25. Aug.

Ausgabe vom 09.12.1961

Seite 1
  • Wer gut arbeitet, will kulturvoll leben

    Beratung der Nationalen Front des Leipziger Stadtbezirks Südwest mit tValter Ulbricht

    Leipzig (ND). Am Freitagabend berieten Einwohner des Stadtbezirkes Leipzig-Südwest auf Einladung des Stadtausschusses der Nationalen Front mit dem Ersten Sekretär des ZK und Vorsitzenden des Staatsrates« Walter Ulbricht, über die Entwicklung des kulturellen und geistigen Lebens in den Leipziger Wohnbezirken ...

  • Minister Scholz von seiner Mission in der VAR sehr befriedigt

    Kairo (ADN-Korr.). Der Sonderbotschafter des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Minister Ernst Scholz, hat am Freitagnachmittag seinen sechstägigen Besuch in der VAR beendet und Kairo auf dem Luftwege verlassen. Vor seiner Abreise nach Berlin erklärte Minister Scholz Pressevertretern gegenüber, daß er von seiner Mission sehr befriedigt sei ...

  • Rechts außen

    Die SPD-Führung hat einen kleinen Streit mit Adenauer. Das ist immerhin bemerkenswert. Hat sie doch im Bundestag zu allen Grundsätzen der NATO-Politik Adenauers ja gesagt. Wird ihr das Risiko einer militaristischen Politik nun zu groß? Im Gegenteil! Adenauer hat am Donnerstag mit dem sowjetischen Botschafter Smirnow gesprochen ...

  • Fernverkehr nach Westberlin gefährdet ,.

    In ähnlich lautenden Schreiben an den Kommandanten des britischen Sektors in Westberlin, Generalmajor R. Delacombe, und an den Westberliner Innensenator Lipschitz wurde schärfster Protest gegen die transportgefährdenden Zerstörungen an Stellwerks- und Signalanlagen erhoben. Es wird darauf hingewiesen, daß durch diese verbrecherischen Anschläge ernsthafte Störungen des ...

  • Lehren des Produktionsaufgebots zum Nutzen des neuen Plans

    Wir können nur das kaufen, was wir produzieren

    „wir sind wie die Regiser Kumpe) der Meinung: Jetzt müssen alle Erfahrungen des Produktionsaufgebotes für das neue Planjahr genutzt werden I" Das erklärten die Scftfeifer fm VEB Elektrowärme Sörnewitz. Danach handeln sie auch. Nach einer gründlichen Zwischenbilanz im Produktionsaufgebot erhöhten sie den ursprünglichen Plan für das kommende Jahr ...

  • KUNST UND LITERA TUE

    Heute mit Beilage und Funkprogramm '

    der Sowjetunion durch die Beschlüsse des XXII. Parteitages der KPdSU über den Aufbau des Kommunismus.- Eingedenk der Lehre Lenins wuchsen in der UdSSR Kraftwerke, deren Leistungsvermögen alles, was es bisher auf diesem Gebiet in der Welt gab, übertreffen. Aufbau der kommunistischen Gesellschaft, das heißt, noch mehr Energie für die Volkswirtschaft und für die Haushalte ...

  • Glückwünsche für Tanganjika'

    Berlin (ADN). Zur Proklamierung der Unabhängigkeit Tanganjikas sandte der Vorsitzende des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, wOtto Grotewohl, an den Ministerpräsidenten Von Tanganjika, Julius Nyerere, folgendes Glückwunschtelegramm: „Exzellenz! . Gestatten Sie mir. Ihnen aus Anlaß der ...

  • Französische Kommunalpolitiker für Anerkennung der DDR

    Berlin (ND/ADN). In einem Brief an den Präsidenten des Deutschen Städteund Gemeindetages, Oberbürgermeister Friedrich Ebert, faßte eine Delegation französischer Kommunalpolitiker, die 10 Tage in der DDR weilte, ihre bei uns gewonnenen Eindrücke zusammen. In dem Schreiben heißt es u. a.: „Was uns am meisten beeindruckt hat, ist der offensichtliche Friedenswille, der die Deutsche Demokratische Republik beseelt ...

  • 800 S-Babn-Wagen verwüstet

    Damit hat sich die Zahl aller Anschläge seit Mitte August auf annähernd 30 erhöht. In der gleichen Zeit sind 800 S-Bahn-Wagen zerstört oder beschädigt worden. • Die fachmannische Untersuchung ergab, daß es sich nicht um Buntmetalldiebstähle handelt, sondern um politisches Banditentum, darauf gerichtet, die der DDR unterstehende Deutsche Reichsbahn in Mißkredit zu bringen und im Sinne der Brandt-Politik des „letzten Risikos" die Atmosphäre anzuheizen ...

  • Ägyptischer Journalist hei Dr. Dieckmann

    Berlin (ADN). Der Präsident der Volkskammer und Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Dr. Johannes Dieckmann, empfing am 8. Dezember den Redaktionsdirektor der einflußreichen ägyptischen Illustrierten *A1 Mussawar", Herrn Mursi Asch-Schafei, zu einer freundschaftlichen Aussprache ...

  • Banditen am Schienenstrang

    Verbrecherische Anschläge gegen die Deutsche Reichsbahn in Westberlin

    Berlin (ND). Alarmierendes Tatsachenmaterial über neue verbrecherische Anschläge gegen Signal- und andere Einrichtungen der Deutschen Reichsbahn in Westberlin wurde am Freitag auf einer internationalen Pressekonferenz der Reichsbahndirektion Berlin der Öffentlichkeit übergeben. Einzelheiten über die ...

  • Lemmer überreichte Judaslohn

    Westberlin (ADN). Eine „Geldspende" in Höhe von 800 D-Mark überreichte am Freitag der Bonner Spionageminister Lemmer demonstrativ dem Lokführer Deterling, der am Dienstag einen Anschlag auf den D-Zug Hamburg—Westberlin unternommen hatte. Lemmer demonstrierte mit der Aushändigung des Judaslohnes, daß ...

  • Norwegische Gäste im Rathaus

    Der Stellvertreter des Oberbürgermei- ;ters, Stadtrat Reutter, empfing den Vorsitzenden der Sozialistischen Volkspartei Norwegens, Herrn Löfness und den norwegischen Schriftsteller Herrn Hölmeoakk, zu einem freundschaftlichen Gespräch im Rathaus Berlin, in dem sich die Gäste eingehend über den sozialistischen Aufbau in unserer Republik und über die Möglichkeit einer friedlichen Lösung des Westberlinproblems informierten ...

  • Warum Energie sparen

    Eines der wichtigsten Probleme unserer Volkswirtschaft ist die Energieversorgung. Von ihr hängt irt entscheidendem Maße die Lösung der. großen ökonomischen Aufgaben beim weiteren siegreichen Aufbau des Sozialismus in der DDR ab. Wladimir Iljitseh Lenin, der große Lehrmeister des Marxismus-Leninismus, sagte: Kommunismus, das, ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung ...

Seite 2
  • Lichterstreik und schwarze Fahnen

    Einzelhändler Salzgitters wehren sich gegen Konzerne / Von einem Korrespondenten des BPB

    In hellem Lichterglanz strahlen die Geschäftsviertel der westdeutschen Städte an diesen .,fruh hereinbrechenden Abenden der vorweihnachtszeit. Die hell erleuchteten Straßen der Stadtzentren gehören ebenso zu dieser Jahreszeit wie der kalte Regen und die überfüllten Straßenbahnen. Wer müßte da nicht die ...

  • Bonn - ein gefährlicher Unruheherd

    Prof. Schneider: „Befreiung* der DDR bedeutet Krieg/ Friedensvertrag notwendig

    München (ADNZND). Auf einer Großkundgebung am Donnerstagabend im Münchner »Hackerkeller" forderten etwa 1000 "Bürger der Stadt den baldigen Abschluß eines Friedensvertrages mit beiien deutschen Staaten, eine militärische Neutralität und die sofortige Abrüstung. ,Wann endlich werden die beiden deutschen Regierungen, wann endlich werden Bundestag und Volkskammer miteinander sprechen?" rief der Würzburger Professor Dr ...

  • Der Fall Grabovac,

    Der jugoslawische Konsul Bredrag Grabovac vom Generalkonsulat in München hat die Bundesrepublik verlassen. Zur gleichen Zeit wurde der jugoslawische Bürger Lazar Vracaric vom Komitee der Antifaschistischen Widerstandskämpfer in der DDR eingeladen, unsere Republik zu besuchen. Diese beiden Ereignisse sind typisch für den Charakter der beiden deutschen Staaten ...

  • Treffen kalter Krieget

    Von Pierre Durand, Paris Am heutigen Sonnabendvormittag wird der Bonner Kanzler Adenauer mit seinem SA-Äußenminlster Schröder auf dem Pariser Flugplatz Oely landen. Schon am Abend -wird er die französisch« Hauptstadt wieder verlassen. Zweck des Besuchs sind Gespräche mit de Gaulle. Adenauer wird In"Paris nicht feierlich' empfangen werden; seine Ankunft Wird in aller Stille, fast geheim vor sich gehen ...

  • Verbote —Verbote —Verbote Ausdruck der Furcht Bonns vor der erstarkenden Friedensbewegung

    Düsseldorf (ADN/ND). Der Düsseldorfer Polizeipräsident Klein hat ein für Freitag abend in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt angekündigtes Jugendforum verboten. Zu dem vom Düsseldorfer „Club 59 — Jugendkreis für internationale Begegnungen" einberufenen Forum waren unter anderem der sowjetische Botschafter in der Bundesrepublik, Smirnow, und der Bonner Botschafter in der Sowjetunion, Kroll, eingeladen worden ...

  • Bonner Justiz schützt Kindesräuber

    Sylvia Heintz und Peter Bluhme schon vier Monate festgehalten

    Berlin (ND). Das Komitee zum Schütze der Menschenrechte hat vier Monate nach dem Raub des dreijährigen Peter Bluhme und der inzwischen sieben Monate alten Sylvia Heintz alle Bürger der DDR aufgerufen, vom Bonner Justizminister Stammberger die sofortige Herausgabe der Kinder zu fordern. Während Generalstaatsanwalt ...

  • Wer fährt über unsere Autobahn?

    Augsburger Zeitungen enthüllen: Truppe für Aggressionszwecke

    Augsburg (ÄDN). Augsburger Zeitungen brachten dieser Tage aufsehenerregende Mitteilungen darüber, welchen Charakter jene USA-Armee-Einheiten haben, die jetzt über die DDR-Autobahnen nach Westberlin transportiert werden. Die *Augsburger Allgemeine" weist darauf hin, daß die von Augsburg nach Westberlin in Marsch gesetzte 19 ...

  • Längere Wehrpflicht beschlossen

    Adenauer-Kabinett drangt zur Eile / SPD-Führung macht mit

    Bonn (ADN-Korr.). Die Adenaucr- Regierunr bat am Freitag — neun Tage nach Abgabe der Regierungserklärung — die Verlängerung der Wehrdienstpflicht von zwölf auf achtzehn Monate beschlossen. Der Bundestag soll die Vorlage noch vor Weihnachten behandeln, damit sie so schnell wie möglich vom Bundespräsidenten Lübke unterzeichnet und ab Gesetz verkündet werden kann ...

  • KURZ BERICHTET

    NAZIS. In der Nacht zum Dienstag wurden in München an einer Baubaracke gegenüber dem Westfriedhof große Hakenkreuze geschmiert Die Polizeifahndung blieb, wie in solchen Fällen üblich, erfolglos. REVANCHISTEN. Die Landsmannschaft Oberschlesien habe das Ziel, polnische Gebiete jenseits der Oder-Neiße-Grenze „in vollem Umfang zurückzugewinnen", erklärte ihr Häuptling Thoma in Fulda ...

  • Komfortabel...

    sind diese Wohnungen In der Hansa-Alle« in Frankfurt (Main). Doch die Normalbürger in Westdeutschland gehen mit Wehmut an solchen neugebauten Häusern vorüber. Die Wohnungen sind für dre meisten unerschwinglich. In diesem Block in der Hansa- Allee lagen schon 1960 die Monatsmieten für die Ein- und Zweizimmerwohnungen über 150 D-Mark ...

  • Brentano stänkert weiter

    Westberlin (ADN/ND). Die Erhaltung des Frontstadtstatus Westberlins forderte der Vorsitzende der CDU/CSU- Bundestagsfraktion und frühere Bonner Außenminister von Brentano am Freitagabend provokatorisch auf einer Pressekonferenz in Westberlin. Brentano war am Donnerstag im Auftrage der Adenauer-Partei ...

  • Solidaritätskonzert ein großer Erfolg

    Berlin (ND). Ein großartiger Ausdruck der brüderlichen Verbundenheit., ler Bevölkerung beider deutscher Staaten mit den vom Adenauer-Regime eingekerkerten deutschen Friedenskämpfern und ihren Angehörigen wurde das diesiährige erste Solidaritätskonzert des Deutschlandsenders am & Dezember. Dem Aufruf des Komitees zum Schütze ler Menschenrechte folgend, wurden auf 1ms Solidaritätskonto 88 888 beim Bertiner Stadtkontor bis zum Beginn des Konzertes 415 000 DM eingezahlt ...

  • Globke unter Druck

    Berlin (ND). Zu dem vor wenigen Tagen in Bonn aufgetauchten neuen Dokument über die Mitwirkung Globkes bei der Ausarbeitung der Nürnberger Gesetze werden jetzt nähere Einzelheiten bekannt Danach sind die enthüllenden Zitate aus dem Buch „Das Reichsministerium des Innern" von dem Verfasser, dem ehemaligen NS-Ministerialdirigenten im Reichsinnenministerium, Dr ...

  • „Ich bin Kommunist und bleibe es"

    31 Monate Kerkerhaft beantragt Lüneburg (ADN). »Ich bin Kommunist ind ich bleibe es", antwortete der 31- ährige Autoschlosser Manfred Fackel ms Ludwigshafen am Freitag vor der Politischen Strafkammer des Landgerichts Lüneburg dem Staatsanwalt von Lücken, ler für den Arbeiterfunktionär eine Gelängnisstrafe von 31 Monaten sowie die Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte und Polizeiaufsicht beantragt latte ...

  • Mutiges Bekenntnis

    München (ADN/ND). Insgesamt 34 Monate Gefängnis verhängte das Politische Sondergericht in München am Donnerstag gegen vier bayrische Bürger. Sie hatten von 1958 bis 1960 Druckschriften und Seitungen — darunter 15 000 Exemplare äes „Deutschlandplanes des Volkes" sowie 15 Ausgaben des KPD-Zentralorgans „Freies Volk" — hergestellt, um damit gegen den Aufrüstungskurs der Bonner Regierung zu protestieren ...

  • Freispruch erzwungen

    Flensburg (ADN/ND). Der Automobilund Versicherungvertreter Günter Hofmann aus Bad Oldesloe (Schleswig-Holstein) mußte am Freitagnachmittag vom Landgericht Flensburg freigesprochen werden. Die Justizbehörden hatten während seiner siebenmonatigen widerrechtlichen Untersuchungshaft versucht* eine Indizienfconstruktion aufzubauen^ mit der Hofmann Verbindungen zu dem auf Betreiben Bonns verbotenen Gesamtdeutschen Arbeitskreis für Land- und Forstwirtschaft nachgewiesen werden sollten ...

  • Ruhrkumpel sollen wierlftr feiern

    Düsseldorf (ADN/ND). Feierschichten für die kommenden Monate hat das Arbeitsamt Herne angekündigt Die Absatzlage des Steinkohlenbergbaus im Arbeitsamtsbereich Herne, Wanne-Eickel und Castrop-Rauxel habe sich so verschlechtert heißt es irt einem Bericht des Amtes, daß Feierschichten unvermeidbar geworden sind ...

  • Für ordnungsgemäßen Grenzverkehr

    Berlin (ADN). Die Pressestelle des Ministeriums des Innern teilt mit: An den sieben Grenzkontrollpunkten der Deutschen Demokratischen Republik nach Westberlin wurden ab 8. Dezember 1961, 14 Uhr, im Interesse eines ordnungsgemäßen Grenzverkehrs Schlagbäume errichtet Fahrzeuge mit Zivilpersonen müssen sich wie üblich am Kontrollpunkt ordnungsgemäß ausweisen ...

  • Stärkere Ausbeutung

    Kiel (ADN/ND). Die westdeutschen Landarbeiter werden heute wesentlich mehr ausgebeutet als früher, als sie für den Gutsherrn noch täglich zwölf Stunden und mehr arbeiten mußten. Diese Feststellung traf der Sekretär der westdeutschen Gewerkschaft Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft, Hartwig, in Eckernförde ...

  • Vom Hof vertrieben

    Bonn (ADN-Korr.). Der westdeutsche Truppenübungsplatz Senne in der Nähe von Bielefeld wird auf Kosten der Bauern weiter ausgebaut. Kriegsminister Strauß gab am Donnerstag im Bonner Bundestag bekannt, daß zur Erweiterung des Manövergeländes dia Bauern von ihren Höfen vertrieben werden. Die Zwangsenteignung erfolgt mit Hilfe des Landbeschlasnahmesesetzes ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Azen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Flecken im Parteigewissen

    Leider kämpfen noch nicht alle Parteimitglieder so wie die Genossen Thölen und Köhler. Die Kennziffern im Wettbewerbsspiegel manch anderer Genossen weisen im Gegensatz zu vielen parteilosen Kollegen noch weiße Flecken auf. Da ist der Genosse Herbert Schmidt, ein altes Parteimitglied, das im Klassenkampf seinen Mann gestanden hat und der Sache der Partei in schweren Zeiten stets die Treue hielt ...

  • Reserven im Verborgenen

    Richard Kuschel. ein Leimereiarbeiter, meldete sich zu Wort: „Wenn wir ehrlich sind, es schlummern noch so manche Reserven im Verborgenen. Wie oft kommt es noch vor, daß die Schichten einfach 10 bis 15 Minuten früher Schluß machen. Sind das Reserven? Und ob! 12 500 Reglerbügeleisen können wir mehr produzieren, wenn wir die Arbeitszeit voll ausnutzen ...

  • Wir wollen unseren Staat nicht betrügen

    Die Schleifer sprachen auch über den Ausschuß und schämten sich insgeheim, als dessen Höhe mit 18 Prozent angegeben wurde. „Erzeugnisse von hoher Qualität liefern, das bedeutet auch die Arbeitsproduktivität steigern", überlegten sie. Sie beratschlagten, wie sie es schaffen können, die im Plan zugelassene Ausschußhöchstgrenze auf keinen Fall mehr zu überschreiten ...

  • Beschlüsse der 14. Tagung — Leitfaden unserer Arbeit!

    Bericht von Paul Fröhlich auf der Sitzung der Bezirksleitung Leipzig

    Leipzig (ND-Korr.). Am Freitag begann in Leipzig die 8. Sitzung der Bezirksleitung zur Auswertung der Beschlüsse der 14. Tagung des Zentralkomitees. Mit herzlichem Beifall begrüßten die Mitglieder und Kandidaten der Bezirksleitung sowie die Gäste den Ersten Sekretär des Zentralkomitees und Vorsitzenden des Staatsrates, Genossen Walter Ulbricht, sowie den Kandidaten des Politbüros und Sekretär des ZK Genossen Dr ...

  • Erkenntnisse genutzt höherer Plan 1962

    Sörnewitzer Schleifer: Im nächsten Jahr 80 000 Reglerbügeleisen mehr für das gleiche Geld

    Zwischen Dresden und Meißen liegt die kleine Ortschaf t Sörnewitz. Der Name Sörnewitz hat in unserer Republik einen guten Ruf. Das ist vor allem das > Verdienst der Werktätigen im VEB Elektrowärme.. Von hier kommen nicht nur die in der Industrie so gefragten Trockengleichrichter, sondern auch beliebte elektrische Haushaltgeräte: Schnellkochtöpfe, Grillhauben, Reglerbügeleisen ...

  • Das war erst der Anfang

    Doch das richtige, Herangehen an die Organisierung des Wettbewerbs und die Festlegung der Ziele im Produktionsaufgebot können erst der Anfang sein. Diese Erfahrungen mußte auch Genosse Thölen machen. „Als das Produktionsaufgebot begann, machten manche Kollegen mit. weil sie sich nicht ausschließen wollten; sie waren im großen Sog der Ereignisse mitgerissen worden ...

  • Stillschweigen oder auseinandersetzen ?

    Was tut die Parteileitung in der Maschinenfabrik „John Schehr" in Meuselwitz, um die Genossen im Produktionsaufgebot an die Spitze zu führen?

    Bereichsleiter Genosse Thölen aus der Maschinenfabrik „John Schehr" in Meueelwitz arbeitet seit 34 Jahren in diesem Werk. Heute ist er verantwortlich für die mechanische Fertigung. Die Arbeiter haben zu ihm Vertrauen, denn er ist ihr bester Anwalt, wenn sie Verbesserungsvorschläge machen oder wenn es um die Durchsetzung der neuen Technik geht ...

  • Nach dem Beispiel Schwanebergs

    Bekanntlich widmete der Parteitag dieser wichtigsten Futterpflanze große Aufmerksamkeit. Genosse Chruschtschow sagte u. a.: „Dort, wo der Mais nicht gedeiht, gibt es eine .Komponente', die sein Wachstum nicht fördert. Diese .Komponente' ist in der Leitung zu suchen." Auf Grund der sehr unterschiedlichen Hektarerträge stellten die Wanzlebener fest, daß diese Worte des Genossen Chruschtschow für ihren Kreis vollinhaltlich zutreffen ...

  • Die Schleifer bestimmen den Plan Neue Technik

    Wie die Schlosserbrigade Fleischer aus dem Sachsenwerk Niedersedlitz, so haben auch sie sich Gedanken darüber gemacht, wie ihnen die Wirtschaftsfunktionäre und Techniker des Werkes im Produktionsaufgebot helfen können. Sie verlangen, daß der Plan Neue Technik 1962 die Einrichtung einer Nestfertigung von Hauben und Sohlen für das Reglerbügeleisen vorsieht ...

  • Alle zehn Tage^wird kontrolliert

    So rundet sich das Bild von den Sörnewitzer Schleifern und ihrem erhöhten Planvorschlag für 1962. Nur eines bleibt noch zu sagen: All ihre Überlegungen zum neuen Planjahr, all ihre Gedanken, wie es jetzt im Produktionsaufgebot zur Stärkung der Republik weitergehen soll, gipfeln in einem Plan der Kontrolle ...

  • Erweiterter Unfallschutz für Mitglieder von LPG und GPG

    Berlin (ADN). Die Deutsche Versicherungsanstalt hat eine neue einheitliche Gruppenunfallversicherung für Mitglieder landwirtschaftlicher und gärtnerischer Produktionsgenossenschaften eingeführt Die Aufgabe dieser neuen Versicherung besteht darin, den Mitgliedern der LPG und GPG im wesentlichen die gleiche finanzielle Hilfe bei Arbeitsunfällen zubieten, wie sie bereits die Beschäftigten der sozialistischen Produktionsbetriebe zusätzlich zu den Leistungen der Sozialversicherung erhalten ...

  • „Studenten" aus jeder LPG

    Die Ausbildung übernehmen hervorragende Wissenschaftler und Praktiker des Kreises und Bezirkes. An dem Lehrgang nimmt von der Besatzung jeder Mais-Legemaschine jeweils ein Kollege teil. Aus jeder LPG und jedem VEG wird entweder ein Agronom, Feldbaubrigadier oder Spezialist zu dem Lehrgang entsandt, aus Betrieben mit über , 1000 ha sind jeweils zwei Kollegen zu delegieren ...

  • Bis in die Dunkelheit

    Halle. Sämtliche Vollerntemaschinen der LPG „Fortschritt" in Brehna, Kreis Bitterfeld, sind mit Scheinwerfern ausgerüstet, so daß bis in die Dunkelheit gearbeitet werden kann, um die letzten Zuckerrüben zu roden. Die Besatzung Henze/Müller hilft jetzt den Genossenschaftsbauern der Gemeinde Schrenz. Martin Henze sagte dazu: „Wir wären schlechte Genossenschaftsbauern, würden wir nur an uns denken ...

  • Jugend ist mit von der Partie

    Die FDJ will unter der Landjugend einen Wettbewerb starten unter dem Titel: „Das sauberste Maisfeld mit den höchsten Erträgen." Auch in der Pionierorganisation „Ernst Thälmann" werden die Pioniergruppen in ihren Schulgärten um den besten Mais wetteifern. Das Programm des Kreises Wanzleben wurde allen Kreisen zugestellt und ist eine gute Anleitung, während der Wintermonate in jedem Kreis die Grundlage, iür, hohe Maiserträge im ^kommenden Jahr zu schaffen ...

  • Volle Zustimmung zum 14. ZK-Plenum

    Berlin (ADN). Die 9. Parteivorstandssitzung der DBD wurde am Freitagvor- • mittag im Haus der Volkskammer in Berlin vom Parteivorsitzenden Ernst Goldenbaum eröffnet. Während der zweitägigen Beratungen werden die Mitglieder des Parteivorstandes den XXII. Parteitag der KPdSU und das 14. Plenum des ZK der SED auswerten und daraus wichtige Schlußfolgerungen für die weitere Arbeit der DBD ziehen ...

  • Verkehr über neue Havelbrücke

    Ein Bauabschnitt der Fernverkehrsstraße 2 in Potsdam

    Potsdam (ADN). Potsdams Oberbürgermeister, Brunhilde Hanke, durchschnitt am Donnerstag unter dem Beifall vieler Bauarbeiter das weiße Band auf der neuen Langen Brücke. Damit gab sie eine Fahrbahn der modernen Spannbetonbrücke, die über die Havel führt und zum Bau der Fernverkehrsstraße 2 gehört, für den Verkehr frei ...

  • Dank an Agrarwissenschaftler

    Anklam (ADN). In einem Schreiben an die Mitarbeiter der Forschungsstelle für Agrarökonomik in Anklam sprach der Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, Dank und Anerkennung für ihre Initiative aus, zeitweilig Leitungsfunktionen in schwächeren LPG zu übernehmen, um dort eine gute genossenschaftliche Arbeit zu entwickeln ...

  • -Achtung durch Konsequenz

    „Nicht die, die bei einigen Faulenzern und Normenschauklern gut angeschrieben sind, sind die Besten", sagt Genosse Köhler. „Solche Schulterklopfer sind doch im Grunde genommen traurige Gestalten. Wir Genossen erwerben uns Achtung, wenn wir den Kollegen nicht zum Munde reden und kein falsches Denken und Handeln dulden ...

  • Melioratives Pflügen bewährt

    Potsdam (ND). Einen um 75 dt höheren Hektarertrag bei Kartoffeln erzielte die LPG Bantikow, Kreis Kyritz, auf meliorativ gepflügtem Boden. Bei gleicher Pflege und Düngung erreichte sie auf dem meliorativ gepflügten Teil eines Feldes je Hektar 238 dt Kartoffeln* während der Ertrag auf dem normal gepflügten Teil dieses Schlages nur 163 dt je Hektar betrug ...

  • Feldbauspezialisten nehmen Mais in eigene Regie

    Im Kreis Wanzleben wird der Maisanbau 1962 schon jetzt vorbereitet

    Berlin (ND). Im Kreis Wanzleben werden bereits in diesen Tagen Vorbereitungen getroffen, um in allen Betrieben des Kreises im kommenden Jahr hohe Maiserträge zu erzielen. Das Wanzlebener Maisprogramm, das von der Kreis-, leitung und vom Rat des Kreises mit erfahrenen Praktikern erarbeitet wurde, ist eine Schlußfolgerung aus dem XXII ...

  • Je Hektar 2000 kg Milch

    Dresden (ADN). Mitte Dezember erfüllt die LPG „Berghöhe". (Typ I) in Dresden-Gorbitz ihren Staätsplan in allen Produkten. Für ihre gute genossenschaftliche Arbeit im ersten Halbjahr 1961 hatte sie die Wanderfahne des Ministerrates erhalten. Bereits bis zum 30. November produzierte sie je Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche 380 kg Fleisch und rund 2000 kg Milch ...

Seite 4
  • Ein Lehrer aus Brooklyn

    Im Frühjahr 1953 wurde auch der Lehrer William Frauenglaß aus Brooklyn auf Grund einer Denunziation vor den unamerikanischen Ausschuß geholt. Er weigerte sich, den Antikommunismus zu beschwören oder sich selbst zu bezichtigen. Als ihm die Entlassung aus dem Schuldienst drohte, bat er Albert Einstein um Hilfe ...

  • Von neuen Menschen und einem alten System

    Reinhold Miller: Persönlichkeit und Gemeinschaft - zur Kritik der neothomistischen Persönlichkeitsauffassung. Dietz Verlag, Berlin 1961, 230 Seiten, Ganzleinen, 5.40 DM. Höchste Aufmerksamkeit widmet der XXII. Parteitag der KPdSU der Entwicklung der neuen kommunistischen gesellschaftlichen Beziehungen und der Fornung des neuen Menschen ...

  • Hexenjagd in Hollywood

    Elizabeth Flynn und ihre Genossen wissen das auf Grund ihrer jahrzehntelangen Erfahrung im Klassenkampf gegen die Rüstungsmilliardäre der Wall Street Bereits die grausamen Repressalien gegen die amerikanischen Sozialisten und Kommunisten, die in den Jahren 1920 und 1921 von dem damaligen Generalstaatsanwalt Mitchell Palmer unter dem Namen ^Palmer-Razzia inszeniert wurden, zogen Tausende nichtkommunistische Menschen in Mitleidenschaft ...

  • Geheime Verführer

    Dam vernehmen nach soll es in bestimm« ten Kreisen der DDR immer noch Leute geben, die es für besonders klug halten, den Einflüsterungen Westberliner Propagandafilialen zu folgen. Diesen salzköpfigen Zeitgenossen möchten wir nicht verheimlichen, doB sie in der Fachliteratur ihrer Verführer unter der Rubrik ...

  • Total unzeitgemäß

    Die neuerlichen Repressalien des Robert Kennedy gegen die amerikanischen Kommunisten würden ebenso wie der McCarthyismus nicht nur die Kommunisten treffen, sondern die amerikanische Nation weiter zugrunde richten. Das jammervoll niedrige Bildungsniveau in den USAj die ziel- und ideallos herumvagabundierenden ...

  • Zuckerbrote der Zauberlehrlinge

    Kein Geringer als der Begründer der Kybernetik Norbert Wiener hat diese ruinierenden Auswirkungen des antikommunistischen Hexenjagens in den USA beim Namen genannt: „So werden sie (die McCarthy und Nachfolger; H. W.) dem teuersten Teil unserer amerikanischen Überlieferungen untreu, ohne uns — außer einem nur negativen Haß gegen den Kommunismus — irgendwelche Ideen zu geben ...

  • Ein Brief und die Briefmarke

    Die Welt hört in diesen Tagen von der tapferen Amerikanerin Elizabeth Gurley Flynn. Sie war Gast des XXII. Parteitages gewesen. Man kann sich ■unschwer vorstellen,- welche Freude die 71jährige Vorsitzende der KP der USA in Moskau empfunden hat, als sie nach fünf Jahrzehnten harten Kampfes diesen Triumph der kommunistischen Idee erleben konnte ...

  • Die Kettenreaktion

    Viele Amerikaner versuchen heute ihr Gewissen damit zu beschwichtigen, daß sie sich einreden, die antikommunistische VlcCarran-Inquisition richte sich nur »egen die Mitglieder und Freunde der Kommunistischen Partei. Diese Selbsttäuichung wird natürlich durch das rechtsitaatliche Getue des Inquisitors Robert Kennedy und der auf seinem Strich gelenden Presse genährt ...

  • ysfet ruiniert Amerika?

    Der Antikommunismus als umfassende Freiheitsberaubung / Von Dr. Harald Wessel

    Just in dem Moment« da der XXII. Parteitag der KPdSU das weltgeschichtliche Programm des kommunistischen Aufbaus beschloß, faßte das Oberste Gericht der USA einen erbärmlichen Beschluß, der höchstens in die Geschichte des Dunkelmännertums eingehen wird. Während in Moskau der Weg zu einer Gesellschaftsordnung der Freien und Gleichen gewiesen wurde, gab man in Washington den Startschuß zu ungeheuerlichen Massenrepressalien gegen die amerikanischen Kommunisten ...

  • ,.Patriotische" Frauen

    Welche Auswirkungen die antikommunistischen Pogrome auf das wissenschaftliche Leben haben, läßt sich am Schicksal Albert Einsteins verfolgen. Als der weltberühmte Gelehrte vor dem faschistischen Rassenwahn aus Deutschland fliehen mußte, wandte sich die amerikanische „Organisation der patriotischen Frauen" an die Regierung in Washington mit der Forderung, man solle Einstein die Einreise verweigern, weil er ein „ausgekochter Kommunist* sei ...

  • Nationales Geschichtsbild

    Das Präsidium der Deutschen Historiker-Gesellschaft beschäftigte sich auf seiner Tagung am 4. und 5. Dezember 1961 in Dresden mit der Vorbereitung des II. Kongresses der Deutschen Historiker- Gesellschaff im kommenden Jahr. Es erklärte zu den Beschlüssen des XXII. Parteitages der KPdSU und des 14. Plenums des ZK u ...

  • Mathematik und Technik

    »Mathematik und Technik" ist das Thema einer Konferenz, die die Forschungsgemeinschaft der naturwissenschaftlichen, technischen und medizinischen Institute der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin in Berlin- Adlershof am Freitag und Sonnabend veranstaltet. Die Tagung, die vom Institut für ...

  • Anfragen

    „Neues Deutschland" «Hrd seit dem XXII. Parteitag und der Wirtschaftskonferenz des ZK und des Ministerrates der DDR in steinendem Maße von Lesern gefragt, welche Lehr- und Anschauungsmittel zur Anwendung der Kybernetik und der modernen Rechentechnik in der DDR zur Verfügung stehen. „Neues Deutschland" wandte sich am 14 ...

  • Gastvorträge über Finanzökonomie

    Im Rahmen der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der Sowjetunion und der DDR weilt seit einigen Tagen Prof. Iwan Danilowitsch S1 o b i n vom Finanzökonomischen Institut Moskau in der DDR. Prof. Slobin wird an der Hochschule für Ökonomie Berlin, der Martin-Luther- Universität Halle und der Karl-Marx-Unlversität Leipzig Vorlesungen über Abrüstung und Finanzen, über Valutafragen und die Umbewertung des Rubels sowie über den sozialistischen Weltmarkt halten ...

  • „Du und der Kommunismus"

    Zehntausende Bürger der DDR beteiligen sich in diesen Wochen an Aussprachen über das vom XXII. Parteitag beschlossene Programm des kommunistischen Aufbaus und die sich daraus ergebenden Perspektiven für beide deutschen Staaten. Einen großen Teil dieser Veranstaltungen organisierte die Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse ...

  • Erleichterte Betreuung

    Im ehemaligen Agrarbezirk Rostock, wo früher die Landbevölkerung endlose Wege zum Arzt zurückzulegen hatte, beträgt heute die größte Entfernung aus jedem beliebigen Ort zum Arzt nicht mehr als vier Kilometen In den letzten 15 Jahren entstanden in diesem Bezirk 18 Land- und Betriebsambulatorien, 15 Polikliniken und mehr als 70 neue Arztpraxen und Sanitätsstellen ...

  • Schiffsärzte

    Im Gegensatz zu kapitalistischen Gepflogenheiten gehört zu den Besatzungen aller 10 000-Tonnen-Frachter der DDR-Handelsflotte ein Arzt Das Fischereihilfsschiff „Robert Koch" ist stets mit einem Chirurgen besetzt. Auch an Bord der Verarbeitungsschiffe der DDR befindet sich ein Arzt.

  • Konsultationen

    Die staatlichen Einrichtungen für ambulante Behandlung in der DDR zählten im vergangenen Jahr 29 403 797 Konsultationen. Etwa 20 Prozent dieser Konsultationen entfielen auf betriebliche Sinrichtungen des Gesundheitswesens.

  • Universitätskliniken

    Die Zahl der Universitätskliniken der DDR erhöhte sich in den Jahren von 1954 bis 1960 von 68 auf 105, ihre Bettenkapazität von 14 092 auf 20 759.

  • Betreuung der Kinder

    In der DDR gab es 1950 194 Kinderbrippen. 1960 waren es 2517. Die Anzahl ier Krippenplätze stieg in diesem Zeitraum von 4674 auf 81495.

Seite 5
  • Staatsplan und Budget 1962 - Teil des kommunistisdien Programms in der UdSSR

    Moskau (ADN/ND). Der Oberst« Sowjet der UdSSR beendet« am Freitag lach dreitägigen Beratungen im Kreml n Moskau seine Tagung, auf der die besetze Ober den Plan zur Entwicklung ler Volkswirtschaft und über den Staatslaushaltsplan für das Jahr 1962 angenommen wurden. Ferner billigten die Abgeordneten den Bericht über da» Budget für 1960 ...

  • Der Gruß der DDR

    Um so uneigennütziger sind die Festtagsgrüße der DDR. Wir können mit Genugtuung sagen, daß wir allezeit für dl< Unabhängigkeit und Freiheit der unter drückten Völker eingetreten sind, ohne auch nur einen Augenblick zu schwanken Allezeit haben wir nach dem Grundsat: gehandelt, der die Kampflosung der Afrt kaner ist und den der Vorsitzende de Staatsrates der DDR ...

  • Sonderbotschaf ter Ernst Scholz besuchte VAR

    Erst vor einigen Wochen hatte Nasser die nationale und internationale Öffentlichkeit überrascht, indem er freimütig und selbstkritisch Fehler seiner bisherigen Politik zugab. „Es war eine Illusion", sagte er, „als wir glaubten, mit Feudalherren und Kapitalisten Kompromisse schließen zu können." Diejenigen, ...

  • Folgen der Kolonialherrschaft

    Die Folgen zeigen sich heute. Tanganjika ist ein völlig unterentwickeltes Agrarland. Die überwiegende Mehrheit der afrikanischen Bevölkerung sind Bauern. Die Arbeiterklasse — 500 000 Lohnarbeiter, zu einem Fünftel in der vom reformistischen IBFG beeinflußten Gewerkschaftsorganisation „Föderation of Labour" organisiert - Ist im Wachstum begriffen ...

  • Rusk: Differenzen in der Westberlinfrage

    Washington (ADN). Das Vorhandensein unterschiedlicher Aulfassungen der Westmächte in der Westberlinfrage bestätigte der USA-Außenminister Rusk am Freitagabend auf einer Pressekonferexw in Washington. Diese Freio werde zweifellos das wichtigste Problem sein, mit dem sich die westlichen Außenminister bei ihrem Pariser Treffen zu beschäftigen haben ...

  • Kontrollvorschläge der UdSSR ausreichend

    Genf (ADN-Korr.>. Der Leiter der sowjetischen Delegation auf der Dreimächtekonferenz zur Einstellung, der Kernwaffenversuche, Botschafter Zarap* kin, wandte »leb «m Donnerstag auf der 345. Sitzung energisch gegen die Behauptung der westlichen Diplomaten, die neuen Vorschläge der UdSSR sehen ein unkontrolliertes Verbot der Atombombentests vor ...

  • Viele Berührungspunkte

    Port Said, diese kaum 100 Jahre alte Hafenstadt am Eingang des Suezkanals hat nicht allein das Leid der imperialistischen Bombardements, sondern auch das Elend zu überwinden, das ihm als Erbe einer 90jährigen Kolonialherrschaft hinterlassen wurde. Mit den ersten Industrie* betrieben wurden der Bevölkerung *-• unter der britischen Knute zu Betteln* Schuhputzen, Dienen, Wagenöffnen er« ...

  • Die TANU

    In der Mitte der fünfziger Jahre, der Zelt des großen Aufschwungs der afrikanischen Befreiungsbewegung, war auch in Tanganjika aus kleinen Anfängen eine afrikanische politische Organisation entstanden, die „Tanganylka African National Union", kurz TANU. Unter Führung Julius Nyereres entwickelte sie sich rasch zu einer straff organisierten Massenbewegung, deren Komitees heute von der Hauptstadt Daressalam („Haus des Friedens") bis in das letzte Dorf reichen und die eine Million Mitglieder umfaßt ...

  • Kundgebung in Manhattan

    3000 Amerikaner prangern Verfolgung der Demokraten an

    NevTork (ADN/ND). Die Auflösung des berüchtigten „Ausschusiet *ur Untersuchung unamerlkaniscber Betätigung" forderten am Mittwoch 3000 Studenten, Arbeiter und Angestellte im „Manhattan Center" in New York. Mehrere Redner prangerten die Verfolgung aufrechter Demokraten an, die in der letzten Zeit ein immer größeres Ausmaß angenommen habe ...

  • Begehrliche Hände Bonns

    Tanganjika werde eine Politik der positiven Neutralität, der Zusammenarbeit mit allen Ländern, betreiben und diplomatische Beziehungen zur UdSSR aufnehmen, hat Julius Nyerere angekündigt und zu den Unabhängigkeitsfeiern auch Delegationen aus der Sowjetunion, China und der CSSR eingeladen. Diese Aufgab« wird ebenfalls nicht leicht und kampflos zu lösen sein ...

  • Ernste Besorgnis in Belgrad über Bonner Neofaschismus

    Belgrad (ADN-Korr.). Die jugoilawlsche Regierung sei ernstlich besorgt lber die Tatsache, daß faschistische Elenente in Westdeutschland völlige Handungsfreiheit genießen, erklärte der Sprecher des jugoslawischen Außenminiiteriums Drago Kunc am Freitag auf ieiner wöchentlichen Pressekonferenz in Seigrad ...

  • In Port Said

    Das Motiv des Gesprächs mit dem VAR* Präsidenten drückte wohl am deutlichsten der Besuch des DDR-Sonderbotschafters in Port Said aus. Während ein unangenehmer Wind vom Mittelmeer einen fei« nen Regen herüber trieb, legte Ernst Scholz am Ehrenmal für die Kämpfer und Opfer der Suezaggression einen Kranz nieder ...

  • Chinas UNO-Rechte wiederherstellen!

    New York (ADN). In der am Donnersag fortgesetzten China-Debatte der UNO- Vollversammlung haben die Vertreter ler Vereinigten Arabischen Republik, Jurmas, der Ukrainischen SSR, Kubas ind Ghanas die unverzügliche Einsetiung der Volksrepublik China in ihre egitimen UNO-Rechte gefordert. Dies sei inerläßlich und dringlich, betonte der )urmesische Vertreter U On Sein ...

  • Festveranstaltung in Leipzig

    Leipzig (ND). Anläßlich des Tages der Unabhängigkeit Tanganjikas fand am Freitagabend in Leipzig eine gemeinsame Festveranstaltung des Exekutivkomitees der Union der Afrikanischen Studenten und Arbeiter in der DDR und der Deutsch-Afrikanischen Gesellschaft Statt, auf der deren Präsident, National» Preisträger Prof ...

  • Bonn muß nachgeben

    Der Generalsekretär des» Gewerkschaftsbundes von Zypern, Andreas Ziartides, sagte einem ADN-Vertreter: „Die Vorschläge der DDR-Regierung an den Bonner Kanzler Adenauer für die Schaffung eines Modus vivendi zwischen den beiden Staaten bedeuten einen Schritt zur Wiederannäherung beider deutscher Staaten ...

  • CIT-Präsident Dr. Favre dankte Reichsbahn

    Erfurt (ADN). Freitag nachmittag wurde in Erfurt die 49. Vollsitzung des Leitenden Ausschusses des Internationalen Eisenbahn-Transportkomitees (CIT) beendet An der" über vier Tage währenden Beratung nahmen 30 Verkehrsexperten europäischer Eisenbahnverwaltungen teil. Die Deutsche Reichsbahn ist gleichberechtigtes Mitglied des Leitenden Ausschusses des CIT ...

  • TANGANJIKA

    Zwischen Indischem Ozean, Tangan- Jika-See, Viktoria Nyanza und Rowuma- Fluß liegt mit einer Ausdehnung von 039 400 qkm in Ostafrika Tanganjika, seit dem heutigen 9. Dezember der 29. afrikanische Staat, Ein Land der Hochflächen und Ebenen, der Bergwälder und Savannen, der Riesenseen und erloschenen und tätigen Vulkane, ein Gebiet großer landschaftlicher Schönheit und zugleich großer Extreme: Das nur wenige hundert Kilometer südlich des Äquators liegende ...

  • Finnlands Arbeiter für Verhandeln

    Delegierte des V. WGB-Kongresses fordern friedliche Lösung

    Moskau (ADN/ND). Nur durch den Abschluß eine» deutschen Friedensvertrage« und durch Verhandlungen über das Westberlinproblem, hei denen auch die gegenwärtigen deutschen Grenzen bestätigt werden, könne der wiedererstandene deutsche Militarismus gebändigt und die bedrohliche Lage in Westberlin bereinigt werden, erklärte im Namen der finnischen Delegation der Vorsitzende der finnischen Bauarbeitergewerkschaft Aarne Saarinen vor dem Forum des V ...

  • Demonstrationen gegen Kolonialisten

    Leopoldville (ADN). Empörte Demonitranten versammelten sich am Freitag vor den Botschaftsgebäuden Großbritanniens, Frankreichs und Portugals in Leopoldville und protestierten gegen die Unterstützung dieser Länder für den Separatistenchef Tshombe, „Katanga ist kongolesisch" und „Nieder mit Welensky" riefen sie in Sprechchören ...

  • Bisher größter Kongreß

    Aus dem Bericht der Mandatsprüfungskommission, die auf der Donnerstag- Sitzung verlesen wurde, geht hervor, daß der V. WGB-Kongreß der größte Gewerkschaftskongreß in der Geschichte der Arbeiterbewegung ist Nach vorläufigen Angaben nehmen an dem Kongreß 918 Delegierte, Beobachter und Gäste aus 94 Ländern teil, darunter aus Amerika 196, aus Asien und Australien 149, aus Europa 486 und aus Afrika 87 ...

  • Große Aufgaben

    Schritt ist getan. Aber Premier Nyerere weiß, daß dies erst der Beginn ist. Am 1. September 1960, als ihn die Engländer mit der ersten Regierungsbildung beauftragten, erklärte er über Radio Daressalam: „Wahre Freiheit verlangt unaufhörlichen Kampf!" Eine Unzahl von Problemen wartet ^uf fleißige Hände und kühne Köpfe: Da ist die Entwicklung der vielstämmigen Bevölkerung zu einem Volk ...

  • Erneuter Protest gegen USA-Einmischung

    New York (ADN/ND). Der sowjetisch« UNO-Chefdelegiert* Walerian Sortn hat am Donnerstag in einem Schreiben an den Vorsitzenden des UNO-Sicherhelts-« rates erneut auf die fortdauernde Einmischung der USA in die inneren Angelegenheiten der Dominikanischen Republik aufmerksam gemacht, die den Interessen des dominikanischen Volkes widerspräche und den Frieden im kariblschtn Raum bedrohe ...

Seite 7
  • Von Günter Kähne

    mehr machen sollst? Oder meinst du, daß die Partei für alle Meiers, Krauses, Ahlerts eine individuelle Anweisung im ,ND' veröffentlichen kann, wie man pro Schicht zwei Flansche mehr machen kann, ohne zusätzlich 32 Kilo zu bewegen?" Jetzt war Beier da, und er ließ Ahlert nicht mehr los. „Kapiert? Was die Partei sagt, das ist Richtlinie, das ist eine Anleitung für uns alle, verstehst du? Das Produktionsaufgebot wird mit dem Kopf entschieden und nicht mit den Muskeln, du, du ...

  • Von Hans Bach

    Genick und fährt sich durch den krausen Haarschopf, „Da fahren sie. Paul, zur andern LPG — verdammter Mist, als ob wir keine Arbeitskräfte brauchten!" i „Für fünfzehn Mark, Essen, Bohnenkaffee...", murmelt Paul. „Nöl nicht", knurrt der Vorsitzende verärgert, „weiß: ich auch." Die Jawa fahrt knatternd davon ...

  • Ahlerts zweite Rechnun;

    Der Versammlungsraum leerte sich. Nur am tgedeckten Tisch wurde noch diskutiert. „Bei is ist überhaupt nichts mehr drin? — Was wollt r denn? — Wo gibt's denn so was, in der gleien Zeit für das gleiche Geld'mehr schubbern?— > hoch ist unsere Normerfüllung doch nicht?" — i schwirrte es immer noch durcheinander ...

  • und die gehäuften

    Schnee in der Sonne Daß es im benachbarten Borau gestern Butterkremtorte für die Frauen gegeben hat, erwähnt Oma wie nebenbei und schielt dabei nach dem Vorsitzenden, doch der hört in solchen Fällen schwer Das würzige Getränk weckt die Lebensgeister, und als doppelte Klappstullen mit Hausschlachtenem verteilt werden, damit das fleißige Völkchen auf dem Heimweg nicht hungern braucht, wird eifrig der Belaß geprüft ...

  • Junge Kunst der Sowjetunion

    Die Zeitschrift „Ogonjok" veröffentlicht in ihrer Ausgabe Nr. 48/1961 sechs farbige ^.Abbildungen Von Diplomarbeiten sowjetischer Kunststudenten, die ihre Ausbildung abgeschlossen 'haben. Die Thematik det^üder ist sehr unterschiedlich. Der Student A. Turanskij vom Institut für bildende Kunst Kiew wählt einen Stoff aus dem Bürgerkrieg ...

  • Reserven auf den Tisch!

    Chanson von Walter S t r an ka

    Die Grenze ist geschlossen und sauber ist das Haus, und alles, was wir schaffen, zahlt sich nun doppelt aus. Die Sonne her, ein Tempo mehr, Reserven auf den Tisch! Glaube nicht, es genügt, wenn die und ein Kuß sei das ganze Gluck sonst bist du ein Flämmchen, das die Zeit läßt dich zurück. Wir stehen fest am Steuer und reißen alle mit, wer eine Welt verändert, geht nicht im Schneckenschritt ...

  • Oma und die Tuff ein

    Die Oktobersonne quält sich durch den milchigen Dunst eines Spätoktobertages, und der glitzernde Tau verkündet schönes Herbstwetter. Von der Kirchturmuhr des Kreisstädtchens hallen neun Glockenschläge. Im schlanken Trab rollt ein Gummiwagen heran, und schnaubend halten die Pferde bei einer Gruppe wartender Frauen, die den Kutscher mit Scherzworten empfangen, aufsteigen und es sich im Stroh bequem machen ...

Seite 8
  • Der Autor und seine Gestalten

    Ruth Greuner: Die Brücke über den Main. Mitteldeutscher Verlag. Treffpunkt heute, 1961. 1 DM. Die heute 30jährige Autorin legt ihr Erstlingswerk vor. Aus einer autobiographischen Notiz ist zu ersehen, daß im Grauen der Kristallnacht eine jüdische Freundin von ihr getrennt wurde. Das wurde zu einem entscheidenden Erlebnis ...

  • Strengere Maßstäbe oder überspitzte Kritik ?

    „Gelbe Reihe" bedenklich?

    Es gibt mehrere Reihen von kleinen Abenteuerheften. Ihre Qualität ist tatsächlich unterschiedlich. Soweit ich es beurteilen kann, ist die Erzählerreihe die beste. Ich sammle sie seit Jahren für meine Kinder. Reichlich kitschige und oftmals direkt gefährliche Hefte habe ich dagegen bei der „Gelben Reihe" gefunden ...

  • Als weilten die Künstler unter uns

    Ich habe das Bedürfnis, Euch die Meinung einer Wachschicht junger Bereitschaftspolizisten zu einigen Beiträgen der Beilage vom 18. November 1961 mitzuteilen. Es handelt sich um das veröffentlichte Gemälde „Bereit zur Verteidigung" von Horst Schlossar, das Gedicht „Begegnung" von Annelies Gruse und das Gedicht „Für einen Soldaten am Potsdamer Plats" von Erik Neutsefc ...

  • Anatomie einer Diktatur

    Miguel Angel Asturias: Der Herr Präsident. Roman. Verlag Volk und Welt, Berlin, 1961. Ganzleinen, 319 S., 6,80 DM.. „.. i Schon tragen die Bäume nicht mehr Früchte wie früher. Der Mais nährt nicht mehr. Der'Schlaf erfrischt nicht mehr, das Wasser erquickt nicht mehr. Die Luft wird ungenießbar. Die Seuche folgt auf die Pest, die Pest auf die Seuche, und bald wird ein Erdbeben allem ein Ende bereiten ...

  • Er malte das Lehen Mexikos

    Zum 75. Geburtstag Diego Riveras

    Am 8. Dezember dieses Jahres wäre der 1886 in der kleinen Felsenstadt Guanajuato geborene mexikanische Maler Diego Rivera fünfundsiebzig Jahre alt geworden. Vor vierzig Jahren begründete er gemeinsam mit den Malern Orozco und Siqueiros eine neue nationale und revolutionäre Bewegung in der mexikanischen Kunst ...

  • Leser schreiben .zur Diskussion „Jugendbuch und Schmöker"

    deutlich und sind ganz besonders stolz und glücklich, wenn wir unsere Pläne so erfüllen können, „daß es in die Äppel haut". Erna Regener, Berlin NO 55 Strengere Maßstäbe notwendig Das von Herrn Zimmermann aufgeworfene Problem bewegt mich schon lange. Jetzt nach dem XXII. Parteitag duldet die Lösung dieser Frage keinen Aufschub mehr ...

  • 55 Macht's endlich richtn

    Rudolf Schmal „Kühl kommt jeder Morgen", Roman, Verlag Kultur und Fortschritt, Berlin, 1961. 375 S., Ganzleinen, 7,20 DM. Auf dem V. Deutschen Schriftstellerkongreß sprach Anna Seghers auch über „die Darstellung des zweiten Weltkrieges von unserem, vom sozialistischen Standpunkt, aus"; dieses Thema sei „gerade für einen deutschen Autor besonders schwer, besonders folgenschwer" ...

  • Wir wolln > Schönwetter

    „Mann, wat habn wir uns vorjenomm'/' for nächstet Jahr... ) Fernseher, Hochzeit, erstet Nachwuchsexemplar ...! Da darf uns nischt dazwischenkomm'! Na, is doch wahr! Wir lassen uns nich irritiern von Brandt und seine wilde Schar! Wir produziern! Und wir rejiern! Uns soll die Zukunft nich vafriern! Wir ...

Seite 9
  • Vom Nutzen der Rehabilitation

    Gedanken anläßlich der Gesundheitswoche von Dr. med. Günther Becker

    Für einen Arzt ist der Begriff der medizinischen Rehabilitation (Wiedereingliederung in den Arbeitsprozeß nach Krankheit) nichts Neues, Die medizinische Wissenschaft Orthopädie befaßte sich, als erstes medizinisches Teilgebiet, Seit ihrem Bestehen' mit'der medizinischen ■ Rehabilitation. Aber erst unter den Bedingungen' des sozialistischen Staates wurden Voraussetzungen geschaffen, die dem humanistischen Inhalt dieses Prozesses gerecht werden ...

  • Viren — Wunder — Widersprüche

    Harald Wessel, Viren—Wunder—Widersprüche, Dietz Verlag Berlin 1961, 246 Seiten, Halbleinen, 6,50 DM. Der Verfasser setzt sich in dieser Streitschrift mit klerikalen Mißdeutungen der Erkenntnisse der Biologie auseinander. „Geheimnisse des Lebens" - „Wunder der Schöpfung" — das klingt empfindsamen Seelen sehr bedeutungsvoll und verlockend ...

  • Größtes Betatron der DDR in Betrieb

    Das große Betatron der DDR wurde Mitte November im Technisch-Physikalischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena in Betrieb genommen. Mit dem Gerät, das Beschleunigungen von Elektronen bis zu 30 Megavolt ermöglicht, wurden erstmalig Elektronen auf 20 Megavolt beschleunigt Das Betatron ist für kernphysikalische Forschungen vorgesehen ...

  • Das Institut hilft der Industrie

    Die physikalischen Reinigungsmethoden zielen meist darauf ab, die Stoffe (im Institut vorwiegend Metalle) zu schmelzen. Als Energieträger wirken schnell fliegende Elektronen oder hochfrequente Feldern/mitunter auch die Wärmestrahlung eines elektrisch beheizten Körpers. Außerdem wird angestrebt, möglichst berührungsfrei zu erwärmen; denn jegliche Tiegelwandung birgt die Gefahr der Verunreinigung in sich ...

  • Wissenschaftliche Verbindungen

    Mit dieser Problematik beschäftigt sich u. a. das Institut für Angewandte Physik der Reinststoffe Dresden. Es gehört zum Bereich des Amtes für Kernforschung und Kerntechnik (AKK). Die im Hause tätigen Wissenschaftler genießen bei ihrer Arbeit jegliche materielle und organisatorische Unterstützung durch die staatlichen Institutionen ...

  • Was sind Reinststoffe?

    In jüngster Zeit hat man gelernt, viele Stoffe, auch Metalle, ändern mitunter grundlegend ihre diemischen, physikalischen oder technologischen Eigenschaften, wenn man sie extrem reinigt, und zwar in chemischer wie in physikalischer Hinsicht. Hohe chemische Reinheit bedeutet hier, daß der Gehalt an Fremdbeimengungen unter ein gewisses Maß herunter gedrückt wird ...

  • Wo werden Reinststoffe gebraucht?

    Reinste Stoffe werden gegenwärtig vorrangig in der Nachrichtentechnik verwendet, wo man Germanium oder Silicium in höchster Reinheit für Transistoren, sogenannte Halbleiterbauelemente, verlangt. Solche Elemente lassen sich raumsparender und dauerhafter aufbauen als Elektronenröhren. Auch in Spezialkathoden der Rundfunkund Fernsehröhren finden wir Reinstmetalle wieder ...

  • Unser volkswirtschaftlicher Nutzen

    Den Begriffen „leistungsfähiger", „raumsparender" und „haltbarer", die den größeren Rahmen des volkswirtschaftlichen Nutzens andeuten, muß man noch den Begriff „energiesparend" hinzufügen. Die Leistungsaufnahme von Transistorengeraten., in. der, Nachrichten- .oder maschinellen Rechentechnik ist wesentlich geringer als die von Röhrengeräten ...

  • Mir Elektronen geschweißt

    Eine Elektronen-Schweißanlage zum Schweißen von Einzelteilen aus Wolfram, Molybdän, Titan und anderen schwer schmelzbaren und leicht oxydierenden Metallen ist im Werk für Elektronenmikroskope und elektrische Automaten in der Stadt Sumy in der Ukraine hergestellt worden, meldet TASS. Den Hauptbestandteil der Anlage bildet eine elektronische Anordnung — eine „Elektronenkanone", die einen feinen Elektronenstrahl erzeugt ...

  • Metalle in derReinigung

    In den ersten Dezembertagen fand in Dresden ein großes Internationales Symposium über Reinststoffe itatt. An der Veranstaltung nahmen über 500 Wissenschaftler aus aller Welt teil. Ihr Hauptthema war die Verwendung von Reinststoffen in Wissenschaft und Technik. Reinststoffe gewinnen auch in der DDR mit dem Aufbau des Halbleiterwerkes in Frankfurt (Oder) sowie mit der gesamten Entwicklung der Halbleitertechnik immer mehr an Bedeutung ...

  • Astronomische Verkehrsregelung

    Der Planet Jupiter regelt die Bewegung der dem Sonnensystem angehörenden periodischen Kometen. Kraft seiner Anziehung zieht der Jupiter sie entweder zum Zentrum dieses Systems oder verweist'sie auf die äußeren Bahnen. Das ist die Schlußfolgerung der Leningrader Astronomin Jelena Kasimirtschak-Polonskaja nach jahrelangem Studium fcler Bewegungsgesetze der Kometen ...

  • Eiweißbestimmung durch Luminiszenz

    Große wirtschaftliche Bedeutung hat ein neues Gerät zur Bestimmung des Eiweißgehaltes der Milch, das im Laboratorium für Biophysik und Isotope der belorussischen Akademie der Wissenschaften entwickelt worden ist. Das Gerät ist leicht zu transportieren und beruht auf der Ausnutzung von Luminiszenz. Die Eiweißmenge der Milch kann so innerhalb von drei bis fünf Minuten festgestellt werden ...

  • Gast in Wroclaw

    Auf Einladung der Sektion Wroclaw der Polnischen Zoologischen Gesellschaft hielt der Parasitologe Prof. Dr. Wolfdietrich Eichler, Kleinmachnow, kürzlich in Wroclaw einen Lichtbildervortrag über „Die hygienische Bedeutung der Pharaoameise und ihre Bekämpfung". Der Redner berichtete über seine in verschiedenen mitteleuropäischen Ländern gewonnenen Erfahrungenmit diesem auch in der DDR im Zunehmen begriffenen, recht gefährlichen gesundheitsschädlichen Insekt ...

Seite 10
  • Dem Handeln muß die Liebe gehören

    Was auf unseren Beitrag „Von einer, die auszog, ein Kleid zu kaufen" geschah

    Auf unserer letzten Frauenseite am 25. November beklagte sich Frau Anders aus Dessau, in acht Geschäften habe sie nicht das passende Kleid für sich gefunden. Ihre Konfektionsgröße fehlte. Unsere Untersuchungen bewiesen: Es gibt zuviel Konfektion in den mittleren Größen und zuwenig kleine und große Kleidungsstücke ...

  • Lehrreicher Rochadeangriff

    Bei der diesjährigen Unionsmeisterschaft der UdSSR sicherte sich nach der ersten Turnierhälfte der Leningrader frühere Junioren-Weltmeister, Spassky, die Spitzenposition. In der folgenden feinen Partie aus diesem Turnier lieferte er ein Schulbeispiel für die" Angriffsführung gegen eine geschwächte Rochadestellung ...

  • Sind wir schon alle so?

    Mitglieder sozialistischer Frauenbrigaden sagten: Wer etwas besitzen will, muß etwas können und tun

    Festliche Kleider, festliche Stimmung. Die dekorativen Deckenleuchten strahlen in hellstem Licht. Das Erich-Weinert-Klubhaus an der Wuhlheide in Berlin hat an diesem trüben Novembernachmittag besondere Gäste — die Frauenbrigaden der Großbetriebe Kabelwerke Oberspree und Werk für Fernsehelektronik, die bereits den Staatstitel „Brigade der sozialistischen Arbeit" tragen oder um ihn kämpfen ...

  • Was sieb die;Kinder wünschen

    ..Neue Bücher für den Weihnachtstisch aus dem Kinderbuchverlag--Berlin

    Bestimmt' wer'den Sie sich alle Mühe geben, die Wünsche zu erfüllen, die jener Zettel enthält, den Ihnen die Kinder vor dem Weihnachtsfest übergeben haben. Eine Liste kleiner und großer Hoffnungen, die klopfenden Herzens und mit heimlicher Vorfreude geschrieben wurde. Ich bin sicher, daß irgendwo auch der Wunsch nach einem Buch zu finden sein wird ...

  • .:. erwirb es, um £s zu besitzen

    "Eva Winterstein, 22 Jahre alt,. Leiterin der,, sozialistischen Brigade „Fidel Castro": Es genügt nicht, nur gut zu arbeiten. Die Anforderungen steigen. Wir müssen lernen, damit wir morgen besser- arbeiten. Ich besuche die Abendschule, um Meister zu werden. Der Betrieb gewährt uns große Unterstützung ...

  • Von phantastischen Taten

    Die Reihe „Robinsons billige Bücher" — Lesealter zehn bis zwölf Jahre — bringt eine Übersetzung aus dem Russischen. In der Erzählung „DER VERSCHWUNDENE FLUSS" ist von kühnen phantastischen Taten, die aber durchaus real sein könnten, die Rede. Hanns Krause hat die Zwei- Mark-Reihe außerdem um sechzehn teils lustige, teils besinnliche Geschichten und herzerfrischende Eulenspiegeleien bereichert, die er in seinem Bändchen „VON SCHLINGEN, PFANNKUCHEN UND JUNGEN HUNDEN" zusammenfaßte ...

  • Das erste ist die Arbeit

    Waltraud Brödtel, 28 Jahre alt, Leiterin' der sozialistischen Brigade „Albert Schweitzer": Für eine sozialistische Frauenpersönlichkeit ist das erste, an ihrem Platz so zu arbeiten, wie es die Gesellschaft erfordert. Unsere Brigade steht im Produktionsaufgebot. Unsere Verpflichtung heißt, Fehlzeiten und Ausschuß müssen ein Minimum erreichen ...

  • Was meinen unsere Leserinnen?

    Hier enden unsere Notizen. An diesem Nachmittag tauschten Frauen ihre Meinung aus, deren Worte ein besonderes Gewicht haben: Mitglieder sozialistischer Brigaden, Frauen, die begonnen haben, auf sozialistische Weise zu arbeiten, zu lernen und zu leben. Sie legen an ihr Leben einen strengen Maßstab an ...

  • Bekanntschaft mit Arbeiterführprn

    Für das Erstlesealter wurde die Reihe der kleinen Trompeter-Bücher wieder um einige Titel verlängert. „KLEINE GESCHICHTEN VON GROSSEN FREUNDEN" erzählen aus dem Leben Rosa Luxemburgs, Karls Liebknechts, Ernst Thälmanns und Wilhelm Piecks, Sie möchten die erste Bekanntschaft mit den vier bedeutendsten Führern des Proletariats vermitteln ...

  • Was mich erfüllt

    Klara Schmidt, 45 Jahre alt, Mitglied der sozialistischen Brigade „Fidel Castro". Ich habe mein ganzes Leben lang gearbeitet. Aber heute, in unserem Staat, habe ich eine andere Einstellung zur Arbeit als früher. Sie erfüllt mich, und ich weiß, das alles, was ich leiste, der Gesellschaft nutzt. Diese Einstellung zur Arbeit gehört zur sozialistischen Persönlichkeit ...

  • Mein Mann ist keine Ausnahme

    Hannelore Templiner, 34 Jahre alt, Mitglied der sozialistischen Brigade „Fidel Castro": Ich würde mich gern qualifizieren, aber ich habe drei Kinder, die sind neun, fünf und drei Jahre alt. Da sehe ich keine Möglichkeit. Den Meisterlehrgang habe ■ ich begonnen, doch die Arbeit wuchs mir über den Kopf, und ich gab auf ...

  • Wertvolle Klassiker-Ausgaben

    Schließlich sollen die Bücher der Klassiker-Reihe genannt seini jene wunderschönen, wertvollen Ausgaben, die, anspruchsvollen Inhalt in ansprechender Form bieten. Das sind alle die Titel, die für Dreizehn- bis Vierzehnjährige liebevoll zusammengestellt werden, die aber auch jeder Erwachsene mit großem Genuß liest ...

  • Die Kultur gehört dazu

    Magda Neumann, 54 Jahre alt, Gßtekontrolleurin in der Kathodenabteilung: Ich möchte die sinnvolle kulturelle Beschäftigung in den freien Stunden zum Bestandteil des sozialistischen Lebens rechnen. Die Brigadeabende, das ist nicht übertrieben, gehören schon zu meinem Leben genauso wie Vorträge über fachliche Themen und politische Diskussionen ...

  • SCHACH- AUFGABE

    Matt in zwei Zügen Weiß- Kf6, Dc2, Lg3, -Sa5, Se5 (fünf Steine). Schwarz: Kd6, Tb6, Sb8 (drei Steine). Von N. Maximow aus St. Petersburger Zeitung 1898.

Seite
Wer gut arbeitet, will kulturvoll leben Minister Scholz von seiner Mission in der VAR sehr befriedigt Rechts außen Fernverkehr nach Westberlin gefährdet ,. Lehren des Produktionsaufgebots zum Nutzen des neuen Plans KUNST UND LITERA TUE Glückwünsche für Tanganjika' Französische Kommunalpolitiker für Anerkennung der DDR 800 S-Babn-Wagen verwüstet Ägyptischer Journalist hei Dr. Dieckmann Banditen am Schienenstrang Lemmer überreichte Judaslohn Norwegische Gäste im Rathaus Warum Energie sparen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen