16. Okt.

Ausgabe vom 19.10.1961

Seite 1
  • Neuesdeutschland

    Proletarieraller Länden vereinigt euch! Organ öes Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands 16. Jahrgang 7 Nr. 288 Berlin, Donnerstag, 19. Oktober 1961 Berliner Ausgabe V Einzelpreis 15 Pf t i > i * N. S. Chruschtschow begründet das Leninsche Meister Karl Schneider: Der Kern der Sache „Auf dem Parteitag wurde erklärt, daß der Frieden auf Erden von den Aktionen der Völker abhängt ...

  • Die Dreistufenrakete

    Genosse Chruschtschow wendet sich dann unmittelbar dem Programmentwurf der Partei zu. Er unterstreicht, daß das Programm von der Idee des Friedens und der Brüderlichkeit zwischen den Völkern durchdrungen ist. Die KPdSU, so führt er aus, hat ihre internationalistische Pflicht gegenüber der Arbeiterklasse der Welt stets in Ehren erfüllt ...

  • Wir nutzen die Erfahrungen der Sowjetunion für unser Produktionsaufgebot

    Berlin (ND). Der von Genossen N. S. Chruschtschow an den XXII. Parteitag - erstattete Rechenschaftsbericht hat in allen Beirieben der DDR ein lebhaftes Echo ausgelöst. Bereits nach der Veröffentlichung der ersten Dokumente des Parteitages, dessen Beratungen und Beschlüsse richtungweisend für das ganze ...

  • „Wir haben es erreicht"

    Es ist eine wunderbare Rede, die Genosse Chruschtschow hält. Voll menschlicher Wärme schildert er die Leiden und Kämpfe, die die Völker Rußlands durchzustehen hatten, ehe auf dem Territorium/ des alten, einst rückständigen Zarenreiches der Sozialismus festen Fuß fassen konnte. Mit der Kraft der wissenschaftlichen marxistisch-leninistischen Analyse zieht der Redner theoretische Schlußfolgerungen aus den Erfahrungen des zurückgelegten Weges ...

  • Faszinierendes Bild des Kommunismus

    Große Rede Chruschtschows über den Programmentwurf am zweiten Tag des Parteitags

    von unserem Sonderkorrespondenten Heinz Stern Moskau. Audi am zweiten Arbeitstag des XXII. Parteitages der KPdSU bereiten die Delegierten den Führern der internationalen Arbeiterbewegung und den sowjetischen Mitgliedern des Präsidiums bei ihrem Erscheinen einen überaus herzlichen Empfang, der sich zu einer Demonstration des proletarischen Internationalismus gestaltet ...

  • Arbeitsproduktivität steigt um 200 Prozent

    NEUERER DER PRODUKTION sind diese vier Kollegen aus dem VEB Fahrzeugausrüstung Berlin (v. I. n. r.): Technologe Herbert Salzwedel, Normenbearbeiter Johannes Mohns, Meister Karl Schneider und Schaltmechaniker Erich Lübke. Im Produktionsaufgebot stellten sie in Zusammenarbeit mit allen Kollegen der Abteilung die Produktion der Schalttafeln von der Einzel- auf Serienfertigung um ...

  • Sieben neue UdSSR

    Als glänzender Agitator erweist sich Genosse Chruschtschow, wenn es gilt, die faszinierenden Zahlen des Programmentwurfes in Bildern und Vergleichen deutlich zu machen. So sagt er zu der für 1980 vorgesehenen Steigerung der Produktion von Industrie und Ländwirtschaft: „Das bedeutet soviel, wie wenn in unserem gesegneten Land weitere fünf Industriestaaten und mehr als zwei Agrarländer von der Größe der gegenwärtigen Sowjetunion geschaffen würden ...

  • Haargenau unsere Marschrichtung

    „Das in Moskau beratene grandiose Friedensprogramm der Schaffung der materiell-technischen Basis des Kommunismus weist auch uns in der DDR den Weg für den Sieg des Sozialismus. In dem Rechenschaftsbericht Wird gefordert, die Reserven der sozialistischen Wirtschaft besser zu nutzen und mit allen Mitteln die Arbeitsproduktivität zu steigern ...

  • Der Sozialismus ist die Jugend der Welt

    Chruschtschow spricht über das wichtigste Ereignis der Nachkriegszeit, die Formierung des sozialistischen Weltsystems, und stellt fest: Heute hat die Erfahrung nicht nur eines einzelnen Landes, sondern einer großen Gruppe von Staaten die Unvermeidlichkeit der Ablösung der kapitalistischen Ordnung durch die sozialistische erwiesen; heute sind die entscheidenden Vorzüge des Sozialismus unter Beweis gestellt ...

  • Friedensvertrag ist kein Geschenk

    „Auch ich habe natürlich noch nicht alles lesen können, aber soviel zeichnet sich schon klar ab: Unsere Arbeit im Werk und der weltumspannende Kampf um den Frieden sind untrennbar. Der Friedensvertrag kommt nicht irgendwo aus den Wolken von Genf oder sonstwo her, sondern er wird das Ergebnis zähen Ringens sein ...

  • Der Kern der Sache

    „Auf dem Parteitag wurde erklärt, daß der Frieden auf Erden von den Aktionen der Völker abhängt. Ich glaube, es trifft den Kern der Sache, wenn ich sage, unser Produktionsaufgebot ist eine solche

Seite 2
  • Der alte Pferdmenges-Kurs

    Deutlicher war es den westdeutschen Werktätigen wohl noch nicht gesagt Worden, „was auf sie zukommt", um eine in Westdeutschland in Mode gekommene Redewendung zu gebrauchen. Bankier Robert Pferdmenges, neuer Alterspräsident des Bundestages, nach außen hin seit 12 Jahren der »große Schweiger", von dem ...

  • Die Starrköpfigen im Unrecht

    Es ist möglich, daß wir, wenn wir uns an den Rand des Kernwaffenkrieges begeben, für die Westdeutschen Zeit gewinnen können, daß sie sich in ihrem Bett noch einmal auf die andere Seite drehen und ein weiteres Nickerchen tun können. Doch die Starrköpfigen haben in einem nicht recht und hier liegt der Kernpunkt, daß, wenn nichts in der (West-)Berlinfrage auf dem Wege der Verhandlungen verändert wird, sich dann auch nichts hinsichtlich Westberlins verändern würde ...

  • Der Volksstaat

    Danach wendet er sich theoretischen Problemen m. Insbesondere gibt er eine neue marxistisch-leninistische Definition des Staates in der Übergangsperiode vom Soziallsmus zum Kommunismus. Der Staat übt gegenwärtig in der Sowjetunion, so führt er aus, nicht mehr die Funktion der Diktatur des Proletariats ...

  • Vom ganzen Volk beraten und gebilligt

    Genosse Chruschtschow stellt fest daß der Entwurf des Parteiprogramms vom ganzen Volke beraten und gebilligt worden ist. Er teilt mit daß die zahlreichen Abänderungsvorschläge vom Zentralkomitee sorgfältig geprüft worden sind und bei der Endredaktion des Entwurfs berücksichtigt wurden. »Der Programmentwurf der KPdSU hat den Charakter eines Dokumentes von wahrhaft welthistorischer Bedeutung erlangt und hat das politische Klima der Welt bereits in gewaltigem Maße beeinflußt ...

  • Kohlen bei Durchfall

    Bundestagsabgeordneter zu sein ist ein einkömmliches, zusätzliches Diätengescha'ft. Aber auch die 132 nicht wiederaufgestellten früheren Abgeordneten und di« an Durchfall bei den Wahlen leidenden Kandidaten kommen — wie die Münchner „Abendzeitung" berichtet — auf ihre Kohlen. Man braucht nicht in den Bundestag zu gehen und erhält obendrein ein »Schmerzensgeld" in Höhe von insgesamt tS Millionen Steuergroschen ...

  • Bulgarien ist begeistert

    SOFIA. Zu Ehren des XXII. Parteitages der KPdSU finden zur Zeit in ganz Bulgarien Treffs statt auf denen die Werktätigen mit großer Begeisterung ihre Entschlossenheit bekunden, an der Seite ihrer sowjetischen Brüder die kommunistische Gesellschaftsordnung zu verwirklichen. Die Bauarbeiter des großen metallurgischen Kombinates in Kremikowzki bei Sofia sind besonders stolz, daß sie den größten Industriegiganten Bulgariens, ein Ergebnis bulgarisch-sowjetischer Freundschaft, mit erbauen können ...

  • Im Zustand der Erschütterung

    Die westdeutsche Presse erhebt em Geschrei, daß Präsident Kennedy den Verrat an (West-)Deutschland vorbereite, und der westdeutsche Außenminister hat zur Kenntnis gebracht daß es nach Ansicht seiner Regierung keine Punkte gibt, über die verhandelt werden könnte. Über alledem hängt die Drohung, daß bei einer Regelung auf dem Wege der Verhandlung der Westen keine Sicherheit hat daß Westdeutschland seine Verpflichtungen der westlichen Allianz gegenüber einhält ...

  • 3500 Grußschreiben aus der DDR

    Berlin (ADN). 3500 Grußsdireiben und Telegramme an den XXII. Parteitag der KPdSU sind bisher bei der Botschaft der UdSSR, in Berlin sowie bei den sowjetischen Konsulaten in der DDR eingegangen. Delegationen aus Berliner Betrieben suchten am Dienstag und Mittwoch die sowjetische Botschaft Unter den Linden auf ...

  • Weltweiter Revolutionsprozeß

    Von außerordentlichem Interesse Ist der folgende Abschnitt der Ausführungen des Ersten Sekretärs des ZK, der den Zusammenhang der nationalen Befreiungsrevolutionen mit der sozialistischen Revolution behandelt Die Welt durchlebt eine Epoche der Revolutionen, führt Genosse Chruschtschow aus. Die sozialistischen ...

  • Nur Bonn will nicht verhandeln

    Negative Reaktion der Adenauer-Presse / „Westdeutsches Tageblatt" warnt

    Bonn/Wettberlin (ADN). Der XXIL Parteitag und der Rechenschaftsbericht des Zentralkomitees der KPdSU bestimmen auch die Schlagzeilen der westdeutschen und Westberliner Presse. Im Mittelpunkt ausführlicher Berichte stehen dabei die Ausführungen Chruschtschows zur Deutschland- und Westberlinfrage. Eine ...

  • Kalte Dusche für Brandt-Agenten

    Rom (ND). Eine Konferenz von 80 bürgerlichen westeuropäischen Jugendorganisationen, die sich mit dem Reiseverkehr zwischen den Mitgliedsländern der Organisation beschäftigen, lehnte am Dienstag in Rom ein provokatorisches westdeutsches Ersuchen »b, „kostenlos die Lage in Westberlin" zu studieren. Der Vorsitzende der Westberliner Gruppe des Verbandes, Möwls, erklärte daraufhin demonstrativ seinen Austritt aus diesem Verband ...

  • Nationalstaaten können viel lernen

    DJAKARTA. Die indonesische Agentur Antara unterstreicht das wirtschaftliche Wachstum der Sowjetunion, die Warnung an den Westen vor Kriegsabenteuern sowie die Ausführungen Chruschtschows über den deutschen Friedensvertrag. Die Zeitung „Bintang Timur" überschreibt ihren ausführlichen Bericht mit „Der Sozialismus — eine starke Waffe bei der Verhinderung «ines neuen Weltkrieges" ...

  • Dr. Heinrich Allmeroth gestorben

    Dresden (ADN). Nach langer schwerer Krankheit ist in den Morgenstunden des Mittwochs der Generalintendant der Dresdner Staatstheater, Dr. Heinrich Allmeroth, im Alter von 60 Jan. ren gestorben. Der weit über die DDR hinaus bekannte Künstler, der nach seinem Studium der Staatsund Rechtswissenschaften 1924 zum Dr ...

  • Das Volk kann alles

    Genosse Chruschtschow wendet sich dann den Aufgaben der Landwirtschaft zu und ist hier vollends in seinem Element In diesem Teil der Rede hebt er besonders oft den Blick vom Manuskript, um in freier Rede einen Gedanken oder ein Scherzwort einzufügen, die dann oft stürmische Heiterkeit und immer lebhaften Beifall hervorrufen ...

  • Hinterrad Bonn durch eine Bremse blockiert

    New York (ND). Im Leitartikel der „New York Times" vom Mittwoch wird im Zusammenhang mit den Gesprächen, die die drei Westmächte und die Bundesrepublik über die Westberlinfrage führen, festgestellt, daß die westlichen Dispositionen einem vierrädrigen Gefährt ähnelten. „Während sich die beiden Vorderräder USA und Großbritannien noch regelmäßig drehen, werden die beiden Hinterräder Deutschland und Frankreich durch eine Bremse blockiert ...

  • DDR anerkennen — Truppen abziehen!

    London (ND-Korr.). Feldmarschall Lord Montgomery, Oberkommandierender der britischen Streitkräfte Im zweiten Weltkrieg und bis September 1958 stellvertretender NATO - Oberkommandierender in Europa, hat sich am Dienstag Im britischen Oberhaus für die Anerkennung der DDR und für den Abzug aller ausländischen Truppen von deutschem Boden ausgesprochen ...

  • Westberlin- Verhandlungen sind für Westmächte nur von Vorteil

    Walter Lippmann;

    New Tork (ND). Der amerikanische Publizist Walter Lippmann fordert in der »New York Herald Tribüne" vom Dienstag: mit Nachdruck Verhandlungen über die Regelung der Westberlinfrage, Dies werde jedoch nicht leicht sein. „Denn in Westdeutschland, in Frankreich und in den USA gibt es mächtige und leidenschaftliche Gegner jeglicher Verhandlungen ...

  • „Unter der Flagge des Kommunismus"

    WARSCHAU. Die „Trybuna Ludir schreibt in einem Bericht ihres Moskauer Sonderkorrespondenten, die Aufnahme der Rede Chruschtschows hätte gezeigt, daß „die Delegierten und Gäste sich voll mit der Leninschen Idee der Freundschaft und der Zusammenarbeit der Völker solidarisieren und mit der Sache des Friedens und des Aufbaus des Sozialismus und Kommunismus untrennbar verbunden sind" ...

  • Britisches Unterhaus von Friedenskämpfern belagert

    London (ND-Korr.). Während des zweiten Tages der außenpolitischen Debatte war das britische Unterhaus von etwa zweitausend Friedenskämpfern belagert die aus allen Teilen Englands und Schottlands nach London gekommen waren, um den Abgeordneten klarzumachen, daß das britische Volk eine friedliche Lösung ...

  • Meisterbereichnenntsich „XXH. Parteitag"

    Halle (Saale) (ADN). Den ehrenvollen und zugleich verpflichtenden Namen „XXII. Parteitag der KPdSU" gaben sich zu Beginn des von aller Welt mit großer Spannung erwarteten Ereignisses die Mitglieder des sozialistischen Meisterbereiches Elektrowerkstatt der Maschinenfabrik Halle. Auf die hohe Verpflichtung ...

  • Weltthema Nr. 1: Parteitag

    Ausländische Presse würdigt den von Nikita Chruschtschow gegebenen Rechenschaftsbericht des ZK der KPdSU

    Nicht nur die Zeitungen der sozialistischen Länder und fortschrittliche Zeitungen im Westen weisen dem Parteitag mit dicken Schlagzeilen auf der ersten Seite den prominentesten Platz zu. Hervorragende Aufmerksamkeit schenken dem Rechenschaftsbericht auch die Zeitungen in den Ländern Afrikas und Asiens ...

  • Faktor der Weltentwicklung

    BRÜSSEL. Die sozialdemokratische belgische Zeitung „La Wallonie" stellt fest: „Der Sozialismus Ist zum großen Faktor der Weltentwicklung geworden." In der katholischen Gewerkschaftszeitung „La Cit6" heißt es: „Das Programm der Kommunisten in der Sowjetunion ist gewaltig und begeisternd." Das Zentralorgan ...

  • Dokument des Fortschritts

    BUKAREST. Die rumänische Zeitung „Scinteia" würdigt in einem ersten Kommentar die Bedeutung des Rechenschaftsberichts mit den Worten: „Gestützt auf die tiefgehende Analyse der brennendsten Probleme unserer Zeit und durchdrungen vom Geist des schöpferischen Marxismus, hat dieses Dokument gewaltigen theoretischen ...

  • Alu-Schmelzer erhöhen Produktion

    Bitterfeld (ADN). „Zu Ehren des XXII. Parteitages der KPdSU haben wir uns im Produktionsaufgebot verpflichet, in der gleichen Zeit für das gleiche Geld statt bisher 233 kg jetzt 236 kg Aluminium pro Tag und Ofen zu produzieren." Das schreiben die Mitglieder der Komplexbrigade „Deutsch-sowjetische Freundschaft" aus dem Alu-Werk II des Elektrochemischen Kombinats Bitterfeld in einem Brief an die Delegierten des XXII ...

  • Willkommener Beitrag

    LONDON. Def konservative „Daily Express" begrüßt den Rechenschaftsbericht als „bedeutenden und willkommenen Beitrag zur Erhaltimg des Friedens". Der „Daily Worker" stellte die Vorschläge Chruschtschows zur friedlichen Lösung dar Internationalen Probleme den „kriegerischen und antisowjetischen Reden des Außenministers Lord Home und Gaitskells im Unterhaus" gegenüber, während „Evening Standard" feststellte: „Chruschtschows Rede ist nicht die eines Mannes, mit dem ein Verhandeln unmöglich wäre ...

  • Faszinierendes Bild des Kommunismus

    (Fortsetzung von Seite 1) dieser Überfluß vorhanden ist, dann würden wir die Idee des Kommunismus kompromittieren. Wird die Errichtung des Kommunismus mit Schwierigkeiten und Entbehrungen verbunden sein, wie es sie während der Periode der Industrialisierung gab? Wir haben guten Grund zu antworten: Nein, es wird keine solche Schwierigkeiten und Entbehrungen geben ...

  • Entspannung in Sicht

    Berlin (ADN). Die Auswirkungen des XXII. Parteitages der KPdSU und der bedeutsamen Rede Nikita Chruschtschows auf das Verhältnis zwischen den Westmächten und Westdeutschland standen am Mittwochabend im Mittelpunkt der DDR-Fernsehsendung „Treffpunkt Berlin". Der Mitarbeiter des ZK Horst Sindermann betonte, daß bestimmte Kreise in Amerika und England zwar die Ausführungen Chruschtschows abzuwerten versuchen, sich aber in einem Punkt einig sind: Eine internationale Entspannung ist in Sicht ...

  • Verhandlungsbereitschaft

    PARIS. Mehrere französische Zeitungen verweisen auf die von Chruschtschow zum Ausdruck gebrachte Verhandlungsbereitschaft der Sowjetunion. „l'Humanite" erklärt in diesem Zusammenhang, die Westmächte müßten begreifen, daß es vergeblich ist, die Sowjetunion mit einer Politik angeblicher Stärke einschüchtern ZU wollen ...

  • Das Dringendste

    BELGRAD. Die jugoslawische „Politika" hebt den im Rechenschaftsbericht erneut unterstrichenen Vorschlag hervor, mit beiden deutschen Staaten einen Friedensvertrag abzuschließen und sie beide in die UNO aufzunehmen. „Politika" ebenso wie „Borba" unterstreichen, daß Chruschtschow den deutschen Friedensvertrag an erster Stelle unter den dringend zu lösenden internationalen Problemen genannt hat ...

  • Wegweiser

    KOPENHAGEN. Die dänische kommunistische Zeitung „Land og Folk" betont, der XXII. Parteitag werde als der Parteitag in die Geschichte eingehen, der der Menschheit den Weg zur höchsten Gesellschaftsordnung, zum Kommunismus, weist. Die bürgerlichen Zeitungen in Dänemark behandeln vorwiegend die außenpolitischen Aspekte der Rede Chruschtschows ...

  • Berechtigter Optimismus

    ROM. Die große Mailänder Zeitung „II Giorno" nennt die Chruschtschow-Rede einen „guten Schritt Vorwärts", der zu Optimismus berechtige. Audi „11 Tempo1' schreibt, Chruschtschows Rede berechtige zu einigen Hoffnungen. „Avanti" fügt hinzu, Chruschtschows Ausführungen über die internationalen Probleme seien sehr positiv ...

  • Jetzt muß der Westen Bereitschaft zeigen

    NEU DELHI. Ausführlich wie kaum je zuvor bei einem internationalen Ereignis berichtet die indische Presse Über den Parteitag, wobei besonders die Verhandlungsbereitschaft der Sowjetunion hervorgehoben wird. „Jetzt kommt es auf die westliche Bereitschaft für Verhandlungen an", erklärt die „Times of India" ...

Seite 3
  • Kuba—Fanal der Freiheit

    Chruschtschow sagte: Kuba ist jetzt zu einem nie verlöschenden Fanal der Freiheit geworden, das allen Völkern Lateinamerikas den Weg zum Fortschritt erleuchtet. Kuba hat auf sein Kampfbanner sozialistische Ziele geschrieben. „Unser Volk hat dem kubanischen Brudervolk im heiligen Kampf für seine gerechte Sache geholfen und wird dies auch in Zukunft tun ...

  • Ökonomische Basis des Kommunismus

    Chruschtschow charakterisierte den Übergang von der sozialistischen Wirtschaft zur kommunistischen durch toh gende Angaben: Im Laufe von zwei Jahrzehnten wird in der UdSSR die materiell-technische Basis des Kommunismus Beschaffen. Das ist die Ökonomische Hauptaufgabe, die Grundlage der Generallinie unserer Partei ...

  • Das Leben bestätigte Lenins Analyse

    Chruschtschow verwies darauf, daß sich ökpnomische Labilität des Kapitalismus und Ungleichheit in der Entwicklung der einen und der^ anderen Länder jäh,- verstärkt haben, ,'" Produktion für den Krieg, ist ein-ständiges Element der Ökonomik des kapitalistischen Systems geworden. 15 bis 20 Prozent des Nationaleinkommens werden für Rüstungen verwendet ...

  • Kürzester Arbeitstag

    Die KPdSU stellt die große Aufgabe, in den bevorstehenden 20 Jahren einen Lebensstandard des Volkes zu erreichen, der höher ist, als in jedem beliebigen kapitalistischen Land. Zum erstenmal In der Geschichte werden ~ die Menschen völlig und endgültig von Bedürftigkeit erlöst sein. Kein kapitalistisches Land, bemerkte Chruschtschow, kann sich ein» derartige Aufgabe stellen ...

  • Unsere Demokratie — Vorbild sozialistischer Lebensweise

    „Per Staat bleibt noch lange Zeit nach dem Sieg der ersten Phase des Kommunismus bestehen. Das Absterben des Staates wird ein sehr langwieriger Prozeß sein, sich über eine ganze Geschichtsepoche erstrecken und erst dann zum Abschluß kommen, wenn die Gesellschaft für die Selbstverwaltung vollkommen reif ist ...

  • Aggressoren kommen nicht durch

    Die Politik des Friedens ist unsere prinzipielle, ehrliche, sozialistische Politik. Nicht weil wir schwach sind, verteidigen wii den Frieden, erklärte Genosse Chruschtschow. Er stellte fest, daß in einer neuen Situation der Beginn eines Krieges zum Ende des volksfeindlichen imperialistischen Systems werden würde ...

  • Hauptzüge des Programms

    Im zweiten Abschnitt seines Referats definierte der Erste Sekretär des ZK der KPdSU die Hauptzüge des Programmentwurf s: Das Wichtigste ist. daß es ein konkretes, wissenschaftlich begründetes Programm für den Aufbau des Kommunismus ist. Der Programmentwurf bedeutet eine neue Etappe in der Entwicklung der revolutionären Theorie von Marx, Engels und Lenin ...

  • Kommunismus — größte Macht unseres Zeitalters

    Der Erste Sekretär des ZK der KPdSU erklärte: „Die Partei stellt die Aufgabe, während des nächsten Jahrzehnts unser Land zum ersten Industrieland in der Welt zu machen und die USA sowohl in bezug auf den absoluten Umfang der Industrieproduktion als auch in der Industrieproduktion pro Kopf der Bevölkerung ...

  • Partei des ganzen Volkes

    Um die Ideen des Programms ist eine regelrechte Schlacht der beiden Ideologien, der kommunistischen und der bürgerlichen, entbrannt, stellte Chruschtschow fest. Die Ideologen der Bourgeoisie anerkennen jetzt: Der Kommunismus als die neue sozialökonomische Organisation der Gesellschaft wird zu einer immer mächtigeren Kraft der Gegenwart ...

  • Der Mensch wird wahrer Beherrscher der Natur

    Der Plan der Entwicklung der Produktivkräfte unseres Landes in den bevorstehenden 20 Jahren Ist wahrlich grandios, betonte Chruschtschow. Es sind nicht nur hinreißende Zahlen der wachsenden Produktion von Kohle, Stahl, Erdöl, Getreide, Fleisch und Milch. Es ist der grofr- Brtige Plan der Schaffung einer Gesellschaft, in der der Mensch der wahre Beherrscher der Natur und der gesellschaftlichen Verhältnisse sein wird, in der das ganze Volk einen hohen Lebensstandard haben wird ...

  • Epoche der Revolution

    „Die Welt durchlebt eine Epoche der Revolutionen. Sozialistische Revolutionen, antiimperialistische nationale Bsfrei'ingsrevolutjonen. volksdemokratische Revolutionen, breite Bauernbewegungen, der Kampf der Volksmassen für den Sturz faschistischer und sonstiger tyrannischer Regimes, gesamtdemokratische Bewegungen gegen die nationale Unterdrückung ...

  • Mächtige Industrie in Sibirien

    Auf dem Gebiet der Standortverteilung der Produktivkräfte Ist vorgesehen: die Schaffung mächtiger Basen der Brennstoffgewinnung und der Energiewirtschaft in Sibirien; die Umwandlung Mittelasiens in einen Schwerpunkt energieintensiver Betriebe unter Verwea* düng der gewaltigen Vorräte an Gas und Wasserkraft; ...

  • Das ganze Volk erörterte den Entwurf

    ^Man^kann. ohne tjttertreibüng sagen: Der Programmentwurf ist vom ganzen Volke erörtert worden, und das Volk hat ihn als sein eigenes Programm, als die Sache seines Lebens aufgenommen." Der Parteitag hat allen Grund zu erklären, hob Chruschtschow hervor, daß der Programmentwurf von allen Kommunisten* vom gesamten Sowjetvolk einmütig gebilligt worden ist ...

  • Den neuen Menschen formen

    „zu den wichtigsten Bestandteilen des kommunistischen Aufbaus gehört die Erziehung der Menschen Im Geiste des Kommunismus", erklärte der Erste Sekretär des Zentralkomitees der KPdSU. Zu den Aufgaben der Formung des neuen Menschen zählte er die Formung der kommunistischen Weltanschauung, die Erziehung zur Arbeit, die Festigung der Prinzipien der kommunistischen Moral und die kulturelle Entwicklung ...

  • Parteitag der Erbauer des Kommunismus

    Chruschtschow betonte, daß der XXII. Parteitag der KPdSU als der Parteitag der Erbauer des Kommunismus in die Geschichte eingehen wird. Der Sozialismus ist in der Sowjetunion zur realen Tatsache geworden. Als Ergebnis der gewaltigen Umgestaltungen haben sich die Lebensverhältnisse in der Sowjetunion von Grund auf verändert ...

  • Kurzfassung der Rede N. S. Chruschtschows zum neuen Programmentwurf der KPdSU

    In der ersten Hälfte des Jahrhunderts hat auf unserem Planeten der Sozialismus festen Fuß gefaßt, in der zweiten Hälfte wird der Kommunismus auf ihm Fuß fassen, erklärte der Erste Sekretär des ZK der KPdSU, N. S. Chruschtschow, in seiner Rede über das neue Parteiprogramm. ' Das Hauptergebnis der Tätigkeit der Kommunistischen Partei and des Sowjetvolkes ist der vollständige and endgültige Sieg des Sozialismus in der UdSSR ...

  • Aufbau der kommunistischen Gesellschaft in 20 Jahren

    Genosse Chruschtschow erklärte: „Sobald die Sowjetunion die erste Industriemacht geworden ist, das sozialistische System sich endgültig in den entscheidenden Faktor der internationalen Entwicklung verwandelt hat und die Kräfte des Weltfriedens noch stärker Reworden sind, wird das Zünglein an der Waage endgültig zugunsten der Kräfte des Friedens ausschlagen, und das Barometer, das das internationale Wetter voraussagt, ,wird dann angeben: „Heiter ...

  • Triumph des Sozialismus

    i Faßt man die Hauptergebnisse der internationalen Entwicklung zusammen, so k»nP man ■sagen; Die Geschichte bewegt sich so voran, wie es Marx und Lenin vorausgesagt haben. Die Kräfte des Sozialismus, alle Kräfte des internationalen Fortschritts mehren sich. Die Völker brechen immer entschiedener mit dem Imperialismus ...

Seite 4
  • Wir gehen in die Dörfer

    Genosse Glausch, Vorsitzende/ des Rates des Kreises Cottbus-Land: Von den Mitarbeitern des Rates des Kreises Cottbus-Land wurde den Genossenschaften im Produktionsaufgebot nicht die volle Unterstützung zuteil, weil wir zuerst nur die ökonomischen Ziele sahen. So verloren wir wertvolle Zeit. Durch die Kritik des Büros der Kreisleitung wurde erst Klarheit in den Köpfen der Mitarbeiter des Staatsapparates geschaffen ...

  • Falsche Kampfposition

    Man geht wohl kaum fehl in der Annahme, daß es die zu unserer Zeit reichlich verquere ästhetische Kampfposition ist, die, bei der Planung der Ausstellung offen deklariert, viele Künstler abschreckte. Wenn man das Geleitwort des offiziellen Katalogs liest, das einem Schlüsselroman gleicht, dann stellt sich volles Verständnis für diese Zurückhaltung ein ...

  • Betriebsblindheit verdeckt Reserven

    Wir haben dann beobachtet, daß die Kollegin nach vier Stunden ordentlicher Arbeit eine halbe Stunde wegging, sich mit anderen unterhielt, dann eine Viertelstunde länger Mittag machte und dann noch SU Stunden früher Feierabend gemacht hat. Dann hat sie sich gewundert, daß ihr in der Lohntüte einiges fehlte ...

  • Eine Ausstellung und einVorwort

    Die Deutsche Akademie der Künste stellt gegenwärtig in ihren Räumen eine Anzahl „junger" Maler vor. Den Geburtsdaten nach ist der Älteste dieser „Jungen" einundvierzig, der Jüngste einundzwanzig Jahre, die Mehrzahl steht in den Dreißigern. Sehen wir uns einmal an, was Maler der gleichen Altersstufen in der Vergangenheit leisteten: Philipp Otto Runge hat alle seine berühmten Bilder vor dem dreiunddreißigsten Lebensjahr geschaffen, in dem er starb ...

  • Noßdorfer Erkenntnisse

    „Neues Deutschland" fragte Partei- und Staatsfunktionäre: Wie organisiert ihr das Produktionsaufgebot?

    Zu Fragen des Produktions- und Ernteaufgebotes hatte die Bezirksleitung Cottbus für die 1. Sekretäre der Kreisleitungen und für die Vorsitzenden der Räte der Kreise des Bezirkes in der LPG Noßdorf, Kreis Forst, Anfang Oktober einen Erfahrungsaustausch organisiert. Die verantwortlichen Funktionäre aus ...

  • Heraus aus der Verkrustung

    Wir sind der Meinung, daß es für ausnahmslos alle jungen Maler, die sich für Opfer eines zu „bewußten Tuns" der sozialistischen Kulturpolitik halten, nur dienlich sein kann, sich so schnell wie möglich aus der Verschüttung und Verkrustung zu befreien, in die sie sich, von modernistischen Dogmen verführt, unter dem gehässigen Trommelfeuer des Westens gegen alle Keime einer neuen sozialistischen Kunstentwicklung begeben haben ...

  • Friedensmedaille für Weihbischof Dr. Freusberg

    Erfurt (ADN). Anläßlich seines 80. Geburtstages wurde Weihbischof Dr. Freusberg am Mittwoch in seinem Erfurter Amtssitz mit der Deutschen Friedensmedaille geehrt. Die Verleihung nahm der Weimarer Oberbürgermeister, Luitpold Steidle, im Namen des Präsidenten des Deutschen Friedensrates, Prof. Dr. Dr. Friedrich, vor ...

  • Organisatoren der Technik

    Teltower Ingenieure mit Arbeitern im Produktionsaufgebot

    Teltow (ND). Nach gründlichen Beratungen und Aussprachen hat die Betriebssektion der Kammer der Technik des VEB Zähler- und Apparatebau Teltow wichtige Maßnahmen zur Unterstützung des Produktionsaufgebotes beschlossen. So wurde u. a. eine neue Arbeitsgemeinschaft gebildet. Sie will ein von den Ingenieuren Schmidt und Volkmar entwickeltes neues Justierverfahren bei Elektrizitätszählern so schnell wie möglich in die Produktion einführen ...

  • Metall aus Japan

    Rostock (ADN/ND). Die Schiffe unserer Handelsflotte befanden sich am 17. Oktober auf folgenden Positionen: Der DDR- Frachter „Gera" löscht im Rostocker Überseehafen Metalle aus Japan. Ladungen löschen bzw. übernehmen „Freundschaft" in Szczecin, „Karl-Marx-Stadt" in Leningrad und „Thomas Müntzer" in Wismar ...

  • Unnötiger Aufwand

    Berufskünstler, die Hochschulen absolviert und teilweise sogar Meisterateliers der Akademie in Anspruch genommen haben, in bunter Abwechslung mit Autodidakten und pseudonaiven Gelegenheitsund Laienmalern. Die Arbeiten der letzten Gruppe scheinen ihre Anwesenheit in dieser Ausstellung geradezu dem Umstand ...

  • „Sputnik" — aber langsam?

    In unserer Abteilung hat sich bisher mancher so gedacht: Das ist mein Betrieb, und da kann ich mit der Arbeit anfangen und aufhören, wann ich will. Wir sind nicht so vermessen anzunehmen, daß wir allen schon völlig zu der Erkenntnis verholfen haben: Das ist mein Betrieb, und darum muß ich besonders pünktlich und besonders genau meine Arbeitszeit einhalten ...

  • Die Veirpf lichtung ist erst der Anfang im Aufgebot

    Gedanken des Meisters Paul Pfeiffer, EAW Treptow, zum Produktionsaufgebot

    Vor ein paar Tagen bin ich gefragt worden: Bist du überzeugt, daß alle Kollegen deiner Abteilung nun völlig vom Sinn des Produktionsaufgebotes überzeugt sind, wenn sie sich zur Teilnahme entschlossen haben? • Das war eine Frage ans Gewissen. Ich habe mir das überlegt und kann nur eine Antwort geben: ...

  • Klare Verhältnisse schaffen

    Genosse Dishur, 1. Sekretär der Kreisleitung Forst: Eine Schwalbe macht keinen Sommer und Noßdorf nicht in allen Genossenschaften des Kreises Forst ein echtes Produktionsaufgebot. Deshalb haben wir mit allen Bürgermeistern, den Vorsitzenden und Parteisekretären aus den Genossenschaften in Noßdorf ein ähnliches Seminar durchgeführt ...

  • Elektromagnetisch erkundet

    Sondershausen (ADN). In den Kaliwerken des Werragebietes werden seit einiger Zeit Laugenvorkommen elektromagnetisch erkundet. Nach zweijähriger Arbeit ist es einem Kollektiv der Zentralen Forschungsstelle der Kali-Industrie in Zusammenarbeit mit Instituten der Bergakademie Freiberg und der Technischen Universität Dresden gelungen,, die Kaligruben mehr als bisher gegen Laugen- und Wassereinbrüche zu sichern ...

  • Hauptanbaugebiete zurück

    Nachdem in vielen Genossenschaften die Kartoffelernte beendet und der Staatsplan erfüllt wurde, kommt es jetzt darauf an, das Roden und Abliefern der Zuckerrüben zu beschleunigen. Unter dem Republikdurchschnitt von 14 Prozent liegen vor allem die Hauptanbaugebiete. Potsdam mit 10,1, Magdeburg mit 11,3 und Halle mit 11,5 Prozent bilden beim Roden der Zuckerrüben das Schlußlicht ...

  • Erst zur Hälfte nachgesammelt

    Beim Roden der Kartoffeln liegen die Bezirke Halle mit 89,3, Frankfurt (Oder) mit 90,2, Magdeburg mit 90,8 und Rostock mit 91,5 Prozent unter dem Republikdurchschnitt. Für die staatlichen Organe kommt es in den Bezirken darauf an, alle Hilfe für zurückgebliebene Kreise und Gemeinden zu organisieren, damit bis zum Ende dieser Woche das Roden der Kartoffeln abgeschlossen werden kann ...

  • Rausekeln oder Gemeinschaftsarbeit?

    Kurzlich war in Treptow eine Konferenz von Meistern. Da berichtete ein junger Arbeiter, daß in seinem Produktionsbereich ein Technologe soviel mit Zettelunterschreiben, Zettelabstempeln und dergleichen beschäftigt war, daß die Kollegen ihn 'rausgeekelt haben. Das ist doch wohl falsch. Man muß die Technologen von dem Zettelkram befreien und muß sie an ihre eigentliche Arbeit heranführen ...

  • Fröste drohen Knollen abliefern

    Berlin (ND). In allen Bezirken bestehen noch immer Mißverhältnisse zwischen Roden und Abliefern der Kartoffeln. Die größten Rückstände in der Staatsplanerfüllunj — wie das Ministerium für Landwirtschaft, Erfassung und Forstwirtschaft mitteilt - haben die Bezirke Erfurt mit 37,4, Rostock mit 38,6 und Frankfurt (Oder) mit 39,6 Prozent ...

  • Zuckerrüben in die Fabriken

    Diese Rückstände gefährden vielfach die volle Arbeit der Zuckerfabriken. Wie unser Leser Heino Schach, Disponent in der Zuckerfabrik Brottewitz, Kreis Bad Liebenwerda, schreibt, werden die Anfuhrpläne nicht eingehalten. Die Zuckerfabrik, die aus insgesamt 22 Kreisen der Bezirke Cottbus, Dresden, Leipzig und Potsdam beliefert wird, hat dadurch einen ernsten Rübenmangel ...

  • Höhere Kapazität

    Wernigerode (ADN). Der Ehrentitel „Gemeinschaft der sozialistischen Arbeit" ist einem Kollektiv von 15 Arbeitern und Ingenieuren im VEB Kupfer- und Blechwalzwerk „Michael Niederkirchner" ui Ilsenburg für ihre erfolgreichen Bemühungen um die Kapazitätserhöhung im Walzwerk verliehen worden. Durch ihre vorbildliche Arbeit stieg die Produktionskapazität um fünf Prozent ...

  • Stand der Herbstarbeiten

    Neubrandenburg Potsdam Frankfurt Cottbus Magdeburg Halle e et: § n s* ii 2 8 S'-S fc2 fl„ «| !„ 17. Okt. 61 15. Okt. 61

Seite 5
  • Blick Auf Den Spielplan

    19. Oktober 1961 / ND / Nr. 288. S. 5 Typisch für Erharqsche Wirtschaft Auch BetriebBratsmitglied Josef Raphael warnte vor einer Fortsetzung de$ jetzigen Arbeitstempos. Schon heute stünden die Tageszeitungen voller Todesanzeigen von Bergleuten, die lange vor Erreichung des Rentenalters ins Gras beißen müßten ...

  • Ergänzungen zum Rechenschaftsbericht N. S. Chruschtschows vor dem Parteitag

    Infolge von Obertnlttlungsstörungen ist uns ein Abschnitt aus dem Rechenschaftsbericht des Genossen N. S. Chruschtschow nicht rechtzeitig vor Redaktionsschluß zugegangen- Der nachstehend abgedruckte Abschnitt ist einzufügen nach dem ersten Absatz de» Unterabschnitts „Neubewaffnung der Armee mit Raketen- und Kernwaffen abgeschlossen" auf Seite 6 unserer B-Ausgabe vom 18 ...

  • Algerier demonstrierten in Paris De Gaulle ließ mit MGs feuern

    Paris/Oran. (ADN/ND). Nahezu 25 000 in Frankreich lebende Algerier haben am Dienstagabend und In der Nacht zum Mittwoch in Paris gegen den Vernichtunjfsfeldzug der französischen Kolonialisten in Algerien und gegen den Terror der de-Gauüe-Behörden gegen die Algerier in Frankreich demonstriert. Die Demonstranten fährten algerische Fahnen mit und verlangten in ...

  • Kumpel brechen zusammen

    Der Betriebsratsvorsitzende dieser Zeche, Ernst Dziabel, erklärte, die Ruhrkumpel müßten unweigerlich unter der Last der übertriebenen Leistungsforderungen zusammenbrechen, wenn die IG Bergbau und Energie nicht schnellstens Maßnahmen zum Schütze der Arbeitskraft ergreift. Selbst die Steiger und Fahrsteiger seien am Ende jeder Schicht so erschöpft, daß sie kaum noch die Treppe zu ihrer Waschkaue heraufkämen ...

  • Münchner SPD gegen Verratspolitik

    Unterbezirksvorstand fordert Opposition gegen Bonner Kriegskurs

    München (ND/DS). Gegen jede Beteiligung ihrer Partei an einer Regierungskoalition, gleichviel ob mit der CDU, CSU oder in einer sogenannten Allparteienregierung, haben sich die Mitglieder des SPD-Unterbezlrksvorstandes von München ausgesprochen. Der SPD-Unterbezirksvorstand fällte diese gegen den Verrat ...

  • Gefährliche Balkanpläne der NATO

    Protestnote der Sowjetregierung an. die Regierung Griechenlands

    Moskau (ADN). Die sowjetische Regierung bekräftigte in einer am Mittwoch in Moskau überreichten Note an die griechische Regierung ihre Erklärung vom 30. August, in der sie sich an das. griechische Außenministerium mit dem Ersuchen gewandt hatte, sich zu den in der Nähe der bulgarischen Grenze mit Beteiligung griechischer, amerikanischer und türkischer Streitkräfte durchgeführten NATO-Manövern zu äußern ...

  • Ein Spitzel als Kronzeuge

    Sowjetische Abrüstungsvorschläge in Karlsruhe Anklagegegenstand

    Karlsruhe (ADN/ND). Die Absicht des westdeutschen Verfassungsschutzes, Kontakte und Gespräche zwischen Gewerkschaftern aus beiden deutschen Staaten als „staatsgefährdend" unter strenge Strafe stellen zu lassen, wurde am dritten Verhandlungstag im Karlsruher Prozeß gegen fünf westdeutsche Arbeiter und Angestellte besonders deutlich ...

  • Diem verhängte Ausnahmezustand

    Washington schickt General Taylor nach Südvietnam

    Saison/Hanoi (ADN/ND). Der südvietnamesische Diktator Ngo dinh Diem hat am Dienstag über seinen Machtbereich den Ausnahmezustand verhSngt. Das „Parlament" In Saigon beschloß noch am gleichen Tage ein Gesetz, das dem Diktator alle Sondervollmachten gewährt. Politische Beobachter bringen diese Maßnahmen mit dem Besuch des Militärberaters Präsident Kennedys, General Taylor, in Zusammenhang, der in der südvietnamesischen Hauptstadt eingetrofen ist ...

  • Revanche auf Briefen

    Berlin (ND). Unter der Überschrift ,,Revanchepropaganda auf dem Briefumschlag" berichtet die in Zürich erscheinende Wochenschrift „Zeitdienst": „Wie planmäßig die westdeutschen Nationalisten für den Umsturz der gegenwärtigen deutschen Ostgrenzen arbeiten, beweist unter anderem ein massenhaft verschickter und von der westdeutschen Post anstandslos durchgelassener Briefumschlag, von dem ein Muster auch uns erreicht hat ...

  • Bei der Antreiberei verdankt der Kumpel sein Leben nur dem Zufall

    Gelsenkirchen. Ständig steigende Preise für Lebensmittel und Industriewaren, die der Arbeiter und seine Familie am notwendigsten zum Leben gebraucht, und eine immer menschenunwürdigere Antreiberei am Arbeitsplatz entsprechen haargenau der Konzeption des Bonner Wirtschaftsministers Erhard und seines Busenfreundes Berg, Präsident des westdeutschen Bundesverbandes der Industrie ...

  • Wir danken dir, Karl Schabrod

    Der mutige Kämpfer gegen Militarismus und Krieg aus dem Kerker befreit

    Düsseldorf (ND/ADN). Einen Tag vor seinem heutigen 61. Geburtstag hat der Kampf um die Freilassung des westdeutschen Arbeiterführers Karl Schabrod zu einem ersten Erfolg geführt. Am Mittwoch wurde er aus dem Düsseldorfer Untersuchungsgefängnis entlassen. Karl Schabrod, der am 20. Juli verhaftet worden war, erhielt die Auflage, sich zweimal wöchentlich bei der Polizei zu melden ...

  • Acht Monate Kerker für. DDR-Bürger

    Düsseldorf (ADN). Gegen zwölf westdeutsche Bürger aus Walsum, Duisburg- Hamborn und Baesweiler begann am Dienstag vor der 4, Großen Politischen Strafkammer des Düsseldorfer Landgerichtes ein weiterer politischer Gesinnungsprozeß. Zu acht Monaten Kerker verurteilte am Montag dieselbe Strafkammer den DDR- Bürger Willi Fiedler aus Riesa ...

  • 5000 Arbeiter streikten erfolgreich

    Mannheim (ADN/ND). Ein Streik, in den die über 5000 Arbeiter des Mannheimer Großbetriebes Brown, Boveri und Cie (BBC) am Dienstag gegen die willkürliche Entlassung von zehn Betriebsräten getreten sind, ist am Mittwoch mit einem vollen Erfolg der Streikenden beendet worden. Die zehn Gemaßregelten wurden wieder eingestellt ...

  • Typisch für Erharqsche Wirtschaft

    Auch BetriebBratsmitglied Josef Raphael warnte vor einer Fortsetzung de$ jetzigen Arbeitstempos. Schon heute stünden die Tageszeitungen voller Todesanzeigen von Bergleuten, die lange vor Erreichung des Rentenalters ins Gras beißen müßten.. Allerdings, so meinte der Betriebsrat, sei unter kapitalistischen Verhältnissen keine Normalisierung der Arbeltsbedingungen im Bergbau zu erwarten ...

  • Wieder Bonner Bomben auf Sardinien

    Rom (ADN-Korr.). Während der Übungsflüge der auf einem Militärstützpunkt auf. Sardinien stationierten ausländischen Maschinen hat ein Flugzeug erneut eine Übungsbombe fallen lassen, meldet die italienische Zeitschrift „Avanti". Es werde angenommen, daß es sich dabei um eine westdeutsche Maschine gehandelt habe ...

  • . . . und Nigeria

    Berlin (ADN). Der Ministerpräsident der Föderation Nigeria, S. E. Alhaji Sir Akubakar Tafawa Balewa, sandte an den Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Otto Grotewohl, ein Danktelegramm für die übermittelten Glückwünsche anläßlich des .ersten Jahrestages der Proklamierung der Unabhängigkeit der Föderation Nigeria ...

  • Dank aus Jemen . . .

    Berlin (ADN). Der König von Jemen, Alimam Ahmed, sandte an den Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, folgende« Danktelegramm: „Wir danken Eurer Exzellenz für die freundlichen Glückwünsche aus Anlaß des Festes der Thronbesteigung und möchten diese guten Gefühle erwidern. Wir wünschen Eurer Exzellenz Gesundheit und Glück sowie für das befreundete Volk des demokratischen Deutschlands Fortschritt und Gedeihen in Zukunft ...

  • Neue Lenin-Biographie

    Berlin (ND). Anläßlich des XXII. Parteitage« der KPdSU hat der Dietz Verlag die deutsch© Ausgabe der neuen sowjetischer) Biographie W. I. Lenins herausgebracht. Dieie erste wissenschaftliche Darstellung de« Leben» und Wirkens W. I. Lenin« wurde von einem Kollektiv des Institut« für Marxismus-Leninismus beim ZK der KPdSU unter der Leitung von P ...

  • RGW-Seminar in Prag

    Prag (ADN). Die Landwirtschaftskommission des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) hat In Prag ein Seminar über Probleme der Vollmechanisierung der Pflege und Ernte der Zuckerrüben durchgeführt. Das Seminar hatte das Ziel, für alle RGW-Mitgliedstaaten Pläne für einheitliche neue Maschinen und Ausrüstungen zur Mechanisierung des Zuckerrübenanbaus auszuarbeiten ...

  • Manolis Glezos ruft

    Athen (ADN). Der eingekerkerte griechische Nationalheld Manolis Glezos hat im Hinblick auf die bevorstehenden Parlamentewahlen einen Appell an die Bürger Athens und an das ganze griechische Volk gerichtet. Er ruft alle Demokraten und Patrioten auf, bei den Wahlen am 29. Oktober ihren Willen zu demonstrieren, daß die Herrschaft der Reaktion in Griechenland beseitigt wird ...

  • Gäste aus Ghana in Leipzig

    Leipzig (ADN); Die^gegenwärtig in der DDR „weilende ghanesische Regierungsdelegation besuchte am Mittwoch Leipziger Produktionsbetriebe. Die Gäste besichtigten den VEB Verlade- und Transportanlagen (VTA), den größten Schwermaschinenbaubetrieb im Bezirk Leipzig, und den VEB Leipziger Wollkämmerei, den einzigen Betrieb dieser Art in der DDR ...

  • 200 Sitze für Inönüs Partei

    Ankara (ADN). Stärkste Partei im zukünftigen türkisdien Abgeordnetenhaus wird die Republikanische Volkspartei unter Führung Iimet Inönüs sein. Sie erhielt 200 der insgesamt 450 Mandate. Auf die „Gerechtigkeitspartei" entfallen 160 Sitze; ihr folgen die Neue Türkische Partei mit 44 und die Republikanische Nationalpartei der Bauern mit 40 ...

  • Aus der Haft entlassen

    Düsseldorf (ADN). Auch die Arbeiterfunktionäre Max Heitland, Josef Schröder und Albert Stasch sind am Dienstag aus den Untersuchungsgefängnissen Dortmund und Essen entlassen worden. Sie Waren eingekerkert worden, weil sie zu den Bundestagswahlen vom 17. September kandidieren wollten. Die Haftbefehle wurden jedoch nur ausgesetzt ...

  • Versammlung gegen Ausbeuterei

    Zur gleichen Stunde, als Erhard und Berg in Westberlin ihre „Notverordnungen" gegen den Lebensstandard der westdeutschen Werktätigen verkündeten, fand auch eine Versammlung der Belegschaft der zum Hibernia-Konzern gehörenden Möllerschächte in Gladbeck statt. Hier ging es gegen die maßlose Antreiberei im Ruhrbergbau ...

  • Rücktritt angedroht

    Saarbrücken (ADN). Die FDP-Politiker Dr. Heinrich Schneider und Dr. Oswald Kohut haben angekündigt, von ihren Posten als stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP zurückzutreten, wenn Mende auch in der Kanzlerfrage noch ■umfalle. Dies geht aus einem Bericht der westdeutschen Nachrichtenagentur DPA hervor ...

  • Souvanna Phouma beauftragt

    Luang Prabang (ADN). Der laotische König Savang Vatthana hat Prinz Souvanna Phouma empfangen und mit der Bildung der neuen laotischen Koalitionsregierung beauftragt, wie es von den Führern der. drei politischen Gruppierungen von Laos auf dem Prinzentreffen in Hin Hop beschlossen worden war.

Seite 6
  • Die Hauptstadt nach vorn!

    23. Tagung der Stadtverordneten: Mit dem Produktionsaufgebot den Plan erfüllen

    Mittwoch, Berliner Bathaus. Die Berliner Stadtverordneten und als Gäste Arbeiter sowie Angehörige der Intelligenz sind zu ihrer 23. ordentlichen Tagung versammelt. Wichtigster Punkt der Beratung ist das Produktionsaufgebot der Berliner Betriebe. Dazu spricht der Vorsitzende des Wirtschaftsrates, Stadtrat Ernst Wolf ...

  • Aus der Diskussion

    Stadtverordneter Marunde, Obermei-

    ster im KWO: Die Meister tragen im Produktionsprozeß eine große Verantwortung. Viele Meister betrachten sieb noch zuwenig als Erzieher ihres Kollektivs, die auch politische Überzeugungsarbeit gerade in den Auseinandersetzungen um das Produktionsaufgebot zu leisten haben. Die Meister sollen auch gemeinsam mit den Arbeitern ihrer Abteilung schneller den wissenschaftlichtechnischen Fortschritt durchsetzen, um vor allem in der Elektroindustrie eine schnellere Steigerung der Produktion zu erreichen ...

  • Appell an Westberliner

    Stadtrat Max Reutter gab zuvor den Bericht des Magistrats. Er richtet einen ernsten Appell an die Westberliner Bevölkerung: »Wir fordern Sie auf, sich nicht länger für Provokationen an unserer Staaatsgrenze mißbrauchen zu lassen. Sorgen Sie selbst dafür, daß in Westberlin solche Verhältnisse geschaffen werden, die jegliche Provokationen gegen die DDR und ihre Hauptstadt unmöglich machen, die Ruhe, Sicherheit und Ordnung auch Im Interesse jedes Westberliner Bürgers herbeiführen ...

  • ■ HAUPTSTADT; BERLIN Schmutzzulage

    Der geschäftsführende Vorstand der Westberliner Polizeigewerkschaft hat sich an den Frontstadtsenat gewandt und vorgeschlagen, allen Frontstadtpolizisten eine ..Alarmzulage" in Höhe von 5 D-Mark täglich zu zahlen. Der Westberliner „Tagesspiegel" weiß schon, daß der Senat „bei der gewünschten Alarmzulage sicherlich nicht kleinlich" sein werde ...

  • MOSAIK DES TAGES

    Das Programm der „Laterna magica" .m Berliner Friedrichstadt-Palast sahen bisher rund 50 000 Besucher. Das Prager Ensemble gastiert noch bis zum 29. Oktober in der Hauptstadt. Vom Balkon einer im 1. Stock gelegenen Wohnung in der Wöhlertstraße 21 im Stadtbezirk Mitte stürzte der 5jährige Frank-Renald K ...

  • So spielten sie

    SC Motor Jena: Fritzsche; Otto, Stricksner, Woitzat; Marx, Eglmeyer; R. Ducke, Müller, P. Ducke, Röhrer, Lange. Swansea Town: Dwyer; Sanders, Griffiths; Johnson, Nurse, Hughes; Jones, Davies, Reynolds, H. Williams, G. Williams. Schiedsrichter: Hörn (Holland) Zuschauer: 20 000 Torschützen: 0 :1 Reynolds (8 ...

  • DER BERLINER GRIFF ZUR FEDER Haus der iuimen Talente?

    In der Friedrichshagener Straße bestand für die Filmfreunde seit Jahr und Tag ein kleines, gemütliches Theater unter dem Namen „Apollo-Lichtspiele". Es hatte etwa 350 Besucherplätze, war innen gut ausgestattet und mit neuen Stühlen versehen worden. Das Kino ist seit mindestens zwei Jahren geschlossen ...

  • Einladung folgt

    Swanseas Chefmanager Trevor Morris beantwortete die Frage, wie die Fußballöffentlichkeit Englands die Einreiseverweigerung für die Motormannschaft aus Jena aufgefaßt habe, mit den Worten: »Wenn Sie von der Fußballöffentlichkeit sprechen, so beziehe ich das vor allem auf' unsere Zuschauer in Swonsea. Und da, muß ich sagen, wird es wohl kaum jemand geben, der dieser Maßnahme Verständnis entgegenbringt ...

  • Hauptfragen

    Abschließend orientiert Stadtrat Ernst Wolf auf folgende Hauptfragen: Der Plan 1961 muß unter allen Umstaiiden erfüllt werden. Der Magistrat und die Räte der Stadtbezirke haben dafür zu sorgen, daß in den volkseigenen örtlichen Berliner Produktionsbetrieben mit den größten Planschulden regelmäßig an jedem Sonnabend Kontrollbesprechungen erfolgen ...

  • Keine Kampagne

    „Wenn wir die bisherigen Erfahrungen in der Durchführung des Produktionsaufgebots sehen, so stoßen wir auf einige Dinge, die deutlich machen, daß der tiefe politische Inhalt des Produktionsaufgebotes und die sich daraus ergebenden Aufgaben noch nicht immer voll von allen Wirtschafts- und Staatsfunktionären erkannt wurden ...

  • Seuchengefahr

    Die Menschen, welche als „Tierfreunde" trotz der gegebenen Hinweise noch ständig die Tauben mit wertvollen Lebensmitteln füttern, hätten die vielen Tierkadaver sehen müssen, welche der Dachdeckermeister und unser Hauswirt aus den Winkeln unter den Schleppdächern hervorholten. Über solche Böden strolchen die Hauskatzen und kehren dann zu ihren Tierhaltern zurück ...

  • Verkehrsverbesserungen

    Im Bericht des Magistrats wird weiter mitgeteilt: Bis Ende dieses Jahres wird das Gebiet Oranienburg bis Hohenneuendorf an das S-Bahn-Netz des demokratischen Berlins angeschlossen. Die neue Strecke führt über Blankenburg nach der Schönhauser Allee. Zur Verbesserung des Berufsverkehrs zum VEB Bergmann-Borsig wird eine Dampfzugverbindung von Oranienburg über Basdorf nach Wilhelmsruh eingerichtet ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten für Donnerstag, den 19. Oktober 1961: Wechselnde, meist starke Bewölkung, zeitweise Regen, in den Kammlagen der Mittelgebirge mit Schnee. Höchsttemperaturen kaum über 10 Grad, tiefste Nachttemperaturen um 5 Grad. Mäßige Winde um West Sonnenaufgang 6.39 Uhr, Sonnenuntergang 17.03 Uhr; Mondaufgang 15 ...

  • Tauben stark vermehrt '

    Unser Teerpappendach hatte durch den dauernden Aufenthalt der Tauben darauf so gelitten, daß größere Reparaturen notwendig waren, die sonst nicht entstanden wären. Vor drei oder vier Jahren wurden bei uns schon einmal Tauben durch Volkspolizisten abgeschossen. Ich stellte fest, daß unser Ruinentaubenvolk von 40 Stück auf 14 reduziert wurde ...

  • NEUESDEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8. Mauerstraße 39<40, TeL 22 03 41. — Verlag! Berlin N 54. Schönhauser Allee 178. Tel. 42 59 51. — Abonnementspreis monatlich 3.50 DM — Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee H4j Konto-Nr. 4/1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAO WERBUNG BERLIN; Berlin C 2j Rosenthaler Straße 28-31, und alle DEWAG- Betriebe In' den Bezirksstädten der DOR -> Postscbeckkonto Berlin 1456 ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER: „Don Giovanni", Beginn 19 Uhr. BERLINER ENSEMBLE: „Der Kirschgarten", Beginn 19.30 Uhr. MAXIM GORKI THEATER: „Die Spieldose", Beginn 19.30 Uhr. Karten erhältlich. METROPOL-THEATER: „Der Opernball", Beginn 19.30 Uhr, Karten erhältlich. VOLKSBÜHNE: „Beaumarchais", Beginn 19.30 Uhr, Karten erhältlich ...

  • SC Motor Jena schlug Swansea 5:1 (2:1)

    Nächster Gegner: Alliance Düdelingen (Luxemburg)

    PETER DUCKE in Schußstellung. Der Jenaer Mittelstürmer - hier im Kampf mit Swansea- Mittelläufer Nurse - wurde seinem Ruf gerecht. Er war ein druckvoller und torgefährlicher Sturmführer, sorgte nach dem 0 :1 im Angriff für neuen Schwung und wurde schließlich mit einem schönen Tor belohnt. Eine ähnliche ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    20. Oktober Friedrichshain: 16 Uhr Anleitung der ehrenamtlichen Parteisekretäre: WB und wiss.-techn. Institute in der Kreisleitung* Zimmer 12; Handelsbetriebe: Kulturraum Wohnraumgestaltung; alle übrigen Betriebe in der Kreisleitung, Lektionssaal; die Anleitung der Sekretäre der Reichsbahnbetriebe findet um 13 Uhr im RBA 1, Zimmer 7, statt ...

  • Beschluß zum Produktionsaufgebot

    Die 23. Tagung der Stadtverordnetenversammlung beschließt, die nächsten Aufgaben im Produktionsauf gebot. Dabei werden die Stadtverordneten verpflichtet, über die Grundfragen des Produktionsaufgebotes mit den Arbeitern der Hauptstadt zu diskutieren und aktiven Einfluß auf die politisch-ideologische Auseinandersetzung zu nehmen ...

  • An den XXII. Parteitag

    ...

  • Bewährungsprobe bestanden

    Im Bericht des Magistrats wird festgestellt, daß die Berliner Bevölkerung ihre Bewährungsprobe am 13. August und 17. September hervorragend bestanden hat. Gleichzeitig dankt der Magistrat all den Tausenden Wahlhelfern für ihren beispielgebenden Einsatz.

  • Telegramm aus Moskau

    Von der Eröffnungssitzung des XXII. Parteitages der KPdSU übermitteln wir der 23. Tagung der Stadtverordnetenversammlung Gruße und beste Wünsche für eine erfolgreiche Beratung. Friedrich Ebert Paul Verner

  • Futter für Tierpark?

    Es ist wirklich Zeit, daß gegen die Tauben etwas getan wird. Das wäre doch eirt zusätzliches Futter für unsere Tierpark-Bewohner Gertrud Pfeiffer, N 4, Anklamer Straße

Seite
Neuesdeutschland Die Dreistufenrakete Wir nutzen die Erfahrungen der Sowjetunion für unser Produktionsaufgebot „Wir haben es erreicht" Faszinierendes Bild des Kommunismus Arbeitsproduktivität steigt um 200 Prozent Sieben neue UdSSR Haargenau unsere Marschrichtung Der Sozialismus ist die Jugend der Welt Friedensvertrag ist kein Geschenk Der Kern der Sache
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen