15. Nov.

Ausgabe vom 05.05.1962

Seite 1
  • Revolutionäre Vorkämpf erin der werktätigen1 Menschheit

    Festveranstaltung des ZK in Leipzig / Ehrung an traditionsreicher Stätte

    Dr. Krausz erinnerte an die revolutionären Traditionen, die das Jubiläum der „Prawda" mit Leipzig verbinden, jener Stadt, in der mit Hilfe deutscher Ge^ hossen die Vorläuferln der „Prawda", die Leninsche „Iskra" gedruckt und herausgegeben wurde. Zu Beginn der Festveranstaltung hatte der Generalintendant der Leipziger Theater, Genosse Karl Kayser, den Leitartikel der ersten Nummer der Prawda „Unsere Ziele" verlesen ...

  • Stürmischer Beifall für »Schlacht unterwegs"

    Festliche deutsche Erstaufführung des sowjetischen Films / Walter Ulbricht unter den Premierengästen

    Berlin (ADN/ND). Der erregende sowjetische Film „Schlacht unterwegs", den Wladimir Bassow nach dem Roman Galina Nikolajewas drehte, erlebte am Freitagabend im Berliner Filmtheater „Babylon" in Anwesenheit des Ersten Sekretärs des ZK und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, seine festliche deutsche Erstaufführung- Zu der Premiere waren ferner erschienen: das Mitglied des Politbüros des ZK Alfred Neumann, Prof ...

  • Vorbild und engster Kampfgefährte

    Grußadresse des Zentralorgans und der Bezirkszeitungen der SED

    Teure Genossen! Die Redaktionen der Zeitungen der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands senden dem Organ des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, der Leninschen ^Prawda", anläßlich ihres ruhmvollen 50jährigen Jubiläums flammende, brüderliche Kampfesgrüße und Glückwünsche ...

  • Heule mit Beilage DIE GEBILDETE NATION und Funkprogramm

    Arbeiterparteien aller Länder war und ist sie das Vorbild einer marxistischleninistischen Journalistik und der Arbeiterpresse der ganzen Welt. Die sieghafte Wahrheit des Marxismus- Leninismus hat; nicht zuletzt dank der „Prawda", in der ganzen Welt Millionen Menschen erfaßt. Die „Prawda" -schreibt für ...

  • Aleksej Petrow gewann in Erfurt

    Tscherepowitsch fährt als Etappenzweiter weiter in „Gelb" Fünf DDR-Fahrer kamen mit der Spitzengruppe an

    Die dritte Etappe am Freitag von Leipzig nach Erfurt über 192 Kilometer wurde erneut zu einem sowjetischen Triumph. Bei der Massenankunft im Georgij-Dimitroff-Stadion verfügte Aleksej Petrow über den stärksten Spurt und sicherte sich die eine Minute Zeitgutschrift des Etappensiegers vor seinem Mannschaftskameraden Tscherepowitsch, der die ersten beiden Etappen gewonnen hat und damit auch am Sonnabend das Gelbe Trikot auf der Strecke nach Karl- Marx-Stadt tragen wird ...

  • Hermann Äxen übergab Geschenke

    Thälmann-Büste und Modell der. „Iskra"-Druckerei für die „Prawda"

    Moskau (ND-Korr.). Am Vorabend des glorreichen fünfzigjährigen „Prawda"- Jubiläums übermittelte im Namen des Zentralkomitees und des Zentralorgans „Neues Deutschland" Chefredakteur Genosse Hermann Axen dem Leiter des großen Kollektivs der Zeitung „Prawda", Chefredakteur Pawel Satjukow, herzliche Gluckwunsche, ...

  • Athen fordert: „Heusinger, 'raus!"

    Demonstration gegen den Nazigeneral - Bonn—Washington auf der NATO-Ratstagung weiter im Zwist

    Athen (ADN/ND). Im Zentrum der griechischen Hauptstadt haben zahlreiche Demonstranten die Ausweisung des faschistischen NATO-Genevals Heusinger gefordert, der an der NATO-Ratstagung in Athen teilnimmt. In Flugblättern, die sie verteilten, wurden die Verbrechen Heusingers im zweiten Weltkrieg angeprangert ...

  • Festveranstaltung

    des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland und des Zentralvorstandes der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft aus Anlaß des 17. Jahrestages der Befreiung und der Eröffnung der Woche der Deutsch-sowjetischen Freundschaft am 7. Mai, 19 Uhr, im Friedrichstadt-Palast Die Festansprache hält der Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates und Präsident der Volkskammer der DDR, Dr ...

  • OB Callow besuchte Yachtwerft Berlin

    Berlin (ADN). Der Oberbürgermeister von Coventry, William Callow, und weitere britische Gäste sowie Kommunalpolitiker aus Norwegen und Schweden besuchten am Freitag die volkseigene Yachtwerft in Berlin-Köpenick. Die internationalen Gäste hatten zuvor an dem Dresdener Friedenskolloquium teilgenommen. Während des Rundganges durch die Werft trug sich der Oberbürgermeister von Coventry in- das Tagebuch der Brigade in der Bootstischlerei ein ...

  • , Paul Verner und Horst Schumann gewählt

    Berlin (ND/ADN). Nahezu tausend Delegierte der Bevölkerung des Stadtbezirks Prenzlauer Berg wählten am Freitag im Saalbau Friedrichshain das Mitglied des Staatsrates und 1. Sekretär iäes Zentralrates der FDJ, Horst Schumann, als ihren Vertreter für den Nationalkongreß. Wenige Tage vorher war bereits ...

  • Geschichte der Partei ist die Geschichte der „Prawda"

    Glückwunsch des Zentralkomitees

    Teure Genossen! Zum 50jährigen Bestehen der „Prawda« entbietet das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands dem Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und der Redaktion ihres Zentralorgans, der „Prawda", brüderliche'Grüße. Die Geschichte der ruhmreichen Kommunistischen Partei ist zugleich auch die Geschichte ihres führenden Kampforgans für den Sturz des Zarismus, für den Sieg des Sozialismus, für das höchste Ideal der Menschheit, den Kommunismus ...

  • Strauß weicht zurück — nun durch die Hintertür?

    Der Bonner Kriegsminister Strauß sah sich unmittelbar vor Beginn der Ratstagung gezwungen, seine kurz zuvor erhobene Forderung nach einer sofortigen eigenen Atomstreitmacht der NATO (und damit Bonns) zu korrigieren. Die USA- Delegierten hatten ihm in einer heftigen Auseinandersetzung- hinter verschlossenen Türen vorgeworfen, seine plumpe Erklärung verschärfe, nur den Widerstand in den NATO-Ländern ...

  • Fallschirmspringer rettete Kkmeraden

    Tschita (ADN). Durch die Geistesgegenwart eines Kameraden ist einem sowjetischen Fallschirmspringer bei einem Absprung in der Nähe der sibirischen- Stadt Tschita das Leben gerettet worden. Die beiden Soldaten Tazeturnow und Kriwoschein gingen an einem Fallschirm nieder, nachdem Tazeturnow nach dem Absprung durch den Windstrom zuerst auf dem Fallschirm von Kriwoschein „gelandet" war und dann mit ungeöffnetem Fallschirm abstürzte ...

  • Friedrich Ebert delegiert

    Ffirstenwalde (ND). Einstimmig wählten die Fürstenwalder Reifenwerker auf einer Belegschaftsversammlung am Freitagnachmittag 13 Delegierte zum Nationalkongreß, unter ihnen das Mitglied des Politbüros und Oberbürgermeister von Berlin, Friedrich Ebert, sowie die Aktivisten Horst Petsch, Ludwig Stephan und Gerhard Pichotta ...

  • Ausstellung im Haus der Presse

    Berlin (ND). Der Verband der Deutschen Journalisten zeigt anläßlich des 50. Geburtstages-der „Prawda" im Berliner Haus der Presse eine Ausstellung über die Geschichte und den politischen Kampf dieser Zeitung. Die Ausstellung wird heute um elf Uhr eröffnet. Leipzig (ND). Eine Ausstellung „Die unbesiegbare Wahrheit" wurde am Freitag in der LeninrGedenkstätte ...

  • Empfang in der sowjetischen Botschaft

    Berlin (ADN). Journalisten aus der DDR, Westdeutschland, 'Westberlin und dem Ausland waren am Freitagabend einer Einladung des Presseattaches der sowjetischen Botschaft in der Deutschen Demokratischen Republik aus Anlaß des 50jährigen Jubiläums der „Prawda" und des Tages der sowjetischen Presse gefolgt ...

  • Nowosibirsker Volkschor in Berlin eingetroffen

    Berlin (ADN). Der Staatliche Nowosibirsker Volksdfor ist am Freitag zur Teilnahme an der „Woche der. Deutschsowjetischen Freundschaft" in Berlin eingetroffen. Auf dem Ostbahnhof wurden die 60 Sänger und Tänzer aus Sibirien in den frühen Morgenstunden herzlich willkommen geheißen. '

  • Lenin-Orden verliehen

    Moskau (ADN). Das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR zeichnete die „Prawda" anläßlich ihres 50jährigen Jubiläums mit dem Lenin-Orden aus. ~

Seite 2
  • Wer ist aufeinander angewiesen?

    „Was darf es sein: Hummer oder Hirschrücken? Wie verbringt man nur den Jrlaub: bei der Löwenjagd in Afrika oder >ei der Seehundjagd in Grönland?" Derirtig schwerwiegende Fragen drücken — so berichtet das Gewerkschaftsorgan „Welt ier Arbeit" am 1. Mai — die Bonner .Adelsklasse", Die haben Sorgen.. ...

  • Vorbild und engster - . Kampfgefährte

    (Fortsetzung von Seite I)

    als großes Vorbild der marxistisch-leninistischen Presse und als engster Kampfgefährte. In der Entwicklung der Presse der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands zu einer Presse von neuem Typus haben die Erfahrungen der Redaktion der „Prawda" eine hervorragende Rolle gespielt Wir danken am heutigen 50 ...

  • Geschichte der Partei ist die Geschichte der „Prawda"

    (Tortsetzung von Seite 1)

    Vom Leninschen Geist der Polemik durchdrungen, führt die „Prawda" ihre streitbare Feder, die schonungslos die Feinde der Völker entlarvt, keine Ungerechtigkeit duldet und dem Freunde hilft, Vorurteile und alte Gewohnheiten abzuwerfen. Um in den vielfältigen Erscheinungen des Lebens nicht fehlzugehen, nahm der große Lenin ebenso wie das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion unter Führung des Genossen N ...

  • Falschgeld für bare Münze

    „Mr. Carr sammelt Lügen", hieß ein Kommentar in unserer Ausgabe vom 28. April 1962. Erinnern Sie sich? Mr. Carr aus USA hatte mit einer aus zuverlässigen Leuten bestehenden „Untersuchungskommission" in Westberlin und Westdeutschland zwielichtige republikflüchtige Lehrer und Studenten über die Lage an' den Schulen in der DDR befragt, worauf jene aus leicht durchschaubaren Gründen schreckliche Schauermärchen erzählten ...

  • Humboldt-Universität ehrt Fichte

    Festakt im neuerbauten Auditotium maximum

    Berlin (ADN/ND). Rektor und Senat der Berliner Humboldt-Universität veranstalteten am Freitag im neuerbauten Auditorium maximum einen Festakt anläßlich des 200. Geburtstages von Johann Gottlieb Fichte, der der erste gewählte Rektor dieser berühmten Bildungsstätte war. Magnifizenz Prof. Dr. Kurt Schröder konnte zu Beginn der Feierstunde aus der Hand eines Vertreters der Bauarbeiter den Schlüssel für das neue Auditorium maximum empfangen ...

  • Bonn schröpft Länder für den Rüstungsetat

    Arbeltende Bevölkerung soll noch mehr Steuern zahlen / Kürzung der Mittel für Küstenschutz Berlin (ND). Westdeutsche Zeitungen berichten am Freitag, der Ausgleich des Rüstungsetats 1962 sei nunmehr gesichert. 1,03 Milliarden D-Mark, die bisher noch fehlten, würden jetzt von den einzelnen Ländern aufgebracht ...

  • Preise steigen und steigen weiter

    München (ND). Die Preise für Nahrungsmittel und Gebrauchsgüter sind in den letzten zwei Jahren in der Bundesrepublik unaufhörlich gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt die Münchner „Süddeutsche Zeitung" in ihrer Donnerstag-Ausgabe (siehe Klischee). Das Blatt stützt sich dabei auf Angaben des Statistischen Amtes der Stadt München sowie des Bayrischen Statistischen Landesamtes ...

  • KURZ BERICHTET

    VERTEILT. Von der widerrechtlich verbotenen KPD wurden Zehntausende Exemplare des nationalen Dokumentes als Sonderdruck in allen Teilen der Bundesrepublik verteilt. STILLGELEGT. Die Schwerspatgrube in Neuhütten (Unterfranken) wird auf Anordnung der Werhahn-Konzerngruppe wegen angeblicher Unrentabilität stillgelegt Der Belegschaft ist bereits gekündist worden ...

  • HV der Deutschen Bank genehmigte wieder 16 v.H. Dividende Abs: Kein Grund für Pessimismus Forum der Freundschaft Maxim Gorki Theater bis auf den letzten Platz gefüllt

    Berlin (ND). Anlaßlich der Woche der Deutsch-sowjetischen Freundschaft veranstaltete der Zentralvorstand der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft am Freitagabend im Berliner Maxim Gorki Theater ein Zentrales Forum mit dem Thema „Warum entspricht die deutsch-sowjetische Freundschaft in jeder Beziehung den nationalen Interessen des deutschen Volkes?" Das Theater war bis auf den letzten Platz gefüllt ...

  • USA-Provokation

    Kiel (ADN/ND). Ein schwerbewaffneter amerikanischer Flottenverband mit 5000 Marinesoldaten an Bord ist nach dem Passieren des Kattegats und des Großen Belts in den frühen Morgenstunden des Freitags in die Ostsee eingelaufen. Mit der Entsendung der Kriegsschiffe haben amerikanische Militärs nach Absprache ...

  • Angeklagte verurteilen politische Straf Justiz

    Lüneburg (ADN/ND). Im Mittelpunkt des Prozesses vor dem Landgericht Lüneburg gegen die vier früheren Mitarbeiterinnen des Demokratischen Frauenbundes Deutschlands in Niedersachsen standen am Donnerstag die Praktiken der politischen Straf Justiz in Westdeutschland. „Wir haben kein Vertrauen zu einer Justiz, in der viele frühere Nazirichter politische Urteile fällen ...

  • /Wohlwollen" für OAS

    Baden-Baden (ADN/ND). Über die „Informationsreise" des französischen Faschisten und OAS-Führers Argoud im April durch die Bundesrepublik sind am Freitag sensationelle Einzelheiten bekannt geworden. Danach wurde Argoud mit Wissen Strauß' von führenden Kräften der Bundeswehr eingeladen. Zum persönlichen Schutz des in Frankreich in Abwesenheit zum Tode verurteilten OAS- Faschisten hatte das Strauß-Ministerium eine Gruppe von Angehörigen des „Militärischen Abwehrdienstes" (MAD) bereitgestellt ...

  • Wehners wichtigste Anträge

    Wie die amerikanische Agentur AP berichtet, stammt „der wichtigste Antrag" vom Bezirksparteitag Franken. Darin wird vorgeschlagen, Ollenhauer zum Vorsitzenden und neben Wehner den Frontstädter Brandt (an Stelle von Knoeringen) zu stellvertretenden Vorsitzenden der Partei zu machen. Bekanntlich haben Wehner und Brandt diese Konstellation bereits" vor Monaten In die Öffentlichkeit lanciert ...

  • Jungeisenbahner kontra Richter

    Stuttgart (ND). Die 200 Delegierten der 15. Jugendkonferenz der westdeutschen Eisenbahnergewerkschaft haben am Donnerstag in Stuttgart jede Beschränkung der politischen Jugendarbeit im westdeutschen Gewerkschaftsbund entschieden abgelehnt und setzten sich gegen alle derartigen Bestrebungen energisch zur Wehr ...

  • SPD Biebach gegen Wehner-Linie

    Anträge an den bevorstehenden sozialdemokratischen Parteitag / Auch Bonns Atompolitik abgelehnt

    Berlin (ND). Dem bevorstehenden Parteitag der Sozialdemokratischen Partei in Westdeutschland, der für die Zeit vom 26. bis 30. Mal nach Köln einberufen ist, liegen 61 Anträge vor, in denen unter anderem auch die kategorische Ablehnung der Bonner Notstandspolitik Befördert wird. Der Bezirk! Mittelrhein verlangt; die SPD solle an der Auffassung festhalten, daß die bestehende Gesetzgebung für den inneren Notstand ausreicht ...

  • Wamsender Unmut

    Die Tatsache, daß derartige Forderungen an den Parteitag erhoben werden, obwohl die rechten Führer in' den vergangenen Wochen alles taten, um das zu verhindern, spricht für die großen Gegensätze zwischen vielen Mitgliedern und der Wehner/Brandt/Erler-Führung. Bezeichnend ist auch, daß nur 61 Anträge eingereicht wurden, während zum Stuttgarter Parteitag 1958 fast 200 und zum Parteitag in Hannover immerhin noch 108 Anträge vorlagen ...

  • Das Preis-Lied: eine traurige Ballade t

    S Ü*«110?1.*?1 "• Prel»«hB'»»n« «>«• vmdiledenen Automarken, die den Zorn de« Bundetwirt- $ VJ •duftsmlnkten erregen, bekümmert die schleichende tägliche Preissteigerung bei Lebeumitteln' K * «S!? Jt1!?"" S* "*„!??**•,*** Me Dtage dM Ml**t- v<m ätn Nahrungsmitteln Ober fc

  • Gratulation des VDJ

    Berlin (ND/ADN). Das Präsidium des Verbandes der Deutschen Journalisten hat dem Journalistenverband der UdSSR zur 50. Wiederkehr des Gründungstages der „Prawda" und zugleich zum „Tag der Sowjetpresse" die herzlichsten Grüße und Glückwünsche der Journalisten der DDR übermittelt.

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Harri Czepuck, Walter Florath, Dr. Roll Gutermutn, Georg Hansen, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Willi Siebenmorgen

  • Gruß der KPD

    Duraeldorf (ND). Das Zentralkomitee der KPD und die Redaktion seines Zentralorgans „Freies Volk" übermittelten dem Zentralkomitee der KPdSU anläßlich des 50. Jahrestages der „Prawda" brüderliche Grüße und beste Wünsche.

Seite 3
  • Immer an der Seite des deutschen Volkes

    Sie, die „Prawda", ist sich immer treu geblieben in der Verteidigung der nationalen Interessen des deutschen Volkes. Sie protestierte leidenschaftlich gegen den Versailler Vertrag, den die Sowjetregierunr niemals anerkannt hat. Die bourder andere durch die1 Vertiefung und Verewigung der Spaltung Deutschlands ...

  • „Rote Fahne": „Prawda"-unser Vorbild

    Die Beziehungen der „Prawda"- zur Presse der revolutionären deutschen Arbeiterbewegung waren und sind ein Ausdruck der Freundschaft, der Solidarität* der Hilfe und des gegenseitigen Erfahrungsaustausches. Bereits am 30. Juni 1923 schrieb die „Rote Fahne": „Die .Prawda' ist das Ideal aller kommunistischen Zeitungen der Welt ...

  • Die führende Zeitung der sozialistischen Welt

    Aus der Rede des Genossen Professor Albert Norden, Mitglied des Politbüros, zum 50jährigen Bestehen der „Prawda"

    Liebe Genossen und Genossinnen, verehrte Anwesende! ' Warum feiern wir das erste Halbjahrhundert der „Prawda"? Weil mit ihrer Gründung eine neue Epoche des Journalismus begann. Es geht um mehr als die Würdigung einer großen Zeitung. Die fcPrawda" hat Geschichte gemacht und gestaltet Geschichte. Sie erleuchtete ...

  • Die kühne Voraussage vom 5. Mai 1912

    1912 bereitete der deutsche Imperialismus den ersten Weltkrieg vor. Eine zügellose Propaganda des Nationalismus und Chauvinismus beherrschte das, öffentliche Leben. An dem Tag, als die „Prawda" zum erstenmal erschien, an eben jenem 5. Mai 1912, schwelgte die imperialistische Presse der deutschen Reichshauptstadt in handfesten Aggressionen gegen die Nachbarvölker und für den Kolonialismus ...

  • Ruhmesblätter

    Die von der „Roten Fahne" 1920 mitorganisierte Bewegung von Weltbedeutung „Hände weg von Sowjetrußland" gehört zu den Ruhmesblättern der revolutionären deutschen Journalistik. Damals riefen die deutschen Kommunisten zur Solidarität gegen den bewaffneten Angriff der polnischen Reaktion auf Sowjetrußland auf, verhinderten Waffentransporte nach Polen und erreichten im Kampf die Aktionseinheit von KPD, SPD, USPD und ADGB gegen den antisowjetischen Krieg ...

  • An alle Journalisten unserer Republik

    An diesem Feiertag des sozialistischen Journalismus appellieren wir an alle Journalisten und Publizisten unserer Republik. Aber insbesondere an Euch wende ich mich, an die hier versammelte junge Garde des sozialistischen Journalismus, an Euch, die Redakteure und Kommentatoren, die Korrespondenten und Berichterstatter von morgen, an Euch, die Ihr heute studiert, um in den nächsten Jahren die publizistischen Waffen unserer Republik zu führen ...

  • Ein großes Vermächtnis

    An diesem Ehrentag des wichtigsten Blattes der internationalen Arbeiterbewegung schweifen die Gedanken zurück, und die Erinnerung steht auf an die vielen Genossen Journalisten, die in der Sowjetunion, in Deutschland, in Polen, der Tschechoslowakei, in Frankreich und anderen Ländern ihr Heldenleben gegen den Faschismus führten und opferten ...

  • Fußend auf den Erfahrungen von Marx

    Bevor Lenin die Prinzipien der Presse neuen Typs zu formulieren begann, was schon in der Vorbereitung der „Iskra" begann — deren erste Nummer übrigens hier in Leipzig gedruckt wurde —, studierte er sorgfältig die Journalistik von Marx und Engels. Besondere Aufmerksamkeit widmete Lenin auch den Erfahrungen des in der Schweiz herausgegebenen „Sozialdemokrat", der in der Zeit des Sozialistengesetzes durch die „Rote Feldpost" in den Bismarck-Staat eingeschmuggelt wurde ...

  • Der entscheidende Beitrag

    In diesen Tagen und Wochen wird der Inhalt unserer Zeitungen, unserer Rundfunk- und Fernsehsendungen bestimmt von den erhabenen Ideen des nationalen Dokuments, von der großen demokratischen Völksaussprache, die seiner Veröffentlichung folgt, und den so wichtigen Beispielen dafür, wie die geistige Klarheit über die nationale Mission der DDR zu neuen ökonomischen Erfolgen führt ...

  • Stimme der Arbeiter

    Die „Prawda" erhielt nicht nur Tausende von Leserbriefen und von Berichten ihrer Arbeiterkorrespondenten, sondern die Arbeiter nahmen ganz persönlich von ihrer Zeitung Besitz. Sie gingen Tag für Tag auf die Redaktion, teils um sich Rat zu holen, teils aber auch, um mit den Redakteuren über Inhalt und Gestaltung der Zeitung zu beraten und somit von Anfang an die Redaktionsarbeit als ihre eigene Angelegenheit zu kennzeichnen ...

  • Erfahrungen — bares Geld und reines Gold

    Als Sprachrohr des ZK der KPdSU hilft uns die „Prawda" im Kampf um die Lösung der nationalen Frage des deutschen Volkes. ' Die Beiträge der Sowjetpresse, die sich mit der materiell-technischen Seite der Produktion befassen, sind für unsere Republik sozusagen bares Geld und reines Gold, das wir verdienen, indem wir uns die Kenntnisse aneignen ...

  • Einheitsfront gegen die deutschen Ultras

    Aber es bahnt sich eine neue Entwicklung in Westdeutschland an. Die wachsende Stärke der DDR und des sozialistischen Lagers einerseits und die Abenteurerpolitik gewisser Bonner Kriegspolitiker andererseits führen dazu, daß heute durch die westdeutschen Parteien, die evangelische Kirche, durch breite Schichten, der Bevölkerung ein tiefer Riß geht, daß die Kräfte der Besinnung und der Vernunft sich lauter zu Worte melden und auf den Plan treten ...

Seite 4
  • Ein Film, der Schlachten auslöst

    Bassow, ein Mann mit Humor, erzählte, was ihm begegnete, wenn die Künstler mit dem Film in ein Werk gefahren ^waren, um ein Gespräch über künstlerische Probleme des Films zu führen. Es wurden kaum Fragen über die Qualitäten des Films gestellt, sondern die Zusammenkünfte entwickelten sich zu handfesten Produktionsberatungen ...

  • Neue Technik im Schlafrock?

    Auf der Delegiertenkonferenz der Dresdner Kamera- und Kinowerke notiert

    „Die schwache -Ausnutzung der schon vorhandenen modernen Technik ist einer der schlimmsten Fehler, den ein Wirtschaftsfunktionär jetzt begehen kann", sagte Walter Ulbricht in seiner Rede auf dem 15. Plenum, Die Delegierten der 16 Abteilungsparteiorganisationen der Dresdner Kamera- und Kinowerke schätzten deshalb auf ihrer Betriebsdelegiertenkonferenz auch kritisch ein, wie es bei ihnen darum bestellt ist ...

  • NOTIERT IN STÄDTEN UND DÖRFERN

    Flugzeuge gegen Obstschädling«

    Decksplanken aus Wismar Wismar (ADN). In der Wismarer Mathias-Thesen-Werft wurden neue lamelllerte Decksplanken entwickelt. Nur noch die obere der drei zusammengeleimten Schichten besteht aus Hartholz. Die zur Herstellung der Planken notwendigen Pressen standen bisher in einem Holzverarbeitungswerk ungenutzt herum ...

  • Stiefkind Frauenkommunique

    In den Kamera- und Kinowerken Dresden arbeiten mehr als 2600 Frauen. Nicht zuletzt von ihrer Aktivität, von der Erleichterung, die den werktätigen Hausfrauen im Betrieb geschaffen wird, hängt die Erfüllung aller Planpositionen ab. Aber zu den bisherigen Ergebnissen bei der Verwirklichung des Kommuniques „Die Frau — der Frieden und der Sozialismus" wurde auf der Konferenz kaum etwas gesagt ...

  • Der Roman — eine große Vorlage

    Wladimir Bassow, der zusammen mit Nationalpreisträger Konrad (Wolf an der Moskauer Filmhochschule studierte, sagte, daß er „Schlacht unterwegs" deshalb gedreht habe, weil ihn die Art fesselte, mit der in der literarischen Vorlage Konflikte des Lebens angepackt wurden, weil die Gestalten des Romans sehr eindrucksvoll sind und einen Regisseur dazu verlocken, einen Film über sie zu drehen ...

  • Den Plan 14mal erfüllt

    Die Werktätigen der Warnowwerft erreichten nicht nur das Planziel für das I. Quartal 1962; vom letzten Quartal im Jahre 1958 bis heute wurden alle 14 Quartale allseitig erfüllt. Das hat großen Kampf gekostet, aber es war ein Beweis für die Richtigkeit der zielstrebigen Arbeit. Im Mittelpunkt des Produktionsaufgebotes dieser Werft steht der wissenschaftlich-technische Fortschritt unter der Losung: Neue Technik — neue Normen ...

  • Herzliche Begrüßung

    Nationalpreisträger Harry Hindemith, Präsident des Clubs der Filmschaffenden der Deutschen Demokratischen Republik, begrüßte die Gäste aus Moskau mit herzlichen Worten im dicht besetzten Saal des Hauses. Er sei nach der Vorführung des Films ergriffen gewesen von der Großartigkeit des Vorhabens und von dem Mut der Kämpfer für den Kommunismus ...

  • Der Dreißigjährige Krieg geht weiter

    Einen für westdeutsche Verhältnisse oeradezu sensationellen Bericht über dos neuere sowjetische Famschaffen veröffentlichte die „Süddeutsche Zeitung* am 28. April. Er begann mit der lakonischen Vorbemerkung: „Über den neueren Sowjetfilm wissen wir hierzulande sehr wenig. Dank der komplizierten Einfuhrbestimmungen, die praktisch auf eine Art Zensur hinauslaufen, bekommen icir nur selten russische Filme zu sehen ...

  • Aus Plus wurde Minus

    Bürgermeister Werner Münnich sprach schon nicht mehr so selbstsicher vom erhöhten Kartoffelanbau. Seiner Meinung nach fehlten in der Gemeinde noch 14,35 ha zur vollen Anbaufläche. „Die Produktionsplane der LPG Typ III und I sind vom Rat des Kreises bestätigt", erklärte er. „Daraufhin haben wir in der Landwirtschaftskommission festgelegt, einschließlich der individuellen Fläche und der Kleinstbetriebe 104,27 ha Kartoffeln anzubauen ...

  • Immer den Blick nach vorn

    Große Erfolge des VEB Warnowwerft / 90 Neubauschiffe seit 1949

    Warnemünde (ND). Mehr als 300 Delegierte* und Gäste der Parteiorganisation des VEB Warnowwerft in Warnemünde führten Ende April ihre Delegiertenkonferenz zur Neuwahl der zentralen Parteileitung durch. Unter dem Beifall der Konferenzteilnehmer konnte der Parteisekretär, Genosse Willi Balzer, feststellen, ...

  • 4294 Spiegelreflexkameras mehr

    Die Werktätigen der Dresdner Kameraund Kinowerke haben im I. Quartal dieses Jahres die Warenproduktion gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 22,4 Prozent gesteigert. Das bedeutet eine um rund drei Millionen DM höhere Bruttoproduktion. 4294 Spiegelreflexkameras, 2500 Kinoaufnahme- und -Wiedergabegeräte und 37 000 Bauelemente wurden mehr produziert ...

  • Schneidkeramik und Mehrmaschinenbedienung

    Staßfurt. Auf der Betriebsdelegiertenkonferenz des VEB Maschinen- und Apparatebau Staßfurt verpflichteten sich die Genossen der Mechanischen Fertigung, durch breite Anwendung der Schneidkeramik, durch den im TOM-Plan festgelegten Einsatz verbesserter Zerspanungsmaschinen sowie durch die Mehrmaschinenbedienung und zahlreiche Verbesserungsvorschläge, ihre Arbeitsproduktivität gegenüber ...

  • Tina, der gute Geist Bachirews

    Pressekonferenz mit Natalja Fatejewa und Wladimir Bassow in Berlin

    Freitag morgen im Club der Berliner Filmschaffenden. Pressekonferenz mit der Schauspielerin Natalja Fatejewa und dem Regisseur Wladimir Bassow, die zur deutschen Erstaufführung ihres Filmes „Schlacht unterwegs" am Donnerstag nach Berlin gekommen sind. Schon in der Empfangshalle des Clubs sind die Film- und Fotoreporter dabei, von der reizenden Künstlerin und dem Regisseur Aufnahmen und Bilder zu bekommen ...

  • Bat umging Parteibeschlüsse

    Noch am gleichen Nachmittag beschäftigte sich das Büro der Kreisleitung mit dem Ergebnis der Kontrolle. Schon 14 Tage zuvor hatte das Büro auf Grund kritischer Hinweise beschlossen, den Gemeinden die staatlichen Orientierungsziffern für den Kartoffelanbau schriftlich zu übergeben. Was nützen aber gute Beschlüsse, wenn sie nicht durchgeführt werden? In einer Sondersitzung schätzte der Rat des Kreises am Donnerstagabend die Lage ein ...

  • Nach Zeitsummenmethode

    Suhl. Über 200 Delegierte nahmen an der Delegiertenkonferenz der Betriebsparteiorganisation des VEB Fahrzeugund Gerätewerk Simson Suhl teil. Die Genossen berieten die Aufgaben, die ihnen aus dem nationalen Dokument über die geschichtliche Aufgabe der DDR und der Zukunft Deutschlands erwachsen. Ausgehend ...

  • Ein Beispiel von vielen

    In der LPG „Vereinte Kraft" in Vippachedelhausen legte der LPG-Vorsitzende, Genosse Wolfgang Hahn, uns zuerst den bestätigten Produktionsplan vor. Wir lasen schwarz auf weiß: 60,77 ha Kartoffelanbau. Kurt Lippold, ein Spezialist für den Kartoffelanbau, zeigte uns auf der Flurkarte die Schläge und nannte ihre Größe ...

  • Mais rechtzeitig legen

    Magdeburg (ADN). Beim diesjährigen Maisanbau sei eine rechtzeitige Aussaat des als Zweitfrucht vorgesehenen Silomaises besonders wichtig, erklärt Nationalpreisträger Otto Strube, Direktor des VEG Schwaneberg. Durch das kalte Frühjahr sei der Futterroggen in seiner Entwicklung stark zurück. Es wäre daher grundfalsch, bis zur Schnittreife zu warten, da sonst Mindererträge beim Silomais durch verspätete Aussaat nicht zu vermeiden sind ...

  • Kontrolle im Bezirk Schwerin

    Schwerin (ADN). In der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag haben leitende Funktionäre des Partei- und Staatsapparates aus dem Bezirk Schwerin, darunter der 1, Sekretär der Bezirksleitung, Bernhard Quandt, und weitere Mitglieder der Ständigen Kommission für Landwirtschaft beim Bezirkstag, die Bestellarbei' ten kontrolliert ...

  • Kartoffelanbau muß straffer geleitet werden

    von unserem Erfurter Bezirkskorrespondenten Robert Schmalwasser

    Die Anbaukontrolle am Donnerstag in den LPG des Kreises Weimar-Land brachte Licht ins Dunkel der Arbeitsweise des Rates des Kreises. Bis dahin schien mit dem Kartoffelanbau alles in Ordnung zu sein. Am 24. April hatte der Vorsitzende des Rates des Kreises, Genosse Kurt Gottschling, der Redaktion in einem Brief mitgeteilt, daß die Anbaufläche für Kartoffeln entsprechend dem Plan gesichert sei ...

  • Auf den Grund gesehen

    Die Delegierten berauschten sich nicht an diesen jüngsten Erfolgen, sondern suchten nach Wegen, um noch besser zu produzieren. Deshalb gingen sie den Ursachen der Mängel auf den Grund, die von den Delegierten dargelegt wurden. Ist es ein Wunder, daß gerade in den Abteilungsparteiorganisationen, wo die ...

  • Die Herzen der Menschen erobern

    Die Diskussion über das nationale Dokument werden wir als Genossen daran messen, welche ökonomischen Ergebnisse im Produktionsaufgebot erzielt werden. Als Mitglieder der Partei der Arbeiterklasse müssen wir die Gabe haben, die Herzen der Menschen zu erobern. So wie wir als Genossen arbeiten, denken und handeln, wird sich unsere Republik politisch und ökonomisch weiterentwickeln ...

  • Modern* Röntgenanlage

    Rudolstadt (ADN). Eine Röntgena'nlage, die den Anforderungen modernster Diagnostik entspricht, wurde im Kreiskrankenhaus Rudolstadt in Betrieb genommen. Der Staatshaushalt stellte dafür 100 000 DM zur Verfügung.

Seite 5
  • Gute Freunde in allen Kontinenten

    Präsident Daub über die Arbeit der Liga für Völkerfreundschaft

    r\ie Deutsche Demokratische Republik hat *■' in der ganzen Welt gute Freunde*» eVkiärte Philipp Daub, Präsident der Liga für Völkerfreundschaft der DDR, in einem ADN-Gespräch. .Das zeigte sich deutlich an dem lebhaften Echo, das die im Dezember vorigen Jahres erfolgte Gründung der Liga für Völkerfreundschaft der DDR gefunden hat ...

  • Rusk zu den Gesprächen UdSSR-USA

    Athen (ADN). Die allgemeine politische Lage, besonders die Ost-West-Beziehungen, das Westberlin- und das Deutschlandproblem sowie die Abrüstung, waren die Themen der Geheimsitzung des NATO-Ministerrats am Freitagvortaittag in Athen. Wie ein Sprecher nach der Sitzung mitteilte, ergriffen die Außenminiter ...

  • Das Dunkel droht erneut

    |"}er 17. Jahrestag der Befreiung Dane- *** marks vom Faschismus, der 4. Mai, ist nicht nur ein Gedenktag, sondern gleichzeitig ein Kampftag gegen die erneut vom westdeutschen Militarismus drohende Gefahr. Hätte vor 17 Jahren ein Däne behauptet; daß heute der Todfeind des dänischen Volkes, der deutsche Militarismus, militärischer Verbündeter sein würde, der auch das Land ökonomisch an sich kettet, er wäre ins Irrenhaus gekommen ...

  • Langer Auf enthalt im Weltraum möglich

    German Titow auf der Tagung des Internationalen Ausschusses für Weltraumforschung

    Der jahrhundertealte Traum der Menschheit, zu anderen Himmelskörpern zu fliegen, sei jetzt reale Möglichkeit, erklärte der sowjetische Weltraumflieger German Titow am Donnerstag auf der Tagung des Internationalen Ausschusses für Weltraumforschung in Washington. Titow berichtete den Wissenschaftlern aus 18 Ländern über seinen Weltraumflug am 6 ...

  • So sprechen alle

    So spricht nicht nur die Bürgermeisterin. So sprechen alle Einwohner von Lidice. Marie Kohliekovä, der die Faschisten den Mann, zwei Söhne und ein Enkelkind raubten, haßt durchaus nicht alle Deutschen. Auch sie weiß sehr gut zwischen dem neuen und dem alten Deutschland, zwischen den guten und den schlechten Deutschen zu unterscheiden ...

  • Godbers Einwand zu leicht befunden

    Sorin zerschlägt in Genf westliche Ausflüchte zu UdSSR-Vorschlägen

    Genf (ADN-Korr./ND). Die Abrüstungsmaßnahmen in der ersten Etappe und die entsprechende internationale Kontrolle waren auch am Freitag das Thema der Beratungen auf der Achtzehnstaatenkonferenz in Genf. Ausführlich nahm der sowjetische Delegationsleiter Sorin zu dem vom britischen Delegierten Godber vorgebrachten ...

  • Worum es geht

    Der Aufruf von Lidice ist darüber hinaus an die Menschen der ganzen Welt gerichtet. Marie Jaroäovä, die Bürgermeisterin Lidices, erklärte dazu auf einer Pressekonferenz: j,Wir wollen des 20. Jahrestages dieses Verbrechens gedenken, nicht um die Herzen der Menschen von neuem mit diesen furchtbaren Erinnerungen zu quälen ...

  • Hier Freunde, dort Mörder

    „Man kann, wenn man an Lidice denkt, einer Stellungnahme gegenüber den beiden deutschen Staaten gar nicht ausweichen", sagte Bürgermeisterin Marie Jaroäovä auf der Konferenz, auf der der Lidicer Aufruf der internationalen Presse übergeben wurde. „Wir, die wir Faschismus und Krieg so bitter zu spüren bekamen, wissen, daß es gewissermaßen eine Lebensfrage ist, ob Faschismus und Krieg in Deutschland mit der Wurzel ausgerottet sind oder nicht ...

  • Internationales Forum in Leipzig

    Leipzig (ND/ADN). Führende Funktionäre und Mitglieder von Gewerkschaften aus 40 Ländern Europas, Afrikas, Asiens und Lateinamerikas, die Gäste des FDGB zu den Maifeierlichkeiten in der DDR1 waren,., nahmen am Freitag auf einem Internationalen Forum in Leipzig Gelegenheit, sich über die Politik und die Situation in den beiden deutschen Staaten zu informieren ...

  • ver- OAS-Anschlag auf die Kasbah

    Algier (ADN). Faschistische Ultras in Algier haben am Freitag unmittelbar am Rande der Kasbah, dem Algerierviertel, einen mit 16 000 Liter Benzin gefüllten Tankwagen in die Luft gesprengt. „Eine 20 Meter hohe Stichflamme schlug empor", berichtet AFP, „wenig später war der Himmel durch eine riesige Wolke verdunkelt ...

  • Lidice ruft die Welt

    I idice, die kleine Gemeinde unweit AJ Von Prag, am 10. Juni 1942 von deutschen Faschisten von der Landkarte gestrichen, heute zu neuem Leben erblüht, hat sich in diesen Tagen an die Weltöffentlichkeit gewandt. . In einem Aufruf des „Tschechoslowakischen Komitees für den Garten der Freundschaft und des Friedens in Lidice anläßlich des 20 ...

  • Gus Hall: Die USA besitzen KZ

    New York (ADN). In den USA bestehen seit längerer Zeit Konzentrationslager, in denen politische Gegner des in den Vereinigten Staaten herrschenden Systems eingekerkert werden sollen. Diese ungeheuerliche Tatsache hat der führende Funktionär der Kommunistischen Partei der USA, Gus Hall, in einer Protesterklärung enthüllt, die er am Donnerstag der Presse übergab ...

  • „Disziplin der Algerier hat Grenzen"

    In einer Erklärung, die er vorher zu dem Blutbad abgab, das die OAS am Mittwoch in Algier angerichtet hatte, betonte yazid: „Die französischen Behörden tragen die direkte Verantwortung für das blutigste Verbrechen der OAS seit der Feuereinstellung. Die Disziplin und Kaltblütigkeit des algerischen Volkes, das sich unter dem Schutz der Nationalen Befreiungsfront befindet, haben ihre Grenzen ...

  • Taten tun not

    Natürlich", fuhr Frau Kohlttkovä fort, „leben in Westdeutschland nicht nur Faschisten, nicht nur schlechte Deutsche. Kürzlich waren mehrere Gewerkschafter aus Westdeutschland hier. Sie baten uns inständig zu glauben, daß sie ebenso wie wir für» den Frieden wären und die faschistischen Verbrechen verurteilten ...

  • KPF verlangt Sofortmaßnahmen

    Paris (ADN). Das Politbüro der KPF, das sich unter Vorsitz von Maurice Thorez mit der Entwicklung der Situation in Algerien befaßte, schlägt vor, daß alle französischen Antifaschisten und Friedensfreunde gemeinsam von der Regierung die Erfüllung folgender Forderungen verlangen: # Zerschlagung der OAS-Gruppen ...

  • AlgeriensRegierung warnt Paris

    Informationsminister Yazid: Radikale Maßnahmen gegen die faschistische OAS notwendig

    Tunis/Algler (ADN/ND). Der Infdrmationsminister der Provisorischen Algerischen Regierung (GPRA), Mohammed Yazid, hat am Donnerstag zweimal in entschiedener Form von der französischen Regierung die Zerschlagung .der faschistischen Untergrundorganisation OAS in Algerien gefordert. Nach einer vierstündigen ...

  • Gemeinsame „Reise" mit Glenn

    Während einer Stadtrundfahrt wurde Titow überall von Touristen und Einwohnern herzlich begrüßt. Titow und Glenn besichtigten unter anderem das George-Washington-Denkmal. Als beide Raumfahrer mit dem Fahrstuhl zur Spitze des Denkmals aufstiegen, sagte Titow: „Das ist die erste gemeinsame sowjetisch-amerikanische Reise in den Weltraum", was Glenn mit einem Lachen quittierte ...

  • 160 Opfer des Zugunglücks

    Tokio (ADN/ND). Das schwere Zugunglück, das sich am Donnerstag in Tokio ereignete, hat nach letzten Berichten über 160 Todesopfer gefordert. Von den 380 Verletzten, die bisher aus den Trümmern geborgen wurden, dürften nach Ansicht der Ärzte etwa 120 kaum mit dem Leben davonkommen. Sanzo Nosaka, Vorsitzender der Kommunistischen Partei Japans, hat in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung die Regierung und die nationale Eisenbahngesellschaft für die Katastrophe verantwortlich gemacht ...

  • Begegnung war herzlich

    Nach dem Gespräch mit Kennedy am Mittwoch im Weißen Haus, an dem auch der sowjetische Botschafter in den USA, Dobrynin, und der amerikanische Weltraumflieger Glenn teilnahmen, stellten sich der Präsident und die beiden Kosmonauten den Fotografen. Titow sagte einem Fernsehreporter: „Die Zusammenkunft mit dem Präsidenten war herzlich, und ich danke für die Aufmerksamkeit ...

  • Bonn schlechter Partner

    Bagdad (ADN). Die diskriminierende Handelspolitik Bonns gegenüber den jungen Nationalstaaten wird durch die Außenhandelsübersicht der Republik Irak für das Jahr 1961 bestätigt. Während die westdeutschen Exporte nach Irak von 12,5 Millionen Dinar im Jahre 1960 auf 13,75 Millionen Dinar im Jahre 1961 stiegen, ...

  • Dr. Subandrio bei Gromyko

    Moskau (ADN). Der stellvertretende Erste Minister und Außenminister Indonesiens, Dr. Subandrio, der sich zur Zeit an der Spitze einer indonesischen Regierungsdelegation in Moskau aufhält, hat am Freitag dem sowjetischen Außenminister Andrej 'Gromyko einen Besuch abgestattet. Subandrio suchte am Freitag auch den sowjetischen Verteidigungsminister Rodion Malinowskl auf ...

  • Militäraufstand in Venezuela

    Caracas (ADN). Im Osten Venezuelas ist es am Freitagmorgen nach Meldungen westlicher Nachrichtenagenturen zu einem Militäraufstand gekommen. Ein Bataillon der venezolanischen Marineinfanterie hat nach einer Revolte die 560 Kilometer von Caracas entfernte Hafenstadt Carupano besetzt Sämtliche Nachrichtenverbindungen mit der Stadt sind unterbrochen ...

  • Vierfacher Mord in Escuintla

    Guatemala-Stadt (ADN). Vier Teilnehmer an einer Maidemonstration in der guatemaltekischen Stadt Escuintla sind von den Streitkräften und der Polizei, die brutal gegen die Arbeiter und Bauern vorgingen, ermordet worden. Diese Tatsache wird erst jetzt bekannt.

  • 280 000 wollen streiken

    Wien (ADN). 280 000 österreichische Metallarbeiter werden am 9. Mai in den Streik treten, wenn die Unternehmer nicht den geforderten Lohnerhöhungen zustimmen. Der Streik wurde am Donnerstag von der österreichischen Metallarbeitergewerkschaft angekündigt.

  • Neuer USA-Kerntest

    Washington (ADN). Unter Mißachtung des weltweiten Protestes gegen die amerikanischen Atomexplosionen in der Atmosphäre haben die USA am Freitag im Pazifik die vierte Kernladung der gegenwärtigen Serie- zur Explosion gebracht.

Seite 7
  • Ober der roten Erde

    Michail Kolzow (1898—1943) ist ein hervorragender sowjetischer Schriftsteller, Publizist und Feuilletonist. Er war ständiger Mitarbeiter der „Prawda" und Redakteur in einer Reihe von Zeitschriften („Ogonjok", „Krokodil" usw.). Die sechsbändige Ausgabe seiner Werke umfaßt Skizzen, Reportagen, Satiren, Pamphlets und vor allem scharfe funkelnde Feuilletons ...

  • DAS FAHRRAD

    " Lucie, Olga und' Heinz besaßen jeder ein wunderschönes Fahrrad. Wenn sie miteinander zur Arbeit fuhren, schauten die Leute voll Neid •hinter ihnen-her* Wer erfreute sich denn auch im Juni 1945 solcher Räder? Verchromt und gelackt leuchteten sie im hellen Licht dieses ersten Nachkriegssommers.. Inmitten von Zerstörung und Obdachlosigkeit mußte ihr Anblick ...

  • ZUM8.MAI

    Gewidmet der Nationalen Volksarmee / Von Max Z i m m e r i n g

    Staubwolken wirbelten im Sonnenschein. Es zogen Rotarmisten durch die deutschen Straßen, Wo in den Kellern kauernd Haß und Ängste saßen Und stummes Schrei'n. So brach die Freiheit ein mit Panzerstahl Und roten Fahnen, die der Feuersturm zerschlissen, In die Geschosse wütend Loch an Loch gebissen Im Todestal ...

  • Befreite Erde

    Deutsches Bauernlied / Von Erich Weinert

    Über die fruchtbaren Felder > ' Zog unser armes Pferd. ■' < Weiden und Hof und Wälder ' Hatten dem Herrn gehört. ■ ' : Wir.haben vom Grundherrn ' . Das Land befreit, - ' ' Und Haus und Hof und Habe Wächst und gedeiht. Wo einst die Not, Ist Glück und Brot. Tod dem Feind, der uns bedroht! Kamen von Osten die Freunde,' ...

Seite 8
  • Darf ich vorstellen — die Zukunft

    Wadim Koshewnikow: Darf ich vorstellen — Balujew. Roman. Illustrationen von Paul Rosie. Verlag Kultur und Fortschritt, Berlin, 1962. 332 S., Ganzleinen, 7,50 DM. Warum liest man das Buch mit solchem Interesse? Ist es die Fabel, die Geschichte, die Koshewnikow erzählt, die uns so fesselt? „So schlimm ist es nicht, dachte Balujew ...

  • Das Buch, von dem man spricht: Das Buch, das man gelesen haben muß:

    Galina Nikolajewa: Schlacht unterwegs. Roman. Aus dem Russischen übersetzt von Ellen Zunk. Verlag Kultur und Fortschritt, Berlin, 1962. 921 S., Ganzleinen, 14,20 DM. Da ist es — das allseitige, vielfältige, widerspruchsreiche und spannungsgeladene Leben, dessen Gestaltung wir so oft und nachdrücklich von unseren Schriftstellern verlangen ...

  • Schlacht unterwegs

    tümern, Erkenntnissen oder Enttäuschungen. So wird es Bachirew, der anfangs noch neben seinen technischen Aufgaben die Menschen vergaß, durch seine Erfahrungen und seine persönliche Erschütterung zu einem Bedürfnis, - den anderen Menschen zu helfen, sie vor einem ähnlichen Schicksal zu bewahren. Und nicht nur die Entwicklung der einzelnen wird aufgespürt ...

  • Neue Bücher aus der Sowjetunion

    Friedebert Tutlas: Der roldene Reifen. Erzäh» lungen. Aus dem Estnischen übersetzt von Eugenie Meyer. Buchverlag Der Morgen, Berlin, 1961. 462 S., Ganzleinen, 11,30 DM. Der estnische Schriftsteller, der für sein Lebenswerk mit dem Titel eines Volksschriftstellers ausgezeichnet wurde, gibt mit der vorliegenden Auswahl von Erzählungen Proben eines-mehr als 50jährigen Schaffens ...

  • GALINA NIKOLAJEWA

    Die Autorin des Romans „Schlacht unterwegs", Galina Nikolajewa, ist bei uns nicht unbekannt. Ihr Roman „Die Ernte" erschien 1952 auch in der DDR, ihre Erzählung „Das Geständnis" wurde 1956 in deutscher Sprache veröffentlicht. Die Schriftstellerin,, 1914 in einer abgelegenen Siedlung des fomsker Gebietes geboren, ist die Tochter einet Lehrers ...

  • Achter Mai

    Ein Stern ging auf an diesem Tag. Die Hoffnung riß das Dunkel ein, und wo das Licht an Gittern spielte, da blieb die Einsamkeit allein. Soldaten gingen zu den Brüdern, die Jahre hat die Zeit verzehrt. Wie viele Krüge voller Tränen " hat doch der braune Tod geleertt Zertrümmert sind die Kerkertüren, und in den Äckern keimt es schon ...

Seite 9
  • * !

    Unbeweglich steht der Posten. Seine erste Erinnerung — das ist die Mutter, die Mutter, die in den schweren Jahren des Großen Vaterländischen Krieges wie Hunderttausende anderer Sowjetfrauen nicht nur das Arbeitspensum des' eingezogenen Mannes übernahm, die auch ihren drei Buben immer wieder sagte: Euer Vater steht dort an der Front gegen einen grausamen Feind, Um unser friedliches Leben zu verteidigen ...

  • Von Ursula R e i n e r t

    Jung ist der Soldat. Das runde, noch jugendliche Gesicht wird von dem schwarzlackierten Mützenschirm beschattet. Die Hand strafft den Tragriemen der Maschinenpistole mit dem gleichen Griff, mit dem die Rechte des ehernen Kriegers auf dem Sockel des Ehrenmals den des Gewehrs umfaßt, während er die Linke friedegebietend ausstreckt ...

  • Ballade vom Vater und Sohn

    Zwei Panzer blieben stehnamTagdesSteges, nicht weit entfernt vom Brandenburger Tor. Auf einem Grab der Opfer dieses Krieges, als ernste Mahnung ragen sie empor. Zu diesem Grab sowjetischer Soldaten im Sektor einer fremden Dschungelwelt ziehn jeden Tag im Dienst die Kameraden der Gruppe, die dort Ehrenwache hält ...

  • Das Lied vom Gefreiten Wassin

    Aus dem Leben eines jungen, Sowjetsoldaten, der am Ehrenmal im Tiergarten in Westberlin am Grabe seines Vaters auf Posten steht

Seite 10
  • Unsittliches Fensterin

    Auf der Delegiertenkonferenz der Pattei an der TU Dresden kam folgende Fenstergeschichte zur Sprache: Es war ein Neubau projektiert worden. Die Projektauten hatten dafür Fenster vorgesehen, die nicht nur kostspielig waren, sondern zu deren Herstellung auch das Material fehlte. Man war genötigt, das Projekt zu ändern und gewöhnliche Fenster zu nehmen ...

  • Geschwätz um Mitternacht

    Der In der Frontstadt Westberlin stationierte Störsender „Freies Berlin" hat am 1. Mai um Null Uhr zehn erkennen lassen, welcher kuriosen Freiheitsvorstellung er seinen penetrant aufdringlichen Namen verdankt. Und das kam so: Nach dreimonatigem Zaudern wagte es ein Kommentator des Senders, seine gewiß unmaßgebliche Meinung zu unserer Diskussion über den Charakter der Arbeit im Sozialismus zu sagen ...

  • Kriege der Unterdrücker

    Fichte haßte die Eroberungskriege der Feudalmachthaber, er schilderte die Not und das Elend, die sie dem Volk brachten^ und erklärte, daß das Volk nie einen Krieg zur Vergrößerung des Besitzes „seines" Fürsten unterstützen könne, weil es dem Fürsten um seine persönliche Macht, dem Volke aber um seine Freiheit gehe, Ein Krieg, den das Volk zu seinem eignen mache, könne nur ein Krieg zur Verteidigung oder Erringung seiner Freiheit sein ...

  • Soziale und nationale Frage

    Johann Gottlieb Fichte gehörte damals zu jenen Deutschen, die den sozialen Inhalt der nationalen Frage am tiefsten begriffen. Er, der die Französische Revolution leidenschaftlich begrüßt hatte, wandte sich erbittert gegen Napoleon, den Willensvollstrecker der französischen Großbourgeoisie. Napoleons Politik stand der fortschrittlichen Umgestaltung der politischen Verhältnisse in Deutschland im Wege ...

  • In der DDR verwirklicht

    Fichtes in den „Reden an die deutsche Nation" geäußerten pädagogischen Ideen enthalten wertvolle Momente, die erst unter den Bedingungen der sozialistischen Ordnung in der DDR Wirklichkeit werden. Fichte forderte eine allseitige Bildung der heranwachsenden Generation, er trat für gleiche Erziehung und Ausbildung der Jungen und Mädchen ein und entwickelte den Gedanken der Erziehung durch Arbeit ...

  • Aktuelle Anregungen

    Fichte wünschte, die Studenten sollten nicht bloß stumme Zuhörer von Vorlesungen sein, sondern in vielfältiger Weise Gelegenheit erhalten, sich in tätiger, schöpferischer Weise die Wissenschaft anzueignen. Der Professor sollte den Studenten wissenschaftliche Themen zu selbständiger Bearbeitung stellen und mit den Studenten gründliche Aussprachen über die erzielten Resultate führen ...

  • Rechte der Arbeitenden

    Fichtes politisches Wirken war Ausdruck der Tatsache, daß sich die feudalen Produktionsverhältnisse auch in Deutschland überlebt hatten und die Notwendigkeit des Übergangs zu der damals progressiven Gesellschaft historisch herangereift war. Fichte zeigte in seinen Schriften den hemmenden Charakter dsr Leibeigenschaft, des Zunftzwangs, der Adelsprivilegien sowie der nationalen Zersplitterung für die Entwicklung der Produktivkräfte, der Wissenschaft und der Kultur ...

  • Überbewertung des Ideellen- '

    Der demokratisch« Aktivismus ist einer der hervorstechenden Züge in Fichtes Weltanschauung. Fichte wandte sich mit großer Entschiedenheit gegen den beschaulichen Charakter des mechanischen Materialismus. Allerdings führte die Kritik an den mechanisch-metaphysischen Schwächen des damaligen Materialsmus bei Fichte wie auch bei Kant und Hegel zu einer völligen Ablehnung des Materialismus und zu der Behauptung, daß nur ein dialektischer Idealismus die philosophischen Probleme zu lösen vermöge ...

  • Ihr seid die Stärkeren!

    Als Sachwalter des Volkes haßte und verabscheute Fichte die Fürsten und die von ihnen betriebene Politik. In einer leidenschaftlichen Sprache, mit unbeirrbarer Parteilichkeit, trat Fichte gegen den fürstlichen Despotismus auf. „Die Zeiten der Barbarei sind vorbei, ihr Völker", verkündete er stolz, „wo ...

  • 14. Komsomolkongreß

    Eine umfassende Information über die Gedanken und Beschlüsse des 14. Kongresses des Komsomol gibt die DDR- Wochenzeitung „forum" in ihrer jüngsten Ausgabe. Die Zeitung erscheint in einem erweiterten Umfang und bringt den vollständigen Text der Rede des sowjetischen Ministerpräsidenten N. S. Chruschtschow auf dem Komsomolkongreß, den vollständigen Text des Referates des 1 ...

  • Fortbildung auf hoher See

    Der traditionelle alljährliche Fortbil-, dungskurs für Ärzte, als „Schierker Woche" bekannt, wird in diesem Jahr an Bord des FDGB-Urlauberschiffs „Fritz Heckert" stattfinden. Die Fahrt, deren Kosten die Teilnehmer tragen, führt vom 21. Mai bis zum 2. Juni von Warnemünde über Gdynia und Riga nach Leningrad, und zurück ...

  • Gesundes Grusinien

    Vor der Oktoberrevolution arbeiteten in Grusinien nur 350 Ärzte, heute wird die Bevölkerung dieser Sowjetrepublik von 13 000 Ärzten betreut. Diese Angaben machte Frau Eteri Glonti, stellvertretender Gesundheitsminister Grusiniens, auf einem Seminar der Weltgesundheitsorganisation, das Ende April in der Sowjetunion stattfand und an dem Ärzte aus 22 Ländern teilnahmen ...

  • Tätiger Humanismus

    Mehrere Beiträge widmet die im Verlag der Wissenschaften erscheinende „Deutsche Zeitschrift für Philosophie" in ihrer Aprilnummer dem Leben und Werk Johann Gottlieb Fichtes. In einem Beitrag von Herbert Lindner findet der Leser interessante Darlegungen zu Fichtes Gedanken über den tätigen Humanismus ...

  • Gut behütet

    Groue Aufmerksamkeit widmet die Regierung der DDR .alten und pflegebedürftigen Menschen. Es stehen "zu ihrer Betreuung 919 Feierabendheime mit fast 58 000 Plätzen zur Verfügung. In weiteren 288 Pflegeheimen und Blindenanstalten wird für 43 000 greise, gebrechliche oder andere bedürftige Personen gesorgt ...

  • Treue dem Fortschritt

    Fichte sprach die bemerkenswerte Überzeugung aus, daß der Partei des Neuen, möge sie auch am Anfang schwach erscheinen, der Sieg gewiß sei, weil ihr die Zukunft gehöre. Und er zog eine wichgabe und Verpflichtung jedes einzelnen: „Nicht bloßes Wissen, sondern nach deinem Wissen tun ist deine Bestimmung ...

  • Festwoche in Rammenau

    Im Rahmen der Gedenk Veranstaltungen zum 200. Geburtstag Johann Gottlieb Fichtes in der DDR'findet vom 12. bis 20. Mai in Fichtes Geburtsort Rammenau, Bezirk Dresden, eine Festwoche statt. Es sind in diesem- Rahmen mehrere Konzerte, Kulturveranstaltungen und Stfort- ■wettkämpfe sowie eine Festkundgebung und die Eröffnung eines Fichte-Museums vorgesehen ...

  • Managerhotels

    Eine Umfrage in westdeutschen Hotels «rgab, daß nur fünf Prozent der Hotelgäste ihr Zimmer vom bereits versteuerten Einkommen bezahlen. Alle anderen sind Unternehmer oder reisen im Auftrage von Unternehmen, die die zum Teil horrenden Hotelkosten (bis zu 170 D-Mark pro Nacht und Zimmer) vom unversteuerten Gewinn absetzen ...

Seite 11
  • Sudan-DDR

    gute Freunde

    vier Monate dauerte diesmal unsere von Akademiemitglied Prof. Dr. Hintze geleitete DDR- Expedition mit ihren archäologischen und epigraphischen Forschungen in der Republik Sudan. Am 10. April sind wir wieder einmal zurückgekehrt. Während der ersten Monate haben wir unsere Ausgrabungen in Musawwarat es Sufra fortgesetzt ...

  • Prof. Dr. Johannes Schubert, Karl-Marx-Universität, Leipzig: Auf der Suche nach Dschin2is-Chan

    Dreimal besuchte der Direktor des Ostasiatischen Instituts der Karl-Marx-Universität Leipzig, Prof, Dr. Schubert, die Mongolische Volksrepublik. Zuletzt im vergangenen Jahr als Leiter einer Expedition. Die Reise führte in ehemalige Herrschaftsgebiete Dschingis-Chans, des Gründers des mongolischen Reiches ...

  • Ceylon schätzt die sozialistischen Staaten

    Colombo, die Hauptstadt Ceylons, ist eine moderne Großstadt mit einer großen und in ganz Asien berühmten Universität. Ihre medizinische Fakultät verfügt über ausgezeichnet eingerichtete und gut organisierte Kliniken und Institute, die jeden Vergleich mit entsprechenden Einrichtungen in europäischen Ländern aushalten ...

  • Harte Arbeit auf dem Kontinent der Orkane

    lebten, war jedem klar, was der kommende Polarwinter für uns Überwinterer noch bereithält. In Mirny wurde 1961 die seit Beginn der Forschungsarbeiten im Jahre 1956 größte Schneesturm- und Orkanhäufigkeit festgestellt. Im August gab es keinen sturmfreien Tag. Während des gesamten Jahres wurden 58 Orkantage und nur 99 Tage mit einer Windgeschwindigkeit unter 15 m/sec registriert ...

  • Achim Buschendorf, Dozent für deutsche Sprache, Havanna DDR — viel genannt in Kuba

    Am 22. Dezember 1961 glich Havanna einem riesigen Heerlager. Taüsende „Alphabetisatoren" bevölkerten die Straßen und Plätze. Sie kamen aus den entfernten Sierras, den unwegsamen Sümpfen, aus den Städten und Dörfern der Inselrepublik, wo sie über 700 000 Analphabeten Lesen und Schreiben gelehrt hatten ...

  • Aus dem Expeditionstagebuch ■ Professor Hintzes

    .Eine großartige wissenschaftliche Entdeckung*, auf die der Sudan stolz sein kann. Sie beweist, daß wir ein altes Volk in der Geschichte der Menschheit sind. Als Sudanese fühle ich mich deshalb der Expedition Prof. Hintzes und seiner Kollegen besonders zu Dank verpflichtet. Ihre Namen werden in der neuen Geschichte des Sudan niemals vergessen werden ...

Seite 12
  • Freundschaft läßt sich nicht brechen

    Als Klaus mittags aus der Hochschule kam, war der Brief eingegangen, auf den er schon einige Tage gewartet hatte. Nervös öffnete er ihn. Was mag Jaquellne geschrieben haben? Sicher kommt sie nach Berlin und teilt ihm den Tag der Ankunft mit. ' Für Sekunden erschien Jaqueline vor ihm. Um ihr hübsches, etwas herbes Gesicht schmiegten sich brünette Locken ...

  • „Zwei Stunden gehst du,Wanderer!"

    Goldene Worte aus der Rede N. S. Chruschtschows auf dem 14. Komsomolkongreß

    Ihr wißt selbst — und eure leidenschaftliche Phantasie ist dabei ein guter Helfer—, welche neuen, noch großartigeren Wirkungsbereiche das Programm unserer Partei für den Sowjetmenschen eröffnet.Es ist das Programm vom Aufbau der kommunistischen Gesellschaft. Es ist für zwanzig Jahre bestimmt, und diesem oder jenem unter euch mag es vorkommen, daß dies eine sehr lange Zeit ist ...

  • Perfekte Angriffstechnik

    Beim Interzonenturnier in Stockholm erhielt der Amerikaner „Bobby" Fischer für die nachstehende Partie den zweiten Schönheitspreis. Sehr eindrucksvoll, wie der Argentinier Bolbochan, ein äußerst schwer zu schlagender Großmeister, von ihm überspielt winj. Sizialianisch Weiß: Fischer Schwarz: Bolbochan 1 ...

  • Die schwarze Hand drückt eine weiße

    Brodeinder Lärm empfängt jeden Ankömmling auf dem Dresdner Hauptbahnhof. Da pfeifen startbereite Loks, und zischender Dampf erfüllt die große Halle mit Brausen und Unruhe. Das Reisefieber packt die Menschen. Auch ich gehöre heute zu den Wartenden. Die Hände in den Manteltaschen vergraben, stehe ich ein wenig abseits und sehe den vorübereilenden Menschen nach ...

  • Ein Kuß für Katelyn

    Oberschüler schreiben über Erlebnisse bei Weltfestspielen und anderen Freundschaftstreffen

    Ende Juli prangt Helsinki, die Stadt der VIII. Weltfestspiele, bereits in ihrem Festkleid. Dann branden durch die Straßen gleiche Freude und gleicher Trubel wie bei vergangenen Festspielen. Was tut's, wenn der Freund eine andere Sprache spricht? Entscheidend ist die gemeinsame Sehnsucht nach Freundschaft und Frieden ...

  • SCHACH- AUFGABE

    Matt in 2 Zügen Weiß: Kd7, De2, Lb2, Sa4, Ba2 (fünf Steine). Schwarz: Kd5, Ld4, Bc5, e4 (vier Steine).' Von Carl Schlechter, Wien. Na'-'Tiruck

Seite
Revolutionäre Vorkämpf erin der werktätigen1 Menschheit Stürmischer Beifall für »Schlacht unterwegs" Vorbild und engster Kampfgefährte Heule mit Beilage DIE GEBILDETE NATION und Funkprogramm Aleksej Petrow gewann in Erfurt Hermann Äxen übergab Geschenke Athen fordert: „Heusinger, 'raus!" Festveranstaltung OB Callow besuchte Yachtwerft Berlin , Paul Verner und Horst Schumann gewählt Geschichte der Partei ist die Geschichte der „Prawda" Strauß weicht zurück — nun durch die Hintertür? Fallschirmspringer rettete Kkmeraden Friedrich Ebert delegiert Ausstellung im Haus der Presse Empfang in der sowjetischen Botschaft Nowosibirsker Volkschor in Berlin eingetroffen Lenin-Orden verliehen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen