2. Dez.

Ausgabe vom 26.11.1961

Seite 1
  • Mitteilung über die Gespräche Chruschtschow—Kekkonen

    Moskau (ADN). Die sowjetische Regierung hält es für möglich, die von ihr vorgeschlagenen militärischen Konsultationen mit Finnland einstweilen aufzuschieben. Das geht aus einer am Sonnabend in Moskau veröffentlichten amtlichen Mitteilung über die Aussprachen Ministerpräsident Nlkita Chruschtschows mit Präsident Urho Kekkonen hervor, meldet TASS ...

  • Neue Vorschläge an Bonn

    für ein Minimum an Maßnahmen zur Sicherung des Friedens, der friedlichen Koexistenz und der Entwicklung normaler Beziehungen zwischen den beiden deutschen Staaten

    a) Beide deutsche Staaten verpflichten sich, gegenseitig die Souveränität auf ihren Hoheitsgebieten zu achten. — Markierung der Grenze zwischen den beiden deutschen Staaten, um nach Möglichkeit jeden Anlaß für Grenzkonflikte zu beseitigen, b) Beide deutsche Staaten treten in Verhandlungen ein über ihre Stellung zum Inhalt des deutschen Friedensvertrages ...

  • Vibrationsroste in Stahlgießerei

    Karl-Marx-Stadt (ADN/ND). Mit zwei Ausleervibrationsrosten haben sich die Maschinenformer der Abteilung Stahlguß in der volkseigenen Stahlgießerei Karl- Marx-Stadt leichtere Arbeitsbedingungen geschaffen. Sie verwirklichten damit ein Vorhaben des Planes Neue Technik ihres Betriebes. „Früher dachte ich, daß es ohne diesen ...

  • Brutaler Überfall auf Jugoslawen

    Provokation gegen Volkskunstensemble / Ein Schwerverletzter

    Stuttgart (ADN/ND). In Westdeutschland lebende nazistische Emigranten aus Kroatien (Jugoslawien) haben am Sonnabend in Stuttgart einen unverschämten Überfall auf das Volkstanz- und VolksHedensemhle „Lado" aus Zagreb gestartet, das zum Nationalfeiertag der Föderativen Volksrepublik Jugoslawien in der Liederhalle auftrat ...

  • Baustandort elektronisch berechnet

    Erfolgreiche' Anwendung moderner Rechenmaschinen für Infestbauten

    Weimar (ADN). Zur Bestimmung des günstigsten Standorts für Investbauten wurden erstmalig in der DDR elektronische Rechenmaschinen mit gutem Erfolg eingesetzt. Die von den Professoren Dr. Kuettner und Dr. Matzke und ihren Mitarbeitern an der Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar gebildete „Gebietsplanerisch-mathematische Arbeitsgemeinschaft" setzte eine elektronische Rechenmaschine als mathematisches Hilfsmittel zur Standortbestimmung eines Bauvorhabens in Karl-Marx-Stadt ein ...

  • Der XXII. Parteitag der KPdSU und die Aufgaben in der DDR

    L

    Das Kommunistische Manifest des 20. Jahrhunderts leitet einen neuen Abschnitt in der Geschichte der Menschheit ein Die Macht der sozialistischen Staaten gibt unserer Arbeit und unserem Kampf die feste unerschütterliche Grundlage und absolut sichere Perspektive Das herrliche Gebäude des Sozialismus/ Kommunismus ...

  • 14. Tagung des Zentralkomitees der SED

    Berlin (ND). Am 23. November trat das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands zu seiner 14. Plenartagung zusammen. Das Plenum erörtert den Bericht des Politbüros, den Genossin Edith Baumann gab, und den Bericht des Genossen Walter Ulbricht „Der XXII. Parteitag der KPdSU und die Aufgaben in der DDR" ...

  • Überwindung des Imperialismus ist die Lebensfrage des deutschen Volkes DDR wird den Aufbau des Sozialismus vollenden und mit dem Aufbau des Kommunismus beginnen

    Als Vorkämpfer der Nation wirken die Marxisten-Leninisten für die Überwindung der bankrotten Herrschaft des Monopolkapitals. Die Sache des Friedens, der Demokratie und des Sozialismus wird in ganz Deutschland siegen

  • Wir wollen vor allem die Sicherung des Friedens für das deutsche Volk, die Sicherung seines Lebens und seiner friedlichen Arbeit

    (Den ersten Teil der Rede det Genossen Walter Ulbridit veröffentlichen wir auf den Seiten 3 bis S) [

Seite 2
  • Das Urteil der Menschheit

    Als sich am Freitagabend über die Städte und Dörfer Europas die Nacht senkte, traf die Vollversammlung der Vereinten Nationen in ihrem New-Yorker Wolkenkratzer eine Entscheidung von großer Tragweite. Sie verurteilte mit großer Mehrheit die Atom- und Wasserstoffbomben. Sie erklärte, jede Regierung, die im Falle eines Krieges Kernwaffen einsetzen sollte, verletzte die UN-Charta und die Gesetze der Menschlichkeit ...

  • Atlantische Gemeinschaft

    Die „Atlantische Gemeinsditft" scheint irgendwie von kommunistischen Agenten unterwandert worden zu sein. Dinge passieren dort, die einfad) gar nicht mit dem Propagandakonzept des Herrn Erhard ^von dieser „Gemeinschaft freier Völker, die unter Verzicht auf nationale Sonderinteressen und materiellen Gewinn den Kampf um die Verteidigung von Freiheit und abendländischer Gesinnung gegen die kommunistische Herausforderung aufgenommen hat", in Einklang zu bringen sind ...

  • 27 Monate Kerker für Braukmüller

    Mutiges Bekenntnis: Ich habe für die KPD gekämpft / Neue Serie von Gesinnungsprozessen

    Lüneburg (ND). Die Politische Sonderkammer des Landgerichts Lüneburg hat am Freitag den 30j£hrigen Hildeiheimer Autoschlosser Werner Braukmüller zu 27 Monaten Gefängnis verurteilt. Den Widerstand des westdeutschen Patrioten gegen die Bonner Atomkriegspolitik legte das Sondergericht in der »Urteilsbegründung" ...

  • Nodi über 3500 ha Zuckerrüben zu roden

    Halle hat Tempoverlust noch nicht wettgemacht

    Halle (ADN). Nachdem in den letzten Tagen starker Frost auch im Bezirk Halle das Roden der Zuckerrüben stark beeinträchtigte, stellten am Freitagmorgen anhaltende Regenfällfe die Genossenschaftsbauern und Landarbeiter dieses Gebietes vor ein neues großes Problem. Auf mehr als 3500 Hektar sind die Zuckerrüben noch im Boden, und über 17 000 Hektar müssen außerdem noch geräumt werden ...

  • KURZ BERICHTET

    ACKERLAND FÜR BESATZER. Die drei westlichen Besatzungsmächte haben von der Bonner Regierung 65 000 Hektar Ackerland für Kriegsübungen verlangt. Das Land soll in kürzester Frist zur Verfügung gestellt werden. FAMILIE ERDROSSELT. Ein 27jähriger Mann aus dem Kreis Hiltpoltstein (Bayern) erdrosselte am Freitag in der Wohnung seine 24jährige Frau und die fünfjährige Tochter ...

  • Kekkonen: Großes Verständnis , für den Standpunkt Finnlands

    Das Präsidium des Obersten Sowjets und die Regierung der UdSSR haben am Sonnabend im Großen Kremlpalast zu Ehren des finnischen Staatspräsidenten Urho Kekkonen ein Frühstück gegeben. Der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Leonid Breshnew, erklärte ini Verlauf dieser Zusammenkunft, das Treffen» zwischen Kekkonen und Chruschtschow werde der weiteren Festigung des Friedens in Europa und der Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen der UdSSR und Finnland dienen ...

  • Geschickte Männer gesucht

    Das Spionageunternehmen der zwei Heidelberger Studenten, das vor wenigen Tagen vor dem sowjetischen Gericht seinen Abschluß fand, wird von der Koblenzer „Rheinzeitung- mißbilligt. Natürlich ist die „Rheinzeitung" für Spionage, zumal wenn sie die Aggression gegen dit Sowjetunion vorbereiten soll. Das Blatt ereifert sich jedoch: „Bedenklich und moralisch anfechtbar ist es aber, unerfahrene, unreife und unzureichend ausgebildete Leute einzusetzen ...

  • FDP-Minister pöbelt mit

    Skandalöse Landtagssitzung über den Fall Vracaric

    Stuttgart (ND/ADN). Einen „völkerrechtswidrigen Mord" nannte der badenwürttembergische FDP-Justizminister, Haußmann, am Freitag vor dem Landtag in Stuttgart den Partisanenkampf des jugoslawischen Antifaschisten Vracaric gegen die faschistischen Okkupanten. Mit dieser provokatorischen Rede schloß sich ...

  • Schröder will „höchstes Risiko"

    Bonn verlangt die Führung bei der NATO-Rüstung

    Berlin (ND). Im Gegensatz zu dep führenden. Kreisen der USA, die die Öffentlichkeit über den Inhalt der Gespräche zwischen Kennedy und Adenauer betont zurückhaltend informierten, behauptete der Bonner Außenminister Schröder am Freitag vor der CDU/CSU-Fraktion, daß die USA angeblich bereit seien, für Westberlin das „höchste Risiko" einzugehen ...

  • Rechter Präsidentschaftskandidat verzichtete

    Helsinki (ADN/ND). Der Präsidentschaftskandidat Honka, der zu den finnischen Präsidentschaftswahlert" als Gegenkandidat Präsident Kekkonens auftreten sollte, hat seine Kandidatur zurückgezogen, meldet Reuter. Honka war von rechten -Kräften innerhalb der Sozialdemokratischen Partei Finnlands und weiteren drei Parteien als Kandidat aufgestellt worden ...

  • Eisen- und Stahlproduktion sinkt

    Berlin (ND). Westdeutschland wird den angekündigten „Produktionsrekord" der Eisen- und Stahlindustrie infolge zunehmender Absatzschwierigkeiten in diesem Jahr nicht erreichen. Erstmalig seit der letzten Stahlkrise im Jahre 1958/59 ist die Produktion dieses wichtigen Industriezweiges absolut zurückgegangen ...

  • 14,8 Prozent Produktionszuwachs bei Buna

    Schkopau (ADN). Eine Wachstumsrate der Bruttoproduktion von 14,8 Prozent erreichte die Belegschaft der Chemischen Werke Buna im Monat Oktober gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres. Das ergab eine Zwischenbilanz zur Auswertung des Produktionsaufgebotes in diesem chemischen Großbetrieb. Die Arbeitsproduktivität stieg im gleichen Zeitraum auf 114,2 Prozent, so daß zwischen der Steigerung der Arbeitsproduktivität und der Entwicklung des Durchschnittslohnes ein Verhältnis von 4:1 erreicht wurde ...

  • Vom Frost geweckt

    Sofortprogramm zur Rübenernte in Roßdorf

    Magdeburg (ADN). Genthin gehört seit Wochen beim Roden und Abfahren der Rüben zu den schlechtesten Kreisen im Bezirk Magdeburg. Als Hauptursachen für diesen Zustand nannte der Rat des Bezirkes in einer außerordentlichen Sitzung schlechte Leitungstätigkeit und Sorglosigkeit des Rates des Kreises und einiger Gemeindevertretungen gegenüber den Beschlüssen des Kreistag«» ...

  • Strauß droht Indien

    Bonn (ADN/ND). Indien müßten alle vom Westen für die wirtschaftliche Entwicklung gewährten Hilfsgelder entzogen werden, forderte die vom Bonner Kriegsministerium kontrollierte „Wehrpolitische Information". Sie begründet ihre provokatorische Forderung mit der Behauptung, Nehru unterstütze die sowjetische Politik zur Lösung des Westberlinproblems und für einen Friedensvertrag mit Deutschland ...

  • Trinkwasser aus dem Meer

    Sozialistische Arbeitsgemeinschaft entwickelte Aufbereitungsanlage

    Wismar (ND/ADN). Eine Trinkwasser- Aufbereitungsanlage für Hochseeschiffe hat eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft unter Leitung des Ingenieurs Fritz Thoms von der Mathias-Thesen-Werft in Wismar entwickelt und damit den gesamten DDR-Schiffbau in dieser Hinsicht gegen Störversuche gesichert. Bisher war die verbreitetste Methode der Wasseraufbereitung die Wasserchlorung, die jedoch den Geschmack des Wassers beeinträchtigte ...

  • Lohnkampf

    Bochum (ADN/ND). Eine Lohnerhöhung für die rund eine Million Arbeiter der Metallindustrie Nordrhein-Westfalens hat die Große Tarifkommission der IG Metall am Freitag in Bochum gefordert. Dem Hauptvorstand der Gewerkschaft wurde empfohlen, den .Lohntarif zum 31. Januar 1962 zu kündigen. Damit hat sich die Zahl der im Lohnkampf stehenden westdeutschen Metallarbeiter auf über 1,4 Millionen erhöht ...

  • Rias unterstützte Putsch in.Ungarn

    Westberlin (ADN/ND). Die Unterstützung ungarischer Konterrevolutionäre 1956 durch den Rundfunk im amerikanischen Sektor und den Westberliner Sender SFB bestätigte am Freitag die Journalistin von Imrey-Stollberg. In einem Vortrag vor der Westberliner „Europa-Union", für den der Bezlrksverordnetensaal im Rathaus Wilmersdorf zur Verfügung gestellt worden war, hob von Imrey-Stollberg hervor, daß die Sendungen des Rias und des SFB für die Konterrevolutionäre eine große Hilfe dargestellt hätten ...

  • Globke erneut belastet

    Frankfurt (Main) (ADN/ND). Die Verbrechen des Bonner Staatssekretärs Globke waren am Freitag in Frankfurt (Main) Gegenstand einer Pressekonferenz mit antifaschistischen Widerstandskämpfern der CSSR. Vor in- und ausländischen Pressevertretern berichteten sie von der Übergabe der zum Teil bisher unveröffentlichten Dokumente über die Tätigkeit Dr ...

  • Prof. Dr. Stamfort 60 Jahre

    Berlin (ND). Genosse Prof. Dr. Otto Stamfort, Verdienter Lehrer des Volkes, Prof. mit Lehrauftrag an der Friedrich- Schiller-Universität Jena, begeht heute seinen 60. Geburtstag, Das ZK beglückwünscht den Jubilar, der, von der Gestapo, verfolgt, 1933 emigrieren mußte und nach 1945 in verantwortungsvolle Funktionen berufen wurde ...

  • Ossietzky-Medaille gestiftet

    Berlin (ND/ADN). Anläßlich des 25. Jahrestages der Verleihung des Friedensnobelpreises an den deutschen Schriftsteller und Friedenskämpfer Carl von Ossietzky, die am 25. November 1936 erfolgte, hat der Deutsche Friedensrat eine Ossietzky-Medaille gestiftet. Die Medaille soll für Verdienste um die Erhaltung und Sicherung des Friedens verliehen werden ...

  • Chruschtschow— Kekkonen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    ren und zu festigen, habe der Vorsitzende des Ministerrates der UdSSR erklärt, daß die Sowjetregierung es für möglich erachte, die'von ihr vorgeschlagenen militärischen Konsultationen einstweilig aufzuschieben. Nikita Chruschtschow betonte dabei, die Sowjetregierung hoffe, daß die Regierung Finnlands ...

  • „Neues Echo" fordert Amnestie

    Bremen (ADN). Eine Amnestie für alle aus politischen Gründen inhaftierten Bürger in Westdeutschland fordert das Bremer „Neue Echo" in seiner jüngsten Ausgabe. Die Bonner Regierung lege stets großen Wert darauf, vor aller Welt als demokratisch anerkannt zu werden, stellt das Blatt fest. „Aber eine demokratische Haltung beweist sich nur an praktischen Dingen, an konkreten Taten; solch «ine Tat wäre zum Beispiel, wenn die Opfer des kalten Krieges aus der Haft entlassen würden ...

  • Getreidemühle stillgelegt

    ' Berlin (ND). Wegen Auftragsmangels wird in Kürze die Ludwigshafener Walzmühle stillgelegt. Diese Weichweizenmühle — sie ist einer der größten Mühlenbetriebe Europas — hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz Von 90 Millionen D-Mark. Ihre Tageskapazität liegt bei 500 Tonnen Mehl und 150 Tonnen Hartgrieß ...

  • Mende für SS-Pensionen

    Berlin (ND). Der FDP-Vorsitzende Mende hat am -Freitagabend in einem Interview, das er der britischen Fernsehgesellschaft „Independent Television" gab, erneut der vom Bonner Bundestag beschlossenen Zahlung hoher Staatspensionen an schwerbelastete ehemalige SS- Führer zugestimmt MIT DIESEM PLAKAT ruft der Deutschland- Sender zur Solidarität mit den vom Adenauer-Regime eingekerkerten deutschen Patrioten auf ...

  • Teilproduktion in neuer Armaturenhalle

    Magdeburg (ADN). Sieben Monate vorfristig begann die Teilproduktion in der neuen Produktionshalle für Mittelarmaturen des VEB Meßgeräte- und Armaturenwerk „Karl Marx" in Magdeburg. Nach der Fertigstellung 1963 werden hier 920 Arbeitskräfte jährlich etwa 14 000 Tonnen Material zu hochwertigen Armaturen verarbeiten ...

  • Tankraum für Erddlkomhinat

    Schwedt (Oder) (ADN). Im Erdölverarbeitungswerk Schwedt wurden in diesen Tagen weitere 20 000 Kubikmeter Tankraum betriebsfertig. Anfang September waren bereits die ersten fünf Tanks mit einem Fassungsvermögen von 5000 Kubikmetern in Betrieb genommen worden. Trotz dieses Erfolges sind beim Aufbau des Schwedter Erdölverarbeitungswerkes noch große Leistungen zu vollbringen, um den Investitionsplan bis Ende des Jahres zu erfüllen ...

  • Lohntarifkündigungen

    Frankfurt (Main) (ADN). Die IG Metall hat am Freitag beschlossen, auch die Lohn- und Gehaltstarife in der Metallindustrie der Länder Hessen und Rheinland-Pfalz für die Arbeiter und Angestellten zum 31. Januar nächsten Jahres zu kündigen. Die Forderung der Gewerkschaft lautet in beiden Ländern wegen der anhaltenden Teuerung ebenfalls auf zehn Prozent Lohnerhöhung ...

  • Solidaritätskonzerte

    Jeder kann seinen Beitrag zum Gelingen dieser Veranstaltungen leisten, indem er der Redaktion des Deutschlandsenders seine gute Tat für die Stärkung der DDR, die Mähe seiner auf das Konto 88 888 beim Berliner Stadtkontor eingezahlten Spende und seinen Musikwunsch mitteilt Lemmcr-Mitarbeitcrin:

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Horst Bltschkowskl, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • KPdSU hat den Völkern den Weg gebahnt

    Das vom XXII. Parteitag beschlossene Programm des Kommunismus faßt die Erfahrungen beim Aufbau des Sozialismus in der Sowjetunion und in defl anderen sozialistischen Ländern, darunter auch in der Deutschen Demokratischen Republik, zusammen, verallgemeinert sie und weist kühn und zugleich mit wissenschaftlicher Klarheit den Weg in eine herrliche Zukunft für alle Menschen, für alle Völker ...

  • Ausgangspunkt XX. Parteitag

    Ausgangspunkt für die Beschlüsse dieses XXII. Parteitages ist die konsequente Durchführung der Festlegungen des XX. Parteitages über die Überwindung des Personenkults und des Dogmatismus der Stalinschen Führung. Es ist eine gewaltige, von revolutionärem Mut zeugende Leistung des Zentralkomitees der KPdSU und des Genossen Nikita Sergejewitsch Chruschtschow persönlich, in diesen wenigen Jahren eine solche Wende in der Politik der Partei und der Sowjetregierung durchgesetzt zu haben ...

  • L Über die Ergebnisse des XXII. Parteitages der KPdSU

    I4ebe Genossen! Der XXII. Parteitag der Kommunistischen Partei der Sowjetunion gehört zu den größten Ereignissen und stärksten Eindrücken meines langen politischen Lebens. An vielen Parteitagen und großen politischen Kongressen habe ich schon teilgenommen. Aber keiner von ihnen hat mich so gepackt, wie diese erregenden Moskauer Herbsttage 1961 ...

  • Konkretes Programm des Kommunismus

    Die Tatsache, daß in den Tagen des XXII. Parteitages, der das Programm der Verwirklichung des Kommunismus beschloß, das Denkmal des Begründers des wissenschaftlichen Sozialismus, Karl Marx, in Moskau eingeweiht wurde, ist Symbol für die Tradition, die Kraft und wissenschaftliche Präzision der Lehre der revolutionären Arbeiterbewegung und die Weitsicht ihrer Begründer und Führer ...

  • Alles im Namen des Menschen! Alles zum Wohle des Menschen!

    Die Beschlüsse und wichtigsten Reden des XXII. Parteitages, vor allem der Rechenschaftsbericht des Zentralkomitees der KPdSU und das Referat des Genossen Nikita Sergejewitsch Chruschtschow über das neue Programm, sind ein kostbares Lehrbuch von höchstem Wert auch für die Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik, für unseren Kampf um den Sieg des Sozialismus und den dann folgenden Aufbau' des Kommunismus in unserem Lande ...

  • Disziplinierte, schöpferische Arbeit der Millionen

    Das grandiose Programm des Kommunismus wird verwirklicht durch die hingebungsvolle, disziplinierte, schöpferische Arbeit der Millionen. Jeder Bürger nimmt an der Schaffung jener Mittel teiL die für sein Leben und seine Tätigkeit, die für das Wohlergehen der Gesellschaft erforderlich sind. Hier ist es undenkbar, daß der Mensch nicht arbeitet ...

  • Größter gesellschaftlicher Reichtum

    Innerhalb von zwei Jahrzehnten sou — wie Genosse Chruschtschow es ausgedrückt hat - die Schüssel des gesellschaftlichen Reichtums bis zum Rand gefüllt und gesichert sein, daß sie auch immer bis zum Rand gefüllt bleibt Bis dahin werden die Aufgaben des kommunistischen Aufbaus jeweils in dem Maße gelöst, wie die materiellen und geistigen Voraussetzungen dafür entstehen und heranreifen ...

  • Materiell-technische Basis

    Erstaunlich und begeisternd zugleich sind die konkreten Ziele, die sich die Sowjetunion für die nächsten beiden Jahrzehnte gestellt hat, in denen die materiell-technische Grundlage des Kommunismus errichtet wird. Im ersten Jahrzehnt (von 1961 bis 1970) wird die Sowjetunion im Zuge des Aufbaus der materiell-technischen Basis des Kommunismus das mächtigste und reichste Land des Kapitalismus, die USA* in der Produktion je Kopf der Bevölkerung überrunden ...

  • Der kommunistische Mensch •

    Was ist das für ein Mensch? Seine unveräußerlichen Eigenschaften sind — wie es in dem Programm heißt — hohes kommunistisches Bewußtsein, Arbeitsfreude, Disziplin und Ergebenheit den Interessen der Gesellschaft gegenüber. Der Kommunismus ist also nichts für Faulenzer, Egoisten und hohle Schwätzer. Jedes Mitglied der Gesellschaft muß an der gesellschaftlichen Arbeit teilnehmen und die materiellen und geistigen Schätze der Gesellschaft ständig mehren ...

Seite 4
  • Kommunisten haben als einzige Prüfung der Geschichte bestanden

    Wenn man die Bilanz der Entwicklung in Deutschland zieht, von der Verkündung des Kommunistischen Manifestes durch Karl Marx und Friedrich Engels bis heute, da die KPdSU das Programm des Kommunismus verwirklicht, so drängt; sich jedem objektiv Urteilenden die Erkenntnis auf, daß allein die Kommunisten — seit der Gründung der Partei der Kommunisten 1847/48 konsequent die nationalen und sozialen Interessen des deutschen Volkes vertreten haben ...

  • Ergebnisse heroischer Arbeit

    Wie ungeheuer groß die Veränderungen sind, die in einem historisch sehr kurzen Zeitraum erzielt wurden, sehen wir, wenn wir einige Jahre zurückblicken. Auf dem XVIII. Parteitag der KPdSU im Jahre 1939 z. B., also kurz vor dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges, stellte sich die Sowjetunion das damals phantastisch anmutende Ziel, im Verlauf von JO bis 15 Jahren zu einer Eisen- und Stahlerzeugung von jährlich je etwa 50 bis 60 Millionen Tonnen zu kommen ...

  • Sozialismus — dominierender Faktor

    Genosse Nikita Sergejewitsch Chruschtschow hat in diesem Zusammenhang in dem Rechenschaftsbericht festgestellt, daß seit 1956, seit dem XX. Parteitag, in der Welt eine neue wichtige Wandlung eingetreten ist: Das sozialistische Weltsystem nämlich wird mehr und mehr zum entscheidendsten Entwicklungsfaktor der Gesellschaft ...

  • m.

    Sozialismus, Imperialismus und die nationale Frage in Deutschland

    Viele, die sich mit dem Stand der Entwicklung der Welt und den Problemen des Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus vertraut gemacht haben, fragen mit Recht: Was wird in dieser neuen Periode der Weltgeschichte aus Deutschland? Für denjenigen, der von den Lebensinteressen des deutschen Volkes ausgeht, ist die Antwort einfach ...

  • Wirtschaftlicher Wettbewerb der Angelpunkt

    Genosse Chruschtschow hob hervor, daß der wirtschaftliche Wettbewerb immer mehr zum Angelpunkt der Entwicklung in der Welt wird. Die Durchführung des Programms des kommunistischen Aufbaus und der schnelle sozialistische Aufbau in den anderen sozialistischen Ländern wird unserem sozialistischen Weltsystem weitere unerhört große und schnell wachsende Krifte zuführen ...

  • DDR wird unaufhaltsam voranschreiten

    Liebe Genossen! Wir müssen uns über eins völlig klar sein: Unabhängigkeit davon, wie sich die internationalen Beziehungen in nächster Zeit entwickeln, unabhängig davon, wie sich die Beziehungen zwischen den beiden deutschen Staaten entwickeln, ob es in absehbarer Zeit zu einer Zusammenarbeit zwischen ...

  • Nichts reicht mehr für die Imperialisten

    Der Kampf um die Sicherung des Friedens ist ein komplizierter Kampf. Es war ein Fehler von Stalin und auch von Molotow, daß sie eine enge, starre Außenpolitik führten. Sie gingen nicht von den tiefgehenden Veränderungen im Kräfteverhältnis in der Welt aus und unterschätzten die Möglichkeit vor allem in den kolonialen Ländern, aber auch in den kapitalistischen Ländern, Verbündete für die Sache des Friedens zu gewinnen ...

  • Militärischer Schutz des Friedens

    Um das große Programm des Kommunismus im Frieden durchführen zu können, um den Frieden zu erhalten und zu sichern, müßte auch auf dem XXII. Parteitag über den militärischen Schutz des Friedens, das heißt des Friedens der ganzen Welt, gesprochen werden. „Solange es imperialistische Aggressoren gibt", ...

  • Bonn will Verewigung der Spaltung

    Die Bildung des westdeutschen Separatstaates und dessen Eingliederung in die NATO war eine flagrante Verletzung des Potsdamer Abkommens. Sie führte mit Naturnotwendigkeit zur Bildung zweier deutscher Staaten. Sie hatte die Spaltung Deutschlands zum Ziel. Denn den Westmächten war völlig klar, daß niemals ...

  • n.

    Fragen des Friedens und des internationalen Kräfteverhältnisses

    Liebe Genosse»! Das neue Programm, das Kommunistische Manifest des 20. Jahrhunderts, ist ein Friedensmanifest Es war daher selbstverständlich, daß sich der XXII. Parteitag ausführlich mit der Frage beschäftigte, ob und wie der Frieden erhalten werden kann, wer die Hauptfeinde des Friedens sind, wie das ...

  • Die Sünde des Monopolkapitals und der Sozialdemokratie an der Nation

    Die Sozialdemokratie hat sich erneut — ebenso wie die Parteien der Bourgeois!« — schwer an der Nation und ihren Interessen versündigt. Der Weg der Sozialdemokratie von 1945 bis 1961 hat dem Monopolkapital und den Militaristen geholfen, ihre Macht zu restaurieren. Das anerkennt sogar die Mehrheit der sozialdemokratischen Mitglieder ...

  • Der XXII. Parteitag der KPdSU und die Aufgaben in der DDR

    (Fortsetzuno von Seite 3)

    Arbeiterparteien, die auf dem Parteitag anwesend waren und hier das Wort ergriffen, hervorgehoben. Hinter uns und unserem Kampf um Friedensvertrag und friedliche Lösung der Westberlinfrage stehen also nicht nur die 1,1 Milliarden Menschen des sozialistischen Weltsystems, sondern auch viele Millionen Kommunisten und andere fortschritt- ' liehe Menschen in den nichtsozialistischen Ländern ...

  • Für die Entwicklung einer Nation ist die Rolle des Menschen entscheidend

    Wir können aber nicht die Entwicklung der Deutschen Demokratischen Republik von dem Tempo der Klassenauseinandersetzungen in Westdeutschland, von dem Tempo des Verfaulens der westdeutschen kapitalistischen Gesellschaftsordnung abhängig machen. Wir könnten das nicht verantworten^ weil damit praktisch ...

Seite 5
  • Reaktionärer Bonner Koalitionsvertrag

    Die antinationale Politik der Auslieferung Westdeutschlands an die NATO, an die Interessen des amerikanischen Monopolkapitals, kann der westdeutschen Bourgeoisie auf die Dauer auch nicht zur Verewigung ihrer Herrschaft verhelfen. Der Boden, auf dem diese Herrschaft beruht, ist außerordentlich dünn geworden ...

  • Der XXII. Parteitag der KPdSU und die Aufgaben in der DDR

    (Forttetzuno toon Seite 4)

    westdeutsche Monopolkapital die Möglichkeit erhielte, den Aufbau einer kommunistischen Gesellschaft in der Deutschen Demokratischen Republik für einen möglicherweise langen Zeitraum zu verhindern. Wer sich darauf einließe, würde — ob er es will oder nicht — vor dem westdeutschen Imperialismus und vor dem westdeutschen Großkapital kapitulieren ...

  • Hetze gegen DDR aussichtslos

    Die friedliche Koexistenz zwischen den beiden deutschen Staaten setzt also den Verzicht der westdeutschen Bundesrepublik auf Revancheforderungen und auf jedwede Eroberungsziele sowie auf Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik voraus. Ein solcher Verzicht der ...

  • Jetzt muß ernsthaft verhandelt werden

    Manche haben gefragt, weshalb die Erklärung der Sowjetregierung über die Notwendigkeit des Abschlusses eines Friedensvertrages bis Ende dieses Jahres abgeändert wurde. Die Forderung an die Westmächte, den Friedensvertrag noch in diesem Jahr abzuschließen, war richtig und notwendig. Das hat die Westmächte davon überzeugt, daß der Friedensvertrag nicht auf unbestimmte Zeit hinausgeschoben werden kann, daß jetzt ernsthaft verhandelt werden muß ...

  • Zum Friedensvertrag und zur Lösung der Westberlinfrage

    Liebe Genossen! Durch die Maßnahmen der Regierung und der Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik im Einvernehmen mit der Sowjetunion und den anderen Warschauer Vertragsstaaten wurde am 13. August der Frieden gerettet. Aber damit wurden noch längst nicht alle Gefahren, die dem Frieden in Europa drohen, aus der Welt geschafft ...

  • Vorbildliche Entwicklung der Hauptstadt Berlin

    Nach der Sicherung der Hauptstadt der DDR steht vor der Bevölkerung und vor den Staatsorganen in Berlin die Aufgabe, Berlin schneller aufzubauen, die Produktionsleistungen in den Berliner Betrieben zu erhöhen/ das gesellschaftliche und kulturelle Leben sozialistisch zu gestalten. Berlin ist durch die Spekulanten, Agenten und auch durch die Auswirkungen der Westberliner Asphaltkultur schwer geschädigt worden ...

  • IV.

    Wie steht der Kampf um den Frieden und wie ist das Verhältnis der beiden deutschen Staaten zueinander?

    Die Entwicklung des neuen Kräfteverhältnisses in der Welt wirkt sich unmittelbar auf die Entwicklung der Beziehungen zwischen den Staaten aus. Die Überlegenheit der Sowjetunion auf entscheidenden Gebieten der Wissenschaft und Technik wie der Landesverteidigung hat die politischen Führer verschiedener kapitalistischer Staaten zu der Erkenntnis gebracht, daß es notwendig ist, die herangereiften internationalen Fragen durch Verhandlungen zu lösen, um einen Weltkrieg zu vermeiden ...

  • Im Mittelpunkt die Westberlinfrage

    Im Mittelpunkt steht gegenwärtig zweifellos die Westberlinfrage. Darüber, daß im Zusammenhang mit dem Abschluß eines Friedensvertrages mit der Deutschen Demokratischen Republik das Besatzungsregime in Westberlin beseitigt wird, gibt es kaum Zweifel. Bei den Verhandlungen wird es also darum gehen, wie ...

  • Friedliche Koexistenz beider deutscher Staaten

    Liebe sozialdemokratische Genossen! Wenn die Arbeiterklasse und die Friedenskräfte in Westdeutschland die Kriegstreiber und Revanchepolitiker in die Zwangsjacke gesteckt hätten, wenn in der westdeutschen Bundesrepublik die Friedenskräfte ' das Übergewicht im Staatsapparat hätten, dann brauchten die friedlichen Bürger der Deutschen Demokratischen Republik keine solchen Sicherungsmaßnahmen durchzuführen ...

  • Souveränität der DDR muß respektiert werden

    Das hat mit der freien Verbindung nach Westberlin über das Territorium der DDR nichts zu tun. Wir sind nach wie vor der Meinung, daß — dem Völkerrecht entsprechend — alle Fragen der Verbindungswege und der Beziehungen zwischen uns und anderen Staaten sowie der Beziehungen zwischen der DDR und dem Senat einer Freien Stadt Westberlin auf dem gleichen Wege gleichberechtigter Verhandlungen durch Vereinbarungen gleichberechtigter Partner geregelt werden sollen und geregelt werden können ...

  • Vorschläge an die westdeutsche Regierung

    Die neue Bonner Regierung hat die Möglichkeit, ohne Rücksicht auf frühere Kriegsreden zu den Lebensfragen des Friedens und der Nation Stellung zu nehmen. Wir sollten der Bonner Regierung die Möglichkeit geben, mitzuarbeiten an der Suche nach einem Modus vivendi zwischen den beiden deutschen Staaten. ...

Seite 6
  • Ein Zeichenstift schreibt Weltgeschichte

    Unser Bukarester Korrespondent Klaus Schön sprach mit Ion Popescu-Gopo

    Ein Künstler, der mit seinem Zeichenstift Tausende Jahre Weltgeschichte auf das Zelluloid bannt, ist der junge talentierte Regisseur, Drehbuchautor und Zeichner Ion Popescu-Gopo. Mit seinen Zeichentrickfilmen „Kurze Weltgeschichte". Rieben Künste" und „Homo sapiens" führte er dieses junge Genre der rumänischen Filmkunst zum Welterfolg ...

  • Filmstreik in Italien

    Rom (ADN-Korr.). In allen italienischen Filmstudios ruhte am Freitag die Arbeit Einem Appell der Organisation der italienischen Filmschaffenden folgend, stellten Regisseure, Drehbuchautoren* Schauspieler und Kameraleute für 24 Stunden sämtliche Aufnahmen ein. Die Arbeiter und Angestellten der Studios schlössen sich dem Streik an ...

  • Rezepte wurden nicht gegeben

    Sehr bald kam man von allen Teilgebieten aus auf die Fragen der Methodik. Worin das Wesentliche einer das Musikverständnis fördernden erläuternden Analyse zu bestehen habe, wurde an einigen Beispielen gezeigt. Gute Beispiele aus der Arbeit des Funks und aus Konzertprogrammen wurden zur Kenntnis gebracht ...

  • Kleine Kontroverse

    Wenn sich Schriftsteller aus vier Landern treffen, werden sie selbstverständlich auch über die eigene Arbeit, über Fragen des literarischen Schaffens diskutieren. Kommen sie dann noch mit Journalisten zusammen, sei es auch nur auf einer Pressekonferenz, dann wird auch das Verhältnis des Schriftstellers zur Tageszeitung in die Unterhaltung einbezogen werden ...

  • Die Grundfrage der Konferenz

    Daß der heutige Stand unserer Musikkultur und des Musikverständnisses dem noch nicht entspricht,' bedarf keiner Erklärung. Entspricht er aber dem gegenwärtigen Stand unserer politischen und ökonomischen Entwicklung? Und spezieller gefragt: Ist das, was die Musikwissenschaft dem Werktätigen gegenwärtig ...

  • Schriftsteller in Berliner Betrieben

    Berlin (ND). Zu einer herzlichen Begegnung zwischen Berliner Werktätigen und den zu Gast in der DDR weilenden Schriftstellern aus der Sowjetunion, der CSSR und der Volksrepublik Polen kam es am Freitagnachmittag im VEB Berliner Glühlampenwerk. Boris Polewoi (UdSSR), Peter Karvas (CSSR) und Antoni Olcha (Volksrepublik Polen), die in Begleitung des Schriftstellers Herbert Jobst einige Abteilungen des Werkes besichtigten, wurden von den Betriebsangehörigen sehr herzlich begrüßt ...

  • Zum Empfinden muß das Verständnis kommen

    Die Teilnehmer der Konferenz wurden sich darüber klar, daß zwischen dem künstlerischen Empfinden für Musik und dem Musik verstehen durchaus kein Gegensatz besteht. Einige forderten in guter Absicht, daß das Erlebnis der Musik als alleinige Voraussetzung für alle Versuche der Erläuterung anzuerkennen sei, andere sahen die wissenschaftlich-historische Analyse der Werke zu einseitig als Grundlage aller Einführung in das Musikverständnis : an ...

  • Die populärwissenschaftliche Arbeit hat Fortschritte gemacht

    Vielleicht ist es das wesentlichste Ergebnis der dreitägigen Beratung, daß die Bedeutung ihres Gegenstandes für unsere sozialistische Kulturrevolution in den Referaten und in der Diskussion zutage trat. Die Praxis der populärwissenschaftlichen Arbeit auf dem Gebiete der Musik hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt ...

  • Welt im Prisma des Films

    IV. Internationale Dokumentär-und Kurzfilmwoche in Leipzig erfüllte ihre humanistische Aufgabe

    Gaste aas 24 Ländern vertraten I960 mit ihren Filmen die Kinematographien ihrer Länder bei der III. Leipziger Dokumentär- und Kurzfilmwoche. Diesmal wies die Gästeliste 44 Länder aus. Die Zahl der im Wettbewerb und in Sonderveranstaltungen gezeigten Filme stieg auf 140 und die der Besucher von 27 000 auf 44 000 ...

  • Entspricht die Musikwissenschaft den Anforderungen der Arbeiter?

    Arbeitskonferenz „Wort und Schrift im Dienste des Musikverständnisses" / Von Dr. Horst Seeger'

    werke durch das Musizieren der werktätigen „Liebhaber". Und entsprechend steht dem Musikhörer auf Grund der umfangreichen Möglichkeiten, die unser Staat ihm bietet, der Zugang zu dem gesamten Schatz der musikalischen Kunst offen. Unsere Epochf hat sich mit dem Programm des soS^alistischen und kommunistischen Aufbaus ein erregendes Ziel gesetzt ...

  • „Stasera": Unter Druck von Bonn und Paris

    Die neue Mailänder Abendzeitung bStasera" weist darauf hin, daß die Unterdrückungsmaßnahmen gegen progressive Filme in Italien auch unter dem Druck von Paris und Bonn erfolgen. Das Blatt erinnert daran, daß Adenauer vor knapp einem Jahr bei seinen Corner Besprechungen mit Fanfani die Einrichtung einer westeuropäischen Zensur gefordert hatte ...

  • XXII. Parteitag setzt das Ziel

    Längst kann bei uns davon keine Rede mehr sein, daß eine Musik für „Kenner" von derjenigen für „Laien" zu unterscheiden sei, die womöglich minderen Wert habe. Heute geht es in der musikalischen Praxis, die durch den starken Aufschwung der volkskünstlerischen Arbeit ständig neue Blutzufuhr erhält, bereits um ...

Seite 7
  • Unsere Herzen schlagen für die DDR

    Zehn Tage weilte Horst Brasch, Vizepräsident des Nationalrates und Präsident des DDR-Solidaritätskomitees für die Völker Afrikas, in Kairo. Er führte viele Gespräche und hatte fünf repräsentative Begegnungen. Überall wurde er zu einem Sonderbotschafter für die Darlegung des DDR-Standpunktes zum deutschen Friedensvertrag und vermittelte ein objektives Bild üb«:r die Entwicklung der beiden deutschen Staaten und besonders über den 13 ...

  • Sicherheitsrat verurteilt Tshomhe-Clique

    New York (ADN). Der UNO-Sicherheitsrat hat am Freitagabend bei Stimmenthaltung von Großbritannien und Frankreich in einer Entschließung das separatistische Regime in der kongolesischen Provinz Katanfa verurteilt; Der amerikanische UNO-Delegierte Stevenson hatte vor der Abstimmung angekündigt, daß er der Resolution zwar zustimmen werde, aber nur »widerstrebend" ...

  • 19 Eisenbahnen vertreten

    Mit der Herbsttagung 1961 wurde diese Konferenz zum zweitenmal in der Deutschen Demokratischen Republik durchgeführt. Der Präsident der LIM-Konferenz, Herr Dr. Matula von der geschäftsführenden Verwaltung, „den. Tschechoslowakischen Staatsbahnen, konnte in .Leipzig die Vertreter der Eisenbahnverwaltungen ...

  • Regime der Willkür

    Man stellt als Franzose häufig fest, daß • ■ das Ausland eigentlich nidit immer eine genaue Vorstellung von dem Ausmaß der Willkör hat, mit dem de Gaulle regiert. In Frankreich ist heute ein Regime an der Macht, von dem man eigentlich annahm, daß es seit 150 Jahren Oberholt sei. Daß es dennoch herrscht, liegt im Charakter des in seiner Abstiegsperiode befindlichen Kapitalismus begründet ...

  • Aggressive Akte > der westdeutschen Bundesbahn

    Der Erfolg der Konferenz konnte auch durch die Bonner Störtätigkeit nicht geschmälert werden. Als einziges Ergebnis ihres Verhaltens können die verantwortlichen Kreise der Bundesbahn verzeichnen, daß sie sich in aller Öffentlichkeit als Störenfriede der internationalen Zusammenarbeit entlarvt haben. ; Die Bundesbahn hat Ihre Ablehnung mit der gegenwärtigen „politischen Lage" begründet ...

  • Entscheidung liegt beim Westen

    „Wenn aber die Länder, an die Sie den Appell gerichtet haben, mit den Kernwaffenversuchen fortfahren, so werden auch wir gezwungen sein, wieder dasselbe zu tun, um unsere Streitkräfte auf dem modernen Niveau zu halten. Obwohl wir mit Ihnen hinsichtlich der negativen Auswirkungen der Kernwaffenversuche ...

  • Konferenz der friedlichen Koexistenz

    Der Erfolg der LIM-Herbstkonfernz in Leipzig ist in erster Linie in dem Willen zur friedlichen Zusammenarbeit aller beteiligten Bahnen begründet, der seinen Ausdruck in der aktiven Mitarbeit aller Delegierten fand. Er ist zugleich aber auch Beweis für das hohe Ansehen, das die Deutsche Reichsbahn im internationalen Verkshr genießt ...

  • ... können Bumerang werden

    Der internationale Verkehr stellt in seiner Kompliziertheit einen sehr empfindlichen Mechanismus dar, dessen reibungsloser Ablauf die ständige Vereinbarung und Einhaltung der technischen und rechtlichen Verbindungen voraussetzt. Jeder willkürliche Eingriff kann schwerwiegende Folgen nach sich ziehen ...

  • Erfolg der LIM-Konferenz Leipzig

    in Die westdeutsche Eisenbahn provoziert im europäischen Güterverkehr

    Nach sechstägiger Dauer wurde am 14. November dieses Jahres in Leipzig eine der bedeutendsten internationalen Konferenzen auf dem Gebiet des Verkehrswesens — die diesjährige Herbsttagung der europäischen Güterzugfahrplankonferenz — mit Erfolg beendet' Die europäische Güterzugfahrplankonferenz, nach der Abkürzung für das durch sie herausgegebene internationale Güterkursbuch allgemein LIM-Konferenz genannt, vereint 22 europäische Eisenbahnverwaltungen ...

  • Hexenjäger legen Schwarze Listen an

    TASS: USA-Kongreß sammelt „Belastungsmaterial" gegen die KP

    Washington (ADN). Der berüchtigte Unterausschuß des USA-Repräsentantenhauses zur Untersuchung sogenannter unamerikanischer Betätigung beschäftigt sich gegenwärtig mit der Zusammenstellung von „Material", das dazu bestimmt ist, die faschistische Kampagne gegen die amerikanischen Kommunisten anzuheizen ...

  • USA gefährden Frieden Südostasiens

    Demokratische Republik Vietnam wendet sich an 103 Staaten

    Berlin <ADN). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Dr. Lothar Bolz, erhielt vom Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Demokratischen Republik Vietnam, Ung van Khiem, eine Note, in der die vietnamesische Regierung die jüngsten Pläne und Maßnahmen der Regierung der USA 2ur Ausdehnung ihrer Aggression in Südvietnam brandmarkt, die den Frieden in Südostasien ernsthaft gefährden ...

  • Sowjetunion zur Einstellung der Kernwaffenversuche bereit

    Moskau (ADN). Der sowjetische Ministerpräsident Nikita Chruschtschow bat in einem Briet an Prof. John Bemal, Präsident des Weltfriedensrates, erklärt, die Sowjetunion sei bereit, die Kernwaffenversuche einzustellen. „Wir sind dazu bereit, falls auch die anderen Linder, an die Sie sich rewandt haben, ...

  • Glückwünsche für Professor DuBois

    Berlin (ADN). Ihren herzlichen Glückwunsch übermittelten die Angehörigen des Lehrkörpers und die Studenten der WirtschaftswissenschaftlichenFakultät der Berliner Humboldt-Universität in einem von Prof. Dr. rer. pol. Heinz Mohrmann unterzeichneten Telegramm dem weltbekannten greisen Wissenschaftler Prof ...

  • Friedenskonferenzen in Kopenhagen und London

    Kopenhagen/London (ADN-Korr.). Aus allen skandinavischen Ländern trafen sich Samstag und Sonntag Delegierte zu einer „Nordischen Friedenskonferenz" in Kopenhagen. Im Mittelpunkt der Beratungen steht die Deutschlandfrage. Zum Britischen Nationalen Friedenskongreß, der am Wochenende in London stattfand, hatten zahlreiche britische Gewerkschaftsorganisationen, ' örtliche Ausschüsse der Kampagne für nukleare Abrüstung und andere Organisationen Delegierte gewählt ...

  • Plenum des ZK der KPF

    Paris (ADN). Ein Plenum des ZK der Kommunistischen Partei Frankreichs begann am Sonnabend im Pariser Vorort Ivry. Auf dem Programm stehen zwei Tagesordnungspunkte: der „Bericht über den X3CII, Parteitag der KPdSU", den der stellvertretende Generalsekretär der KPF, Waldeck-Rochet, erstatten wird, und „Die Arbeit der Partei unter den Frauen", zu der Jeanette Vermeerschj Mitglied des Politbüros des ZK der KPF, spricht ...

  • Mord im Gefängnis

    Hanoi (ADN). Die Behörden des südvietnamesischen Diktators Ngo Dinh Diem haben in den letzten Wochen über 700 Personen verhaftet. In den Gefängnissen der Stadt Moc Hoa sind vom 22. bis 26. Oktober 25 Personen ermordet worden. Unter den von Diem Ermordeten befindet sich auch der Leiter der südvietnamesischen Verbindungsmission zur Internationalen Uberwachungs- und Kontrollkommission ...

  • Belgrad kündigt neue Note an

    Belgrad (ADN-Korr.). Die jugoslawische Regierung werde angesichts der unbefriedigenden Antwort der Bonner Regierung zu der skandalösen Verhaftung des jugoslawischen Staatsbürgers Vracaric in Westdeutschland die „notwendigen Maßnahmen ergreifen und auf die westdeutsche Note antworten". Dies erklärte der jugoslawische Regierungssprecher in Belgrad auf seiner wöchentlichen Pressekonferenz ...

  • Sztalinvaros umbenannt

    Budapest (ADN). Der Präsidialrat der Ungarischen Volksrepublik hat die Stadt Sztalinvaros in Dunaujvaros (Donauneustadt) umbenannt. Der Beschluß erfolgte, wie MTI meldet, auf Ersuchen des Stadtkomitees der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei, des Stadtrats und des Vorstands der Patriotischen Volksfront der Stadt entsprechend den Forderungen der Werktätigen ...

  • Kennedy-Interview für „Iswestija"

    Washington (ADN). USA-Präsident Kennedy hat dem Chefredakteur der sowjetischen Zeitung „Iswestija", Alexei Adshubei, am Sonnabend ein Exklusivinterview gewährt. Der amerikanische Präsident traf mit dem Chefredakteur der „Iswestija" in seinem Wochenendhaus in Hyannis Port (USA-Staat Massachusetts) zusammen ...

  • Mamaia erwartet 100 000 Gaste

    Bukarest (ADN-Korr.). 100 000 Feriengäste werden im kommenden Jahr im rumänischen Schwarzmeerbad Mamaia Erholung finden. In diesem Jahr weilten 65 000 Urlauber in Mamaia. Sechs neue Hotels mit insgesamt 5000 Plätzen wurden in der letzten Zeit fertiggestellt; weitere vier befinden sich im Bau.

  • DDR-Professoren nach Graz

    Wien (ADN-Korr.). Professor Dr. Gießmann von der Hochschule für Schwermaschinenbau Magdeburg und Professor Dr. Stamm von der Hochschule für Elektrotechnik in Ilmenau werden an der Feier des 150jährigen Bestehens der Technischen Hochschule „Joanneum" in Graz teilnehmen.

  • Konferenz Nowosibirsk

    Nowosibirsk (ADN). In Nowosibirsk wurde am Sonnabend eine Konferenz der Werktätigen der Landwirtschaft Sibiriens eröffnet. An der Konferenz nimmt der Vorsitzende des Ministerrates der UdSSR, Nikita Chruschtschow, teil. in

Seite 8
  • Gute Fundamente

    Wir stellen den Bezirksbürgermeister von Mitte, Kurt Goldberg, vor

    So paradox es klingen mag, inmitten von Mitte hat Kurt Goldberg seinen Amtssitz. Schon seit sechs Jahren ist er Bezirksbürgermeister im Herzen Berlins. Als er bei seinem Amtsantritt zum erstenmal von seinem Zimmer im vierten Stock des Berolina-Hochhauses über den Alex blickte, da konnte er erst am Strausberger Platz Neubauten erkennen ...

  • Kandidatenkarte und Abitur

    Olympiasiegerin Ingrid Krämer vor zwei „Sprüngen", die ihr Leben formen

    „Ich hatte schon lange den Wunsch, Mitglied der Partei zu werden, und so habe ich nun nach Vollendung meines 18. Lebensjahres den Antrag gestellt. Mit großer Aufmerksamkeit verfolgte ich den XXII. Parteitag der KPdSU. Die dort gefaßten Beschlüsse dienen dem Frieden und garantieren eine glückliche Zukunft der Menschheit ...

  • Worfbruch

    Der Innenminister der sogenannten Südafrikanischen -Republik, Jan de Klerk, gab in einer Presseerklärung bekannt, daß es auch in Zukunft innerhalb von Sportmannschaften keine Rassenmischung geben wird. Als im Jahre 1959 das Rassengesetz ein einziges Mal außer Kraft gesetzt wurde und der barfuß laufende Neger Muleya in einem Lauf über drei Meilen den berühmten Engländer Gordon Pirie um fast hundert Meter distanzierte, da war dieser Sieg wie ein stummer Protestschrei ...

  • Für jeden etwas

    Berliner Weihnachtsmarkt wird am Montag, 16 Uhr, eröffnet

    Morgen ist es wieder' soweit. Da beginnt für die Berliner,- vor allem für unsere Kinder, eine große Zeit. Punkt 16 Uhr wird Oberbürgermeister Friedrich Ebert den Weihnachtsmarkt eröffnen. Wir haben uns schon vorher ein wenig dort umgeschaut, hier und da „hinter die Kulissen" geblickt, und obwohl noch zahlreiche fleißige Hände am Werk waren, können wir versichern: Der Berliner Weihnachtsmarkt wird jedem etwas bieten ...

  • Wie peinlich

    Die englische Friedensrichterin Alma Birk, im Londoner Stadtbezirk Highgate zu Hause, besuchte unlängst Westberlin. Die keineswegs weltfremde Frau hatte auch-den Wunsch, das demokratische Berlin kennenzulernen. Sie scherte sich nicht um warnende Stimmen (.Im Osten werden alle Ausländer gefressen"), nahm allen Mut zusammen und marschierte über unsere Staatsgrenze ...

  • Pneus auf „gefilmter" Autobahn

    Vor den Toren Berlins wächst die neue Betonbahn in Richtung Lübbenau

    Hellgrau und blitzsauber sieht sie aus. Der Kraftfahrer, der ihretwegen an der Baustelle auf die Bremse tritt, schaut schmunzelnd hinüber. „Sie" ist das erste Stück der zweiten Fahrbahn, die gegenwärtig auf der Autobahnstrecke Berlin- Dresden zwischen Freiwalde und Lübbenau gebaut wird. Täglich wächst die Betonpiste um 130 bis 140 Meter, der Unterbeton sogar um 180 Meter ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER: Sonntag: „Orpheus und Eurydike", Beginn 20 Uhr. Montag: „La Traviata", Beginn 19.30 Uhr* für beide Vorstellungen noch einige Karten erhältlich. KAMMERSPIELE: Sonntag: „Strophen im Sturm", Beginn 11 Uhr, Karten erhältlich, „Die Mitschuldigen"; Beginn 19.30 Uhr, noch einige Karten erhältlich ...

  • Ölpapier in der Piste

    „Der Unterbeton", erzählt Bauleiter Lüdtke, „ist etwas Neues. Die Fahrbahn erhält durch ihn eine viel höhere Festigkeit und Stabilität als die gesamte übrige Autobahnstrecke sie hat. Denn alle bisherigen Autobahnen haben keinen Unterbeton. Verwölbungen und Unebenheiten der Fahrbahn müßten durch den Unterbeton — so erwarten es die Spezialisten — praktisch ausgeschlossen sein ...

  • Weltmeister Igor Nowikow in der DDR

    Der viermalige Weltmeister im Modernen Fünfkampf, Igor Nowikow (UdSSR), weilt gegenwärtig in der DDR. Der prominente Gast wird während seines 14tägigen Aufenthaltes den Fünfkämpfern des SC Dynamo Berlin wertvolle Erfahrungen aus seiner reichen internationalen Praxis vermitteln. Igor Nowikow, der Dynamo Jerewan angehört, will vor allem die Leistungen der Dynamo-Fünfkämpfer im Degenfechten verbessern ...

  • Protest gegen Lügenmeldung

    Die Lügenmeldungen westdeutscher tmd Westberliner Gazetten über einen ».protestierenden Beilallssturm" während der „Fidelio"-Aufführung der Deutschen Staatsoper am Mittwoch („ND" vom 25. November) haben bei den Künstlern des Staatsopern-Ensembles starke Empörung ausgelöst. Der westdeutsche Tenor Erich Witte, der an diesem Abend die Partie des Florestan sang, las in Köln den Phantasiebericht der „Bild-Zeitung" ...

  • ASK Vorwärts Cottbus- Rotation Leipzig 4:3

    Das erste FDGB-Pokalspiel des Achtelfinales wurde bereits am Sonnabend von Schiedsrichter Vogel (Karl-Marx-Stadt) angepfiffen. In Cottbus gab es ein torreiches Treffen zwischen dem ASK Vorwärts Cottbus und dem SC Rotation Leipzig, in dem, die Gastgeber über weite Strecken mehr vom Spiel hatten. Bereits nach 30 Sekunden stand es 1:0 für Rotation durch ein Tor von Behla ...

  • Auf einem Holz

    Brandt erwartet Besuch. Robert F. Kennedy — Präsidentenbruder und Justizminister — hat sich angemeldet. Er will sich Westberlin ansehen. Das mag für ihn ganz nützlich sein. Da hat er wenigstens Gelegenheit, an unserer Schutzmauer sehr eindrucksvoll zu erleben, daß es für Scharfmacher seinesgleichen Grenzen gibt ...

  • Alte Hasen und erwartungsvolle Kraftfahrer

    Die Arbeiter der Bauunion-Süd Dresden sind „alte Hasen" im Autobahnbau, und ebenso ihre Kollegen vom Straßenbau Potsdam, die die Schleife bei Lübbenau errichten. Wohl durchdacht ist jeder Handgriff, schnell, billig und gut zu bauen, ihr Vorhaben. Noch mahnen auf der Strecke Verkehrsschilder zum langsamen, vorsichtigen Fahren ...

  • Wie wird das Wetter?

    WeUeräussichten für Sonntag, den 26. November 1961: In den Frühstunden noch vielfach Nebel, am Vormittag rasche Sichtbesserung. Danach wolkig mit einzelnen Aufheiterungen. Höchsttemperaturen 5 bis 7 Grad. Schwache bis mäßige Winde aus südlichen Richtungen. Tiefste Nachttemperaturen nahe null Grad, vereinzelt leichter Bodenfrost ...

  • Hauptstadt im Nebel

    Seit mehr als 24 Stunden ist die Hauptstadt in dichten Nebel gehüllt. Zum Teil beträgt die Sichtweite nicht mehr als 100 Meter und erschwert in den nebelnassen Straßen der Stadt den Fahrzeugverkehr. Wie die Berliner Volkspolizei mitteilt, lag die Zahl der Verkehrsunfälle am Freitagabend relativ hoch ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI , Lichtenberg: Am Montag, dem 27. November, 12.30 Uhr, findet im Hause der Kreis-

    leitung die Anleitung der Parteisekretäre der allgemeinbildenden polytechnischen, der erweiterten und Berufsschulen statt Am Mittwoch, dem 29. November, 16 Uhr, Schulung der Agitatoren in der Kreisleitung. Pankow: Achtung! Für die Veranstaltung am 28. November, 14 Uhr, im Filmtheater „Lunik", Wilhelmsruh, Hauptstraße, stehen um 13 ...

  • Dänemark-Schweden 15 :14

    Im Eröffnungsspiel eines Hallenhand- • ballturniers in Oslo bezwang Dänemark Ex-Weltmeister Schweden überraschend 15 :14. Die Dänen sind Mitte Dezember Gast unserer Nationalmannschaft.

  • Hoher Spartak-Sieg

    Spartak Plzeft, eine der besten Hallenhandballmannschaften der Welt, bezwang am Freitag in Kaunas den sowjetischen Meister Trud Moskau mit 23 :12 Toren.

Seite
Mitteilung über die Gespräche Chruschtschow—Kekkonen Neue Vorschläge an Bonn Vibrationsroste in Stahlgießerei Brutaler Überfall auf Jugoslawen Baustandort elektronisch berechnet Der XXII. Parteitag der KPdSU und die Aufgaben in der DDR 14. Tagung des Zentralkomitees der SED Überwindung des Imperialismus ist die Lebensfrage des deutschen Volkes DDR wird den Aufbau des Sozialismus vollenden und mit dem Aufbau des Kommunismus beginnen Wir wollen vor allem die Sicherung des Friedens für das deutsche Volk, die Sicherung seines Lebens und seiner friedlichen Arbeit
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen