14. Nov.

Ausgabe vom 02.09.1961

Seite 2
  • GERMAN TITOW

    Liebe Genossen, liebe Freunde! Jetzt, da ich den Boden der Deutschen demokratischen Republik betreten habe, möchte ich in erster Linie der Regierung der Deutschen Demokra- ■ischen Republik, der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und dem ge- •amten deutschen Volk meinen innigsten Dank für die Einladung aussprechen, euer Iiand zu besuchen, den ersten Arbeiterund-Bauern-Staat in der Geschichte des deutschen Volkes ...

  • Begrüßung auf dem Flugplatz

    ULBRICHT WALTER

    Lieber Genosse German Stepanowitsch Titow! s Es ist für mich eine große Freude. Sie in der Deutschen Demokratischen Republik begrüßen zu können^ Der Staatsrat, die Regierung, alle Bürger der DDR heißen Sie und Ihre Gattin herzlich willkommen! Die ganze Bevölkerung unseres ersten deutschen Arbeiter-und-Bauern- Staates ist Ihnen dankbar, daß Sie unserer Einladung gefolgt sind! Unzählige Briefe sind von Brigaden der sozialistischen Arbeit, von Arbeitern der Industriebetriebe ...

  • Ansprache Willi Stophs

    Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Willi Stoph sagte u. a.: „Jeder, der heute mit offenen Augen durch die Welt geht, sieht die lichten Höhen des Kommunismus, der den Völkern dauerhaften Frieden, Wohlstand und Glück bringt. Aber auf einem Teil unseres Planeten herrscht noch der verfaulende Imperialismus, der zum Untergang verurteilt ist ...

  • Solider Ausgangspunkt für Friedensvertrag

    Dank der brüderlichen Unterstützung der Sowjetregierung und aller sozialistischen Länder konnten wir Sie heute in einer Atmosphäre empfangen, die ein solider Ausgangspunkt für den baldigen Abschluß eines deutschen Friedensvertrages und die Lösung der Wustberlinfrage ist. Wir haben unsere Grenzen gegen das auf dem Gebiet der Deutschen Demokratischen ...

  • Festempfang für den Helden des siegreichen Kommunismus

    Berlin (ADN). Zu Ehren des zweiten sowjetischen Kosmonauten, des Fliegermajors German Stepanowitsch Titow, und seiner Gattin Tamara fand am Freitagabend im Großen Saal des Gebäudes des Zentralkomitees zu Berlin ein festlicher Empfang statt. Weit über 1000 Menschen waren der Einladung des Ersten Sekretärs des ZK und Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, des Vorsitzenden des Ministerrates; Otto Grotewohl, sowie des Präsidenten des Nationalrates der Nationalen Front, Prof ...

  • Der Festakt im Schloß Niederschönhausen

    Kurz nach der einzigartigen Triumphfahrt German Titows durch das festlich geschmückte jubelnde Berlin empfängt der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Genosse Walter Ulbricht, den kühnen Himmelsstürmer des sowjetischen Volkes in seinem Amtssitz Schloß Niederschönhausen. . Anlaß ist ein festlicher Akt: ...

  • Ansprache Titows

    Major Titow brachte im Verlauf des festlichen Empfanges einen Toast aus auf das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, den Ministerrat und auf das Wohl de^lQenossen Walter Ulbricht. Titow würdig» den intensiven Kampf .der friedliebenden Menschen unter Führung des ersten Arbeiter-und-Bauern-Staates für die Festigung des Friedens und die friedliche Regelung der deutschen Frage ...

  • Unser Land ist auf dem richtigen Weg

    Dankesworte des Trägers des Karl-Marx-Ordens German Titow

    Liebe Genossen! Lieber Genosse Walter Ulbricht! Ich bin zutiefst beeindruckt von der Aufmerksamkeit, die mir von Seiten der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik entgegengebracht wird und vom Empfang, den mir die Werktätigen ebr Deutschen Demokratischen Republik bereiteten. Ich möchte der gesamten Bevölkerung für diesen innigen, herzlichen Empfang meinen Dank aussprechen! Der kosmische Flug des Raumschiffs Wostok II, der am 6 ...

  • Major Titow und Walter Ulbricht besuchten Otto Grotewohl

    Kosmonaut Nr. 2 überbrachte Grüße N. S. Chruschtschows

    Berlin (ND). Am Abend des 1. September stattete der sowjetische Weltraumeroberer German Titow mit seiner "Frau Tamara dem Ministerpräsidenten der DDR. Genossen Otto Grotewohl, in dessen Wohnung in Berlin-Niederschönhausen einen Besuch ab. Genosse Titow wurde von Genossen Walter Ulbricht, vom Oberkommandierenden ...

  • Karl-Marx-Orden

    Ich beglückwünsche Sie herzlich zur höchsten Auszeichnung der Deutschen Demokratischen Republik, die den Namen des Begründers des wissenschaftlichen Sozialismus, des größten Sohnes und bedeutendsten' Wissenschaftlers des deutschen Volkes trägt und wünsche Ihnen in Ihrer verantwortungsvollen Arbeit weiterhin ...

  • Im Namen und zum Wohle der Menschen

    Sie haben Ihren Flug dem Parteitag der Kommunistischen Partei der Sowjetunion gewidmet, auf dem das Programm des Kommunismus beschlossen wird. Schon Wochen vor dem Parteitag haben Sie die Realität des Programms Ihrer leninistischen Partei unter Beweis gestellt. Dieses Programm ist das begeisternde und wahrhaft menschliche Programm des kommunistischen Aufbaus des Sowjetvolkes und zugleich das Programm der Zukunft der Menschheit ...

  • Ihr Besuch — Fortsetzung Ihrer friedliehen Mission im Weltraum

    Ansprache des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht

    Lieber Genosse German Stepanowitsch Titow! Liebe Freunde und Genossen! Nach dem begeisterten Empfang, den die Bevölkerung der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik Ihnen, Genosse Titow und Ihrer Gattin, heute bereitete, freue ich mich aufrichtig, Sie im Amtssitz des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik begrüßen zu können ...

  • Unser Glückwunsch

    In Würdigung Ihrer - hervorragenden Verdienste auf dem Gebiete der wissenschaftlichen Erforschung des Weltalls, um die Förderung echter freundschaftlicher Beziehungen zwischen unseren Völkern sowie der Erhaltung und Sicherung des Friedens verleihe ich Ihnen im Namen des Staatsrates der Deutschen Demokratischen ...

  • Wismut-Brigade „German Titow"

    Karl-Marx-.Stadt (ND). An den Fliegerkosmonauten Major German Titow richtet die Komplexbrigade des Nationalpreisträgers und mehrfachen Aktivisten Brigadier Werner Benkert vom Jugendschacht „1. Mai" der SDAG Wismut Karl-Marx-Stadt die Bitte, den Namen des Helden der Sowjetunion German Titow tragen zu dürfen ...

Seite 3
  • Titow-Schwung im RAW

    RAW Schöneweide, Adlergestell: Der Nachrichteneinsatzzug der GST Berlin geht um 15.24 Uhr vor dem RAW auf Empfang, Er kann gerade noch die Nachricht erhaschen, daß das schneeweiße Plugzeug in Schönefeld gelandet ist. Titow in Berlin. In den Hallen des Ausbesserungswerkes zischen noch die Elektroden, dröhnen die Hämmer ...

  • Gespräche am Straßenrand

    Ecke Schönhauser: Dichtes Gewimmel an beiden Seiten der Straße. Alt und jung will sich in der lebendigen Mauer einen guten Platz für den entscheidenden Augenblick sichern. Pioniere üben noch ein letztes Mal ihren Sprechchor ein. Schüler mit selbstgemalten Luftballons prägen sich gegenseitig, aufgeregt wie vor einer Prüfung, ein: Wenn der erste Wagen in die Kurve einbiegt, steigen lassen ...

  • Jubel und Blumen auf dem Flugplatz

    Schon seit Stunden sind die Zufahrtsstraßen zum Flughafen Schönefeld von frohen Menschen gesäumt. Geduldig stehen sie in der sengenden Spätsommersonne und warten. Immer wieder richten sich die Blicke zum tiefblauen Himmel. Da, endlich, eine weiße IL 14 senkt Sich zum Rollfeld herah Oerman Stepanowitsch Titow entsteigt, gefolgt von seiner jungen Frau Tamara, dem Flugzeug ...

  • Der Kommunismus wird triumphieren

    Die Bürger von Pankow lassen den letzten Abschnitt der großen Willkommensfahrt zu einem Höhepunkt werden. Mehrere Meter breit sind die Gehsteige in der Ossietzkystraße. Aber da ist kein Durchkommen. Zu zehnt stehen sie hintereinander. Die Schüler Pankows haben hier den Vogel abgeschossen. Raketen haben sie in den letzten Tagen gebastelt, Raketen über Raketen - Nachbildungen des Raumschiffes Wostok II ...

  • So schloß ihn Berlin in die Arme Jubel um den Kosmonauten und die Repräsentanten der DDR

    Ein lückenloses Spalier Hunderttausender feiertäglich gestimmter Menschen — strahlend blauer Himmel und herrlicher Sonnenschein — ein Meer von aufgezogenen Fahnen und Girlanden, und jede Straße ein Blumenteppich — stürmische Begrüßungsrufe von Schönefeld bis Pankow — in den Industriegebieten zwischen ...

  • Brigade „Titow" grüßt Titow

    Die neuen Wohnblocks in der Stalinallee prangen im Festschmuck. Die Fahnen unserer Republik und der Arbeiterklasse wehen im Sommerwind, überlebensgroße Fotos von Titow und Gagarin schmücken die Hochhäuser. Unter den Zehntausenden, die Seit 15 Uhr schon in der Stalinallee warten, Mitglieder der Brigade Märker vom Bauplatz Stadtzentrum ...

  • Augenzeugen Lilienthals dabei

    Auf der Terrasse des Hauses Frankfurter Tor 5: zwei Logenplätze. Der 91jährige August Görne aus Stölln bei Rathenow und der 82jährige Rudolf Hertel aus Baumschulenweg haben sie inne. Konzertsängerin Elisabeth von Flintrop hat die beiden letzten Augenzeugen der Flugversuche des deutschen Flugpioniers Otto Lilienthal eingeladen ...

  • VON UNSEREM BERICHTERSTATTERKOLLEKTIV

    auf German Titow, der als Sendbote des Friedens und der Völkerfreundschaft zu uns nach Berlin kommt. „ Die USA haben ja jetzt auch einen Sonderbotschafter nach Westberlin geschickt, Mister Clay, der als Scharfmacher des kaltes Krieges in Westberlin Stellung bezog. Welch himmelweiter Unterschied!" sagt Herbert Straßbure ...

  • Himmelweiter Unterschied

    Eisenbahner kommen auf einen Sprung nach oben, sie verstärken das Spalier an der Brücke. Unter ihnen Herbert Straßburg aus Blumberg. „Ich freue mich auf den Sonderbotschafter der Sowjetunion

Seite 4
  • Der Friede muß bewaffnet sein

    Dankschreiben Walter Ulbrichts an die Angehörigen der bewaffneten Kräfte der DDR

    Liebe Genossen! Arn 13. August wurden Euch von Partei und Regierung verantwortungsvolle Aufgaben zur Sicherung der Arbeiterund-Bauern-Macht übertragen. Euer vorbildliches und exaktes Handeln, Eure bewußte Disziplin gewährleistete die erfolgreiche Durchführung der Maßnahmen zum Schütze des Friedens. Am Brandenburger Tor haben Adenauer Strauß und Brandt eine große Niederlage erlitten ...

  • Warnung an imperialistische Hitzköpfe

    Bad Saarow (ADN). 123 Studenten der Humboldt-Universität Berlin erklärten am Freitag auf einer Aktivtagung ihres FDJ-Verbandes, an der auch der 1. Sekretär der FDJ von Berlin, Siegfried Lorenz, teilnahm, ihre Bereitschaft zum Eintritt in die bewaffneten Organe der DDR. Damit sind bereits 500 Studenten der Universität dem Ruf des FDJ-Zentralrates gefolgt ...

  • Beweise der Aggressionspolitik

    Wir sind in Verantwortung vor der deutschen Nation und in Verantwortung vor den friedliebenden Völkern der Welt insbesondere verpflichtet, die Aggressionspolitik der Revanchisten und Militaristen in Westdeutschland zu entlarven und ihnen entgegenzutreten. 0 Der Bonner Kriegsminister Strauß fährt ungezählte Male in die USA, um nicht nur Raketen, sondern auch die atomaren Sprengköpfe dazu zu erhalten ...

  • Aus der Diskussion im Präsidium des Nationalrates

    August Bach, Vorsitzender der CDU: Heilsame Lehre für Heißsporne

    Alle Vorschläge zu Verhandlungen und zur Verständigung, insbesondere zur allgemeinen und Vollständigen Abrüstung, wurden von den NATO-Mächten abgelehnt. Wenn sich die Sowjetregierung heute veranlaßt sieht, die Versuchsexplosionen von Kernwaffen wieder aufzunehmen, dann liegt die Ursache dafür einzig, ...

  • Alles zur Verhinderung einer Kriegskatastrophe

    Den Vorschlag der Sowjetregierung, mit den beiden deutschen Staaten einen Friedensvertrag abzuschließen, beantworten' die NATO-Mächte mit hysterischer Kriegsvorbereitung. Ja, sie gehen sogar so weit, zu drohen, zu den Waffen zu greifen und als Antwort auf den Abschluß eines Friedensvertrages mit der DDR einen Krieg vom Zaune zu brechen ...

  • Die Wahl hat begonnen

    Kommunique des Wahlausschusses der Republik

    Berlin (ADN). Der Wahlausschuß der Republik für die Kreis- und Gemeindewahlen 1961 führte am 1. September 1961 seine zweite Sitzung durch. Der Wahlleiter der Republik, Minister des Innern Karl Maron, informierte die Mitglieder des Wahlausschusses über die bisher durchgeführten Aufgaben und erzielten Ergebnisse im Wahlkampf sowie über die bis zum Wahltag noch zu leistenden Arbeiten ...

  • Ernste Mahnung an westdeutsche Arbeiter

    In der Erklärung der Sowjetunion wird auch das Geheimnis der Kriegsvorbereitung in Westdeutschland angeschnitten, die Aktivität der Adenauer-CDU und der Brandt-Leute, die den Krieg ideologisch vorbereiten. Ich möchte das ergänzen in bezug auf die Richter-Gruppe im DGB. Neben Willy Brandt sind es diese Leute wie Willi Richter, die gegenwärtig noch mehr hetzen als die Adenauer und Strauß ...

  • Mehr britische Aussteller als im Vorjahr

    London (ADN). Trotz „warnender Hinweise" der britischen Regierung auf das „Fehlen des konsularischen Schutzes" hätte er keinerlei Anzeichen von Nervosität bei den britischen Ausstellern und Geschäftsleuten festgestellt, die Vorkehrungen zum Besuch Leipzigs getroffen haben/schreibt Joe IHingworth in der konservativen britischen Zeitung „Yorkshirepost" ...

  • Beratung des Präsidiums des Nationalrats der Nationalen Front Wir wollen keinen neuen Weltjkrieg zulassen

    Verehrte Freunde! Das, was sich heute in Deutschland abspielt, ist die große Auseinandersetzung zwischen den Kräften des Friedens, der Freiheit und der Zukunft und den-Kräften des Krieges, des Revanchismus und der Katastrophe, die in ein entscheidendes Stadium getreten ist. * Von der Bändigung des deutschen Militarismus and der Ultras hängt das Schicksal der deutschen Nation und die Erhaltung und Sicherung des Friedens in Europa und der Welt ab ...

  • Höchste Verantwortung .der westdeutschen Bevölkerung ' für den Frieden

    In Westdeutschland werden wieder mit genau denselben Losungen und Parolen und derselben fieberhaften Kriegshysterie wie im hitlerischen Staat die Kriegsvorbereitungen betrieben. Das Hauptziel der Auf rüstungs- und Außenpolitik Westdeutschlands ist die Revanche und Revision der Ergebnisse des zweiten Weltkrieges und die Durchsetzung ihrer territorialen Forderungen ...

  • Notwendig und zweckmäßig

    Im Namen der National-Demokratischen Partei Deutschlands möchte ich sagen, daß wir der Erklärung der Sowjetregierung in vollem Umfange zustimmen und sie als einen entscheidenden Akt des Schutzes der Menschheit vor einem atomaren Krieg ansehen. Selbstverständlich wird der Gegner alle nur denkbaren Mittel anwenden, um eine Kriegshysterie zu erzeugen ...

  • Hochbetrieb im Kopenhagener Messebüro

    Kopenhagen (ADN). Im Kopenhagener Büro der Leipziger Messe herrscht gegenwärtig Hochbetrieb. Die Flugplätze für Sonderflugzeuge in den ersten Messetagen von Kopenhagen nach Leipzig sind bereits ausverkauft. E* zeigt sich, daß es eine kluge Disposition der skandinavischen Luftfabrtgesellschaft war, in diesem Jahr erstmalig gemeinsam mit der DDR-Gesellschaft „Interflug" den Luftverkehr nach Leipzig durchzuführen ...

  • Rechte SPD-Führer als aktivste Kriegshetzer

    Es ist eine Tragik, daß die rechte Führung der SPD zu den aktivsten Kriegshetzern gegen die DDR und die Sowjetunion herabgesunken ist. Sie wollen die Arbeiter, wie es Hitler tat, in den Krieg gegen die DDR und das sozialistische Weltlager treiben. Das kann nur mit einer fürchterlichen Katastrophe für die Akteure enden ...

  • FeierlicheEröffnungderHerbstmesse

    43 Länder stellen aus / Standflächen in IS Messehäusern bedeutend vergrößert

    Leipzig (ND/ADN). In einer Festveranstaltung in der neuerbauten ' Leipziger Oper wird heute abend die diesjährige Herbstmesse durch den Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates, Bruno Leuschner, eröffnet. Mit einer Beteiligung von Ausstellern aus 43 Ländern wird die Herbstmesse hinsichtlich Umfang und Internationalität jede andere Konsumgütermesse der Welt übertreffen ...

  • Aufschwung des Wahlkampfes

    Wir haben durch die Maßnahmen der Regierung eine breitere Aussprache in der Wahlbewegung erreicht. Auch vom Inhalt her ist der Deutsche Friedensplan stärker in den Mittelpunkt gerückt. Durch die Erklärung der Sowjetunion sind die Grundfragen und die Schlußfolgerungen daraus in aller Klarheit dargelegt worden ...

  • Mit Verstand und Herz für den Frieden

    Haldensleben (ND). Mit begeistertem Beifall nahmen viele hundert Einwohner der Stadt Haldensleben am Freitag die herzlichen Grüße des Genossen Walter Ulbricht entgegen, die ihnen Genosse Prof. Hans Rodenberg, Mitglied des Staatsrates, in einer Kundgebung überbrachte. Genosse Rodenberg sprach über die Bedeutung der Rettung des Friedens durch die DDR am 13 ...

  • fs? das normal?

    Wie jetzt bekannt wurde, hoben die Westmächte der niederländischen Fluggesellschaft KLM und der belgischen Fluggesellschaft SABENA die Benutzung der Luftkorridore für Ftüge zur Leipziger Messe nicht gestattet Ober die gleichen Korridore werden jedoch täglich Agenten und politische Provokateure oller Art zwischen Westdeutschland und Westberlin befördert ...

  • 60 000 folgten dem Kampfappell'

    Der Besuch des Kosmonauten Titow wird der Jugend Anlaß zu neuen Taten für die Stärkung der DDR sein. Wir sehen in solchen Taten wie dem Eintritt in die bewaffneten Organe, in neuen Leistungen in der Industrie, bei der Ernte und in der ernsten Auseinandersetzung mit dem ideologischen Grenzgängertum unter der Jugend unseren Beitrag zur Erläuterung und Verwirklichung der von der Regierung der Sowjetunion und der DDR eingeleiteten Friedensmaßnahmen ...

  • Keine Konzession für Militaristen

    hatte in einer Ansprache darauf hingewiesen, daß dieser Beschluß der Sowjetregierung auch für die weitere Existenz des deutschen Volkes von großer Bedeutung ist. Der Beschluß stelle klar, daß den Militaristen keine Konzessionen gemacht werden. „Die große Verantwortung für den Frieden gebietet es, gegen die westdeutschen Militaristen eine Front der Abwehr zu schaffen, an der alle ihre Provokationen und ihre Abenteuer von vornherein zerschellen", erklärte Otto Winzer ...

  • Für die Zukunft der Kinder

    Man kann sagen, daß der Kampfappell der FDJ und der Buchenwaldappell der Thälmann-Pioniere schon in den letzten Ferientagen eine richtige Stimmung unter den FDJlern und Pionieren hervorgerufen hat. Sie nehmen aktiv am Wahlkampf teil, besuchen die Kampfgruppen und bewaffneten Kräfte. So zeigt, sich, daß der Bürger der DDR schon von klein auf lernt, daß der Frieden nur dann' gesichert ist, wenn er stark ist ...

  • Gespräche mit Frauen

    Ich bin der Ansicht, daß man die große Bedeutung der sowjetischen Erklärung auch besonders den Frauen erläutern muß. Unsere Wahlarbeit zeigt, daß gerade bei einem Teil Frauen die Angst vor einem neuen Krieg stark ausgeprägt ist. Viele Frauen vollbringen hervorragende Taten, aber ein Teil läßt sich noch leicht vom Gegner beeinflussen ...

  • Großes römisches Interesse

    (ADN). Die einflußreichsten Zettungen Italiens veröffentlichten jetzt Artikel über die Leipziger Messe, in denen italienische Teilnahme an Leipzig besondere Beachtung findet. JB Obo", das Organ der Finanziereise von Rom, hebt hervor, daß das Nationale Institut für Außenhandel, ein offizielles Organ der italienischen Regierung; in Leipzig; vertreten sein wird ...

  • Gelöbnis eines Wissenschaftlers

    Ich möchte besonders als Wissenschaftler der sowjetischen Erklärung zustimmen und in diesem Zusammenhang nur eines feststellen: Die Beziehungen der Arbeiterklasse zur Intelligenz sind stets klar gewesen, und es muß heute Aufgabe der Intelligenz sein, durch die Qualität ihrer Arbeit in ihre eigenen Beziehungen zur Arbeiterklasse eine ganz klare und eindeutige Linie zu bringen ...

  • Beschlüsse des Humanismus

    Frieden. heißt nicht Schwäche, nicht Rückzug, sondern gerade der Frieden verlangt Stärke und Entschlossenheit. Man muß den Kriegstreibern die Stirn bieten, ihnen mit den Mitteln und auf die Weise antworten, die sie allein verstehen. Sie verstehen aber - das zeigt die gegenwärtige Lage — nur die Sprache der Stärke ...

  • Geschichtliche Prüfung bestehen

    Görlitz (ADN). Zu 25 000 Einwohnern von Görlitz und zahlreichen Gästen ausr Volkspolen sprach am Freitag der Präsi^

Seite 5
  • Hohe Anforderungen an Staatsbürgerkundeunterricht

    Der Lehrer, dem die Aufgabe zugefallen ist, seinen Schülern Staatsbürgerkunde zu vermitteln, muß höchste Anforderungen erfüllen. Er muß nicht nur wie alle anderen Lehrer der Jugend durch sein persönliches Leben Vorbild sein. Er muß sich durch absolute Klarheit über die Grundfragen der Politik von Partei und Regierung, durch eine auf unerschütterliche Festigkeit in allen prinzipiellen politischen Fragen stützende Parteilichkeit und durch ein hohes Maß menschlicher Reife auszeichnen ...

  • Mordhetze aus der Frontstadt

    Wir haben in unserer gestrigen Ausgabe mitgeteilt, was für finstere Elemente die beiden Männer waren, die nach dem 13. August unsere Grenze gewaltsam durchbrechen wollten und dabei umkamen: kriminelle Gestalten, die aber immer weiter mit großer Lautstärke und viel Aufwand von Druckerschwärze zu Helden der westlichen Welt emporgehoben werden ...

  • Mathematik, Deutsch, Russisch

    Natürlich muß nicht nur die Erziehung zum sozialistischen Patriotismus verstärkt und verbessert werden. Bei allen Fortschritten, die wir verzeichnen können, dürfen wir nicht übersehen, daß vor allem in den Fächern Mathematik, Deutsch und Russisch noch nicht alle Schwächen überwunden und Mängel beseitigt sind ...

  • DDRprötcstiertgegenMißbrauchder Verbindungswege nach Westberlin

    Note an Washington gegen Verlegung der USA-Kampfgruppe

    Berlin (ADN). Die Beriening der Deutschen Demokratischen Republik übermittelte der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika eine Note, in der sie gegen die Verlegung einer USA-Kampfgruppe in Stärke von 1500 Mann nach Westberlin unter mißbräuchlicher Benutzung der Verbindungswege der DDR protestiert ...

  • Wir lieben und verteidigen das sozialistische Vaterland

    Die Ferien, die das Schuljahr 1960/1961 von dem Schuljahr 1961/1962 trennen, sind Vorüber. Sie haben sich nicht gerade durch ein besonders günstiges Wetter ausgezeichnet. Viele von Ihnen übernahmen, wie in all den Jahren zuvor, eine nicht gerade leichte, aber dankenswerte Aufgabe bei der Gestaltung und Durchführung der Ferienaktion ...

  • Unsere Stimme dei Kandidaten des Friedens

    Wir treten am 17. September zur Wahl an. Unsere Stimme gehört den Kandidaten der Nationalen Front zu den Stadtbezirksverordnetenversammlungen. In den Rechenschaftslegungen der Räte vor den Volksvertretungen, in den Wählervertreterkonferenzen und bei der Berichterstattung der einzelnen Kandidaten konnte ...

  • Was geschieht mit Grenzgänger-Kindern?

    Ab morgen werden 553 der schulpflichtigen Kinder, die bisher in Westberlin zur Schule gingen — unter ihnen sieben Kinder, deren Eltern unserer pädagogischen Intelligenz angehören -. Schüler unserer allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule sein. Das stellt viele komplizierte Fragen an die Lehrer und die Erzieher, an die Pionierorganisation „Ernst Thälmann" und die FDJ-Grupften, aber auch an jeden der durch unsere Schulen bisher erzogenen Schüler ...

  • Das wahre Vaterland

    Vaterland — das ist das Land, wo das Gute, Schöne und Wahre zu Leitprinzipien des Handelns gemacht wird! Vaterland — das ist das Land, auf das das stolze Wort Franz Mehrings zutrifft: „Eine Nation ist immer noch viel größer als ihr größter Sohn." Vaterland ist also ein humanistischer Begriff, eng verbunden mit dem Ethos, die Entwicklung und das Zusammenleben der Gesellschaft gegen fremde Einflüsse und Störungen von außen zu schützen ...

  • An erster Stelle-.Erziehung zum -sozialistischen Patriotismus

    Seit dem 13. August 1961 sind die Fronten klar, ist für alle, auch für alle Lehrer und Erzieher, die Perspektive sichtbar geworden. Das darf uns aber nicht zu der Illusion verleiten, daß durch diese Schutz- Einheitspartei Deutschlands, von der Regierung und allen in der Nationalen Front des demokratischen ...

  • Verletzung der Souveränität

    Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik war und ist bereit, sich bis zum Abschluß eines Friedensvertrages strikt an die in dem Briefwechsel zwischen dem Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR. Dr. Lothar Bolz, und dem stellvertretenden Außenminister der UdSSR. W. A. Sorin. vom 20 ...

  • Lehrer und Pionierleiter erfüllen vaterländische Pflicht

    Von großem politischem Verständnis für die gegenwärtige Lage zeugt es, wenn zahlreiche Pädagogische Räte der Schulen Partei Deutschlands aufgenommen zu werden. " i Es ist meines Erachtens sehr wichtig für die Entwicklung des Bewußtseins Unserer Schüler, wenn die Lehrer, Erzieher und Pionierleiter solche- ...

  • Gegen Teheran. Jalta, Potsdam

    Die Fahrt der US-Kampfgruppe durch die Deutsche Demokratische Republik und ihre Stationierung in Westberlin haben nichts mit den grundlegenden Vereinbarungen der Hauptmächte der Anti-Hitler-Koalition und den darauf beruhenden Vereinbarungen über den ehemaligen Besatzungsmechanismus in Deutschland zu tun Alle diese Vereinbarungen hatten zum Inhalt oder gingen davon aus ...

  • „Atomrüsten ist richtig!"

    Der SPD-Kanzlerkandidat am Freitag in Bonn: „Die Parole Antikommunismus und Rüsten ist richtig. Meine Partei hat »ich zur westlichen Gemeinschaft einschließlich der Zugehörigkeit zur NATO bekannt." Bereits auf dem SPD-Parteitog in Hannover hatte Brandt ein „Gleich' gewicht des Schreckens" gefordert. Es ist die heiligst« Pflicht d*t Staaten des Friedenslagers, mit geeigneten Maßnahmen die militaristi* sehen Hitzköpfe abzukühlen ...

  • „Entweder Atomwaffen oder ich gehe!"

    Der CDU-Minister am Donnerstag in Bitburg: „Die Bundeswehr braucht modernste Waffen unter Einbeziehung atomarer Waffen. Ich werde in keinem Kabinett mitarbeiten, das eine Ausrüstung der Bundeswehr mit Atomwaffen ausklammert* Oberfüllung auf die Dauer nicht lebensfähig. Deutschland kann niemals auf seine Ostgebiete verzichten ...

  • „Wir sind nicht gegen Krieg mit dem Osten!"

    Der Bundestagspräsident am Donnerstag in Koblenz: .Die Bundesregierung wird den Alliierten nicht in den Arm fallen, wenn sie gegen den Osten mit militärischer Kraft vorgehen. Wir sind nicht dazu zu bewegen, den Frieden um jeden Preis zur Richtschnur unserer Politik zu machen."

  • „Ja, ich bin für die Atombombe!"

    In der neuesten Ausgabe der Hamburger „Zeit" antwortet der Kriegsminister: .Jawohl, ich bin für die Atombombe. Ich sage heute, daß es Wähnsinn wäre, die Bombe abzuschreiben und nun plätzlich auf Panzer und Kanonen zurückzuschalten, als gäbe es nichts anderes."

  • Bonn verschärft die Kriegsgefahr

    „Her mit nuklearen Waffen!*

    Am Donnerstag in Hannover: .Ich sage in aller Offenheit, und ich bin mir bewußt, was ich sage: Der Bundeskanzler hat im Ernstfall das Kommando der Wehrmacht Ich würde niemals deutsche Soldaten ohne nukleare Waffen einem nuklear bewaffneten Gegner entgegenstellen."

  • „Elsaß ist deutsch!"

    Bonns Justizminister sagte am Dortnerstag in Karlsruhe: „Wegen der internationalen Lage wird die Bundesrepublik den Rüstungsetat erhöhen. Das deutsche Volk bis hinunter in den Elsaß ist sich in dieser Frage einig." Brandt:

  • „Wir sind Volk ohne Baum!"

    Der bayrische CDU-Minister auf einer revanchistischen Grenzlandversammlung „vor den Toren der Stadt Eger": „Deutschland ist in seiner gegenwärtigen

Seite 6
  • Für die Kinderferienaktion 1962

    bieten wir zum Tausch komplett eingerichtetes Kinderferienlager

    ' bestehend aus einem massiven Gebäude und einer neuen Wohnbaracke (Dreibettzimmer) in Brandenburg (Havel) mit einer Kapazität bis zu 220 Personen je Durchgang. • , ~ .v "'_ "'. Das Lager' liegt in einer wässerreichen Gegend, beste Bade- u. Ausflugsmöglichkeiten vorhanden. Suche»

  • Für Winterschulungen

    stehen unsere FDGB-Vertragshäuser sowie unser HO-Hotel „Berliner Hof" in Arendsee (Altmark) in den Wintermonaten (ab 1. September 1961) zur Verfügung. HO Seehausen/Altmork, Handelsbereich Arendsee

Seite 7
  • DDR beglückwünscht Vietnam

    16 Jahre Demokratische Republik

    Ans Anlaß des 16. Jahrestages der Gründung der Demokratischen Republik Vietnam am 2. September 1961 übermittelten d*r Erste Sekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Vorsitzend« des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, der Vorsitzende des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Otto Grote» wohl, der Präsident der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik, Dr ...

  • Die Verantwortung trifft die NATO

    Demokratische Kräfte der Weltöffentlichkeit: Sowjetunion mußte so handeln -

    Berlin (ADN/ND). Die' Erklärung der Sowjetregierung über die Notwendigkeit der Wiederaufnahme der Kernwaffenversuche zum Schütze der UdSSR und aller friedliebenden Völker hat in; der Welt ein lebhaftes Echo gefunden.' Während die regierenden Kreise der Westmächte ein antisowjetisches Geschrei anstimmen, ...

  • Bonn um eine Hoffnung ärmer

    hji it der ersten politischen Rede zur Tages- ' ' Ordnung der Belgrader Konferenz, in der sich Indonesiens Präsident Sukarno auffallend entschieden über die Probleme der Unabhängigkeit der ehemals kolonialen Länder äußerte, sind die Hoffnungen Bonns, das Interesse^ am Problem der westdeutschen Friedensgefährdung durch den sowjetischen Beschluß über die Kernwaffenversuche überspielt zu sehen, auf einen Schlag zertrümmert worden ...

  • Jeder muß etwas turi, *.., ehe es zu spät ist

    Das Zentralkomitee" der KPD wendet sich an die Arbeiter, die Bauern, Handwerker; die Bürger, an die Frauen Und Jugendlichen: ä Seht nicht länger zu, duldet nicht länger, daß- auf unserem Boden durch Atomraketenbasen und durch ., Atomriistung jdieVernichtungr der westdeutschen Bevölkerung vorbereitet wird ...

  • verlangt

    •Indonesiens Präsident Sukarno . \/ i3kf»TlTI"flT F als erster Rednvr in Belgrad ~ CHlUllli; Anerkennung beider-.deutscher Staaten Wenn die UdSSR mit der DDR einen Friedensvertrag abschließen, will«, so möge dies geschehen .

    Belgrad <ND-Korr.). Die Konferenz der ; nichtpaktgebumjenen Staaten ist am FreU»Rvormittae in der jugoslawischen Hauptstadt eröffnet worden. Nach einer Begrüßung, durch den jugoslawischen Staatspräsidenten Tito ergriff als erster Redner Indonesiens Präsident Sukarno da? Wort. • ' Mit dem vollen. Einsatz seiner Autorität als einer der hervorragendsten poli-„ fischen Führer -der'Jungen Nationalstaat! ten und ohne den Versuch vorsichtiger oder kleinmütiger Umschreibung machte sieh Dr ...

  • ■ IG-Farben, Siemens und AEG > im Atomkriegsgeschäft

    ' Die Sowjetunion stellte einseitig die Kernwaffenversuche ein, die USA und Großbritannien aber ermunterten ihren französischen NATO-Verbündeten . zur Neuaufnahme der Atomwaffenversuche in der Sahara. An diesen französischen Atombombenversuchen sind unmittelbar die westdeutschen Behörden ; und Rüstungsmonopole wie IG-Färben, ■ Siemens und AEG durch finanzielle und technische Unterstützung7 beteiligt ...

  • Grußbotschaft N. S. Chruschtschows an die Belgrader Konferenz"

    Moskau. (ADN). Der sowjetisch« Ministerpräsident ,Nikita Chruschtschow hat l»m Freitag an. di« Belgrader Konteren« der * nicht paktgebundenen Staaten eine Grußbotschaft ^ gesandt. Chru; schtschow wünscht den 'Konferenzteilnehmern „Erfolg iri ihrer Arbeit im Namen der großen' Sache der Erhaltung des Friedens auf der' Erde" ...

  • Jetzt eigener' Maschinenbau

    Die Industrieproduktion ist i960 gegenüber dem Stand von 1955 um mehr als das Dreifache gewachsen. Einige Zweige der Grundstoffindustrie, wie die Energiewirtschaft, der Erzbergbau, die chemische Industrie, wurden weiterentwickelt, einige bisher unbekannte Zweige, wie der Maschinenbau und die metallurgische Industrie, sind entstanden ...

  • Volle Billigung der DDR-Politik

    r Die rasche Entwicklung des sozialistischen Lagers ist Ansporn und große Hilfe für uns in unserem Aufbau und Kampf um die Wiedervereinigung des Landes. Regierung und Volk der DRV unterstützen voll und ganz die Vorschläge der UdSSR und der DDR zum Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland und zur Umwandlung Westberlins in eine entmilitarisierte Freie Stadt ...

  • 57 000 Fachkräfte in 3 Jahren '

    Dank diesen wirtschaftlichen Errungenschaften wurde der Lebensstandard der Bevölkerung gegenüber 1957 merklich erhöht. Der Lohn der Arbeiter und Angestellten ist allein 1960 um 25 Prozent gestiegen. ; In der Wirtschaft muß der Mangel an Technikern und Facharbeitern rasch überwunden werden. Das alte Regime hinterließ uns nur eine Handvoll Fachkräfte ...

  • UdSSR billigt alle Schritte zur Bändigung der Kriegskräfte

    Die Regierung und die Völker der Sowjetunion, die sich große Aufgaben im friedlichen Aufbau stellen, betrachten nach- wie vor die Ideen der friedlichen Zusammenarbeit Und Koexistenz der Staaten als Grundlage ihrer Außenpolitik. Daher billigen und unterstützen sie wärmstens alle Schritte zur Bändigung der Kräfte des Krieges ...

  • Walter Ulbricht empfing jugoslawischen Gesandten

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, empfing am Freitag den in Kürze in seine Heimat zurückkehrenden Außerordentlichen Gesandten und Bevollmächtigten Minister der Föderativen Volksrepublik Jugoslawien, .Mitja- Vösnjak, der ihm seinen Abschiedsbesuch abstattete ...

  • Stürmisch wächst das Land am RotenFluß

    XTeuteTst die Demokratische Republik •*-x Vietnam 16 Jahre alt. Diese Jahre waren sehr ereignisreich in der Geschichte unseres Landes: neun Jahre dauerte der Widerstandskampf gegen die imperialistischen Aggressoren. Dänach folgten Jahre der Spaltung-des Landes am Roten Fluß, die heute noch andauert. ...

  • Duldet nicht länger Bonns Atom

    Erklärung zuni Beschluß der Sbwjeiregierüng über die Wiederaufnahme der Atomwaffeaversuche

    Berlin (ND). Im Deutschen Freiheitssender "904 gab der Erste Sekretär des ZK der KPD, Max Reimann, am Freitagabend namens, des Zentralkomitees eine Erklärung zum Beschluß der Sowjetregierung über die Wiederaufnahme der Atomwaffenversuchc ab. Darin beißt es: Der Beschluß der Regierung der Sowjetunion ist eine unausbleibliche Antwort auf das teuflische Spiel■'der ...

  • Westen hintertrieb Verhandlungen

    ■- Der Londoner »Daily Express" betont, daß die USA schon seit langem „die notwendigen Vorkehrungen für unterirdische Atomversuche" vorbereitet haben. Die Genfer Konferenz sei von vornherein jZum Scheitern verurteilt gewesen, da ■„Frankreich hartnäckig seine Kernwaffenversuche fortsetzte". Auch die Regierung Großbritanniens „unterhält nach wie vor (Kernwaffen)-Versuchsplätze auf den Weihnachtsinseln im Stillen Ozean und in Maralinga (Australien)" ...

  • Manöver sowjetischer Streitkräfte

    Moskau (ADNj: Manöver der nördlichen Flotte der UdSSR gemeinsam mit Raketen- und Luftstreitkräften unter Einsatz - verschiedenartiger moderner Waffen werden im September/Oktober in der Bärents- und Kara-See. durcheeführt. Dies teilt'das Verteidigungsmlnisterium der; UdSSR in einem Koromuuiaue mit, das die „Krasnaja Swesda" ypm Sonnr abend veröffentlicht ...

  • Vertragsäbschluß nicht hinauszögern Regierung Vietnams: Volle Unterstützung für DDR-Standpunkt

    schen Revanchismus, die Kriegsvorbereitungen fortzusetzen, wird darin betont. ' „Die Regierung der Demokratischen Republik Vietnam bringt ihre volle Unterstützung für den Vorschlag der Regierungen der Sowjetunion und der DDR zum Ausdruck, einen deutschen Friedensvertrag noch in diesem Jahr abzuschließen und die Westberlinfrage zu lösen ...

  • Gäste aus 13 Landern zum Weltfriedenstag f ..,-■

    'Berlin (ADN). Anläßlich . des ^ Weltfriedenstages sind auf. Einladung- des Deutschen Friedensrates- Gäste aus -13 europäischen Ländern > nach Berlin ge-i kommen.:'

Seite 8
  • Tamara Press warf Diskus-Weltrekord

    Der zweite sowjetische Weltrekord bei der Universiade in Sofia

    Bei den Leichtathletik - Wettkämpfen der Universiade in Sofia stellte die Olympiasiegerin Tamara Press »(Sowjetunion) am Freitag mit 58,06 m- einen neuen Diskus-Weltrekord auf. Sie verbesserte damit ihren eigenen, am 15. Juli in Moskau erreichten, aber offiziell noch nicht anerkannten Weltrekord um 63 cm und ihren offiziellen ...

  • Täve Schur startet heute mit der Nummer 45 DDR-Fahrer und Belgier unter einem Dach in Bern /Tückischer Jfurs mit vielen scharfen Kurven

    Von unsereiri nach Bern entsandten Sonderberichterstatter Klaus Ullrich . 28mal werden die Anwärter auf den Weltmeistertitel der Amateure am Sonnabendnachmittag unter sich das grün-? klare- Wasser der Aare sehen, wenn sie die beiden Brücken des Weltmeisterschaftskurses passieren. Doch wird es bei diesem Blick bleiben, bei der Sehnsucht nach einer Erfrischung, die er sicher auslöst, denn auch in -Bern erwartet man für den Sonnabend ungewöhnlich warmes Wetter ...

  • Wählerauftrag erfüllt

    Als sich der 35jährige ehemalige Stahlbauer Harry Gnilka zum Rednerpult begibt, wird es im Betriebsrestaurant des VEB Berliner Spezial-Geräte mäuschenstill. Vor den dort versammelten Arbeitern dieses bedeutenden Betriebes gibt der Spitzenkandidat und 1. Stellvertreter des Bezirksbürgermeisters von i Mitte Rechenschaft über seine bisher geleistete Arbeit ...

  • Der Sportler German Titow

    Sportliche Rekorde haben meist eine lange Geschichte, die lahrzehnte zurück verfolgt werden kann. Seit dem epochalen Flug des sowjetischen Fliegermajors Juri Gagarin in den Weltraum werden kosmische Rekorde geführt, von deren Verwirklichung die Menschheit noch vor wenigen Jahren kaum zu träumen wagte ...

  • ÄUFMARSCHPLAN

    für die Massenkundgebung am 2.' September auf dem Marx-Engels-Platz

    Beginn der. Kundgebung: 12.30 Uhr. . ^ Mitte I und Staatliche Plankommission: Stellplatz: Unter den Linden,- südliche Fahrbahn Friedrichstraße; südlich Unter den Linden. Spitze Universitätsstraße. Abmarschzeit: 11.55 Uhr. Marschweg: Unter den Linden, südliche Fahrbahn— Marx-Engels-Platz. Treptows Stellplatz: Unter den Linden, nördliche Fahrbahn Friedrichstraße nördlich Unter den Linden — Spitze Universitätsstraße ...

  • Behält SC Empor die Spitze?

    Volles Programm in der Fußballoberliga und I. DDR-Liga

    Tabellenführer SC Empor Rostock muß seine Spitzenposition auf eigenem Platz gegen den SC Chemie Halle verteidigen. Da den Hallensern am vergangenen Sonntag ein bemerkenswert sicherer 4 :0-Erfolg über Motor Zwickau gelang, hat diese Paarung viel an Reiz gewonnen. (Spielbeginn, erst ,16.45 Uhr.) Titelverteidiger ASK Vorwärts Berlin hat den SC Lok Leipzig zu Gast ...

  • NATO-PIäne ohne Chancen

    In der Erklärung wird festgestellt, daß unter Nichtbeachtung des sich in den letzten Jahren vollzogenen Kräfteverhältnisses die aggressiven Kreise der USA und ihre westdeutschen Verbündeten einen wahren Kriegstaumel in Westberlin entfachten. Heute sei jedoch die Zeit vorbei, inider die Kriegstreiber das Rad der Geschichte aufhalten können ...

  • Schule im Stadtzentrum übergeben

    Die erste neuerbaute Oberschule im Stadtzentrum an der Stalinallee wurde am Freitag an die Schüler und Lehrer übergeben. An der Feierstunde beteiligten sich neben zahlreichen .Persönlichkeiten unserer Stadt auch die Eltern der Schüler und viele ' Bauarbeiter, die unter großen Anstrengungen ermöglichten, daß die Schule zu Beginn des neuen Schuljahres termingemäß fertiggestellt wurde ...

  • Verkehrsregelungen während des Titow-Besuchs

    1. Zur Sicherung der Großkundgebung und anläßlich des Besuchs des Genossen Titows wird auf dem Marx-Engels-Platz, heute ab 11 Uhr für den Fahrzeugverkehr ein Sperrkreis gezogen. Dieser verläuft: Friedrichstraße, Leipziger Straße, Wilhelmstraße, Neue Wilhelmstraße, Luisenstraße, Schiffbauer Damm, Friedrichstraße, ...

  • Präses Dr. Scharf in Westberlin

    Berlin (ADN).-Die zuständigen Organe der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik, (demokratisches Berlin) gaben am 31. August 1961 Herrn Präses Dr. Scharf die Möglichkeit, zu seiner in Berlin-Steglitz, Grunewaldstr. 34, wohnhaften Familie zurückzukehren. Herr Dr. Scharf, der im Besitz sowohl eines Westberliner Ausweises als auch; eines Deutschen Personalausweises der DDR war, hat sich nach dem Inkrafttreten der gesetzlichen Bestimmungen vom- ...

  • Tagung des Rates der EKD in der Hauptstadt der DDR untersagt

    Berlin (ADN). Dem Rat der Evangelischen Kirche- Deutschlands (EKD), der seinen Sitz in Westdeutschland hat, wurde durch den Präsidenten der Volkspolizei Berlin die Durchführung seiijer Tagung in der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik (demokrati-" sches Berlin) unter Hinweis auf seine Verantwortung fürv alle durch ihn gefaßten Beschlüsse und getroffenen- Maßnahmen, die sich gegen' die DDR und die Friedenspolitik, ihrer ...

  • Unser Volk vor Unheil geschützt

    Durch die getroffenen Maßnahmen der Sowjetregierung wird auch unser Volk vor neuem Unheil geschützt. Sie sind eine direkte Unterstützung der von der Regierung der DDR seit dem 13. August 1961 getroffenen Schutzmaßnahmen zur Sicherung des Friedens. Sie sind ein entscheidender Beitrag auf dem Wege des Abschlusses, eines deutschen Friedensvertrages; ■■• ' ...

  • Wie wird das Wetter?

    - Aussichten für Sonnabend: Nur in West- Mecklenburg in • den Morgenstunden Nebel oder Hochnebel. Danach und im übrigen Gebiet wieder heiter bis wolkenlos und warm. Tageshöchsttemperaturen im Binnenland 27 bis 30 Grad, an der Küste 23 bis 25 Grad. Nachttemperaturen 12 bis 15 Grad. Schwach windig. , Sonnenaufgang 5 ...

  • Die Kriegstreiber Werden gestoppt

    Der Magistrat der Hauptstadt begrüßt die Erklärung der UdSSR zum Schutz der Menschheit vor einem neuen Krieg" und die darin vorgesehenen Maßnahmen zur Stärkung der Friedenskräfte im Kampf um die Verhinderung eines Atomkrieges und die Erhaltung des Friedens in der Welt Der Magistrat stellt sich vorbehaltlos hinter die Erklärung des Ministerrates der DDR und des Präsidiums des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen ' Deutschland zu den Schutzmaßnahmen der Sowjetunion ...

  • -\ Neuer Vorsitzender

    Berlin (ADN). Nationalpreisträger Prof. Helmut Koch wurde vom Vorstand des Berliner Komitees der. Kulturschaffenden zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er wird damit Nachfolger des verstorbenen Direktors des Friedrichstadt-Palastes Gottfried Herrmann, der lange Jahre Vorsitzender des Komitees war. ."

Seite 9
  • Sie werden nicht durchkommen

    Ein Brief nach Havanna

    Liebe Idolka! Herzlichen Dank für den langen Brief, und laß Dich beglückwünschen zu dem bestandenen Examen. Entschuldige, daß ich Dir so spät antworte. Ich habe jetzt wenige freie Stunden: Wachdienst an der Staatsgrenze, Leseabende bei den Kampfgruppen Und den Genossen der Volksarmee und — gewissermaßen nebenbei — die Arbeit am neuen Roman ...

  • Ewige Wache

    Es war schon schummrig, als ich am ersten Samstagabend nach dem Dreizehnten zu einem Zug des 10. Bataillons an den Grenzübergang Chausseestraße kam; Die Genossen Kämpfer befanden sich teils auf Posten, teils unter dem Dach eines offnen Schuppens in Reserve und kloppten Skat. Entlang der Liesenstraße zieht sich ein Friedhof, dessen Zaun die Grenze bildet ...

  • Kampffeld

    Berlin für den Frieden Brief von Bodo Uhse an einen sowjetischen Poeten

    Lieber Jewgeni Jewtuschenko, vor ein paar Wochen haben wir uns, aus Havanna .„zurückkehrend, nach mancherlei gemeinsamem Reiseerlebnis, auf dem Prager Flughafen getrennt —, Abschied nehmend schwenkten wir noch einmal die großen kubanischen Strohhüte. Abschied nehmend sprachen Sie davon, wie gern Sie einmal nach Berlin kommen würden, das Sie ja noch nicht kennen ...

  • Erlebtes und Erhörtes

    Ich weiß wirklieh nicht mehr, an welchem der damaligen Grenzübergänge sich die folgende kleine Episode abgespielt hat, ob an der Chausseestraße, Invalidenstraße oder Heinrich- Heine-Straße. In dem turbulenten Geschehen der zehn Tage, §ix denen' wir Gaschichte* fna^ten, habe .auch** ichrrein paar Nächrte\Iang kein Äuge zugedrückt, und" es ist mir ganz einfach' entfallen ...

  • Der Befehl

    Zu dieser Episode gibt es eine bedeutungsvollere Variante, an deren Wahrheit nicht zu zweifeln ist. Ich bekam sie von Augenzeugen erzählt. Sie ereignete sich am Dreizehnten nachmittags am Potsdamer Platz, als die randalierenden Horden drüben losgelassen wurden. Das teils wölfische Geheule, teils kalbsartige Geblöke wurde einem der in -zig Klassenschlachten bewährten Hundertschaftsführer zuviel ...

  • Wir sind wachsam

    Paßt vor allen Dingen auf die Agenten auf. Sie werden zu uns dringen, wenn wir sie nicht bezwingen, sie warten schon zuhauf. Wir sind wachsam, weil es uns um Glück und Frieden geht. Wir sind wachsam — wissen, loo der Gegner steht. Geht mit den Gewehren und haltet gute Wacht. Wenn wir nicht kräftig wären, dann kämen sie mit Heeren; gebt auf die Grenzen acht ...

  • Mit tausend Fäden

    Mit allen Fasern bin ich tief verwurzelt in deinem Boden, meine Republik. Aus ihm ist meine Kraft gewachsen^ ihm gebe ich sie ganz zurück. Mit tausend Fäden bin ich'fest verbunden in deinem Leben, in dem Heut' und Hier., tyZjt deinem Vyerßen bin ich auch geworden. Ich bin ein unlösbarer Teil von dir ...

Seite 10
  • DER BEFEHL DES GE WISSENS

    Marta Nawrath: Das letzte Gesicht. Roman. Mitteldeutscher Verlag, Halle, 1961. Ganzleinen, 422 S., 7,50 DM. Der Weg vom verführten jugendlichen Befehlsempfänger der Nazis zum menschlich reifen, klardenkenden und verantwortungsbewußt handelnden Funktionär der Partei der Arbeiterklasse, den Marta Nawrath ...

  • Schwedter Kreidekreis

    Karl-Heinz Jakobs: Beschreibung eines Sommers. Roman. Verlag Keues Leben, Berlin 19B1. 119 s„ Ganzleinen, 0,70 DM, Wir lieben den Widerspruch, in der Wirklichkeit wie in der Kunst f denn er bringt Bewegung. Wir lieben das Kunstwerk, da» iins zum -Widerspruch reizt; denn ei bewegt un*, reinigt uns, und spornt uns an zu «Ige* nem Urteil ...

  • Verse, Zuckerrohr und schwarze Haut.

    Det kubanische .Neger Nicolas Ouillen ist ein glücklicher Dichter; wenn er die Boulevards in Havanna entlangträumt, kann er gewiß -sein, daß seine Strophen — einstmals bittere Weisen verlassener Verwaister — ihre Mutter gefunden haben: die Volksrevolution., 'Was feinst gegen den Strom schwimmen mußte und ein Lied verfolgten Hasses und verbotener Sehnsucht zugleich war, ist heute Hymne in tien Mündern der Massen ...

  • Ein Wiedersehen

    VonJiHZAk

    Köln »m Rhein. Reisenauer steigt aus dem Auto, wirft den Schlag zu und geht über die Straße. Mit einem Blick taxiert er die Mädchen, pfeift vor sich hin und wirkt wie ein Mann In ausgezeichneter Stimmung. Seifert kommt ihm entgegen. Er geht schleppend und ist schäbig angezogen. Reisenauer gafft Seifert überrascht an, macht dann zwei Schritte, dreht sich wieder um, auch Seifert zeigt Interesse ...

  • Von Gerhard Branstner

    als er gegeben hat, besagt nicht, daß er nicht mehr hätte geben können. Der Dichter muß nicht nur den Verstand, sondern auch das Gefühl üben, und zwar mit Verstand. Die Individualität des einzelnen ist der höchste Zweck des Kollektivs. Er hat zur Voraussetzung, daß das Kollektiv der höchste Zweck des einzelnen ist ...

  • Aphorismen

    Nur wer die Welt verändert, erkennt ihre wesentliche Eigenschaft: ihre Veränderbarkeit. Rote werden diejenigen genannt, die sich an den Faden der Geschichte halten. Je gesellschaftlicher der Mensch wird, desto natürlicher wird er und umgekehrt. Die Feststellung, daß ein Schriftsteller „ als bürgerlicher ...

  • Manchmal träume ich

    Manchmal träume ich. ich sei ein Buch, aus dem Du lernst. Manchmal hoffe ich, ich sei ein Gedanke, den Du nicht vergißt...

Seite 11
  • Sowjetischer Riesenbagger

    Konstrukteure der Abteilung für Hüttenausrüstungen der Nowokramatorsker Maschinenfabrik konstruieren den größten Schaufelradbagger der Welt, der 7200 m3 je Stunde festes Gestein räumen wird. Beim Bau von Kanälen und Dämmen wird der neue Riesenbagger bis zu 11 000 m3/h Boden bewegen. Auch wird er bei Abraumarbeiten auf über 50 m hohen Deckgebirgen eingesetzt werden können ...

  • Eine Lehrmeiriüng wird korrigiert

    Aus diesem Grunde mußten die zunächst nur in Fachkreisen bekannten Entdeckungen und Forschungsergebnisse des' Pharmakologlschen Institutes der Karl-Marx-Universität Leipzig große Aufmerksamkeit erregen. An diesem Weltbekannten Institut, das von Nationalpreisträger Prof. Dr. Fritz Hauschild geleitet wird, war es gelungen, dieses Problem zu lösen ...

  • Die rettende Salbe

    Die Chirurgen, zu denen die Kranken mit am weitesten fortgeschrittenen peripheren Durchblutungsstörungen zur Behandlung kommen, griffen die Sauerstoffbehandlung gemeinsam mit den genannten Forschern zuerst auf. Prof. Dr. Sprung, Direktor der Chirurgischen Klinik der Medizinischen Akademie Dresden, und Prof ...

  • Arzt und Menschenfreund

    Zum 125. Todestag von Christoph Wilhelm Hufeland

    , Mit der Verleihung der „Hufeland-Medaille", die regelmäßig inrDezember jeden Jahres an hervorragende Ärzte und Mitarbeiter im Gesundheitswesen der DDR durch die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik vergeben wird, ehren wir gleichzeltig einen unserer großen Ärzte und Gesundheitserzieher, Christoph Wilhelm Hufeland ...

  • Das tausendfach bewährte Bündnis :

    Die sowjetische Wissenschaft hat der ganzen Welt gezeigt, was der freie schöpferische menschliche Geist Vollbringet! kann, wozu das vorn Sozialismus geschmiedete Bündnis zwischen Wissenschaft und Praxis fähig ist. Erneut bewiesen wurde.dies mit dem 23stündigOh kosmischen Flug German Ti tows. Der Entwurf des neU*n Programms entwickelt die Leninsche Fürsorge für die Wissenschaft im Dienst des Volkes in der Etappe des entfalteten Aufbaus des Kommunismus weiter ...

  • Mehr Vitamin C aus Jena

    Der erste Bauabschnitt einer neuen Anlage für die Gewinnung von Vitamin C geht im VEB Jenäpharm seiner Vollendung entgegen. Noch im Herbst nehmen die Arbeiter und Wissenschaftler dieses Betriebes die Produktion auf. Ohne Still- • legung der alten Anlagen wird damit eine Maßnahme des Rekonitruktionsplanes verwirklicht ...

  • Es gibt keine ewigen Probleme

    Mit zu den wichtigsten Richtungen der modernen, Physik, die riesige Perspektiven bei der Entwicklung der neuen Technik und der angrenzenden Wissenschaften bieten, gehört die Festkörper- Physik. Die Erforschung der Energetik und der Struktur der Kristalle wird das Problem der Festigkeit und der Plastik der Stoffe lösen helfen unef zu grundlegenden ForUchritten In der Radioelektronik führen ...

  • Welche Hauptprobleme hat die sowjetische Wissenschaft zu lösen?

    Das Programm verbindet die weiteren Aussichten des technischen Fortschritts vor allem mit den Errungenschaften der Hauptrichtungen der Physik. In der Phfsik und den angrenzenden Wissenschaften lassen sich heute drei Generalprobleme angeben. Die wichtigste Aufgabe, die die sowjetischen Gelehrten hn nächsten Jahrzehnt lösen müssen, ist die Erschließung neuer Energiequellen ...

  • Folge: Sauerstoffmangel

    Da mit dem Blut aber alle lebensnotwendigen Stoffe im Körper verteilt werden, treten dann in' den erkrankten Körperteilen Ernährungsstörungen auf. Werden beispielsweise die Blutgefäße der Beine befallen, so wird der Patient über kalte Füße und über Schmerzen beim- Gehen klagen, seine Beine werden auffallend ...

  • Streit über die Jahrhunderte

    Das zweite Problem def Physik bezieht sich auf den Bereich der Eleme.itartfcllchei und der,,Struktur des Atomkerns und betrifft eines der wichtig- Sten und' tiefsten Geheimnisse der Natur. Dm ist gleichermaßen ein altes Und ein ganz neues Problem. Alt, well während der ganzen Geschichte der menschlichen Kultur, der Entwicklung der Naturwissenschaft und Philosophie, stets nach den Bausteinen des Lebens, nach den einfachsten Elementen gesucht wurde ...

  • Die Natur verliert ihre Rätsel

    Um der Natur die Antworten auf diese Frage zu entreißen, müssen neue experimentelle Angaben aus der Physik der hohen F.nergicn akkumuliert werden. Das Sowjetland verfügt über eine der stärksten Beschleunigungsanlagen, in der Partikel mit einer Energie von 10 Milliarden Elektronenvolt hervorgebracht werden ...

  • Spaltung oder Fusion?

    Bekanntlich kann man die Kernenergie auf zweierlei Art als primäre Energiequellen verwerten: entweder durch Ausnutzung der Kettenreaktion, die bei der Spaltung von Isotopen des Urans und der* Transuranelemente einsetzt, oder durch Verschmelzung leichter Kerne, der Kernfusion, als Ergebnis thermonuklearer Reaktionen ...

  • Forschungszentrum für EIcktronenmikroskopie

    Pen Grundstein für ein Forschungszentrum für Elektronenmikroskopie der Deutschen Akademie der Wissenschaften legte kürzlich Prof. Dr.' Bethge in Halle. Ein Gebäude von *wei Stockwerken mit 60 Meter Frontbreite nebst einem Werkstattflagel wird Labors und sonstige ArbeiUräumG bergen. Schon Ende des nächsten ...

  • Das Bündnis von Wissenschaft und Praxis

    Exkluöivbeitrag für „ND"( von M^ Akademiemitglied und Direktor des Physikalischen Instituts der Akademie der Wissenschaften der Ukrainischen SSR

    Der Entwurf des Programms der Kommunietischen Partei der Sowjetunion Tat eine Urkunde 'des Kampfes für das Ideal des gesellschaftlichen < , FortscHritts, für das jahrhundertealte Ideal der ganzen Menschheit, Wai wird von uns Gelehrten verlangt, damit diese lichte Zukunft Wirklichkeit wird? Werauf ...

  • Täuschende Hoffnung

    Dieses Verfahren ist jedoch mit zahlreichen Gefahren behaftet. Deshalb hat man in den letzten Jahren verhältnismäßig komplizierte, teure Apparate konstruiert, die nur an Spezialkliniken mit entsprechend geschultem Personal eingesetzt werden können. Leider trat sich Im Laufe der Zeit herausgestellt, daß ...

  • Eisenbahnwagen aus Aluminium

    Die Waggon- und Maschinenfabrik in GyÖr (Ungarn) hat zwei Musterexemplare eine« neuartigen Eisenbahnwagens aus Aluminium hergestellt. Öle Größe des neuen Waggons entspricht jener der Üblichen Pullmanwagen — er ist Über 23 m lang — er wiegt aber kaum 23 Tonnen, gegenüber den 37 Tonnen schweren bisherigen Wagen ...

  • Im Kraftfeld des Kommunismus

    An allen Problemen, von denen ich hier sprach, arbeitet Tag für Tag ein viele Tausende Fachkräfte zählendes Kollektiv sowjetischer Gelehrter. Jede Stunde bringt in den Laboratorien und den wissenschaftlichen Forschungsinstituten etwas Neues hervor. Mögen das zuweilen sehr bescheidene Beiträge sein. Doch ...

  • Oxyderm ersetzt das Messer des Chirurgen

    Gemeinschaftsarbeit an der Karl-Marx-Uhiversität Leipzig schuf ein neuartiges Medikament /Von Dr. med. E. Blell

    Ein Problem, mit dem sich die Medizin in Forschung und Praxis seit Jahrhunderten intensiv be-- faßt, sind die am meisten vorkommenden Erkrankungen des Herzens und des Blutkreislaufes. Besonders die sogenannten peripheren Durchblu-, tungsstörungen nehmen mit fortschreitender Zivilisierung immer mehr zu ...

  • Energie aus dem Meer

    Die größten Hoffnungen setzen die Gelehrten auf den zweiten Weg zur Entwicklung der Kernenergiewirtschaft, auf den Weg der Kernfusion. Die We'tvorräte an Ausgangsstoff für die Synthese, nämlich das Wasser der Meere und Ozeane, sind praktisch unbeschränkt vorhanden. Verbrauchte die Menschheit tausendmal soviel ...

Seite 12
  • Die \Verkleiterm

    Porträt der Kandidatin des Volkes Irmgard Bürger ,

    „Kann ich Kollegin Bürger sprechen?" Am anderen Ende der Telefonleitung ein lakonisches: „Ich verbinde__" .Knacken und wieder eine fremde Stimme: „Ritten Sie später noch einmal an, Kollegin Bürger ist im Werk." Die Werkleiterin des VEB „Akkurat", die Kandidatin für die Stadtbezirksverordnetenversammlung Berlin-Lichtenberg, findet man kaum hinter dem Schreibtisch ...

  • Das Leben schützen und erhalten

    Gerade uns Frauen fällt eine große Rolle im Kampf um den Frieden und ein besseres Leben zu. Wir Ärzte sollten dabei in vorderster Reihe stehen, da es unsere Aufgabe ist, Lebön zu erhalten und nicht zu vernichten. Diesem Ziel — den Frieden, das Leben, all das was wir unter Opfern schufen zu schützen und zu erhalten — dienen gerade die Maßnahmen unserer Regierung vom 13 ...

  • Eine feine Leistung

    Eine sizilianische Partie, in der es durch eine originelle Idee, mit der Absicht, die feindliche Dame zu fangen, zu einer ungewöhnlichen Stellung kommt. Meister Dely, der. hervorragende Spitzenspieler der ungarischen USIC-Auswahlmannschaft, verstand es, die Feinheiten der Stellung in bester Weise auszunutzen ...

  • Vom. Vertrauen der Bevölkerung getragen

    DIE ME STERIN: Auch der zweite Schlag muß sitzen .

    Ich bin 23 Jahre alt. Auf Grund meiner Bemühungen um die Bildung einer Brigade, die um den Titel „Brigade der sozialistischen Arbeit" kämpft und bereits einige Erfolge errungen hat, wurde ich von der FDJ als Volksvertreter nominiert Mich bewegt nach dem 13. August besonders der Gedanke, mit guten Taten unsere Republik zu stärken und damit den Friedensvertrag vorbereiten zu helfen ...

  • Die Reichenbacher, Musterkollektion

    Leider machten nicht die Berliner Betriebe das Rennen.,,Die; schönsten Modelle stellt der VEJB ypgtländische Bekleidungswerke- aus Reichenbach zur Messe aus. So lautet die einstimmige Meinung einer Jury, die alle Messemodelle begutachtet hat. Reichenbäch zeigt den legeren, schmalen Hemdblusenstil mit lockerem Tunnelgürtel knapp unter der Taille, es zeigt das einfache schmale Kleid mit zierlichem Blendenschmuck, es ...

  • Ein wirklich seltsames Spiel

    Neuer sind die seitlich drapierten Schals, die man auch über korrekte Kragen binden kann, um so das Kleid für den Nachmittag zu verwandeln. Neu und sehr sportlich sind die leicht zum Saum hin erweiterten Röcke mit den flotten, unterlegten Seitenschlitzen. Steppereien am Saum und an den Schlitzen betonen noch die neue Silhouette ...

  • DIE PÄDAGOGIN: Mein Herz gehört der Jugend

    In meinem Berufsleben vor 1945 lebte ich immer in einem Zwiespalt zwischen dem eigenen Schaffen als Malerin und der kunsterzieherischen Arbeit. Nach dem Umbruch 1945, als meine Bilder alle verbrannt waren, habe ich mich endgültig der Pädagogik verschrieben. Beim Aufbau des Instituts für Kunsterziehung in der Humboldt- Universität erlebte ich mehr und mehr, welche überzeugende Kraft in der Beschäftigung mit Kunst für junge Menschen liegen kann ...

  • Die Ehre Berlins gerettet

    Die Ehre der Berliner Konfektionsindustrie hat der VEB Treff-Modelle gerettet. Seine Mäntel, und Kostüme waren sehr sauber verarbeitet. Interessante Gewebe, wie Welwara, Skelan und Mischungen aus Wolle,' Dederon und Lanon, kamen bei großzügiger Gestaltung gut zur Wirkung. Jedes Stück brachte eine modische Idee, auch hier viele kleine Details, dazu korrekte Steppereien, asymmetrische Verschlüsse, viele kragenlose _ Formen und aües locker oder nur dezent tailliert ...

  • Unter dem Stern des Mqdeinstituts

    Die Konfektion im Ringmessehaus gibt sich wirklich große Mühe, uns nach diesem regnerischen Sommer etwas Vorfreude auf einen schöneren Frühling zu schenken. Die Farben jubilieren, die Drucke sind viel interessanter geworden, die Streifen wetteifern in jeglicher Gestalt. Die Mode steht unter dem guten Stern des Deutschen Modeinstituts ...

  • Das Geheimnis; kollektive Arbeit

    Vier Entwerferinnen schufen die Reichenbacher Kollektion, und eine, von ihnen, Frau Schwabe, erzählt: „Unser Geheimnis ist die kollektive Arbeit. Wir werden unterstützt "von unserer VVB, wir arbeiten alle gut mit unseren Schnittkonstrukteuren zusammen, und wir halten uns an die modischen Empfehlungen des Deutschen Modeinstituts ...

  • WÖRTER IN KREISEN

    Wir bilden fünfbuchstabige Wörter, die im Feld mit dem Häkchen beginnen und in. Uhrzeigerrichtung um das Zahlenfeld verlaufen. Sie bedeuten: 1. Brettspiel, 2. männliches.Haustier, 3. Teil des Baumes, 4. Nebenfluß der Ruhr, 5. Operettenkomponist, 6. Autor der „Chronik der Sperlingsgass,e", 7. Stadt in Hessen, 8 ...

  • Ich bin ein Christ der Tat

    Wir werden noch in- diesem Jahr den Friedensvertrag abschließen, wollen dem Sozialismus in unserer Republik in kurzer Frist zum Siege verhelfen und so beispielgebend für unsere Landsleute in Westdeutschland sein. Das ist ein großes Programm und erfordert die Mitarbeit jedes einzelnen. So verstehe ich es auch als Christ ...

  • Geschmack, Fleiß und Können

    Was bietet uns Frau Mode zur Leipziger Herbstmesse?

    Die Mode ist ein seltsames Spiel. Sie wandert nicht nur von einer Silhouette zur anderen, sie bekam es sogar fertig, einige besonders modesüchtige Frauen und Mädchen, vorzeitig in die „Wechseljahre" zu bringen, Dieses Spiel ist nun vorbei. Es bleibt das anmutige Spiel der Mode, das gerade dann so schwer ist, wenn es besonders leicht wirkt ...

  • Friede und Glück allen Kindern

    Eine der schönsten Aufgaben' ist es, geträgen vom Vertrauen der Bevölkerung als Abgeordnete tätig zu sein. Damit ist mir die beste Möglichkeit gegeben, meine ganze Kraft für die Erhaltung des Friedens einzusetzen und damit meine Treue zur Arbeiter-und-Bauern-Macht .zu beweisen. Eine gute Arbeit verlangen ...

  • SCHACHAUFGABE

    Mätt in zwei Zügen. x 'i Weiß: Kb8„ Dfl Lh3. Sd5. Sd7 fünf Steine).» ,- 3chwarz:;Kc6,i Tc4, Lg5. Bbö; 14. d6 (sechs ... Steine): Von F. Möller aus D. Wochenschach 1916.

Seite
GERMAN TITOW Begrüßung auf dem Flugplatz Ansprache Willi Stophs Solider Ausgangspunkt für Friedensvertrag Festempfang für den Helden des siegreichen Kommunismus Der Festakt im Schloß Niederschönhausen Ansprache Titows Unser Land ist auf dem richtigen Weg Major Titow und Walter Ulbricht besuchten Otto Grotewohl Karl-Marx-Orden Im Namen und zum Wohle der Menschen Ihr Besuch — Fortsetzung Ihrer friedliehen Mission im Weltraum Unser Glückwunsch Wismut-Brigade „German Titow"
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen