22. Sep.

Ausgabe vom 07.11.1961

Seite 1
  • Unsere Republik grüßt die Sowjetvölker

    Teure Genossen! Zum 44. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution übersenden wir Ihnen und allen Völkern der Sowjetunion die herzlichsten und brüderlichsten Kampfesgrüße. In diesem Jahr ziehen die Völker der Sowjetunion eine besonders stolze Bilanz des entfalteten Aufbaus des Kommunismus und ihres erfolgreichen Kampfes zur Sicherung des Friedens ...

  • I. Die Heerstraße zum Sozialismus ist gebahnt

    Auf dem XXII. Parteitag wurde eine großartige Bilanz der Erfolge des Sowjetvolkes in den letzten -Jahren gezogen. Diese Ergebnisse und die Ausarbeitung des neuen Programms der KPdSU waren möglich, weil die Partei konsequent die Beschlüsse des XX. Parteitages der KPdSU über die Verurteilung der von "Stalin begangenen Fehler, des Personenkultes und des Mißbrauchs der Macht sowie über die Wiederherstellung der Leninschen Normen des Parteilebens und der Gesetzlichkeit, verwirklichte ...

  • Wortlaut der Rede des Genossen Kurt Hager

    Liebe Genossen und Freunde! Kein Ereignis hatte einen solch tiefgreifenden Einfluß auf die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft wie die Große Sozialistische Oktoberrevolution. Sie war der Anfang einer neuen Ära in der Menschheitsgeschichte, der Ära des Sozialismus und Kommunismus. Mit ihr begann das Jahrhundert triumphaler Siege des Kommunismus, und wir haben das große Glück, dieses Jahrhundert mitzuerleben und mitzugestalten ...

  • Kommunismus und Frieden - Zukunft der Menschheit!

    Festveranstaltung zum 44. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution in Berlin

    . Berlin (ND). In einer gemeinsamen Festveranstaltung am Montagabend im Berliner Friedrichstadt- Palast ehrten das ZK, der Ministerrat der DDR, der Nationalrat der Nationalen Front und die Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft den 44. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution ...

  • der Menschheit eingeleitet heat

    H W^t/f A HA ♦ ph ■■ i^m 4P»

Seite 2
  • Das ist Bonns wahres Gesicht

    Sprecher des Außenministeriums der DDR erhebt schärfsten Protest gegen den Anschlag auf Lazar Vracaric

    Berlin (ND). Ein Sprecher- des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der DDR gab am Montag folgende Erklärung ab: Ungeheuerliches ist geschehen. Der Bonner Staat, der immer offener faschistische Züge annimmt, hat einen kaum vorstellbaren verbrecherischen Anschlag gegen alle antifaschistischen Widerstandskämpfer verübt ...

  • Unsere Republik grüßt die Sowjetvölker

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Die Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik ist stolz darauf, in brüderlicher Verbundenheit mit der Sowjetunion In vorderster Front für Frieden und Fortschritt zu kämpfen. Sie sieht in dem Programm des kommunistischen Aufbaus in der Sowjetunion ihre eigene klare, sichere und große Zukunft. Sie steht in freundschaftlicher Verbundenheit in der Nationalen Front des demokratischen Deutschland im entschlossenen Kampf um den Abschluß des deutschen Friedensvertrages ...

  • Infamie

    Robert Neumann, 1933 von den Faschisten aus Deutschland vertrieben und seitdem in England lebend, hat gemeinsam mit Helga Koppel, für den Desch-Verlag in München einen Bildband „Hitler, Aufstieg und Untergang des dritten Reiches" zusammengestellt. Damit hat er den Zorn der deutsehen Großbourgeoisie und ihres" Leibblattes, der „Welt", über sich heraufbeschworen ...

  • Ehrennadel in Gold für Marschall der UdSSR I. S. Konew

    Armeegeneral Heini: Hoff mann und viele sowjetische und DDÄ-Bürger geehrt

    Berlin, Unter den Linden. Am Montagvormittag im Zentralen Haus der Deutsch-sowjetischen Freundschaft. Feststimmung im Märmörsaal. Der Präsident der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft, Georg Handke, zeichnet 48 Persönlichkeiten der zeitweilig in der DDR stationierten sowjetischen Streitkräfte und 43 herVdragende Vertreter unserer Republik mit den Ehrennadeln der , Gesellschaft für Deutsch- So w jetische Freundschaft in Gold bzw ...

  • Grußtelegramm an KPdSU

    im Anschluß an die Immer wieder von stürmischem Beifall unterbrochene Ansprache wurde ein Grußtelegramm der Festverahstaltung an den Ersten Sekretär des ZK der KPdSU und Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR, N. S. Chruschtschow, und an den Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets, L. I. BreshneW ...

  • Demonstration in Zagreb: »Nieder mit dem Nazismus!"

    Für die sofortige Freilassung des Fabrikdirektort Vracaric haben am Montag etwa 1000 Arbeiter des Metall' Galanteriewarenbetrieb* vor dem West« deutschen Konsulat in Zagreb demonstriert. An der Demonstration nahmen auch Studenten und Hochschüler sowie Arbeiter und Angestellte benachbarter Betriebe teil ...

  • Festveranstaltung in Berlin

    (Fortsetzung von Seite 1) Mewis, Prof. Alfred Kurella, Gerhard Grüneberg Und Dr. Erich Apel. Sein Gruß galt ferner den Stellvertretern des Vorsitzenden des Ministerrates Alexander Abusch, Paul Scholz und Grete Wittkowski; der Stellvertreterin des Präsidenten der Volkskammer Wilhelmine Schirmer-Pröscher; Mitgliedern des Präsidiums des Nationalrates der Nationalen Front sowie dem Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der UdSSR In der DDR, M ...

  • Hitlers Blutrichter am Werk -<

    vYäCärie "lolt"~ ami"'lptenstagvormittag abermals vernommen werden, diesmal vom Konstanzer Oberstaatsanwalt Gulden, Vor einem Konstanter Gericht soll auch der Prozeß gegen Vracaric stattfinden. Wie Westagenturen am Montag bestätigen, sind mit der Vorbereitung eines' solchen Prozesses mehrere ehemalige Blutrichter vom Freislerschen Volksgerichtshof beschäftigt ...

  • Zweifache Hypothek

    PresSfestimmen zur Bahner Krise

    Berlin (ADN/ND). Die tiefgehenden Differenzen in Bonn, die durch die Abmachungen über eine reaktionäre Regierungs-Köalitioii unter Adenauer kaum verdeckt werden könnten, sondern mit der Rücktrittsdrohung von Wirtschaftsminister Erhard erneut sehr offensichtlich Wurden, haben am Montag zahlreiche Westdeutsche und Westeuropäische Zeitungen kommentiert ...

  • Tief gespalten

    »Die beiden .Koalitionsparteien sind sowohl in der Kanzler- als auch in der Koalitionsfrage ' tief gespalten", schreibt die „Frankfurter Rundschau", „Drei der bedeutendsten CDU-Politiker, nämlich Erhard, Gerstenmaler und voh Brentano, haben vor der Abstimmung ihrer Partei (über den Koalitionsvertrag) demonstrativ den Fraktionssaal verlassen ...

  • Erhard droht mit Rücktritt

    Berlin (ND). Am Vorabend der Kanzlerwahl in Bonn drohte der wiederum als Vizekanzler vorgeschlagene Bundeswirtschaftsminister Erhard seinen Rücktritt an. Erhard "will Seine Reglerungsämter niederleget^ falls; die V<>n Adenauer in den Köalltlönsgesprächen mit der" FDP ausgehandelte Schaffung eines sogenannten Buhdesministeriums für Entwicklungshilfe zustande kommt ...

  • Glanzvolles Kulturprogramm

    Das Festprogramm war von Helmut Baierl zusammengestellt und von Herbert Fischer in Szene gesetzt worden. Dem Charakter des Abends entsprechend wirkten deutsche Chöre und Orchester mit dem Zentralen Ensemble der zeitweilig in der DDR stationierten Streitkräfte (Leitung Oberst S. J. Bablojew) zusammen ...

  • Vizepräsident Kardelj auf DDR-Ausstellung

    Belgrad (AÖN-Korr.}. Der Jugoslawische Vizepräsident Edvard Kardelj besuchte während eines Rundgange* durch die 6. Internationale Buchmesse in Belgrad längere Zeit den Ausstellungsstand der DDR und ließ sich umfassend über ihr Buchschaffen unterrichten. In dem Gespräch mit dem Vertreter der Deutschen ...

  • Dr. Bolz beglückwünscht A. A. Gromyko

    Berlin (ADN/ND). Anläßlich des 44. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution Sandte der Minist« für Auswärtige Angelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik, Dr. Lot» har Bolz, dem Minister für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR, A. A. Gromyko, ein Glückwunschtelegramm. Grußschreiben an Bfudeforganisationett In herzlichen Worten gehaltene Gruß' adressen zum 44 ...

  • Alle für vogelfrei erklärt

    Wie In zahlreichen ausländischen Zeitungen am Montag hervorgehoben wurde, erklärt Bonn mit seinem unglaublich dreisten Gewaltakt faktisch alle antifaschistischen Widerstandskämpfer in sämtlichen europäischen Ländern für vogelfrei. Feiner Besuch Berlin (ND). Nach Meldungen westlicher Agenturen empfing Adenauer am Montagmittag den neuen Chef des berüchtigten amerikanischen Geheimdienstes, John McCone, zu einem Gespräch ...

  • Offizieller Protest Jugoslawiens

    Grüßte Empörung In allen Ländern Europas

    Belgrad/Berlin (ADN). Die Refterunc der Föderativen Volksrepublik Jugoslawien hat am Montag in einer oMlxiellen Erklärung Protest gegen die Verhaftung des jugoslawischen Widerstand«' «Ampfers Lazar Vracarie in Westdeutsch» land erhoben. Die Verhaftung Vracarlcs, heißt es darin, habe in der Jugoslawischen Öffentlichkeit tiefe und berechtigte Erregung hervorgerufen, und Jugoslawien werde über die bisherigen Proteste hinaus alle notwendigen Schritte unternehmen ...

  • Westzonenjustiz vollstreckt faschistischen Haftbefehl

    Gewaltakt gegen jugoslawischen Antifaschisten beruht auf Nazianordnung / Neue sensationelle Einzelheiten

    Berlin (ND). Sensationelle Einzelheiten Über die am vergangenen Donnerstag in München erfolgte Verhaftung des jugoslawischen Antifaschisten Lazar Vracaric wurden am Montag bekannt. Der leitende Oberstaatsanwalt Dr. Gulden aus Konstanz, der den Haftbefehl unterzeichnete, mußte auf Anfrage bestätigen, daß die Grundlage für diesen Haftbefehl ein Fahndungsbefehl der NazibehOrden aus dem Jahre 1941 Ist ...

  • Auch General wird verfolgt

    Fahndungs- und Haftbefehl, so erklärte Gulden zynisch, seien am 19. Mai 1951 erneuert worden. Gemeinsam mit Vracaric werde noch ein weiterer ehemaliger jugoslawischer Widerstandskämpfer verfolgt, der Rundfunkdirektor und Reservegeneral der jugoslawischen Armee Iwan Sibel. Die Verhaftung Lazar Vracarics und die Verfolgung des jugoslawischen Generals stützten sich u ...

  • Gefahrenzone Bonn

    Die konservative dänische Zeitung „Berlingske Tidende" schreibt: „Die Widerstandskämpfer vieler Länder Werden in eine Gefahrenzone kommen, Wenn sie die Bundesrepublik besuchen — auch dänische Freiheitskämpfer." Die Schlagzeilen der dänischen Presse lauten; „Unglaubliche Verhaftung", „Wir sind alle betroffen ...

  • Bonn rechtfertigt Nazigreuel

    Mit der Verhaftung des Jugoslawischen Antifaschisten erklären die WestzonAibehörden nicht nur die Verfolgung antifaschistischer Widerstandskämpfer für „rechtens", sie rechtfertigen gleichzeitig brutalen Überfall Hitlers auf Jugoslawien, die Verbrechen der faschistischen Okkupanten gegen die Zivilbevölkerung, die unmenschlichen Folterungen Jugoslawischer Patrioten durch SS und Gestapo sowie den Mord an 1,4 Millionen Jugoslawen in den nazistischen Konzentrationslagern ...

  • „Ein Nazi - das ist alles"

    London (ND-Korr.). Die bekannte liberale Londoner Sonntagszeitung „Observer" nahm am Sonntag zur bevorstehen« dön Ernennung des ehemaligen SA* Mannes Schröder zum Außenminister def neuen Bonner Regierung Stellung. Sie läßt einen ungenannten „klugen Amerikaner" auf die Frage nach der Reaktion auf diese Ernennung in den USA folgen, des erklären: „Die Amerikaner werden sich daran erinnern, daß Schröder ein Nazi war ...

  • Für Verdienste ausgezeichnet

    Wie bereits berichtet, ist Lazar Vraearic am Donnerstag in seinem Münchner Hotel verhaftet und in Handschellen abgeführt worden. Vracaric, der Leiter eines großen Werkes in Zagreb ist, war wegen Abschlusses von Handel*- abmachungen nach Westdeutschland gekommen. Für seine Verdienste all Widerstandskämpfer bei der Befreiung Jugoslawiens von den deutschen Eindringlingen erhielt er hohe jugoslawische Auszeichnungen ...

  • Verhandlungen über Warenaustausch DDR—UdSSR abgeschlossen

    Moskau (ADN). Verhandlungen über die weitere Entwicklung des Warenaustausches DDR—UdSSR zwischen Delegationen der Außenhandelsministerien beider Länder sind — einer TASS-Meldung zufolge — erfolgreich abgeschlossen worden. Die vom stellvertretenden Minister für Außenhandel Und innerdeutschen Handel der DDR Kerber geführte Delegation hat am Montag die Rückreise nach Berlin angetreten ...

  • Protest vor der Öffentlichkeit

    Als der Antifaschist gegen Abend wie* der in das Gefängnis gebracht wurde, protestierte er auf dem Flur laut gegen seine Verhaftung und rief mehrere Male: „Ich erkenne das Gericht nicht an!" Auf Anweisung von Oberstaatsanwalt Stanglmaler verhinderte die Münchner Polizei, daß Vracaric mit Journalisten zusammenkam und daß Aufnahmen von dem gefesselten Antifaschisten gemacht wurden ...

  • Wie Schwerverbrecher behandelt

    Wie ein Schwerverbrecher wurde def Jugoslawische Widerständskämpfer am Montagnachmittag aus dem Gefängnis Stadelheim in das Münchner Gerichts' gebäude In der Maxburg&traße geschleppt Vracaric war mit Handschellen gefesselt und wurde von bewaffneten Polizisten begleitet Mehrere Stunden lang wurde ...

  • Ernste Provokation.

    Die italienische Zeitung „Avanti" betont, die Sympathie Bonns für Hitlerdeutschland sei offensichtlich so groß, daß die Polizei Antifaschisten anderer Ländfer verfolge, weil sie gegen die faschistischen Soldaten für die Freiheit ihres Landes gekämpft haben. Die Zeltung bezeichnet die Festnahme als eine „ernste Naziprovokation" ...

  • Schikane gegen Frau Vracaric

    Belgrad (ND-Korr.). Bis Montag vormittag sei sie noch nicht von den westdeutschen Behörden über die Verhaftung ihres Mannes in Kenntnis gesetzt worden, erklärte Frau Hedwlga Vracaric dem Belgrader ND-Korrespondenten in einem Telefongespräch. Von der willkürlichen Verhaftung habe sie nur durch die Presse und den Rundfunk erfahren ...

  • N. S. Chruschtschow gab Essen für DDR-Delegation .

    Moskau (ADN). N. S. Chruschtschow, Erster Sekretär des ZK der KPdSU und Vorsitzender des Ministerrats der UdSSR, gab am Montag für die anläßlich des 44. Jahrestages der Oktoberrevolution In Moskau weilende Delegation der DDR ein Essen. Während des Essens fand eine Aussprache statt, die in einer herzlichen Atmosphäre Verlief ...

  • Vracaric weigert sich

    Vracarie betonte bei der Vernehmung, daß er als Hauptmann der jugoslawischen Armee und ipäter in einer Partisaneneinheit gegen die deutschen Eindringlinge gekämpft habe. Er weigerte •ich entschieden, das von den Westzonenrichtern verfaßte Vernehmungsprotokoll zu unterschreiben.

  • Widerstandskämpfer der DDR solidarisch

    Berlin (ND). Das Komitee der Antifaschistischen Widerstandskämpfer in der DDR hat an den Verband der Volksbefreiungskämpfer Jugoslawiens ein Schreiben gerichtet, In dem es die Empörung und Solidarität aller Widerstandskämpfer der DDR ausdrückt.

  • Lübke schlug Adenauer vor

    _ Berlin (ND). Der Westzonenpräsident Lübke hat &m Montag dem Bonner Bundestagspräsldent Gerstenmaier in einem Schreiben Adenauer offiziell als neuen Kanzler vorgeschlagen. Am Dlenstagnachmlttag wird das Westzonenparlament zusammentreten.

  • NEUES DEÜTSCHLAM)

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellv; Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Hont Bltschkowski, Walter Plorath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Kommunismus und Frieden—Zukunft der Menschheit!

    Ansprache von Prof. Kurt Hager, Kandidat des Politbüros, auf der Festveranstaltung zum 44. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution (Fortsetzung von Seite 1)

    Der XXII. Parteitag und das Programm der KPdSU zum Aufbau der kommunistischen Gesellschaft haben in der ganzen Welt ein nie gekanntes Echo gefunden. Wie vor über 100 Jahren das von Marx und Engels verfaßte „Manifest der Kommunistischen Partei" den Proletariern aller Länder den Weg aus der kapitalistischen ...

  • Errungenschaften des Sozialismus

    ■Der Aufbau des Kommunismus ist zur realen Möglichkeit geworden, weil in der Sowjetunion der Sozialismus vollständig und endgültig gesiegt hat. Aus einem rückständigen Agrarland, das Rußland noch vor 44 Jahren war, hat sich die Sowjetunion in eine gewaltige Industriemacht verwandelt. Die UdSSR nimmt heute im Umfang der industriellen Bruttoproduktion den zweiten und auf vielen Gebieten den ersten Platz in der Welt ein ...

  • n.

    Ein wahres Friedensprogramm

    Die schnelle Verwirklichung der im Programm der KPdSU gestellten Ziele ist nur im Frieden möglich. Deshalb sind die Anstrengungen beim Aufbau der kommunistischen Gesellschaft in der Sowjetunion und beim Kampf um die Verwirklichung des Sozialismus in den anderen sozialistischen Ländern eng verbunden mit dem konsequenten Kampf für die Abwendung jeglicher imperialistischer Aggression und für eine Welt ohne Kriege und Waffen ...

  • Das sozialistische Weltsystem

    Der Übergang vom Kapitalismus zum Sozialismus und Kommunismus erfolgt gesetzmäßig, da er nicht abhängig ist von den Wünschen oder Vorstellungen des einzelnen, sondern eine objektive Notwendigkeit darstellt. Der Wille und das Handeln der Volksmassen, in erster Linie der Arbeiterklasse, die alle anderen Schichten der Werktätigen um sich vereint und führt, verhilft diesem objektiv nötwendigen Prozeß zum Durchbruch ...

  • Das grandiose Programm des Kommunismus

    Von diesem gegenwärtigen Entwicklungsstand ausgehend, stellt der XXII. Parteitag der KPdSU die historische Aufgabe zum umfassenden Aufbau des Kommunismus, der klassenlosen Gesellschaftsordnung, in tler Sowjetunion überzugehen. Noch vor der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution schrieb W. I. Lenin: „Vom Kapitalismus kann die Menschheit nur zum Sozialismus übergehen, d ...

  • Kampf um den deutschen Friedensvertrag

    Genosse Chruschtschow brandmarkte auf dem XXIL Parteitag die auf einen Reyanchekrieg hinzielende Politik des westdeutschen Imperialismus und begründete ausführlich die Bedeutung des Abschlusses des deutschen Friedensvertrages und der Lösung des Westberlinproblems. Einmütig billigten die Repräsentanten ...

Seite 4
  • (Fortsetzung von Seite 3)

    die den nationalen Interessen zuwiderlaufende Politik der Regierungen Großbritanniens, Frankreichs, Italiens, Belgiens und der anderen NATO-Staaten mit dem Kampf um den Abschluß eines deutschen Friedensvertrages und um die Anerkennung der DDR zu verbinden. Die bisherige Adenauer-Regierung widersetzte sich mit allen Mitteln dem Abschluß eines Friedensvertrages und der friedlichen Lösung des Westberlinproblems ...

  • Alles für den Menschen

    Die sozialistische Gesellschaftsordnung in der DDR und ihre weitere Festigung und Vervollkommnung zeigt die Perspektive für ganz Deutschland. Auch die Werktätigen Westdeutschlands werden mehr und mehr erkennen, daß der Sozialismus und Kommunismus die einzige Garantie für ihr friedliches Leben und ihre glückliche Zukunft ist ...

  • Sieg des Marxismus-Leninismus

    Die westdeutschen Imperialisten und Militaristen und ihre Helfershelfer in der Arbeiterbewegung, die rechten Führer der SPD, haben dem Programm der KPdSU, den Ideen des Marxismus- Leninismus nichts entgegenzusetzen als zügellosen Antikommunismus, wilde Hetze gegen die DDR und infamen Betrug an den werktätigen Massen ...

  • m.

    Die historische Rolle der DDR

    Liebe Genossen und Freunde! Wir freuen uns über die Anerkennung und Würdigung der historischen Rolle der Deutschen Demokratischen Republik auf dem XXII. Parteitag. Genosse A. I. Mikojan sagte, es sei ein wahres Glück für Europa, daß die DDR entstanden ist, ein deutscher Staat, der allen Völkern die Hand zur friedlichen Zusammenarbeit entgegenstreckt ...

  • Der neue kommunistische Mensch

    Die rechten sozialdemokratischen Führer können nicht bestreiten, daß sich die Sowjetunion und die anderen sozialistischen Staaten in einem ständigen wirtschaftlichen Aufschwung befinden. Aber sie klammern sich an den Strohhalm, daß es nicht möglich sei, einen neuen kommunistischen Menschen zu erziehen ...

  • Von der Sowjetunion lernen!

    Die Lösung dieser komplizierten Probleme erfordert die Entfaltung aller schöpferischen Kräfte und die bewußte sozialistische Arbeitsdisziplin, wie dies im Produktionsaufgebot der Werktätigen zum Ausdruck kommt. Das Produktionsaufgebot mit der Verpflichtung, in der gleichen Zeit für das gleiche Geld mehr ...

Seite 5
  • Neue Welt der Vernunft

    Es ist also die Aufgabe der lebenden Generation, alle Kräfte anzuspannen, um die zerbrechliche und schadhafte Form einer alten Ordnung wie die zerrissene Kleidung eines alten Mannes abzuwerfen und damit alles Alte für immer abzuschütteln, damit eine neue Welt entsteht und der Mensch ein vernünftiges ...

  • N. S. CHRUSCHTSCHOW:

    In unserem Jahrhundert des stürmischen wissenschaftlich-technischen Fortschritts ist die Entwicklung der Gesellschaft und der menschlichen Persönlichkeit ohne planmäßige und allseitige Auswertung der Errungenschaften der Wissenschaft nicht denkbar. W. L Lenin sagte seinerzeit: „Dem Bündnis von Wissenschaft, Proletariat und der Technik wird keine noch so finstere Gewalt widerstehen ...

  • N. S. CHRUSCHTSCHOW:

    Auf wirtschaftlichem Gebiet wird die materiell-technische Grundlage des Kommunismus geschaffen, die Sowjetunion übertrifft den wirtschaftlichen Stand der am weitesten entwickelten kapitalistischen Länder und belegt in der Pro-Kopf- Produktion den ersten Platz, der in der Welt höchste Lebensstandard wird garantiert und es werden die Voraussetzungen für einen Überfluß an materiellen und kulturellen Gütern geschaffen ...

  • N. S. CHRUSCHTSCHOW:

    Im Verlauf des Aufbaus des Kommunismus, im Ergebnis der großen Veränderungen in der Technik der Produktion und im Charakter der Arbeit wird auch eine andere sehr wichtige soziale Aufgabe gelöst — die wesentlichen Unterschiede zwischen körperlicher und geistiger Arbeit werden beseitigt. Diese Prozesse beobachten wir bereits jetzt in unserem täglichen Leben ...

  • Vollkommene Freiheiten

    Der Mensch wird alles, was er braucht, in Fülle, und was er nicht braucht, wie jeder andere nach seinem Belieben haben können. Jeder wird sich im möglichst vollkommenen Zustand der Freiheit befinden und das Leben kurzweiliger sein als heute, weil alle Kräfte auf die Bewegung des Fortschritts gerichtet sind, der immerfort neue Ideen schafft, die sich der Konstitution der Gesellschaft anpassen, ohne der Gesetze nötig zu haben, oder ohne auf einen Widerstand der persönlichen Interessen zu stoßen ...

  • Überlegene Assoziation

    Die landwirtschaftliche Assoziation, die, wie ich unterstelle, an tausend Personen umfaßt, liefert so enorme Vorteile, daß sie im Vergleich zum heutigen Zustand als Zustand der Sorglosigkeit erscheint. Das hat selbst ein Teil der Ökonomen zugestanden, nur haben sie sich nicht die Mühe gegeben, die Ausführungsweise zu entdecken ...

  • Kühne Visionen werden Wirklichkeit

    Thomas Morus (1478-1535): Das wahre Gemeinwesen

    Ich habe euch so wahrheitsgemäß wie möglich die Form dieses Staates beschrieben, den ich bestimmt nicht nur für den besten, sondern auch für den einzigen halte, der mit vollem Recht die Bezeichnung '„Gemeinwesen" für sich beanspruchen darf. Wenn man nämlich anderswo von Gemeinwohl spricht, hat man.überall ...

  • N. S. CHRUSCHTSCHOW:

    Die kommunistische Erziehung hat zur wichtigsten Aufgabe, jeden in dem Bewußtsein zu stärken, daß der Mensch ohne Arbeit nicht leben, nicht die Mittel für das Leben schaffen kann. Alles Gute, was der Sowjetmensch macht, macht er für sich und für die gesamte Gesellschaft. Sich ehrlich zu seiner Arbeit zu verhalten, alles rechtzeitig und gut zu tun — das bedeutet praktisch, sich um seine Kameraden zu sorgen, die gleichfalls für alle arbeiten, darunter auch für sich ...

  • N. S. CHRUSCHTSCHOW:

    Die fortgeschrittenen Kollektivwirtschaften und Staatsgüter haben schon jetzt die fünf- bis sechsfache oder eine noch höhere Arbeitsproduktivität Im Vergleich zu der großen Masse der Staatsgüter und Kollektivwirtschaften erreicht. Dabei muß hervorgehoben werden, daß sie dieses Wachstum der Arbeitsproduktivität nicht innerhalb eines Jahrzehnts, sondern in nur einigen Jahren erreicht haben ...

  • Überfluß durch Arbeit

    Im Sonnenstaat ist alles im Überfluß vorhanden, denn jeder will in seiner Arbeit, die leicht und einträglich ist, der erste sein; jeder- - mann ist gelehrig, und wer bei einer solchen Tätigkeit den anderen an Wissen und Können voraus ist, wird „König" (rex) genannt. Dieser Titel, behaupten sie nämlich, gebührt nur dem Kundigen und Wissenden, nicht aber dem Unwissenden ...

  • N. S. CHRUSCHTSCHOW:

    Das kommunistische Bewußtsein entsteht und festigt sich im aktiven Kampf für den Kommunismus, in der Arbeit für das gemeinsame Wohl. Im Verhalten jedes Menschen, in der Tätigkeit jedes Kollektivs aller Organisationen und Institutionen müssen die kommunistischen Ideen organisch mit den kommunistischen Taten verbunden werden ...

Seite 6
  • Intuition oder Planung?

    überhaupt war in die Petrograder Akademie der Wissenschaften dank der Fürsorge Lenins ein neuer Geist eingezogen. Statt großfürstlicher Repräsentanten des Zarentums hatte den Präsidentenstuhl der Akademie einer der bedeutendsten Wissenschaftler eingenommen, der Geologe Karpinski. Wissen^ schaftler von Weltruf, wie der Physiker Abram Joffe, bauten neue Institute auf ...

  • Alle fühlen Verantwortung

    Eine Arbeitsgemeinschaft der Kontaktfabrik Süd mit Dr. Blume, Dipl.-Chem. Linke, Ing.-Chem. Naundorf, Dipl.-Ing. Koch, Ing.-Chem. Blume, Dr. Nicolai, Dr. Pohl und Dr. Pester ist schon wieder am Überlegen und Berechnen. Sie entwikkelte z. B. in den vergangenen Monaten ein Verfahren zur Herstellung und Regenerierung von Nickelkontakt ...

  • Das Revolutionieren ist uns in Fleisch und Blut übergegangen

    Arbeiter und Chemiker der Kontaktfabrik in den Leunawerken wälzen Verfahren und Technologien um und gewinnen Millionen

    Vor kurzer Zeit noch hatten die Reparaturschlosser der Kontaktfabrik Süd in den Leunawerken teils zornig, teils mißmutig die Köpfe zusammengesteckt. Da hatten sich die Kollegen der Intelligenz was Schönes ausgedacht. Obwohl an allen Ecken und Enden Arbeitskräfte fehlten und kaum die Reparaturen geschafft werden, sollten sie nun noch eine neue Apparatur aufstellen ...

  • Abends der letzte, morgens der erste Gedanke

    Es ging um die Aufarbeitung verbrauchter Hydrierkontakte. Ein Kollektiv von Chemikern, Ingenieuren und Meistern hatte unter Leitung von Dr. Hermann Blume das komplizierte Problem in kurzer Zeit theoretisch gelöst. Die Berechnungen gaben klar die Möglichkeit des Verfah.re.-is zu erkennen. Doch die Praxis stellte den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft ein Bein ...

  • 65 Jahre in der Partei Lenins

    Ein Vorfeiertags- und Nachparteitagsgespräch mit Fjodor Petrow

    Von unserem Moskauer Korrespondenten Werner Gold stein Tjer, Delegierte schloß seinen Diskus- MJ sionsbeitrag mit den Worten: „Lenin war und wird stets mit uns sein." Es gab kaum einen auf dem XXII. Parteitag, der diese Worte mit mehr Recht und mit mehr Zuversicht hätte sagen können. Der sie sprach, war ein Veteran der bolschewistischen Bewegung: Fjodor Nikolajewitsch Petrow, eeit 1896 Mitglied der Partei Lenins ...

  • Der Geist des Roten Oktober lebt

    »Es geht beim Aufbau des Kommunismus, den die Kommunistische Partei der Sowjetunion jetzt verkündete, ja nicht nur um die Schaffung eines materiellen, nie gekannten Wohlstandes", sagt Dr. Hermann Blume, der Leiter jener Arbeitsgemeinschaft und Betriebsleiter der Leunaer Kontaktfabrik. „Es geht vor allem um die volle Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit ...

  • Der Traum des alten Bolschewiken

    So hält es dieser alte Bolschewik noch heute: Dem Parteitag und seinen Gästen aus aller Welt hat er den Vorschlag unterbreitet, eine internationale „Enzyklopädie des Kommunismus" zusammenzustellen. „Diesen Vorschlag möchte ich meinen Traum in dem Sinne nennen, wie uns Lenin das Träumen empfahl", sagt Fjodor Petrow zu diesem Thema ...

  • Aus der verrufenen Fabrik will keiner weg

    1961 kam der 33jährige Dr. Blume in die Kontaktfabrik Süd. Unter den Leunaarbeitern hatte diese Produktionsstätte keinen guten Ruf. Schwere körperliche Arbeit unter schädlicher Staub- und Gasentwicklung waren daran schuld", daß immer mehr Arbeiter aus diesem Betriebsteil weggingen. „Hier gab es nur zwei Wege", erzählt Dr ...

  • Nach 7 Jahren Festung und „ewiger" Verbannung

    Während siebenjähriger Einzelhaft in der Schlüsselburger Zarenfestung — ein Militärtribunal hatte ihn nach der Teilnahme an der Revolution von 1905 verurteilt — studierte Fjodor Petrow Lenins Werk „Materialismus und Empiriokritizismus". Damit gewann er, wie er sagt, die Grundlage für seine spätere Tätigkeit, von der er natürlich in der Festung noch nichts geahnt hatte ...

  • Exporte sind Ehrenpflicht

    Cottbus (ADN). „Unser Beitrag zur Herstellung einer engen Wirtschaftsgemeinschaft mit der Sowjetunion besteht darin, gute und zuverlässige Handelspartner zu sein", erklärte Absatzleiter Gerd Irmer von der Polstermöbelfabrik Cottbus. Der Betrieb hat seinen Exportplan bereits zu 94 Prozent erfüllt. Darunter ...

  • Was wird nun aus der russischen Wissenschaft?

    „Als ich Pawlow in Petrograd aufsuchte", erinnert sich der ehemalige Leiter der Verwaltung für Universitäten, Akademien und Museen im Volkskommissariat für Volksbildung (das damals Lunatscharski leitete), „begrüßte mich der damals schon über siebzigjährige Physiologe nicht gerade freundlich. Er nahm mich in sein eisigkaltes Labor, sah mich durchdringend an und fragte: ,Was wird nun aus der russischen Wissenschaft?' Ich stellte dem großen Gelehrten eine Gegenfrage: ...

  • Das wichtigste im Produktionsaufgebot ist die höhere Arbeitsproduktivität

    Dresden. Durch den XXII. Parteitag haben viele Stahlwerker im Edelstahlwerk Freital jetzt noch besser verstanden, warum die Erhöhung der Arbeitsproduktivität im Produktionsaufgebot das wichtigste ist. Die. sozialistische Brigade, des Helden der Arbeit Martin Fischer im Elektrostahlwerk arbeitete schon im Oktober mit verminderter Ausschußquote von zwei Prozent ...

  • Mehr Mut zur neuen Technik

    Es ist bedeutend einfacher und ruhiger, heute dasselbe zu machen wie gestern und morgen dasselbe wie heute ... Wir müssen schneller und bis zum letzten alles nutzen, was Wissenschaft und Technik in unserem Lande schaffen, wir müssen kühner das Beste von dem übernehmen, was sich im Ausland bewährt hat, wir müssen die Spezialisierung und Kooperierung umfassender entwickeln, das Tempo der Vollmechanisierung Und der Automatisierung der Produktion erhöhen ...

  • „Auch ich mochte den Kommunismus noch erleben"

    Genosse Petrow, der am Entwurf des zweiten Programms der Partei, dessen Inspirator Lenin war, mitgearbeitet hatten ist von der Realität des neuen Parteiprogramms zutiefst überzeugt Er zweifelt auch nicht daran, daß die Sowjetunion das in diesem Programm gestellte Ziel erreichen wird, auf allen maßgeblichen Gebieten der Wissenschaft die Führung zu erringen ...

  • Nach dem XXII. Parteitag: Drei der Besten kamen zur Partei

    Berlin (ADN). Die drei hervorragenden Arbeiter Otto Pohland, Klaus Böse und Karl Schaller aus der Brigade der sozialistischen Arbeit „Otto Krahmann" im volkseigenen Kabelwerk Oberspree haben um Aufnahme in die Partei der Arbeiterklasse gebeten. In ihrem Entschluß wurden sie durch den XXII. Parteitag ...

Seite 7
  • Fortsetzung Auf Seite

    7. November 1961 / ND / Nr. 307, S. 7 B KPdSU-Programm gibt uns Kraft Magdeburg (ND/ADN). Gewerkschafter aus Niedersachsen, die am Wochenende an eitler zweitägigen Beratung in Magdeburg teilnahmen, haben in einem Brief an den Vorsitzenden des FDGB-Bundesvorstandes, Herbert Wärnke, erklärt; „Der große ...

  • Asien warnt Amerika

    Werden es die USA tatsächlich wagen, in Südvietnam offen militärisch einzugreifen, um Diem zu retten? Dies ist in diesen Tagen die 'in Delhi wie in anderen südostasiatischen Hauptstädten wähl am häufigsten wiederkehrende Frage. Sie wird Indessen keineswegs mit bangem Unterton gestellt; eher mit einem Stirnrunzeln, das für die Möchte-gern-Aggressoren wenig Gutes verheißt ...

  • OB von Moskau: Wir sind stolz

    Seine Worte, daß dieser 44. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution nach dem XXII. Parteitag der KPdSU ein besonders festliches Gepräge habe und die Erbauer der kommunistischen Gesellschaft mit besonderer Freude erfüllte, wurden von den sechstausend im Saale voll geteilt. Alle ehrlichen uhd fortschrittlichen Kräfte auf Erden, sagte Dygai, begrüßen die Ergebnisse des XXII ...

  • MitAlgeriensWerktätigen solidarisch

    Besuch einer Gewerkschaftsdelegation in der DDR

    Berlin (ADN). Die Delegation des Algerischen Gewerkschaftsbündes CUGTA), die als Gast des FDGB-BundesVorstandes in der DDR weilte, unterzeichnete zum Abschluß ihres Besuches gemeinsam mit Vertretern des FDGB ein Kommunique. Darin heißt es: „Vorn 2. bis 7. November weilte eine Delegation des Algerischen Gewetkschaftsburides (ÜGTA), bestehend aus den Kollegen Embarek Djilani, Mitglied des Büros der ÜGTA, uhd Mahfoud Zefouni als Gast des PDGB in Berlin ...

  • Für den vollen Sieg des Parteiprogramms

    Moskau. Im neuen Kongreßpalast des Kreml begingen am Montag, dem Vorabend des November-' feiertages, die Vertreter der Moskauer Öffentlichkeit gemeinsam mit den führenden Persönlichkeiten der Kommunistischen .Partei der Sowjetunion mit der traditionellen Festsitzung die' 44. Wiederkehr des Tages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution ...

  • Londoner fordern Friedensvertrag

    Eindeutige Worte an Bonns Botschafter: Für uns bleiben Sie und Ihre Regierung persona non grata

    London (ND-Korr.). »Rein Krieg wegen Westberlin! Keine Kernwaffen für Bonn! Keine westdeutschen Panzer nach England!" — unter diesen Losungen versammelten sich am Sonntagnachmitteg mehr als eintausend Londoner Bürger auf dem Trafalgar Square zu einer Kundgebung, die von der Friedensbewegung ehemaliger britischer Frontsoldaten einberufen worden war ...

  • KURZ BERICHTET

    OPFEB DER NAZIS GEEHRT. Zu einer Gedenkfeier für die Opfer der Hitlerbärbärei versammelten sich am Sonnabend 200 Heidelberger Bürgef auf dem Bergfriedhof. Die Redner riefen zur Wachsamkeit gegenüber dem. Bonner Neonazismus auf. KASPER AUF FREIEM FÜSS. Der Faschist und Kriegsverbrecher Hein Kasper ist auf Weisung des Justizministeriums von Schleswig-Holstein aus der Haft entlassen worden ...

  • DDR-Empfang in Havanna

    Sieben Minister folgten Einladung Prof. Bodenbergs

    Havanna (ADN/ND). Prof. Hans Rödenberg, Mitglied des Staatsrates und Stellvertreter des Ministert für Kultur, de* die gegenwärtig zu einem Besuch Kubas in Havanna weilende Regierungsdelegation der DDR ieitet, gab am Sonnabendabend im Hotel Riviera einen festlichen Empfang. Sieben Minister der kubanischen Regierung sowie führende Persönlichkeiten dea politischen und kulturellen Lebens der Republik hatten der Einlädung Folge geleistet ...

  • Geruch des Verfalls

    „Der Geruch des Verfalls" liege Über dem Regime Diemj, heißt es In einer dramatischen Schilderung der sUdvietnamesischen Zustände, die soeben von dem USA-Nachrichtenmaga2ln «Newsweek" veröffentlicht wurde. Das Blatt zeichnet ein sensationelles Bild von der Demorallsatlörv und der „Urtfählgkeit der Regierung", der die Kontrolle über dös Land offenbar aus den Händen geglitten ist ...

  • 8. Tagung der Sektion Kokschemische Produktion

    Warschau (ADN). Die Sektion Kokschemische Produktion der Ständigen Kommission für Schwarzmetallürgie im Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe hielt vom 24, bis 30. Oktober 1961 in der Volksrepublik Polen ihre achte Tagung ab. An der Tagung nahmen Spezialisten der Kokereiindustrie aus der DDR, der Volksrepublik Bulgarien, der Ungarischen VolksreDublifc der Volksrepublik Polen, der Rumänischen Volksrepublik, der Sowjetunion und der CSSR teil ...

  • Nehru weist Bonn in die Schranken

    London (ADN). Der indische Premierminister Nehm hat am Söhntag bei einem kurzen Zwischenaufenthalt in London — er reiste zu einem Besuch in die USA - bekräftigt, daß Indien In der deutschen Frage eine von den Tatsachen ausgehende Politik verfolgt. Dem Bonner Anspruch, einziger deutscher Staat zu sein, trat Nehru mit der Bemerkung entgegen, daß „beide deutsche Staaten" normal funktionierten und dies auch weiterhin tun könnten ...

  • Ruhrarbeiter lehnen Hetze gegen DDR ab

    Niederlage für Richter-Gruppe / 13. August hat Militaristen getroffen

    Düsseldorf (ADN/ND). Eihe schwere Niederlage erlitt die Fraktion der kalten Krieger im DGB am Sonnabend bei ihrem Versuch, die gewählten Vertreter der Bauarbeiter Gelsenkirchens für die Bonner Hetzkampagne gegen die DDR zu mißbrauchen. Rund 120 Betriebsräte und Gewerkschaftsfunktionäre der Gelsenkirchener Bauarbeiter lehnten es ab, im Sinne der Richter-Gruppe im DGB scharfmacherisch die Regierung der DDR wegen ihrer am 13 ...

  • II. Industrieschau in Helsinki

    Helsinki (ADN). Die II. Industrieausstellung der DDR in Helsinki wird Vom 17. bis 26. November stattfinden. 22 Außenhandelsunternehmen der DDR werden in den beiden Messehallen der finnischen Hauptstadt einen Überblick über den Leistungsstand der DDR- Industrie geben. Die Ausstellungsfläche umfaßt rund 9000 Quadratmeter ...

  • Argentinien vor Generalstreik

    Massenverhaftungen / Polizei und Armee gegen streikende Eisenbahner

    Buenos Afrei (ADN/ND). Die Lage in Argentinien, wo sich die Elsenbahner seit Beginn der vorigen Woche in einem unbefristeten Streik für Lohnerhöhungen und gegen die Entlassung von 75 000 Kollegen befinden, hat sich weiter verschärft. Nach einem „DienstVerpflichtungs-Beschlüß" hat die Regierung die ersten „Gestellungsbefehle" Versandt, die „Beschlagnahme allen Eisenbahn- und Transportmaterials" angeordnet und den „dringenden Notstand" verkündet ...

  • Flugbahn des Kommunismus

    Dr. Walentin Wenlkow betonte: „Das Genie und das Schaffen des Sowjetvolkes haben die Atomenergie in den Dienst des Menschen gestellt und der Menschheit den Weg in das Weltall eröffnet. Das Sowjetvolk bringt nun sein Land auf die Flugbahn des Kommunismus und legt für die ganze Menschheit den Weg in eine lichte Zukunft, frei ...

  • „Verbündete" machen nicht mit

    Paris (ND). Wie die „New York Times" aus Paris berichtet, soll sich die Mehrheit der NATO-Mitglieder über die amerikanischen Provokationen an der Staatsgrenze der DDR in Berlin „alarmiert" gezeigt haben. Diese Staaten hätten ihre Befürchtungen dem Botschafter der USA bei der NATO, Finletter, in Paris vorgetragen ...

  • Westberlin Ist keinen Krieg wert

    „Die (West-)Berlinkrise und das Deutschlandproblem können durch Verhandlungen friedlich gelöst werden") heißt es in dieser Erklärung der Bauarbeiter. „Die (West-)Berlinkrise ist keinen Atomkrieg wert." In der Entschließung wird der Bundesvorstand des DGB aufgefordert, unverzüglich alle westdeutschen Gewerkschafter zu Antikriegskuhdgeburigeh in der ganzen Bundesrepublik äuffcuruferi ...

  • Erfolg in Villerupt

    Paris (ADN), Der Streik der Erzbergarbeiter Von Villerupt-Aubrives (Ostfrankreich), die durch Besetzung der Bergwerksstöllen die Schließung der Grübe und die Entlassung der Belegschaft verhindern Wollen, hat am Wochenende mit vollem Erfolg geendet. Die Direktion der Erzgrube mußte sich bereit erklären, auf jegliche Entlassungen zu verzichten Und den Grubenbetrieb weiterzuführen ...

  • INDIEN

    Zu einer Demonstration der unverbrüchlichen Freundschaft zwischen den Völkern Indiens und der Sowjetunion gestaltete sich am Sonntag eine Großkundgebung im nationalen Sportklub in Delhi zum 44. Jahrestag der Oktoberrevolution. Der Vorsitzende der Sektion Delhi der Indisch-Sowjetischen Freundschaftsgesellschaft Dr ...

  • USA schaffen Kriegsgefahr in Südvietnam

    Hongkong (ND). In einem Korrespondentenbericht aus Hongkong kündigt die westdeutsche Agentur DPA offen neue militärische Aggressionsakte der USA In Südvletnam und Laos an. Als Indiz dafür nennt die Agentur „nicht nur die Äußerungen General Taylors in Saigon, sondern auch die Tatsache, daß die Amerikaner zur Zeit in Laos mit mehr Militärberatern Und anderen Fachleuten tätig sind als jemals Zuvor ...

  • KPdSU-Programm gibt uns Kraft

    Magdeburg (ND/ADN). Gewerkschafter aus Niedersachsen, die am Wochenende an eitler zweitägigen Beratung in Magdeburg teilnahmen, haben in einem Brief an den Vorsitzenden des FDGB-Bundesvorstandes, Herbert Wärnke, erklärt; „Der große Nutzen unseres Aufenthaltes in der DDR besteht vor allem darin, daß wir uns hier mit dem vollen Inhalt des neuen Programms der KPdSU sowie mit dem Verlauf des für die Menschheit so überaus bedeutungsvollen XXII ...

  • Bonner Bomber für Tshombe

    Lagos (ADN). Die Flugzeuglieferungen Westdeutschlands an die Tshombe-Söldnef in Kätangä sind jetzt von der nigerianischen Zeitung „Lagos Daily Express" bestätigt worden. Das Blatt veröffentlicht den Bericht eines Britischen Journalisten, der mit einer von fünf für die Separa* tisten bestimmten zweimotorigen „Dornier"-Maschinen von München nach Elisabethville geflogen ist ...

  • VOLKSREPUBLIK CHINA

    Festveranstaltungen - anläßlich des 44. Jahrestages, der Oktoberrevolution fanden bereits in den größten Eisen- und Stahlwerken von Peking, in der Pekinger Volkskommune „Chineslsch-SöWjetische Freundschaft" und in der Universität der chinesischen Hauptstadt statt. An den Feiern nahmen Mitarbeiter der sowjetischen Botschaft und eine in China weilende Delegation der Gesellschaft für Sowjetisch-Chinesische Freundschaft teil ...

  • SCHWEDEN

    Über 1200 Einwohner der schwedischen Hauptstadt nahmen am Sonntagabend im großen Saal dea Konzerthauses von Stockholm an einer Festveranstaltung zu Ehren des Jahrestages der Oktoberrevolution teil. Der Vorsitzende der KP Schwedens, Hilding Hagberg, würdigte in einer Rede Öäs Vom XXH. Parteitag der KPdSU beschlossene Programm des Kommunismus und des Friedens und betonte, daß dieses Programm der ganzen Menschheit den Weg zum Sozialismus, zu dauerhaftem Frieden, zu Glück und Wohlstand zeige ...

  • UNGARISCHE VOLKSREPUBLIK

    Genossenschaftsbauern des kleinen ost* ungarischen Dorfes Körösujfalu werden den 44. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution mit einem besonderen Ereignis verbinden können: Zum ersten Male Wird in ihrem Dorf das eleRtriiche Licht eMtfahlen." 'Ifi der Gheorghiu-Öej-Werft in Budapest läuft das 120 ...

  • Neue Zeit, Heft 45

    Ein Markstein auf dem Weg zum Kommunismus (Leitartikel); György Marosan: Richtiger Kurs; A. Butertko: Wohin die Geschichte Steuert; Korneli Selinski: Gedanken Über unsere 25eit; N. Sergejewa: Die UNO-Wödie und eine Woche bei der UNO; S. Mirski: Was ih Südvietnäfn vorgeht; Kurt Wedekind; Berlin, Herbst 1961; Da Granin: Das ist Kuba; S ...

  • Plan 1962 bestätigt

    Moskau (ADN). Der Ministerrat der UdSSR hat auf einer Sitzung unter dem Vorsitz von Nikita Chruschtschow den Volkswirtschaftsplan für 1962 sowie den Haushaltsplan für das nächste Jahr beraten und"gebllligt. Beide Entwürfe berücksichtigen die auf dem XXII. Parteitag der KPdSU festgelegten Maßnähmen zur ...

  • VOLKSREPUBLIK POLEN

    Die Feiern zum 44. Jahrestag der Oktoberrevolution sind der Höhepunkt des „Herbstes der Freundschaft", den die über 800 000 Mitglieder des polnischen Pfadfinderverbandes alljährlich begehen. Die Veranstaltungen des „Freundschäftsherbstes" dauern bis Ende de« Jahres. Die Schüler werden das neue Jahr mit einem „Völkerball im Kreml" begrüßen ...

  • RUMÄNISCHE VOLKSREPUBLIK

    Höhepunkt der Revolutionsfeiern in der RVR war die Festveranstaltung des Volksrates der rumänischen Hauptstadt am Vorabend des großen Feiertages, Eine Stafette rumänischer Sportler wird am heutigen Dienstag den sowjetischen Sportlern am Grenzpunkt Ungheni Gruß-> botschaften der Jugend Und der Werktätigen der RVR Überbringen ...

  • VOLKSREPUBLIK BULGARIEN

    Wie In Jedem Jahr finden in allen Städten Bulgariens am 7. November große Demohstrationen Statt. Höhepunkt der Feierlichkeiten ist, abgesehen von der großen Demonstration auf dehi „Platz des 9. September" in Sofia, ein festlicher ^Empfang, zu dem der Sowjetische Botschafter in Bulgarien, G. Denissow, eingeladen hat ...

  • CSSR

    Ein neuer 190 Meter hoher 30-Kilowatt- Fernsehsender „Mittelböhmen'', der das Fernsehnetz der Tschechoslowakei schließt, wird am 7. November al*'erste offizielle Sendung die große Kundgebung auf dem Altstädte? Ring in Präg Übertragen.

  • DDB ist Realität

    Der Delegierte des Bezirks Westfalen der IG Bau/Steine/Erden Holberg erklärte: „Die DDR ist eine Realität. Ob unseren Westdeutschen Politikern Ulbricht paßt öder nicht, wir müssen mit "ihm verhandeln."

  • Die ganze Welt feiert mit

    überall in der Welt finden in diesen Tagen Festveranstaltungen und Kundgebungen zum 44. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution statt.

Seite 8
  • Gelungene Leipziger Winterbahn-Premiere

    Zweiermannschaftsfahren für Markwardt/Zuchold

    Die zweite Winterbahnsaison in JLeipzig wurde am Sonntagabend 'vom Generalsekretär des DRSV. Heinz Dietrich, eröffnet. Er konnte vor ausverkauftem Haus als Gast den Präsidenten des indonesischen Radsportverbandes, Suroso, begrüßen, der sich über die Entwicklung des Radsports in der DDR informieren will ...

  • Polen und Rumänien dabei

    Für das XIII. Internationale Berliner Kunstturnen am kommenden Wochenende haben Elzbieta Ablewica, Gizela Niedurna, Ernest Hawelek, Alfred Kucharezyk (alle Polen), Elena Nieculescu und Uta Poreceanu (beide Rumänien), die sämtlich über olympische Erfahrungen verfügen, gemeldet. Für' die Gastgeber werden ...

  • Festveranstaltung der Parteiveteranen

    Hans Kiefert: Oktoberrevolution — Auftakt zur glücklichen Ära in der Geschichte der Menschheit

    Etwa 1000 Berliner Parteiveteranen waren am Montagmittag der Einladung der Bezirksleitung zu einer sozialistischen Feierstunde im Filmtheater Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz gefolgt. Die festliche Veranstaltung war dem heutigen 44. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution gewidmet. „Wir begehen diesen Jahrestag im Zeichen des Kampfes um einen Friedensvertrag ...

  • WESTDEUTSCHER FUSSBALL

    Nord: Der Hamburger SV erlitt beim VfV Hildesheim mit 0:3 seine erste Niederlage. Werder Bremen schlug Concordia Hamburg 3:1. Die Spitze: HSV 22 :2, VfV Hildesheim 20 :6, Werder Bremen 18 :6. West: Jetzt ist Schalke 04 wieder vorn. Im Spitzenspiel blieben die Gelsenkirchener in Köln gegen den 1. FC mit 2 :1 erfolgreich ...

  • Millionen-Abenteuer

    Sie fühlten sich besonders schlau, die Schöneberger Abenteurer, als sie nach dem 13. August im Verein mit DGB-Politikern die S-Bahn in Westberlin zu boykottieren versuchten. Nicht nur in Westberlin weiß man längst, daß das ein Schuß in den Ofen war. Auf die Dauer ließen sich nämlich selbst solche Westberliner, ...

  • 5. Hetze zum Krieg

    In der Westberliner Waldbühne veranstalteten die Revanchistenverbände zum sogenannten Tag der Heimat am 3. September 1961 einen Großaufmarsch mit Fahnen polnischer und sowjetischer Gebietsteile. Die Westberliner Revanchisten wurden von dem Präsidenten des westdeutschen .Bundes der Vertriebenen", dem CDU- Bundestagsabgeordneten Krüger, aufgefordert, ihre ...

  • Neubau für Augenpoliklinik

    Auch die Vorplanung für das siebeneinhalb Millionen DM umfassende Objekt zur Rekonstruktion der Augenklinik, der Unfallklinik sowie der II. Hals-, Nasen-, Ohrenklinik ist bereits abgeschlossen. Im nächsten Jahr soll mit dem Bau der Augenpoliklinik in der Friedrichstraße Ecke Ziegelstraße begonnen werden ...

  • MOSAIK DES TAGES

    Eine Feierstunde der Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse anläßlich des 44. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution findet heute abend um 19.30 Uhr im Kulturhaus der Bauarbeiter, Stalinallee, statt. Aus technischen Gründen muß die fUr den 8. und 10. November angekündigte Aufführung des Fernsehfilms „Gewissen in Aufruhr" im Zentralen Haus der DSF ausfallen ...

  • INTERNATIONALE SPORTUAASCHAU

    MaiiruuwiiiiniiuuiiiiiiiiHiiiiiiiuHiiiiiiiiiiiiiHiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuuiu Mexiko für Chile qualifiziert Mexiko hat sich am Sonntag durch das 0 :0 in Asuncion gegen Paraguay für die Fußball-Weltmeisterschaft 1962 in Chile qualifiziert. Acht Tage zuvor hatten die Mexikaner das Heimspiel mit 1:0 ge- Dukla Prag unterlag 3 :4 Im Fußball-Europapokal der Landesmeister gewann Servette Genf am Sonntag sein erstes Achtelfinalspiel gegen Dukla Prag auf eigenem Platz mit 4 :3 (1 :2) ...

  • Friedensvertrag auch Vorteil für uns

    „Der Abschluß eines deutschen Friedensvertrages würde die Kriegstreiber zurückdrängen und damit auch helfen, die Neutralität Österreichs zu festigen. Es liegt daher im gemeinsamen Interesse aller österreichischen und deutschen Arbeiter und Gewerkschafter, den Kampf gegen den westdeutschen Militarismus zu verstärken", heißt es in einer Erklärung der österreichischen Gewerkschaftsdelegation, die vom 1 ...

  • Eine Million DM

    Etwa eine Million DM wendet die Charite gegenwärtig für den Ausbau der Orthopädischen Klinik auf. Künftig wird dieses Institut, das jetzt noch in zwei Gebäuden in der Reinhardtstraße untergebracht ist, in der Scharnhorststraße unter weitaus günstigeren Bedingungen arbeiten können. Allein die Zahl der Betten erhöht sich bis 1963 von 155 auf 180 ...

  • Französische Kommunalpolitiker im Glühlampenwerk

    Die Delegation französischer Kommunalpolitiker, die sich seit mehreren Tagen in der Deutschen Demokratischen Republik aufhält, nutzte ihren Aufenthalt in der Hauptstadt am Montag zu einem Besuch des Berliner Glühlampenwerkes. In Gesprächen am Arbeitsplatz ging es nicht nur um betriebliche Probleme, sondern um die brennende Frage eines deutschen Friedensvertrages und die Umwandlung Westberlins in eine neutrale Freie Stadt ...

  • Moderne Frauenklinik

    Die Frauenklinik, im zweiten Weltkrieg fast völlig zerstört, verfügt heute über 300 Krankenbetten, über einen nach modernsten Gesichtspunkten erbauten Hörsaal, neuzeitliche Einrichtungen in den Operationssälen, Bestrahlungsabteilungen, Schwangerenprophylaxe und zahlreiche Laboratorien. Ebenfalls nach neuesten Erkenntnissen ausgestattet ist die Hautklinik, die vor einigen Jahren völlig neu erbaut wurde ...

  • CSSR-Gewerkschafter besuchten Baubetrieb

    Zu einer lebhaften Aussprache über Baufragen kam es am Montag zwischen 35 tschechoslowakischen Gewerkschaftern, die sich gegenwärtig zu einem Besuch in der DDR aufhalten, und Bauarbeitern des VEB Volksbau Berlin. Während eines Rundganges folgten die tschechoslowakischen Gäste mit besonderem Interesse den Berichten der Bauarbeiter, wie sie den Jahresplan fristgemäß erfüllen wollen ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten für Dienstag, den 7. November 1961: Vorherrschend stark bewölKt und vor allem im Osten der DDR zeitweise Niederschlag. Tageshöchsttemperaturen 4 bis 8 Grad, nachts nur noch örtlich Bodenfrost. Schwache bis mäßige Winde um Nord. Sonnenaufgang 7.13 Uhr, Sonnenuntergang- 16.26^ Uhr; Mondaufgang 5 ...

  • 2. Hetze gegen UdSSR

    Die Oberschule in der Schillerstraße (Charlottenburg) war Anfang Juli Treffpunkt einer Veranstaltung der revanchistischen »Deutschen Jugend des Ostens". Dort wurde die Eroberung der CSSR, großer Teile von Polen und der Sowjetunion offen propagiert. Während der Veranstaltung wurde ein Gedicht zitiert mit der Oberschrift: ...

  • Blick auf den Spielplan

    KAMMERSPIELE: „Die Hose", Beginn1 19.30 Uhr, Karten erhältlich. BERLINER ENSEMBLE: „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui", Beginn 19 Uhr, Karten erhältlich. MAXIM GORKI THEATER: „Und das am Heiligabend", Beginn 19.30 Uhr, noch einige Karten erhältlich. THEATER DER FREUNDSCHAFT: „Jugend der Väter", Beginn 19 Uhr, Karten erhältlich ...

  • 1. Hetze gegen Polen

    In der Westberliner Kongreßhalle fand am 18. März 1961 ein sogenanntes Obersdilesiertreffen statt. Der niedersächsische Minister Schellhaus forderte die Eroberung von Territorien der Volksrepublik Polen, der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik und der Sowjetunion. Der Ruf »Oberschlesien ist deutsch" habe nach wie vor Gültigkeit, erklärte der Vorsitzende der Landsmannschaft Schlesien", Graf von Medtwitz ...

  • Schwimmbad in der Charite

    Kliniken werden modernisiert / Neubau in der Ziegelstraße

    Jahr für Jahr werden Kliniken der weltberühmten Charite modernisiert. Mehr und mehr gehören die nüchternen großen Krankensäle aus der wilhelminischen Ära der Vergangenheit an und machen kleineren, freundlichen Zimmern Platz. Bei den umfangreichen Umbauten erhalten die Kliniken auch viele neue Behandlungseinrichtungen ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    S. November Forum: „Der XXII. Parteitag der KPdSU und die USA-Politik". Es sprechen: George Lohr (USA), Alfredo Gerhardt (Brasilien) und kubanische Studenten. Beginn 16 Uhr im VEB IDE, Weißensee, Liebermannstraße 24/25.

  • 3 .Verhetzung der Jugend

    ■»rlrlnrte. „Das Ziel der DJO in Westberlin ist, die Jugend für die Wiedereroberung der Ostgebiete zu gewinnen."

  • „wir kennen keine Angst, wir strotzen vor Mut und färben unsere Schwerter mit Bolschewistenblut."

    # Als Ehrengast nahm an dieser Veranstaltung die Westberliner Senatorin für Jugend und Sport, Ella Kay (SPD), teil.

  • hnRa«3rti!! frieden!

    und der Menschlichkeit erheben wir Anklag« gegen die Bonner Ultras, Frontstadtpolitiker gegen die

    Wir klagen sie an. ihre Machtpositionen ausgenutzt und folgendes Verbrechen begangen zu haben:

Seite
Unsere Republik grüßt die Sowjetvölker I. Die Heerstraße zum Sozialismus ist gebahnt Wortlaut der Rede des Genossen Kurt Hager Kommunismus und Frieden - Zukunft der Menschheit! der Menschheit eingeleitet heat
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen