20. Aug.

Ausgabe vom 10.12.1961

Seite 1
  • Warnung!

    Mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren wird bastraft, wer die Sicherheit einer Eisenbahn durch Beschädigen, Zerstören oder Beseitigen von Anlagen, durch Ug«n von Hindarnissen oder falsch«? Signale beeinträchtigt und dadurch einf. Gemeingefahr herbeiführt In schweren fallen ist auf lebenslanges Zuchthaus oder »auf Todesstrafe zu erkennen ...

  • Parteiarbeit ist immer offensiv

    Genossen des Politbüros sprachen auf den Bezirksleitungssitzungen in Leipzig, Schwerin und Gera

    Leipzig (ND). Mit der Annahme einer Entschließung, in der die Hauptaufgaben der Partei im Bezirk zur Verwirklichung der Beschlüsse des 14. Plenums festgelegt sind, wurde am Sonnabend die 8. Tagung der Bezirksleitung Leipzig beendet. In der niveauvollen Diskussion legten zahlreiche Genossen aus Industrie und Landwirtschaft wertvolle Erfahrungen dar, wie die Lehren des XXII ...

  • Ursache und Wirkung

    Aus dem Paris der faschistischen Okkupationszeit berichtet man folgende Begebenheit: Eines Tages kam in das Atelier von Picasso ein Nazioffizier. Er verweilte beim Besichtigen der Gemälde vor dem Bild „Guernica"« das bekanntlich den unmenschlichen Bombenangriff der Naziflieger auf diese spanische Ortschaft zum Inhalt hat ...

  • Gift in Bonbonpapier

    Berlin (ND). Seit Tagen bewegt die Öffentlichkeit der „Contergan"-Skandal um jenes westdeutsche Medikament der Firma Grünenthal GmbH in Stolberg im Rheinland, das in vielen Fällen zu Mißgeburten und Gehirnschäden führte. Westdeutsche Ärzte fordern gegenwärtig eine strafrechtliche Klärung. Dieses berüchtigte Medikament stellten Mitarbeiter des AZKW in einem Weihnachtspaket sicher, das an die DDR-Bürgerin Minna Seh ...

  • Gewaltige Bedeutung der sowjetischen Versuche

    Das sei jedoch ein völlig unrealistisches Denken. Mit dem machtvollen sozialistischen Lager, dem die Weltarbeiterklasse zur Seite steht, sei eine Kraft entstanden, die die Kriegstreiber zu zügeln vermag. Chruschtschow verwies dabei auf die gewaltige Bedeutung, die die sowjetischen Kernwaffenversuche für die Aufrechterhaltung des Friedens hatten ...

  • Wir spielen keine Verkehrspolizisten in- der souveränen DDR

    Völlig unrealistisch nannte Nikita Chruschtschow die Deutschland- und Westberlinvorschläfe des USA-Präsidenten Kennedy, die darin gipfeln, das Besatzungsrecht in Westberlin als ewig anzuerkennen und die Verbindungswege zwischen Westberlin und Westdeutschland zu „internationalisieren". Was sind das für ...

  • Kampfsoii nahend in England

    London (ND-Korr.). Der- Sonnabend stand in England im Zeichen von Großaktionen der Friedenskämpfer gegen die USA-Stützpunkte, vor allem gegen das Hauptquartier der USA-Luftwaffe' in Ruislip (hordwestlich von London), gegen den NÄTO-Stützpunkt Wethersüeld (etwa 100 km nordöstlich von London) und gegen den USA-Luftstützpunkt Brize Norton ...

  • Minister Scholz vonVAR-Mission zurück

    Berlin (ADN). Minister Ernst Scholz, der als Sonderbotschafter des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR in der VAR weilte, ist am Sonnabendnachmittag wieder in Berlin eingetroffen- Er hatte dem Präsidenten der VAR, Gamal Abdel Nasser, eine persönliche Botschaft des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, überreicht ...

  • Verständigung statt Krieg

    Die Sowjetunion sei jedoch- der Meinung, daß alle strittigen Fragen nicht durch Krieg, sondern durch Verständigung gelöst werden müssen. Sie schlage statt des Krieges den friedlichen Wettbewerb vor. »Wir haben die Kraft dazu"; rief* Genosse Chruschtschow mit einem Hinwei* auf das soeben verabschiedete Gesetz über die Entwicklung der sowjetischen Volkswirtschaft im Jahre 1962 aus ...

  • FDJ-Delegation nach Asien

    Berlin (ADN). Auf Einladung indischer, indonesischer und burmesischer Jugendverbände ist am Freitag eine Delegation des Zentralrates der FDJ zu einem längeren Freundschaftsbesuch in asiatische Staaten abgereist. Die Delegation wird außerdem fortschrittliche Jugendorganisationen Ceylons besuchen. Auf ...

  • Die allererste Frage

    Unter den gegenwärtigen Verhältnissen, betonte Chruschtschow, sei der Kampf für den Frieden, für die Verhütung- eines thermonuklearen Krieges die allererste Frage. Heute sei es wie nie zuvor wichtig, alle Kräfte für den Kampf gegen die Kriegsgefahr aufzubieten. Der erste und entscheidende Schritt in dieser Richtung sei die Einstellung des Wettrüstens und der Kampf für die allgemeine und vollständige Abrüstung ...

  • Berliner Ärzte ausgezeichnet

    Berlin (ADN). Anläßlich des Tages des Gesundheitswesens verlieh Oberbürgermeister Friedrich Ebert am Sonnabend im Wappensaal des Berliner Rathauses an 26 verdiente Mitarbeiter des Gesundheitswesens der Hauptstadt hohe Auszeichnungen. Friedrich Ebert würdigte die vorbildlichen Leistungen der Ärzte, Apotheker und Angehörigen des mittleren medizinischen Personals ...

  • Liegt Zickhusen nicht im Bezirk Schwerin?

    Schwerin (ND). Von Donnerstag bis Sonnabend führte die Bezirksleitung Schwerin auf ihrer 9. Sitzung eine erste Auswertung der Beschlüsse des 14. Plenums des ZK durch. Genossin Edith Baumann, Kandidat des Politbüros und Sekretär des ZK, nahm an dieser wichtiten Tagung teil. In seinem Referat über die Entwicklung des Bezirks Schwerin konnte Genosse Bernhard Quandt, Mitglied des ZK~und 1 ...

  • 7. Kongreß einberufen^

    Berlin (ND). Der 7. Kongreß der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft ist vom Präsidium der Gesellschaft unter Vorsitz ihres Präsidenten, Georg Handke, für die Zeit vom 9. bis 11. Februar 1962 nach Berlin (Dynamo-Sporthalle) einberufen worden. Zugleich beschloß das Präsidium, die 13. Tagung des Zentralvorstandes der Gesellschaft am 26 ...

  • Dritter Turbogenerator in Probebetrieb

    Frankfurt (Oder) (ADN). Im Kraftwerk Finkenheerd an der Oder-Neiße-Friedensgrenze ist der dritte neue 32-Megawatt- Turbogenerator probeweise in Betrieb genommen worden. In den nächsten Tagen-wird der Generator, zehn Monate früher als vorgesehen, mit voller Kraft zur Stromabgabe an das Net* geschaltet Das Kraftwerk Finkenheerd verfügt damit jetzt über eine Kapazität von 171 Megawatt ...

Seite 2
  • Mosaik Des Tages

    Ursache und Wirkung (Forttetzuna von Seite 1) Bonn stört internationalen Zugverkehr Minister Kramer an Seebohm Berlin (ADN): Kürzlich wurde in Leipzig unter Beteiligung der Eisenbahnverwaltungen fast aller Staaten Europas die Tagung der Europäischen Güterzugfahrplankonferenz (LIM) durchgeführt In Erfurt fand die Konferenz des Leitenden Ausschusses des Europäischen Transportkomitees (CIT) statt, an der Vertreter der Eisenbahnverwaltungen zahlreicher Länder teilnahmen ...

  • Die Sache mit den Geschenkpaketen

    alten Tradition des Schenkens für obskure politische Geschäfte zeigt, daß es den Erfindern solcher Paketaktionen keineswegs um menschliche Regungen geht. Das sagen sie nur. Daß nämlich trotzdem weniger Bundesbürger Pakete in die DDR schicken als umgekehrt, zeigt doch zweierlei. Einmal glauben offenkundig die westdeutschen Bürger den ausgestreuten Blödsinn über „Hungersnöte" in der DDR nicht ...

  • Bonn stört internationalen Zugverkehr

    Minister Kramer an Seebohm

    Berlin (ADN): Kürzlich wurde in Leipzig unter Beteiligung der Eisenbahnverwaltungen fast aller Staaten Europas die Tagung der Europäischen Güterzugfahrplankonferenz (LIM) durchgeführt In Erfurt fand die Konferenz des Leitenden Ausschusses des Europäischen Transportkomitees (CIT) statt, an der Vertreter der Eisenbahnverwaltungen zahlreicher Länder teilnahmen ...

  • Richtige Leitung versetzt Berge

    Gers (ND). Auf der 10. Sitzung der Bezirksleitung Ger», die am Freitag und Sonnabend in Anwesenheit des Politbfiromitfliedes Genossen Prof. Albert Norden und zahlreicher Gäste stattfand, zog der 1. Sekretär der Bezirksleitung, Genosse Paul Röscher, in seinem Referat Schlußfolgerungen für die verbesserte Leitungstätigkeit der Parteiorganisation ...

  • Parteiarbeit ist immer offensiv

    (Fortsetzung von Seite l)

    sinnen und Genossen Marter,- LPG Warnitz, Gatzke, LPG Kladrum, Prohaska, LPG Renzow, Bethke, LPG Grebs, widerspiegelt, wie ein großer Teil der Genossenschaftsbauern die neuen großen Aufgaben bei der Entwicklung ihrer sozialistischen Landwirtschaftsbetriebe hervorragend meistert. -In ihrem Diskussionsbeitrag setzte sieb Genossin Edith ■ Baumann kritisch mit einigen Problemen der Leitungstätigkeit auseinander ...

  • Fall Globke ist der Fall Bonn

    Interview der polnischen jüdischen Zeitung mit Prof. Albert Norden

    Warschau (ADN-Korr.). Neue Dokument» über die Verbrechen Globkes veröffentlicht die polnische jüdische Tageszeitung „Folks-Sztyme" im Zusammenhang mit einem Interview, das Professor Albert Norden dem Leiter der außenpolitischen Redaktion des Blattes, Julien Barszewski- Korman, gewährte. Ein Dokument ist eine von Globke am 5 ...

  • Reich...

    ... Ist dos Ruhrgebiet an Bodenschätzen. Der Reichtum liegt nicht nur unter der Erde, er liegt sogar buchstäblich auf der Straße. Die Kohle- und Koksholden hoben sich Im November wieder um 285 000 auf Insgesamt 12.3 Millionen Tonnen erhöht. Die Kumpel an Rhein und Ruhr, die täglich den Reichtum erschließen und zutage fördern, haben jedoch keinen Anteil daran ...

  • Westberlin gehört nicht zur NATO

    TASS-Korrespondent zu den USA-Provokationen auf der Autobahn

    Moskau (ADN/ND). In einem Bericht aus Westberlin schreibt TASS-Korrespondent Iwanow zu den provokatorischen Transporten amerikanischer NATO- Truppen auf der Autobahn Berlin—Helmstedt: „Diese militärischen Demonstrationen bergen gefährliche Folgen in sich. Das geht unter anderem aus der Erklärung eines ...

  • Faschist Wüllner ruft nach dem Staatsanwalt / Fall Grabovae nur Auftakt;

    München (ADN/ND). Unmittelbar nach ier aus Sicherheitsgründen erfolgten und ron der westdeutschen Polizei stark bewachten Abreise des jugoslawischen Generalkonsuls Grabovae 6etzten die westdeutschen Ultras ihre Pogromhetze gegen ausländische antifaschistische Widerstandskämpfer fort Wie im Fall 3rabovac ...

  • Weltöffentlichkeit: Skandal

    In der internationalen Öffentlichkeit hat nach dem Fall Vracaric auch der Fall Grabovae große Empörung hervorgerufen. Die Haltung der Bonner Regierung wird allgemein als ein Skandal bezeichnet. „Dieser Skandal lenkt erneut die Aufmerksamkeit auf die Anwesenheit Tausender Nazis in der Regierung und der Polizei Adenauers", schreibt die französische Zeitung „Liberation" ...

  • KURZ BERICHTET

    GEWEIGERT. Die Gemeindeverwaltung von Schopp bei Pirmasens hat sich geweigert, die Anordnung der Bezirksverwaltung zu befolgen und Waldflächen für die amerikanischen Besatzungstruppen zur Verfügung zu stellen. GESTREIKT. Die Einwohner des Dorfes Wirbertshofen in Bayern traten in einen Steuerstreik gegen die vom Gemeinderat kürzlich beschlossene Steuererhöhung um 7fi Prozpnt ...

  • Polizei-Massenaufgebot

    Die Polizei setzte daraufhin in dichter Kette Mannschaftswagen ein. Frauen und Jugendliche wurden in die Wagen gehoben und in das Duisburger Polizeipräsidium gebracht. Die Polizei' erklärte die Abtransportierten als festgenommen. Nach etwa einer Stunde Demonstrationszeit gab die Polizei bekannt, daß das Polizeigefangnis überfüllt sei ...

  • Ohne Grund in Haft

    Kiel (ADN/ND). „Seit drei Monaten sitzt der Kieler Metallarbeiter Helmut Grimm Im Mainzer Gefängnis in Untersuchungshaft", berichtet die in Kiel erscheinende Zeitschrift „Freies Wort". „Seit drei Monaten wartet Helmut Grinun auf einen mündlichen Haftprüfungstermin, bei dem die Politische Staatsanwaltschaft Beweise vorlegen muß, die die Untersuchungshaft rechtfertigen ...

  • Das dritte Weihnachten

    Kiel (ADN/ND). In seinem letzten Brief vor Weihnachten schrieb der aus politischen Gründen zu 26 Monaten Gefängnis verurteilte Preetzer Bürger Rudolf Bieber aus dem Gefängnis an seine Familie: „Heute in vier Wochen haben wir bereits wieder Weihnachten. Es ist das dritte Fest das ich leider nicht bei euch verbringen kann ...

  • Manfred Fackel erhielt 27 Monate Kerker

    Lüneburg (ADN/ND). 27 Monate Ge- 'ängnis, die Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte für fünf Jahre und Polizeiaufsicht verhängte die Politische Strafkammer des Landgerichtes Lüneburg am Sonnabend nach sechstägiger Verhandlung gegen den 31jährigen Maschinenschlosser Manfred Fackel aus Ludwigshafen ...

  • „Die Fahne hoch"

    Frankfurt (Main) (ND). Die westdeutsche Jugendzeitung „Elan" berichtet in ihrer Dezember-Ausgabe über einen ungeheuerlichen Skandal an einer Oberschule in Hamburg-Wellingsbüttel: „Auf dem Stundenplan der Oberprima stand .Staatsbürgerkunde*. Und in dieser Schulstunde lehrte die Lehrerin ihren Schülern, die kurz vor dem Abitur stehen, das nazistische Lied ,Die Fahne hoch ...

  • Lübke: NATO geht vor

    Dortmund (ADN7ND). Das Zusammenstehen westeuropäischer Länder in der NATO und in der EWG sei für Westdeutschland von entscheidender Bedeutung. Mit diesen Worten gab der Bonner Präsident Lübke (CDU) den westdeutschen Bauern zu verstehen, daß die Interessen der Militaristen und Exportmonopole in der Politik der Adenauer-Regierung an erster Stelle rangieren ...

  • Demonstration trotz Verbot

    Polizei verhaftete wahllos, bis Duisburger Gefängnis überfüllt war

    Duisburg (ADN). Ungeachtet des Polizeiverbots demonstrierten in den frühen Nachmittagstunden des Sonnabends annähernd 200 Gegner der atomaren Aufrüstung vor der Duisburger Kaserne einer englischen Raketeneinheit. Männer, Frauen und Jugendliche aus allen Teilen des Ruhrgebiets hatten sich neben dem Kaserneneingang niedergesetzt Sie leisteten den durch Lautsprecher verbreiteten Aufforderungen der Polizei, die Demonstration abzubrechen, keine Folge ...

  • Solidarisch mit Kampfgefährten

    Die Demonstranten erklärten sich gleichzeitig mit den britischen Atomwaffengegnern solidarisch, die am Sonnabend in allen Teilen Großbritanniens gegen die atomare Aufrüstung und die Stationierung von Kernwaffen demonstrierten.

  • „Antifaschisten verurteilen!"

    NEUES DEUTSCHLAND DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Gunter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowskl, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermutb, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Der nützliche Schuß in den Kupolofen

    Krauschwitzer Arbeitsgemeinschaft entwickelt ein Späne-Einschießgerät

    Sparsam mit dem Material zu wirt- ;chaften — das ist eine Devise, nach der riele Betriebe unserer Republik schon :eit langem arbeiten und die sie auch im Produktionsaufgebot nicht aus den Augen assen. Vielerlei Überlegungen führten die Hüttenwerker des VEB Eisengießerei Ceulahütte in Krauschwitz wertvollen Materialien auf der Spur ...

  • Schuppen fallen von den Augen

    Wie Schuppen fällt es dir von den Augen. Du erkennst die Gesetzmäßigkeit der gesellschaftlichen Entwicklung, erkennst die historische Notwendigkeit der Errichtung der sozialistischen Gesellschaftsordnung. Es drängt dich, zu denen zu gehören, die mit ihrer ganzen Kraft diese historische Notwendigkeit bewußt verwirklichen ...

  • Ein Selbstgespräch über die Freiheit der Persönlichkeit

    Gedanken unseres Lesers Kurt Rachner zum XXII. Parteitag

    Beim Studium der Materialien des XXII. Parteitages der KPdSU stieß ich auf Worte des Genossen Chruschtschow, die mich besonders bewegten: „Das Kriterium der persönlichen Freiheit und des persönlichen Glücks ist eine Gesellschaftsordnung, die den Menschen vom Joch der Ausbeutung befreit, ihm umfassende, demokratische Rechte ...

  • Die Lektoren fehlten

    Am 16. November sollten an der Hochschule für Ökonomie in Berlin-Karlshorst für alle Fernstudenten der 9. Matrikel zwei Vorlesungen von insgesamt sieben Stunden Dauer gehalten werden. Etwa 300 Studenten aus allen Teilen der DDR, ja sogar aus Prag, hatten sichpünktlich versammelt und harrten der Dinge, die nicht kamen ...

  • Jeder gibt sein Bestes

    Das Statut ist für, die genossenschaftliche Produktion oberstes Gesetz. Wir dulden nicht, daß, wie Doris Schleicher mit Recht kritisiert, die individuellen Hauswirtschaften künstlich aufgebläht werden. Niemand hat bei uns mehr als einen halben Hektar Land zur persönlichen Nutzung. Und weil jeder seine ganze Kraft und sein Können der LPG gibt, deshalb ist unsere LPG reich, und ihre Mitglieder sind wohlhabend ...

  • „Das schaffe ich nie"

    Einmal aber fragst du: Warum gibt es für unseren Lehrling keinen Berufsschulunterricht? Die Antwort lautet: Es sind keine Berufsschullehrer da. Das verstehst du nicht. Die Arbeiterklasse kann doch alles lösen, hat man dir erklärt. j,Aber wie wäre es, wenn du — V „Ich* nein, niemals, das kann ich nicht, das schaffe ich nie ...

  • Auch Mecklenburg hat reiche LPG

    Man kann den Norden nicht mit dem Süden vergleichen, schrieb Doris Schleicher im „ND" vom 10. November, als sie die Mißstände in der LPG Basedow kritisierte. Warum eigentlich nicht, frage ich? Gibt es in Mecklenburg etwa keine reichen LPG, die — wie von der 14. Tagung des ZK eingeschätzt wurde — bereits ...

  • Reden als Beilage?

    Viele Leser haben uijs gebeten, wich tige Reden und Dokumente im „ND" all Faltbeilagen zu veröffentlichen. Wir bit ten unsere Leser um Verständnis, dal wir diesem Wunsch nicht entsprechei können. Diese Art des Umbruchs de Zeitungsseiten beansprucht beträchtlid mehr Zeit und Raum. Wir müssen des halb aus Gründen der Aktualität und de: sparsamen Verwendung des Papiers dl bisherige Form der Veröffentlichung bei hehnlten ...

  • Das fortschrittlichste Lehrbuch

    Beim Studium des großartigen Programms der KPdSU versetzten mich besonders die sozial-politischen und materiell-technischen Perspektiven In Bewunderung. Meine vordringlichste Aufgabe als Lehrer in unserem Arbeiter-und-Bauern- Staat sehe ich darin — und das fordert ja auch die Brigade „Pionier" in ihrem Offenen Brief —, die mir anvertrauten Kinder zu bewußten Staatsbürgern zu erziehen, die später mithelfen, den Kommunismus auch in unserer Heimat aufzubauen ...

  • Cottbus im alten Trott

    versinken im Schrott", signalisierte unser Leser H. Reinheckel aus dem Waschgerätewerk in Schwarzenberg im September. ND wandte sich an die VHZ Schrott in Zwickau, das Abfallmaterial wurde abgeholt und — Kollege Reinhekkel schreibt uns jetzt: „Es ist alles beim alten geblieben. Neue Schrottberge haben sich angesammelt!" Was nun? Eine Antwort gab Walter Ulbricht auf dem 14 ...

  • Das ist wahre Freiheit

    Ja, ist dein Leben in den letzten 15 Jahren nicht der Beweis für diese Worte? Hast du nicht erst durch die Beseitigung der Ausbeutung deine eigene Kraft erkannt? Frei von den Sorgen um das tägliche Brot konntest du dich bilden und qualifizieren. Alle deine Fähigkeiten konntest du entwickeln. Du glaubst an die Zukunft, weil du weißt daß deine Arbeit der Entwicklung der ganzen Gesellschaft dient und damit auch dir selbst, denn du bist ein Teil dieser Gesellschaft ...

  • Wie eine Brigade drei Monate gewinnt

    Im Bahnbetriebswagenwerk Zwickau haben die Kollegen der Brigade Deutsch- Sowjetische Freundschaft die Materialien des XXII. Parteitages nicht nur gründlich studiert, sondern daraus auch sehr viel gelernt. Sie verstehen jetzt viel besser, warum die Erhöhung der Arbeitsproduktivität das Wichtigste ist ...

  • Verschleppt und verbummelt

    Unser Kollektiv des Büros für Neuerer m VEB Kraftverkehr und Spedition stralsund hat vor einem Jahr einen Ver-

  • Der Freund in der Tat

    Antwort auf Leserfraqen:

Seite 4
  • Mann mit Pfiff

    Das „Geheimnis*? eines Filmtheaters l Besuch in Bad Schandau

    Am 28. Oktober erfallt« d»s Lichtspieltheater Bad Sdiandau den Jahresplan 1961. »Weicher Plan" caeten die einen, „das machen nur die Urlauber" kommen« tlerten die anderen. Beide Meinungen treffen nicht den Kern. Die Urlauber hat der Bat des Kreiset bei der Planung für das Filmtheater nicht vergessen (130 000 Besucher mehr weist das Soll aus) ...

  • Das Sorgenkind

    Trotz großer Bemühungen, in den Mittelpunkt des künstlerischen Schaffens die Menschen unserer Republik zu stellen (die Gegenwartsthematik macht an» nähernd 60 Prozent der gesamten Jahresspielfilmproduktion aus), sind die Vorliegenden Gegenwartsfilme keineswegs zufriedenstellend. Der überwiegende Teil entspricht ideologisch-künstlerisch nicht den Anforderungen unserer Zuschauer, sie sind nicht massenwirksam und daher auch ökonomisch nicht vertretbar ...

  • Inhalt und Form sind eine Einheit

    Einige Künstler sehen den Weg der sozialistischen Filmkunst vornehmlich In der Entwicklung neuer Formen, ohne in Ihren Filmen das1 Schwergewicht auf den Inhalt und die Menschengestaltung zu legen. Manche Filme leiden darunter, daß politische Unklarheiten In Konzeption und Inhalt nicht erkannt und vor Drehbeginn kollektiv geklärt werden ...

  • Qualität bestimmt die Gage

    Mit Recht erwarten viele Mitarbeiter des Spielfilmstudios, die sich in sozialistischen Arbeitsgemeinschaften zusammengeschlossen haben, daß die gesamte Leitungstätigkeit im Spielfilmbereich qualifizierter, einfacher und operativer gestaltet wird. Die Leitung des Studios trägt deshalb künftig die volle Verantwortung für die künstlerische und ideologische Gestaltung der Filme ...

  • Spielfilm hat große Perspektiven

    Die Filmproduktion hat im Sozialismus eine sichere Perspektive und ihre Bedeutung als Bestandteil der politisch-künstlerischen Massenarbeit nimmt ständig zu. Das sei vor allem an die Adresse der Verfechter pessimistischer Meinungen gerichtet, die in der zunehmenden Verbreitung des Fernsehens eine Verminderung der Bedeutung des Spielfilms und des Lichtspielwesens sehen ...

  • Erfolge unserer Künstler in Kuba und Indien

    DDR-Dele

    Berlin (ND). Von dem großen Erfolg der DEFA-Filmwoche, die vom 6. bis 12. November auf der Insel Kuba veranstaltet wurde, berichteten die Mitglieder der Regierungs- und Filmdelegation der DDR, die aus Anlaß der Filmwoche in der Republik Kuba zu Gast weilten, auf einer Pressekonferenz am Donnerstag in Berlin ...

  • V.Deutsche Kunstausstellung wird vorbereitet

    Professor Lea Grundig zur Präsidentin gewählt

    Halle (ND). Am Freitag schloß der Zentralvorstand des Verbandes Bildender Künstler seine zweitägige Beratung zur Vorbereitung der V. Deutschen Kunstausstellung mit der Wahl des Ehrenpräsidiums und des Ausstellungskomitees ab. Die Mitglieder des Komitees, dem 43 Künstler und Kulturfunktionäre angehören, wählten einstimmig Prof ...

  • Höhere Qualität der Drehbücher

    Berlin (ND). Am S. und 6. Dezember 1961 tagte der Vorstand des Deutschen Schriftstellerverbandes. Wichtigste Punkte der Tagesordnung waren die Auswertung des XXII. Parteitages der KPdSU und der 14. Tagung, des ZK sowie die Annahme einer Arbeitsentschließung zu Fragen des Filmschaffens. Das Referat über den XXII, Parteitag der KPdSU hielt Willi Bredel ...

  • Sorgfältiger arbeiten

    Viele der erfolglosen und strittigen DEFA-Filme entstanden aus schwachen oder oberflächlichen Originalszenarien, Es ist aber notwendig, auch die vorhandene Literatur aus Vergangenheit und Gegenwart (Romane, Novellen, Erzählungen, Dramen und Komödien) und ganz besonders die literarischen Arbeiten junger Schriftsteller der DDR stärker als bisher für die Filmproduktion zu nutzen ...

  • Preise für wissenschaftliche Filme

    Budapest (ADN-Korr.). Einen großen Preis, zwei Bronzeplaketten und ein Diplom errang die DDR beim II. Internationalen Festival für technische und wissenschaftliche Filme In Budapest Den Sonderpreis für den besten Film vergab die Jury an die Sowjetunion für »Professor Stepakows Methode". Den großen Preis für die Gruppe der Unterrichtsfilme erhielt der vom Deutschen Zentralinstitut für Lehrmittel in Verbindung mit dem 4 ...

  • ^Mutter Courage" erfolgreich

    Berlin (ND). Der DEFA-Film In Totalvision »Mutter Courage und ihre Kinder", nach der Inszenierung des Berliner Ensembles, ist seit seiner Uraufführung im Februar In über 690 Vorstellungen, vor allem In festlichen Matineen und Sonderveranstaltungen gezeigt worden und steht weiterhin ständig in den Spielplänen der Kreislichtspielbetriebe ...

  • Die DEFA muß bessere Gegenwartsfilme drehen

    Das Politbüro des ZK beriet Probleme der Spielfilmproduktion in der DDR

    klassischen Erbes und des musikalischen Genres. Ein großer Besuchererfolg wurde in vielen Ländern der technisch-utopische Film „Der schweigende Stern". Der Film ».Der Mann mit dem Objektiv" stellte einen guten und beachtlichen Versuch dar, mit heiteren Mitteln das Leben unserer Menschen von morgen sichtbar zu machen und ihnen einen Spiegel über die noch vorhandenen Mängel und Schwächen In der Gegenwart vor Augen zu halten ...

Seite 5
  • Zahlen und Tatsachen

    KRANKENHÄUSER. In der DDR gibt es 822 Krankenanstalten mit 204 767 Betten, d. h. auf je 1000 Einwohner kommen 11,9 Betten (UdSSR 8, Westdeutschland 7,8, England 7,9, Italien 6,8, Frankreich 7 Betten). Dabei müssen wir noch 402 Polikliniken mit mindestens 5 Fachrichtungen erwähnen, dazu 352 allgemeine Ambulatorien und fast 400 Landambulatorien ...

  • Ein großer Freund der Menschen

    Robert Koch (1843-1910)

    Alljährlich Im Dezember verleiht die Regierung unserer Republik on Angehörige der medizinischen Intelligenz den Ehrentitel „Verdienter Arzt des Volkes" und anerkennt damit die aufopferungsvolle Tätigkeit unserer Arzte. Die Medaille, die mit dieser Auszeichnung verliehen wird, trögt dat Bild des Mannes, der am 11» Dezember vor nunmehr 118 Jahren geboren wurde, das Bild Robert Kochs ...

  • Blick nach vorn

    Dieses Programm ist real, so sagte der Redner, der Kommunismus werde in unserer Generation durch die Arbeit der Sowjetmenschen Wirklichkeit. Er ist die Zukunft der Menschheit. Deshalb gilt es auch, besonders für die Wissenschaftler der DDR, den Blick nach vorn zu richten; denn auch in ganz Deutschland werde der Sozialismus siegen ...

  • Staat der Lebensfreude

    Jahr für Jahr schützt so unser Arbeiterund-Bauern-Staat unter aktiver Teilnahme der Bevölkerung deren Gesundheit immer besser und erfolgreicher. Mehr lachende Kinderaugen durch eine bedeutende Senkung der Säuglingssterblichkeit und Verminderung der Diphtherie,, die Entwicklung wichtiger neuer Arzneimittelj ...

  • Störenfriede ausgeschaltet

    Aber die Todfeinde des deutsche« Volkes, die Imperialisten und Militaristen, lassen nichts unversucht, dies* Atmosphäre zu vergiften und die weitere Durchführung unserer Gesundheitspolitik zu stören, die ihnen wegen ihrer prinzipiellen Überlegenheit über ihr eigenes Gesundheitswesen ein Dorn Im Auge Ist ...

  • Gegenseitiges Vertrauen

    In einer komplizierten Situation des Klassenkampfes nach dem V. Parteitag, als die Bonner Ultras Abwerbung und ideologische Einflußnahme besonders auf die medizinische Intelligenz konzentrierten, organisierte unsere Partei mit dem Kommunique des Politbüros vom September 1958 und vom Dezember 1960 die umfassende Klärung der Perspektive der medizinischen Wissenschaft und des Gesundheitswesens und der Probleme, die bei ihrer Durchführung auftraten ...

  • Der Jugend alle Fürsorge

    In der Deutschen Demokratischen Republik beschäftigen sich die höchsten Organe der Staatsmacht, die Partei der Arbeiterklasse, die Gewerkschaften und die örtlichen Organe des Staates mit den Fragen der Förderung, der Erziehung, der gesundheitlichen Betreuung und der Gesundheitserziehung der Kinder und Jugendlichen ...

  • Gesundheit und polytechnischer v ' Unterricht

    Ein völlig neues Arbeitsgebiet erwuchs dem Jugendgesundheitsschutz ferner durch die Einführung des polytechnischen Unterrichts. Hier gilt es, in Zusammenarbeit mit der Schule, dem Betrieb und der Arbeitsschutzinspektion alle gesundheitsschädigenden Faktoren auszuschalten. Lehrer, Werkleiter und Arzt ...

  • flute Taten für den Sozialismus

    So werfen die Bonner Ultras einander die Bälle zu, um die Monopolprofite zu vermehren. In unerhörter Weise werden die vielen Opfer der Poliomyelitis in Westdeutschland vom Sprecher des Bundesgesundheitsamtes verhöhnt, obwohl sie hätten gerettet werden können, wäre nur unser Hilfsangebot angenommen worden ...

  • Habilitationsschrift über marxistische Ästhetik

    Berlin (ND). Seine Habilitationsschrift „Marxismus und Ästhetik", die in Kürze im Dietz Verlag Berlin erscheinen wird, verteidigte am Freitag Dr. phil. Hans Koch am Institut für Gesellschaftswissenschaften beim Zentralkomitee. Der Wissenschaftliche Rat des Lehrstuhles für Geschichte und Theorie der Literatur und Kunst würdigte an der Arbeit die tiefschürfende Auswertung der ästhetischen Ideen von Marx, Engels und Lenin, die es Dr ...

  • Klarheit gibt Kraft

    Immer besser verstehen die Mitarbeiter unseres Gesundheitswesens die großen Vorzug« des Sozialismus für ihr humanistisches Wirken. In zahlreichen Briefen an den Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, haben Vertreter der medizinischen Intelligenz und anderer Berufe im Gesundheitswesen ihre Zustimmung zu den Maßnahmen des 13 ...

  • Der schönste Sieg

    Die Schutzimpfungen gehören ebenfalls zU den Aufgaben des Jugendgesundheitsschutzes. Die Impfaktion gegen Poliomyelitis ist zum größten Erfolg auf diesem Gebiet geworden. In diesem Jahr haben wir nicht eine Erkrankung an Kinderlähmung zu verzeichnen. Dagegen gab es in Westdeutschland von Januar 1961 bis zur Zeit 3800 Erkrankungen — zum großen Teil schwere Lähmungen — und 221 Todesfälle an Poliomyelitis ...

  • Krankheitsherde ausmerzen

    Unser erster Tag des Gesundheits* Wesens steht im Zeichen des XXII. Parteitages der Kommunistischen Partei de« Sowjetunion und des 14. Plenums des Zentralkomitees unserer Partei. Das neue Programm der Kommunistischen Partei der Sowjetunion gibt uns allen eine großartige Perspektive. Als Lehrbuch der grundlegenden Umgestaltung der natürlichen und gesellschaftlichen Verhältnisse gibt es dem Wirken zum Schute und zur Förderung der Gesundheit neue außerordentliche Möglichkeiten ...

  • Von Dr. Ursula B o ß d o r f und Elisabeth Scholz

    begonnen, wobei die erste Untersuchung bereits ein Jahr vor dem Schulbeginn liegt. Von den ersten Untersuchungen bis zum Schulbeginn ist dadurch die Möglichkeit gegeben, die gesamte Entwicklung des Kindes zu fördern und das Kind „schulreif zu machen. So kann schließlich erreicht werden, daß ein möglichst kleiner Prozentsatz der Schulanfänger vom Schulbesuch zurückgestellt wird ...

  • Bilanz humanistischer Taten

    Wird es auch helfen? Diese Frage stellte manche besorgte Mutter, als ele In den ersten Wochen dieses Jahres mit Ihre» Kindern zur Schutzimpfung gegen Poliomyelitis ging. Es bat geholfen. Von Partei und Staatsapparat geführt und unterstützt, haben die Mitarbeiter des Gesundheitswesens der Deutschen Demokratischen ...

  • Sozialisten erziehen

    Ein anderes Problem der Aussprache waren Erziehungsfragen. Der Rektor der Universität Rostock, Prof. Dr.* Schick, faßte die Ergebnisse der Aussprache dahingehend zusammen: Es kommt für mich als Erzieher der Studenten im Augenblick darauf an, sie nicht nur fachlich zu entwickeln, sondern sie zu Sozialisten, zu Kämpfern für den Sieg des Soziallsmus In der DDR zu erziehen ...

  • Fachärzte kommen ins Dorf

    Halle (ND). In den Jahren nach 1945 entstanden im Bezirk Halle 36 Landambulatorien, die — nach modernen Gesichtspunkten eingerichtet — eine große Anzahl von Gemeinden betreuen. Neben den allgemeinärztlichen Sprechstunden finden hier auch regelmäßig Sprechstunden der besten Fachärzte aus den Krankenhäusern und der Universität statt ...

  • Wissenschaft wird unmittelbare Produktivkraft

    Forum mit Professor Kurt Hager in Rostock

    Rostock (ND). Zu einer Aussprache Über aktuelle Fragen der Arbeit und des Lebens der Wissenschaftler im, Arbeiterund-Bauern-Staat waren am Freitagabend mehr als 300 Professoren, Dozenten und Studenten, Vertreter der künstlerischen Intelligenz und der Rostocker Großbetriebe zusammengekommen. Genosse Prof ...

  • Ungewöhnliche Operation

    Moskau (ADN). Eine ungewöhnliche Gefäßverpflanzung ist dem Moskauer Wissenschaftler Prof. Nikolai Krakowski gelungen. Prof. Krakowski ist Spezialist auf dem Gebiet der plastischen Gefäßchirurgie. Durch die Operation wurde ein durch Arteriosklerose verursachter Defekt des arteriellen Blutkreislaufs beseitigt ...

  • Gesunde Jugend im gesunden Staat

    unsere Kinder wamsen in einer Zeit »roßer politischer, gesellschaftlicher und sultureller Veränderungen auf. Klar und leutlich liegt die Perspektive eines kämpferischen, inhaltsreichen und freudvollen Lebens, eines Lebens in der sozialistischen Gesellschaft vor ihnen. Das ist He Zukunft, die unsere Arbeiter-und- Bauern-Macht unseren Kindern verheißt und wofür wir alle schon heute die Voraussetzungen schaffen ...

Seite 6
  • USA bleiben zurück

    Im Verlaufe von zwei Jahrzehnten wird in der UdSSR die materiell-technische Basis des Kommunismus geschaffen. Doch bereits jede der einzelnen Etappen dieser 20 Jahre wird atemberaubende Erfolge zeitigen. Mindestens um 9 bis 10 Prozent jährlich wird die Industrieproduktion ansteigen. 1970 wird die Sowjetunion die kapitalistische USA in der Pro-Kopf-Produktion für immer öberflügelt haben ...

  • Zeitalter wahrer Demokratie

    • Immer breiter und tiefgehender entfaltet sich mit dem Aufbau der kommunistischen Gesellschaft die sozialistische Demokratie, die einzig wahre Demokratie. Hunderttausende, Millionen, das ganze Volk beteiligt sich immer stärker und bewußter an der Leitung des wirtschaftlichen und kulturellen Aufbaus, die Verwaltung aller staatlichen Angelegenheiten wird zur unmittelbaren Sache der Volksmassen selber ...

  • Gesellschaftlicher Reichtum

    Seitdem die ersten kommunistischen Ideen auftauchten und mit besonderem Eifer seit dem Erscheinen des Kommunistischen Manifeste haben bourgeoise Philister die Kommunisten beschuldigt, daß sie eine „gleichmäßige Verteilung des Mangels", die „allgemeine Nivellierung nach unten" anstreben. Dieses Geschwätz ...

  • Die klassenlose Gesellschaft

    „Kommunismus ist eine klassenlose Gesellschaftsordnung — heißt es im neuen Programm der KPdSU —, in der die Produktionsmittel einheitliches Volkseigentum und sämtliche Mitglieder der Gesellschaft sozial völlig gleich sein werden, in der mit der allseitigen Entwicklung der Individuen auf der Grundlage ...

  • Botschaft des Friedens

    Es hat nicht an Versuchen gefehlt, das Programm der KPdSU als Ausdruck „aggressiver Tendenzen und Absichten" hinzustellen. Dabei gibt es keinen einzigen Punkt des Programms, von dem auch der allerböswilligste Gegner behaupten könnte, daß zu seiner Verwirklichung aggressive Handlungen gegen andere Staaten vorgesehen wären ...

  • •• • Die Ängste des Herrn Erhard

    Die klügeren Vertreter der bürgerlichen Welt haben anscheinend erkannt, daß man dem neuen Programm der KPdSU etwas Besseres entgegensetzen müßte als die alten Unkenrufe, mit denen frühere Pläne der Sowjetunion „begrüßt" wurden. In ihren Zeitungen heißt es, daß die Verwirklichung des Programms der KPdSU ...

  • AS NEUE ZEITAL

    ^menschlichen Leiden gleichgesetzt, ohne den eigentlichen Zusammenhang zu erkennen. Tatsächlich ist seit grauer Vorzeit die Arbeit des Menschen, sein entscheidendes Tun, identisch mit Ausbeutung und Unterdrückung oder gar mit dem von den herrschenden Klassen kommandierten gewaltsamen Tode auf der Schlachtbank des Krieges ...

  • Produktion im Dienste des Menschen

    Bereicherung der wenigen, Ausbeu- Merkmal der kommunistischen Geselltung der vielen — dies ist Sinn und Zweck schaft. der Produktion im Kapitalismus. Allsei- Die im Programm der KPdSU vorgetige Befriedigung der Bedürfnisse des sehene gewaltige Steigerung der induarbeitenden Menschen — das ist das striellen ...

Seite 7
  • Dänemark gibt nicht hoch

    Tier vergangene Donnerstag war ein XJ schwarzer Tag für das dänische Volk. An diesem Tage stimmte eine Mehrheit des Parlaments dem westdeutsch-dänischen Einheitskommando zu. Kaum 24 Stunden später erwies sich schon, daß dies die militärische Unterwerfung Dänemarks unter den westdeutschen Militarismus ...

  • Wachsender Außenhandel im Sozialismus

    Warenaustausch dient der Errichtung der materiell-technischen Basis des Sozialismus/Kommunismus

    Täglich hört man von Handelsvereinbarungen und Warenlieferungen zwischen sozialistischen Staaten, die sämtlich eine beträchtliche Ausdehnung des Außenhandels herbeiführen. Im Anwachsen des Außenhandels als des wichtigen internationalen Kanals, den große Mengen von Waren und materiellen Werten durchlaufen, spiegelt sich die schnelle ökonomische Aufwärtsentwicklung des sozialistischen Weltsystems wider ...

  • Großkampftag in England

    TJ1 ngland erlebte ein heißes Wochenende. •*-* Zur Stunde, da diese Zeilen in Satz gingen, führte das britische „Komitee der Einhundert", die Bewegung der Atomwaffengegner und Friedensfreunde unter der Leitung des greisen Philosophen Lord Bertrant Russell, ejnen Großkampftag gegen die NATO-Stützpunkte und die amerikanischen Basen in Großbritannien durch ...

  • Große Perspektive für Ungarn

    Gyula Kallai: 1965 Aufbau derentwickelten sozialistischen . Gesellschaft vollendet

    Budapest (ADN-Korr.). Die Feststellung, daß die sozialistische Revolution in Ungarn auf allen Gebieten einen entscheidenden Sieg errungen bat, traf der Präsident der Patriotischen Volksfront der Ungarischen Volksrepublik, Gyula Kallai, auf einer erweiterten Sitzung des Landesrates der Volksfront am Freitag in Budapest ...

  • Paris: „Adenauer 'raus!*4

    Paris (ADN/ND). Der Bonner Kanzler1 Adenauer und SA-Außenminister Schröder besuchten am Sonnabend Präsident de Gaulle. Die amerikanische Agentur v AP berichtet von „zahlreichen Sprüchen .Adenauer 'raus!', die über Nacht von- Unbekannten entlang der vom Flugplatz Orly nach Paris führenden Autostraße an die Mauern gepinselt wurden ...

  • Beschuldigungen gegen KP ungeheure Lügen

    New York/Washington (ADN/ND). Der Generalsekretär der Kommunistischen Partei der USA, Gus Hall, hjit Im Zusammenhang mit dem am Freitag in Washington begonnenen Terrorprozeß gegen die KP der USA eine Erklärung veröffentlicht Darin stellt Hall fest, daß die gegen seine Partei erhobenen Beschuldigungen ungeheuerliche Lügen sind ...

  • ,ND" gratuliert ,Land og Folk"

    Teure Genossen!

    Zum 50. Jahrestag der revolutionären dänischen Arbeiterpresse die herzlichsten Glückwünsche und brüderlichsten Kampfes* grüße der Redaktion .Neues Deutschland". Als Bannerträgerin der Kommunistischen Partei Dänemarks führt .Land og Folk" den ruhmvollen Kampf für Frieden und Sozialismus im Heimatland von Martin Andersen Nexö ...

  • UdSSR: Westen hält an Tshombe fest

    „Union Miniere" kämpft mit den Söldnern gegen UNO-Truppen

    New York (ADN). Die sowjetische Ständige UNO-Vertretung hat am Freitag — wie bereits kurz berichtet — sofortige energische Maßnahmen zur Entfernung der Kolonialisten und ihrer Agentur in Katanga gefordert. In der sowjetischen Erklärung -wird daran erinnert, daß sich Großbritannien und Frankreich bei der Abstimmung im Sicherheitsrat am 24 ...

  • Gleiche Prinzipien

    In diesem Zusammenhang wies Minister Schwab darauf hin, daß unser Eintreten für eine atomwaffenfreie Zone in Mitteleuropa, für die allgemeine und vollständige Abrüstung sowie unsere Vorschläge für die Schaffung eines militärisch neutralen Deutschlands durch den Abschluß eines Friedensvertrages mit beiden deutschen Staaten von den gleichen Prinzipien getragen werden ...

  • Arabische, afrikanische Staaten und DDR müssen gemeinsam handeln

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten, Botschafter Sepp Schwab, empfing mm 9. Dezember den Redaktionsdirektor ler VAR-Zeltschrift „AI Mussawar", Herrn Mursi Asch-Schafei. Herr Schafe! latte den Wunsch geäußert, die Haltung ler DDR zu einigen Fragen des antiimperialistischen Kampfes der afrikanischen und arabischen Völker kennenzulernen ...

  • Verteidigung: „Nicht schuldig!"

    Der Verteidiger der KP der USA, Rechtsanwalt Joseph Forer, wies am Freitag im Bundesgericht in Washington die Anschuldigung zurück, daß die KPi der USA „Werkzeug einer ausländischen, Macht" ist und plädierte auf „nicht schuldig". In seiner Begleitung befand sich der Generalsekretär der Partei, Gus Hall ...

  • Nazis in der NATO

    Stockholm (ADN-Korr.). Als eine Herausforderung der öffentlichen Meinung in Ost und West bezeichnet am Sonnabend die Stockholmer Zeitung „Aftonbladet" die Berufung ehemaliger Nazigenerale auf hohe Kommandoposten in der NATO. Das der regierenden Sozialdemokratischen Partei Schwedens nahestehende Blatt wendet sich dabei insbesondere gegen General Heusinger, der unter amerikanischer Schirmherrschaft zum Chef des Militärausschusses der NATO in Washington avancierte ...

  • Bonn an der Seite der Neokolonialisten

    Minister Schwab wies auch nach, daß die alten Kolonialisten und afrikanischen Ultras in ihrem Vorgehen gegen die um ihre Freiheit kämpfenden Völker Afrikas von den westdeutschen Imperialisten entsprechend der Politik der Bonner Regierung unterstützt werden. So wurden westdeutsche Bombenflugzeuge an Tshombe ...

  • Tanganjika ist unabhängig

    Daressalam (ADN-Korr.). Mit der feierlichen Einholung des „Union-Jack" und lern Hissen der grünschwarzgoldenen Flagge Tanganjikas an den Fahnenmasten hat Tanganjika um null Uhr in der Macht zum Sonnabend aufgehört, britisches Treuhandgebiet zu sein. Die Sowjetunion hat Tanganjika als unabhängigen und souveränen Staat anerkannt and die Bereitschaft zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen zum Ausdruck gebracht ...

  • Schluß mit der Kriegshetze!

    539 Lehrer aus der Umgebung von Sari Franzisco haben sich in - einem offenen • Brief an USA-Präsident Kennedy gegen, die vom Pentagon geschürte Kriegspsychose gewandt und den Präsidenten aufgefordert, sich dem „Wettlauf um den Frieden" anzuschließen. Die Anstrengun-, gen des amerikanischen Volkes sollten auf die Verwirklichung eines positiven Friedensprogramms gerichtet sein ...

  • Gas Hall vor Studenten

    New York (ADN/ND). Auf Einladung zweier Studentenorganisationen sprach der Generalsekretär der Kommunistischen Partei der USA, Gus Hall, am Freitag in der Universität von Ithaca (Staat New York). Mehrere Hundert Personen konnten sich den Vortrag nicht anhören, da der Saal nur 2000 Personen faßte. Gus Hall unterstrich, das faktische Verbot der Kommunistischen Partei sei der Beginn einer neuen großen Offensive der Reaktion auf die demokratischen Rechte des amerikanischen Volkes ...

  • Indonesien für Chinas UNO-Rechte

    New York (ADN). Für die Wiederherstellung der legitimen Rechte der Volksrepublik China in den Vereinten Nationen hat sich am Freitag der indonesische Vertreter Sukarno Wirjopranoto in der China-Debatte der UNO-Vollversammlung ausgesprochen. Er wandte sich insbesondere gegen die Versuche der USA, durch Verfahrensfragen eine Regelung zu verhindern ...

  • Wieder Panne in Rourkela

    Neu Delhi (ADN-Korr.). Das Blockwalzwerk des von westdeutschen Konzernen errichteten indischen Stahlwerks Roursela Hegt seit 6. Dezember infolge einer leuen schweren Havarie still. Nach An- »aben der „Hindustan Times" ist es zu ;inem Bruch von wichtigen Teilen der Antriebswelle für die Walzenstraße gekommen ...

  • Gagarin in Ceylon

    Colombo (ADN). Der sowjetische Weltraumfahrer Juri Gaearin hat am-Freitag =ine Rundreise durch Ceylon angetreten. Wie auch in der ceylonesischen Hauptstadt wurde Juri Gagarin in dem Verwaltungszentrum der Südprovinz Ceylons, in Galle, von der Bevölkerung ein herzlicher Empfang bereitet. Auf der ganzen ...

  • „Tag der DDR" in Neu Delhi

    Neu Delhi (ADN-Korr.). Der „Tag der DDR" auf der zweiten Industriemesse in Neu Delhi rückte am Donnerstag den DDR-Pavillon auf dem Ausstellungsgelände in den Mittelpunkt des Interesses. Auf einer Pressekonferenz gab der Direktor des DDR-Pavillons, Erwin Wegwerth, bekannt, daß in der Kollektivschau der DDR während der ersten drei Wochen über eine halbe Million Besucher gezählt wurden ...

  • Prensa-Latina-Direktor verhaftet

    New York (ADN). Der Direktor des Büros der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina in New York, Portela, > ist von der amerikanischen Polizei verhaftet worden, berichtet AFP. Er soll sich wegen „Verstoßes gegen das Gesetz für die innere Sicherheit" verantworten. Die Agentur hatte es abgelehnt, sich als, „Agent einer ausländischen Regierung"' eintragen zu lassen ...

  • Minister Jawad empfing Delegationsrat Hochmuth

    Bagdad (ADN-Korr.). Der Leiter der Handelsvertretung der DDR in Irak, ^■egationsrat Walter Hochmuth, wurde »m Sonnabend von dem irakischen Außenminister Hashim Jawad zu einer Jnterredung empfangen. Im Mittelpunkt les einstündigen freundschaftlichen Gesprächs standen Fragen der Beziehungen rwlsrhen beiden Staaten ...

  • Sender Elisabethville zerstört

    Leopoldville (ADN). Flugzeuge des UNO-Kommandos In Kongo haben am Sonnabend den Sender Elisabethville zerstört, wurde von der UNO in Leopoldville mitgeteilt. Gleichzeitig wurden Ansammlungen katangesiseber Söldner in der Nähe des Senders von schwedischen Soldaten zerstreut. ' ' ; ;iT; :i

Seite 8
  • Kurz Berichtet

    NEUES DEUTSCHLAND Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03« — Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 176. Tel. 4» 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor, Berlin N 58. Schönhauser Allee 144j Konto-Nr. 4'1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN ...

  • Scherben, die kein Glück bringen

    Eine Probe wie man durch mangelndes Fingerspitzengefühl politisches Porzellan zerschlagen kann, gab gestern Bundesminister Lemmer", konstatierte der Westberliner „Abend" am Sonnabend mit sichtlichem Unbehagen und deshalb auch an versteckter Stelle. Der fingerspitzengefühllose Minister hatte sich nicht etwa für sinnvolle Verhandlungen ausgesprochen, sondern ganz ■m Gegenteil solide Frontstadtpolitik getrieben ...

  • Viele Steinchen

    Herr Ringwelski weiß nichts von der Existenz des Expertenbundes. Warum weiß er es nicht? Es liegt nicht an ihm. Hier sind wir bei dem entscheidenden Mangel angelangt, der dem gesamten kulturellgesellschaftlichen Leben im Stadtbezirk Prenzlauer Berg anhaftet. Viele Zirkel, viele Interessengemeinschaften existieren im Stadtbezirk, Ideen werden täglich in den 95 Wirkungsbereichen geboren, Fleiß und Tatkraft, Talent und geistige Regsamkeit geben immer neue Impulse ...

  • Ausführliche Pressevorschau

    Die Presse von Casablanca schreibt diesmal: Marokko hat an der DDR-Elf Revanche zu nehmen. Sie bringt eine ausführliche Vorschau und spaltenlange Erinnerungen und Bilder an das. Spiel vom letzten Jahr. Auch unsere Elf hat Revanche zu nehmen. Mehr noch aber wäre ein Sieg moralisch notwendig, denn die ...

  • Sieben Familien—viele Wünsche

    Was beginnen Sie mit Ihrer Freizeit? / Eine Umfrage in einem Berliner Wohnhaus

    Das ist die Geschichte vom Reporter, der auszog, um sieben Berliner Familien, zu belauschen. Docb es ging ihm nicht darim, in die Töpfe zu gucken oder Obrenzenge eines Ehestreites ni sein. Vielmehr suchte er zu erfahren, was jene sieben Familien mit ihrer Freizeit anfangen. Angeregt wurde, der Reporter zu diesem Unternehmen durch die 9 ...

  • „Haus des Lehrers" entsteht

    Feierliche Grundsteinlegung am 12. Dezember

    Für das „Haus des Lehrers" am Alexanderplatz wird durch Oberbürgermeister Friedrich Ebert am 12. Dezember (nicht wie wir irrtümlich berichteten am 10. Dezember) um 10 Uhr feierlich der Grundstein gelegt. Das Ist zugleich der offizielle Auftakt für die Errichtung eines der ersten repräsentativen Gebäude, die beim Neuaufbau des Stadtzentrums in den nächsten Jahren entstehen werden ...

  • DerVerbesserungsvorschlag

    GERHARD FRANKE, der langjährige Verteidiger der Fußballelf des SC Turbine Erfurt, trug sechsmal das. Trikot der Nationalmannschaft. Sein kluges, einsatzvolles Verteidigungsspiel ließ viele Angriffe seiner Gegenspieler scheitern. Dieses Foto wurde am 14. September 1958 aufgenommen, als unsere Auswahl die rumänische Nationalelf 3 :2 schlug ...

  • Vielgereiste junge Dame

    Ingrid Wüstemann, 25 Jahre, alleinstehend, medizinisch-technische Assistentin. „Mein Hobby? Diapositive." Fräulein Wüstemann ist viel in der DDR herumgekommen. Sie war auch in Rumänien. Sie war in Bulgarien. Und überall hatte sie ihren Fotoapparat schußbereit. Richtige Lichtbildervorträge könnte die vielgereiste junge Dame halten ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPEB: Sonntag: „Prinzessin und die sieben Ritter", Beginn 15 Uhr, „La Traviata", Beginn 19.30 Uhr, Montag: „Die lustigen Weiber von Windsor", Beginn 19.30 Uhr, für alle Vorstellungen Karten erhältlich. KAMMERSPIELE: Sonntag: „Eine Geschichte aus Irkutsk", Beginn 19 Uhr, Karten erhältlich ...

  • Mit der Brigade ins Theater

    Frau Frieda Borck, die mit ihren größeren und großen Kindern unter Treczoks wohnt, hat vom Lesecafe eine ganz andere Ansicht. „Sehr nett" sei es da, und Maßstab ihrer Meinung sind die vielen Zeitungen und Zeitschriften, die die Näherin aus dem VEB Maßatelier gewöhnlich jede Woche einmal durchsieht; denn: „Man muß auf dem laufenden sein^" Theater? Ja, ins Theater geht sie regelmäßig zusammen mit ihrer Brigade ...

  • DDR-Fußballer in guter Erinnerung Vor dem Länderspiel gegen Marokko in Casablanca / Von unserem Sonderkorrespondenten Armin G r e i m

    Selbst die zur Winterszeit weiße Stadt am Atlantik, Casablanca, ist von Fußballbegeisterung erfaßt. Man darf nicht vergessen, daß Marokko zwar in Nordafrika, damit aber dennoch im Süden liegt, in einem Gebiet, dessen Einwohnern man besondere Leidenschaft für den Fußball nachsagt. Der marokkanische Fußball war jahrelang im Schlepptau des französischen ...

  • Sichtlich« Freud«

    Als ich im Mai dieses Jahres mit Hassan II im Königspalast von Rabat ins Gespräch kam, erzählte er mit sichtlicher Freude von den Fußballbegegnungen beider Staaten, die schon Monate vorher stattgefunden hatten. Auch die Öffentlichkeit von Marokko erinnert sich noch heute gern der Nationalspieler der DDR, die übrigens nicht nur wegen ihres sauberen und guten Spiels, sondern auch wegen ihres angenehmen Auftretens in guter Erinnerung blieben ...

  • MOSAIK DES TAGES

    Eine Ausstellung über das Programn zum Aufbau der kommunistischen Gesellschaft in der Sowjetunion wurde an Sonnabend im Zentralen Haus de! Deutsch-sowjetischen Freundschaft' eröffnet. 8081 neue Wohnungen wurden bis Ende November dieses Jahres an die Berlinei Bevölkerung übergeben. Dazu kommer 1057 Wohnungen, die zum großen Tei durch NAW-Einsätze neu ausgebaut werden konnten ...

  • „Geschlossene Gesellschaft"

    Treppen, links. Wolfgang, der Sohn der Familie Feige, ist 18 Jahre, Maschinenschlosser von Beruf. Er tanze gern* erzählte er. Aber wohin soll er gehen? Die kleinen Tanzlokale seien meist überfüllt Die einzige große Gaststätte weit und breit ist der Saalbau Friedrichshain. Und hier — so berichtet Wolfgang — hänge Wolfgang Feige allenthalben ein Schild am Eingang „Geschlossene Gesellschaft"! ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    11. Dezember Treptow: Für alle Propagandisten findet die Anleitung zum 1. Thema der Parteischulung statt (außer für die Zirkel der sozialistischen Pädagogik und der sozialistischen Landwirtschaft) 16.30 Uhr: für Zirkel Sozialistische Industrie und Staat und Recht in der 5. Oberschule. Kiefholzstraße Ecke Mosischstraße ...

  • Lemke/Hollmann boten beste Leistung

    II. Internationale Tischtennismeisterschaften in Warschau' eröffnet

    Sechs Siege und drei Niederlagen bildeten die Bilanz der DDR-Tischtennisspieler am Eröffnungstag der II. Internationalen polnischen Meisterschaften in der Warschauer Legia-Halle. Bei den Kämpfen, an denen Sportler aus sieben Ländern teilnehmen, wurden im Gemischten Doppel bereits die Teilnehmer für das Viertelfinale ermittelt ...

  • Fußball vom Sonnabend

    Die rumänische Oberligamannschaft Stiinta Timisoara trennte sich in ihrem ersten Spiel in der DDR vom SC Chemie Halle 1 :1. — In Erfurt kam der SC Turbine gegen Chemie Zeitz über ein 0 :0 nicht hinaus. — Beim ungarischen Oberligaclub Tatabanya verlor der SC Lok Leipzig durch einen umstrittenen Handelfmeter (88 ...

  • Einsame Kunststrickerin

    Eine Treppe tiefer wohnt eine ältere Frau, die den Reporter bittet, ihren Namen nicht in der Zeitung zu nennen. Sie lebe ganz zurückgezogen, und nie gehe sie weg. Und dabei treten ihr die Tränen in die Augen. Ihre Kinder samt Enkel, erläutert sie ihren Kummer, kämen erst in drei Jahren aus Kuba wieder, wo der Schwiegersohn Mitarbeiter in der DDR-Vertretung ist ...

  • Woida bester Florettfechter

    Mit sieben Siegen im Finale gewann der Pole Wojda das Florettfechten als ersten Wettbewerb der internationalen Fechtmeisterschaften von Wien. Ehre ihrem Andenken! Am 4. Dezember verstarb unser Genosse Willy Freitag im Alter von 60 Jahren. Er war seit 1932 politisch organisiert. Trauerfeier am 11. Dezember um 10 ...

  • CSSR unterlag Schweden

    Der Eishockey-Europameister CSSR unterlag am Freitag in Stockholm in einem Länderspiel Schweden mit 3:4 (1:2, 2 :0, 0 :2) Toren. , Polen ändert Fußballsaison Ab 1962 kehrt der polnische Fußballsport wieder zum Meisterschaftsturnus Herbst/Frühjahr zurück. Der Kampf um den Titel 1962 beginnt im März und endet bereits im Juni, da die A-Klasse in zwei Gruppen zu je sieben Mannschaften spielt, wonach die Gruppensieger im Hinund Rückspiel den Meister ermitteln ...

  • Lesecafe wenig anziehend?

    Nächste Adresse: Familie TreczokSj ebenfalls Vorderhaus. Hausfrau Ruth: „Wir können . abends wegen der Kinder nicht weggehen." Die beiden Kleinen, drei und fünf Jahre alt, würden vielleicht das Fenster öffnen, in der Küche Unfug machen... Unten im Hause ist das Lesecafe. Dorthin zeichn.: Aivda Jahn könnten Frau Ruth und ihr Mann öfter gehen, weil es nur ein paar Stufen wären, um zwischendurch nach den Kindern zu sehen ...

  • Wie wird das Wetter?

    Aussichten für Sonntag, den 10. Dezember 1961: Bei mäßigen, von Südost auf Südwest drehenden Winden nach örtlichem Frühnebel meist stark bewölkt und zeitweise etwas Regen. Tagestemperaturen im Nordosten aufl plus 4 Grad, Im Südwesten auf plus 5 bis plus 7 Grad ansteigend. Nachts kaum zurückgehende Temperaturen ...

  • Aquarianer sucht Anschluß

    Herr Alfred Hingwelski, Handwerker beim Dienstleistungskombinat, sitzt vor seinem Aquarium. Er sitzt dort so manchen Abend und freut sich an der Frucht freizeitlicher Bemühungen. Und doch plagt ihn Unzufriedenheit. Er möchte mit anderen Zierfischfreunden in Verbindung treten, möchte Erfahrungen austauschen ...

  • Wann ms Kino?

    Im Hause wohnt auch ein Arzt, Dr. Gerhard Glück. Bis 18 Uhr hat er Sprechstunde. Aber wenn der letzte Patient die Praxis verläßt, ist es meist viel später. So kommt er kaum ins Kino. Der Reporter erinnert sich an eine Frage, die andere Mieter des Hauses gestellt hatten: Die Kinoanfangszeiten. Fast alle Filmtheater beginnen um 20 Uhr ...

  • Freundschaftliche Gespräche

    Zu Gesprächen über eine Vertiefung der sportlichen Beziehungen zwischen Jugoslawien und der DDR ist am Freitagabend auf dem Flugplatz Schönefeld eine Delegation des jugoslawischen Sportbundes eingetroffen. Den Gästen mit dem Generalsekretär des NOK und Vizepräsidenten des jugoslawischen Sportbundes Branko Polic an der Spitze wurde von Vertretern des Deutschen Turn- und Sportbundes ein herzlicher Empfang bereitet ...

  • Schweden revanchierte sich

    Schwedens Hallenhandball-Nationalmannschaft gelang am Donnerstag in der Göteborger Messehalle im Länderkampf gegen Dänemark ein knapper 19:18 (10 :9)-Sieg und damit die Revanche für die beim Osloer Jubiläumsturnier erlittene 14 :15-Niederlage. erfolg für sowjetische Turner Die Sowjetunion gewann in Kalkutta einen Turnländerkampf der Männer gegen Indien mit 278 : 252,7 Punkten ...

  • . CSSR-Junior«n siegten hoch

    Einen hervorragenden Eindruck hinterließ die Junioren-Eishockeyauswahl der CSSR am Freitag bei ihrem verdienten 7:0 (1:0, 2:0, 4:0)-Sieg beim DDR- Oberligisten SC Wismut Karl-Marx-Stadt. Dem überragenden Angriffsspieler Pazitny, der mit vier Treffern der erfolgreichste Torschütze war, galt der meiste Beifall ...

  • Sechs von 1960

    In unserer Elf, die im vergangenen Jahr 3 :2 erfolgreich blieb, spielen noch Spickenagel, die Gebrüder Ducke und Erler. Altmeister Schröter ist diesmal mit von der Partie, und auf Grund einiger Verletzungen haben auch Nachwuchsspieler wie Zerbe und Urbanczyk eine Chance.

Seite
Warnung! Parteiarbeit ist immer offensiv Ursache und Wirkung Gift in Bonbonpapier Gewaltige Bedeutung der sowjetischen Versuche Wir spielen keine Verkehrspolizisten in- der souveränen DDR Kampfsoii nahend in England Minister Scholz vonVAR-Mission zurück Verständigung statt Krieg FDJ-Delegation nach Asien Die allererste Frage Berliner Ärzte ausgezeichnet Liegt Zickhusen nicht im Bezirk Schwerin? 7. Kongreß einberufen^ Dritter Turbogenerator in Probebetrieb
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen