27. Jun.

Ausgabe vom 28.05.1961

Seite 1
  • Dr. Dieckmann empfing bolivianische Parlamentarier

    Berlin (ADN). Eine bolivianische Parlamentedelegation, die unter Leitung des Präsidenten des Senats, Rüben Julio Castro, gegenwärtig auf Einladung des Präsidiums der Volkskammer die DDR besucht, wurde am Sonnabend von Volkskammerpräsident Dr. Johannes Dieckmann empfangen. Dem Gespräch wohnten die Mitglieder der Delegation ...

  • Das Programm von Wien

    Mosfcaa (ADN)* Die erste Begegnung zwischen Nikita Chruschtschow und John Kennedy In Wien findet am Sonnabend, dem 3. Juni, 12.45 Uhr, in der Botschaft der USA statt, meldet TASS. In Moskau - wurde am Samstagabend das offizielle Programm für die Zusammenkünfte zwischen dem Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR ...

  • Im Kampf gegen Militarismus verbunden Staatsmänner der CSSR danken für Glückwünsche zum Tag der Befreiung Berlin (ND). Sonnabend, 8.30 Uhr, trat in der Berliner Dynamo-Halle der II. Deutsche Turn- und Sporttag zusammen. Der II. Deutsche Turn- und Sport

    Berlta (ND). Mit der Wahl des Vorstandes des, Deutschen Schriftetelleiverbandes beendete der.V. Deutsche Schriftstellerkongreß am Sonnabendabend seine Arbeit. Mit stürmischem Beifall nahmen die Delegierten1 und Gäste die Mitteilung' auf,.daß der Vorstand Anna Seghers erneut zu seiner Vorsitzenden gewählt hat ...

  • NT S. Chruschtschow auf dem Wege nach Wien

    Zwischenstationen in Kiew und Prag geplant

    Moskau (ADN-Korr.). Der sowjetische Ministerpräsident Nikita Chruschtschow ist am Sonnabend nach Wien abgereist, wo er am 3. und 4. Juni mit USA- Präsident Kennedy zusammentreffen wird. Auf der Reise nach Wien beabsichtigt Chruschtschow, in der Ukraine sowie auf Einladung der Regierung der CSSR in der Tschechoslowakei Zwischenaufenthalte einzulegen ...

  • Bedeutsamer Brief an einen sozialdemokratischen Bundestagsabgeordneten

    ; Der-Zeitung .Neuer Tag". Frankfurt (Oder), entnehmen wir einen bedeutsamen Brief des Mitglieds der Volkskammer und 1. Sekretärs der Bezirksleitung Frankfurt (Oder). Eduard Götzl. an einen sozialdemokratischen Bundestagsabgeordneten. Beide Volksvertreter trafen sicr^vor einigen Wochen tri Frankfurt (Oder) und sprachen ausführlich Ober brennende Probleme der deutschen Arbeiterklasse und der Öffentlichkeit in beiden deutschen Staaten ...

  • Vordem Wiener Treffen

    [n wenigen Tagen, am 3. und 4. Juni, I- treffen sich der sowjetische1 Mirüiterpräsident Nikita Chruschtschow ind der amerikanische Präsident John Kennedy in Wien zu einem Gespräch. Die Weltöffentlichkeit hat die Verlautlarung darüber mit Genugtuung ent- »egengenommen und Hoffnungen laran geknüpft, daß ...

Seite 2
  • Antigewerkschaftsproseß

    Am 2. Juni beginnt in Düsseldorf ein politischer Prozeß gegen zwölf Betriebsräte und Gewerkschafter der Schachtanlage Osterfeld in Oberhausen. Die Vertreter der Kumpel werden vor Gericht gezerrt, weil sie den Auftrag der Arbeiter, die sie in den Betriebsrat wählten; ernst nahmen und verantwortungsbewußt handelten ...

  • Prager Wissenschaftler-Koiif erenz fordert Friedensvertrag

    Abschlußkommunique' der bedeutsamen internationalen Tagung veröffentlicht

    Prar (ADN). Es sei drtiifend notwendif, einen Friedensvertrag mit beiden deutschen Staaten abzuschließen, der die wichtigste Voraussetzunf für die Beseitigung der Überreste des zweiten Weltkrieges nnd damit für die Liquidierung des potentiellen Kriegsherdes in Europa sowie für die Losung der Westberlin-' frage sei ...

  • ERKLÄRUNG

    der sowjetuchen Delegation zum Internationalen Kongreß für Wasserversorgung in Westberlin Berlin (ADN/ND). Die sowjetische Wissenschaftlerdelegation für den am Montag beginnenden V. Internationalen Kongreß für Wasserversorgung in Westberlin teilte am Sonnabend mit, daß sie auf ihre Teilnahme an dem Kongreß verzichten müsse, falls der Bonner Bundespräsident Lütyce seine angekündigte Schirmherrschaft nicht zurückziehe ...

  • Adenauer ruft in Nürnberg erneut nadi Atomwaffen. • ' '

    Heusinger — Chef des NATCWPlanungsstabes — will diese Atomwaffen an der Grenze zur DDR stationieren. Strauß geht die Aufrüstung zu langsam. Er kauft daher in fremden Ländern, wie jetzt in England, noch zusätzlich Waffen und läßt bisher für Westdeutschland • verbotene Super- Raketen-Zerstörer bauen. Seebohm, ...

  • Ein neues Oberhof

    Aber nicht nur unsere beiden Hildesheimer sind in bezug, auf die DDR „vorbelastet", auch andere sind es. Da ist Joachim Roth aus Überherrn bei Saarlouis. In pberhof hatte" er nach dem ersten Weltkrieg als Bäcker gelernt und sich später nach dem Saargebiet verheiratet. Er weiß sich noch gut zu erinnern« daß in den ehemals ^vornehmen" Hotels ein Arbeiter keinen Zutritt hatte ...

  • Unglaubliche Verhöhnung der Toten

    Bonner Erzfaschisten danken Hitler für Judenmassenmorde

    Köln (ADN/ND). Unter den Augen der Bonner Regierung und mit Förderung durch die Adenauer-Partei arbeitet seit 1958 in Westdeutschland ein „Komitee zur Wiederherstellung historischer Wahrheit", das sich besonders um die Rechtfertigung des Faschismus und seiner Verbrechen bemüht. Ein Vorstandsmitglied dieser Organisation, Gustav Melcher, erklärte Jetzt einem Reporter des DGB-Blattes „Welt der Arbeit": „Die Juden sind ein , Krebsgeschwür _— das meine ...

  • Im Kämpf gegen Militarismus verbunden

    ■ (Fortsetzung von Seite 1) gegenseitigen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit und ist eine feste. Grundlage zur weiteren Stärkung und .Entfaltung; der Freundschaft zwischen den Völkern unserer beiden Länder. Das tschechoslowakische Volk schätzt sehr hoch die, Anstrengung der ...

  • Besprechungen mit Delegation Brasiliens

    Berlin (ND). Die Pressestelle des Ministeriums für Außenhandel und Jnnerdeutschen Handel teilt mit: Am 26. und 27. Mai fanden in Berlin Besprechungen statt mit einer Delegation der Vereinigten Staaten von Brasilien unter Leitung des Vom Präsidenten Joao Quadros ernannten Sonderbotschafters Joao Dantas ...

  • Nach acht Tagen kuriert

    Im Aufnahmeheim befinden sich auch Rückkehrer. Einer von ihnen ist Arthur Pfaff aus Dermbach (Rhön). ^Ich war Milchleistungsprüfer. Im September 1960 verließ ich die Republik. Wenn ich daran denke, was ich aufgegeben' habe, dann sage ich nur: Ich wurde ein Opfer westdeutscher Hetze. Heute sehe ich klarer ...

  • Brandt fürchtet Wiener Treffen

    Bonn (ADN). „Die außenpolitische Situation ist nicht rosig." Mit diesen Worten hat der Westberlin-Bürgermeistor Willy Brandt am Freitag vor der Presse in Bonn sein Unbehagen über das bevorstehende Treffen Chruschtschow—Kennedy gezeigt. Brandt stellte dabei besonders seine Befürchtungen heraus, das Westberlinproblem könnte in absehbarer Zeit gelöst werden ...

  • Milder Wahrheit „vorbelastet"

    Gespräche mit Ubersiedlern aus der Westzone im neuen Aufnahmeheim Schmalkalden Schaffungen durch Ratenzahlungen übers Ohr gehauen werden." • , Musterungsbescheid in der Tasche

    Werner Heising, der Elektromonteur aus Hildesheim, hat die gleichen Gründe. „NATO-Strauß", antwortete er kurz und bündig auf unsere Frage. Aber er nannte noch weitere Gesichtspunkte: „Mich ärgerte immer als Arbeiter, wenn man in einem besseren Lokal in Hildesheim so von oben herab angeguckt wurde,, ungefähr so: ,Na, wie dick ist deine Brieftasche, und wo steht dein Mercedes ...

  • Gesellschaft für medizinische Elektronik

    Dresden (ADN). Eine Gesellschaft für medizinische Elektronik in der DDR, der namhafte Wissenschaftler angehören, ist am Sonnabend in Dresden gegründet worden. Zum Vorsitzenden wurde der bekannte Physiker Nationalpreisträger Prof. Dr. h. c. Manfred von Ardenne gewählt. Dem Vorstand gehören ü. ä. auch der Direktor: der Chirurgischen Klinik der Medizinischen Akademie „Carl Gustav Carus" Dresden, Prof ...

  • Keine Fahrt ins Ungewisse

    Mit Edda Derner sprachen wir darüber. Sie kommt aus Hildesheim, wo sie als kaufmännische Angestellte bei einem Großhändler für Kraftfahrzeuge arbeitete. „Natürlich ist es nicht leicht, einen Schritt zu tun, der einen vor allem vom Elternhaus trennt. Aber andererseits sind wir, mein Verlobter Werner und ich, ja nicht ins Ungewisse gefahren ...

  • Schabrod eröffnet Wahlkampf

    Ehemaliger KPD-Parlamentarier kandidiert in Düsseldorf/Mettmann

    Düsseldorf (ADN). Der langjährige Abgeordnete der KPD Im Nordrheln-Westfälischen Landtag Karl Schabrod hat am Freitagabend auf einer Versammlung in Velbert (Ruhrgebipt), als erster ehemaliger KPD-Parlamentarier in Westdeutschland seinen Wahlkampf zur bevorstehenden Bundestagswahl eröffnet. Er richtete an die zahlreich erschienenen Werktätigen ' ...

  • . Rainer Barzel

    Mitglied des Wirtschafttausschusses. Dieser Mann' ist Initiator und Chef der Propagandazentrale . der westdeutschen Militaristen zur psychologischen Vorbereitung eines Atomkrieges; und zur Hetze gegen die DDR .Rettet die Freiheit". Schon 1958 erklärte er im Bundestag: .Auch das Atom ist ein Geschenk Gottes ...

  • Bonn entsendet „Sprachregler"

    Bonn (ADN). Das Bonner Fresseamt wird zum Treffen von Chruschtschow und Kennedy zwei Vertreter nach Wien' entsenden, die für eine „Sprachregelung" bei der Berichterstattung der westdeutschen Journalisten sorgen sollen. Die Nervosität der Bonner Regierung über das Wiener Treffen kommt auch weiterhin in verschiedenen Publikationen zum Ausdruck ...

  • Mehr Pension für Nazis und Revancheschreier

    München (ADN). Noch vor den Bundestagswahlen will die CDU/CSU im Bonner Parlament eine 3. Novelle zum 131er Gesetz verabschieden, die für die ehemaligen Nazibeamten und Offiziere der Hitler-Wehrmacht eine wesentliche Erhöhung ihrer Bezüge vorsieht. Das teilte CSU-Bundestagsabgeordneter Georg Lang am Donnerstagabend auf einer Veranstaltung des militaristischen „Deutschen Soldaten- und Kriegerbundes" im Münchner Hackerkeller mit ...

  • Ernst Majonica

    Mitglied des sogenannten Wiedergutmachungsausschusses. Er ist einer der Scharfmacher in der CDU. In drt Bundestagsdebatte am 30. Juni 1960 verkündete er: „Wir sind für die Ausrüstung der Bundeswehr mit Atomwaffen. Dieser Wille beinhaltet die allgemeine Wehrpflicht, bedeutet die Übernahme finanzieller Opfer ...

  • Leiste Ölung

    Die Adenauer-Regierung beabsichtigt, das bankrotte Regime des Schahs von Persien mit einem ISO-Millionen-D-Mark- Kredit zu stützen. Da kann man nur Glück wünschen. Es war nämlich Mitte April des Jahres 1960, als der Bonner Kanzler mit dem türkischen Diktator Menderes ein Kreditabkommen von ebenfalls 150 Millionen D-Marle abschloß " und Ende Mai 1960 wurde Menderes von einem Putsch der Armee gestürzt ...

  • Vor dem Wiener Treffen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    rüstung, für die Verbesserung der Beziehungen zur UdSSR und zum gesamten sozialistischen Lager, für die friedliche Lösung der Deutschlandfrage und des Westberlinproblems durch den Abschluß eines Friedensvertrages mit beiden deutschen Staaten zu tun.

  • Goldenes Diplom für DDR-Wissenschaftler

    Wien (ADN). Die Tierärztliche Hochschule Wien hat dem Rostocker Wissenschaftler Prof. Dr. Raimund Neseni das Goldene Tierärztediplom verliehen. Prof. Neseni nahm die hohe Auszeichnung auf einer Festveranstaltung der Hochschule In Wien in Empfang

  • Artur Schneider, Suhl, ND-Bezirkskorrespondent Bundeswehrsoldaten , übergetreten

    Berlin (ADN). In die DDR übergetreten sind die Bundeswehr-Obergefreiten Theodor Koffer von einer Stammeinheit des NATO-Truppenübungsplatzes Bergen- Hohne und Manfred-Jürgen Hinrichseh vom Panzergrenadier-Bataillon 172 Hamburg-Rahktedt

Seite 3
  • Brandt und Wehner sind Gefreite des Strauß

    Ihr Spitzenkandidat Herr Brandt hat sich ausdrücklich zur Durchführung der NATO-Beschlüsse verpflichtet, d. h., er hat sich auch für die Erfüllung des Dokuments MC 70 ausgesprochen, das die Atomrüstung der westdeutschen Divisionen zum Inhalt hat. Und jetzt das Angebot von Wehner auf dem SPD-Kongreß in Bonn und von Brandt auf seiner Wahlreise durch Ostfriesland, und Rheinland-Pfalz zur Koalition ...

  • Antikommunismus dient den Militaristen

    Von unserem sozialistischen Staat geht der Friede aus. Das ist eine Tatsache. Aber in Westdeutschland muß die alte Hitler-Platte, des Antikommunismus auch heute wieder dazu herhalten, die aggressiven Pläne der Militaristen zu tarnen und die westdeutsche Bevölkerung auf einen Eroberungskrieg der Imperialisten vorzubereiten ...

  • Wie lange duldet die Arbeiterklasse die Militaristen noch?

    Das Furchtbare ist doch, daß die Offiziere der früheren Hitler-Wehrmacht die Jugenderziehung in den Händen haben, die Klerikalen und früheren Nazis die Schulpolitik bestimmen, die Ribbentrop- Beamten entscheidende Positionen im Außenministerium innehaben und die Gestapoleute das Innenministerium des SA-Mannes Schröder und den ...

  • Werter Genosse...!

    Vor einigen Wochen haben wir uns zu einem ausführlichen Gespräch getroffen. Ich habe mich gefreut, daß Sie zu uns gekommen sind und ich Gelegenheit zu dieser freimütigen Aussprache mit Ihnen hatte. Wir sind beide Volksvertreter, Sie Abgeordneter der SPD im westdeutschen Bundestag, ich Mitglied der Volkskammer der DDR; so war es natürlich, daß wir uns viel zu sagen hatten, denn nicht wenige brennende Probleme bewegen die Arbeiterschaft und die breite Öffentlichkeit in beiden deutschen Staaten ...

  • Gewinnen wird die Alternative zur NATO-Politik

    Oder. Genosse..., hat etwa die Sozialdemokratie irgendwann einmal Gewinn aus dem Antikommunismus gezogen? Ganz im Gegenteil: Aus der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung wissen Sie. das Bündnis mit der antikommunistischen Reaktion.hat der Sozialdemokratie immer nur Schaden gebracht Tausende Sozialdemokraten bezahlten für diese verhängnisvolle Politik der Weimarer Republik in den Hitlerschen Konzentrationslagern mit ihrem Leben ...

  • Wie wollen Sie den Wählern antworten?

    Atomwaffen in den Händen der deutschen Militaristen und dafür im besten Fall ein paar Ämter für Brandt Erler und Deist im Apparat von Adenauer. Strauß und Schröder — ist das Risiko nicht wirklich zu groß, Genosse... ? Bedeutet das nicht Preisgabe der Lebensinteressen der Arbeiterschaft und aller friedliebenden Menschen? Sie sind Kandidat der SPD bei den Bundestagswahlen ...

  • Bonn setzt Politik Butlers fort

    Seit unserer Unterhaltung sind nun schon Wochen vergangen. Viele ernste politische Ereignisse haben inzwischen die Welt in Atem gehalten. Ich denke an die Aggression der USA-Imperialisten gegen Kuba und Laos, an den Putschversuch faschistischer Generale in Algerien, an den neuerlichen Atombombentest ...

Seite 4
  • Neue Ordnungen helfen auch dem Sport

    Die zweite Bemerkung, die ich zum Schluß machen möchte, kommt auch aus dem Arbeltsgebiet eines Oberbürgermeisters, der zugleich Mitglied des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik ist Seit Monaten wird in der Bevölkerung eine lebhafte Aussprache geführt über die Entwürfe, die der Staatsrat ...

  • Feinde des Sports keine Chance

    Wir aber können mit Fug und Recht vor den Sportler^- der ganzen Welt bekennen: In der Deutschen Demokratischen Republik haben diese ärgsten Feinde des deutschen Sports keine Chance ■mehr, jemals wieder den olympischen Kalender durcheinanderzubringen. Die Deutsche Demokratische Republik ist der deutsche ...

  • Alles drängt nach einer Verständigung

    Zu Beginn meines Briefes versuchte ich, Ihnen die Arbeit zu schildern, die wir In den vergangenen 16 Jahren in unserem Bezirk und in der ganzen Republik geleistet haben. Wir wissen, daß uns noch manches zu tun übrigbleibt. Die Wurzel unserer Erfolge liegt in der Vereinigung der Kräfte der Arbeiterklasse ...

  • Bonn stört Sportverkehr

    Als sich im vorigen Jahr die beiden deutschen Olympischen Komitees einigten, eine Fahne in die olympische Arena zu tragen, die das gemeinsame Bemühen um gleichberechtigtes Zusammenwirken charakterisierte, nannte Adenauer diese Fahne eine „nationale Würde- . Iosigkeit". Eine Zeitlang behauptete man in ...

  • Gent üseexpreß Oderbruch—Berlin

    Minister Reichelt beriet mit Gemüsebauern über Spezialisierung

    Seelow (ND). Um die Planung für den Gemüseanbau 1962 zur Sache aller Bauern zu machen, werden in diesem Jahr die Pläne auf der Grundlage staatlicher Kennziffern J in allen Gemüseanbaubetrieben mit den Mitgliedern der LPG und GPG ausgearbeitet. Entsprechend den Beschlüssen des VI. Deutschen Bauernkongresses sollen die Mitglieder der LPG und GPG auch bei der Gemüseplanung mitberaten, wie der Bevölkerung in jedem Monat ein reichhaltiges Gemüsesörtiment angeboten werden kann ...

  • Ein Friedensvertrag würde uns helfen

    In diesen Worten Walter Ulbrichts liegt die große historische Verantwortung und Aufgabenstellung für die deutsche Arbeiterklasse. Ich habe Ihnen erzählt, daß ich einige Jahre in der Maxhütte Unterwellenborn und später Im Stahl- und Walzwerk Brandenburg — beides ehemalige Betriebe des Flick-Konzerns — ...

  • Volkssport wurde zur Selbstverständlichkeit

    Der Volkssport, der bei uns zur Selbstverständlichkeit wurde, Ist ohne Beispiel in der Geschichte unseres Volkes. Aus dem „Hobby" wurde eine gesellschaftliche Notwendigkeit, aus dem Zeitvertreib ein wichtiger Faktor zur Gesunderhaltung aller Werktätigen." Der Mensch unserer neuen Epoche ist ein allseitig gebildeter Mensch ...

  • Unsere Republik verteidigt die olympische Idee

    Aus der Rede von Friedrich E b ert, Mitglied des Politbüros des ZK, auf dem II. Deutschen Turn- und Sporttag

    Liebe Freunde und Genossen! Dem II. Deutschen Turn- und Sporttag habe ich die herzlichsten Grüße des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands zu überbringen. Dabei erfülle ich mit besonderer Freude die Bitte des Ersten Sekretärs unseres Zentralkomitees und Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Berlin sieht wenig bekannte Sportler! '

    Wir haben in Berlin viele große-Stadien und andere Sportstätten. Wir zählen hervorragende Sportler zu Bürgern unserer Stadt. Da ist der Weltmeister. Georg Stoltze. Neben ihm stehen Inhaber von Weltrekorden, wie Hildrun Claus, Ursula Küper, Siegfried . Valentin und Gisela Birkemeyer, die ich deshalb zuletzt erwähne, um besonders aufmerksam zu machen, daß sie auch Mitglied der Obersten Volksvertretung von Groß-Berlin, der Stadtverordnetenversammlung, ist ...

  • Dem Jugendsport große Aufmerksamkeit

    Der Deutsche Turn- und Sportbund wird z. B. sehr aufmerksam beobachten müssen, wie Sich der Turnunterricht in den Schulen entwickelt, gibt es doch gerade in dieser Hinsicht sehr ernste Zeichen dafür, daß die gesteckten Ziele nicht erreicht werden. Sporthelfer und Übungsleiter müssen herangebildet werden, damit genügend Kräfte zur Verfügung stehen, die sich gerade -mit den secHs- bis zehnjährigen -Jungen und Mäd,- chen beschäftigen können ...

  • Wieder Mißbrauch des Sports

    In der Reihe der modernen Olympischen Spiele fehlen drei Spiele. Sie hätten in jenen Jahren stattfinden müssen, in denen der unselige deutsche Militarismus und Faschismus nicht nur die Jugend unseres eigenen Volkes, sondern die Jugend Europas und vieler überseeischer Völker aus den Stadien vertrieb und in die Schützengräben hetzte ...

  • Brief an einen sozialdemokratischen Bundestagsabgeordneten

    (Forttetzung von Seite 3)

    Der Erste Sekretär unserer Partei. Genosse Walter Ulbricht, hat sich auf der Festveranstaltung zum 15. Jahrestag der SED erneut an die sozialdemokratischen Genossen gewandt und die Arbeiter Westdeutschlands aufgerufen, sich darüber klarzuwerden, daß die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten ...

  • Anerkennung für Tätigkeit im Sport

    In eurem EntschlleBungsentwurf sind die Ziele und Aufgaben für die nächsten Jahre enthalten. Die Verbreiterung des Volkssports halten auch wir für die entscheidende Aufgabe. Wer heute noch glaubt, Sport wäre eine Privatangelegenheit, sollte endlich verstehen: Dem Deutschen Turn- und Sporlbund geht es nicht darum, einer Fußballmannschaft zum Aufstieg zu verhelfen oder eine andere vor dem Abstieß zu retten ...

Seite 5
  • Kongreß beendet

    (Fortsetzung von Seite U

    von Schriftstellern des westlichen Auslandes. Er stellte aber Günther Grass die Gegenfrage, warum der Hamburger Willi Bredel nicht in-. Hamburg, warum die Mainzerin Anna Seghers nicht in Mainz, der Essener < Hans Marchwitza nicht in Essen, warum Arnold Zweig, Bodo Uhse, Kuba, Stephan Hermlin, Ludwig Renn drüben nicht in ihren Hauptwerken gedruckt würden ...

  • Wie man bei uns alles beschreiben kann

    Aus der Rede von Helmut B a i e r 1

    Einer unserer Schriftsteller, mit dem ich befreundet bin, hörte in einer Diskussion in der Bundesrepublik den Vorwurf, die DDR-Schriftsteller sind nicht in der Lage, die Wahrheit zu schreiben, weil sie nicht in Opposition sein dürften. Der Schriftsteller von uns antwortete, er aus der DDR sei sehr wohl in Opposition, nämlich gegen die Gutsbesitzer Im Westen, gegen die private Wirtschaft in der Bundesrepublik, gegen die amerikanische Politik, gegen Adenauer ...

  • Vom positiven Helden

    Der positive Held darf kein Engel sein« sondern muß ein Mensch unter Menschen sein, sagt man mit Berechtigung. Nun kommt der Schematist, schneidet dem Engel die Flügel ab und steckt ihm einen Propeller hinten an. „Immer noch genug Engel", sagt der Schematist „Er hat ja noch den Engelsrock." Jetzt kommt der Naturalist, zieht dem Engel den Engelsrock aus und stellt ihn an einen Baum zum Verrichten seiner Notdurft ...

  • Ein ermutigendes Beispiel

    Die erzählende Prosa enthält noch die meisten Beispiele der Aufnahme des Arbeiters in die Literatur, wenn sie auch bei weitem hinter dem zurückstehen, was ja immerhin schon einmal von einer deutschen Literatur geleistet worden ist. Die künstlerisch bedeutsamste Aneignung dieses Teils der Wirklichkeit, ...

  • Auch Kunst erfordert Kampf

    Allerdingt lauern auf diese jungen Schriftsteller andersartige Gefahren, als sie die Schriftsteller in der Vergangenheit kannten. Wir sind stolz auf unsere junge Republik, und wir wollen nicht so leicht jemand verletzen, der sie besingt Unsere öffentliche Meinung, ein großer Teil unserer Zeitungen ist freigebig mit Lobsprüchen und Qualitätssuperlativen ...

  • Unbekanntes entdecken

    Aus der Diskussionsrede von Wolfgang Kohlhaase, Autor und Mitautor der Filme „Berliner Romanze", „Berlin — Ecke Schönhauser", „Der schweigende Stern", „Der Fall Gleiwitz"

    wichtig für den Film scheinen mir einige Gedanken zu sein, die kürzlich in einer Diskussion über die Lyrik Bechers geäußert wurden. Alfred Kurella sprach u, a. über das Gedicht „Segel am Horizont". Er nannte es ein politisches Gedicht. Ich verstehe diese Formulierung als die Zuspitzung eines Gedankens, ...

  • Der schroffste Hinweis

    Die Aufrüstung, die Remilitarisierung st der Sinn und augenfälligste Bestandeil der westdeutschen Entwicklung. Sie st für den besten Teil der Literatur mit las Alarmierendste an dieser Entwickung. Sie Ist der schroffeste Hinweis darmf, daß hier angeknüpft wird an etwas, las im Bewußtsein der meisten gleichbedeutend ist mit dem größten aller je erlebten Schrecknisse ...

  • Herold der Schönheit

    Der Dichter soll der Herold der Schönheit sein. Gibt es in unserem gesellschaftlichen Leben, In unserer Industrie keine Schönheit? Wir sehen die leuchtenden Augen der Sieger im Wettbewerb. Die Menschen beim Umzug am 1. Mai. Die Freude in den Gesichtern der Genossenschaftsbauern, wenn der Wert ihrer Arbeitseinheit steigt ...

  • Die zweite Literatur

    Gemeint ist die ,,zweite Literatur", wie iser Kollege Cwojdrak das genannt hat, id auch eine, die man in Anlehnung iran die ^dritte" nennen könnte, oder ssser vielleicht die letzte — die „letzte" m Ihrer Qualität, aicht aber von Ihrer olle her. Bekannt sein dürften oder sollten auch ie Namen und Werke solcher Bombenarden wie Erich Kern, Heinrich Eisen, recker oder Konsalik oder Josef Martin auer ...

  • ^Vuf diesem

    Felde sind Bundesgenossen Aus der Rede von Hermann Kant wir

    Ich will mit einem Wort beginnen, das e wahrscheinlich erschrecken wird: Sind wir als Schriftsteller für oder gegen ;n deutschen Bürgerkrieg, zu dem Vorireitungen getroffen werden?" Der Satz ist ein Zitat. Er ist von einem estdeutschen Dichter, von Hans Magnus izensberger. Eine merkwürdige, eine schreckende, ...

  • Der Arbeiter scheint von der Szene verschwunden

    Für Becher, und für uns mit ihm, ist immer dann, wenn vom „Menschen" die Rede ist, auf ganz natürliche Weise vor allem vom arbeitenden, sich durch tätigen Beitrag an der Gesellschaft beteiligenden Menschen die Rede, und wir konzentrieren unsere Aufmerksamkeit bei der Suche nach jenen, die in der Lage sind, „das Reich des Menschen zu verwirklichen", selbstverständlich auf die Arbeiterklasse, auf die Bauern und auf die mit ihnen in diäter Bemühung verbundenen Schichten ...

  • Der Maulkorb liegt bereit

    In seinem bekannten Aufsatz „Die Jteratur auf leisen Sohlen" schreibt leinz von Cramer über die augenbllck- Ich noch gegebenen Möglichkeiten der westdeutschen Literatur zum Widerstand ind sagt: „Noch, aber wie lange? Denn ler Herr Strauß und der Herr Schröder lalten schon den stählernen Maulkorb >ereit; es liegt da mehr im argen, als die wig Sorglosen wahrhaben wollen ...

Seite 6
  • In den Fußtapfen der Alfainshofer

    In den bisherigen Diskussionen der Ordnungen über die Aufgaben und die Arbeitsweise der örtlichen Volksvertretungen und deren Organe standen, nicht schlechthin persönliche Anliegen der Bürger im Vordergrund, sondern vielmehr, wie durch die aktive Mitarbeit in den Kommissionen und Aktivs die staatliche ...

  • Tausende leiten mit

    Die Rechte und Pflichten der Stadtbezirksversammlung und ihrer Organe sind in der neuen Ordnung unter anderem auch auf dem Gebiet des Handels und der Kommunalwirtschaft fixiert. Deshalb fordern wir vom Rat der Stadt Dresden für die vier Handelsbereiche des HO-Kreisbetriebes unseres Stadtbezirks die Einflußnahme auf die Aufstellung, Kontrolle und Abrechnung der Warenbereitstellungspläne ...

  • Genügend Krippenplätze in Straupitz

    Die Erweiterung der Kinderkrippe um 15 Plätze ist in der Gemeinde Straupitz im Spreewald das erste praktische Ergebnis der Diskussion der Ordnungen über die weiterung der Kinderkrippe des Dorfes untersucht und der Gemeindevertretung entsprechende Vorschläge unterbreitet, die inzwischen kurzfristig in die Tat umgesetzt wurden ...

  • Waschstützpunkt im Wohnbezirk 75

    Ich habe bereits mehrere Aussprache über die neuen Ordnungen durchgeführ Dabei habe ich weniger die einzelne Paragraphen, sondern vielmehr den Sin dieses neuen Gesetzeswerkes erläuter Den Kollegen d< Schlosserbrigaden Mende und Mos bach vom VE Straßenbau Hai erläuterte ich. da es ein Wesenszi unserer ...

  • Einwohner helfen in Kommissionen und Aktivs

    Dresden (ADN/ND). Den Gesprächen mit der Bevölkerung über die neuen Ordnungen sind schon viele gute Taten gefolgt. In Radeburg, Landkreis Dresden, helfen 30 Einwohner bei der Aufstellung eines Perspektivplanes des Handels. Dieses Stadtaktiv, dem Verkäuferinnen, HO-Beiräte und Mitglieder von Verkaufsstellenausschüssen ...

  • Erich Tietze:

    Die staatlichen Organe sollen uns helfen, in den LPG den wissenschaftlichen Fortschritt durchzusetzen und die genossenschaftliche Arbeit zu organisieren. Das können sie nicht, wenn sie lediglich Broschüren verteilen, sondern nur, wenn sie erfahrene Spezialisten zu' uns schicken. Auf dem Papier ist'unsere LPG Konsultationsstützpunkt für Futterwirtschaft und Saatguterzeugung ...

  • 8150 NAW-Stunden

    Auf Beschluß der Ortsparteileitung wurde der Plan in den Parteiorganisationen der Betriebe, Institutionen und Wohngruppen beraten. Nach der Überarbeitung des Planes durch die Ständige Kommission für Handel und Versorgung, wobei viele Vorschläge der Bevölkerung ihren Niederschlag fanden, entwickelten die Werktätigen der Stadt eine große Initiative ...

  • Dr. Karl Steinbrenner:

    In den Ordnungen über die Aufgaben und die Arbeitsweise der örtlichen Volksvertretungen und deren Organe wird deren Verantwortung für den wissenschaftlich-technischen Fortschritt in der Landwirtschaft hervorgehoben. Wir Wissenschaftler machen viele Vorschläge.! Ihre Verwirklichung hängt jetzt noch in erster Linie vom Interesse und von den Fähigkeiten des LPG-Vorstandes und des Agronomen ab ...

  • In Grieben entsteht ein Dorfklub

    Grieben (ND). „Ich stifte ein Klavier", hatte Frau Schlubach,, die Gattin des Unternehmers der Nagelfabrik auf der vergangenen Gemeindevertretersitzung gesagt, als es darum ging, in Grieben eine Kapelle ins Leben zu rufen. Schon wenige Tage später holten einige der künftigen „Konzertmeister" das versprochene Instrument ab; die erste Probe konnte beginnen ...

  • Dr.KarlBöhl:

    Wir entwickeln im Bezirk in den Kon sultationsstützpunkten nur einen Spezial zweig, vielleicht sogar auf Kosten ande rer Produktionszweige. Bei den Konsü! tationen sagten deshalb die Besuche oft: Ja, wenn wir unsere LPG auch s einseitig entwickeln, dann haben wi auch solche Erfolge. Deshalb möchte ich vorschlagen, auße SpezialStützpunkten für den Gemüsebai die Meliorationen usw ...

  • Nitschareuth wird ein schönes Dorf

    Gera (ADN/ND). Über 25 000 Bürger des Bezirks Gera haben bisher an rund 840 Aussprachen und Versammlungen zu den neuen Ordnungen über die Aufgaben und die Arbeitsweise der örtlichen Volksvertretungen und deren Organe teilgenommen. In der Stadt Saalfeld erklärten sich rund 400 Einwohner bereit, in den verschiedenen ständigen Kommissionen mitzuwirken ...

  • Kulturvolle Einkaufsstätten

    Nach dem Beispiel der Bergarbeiterstadt Ronneburg haben die staatlichen Organe von Weida zusammen mit den Handelsorganen und den Bürgern die sozialistische Rekonstruktion des Handels angepackt. Durch die Spezialisierung und Sortimentsabgrenzung der Verkaufsstellen der HO Wismut und der Konsumgenossenschaft sowie der Privathändler wird ,die Versorgung der Bevölkerung wesentlich verbessert ...

  • Bunte Hauserfassaden

    Hand in Hand mit der sozialistischen Rekonstruktion des Handels geht die Verschönerung der Stadt. Sechs neue Häuserfassaden leuchten bereits in ansprechenden bunten Farben. Noch in diesem Jahr werden es 33 sein.. Beispielhaft hat hier die Ständige Kommission für Bau- und Wohnungswesen gearbeitet. Mit ...

  • Platonische Liebeserklärungen nutzen wenig

    Vorschläge von Agrarwissenschaftlern zu den neuen Ordnungen

    Auf Einladung unserer Bezirksredaktion Frankfurt (Oder) trafen sich kürzlich Dr. Karl Bohl, Direktor des Bezirkslandwirtschaftsinstituts Frankfurt (Oder), Dr. Ernst Cartellieri vom Stützpunkt Beeskow • des Müncheberger Instituts für Acker- und Pflanzenbau, Dr. Karl Steinbrenner, Bezirkstagsabgeordneter und stellvertretender Direktor des Müncheberger Instituts, sowie Erich Tietze, Agronom der LPG „Prof ...

  • Dr. Ernst Cartellieri:

    Zwischen den Mitarbeitern des Stützpunktes Beeskow unseres Instituts und dem Rat des Kreises Beeskow hat sich bereits eine gute Zusammenarbeit entwickelt. Der Rat des Kteises bittet mich wiederholt, ihn besonders auf dem Gebiet des Acker- und Pflanzenbaus wissenschaftlich zu beraten. Ich nehme regelmäßig an Besprechungen teil ...

Seite 7
  • Herrenmenschen

    Van Manfred Stu hl man n. Neu Delhi

    Im tiefsten Brüsttori> der Überzeugung 1 heuchein sollte, hatte der Bonner Staatssekretär von Scherpenberg erst vor acht Wochen in Rourkela erklärt: Deutsche sagen so etwas nicht, Deutsche machen so etwas nicht, Deutsche seien doch schließlich keine Herrenmenschen. Einfach undenkbar, daß da ein westdeutscher ...

  • Abwarten ist Gift, nicht Medizin

    „Iswestija": Friedensvertrag darf nicht länger aufgeschoben werden

    Moskau (ADN). Die Notwendigkeit, schnellstens einen Friedensvertrag mit beiden deutschen Staaten abzuschließen, betont die „Iswestija" erneut in ihrer Sonnabendausgabe. Das Blatt schreibt: „Das Leben fordert gebieterisch: Entweder wird ein deutscher Friedensvertrag abgeschlossen, der den Frieden» und die Sicherheit in Europa festigt, oder die Logik der Ereignisse führt zu einer noch stärkeren Verschärfung der Gefahr neuer militärischer ...

  • Die Kontrollkommission

    In einer anderen Frage wurde noch keine Einigung erzielt: Sie betrifft die .internationale Kontrollmaschinerie, die die Einhaltung eines Neutralitätsvertrages überwachen soll. Nach Auffassung der sozialistischen Staaten bildet der aus dem Genfer Abkommen von 1954 hervorgegangene Apparat — die Internationale Kontrollkommission (ICC, bestehend aus Indien, Polen' und Kanada), die ständigen Vorsitzenden, die der Kommission Anweisung geben (Sowjetunion ...

  • Eichmann mordete auch mit eigenen Händen

    Jerusalem (ADN/ND). Der millionenfache Mörder Adolf Eichmann wurde am Donnerstag durch eine sensationelle Zeugenaussage — entgegen seiner hohnsprechenden Behauptung, er könne Icein Blut fließen sehen - des eigenhändigen Mordes an einem 17jährieen Jungen überfahrt. Der Zeuge Abraham Gordon gehörte zu 15 jüdischen Jungen im Alter zwischen 16 und 18 Jahren, die im Sommer 1944 Im Garten der Badaparter Villa Eichmanns Zwangsarbett leisten maßten ...

  • Erfreuliche Auftakte

    Daß die Konferenz nach der Verzögerung durch die USA begonnen hat — und dies in einer sachlichen Atmosphäre —, ist keineswegs selbstverständlich. Es ist bekannt, daß die USA mit äußerstem Widerstreben nach Genf kamen und unter allen möglichen Vorwänden den Konferenzbeginn hinauszögerten. Auch die Sach« lichkeit der Atmosphäre ist keineswegs selbstverständlich — bisweilen hatten ja die Vertreter Thailands und Südvietnams einen recht aggressiven Ton angeschlagen ...

  • »Hilfe"

    Ahnlich stehen die Dinge bei der wirtschaftlichen und technischen Hilfe für Lao*. Auch wollen die USA einen mächtigen Apparat aufziehen, der Laos irgendwie „Hilfe" zuteilt. Warum eigentlich? Es gehört doch zu den Rechten jedes Staates, mit den Ländern wirtschaftliche Beziehungen zu pflegen, mit denen er solche Beziehungen aufrechterhaften will ...

  • UINESCO-Exekutivrat tagt

    UdSSR: Den Völkern zur Unabhängigkeit verhelfen

    Paris (ADN). Die 59. Tagung des Exekutivrates der UNESCO nahm am Freitag in Paris einen Bericht des UNESCO- Generaldirektors Vittorio Veronese über die Tätigkeit der Organisation im Jahre 1960/61 entgegen. Veronese widmete dabeit der UNESCO-Arbeit zur Förderung der Volksbildung in den afrikanischen Ländern besondere Aufmerksamkeit ...

  • Raub profitabel angelegt

    Andere führende Nazis, die durch jene Unterseebootoperation flüchten konnten. sind Rademacher, Rudel, Skorzeny, Richard Leute. Richard Staud, Ludwig Freude und Ante Pavelid. Die deutschen U-Boote brachten eine enorme Beute Gold, Juwelen und eine" wertvolle Kunstsammlung mit, die später in große Naziinvestitionen in Latein- und Zentralamerika verwandelt wurden ...

  • Internationale Arbeit des DRK

    Dresden (ADN). Die internationale Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes in der DDR steht im Mittelpunkt einer erweiterten PräsJcHumssitzung des DRK, die am Freitag in Dresden eröffnet wurde. Die Beratungen erhalten besondere Bedeutung durch die erstmalige Teilnahme offizieller Vertreter der Internationalen Rotkreuzgremien, des Generalsekretärs der Liga der Gesellschaften des Roten Kreuzes, Henrik Beer, und des Vertreters des internationalen Komitees vom Roten Kreuz H ...

  • Kein Grund zu Pessimismus

    Es wäre unsinnig, prophezeien zu wollen, wann und mit welchem Ergebnis die Konferenz abschließen wird. Vielleicht wird sie auch vom Treffen Chruschtschows mit Kennedy befruchtet. Immerhin aber steht fest: Alle Seiten sind daran interessiert, daß die Konferenz nicht zusammenbricht. Die USA sind es spätestens seit dem Zeitpunkt, an dem sie sich mitsamt Thailand und Südvietnam in Laos militärisch geschlagen und politisch isoliert bekennen mußten ...

  • Rusk«? Amoralität

    Mr. Rusk genügt diese klassische Definition nicht. Die Neutralität müsse nicht nur nach außen abgesichert sein —• so verlangte er —, sondern auch gegen „Drohungen von innen", gegen „Subversion^ Man Irrt nicht, wenn man dies »o übersetzt, daß Mr. Rusk internationale Garantien dafür haben will, daß die Neo Lao Haksat unterdrückt wird ...

  • USA-Anschlag auf die Souveränität

    Was den letzten Punkt betrifft, so denkt Washington besonders daran, die Volksbewegung in Laos zu blockieren. Sie setzt voraus, daß die Kontrollkommission sich in die inneren Angelegenheiten von Laos einmischen soll, ohne Konsultationen der laotischen Regierung schalten kann, ein „Staat im Staate", wie Minister Menon es ausdrückte, oder, wieder chinesische Außenminister Tschen ji es charakterisierfe, ein „Internationales Kondominium über Laos" ...

  • Dayj war unheguem

    New York (ADN/ND). Der-Leiter- der sogenannten UNO-Operation in Kongo, Dayal, war den westlichen Diplomaten und ihren kongolesischen Marionetten unbequem, schreibt TASS zu den, Hintergründen des ^Rücktritts" des- indischen Diplomaten. Die der UNO übermittelten Berichte Dayals über die Lage in Kongo, ...

  • Neutralität für Laos

    Schließlich gibt es auch Einigung in einer prinzipiellen Frage: Laos soll neutral bleiben. Die meisten Mächte — mit Ausnahme Südvietnams und Thailands — sprechen sich dafür aus, sogar die USA erklärten Einverständnis. Allerdings hat USA-Außenminister Rusk eine etwas sonderbare Auffassung von Neutralität ...

  • Afrikas Gewerkschafter zur Zusammenarbeit bereit

    Casablanca (ADN). Ein Höhepunkt der panafrikanischen Gewerkschaftskonferenz war die Rede von Diallo Seydou, Generalsekretär des Bundes der Werktätigen Schwarzafrikas (UGTAN) am Freitagabend. Er unterstützte die Vorschläge des Konferenzvorsitzenden Mahjoub Ben Seddik für die Tätigkeit eines panafrikanischen Gewerkschaftsbundes ...

  • werden. Er muß in seiner jetzigen Form aufhören zu existieren." Der Status der Algerien-Franzosen

    Sehr klar äußerte sich Malek dann zu einem Problem, das der französische Algerienminister Joxe am Vortag auf einer Pressekonferenz aufgeworfen hatte: Was geschieht mit den Franzosen, die nach der Schaffung einer unabhärj eigen algerischen Republik "dort bleiben wollen? Die Provisorische Regierung Algerien« ...

  • Algerien braucht weiter Hilfe

    Journalisten der sozialistischen Länder trafen sich mit Krim Belkacem Genf (ADN-Korr./ND). „Wir appellleren an alle Völker, besonders In den befreundeten Ländern, uns in unserem gerechten Kampf fegen den Kolonialismus zu unterstützen — auch in dieser Periode der Verhandlungen, während der Befreiungskrieg weitergeführt wird ...

  • Höchste Naziführer nodi in Südamerika

    Enthüllungen des früheren Botschafters Argentiniens in Israel

    Die „Jerusalem Post" brachte am 22. Mai ein Interview mit Dr. Gregorio Topolevsky, dem ehemaligen argentinischen Botschafter in Israel. Danach kamen der „Reichsleiter" der Nazipartei Bormann und SS-nArzt" Mengele zwischen März und Mai 1945 in zwei deutschen Unterseeboten nach Argentinien, die einige Wochen vor und nach Deutschlands Kapitulation Naziführer nach Lateinamerika brachten ...

  • Generalsekretär der KP Nordirlands gestorben

    London (ADN-Korr.) Der Generalsekretär und Mitbegründer der Kommunistischen Partei Nordirlands, Sean Murray, ist am Freitag im Alter von 67 Jahren in einem Krankenhaus der nordirischen Hauptstadt Belfast gestorben. Sein Kampf für die Interessen der Arbeiterklasse und des Volkes, der von Kerkerhaft und Deportation begleitet war, begann in der Zeit der Bürgerkriege, in denen das irische Volk für Unabhängigkeit von der britischen Herrschaft focht ...

  • Krumey erneut schwer belastet

    Jerusalem (ADN). Der SSTObersturmbannführer Hermann Krumey, der Jahrelang unbehelligt in Westdeutschland lebte und erst kürzlich nach zahlreichen Protesten der Öffentlichkeit in Untersuchungshaft genommen Worden ist, wurde im Eichmann-Prozeß erneut schwer .belastet Er war neben dem hingerichteten SS-Hauptsturmführer Dieter Wisliceny Eichmanns Hauptmitarbeiter in Ungarn und aktiv bei der Ausrottung von 437 000 ungarischen Juden tätig ...

  • Halbzeit in Genf

    rVie Genfer "14-Mächte-Konferenz zur Regelung der Laosfrage ist sozusagen für einige Tage in Arbeitsferien gegangen. Bis Montag haben die Delegationen Zeit, Dokumente und Vorschläge zu studieren, die in der zehntägigen Grundsatzdebatte unterbreitet worden sind. Höchste Zeit für den Berichterstatter, ...

  • Die Vorbereitungsperiode zur Selbstbestimmung

    Malek sprach dann von der Periode, die von einem Abkommen beider ,Verhandlungsparttier über die Garantien für die Selbstbestimmung bis zur Völksabstimmung über den zukünftigen Status Algeriens reicht. Er sagte: „Diese Periode darf nicht vom politisch-administrativen Apparat der Franzosen beherrscht wetvden ...

  • Urteil gegen die Freiheit

    Washington (ADN). 27 Teilnehmer an der Aktion „Reisende für die Freiheit", die mutige weiße und farbige USA-Bürger seit einigen Tagen als Protest gegen die Rassenverfolgung in den Südstaaten durchführen, sind am Freitag von einem Gericht in Jackson (Mississippi) wegen angeblichen Landfriedensbruchs zu' je 60 Tagen Gefängnis „mit Bewährung" und Geldstrafen' von \e 200 Dollar verurteilt worden ...

  • nXienq

    a Knrtllfinn wurden d6r rechtmäßige laotische Ministerpräsident y ixiivuuiiy Souvanna Phouma (rechts) und der Führer der Neo Lao Haksat, Souphonouvong,. von der Bevölkerung herzlich begrüßt. Sie stehen an der Spitzester patriotischen Kräfte, die heute schon 60 Prozent des Landes kontrollieren

  • „Neues Gesicht" für Bormann

    Während Mengele Spanisch fließend beherrscht, weiß man. von Bormann, daß er es mit einem schweren deutschen Akzent spricht. ( , Ein anderes Hindernis, Bormann zu fangen, ist die völlige Veränderung seines Äußeren durch eine Plastikoperation der einen Hälfte seines Gesichts, . ,

  • Territoriale Einheit

    „Die Selbstbestimmung muß selbstverständlich Im vesamtnationalen Maßstab angewendet werden, auf dem ganzen algerischen Territorium, und nicht nur in einem Teil des Landes", sagte Malek. El wies damit erneut alle französischen Pläne zur Abtrennung der Sahara zurück.

Seite 8
  • Bonner Erpressungsversuch gescheitert

    Dänemarks Fußballer verzichten auf Hymne"/ Anstoß heute um 13.30 Uhi

    Von unserem nach Kopenhagen entsandten Sonderberichterstatter Joachim Pfitzne Die Verfechter des kalten Krieges haben, einen erneuten Beweis ihrer Störenfriedrolle im internationalen Sportgeschehen geliefert. Die dänischen Behörden verboten dem dänischen Fußballverband das Spielen der Nationalhymne der DDR vor dem ersten offiziellen Länderkampf gegen die DDR in Kopenhagen und das Hissen der schwarzrotgoldenen Flagge mit den, Symbolen der friedlichen Arbeit ...

  • MOSAIK DES TAGES

    „Reiseeindracke aas Volkspolen" ist das Thema eines Vortrages von Dr, Kurt Willimqzik am 29. Mai um 19 Uhr im Haus der Polnischen Kultur, Friedrichstraße 103. „Eine musikalische Weltreise" erleben die Gäste des Lesecafes in der Greifswalder Straße 204 am 30. Mai um 19.30 Uhr. Als Sieger der 1. Berliner Mathematik- Olympiade wurden am Sonnabend im Berliner ...

  • Heinz Quermann:

    Es soll ja Berliner geben. die noch nicht genau wissen, was sie am 4. Juni mit ihrem Sonntag anfangen sollen. Aber das sind sicherlich Ausnahmeerschein ungen^ Was so ein richtiger Berliner ist, für den gibt's nur ein Motto; „Auf in den Friedrichshain!" Wer möchte schließlich nicht mit dem „ND" auf du und du stehen, wenn auf 20 Bühnen pausenlos Programme abrollen ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    29. Mai - WeiBensee: Um 8 Uhr spricht im Lektionssaal der Kreisleitung Genosse Dusiska, Abteilungsleiter beim ZK, zu Fragen der Steigerung der Arbeitsproduktivität. Teilnehmer: Leitungsmitglieder der BPO, BGL- Vorsitzende, Werkleiter und Leiter der Abteilung Arbeit der VEB und Institutionen. Fernunterricht der Parteihochschule, 8, Lehrgang: 29 ...

  • Sieben Jahre und ein Tag

    Streiflichter vom II. Deutschen Turn- und Sporttag in der Berliner Dynamo-Sporthalle

    Unlängst war sie auf der Holzbahn in der gleichen Halle Rundenrekord gelaufen, nun saß sie in einem geschmackvollen Sommerkleid mitten unter den Delegierten: Christa Stubnick. Da waren andere, deren olympischer Lorbeer noch frisch war, aber Christa erinnerte uns ansage, die man leicht vergessen könnte ...

  • Der richtige Wind

    „Und dabei soll es bleiben. Wir freuen un*. daß unsera ersten Bemühungen belohnt werden. So 'kam 2. B. neulich unser Betriebsbibliothekar zu uns und bat Um unser Urteil über ein Werk eines Arbeiterschriftstellers. In gemeinsamer Aussprache haben wir uns damit auseinandergesetzt und unsere Kritik angebracht Aber wir kritisieren uns auch selber: Zuwenig haben wir bisher die Frauen unserer Kumpel in unser neues Leben einbezogen ...

  • Ap nb i&gftgfUepg.

    Von Sonntag, den 28. Mai, bis 2. Juni teben folgende Apotheken Bereitschaftslienst: Humboldt-Apotheke, N 4, Chausseestr. 1; Concordia-Apotheke, N 54, Kastanienallee 38; >Hufeland-Apotheke, SO 55, Hufelandstr. 37; Sedina-Apotheke, S 58, Gleimstr. 10; Kosmos-Apotheke, SO 55, GreifswalderStr. 162; Apotheke 3erliner Bär, O 17, Strausberger Platz 10; äeume-Apotheke, O 112, Wühlischstr ...

  • 601 Bomben entschärft

    Sprengmeister Hauptmann. Bahr feierte seinen 40. Geburtstag

    Der populärste Sprengmeister der Volkspolizei, Hauptmann Bahr, feierte am Sonnabend im Berliner Präsidium der Volkspolizei seinen 40. Geburtstag. Der mutige Sprengmeister entschärfte seit 1948 insgesamt 601 Bombenblindgänger, die angloamerikanische Flugzeuge im zweiten Weltkrieg über Berlin abwarfen ...

  • Neun Mann hart am Wind

    • „Was die Arbeit betrifft, waren wir schon immer ein gutes Kollektiv", sagt Wolfgang Schmager. der sympathische junge Brigadier. „Jeder konnte sich auf den anderen und der ganze Betrieb sich auf uns alle verlassen. So stachen wir vor einem Jahr — um bei der Seemannssprache zu bleiben — mit gutem Mut in See, das heißt, wir verpflichteten uns ...

  • S-Bahn, schneller

    Die Fahrzeit auf der S-Bahn-Stracke Erkner-Friedrichstraße verkürzt sich mit Inkrafttreten des Sommerfahrplans ab 28. Mai, 0 Uhr, um 8 Minuten. Dabei verringert sich der Aufenthalt der Züge Erkner—Wannsee in Ostkreuz von 3Vi Minuten auf 30 Sekunden. Gleichzeitig wurden die Anschlüsse von den Ringzügen nach Strausberg und Erkner sowie in umgekehrter Richtung verbessert ...

  • „Unser Kurs: Neues Leben"

    Der Kompaß steht auf „Sozialismus" / Jugendbrigade „Völkerfreundschaft" macht ihrem Namen Ehre

    Was ein echter Fahrensmann ist, der erklärt den Kompaß als ein mit einer Magnetnadel ausgerüstetes Gerät zur Bestimmung der Fahrtrichtung. Man braucht nicht bis Wismar oder Rosteck zu reisen, um diese Definition zu hören. Im VEB Großdrehmaschinenbau „7. Oktober" sind alle neun Angehörigen der Jugend-Montegebrigade „Völkerfreundschaft* bereit, über dieses Thema aus eigener Erfahrung zu berichten ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    tedaktlon: Berlin w l, Mauerstraße 39/40,. Tel Ln3.".« Ver'a«: Berlin N 54. Schönhauser nnSt.H*.2?L.4"iM ~ AbonnementspreM nonatlich 1.50 DM - Bankkonto: Berliner Stadt- Contor. Berlin N II. Schönhauser Ailee 144 5™^Tnr- ,J£8JS .7 Alle)nlge AT^etgenannahm« 5EWAG WERBUNG BERLIN. Berlin C 2, losenthaler Straße 28-ai* und alle DEWAG- Jetrieb« in den Bezirksstädten des DDR - 'ostscheckkonto Berlin 145« ...

Seite
Dr. Dieckmann empfing bolivianische Parlamentarier Das Programm von Wien Im Kampf gegen Militarismus verbunden Staatsmänner der CSSR danken für Glückwünsche zum Tag der Befreiung Berlin (ND). Sonnabend, 8.30 Uhr, trat in der Berliner Dynamo-Halle der II. Deutsche Turn- und Sporttag zusammen. Der II. Deutsche Turn- und Sport NT S. Chruschtschow auf dem Wege nach Wien Bedeutsamer Brief an einen sozialdemokratischen Bundestagsabgeordneten Vordem Wiener Treffen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen