16. Jun.

Ausgabe vom 13.04.1961

Seite 1
  • Friedensappelider Sowjetunion

    an die Völker und Regierungen aller Länder

    Moskau (ADN/ND). Angesichts der triumphalen Leistung der Sowjetwissenschaft bei der Erforschung des Kosmos richteten das Zentralkomitee der KPdSU, das Präsidium des Obersten Sowjets und die Regierung der Sowjetunion an die Völker und Regierungen aller Länder- und an die gesamte fortschrittliche Menschheit den folgenden Appell: „Großes ist geschehen ...

  • Wir sind stolz auf unsere Freunde

    Berlin (ND/ADN). Atemlose stille herrschte in dem großen Plenarsaal der Völkskammer, als Präsident Dr. Johannes Dieckmann zu Beginn der gestrigen 17. Tagung der Obersten Volksvertretung die Nachricht über den ersten Weltraumflug des Menschen bekanntgab. Sein im Namen der Obersten Volksvertretung sowie ...

  • Walter Ulbricht an Chruschtschow

    Berlin (ADN). per Erste Sekretär des ZK der SED und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, hat dem Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSRj N. S. Chruschtschow, folgendes Glückwunschtelegramm zum Start und zur erfolgreichen Landung des ersten bemannten Weltraumschiffes übersandt: Die Sowjetwissenschaft hat einen gewaltigen Sieg errungen ...

  • Ein gigantischer Tag

    Der 12. April des Jahres 1961 wird den rund drei Milliarden Menschen dieser Erde für immer in lebendiger Erinnerung bleiben. Selten haben ganze Kontinente so vor Spannung gefiebert, wie am gestrigen Morgen, als Radio Moskau um 8.02 Uhr MEZ die welthistorische Nachricht ausstrahlte, daß in der Sowjetunion zum ersten Male ein bemannter Raumschiffsputnik erfolgreich - gestartet ist ...

Seite 2
  • Beweis himmelweiter Überlegenheit

    Berlin (ND). „Zum ersten Mal wurde ein Traum der Menschheit Wirklichkeit. In einem Weltraumschiff, von sowjetischen Wissenschaftlern erdacht, von sowjetischen Ingenieuren, Technikern und Arbeitern erbaut, ist ein Mensch aus dem Sowjetvolk um die Erde gekreist und zur Erde zurückgekehrt", erklärte das Mitglied des Politbüros, Hermann Matern, auf einer Festveranstaltung der Kreisparteiorganisation Pankow aus Anlaß des 15 ...

  • Die Landung miterlebt

    Augenzeugenbericht eines Reporters der „Iswestija"

    Moskau (ADN). Aus dem Zentrum der Gruppe, die beauftragt wurde, den Raumfahrer Juri Gagarin an der Stelle seiner Landung in Empfang zu nehmen, bringt die Moskauer Abendzeitung „Iswestija" am Mittwoch eine Reportage. Das Blatt schildert: „Ein Zimmer mit zwei großen Landkarten, deren eine von einer roten Linie überquert wird: es ist die Flugstraße des Sputnikschiffes ...

  • Die historische Nachricht-*

    Moskau (ADN). TASS verbreitet folgende Mitteilung: Am 12.' April 1961 ist in der Sowjetunion/ zum ersten Mal in der "Welt ein Raumschiffsputnik, „Wostok", mit einem Menschen an Bord auf die Reise um die' Erde geschickt worden. Oer Pilot des Raumschiffes, des Sputniks ..Wostok", ist, der ^Bürger der Union der Sozialistischen '" Sowjetrepublike"ri Fliegermajor Juri Alexejewitsch Gagarin ...

  • Ein grandioser Triumph beim Vormarsch zum Kommunismus

    Otto Grotewohl beglückwünscht N. S. Chruschtschow

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Otto Grotewoh.1, sandte' an den Vorsitzenden- des Ministerrates der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, N. S. Chruschtschow, nachfolgendes Glückwunschtelegramm: „Teurer Genosse Chruschtschow! * Mit größter Begeisterung und voller Stolz haben die Menschen der Deutschen Demokratischen Republik die erregende Nachricht von der historischen Großtat des sowjetischen Volkes aufgenommen ...

  • Sieg der Vernunft und der Arbeit

    Moskau (ADN). Das Zentralkomitee der KPdSU, das Präsidium des Obersten Sowjets und der Ministerrat der UdSSR haben alle Wissenschaftler, Konstrukteure, Techniker, Arbeiter, Kollektive und Organisationen, die zum erfolgreichen Verlauf des ersten Weltraumflugs des Menschen beigetragen haben, von Herzen zu diesem großen Sieg der Vernunft und Arbeit beglückwünscht ...

  • Chruschtschow telefonierte mit Gagarin

    Moskau (ADN). Der sowjetische Ministerpräsident N. S. Chruschtschow hat am Mittwochnachmittag Juri Gagarin in einem Telefongespräch noch einmal herzlich zu seinem Weltraumflug beglückwünscht. ' „Durch Ihren Flug haben Sie unserem Vaterlande Ruhm gebracht. Sie haben, mit Mut und Heldentum eine so verantwortungsvolle Aufgabe durchgeführt ...

  • Friedensappell der Sowjetunion

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Wir stellen sie mit Freuden In den Dienst aller Völker, in den Dienst des Fortschritts, des Glücks und des Wohls aller Menschen auf Erden. Unsere Errungenschaften und Entdeckungen stellen wir nicht in den Dienst des Krieges, sondern in den Dienst des Friedens und der Sicherheit der Völker! Die Entwicklung der Wissenschaft und der Technik bietet unbegrenzte Möglichkeiten, die Kräfte der Natur zu bezwingen und zum Wohl des Menschen zu nutzen; dazu aber muß vor allem der Frieden gesichert werden ...

  • JURI A. GAGARIN

    Arbeiter, Fliegermajor, Kommunist

    Moskau (ADN). Der erste Weltraumfahrer der Geschichte, Major Gagarin, ist vor einem Monat 27 Jahre alt geworden. Er wurde am 9. März 1934 in einem Dorf des Rayons Gshatsk im Gebiet Smolensk (Russische Föderation) als Sohn eines Kolchosbauern geboren. Ab 1941 besuchte er eine Mittelschule. Nach dem zweiten Weltkrieg siedelte die Familie Gagarin in die Rayonstadt Gshatsk über ...

  • Absolute Spitze in der Welt

    TASS-Interview mit Bruno Leuschner zum Weltraumflug

    Moskau (ADN-Korr.). Der Leiter der gegenwärtig in Moskau weilenden Regierungsdelegation der DDR, Bruno Leuschner, Mitglied des Politbüros des ZK, Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Vorsitzender der Staatlichen Plankommission, hat am Mittwoch in einem TASS-Interview u. a. erklärt: „Zuerst ...

  • Ein Kommunist im Weltraum

    V¥7elch ein Tag! Welch eine Zeit! " Atemlos standen wir, und mit uns wohl Millionen und aber Millionen Menschen in allen Ecken und Enden der Welt, an den Lautsprechern und lauschten der erregenden Kunde, daß ein Mensch — ein Sowjetmensch* ein Kommunist! —* getragen von den gigantischen Kräften sowjetischer ...

  • Das erste Gespräch aus dem Kosmos

    Stimme des Weltraumpiloten im Moskauer Bundfunk und Radio DDR

    Moskau (ADN). Der Moskauer Rundfunk sendete am Mittwochabend eine Bandaufnahme mit der Stimme Gagarins, die die Mitteilungen des ersten Astronauten von Bord des Raumschiffes zur Erde im Original wiedergab. Während des Fluges bestand zwischen der Erde und dem Raumschiff zweiseitige Sprechfunkverbindung ...

  • Flug erfüllt uns mit Stolz und Freude

    Zentralkomitee der KPdSU, Oberster Sowjet und Ministerrat danken Schöpfern des Raumschiff es

    Moskau (ADN). Das Glückwunschtelegramm, das der sowjetische Ministerpräsident, Nikita Chruschtschow, dem ersten Weltraumfahrer, Major J. A. Gagarin, übermittelte, hat folgenden Wortlaut: „Lieber Juri Alexejewitsch! * Es Ist mir eine große Freude, Sie von Herzen zu der hervorragenden Heldentat, dem ersten Weltraumflug im Raumschiff ...

  • Wir sind stolz auf unsere Freunde

    (Fortsetzung von Seite 1)

    spricht unsere Oberste Volksvertretung hiermit der Regierung der großen S6wjetunion und allen an der ersten Weltraumfahrt mittelbar und unmittelbar Beteiligten zu dieser unvergleichlichen Leistung ihre Begeisterung und ihre herzlichsten Glückwünsche aus. Brausender Jubel erfüllte den Plenarsaal der Volkskammer, als Dr ...

  • Zentralkomitee der KPD

    An das Zentralkomitee der KPdSU: „Teure Genossen! Es ist zur Wirklichkeit geworden: Der erste Mensch hat den Flug durch den Kosmos angetreten und glücklich beendet Es war ein Sowjetmensch 1 Dieser Triumph der Sowjetwissenschaft ist ein Triumph des Sozialismus-Kommunismus, auf den alle friedliebenden progressiven Menschen auch in der Bundesrepublik Deutschland stolz sind ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen. Cnefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • erhobene Wille der Arbeiterklasse

    Volkskammer der DDR beschloß einstimmig erstes Gesetzbuch der Arbeit / Sprecher der Arbeiter, der Frauen, der Jugendlichen und der Angehörigen der Intelligenz geben dem bedeutsamen Gesetzeswerk ihre uneingeschränkte Zustimmung

    -Berlin. Nach sechsstündiger Beratung der Volkskammer wurde am Mittwochnachmittag von der Obersten Volksvertretung der DDR einmütig und unter starkem Beifall das erste deutsche Gesetzbuch der Arbeit beschlossen. Das Gesetzeswerk tritt am 1. Juli 1961 in Kraft, die Paragraphen über die Berechnung des Durchschnittsverdienstes und des Krankengeldes haben ab 1 ...

  • Rede des Vorsitzenden des Bundesvorstandes des FDGB, Herbert Warnke

    per V. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands stellte die große Aulgabe, den Sieg des Sozialismus in der Deu-tschen Demokratischen Republik zu organisieren. Dieser neue Abschnitt der politischen und ökonomischen Entwicklung in unserem Arbeiter-und-Bauern- Staat erforderte eine weitere Entwicklung auch des sozialistischen Rechts ...

  • JPlane mit, arbeite mit, regiere mit" ist die Praxis unserer sozialistischen Demokratie

    Besonders auch die Entwicklung nach dem V, Parteitag der SED hat deutlich gezeigt, daß die Zeit herangereift ist, dieses Gesetzbuch der Arbeit auszuarbeiten und zur Anwendung zu bringen. Im Bewußtsein der Bevölkerung der Republik und besonders der Werktätigen in den Betrieben hat sich gerade in den letzten Jahren eine große Entwicklung vollzogen ...

  • Herbert Warnke

    und Fähigkeiten der Werktätigen wecken und entwickeln, um den Sozialismus zürn Sieg zu führen, zum Wohle der gesamten Gesellschaft und damit jedes einzelnen. In der Programmatischen Erklärung des Staatsrates vor der Volkskammer sagte Walter Ulbricht: „Die Mitwirkung an der bewußten Gestaltung des gesamten wirtschaftlichen, kulturellen und vor allem politisch-staatlichen Lebens unserer Republik ist daher das entscheidende, grundlegende Recht der Bürger unserer Republik ...

  • Gegenüber Westdeutschland um eine ganze geschichtliche Periode voraus

    Es handelt sich also bei dem vorliegenden Entwurf unseres Gesetzbuches der Arbeit um viel mehr als etwa nur um die Vereinheitlichung der Arbeitsgesetzgebung. Die Forderung nach einer einheitlichen Arbeitsgesetzgebung in Verbindung mit der Forderung nach dem Recht auf Arbeit ist ebenso alt wie die Arbeiterbewegung und wurde nach 1945 erneut erhoben ...

  • Ein Dokument des Sieges der Arbeiterklasse

    Ja, meine Damen und Herren, ist es denn ein Zufall, daß zur selben Zeit, da bei uns das Gesetzbuch der Arbeit, dieses bedeutsame Dokument des sozialistischen Arbeitsrechts, von Millionen Menschen beraten wurde, in Westdeutschland die Notstandsgesetzgebung, und zwar gegen den Willen des arbeitenden Volkes, ...

  • Wofür die besten Söhne und Töchter des werktätigen Volkes kämpften

    Das Gesetzbuch der Arbeit ist also seinem grundsätzlichen Inhalt nach ein Dokument von historischer und nationaler Bedeutung. Es erhebt zum geltenden Gesetz, wofür die besten Söhne und Töchter des werktätigen Volkes lange, opferreiche Kämpfe geführt haben. Möglich wurde die Verwirklichung und- Äe gesetzliche Verankerung der Forderungen der Arbeiterklasse erst unter den Bedingungen der Arbeiter-und-Bauern- Macht ...

Seite 4
  • Diskussion war eine Schule der Erziehung

    Die Diskussion über den Gesetzentwurf war gleichzeitig eine hervorragende Schule der Klassenerziehung, ein Prozeß der Auseinandersetzung, der Klärung von Grundfragen und damit der Weiterentwicklung des sozialistischen Bewußtseins der Werktätigen. Dieser Prozeß vollzog sich nicht konfliktlos. Einzelne Wünsche von Werktätigen, die In der Diskussion geäußert wurden, sind verständlich, jedoch nach dem jetzigen Stand der Produktion und der Arbeltsproduktivität heute noch nicht erfüllbar ...

  • Arbeitsplatzwechsel, Gesundheits- und Arbeitsschutz

    Unter Berücksichtigung entsprechender Vorschläge ist Im Gesetzbuch festgelegt worden, daß die Übertragung einer anderen Arbeit über die Dauer eines Monats hinaus nur mit Zustimmung des betreffenden Werktätigen möglich ist. Die Zustimmung der betrieblichen Gewerkschaftsleitung ist bereits notwendig, wenn eine andere Arbeit länger als 14 Tage ununterbrochen übertragen werden soll oder wenn Arbeit In einem anderen Betrieb übertragen wird ...

  • Alle Vorschläge und Anträge wurden gründlich ausgewertet

    Die Zahl von insgesamt 23 348 mündlichen und schriftlichen Vorschlägen, Anregungen, Kritiken und Hinweise, die in der Diskussion des Gesetzentwurfes gemacht wurden, zeigen die große Anteilnahme der Werktätigen an diesem Gesetz. Die Grundsätze der sozialistischen Ethik und Moral, die der V. Parteitag der SED verkündete, wurden in dieser Diskussion noch mehr zum Gemeingut der ganzen Arbeiterklasse, ja, der ganzen Bevölkerung ...

  • Sozialistische Arbeitsmoral — Wesenszug der neuen Gesellschaft

    Für die Einhaltung der sozialistischen Arbeitsdisziplin ist der Werkleiter verantwortlich und hat selbstverständlich auch dafür das entsprechende Welsungsrecht Gleichzeitig spricht das Gesetzbuch von der grundsätzlichen Gemeinsamkeit der Interessen aller Werktätigen in einer sozialistischen Gesellschaft ...

  • Eine Anleitung zum Handeln

    Der Verlauf der öffentlich geführten Diskussion bestätigt in der Tat sehr anschaulich, wie berechtigt es ist. dieses Gesetzbuch der Arbeit als ein Dokument der sozialistischen Demokratie, als eine Anleitung zum sozialistischen Handeln einzuschätzen, das der sozialistischen Initiative der Werktätigen den Weg bahnt ...

  • Arbeiterinteressen werden in ihrer ganzen Reichhaltigkeit vertreten

    Du neue Gesetzwerk gibt den Gewerkschaften somit große Rechte entsprechend der hohen Verantwortung, die sie als Klassenorganisation der Arbeiter für die Entwicklung der gesamten Gesellschaft und des sozialistischen Staates tragen. Indem das Gesetzbuch alle Seiten im Leben der Werktätigen berührt, die ...

Seite 5
  • Keine pathologischen Veränderungen

    Ein besonders wichtiger Faktor, der den Flug des Menschen in den Weltraum gewährleistet, ist die Sicherheit seiner Landung auf der Erde. In der Sowjetunion sind lange planmäßige Forschungen auf dem Gebiet der gefahrlosen Rückkehr vom kosmischen Flug auf die Erde mit Tieren in den Kabinen von Raketen angestellt worden ...

  • ND befragte Gelehrte der Republik

    „Der Start des ersten bemannten Raumschiffes ist ein großartiger und bewundernswerter Erfolg der Wissenschaft und Technik. Diesen Erfolg haben die Sowjetunion und ihre Völker errungen. Dafür beglückwünschen wir sie und ihre Gelehrten und Techniker auf das herzlichste. In der sozialistischen Gesellschaft, ...

  • Geschütztes Leben

    Die physikalischen und biologischen Bedingungen der Erde unterscheiden sich natürlich wesentlich von den Bedingungen im Kosmos. Man kann schon jetzt den Charakter derjenigen ungewöhnlichen Faktoren einschätzen, vor denen der Mensch beim Weltraumflug geschützt werden muß. Zur ersten Gruppe dieser Faktoren gehören die physikalischen Bedingungen des kosmischen Raumes ...

  • Im Zustand der Schwerelosigkeit

    Was den Schutz des menschlichen Organismus vor dem Unterdruck des kosmischen Mediums betrifft, so kann gesagt werden, daß auch dieses Problem seine Lösung gefunden hat. Nachdem die Beschleunigungen aufhören, also wenn das Raumschiff seine Bahn erreicht hat, befindet sich der Mensch im Zustand der Schwerelosigkeit ...

  • Nicht hoch genug einzuschätzen

    Der Leiter des Stuttgarter Forschungsinstituts für Physik, Prof. Dr. Sänger, der sich mit Fragen der Raumforschung und des Strahlantriebs in der Bundesrepublik befaßt, erklärte unserem Bonner Korrespondenten Harri Czepuck zum Erfolg der sowjetischen Wissenschaft: „Ich empfinde den ersten geglückten Raumflug eines Menschen als ein außerordentliches Ereignis, das den Beginn der bemannten Raumfahrt darstellt ...

  • Mit Raketen in große Höhen

    Die Bedingungen eines Fluges in Raketen unterscheiden sich wesentlich vom Fluge in anderen Flugapparaturen. Einer der charakteristischen Faktoren des Weltraumfluges ist die Schwerelosigkeit. Sie dauert beim vertikalen Start von Raketen bis in eine Höhe von hundert km etwa drei Minuten, beim Start auf eine Höhe von 200 km ungefähr fünf bis sechs Minuten, bei 500 km etwa 10 Minuten ...

  • Beispiellose Heldentat

    Auszug aus einem Artikel von Akademiemitglied Prof. Sisakjanin der „Prawda" vom 13. April

    waren, die sich beim Bremsen der Rakete ergaben. Von den ersten Schritten an, die in dieser Richtung unternommen wurden, konzentrierte sich ganz besondere Aufmerksamkeit auf das Problem der Rettung „der Passagiere" des Raketenschiffes. Man konnte es zweifach lösen: Einmal, indem man die Kabine mit den ...

  • Erfolge der kosmischen Biologie

    Der Flug des Menschen in den Weltraum kann nicht von Reklamewünschen diktiert werden. Es geht nicht darum, einen Höhenrekord aufzustellen, der lediglich ein sportliches Interesse verfolgt. Hier werden viel größere wissenschaftliche Aufgaben gestellt, die mit der Erkenntnis der Gesetzmäßigkeiten des kosmischen Raumes und der Vorbereitung des interplanetaren Verkehrs verbunden sind ...

  • Für die Sicherheit des Kosmonauten

    Offensichtlich wird der Mensch während des Flugs vieler Reize, an die er gewohnt ist (des Hörens — im Weltraum herrscht absolute Stille —, des Sehens — die kosmische Umgebung ist dunkel, mit Sternen besät und gibt nicht das Gefühl der Tiefe des Raums) beraubt. Das Zusammenwirken dieser Faktoren unter ...

  • Weitere Kosmonauten folgen

    „Die Sowjetunion wird einen weiteren Menschen in den Weltraum entsenden, wenn die medizinischen Untersuchungen gezeigt haben, daß der erste Raumfahrer, Major Gagarin, keinen körperlichen Schaden davongetragen ' hat", erklärte der sowjetische Raketenforscher, Mitglied des Präsidiums der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Prof ...

  • Erwartet und doch überrascht

    „Das ist ein phantastischer Erfolg der sowjetischen Wissenschaft Wir hatten es zwar seit langem erwartet, aber dennoch überrascht natürlich eine solche Meldung immer wieder. Das Wichtigste ist, daß der Astronaut gesund gelandet ist. Man kann die sowjetischen Wissenschaftler zu ihrem einzigartigen Erfolg nur beglückwünschen ...

Seite 6
  • Das ist ein Grund zur Freude, Gagarin lebe hoch!

    Berlin. In ganz Berlin wurde die Nachricht von der wissenschaftlichen Heldentat der Sowjetunion mit großer Begeisterung aufgenommen. Sofort nach dem Bekanntwerden der ersten Rundfunkmeldungen wurden die Arbeiter und Angestellten über die Betriebsfunkeinrichtungen ständig informiert. In fast allen Werken organisierten die Arbeiter regelrechte Abhördienste ...

  • Von Ikarus bis Gagarin

    rechnung: Nachrichten über Fallschirmabsprünge in Peking 1500: flugtechnische Arbeiten und Untersuchungen von Leonardo da Vinci 1669: Flugversuch eines Schützen Serow aus Rjashsk 1670: Francesco Lana de Terzi entwickelt das Projekt eines Luftschiffes. Vakuumkugeln sollen das Schiff in die Höhe tragen- 1731: vermutlicher Aufstieg eines Heißluftballons im russischen Bezirk Rjasan mit dem Amtsschreiber Kjakutni 1183: 5 ...

  • 50 Passanten um ein Kofferradio

    Dresden. Unser Bezirkskorrespondent, Horst- Richter, der zwischen 8.30 und 9.30 Uhr an Verkehrsknotenpunkten der Elbestadt weilte, meldet: Auch auf dem Dresdner Postplatz wurde die erste Nachricht vom Start des ersten Menschenfluges ins All mit großer Begeisterung aufgenommen. Vor dem Autohaus „Start" versammelten sich über 50 Passanten um ein Kofferradio und warteten geduldig auf die neuesten Meldungen aus Moskau ...

  • Es waren Kommunisten

    Magdeburg. Spontan erhoben sich die 450 Teilnehmer der^ 6. erweiterten Bezirksleitungssitzung "am Mittwoch früh in der Magdeburger Herrenkruggaststätte von ihren Plätzen, als der 2. Sekretär der Bezirksleitung, Werner Guse, den Start eines bemannten sowjetischen Weltraumschiffes bekanntgab. Mit minutenlangem Beifall würdigten die Genossen den neuen Sieg der sozialistischen Wissenschaft ...

  • Magistrat der Hauptstadt

    Der amtierende Oberbürgermeister, Waldemar Schmidt, an den Vorsitzenden des Exekutivkomitees des Sowjets der Deputierten der Werktätigen der Stadt Moskau, Genossen Bobrownikow: „Mit den Werktätigen der Hauptstadt der UdSSR sind auch die Bürger der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik stolz und glücklich darüber, daß ein Sowjetbürger, der Genosse Major Gagarin, als erster die Erde im Weltraum umkreiste ...

  • Weltraum und Weltzeit

    Von Paul Wiens Oben, da wölbt sich der Raum zu Epochen* Jahrhunderte fingen und sinken in Wochen, der Tag und die Nacht in neunzig Minuten... Unten, da kreuzen mit Bomben-Bruten noch immer der alten Unzeit Piloten auf atmosphärischen Ruderbooten... Oben — erhebt heut das selbstbefreite Menschenherz sich in unendliche Weite und schüttelt ab seines Ursprungs Schwere ...

  • In unserem Film noch Utopie,heute Wirklichkeit

    Als wir an unserem utopischen Film „Der schweigende Stern" über den Flug von Menschen zu anderen Planeten arbeiteten, war uns auf Grund der sowjetischen Erfolge in der Weltraumforschung bewußt, daß der Flug des Menschen in den Kosmos bevorstand. Aber noch waren die Voraussetzungen für eine sichere Rückkehr des Kosmonauten zu schaffen ...

  • Da hat vor 50 Jahren noch keiner dran gedacht

    Im Zentralen Klub der Jugend und Sportler in der Stalinallee feierte Berlin mit einer großen Veranstaltung die Sensation unseres Jahrhunderts. Viele bekannte Künstler nahmen teil, das ganze Programm war erst im Laufe des Tages zusammengestellt worden. Die beiden Kunstpreisträger Ellen Tiedtke und Gustav Müller fanden großen Beifall mit folgenden Versen: Schon in den zwanz'ger Jahren hat man sich vorgestellt, wie das wohl würde aussehn, so'n Ausflug um die Welt ...

  • Begeisterung und Jubel in der DDR

    Berlin (ND/ADN). Begeisterung und Jubel löste der Flug des ersten Menschen in das Weltall in den Städten und Dorfern der Republik aus. Wer die Nachricht über dieses historische Ereignis im Rundfunk gehört hatte, verständigte seinen Nachbarn. Überall in den Betrieben (ine die frohe Kunde von Mund zu Mund ...

  • Großer Sieg im friedlichen Wettbewerb

    Berlin (ADN). Die Sowjetunion habe mit dem geglückten Raumflug ihren bisherigen Erfolgen die Krone aufgesetzt und einen großen Sieg im friedlichen Wettbewerb der .beiden Weltsysteme errungen, einen Sieg nicht der Waffen, sondern des Geistes. Das erklärte in einem ADN-Gespräch der Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR und Generalsekretär der CDU, Gerald Götting ...

  • Wir freuen uns über alle Maßen

    Die Meldung über den erfolgreichen Weltraumflug des sowjetischen Majors schlug bei uns in der LPG „Thüringer Wald" in Suhl buchstäblich wie eine Bombe ein. Wir sind schon dauernd zum Radio geflitzt, um zu hören, ob der sowjetische Genosse auch wohlbehalten zur Erde zurückkehrt. Wir freuen uns über alle Maßen, daß alles geklappt hat ...

  • Glückwünsche

    Nationalrat

    „Der Nationalrat der Nationalen Front des demokratischen Deutschland beglückwünscht das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, den Ministerrat der Sowjetunion, die Wissenschaftler, Techniker und Arbeiter der Sowjetunion, das ganze sowjetische Volk und den Fliegermajor Juri Alexejewitsch Gagarin zum ersten Weltraumflug eines Menschen, der ein Beweis für das große Schöpfertum freier sozialistischer Menschen in der Erforschung und Beherrschung der Natur ist ...

  • Gagarin vertraute seinem Staat

    Erfurt. Wir waren in Bornhagen, einer kleinen katholischen Eichsfeldgemeinde, nur wenige Schritte von der westlichen Staatsgrenze der DDR entfernt, als die Nachricht vom Start des ersten Kosmonauten bekannt wurde. Die Menschen kennen seit dieser Stunde nur ein Gesprächsthema: „Ein sowjetischer Mensch hat als erster Weltraumpilot die Erde umflogen ...

  • Oktoberrevolution — Wiege dieser Großtat

    Berlin (ADN). Der erfolgreiche Flug und die Landung des ersten bemannten Weltraumschiffes sei nicht etwa nur eine Pioniertat einer kleinen Gruppe sowjetischer Wissenschaftler, sondern ein folgerichtiges Ergebnis der Entwicklung eines von Ausbeutung und Knechtschaft befreiten Volkes, erklärte der Volkskammerabgeordnete und Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Max Seydewitz ...

  • Heute wurde er Kandidat

    Gefreiter Helmig, ein Soldat der Deutschen Grenzpolizei in einem Verband an der Westgrenze der DDR, schreibt uns: „Ich begrüße den Start des Kosmonauten. Für mich ist es ein besonderer Tag, weil ich heute meine Kandidatenkarte der SED in Empfang nehme. Ich kann im späteren Leben immer sagen, an dem Tag des Startes des ersten Kosmonauten fand ich den Weg in die Partei, des Garantea für große Erfolge ...

  • Bundesvorstand des FDGB

    „Erfüllt von Stolz und Freude über die Nachricht vom ersten Flug des Menschen in den Weltraum und seiner erfolgreichen Landung auf der Erde, übermittelt der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund Major Gagarin, den am Start des Weltraumschiffes beteiligten Arbeitern, Wissenschaftlern, Ingenieuren, Technikern sowie dem ganzen Sowjetvolk die herzlichsten Glückwünsche ...

  • Tat des Friedensstaats

    Ein derartig großer Erfolg der sowjetischen Wissenschaftler, Techniker und Arbeiter ist nur in einem Lande möglich, das an der Spitze des Friedenskampfes steht und es versteht, die Wissenschaft und Technik nur für friedliche Zwecke anzuwenden, erklärten die Mitarbeiter des Rates des Kreises Fürstenberg (Oder) ...

  • Deutscher Friedensrat

    In einem von Prof. Dr. Walter Friedrich unterzeichneten Glückwunschschreiben des Deutschen Friedensrates heißt es u. a.: „Wir sind heute mit all unseren Gedanken bei den Menschen der Sowjetunion, die mit uns für eine Welt des Friedens und des Fortschritts wirken, und wünschen ihnen weitere Erfolge und Siege im Dienste der Menschheit ...

Seite 7
  • Appell an das Gewissen der Welt

    Der Präsident der Volkskammer, Dr. Johannes Dieckmann, gab auf der 17. Tagung im Namen des Präsidiums der Obersten Volksvertretung der DDR folgende Erklärung zum Eichmann-Prozeß ab: Das Staatsvolk der DDR erblickt in dem Angeklagten Eichmann eine Ausgeburt des deutschen Militarismus, dessen Weggenosse von jeher ...

  • Die Wahrheit soll verboten werden

    Oberländer-Komplice^ klagen gegen Anti-Eichmannbuch

    Bonn (ND-Korr.). Zur gleichen Zeit, da im Jerusalemer Prozeß der Eichmann- Verteidiger antisemitische Angriffe gegen das israelische Gericht startete, begann Im Bonner Landgericht ein bemerkenswerter Prozeß, der auf der gleichen Bonn entlarvenden Linie liegt und der mefir als alle Beteuerungen die wahre ...

  • Bonn befiehlt Eichmann Schweigen

    „Wir kämpfen und hoffen, daß er durchhält und bei der Stange bleibt"

    Jerusalem (ND/ADN). In Jerusalem, wo am Mittwoch der zweite Tag des Eichmann-Prozesses begann, rufen neue Versuche der Bonner Regierung, den millionenfachen Judenmörder zum Schwelgen über seine in Westdeutschland sitzenden Komplicen mit Globke an der Spitze zu veranlassen, wachsende Erregung hervor. ...

  • NEW YORK

    New York stand auf dem Kopf. Sämtliche Rundfunksender unterbrachen sofort ihr Programm. Die Zeitungen druckten neue Ausgaben mit riesigen Schlagzeilen und fügten Sonderseiten bei, die sie in Erwartung dieses Ereignisses vorbereitet hatten. Die erste Seite der „New York Herald Tribüne" wird von der fettgedruckten doppelten Schlagzeile beherrscht: „Ein Russe im Weltraum, umkreist die Erde, kommt zurück ...

  • „Unsühnbare Verbrechen"

    Generalstaatsanwalt Hausner setzte am Mittwoch seine ausführliche Erwiderung auf die Einwände des Verteidigers fort. Dr. Servatius habe am Dienstag erklärt, die Verbrechen gegen das jüdische Volk seien bereits durch das Wiedergutmachungsabkommen mit Westdeutschland bezahlt. „Ihr habt Wiedergutmachung erhalten, was wollt ihr noch? fragt er", betonte der Generalstaatsanwalt ...

  • Kennedy droht Kuba mit Invasion

    Brasilien „verteidigt heilige Rechte des kubanischen Volkes"

    Washington '/ Brasilia (ADN). Der amerikanische Präsident Kennedy bat am Dienstag der Republik Kuba erneut offen mit einer Invasion gedroht. In einer Fernsehsendung erklärte Kennedy, Kuba könne zu einer großen Gefahr werden, falls die Vereinigten Staaten nicht «jetzt bandeln". Lateinamerika befinde sich in einer der kritischsten Perioden der Beziehungen zu den USA, sagte er weiter ...

  • PRAG

    Wie ein Blitz schlug die Nachricht in der tschechoslowakischen Hauptstadt ein. Mit einem Schlag war die Neuigkeit in den Läden, Cafe-Häusern und Straßen, bahnen Gesprächsthema Nr. 1. Die Schaukästen am Wenzelsplatz, in denen die Mittwochzeitungen aushingen, waren im Nu mit weißem Papier überklebt, auf dem mit ein paar handschriftlich hingeworfenen Sätzen über die große Sensation informiert wurde ...

  • Arbeitsgesetzbuch bringt Vorteile

    Düsseldorf (ADN). Das Arbeitsgesetzbuch der DDR bringt den Werktätigen soziale Vorteile. Zu diesem Eingeständnis sieht sich am Dienstag die Westberliner Korrespondentin der, sozialdemokratischen „Neuen Rhein-Zeitung", Cornelia Hansen, in einem Bericht gezwungen. Nach dem Versuch, getreu der von den rechten ...

  • LONDON

    Die britischen Radiostationen und Abendzeitungen überschlugen sich förmlich, um die letzten Nachrichten über den Raumflug Major Gagarins mitzuteilen. Der britische Premierminister Macmillan bezeichnet in einer ersten Stellungnahme den Flug in den Weltenraum als eine äußerst bemerkenswerte Errungenschaft und fügte hinzu, er werde dem sowjetischen Ministerpräsidenten Chruschtschow eine Glückwunschbotschaft senden ...

  • SOFIA

    Gleich nach Bekanntwerden der sensationellen Nachricht füllten sich die Straßen und Plätze der bulgarischen Hauptstadt mit bewegten, vor Freude aufgewühlten Menschen. Besonders vor der sowjetischen Botschaft drängten sich viele Bürger. Es kam zu spontanen Demonstrationen. Mit den Rufen „Es lebe die KPdSU!", „Es lebe Major Gagarin!", „Ruhm und Gruß der sowjetischen Wissenschaft" — gaben die Demonstranten ihrer Begeisterung lebhaften Ausdruck ...

  • Ich bin bereit, Wahrheitsbeweis anzutreten

    Berlin (ADN). „Ich bin bereit, jederzeit .vor einem ordentlichen Gericht den Beweis anzutreten, daß meine Dokumentation über den Mitautor und Kommentator der-Nürnberger Biutgesetze in allen Einzelheiten auf Wahrheit beruht, daß Eichmann seine blutigen Verbrechen auf der geistigen Grundlage des heutigen ...

  • Adenauer-Presse feiert Servatius

    Berlin (ADN/ND). Die Adenauer-Blätter besorgen am Mittwoch dem Eichmann-Verteidiger und Handlanger Bonns Servatius eine „große Presse". Unter Schlagzeilen wie „Eichmanns Verteidiger bestreitet die Zuständigkeit des Gerichts" („Tagesspiegel") zitieren die Zeitungen ausführlich die unverschämten Angriffe auf das Gericht und auf die Nürnberger Urteile ...

  • Antisemitische Hetze

    Remscheid (ADN). Hakenkreuze, SS- Runen, Davids-Sterne und die Nazilosung „Juden raus" schmierten Faschisten in der Nacht vor dem Beginn des Eichmann- Prozesses mit weißer Kalkfarbe an Schu-, len und Wohnhäuser von Wermelskirchen (Nordrheih-Westfalen). Diese Provokation hat bei der Bevölkerung von Wermelskirchen größte Erregung hervorgerufen ...

  • WARSCHAU

    ferenz über die Deutschlandfrage zusammengekommenen Vertreter sämtlicher Warschauer Zeitungen, der polnischen Presseagenturen und des Rundfunks mit großem Beifall den ersten Flug eines Menschen in den Kosmos. Der Beifall der Journalisten galt auch der Feststellung von Botschaftsrat Ewald Moldt, daß die sowjetische Friedensgroßtat von großer Bedeutung für das deutsche Volk ist, das im Kampf gegen die finsteren Mächte des westdeutschen Imperialismus und Militarismus steht ...

  • MOSKAU

    Pausenlos schallen die Hurrarufe Tausender Bürger Moskaus — Arbeiter, Studenten und Angestellte — über den Roten Platz im Herzen der sowjetischen Hauptstadt. Die Gefühle, die alle Menschen in Moskau bewegen, faßt ein junger Moskauer Student zusammen: „Wir konnten heute nicht mehr stillsitzen, und deshalb zogen wir zum Roten Platz ...

  • Missionsaustausch DDR—Mali vereinbart

    Bamako (ADN). Am 1. April wurde in Bamako eine Vereinbarung zwischen der Regierung der Republik Mali und der Regierung der DDR über die baldige Errichtung von Wirtschafts- und Handelsmissionen in den Hauptstädten der beiden Staaten unterzeichnet mit dem Ziel, die bestehenden freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern zu festigen und die Zusammenarbeit auf wirtschaftlichen, kommerziellen und anderen Gebieten zu entwickeln ...

  • Ein Komplice in Rom

    Rom (ADN/ND). Das Organ der Sozialistischen Partei Italiens, „Avanti", hat am Dienstag den Bonner Botschafter in Rom,- Klaiber, für die Ermordung von 600 Juden verantwortlich gemacht, die 1941 auf dem Schiff „Struma" vor den Eichmann-Kommandos aus der rumänischen Hafenstadt Konstanza zu flüchten versuchten ...

  • Dokumentation übersandt

    Berlin (ADN). Der Ausschuß für Deutsche Einheit hat dem israelischen Justizminister, ■ Rosen, und dem Vorsitzenden des Gerichts im Prozeß gegen Edchmann, Landau, seine Dokumentation „Eichmann — Henker — Handlanger — Hintermänner" zugesandt. Diese Pokumentation enthält Fotokopien von Schriftstücken mit der Unterschrift Eichmanns, die bisher der Öffentlichkeit unbekannt waren ...

  • Dank aus Senegal

    Berlln (ADN). Der Präsident der Republik Senegal, Leopold Senghor, sandte an den Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, für dessen Glückwünsche zum Jahrestag der Unabhängigkeit Senegals folgendes Telegramm: „Hocherfreut über die Glückwünsche, die Eure Exzellenz anläßlich des ersten Jahrestages unserer Unabhängigkeit übermittelt haben, senden Ihnen die Bevölkerung Senegals und ich persönlich unseren aufrichtigen Dank ...

  • BUDAPEST

    Jubel erfüllte die ungarische Hauptstadt, als am Mittwochmorgen die Budapester Sender die Glücksnachricht verbreiteten. Die Rundfunkgeräte in den Betrieben, Büros und Gaststätten waren dicht umlagert. Parkende Kraftfahrer stellten ihre Autosuper auf volle Lautstärke. Zeitungshändler mußten immer wieder die Frage beantworten, ob nicht bald ein Extrablatt erscheine ...

  • Thälmann-Feier verboten

    Hamburg (ADN). Eine vom Hamburger „Freundeskreis Ernst Thälmanns" für kommenden Sonntag einberufene Feier aus Anlaß des 75. Geburtstages des großen deutschen Arbeiterführers wurde am Mittwoch von der Hamburger Polizei verboten. Gegen den Vorsitzenden des Freundeskreises, Louis Kahnbley, wureje ein polizeiliches Ermittlungsverfahren wegen angeblichen Verstoßes gegen das KPD-Verbot und „Geheimbündelel" eingeleitet ...

  • Die Menschheit begeistert

    Gagarins Pioniertat Sensation Nr. 1 / Freudendemonstrationen in sozialistischen Ländern Gratulationen aus dem kapitalistischen Ausland

    Die Meldungen vom Start des ersten bemannten Weltraumschiffes Jagten »m Mittwochmorgen durch Zehntausende von Telefondrähten um die Welt. Die Radiostationen unterbrachen sofort ihre Sendungen, um die sensationelle Nachricht zu verkünden. In den Betrieben der sozialistischen Länder wurden die Maschinen angehalten, überall umarmten sich die Menschen ...

  • Kwon Jeng Tae bei Dr. Bolz

    Berlin (ADN). Im Zusammenhang mit der bevorstehenden Übergabe des Beglaubigungsschreibens stattete am 12. April 1961 der neuemannte Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Koreanischen Volksdemokratischen Republik in der DDR, Kwon Jeng Tae, dem Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Dr ...

  • NEU DELHI

    Als kolossale Großtat würdigt der indische Premierminister Nehru in einer Botschaft an Ministerpräsident Chruschtschow den bemannten Weltraumflug und betont: „Dieser große Sieg sollte auch als Sieg für den Frieden betrachtet werden." Die 500 Delegierten zum VI. Parteitag der KP Indiens erhoben sich am ...

  • HANOI

    Große Begeisterung herrschte auch in der Hauptstadt der Demokratischen Republik Vietnam. In einem Glückwunschtelegramm an Ministerpräsident Chruschtschow hat der vietnamesische Präsident Ho chi Minh allen am erfolgreichen Weltraumflug unmittelbar Beteiligten, vor allem dem Raumfahrer Major Gagärin, seine Anerkennung ausgesprochen ...

  • 135 000 streiken in Dänemark

    Kopenhagen (ADN). 95 000 dänische Metallarbeiter sind am Mittwoch in den Streik getreten. Sie schlössen sich damit den Transportarbeitern, Hafenarbeitern und Seeleuten an, die bereits am Dienstag die Arbeiter niedergelegt hatten. Die Zahl der Streikenden beträgt jetzt 135 000.

Seite
Friedensappelider Sowjetunion Wir sind stolz auf unsere Freunde Walter Ulbricht an Chruschtschow Ein gigantischer Tag
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen