24. Aug.

Ausgabe vom 22.11.1961

Seite 1
  • Qieber ßjenosse LJlbriclill

    Ich bedaure, daß ich leider nicht in der Lage bin, der Protestkundgebung im demokratischen Berlin am 21. November gegen das Inkrafttreten des reaktionären McCarran-Gesetzes in den USA beizuwohnen. Die Ursache liegt* in meiner Krankheit. Ich werde jetzt in einem Sanatorium wegen meiner Erblindung behandelt und bin gegenwärtig leider nicht reisefähig ...

  • Sieg der Tapferkeit

    Nach 19 Tagen Hungerstreik zwangen 26500 algerische Gefangene in Frankreich und Algerien das, französische Justizministeriurp, ihnen unter Kontrolle des Internationalen Roten Kreuzes den Status politischer Gefangener zuzubilligen. Die fünf algerischen Minister, an ihrer Spitze Ben Bella, die sich aus Solidarität und für ihre Freilassung zur Teilnahme an algerisch-französischen Verhandlungen dieser tapferen Aktion angeschlossen hatten, beendeten ihren Streik am 20 ...

  • Für Schutzmaßnahmen volles Verständnis

    Berlin (ND). Eine Gruppe franzosischer Kommunalpolitiker, die auf Einladung des Deutschen Städte- und Gemeindetages in der DDR weilt, wurde am Dienstag im Rathaus Berlin vom Ständigen Stellvertreter des Oberbürgermeisters, Waldemar Schmidt, empfangen. In einer längeren und freimütigen Unterredung informierte ...

  • Im Wettlauf mit dem Frost

    Magdeburg beim Rübenroden immer noch an letzter Stelle

    Berlin (ND). Wie aus einer Pressemitteilung des Ministeriums für Landwirtschaft, Erfassung und Forstwirtschaft hervorgeht, waren am 18. November erst 85,6 Prozent der Zuckerrüben gerodet. Wintergetreide war auf 90,9 Prozent der vorgesehenen Flächen im Boden, und die Winterfurche war erst zu 43,9 Prozent gezogen ...

  • Regierungsdelegation bei Kekkonen

    Paul Scholz überreichte Finnlands Präsident Schreiben Walter Ulbrichts

    Helsinki (ADN-Korr). Am Dlenstagnaclimittag empfing der Präsident der Republik Finnland, Dr. Urho Kekkonen, in seiner Residenz die Regierungsdeleration der DDR. Der Leiter der Regierungsdelegation, der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Paul Scholz, fiberreichte Präsident Kekkonen ein persönliches Schreiben des Vorsitzen-' den des Staatsrates der DDR ...

  • Gruß Henry Winstons

    Mit lang anhaltenden Ovationen nahmen die Berliner die Verlesung einer Grußbotschaft des blinden Genossen Henry Winston an Walter Ulbricht und an die Solidaritätskundgebung auf. Unter stürmischem Beifall hatten die Kundgebungsteilnehmer ein Ehrenpräsidium gewählt, dem die Führer der heroischen • Kommunistischen ...

  • Anteil der Bevölkerung

    Millionen Werktätige unserer Republik nahmen an den Bildschirmen der Fernsehapparate und vor den Rundfunkgeräten lebhaften Anteil an der Großkundgebung. Die Arbeiterinnen und Arbeiter der Plauener Baumwollspinnerei, die Schüler und Lehrer der 3. Oberschule in Berlin-Lichtenberg, die FDJler der 1. Grenzbrigade ...

  • Vier-Länder-Treffen der Schriftsteller

    Berlin (ND). Zur feierlichen Unterzeichnung eines Appells an die Schriftsteller in aller Welt mit der Aufforderung, sich für den baldigen Abschluß eines deutschen Friedensvertrages und für eine friedliche Lösung der Westberlinfrage einzusetzen, werden sich am Donnerstagnachmittag Schriftsteller aus der Sowjetunion, der Volksrepublik Polen, der CSSR und der DDR im Apollo-Saal der Deutschen Staatsoper versammeln ...

  • Ben Bella beendete Hungerstreik

    Paris (ADN). Der stellvertretende Ministerpräsident der Provisorischen Algerischen Regierung, Ben Bella, und die vier eingekerkerten Minister haben am Montagabend ihren Hungerstreik beendet, teilt das französische Justizministerium mit. Nach einem Kompromißabkommen sollen sie mit weitgehenden Hafterleichterungen in ein Sanatorium gebracht werden ...

  • Erinnerung an Thälmann

    An der von Dr. Dengler namens des Nationalrates der Nationalen Front geleiteten Veranstaltung wirkten mit: Nationalpreisträger Prof. Wolfgang Heinz, der Worte von Henry Winston sowie ein amerikanisches Bergarbeitergedicht las, Perry Freedman und Aubry Pankey, die amerikanische Lieder sangen, Hermann Hähnel und das Orchester des Wachregimentes Berlin ...

  • Freiheit für Amerikas Kommunisten! Nieder mit dem Schandgesetz!

    Kundgebung der brüderlichen Solidarität der DDR / Pfui-Rufe für Hexenjäger ^

    Berlin (SD). Auf einer Großkundgebung im Zentralen Klub der Jugend und Sportler in der Karl- Marx-Allee brachten gestern 5000 Berliner ihre brüderliche Solidarität mit den für vogelfrei erklärten amerikanischen Kommunisten und ihren zornigen Protest gegen die barbarischste ' Hexenjagd in der Geschichte der USA zum Ausdruck ...

  • Störfreimachen noch in diesem Jahr

    Von Dipl.-Ihg. Gerhard S c h i 1 g, Chefkonstrukteur im VEB Görlitzer Maschinenbau und Vorsitzender der Betriebssektion der KDT

Seite 2
  • Normalzustand

    Biedermannsgesichter, wie den aufs Altenteil versetzten Bundespräsidenten Heuß, braucht der Imperialismus zur Tarnung seiner menschenfeindlichen Politik. Und so holte man denn in einem konzerneigenen Flugzeug den Exbundespräsidenten zur 150-Jahr-Feier der Firma Friedrich Krupp, auf daß er dort eine Ehrenrettung für die „Waffenschmiede des Deutschen Reiches" und die ganze westdeutsche Rüstungsindustrie vollziehe ...

  • Gemeinsam für eine Friedenspolitik

    Mitglieder des Weltfriedensrates an alle friedliebenden Deutschen

    Berlin (ND). In einer Erklärung rufen die westdeutschen Mitglieder des Weltfriedensrates alle friedwilligen Kräfte des deutschen Volkes auf, allen Widerständen zum Trotz gemeinsam für eine unabhängige deutsche Friedenspolitik zu wirken. In der von W. Elfes, Prof. Faßbinder, Prof. Schneider, W. Rattei, W ...

  • „Härteste Politik" und harte Tatsachen

    „Hier wird härteste Politik gemacht, das heißt der Kurs der kommenden West-Ost-Verhandlungen festgelegt, bei denen der Westen eine bessere Figur zu machen im Begriff ist als früher." Diese unerhört tiefsinnige Prognose stellt das Lemmer-Blättchen „Der Tag" über die Gespräche Kennedy—Adenauer an. Bei ...

  • Die Bevölkerung der DDR mit den amerikanischen Kommunisten solidarisch

    „Wir deutschen Kommunisten, die mit Bitterkeit und Haß erleben mußten, wie der deutsche Faschismus unsere Nation vergiftete und zum Abschaum der Welt machte, und die wir nun im ersten Arbeiter-und-Bauern-Staat der Deutschen das neue herrliche Deutschland bauen, haben ganz besonderen Grund, gegen das, wus man unseren amerikanischen Freunden antun will, mit aller Leidenschaft zu protestieren", erklärte Prof ...

  • Sowjetische Vorschläge vernünftig

    Oxforder Professor im j,Sunday-Express" / Westpresse kommentiert Adenauer-Reise

    Berlin (NBJ. Im &Sunday-ExpressJ' vom 19. November nimmt der Professor für Geschichte an der Universität Oxford, A. J. P, Taylor* zur Deutschland- und Westberlinpolitik der Westmächte Stellung. Unter der Überschrift „Sind wir wirklich fair gegenüber den Russen?" schreibt Taylor u. a. i,Die Westmächte schufen ein separates Westdeutschland in dem Glauben, daß sich der übrige ostdeutsche Teil als nicht lebensfähig erweisen würde und die Russen gezwungen werden würden, Europa zu verlassen ...

  • Brief Henry Winstons an Walter Ulbricht

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Das deutsche Volk weiß aus eigener Erfahrung, daß solchen Gesetzen, die gegen Kommunisten gerichtet sind, auch die Gewerkschaften und Volksorganisationen zum Opfer fallen, nachdem die Vorhut der Arbeiterklasse zerschlagen ist. Es kann kein Zweifel darüber bestehen, daß dieses Gesetz gegen das ganze amerikanische Volk gerichtet ist ...

  • ZK gratuliert verdienten Gelehrten

    Berlin (ND). Prof. Dr. Ferdinand Liewehr, Professor mit Lehrstuhl, Dekan der Philosophischen Fakultät. Direktor des Instituts für Slawistik an der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald begeht heute seinen 65. Geburtstag. Das ZK beglückwünscht den Jubilar, der als Wissenschaftler bedeutende Leistungen auf dem Gebiet der slawistischen Forschung vollbrachte und der ständig bemüht ist, seine ganze Persönlichkeit in den Dienst unserer sozialistischen Entwicklung zu stellen ...

  • Militaristen drohen der Presse

    Köln (ADN7ND). Das Bonner Kriegsministerium sieht in westdeutschen Zeitungen, die nicht auf dem Boden der Bonner aggressiven NATO-Politik stehen, eine ^potentielle Gefahr". Diese Erklärung gab Bundeswehrmajor von Raven — einer der engsten Mitarbeiter des Kriegsministers Strauß — in einer Sendung des westdeutschen Rundfunks ab ...

  • Wie die Hitlerfaschisten

    „Hitler hat bekanntlich", rief Prof. Eisler aus, „alle jene, die ihm widerstanden und ihn bekämpften, als bolschewistische Agenten bezeichnet. Mit dieser Lüge hat man Kommunisten und Sozialdemokraten hingemetzelt, hat man aufrechte deutsche Demokraten ermordet, hat man aufrechte deutsche Katholiken und Protestanten umgebracht hat man 6 Millionen Juden vergast weil sie angeblich als Juden bolschewistische Agenten seien ...

  • Dem Frieden die Freiheit!

    Wegen ihrer antifaschistischen Gesinnung im Bonner Staat eingekerkert: Gerhard Padur, Bielefeld, Kortmannstraße Nr. 25, verh., vier Kinder; verurteilt zu 18 Monaten Gefängnis, inhaftiert in Dortmund Gerhard Gast! Dinslaken, BismarckstraBe Nr. 57, verh., zwei Kinder; verurteilt zu 18 Monaten Gefängnis Herbert Schäfer, Duisburg, Großenbaumer Allee 97, verh ...

  • Die Geldsäcke haben Lincolns Werk zerstört

    Prof. Eisler erinnerte an den großen amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln, der 1864 an seinen Freund William P. Elkin schrieb: „Ich sehe in der Zukunft die Entwicklung einer Krise, die mich in Erregung versetzt und mich zittern macht ,für die Sicherheit meines Landes. Als Resultat des Krieges (der Krieg gegen die Sklavenhalter — G ...

  • USA-Monopole nisten sich ein

    Frankfurt (Main) (ND). Durch eine Aufkaufaktion führender westdeutscher Börsenwerte in großem Ausmaße versuchten in den letzten Wochen amerikanische Konzerne, ihren Einfluß auf die Schlüsselpositionen der westdeutschen Wirtschaft bedeutend zu erhöhen. Amerikanische Börsenagenturen rufen täglich sogar telefonisch größere Posten von Aktien der Dresdner Bank, der Farbenfabriken Bayer (IG-Farben), des Siemens- Konzerns und anderer Schlüsselfirmen ab ...

  • Mutiges Bekenntnis zur verfolgten KPD

    Lüneburg (ADN/ND). Ein weiterer Kommunistenprozeß begann am Montag vor der IV. Politischen Strafkammer, des Landgerichtes Lüneburg. Der 30jährige Autoschlosser Werner Braukmüller aus Hildesheim soll verurteilt werden. „Ich gebe zu, daß ich für die Kommunistische Partei Deutschlands gearbeitet habe. Ich kann die Gründe für das KPD- Verbot nicht akzeptieren", diese Worte schleuderte der angeklagte Patriot am ersten Verhandlungstage seinen Richtern mutig entgegen ...

  • Der Westen in der Sackgasse

    Kopenhagen (ND-Korr.). Das dänische Regierungsorgan „Aktuelt" stellt in einem Kommentar zu den Verhandlungen zwischen Adenauer und Kennedy fest, daß es bisher nicht möglich war, die Westberlinfrage und das Deutschlandproblem zu lösen, weil sich die Westmächte nicht auf eine gemeinsame Linie einigen konnten ...

  • Provokationsbesuche

    Westberlin (ADN). Mit der Entsendung des Bundestagsvizepräsidenten Dr. Jäger (CSU) und des neuen CSU-Innenmini-: sters Höcherl nach Westberlin setzt die Adenauer-Regierung ihre gegen die DDR gerichtete Provokationspolitik vom Boden der Frontstadt aus fort. Die widerrechtlichen Besuche der Bonner Politiker sind als Begleitmusik der Adenauer-Besprechungen mit USA-Präsident Kennedy gedacht und sollen Stimmung für die gescheiterte Westberlinpolitik Bonns machen ...

  • Gespräche des Friedensrates

    Berlin (ADN). Ein Meinungsaustausch des Deutschen Friedensrates mit Vertretern der Deutschen Friedensgesellschaft sowie Mitgliedern der Internationale der Kriegsdienstgegner und anderer westdeutscher Friedensverbände hat in diesen Tagen in Grünheide stattgefunden. Vom Deutschen Friedensrat nahmen der Schriftsteller Maximilian Scheer, Dr ...

  • Neuer Präsident der Deutschen Bauakademie

    Berlin (ADN). Das Presseamt beim Vorsitzenden des Ministerrates teilt mit, daß der Vorsitzende des Ministerrates Diplomingenieur Gerhard Kosel zum Präsidenten der Deutschen Bauakademie berufen hat. Gleichzeitig wurde er von seiner Funktion als Staatssekretär und 1. Stellvertreter des Ministers für Bauwesen entbunden ...

  • Keine Rede ohne Chauvinismus

    Berlin (ND). Aus einem Buch des bekannten englischen Journalisten Sefton Delmer zitiert das westdeutsche Nachrichtenmagazin der „Spiegel" einige Abschnitte. Darin heißt es u. a.: „(West-) Deutschlands betagter Kanzler Adenauer und seine Minister lassen keine Rede aus, ohne an den alten deutschen Chauvinismus zu appellieren, ohne lautstark zu verkünden, daß ihre Regierung sich weigert, die neuen Grenzen Deutschlands im Osten anzuerkennen ...

  • Amerikaner sollen Pässe zeigen

    Westberlin (ADN). Alle Amerikaner in Westberlin sollen bei Fahrten in das demokratische Berlin, sofern sie nicht im Dienstwagen den Ausländerübergang Friedrichstraße passieren, den Grenz-: ' Organen der DDR ordnungsgemäß ihre Pässe vorzeigen. Diese Anweisung bestätigte ein Sprecher der ÜSA-Militärjrüssjon -in Westberlin am Montag ...

  • Hochofen stillgelegt

    Dflsseidorf (ADN/ND). Die Mülheimer Eisenwerke haben ihren dritten Hochofen stillgelegt. In den Eisenwerken produziert jetzt nur noch ein Hochofen. Als Folge der weiteren Produktionsdrosselung wurden am Montag 30 Arbeiter aus der Kokillenabteilung an andere Arbeitsplätze der Eisenwerke versetzt. Die Arbeiter erleiden dort monatliche Lohnverluste bis zu 100 D-Mark ...

  • Erstes Gespräch in Washington

    Washington (ADN). Der amerikanische Präsident Kennedy und Adenauer sind am Montagnachmittag zu einem ersten Gespräch in Washington zusammengetroffen. Über den Inhalt der Besprechung wurde von beiden Seiten strenges Stillschweigen gewahrt. In einer gemeinsamen Erklärung wurde lediglich mitgeteilt, daß „die augenblickliche Lage in Berlin und Deutschland und die augenblicklichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern" erörtert worden seien ...

  • Freiheit für Amerikas Kommunisten!

    (Fortsetzung von Seite 1) Laute Pfui-Rufe hallten durch den Saal, als Prof. Eisler die schändlichen Einzelheiten des McCarran-Gesetzes mitteilte, auf dessen Grundlage die Hexenjagd gegen alle fortschrittlichen Amerikaner durchgeführt wird. Und stürmischer Beifall brandete auf, als der Redner daran erinnerte, wie in den dreißiger Jahren 25 000 Amerikaner im größten Saal von New York für die Rettung unseres Ernst Thälmann demonstrierten ...

  • NEUESDEUTSCHLÄND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Äsen« Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellr. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Walter Florath, Dr. Roll Gutermuth, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Vor- und Nachteile des Kreditkaufs

    Was hat das nun mit der Teilzahlung zu tun? Der Teilzahlungskauf ist bekanntlich ein Kreditkauf. Der Käufer erwirbt heute schon Ware für Geld, das er erst morgen durch seine Arbeitsleistung verdient. Durch diesen Vorgriff auf künftiges Arbeitseinkommen wird zwangsläufig die Nachfrage nach Waren erhöht ...

  • Qualität ist Trumpf

    Als die Traktoristen Ende Oktober über diese Arbeitsweise diskutierten, gab es zunächst die verschiedensten Einwände. Wir haben drei Feldbaubrigaden. Jeder Brigadier bestand darauf, statt des komplexen Einsatzes der Technik sein Land mit den eigenen Kräften zu pflügen. Als man sie aber fragte, ob sie dafür garantieren, daß die Winterfurche bis Mitte Dezember fertig wird, zuckten sie mit den Schultern ...

  • Tagesleistungen wie noch nie

    Sie schaffen es. — Am 20. November war die Winterfurche Öereits auf 420 ha gepflügt. Mit vier Kettenschleppern erreichten sie Tagesleistungen von 20, 25, ja 30 ha. Mit allen vier Raupen- und angehängten Dreischarpflügen arbeiteten sie in zwei Schichten. Vier ha je Tag und Zugmaschine hatten sie sich vorgenommen ...

  • Wo die Ehrlichkeit beginnt

    Genosse Chruschtschow sprach von der Notwendigkeit der materiell-technischen Basis. Müssen wir da nicht an erster Stelle an unser Produktionsaufgebot denken? Sicher, wir haben über diese Fragen geredet und agitiert, Versammlungen durchgeführt und anderes mehr. Aber was haben wir verändert, an Ort und ...

  • Wer rückwärts schielt, bleibt zurück

    Jeder unserer Mitarbeiter kennt das „Beispiel" Gräfenstuhl. Die LPG „Harzer Land", die schon längere Zeit besteht, hatte Schwierigkeiten, weil einige Mitglieder aus der Genossenschaft austreten wollten. Ihre Begründung: Sie wären lieber in der LPG „Einigkeit" im gleichen Ort, weil sie dort —so einig war man sich — als Einzelbauer wirtschaften könnten ...

  • Eine gute Kettenreaktion

    Brigade Neumann Veränderte — und stieß auf neue Schwierigkeiten. Das Vormaterial kam nicht gleichmäßig. Die nachfolgenden Brigaden mußten jetzt bereit sein, die erhöhte Produktion zu verarbeiten, und mit dem innerbetrieblichen Transport wollte es auch nicht klappen. Und jetzt diskutierten die, die zuerst skeptisch waren — die Mitglieder der Brigade Neumann ...

  • Höhere Löhne — höherer Bedarf

    Die Neuregelung geht davon aus, daß sich die Lebensbedingungen der Bürger seit 1956 stark verändert haben. Bereits auf dem 12. Plenum des Zentralkomitees zu Anfang dieses Jahres ist darauf hingewiesen worden, wie sich die Einkommensgruppen der Werktätigen verschoben hahen. Hatten 1956 noch 12 Prozent aller Arbeiter und Angestellten ein Monatseinkommen unter 250 DM, so machte diese Gruppe 1959 nur noch ein Prozent aus ...

  • Zementausrüstungen störfrei

    Magdeburger Techniker übernehmen zusätzliche,Aufgaben

    Magdeburg (ADN). Die Produktion von Ausrüstungen zur Herstellung von Zement, von Abraum- und Abbaugeräten für den Braunkohlentagebau und von Ausrüstungen für Torfbrikettfabriken ist völlig störfrei. Diese Mitteilung machten die Teilnehmer eines Forums der technischen Intelligenz der WB Ausrüstungen für ...

  • Was unsere Kaupenfahrer vom Genossen Gitalow lernten

    Wenn richtig gearbeitet wird, ist kaum auszudenken, wieviel man ernten kann. Diese Worte sprach der bekannte sowjetische Traktorenbrigadier Gitalow auf dem XXII. Parteitag der KPdSU. Und richtig arbeiten, das heißt für ihn, die moderne Technik voll auslasten, die Erkenntnisse der Wissenschaft nutzen, die Arbeitsproduktivität steigern ...

  • Röhrenkühler für Margarineindusfrie

    Arbeitsgemeinschaft macht WB störfrei / Arbeitsproduktivität 260 % höher

    Magdeburg (ND). Zwei moderne Maschinen für die Margarineproduktion werden am 1. Dezember im volkseigenen Pflanz- und Fettwerk Dommitzsch in Betrieb genommen. Mit diesen Aggregaten, einem Röhrenkühler zur Abkühlung der Margarineemulsion sowie einer Direktverpackungsmaschlne hat eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft der VVB ölund Margarineindustrie einen Beitrag zur Modernisierung ihres Industriezweiges geleistet ...

  • Klarheit und Schaffenskraft sind Zwillingsschwestern

    Erste Gedanken zur Anwendung der Lehren des XXII. Parteitages in der staatlichen Arbeit des Kreises Hettstedt

    Als Mitglieder des Büros der Kreisleitung den Parteigruppen im Rat des Kreises halfen, aus dem XXII. Parteitag Lehren zu ziehen, erkannten wir sehr schnell unseren alten Fehler, viele unserer Aufgaben zu sehr von der organisatorischen Seite zu sehen. Im Leitartikel des „Neuen Deutschlands" vom 2. November ...

  • Auf dem richtigen Weg

    Das mögen zwei Beispiele sein, wie wir uns die Gedanken des XXII. Parteitages zu eigen gemacht haben. Wir haben ihn nicht „ausgewertet", d. h. über ihn nur geredet, haben daraus keine neue Kampagne gemacht, sind nicht nach dem Zeitabschnitt „Neue Ordnungen" zum Zeitabschnitt „XXII. Parteitag" übergegangen ...

  • Warum gibt es Polstermöbel nicht mehr auf Teilzahlung?

    Diese Frage richtete kürzlich Frau Margarete Wendland aus Berlin an unsere Redaktion. Da dieses Thema sicher auch andere Leser interessiert, möchten wir die Frage von Frau Wendland öffentlich beantworten. Am 1. Oktober 1961 ist durch eine gemeinsame Anweisung des Ministers der Finanzen und des Ministers für Handel und Versorgung das Teilzahlungssystem verändert worden ...

  • Wald maschinell gepflanzt

    Erfurt (ND). Eine neue Forstpflanzmaschine in Baukastenform wurde im halbstaatlichen Betrieb Walter G. Manhardt in Wutha entwickelt. Die Pflanzmaschine ist so gebaut, daß sie die bisher für den Vollumbruch und Vorschulbetrieb erforderlichen zwei Maschinen ersetzt. Volkswirtschaftlich bedeutet das im Jahresplan 1962 eine Einsparung an Investitionsmitteln von 275 000 DM ...

  • „Komef'-Gehäuse vom Fließband

    Erfurt (ND). Eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft unter der Leitung des Produktionsdirektors Werner Holzapfel hat im VEB Büromaschinenwerk Sömmerda den gesamten Fertigungsablauf in der „Komet"-Gehäuse-Produktion auf Fließfertigung umgestellt. Während 1960 für die begehrte Küchenmaschine 29 000 Gehäuse produziert wurden, verlassen in diesem Jahr 118 000 Gehäuse den Betrieb ...

  • 1962 Gartenbauausstellung in Erfurt

    Erfurt (ND). In der Zeit vom 12. August bis 23. September 1962 wird auf dem IGA-Gelände in Erfurt eine Nationale Gartenbauausstellung stattfinden. Dies teilte der Direktor der 1GA, Helmut Lehmann, den Betriebsleitern der Erfurter Samenzucht- und Gartenbaubetriebe mit. Die geplante Ausstellung nimmt den gleichen Platz wie die IGA ein ...

  • ölbars an Transitstraße

    Neustrelitz (ND). Vor den Toren der Stadt Neustrelitz, unmittelbar an der Transit- und Fernverkehrsstraße 96 von Berlin nach Stralsund, wurde kürzlich eine neue, moderne Tankstelle mit sechs Tanksäulen und zwei ölbars in Betrieb genommen. Vier Fahrbahnen sind überdacht, so daß acht Kraftfahrzeuge auf einmal tanken können ...

Seite 4
  • £>as Programm

    Es ist charakteristisch, daß die Kulturgruppe ihr erstes Auftreten nicht in Forst hatte. So wie Herbert Döhring damals zum Ensemble „Schwarze Pumpe" gegangen war, weil er im eigenen Betrieb wenig Gegenliebe fand, trat jetzt das iunee Ensemble zum erstenmal in Lübbenau an die Öffentlichkeit. Und von dort ...

  • Wenig Hilfe

    Daß er es nicht allein bewältigen würde, war ihm klar. So bat er die BGL um Unterstützung. Die erließ einen Aufruf in der Betriebszeitung. Ein einziges junges Mädchen meldete sich darauf, das in der Tanzgruppe mitarbeiten wollte. Ein ähnlicher „Versuch" über die FDJ- Leitung hatte noch weniger Erfolg ...

  • Ein Leser schreibt zum Thema: Jugendbuch und Schmöker

    Mich bewegte von der Diskussion auf dem XXII. Parteitag der KPdSU stark der Beitrag Scholochows über die Situation in der sowjetischen Literatur. Ich bin Deutschlehrer. Mir ist bekannt, daß die Hefte der „Kleinen Jugendbücherei" des Verlages Kultur und Fortschritt unter unserer Jugend viel gelesen werden ...

  • Unsere Republik ehrt Heinrich von Kleist

    Festakt in Frankfurt (Oder) zum 150. Todestag des großen deutschen Dichters

    In Frankfurt (Oder), seiner Geburts- •Udt, begannen gestern die Feierlichkeiten zum 150. Todestag Heinrich von Kleists, mit denen die Deutsche Demokratische Republik das Andenken und Vermächtnis eines der größten deutschen Dichter ehrt Höhepunkt dieses Tages, der als Gedenktag der Weltfriedensbewegung begangen wurde, war der Festakt des Ministeriums für Kultur im Frankfurter Kleist-Theater ...

  • Lehren aus tausendjähriger Geschichte

    Polnische Delegation zum internationalen Schriftstellermeeting

    Berlin (ADN). Als erste ausländische Teilnehmer am internationalen Schriftstellertreffen am 23. November in Berlin sind am Montag die Mitglieder der polnischen Delegation auf dem Ostbahnhof angekommen. Jerzy Putrament und Antoni Olcha, der den plötzlich erkrankten Adolf Rudnicki vertritt, wurden von Otto Braun, Gustav von Wangenheim und Peter Edel im Namen des Schriftstellerverbandes herzlich willkommen geheißen ...

  • Der Festakt der Regierung

    Die Oberbürgermeisterin der Stadt Itonkfurt (Oder), Lucie Hein, hieß als Gäste des Festaktes das Mitglied des Politbüros und 1. Sekretär der SED- Bezirksleitung Frankfurt (Oder), Genossen Erich Mückenberger, den Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Alexander Abusch, Minister für Kultur Hans Bentzien, Vertreter der Bezirksund Kreisleitung, der Nationalen Front sowie des Rates des Bezirkes und der Stadtverordnetenversammlung herzlich willkommen ...

  • Das Kleist-Zitat

    Bekanntlich hat der V. Parteitag zum Durchbruch der fortschrittlichen Kräfte in der CDU geführt Schon während seiner Vorbereitung war er von der reaktionären Presse mit hämischen Bemerkungen als »Ende der CDU" angekündigt worden^ Am Vorabend des Parteitages fand im Berliner Haus der Presse eine Pressekonferenz statt, an der auch westdeutsche und ...

  • Der Umschwung

    So standen die Dinge, als er Walter Ulbricht begegnete. Der vernahm mit Erstaunen, daß Herbert Döhring nicht im eigenen Betrieb musizierte. „Ich würde ihn von Forst nicht weglassen", riet der Staatsratsvorsitzende Üem BGL-Vorsitzenden Feller. Wir brauchen in jedem Betrieb solche neuen sozialistischen Menschen, die hohe Leistungen in der Produktion vereinen mit der Ausbildung und Ausübung künstlerischer Talente ...

  • Doppelte Premiere

    Mit der Premiere des Ensembles, die trotz aller Schwierigkeiten nun doch am 25. November stattfindet, wird zugleich der moderne in zarten Pastellfarben gehaltene Kultursaal des VEB Vereinigte Feintuchwerke Forst eingeweiht. In ihm steckt der Fleiß aller Werktätigen des Betriebes. Denn die Mittel, den ...

  • Der Wahrheitssucher

    Der Redner belegte, daß es Kleist in seinen Anfängen um bürgerliche Aufklärung im weitesten Sinne dessen gegangen sei, was der Begriff unter den Zeitgenossen besagen wollte. Er zitierte den berühmten Brief an seine Stiefschwester Ulrike vom 25. November 1800, in dem er schrieb: „ ,Wenn Du Dein Wissen ...

  • Carl-Maria-von-Weber-Preis

    Dresden (ADN). Dem Andenken des bedeutenden deutschen Komponisten Carl-Maria von Weber waren am Wochenende Veranstaltungen in der Elbestadt Dresden, die viele Jahre Wirkungsstätte des Künstlers war, gewidmet Der Rat der Stadt verlieh zum 175. Geburtstag des Meisters den 5? Carl-Maria-von- Weber-Preis für Komponisten, Pianisten und Blechbläser ...

  • Theaterwoche mit Werken von Kleist

    Alle Dramen Heinrich von Kleists, die gegenwärtig auf den Spielplänen der Theater der Deutschen Demokratischen Republik stehen, werden im Rahmen der Kleist-Ehrung 1961 in Frankfurt (Oder) gezeigt. Am Dienstagabend hob sich der Vorhang des Kleist-Theaters für das Gastspiel des Potsdamer Hans-Otto-Theaters mit Kleists weltberühmten Lustspiel „Der zerbrochene Krug" ...

  • Wettbewerb der Volkstheater

    Moskau (ADN). 150 der besten Laientheater der RSFSR beteiligen sich an dem ersten Wettbewerb der Volkstheater, der gegenwärtig in den Städten dieser Sowjetrepublik veranstaltet wifd. Von jedem Theater müssen zwei Stücke aufgeführt werden — ein klassisches und ein Gegenwartsstück. Der Jury gehören bekannte Künstler der RSFSR an ...

  • Die schmerzhafte Geburt eines Kulturensembles

    Es war für ihn so etwas wie das große Glück. Schon immer hatte er sich nach künstlerischer Ausbildung gesehnt, aber lange blieb sie für ihn. den einfachen Textilarbeiter, unerreichbar. Erst der Staat der Arbeiter und Bauern gab ihm, der schon in der Lebensmitte stand, die Möglichkeit, sein Talent und seine Fähigkeiten zu entwickeln ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Festival sowjetischer Dramatik in Katowice

    Warschau (ADN-Korr.). In Katowice begann am Sonntag ein zehntägiges Festival sowjetischer und russischer Dramatik, an dem sich acht Theater aus ganz Polen beteiligen. Während des traditionellen Freundschaftsmonats aus Anlaß des 44. Jahrestages der Oktoberrevolution wurden an den polnischen Theatern 15 ...

  • Das große Glück des Brigadiers Döhring

    Nicht zufällig hatte der Staatsratsvorsitzende dem Arbeiter Döhring vorgeschlagen, ein Kulturensemble zu gründen. Denn der 53jährige Brigadier, selbst mit einer guten Tenorstimme begabt, hat schon seit langem Freude an der Musik. Sie ist neben der Arbeit gewissermaßen sein Lebensinhalt geworden. Drei Jahre ließ ihn der Betrieb an der Volksmusikschule Cottbus ausbilden, zwei weitere Jahre führte Herbert Döhring das Gesangsstudium auf eigene Kosten fort und nahm noch Violinunterricht dazu ...

  • Arbeiter spielen für Studenten

    Berlin. (ND). Das Arbeitertheater der Elektro-Apparate-Werke Treptow wurde von der Universitätegewerkschaftsleitung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald eingeladen, anläßlich der Universitätsfestspiele am 2. Dezember einige Szenen aus Brechts „Furcht und Elend des Dritten Reiches" aufzuführen ...

Seite 5
  • Der Personenkult hat im Sowjetvolk keine Wurzeln

    Geleitet von der Leninschen Lehre, hat die Partei die Aufgabe gestellt, sich vollständig von allen Überresten und Entstellungen zu reinigen, die in der Periode des Personenkults vorgekommen sind, und eine zuverlässige Garantie vor einer Wiederholung der mit dem Personenkult verbundenen Fehler zu schaffen ...

  • Die Erfindungen einer „Entartung"

    Leider reden zuweilen auch einige ehrliche Menschen im Ausland, die sich nicht gründlich mit dem Wesen der Sache, mit der Natur der sozialistischen Sowjetgesellschaft befaßt haben, fremden Leuten nach dem Munde. Diejenigen, die nach der bürgerlichen These von der Entartung der Sowjetordnung greifen, erinnern sehr stark an Menschen, die den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen ...

  • Über die Autorität der Führer

    Der Marxismus-Leninismus, der den Personenkult entschieden verurteilt, leugnet niemals die Rolle der hervorragenden Organisatoren und Führer der Partei, der Klasse, des Volkes. Solche Führer entwickeln eich im Kampf selbst, sie werden nur dann große Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, wenn sie die Interessen der Partei, der Klasse richtig zum Ausdruck bringen und aufrichtig ihrem Volk im Kampf für den Aufbau eines neuen Lebens dienen ...

  • Lenins Lehren bewiesen ihre Kraft

    Der Personenkult hemmte selbstverständlich diese Tätigkeit, er errichtete Hindernisse auf dem Wege der Entwicklung der schöpferischen Initiative und Aktivität der Massen, doch er konnte die konsequente Vorwärtsbewegung der Gesellschaft auf dem Wege des Sozialismus nicht aufhalten, er konnte die gesellschaftliche Ordnung nicht verändern ...

  • Prinzipielle Bedeutung für die Theorie

    Im Rechenschaftsbericht auf dem XXII. Parteitag sagte Genosse N. S. Chruschtschow: „Natürlich war sich die Partei darüber im klaren, daß die aufgedeckten Fehler und Entstellungen und der Mißbrauch der Macht in den Reihen der Partei und im Volk ein gewisses Gefühl der Bitterkeit und sogar der Unzufriedenheit hervorrufen können, zu einigen Unzulänglichkeiten und Mängeln führen und zeitweilig Schwierigkeiten für die KPdSU und die marxistisch-leninistischen Bruderparteien hervorrufen werden ...

  • Entschiedene Verurteilung der antileninistischen Linie

    Der Kampf der KPdSU gegen den Personenkult ist nicht nur für die Sowjetunion von Bedeutung, er hat auch internationale Bedeutung. Die marxistischleninistischen Bruderparteien haben mit Ausnahme der Führer der Partei der Arbeit Albaniens leidenschaftlich die Beschlüsse des XX. Parteitags über die Verurteilung ...

  • Beschlüsse des XX. Parteitages leiteten neue Etappe der internationalen kommunistischen Bewegung ein

    Die Beschlüsse des XX. Parteitages waren nicht nur für die Kommunistische Partei der Sowjetunion von gewaltiger Bedeutung, sondern auch für die gesamte kommunistische Weltbewegung. Wie in den Dokumenten der Beratungen der Vertreter der kommunistischen und Arbeiterparteien in den Jahren 1957 und 1960 festgestellt wird, waren die "Beschlüsse des XX ...

  • Aufbau des Kommunismus nicht vor den Völkern zu verbergen

    Natürlich, die bürgerliche Propaganda versucht nach wie vor, die Verurteilung des Personenkults und seiner Anhänger für ihre eigenen neuen Ideologischen Diversionen, für Ausfälle gegen den Kommunismus und gegen die Sowjetunion auszunutzen. Die Ideologen des Imperialismus unternehmen wütende Versuche, die historischen Dokumente des XXII ...

  • Der XXII. Parteitag der KPdSU über die Beseitigung der Folgen des Personenkults

    Unser ganzes -Land lebt und arbeitet unter dem gewaltigen begeisternden Einfluß der historischen Beschlüsse des XXII. Parteitages, des neuen Programms der KPdSU. In diesen Dokumenten wird eine Bilanz der hervorragenden Siege des Sowjetvolkes gezogen und der große Plan des Aufbaus der kommunistischen Gesellschaft entwickelt ...

  • Redaktioneller Artikel der „Prawda" vom 21. November

    drungen von Leninschem revolutionärem Schöpfertum. Er wurde zur Angelegenheit des gesamten Sowjetvolkes. Ein untrennbarer Bestandteil dieses Kurses, eine der wichtigsten Seiten der Tätigkeit der Partei nach dem XX. Parteitag war die Wiederherstellung und die Weiterentwicklung der Leninschen Normen des Parteilebens und der Prinzipien der kollektiven Leitung in allen Gliederungen von Partei und Staat ...

  • Weg frei für unbeschränkte Initiative

    Eine gewaltige Bedeutung für den Aufbau des Kommunismus hatte die offene und kühne Verurteilung des Personenkultes J. W. Stalins durch die Partei und ihr Zentralkomitee. Die Beseitigung des Personenkultes und die Überwindung seiner Folgen haben den Weg für ein nie dagewesenes Anwachsen der Initiative und der politischen und arbeitsmäßigen Aktivität der Volksmassen eröffnet ...

  • munistische

    Manifest der Epoche. Die Erfolge der Sowjetunion beim Aufbau des Kommunismus, im Kampf für die Festigung des Friedens und für die friedliche Koexistenz der Staaten mit verschiedenem sozialem System wurden dank der Leninschen Politik der Partei errungen* die sie fest und konsequent In ihrer gesamten Tätigkeit durchführt ...

Seite 7
  • Mitteilungen Der Partei

    22. Novbr. 1961 l ND l Nr. 322, S. 7 B Plenum des ZK der PVAP Das Zentralkomitee der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei (PVAP) trat am Dienstag zu einer Plenarsitzung zusammen. Die Tagesordnung umfaßt zwei Punkte: 1. Grundprobleme der Volkswirt- Schaft im Jahre 1962; 2. Rechenschaftsbericht der Delegation der PVAP zum XXII ...

  • Wer kontrolliert wen?

    Sechs Tage danach bewies der neue Bundestag, daß er aus genau solchen Politikern zusammengesetzt ist. Seine erste Amtshandlung war die Einsetzung eines neuen Wehrbeauftragten, des „Wächters der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Bundeswehr". In ganzen fünf Minuten wurde das beantragt, begründet beraten und abgestimmt, die Ernennungsurkunde verliehen und der Wehrbeauftragte vereidigt ...

  • Eine Umfrage wird zum Bumerang

    Immer wieder haben wir wahrend der ' letzten zwei Jahre in unseren Berichten aus London betont, daß die britische Bevölkerung sich weitgehend Immun gegenüber der Propaganda des kalten Krieges erwiesen hat und daß die beispiellose Kriegshetze in dar Westbarlinfroga im wesentlichen wirkungslos geblieben ist ...

  • Beschluß der Plenartagung des ZK zum Bericht Antonin Novotnys über den XXII. Parteitag

    Das Zentralkomitee der KPC hat auf einer Plenartagung am Wochenende einen vom Ersten Sekretär des ZK, Antonin Novotn^, vorgetragenen Bericht der KPC- Delegation zum XXII. Parteitag der KPdSU gebilligt. „Der XXII. Parteitag der KPdSU ist ein bedeutsamer Meilenstein nicht nur in der Geschichte der Kommunistischen ...

  • Hauptziel bleibt totale Abrüstung

    Noten an Westmächte zur Wiederaufnahme der Atomkonferenz

    Moskau (ADN/ND). Die Sowjetregierungerklärt in ihrer an die USA gerichteten' Note zur Atomkonferenz: „Wenn die Regierungen der USA und Großbritanniens im gegenwärtigen Moment der Meinung, sind, daß eine Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen den Regierungen der UdSSR, der USA und Großbritanniens in ...

  • Glückwunsch der Repräsentanten der DDR zum Unabhängigkeitstag Libanons

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen-Republik, Walter Ulbricht, sandte" an den Präsidenten der Republik Libanon, Fuad Schehab, folgendes Glückwunschtelegramm : „Ich habe die Ehre, Exzellenz, Ihnen und der Bevölkerung der Republik Libanon zum 18. Jahrestag der Proklamation der Unabhängigkeit im Namen des Staatsrates und der Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik sowie in meinem eigenen Namen die, herzlichsten Glückwünsche zu übermitteln ...

  • USA mißbrauchen den Reiseverkehr

    Sowjetunion fordert Maßnahmen gegen Spionage durch Westdeutsche

    Moskau (ADN). Das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR hat am Dienstag der Botschaft der USA in Moskau eine Erklärung übermittelt, in der erneut gefordert wird, daß die Regierung der USA Maßnahmen trifft, um den Mißbrauch det Reiseverkehrs für Erkundungstätigkeit gegen die Sowjetunion zu unterbinden ...

  • Kurs auf Militärdiktatur

    Noch war der Schacher um das neue Kabinett in vollem Gange, da ließ Kriegsminister Strauß durch seinen Presseobersten Schmückte verkünden, wie es bezüglich der Rolle der Bundeswehr im Bonner Staat weitergehen soll. In der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung" veröffentlichte der Straußsche Federhalter Anfang des Monats einen Aufsatz zum Thema „Politik und Militär" ...

  • Militarismus nach innen

    Lenln nannte den modernen Militarismus eine Lebenserscheinung des Kapitalismus — „als Kriegsmacht, die von den kapitalistischen Staaten bei ihren äußeren Zusammenstößen verwandt wird (.Militarismus nach außen*...), und als Waffe, die in den Händen der herrschenden Klassen zur Niederhaltung aller wirtschaftlichen und politischen Bewegungen des Proletariats dient ( ...

  • Gemeinsame Aktion gegen OAS beschlossen

    Paris (ADN). Gemeinsame Aktionen gegen die terroristische Tätigkeit der OAS und gegen den Faschismus beschlossen Vertreter der Kommunistischen Partei Frankreichs, der Vereinigten Sozialistischen Partei, des Bundes der Fortschrittlichen Republikaner, , der Demokratisch-Sozialistischen Widejrstandsunion, des französischen Allgemeinen Gewerkschaftsbundes (CGT) und der französischen Liga für Menschenrechte ...

  • Willkürakt gegen Genossen Bagdache

    Beirut (ADN). Wie die Beiruter Presse am Dienstag meldet, ist es dem Generalsekretär der KP Syriens, Chaled Bagdache, nicht gestattet worden, am Sonntag syrischen Boden zu betreten. Als er mit einer Linienmaschine der CSA auf dem Flughafen von Damaskus eintraf, umzingelte den Presseberichten zufolge ein Aufgebot Polizei das Flugzeug und hinderte Bagdache am Aussteigen ...

  • Finnlands Werktätige kämpfen gegen westdeutschen Militarismus

    Helsinki (ADN-Konr.). In sahlretdien Versammlunten der Kommunistischen Partei Finnlands and in Wahlveranstaltunten der Demokratischen Union des finnischen Volkes verurteilen in diesen Taten die Werktätigen Finnlands die Machenschaften der westdeutschen Militaristen und ihrer Handlanger in den Rechtskreisen des Landes ...

  • Plenum des ZK der PVAP

    Das Zentralkomitee der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei (PVAP) trat am Dienstag zu einer Plenarsitzung zusammen. Die Tagesordnung umfaßt zwei Punkte: 1. Grundprobleme der Volkswirt- Schaft im Jahre 1962; 2. Rechenschaftsbericht der Delegation der PVAP zum XXII. Parteitag der KPdSU. Wladyslaw Gomulka, Erster Sekretär des ZK der PVAP, eröffnete die Tagung ...

  • Norwegens Außenminister verlängert Besuch

    Moskau (ADN). Der norwegische Außenminister Halvard Lange hat beschlossen, seinen Besuch in der Sowjetunion zu verlängern, meldet AP. Lange, der seit Sonntag in Moskau weilt, beabsichtigt, auch mit dem sowjetischen Ministerpräsidenten Chruschtschow zusammenzutreffen, nachdem dieser seine Besprechungen mit dem finnischen Staatspräsidenten Kekkonen abgeschlossen hat ...

  • ZK der KPdSU dankt für Glückwünsche

    Moskau (ADN). Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion dankt in einer am .Dienstag veröffentlichten Mitteilung herzlich für die zahlreichen freundschaftlichen Gratulationen und Grußbotschaften, die die marxistisch-leninistischen Bruderparteien, einzelne Parteiorganisationen und Mitglieder ausländischer kommunistischer Parteien anläßlich des 44 ...

  • Prozeß gegen westdeutsche USA-Spione in Moskau

    Moskau (ADN). Ein Prozeß gegen die beiden westdeutschen USA-Spione Walter Naumann und Peter Sonntag beginnt am heutigen Mittwoch vor dem Militärkollegium des Obersten Gerichtshofes der UdSSR in Moskau, meldet TASS. Die Spione sollten im Auftrag des amerikanischen Geheimdienstes auf ihrer „Reise" durch die Sowjetunion Raketenabschußrampen, Radarstationen und andere Militär- und Industrieanlagen ermitteln und fotografieren ...

  • Festakt zum 250. Geburtstag Lomonossows

    Moskau (ADN). Ein Festakt zum 250. Geburtstag Michail Lomonossows fand am Dienstagabend im Moskauer Bolschoi- Theater statt. An ihm nahmen führende Vertreter der KPdSU und der Sowjetregierung, darunter Frol Koslow, Alexei Kossygin, Anastaa Mikojan, Michail Suslow und Nikolai Schwernik, sowie prominente sowjetische Gelehrte und Vertreter ausländischer Akademien teil ...

  • Konferenz in Zelinograd

    Zelinograq (ADN). In Anwesenheit des Ersten Sekretärs des ZK der KPdSU und Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR, Nlkita Chruschtschow, wurde am Dienstag in Zelinograd eine Konferenz der Werktätigen der Landwirtschaft Ka^- sachstans eröffnet.

  • Kuba beantragt Einberufung des Sicherheitsrates

    New York (ADN). Kuba hat am Dienstagabend die Einberufung des UN-Sicherheitsrates gefordert, um die Pläne der USA zu einer bewaffneten Intervention in der Dominikanischen Republik zu erörtern.

Seite 8
  • Jose Meitfrets Rekord

    Der französische Radrennfahrer Jose Meiffret legte in Paris ein Rekordprotokoll vor. Es bestätigt ihm, in Westdeutschland hinter einer Schrittmachermaschine auf einem zwei Kilometer langen Meßkurs die Geschwindigkeit von 182 km/st (in Worten: einhundertzweiundachtzig Stundenkilometer) erreicht zu haben ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER: Mittwoch: *,Fidelio", Beginn 19.30 Uhr, Karten ausverkauft Donnerstag: „Ezio", Beginn 19 Uhr, Karten erhältlich, KAMMERSPIELE: Mittwoch: „Die Illegalen", Beginn 19.30 Uhr, noch einige Karten erhältlich. Donnerstag: „Professor Mamlock", Beginn 19.30 Uhr, Karten erhältlich. x BERLINER ENSEMBLE: Mittwoch: „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui", Beginn 19 Uhr, Karten ausverkauft Donnerstag: „Frau Flinz", Beginn 19 Uhr, Karten ausverkauft ...

  • MOSAIK DES TAGES

    Die Berliner Pioniereisenbahn ist vom Pionierpark „Ernst Thälmann" in der Wuhlheide zum Marx-Engels-Platz „umgezogen". Ende der Woche wird der Probebetrieb auf der 200 Meter langen Strecke des Weihnachtsmarktes aufgenommen. Ein Vortrag über Probleme beim Aufbau des Kommunismus findet am Donnerstag, 18 Uhr, im Marmorsaal des Zentralen Hauses der Deutsch-sowjetischen Freundschaft statt ...

  • Kraftfahrersorgen

    Unsere Verkehrspolizisten haben gewiß keine leichte Aufgabe. In einer Stadt wie Berlin; deren Zentrum heute einem großen Bauplatz gleicht, ist die Verkehrsregelung oft nicht leicht. Und wenn es den Frauen und Männern mit der weißen Mütze in ihren Signaltürmen und auf den Straßen trotzdem gelingt, den Straßenverkehr reibungslos und flüssig zu halten, dann gebührt ihnen dafür alle Anerkennung ...

  • Letzte Chance für ASK in Malmö

    Heute abend geht es um den Einzug ins Viertelfinale / Beide Mannschaften beim Stadtrat zu Gast

    In der südschwedischen Stadt Malmo bestreiten heute abend die Glasgow Rangers, Schottlands berühmteste Fußballelf, ihr Europapokal-„Heimspiel" gegen den ASK Vorwärts Berlin. Weshalb die Jungen von der Insel nach ihrem Spiel in der Hauptstadt der DDR noch einmal Flugkarten buchen mußten, ist hinreichend bekannt ...

  • Ohne Kohle

    Am Montagvormittag absolvierte der ASK im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark ein leichtes Training, nach dessen Abschluß sich herausstellte, daß der verletzte Kohle nicht spielen kann. Anschließend fuhr die Mannschaft vom Ostbahnhof mit dem Saßnitz-Express nach Malmö, wo sie in den Abendstunden eintraf ...

  • Erstes Flutlichtspiel

    Nun haben auch die Berliner Sportanhänger eine Fiatlichtanlage. Heute abend um 18 Uhr findet im Friedrich- Ludwie-Jahn-Sportpark mit dem Fußballspiel der Berliner Stadtmannschaft gegen eine starke tschechoslowakische Auswahl, die als Prager Stadtmannschaft antritt, die Generalprobe statt. Die Gast« haben ein sehr starkes Aufgebot mitgebracht, und Namen wie Verteidiger Urban sowie die Stürmer Lichtaegl, Molnar nnd Obert haben auch in Berlin einen guten Klang ...

  • Um höchste Leistung

    Es gab viele Fragen unter den jungen Leuten. Da sind sechs Jugendliche im Ausland. Meist sind sie unter 20 Jahre. Gibt es keine Probleme? Waleri weiß, worauf wir hinaus wollen: „Ohne Erziehungsarbeit geht es in einem solchen Kollektiv nicht Sie müßten nach der Vorstellung mal bei uns sein. Da geht es zu wie in einer Brigade in irgendeinem Betrieb ...

  • Stätte der Völkerfreundschaft

    Magrit stellt die berechtigte Frage: i,Hat denn der Zirkus eine so große Bedeutung in eurem Land?" Waleri: „Gewiß, der Zirkus ist aus unserem Kulturleben nicht wegzudenken. In vielen Städten der Sowjetunion gibt es einen Zirkus, und allabendlich gehen Tausende dorthin. Nicht nur, um sich an der hohen Leistung der Artisten zu erbauen ...

  • Allseitige Ausbildung

    Der sympathische schwarzhaarige Artist lächelt verschmitzt „Das ist einfach und schwierig zugleich. Bei uns gibt es, ähnlich wie bei euch, eine staatliche Artistenschule. Sie hat eine sehr lange Tradition unter der Sowjetmacht. Dort legt man sein Examen ab und wird anschließend beim Zirkus engagiert Der Student hat hervorragende Lernmöglichkeiten, nicht nur auf dem Gebiet der Akrobatik, sondern, und das scheint mir für jeden Artisten notwendig, auch in der Naturund Gesellschaftswissenschaft ...

  • Finnland schlug Westdeutschland

    Finnlands Eisnockeyauswahl schlug am Montag in Helsinki die westdeutsche Vertretung mit 4 < 2 (1 :2, 0 : 0, 3 : 0). Wellen urtd Flossmann hatten Westdeutschland zwar 2:0 in Führung gebracht, doch sicherten Kilpiö, Hyytiäinen, Nikkilä und Lehtiö vor allem durch ein starkes Schlußdrittel den finnischen Sieg ...

  • Fachsimpelei in der Manege

    „Neues Deutschland" besuchte mit Artistenschülern die sowjetischen Freunde im Zirkus Busch

    Zirkus Busch und Berlin sind zwei Begriffe, die seit Jahrzehnten zusammengehören. Vor einem begeisterten Publikum hatten hohe zirzensische Leistungen, phantastische Pantomimen und farbenprächtige Revuen ihre Premiere. Berlin war eine Metropole der Artistik, manche Weltnummer erreichte erst hier ihre Größe ...

  • lädt in Jamaika

    „Freundschaft", „Steckenpferd" ist mit Erdnüssen und Palmenkernen auf der Fahrt nach Gdynia. Die „Erfurt" fährt von Montevideo nach Liverpool, während „Leipzig" und „Karl-Marx-Stadt" in Szczecin Stückgüter für Kuba laden. Auf dem Wege von Port Sudan nach Antwerpen ist die „Halle". „Schwerin" löscht in Havanna ...

  • „Halberstadt

    Die Schiffe unserer Handelsflotte befanden sich am 21. November auf folgenden Positionen: „Frieden" fährt von Rostock nach Szczecin, „Dresden" nach Yawata und „Thomas Müntzer" nach Leningrad. In Rostock bzw. Wismar laden „Gera" Zucker für Port Sudan, „Theodor Körner" Massenfracht und Stückgüter für Westafrika, „Stubbenkammer" Düngemittel und Stückgüter für Ägypten, Syrien und Libanon ...

  • Ladenöf fnungszeiten an Sonntagen vor dem Fest

    An den Sonntagen vor dem Weihnachtsfest werden auch in diesem Jahr die Geschäfte geöffnet sein, um vor allem der berufstätigen Berliner Bevölkerung die Möglichkeit zu geben, rechtzeitig ihre Einkäufe zu tätigen. An den ersten beiden Sonntagen im Dezember werden alle Kaufhäuser und Verkaufsstellen für Industriewaren mit Ausnahme derer, die in den Nebenstraßen liegen, ihre Waren anbieten ...

  • Der 50000. Besucher

    Der 50 000. Besucher wurde am Dienstag in der Ausstellung „Berlin im XX. Jahrhundert" im Rundbau am Alex begrüßt Aus den Händen des stellvertretenden Direktors der Berlin- Werbung „Berolina", Walter ' Finke, nahm der Dresdner Günter Michaelis einen großen Chrysanthemenstrauß und einige Bücher über Geschichte und Menschen der Hauptstadt entgegen ...

  • Blick hinter die Manege

    Wir warfen einen Blick hinter die Manege des Zirkus Busch, jenem traditionsreichen Unternehmen, das heute ein Teil des VEB Zentral-Zirkus ist Wir besuchten die hier gastierenden jungen sowjetischen Schleuderakrobaten, die Truppe Kassjanow. Wir gingen nicht allein, uns begleiteten der Direktor der Fachschule für Artistik in Berlin (der einsigen in Deutschland), Feller, und zwei ihrer Schüler Magrit Eisfeld und Manfred Bergner, übrigens ebenfalls Schleuderakrobaten ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    Pankow: An alle WPO des Kreises Pankow: Am Dienstag, dem 28. November* 14 Uhr, findet eine Veranstaltung der Parteiveteranen und Veteranen der Arbeit des Kreises Pankow im „Lunik"-Lichtspiel- Theater in Wilbelmsruh statt Karten dafür sind ab Donnerstag in der Kreisleitung, Zimmer 21/22, abzuholen. In der Z ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten für Mittwoch, den 22. November 1961: Nach Auflösung örtlicher Nebelfelder heiter oder lockere Wolkenfelder. Weiterhin niederschlagsfrei. Höchsttemperaturen um 3 Grad, bei Nebel nicht über 0 Grad. Nachts im Norden Fröste um minus 3 Grad, im Süden minus 5 Grad oder darunter. Schwache bis mäßige auf Südwest bis West drehende Winde ...

  • Oberbürgermeister von Neu Delhi dankt

    Der vor einiger Zeit als Gast in unserer Stadt weilende Oberbürgermeister von Neu Delhi, Sham Nat, dankte in einem in herzlichen Worten gehaltenen Schreiben Oberbürgermeister Friedrich Ebert für die ihm in der Hauptstadt der DDR erwiesene Gastfreundschaft. In seinem Schreiben heißt es u.a.: „Ich war beeindruckt von dem Fortschritt, den Ihre Stadt unter Ihrer Leitung seit 1959 gemacht hat, die ich schon damals als Mitglied der Delegation des Stadtrats von Delhi kennenlernte ...

  • Herbstball der Berliner Jugend

    Die Berliner Jugend trifft sich zum Herbstball 1961 am Freitag, dem 24. November, um 19.30 Uhr, in der Sporthalle an der Karl-Marx-Allee. Mitwirkende sind unter anderem: das Zentrale Orchester des Ministeriums für Staatssicherheit, das Staatliche Tanz- und Unterhaltungsorchester Rostock sowie das Manfred-Lindenberg-Sextett ...

  • Tal gab halben Punkt ab

    Die sowjetische Schachmeisterschaft in Baku wurde am Montag mit der Beendigung der Hängepartien aus den vorangegangenen Runden fortgesetzt In mehreren Partien einigten sich die Partner ohne Wiederaufnahme des Spiels auf remis. Auch Michail Tal und Wladimir Bagirow teilten sich den Punkt Weitere wichtige Ergebnisse: Keres-Lein remis, Tal—Schijanowski 1 :0, Keres—Gurgenidse remis ...

  • Ruckstand ist aufzuholen

    2 :1 behielt Glasgow in Berlin die Oberhand. Doch das Spiel bewies, daß der ASK Vorwärts nicht chancenlos ist Und ein Tor Rückstand? Es ist aufzuholen! Leipzigs Auswahl bewies es mit drei Treffern. Der ASK wird sich steigern müssen, darüber gibt es keine Zweifel. Doch wir vertrauen den Jungen im gelb-roten Dress, wenn wir auch keine Wunderdinge erwarten ...

Seite
Qieber ßjenosse LJlbriclill Sieg der Tapferkeit Für Schutzmaßnahmen volles Verständnis Im Wettlauf mit dem Frost Regierungsdelegation bei Kekkonen Gruß Henry Winstons Anteil der Bevölkerung Vier-Länder-Treffen der Schriftsteller Ben Bella beendete Hungerstreik Erinnerung an Thälmann Freiheit für Amerikas Kommunisten! Nieder mit dem Schandgesetz! Störfreimachen noch in diesem Jahr
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen