24. Aug.

Ausgabe vom 15.11.1961

Seite 1
  • Was^ins Scholoehow su sagen hat .

    Ein auf seine Art gewichtiges Kapw ■'-' tel im Lehrbuch für unseren sozialistischen Aufbau — wie Walter Ulbricht den XXII. Parteitag der KPdSU und seine Dokumente genannt hat — ist der Kunst gewidmet. Sicher nicht den unbedeutendsten Abschnitt darin hat Michail Scholoehow geschrieben. Wer wollte sich ...

  • Adenauer desavouiert Kroll

    der Botschafter geopfert werden, um dem Kanzler einen Druck auf Washington zu ermöglichen?

    Berlin (ND). Der westdeutsche Botschafter in Moskau, Kroll, ist von Adenauer in dramatischer Inszenierung zur Berichterstattung gerufen worden und traf gestern in Bonn ein. Wie die westdeutsche Nachrichtenagentur DPA aus Washington meldet, ist die Rückberufung in Kreisen des amerikanischen Außenministeriums „mit Befriedigung" aufgenommen worden ...

  • Solidaritätsaktion: Dem Frieden die Freiheit

    Berlin (ND). Mit einem Ruf zur Solidarität wendet sich das Komitee zum Schütze der Menschenrechte von seiner Tagung am Dienstag in Berlin an alle Bürger der DDR sowie Westdeutschlands und fordert sie auf, sich an der großen Solidaritätsaktion „Dem Frieden die Freiheit" für die politisch Verfolgten und Eingekerkerten des Bonner Regimes zu beteiligen ...

  • Westen muß DDR respektieren

    Mexiko-City (ND). In der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift „Politica" wird in einem Artikel unterstrichen, daß das Westberlinproblem relativ einfach gelöst werden könne. „Vor allem ist es aber notwendig, daß die westlichen Länder einschließlich der Bundesrepublik alle internen Angelegenheiten der DDR respektieren" ...

  • Sportfreundschaft DDR-CSSR

    Bedeutsame Vereinbarung der beiden Sportbünde in Dresden unterzeichnet

    Dresden (ND). Am Dienstagvormittag 11 Uhr wurde im Dresdner Hotel „Astoria" eine bedeutsame Vereinbarung zwischen dem Deutschen Turn- und Sportbund der DDR und dem Tschechoslowakischen Bund für Körperkultur unterzeichnet. Den feierlichen Akt vollzogen für den DTSB Präsident Manfred Ewald und für den CSTV Vizepräsident Vilem Mucha ...

  • In Oslo Streiks gegen Kriegsminister Strauß

    Norwegische Arbeiter legten den Hafen still

    Kopenhagen (ADN-Korr.). Die Protestbewegung In Norwegen gegen den bevorstehenden Besuch des Bonner Kriegsministers Strauß hat solche Formen angenommen, daß die norwegische Regierung den Termin der Ankunft des unerwünschten Besuchers streng geheimhält. Wie inzwischen bekannt wird, will Strauß seinen Norivegenbesudi in Bergen anstatt — wie ursprünglich vorgesehen — In Oslo beginnen, um die empörte Öffentlichkeit irrezuführen ...

  • Belgiens Senatspräsident Struye fordert Anerkennung der DDR

    Frankreichs Expremier Faure für baldige Westberlinverhandlungen

    Brasse! (ADN). Der belgische Senatspräsident Paul Struye und der frühere französische Ministerpräsident Edgar Faure haben sich am Montag in Brüssel nachdrücklich für Ost-West-Verhandlungen über das Deutschland- und Westberlinproblem eingesetzt. Struye forderte die De-facto-Anerkennung der DDR und erklärte, auch der Westen müsse Initiative zur Verminderung der internationalen Spannungen ergreifen ...

  • Angespornt vom XXII. Parteitag Planerfüllung bis 15. Dezember

    Von Volkskorrespondent Schmelzmeister Peter Wilde Eisenhüttenstadt. Die Werktätigen des Eisenhüttenkombinates Ost überboten im Monat Oktober den Plan der Arbeitsproduktivität um 5,8 Prozent. Damit wurde der Plan der Arbeitsproduktivität der Monate Januar bis Oktober 1961, bei Einhaltung des geplanten Durchschnittslohnes, mit insgesamt 103,6 Prozent erfüllt ...

  • Lumumba starb vor Tshombes Augen

    New York (ADN). Der ehemalige Ministerpräsident Lumumba wurde am 17. Januar in einer Villa nahe von Elisabethville vor den Augen des Separatistenchefs von Katanga, Moise Tshombe, und seiner Minister Munungo und Kibwe zu Tode gefoltert. Das geht aus dem Bericht der UNO-Kommission hervor, die mit der Untersuchung des Mordes an Lumumba beauftragt ist ...

  • 59 Prozent der Engländer für Anerkennung und Verhandlung mit der DDR

    London (ADN-Korr.). Der Londoner »Daily Telegraph" hat das Ergebnis einer Meinungsumfrage veröffentlicht, die kürzlich in Großbritannien zum Deutschland- und Westberlinproblem sowie zu anderen aktuellen internationalen Fragen durchgeführt wurde. Die Zeitung betont, die Antworten auf die Frage, ob der ...

Seite 2
  • Soldatenschinder

    Der Mann, den die westdeutschen Illustrierten in ihren neuesten Ausgaben im Großformat abbilden, trägt eine SS- Visage nach Maß. Jeder ehrsame Bürger hätte Hemmungen, ihm auch nur ein Portemonnaie, geschweige denn eine Kompanie Soldaten anzuvertrauen. Bonn aber gab diesem Herrn mit dem Äußeren eines Galgenvogels ein ganzes Bataillon Bundeswehrpioniere in die Hand ...

  • Die Kämpfer und die Irren

    Endlich einmal haben wir Anlaß, der Westberliner Zeitung „Die Welt" ehrlichen und bewegten Herzens zu danken. Worüber wir uns nämlich seit Jahr und Tag die in östlichen Dogmen gefesselten Hirne vergeblich zermartern, das hat die freie „Welt" mit dem ihr eigenen freien Blick jetzt erkannt und sogleich messerscharf analysiert: die Aufgaben unserer Kampfgruppen ...

  • Neue Adenauer-Regierung gebildet

    Bundestag vereidigte das Kabinett ohne Vorlage eines Programms Kanzler muß sich erst Weisungen aus den USA holen

    Bonn (ND-Korr.). Ohne Abgabe einer -Regierungserklärung, geschweige denn eines Regierungsprogramms vereidigte der Bundestag am Dienstag die neue Bonner Regierung. Die Regierungserklärung soll erst nach der Reise des Kanzlers in die USA vor dem Bundestag abgegeben werdeq. Der neuen Regierung gehören neben ...

  • Dr. Walter Scheel (FDP)

    Man stritt sich zunächst darum, ob es „Entwicklungsministerium" oder ob es „Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit" heißen sollte. Nun hat es den letzteren Namen, was nicht darüber hinwegtäuschen kann, daß es sich hier um eine staatliche Koordinierungsstelle für den Einfluß westdeutscher Monopole in ehemaligen Kolonien und jungen Nationalstaaten handelt ...

  • Dr. Gerhard Schröder (CDU)

    Er wechselte den Polizeitschako des bisherigen Innenministers mit dem Diplomatenzweispitz des neuen Außenministers, ohne daß seine Gönner befürchten müssen, daß er seine Einstellung ändern wird. Er hat ja auch nicht seine politische Zielsetzung geändert, als er 1945 von der NSDAP zur CDU überwechselte ...

  • Sozialismus — Heimat der Wahrheit

    Der Berliner Pfarrer Basserak betonte in diesem Zusammenhang, die Kirche könne der Frage der Stellung des Christen im sozialistischen Staat nicht ausweichen. Er und viele andere Diskussionsredner verlangten ein größeres Vertrauen zur Politik unseres Staates. Die Geschichte beweise tagtäglich, daß in Deutschland die Wahrheit dort eine Heimat gefunden hat, wo unter einer sozialistischen Gesellschaftsordnung um die humanistischen Ziele der Menschheit gerungen wird ...

  • Wort aus Görlitz

    Bewegt von der Sorge um die Erhaltung des Friedens und gewillt, einen entscheidenden Beitrag zu seiner Sicherung zu leisten, haben wir evangelische Pfarrer aus der Deutschen Demokratischen Republik uns mit Mitarbeitern des Deutschen Friedensrates und christlichen Brüdern aus Polen, der UdSSR, der CSSR ...

  • Prof. Ludwig Erhard (CDU)

    Er ist in den zwölf Jahren Adenauer- Regentschaft als der Erfinder des „Wirtschaftswunders" propagiert worden und wer ihn sieht, glaubt es ihm. Aber nur, was ihn persönlich anlangt. Denn was das „Wirtschaftswunder" genannt wird, ist jene durch Dollarspritzen und eine ins Unglaubliche gehende Ausbeutung ...

  • Stützen der Drei-^K*''-Gesellschaft

    Das neue, das seit 1949 vierte Kabinett Adenauer wurde am Dienstag mit der entsprechenden Würde vor dem Bundestag vereidigt. Westdeutschland hat nun nach zwei Monaten Interregnum wieder eine Regierung. Aber — und das ist erstmalig — es wurde kein Regierungsprogramm bekanntgegeben. Damit will man bezeichnenderweise warten, bis Kanzler Adenauer aus Washington zurück ist Indessen ist diese „Mannschaft" gar nicht so programmlos, denn alle die Personen sind Programm ...

  • Strafantrag gegen Verständigung

    Militaristen wollen neun Patrioten für 92 Monate einkerkern

    Düsseldorf (ND/ADN). In einem Gesinnungsprozeß vor der Politischen Strafkammer des Düsseldorfer Landgerichts beantragte am Montag der Staatsanwalt 92 -Monate- Gefängnis gegen • acht Arbeiter und einecHausfrau ays dem Ruhrgebiet und dem Aachener Wurmrevier. Er beschuldigte die Angeklagten — Mitglieder ...

  • KURZ BERICHTET

    AUSBEUTUNG VERSCHÄRFT. Um 145 auf 2233 Kilogramm je Mann und Schicht haben die Direktionen der Steinkohlerizechen des Hoescn-Konzerns in Essen innerhalb des letzten Jahres die Förderleistung heraufgetrieben. Hauptantreibermethode: „Unrationell" arbeitende Kumpel fliegen auf die Straße. 36 000 STREIKBEREIT ...

  • Unsere Kraft der Friedenspolitik der DDR

    Einmütiges Bekenntnis von 200 evangelischen Pfarrern und Theologen im „Wort aus Görlitz"

    Görlitz (ND). Mit einem einmütigen Bekenntnis zum „Wort aus Görlitz" fand am Dienstagabend die zweitägige Beratung der 200 evangelischen Pfarrer und Theologen mit hervorragenden christlichen Persönlichkeiten der sozialistischen Bruderstaaten ihren Abschluß. In diesem Wort verpflichten sich die evangelischen Pfarrer und Theologen, als BUrger der Deutschen Demokratischen Republik dem Staat alle Kräfte zur Verfügung zu stellen, „deren er bedarf, um seine Friedenspolitik verwirklichen zu können ...

  • Empfang für Verkehrsexperten

    Leipzig (ADN). Der Minister für Verkehrswesen der DDR, Dipl.-Ing. Erwin Kramer, gab am Montag in der Messestadt im „Haus Leipzig" für die Teilnehmer der Europäischen Güterzugfahrplan- Konferenz (LIM) einen Empfang. Er begrüßte die Vertreter von 19 Eisenbahnverwaltungen Europas im Namen der Regierung der DDR und des Ministeriums für Verkehrswesen und beglückwünschte sie zu ihrer erfolgreichen Arbeit in Leipzig ...

  • Der Frieden braucht die Tat

    So betonte Pfarrer Draudt aus Seggerde, der Deutsche Friedensplan rufe zu einer Entscheidung, der kein Christ ausweichen/ könne. Es gehe entweder um einen Friedensvertrag oder um die Vernichtung der Schöpfung Gottes. Da helfe es wenig, nur um den Frieden zu bitten. Der Frieden will und braucht die Tat, um reale Wirklichkeit zu sein ...

  • Professoren trotzen Wehner

    Förderergesellschaft des SDS gegen Ausschlußverfahren aus SPD

    Frankfurt (Main) (ADN/ND). Der Vorstand der Gesellschaft zur Förderung des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) hat sich am Montag hinter die Erklärung des Marburger Universitätsprofessors Wolfgang Abendroth und seiner Kollegen aus Marburg, Frankfurt (Main) und Westberlin gestellt. Die Professoren hatten sich gegen den Beschluß des SPD-Parteivorstandes gewandt, daß Mitglieder der Gesellschaft aus der SPD ausgeschlossen werden müßten ...

  • Hafenarbeiter arbeitslos

    Bremen (ADN). Von den jetzt gekündigten 300 Bremer Hafenarbeitern kann nur ein Teil in neue Arbeit vermittelt werden. Das ergibt sich aus Angaben des Präsidenten des Bremer Arbeitsamtes, Bovensiepen. Es müsse mit einer längeren Zeit der Arbeitslosigkeit, besonders für die älteren der entlassenen Hafenarbeiter, gerechnet werden ...

  • .,Bruchstraße" macht zu

    Bochum (ADN/ND). Am 31. März 1962 wird die vierte Bochumer Zeche der Gelsenkirchener Bergbau AG -(GBAG), „Bruchstraße", stillgelegt. Die GBAG, der größte -westdeutsche Zechenkonzern, hat damit die*1 Liquidierung des Bochumer Bergbaues beschleunigt. Der Konzern legte bereits die Bochumer Schachtanlagen „Prinzregent", „Friedlicher Nachbar" und „Engelsburg" still ...

  • Handwerker ruiniert

    Bonn (ADN/ND). Die Machtkonzentration der Industriekonzerne in Westdeutschland hat in den letzten Jahren einen bedenklichen Rückgang der selbständigen Handwerksbetriebe mit sich gebracht. Seit 1950 sind der mittelstandsfeindlichen Politik Bonns etwa 125 000 Handwerksbetriebe zum Opfer gefallen. Andererseits konzentriert sich auf 50 Konzernunternehmen gegenwärtig die Hälfte des gesamten westdeutschen ...

  • Lehrermangel

    Bayreuth (ADN). Vier Bayreuther Volksschulklassen sind auf Anordnung des Stadtschulamtes aufgelöst und die Kinder anderen Klassen zugeteilt worden. Außerdem wurde der Unterrichtsplan erheblich gekürzt. Grund dafür ist der katastrophale Lehrermangel, unter dem Bayreuth schon seit Jahren leidet. In zahlreichen Fällen muß ein Lehrer bis zu 50 Schüler unterriehten ...

Seite 3
  • Produktionsaufgebot mit alten Normen?

    Redakteur: Wie hat sich die Ständige Kommission Bau- und Wohnungswesen auf diese Tagung vorbereitet? Abgeordneter Hübner: Wir nahmen vor allem den VEB Bau (K) unter die Lupe. Mitglieder unserer Kommission weilten vor der Sitzung auf den Baustellen AWG Erkner, Baubereich Schulz Fürstenwalde und Betonwerk Erkner, einer Produktionsabteilung des Kreisbaubetriebes ...

  • Wir schaffen ein sauberes Dorf

    Für manche Genossenschaft — dazu zähle ich auch unsere LPG „Ernst Thälmann" in Baumgarten, Kreis Gransee — ist das Großreinemachen ebenso notwendig wie im Haushalt. Das zeigte sich besonders in den letzten Wochen, als feststand, daß wir unseren Jahresplan nicht erfüllen. Da wir dadurch nicht auf den geplanten Wert je Arbeitseinheit kommen, stellten wir kurzerhand einen Antrag auf einen zusätzlichen Überbrükkungskredit von 400 000 DM ...

  • Der Staat kann nicht nur zahlen

    Die Basedower Probleme , sind auch unsere Probleme. Auch wir können künftig nur 4,50 DM je Arbeitseinheit als Vorschuß an die Mitglieder zahlen. Das ist natürlich eine Härte für die Mitglieder, die keine Hauswirtschaft haben. Deshalb wollten wir auch differenzieren. Doch bei vielen Mitgliedern — auch im Vorstand der LPG — fehlt dafür noch das notwendige Verständnis ...

  • DDR-Entwicklungen überlegen

    Erfolge eines Ingenieurkollektivs im Pumpspeicherwerk Hohenwarte II

    Gera (ND). Im VEB Pumpspeicherwerk Hohenwarte II gelang es einem von der Betriebssektion der Kammer der Technik gebildeten Ingenieurkollektiv, Schalterbrücken für Hochfrequenz-Winkelschleifmaschinen zu entwickeln, die gleichartigen westdeutschen Aggregaten in jeder Hinsicht überlegen sind. Auf den Baustellen' des Werkes waren bisher zehn der westdeutschen Maschinen eingesetzt ...

  • Erste Vorschläge an den Kreistag

    Hier zeigen sich eben die Probleme in der Leitungstätigkeit. Es gibt zwar einige Fortschritte, aber wie will man eine wirkliche Wende erzielen, wenn man sich nach wie vor im wesentlichen nur auf Flugblätter und Anweisungen, auf Papier beschränkt, wenn man nicht auf die Baustellen geht, und eine gute politische Überzeugungsarbeit leistet ...

  • Wie war das möglich?

    In der Parteiorganisation, Gemeindevertretung und im Vorstand der LPG wurde zuerst die Frage gestellt: „Wie kommt es. daß die Kasse der LPG leer ist, aber einige Bauern in diesem 'Jahr bereits Einnahmen bis zu 21 000 DM aus der individuellen Wirtschaft erzielten?" Es stellte sich heraus, daß diese Bauern im Januar beim Eintritt in die Genossenschaft zwar das Land, aber nur etwas Milchvieh in die LPG eingebracht haben ...

  • Ehrliche Rechnung

    Allein in der LPG Klein Behnitz wurden von sieben Genossenschaftsmitgliedern, die aus der individuellen Wirtschaft Einnahmen zwischen 8000 und 21 000 DM zum großen Teil auf Kosten der LPG erzielten, folgende Gelder eingefordert: Für zuwenig eingebrachtes Saatgut 2 838 DM Für zum eingebrachten Milchvieh nicht mitgelieferte Futtermittel 5 810 DM Für nicht eingebrachte Schweine 18 758 DM Für nicht eingebrachtes Milchvieh 7 850 DM Dabei wurde der Schadenersatzanspruch äußerst großzügig berechnet ...

  • Reich durch die LPG, nicht auf ihre Kosten

    Leser antworten Dons Schleicher: Ehrliche Bauern brauchen für Spekulanten nicht einzustehen Nachdem in Klein Behnitz die Gesetzlichkeit hergestellt wurde, benötigt die LPG keinen Kredit

    Die Genossenschaftsbäuerin Doris Schleicher aus Basedow, Kreis Malchin, stellte im „ND" vom 10. November berechtigt die Frage, ob ein ehrlicher Bauer mit dem Spekulanten gleichgestellt werden soll. Das ist nicht der Sinn des Ministerratsbeschlusses vom 29. Juni 1961. Es ist recht und billig, daß jetzt d\p Zahlung von Überbrückungskrediten an die LPG abhängig gemacht wird von der Ordnung in der LPG, von der Einhaltung des Statuts, der Betriebsordnung und anderer Gesetze ...

  • Höhere Arbeitsproduktivität durch Verbesserungen

    Suhl (ND). Die Betriebssektion der Kammer der Technik im VEB Elektrogerätewerk Suhl hat ein Rationalisatorenkollektiv gebildet, das sich besonders solcher Verbesserungsvorschläge annimmt, die zu einer schnellen Steigerung der Arbeitsproduktivität führen. Dadurch ist es möglich, die Fertigung von Ankerstäben für Anlasser von Elektromotoren drei Wochen früher als Vorgesehen zu mechanisieren ...

  • Ziel: Ordentliche LPG

    Bei diesen Maßnahmen ging es nicht nur um den Schadenersatz, sondern vor allem darum, durch eine bessere Teil- .nähme aller Mitglieder an der Lenkung und Leitung der LPG Voraussetzungen für die gute genossenschaftliche Arbeit im Jahre 1962 zu schaffen. Der Vorsitzende der LPG, Genosse Leo Müller, sagte ...

  • Neuer Raupendrehkran in Serie

    Magdeburg (ADN). Ein dieselelektrischer Raupendrehkran vom Typ „Dier 61" ist nach nur anderthalb Jahren Entwicklung im VEB Förderanlagen „7. Oktober" in Magdeburg in die Serienproduktion gegangen. Bei der Konstruktion wurden ausschließlich DDR - Materialien verwendet. Der Kran, dessen Tragfähigkeit gegenüber dem bisherigen Modell „Dier 59" von 6 ...

  • Letzte Hand an Gasturbinenkraftwerk

    Schalldämpfer im Schornstein / Leistung deckt Erfurter Bedarf

    Erfurt (ADN/ND). Die Arbeiten am ersten Gasturbinenkraftwerk der DDR in Erfurt-Gispersleben stehen vor dem "Abschluß. Seit dem Spätsommer des vergangenen Jahres wurden ein 30 Meter hohes Maschinenhaus mit Nebengebäude, ein 85 Meter hoher Schornstein aus" Stahlbeton und eine Umspannstation errichtet. Wie Oberbauleiter Hein Feistner mitteilte, werden Anfang Dezember die letzten Käbelarbeiten an der 110-kV- Schaltanlage ausgeführt sein ...

  • „Päpstlicher"Irrtum im Kreisbaubetrieb Fürstenwalde ND befragte Vorsitzenden der Ständigen Kommission Bau- und Wohnungswesen des Kreistages, Ernst Hübner, über Arbeit des Kreisbaubetriebes

    In unserem Beitrag „Kreistag Fürstenwalde bestand Feuerprobe" vom 4. November 1961 wurden ernste Mängel im Bauwesen des Kreises Fürstcnwalde und seiner Leitung signalisiert. Es zeigte sich besonders, daß die Leitung nicht von der Volksvertretung ausgeht, weil Rat und Leitung des Kreisbaubetriebes oft noch aut bürokratische Weise arbeiteten, und sich nicht fest auf die Werktätigen stützen ...

  • Der schweigende Werkleiter

    Redakteur: Gab der Bericht wenigstens Auskunft darüber, wie es mit der Einhaltung der gesetzlichen Arbeitszeit im Kreisbaubetrieb aussieht, wie die Betriebsleitung auf allen Baustellen hilft, an allen sechs Arbeitstagen einen kontinuierlichen Produktionsprozeß zu sichern? Abgeordneter Hübner: Darüber schwieg er ...

  • Flauschige Mützen aus Prelana

    Apolda (ADN). Modische Obertrikotagen und ein vielfältiges Sortiment an Strickund Wirkwaren für rund drei Millionen DM wollen die Mitarbeiter der Produktionsgenossenschaften des Handwerks Im Kreis Apolda noch in diesem Jahr zusätzlich produzieren. Durch die großartigen Erfolge einer sozialistischen Arbeitsgemeinschaft, ...

  • Nutzbringende neue Verfahren

    Breitungen (ND). Die Einführung einiger neuer Verfahren wird im VEB Metallwarenfabrik Breitungen erheblichen ökonomischen Nutzen bringen. So setzt sich die Betriebssektion der KDT dafür ein* beim Fertigen von Beschlägen die Schlüsselringe und Schlüsselbärte nicht mehr in den Schaft einzunieten, sondern diese zeitraubenden Arbeitsgänge durch das Widerstandsschweißen zu ersetzen ...

  • Alle Reserven auf den Tisch

    Redakteur: Und was beinhaltete dann der Bericht? Abgeordneter Hübner: Es ging im wesentlichen nur um die Lohnkosteneinsparung. Wieder wurde das Beispiel der Brigade Bork strapaziert, die sich vorgenommen hat, jede 50. Wohnung kostenlos zu bauen. Aber hierbei legen die Arbeiter doch nur einen Teil ihrer Tischkastenreserven auf den Tisch ...

  • Transportgemeinschaft beschleunigtWagenumlauf

    Magdeburg (ADN). Ein ausgezeichnetes Beispiel, wie der Wagenumlauf der Reichsbahn beschleunigt und die Standzeiten verringert werden können, gibt die Be- und Entladegemeinschaft Mieste im Kreis Gardelegen. Der Gemeinschaft gehören 18 LPG, die BHG, der VEAB, die MTS und die Stärkefabrik in Mieste an. Seit einem Jahr löst sie ajle Transportaufgaben gemeinsam ...

  • Die besten Leistungen mit den Rübenkombines

    ha dt 1. Kmiecziak/Amelane MTS Mertendorf. Kreis Naumburg 115 38 535 2. Belolawek/Strauß MTS Schkölcn. Kreis Eisenberg 84 Vt 100 3. Metz MTS Behrendorf, Kreis Osterburg 11 29 170 4. Lehmann MTS Martinskirchen, Kreis Bad Liebenwerda 72 14 400 5. Schlüter/Herinie LPG Zvvethau, Kreis Torsau 71 16 026 6 ...

  • Glaswerk Lauscha macht sich störfrei

    Lauscha (ND). Eine Arbeitsgruppe der Betriebssektion der Kammer der Technik im VEB Glaswerk Lauscha schuf die Voraussetzungen, um den Betrieb auf wichtigen Gebieten störfrei zu machen. Unter anderem werden nunmehr Steppnadeln und Keramikschleuderscheiben, die bisher aus Westdeutschland bezogen wurden, im eigenen Betrieb und aus eigenem Material in der DDR gefertigt ...

  • 300 kg Fleisch/ha in Golßen

    Luckau (ADN). Die Mitglieder der LPG „Florian Geyer" in Golßen haben sich vorgenommen, über den diesjährigen Plan der Marktproduktion 30 t Rindfleisch zu liefern. Die LPG, die über 2200 Hektar groß ist, wird damit auf eine Hektarleistung von insgesamt 300 kg Fleisch kommen. In der Marktproduktion von Eiern hat die LPG den Jahresplan bereits erfüllt ...

Seite 4
  • Grundsatze der Landesverteidigung

    Das Verteidigungsgesetz könnte diese große Bedeutung nicht haben, entspräche nicht sein Inhalt voll und ganz den Forderungen, die an eine moderne Landesverteidigung gestellt sind. Diese Forderungen ergeben sich aus dem Charakter des modernen Krieges. Ein solcher Krieg würde — wenn den Aggressoren seine Entfesselung gelänge — unter Einsatz aller neuzeitlichen Vernichtungsmittel, besonders von Kernwaffen und Raketen, geführt werden ...

  • Gespräch mit Mohamed Echouafni, Marokko, in Leipzig

    Zu den namhaften Gästen der IV. Internationalen Leipziger Dokumentarund Kurzfilmwoche gehört auch der Direktor der Königlich Marokkanischen Kinematographie, Herr Mohamed Echouafni, ,der unserem Berichterstatter Horst Schiefelbein das folgende Interview gewährte. Was können Sie uns über das Filmschaffen ...

  • Was sich aus dem Gesetz ergibt

    Dennoch möchte natürlich jeder Bürger der DDR wissen, was sich für ihn persönlich schon heute aus dem Verteidigungsgesetz ergeben und was er selbst zur Verwirklichung dieses Gesetzes tun kann. Für die Jugendlichen im wehrfähigen Alter ist das im Paragraphen 3 klar gesagt: „Der Dienst zum Schütze des Vaterlandes und der Errungenschaften der Werktätigen ist eine ehrenvolle nationale Pflicht der Bürger der DDR ...

  • Grundrecht jeder Nation

    Zunächst: Warum wurde das Gesetz and warum wurde es gerade jetzt angenommen? 1. Die DDR konnte angesichts der aggressiven Machenschaften, die die unbelehrbaren Bonner Militaristen nach ihrem Fiasko vom Aneust immer noch weiterführen, auf eine entschiedene Stärkung ihrer Verteidigung nicht länger verzichten ...

  • Verteidigungsgesetz und Verteidigungszustand

    Aus diesen Überlegungen wird auch schon deutlich, daß Verteidigungsgesetz und Verteidigungszustand nicht dasselbe sind. Es muß dies besonders betont werden, weil es auch hier eine Reihe unrichtiger Vorstellungen gegeben hat. Manche von ihnen sind offenbar unter dem Einfluß des Kanals 10 und der- Riashetze zustande gekommen ...

  • Ein wirklich internationaler Treffpunkt

    Dank und Erwartung Brief Willi Stophs an die Deutsche Akademie der Künste

    Wie wir bereits am 12. November 1961 in einem Teil unserer Auflage kurz meldeten, sandte der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Willi Stoph ein Dankschreiben an den Präsidenten der Deutschen Akademie der Künste, Otto Nagel. Wir veröffentlichen nachfolgend den Wortlaut des Briefes: Sehr ...

  • Operation mit „künstlichem Herzen"

    Warschau (ADN-Korr.). Mit Hilfe eines von ihm erfundenen „künstlichen Herzens" hat der polnische Chirurg Prof. Dr. Moll in Poznan kürzlich erfolgreich eine Operation am offenen Herzen eines achtjährigen Jungen durchgeführt, das 22 Minuten lang ohne einen Tropfen Blut war. Mittels des Apparates wurde die Herz- und Körpertemperatur des Jungen auf 12 Grad Celsius gesenkt eine bei Herzoperationen bisher in der Welt unerreichte Grenze ...

  • Ein Dokument der Selbstbestimmung

    Gedanken zum Verteidigungsgesetz 7. Von unserem militärpolitischen Mitarbeiter Oberst H. H e r b e 11

    In seiner für alle Völker wegweisenden Resolution hat der XXII. Parteitag der KPdSU betont: „Solange die imperialistischen Aggressoren existieren, muß man auf der Hut sein, das Pulver trocken halten und die Verteidigung der sozialistischen Länder, ihre Streitkräfte vervollkommnen." Von dieser Pflicht ...

  • Grüße aus aller Welt

    Leipzig (ADN). Dem Organisationskomitee der IV. Internationalen Leipziger Dokumentär-, und Kurzfilmwoche sind Grüße aus aller Welt zugegangen. Der Chef der Abteilung Film, Radio und Fernsehen bei der UNO, R. Arma, wünschte dem Festival in einem Telegramm vollen Erfolg und bedauerte, daß er auf Grund der gegenwärtig tagenden UNO-Vollversammlung nicht selbst teilnehmen kann ...

  • Nicht totalen Krieg, sondern totalen Frieden

    Unsere Maßnahmen dienen der Verhinderung dieses totalen Krieges. Eindeutig sagt der erste Satz des Verteidigungsgesetzes: »Die Arbeiter-und- Bauern-Macht der Deutschen Demokratischen Republik betrachtet den Kampf um die Erhaltung des Friedens als Hauptaufgabe ihrer nationalen Politik und befürwortet deshalb die kontrollierte, allgemeine und vollständige Abrüstung ...

  • Was hat sich verändert?

    Im Grunde ist das die vielen Menschen durch bittere Erfahrungen der Geschichte eingeimpfte Vorstellung: Militär, militärische Maßnahmen, Soldaten, Waffen — das bedeutet Krieg. Nun gibt es aber kein Militär, keine militärischen Maßnahmen, keine Soldaten und keine Waffen an sich. Es gibt sie immer nur ...

  • Mikrobiologen tagten

    Vom 7. bis 10. November 1961 fand In Leipzig eine wissenschaftliche Tagung der Sektion Mikrobiologie und Epidemiologie der Medizinisch-Wissenschaftlichen Gesellschaft für die gesamte Hygiene unter Vorsitz von Herrn Professor Dr. Wildführ statt die erstmalig die Mikrobiologen der DDR zu einer über mehrere Tage sich erstreckenden fruchtbaren Aussprache zusammenführte ...

  • Neue rumänische Filme

    Bukarest (ADN-Korr.). Die Filme „Heißer Frühling" und „Porto Franco"* die im rumänischen Filmstudio Buftea gedreht wurden, sollen noch in diesem Jahr ihre Uraufführung erleben. „Heißer Frühling" berichtet über die Bodenreform in Rumänien. „Porto Franco" — nach dem Roman „Europolis" von Jean Bart — schildert das Leben in einem kleinen Schwarzmeerhafen ...

  • Pioniere danken sowjetischem, Ensemble

    Eberswalde (ADN). Das Eberswalder Kulturensemble der Gruppe der zeitweilig in der DDR stationierten sowjetischen Streitkräfte erhielt am Wochenende bei einem Gastspiel vor tausend Pionieren in der Pionierrepublik „Wilhelm Pieck" am Werbellinsee die „Medaille für hervorragende Leistungen bei der sozialistischen Erziehung der Pioniere" in Gold ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Zehn Jahre Hallesches Klubhaus der ßpwprkschaftpn

    Haue (ADN). Das Hallesche Klubhaus der Gewerkschaften kann am 18. November auf sein zehnjähriges Bestehen zurückblicken. Viele interessante Abende bot es in dieser Zeit den Werktätigen der Stadt Während 1952 dort monatlich 22 Veranstaltungen stattfanden, waren es 1961 bereits 66. Seit Jahren berät eine Kommission, die sich aus Werktätigen mehrerer Hallenser Betriebe zusammensetzt, über den monatlichen Veranstaltungsplan ...

  • Kubas Nationalprogramm stürmisch gefeiert

    Leipzig (ND). Die IV. Internationale Dokumentär- und Kurzfilmwoche, zu deren Ehrengästen am Montag auch das Mitglied des Staatsrates Prof. Hans Rodenberg gehörte, stand am Montagabend im Zeichen der Nationalprogramme Kubas und der Volksrepublik Polen. Während die polnischen Künstler vor allem mit ihren spritzigen Trickfilmen begeisterten, rief der revolutionäre Atem der fünf im Wettbewerb vertretenen Dokumentarstreifen Kubas mehrfach den spontanen Applaus des Leipziger Publikums hervor ...

  • Landestheater Parchim spielt in entlegenen Dörfern

    Parchim (ADN). Zehntausenden von Dorfbewohnern des Bezirkes Schwerin hat das Landestheater Parchim in den letzten Jahren schöne, erlebnisreiche Stunden bereitet Das Ensemble gibt 40 bis 50 Vorstellungen im Monat In jeder Spielzeit sehen etwa hunderttausend Besucher die Aufführungen. Überall, wo es möglich ist, eine Bühne aufzubauen, wird gespielt ...

  • Max Hansen gestorben

    Kopenhagen (ADN). Der dänische Operettensänger Max Hansen, einer der beliebtesten Künstler aus dem Berlin der zwanziger Jahre, ist am Montagabend im Alter von 63 Jahren in Kopenhagen gestorben. Seine großen Bühnenerfolge feierte er vor 1933 am Metropoltheater und im Berliner „Wintergarten". 1933 ging Max Hansen, nachdem ihn die Nazis aus Deutschland vertrieben hatten, zunächst nach Wien und später nach Kopenhagen ...

  • Brecht-Regisseur bedroht

    Athen (ADN). Wie die griechische Zeitung „Avghi" mitteilt, hat der bekannte Regisseur Kun Drohbriefe erhalten, weil er am Athener Theater „Tehnls" Bertolt Brechts Schauspiel „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" inszenierte. Ähnliche faschistische Drohbriefe wurden auch an Theaterschaffende gerichtet, die in der „Affäre Dreyfus" und ...

  • Ausverkaufter „Galilei"

    Frankfurt (Main) (ADN). Alle Vorstellungen von Brechts „Galileo Galilei* im Großen Haus der Städtischen Bühnen Frankfurt (Main) sind für dieses Jahr schon ausverkauft. Intendant Buckwitz hatte das Stück gegen den Widerstand reaktionärer Kreise, vor allem der CDU, inszeniert

Seite 5
  • Aus Dem Kulturleben

    15. Novbr. 1961 / ND / Nr. 315, S. 5 B ü Thant dankt Dr. Bolz Berlin (ADN). In einem Telegramm an den Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik, Dr. Lothar Bolz, dankte der Amtierende Generalsekretär der Vereinten Nationen, U Thant, für die ihm anläßlich seiner Wahl ausgesprochenen Glückwünsche ...

  • Amerikanische Umtriebe

    Ceit einigen Wochen geben sich hier in ** Kairo auffallend viele prominente USA- Bürger die Klinken In die Hand: Nach den drei USA-Senatoren Gore, Hart und Neuberger, alle drei Afrika Spezialisten, erschien als Experte für den Nahen Osten Unterstaatssekretär Talbot. Ihm folgte auf dem Fuße Senator Humphrey, Boß des Außenpolitischen Ausschusses des Repräsentantenhauses, diesem wiederum USA-Senator Symington ...

  • Der freundliche Millionär

    von Beatrice Johnson

    rjie neue westdeutsche Regierung war ■*-' noch nicht gebildet — da empfing Adenauer in Bonn den ehemaligen Chef der USA-Spionageorganisationen, der ihm seinen Nachfolger vorstellte. Der neue Mann, John McCone, wurde hier an einer der vorgeschobenen Frontspitzen im kalten Krieg von zwei der prominentesten „Führer" dieses Krieges, von Adenauer und Allan Dulles, in sein neues Aufgabengebiet eingeführt ...

  • An der vorläufigen Endstation

    Vorläufig wird die Leitung, die die so wertvolle braunschwarze Flüssigkeit aus der erdölreichen Gegend in der baschkirischen Steppe heranführt, bis Bratislava gehen. Hier entsteht gegenwärtig auch die größte und modernste Erdölraffinerie Mitteleuropas, der Betrieb „Slovnaft". Er wird selbst in späteren Jahren, wenn die Erdölleitung auf tschechoslowakischem Gebiet bis ins Chemiezentrum Üsti N ...

  • ... und ihre Erbauer

    Eines der größten Probleme beim Aufbau des Erdölverarbeitungskombinats ist die Heranbildung genügend qualifizierter Fachkräfte. Jeder im Werk lernt. Werden gegenwärtig 360 Lehrlinge ausgebildet, so sollen es in Kürze schon 600 sein. Eine Technische Betriebsschule mit einem Zweijahrlehrgang und eine Betriebsschule der Arbeit (Betriebsakademie) sorgen für die Qualifizierung der in den einzelnen Abteilungen des Werkes beschäftigten Chemiearbeiter ...

  • Zahlen gewinnen Leben

    Die eingangs erwähnte Meldung beagte, daß fast zur gleichen Zeit, da die Jelegierten der KPdSU in Moskau über üese Ziffern berieten, an der tschecholowakisch - sowjetischen Grenze ein schechoslowakischer und ein,' sowjeticher Arbeiter die letzte Rohrnaht an der Irdölleitung „Freundschaft" schweißten, lann die Schutzhauben auf ihren Köpfen urückschoben und sich herzlich umarmen ...

  • Große Hilfe für Bruderparteien

    Kom (ADN-Korr.). „Die Beschlüsse des XXII. Parteitages der KPdSU sind auch eine große Hilfe für den Kampf der Kommunistischen Partei Italiens und der italienischen Arbeiterbewegung gegen den Imperialismus, für den Frieden und für den demokratischen und sozialen Fortschritt in Italien", heißt es in der Entschließung einer gemeinsamen Plenartagung des ZK und der ZPKK der KPI ...

  • Die Zukunft...

    Mit dem Bau des Betriebes Slovnaft wurde 1956 begonnen. 1957 konnte bereits die erste Produktion aufgenommen, die erste Destillationsanlage in Betrieb gesetzt werden. Bau und Produktion laufen hier dicht nebeneinander. Während der erste Betrieb noch Halbprodukte herstellte, wuchs schon der zweite empor und daneben die Endverarbeitungsanlage ...

  • Gromyko erläuterte Haltung der UdSSR

    Finnisches Kommunique über Außenministergespräche beider Länder

    Helsinki (ADN). Das finnische Außenministerium hat am Dienstagnachmittag ein Kommunique über die am Wochenende durchgeführten Verhandlungen zwischen dem finnischen Außenminister Karjalainen und dem sowetischen Außenminister Gromyko veröffentlicht. Diese Verhandlungen fanden auf Grund der sowjetischen Note an Finnland vom 30 ...

  • Krol! — Opfer des Argwohns der Westmächte

    Bonn (ADN). Der westdeutsche Botschafter in Moskau, Kroll, sei ein Opfer der Atmosphäre des Mißtrauens und Argwohns im Lager der Westmächte geworden, schreibt am Dienstag der Bonner TASS-Korrespondent Borissow. „In politischen Kreisen Bonns wird die demonstrative Rückberufung Krolls an den Rhein direkt mit dem bevorstehenden Besuch Kanzler Adenauers in Washington in Zusammenhang gebracht, wo er Verhandlungen mit dem USA-Präsidenten Kennedy führen wird", stellt Borissow fest ...

  • Protesterklärung der UdSSR: Bonner Touristen spionierten

    Moskau (ADN). Die Regierung der UdSSR hat bei der Bonner Botschaft in Moskau dagegen protestiert, daß westdeutsche Touristen in der UdSSR Spionage betrieben haben. In einer am Dienstag überreichten Erklärung wird darauf hingewiesen, daß die westdeutschen Touristen Adolf und Hermine Werner auf einer Autoreise auf der Strecke Odessa — Jalta — Lewschino — Charkow — Kiew — Tschernowizy Spionagematerial sammelten ...

  • Regierungsdelegation der DDR nach Finnland

    Helsinki (ADN-Korr.). Eine Regierungsdelegation unter Leitung des Stellvertre-* ters des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Paul Scholz traf am Dienstagabend aus Anlaß der am 17. November beginnenden II. Industrieausstellung der DDR in Helsinki in der finnischen Hauptstadt ein. Der Delegation gehören der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der DDR Johannes König und Generalkonsul Bahr, Hauptabteilungsleiter im Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, an ...

  • Kolonialherren am Pranger

    Sicherheitsrat berät über Katanga / Sonderausschüsse verurteilen Südafrika und Portugal

    New York (ADNZND). Auf Antrat Äthiopiens, Nigerias und Sudans trat am Montag der UNO-Sicherheitsrat zur Erörterung der Lage in Kongo zusammen. Zur gleichen Zeit schlug der Politische Sonderausschuß mit 55 gegen 26 Stimmen der UNO-Vollversammlung Maßnahmen gegen die faschistische Rassendiskriminierungspolitik in der Südafrikanischen Republik vor ...

  • Gemeinsam gegen Tshombe

    Leopoldville (ADN/ND). Der kongolesische Premier und Verteidigungsminister Adoula sprach über den Rundfunk die Erwartung aus, der Sicherheitsrat möge präzise Mittel/gegen die Katangaseparatisten beschließen. Nach Besprechungen mit dem in Stanleyville stationierten Generalmajor Lundula und mit Generalmajor Mobutu teilte Adoula mit, daß eine Reorganisation der kongolesischen Nationalarmee beschlossen worden sei ...

  • Noch in diesem Jahr fließt Öl nach Bratislava

    Pulsierendes Leben hinter den Ziffern des XXII. Parteitages der KPdSU

    Von unserem Präger Korrespondenten Herbert Naumann A ls mich in diesen Tagen die Mitteilung xx erreichte, daß die letzten Arbeiten an der ErdöMeitung von Kuibyschew nach Bratislava vorfristig beendet worden sind, war ich gerade beim Studium der begeisternden Reden, die Genosse Chruschtschow auf dem XXII ...

  • Parlament aufgelöst

    Der finnische Staatspräsident Urho Kekkonen hat am Dienstag das Parlament vorzeitig aufgelöst. Neuwahlen wurden für den 4. und 5. Februar 1962 ausgeschrieben. Die Vorsitzende der Fraktion der Demokratischen Union des finnischen Volkes im Reichstag, das Mitglied des Politbüros der KP Finnlands Hertta Kuusinen, erklärte zu den angekündigten Parlamentswahlen: „Wir haben schon vor langer Zeit mitgeteilt, daß wir jederzeit zu neuen Wahlen bereit sind ...

  • Zu Adenauer beordert

    Botschafter Kroll wurde nach seiner Ankunft in Bonn sofort zu Adenauer beordert. Nach einem eineinhalbstündigen Gespräch beeilte sich ein Regierungssprecher, mitzuteilen, die Gedanken, die Kroll bei seinem Zusammentreffen mit Chruschtschow entwickelt habe, seien „nicht von der Bundesregierung autorisiert gewesen" ...

  • „Volkerfreundschaft in Havanna

    Havanna (ADN). Das FDGB-Urlauberschiff „Völkerfreundschaft" traf am Dienstag mit 450 Werktätigen aus der DDR an Bord in Havanna ein, meldet Reuter. Das über die Toppen geflaggte Schiff fuhr unter Sirenengeheul, geleitet von einer kubanischen Fregatte, in den Hafen ein. Tausende Kubaner bereiteten den Werktätigen aus der DDR einen begeisterten Empfang ...

  • Leonid Breshnew besucht Sudan

    Moskau (ADN). Zu einem Staatsbesuch in der Republik Sudan ist der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Leonid Breshnew, am Dienstag von Moskau nach Khartum abgeflogen. Breshnew folgt einer Einladung des Vorsitzenden des Obersten Militärrates und sudanesischen Ministerpräsidenten ...

  • ü Thant dankt Dr. Bolz

    Berlin (ADN). In einem Telegramm an den Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik, Dr. Lothar Bolz, dankte der Amtierende Generalsekretär der Vereinten Nationen, U Thant, für die ihm anläßlich seiner Wahl ausgesprochenen Glückwünsche.

Seite 6
  • Gute alte Beziehungen vertieft

    Gemeinsames Ziel im Interesse des Sports: Kampf den westdeutschen Revanchisten

    Es ist bekannt, daß die Beziehungen zwischen den Sportlern der DDR und der CSSR ebenso alt wie gut sind. Und es wäre vielleicht gar nicht nötig, an zwei der markantesten Beispiele zu erinnern, die den Wert dieser Kontakte für unseren Sport belegen. Im April 1951 unterlag die junge DDR-Eishockey-Nationalmannschaft in ihrem ersten Länderspiel der Mannschaft der CSR 3 :26 ...

  • 1:7-Niederlage gegen die CSSR Vier Tore im ersten Drittel entschieden das Eishockey-Länderspiel

    CSSR: Mikolas — Gregor, Tikal; Kasper Potsch — Bubnik, Kepak, Vlach; Dolana* Bukac, Prosek; Starsi, Pokorny, Jirik. DDR: Kolbe - Kuczera, Schildan; Vogt (ab 16. Plottka), Heinicke — Franke, Buder, Novy; Hiller, Ziesche, Klügel; Point!, Engelmann, Tudyka. Schiedsrichter: Wilkert und Wiking (beide Schweden) ...

  • Aus der Vereinbarung

    Körperkultur und Sport dienen der Erziehung allseitig gebildeter, gesunder Menschen, die mutige Erbauer des Sozialismus sind. Damit ist die Entwicklung der sozialistischen Körperkultur in unseren Ländern von großer Bedeutung. Körperkultur und Sport können nur im Frieden gedeihen. Deshalb sind die Anstrengungen zur dauerhaften Sicherung des Weltfriedens das ureigenste Anliegen der Sportlerinnen und Sportler unserer Länder ...

  • Totalverlust: 40 Millionen D-Mark

    Betrugssumme im Frontstadt-Bankskandal steigt weiter an / Geheime Mission des Bundesbankpräsidenten

    Scheckmanipulationen in Höhe von 48 Millionen D-Mark sind von der August-Thyssen-Bank in Westberlin allein mit den beiden Finanzmaklern Wemhoff und Barg in der kurzen Zeitspanne von August bis Oktober vorgenommen worden. Diese alarmierende Mitteilung über den gewaltige Ausmaße annehmenden Frontstadt - Bankskandal wurde am Montag in einem Zivilprozeß in Westberlin gemacht ...

  • MOSAIK DES TAGES

    Von starken BegenbSen, die zu einer Niederschlagsmenge bis zu 25 Liter je Quadratmeter führten, wurde Berlin in den Abendstunden des Montags heimgesucht. Die Feuerwehr war siebzehnmal zur Beseitigung von Sturm- und Wasserschäden im Einsatz. Wesen umfangreicher Bauarbeiten auf dem S- und U-Bahnhof Schönhauser Allee bleibt der nördliche Zugang zum U-Bahnhof Schönhauser Allee (Dänenstraße) ab sofort mit Betriebsbeginn bis auf weiteres geschlossen ...

  • Wettbewerb für Architekten

    Wer baut Hote! und Gaststätte Unter den Linden?

    Das Stadtzentrum von Berlin, der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik, soll gemäß dem Beschluß des V. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands in diesem Siebenjahrplan seine architektonische Hauptgestaltung erhalten. Im Rahmen dieser Baumaßnahmen schreibt der Berliner Magistrat zur Erlqngung von Ideenentwürfen folgende Wettbewerbe aus: a) Wettbewerb für einen Grundrisse, Fassaden, Schnitte M 1 :100 Schaubild Erläuterungsbericht und Funktionsschema ...

  • Skat um die Weihnachtsgans

    Selbstverständlich steht der Zentrale Klub der Jugend und der Sportler in der Karl-Marx-Allee mit an erster Stelle, wenn es heißt, der langen Weile an den Winterabenden zu Leibe zu rücken. Von Tischtenniswettkämpfen für jedermann bis zu internationalen Sportwettstreiten wird eine Fülle unterhaltender Veranstaltungen geboten ...

  • Ich will Genossin sein

    Die zweifache Goldmedaillengewinnerin von Rom, Ingrid Krämer, hat um Aufnahme In die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands gebeten. Zu diesem Schritt erklärte die junge Dresdener Sportlerin: .Durch Elternhaus und Schule genoß ich eine sozialistische Erziehung und lernte frühzeitig verstehen, was für die Arbeiterklasse selbstverständlich ist ...

  • Jung sein heißt dabeisein

    Vielseitiges Kultur- und Sportprogramm für Berlins Jungen und Mädchen im Winter 1961/62 Erfolgreiche Aktion „Blitz kontra Langeweile"

    Bei Langeweile herrscht Schmalhans Küchenmeister. Überall dort, wo sich das Individuum Langeweile noch faul und behäbig herumräkelte, zuckte ein Blitz auf. Kein Blitz, wie wir ihn als Naturerscheinung kennen, sondern auf einem DIN-A-4-Bogen blaugrau aufgedruckt. Er brachte, durch die Berliner Jugend übersandt, manchem hinterm Schreibtisch oder anderswo neuen Schwung ...

  • 30 Seiten dickes Programm

    i, Jung sein, heißt »dabeisein", das ist das Motto, welches sich die jungen Berliner ausgedacht haben. Hier aus dem neuen 30 Seiten zählenden Winterprogramm ein paar Kostproben: 54 Eislaufbahnen, davon 39 als Kunsteisflächen und 15 auf Seen und Teichen, erwarten in diesem Winter sportbegeisterte Jungen und Mädchen ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER: „Orpheus und Eurydike", Beginn 20 Uhr, Karten erhältlich. KAMMERSPIELE: „Die Mitschuldigen", Beginn 19.30 Uhr, Karten erhältlich. BERLINER ENSEMBLE: „Das Leben des Galilei", Beginn 19 Uhr, Karten ausverkauft. THEATER DER FREUNDSCHAFT: „Häschen Schnurks", Beginn 14 Uhr, Karten ausverkauft ...

  • Großer Touristenball

    Wer in diesem Jahr als Tourist in einem der1 befreundeten Länder weilte, sollte beim großen Touristenball am 23. November in den Kulturräumen des Berliner Glühlampenwerks nicht fehlen und dort Wiedersehen mit seinen Reisebekannten feiern. Auf die sportbegeisterte Jugend warten unzählige Möglichkeiten, Sport zu treiben oder auch als Zuschauer an Sportveranstaltungen teilzunehmen ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten für Mittwoch, 15. November 1961: Bei schwachen bis mäßigen Winden aus Nordost bis Nord stark bewölkt oder bedeckt, im Norden einzelne größere Auflockerungen, zeitweise etwas Sprühregen oder Regen. Ab 500 m bei anhaltendem Frost Niederschlag als Schnee. Tageshöchsttemperaturen 1 bis 4 Grad, an der Küste 5 bis 6 Grad, tiefste Nachttemperaturen plus 2 bis minus 2 Grad ...

  • Frontgeist

    ■Ka irden, ihr müßt ausharren getreu unserem Wahlspruch: Frontgeist ist Opfergeist. Seid eingedenk, daß sich Kameradschaft in der Not am besten bewährt!" Der zweite Bundesführer des Militaristenverbandes Stahlhelm war eigens aus Westdeutschland nach Westberlin geeilt, um seinen dortigen Mitmarschierern durch diese markigen Worte das Kreuz zu steifen ...

  • So wollen sie spielen

    Zum Europapokalspiel heute um 14 Uhr im Friedrich - Ludwig - Jahn - Sportpark wollen die Mannschaften in folgender Besetzung antreten: Glasgow Rangers: Ritchie; Shearer, Caldow; Davis, Paterson, Baxter; Scott, McMülan, Millar, Brand, Wilson. ASK Vorwärts Berlin: Spickenagel; Kalinke, Kiupel, Krampe; Prüfke, Körner; Hoge, Kohle, Vogt, Nöldner, Wirth ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    Mitte: An Stelle der ausgefallenen Lektion zur Anleitung der Propagandisten zur 2. Mitgliederschulung, finden am Donnerstag, dem 16. November 1961, 17 Uhr, In der ABF, Geschwister-Scholl-Straße, Anleitungsseminare statt.

  • u u

    NEUES DEUTSCHLAND

Seite
Was^ins Scholoehow su sagen hat . Adenauer desavouiert Kroll Solidaritätsaktion: Dem Frieden die Freiheit Westen muß DDR respektieren Sportfreundschaft DDR-CSSR In Oslo Streiks gegen Kriegsminister Strauß Belgiens Senatspräsident Struye fordert Anerkennung der DDR Angespornt vom XXII. Parteitag Planerfüllung bis 15. Dezember Lumumba starb vor Tshombes Augen 59 Prozent der Engländer für Anerkennung und Verhandlung mit der DDR
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen