20. Mai.

Ausgabe vom 28.01.1962

Seite 1
  • Die deutsche gegen die atlantische Konföderation

    Eingeständnisse und Irrtümer des Herrn Sommer

    Die Bonner Machthaber fühlen sich durch die Anklage des nationalen Verrats schwer getroffen, die die SED und die Nationale Front im Zusammenhang mit den programmatischen Erklärungen von Strauß für eine „atlantische Konföderation" beweiskräftig erhoben haben. Um das Kainsmal ihrer antinationalen Politik ...

  • Ausdruck des Bonner Revanchismus

    Noten an die Regierungen der USA, Großbritanniens und Frankreichs

    Berlin (ADN). Im Zusammenhang mit dem Inkrafttreten des revanchistischen westdeutschen Zollgesetzes hat die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik den Regierungen der Vereinigten Staaten von Amerika, des Vereinigten Königreiches von Großbritannien und Nordirland und der Republik Frankreich Noten übermittelt ...

  • USA: Wehraumdoppelstart gescheitert

    Mondrakete verfehlte ihr Ziel / Raumkandidat Glenn blieb unten

    Cap Canaveral/London (ADN/ ND). Der von den USA seit Wochen mit riesigem Propagandaaufwand angekündigte „Weltraumdoppelstart" — bemannte Erdumkreisung und Mondflug — ist zu einem Mißerfolg geworden, den der international bekannte britische Astronom Prof. Lovell als »sehr enttäuschend" bezeichnete. Am Freitagabend starteten die USA vom Versuchsgelände Cap Canaveral ein Raumschiff vom Typ Ranger III mit einem Gewicht von 325 kg ...

  • Ausland begrüßt Stärkung der Verteidigungskraft der DDR

    Moskau (ADN/ND). Die sowjetischen Zeitungen schenken dem Gesetz über die allgemeine Wehrpflicht der DDR große Beachtung. Die „Prawda" berichtet über die bedeutsame Volkskammertagung an der Spitze ihrer außenpolitischen Seite. Die Zeitung verweist auf den grundsätzlichen Unterschied zwischen der aggressiven Politik der Bonner Revanchisten und der auf den Frieden und das Glück der ganzen Bevölkerung gerichteten Politik der DDR ...

  • Zensoren der Konzerne

    Die Richter-Gruppe im DGB maßt sich damit das. Recht an, die gewerkschaftspolitischen Beschlüsse der Industriegewerkschaften zu zensieren. Außerdem will der DGB-Bundesvorstand die satzungsmäßigen Voraussetzungen schaffen, um auf Verbandstagen der Industriegewerkschaften unliebsame Beschlüsse zu verhindern ...

  • DGB — Kasernenhof

    O Es ist geplant, die bestehenden Lan- *** desbezirksvorstände des DGB abzuschaffen und sie durch Landesbezirksleitungen zu ersetzen, deren leitende Funktionäre nicht mehr gewählt, sondern von der Zentrale eingesetzt werden sollen. Ebenso ist beabsichtigt, die Vorstände der Kreis- und Ortsausschüsse aufzulösen ...

  • Gegen Industriegewerkschaften

    Q Die Satzungsänderungen sehen die *J' völlige Unterordnung der Industriegewerkschaften unter die Kontrolle der Richter-Gruppe im DGB-Vorstand vor. Um zu verhindern, daß Industriegewerkschaften eine entschiedene, fortschrittliche Klassenpolitik vertreten, den Kampf gegen die Atomaufrüstung führen, sich ...

  • Die Republik schützen, die Republik stärken

    Genossin Wolf sagt:

    Unsere Pflicht ist es, die Arbeitsproduktivität schneller zu erhöhen, damit unser Staat auf allen Gebieten stärker wird. Strauß will für seine aggressivem Ziele Atomwaffen. Wir aber brauchen für den Sieg unserer Sache die Steigerung der Arbeitsproduktivität in allen unseren Betrieben. Deshalb kann jeder Arbeiter etwas tun, um die Militaristen zu schlagen ...

  • Bonner Fahne hoch

    Die bisherige Festlegung, daß die Aufgabe des DGB darin besteht, den Kampf für die „Sicherung und den Ausbau demokratischer Rechte und'Freiheiten des Volkes" zu führen, will man durch die Verpflichtung,ersetzen, für die Sicherung des „sozialen und demokratischen Rechtsstaates" einzutreten, d. h. für die Unterstützung des, militaristischen und ...

  • Studium des Arbeitsplatzes

    Die Weberin begann ihre große Leistung mit gründlichen Arbeitsplatzstudien und besprach mit den Kolleginnen ihrer Brigade ein neues System zur Oberwachung der Webautomaten. Die Brigade nahm ihren Plan an. Genossin Maria Wolf ist Mutter von drei Kindern, Parteigruppenorganisator, und die mit ihr zusammenarbeiten, sagen, daß sie immer in der ersten Reihe steht, wenn es die anderen mitzureißen gilt ...

  • DGB -Vorstand plant völlige Gleichschaltung der Gewerkschaften

    Richter-Gruppe will durch Satzungsänderung DGB zum Anhängsel der Monopole machen / Beseitigung jeder innergewerkschaftlichen Demokratie beabsichtigt / Bekenntnis zum Bonner Unrechtsstaat und Antikommunismus als neue „Programmgrundsätze" / Satzungsänd

    1 Bisher verpflichtet die Satzung des ■*•• DGB alle Mitglieder zum Kampf gegen den Militarismus. In der neuen Satzung soll nunmehr' der verbrecherische Antikommunismus zum obersten Grundsatz 'erhoben und der DGB damit zu einer Hilfstruppe der antikqmmunisüschen Bonner Kreuzzugspblitik erklärt werden ...

  • UNO-Sicherheitsrat einberufen

    New York (ADN). Der UNO-Sicherheitsrat ist von seinem derzeitigen Vorsitzenden Sir Patrick Dean (Großbritannien) für Dienstag (16.30 Uhr MEZ) einberufen worden. Auf der Tagesordnung steht die Entwicklung in Kongo. Die Sowjetunion hatte am Donnerstag diese Forderung erhoben.

Seite 2
  • Mosaik Des Tages

    B 28. Januar 1962 / ND l Nr. 28, Seite 2 Tägliche Ente Nachdem die Frontstadtpresse erst kürzlich von Prof. Dr. Prokop der be~ wußten Lüge über seine Person überführt ■worden ist — Prof. Prokop sollte nach diesen Meldungen in den Westen geflohen sein —, tischte Sie jetzt ihren Lesern, gestützt auf die westdeutsche Nachrichtenagentur DPA, eine neue Ente auf ...

  • Die deutsche gegen die atlantische Konföderation

    (Fortsetzung von Seite I)

    tums, trotz des Talmiglanzes der kapitalistischen Konjunktur, trotz ihrer beträchtlichen Ökonomischen und militärischen Macht. Diese Furcht geht so weit, daß Herr Sommer zwar die Erfindung, die SED ließe die Konföderation faSen, wagt, aber nicht die Wahrheit, daß diese SED und die Volkskammer der DDR soeben ein Fünf-Punkte-Minimalprogramm zur Sicherung des Friedens, zur Entwicklung der friedlichen Koexistenz, zur Öffnung des Weges in Richtung einer Deutschen Konföderation vorgeschlagen hat ...

  • Ausdruck des Bonner Revanchismus

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Damit verstößt die westdeutsche Bundesregierung in gröbster Form gegen die Vereinbarungen der Staaten der Anti- Hitler-Koalition, insbesondere gegen das Potsdamer Abkommen, und verletzt die elementarsten Grundsätze der friedlichen Koexistenz. In dieser Linie liegt auch die Forderung der westdeutschen Bundesregierung, Westberlin in das Zollgebiet Westdeutschlands einzubeziehen ...

  • „Frankfurter Allgemeine Zeitung": Strauß verpulvert mehr als eine Milliarde Mark

    Düsseldorf (ADN/ND). Als erste große Gemeinde in Westdeutschland will Hattingen (Ruhr) eine Bürgersteuer einführen. Die Stadtverwaltung hat vorgesehen,' daß jeder Bürger eine persönliche Steuerabgabe an die Stadtverwaltung leistet. Die Steuer wird je Kopf der Einwohner ohne Rücksicht auf die wirtschaftlichen oder sozialen Verhältnisse gleichmäßig erhoben ...

  • 900000 protestieren gegen Terror

    Arbeitstagung des Komitees „Freiheit für Oskar Neumann"

    Berlin (ADN). Mehr als 900 000 Bürger der DDR und des Auslandes haben bisher in Protestresolutionen und Briefen an die westdeutschen Justizbehörden und den Bonner Bundespräsidenten Lübke die unverzügliche Freilassung des in Westdeutschland widerrechtlich eingekerkerten Friedenskämpfers Oskar Neumann gefordert ...

  • Die Richter-Gruppe betreibt eine antinationale Politik

    Berlin (ND). Zur geplanten Satzungsänderung des DGB wird uns vom Bundesvorstand des FDGB geschrieben: Der FDGB als einheitliche Klassenorganisation der Arbeiterklasse in der DDR verkörpert die besten Traditionen der deut-, sehen Gewerkschaftsbewegung. Durch seine aktive Mitarbeit beim Aufbau des Sozialismus in der DDR und durch seinen Kampf um den Frieden Wird er der großen nationalen und internationalen Verantwortung der deutschen Arbeiterklasse gerecht ...

  • Kleinbauern sollen Höfe aufgeben

    SPD-Fuhrer in Schleswig-Holstein: Bauern werden EWG geopfert

    Lübeck (ADN). Seine grundsätzliche Übereinstimmung mit der CDU-Agrarpolitik bekundete der Vorsitzende der SPD-Fraktion im schleswig-Holsteinischen Landtag, Käber, in einem Vortrag in Lübeck. Er bezeichnete es als unausweichlich, daß ein großer Teil der Bauern seine Höfe aufgeben muß. „Die Bauern werden den Hauptteil der Opfer für die ...

  • In DDR zurückgekehrt

    Berlin (ADN). In die DDR zurückgekehrt ist der ehemalige Leiter des VEB Energieprojektierung Berlin, Horst Schramm. Westliche Abwerbeagenten hatten ihn im August 1961 in einem Lokal im demokratischen Berlin unter Alkohol gesetzt und dabei zum Verlassen der DDR verleitet Im sogenannten Flüchtlingslager ...

  • Positive Antwort nötig

    London (ADN). Mehrere britische Zeitungen bringen am Sonnabend die Ansicht zum Ausdruck, daß Bonn auf das im sowjetischen Deutschland-Memorandum enthaltene Verhandlungsangebot positiv reagieren sollte. Der Bonner Korrespondent der einflußreichen „Times" schreibt zu dem Vorschlag des FDP-Vorsitzenden Mende für ein diplomatisches Gespräch zwischen Bonn und Moskau: „Er (Mende) hat Ideen zum Ausdruck gebracht, die in der letzton Zeit in Bonn einer Anzahl von Leuten durch den Kopf gegangen sind ...

  • Diktaturgesetze für totalen Krieg

    Strauß-Offiziere fordern unverzüglich Notstandspläne gegen Bevölkerung

    Bonn (ND). In einer scharfmacherischen Erklärung hat Oberst Bothe von der sogenannten Bonner Territorialarmee die unverzügliche Verwirklichung der Bonner Not'standsgesetzgebung gefordert. „Ein totaler Krieg", so verkündete Bothe, „ist eine Angelegenheit des gesamten Volkes." Es dürfte keinerlei Verzögerung bei der Verabschiedung der Notstandsgesetze geben- , Bothe bezeichnete die Bundesrepublik als j,frontnächste Nation" ...

  • Neues Manöver gegen DDR-Teilnahme an Eishockey-WM

    Berlin (ADN). Auf offensichtliche Inspiration von Bonner Seite haben westliche Nachrichtenagenturen — voran die westdeutsche Agentur DPA — Meldungen über „neue Reisebeschränkungen" für DDR- Bürger In NATO-Länder veröffentlicht, die sich auf amerikanische diplomatische Kreise beziehen und vor allem den deutlich erkennbaren Zweck verfolgen, die Teilnahme der DDR-Eishockeymannschaft an der Weltmeisterschaft in Colorado Springs/USA zu torpedieren ...

  • DGB-Vorstand plant völlige Gleichschaltung

    (Fortsetzung von Seite 1) Unter maßgeblicher Einflußnahme des stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Wehner, der sich damit erneut skrupellos in innergewerkschaftliche Angelegenheiten eingemischt hat, wurden die Satzungsänderungen in längeren Geheimberatungen durch den Geschäftsführenden Bundesvorstand des DGB verabschiedet ...

  • KURZ BERICHTET

    MANÖVERTOD. Ein Toter und ein Schwerverletzter sind die Opfer der jüngsten amerikanischen Kriegsübungen in Bayern. FLUSSVERSEUCHTJNGF.N. Hochgiftige Phosgen-Stoffe drohen gegenwärtig das Wasser der Nahe von Monzingen bis zur Mündung in den Rhein zu verseuchen. Die Giftstoffe sollen von einem Munitionsdepot herrühren ...

  • Diskussion verlangt

    Wie bereits gemeldet, hat sich Gewerkschaftsfunktionären in Nordrhein-Westfalen, die von diesen Satzungsänderungen Kenntnis erhielten, eine große Erregung bemächtigt. Es wurde vom DGB-Bundesvorstand verlangt, sofort die Entwürfe für die neue Satzung und für ein neues Grundsatzprogramm zu veröffentlichen und in den Gewerkschaftsorganisationen zur Diskussion zu stellen ...

  • Erregung über Milchpreis

    Mfln&en/HAmburg (ADN). Die Proteste gegen die Forderung der CDU/CSU- Bundestagsfraktion, den Verbraucherpreis für den Liter Trinkmilch in Westdeutschland um acht Pfennig zu erhöhen, reißen nicht ab. „Die geplante Preiserhöhung bedeutet für Familien mit mehreren kleinen Kindern eine große Ungerechtigkeit", heißt es in einem Leserbrief des „Hamburger Echo" ...

  • Diplomatisches Korps Gast Walter Ulbrichts

    Berlin (ADN). Zu einem zwanglosen Zusammensein hatte der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, die In der DDR akkreditierten Vertreter der diplomatischen Missionen und die Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates für das Wochenende eingeladen. Der Einladung des Vorsitzenden, der seine Gäste persönlich begrüßte, waren Botschafter und Gesandte, Botschaftsräte, Militärattaches und andere Diplomaten der ausländischen Vertretungen gefolgt ...

  • Fernsehinterview Walter Ulbrichts wirkt

    Berlin (ND). Das westdeutsche Fernsehen hat eine amerikanische Version des Interviews eines CBS-Reporters mit dem Vorsitzenden des Staatsrates der DDR. Walter Ulbricht, gesendet, die beim westdeutschen Publikum einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen hat. Gleichzeitig wurden Bilder vom Aufbau der DDR und Gespräche von DDR-Bürgern mit dem amerikanischen Reporter gesendet ...

  • Prophetie der Kremlastrologen barer Unsinn

    Berlin (ND). In einem Kommentar zum ^esetz über die allgemeine Wehrpflicht und das 'Zollgesetz wendet sich die „Neue Zürcher Zeitung" dagegen, diesen Beschlüssen der Volkskammer „jegliche Bedeutung^ abzusprechen. Anschließend geht das Blatt auf die Rede des Genossen Walter Ulbricht ein und versetzt dabei den sogenannten Kremlastrologen einen Hieb, die von Differenzen zwischen Ulbricht und Chruschtschow faseln ...

  • Widersprüche in Bonn

    Diskussion um das Aide-memoire Bonn (ADN/ND). Der FDP-Vorsitzende Mende hat sich mit einer Erklärung, man müsse auf das sowjetische Aide-me'maire eingehen und es prüfen, in ziemlich offenen Widerspruch zur bisher geäußerten Meinung der CDU/CSU gesetzt. Während am Freitag ein Regierungssprecher erklärte, ...

  • Antwort an Größenwahnsinnige

    München (ADN/ND). Mit einem scharfen Protest hat der DFU-Bezirksverband Fürstenfeldbruck auf die Erklärung des Bundeswehroffiziers Esser geantwortet, man würde „selbstverständlich" auch auf Dresden eine Atombombe abwerfen. In einem offenen Brief des DFU-Bezirksverbandes heißt es dazu: „In Dresden erinnert man sich noch an den Februar 1945, als die Stadt von den Amerikanern zerstört wurde, obwohl der Krieg schon entschieden war ...

  • Tägliche Ente

    Nachdem die Frontstadtpresse erst kürzlich von Prof. Dr. Prokop der be~ wußten Lüge über seine Person überführt ■worden ist — Prof. Prokop sollte nach diesen Meldungen in den Westen geflohen sein —, tischte Sie jetzt ihren Lesern, gestützt auf die westdeutsche Nachrichtenagentur DPA, eine neue Ente auf ...

  • Bundeswehrsoldaten übergetreten

    Berlin (ADN). In den letzten Tagen sind in die DDR übergetreten: die Soldaten der Bonner Bundeswehr Steffen Ellensohn von iJer Stabskompanie der 12. Panzerdivision TauberbiBchoIghelm, Günter Wa$serführer vom Panzergrenadier-, bataillon 282 Donauwörth und Lothar Schlenzök vom Panzerbat&illon 24 Dedelstorf ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowskl, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Traktoren auf Fließstraßen

    Aus dem Traktorenwerk Schönebeck kommt der weltbekannte, in zwölf Länder exportierte Geräteträger RS 09. Doch nur wenige wissen, unter welch ungünstigen Verhältnissen er in einem vom Kanitalismus übernommenen, total verbauten Betrieb produziert wird. In wenigen Jahren wird dieses Überbleibsel der Vergangenheit aus dem Stadtbild verschwunden sein ...

  • Herzlos und unüberlegt

    Der Parteisekretär und der stellvertretende Schulrat waren der Meinung: „Das Kollektiv geht vor!" Ja, gehört denn die Frau des Direktors nicht zum Kollektiv? Das Frauenkommunique geht doch nicht nur die berufstätigen Frauen an. Wie soll sich Frau Rubach dazugehörig fühlen, wenn sie hier so unüberlegt und herzlos von einem Erlebnis im Kollektiv ausgeschlossen wird ...

  • Bezirksleitung Schwerin beriet mit Frauen

    Schwerin (ND). Zur Fortsetzung der ;roßen Aussprache über das Kommunique les Politbüros „Die Frau — der Frieden jnd der Sozialismus" und aus Anlaß des tehnjährigen Bestehens der Frauenausschüsse trafen sich gestern auf Einladung ier Bezirksleitung 200 der besten Arbei- :erinnen, Genossenschaftsbäuerinnen und Angehörige der Intelligenz im „Haus der Freundschaft" in Schwerin ...

  • Jugend erfüllt ihre patriotische Pflicht

    Berlin (ND). Das Sekretariat des Zentralrates der FDJ erklärt zum Wehrpflichtgesetz u. a.: Gestützt auf die Forderungen der Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik, entsprechend den Erfordernissen für den Schutz des sozialistischen Aufbauwerkes in der Deutschen Demokratischen Republik und im Kampf um die Sicherung des Friedens, beschloß die Volkskammer am 24 ...

  • Wie wird das Wehrpflichtgesetz verwirklicht?

    „Neues Deutschland" antwortet auf Leserfragen

    Tatsächlich haben sich im FDJ-Aufgebot 250 000 Jugendliche freiwillig zu unseren bewaffneten Organen gemeldet, wodurch die großartige Bereitschaft unserer Jugend, ihren Staat zu schützen, dokumentiert wurde. Gerade diese allgemeine Bereitschaft der Jugend zur Verteidigung des Vaterlandes ist die moralische Grundlage für die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht ...

  • Ofenreparatur um 46 Stunden verkürzt

    450 t Blockstahl zusätzlich zum Plan

    aus Gröditz Gröditz. Am Sonnabend wurde die Großreparatur des leistungsstärksten Schmelzaggregats im Stahl- und Walzwerk Gröditz, des Siemens-Martin- Ofens 4, 46 Stunden vorfristig beendet. Die bisher übliche Mindestreparaturzeit haben die Brigaden des VEB Spezialbau Magdeburg, des Bau- und Montagekombinats Hoyerswerda und des SiaHlund Walzwerkes Gröditz u ...

  • Terrasse am künstlichen See

    Das Werk in Gardelegen wird soviel Elektroenergie benötigen wie jetzt die ganze Stadt mit allen Betrieben. Die Elektroenergie künftig ständig fließen zu lassen, ist Aufgabe eines anderen Großbaus im Bezirk Magdeburg: des Pumpspeicherwerks Wendefurt, das mit seiner Kapazität von 80 MW ab 1968 der Energiewirtschaft des mitteldeutschen Raumes bis Halle und Magdeburg spürbare Entlastung bringen wird ...

  • Gin ßezirk verändert sein Gesicht

    NEUES ZWISCHEN ALTMARK UND HARZ Automatische Taktstraßen in Schönebeck und Gardelegen / Neues Hallenbad in Magdeburg vor Einweihung

    „Was gibt es Neues im Bezirk Magdeburg?" fragte uns ' kürzlich die Leserin Ilona Bauer aus Berlin-Baumschulenweg in einer Zuschrift zur Nachrichtenrubrik des „ND" „Notiert in Städten und Dörfern unserer Republik". Wir haben uns im Land zwischen Altmark und Harz ein wenig umgesehen. Wer aus dem Portal des Magdeburger Hauptbahnhofs tritt, sieht gegenüber ein neues Gebäude mit über hundert Metern Straßenfront und neun Stockwerken ...

  • Auf 50-Meter-Bahnen

    Für den Sport gibt es in der Stadi Magdeburg ein wichtiges Objekt im Gesetz über den Siebenjahrplan: ein neues Hallenbad. Es ist fast fertig. Bald ziehen die Fliesenleger ein. Eine Klimaanlage wird eingebaut. Dann kann es End« April mit einer internationalen Veranstaltung losgehen. „Die acht 50-Meter- Wettkampfbahnen und die komplette Sprunganlage werden dem Leistungssport besonders dienlich sein", erfahren wir vom künftigen Leiter des Hallenbades, Werner Simon ...

  • Unsere Brigade macht es richtig

    Christa Nagel, Brigadeleiterin in der Kinefilm-Aufarbeitung der Filmfabrik Agfa Wolfen arbeitet mit ihren Frauen gut zusammen. Alle sind stolz, wenn sie täglich erfahren, daß sie ihre im Produktionsaufgebot festgelegte Verpflichtung, 2000 Meter Color-Pcsitiv je Kollegin auszusuchen, erfüllt haben. Zur Anfrage des Genossen Rubach meinte Christel Nagel: Auch in unserer sozialistischen Brigade stand so eine Frage schon zur Debatte ...

  • Omahilfe hewährt sirh

    Bei uns in Leipzig gab es viele solcher Beispiele, wie das des Genossen Rubach. Die Vorsitzende des DFD, Genossin Thiele, befaßte sich im vergangenen Jahr mit solchen Sorgen und zeigte gleichzeitig den Weg, wie die Interessen von Kollektiv und Familie in Einklang zu bringen sind. Wir haben ihre. Gedanken aufgenommen und im Feierabendheim „Martin Andersen Nexö" noch rüstige Rentnerinnen zu einer „Omahilfe" aufgerufen ...

  • Turtanow-Methode an Walzenstraßen

    Brandenburg- (ADN). Die Arbeiter des Stahl- und Walzwerkes Brandenburg arbeiten ab 1. Februar an allen Walzenstraßen nach der Turtanow-Methode (Schnell walzmethode). Entsprechende Vorbereitungen werden gegenwärtig getroffen. Nach den Erfahrungen, die mit dieser Methode an der 850er Straße des Betriebes gesammelt wurden, wird der Produktionsplan jeder Straße bis auf die Stunde aufgeschlüsselt Dabei sind auch alle physischen Momente berücksichtigt ...

  • 6 Funktionen zuviel

    Von den sieben Funktionen - sollten Ihnen als Direktor sechs abgenommen werden. Sie hätten genügend Zeit, Ihre wichtigste Funktion, die des Direktors, auszuführen und auch etwas mehr Zeit für Ihre Familie. Es verbleiben noch genug Versammlungen. Ich denke an die Zusammenkünfte des Elternbeirats, der ...

  • Das Kollektiv muß stark sein

    Unter der Losung — sozialistisch leben — versteht man ja auch, daß sich die Kollegen und ihre Angehörigen näher kennenlernen. So etwas kann aber nur gewährleistet werden, wenn beide Ehepartner an einer derartigen Fahrt oder dergleichen teilnehmen können. Sollte das Kollektiv der Schule noch nicht so stark sein, für das Kind eine Unterbringungsmöglichkeit zu schaffen, ist es trotzdem die Pflicht des Schulleiters, an dieser Fahrt teilzunehmen; so hart wie es klingt ...

  • Hat die ein Recht

    Familie auf mich?

    Im „ND" vom 17. Januar veröffentlichten wir auf Seite 5 einen Brief des Direktors der Oberschule Webau, Richard Rubach. Er hatte abgelehnt an einem Ausflug der Schule teilzunehmen, weil er mit Funktionen überlastet ist und den Sonntag seiner Familie widmen wollte. Seine Frau konnte an der Fahrt nicht teilnehmen, weil sie keine Möglichkeit sah, ihr fünfjähriges Kind unterzubringen ...

  • Eine Empfehlung

    Die Stellungnahme des Parteisekretärs und des stellvertretenden Schulrats muß ich als alter erfahrener Genosse sehr kritisieren. Wenn die Genossen so großen Wert darauf legten, daß Genosse Rubach mit seiner Frau an der Betriebsfahrt teilnimmt, wäre es doch recht schön gewesen, wenn der Parteisekretär sich dafür eingesetzt hätte, daß der Sohn für die Zeit des Betriebsausfluges in gute Obhut gegeben werden konnte ...

  • Ungesund

    Du hast als Direktor schon große gesellschaftliche Verpflichtungen; wenn Du dazu noch eine gesellschaftliche Funktion ausübst, ist das nur zu begrüßen. Aber sieben führen zur Zersplitterung. Man kann weder das Kollektiv über die Familie stellen noch die Familie über das Kollektiv. Familienleben und Kollektiv müssen im richtigen Verhältnis zueinander stehen ...

Seite 4
  • Ein Künstler muß immer vorwärts blicken

    Der Kommunismus wird schon heute errichtet, und es erbauen ihn Menschen, die heute leben. Ein Künstler muß immer vorwärts blicken, deshalb ist eines der wichtigsten Probleme des sowjetischen Musikschaffens seine thematische Tendenz, die Beziehung des Künstlers zu Gegenwartsthemen. Natürlich sind wir weit von dem Gedanken entfernt, uns von der Hinwendung zur Geschichte oder zum Volksepos völlig loszusagen ...

  • Kein kosmopolitischer Mischmasch

    Es wäre absolut falsch, wollte man sich den Prozeß der Wechselwirkung und Annäherung der einzelnen nationalen Kulturen als Gleichmacherei der musikalischen Sprache oder als ungeordnete Mischung alles möglichen angesichts der Beginns einer allen Völkern und allen Menschen gemeinsamen Musikkunst vorstellen ...

  • Handwerkliches Können .ist Voraussetzung

    Unsere Musik entsteht auf einer anderen Grundlage. Für den sowjetischen Komponisten beginnt die echte berufliche Meisterschaft mit der Fähigkeit, seinen schöpferischen Grundgedanken überzeugend und richtig darzustellen, indem er das dazu notwendige musikalische Material auswählt. Dann w,lrd deutlich werden, wo welcher Kontrapunkt nötig ist und welche Methoden der Orchesterzusammensetzung in jedem einzelnen Fall angewandt werden müssen ...

  • Einheit der Ziele führt auch zur kulturellen Vereinigung

    Derartige Betrachtungen muß man entschieden zurückweisen. Vor allem kann das Internationale niemals dem Nationalen gegenübergestellt werden. Die Entwicklung der sowjetischen Nationalitätenkultur kommt nicht durch Gleichmacherei des Nationalen zustande, sondern durch die Einheit der gesellschaftlichen Ziele und Aufgaben, der Bestrebungen und Ideale, durch die einheitliche Vorstellung vom Schönen ...

  • Die westliche „Moderne" hat uns nichts zu sagen

    Nichts ist einfacher, als seine schöpferische Energie auf das Suchen nach „supermodernen", vorher noch nie gehörten Akkordklecksen zu verwenden. Man braucht auch keine große Inspiration zu einer übertriebenen Anhäufung einer beliebigen Anzahl von nicht selbständig nebeneinanderlaufenden Melodielinlenl ...

  • Vom Wert unseres Schaffens

    Vor uns liegt ein ganzer Komplex ästhetischer Fragen, die sich direkt aus dem neuen Programm und dem Statut unserer Partei ergeben und die den edelsten Moralkodex des Erbauers des Kommunismus verkünden. Das Herz erfüllt sich mit Stolz, wenn man sich dessen bewußt wird, daß an Stelle der alten, vom Kapitalismus ...

  • Tradition und Neuerertum gehören zusammen

    Bei uns ist es irgendwie gelungen,- das Neuerertum den Traditionen entgegenzusetzen. Manchmal teilt man die Komponisten folgendermaßen ein; das ist ein „Neuerer", und das ist einer, „der an den Traditionen hängt". Aber Traditionen und Neuerertum sind untrennbare Glieder eines dialektischen Entwicklungsprozesses der Kunst, und man darf sie nicht losgelöst voneinander betrachten ...

  • AUS KULTUR UND WISSENSCHAFT

    Prof. Dr. Klaus Fuchs Atomenergiegesetz entspricht unserer Politik

    Dresden (ADN). „Das Gesetz über die friedliche Anwendung der Atomenergie in der DDR entspricht dem tiefsten Wunsch der Wissenschaftler, daß ihre Entdeckung dem Wohle und dem Fortschritt der Menschheit dienen möge. Es entspricht aber auch dem Willen unseres Volkes, den Aufbau einer blühenden sozialistischen Wirtschaft in Frieden vollenden zu können ...

  • Die Volker der Sowjetunion sind Buch kulturell einander nähergerückt

    Das Problem der Formierung einer allen Völkern und allen Menschen gemeinsamen Kultur in einer klassenlosen Gesellschaft, das im Programm unserer Partei dargelegt worden ist, hat besonders große Bedeutung für die sowjetische Nationalitätenkunst. Früher wandten wir besondere Aufmerksamkeit der Reinheit des einen oder des anderen nationalen Stils zu, bewahrten ihn vor dem Eindringen neuer Intonationen und Rhythmen, die die seit langem bestehenden Vorstellungen zu zerstören vermocht hätten ...

  • Kampf der Geschäftemacherei mit dem Kitsch

    Aber nach wie vor erscheinen nichtige, jammervolle Machwerke, die uns als „sowjetische Lieder" vom Äther her bekannt sind und in vielen Filmen und Estradenkonzerten erklingen. Wodurch, außer durch das Bestreben, sich dem rückständigsten Geschmack anzupassen, kann man sonst diese Geschäftemacherei mit ...

  • Musikerziehung beginnt in der Schule

    Die Mitglieder unseres Komponistenverbandes müssen vor allem lebhaftesten Anteil an der musikalischen Erziehung der heranwachsenden Generation nehmen und den künftigen Erbauern des Kommunismus dabei helfen, sich mit den Grundlagen der Musik vertraut zu machen. Das ist eine schwierige und mühsame Aufgabe, aber sie muß mit dem unserem Volk eigenen Elan unter Anteilnahme breiter Schichten der Öffentlichkeit verwirklicht werden ...

  • Folianten werden gerettet

    Jena (ADN). Ein neues Verfahren zur Restaurierung alter Pergamentfolien erarbeitete der 22jährige Buchrestaurator an der Jenaer Friedrich-Schiller-Universität, Günter Müller. Er entwickelte einen Pergamentleim aus wesensgleichem Material der Bücher mit einem Zusatz von reinem Alkohol, der bei einer bestimmten Temperatur aufgetragen, nicht nur die Schrift und die von Künstlern gemalten Bilder fixiert, sondern sich mit dem alten Pergament fest verbindet und »o einen dauerhaften Schutz gibt ...

  • Um Meisterschaft muß gerungen werden

    Unsere Bemühungen bei der Suche nach neuen Ausdrucksmitteln, nach Vervollkommnung der Meisterschaft, wie sie einem Neuerer zukommt, müssen von bewußter Arbeit am individuellen schöpferischen Stil unserer Komponisten fm Rahmen der Möglichkeiten jedes einzelnen begleitet sein. Das beste, das lebendigste ...

  • Sowjetische Wissenschaftler in der DDR

    Dresden (ADN). 15 sowjetische Professoren werden ab Mitte Februar an Universitäten und Hochschulen der DDR Vor-- träge auf den verschiedensten Gebieten der Wissenschaft halten und mit Wissenschaftlern der DDR ihre Erfahrungen austauschen. Prof. Dr. G. M. Sergejew, Leiter des Lehrstuhls für Bodenkunde und Ingenieurgeologie der Moskauer Staatlichen Lomonossow-Universität, weilt bereits als Gast des Instituts für Geotechnik an der Hochschule für Verkehrswesen in Dresden ...

  • Finnische Kunstausstellung

    Weimar (ADN). „Kunstschaffen in Hämeenlinna" heißt eine Ausstellung, die bis 18. Februar in der Weimarer Kunsthalle am Theaterplatz zu sehen ist. Die Ausstellung wird im Rahmen des Kulturaustausches zwischen der Hauptstadt des finnischen Bezirks Häme und der deutschen Klassikerstadt gezeigt. Die Schau vereinigt etwa 70 Ölgemälde, Graphiken, Aquarelle, Plastiken und andere Arbeiten von 22 Mitgliedern des Künstlervereins Hämeenlinna ...

  • Die Berufung des Komponisten

    Der XXII. Parteitag der Kommunistischen Partei der Sowjetunion hat ein neues Programm angenommen, das Programm des Aufbaues des Kommunismus in unserem Lande. In diesem historischen Dokument, das vor uns die großartige und herrliche Perspektive eröffnet, in der wir uns dem gemeinsamen Glück, dem höchsten Niveau des materiellen und geistigen Lebens nähern, ist ein großer Platz der Kultur gewidmet ...

  • „Die Verlobung im Kloster" wieder im Spielplan

    Berlin (ADN). Prokofjows heitere Oper „Die Verlobung im Kloster" wurde mit einer Aufführung am Freitagabend wieder in den Spielplan der Deutschen Staatsoper aufgenommen. Herbert Kegels Interpretation der Partitur zeichnete Eich durch instrumentale Farbigkeit aus und hinterließ einen ebenso starken Eindruck wie die Leistungen der Darsteller, unter denen besonders Reiner Süss als Mendoza und Gertrud Stilo als Duenna hervorragten ...

  • „Antigone und die anderen" in Prag uraufgeführt

    Prag (ADN-Korr.). Die Tragödie „Antigone und die anderen" des slowakischen Dramatikers Peter Karvas, dessen Schauspiel „Mitternachtsmesse" gegenwärtig in Bratislava verfilmt wird, ist kürzlich vom Prager Nationaltheater mit großem Erfolg uraufgeführt worden. Das Drama schildert die Konflikte innerhalb einer Widerstandsgruppe in einem faschistischen Konzentrationslager und ihren Kampf gegen die SS-Mörder ...

  • Matinee für Pidniere

    Berlin (ND). Die Matinee „Wir wollen in Frieden glücklich sein" erlebte am Sonnabend im „Theater der Freundschaft" in Berlin ihre Premiere. Mit Liedern, Gedichten und Kurzszenen verschiedener Autoren und Komponisten gestaltete die FDJ-Gruppe des Theaters das Programm für die Pioniere. Die jungen Künstler hatten es in freiwilliger Arbeit als einen Beitrag zum Produktionsaufgebot erarbeitet ...

  • Ufa ohne Spielfilme

    Hamburg (ADN/ND). Der aus der Nazizeit berüchtigte Ufa-Konzern wird wegen der großen Geschäftsverluste der vergangenen Jahre, die sich auf etwa 26 Millionen D-Mark belaufen, künftig keine eigenen Spielfilme mehr herstellen.

Seite 5
  • Die DDR ist der Bannerträger einer nationalen Agrarpolitik

    In Übereinstimmung mit der in der gegenwärtigen Epoche gesetzmäßigen Entwicklung der menschlichen Gesellschaft vom Kapitalismus zum Sozialismus beschriften wir Bauern in der DDR an der Seite und .unter Führung der Arbeiterklasse und ihrer marxistisch-leninistischen Kampfpartei, der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, den einzig richtigen Weg ...

  • Planerfüllung — eisernes Gesetz

    Seit dem VI. Deutschen Bauernkongreß haben wir mit Unterstützung der Arbeiterklasse beim Aufbau und der Festigung der LPG weitere Fortschritte erzielt und die Versuche der Feinde, unsere LPG zu zersetzen, zunichte gemacht. Dank unserer genossenschaftlichen Produktion konnten wir 1961 die Marktproduktion weiter erhöhen, z ...

  • Es kann nur das verteilt werden, was die LPG selbst erarbeitet

    Wir Genossenschaftsbäuerinnen und Genossenschaftsbauern wünschen wie alle Werktätigen ständig wachsenden Wohlstand. Das können wir aber nur erreichen, wenn wir für die ständig steigenden Aufwendungen unseres Arbeiterund-Bauern-Staates für die Entwicklung der sozialistischen Landwirtschaft auch entsprechend mehr Lebensmittel für die Versorgung der Bevölkerung und mehr Eohstoffe für die Industrie liefern ...

  • Aus eigener Kraft die Wirtschaftlichkeit erreichen

    Noch nicht in allen LPG Typ III werden die Vorzüge der genossenschaftlichen Produktion voll ausgenutzt. Wir sind dafür, daß LPG, die infolge niedriger Produktion, hervorgerufen durch Verletzungen des Statuts, ungenügende Teilnahme der Mitglieder an der genossenschaftlichen Arbeit, übermäßige Ausdehnung ...

  • Der Aufbau des Sozialismus ist gleichzeitig eine Kulturrevolution

    Unsere LPG werden immer mehr zum kulturellen und geistigen Mittelpunkt des Dorfes. Die moderne sozialistische Produktion verlangt von allen Mitgliedern der LPG hohe politische und fachliche Kenntnisse. Wir spüren täglich: Die Kenntnisse und praktischen Erfahrungen, mit denen wir als Einzelbauern zurechtkamen, reichen heute nicht mehr aus ...

  • In den besten LPG Konsultationspunkte einrichten

    Von großer Bedeutung ist, in den besten LPG aller Kreise in sozialistischer Gemeinschaftsarbeit von Genossenschaftsmitgliedern, Staatsapparat, Agrarwissenschaftlern und VdgB Konsultationspunkte einzurichten und sie zu Zentren der Vermittlung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts und zu praktischen Schulen der Leitung und Organisation der sozialistischen Produktion zu entwickeln ...

  • Die vollgenossenschaftliche Landwirtschaft erfordert eine höhere Qualität der staatlichen Leitung

    Der Zusammenschluß aller Bauern in landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften trug zur Festigung der Staatsmacht und weiteren Entwicklung der sozialistischen Demokratie in unseren Dörfern bei. Heute arbeiten Seite an Seite mit den Vertretern der Arbeiterklasse, der Intelligenz und den anderen werktätigen Schichten unserer Bevölkerung mehr als 92 000 Genossenschaftsmitglieder als Abgeordnete und über 100 000 weitere in den ständigen Kommissionen und Aktivs der Volksvertretungen ...

  • MTS und RTS - Organisatoren der genossenschaftlichen Produktion

    Nach wie vor haben die MTS die Aufgabe, die LPG, besonders die LPG, die die Technik noch nicht übernommen haben, bei der Durchführung der Feldarbeiten mit den entsprechenden Maschinen und Geräten auf vertraglicher Basis zu unterstützen, allen LPG die Erfahrungen des rationellen Einsatzes und der höchsten Auslastung der Technik zu vermitteln und ihnen bei der Qualifizierung und Ausbildung der Kader zu helfen ...

  • Die vorhandenen Produktionsmittel rationell nutzen

    Ein großer Teil der Technik der MTS wurde uns durch die Arbeiterklasse übergeben. Damit haben wir gleichzeitig die Verantwortung übernommen, diese Technik rationell einzusetzen und mustergültig zu pflegen. Wir wissen, daß eine hohe Einsatzbereitschaft unserer Technik durch gute Wartung und Pflege eine entscheidende Voraussetzung für die Einhaltung der agrotechnischen Termine und somit für die Steigerung der Produktion ist ...

  • Die LPG Typ II

    Ein Teil der LPG Typ I erreicht durch die konsequente Einhaltung des Statuts und die Anwendung der Brigadearbeit gute Ergebnisse in der Entwicklung der genossenschaftlichen Feldwirtschaft. Viele dieser LPG schaffen aus eigener Kraft die Voraussetzungen für einen allmählichen Übergang zu einer höheren Form der genossenschaftlichen Produktion ...

  • Die LPG Typ III sind die höchste Form

    Ein Teil der LPG Typ III, besonders in den Bezirken Halle, Magdeburg, Leipzig, aber auch in einer Reihe anderer Bezirke, haben sich zu fortschrittlichen Betrieben entwickelt. Sie erzielen hohe Produktionsergebnisse, erreichen eine hohe Wirtschaftlichkeit und verfügen über eine feste genossenschaftliche Produktionsbasis ...

  • für gute genossenschaftliche Arbeit in jeder LPG

    Aus dem Beschlußentwurf für den VII. Deutschen Bauernkongreß vom 9. bis 11. März in Magdeburg

    Wir Genossenschaftsbäuerinnen und' Genossenschaftsbauern der Deutschen Demokratischen Republik, die unter Führung der Arbeiterklasse und ihrer Partei, der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, mit allen Kräften der Nationalen Front den Sozialismus in der Landwirtschaft aufbauen, arbeiten am ständig wachsenden Wohlstand der gesamten Bevölkerung und an der Neugestaltung des Dorfes ...

  • Wissenschaft und Praxis eine Einheit

    Unsere Agrarwissenschaftler haben großen Anteil an der Entwicklung und Festigung der sozialistischen Produktionsverhältnisse sowie an der Steigerung der Produktion und haben eine engere Verbindung zu den LPG, VEG und MTS/ RTS hergestellt. Eine große Hilfe wird für uns die Durchführung der Vorschläge der 14 ...

  • Gesellschaftliche und persönliche Interessen in Übereinstimmung bringen

    Einige Kollegen wollen jedoch ernten, ohne zu säen> und aus der großen Schüssei essen, ohne sie vorher mit zu füllen. Damit schaffen sie Differenzen zwischen den gesellschaftlichen und ihren persönlichen Interessen. Der Drang nach Bereicherung ohne Rücksicht auf den Nächsten zeigt sich vor allem in den aufgeblähten individuellen Hauswirtschaften mancher Genossenschaftsbauern der LPG Typ III ...

  • Die schöpferische Mitarbeit aller Bäuerinnen erreichen

    Eine große Kraft sind die Bäuerinnen, die erst durch die Vorzüge der genossenschaftlichen Produktion ihre volle Gleichberechtigung verwirklichen und ihre persönlichen Fähigkeiten voll entfalten können. Tausende von ihnen leisten eine hervorragende Arbeit in der genossenschaftlichen Wirtschaft, aber noch völlig ungenügend sind sie in den Vorständen und anderen leitenden Funktionen der L ...

  • Bündnisverpflichtungen gegenüber der Arbeiterklasse erfüllen

    Das Bündnis der Arbeiterklasse und der Bauern hat zwei Seiten. Es widerspricht unserer Bauernehre, vom Staat und von der Arbeiterklasse Geld in Anspruch zu nehmen, das wir nicht durch die Erfüllung unserer Verpflichtungen erarbeitet haben. Deshalb müssen wir in allen Genossenschaften dafür sorgen, daß ...

  • Wer die Jugend hat, hat die Zukunft

    Unsere Landjugend vollbringt bei der Erfüllung der Volkswirtschaftspläne, der Festigung der LPG und dem Schutz der sozialistischen Errungenschaften gute Taten. Oft tritt sie am aktivsten für die Herstellung der sozialistischen Ordnung in unseren Genossenschaften ein. Am Beispiel der Perspektive der eigenen ...

  • Die LPG sind für uns Bäuerinnen und Bauern Schulen des Sozialismus

    Mit der Entwicklung der genossenschaftlichen Arbeit beschreiten wir den Weg vom Ich zum Wir, und durch das Zusammenleben im Kollektiv entwickelt sich auch auf dem Lande der Mensch der neuen Zeit, dem Egoismus, Spekulation, Neid und Individualismus fremd sind. Der Grundsatz der Ehrlichkeit gegenüber der LPG und dem Arbeiter-und-Bauern- Staat muß zu einem festen Bestandteil der guten genossenschaftlichen Arbeit werden ...

Seite 6
  • Von unserem Hanoier Korrespondenten Klaus Pommerening

    „Vereinigten Militärbeobachtungsgruppe Nr. 1" auf dem Flugplatz Tan Son Mhat drei amerikanische Militärberater einen geheimen Auftrag erteilten. „Die Amerikaner erklärten uns das Ziel unserer Mission an Hand der vor uns ausgebreiteten Flugkarten, nannten uns Details der Flugroute und die Absprungorte für die Kommandoleute über Nordvietnam ...

  • AI Humazah — der Verleumder*

    Pr heißt Meyer mit Ypsilon. Das allein wäre noch kein Grund zum Lachen. Aber daß er sich Journalist nennt, nötigt denn doch ein Lächeln ab. Herr Ypsilon- Meyer schreibt, wie könnte es anders sein, für das morgendliche Andachtsblatt der westdeutschen Großbourgeoisie, wo diese unbeschadet der Realität das Weltgeschehen so interpretiert bekommt, wie sie's gerne hätte ...

  • Küche für das ganze Haus

    Eintausendfünfhundert Familien wohnen in den Häuserblocks Nummer 10 und 12 in der Gnesdikowskigasse, einer kleinen Querstraße der Gorkistraße. In anderen Worten, hier müßten eigentlich täglich etwa 1500 Hausfrauen, am Herd stehen und kochen. Ein Drittel von ihnen tut das aber nicht mehr. Sie lassen die „Hausküche" für sich kochen ...

  • Weltniveau

    „Erst 1948, nach der Nationalisierung *und nach dem Wiederaufbau des Werkes, begannen wir allmählich zur eigenen Produktion von Bohr- und anderen Erdölausrüstungen überzugehen", sagte Genosse Popa. „Heute aber bauen wir nur noch eigene Typen, von denen man sagen J>snn: Sie entsprechen dem Weltniveau ...

  • Wer hilft bei den Schularbeiten?

    „Sobald wir unser neues Heim erhalten", sagt Genossin Litwakowskaja, „beginnt die Arbeit richtig Früchte zu tragen. Dann können Bettchen aufgestellt werden, und das Essen erhalten wir aus der Kantine im nächsten Wohnblock. Mir liegen schon Anträge von Müttern vor, die mit der Arbeit im Betrieb beginnen wollen, sobald wir ihre Kleinen aufnehmen ...

  • Ein Spion vor seinen Richtern

    yor neun Jahren, • als Phan thanh Van 17 Jahre und damit wehrpflichtig wurde, blutete sein Heimatland noch aus den Wunden, die ihm die französischen Kolonialherren schlugen. Phan thanh Van hatte zu wählen: entweder konnte er zu seinen kämpfenden Brüdern in den Dschungel oder zu deren Feinden, die ja auch die seinen waren, gehen ...

  • „Gesellschaftlicher" Kindergarten

    In einem als Kindergarten ausgestatteten Raum der Hausverwaltung des riesigen Wohnblocks Nr. 124 auf dem Prospekt Mira lernte ich Tamara Pawlowna Litwakowskaja kennen, die stellvertretende Vorsitzende des Hauskomitees, eine ältere Frau, die schon erwachsene Kinder hat. Dieser Kindergarten unterscheidet sich von anderen nicht allein dadurch, daß er im Augenblick nur einen einzigen Raum hat ...

  • Das Modeatelier kommt in den Betrieb

    Es gibt in Moskau noch eine Reihe von Stützen für die werktätige Hausfrau, ohne daß damit gesagt sei. der Mehrzahl von ihnen sei schon ausreichend geholfen. In verschiedenen Stadtbezirken haben u. a. gesellschaftliche „Büros guter Dienste" ihre Arbeit aufgenommen, die Bestellungen für Dienstleistungen entgegennehmen ...

  • Nicht allein die „Babuschka" hilft...

    Ais ich im Komjrx muniqu£ unseres Politbüros „Die Frau — der Frieden und der Sozialismus" die. fettgedruckte Zeile las „ ... das Leben der berufstätigen Frauen und Mütter erleichtern", mußte ich an die berühmte russische „Babuschka", die Großmutter, denken. Sie ist angeblich in jeder Familie zu finden ...

  • 4 LD ist kein Geheimkode

    4 LD — 2 DH .75 — ein Geheimkode? Man könnte es auf den ersten Blick vermuten. Aber für die Erdölfachleute in der Sowjetunion, der CSSR, in Indien, Afghanistan und vielen anderen Ländern sind diese Bezeichnungen in den letzten Jahren ein Begriff geworden. Dort, wo auf den ölfeldern in zwei Minuten, von ...

  • Nicolae Popa erzählt

    „Wer unseren Betrieb heute sieht , so erzählt Genosse Nicolae Popa, der Generaldirektor des Werkes, „der wird nicht glauben wollen, daß hier vor 53 Jahren nur eine kleine Reparaturwerkstatt für Erdölanlagen stand. Als solche wurde der' Betrieb 1908 von ausländischem' Kapital gegründet. In dem Maße, wie sich die Erdölindustrie ausdehnte, entwickelte sich auch diese Werkstatt ...

Seite 7
  • Die „Nucleos" und die revolutionäre Einheit

    Diese „Nucleos" sind heute über das ganze Land verbreitet. Es gibt sie in Betrieben, in Wohngebieten, In Dörfern. Sie sind der Grundstock der künftigen Einheitspartei der sozialistischen Revolution. Tatsächlich ist diese Einheit für die sozialistische Revolution an der Basis schon hergestellt. Als konsequenter Befürworter der Revolution wies sich die „Bewegung des 26 ...

  • Auschwitz weist auf Bonn

    von Karl Krahn, Warschau

    Vor 17 Jahren befreite die Sowjetarmee • das nazistische K2 Auschwitz, das mit vier Millionen Toten die schlimmste Massen* mordstatte des deutschen Imperialismus war. Der Opfer gedenkt Polen an diesem Wochenende durch Kranzniederlegungen und Ger löbnisse zu erhöhter Wachsamkeit. In Warschau ist in diesen Tagen ein ständiges Kommen und Gehen in der Ausstellung »Die Frau und das Kind in Auschwitz" ...

  • Die Motive der DC

    Es ist schwierig, festzustellen, ob das auch die Meinung Moros und der anderen Führer der Democrazia Cristiana ist, da. sie sich bisher nicht mit genügender Klarheit ausgedrückt haben. Beim augenblicklichen Stand der Dinge scheint es jedoch sicher zu sein, daß die Führung der Democrazia Cristiana eine Regierung des linken Zentrums aus zwei Gründen unterstützt: Erstens ist es diesen Kreisen unmöglich, ihre alte Politik fortzusetzen ...

  • Nach Leninschen Prinzipien

    Als Vorstufe der Einheitspartei bildete sich die ORI, die Vereinigten Revolutionären Organisationen. Es ist unbestritten, daß Fidel Castro in dieser Organisation die führende Rolle spielt, wie er sie auch in der künftigen Partei spielen wird. Aber Fidel Castro hat in «einer Fernsehansprache noch einmal klargemacht, daß es eich bei der künftigen Partei nicht um irgendeine persönliche Sdiöpfung von ihm handeln kann ...

  • Fragen ließen nachdenken

    „Waren Sie damals schon Sozialist?" Luis zupft nachdenklich an dem dunkelbraunen Vollbart, der Sein Gesicht umrahmt, „im Herzen .vielleicht., unbewußt,. ja sicherlich. Ich war Anhänger des großen kubanischen. Patrioten Jos6 Marti, seiner Lehre von der Gerechtigkeit. Nachdem ich die Nationalisierung geregelt und die Gewerkschaft auf dem Gut meiner Familie organisiert hatte, besuchte ich einen Kursus in Santiago ...

  • Ein großes Volk

    Als wir die Schule betraten, empfingen uns die 50 Genossen mit der Internationale. Sie hatten sich im Kreis aufgestellt, sich gegenseitig umarmend. Im Takt des Liedes, das sie im beschwingten kubanischen Rhythmus sangen, wiegten sie sich hin und her. Bei den letzten Worten: „Die Internationale erkämpft das Menschenrecht" grüßten sie mit der geballten linken Faust, dem Kampfesgruß der revolutionären Arbeiter in aller Welt ...

  • Die neue Situation

    Diese Entwicklung stellt etwas Neues im politischen Leben Italiens dar. Die Frage der „Öffnung nach links" steht zwar schon seit Jahren im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und der Polemiken sowohl der einzelnen Parteien als auch der verschiedenen Gruppen innerhalb der Parteien. Vor allem trifft dies auf die Democrazia Cristiana und die Sozialistische Partei Nennis zu ...

  • Nichts ohne die KPI

    Ziel des von Moro angestrebten linken Zentrums ist es, die Democrazia Cristiana an der Macht zu halten, die Linkskräfte zu spalten und die Kommunistische Partei Italiens zu isolieren, besonders das Letzte hat indessen keinerlei Aussicht auf Erfolg. Das drückt sich beispielsweise auch darin aus, daß Moro eine offizielle Beobachterdelegation der KPI zum Parteitag einladen und auf diese Weise die Rolle der Kommunisten in der italienischen Politik in Rechnung stellen mußte ...

  • Die Einheitspartei der sozialistischen Revolution

    von Peter Lorf

    A «en Luis de Arce, 21 Jahre, Ist Sohn ■"■eines Gutsbesitzers. Sein Vater hatte bei Holguin, in der Provinz Oriente, Güter von zusammen etwa 13 000 Hektar. Ich traf ihn In der ORI-Pärteischule (ORI — Vereinigte Revolutionäre Organisationen) der Provinz Havanna. Er war dort Beauftragter für den militärischen ...

  • Leipzig steht zu Vietnam

    Studentenkundgebung gegen USA-Aggression / Bonn mit angeklagt

    Leipzig (ADN)- Mehr als 2000 Studenten der Leipziger Kafl-Marx-UniveMität erhoben am Freitag auf einer machtvollen Solidaritätskundgebung für das vietnämeiische Volk in der Kongreßhalle Schärf* sten Protest gegen die Aggression de* USA-Imperialismus in Südvietnam. An der Kundgebung nahmen unter anderen der zweite Sekretär der Botschaft der Demokratischen Republik Vietnam In der DDR, Mai xuan Canh, und die in Leipzig studierenden Vietnamesen sowie Studenten zahlreicher anderer Nationen teil ...

  • Vor einer Entscheidung

    So ungefähr stellt sich die politische Perspektive Moros dar. Und ebenso denkt auch Fanfani, der darüber hinaus noch mehr als Moro die Notwendigkeit betont, nicht nur innenpolitisch, sondern auch außenpolitisch einige Änderungen herbeizuführen, um dem Druck Adenauer- Westdeutschlands und De-Gaulle-Frankreichs auf Italien zu begegnen ...

  • DDR-Messeball in Kopenhagen

    1000 Gäste anwesend / Bisher stärkste Beteiligung in Leipzig

    Kopenhagen (ND-Korr.J. Der erste „Leipziger Messeball 1962" fand am Freitag in Anwesenheit von 1000 Gästen in Kopenhagen statt. Unter den Anwesenden befanden sich Diplomaten, führende Mitarbeiter der vier großen dänischen Wirtschaftsverbände sowie der Direktor der Vereinigung zur Vermittlung des Handels zwischen der DDR und Dänemark, Bustrup ...

  • Belagerungszustand in Guatemala

    Guatemala (ADN). Die Regierun» von Guatemala hat am Donnerstag Ober das ganze Land den Belagerungszustand verhängt. Am Vortage war von Unbekannten der Chef der Geheimpolizei, Ranulfo Gonzales, erschossen worden. deutschen Monopole und die westdeutsche Konzernpresse mit von der Partie Sind. Die Gesellschaft ...

  • Marsch auf den Pico Turquino

    „Was werden Sie nach der Schule machen?" „Nach Abschluß des Lehrgangs marschiert unser ganzer Lehrgang zum Pico Turquino. (Der Pico Turquino ist der höchste Berg Kubas. Es gilt für Pioniere, Milizionäre, Parteischüler und alle Revolutionäre als eine Sache der Ehre, einmal den Pico Turquino bestiegen zu haben ...

  • Lateinamerika solidarisch

    In ganz Lateinamerika wachsen inzwischen der Volkszorn über die antikubanischen Machenschaften der USA und die Solidarität mit dem revolutionären Kuba. Mit der Annahme einer Resolution über die Solidarität der Völker Lateinamerikas mit Kuba ist die lateinamerikanische Völkerkonferenz in Havanna in der Nacht zum Sonnabend zu Ende gegangen ...

  • Neuer Mißerfolg Rusks

    Trotz intensiver Bemühungen noch immer keine Mehrheit gegen Kuba

    Punta del Este (ADN). USA- Außenminister Rusk mußte auf der Konferenz der OAS-Außenminister in Punta dcl Este am Freitagabend einen neuen Mißerfolg hinnehmen. Nachdem er bereits zuvor Seinen Plan aufgeben mußte, gegen Kubn scharfe Sanktionen verhängen zu lassen, mißlang ihm nun vorerst auch sein Versuch, den sofortigen Ausschluß Kubas aus der OAS durchzusetzen ...

  • Indien feierte Tag der Republik

    Neu Delhi (ADN). Das indische Volk feierte am Freitag den 12. Jahrestag der Proklamierung seines Landes zur Republik Höhepunkte der Feierlichkelten waren in Neu Delhi eine Militärparade und eine mehrstündige Demonstration. Ein vier Kilometer langer Zug demonstrierte an der Tribüne vorbei, auf der sich ...

  • UNO muß handeln!

    Das sowjetische Komitee für Afre-Atlatlseh* Solidarität hat den amtierenden UNO- Generalsekretär U Thont nachdrücklich oufgefordert, die entschlossensten Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit Olzengas zu treffen. Das Komitee erinnert an dos Schicksal Lumumbas und betont: Jetzt schwebt die Gefahr der physischen Vernichturtg über Antoine Oltengo, 6*t nach dem Tode Lumumbas die nationalen patriotischen Kräfte des Landes Im Kampf für die ...

  • Solidarität mit Decazeville

    Paris (ADN-Korr.). 2ehntausende Franzosen demonstrierten am Freitag in 17 Departements des Landes aus Solidarität mit den streikenden Bergleuten des Gebietes Avöyroh. Sie folgten damit einem Kampf auf ruf von 80 Gewerkschaftsund Berufsorganisationen. In vielen Städten des Landes kam es zu Kurz-« Streiks Und Massenkundgebungen ...

  • Blas Roca: Instrument der Intervention

    Havanna (ADWND). Das führende Mitglied der Leitung der ORI Kubas (Vereinigte Revolutionäre Organisationen), Blas Roca, hat am Donnerstag in der kubanischen Zeitung „Hoy" die OAS als „ein Instrument der USA für die Intervention in Lateinamerika" gebrandmarkt. Sie sei ein reines Kolonialministerium der USA, ein militärpolitischer Block und keine Vereinigung von Ländern des amerikanischen Kontinents ...

  • Pressekonferenz in Zagreb

    Belgrad (ADN-Korr.). Der Einladung zu einer Pressekonferenz zur Leiziger Messe folgten in Zagreb mehr als 100 Vertreter der kroatischen Presse und des Rundfunks sowie der wichtigsten Außenhandels- und Wirtschaftsunternehmen. Mit großem Beifall wurden die Ausführungen des DDR-Handelsattaches Willi Lengert aufgenommen, der insbesondere die Handelsbeziehungen zwischen der DDR und Jugoslawien würdigte ...

  • Konferenz verlängert

    Da die USA bisher mit keiner ihrer antikubanischen Intrigen zum Ziel gekommen sind, wurde am Freitagabend auf ihr Drängen hin die Frist zur Eingabe neuer Resolutionen um 24 Stunden verlängert. Nach Angaben eines USA-Delegierten müsse die Konferenz, die ursprunglich am Montag enden sollte, möglicherweise noch um zwei Tage verlängert werden ...

  • Urteil in Wilnjus

    Wilnjus (ADN). Die vor dem Obersten Gericht Litauens in Wilnjus wegen Spekulation und Devisenschiebung angeklagten Geistlichen Povilonis und Bumeikis wurden am Freitag zu acht und vier Jahren Freiheitsentzug und Einzug des Vermögens verurteilt. Die Komplicen der Geistlichen Alsls, Paschkewitsch und Mikalauskas erhielten Freiheitsstrafen zwischen einem und fünf Jahren ...

  • Katastrophe im Stahlwerk

    Rio de Janeiro (ADN). 60 Tonnen glühenden Rohstahls ergossen . sich am Sonnabend in dem brasilianischen Stahlwerk Volta Redona (120 Kilometer von Rio de Janeiro entfernt) über eine Gruppe von 50 Arbeitern. 17 von ihnen waren sofort tot, 30 erlitten schwere Verbrennungen. Zu der Katastrophe soll es gekommen sein, als ein Kabel riß, an dem der Schmelztiegel hing ...

  • Plenum des ZK der KPdSU einberufen

    Moskau (ADN). Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion wird am 5. März zu einer Plenartagung zusammentreten, meldet TASS. Auf der Tagesordnung stehen „Die Aufgaben der Partei zur Verbesserune; der Leitung der Landwirtschaft". Berichterstatter ist tfikita Chruschtschow.

  • Mit Bomben gegen Patrioten

    Saigon (ADN). 100 Menschen sind in den vergangenen Wochen in Südvietnam bei Bombenangriffen durch Flugzeuge der Ngo-dinh-Diem-Clique ums Leben gekommen. Bei einem Überfall auf die Stadt Hong-Ngu westlich von Saigon töteten die Diem-Söldner 50 Südvietna-

  • Italien: Druck von links

    Parteitag der Christlichen Demokraten im Zeichen einer neuen Lage Von unserem römischen Korrespondenten Sergio Segre

    sowie der Außen-, Innen-, Finanz- und Wirtschaftsminister rechts stehen würden. Mit anderen Worten: Ein linkes Zentrum — aber von einer rechten Regierung beherrscht!

Seite 8
  • Sieben Stunden Verspätung

    |"Ve schrillen Töne der Revierglocke, '■' rissen die Polizisten ous ihren Gedanken. Ein völlig verstörter Mann stand an jenem Oktobermorgen des vergangenen Jahres vor ihrer Tür. „Ich habe meine Frau umgebracht. Ich habe geträumt, ich würde meine Frau mit einem Hammer erschlagen. Jetzt liegt sie auf der Couch, tot, genau wie ich es geträumt habe ...

  • In guter Verfassung

    In guter Verfassung präsentierte sich Veit Kührt, der der endgültigen Nominierung zweifellos ein Stück näher kam. Der Deutsche Meister des Olympiajahres sprang 75, 73 und 74,5 m und kam dabei jedesmal auf Haltungsnoten um 17. Sein guter Platz war vollauf verdient. Die beiden zu Beginn der Qualifikation als „Außenseiter" geltenden Dynamo- Springer Pabst und Klemm wahrten in Oberwiesenthal ihre Chancen ...

  • BLICK AUF DEN SPIELPLAN

    DEUTSCHE STAATSOPER: Sonntag: „Der Rosenkavalier", Beginn 18 Uhr, Karten erhältlich. Montag: „Don Carlos", Beginn 19 Uhr, Karten erhältlich. KAMMERSPIELE: Sonntag: „Der Biberpelz", Beginn 19.30 Uhr, noch einige Karten erhältlich. Montag: „Die Hose", Beginn 19,30 Uhr, noch einige Karten erhältlich. BERLINER ENSEMBLE: Sonntag: „Der aufhaltsame- Aufstieg des Arturo Ui", Beginn 19 Uhr, Karten ausverkauft ...

  • Eisschnellauf punkte

    „Im Zusammenhang mit der eben beendeten Meisterschaft in Geising tauchte bei mir die Frage auf, wie sich die Punkte im Mehrkampf der Eisschneiläufer errechnen." Soweit unser Leser Horst Neumann aus Magdeburg. Es antwortet Gerda Sydow (SC Dynamo Berlin), die erst kürzlich von der Internationalen Eislauf- Föderation als internationale Kampfrichterin anerkannt wurde ...

  • Berge wurden versetzt

    Besuch am Grünauer Kreuz / Brücken-, Gleis- und Straßenbau mit moderner Technik

    Am neuen Grünauer Kreuz vollbringen Eisenbahner und Bauarbeiter wahre Heldentaten. Im Dreischichtensystem, Tag und Nacht, bei Frost, Wind und Wetter, entstehen die neue ^-Bahn-Verbindung und die neue 4,1 km lange und 15 Meter breite Schnellstraße nach Schönefeld. Fernbahn- und S-Bahn- Überführungen wachsen schnell aus dem Boden ...

  • Polizeiüberfall auf iranische Studenten

    Mit Fußtritten und Faustschlägen auf Einsatzautos getrieben

    Die Frontstadtpolizei unterdrückte am Sonnabendnachmittag mit brutaler Gewalt eine Demonstration iranischer Studenten vor dem Studentenhaus der Technischen Universität im Westberliner Bezirk Charlottenburg. Mit Fußtritten und Faustschlägen wurden etwa 20 iranische Studenten auf Polizeiwagen getrieben und abtransportiert ...

  • Brückenbau in Rekordzeit

    Was am neuen Grünauer Kreuz zuerst ins Auge fällt, sind die imposanten Gleisüberführungen mit ihren Stahl- und Betonkonstruktionen, die Bauwerke 1 bis 6 (siehe Zeichnung). Über das Bauwerk 1 führen das Industriegleis von Grünau zum Flugplatz, die Schnellstraße nach Schönefeld und drei S-Bahn-Gleise. Nach Fertigstellung des Überbaus für das Industriegleis und die Schnellstraße wird jetzt auch der Überbau für das S-Bahp- Gleis Schönefeld—Adlershof betoniert ...

  • Wieder Helmut Recknagel vorn

    Fünfte Qualifikation der Spezialspringer ohne Überraschungen / Peter Lesser wieder schwächer Von unserem Berichterstatter Klaus Ullrich

    „Der Helmut hat eben einen glänzenden Absprung", urteilte Harry Glaß jnit gewisser Bewunderung am Sonnaberidmittag auf dem Turm der großen Fichtelbergschanze in Oberwiesenthal. Der Olympiadritte von Cortina. heute Trainer im Klingenthaler Dynamo-Club, meinte das nach dem dritten Sprung Recknagels und hätte es ebensogut nach dem ersten oder zweiten sagen können ...

  • MOSAIK DES TAGES

    „Was brachte das Jahr 1961 für die Volksrepublik Polen", heißt ein Vortrag am 29. Januar um 19 Uhr im Haus der Polnischen Kultur am Bahnhof Friedrichstraße. Anschließend Film. Eintritt frei. Der neue Fußgängertunnel sowie die Zugangsbrücke und die neue Treppe am S-Bahnhof Schönhauser Allee werden im Februar eingeweiht ...

  • Straße zu 80 Prozent fertig

    Die Betonarbeiten für die Schnellstraße nach Schönefeld sind zu 80 Prozent abgeschlossen. Der Beton wird von einer zentralen Mischanlage in Bohnsdorf mit LKW angefahren. Die Schnellstraße von Schönefeld, die über Bauwerk 1 führt und durch die Brücken 2 und 4 verläuft, mündet niveaugleich in die Straße Adlergestell ein ...

  • Gewaltige Stahlkonstruktionen

    Eine der schwierigsten Montagearbeiten beginnt in den .nächsten Tagen am Bauwerk 5, wenn die vier schiefwinkligen Stahlüberbauten- mit Eisenbahnkränen eingeschwenkt werden. Diese gewaltigen Stahlkonstruktionen — der schwerste Brückenteil ist 48 Meter lang — haben Schwerlastfahrzeuge von Dresden über die Autobahn herangefahren ...

  • Magistrat unterstützt Coventry-Aufruf

    Der Magistrat der Hauptstadt stimmte in seiner jüngsten Sitzung einem Aufruf zu, den Oberbürgermeister verschiedener Städte im September vorigen Jahres von. der englischen Stadt Coventry aus an alle Bürgermeister und Bürger in der Welt gerichtet hatten. In dem Appell von Coventry wird dazu aufgerufen, sich für die Erhaltung des Friedens, für eine vollständige und allgemeine Abrüstung und für den baldigen Abschluß eines deutschen Friedensvertrages einzusetzen ...

  • Rainer Dietel Kombinations-Sieger

    Die erste Weltmeisterschafts-Qualifikation der Nordisch-Kombinierten endete am Sonnabend in Jolknngeorgenstadt mit einem Siege von Rainer Dietel. Der Klingenthaler Dynamo-Sportler, der am Vortage Bester beim Sprunglauf war, belegte im 15-km-Langlauf in 56:55 min hinter seinem Klubkameraden Rolf Schönherr (56:35) den zweiten Platz und kam mit einer Gesamtnote von 504,43 zu einem überlegenen Erfolg ...

  • Heinz Seidel und Renate Dannhauer

    Die Skilangläufennnen und -läufer der DDR trugen am Sonnabendvormittag am Fichtelberg ihre zweiten Qualifikationswettbewerbe für die Weltmeisterschaft in Zakopane aus. Bei den Männern über 15 km siegte Heinz Seidel (SC Dynamo Klingenthal) in 53:07 min (inoffiziell) vor dem Deutschen Meister Kuno Werner (ASK Vorwärts Oberhof) in 53:59 und dem Gewinner des ersten Qualifikationslaufs, Helmut Weidlich (Klingenthal), in 54:24 min ...

  • MITTEILUNGEN

    29. Januar Pankow: Sekretärseminare: 11 Uhr — Volksbildung, Kreisleitung Z. 15: 16.30 Uhr - Industrie, Z 15; 17 Uhr - Landwirtschaft, Z. 23; 17 Uhr - Handel Z. 10. 30. Januar Pankow: 14.30 Uhr - Verkehrsbetriebe. Kreisleitung Z. 1; 15 Uhr — Gesundheitswesen, Ärztekasino Buch; 17 Uhr — Staatliche Organe, Kreisleitung Z ...

  • Knapper Sieg

    Nach der schnellen 3 :1-Führung von Weißwasser sah es nach einem klaren Erfolg des Titelverteidigers aus. Aber Wismut kämpfte sich mit vorbildlichem Einsatz auf 3 :3 heran. Dann wogte der Kampf hin und her, bis Engelmann eine günstige Chance blitzschnell zum 4 :3 für Weißwasser ausnutzte. Der Meister mußte aber in den Schlußminuten mehrmals um den knappen Sieg bangen ...

  • Exakte Kombinationen

    Mit einem hohen 9:0 (3:0, 4:0, 2:0) eröffnete SC Dynamo Berlin die Sonnabendspiele 'gegen den SC Einheit Berlin. In diesem Spiel machten sich die großen Anstrengungen bei der jungen Einheit- Mannschaft doch bemerkbar. Sie wurde zeitweise von den sehr exakt kombinierenden Volkspolizisten klar ausgespielt ...

  • S-Bahnhof Schönefeld

    Auf dem Bahnhof Schönefeld ist man dabei, eine 117 Meter lange Fußgängerüberführung in Richtung Flugplatz mit sechs Treppenaufgängen herzustellen. Gleichzeitig entsteht der S-Bahnsteig. Zur selben Zeit werden am neuen S-Bahnhof Altglienicke die Fundamente der 78 Meter langen Fußgängerbrücke mit zwei Treppenaufgängen geschüttet ...

  • Punkte reichten nicht

    Allerdings reichten seine Punkte nicht für einen Platz unter dsn ersten 15. Gerade seine Leistungen haben die Richtigkeit der Ausscheidungssprünge bewiesen, das ursprünglich für sechs verschiedene Schanzen vorgesehen war, was die Witterungsverhältriisse allerdings vereitelten. „Es wird viel von unseren Jungen verlangt", meinte Harry Glaß zu den Schwierigkeiten, die der Schneemangel mit sich brachte, doch können die hohen Anforderungen am Ende auch ihre guten Seiten haben ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8. Mauerstraße 39<40, Tel. 82 03 41 - Verlag: Berlin N s>4. Schönhauser Allee 17«, Tel. 42 59 51 - Abonnementspreis monatlich 3.50 DM - Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor. Berlin N 38. Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1B98 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. Berlin C t Rosemhaler Straße 38-31 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten für Sonntat, den 28. Januar 1962: Bei schwachen bis mäßigen Nordwestwinden Wechsel zwischen stärkerer Bewölkung und größeren Auflockerungen, kaum Niederschlag. Höchsttemperaturen im Flachland 3 bis 5 Grad, im Bergland oberhalb 500 m leichter Frost. Nachts verbreitet leichter Frost. Tagesmitteltemperatur vom 24 ...

  • Dynamo-Duell geht weiter

    Eishockey-Endrunde: SC Drnamo-SC Einheit 9 :0, Weißwasser-Wismut 4 :3

    Berlins Eishockeyfreunde sehen der heutigen Begegnung zwischen Dynamo Weißwasser und dem SC Dynamo Berlin in der Steffenstraße mit großer Spannung entgegen. Am zweiten Tag der dritten Endrunde um die Deutsche Meisterschaft blieben beide Mannschaften erneut erfolgreich, aber der SC Dynamo behauptet durch das bessere Torverhältnis weiter die Tabellenführung ...

  • Amrehn gegen Verhandlungen

    Verhandlungen des Westberliner Senats mit der Regierung der DDR lehnte der Westberliner CDU-Bürgermeister Amrehn am Freitag erneut mit wilden Hetztiraden gegen die DDR ab. Er unterstrich damit, daß der Senat die gefährliche Politik des „letzten Risikos" stur fortsetzen will und sprach sich für die Beibehaltung des Besatzungsregimes aus ...

  • Berliner Handballsiege

    Am Sonnabend kamen die Berliner Handballmannschaften vom SC Dynamo und ASK Vorwärts zu Punktspielerfolgen. Dynamo schlug Aufbau Magdeburg 19 :12 und der ASK die Magdeburger Lok-Südost-Mannschaft 23 :12.

  • Der Tabellenstand

    SC Dynamo Berlin 8 42:19 13:3 Dynamo Weißwasser 8 30:17 13:3 SC Wismut 8 23:30 6:10 SC Einheit Berlin 8 15:44 0:16 HEUTE SPIELEN: SC Dynamo-Weißwasser (15 Uhr), SC Wismut-SC Einheit (17 Uhr).

  • Stand der WM-Qualifikation

    1. Recknagel 2. Wirth 3. P. Lesser 4. Schramm 5. Klemm 6. Pabst 7. Kührt 8. Riedel 9. M. Glaß 963,1 Punkte 886,9 „ 872,2

Seite
Die deutsche gegen die atlantische Konföderation Ausdruck des Bonner Revanchismus USA: Wehraumdoppelstart gescheitert Ausland begrüßt Stärkung der Verteidigungskraft der DDR Zensoren der Konzerne DGB — Kasernenhof Gegen Industriegewerkschaften Die Republik schützen, die Republik stärken Bonner Fahne hoch Studium des Arbeitsplatzes DGB -Vorstand plant völlige Gleichschaltung der Gewerkschaften UNO-Sicherheitsrat einberufen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen