17. Aug.

Ausgabe vom 19.04.1961

Seite 1
  • Mosaik Des Tages

    Proletarier aller Länder, vereinigt euchi Organ des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands 16. Jahrgang / Nr. 107 Berliner Ausgabe / Einzelpreis 15 Pf Berlin, Mittwoch, 19. April 1961 (Fortsetzung auf Seite 2) Kuba gehört nicht der Wallstreet Uns Deutsche geht der schändliche bewaffnete Anschlag auf den Frieden und die nationale Unabhängigkeit Kubas ganz besonders an ...

  • Chruschtschow warnt Kennedy: Kuba erhält alle erforderliche Hilfe

    Moskau (ADN/ND). Der Vorsitzende des Ministerrates der UdSSR, N. S. Chruschtschow, hat dem USA-Präsidenten Kennedy in einer Botschaft erklärt, es dürfe hinsichtlich des Standpunktes der UdSSR keinerlei Irrtümer geben: sie werde dem kubanischen Volk und seiner Regierung alle erforderliche Hilfe bei der Abweisung des bewaffneten Überfalls leisten ...

  • SCHREIBEN

    Der Staatsrat der Deutschen Demokratischen Republik, der Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik und der Nationalrat der Nationalen Front des demokratischen Deutschland verurteilen voller Empörung den verbrecherischen Überfall, der vom USA-Imperialismus vorbereitet und organisiert und vom Territorium der USA aus mit amerikanischen Waffen und Flugzeugen gegen die Republik Kuba unternommen wurde ...

  • Kubanisches Volk ergriff die Waffen

    Bericht des ADN-Korrespondenten Kurt Hoff mann aus Havanna Kuba steht im Kampf zur Niederschlagung der eingedrungenen Konterrevolutionäre. Das Volk ergriff wie ein Mann die Watten, kämpft an jenen Punkten, an denen die Eindringlinge gelandet sind, nnd säubert Städte und Dörfer von Verrätern. Die Komitees zur Verteidigung der Revolution haben den Schutz im Inneren übernommen ...

  • TELEGRAMM

    Der Ministerrat der' Deutschen Demokratischen Republik protestiert gegen den verbrecherischen Oberfall auf das kubanische Volk, der vom Territorium der USA aus mit amerikanischen Waffen und mit Unterstützung der USA und von den USA abhängiger Staaten unternommen wurde. Dieser hinterhältige Anschlag verletzt alle Prinzipien des Völkerrechts, insbesondere das In der Charta der Vereinten Nationen normierte Aggressionsverbot ...

  • Die, Welt steht an der Seite Kubas Harte Schläge gegen Aggressoren

    USA zur direkten Intervention übergegangen / Erste Erfolge der Kubaner: Eine Bandengruppe vernichtet, vier Schiffe, fünf Flugzeuge zerstört / Amerikanische Soldaten gefangengenommen

    Berlin (ND). Die von Washington inspirierte, finanzierte und organisierte Aggression gegen Kuba hat nicht nur das heldenhafte kubanische Volk auf den Plan gerufen, sondern einen Proteststurm ohnegleichen um den ganzen Erdball ausgelöst In den letzten 24 Stunden überstürzten sich die Ereignisse: Am Montagabend ...

  • SCHREIBEN

    des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der DDR

    Der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Kuba, Dr. Carlos Olivares Sanchez, sandte an den Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik, Dr. Lothar Bolz, am 17. April 1961 ein Telegramm. In diesem Telegramm wies er die verlogenen Behauptungen der USA-Regierung zurück, die versuchte, die erfolgte Aggression gegen die Republik Kuba falsch darzustellen ...

  • Sowjetische Friedensvorschläge — amerikanische Bomben

    ^Seit 48 Stunden erhebt sich eine neue große Gefahr für den Frieden der Welt und die Unabhängigkeit der Völker", hob das Mitglied des Politbüros des ZK Prof. Albert Norden in seiner Rede hervor. Der amerikanische Imperialismus hat seine lange vorbereitete Invasion Kubas begonnen. Auf dem Boden der Vereinigten ...

  • Hände weg von Kubal

    Frieses Verbrechen ist maßlos und" *-^ heimtückisch. Es ist unverschämt und gemein. Das mächtigste kapitalistische Land der Welt hat gedungene Halsabschneider, den Abschaum des amerikanischen Kontinents, an Kubas Küste entsandt, um die kubanische Volksrevolution zu erdrosseln. Das geschah unter dem Mantel der Nacht, unter der Bedeckung durch amerikanische Zerstörer und Flugzeuge ...

  • Attentat auf friedliche Koexistenz

    Appell des Nationalrates gegen den Anschlag auf das kubanische Volk / Prof. Albert Norden: Für Kubas Freiheit und Unabhängigkeit / Dr. Lothar Bolz: Bietet der Aggression Einhalt!

    Berlin (ND). Der Nationalrat der Nationalen Front des demokratischen Deutschland trat am Dienstag im Kulturhaus des VEB Bergmann-Borsig zu seiner 9. Tagung zusammen. Im Mittelpunkt der Beratungen stand das Referat des 'Vorsitzenden der Wirtschaftskommission des Politbüros, Dr. Erich Apel, über die Aufgaben der Nationalen Front nach dem 12 ...

  • Festveranstaltung des Zentralkomitees

    aus Anlaß des 15. Jahrestages der Gründung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands am Freitag, dem 21. April 1961, 18 Uhr, in der Wemer-Seelenbinder- Halle, Berlin. Es spricht der Erste Sekretär des Zentralkomitees und Vorsitzende des Staatsrates, Genosse Walter Ulbricht Mitwirkende: Zentrales Ordiester des Ministeriums des Innern, ein Massenchor u ...

  • Demonstrationen in Havanna

    Tausende Studenten und Arbeiter demonstrierten am Dienstag mit den Rufen „Wir werden siegen" und „Kuba ja, Yankees nein" durch die Straßen Havannas, meldet Prensa Latin a. Andere Arbeiter blieben in der Zwischenzeit an ihren Arbeitsplätzen, um die Produktion aufrechtzuerhalten. Sofort nach Bekanntwerden der Nachricht von der Landung war es zu zwei großen Kundgebungen gegen die Invasion gekommen ...

  • Kuba gehört nicht der Wallstreet

    Uns Deutsche geht der schändliche bewaffnete Anschlag auf den Frieden und die nationale Unabhängigkeit Kubas ganz besonders an. Der westdeutsche Militarismus ist der Hauptverbündete des amerikanischen Imperialismus. Die Adenauer (Fortsetzung auf Seite 2)

  • Hände weg von Kuba! Nieder mit den Aggressoren!

    t • Nationalrat und Berliner Ausschuß der Nationalen Front Zentralrat und Bezirksleitung der Freien Deutschen Jugend Komitee für die Solidarität mit dem kubanischen Volk

Seite 2
  • Kommunique der 9. Sitzung des Staatsrates

    Der Vorsitzende des Staatsrates, Wal-" ter Ulbricht, führte zur Begründung u.a. folgendes aus: „Dem Staatsrat liegen die Entwürfe der Ordnungen über die Aufgaben und die Arbeitsweise der Bezirkstage, der Kreistage, der Stadtverordnetenversammlungen, der Stadtbezirksverordnetenversammlungen und Gemeindevertretungen und deren Organe vor ...

  • Hat Kuba die USA bedroht?

    Das kubanische Volk fordert, daß man es in Ruhe läßt und nicht daran hindert, sein Leben entsprechend den eigenen nationalen Idealen aufzubauen. Kann das kleine Kuba mit seiner Bevölkerung von sechs Millionen etwa jemanden bedrohen, gar einen so großen Staat wie die USA? Selbstverständlich nicht. Nichtsdestoweniger sind die USA gleich von den ersten Tagen des Sieges der nationalen Revolution auf Kuba an zu einem Anziehungspunkt für die aus Kuba hinausgeworfenen konterrevolutio ...

  • Die Welt ist voll Zorn und Abscheu

    Freiwillige in Lateinamerika / Solidaritätskundgebungen und -Streiks

    Berlin (ADN/ND). In allen Teilen der Welt schwillt die Welle der Empörung über die hinterhältige Invasion gegen das kubanische Volk ununterbrochen an. Uruguay: Das einheitliche Gewerkschaftszentrum Uruguays (CUTU) hat angekündigt, daß seine mehr als 250 000 Mitglieder bereit sind, aus Protest gegen die imperialistische Aggression in den Generalstreik zu treten ...

  • Attentat auf friedliche Koexistenz

    (Fortsetzv.no von Seite 1)

    und Heüslnger haben sich gerade in den letzten Tagen und -Wochen In den USA als Forderer und Förderer von internationalen "Konflikten und des kalten Krieges betätigt. Die Bonner Regierung und ihre Presse rechtfertigen und billigen das furchtbare Verbrechen im Karibischen Meer. Die Adenauer und Lemmer ...

  • Kuba unserer Solidarität gewiß

    Interview mit Paul Verner, Kandidat des Politbüros

    Frage: Genosse Verner, Sie waren in Kuba.' Wie wird das kubanische Volk nach Ihren Erfahrungen auf diese bewaffnete Aggression reagieren? Antwort: Das kubanische Volk, das erst durch die siegreiche Volksrevolution seine Freiheit errang und das Tor zu seiner nationalen Unabhängigkeit aufstieß, steht in seiner gewaltigen Mehrheit hinter der Regierung Fidel Castros und wird sich wie ein Mann zur Verteidigung seiner Errungenschaften erheben ...

  • BESCHLUSS

    des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik zu den Entwürfen für die Ordnungen über die Aufgaben und die Arbeitsweise der örtlichen Volksvertretungen und deren Organe vom 17. April 1961

    1. Der Staatsrat stimmt den Entwürfen der Ordnungen über die Aufgaben und die Arbeltswelse der örtlichen. Volksvertretungen und deren Organe, die In der Gemeinde Eichwege, der Stadt Eilenburg, der Stadt Leipzig, Im Kreis Forst und Im Bezirk Leipzig vorbereitet wurden, grundsätzlich zu und spricht alten ...

  • Kubas Regierung Herr der Lage

    Prag (ADN-Korr.). Die Revolutionäre Kubanische Regierung sei vollauf Herr der Lage In ihrem Land, teilte der kubanische Geschäftsträger in Prag, Raul Roa, ein Sohn des kubanischen Außenministers, am Dienstag auf einer Pressekonferenz mit. In der Provinz Las Vlllas seien etwa zweitausend Söldner mit Hilfe von Flugzeugen und Landungsbooten abgesetzt worden ...

  • Kuba steht nicht allein

    Die Regierung der JüdSSR erklärt, daß die Sowjetunion gleich anderen friedliebenden Ländern das kubanische > Vol-c nicht im,Stich lassen und ihm im Rerechten Kampf um Freiheit und Unabhängigkeit Kubas alle, erforderliche Hilfe und Unterstützung erweisen wird. In dieser schicksalsschweren Stunde wendet sich die Sowjetregierung um der Erhaltung des Weltfriedens willen an die USA-Regierung mit dem Appell ...

  • Schluß mit der Intervention!

    In einem, Appell des Nationalrates, der einstimmig und unter großem Beifall der Teilnehmer der Beratung angenommen wurde, heißt es u. a.: „Wir verurteilen mit aller Entschiedenheit die Intervention.in Kuba, diesen flagranten Bruch der UNO-Charta und aller Normen des Völkerrechts, diesen hinterhältigen ...

  • Überfall auf den Frieden

    Im Hinblick auf die Invasion auf Kuba erklärt ^die Regierung der Sowjetunion: Der Überfall .auf fcKuba ist eine offene Herausforderung aller freiheitsliebenden Völker, eine gegen den Frieden im Räume des Karibischen Meeres und gegen den Weltfrieden gerichtete gefährliche Provokation. Es kann keinerlei Rechtfertigung für ,dieses verbrecherische Eindringen geben ...

  • Für Freiheit und Unabhängigkeit

    Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Deutschen'Demokratischen Republik, Dr. Lothar Bolz; betonte: „Wir schätzen uns glücklich, Freunde und Bundesgenossen dieses mächtigen Landes zu sein, das am Tage des ersten Menschenfluges ins All an die Völker und Regierungen aller Länder einen neuen, eindringlichen Appell zum weltweiten Frieden richtete ...

  • Die mächtige Stimme der UdSSR: Aggression sofort einstellen!

    Die Regierung der Republik Kuba hat mitgeteilt, daß Flugzeuge vom Typ der amerikanischen Bomber B-26 am 16. April früh einzelne Bezirke der Hauptstadt Kubas. Havanna, und eine Reihe anderer Ortschaften barbarisch bombardierten. Unter den friedlichen Bewohnern sind zahlreiche Tote und Verwundete zu beklagen ...

  • Hände weg von Kuba!

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Dollar — was bedeutet es da schon, ob fünf Millionen Kubaner in der von ihnen gewählten Freiheit leben oder nicht. Eine Milliarde Dollar — was bedeutet da Freiheit und Menschenwürde, was Völkerrecht und Selbstbestimmung. ' Außerdem steht für Washington noch mehr auf dem Spiel als die eine Milliarde. Der Schlag gegen Kuba ist gleichzeitig gegen die Unabhängigkeitsbewegung in ganz Südamerika gerichtet ...

  • Mitteilung über das Befinden Otto Grotewohls

    Der, Vorsitzende des Ministerrates, Genosse Otto GrotewoW. dessen Gesundheitszustand sich soweit gefestigt hatte, daß er in Kürze seine Tätigkeit wiederaufzunehmen beabsichtigte, erlitt am 16. April eine leichte Durchblutungsstörung, welche sich jedoch schnell zurückbildete. f Ärztlicherseits war es daher erforderlich, nochmals eine längere Schonung zu empfehlen ...

  • Demonstration vor Moskauer USA-Botschaft

    Moskau (ADN-Korr.). „Hände weg von Kuba!", „Yankees, 'raus aus Kuba!" Dieser Ruf hallte am Dienstag durch die Straßen Moskaus. In einer leidenschaftlichen Demonstration protestierten Arbeiter und Studenten gegen den Überfall der USA-Imperialisten auf Kuba. Empört marschierten sie zur USA-Botschaft. Voll ...

  • WGB: Fest an der Seite Kubas

    ...

  • Ernste Warnung der UdSSR

    Wenn die bewaffnete Einmischung in die Angelegenheiten des kubanischen Volkes nicht eingestellt werden wird, behält sieb die Sowjetregieruns das Recht vor, zusammen mit anderen Ländern alle Maßnahmen zur erforderlichen Hilfeleistung an die Republik Kuba zu ergreifen.

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen,, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich. Redaktionssekretär; Horst' Bitschkowski, Walter Ftorath. Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Wie Wird Das Wetter

    19. April 1961 / ND / Nr. 107, Seite 3 B 1961 gegen Bonner Störtätigkeit sichern Genosse Dr. Apel beantwortete sodann die Frage, warum es notwendig ist, die Maßnahmen zur Sicherung der DDR gegen die Störtätigkeit westdeutscher Mili- 'taristen im Jahre 1961 durchzuführen. Unsere Fortschritte beim sozialistischen Aufbau haben unsere Getier ...

  • SED genießt hohes Ansehen

    Anläßlich des 15. Jahrestages der Gründung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands gewährte das Mitglied des Politbüros des ZK der Rumänischen Arbeiterpartei und Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der Rumänischen Volksrepublik Petre Borila unserem Bukarester Korrespondenten, Klaus ...

  • Das erste Problem

    besteht darin, daß wir in diesem Jahre die wesentlichen Voraussetzungen schaffen müssen, am unsere Wirtschaft ein für allemal gegen alle Störversuche der westdeutschen Imperialisten zu sichern. Jeder muß erkennen, daß diese Aufgabe nicht lediglich eine Frage der Gestaltung von Handelsbeziehungen ist ...

  • Höhere Qualität der Planung und Leitung

    Die Hauptaufgabe bei der weiteren Verbesserung: und Vervollkommnung der Planung besteht darin, daß die Ideen und Vorschläge der Werktätigen noch besser in der gesamten Arbeit berücksichtigt werden, daß der Plan durch seine hohe Qualität die schöpferische Initiative der Massen zur Steigerung der Arbeitsproduktivität, zur Erreichung des wissenschaftlichtechnischen Höchststandes und zur Sicherung gegen Störungen westdeutscher militaristischer Kreise fördert ...

  • Das zweite Problem

    Ist die Verbesserung und Vervollkommnung der Planung, Leitung und Organisation unserer Volkswirtschaft als wichtiger Schritt zur weiteren Entwicklung der sozialistischen Demokratie. Den Höchststand von Wissenschaft und Technik zielstrebig organisieren und unsere Wirtschaft störungsfrei machen, kann man nicht, ohne auf wissenschaftlicher Grundlage die Fragen der komplexen Planung, der Verbesserung der Bilanzierung und der sozialistischen Kooperation in der Volkswirtschaft zu meistern ...

  • AAenschenflug ins All — Frieden für unsere Erde!

    I Appell des Nationalrats der Nationalen front an die deutsche Nation | Wir alle erlebten in diesen Tagen das bedeutendste wissenschaftliche Ereignis unseres Jahrhunderts, die Erfüllung eines uralten Menschheitstraumes: den ersten Flug eines Menschen ins Weltall. Glücklich und mit Stolz nennen wir uns die Zeitgenossen des ersten Kosmonauten, des sowjetischen Fliegermajors Juri Ale- ...

  • Was gab mir die Arbeitereinheit?

    Richtschnur im wirtschaftlichen Aufbau

    Ich bin ein Arbeiter wie viele Zehntausende in unserer Republik, mein Arbeitsplatz ist der VEB Verlade- und Transportanlagen Leipzig. Unsere Partei kann an ihrem 15. Geburtstag auf stolze Erfolge und glänzende Höhepunkte zurückblicken, die dank "der klugen Politik der Parteiführung und der engen Verbindung zu uns Arbeitern erreicht wurden ...

  • Sozialistische Demojkratie - Planerfüllung durch bewußtes Zusammenwirken aller Bürger

    Dr. Erich A p e 1 auf der 9. Tagung des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland Prof. Dr. Karl Polak: Enge Zusammenarbeit des sozialistischen Staates mit der Bevölkerung

    Berlin (ND). Der Nationalrat der Nationalen Front des demokratischen Deutschland beriet am Dienstag auf seiner 9. Tagung im Berliner volkseigenen Großbetrieb Bergmann-Borsig über wichtige Aufgaben, die sich aus den Dokumenten des 12. Plenums des ZK ergeben. An der Tagung nahmen als Gäste zahlreiche Neuerer, ...

  • 1961 gegen Bonner Störtätigkeit sichern

    Genosse Dr. Apel beantwortete sodann die Frage, warum es notwendig ist, die Maßnahmen zur Sicherung der DDR gegen die Störtätigkeit westdeutscher Mili- 'taristen im Jahre 1961 durchzuführen. Unsere Fortschritte beim sozialistischen Aufbau haben unsere Getier. df!n westdeutschen Militarismus und Imperialismus, nicht ruhen lassen ...

  • Die Verantwortung der Nationalen Front

    Gegenwärtig werden durch die Bezirksund Kreistage sowie durch die Stadtverordneten und Gemeindevertretungen die Pläne für das Jahr 1961 beschlossen. Diese Sitzungen sollten gemeinsam mit den Ausschüssen der Nationalen Front vorbereitet werden. Im Zusammenhang mit der Durchführung des Volkswirtschaftsplanes 1961' Ist es notwendig, auszuarbeiten, welche Entwicklungsrichtung die'Produktion auf den verschiedensten Gebieten im Bezirk, im Kreis, in der Stadt und im Dorf nehmen soll ...

  • Die Partei vergaß uns Tagelöhner nicht

    Eine Tagelöhnerkate des Rittergutsbesitzers Wilhelm von Both in Kaeselow, Kreis Gadebusch, war 1924 mein „Geburtshaus". Es schien, daß mir das Los eines Tagelöhners so sicher war wie Generationen in unserer Familie. Doch als ich 1946 aus französischer Gefangenschaft zu- 11I111I1IIP rückkehrte, hatte in «»»IM! Kaeselow schon ein neues Leben begonnen ...

  • Weg zu Bildung und Wissen

    Wie vielen Tau-, senden anderer junger Menschen wurde auch mir die Möglichkeit zum Studium geboten. Ich studiere seit 1956 an der Medizinischen Fakultät der Humboldt-Universität. Mein Vater ist 1 Lokomotivführer. Wie meine Kommilitonen kann ich frei von materiellen Sorgen' studieren. Ich be- Wm<mm komme 205 DM Stipendium und wohne zudem sehr billig in einem schönen Studentenheim in Berlin-Biesdorf ...

  • Keinen Diskriminierungen mehr ausgesetzt

    In der langjährigen Geschichte Deutschlands sind Judenverfolgungen. Antisemitismus und in der Hitler- Zeit noch besonders Rassenhaß, das uns stets begleitende Schicksal gewesen. Erstmalig sind • durch die Arbeiterund-Bauern-Macht in unserer Deutschen Demokratischen Republik, die auf der Einheit der Arbeiterklasse beruht, diese Erscheinungen nicht mehr Bestandteil der Politik des Staates, denn die Gesetzgebung verbietet alles, was zu Diskriminierungen einer Minderheit führen kann ...

  • Aus der Rede des Genossen Dr. Erich Apel

    lich bestimmen und von deren Meiste- < rung das Tempo unserer weiteren Entwicklung ganz entscheidend beeinflußt' wird. Wir wollen den konkreten Weg ihrer Lösung auf der Grundlage der Programmatischen Erklärung des Vorsitzenden des Staatsrates, der Beschlüsse der 11. und 12. Tagung des ZK zeigen.

  • Werktätige! Produziert mit der fortgeschrittensten Technik, mit geringstem Aufwand an Arbeitskraft und Material Erzeugnisse von hoher Qualität!

    (Aus den Maüosunaen des ZK)

Seite 4
  • Fortsetzung Auf Seite

    über Raumschiffe der Zukunft Moskau (ADN). Ein Artikel über die gelenkten Raumschiffe der Zukunft und ihre Technik ist am Sonntag in der „Ekonomitscheskaja Gaseta" veröffentlicht worden. Der Verfasser schreibt, daß die lenkbaren kosmischen Flugapparate in zwei große Klassen eingeteilt werden können — in die in Erdnähe fliegenden und in die interplanetaren Raumschiffe ...

  • Der einzig richtige, vaterländische Weg

    Dienstag die unter Leitung von Dr. Johannes Dieckmann stehende Volkskammerdelegation sem neuen, demokratischen Deutschland die Zukunft gehört. Nur seine konsequente Politik, die sich ganz von der verhängnisvollen Erbschaft des deutschen Imperialismus und Nazismus befreit hat, kann das deutsche Volk vereinigen und ihm in der großen Familie der freien und völlig gleichgestellten Völker den Platz verschaffen, welcher ihm mit Recht gebührt ...

  • Feste Kampfgemeinschaft gegen Revanchismus

    Was in Ihrem Lande Schreckliches geschehen ist in der Zeit der Gewaltherrschaft der Naziverbrecher, soll zwai? bei Ihnen und bei uns unvergessen bleiben; wir haben nicht das Recht, es mit dem Mantel der sogenannten christlichen Nächstenliebe zuzudecken. Wenn wir dieses Furchtbare also in unserer lebendigen ...

  • Tiefe Verbundenheit unserer Völker

    Aus der Rede Dr. Johannes Dieckmanns vor der Tschechoslowakischen Nationalversammlung

    Zum erstenmal in der Geschichte der Beziehungen zwischen der DDR und der CSSR hatte am Dienstag eine Volkskammerdelegation Gelegenheit, den Standpunkt des einzig rechtmäßigen deutschen Staates zu den internationalen Problemen vor der Tschechoslowakischen Nationalversammlung darzulegen. Die Delegation der DDR traf am Dienstag unter Leitung des Volkskammerpräsidenten ...

  • DDR einzig rechtmäßiger deutscher Staat

    Die Deutsche Demokratische Republik ist auch der einzig rechtmäßige deutsche Staat, # weil unsere Republik die Wurzel des deutschen Militarismus beseitigt hat, # weil sie die Ziele der friedliebenden, demokratischen und fortschrittlichen Kräfte, die gegen den Hitlerfaschismus gekämpft haben, zum Staatsgesetz erhoben hat, • "weil die Arbeiterklasse im Bündnis mit den werktätigen Bauern und allen anderen Werktätigen und demokratischen Kräften die Staatsmacht ausüben ...

  • Adenauer-Presse durcheinander

    Münchner „Deutsche Woche" prangert Bagatellisierungsversuche an

    München (ADN). Die vergeblichen Versuche eines Teiles der westdeutschen Presse, die epochemachende Bedeutung des Weltraumfluges Major Gagarins zu bagatellisieren oder zu leugnen, geißelt die Münchner „Deutsche Woche" in ihrer neuesten Ausgabe. „Ärger über den Erfolg anderer ist der bitterste Ärger", schreibt das Blatt ...

  • Chatschaturjans Abschiedskonzert

    Mit begeisterten Ovationen feierten in der Deutschen Staatsoper die Berliner — unter ihnen der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht — den sowjetischen Komponisten Aram Chatschaturjan, der sich nun auch hier, nach Konzerten in Erfurt und Leipzig, als Dirigent eigener Werke vorstellte ...

  • Marburg zeigte Ungeist Hitlers und Eichmanns

    Es ist nur natürlich, daß sich der besondere Haß und die ohnmächtige Wut der westdeutschen Imperialisten, gepaart mit panischer Angst, gegen den ersten Friedensstaat in der Geschichte Deutschlands, gegen die Deutsche Demokratische Republik, richtet. Sie fürchten das von unserer Republik ausgehende Beispiel für die Volksmassen Westdeutschlands ...

  • Der Zeichner Adolf Hof fmeister

    Als ein Kabarettist der grafischen Kunst — so läßt sich vielleicht am treffendsten der Illustrator und Karikaturist Adolf Hoffmeister bezeichnen, von dem das Berliner „Haus der Tschechoslowakischen Kultur" gegenwärtig hundertfünfzig Arbeiten zeigt. Adolf Hof fmeister ist in Prag zu Hause, aber nicht weniger in der übrigen Welt ...

  • über Raumschiffe der Zukunft

    Moskau (ADN). Ein Artikel über die gelenkten Raumschiffe der Zukunft und ihre Technik ist am Sonntag in der „Ekonomitscheskaja Gaseta" veröffentlicht worden. Der Verfasser schreibt, daß die lenkbaren kosmischen Flugapparate in zwei große Klassen eingeteilt werden können — in die in Erdnähe fliegenden und in die interplanetaren Raumschiffe ...

  • Präsident Olympio dankt Walter Ulbricht

    Berlin (ADN). Der Präsident der Republik Togo, Sylvanus Olympio, dankte dem Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, telegrafisch für die ihm anläßlich seiner Wahl und zur Bestätiguno der Verfassung der Republik Togo übermittelten Glückwünsche. Das Telegramm hat folgenden Wortlaut: „Ich danke Ihnen aufrichtig für, die Glückwünsche, die Sie mir anläßlich meiner Wahl zum Präsidenten übermittelt haben ...

  • Max Sefrin empfing Botschafter Soucek und Kwon Jeng Tae

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Gesundheitswesen, Max Sefrin, empfing am 18. April den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik in der Deutschen Demokratischen Republik, Gustav Souöek, zu einem Antrittsbesuch ...

  • Westdeutsche Hetzschrift verboten

    Djakarta (ADN). Von der Regierung der Republik Indonesien wurde die Verbreitung des Buches „Javanisches Abenteuer" von dem westdeutschen Autor Fred Poeppig verboten. In gehässiger und diskriminierender Weise verhöhnt Poeppig in seinem Machwerk den Freiheitskampf des indonesischen Volkes und beleidigt die indonesische Nation ...

  • Erdölschlange wächst

    Lwow (ADN). -Die Erbauer des ersten Bauabschnittes der Erdölleitung „Freundschaft", der von der westukrainischen Stadt Brody bis im die CSSR und nach Ungarn führt, haben bereits über 100 Kilometer Rohre zusammengeschweißt. 50 Kilometer Rohr sind in den Graben verlegt Der gesamte Bauabschnitt ist 324 Kilometer lang ...

  • Vor der Uraufführung der „Frau Flinz" v

    Berlin (ND). Am 25. und 26. April 1961 wird im Berliner Ensemble am Schiff; bauerdamm die Komödie „Frau Flinz" von Helmut Baierl uraufgeführt. Die Musik ist von Hans-Dieter Hosalla. Das Stück entstand in enger Zusammenarbeit des Autors mit den Regisseuren Peter Paiitzsch und Manfred Wekwerth.

Seite 5
  • Beschluss

    19. April 1961 / ND / Nr. 107, Seite 5 B Protest an Politischen Ausschuß der UNO .Berlin (ADN). Der Präsident der Deutschen Liga für die Vereinten Nationen, Prof. Dr. Steiniger, sandte an den Vorsitzenden des Politischen Ausschusses der Vereinten Nationen. Herrn Karel Kurka, folgendes Telegramm: „Das ...

  • Komplott Brandt/Paulssen gegen den DGB

    Geheimbesprechung des SPD-Kanzlerkandidaten mit dem Unternehmerboß

    Köln (ND). Ein vertrauliches Gespräch zwischen dem Kanzlerkandidaten der SPD, Brandt, und dem Präsidenten der Bundesvereinigung westdeutscher Unternehmerverbände, Paulssen, fand — wie westdeutsche Zeitungen kurz berichteten — in der vergangenen Woche in Bonn statt. Nach einem internen Bericht Paulssens ...

  • Eichmann-Geist geht um

    „Der Feind steht links" —' das war die Parole der Nazis schon vor 1933. Und als sie ihre Diktatur errichtet hatten, mordeten sie und kerkerten sie ein. Zunächst in Deutschland. Ihr Terror richtete sich gegen alle, die ihren kriegerischen Eroberungsplänen entgegenstanden. Gegen Kommunisten und Sozialdemokraten, gegen Wissenschaftler und friedliebende Geistliche, vor allem aber gegen Arbeiter und ihre Organisationen ...

  • Söldnerwerbung im „Bayrischen Hof"

    An der Werbung und der Ausbildung von Söldnern gegen Kuba mußte sich natürlich, wie könnte es anders sein, auch die westdeutsche Regierung beteiligen. Wie die Hamburger Zeitschrift „Die Zeit", ein CDU-Blatt, vor'einiger Zeit schrieb, hält sich ein Agent des gestürzten kubanischen Diktators Batista, Siegfried Walle, in Westdeutschland auf, um dort Söldner für eine Fremdenlegion gegen Kuba zu Werben ...

  • Spezialausbildung in Florida

    Am 7. Anrll 'faßte A\e> ..Nmr Ynrlc Times" den Stand der Vorbereitungen der Intervention zusammen: „Eine Armee von fünf- bis sechstausend Mann dient dem Revolutionsrat als bewaffnetes Organ. Diese Kräfte, viele von ihnen in Landungs- und Sabotageoperationen ausgezeichnet ausgebildet, sind jetzt In zwei Lagern in Guatemala und in Louisiana (USA) unweit von New Orleans konzentriert ...

  • Bonn stoppt Wohnungs- und Schulbau

    Für kriegswichtige Panzerstraßen aber soll der Steuerzahler 35,5 Milliarden D-Mark aufbringen

    Bonn (ND-Korr.). Die Bundesregierung hat nach einer Konferenz mit den Regierungschefs der Länder festgelegt, einen generellen Baustopp für zivile Hochbauvorhaben' zu beschließen. Der Baustopp soll im Mai verfügt und — wie es beschwichtigend heißt — „zunächst auf vier Monate befristet werden". Fachleute ...

  • CIA zahlte

    Washington hat den aus geflohenen Verrätern und Halsabschneidern bestehenden sogenannten Revolutionsrat finanziert. Die „New York Daily News" berichtet, daß de Varona, die Hauptfigur in diesem Revolutionsrat, monatlich 350 000 Dollar erhalten hat Die gleiche Zahl nennt auch die amerikanische Zeit-i schritt „Time" und schreibt, daß diese Summe von Beauftragten einer amerikanischen Agentur an Varona übergeben wurde ...

  • B-26 ohne Kennzeichen

    Die Hauptmasse wurde jedoch in Guatemala konzentriert. Die- „New York Times" berichtete schon am 10. Januar 1961 aus Retalhuleu an der Pazifikküste Guatemalas: Von amerkanischen Geldern wurde hier eine zwei Kilometer lange Betonrollbahn errichtet, auf der, sowohl Bomber als auch Düsenjäger landen und starten können ...

  • Eindeutige Beweise

    Aber all Ihre Bemühungen sind nutzlos. Es gibt genügend eindeutige Beweise dafür, daß die heimtückische und verbrecherische Invasion nie stattgefunden hätte, wenn sie nicht zuvor im Washingtoner Weißen Haus beschlossen worden wäre. Es gibt unwiderlegbare Beweise r'^für, daß der Plan der Aggression im ...

  • Rollbahn im Urwald

    Gleichzeitig Informierte die Zeitung über ein anderes Zentrum der konterrevolutionären Vorbereitungen an der Straße nach Champerico in Guatemala. Hier, „auf dem Gelände der: Helvetia- Farm, findet ein intensiver Drill im Guerillakrieg statt. Ein Informant teilte mir mit", schrieb der Korrespondent, „daß USA-Offiziere das Training leiten ...

  • Zwölf Sitze im Betriebsrat

    Erfolg fortschrittlicher Kandidaten in den Wuppertaler Stadtwerken

    Wuppertal (ND/ADN). Einen Erfolg errangen fortschrittliche Kandidaten bei den Betriebsratswahlen in den Wuppertaler Stadtwerken, einem der größten Kommunalbetriebe Nordrhein-Westfalens. Sie konnten die Zahl ihrer Sitze im Betriebsrat von zehn auf zwölf erhöhen. Auf eine von rechten SPD-Führern aufgestellte Liste entfielen dagegen nur acht statt bisher zehn Sitze ...

  • Entsetzliche Morde Eichmanns in allen Ländern Europas

    Der Näziverbrecher grinst beim Gespräch mit seinem Bonner Verteidiger

    Jerusalem (ADN/ND). Der Eichmann- Prozeß wurde am Dienstag mit einer neuneinhalbstündigen Rede des Generalstaatsanwalts — einer entsetzenerregenden Anklage gegen das ganze faschistische Regime und gegen all jene, die ihm gleich Eichmann und Globke maßgeblich dienten — fortgesetzt. Die Rede wurde von Zehntausenden Bürgern Israels am Radio verfolgt ...

  • Gedenken an Anne Frank

    „Ich werde mich damit begnügen, nur die besonders scheußlichen Verbrechen in Holland ausführlich zu erwähnen", sagte der Anklagevertreter. Der Generalstaatsanwalt schilderte Einzelschicksale und gedachte dabei insbesondere des jüdischen Mädchens Anne Frank, das in Bergen-Belsen ermordet worden ist. Ausführlich ...

  • Jäger ruft nach dem Henker

    Bundestagsvizepräsident will Todesstrafe für politische Gegner

    Hamburg (ADN/ND). Der Bonner Bundestagsvizepräsident Jäger (CSU) hat erneut die Einführung der Todesstrafe für politische Gegner des Adenauer-Regimes gefordert. In einem Gespräch mit Redakteuren des Hamburger „Spiegels" bejahte Jäger ausdrücklich die Frage: „Sie verlangen die Todesstrafe nun aber nicht ...

  • Das große Komplott

    Wie die USA den Überfall auf Kuba vorbereiteten / Eine Dokumentation von Peter Lorf

    T")ie Herren in Washington haben alle ■L' Hebel in Bewegung gesetzt, «im zu vertuschen, daß sie die Urheber der gemeinen Aggression in Kuba sind. Sie fürchten mit Recht, vor aller Welt als Aggressor angeprangert zu werden. Sie wissen, daß sie gegen die Charta der Vereinten Nationen, gegen die Charta ...

  • Rüstungskonzerne waren beteiligt

    Das „größte und schrecklichste aller Vernichtungslager, die Todesfabrik für Millionen, die in den Annalen der Menschheit für immer als das Symbol des Grauens- und der Schande erscheinen wird", sei Auschwitz gewesen. Über 2,5 Millionen Menschen seien dort vernichtet worden, und eine halbe Million sei außerdem an Krankheit, Hunger oder Folter gestorben ...

  • Gesinnungsprozeß gegen Hubert Schütz

    Berlin (ND). Heute beginnt vor der 5. Strafkammer des Landgerichts Karlsruhe der Gesinnungsprozeß gegen den Bürgermeister von Dippoldiswalde, Hubert Schütz. Der DDR-Bürger war am 17. Oktober 1960 auf dem Wege nach Tauberbischofsheim aus dem Zug heraus verhaftet worden und befindet sich seit dieser Zeit in sogenannter Untersuchungshaft ...

  • Bonn gewährte der Bestie Unterschlupf

    Die Kontrolle über die Judentransporte nach Auschwitz habe Eichmann gehabt, sagte der Ankläger. „Eichmann besuchte Auschwitz und sah, was dort vor sich ging. Er dirigierte die Arbeit und gab selbst Anweisung, welche Transporte sofort vernichtet werden sollen und welche erst später an die Reihe kommen ...

  • Straßen mit Leichen bedeckt

    Vielen Zuhörern im Gerichtssaal traten Tränen in die Augen, als Hausner von einem Todesmarsch ungarischer Juden berichtete, den Eichmann im Herbst 1944 persönlich und in Zusammenarbeit mit ungarischen Faschisten organisierte. Eichmann befahl den Marsch in Richtung auf die österreichische Grenze, da keine Transportmittel mehr zur Verfügung standen ...

  • Protest an Politischen Ausschuß der UNO

    .Berlin (ADN). Der Präsident der Deutschen Liga für die Vereinten Nationen, Prof. Dr. Steiniger, sandte an den Vorsitzenden des Politischen Ausschusses der Vereinten Nationen. Herrn Karel Kurka, folgendes Telegramm: „Das Präsidium der Deutschen Liga für die Vereinten Nationen protestiert voll Empörung und Abscheu gegen das gemeine Verbrechen des USA-Imperialismus, das friedliebende kubanische Volk hinterrücks zu überfallen ...

  • Die Maske Washingtons

    Kubas Außenminister nannte den wahren Sachverhalt ganz deutlich beim Namen: „Die sogenannte kubanische Regierung im Exil Ist die Maske, die sich State Department, Pentagon und CIA aufgesetzt haben, um ihre eigenen Absichten zu verbergen. Sie hat keinerlei Wurzeln, Ansehen oder Unterstützung im kubanischen Volk ...

  • Einmal ist gelogen

    wurde seit Januar intensiv an einem Stützpunkt gebaut. Mitten im Urwald wurde das Gelände für Start- und Landebahnen planiert und getarnte Hangars für überschwere Flugzeuge errichtet. Mitte März trafen auf diesem Stützpunkt mehrere viermotorige Flugzeuge ohne Kennzeichen ein. In der Zeit vom 17. bis 20 ...

  • Strauß verlangt „reinen Tisch"

    München (ADN/ND). Der Bonner Kriegsminister Strauß hat die rechte SPD-Führung am Montag kategorisch aufgefordert, alle Atomwaffengegner aus ihren Reihen auszuschließen, „damit einmal reiner Tisch gemacht wird mit diesem Spuk". Auf einer CSU-Versammlung in München gab er seiner Wut darüber Ausdruck, daß SPD-Mitglieder an den Ostermärschen der Atomkriegsgegner teilgenommen haben, „obwohl sich SPD und DGB von diesen Demonstrationen distanziert hatten" ...

  • Eichmanns Todesfabriken

    Im letzten Teil seiner erschütternden Anklagerede schilderte Generalstaatsanwalt Hausner, der selbst mehrere Verwandte in den Todeslagern verloren hat, das, entsetzliche Vernichtungswerk der Faschisten in diesen Lagern. Zur Verwirklichung der „Endlösung" seien im Osten Vernichtungslager geschaffen worden, für deren Tätigkeit Eichmann die unmittelbare Verantwortung getragen habe ...

  • Banditen werden angestachelt

    Die Kennedy-Regierung, so bedeutete man ihm, werde die sogenannte kubanische Exilregierung erst dann anerkennen, wenn sie tatsächlich über ein Territorium in Kuba verfügt. Mit anderen Worten, die USA stießen die Konterrevolutionäre geradezu zur Invasion. Sollte die Intervention nicht in kurzer Zeit erfolgen, so würden die USA ihre Unterstützung anderen Banditen zuwenden, die entschlossener „zu handeln in der Lage sind" ...

  • Kennedy zur Unterstützung bereit

    Außerdem gab man Cardona die Versicherung („New York Times" vom 10. April): „Allgemein hat sich jetzt die Auffassung durchgesetzt, daß die Ken- IIIIIIWIIIIIIIIIIWIIWIIMllllllllllllllllllllllillllIllllliliiiliwIlL

Seite 6
  • Botwinnik in weltmeisterlicher Form Halbzeitbetrachtung zum Revanchekampf um die Schachweltmeisterschaft

    Das diesjährige Revancheduell um die Schachweltmeisterschaft Tal—Botwinnik mag dem weniger Schachbeflissenen etwas „einseitig" erscheinen, da sich der Titelverteidiger offenbar nicht in der von ihm gewohnten Form, "der Herausforderer hingegen in Höchstform befindet. In der Tat ist an dieser Meinung etwas dran ...

  • Das Zimmer am Großen Zug

    . Festprogramm in der Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals / Neues Gebäude im NAW

    Rote Fahnen flattern im Frühlingswind und weisen in diesen Tagen in Ziegenhals bei Berlin vielen hundert Besuchern den Weg zur Thälmann-Gedenkstätte. Bis einschließlich Freitag führen hier Künstler aus dem Kreis Königs Wusterhausen zu Ehren des 75. Geburtstages Ernst Thälmanns ein Festprogramm auf. Schon ...

  • Berliner auf der Seite Kubas

    . Arbeiter, Ingenieure und Wissenschaftler der Hauptstadt verurteilen imperialistischen Gewaltakt

    Helle Empörung über die von den USA- Imperialisten gelenkte Aggression gegen das friedliebende kubanische Volk herrscht seit Bekanntwerden dieser Nachricht in der Hauptstadt der DDR. Arbeiter und Angestellte. Angehörige der Intelligenz, Wissenschaftler und Studenten der Hauptstadt hatten sich am Dienstag früh zusammengefunden, um gegen den heimtückischen Überfall auf Kuba zu protestieren ...

  • lolandas Rekord

    Man hat sich langsam daran gewöhnt, daß Nachrichten, die einen Weltrekord im Hochsprung der Frauen betreffen, aus Bukarest kommen und daß lolända Balas Inhaberin sowohl des alten als auch des neuen Rekordes Ist. Diese Gewohnheit führte zweifellos auch dazu, daß lolandas Rekorde beinahe schon als Selbstverständlichkeit, kaum noch gewürdigt, hingenommen werden ...

  • Die Schrumpfschrippe

    Das Besondere an den Westberliner Schrippen ist, daß sie kleiner werden, wenn sie teurer werden. Schon bei der vorletzten Verteuerung der Brötchen verringerte sich das Gewicht, und jetzt hat der Westberliner Verbroucheroussdiuß beim Senat offiziell festgestellt, daß die Schrippen nach der letzten Preiserhöhung auf 8 Pfennig vielfach sogar nur noch ein Gewicht von 39 Gramm aufweisen ...

  • MOSAIK DES TAGES

    . Die 9. Leistungsschau in Westdeutschland führt das Außenhandelsunternehmen der DDR WIRATEX vom 21. bis 26. April unter dem Motto „Rendezvous in Hamburg" durch. Seltene nordische Meeresvösel hat der Berliner Tierpark augenblicklich auf dem Quergraben,, neben den Pelikanen, ausgestellt. Waren im Werte von 120 000 D-Mark erbeutete eine 9köpfige Westberliner Einbrecherbande im Laufe der letzten 15 Monate ...

  • Tal gab 13. Partie auf

    Botwinnik vergrößerte, Vorsprung / Neuer Stand: 8,5 :4,5

    Die 13. Partie um die Schachweltmeisterschaft zwischen Titelverteidiger Michail Tal und seinem Herausforderer Michail Botwinnik (beide UdSSR) im Moskauer Estradentheater, die am Montag nach dem 41. Zug vertagt werden mußte, wurde von Michail Tal am DienstaR nicht wieder aufgenommen. Weltmeister Tal, der diesmal die schwarzen Steine führte, wählte die Altindische Verteidigung, eine Variante, mit der er schon oft Erfolg hatte ...

  • in Westberlin: Modellbauerstreik erfolgreich beendet

    Mit Erfolg wurde am Dienstag der gewinnt kurz vor den Verhandlungen Streik der Westberliner Modellbauer zu über einen Manteltarifvertrag für die Ende geführt. Die in der Gewerkschaft ™n<* 13 00° Westberliner Holzarbeiter Holz im DGB organisierten Modellbauer .JSKSl?d.Kf ffi^SSÄS: setzten unter anderem eine Teuerungs- dellbauer ein Beispie] für die Großzulage ab I ...

  • Kulturelles Zentrum

    Den Gästen stehen jetzt ein großer Saal für 200 Personen, ein Klub- und Fernsehzimmer und eine Gaststube zur Verfügung. An der Herrichtung des Gartens wird noch gearbeitet. Doch Mitte Mai soll er für die Erholungsuchenden geöffnet werden. Vonv selben Zeitpunkt an werden auch Ruder- und Paddelboote ausgeliehen, die der VEB Sport-Toto stiftete ...

  • MITTEILUNGEN

    20. April Fernunterricht der Parteihochschule: 4. Lehrgang, Gruppe 3 und' 4 von 14 bis 18 Uhr Übung „Die nationale Bedeutung der sozialistischen Revolution und des Aufbaus der Grundlagen des Sozialismus in der DDR." Lichtenberg: 15 Uhr Konsultation „Die Entstehung unabhängiger Staaten der nationalen Demokratie" in Hier PGH Tischler, Alt- Friedrichsfelde 7/8 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Aassichten für Mittwoch, den 19.'April 1961: Schwach windit aus nördlichen- Richtungen, im Norden der DDR wolkig, zeitr weise auch heiter. Tageshöchsttemperaturen über 15,'Grad.'Im Süden nieist noch stark bewölkt und nicht , niederschlagsfrei. Tageshöchsttemperaturen kaum 15 Grad. Tiefste Nachttemperaturen allgemein zwischen 5 und 10 Grad ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8,- ' Mauerstraße W«, Tel. 2203.« — Verlag: Berlin N .54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51. — Abonnerrierttspreis monatlich 3,50 DM — Bankkonto: Berliner. Stadt-Kontor, Berlin. N 58, Schönhauser . Allee 144, Koiito-Nr. ■4/1R98 — Alieinige An-. ' zeigenannahme DEWAG WERBUNG' BERLIN, Berlin C 3; Hosenthaler Str ...

  • Wie kommt man nach Ziegenhals?

    Die Thölmann-Gedenkstötte ist am besten mit den Schiffen der Weißen Flotte zu erreichen, die hier ab Mai sonntags und mittwochs anlegen. Außerdem verkehren stündlich Omnibusse von Schmöckwitz nach Ziegenhals. Wenn Führungen durch die Gedenkstätte gewünscht werden, bittet die Leitung des Hauses um telefonische Anmeldung unter Zeuthen 447 ...

  • Alexander von Humboldt

    Heute führt der verbrecherische Überfall von den USA ausgehaltener konterrevolutionärer Banden auf Kuba die Berliner vor der Humboldt-Universität zu einer Protestkundgebung zusammen. Am Fuße der Denkmäler der Gebrüder Wilhelm und Alexander von Humboldt werden wir unsere Solidarität mit dem kubanischen ...

Seite
Mosaik Des Tages Chruschtschow warnt Kennedy: Kuba erhält alle erforderliche Hilfe SCHREIBEN Kubanisches Volk ergriff die Waffen TELEGRAMM Die, Welt steht an der Seite Kubas Harte Schläge gegen Aggressoren SCHREIBEN Sowjetische Friedensvorschläge — amerikanische Bomben Hände weg von Kubal Attentat auf friedliche Koexistenz Festveranstaltung des Zentralkomitees Demonstrationen in Havanna Kuba gehört nicht der Wallstreet Hände weg von Kuba! Nieder mit den Aggressoren!
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen