27. Jun.

Ausgabe vom 31.03.1961

Seite 1
  • KOMMUNIQUE

    der Tagung des Politischen Beratenden Ausschusses der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitige Hilfe

    M«fk»n (ADN-Korr.). In der Zeit vom 28. bis 29. März 1961 fand in Moskau eine ordentliche Tagung des Politischen Beratenden Ausschusses der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitige Hufe statt. An der Tagung des Politischen Beratenden Ausschusses beteiligten ...

  • Importstähle von eigenen Wälzstraßen

    Kirchmöser Wälzer antworten auf das 12. Plenum: Wir ersparen Einfuhr von 136 i Silberstahl

    Brandenburg: (ND.) Im Walzwerk Kirchmöser, einem Betriebsteil des Stahlnnd Walzwerkes Brandenburg, ist es den Kollegen der Glüherei und der Adjustage Jurch die Methode der Schutzgasglühung gelungen, Spezialwalzdraht der Güte 115 CRV 3 herzustellen. Es handelt sieb um einen Silberstahl für hochwertige ärztliche Instrumente, der bisher aus dem kapitalistischen Ausland importiert weräen müßte ...

  • »Erprobt Frankreich Atomwaffen für Westdeutschland?"'

    Als „völlig unbefriedigend und ungenügend" bezeichnete der Botschafter die Antworten der Westmächte auf die zwei neuen Vorschläge der UdSSR. Die Sowjetunion hatte die Westmächte aufgefordert, ihren Einfluß einzusetzen, um ihren NATO-Verbündeten Frankreich zur sofortigen Einstellung der Kernwaffenversuche zu bewegen ...

  • Vorschläge der UdSSR — Basis für Einigung in Genf

    ADN-Interview mit Botschafter Zarapkin / Haltung der DDR begrüßt

    Genf (ADN-Korr.). „Viel Lärm um nichts — das ist mein vorläufiger Eindruck von den neuen amerikanisch-britischen Vorschlägen", erklärte der Leiter der sowjetischen Delegation bei der Genfer Dreimächtekonferenz zur Einstellung der Kernwaffenversuche, Botschafter Semjon Zarapkin, dem Genfer ADN- Korrespondenten ...

  • „Serjosha in Berlin erstaufgeführt

    Sowjetische Hauptdarsteller anwesend Berlin (ND). Überaus herzlich wurden gestern abend die beiden sowjetischen Schauspieler Irina Skobzewa und Sergej Bondartschuk, Hauptdarsteller des Films „Serjosha" sowie als deutsche Sprecher Nationalpreisträger Günter Simon und der kleine Manfred vom Berliner Publikum vor Beginn der deutschen Erstaufführung des Films im Babylon gefeiert ...

  • Der Stand im Wettbewerb

    Berlin (ND). Bis zum 29. März telanj es den Arbeitern, Meistern und Angehöri< gen der technischen Intelligenz, in samt liehen Wettbewerbspositionen des großer Stahlwettbewerbes die Planziele weit zi überbieten. Bei Roheisen gibt es eir Plus von 2800 Tonnen. An der Spitze lie gen die Kumpel von Thale, gefolgt vor der Maxhütte ...

  • rugendbudi und Staat

    A ls die Kunst des Bücherdruckens f* etwa hundert Jahre alt war, ichrieb der französische Philosoph Vlichel de Montaigne: „Ich halte 3ücher für die beste Munition auf der nenschlichen Lebensreise und beklage die Leute von Intelligenz, denen sie 'ehlen." Vierhundert Jahre später ist lie Sache komplizierter geworden ...

  • Heute mit Beilage KUNST UND LITERATUR und Funkprogramm

    ebenfalls durch Bücher, durch dauerndes Lesen einer Sorte von Literatur geführt worden war, die ihn gelehrt hatte, Schießen bereite Freude und Töten gebe Befriedigung. Wäre Hössl eine Abnormität, ein Sonderfall, so wäre die Frage, ob der Ausspruch Montaignes so allgemein, wie er ihn für seine Zeit formuliert ...

  • Junge Schmelzer allen voran

    Im Stahlwerk Brandenburg wird das 12. Plenum besonders von den jungen Arbeitern mit hervorragenden Taten beantwortet. Die Jugendbrigade des SM- Ofens V konnte schon am 25. M§rz als erste Schmelzerbrigade ihren Quartalsplan in der Rohstahlproduktion erfüllen. Sie war bis zu diesem Tage 19mal Tagessieger des Monats März ...

  • Ungünstiger Einfluß Bonns

    Botschafter Zarapkin betonte die völlig verschiedene Stellung beider deutscher Staaten zum Problem der Konferenz: „Wir freuen uns über die Unterstützung, die wir durch die Friedenspolitik der DDR und von der gesamten Bevölkerung dort bei unseren Anstrengungen erhalten, die Kernwaffenversuche endgültig zu ächten ...

  • Rekordreparatur am Hochofen

    Unterwellenborn. Entsprechend einem Kampf plan der Parteiorganisation und der Gewerkschaft gelang es den Hochöfnern und den Keparaturbrigaden, die planmäßige Reparatur des ersten Hochofens in der Maxhütte um 41 Stunden zu unterbieten. Das bedeutet für unsere Republik ,500 Tonnen Roheisen mehr. Die gesamte Reparatur ist völlig unfallfrei verlaufen ...

  • Standpunkt des Westens unverändert

    In allen anderen wesentlichen Fragen — der Zusammensetzung der Inspektionsgruppen, der Anzahl der Inspektionsreisen und der Kontrollposten, der wissenschaftlichen Kriterien bei der Auswahl seismischer Erscheinungen, die einer Kontrolle an Ort und Stelle bedürfen —, in allen diesen Fragen beharren die USA einfach auf ihrem alten, für die Sowjetunion unannehmbaren Standpunkt ...

  • ZK der KPdSU und Ministerrat der UdSSR gaben Essen

    Das ZK der KPdSU und der Ministerrat der UdSSR gaben am Donnerstag ein Essen für die Teilnehmer der Tagung des Politischen Beratenden Ausschusses der Mitgliedstaaten des Warschauer Vertrages und für die Vertreter der Länder, die sich an der Tagung als Beobachter beteiligten, meldet TASS. Das Essen fand in einer herzlichen, freundschaftlichen Atmosphäre statt ...

  • Bis nach Ostern vertagt

    Gent (ADN-Korr.). Die Dreimächtekonferenz zur Einstellung der Kernwaffenversuche ist am Donnerstag bis zum Dienstag kommender Woche vertagt worden.

Seite 2
  • , Jugendbuch und Staat

    (Fortsetzung von Seite 2)

    wurden. Das hat ihrem Spannungsreichtum keinen Abbruch getan, ihren erzieherischen Gehalt aber auf eine neue Höhe gehoben. Da Kriegs- und Rassenhetze in der DDR gerichtlich geahndet werden, würde jeder Autor oder Verleger, der in seinen Schriften Krieg und Mord verherrlichen oder den Haß gegen andere Völker predigen wollte, mit den Mitteln der staatlichen Rechtspflege zur Verantwortung gezogen ...

  • Freundlich su den Reichen, hart su den Armen

    Bonns Bundesrat diskutierte dieser Tage über wirtschaftliche und finanzielle Perspektiven. Für 1962 werden weitere zwei Milliarden D-Mark über die offiziell eingestandenen 12,4 Milliarden D-Mark des laufenden Jahres hinaus für die forcierte Atomrüstung benötigt. So fordert es schon jetzt unverblümt Finanzminister Etzel ...

  • Kämpft für eine Zukunft ohne Krieg!

    Wiesbaden (ADN/ND). Mit dem Appell zu gemeinsamem Kampf gegen atomare Rüstung, für atomwaffenfreie Zonen und für Vereinbarungen zwischen beiden deutschen Staaten über den Verzicht auf Gewaltanwendung haben sich 50 west- ' deutsche Frauen an alle Frauen in der Bundesrepublik gewandt. Sie stellen fest, ...

  • Wieviel Engländer kamen in die DDR?

    Anläßlich der Verweigerung des Visums durch das englische Innenministerium möchte ich darauf hinweisen, daß 1959 sieben Abgeordnete des Unterhauses, 1960 sogar 20 und 1961 allein auf der Leipziger Frühjahrsmesse 19 englische Parlamentarier in der DDR weilten, darunter neun Konservative, acht Labourabgeordnete und ein Liberaler ...

  • Tapfer und geschickt

    Der Bonner Staatssekretär van Scherpenberg, Stellvertreter des Herrn von Brentano, gab in Rourkela eine Pressekonferenz. Der eigens dorthin geeilte Sonderberichterstatter der „Welt" weiß zu melden, dies sei „eine Meisterleistung" gewesen. Das Meisterliche bestand darin, daß „er sieh nicht scheute, selbst ein ganz heißes Eisen tapfer und geschickt anzupacken: das Buch ...

  • Ostermarsch 1961 begann

    Demonstration Hunderter westdeutscher Atomwaffengegner durch die Ruhrmetropole

    Von unserem ständigen Ruhrgebietskorrespondenten Hako Düsseldorf. Regenstürme peitschten Jen dichtgedrängt auf dem Burgplatz in Düsseldorf stehenden Menschen ins Gesicht, als Dr. Fritz Kate aus Iserlohn am Donnerstagabend den Ostermarsch der ktomwaffengegner 1961 eröffnete. Obwohl -die Jugendlichen, ...

  • „Englandexperten" kommandieren

    Es ist doch höchst seltsam, daß die sieben Admirale der westdeutschen Kriegsmarine und die zehn höchsten Generale der westdeutschen Luftwaffe im zweiten Weltkrieg alle in führenden Positionen am See- bzw. Luftkrieg gegen England beteiligt waren, dafür von Hitler und Göring hoch dekoriert und später teilweise als Kriegsverbrecher abgeurteilt wurden ...

  • Hitler-Generale oder Friedenspolitiker nach England?

    Professor Albert Norden zur Visaverweigerung durch das britische Innenministerium

    Prof. Albert Norden, Mitglied des Politbüros des ZK, batte am Donnerstae Unterredungen mit in Berlin akkreditierten englischen Korrespondenten und einem Vertreter des ADN. Prof. Norden übergab bei dieser Gelegenheit nachfolgende Erklärung: „Aus Meldungen westlicher Nachrichtenagenturen habe ich ersehen, daß/das Innenministerium der Regierung Ihrer britischen Majestät es abgelehnt hat, mir und Wolfgang Bergold ein Visum für die Einreise nach England zu gewähren ...

  • Schwerer Verkehrsunfall

    Magdeburg (ADN). Ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Donlerstagmittag bei diesigem Wetter an der Autobahnausfahrt Magdeburg. Der westdeutsche PKW HER - A - 840 überfuhr ien Grünstreifen und rammte den entgegenkommenden Westberliner PKW B — KN — 49. Die Fahrerin des westdeutschen Wagens und zwei Insassen des Westberliner PKW erlitten tödliche Veretzungen ...

  • Äiiton Grtegör6kiinT.ebehsgefahr

    Aufrüttelnder Appell der Ehefrau des eingekerkerten Patrioten

    Düsseldorf (ADN/ND). Mit dem Appell, sich für die Freilassung des in der Haft schwer erkrankten westdeutschen Arbeiterfunktionärs Anton' Gregorski einzusetzen, hat sich am Mittwoch die Ehefrau des Patrioten an die westdeutsche, Öffentlichkeit gewandt. In einem offenen Brief erklärt Hannelore Gregorski: „Mein Mann hat weder einen Totschlag verübt, noch einen Raubüberfall begangen ...

  • Naziförderer wollen vorbeugen

    Aus Furcht vor Eichmann-Enthüllungen 1000 Prozesse versprochen

    Stuttgart (ADN/ND). Nahezu 1000 Personen, die sich faschistischer Verbrechen schuldig gemacht haben,, müßten demnächst mit einem Verfahren in Westdeutschland rechnen. Das hat am Mittwoch die „Zentrale Stelle der Länder für die Aufklärung nationalsozialistischer Gewaltverbrechen" in Ludwigsburg bei Stuttgart überraschend all jenen westdeutschen Journalisten mitgeteilt, die in den nächsten Tagen zum Prozeß gegen den Globke-Komplicen Eichmann nach Israel reisen ...

  • Bonns Politik schädigt britische Interessen

    Umgekehrt schreiten die westdeutschen Monopole zu energischen Angriffen auf die Positionen Englands in der ganzen Welt. Die britische Ausfuhr, di<= 1953 noch um 70 Prozent höher war als die westdeutsche, ist im vergangenen Jahr von Westdeutschland um fast 11 Prozent übertroffen worden. Dabei dringt Westdeutschland unmittelbar in die Einflußsphären Großbritanniens ein ...

  • Höchste Massensteuern

    London (ND). „Die Steuerbelastung in der Bundesrepublik ist am höchsten. Hier werden 35 Prozent des Volkseinkommens als Steuer abgeführt." Zu dieser Feststellung kommt — wie die Nachrichtenagentur AP berichtet — der englische Experte L. L. Needleman bei einer Untersuchung der Lebensbedingungen des Steuerzahlers in 20 westlichen Ländern ...

  • Düsseldorfer IG Metall gegen Schröder-Gesetze

    Düsseldorf (ADN). Einstimmig stellten ich die 369 stimmberechtigten Delegieren der Verwaltungsstelle der IG Metall Düsseldorf im Namen von 36 000 Mit- !liedern hinter den Beschluß des 6. Geverkschaftstages der IG Metall in West- >erlin zum Notstands- und Notdienst- Jesetz. Die Delegierten hoben hervor, ...

  • Konjunktursorgen

    Dortmund (ADN/ND). Konjunktursorgen' äußerte am Donnerstag die Verwaltung des Hoesch-Konzerns, Dortmund, in ihrem Geschäftsbericht über das Jahr 1959/60. Die Stahlvorräte — so heißt es — hätten bei den Verarbeitern und beim Handel einen Umfang erreicht, der eine „gewisse Gefahr" für eine nachlassende Konjunktur darstelle ...

  • Botschafter Gustav Soucek in Berlin eingetroffen

    Berlin (ADN). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik in der Deutschen Demokratischen Republik, Gustav Soucek, ist in Berlin eingetroffen. Er wurde vom Stellvertreter des Chefs des Protokolls Anton Nosty, dem Abteilungsleiter im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten, Botschafter Rudolf Helmer, und von Mitarbeitern der Botschaft der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik auf dem Ostbahnhof begrüßt ...

  • SPD-Stadträte riefen zur Teilnahme

    Frankfurt (Main) (ND/ADN). In Darmstadt haben zahlreiche Persönlichkeiten nochmals alle Bürger der Stadt aufgerufen, am Ostermarsch der Atomwaffertgegner vom Raketenstützpunkt Miltenberg nach Frankfurt teilzunehmen. Unterschrieben ist der Aufruf u. a. von den sozialdemokratischen Stadträten Seffrin und Müller, dem Darmstädter SPD-Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten' Prof ...

  • Erhards Ostereier

    „Maßhalten"

    München (ADN/ND). Seine Predigten über das „Maßhalten bei Lohnforderungen" hat der Bonner Wirtschaftsminister Erhard am Mittwoch auf einerCSU-Wahlkundgebung in Passau fortgesetzt. vEr griff dabei besonders die Gewerkschaft ÖTV wegen ihrer Lohnforderungen an. Der Bonner Wirtschaftsminister drohte mit weiteren Preissteigerungen und erklärte an die Adresse der Arbeiter: „So haben wir nicht gewettet ...

  • 18 Werke vor Stillegung

    Mainz (ADN). Die Hauptverwaltung der westdeutschen Eisenbahn hat die Absicht, 18 Ausbesserungswerke aufzulösen oder zusammenzulegen. Auf diese neue Rationalisierungsmaßnahme zu Lasten der Eisenbahnarbeiter mit dem Ziel, durch Lohn- und Gehaltseinsparungen aus der jahrelangen Defizitwirtschaft herauszukommen, wies am Dienstag das Vorstandsmitglied der westdeutschen Eisenbahnergewerkschaft Frieser in Mainz hin ...

  • Weg mit Globke & Co

    Offenbach (ADN/ND). Die sofortige Entlassung Globkes haben die Jungsoziaisten des Unterbezirks Offenbach-Die- >urg gefordert. Die schweren Besehuldi- ;ungen, die gegen den Bonner Staats- ;ekretär und Adenauer-Vertrauten erlobeh wurden, machten seine Absetzung Iringend notwendig, heißt es in einer Sntschließung, die von den Jungsoziaisten auf einer Tagung in Niederroden »ngenommen wurde ...

  • Handelsrat Aschenbach gestorben

    Berlin (ADN). Die Pressestelle des Ministeriums für Außenhandel und Innerdeutschen Handel teilt mit. daß der Handelsrat der DDR in der Republik Guinea Rolf Aschenbach, einem tragischer Unglück zum Opfer gefallen ist. Der Vorsitzende des Ministerrates, Otto Grotewohl, hat den Angehörigen des Verstorbenen das tiefempfundene Beileid dei Regierung ausgesprochen ...

  • Anklage gegen Frenzel

    Karlsruhe (ADN). Der Westdeutsche ^eneralbundesanwalt Dr. Max Güde hat im Donnerstag gegen den frühe- •en SPD-Bundes.tagsabgeordneten Alfred Frenzel Anklage wegen „Verrats von Staatsgeheimnissen" erhoben. Frenzel war Ende Oktober vorigen Jahres in Bonn /erhaftet worden. Bonner Stellen warfen ihm dabei vor, er stehe „im Verdacht des Landesverrats" ...

  • Arbeiter als Letzte

    Bonn (ADN). „Rentnern und Arbeitern geht es in der Bundesrepublik am schlechtesten." Dieses aufschlußreiche Eingeständnis macht das regierungsamtliche Bonner „Bulletin" am Mittwoch in einem Artikel über eine Meinungsumfrage zur Lebenshaltung.

  • Tödlich verletzt

    Bcriin (ND). Am 30. März gegen 19.15 Uhr wurde der 65jährige Westberliner Fritz Postler aus Wilmersdorf auf dem U-Bahnhof Stadtmitte tödlich verletzt, als er auf eine anfahrende U-Bahn sprang und hierbei zwischen Zug und Tv^inelwand geriet. ^

  • Hermann Matern empfing Minister Kojo Botsio

    Berlin (ADN). Der erste Stellvertreter des Präsidenten der Volkskammer, Hermann Matern, empfing am 30. März im Hause der Volkskammer den Minister für Landwirtschaft der Republik Ghana, Koja Botsio, zu einem freundschaftlichen Gespräch.

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher stellv,> Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Baltica "am 1. Mai im Rostocker Hafen

    ?J DDR im internationalen Passagierschiff liniendienst / Maghetmaterial in Gemeinschaftsarbeit entwickelt

    Rostock (ADN). Die DDR wird erstmalig ab Mai 1961 in den internationalen Passagierschiff liniendienst einbezogen. Das sowjetische, 416 Fahrgästen Platz bietende Passagierschiff „Baltica" wird künftig nach einem festen Routenplan neben den Häfen Leningrad, Helsinki und London auch den neuerbauten Rostocker Überseehafen anlaufen ...

  • KOMMUNIQUE

    über die 5. Tagung der Bezirksleitung Berlin

    Am 29. und 30. März 1961 fand die 5. Tagung der Bezirksleitung Berlin der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands statt. An der Beratung nahm eine große Zahl von Arbeitern, Genossenschaftsbauern und Angehörigen der Intelligenz, Partei-, Wirtschafts- und Staatsfunktionären als Gäste teil. Über „Die Ergebnisse der 12 ...

  • Das Arbeitsblatt - ein Trumpfblatt

    i,Mitrofanows" im Konstruktionsbüro des EKB / Vereinheitlichung gleichartiger Anlagenteile bereitet Standardisierung vor

    i,Auf diese Ziele müssen auch wir unsere Kräfte konzentrieren", sagte Genosse Walter Ulbricht auf dem 11. Plenum über die verstärkte Mechanisierung, Standardisierung und Automatisierung der Produktion. „Die Orientierung ist bei uns richtig, aber die großzügige Durchführung dieser Aufgaben ist noch völlig unzureichend ...

  • Grünes Fließband für Flora

    Weitendorfer Genossenschaftsbauern berieten über 12. Plenum

    „Wenn unsere Feldbaubrigade dafür sorgt, daß die Kühe auch in den futterarmen Monaten Juli und August genug zu fressen haben, können wir in unserem Stall eine durchschnittliche Milchleistung von 3500 kg je Kuh erreichen." Das sagte der Melker Walter Müller von der LPG Weitendorf, Kreis Neustrelitz, zur Auswertung der 12 ...

  • Alte Gewohnheiten stehen im Weg

    Wie alles Neue verlangt die Einführung der Arbeitsblätter eine systematische politisch-ideologische Aufklärungsarbeit, die Auseinandersetzung mit den alten Gewohnheiten, die oft,; aus der Konzernideologie der IG-Farbeh herrühren.' „Das ist ja nichts Neues, das haben wir doch schon früher bei der IG-Farben gehabt ...

  • Sozialistische Arbeitsgemeinschaft „Arbeitsblätter" entstand

    Auf Anregung unseres Kollegen Ir.g. Marx, Gruppenleiter im Projektierungsbüro des EKB für Maschinen und Apparate, sichteten wir in freiwilliger Arbrit alle vorhandenen Unterlagen bei bestimmten wiederkehrenden Konstruktionsarbeiten und vervollständigten sie zu einem sogenannten Arbeitsblatt. Bis jetzt ...

  • Erster und wichtigster Schritt zu Standards

    Alle chemischen Betriebe, ganz gleich welchen Entwicklungsstand in der Konstruktion sie zur Zeit haben, können sich die Erfahrungen und Ergebnisse des EKB zu eigen machen^ Für die jungen Projektingenieure bedeuten Arbeitsblätter die Überlieferung von Erfahrungen, für uns alle Aufbau auf vorhandenen Erfahrungen ...

  • Jeder konstruierte das Gleiche

    In sehr vielen Fällen werden in der Chemie gleiche Apparate und Anlagen konstruiert,, projektiert und gebaut und dabei ständig viele Arbeiten wiederholt. Bisher war es im EKB so, daß jede Gruppe im Konstruktionsbüro ihre eigenen Vorlagen konstruierte und baute und dabei die gleichen Druckbehälter, die gleichen Rührwerke usw ...

  • Tausende von Ingenieurstunden entfallen

    Bei zehn Werken handelt es sich nur bei diesem einen Arbeitsblatt um eine Ingenieurstünden-Einsparung von 3600 Stunden. Unberücksichtigt sind dabei noch die Vorteile und Einsparungen in der Fertigung und Austauschbarkeit. Die Berechnung, der Entwurf und die Konstruktion eines Druckbehälters für 20 Kubikmeter ...

  • Hilfe tut not

    Am 15. September 1960 hat unsere Arbeitsgemeinschaft einen Aufruf an alle chemischen Werke veröffentlicht, uns bei der Einführung solcher Arbeitsblätter zu unterstützen. Zustitnmungs- und Bereitschaftserklärungen trafen aus fast, allen Werken ein. Von der Farbenfabrik Wolfen und dem Kombinat Bohlen erhielten wir sogar Materialien ...

  • Zwischenfrucht schafft volle Vorratskammern

    Röbel (ND). Großes Augenmerk schenkt die LPG Gotthun, Kreis Röbel, der Futtererzeugung. „Vom Vorstand bis zum letzten Genossenschaftsbauern muß sich jeder dafür verantwortlich fühlen, das möglichst viel Futter erzeugt wird", erklärte der LPG-Vorsitzende Alfred Augustin. „Wir bestellen 45 Prozent der Ackerfläche mit Zwischenfrucht ...

  • In der Werkstatt: höhere Produktivität

    Die vielen Typen von Geräten ähnlicher Ausführung für den gleichen Verwendungszweck, die es bei uns ja oft noch gibt, zwingt die Werkstätten in vielen Fällen zu Sonderanfertigungen oder Kleinstserien. Durch die allseitige konsequente i Anwehdüng unserer Methode wird jedoch das Nebeneinander ausgeschaltet, es erfolgt eine Vereinheitlichung sowie eine gewisse Steuerung der Anfertigung, so daß Parallelanfertigungen immer seltener werden ...

  • Grundstein für Dieselkraftwerk

    Suhl (ND). In der Kreisstadt Hildburghausen wurde am Mittwoch der Grund- Stein für ein Dieselkraftwerk gelegt. Es wird mit drei Aggregaten von je zwei Megawatt ausgerüstet. Nach der Fertigstellung Ende 1961 sofi das Kraftwerk vor allem helfen, die Stromversorgung der Landwirtschaft in den Spitzenzeiten Zu verbessern ...

Seite 4
  • Erlebnisse eines kleinen Jungen

    »Serjosha", ein meisterhafter sowjetischer Film in Berlin erstaufgeführt

    In 'den letzten Jahren hat man sich schon daran gewöhnt, daß die Sowjetunion nicht nur das Land der erfolgreichsten Weltraumflüge ist, sondern daß auch ,wieder mit schöner Regelmäßigkeit bedeutende Filme produziert werden. Da waren die „Kraniche", „Das Haus, in dem ich wohne", „Der stille Don", „Ein Menschenschicksal'1, „Ballade vom Soldaten", um nur einige zu nennen ...

  • Der Künstler muß das Morsen schauen

    Die Kunstler waren mit dem Glauben nach Wismar gekommen, von der Gültigkeit ihres Werkes überzeugen zu können. Die Arbeiter ließen sich aber nichts vormachen und bewiesen, daß sie Geschmack und Kunstverständnis besitzen. Die Vertreter der Fachschule versicherten, sie kennten die Meinung der Arbeiter, sie hätten schon oft mit ihnen diskutiert ...

  • Wertvolle Zeit wurde vertan

    Der Bundesvorstand des FDGB wählte bereits im Sommer des vergangenen Jahres 14 Volkskunstensembles aus den Bezirken unserer Republik aus,- die als geschlossene Kollektive den hohen Stand des künstlerischen Volksschaffens fn Magdeburg demonstrieren werden. Diese rechtzeitige Festlegung ermöglichte in den Bezirken eine langfristige Vorbereitung ...

  • Waren die Studenten überfordert?

    Genosse Nehrlich sagte: „Wir sind nur eine Fachschule, und unsere Abteilung befaßt sich mit dekorativer Malerei, die andere Gesetze beachten muß als ein Wandbild oder ein Tafelbild." Wir können ihm bedingt zustimmen. Natürlich stellt ein Wandbild den Künstler vor andere Probleme als z. B. ein Plakat, das Winterreisen des Deutschen Reisebüros anpreist, oder die Oberflächengestaltung einer Zigarettenschachtel ...

  • Kunstpreis 1961 der DDR verliehen

    Berlin (ND/ADN). Der Minister für Kultur, Hans Bentzien, verlieh gestern in einer Festveranstaltung im Apollosaal der Deutschen Staatsoper den Kunstpreis der DDR an 15 Kulturschaffende. Die hohe Auszeichnung erhielten folgende Künstler: die Schauspielerin Ursula Burg für ihr künstlerisches Gesamtschaffen ...

  • Mehr den Menschen in den Mittelpunkt rücken

    Die vorliegenden Programmkonzeptionen und die bereits ausgearbeiteten Programme zeigen, daß alle Gruppen vom prinzipiellen Neuen unseres Lebens ausgehen. Sozialistische Gemeinschaftsarbeit, der Kampf der Brigaden um bessere Produktionsergebnisse, Grundsätze sozialistischer Moral und die Pflege des klassisehen Erbes sind nur einige der Themen, die in mehreren Programmen berücksichtigt sind ...

  • Ein schwieriges Unterfangen für Laien

    Während in Schwarza der Entwurf eines Singspiels entstand, begann, man in Riesa ein klassisches Ballett einzustudieren. Der leistungsstarke Chor des Ensembles hatte in den letzten Jahren zusammen mit dem Leipziger Gewandhausorchester Leo Spies' Kantate „Der rote Platz" aufgeführt, in Konzertaufführungen der Oper „Rigoletto" mitgewirkt und auch zusammen mit dem Kreiskulturorchester Riesa den Schlußchor zu Beethovens 9 ...

  • Verzerrungen des Lebens

    „Mit dieser billigen Malerei fahren wir nicht in die Welt. Unser Schiff soll unsere Republik repräsentieren. Wir wollen uns nicht schämen müssen", sagten Matrosen und Werftarbeiter. Auf der Mathias- Thesen-Werft hatte sich die Kunstdiskussion entzündet. Sie fand ihren Höhepunkt, als der Direktor der Fachschule ...

  • Formale Spannung genügt nicht

    Der Arbeiter Erich Dubbert von der Helling der Mathias-Thesen-Werft sagte: „Wenn ein Matrose "in seinem Urlaub schon auf dem Mähdrescher arbeitete, dann würde ihm wohl das Herz im Leibe weh tun, sähe er, daß das Rad quer zur Fahrtrichtung steht. Außerdem habe ich noch keinen Mähdrescher gesehen, an dem doppelte Messer angeordnet sind ...

  • Woche des sozialistischen Musiktheaters in Magdeburg

    Magdeburg (ADN). Eine Woche des sozialistischen Musiktheaters veranstalten Anfang April die Städtischen Bühnen Magdeburg in Vorbereitung der 3. Arbeiterfestspiele und der Musiktheater-Konferenz der DDR. Neben Aufführungen des eigenen Hauses, wie der Opern „Der Heiratsantrag" von Heinz RÖttger und „Der ...

  • Erstmals zentrales Festprogramm

    Die Festprogramme ausgewählter Industriegewerkschaften werden in diesem Jahr von einem zentralen Festprogramm des FDGB abgelöst, das namhafte Berufsund Laienkünstler gemeinsam gestalten. Aufführungen des zentralen Programms, von dem mit Recht erwartet wird, daß es Maßstäbe setzt, werden in allen Festspielorten stattfinden ...

  • 14 Vvlkskunstensembles proben für Magdeburg

    Intensive Vorbereitungen auf die 3. Arbeiterfestspiele / Laientänzer studieren klassisches Ballett ein

    Programme konnten bestenfalls zweioder dreimal aufgeführt werden. Fast alle Beiträge der Bezirke waren auf „großen Apparat" aufgebaut. Das beschränkte die Aufführungsmöglichkeit im wesentlichen auf Freilichtbühnen. Neben prominenten Berufskünstlern wirkten in den Bezirksprogrammen Volkskunstgruppen aus oft weit voneinander entfernten Betrieben und Dörfern mit ...

  • Als sei Bitterfeld nie gewesen

    Arbeiter und Seeleute diskutierten in Wismar mit Lehrern und Studenten der Fachschule für angewandte Kunst,- Berlin

    Unser Urlauberschiff „Fritz Heckert" ist zur Probefahrt ausgelaufen. Viele tausend Werktätige unserer Republik arbeiteten an ihrem Schiff oder spendeten Geld dafür. Auch die Fachschule für angewandte Kunst, Berlin, wollte nicht abseits stehen. Sie verpflichtete sich, mit Mitteln der Kunst zur Verschönerung beizutragen und die Mannschaftsmesse auszugestalten ...

  • Brecht-DDR-Erstaufführung in Dresden

    Dresden (ND). Bertolt Brechts Schauspiel „Die heilige Johanna der Schlachthöfe" wird am 12. April 1961 im Großen Haus der Dresdner Staatstheater unter der Regie von Hannes Fischer und Ottofritz Gaillard für die Deutsche Demokratische Republik erstaufgeführt

  • „Kunst der Gegenwart" in der Moritzburg

    Halle (ADN). Die Staatliche Galerie Moritzburg zeigt gegenwärtig die Ausstellung „Kunst der Gegenwart — Malerei, Graphik, Plastik". Es ist die letzte der Ausstellungen, die zum 75jäbrigen Bestehen des Moritzburg-Museums veranstaltet worden sind.

Seite 5
  • Fließbandqualifizierung

    von Franz Krahn

    Eine aufsehenerregende neue Methode der nahezu mühelosen Kaderqualifizierung hat die Plankommission beim Rat des Kreises Pasewalk entdeckt und praktiziert."* Der einzige Mensch, der dabei etwas Mühe hat, ist die 18jährige Ingrid Lehmann; aber wenn si& darüber klagen wollte, so könnten ihr die verantwortlichen Planer jederzeit das Lenin-Wort »Lernen, lernen und nochmals lernan" mahnend vor Augen halten ...

  • Durchschnittsnote 18

    Wie in der CSSR, Bulgarien und Rumänien leisten zahlreiche Medizinstudenten aus der DDR ihr vorklinisches Studium auch in Ungarn ab, um dann die klinischen Semester an unseren Universitäten fortzusetzen. Insgesamt sind es in allen volksdemokratischen Ländern z. Z. 879 Studenten und Studentinnen. Auf ...

  • Partei neuen Typus — Instrument des Sieges

    Es war kein anderer als Lenin, der von der deutschen Sozialdemokratie der Jahre des Sozialistengesetzes feststellte, sie käme der Partei am nächsten, die das Proletariat brauche, um zu siegen. Hier zeigt sich, daß es gerade auch Erfahrungen des Kampfes der deutschen Arbeiterpartei waren, auf die sich Lenin und die Bolschewiki in Rußland stützten, als sie die Lehre von der Partei neuen Typus schufen ...

  • - Wie ein Horizont größer wurde

    So berichtete beispielsweise ein Mitarbeiter der Gesellschaft aus dem Bezirk Schwerin, wie er in einer LPG eine recht unbekümmerte Vorbereitung der Getreideaussaat feststellte. Ulrich Milat sprach in diesem Dorf zum Thema „Vorbereitung des Saatgutes", nachdem vorher von Schulkindern im Biologieunterricht Saatproben von allen in dieser Gemeinde zur Aussaat kommenden Getreidesorten angefertigt worden waren ...

  • Von der Geschichte erprobt

    Es bedarf heute, 15 Jahre nach der Gründung der vereinten Arbeiterpartei, unserer Sozialistischen Einheitspartei, keines Beweises mehr - denn dieser Beweis ist durch die Geschichte erbracht —, daß all die errungenen Erfolge ohne eine gestählte marxistisch-leninistische Partei, eine Partei neuen Typus, die einen entschiedenen Kampf gegen alle Erscheinungen des Revisionismus und des Dogmatismus führte, nicht möglich gewesen wären ...

  • Die Kraft der geeinten Partei

    Das Aktionsprogramm vom 11. Juni 1945, mit dem die Partei als einzige politische Kraft eine klare Konzeption vor unserem Volk entwickelte, war die Grundlage der künftigen Aktionseinheit, das zuverlässige Fundament der Vereinigung von KPD und SPD in einem Teil Deutschlands. Es wandte die Lehren Lenins ...

  • Als Lehren und Lernen zum Bedürfnis wurde

    Wissenschaftliche Kenntnisse zu verbreiten ist unter einem großen Teil unserer Wissenschaftler bereits zu einem ebenso echten Bedürfnis geworden wie wissenschaftliche Kenntnisse zu erwerben. In dieser breiten Lehr- und Lernfront stehen Menschen verschiedener Weltanschauungen. Der Präsident der Gesellschaft, Prof ...

  • Der entscheidende Schritt

    „Der -erste große Schritt, worauf es in jedem neu in die Bewegung eintretenden Land ankommt, ist immer die Konstituierung der Arbeiter als selbständige politische Partei, einerlei wie, solange es nur eine distinkte (ausgesprochene) Arbeiterpartei ist", schrieb Engels Jahrzehnte später in einem Brief an den alten Kampfgefährten aus dem „Bund der Kommunisten" und Mitorganisator der sozialistischen Bewegung in den USA; F A ...

  • Unter dem Banner Lenins

    Denn das ist das große historische Verdienst der Kommunistischen Partei Deutschlands, den Leninismus In die deutsche Arbeiterbewegung getragen zu haben. In den Klassenschlachten der revolutionären Nachkriegskrise, ihren Erfolgen und Mißerfolgen machte die revolutionäre Vorhut der deutschen Arbeiterklasse eine harte Schule durch ...

  • Die Wiege des Kommunismus

    In der Tat, das erste programmatische Dokument der internationalen kommunistischen Bewegung, die Geburtsurkunde des wissenschaftlichen Sozialismus, das „Kommunistische Manifest", war zur gleichen Zeit das erste Parteiprogramm deutscher revolutionärer Arbeiter im „Bund der Kommunisten", so wie der „Bund der Kommunisten" als internationale Organisation Urmutter der späteren marxistischen Massenparteien auf nationaler Ebene wie ihrer Vereinigung im internationalen Maßstab in Gestalt der I ...

  • Als die Gesellschaft neue Methoden fand

    Im Bezirk Halle ist man zur Erfüllung dieser Forderung einen ganz anderen Weg gegangen. Hier beriet — so berichtete Prof. Dr. Dallmann — die Sektion Fhysik der Gesellschaft, wie man u. a. den Stand der Produktion im VEB Meßgerätewerk Quedlinburg auf den Grad der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse heben kann ...

  • " Wie eine Broschüre denken half

    Kollegin Fischhold berichtete, sodann, wie die Broschüre „Könpen Maschinen denken?" die Kolleginnen angeregt habe, zu überlegen, wie eine Strumpfformmaschine aussehen und arbeiten müßte, die unseren neuen gesellschaftlichen Verhältnissen entspricht. „Wohl hatten sich bei uns die Besitzverhältnisse an diesen Maschinen verändert", sagte sie, „nicht aber auch bei allen Kolleginnen die kapitalistische Denkungsart ...

  • Was die Arbeit bestimmt

    Im Sinne dieser großen Humanisten zu lehren, zu bilden und zu erziehen, den sozialistisch denkenden und handelnden Menschen zu entwickeln, das bestimmt den Inhalt der gesamten Arbeit der Gesellschaft. Es ist deshalb nicht' Zufall oder eine Frage der Organisation, daß in der Gesellschaft so zahlreiche namhafte Wissenschaftler mitarbeiten ...

  • Mehr wissen — ein Bedürfnis des sozialistischen Menschen

    III. Kongreß der Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse stellt neue Aufgaben / Von Dieter Hannes

    An das Rednerpult trat eine nicht mehr ganz junge, schlanke, hochgewachsene Frau. Sie rückte ihre Brille zurecht und strich zwei-, dreimal über das vor sich hingelegte Manuskript. Sie war es nicht gewöhnt, auf ein Podium zu steigen, hinter das Rednerpult zu treten und 500 Augenpaare auf sich gerichtet zu wissen ...

  • 1918: „Wir sind wieder bei Marx"

    Lenin und die Bolschewiki taten in der internationalen Arena den notwendigen Schritt zur Partei neuen Typus und legten damit den Grundstein für den Sieg des Proletariats in der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution 1917, der das Gesicht der ganzen folgenden Epoche bestimmte. In Deutschland jedoch erwies sich die Sozialdemokratische Partei als Ganzes nicht imstande, die den neuen Bedingungen entsprechenden Kampfformen zu entwickeln ...

  • An der Spitze der Nation

    Der Weg unserer Partei von Marx bis in unsere Tage / Von Werner Müller

    „Die Geschichte unserer Partei beginnt mit dem Wirken von Marx und Engels." Mit dieser Feststellung wird der großzügige, weitgespannte Überblick der Geschichte der revolutionären deutschen Arbeiterbewegung eingeleitet, den die Thesen zum 15. Jahrestag der Vereinigung von KPD und SPD schließen.

Seite 6
  • Ferienlagertausch 1961!

    Bieten als Austausch für eine Belegung im Juli GOETHE-OBERSCHULE ■ Bischofswerda für 50 Kinder. Internat sowie Küche und sanitäre Anlagen gewährleistet. Da zentrale Lage, gute Verbindung in die Sachs. Schweiz und Zlttauer Gebirge, Suchen für die gleiche Zelt und Kapazität KINDERFERIENLAGER In landschaftlich ebenso schöner Gegend (Erzgeb ...

  • 1 oder 2 Kompressoren

    mit einer Leistung von 15O-240 m3/Std., Enddrude 6 atü, zu mieten gesucht. Angebote an Louis Schneider KG. " mit staatlicher Beteiligung R1 e s a, Pausitzer Str. 26 Fernruf 33 15'33 16

  • 3 Kompressoren, 4001 Inhalt, 80 mm Hub 1 Kompressor. 2501 Inhalt. 80 mm Hub

    möglichst Fabrikat VEB Gera, >, für sofort oder bis Jahresende gesudit Angebote erbittet PGH -Fortschritt", Flemmingen b. Naumburg (S.)

  • Spreng- und Bohrarbeiten

    bis zu 750,0 TDM übernommen werden. VEB BAU-UNION TIEFBAU BERNBURG, Bernburg (SMle) Steinstraße 2 d—h, Telefon 27 81 oder 27 82

  • 500-1000 qm Fabrikraum

    oder Gebäude

    VEB Fettchemie Karl-Marx-Stadt W 16 Neefestraße 119—125 — Abt. Allgemeine Verwaltung zu richten

  • Förderbänder

    Louis Schneider KG. mit staatl. Beteiligung Riesa (Elbe) Pausltzer Straße 28 Fernruf 33 15 / 33 18

  • 20 m3 Nußbaum-Schnittholz

    PGH Parkett-, Fußboden- und Rolladenbau, Halle (S.) Südstraße 21 — Telefon 3 10 59

  • 1 Eresco-Röntgeneinheit 1 Hohlanodengerät

    .200 k V,. neu wertig, g e gen ,.. ,■- *,,:

    evü. MflUer-Bundstrahier, etwa 180 kV oder ähnliche Apparatur. VEB KRANBAU EBERSWALDE

  • Zwei Förderbänder

    VEB Spezialwaagenfabrik RAPIDO, Rädebeul'l, Gartenstraße 64

Seite 7
  • SED grüßt Parteitage der KP Großbritanniens und der KP Österreichs

    Teure Genossen 1 Im Nomen der Millionen Werktätigen der Deutsehen Demokratischen Republik entbietet Euch, den Delegierten des 27. Parteitages der Kommunistischen Partei Großbritanniens, das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands brüderliche Kampfesqrüße. Eure Partei kann voller Stolz aufweinen erfolgreichen Kampf um die Mobilisierung der Werktätigen zum Kampf gegen die Angriffe des Monopolkapitals una gegen NATO- Politit zurückblicken ...

  • Komplicen der Mörder

    Bonns aktive Feindschaft gegen den Befreiungskampf der Völker füllt Bände: 1956 war man auf Seiten der Aggressoren gegen das ägyptische Volk, 1958/59 stellte man seine Flugplätze den amerikanischen Provokateuren gegen die arabischen Länder zur Verfügung und liefert*). Waffen nach Kamerun gegen die kämpfenden Patrioten, 1960 konspirierte man mit den Belgiern und Amerikanern gegen das kongolesische Volk ...

  • Gier nach Bodenschätzen

    Der restaurierte deutsche Monopolkapitalismus, nach zwei verlorenen Weltkriegen noch expansionshungriger, ist nicht nur in die Absatzmärkte seiner älteren Konkurrenten eingedrungen, sondern giert nach eigenen Rohstoffquellen. Afrika, in seinen Augen die „Schatzkammer vor der Haustür", läßt ihm das Wasser im Maule zusammenlaufen ...

  • Fortsetzung der Hilfsaktionen

    Die Bevölkerung der DDR unterstutzt die Forderungen des algerischen Volkes auf Verwirklichung seines Rechts auf Selbstbestimmung. Die Interessen des algerischen und des französischen Volkes, wie aller friedliebenden Völker erfordern, den Krieg in Algerien und die Leiden des algerischen Volkes durch gleichberechtigte Verhandlungen zwischen der Provisorischen Regierung der Republik Algerien und der französischen Regierung zu beenden, damit es im Frieden und in einem unabhängigen Staat leben kann ...

  • Bonn bedroht ganz Afrika

    Völkerkonferenz brandmarkt Neokolonialismus / DDR-Delegation herzlich aufgenommen

    Kairo (ADN-Korr.). Bonn ist nach den USA das Land, das Afrika durch den Neokolonialismus am meisten bedroht, stellen die Delegierten der III. Allafrikanischen Völkerkonferenz in Kairo, die rund 200 Millionen Afrikaner vertreten, in einer nach längerer Diskussion am Donnerstag angenommenen Resolution fest ...

  • Kein Vertrauen mehr zu Washington

    Entschiedene Ablehnung der amerikanischen Politik eint Volk von Laos

    Genf (ADN-Korr.). „Ich glaube den Amerikanern nichts mehr und habe auch kein Vertrauen zur Kennedy-Regierung." Das erklärte der laotische Ministerpräsident Prinz Souvanna Phouma in einem Interview mit dem Sonderkorrespondenten der Züricher „Tat" in Pnom Penh, das die Schweizer Zeitung am Donnerstag veröffentlichte ...

  • Ministerverhandlungen über Algerien

    Tunis/Paris (ADN). Die Provisorische Algerische Regierung (GPRA) hat am Donnerstag als Termin für den Beginn von Verhandlungen mit der französischen Regierung offiziell den 7. April genannt. Ort der Verhandlungen ist — wie aus Pressemeldungen bereits bekannt — Evian am Genfer See. Der algerischen Verlautbarung zufolge erstrecken sich die Verhandlungen auf die „Bedingungen der Selbstbestimmung und verwandte Probleme" ...

  • Kolonialerwerb heißtjetzt „Entwicklungshilfe"

    Nun ssnd freilich die Tage dahin, da man mit Glasperlen, Pulver und Blei Kolonialreiche zusammengaunern konnte. Dahin die Zeiten; da die Nachtigal, Peters und Lettow-Vorbeck auf Safari gingen. Immerhin leben wir im Jahre 1961. Der afrikanische Riese hat seine Ketten gesprengt. 17 Gebiete sind im Vorjahr selbständige Staaten geworden, und immer mächtiger rütteln Millionen und aber Millionen brauner und schwarzer Fäuste an den letzten Bungalows der Kolonialherren ...

  • Gemeinsamer Präsidentschaftskandidat

    Helsinki (ADN). Das Exekutivkomitee der Demokratischen Union des finnischen Volkes und das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Finnlands haben von einer gemeinsamen Sitzung aus dem VI. Parteitag der Demokratischen Union des finnischen Volkes vorgeschlagen, einen Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen im Jahre 1962 zu wählen ...

  • Andere Methoden — das gleiche Ziel

    Diese Politik geht von der Spitze des Bonner Staatsapparates bis in die monopolkontrollierten Massenorganisationen und Institutionen. Bundestagspräsident Gerstenmaier, der im zweiten Weltkrieg in Ribbentrops Auftrag in konsistorialrätlichem Gewände in Südeuropa Agentenarbeit leistete, ist jetzt Vorsitzender der „Deutschen Afrika-Gesellschaft" und führt die Aufträge der Finanz- und Industriemagnaten aus, die in seinem „Beirat" sitzen ...

  • Safari-Zeit ist um

    Zmderam 5. April in Leipzig beginnenden Konferenz über „Probleme des Neokolonialismus und die Politik der beiden deutschen Staaten gegenüber dem nationalen Befreiungskampf der Völker" Von Lothar Killmer

    »In Ihrer imperialistischen Politik streben die westdeutschen Monopole immer aktiver danach, die schwachentwickelten Linder auszubeuten.« (Ans der Erklärung der Beratung von Vertretern der kommunistischen und Arbeiterparteien) So manchem Afrikaner mögen im verflossenen Jahr die Antrittsreden der Bonner Diplomaten seltsam geklungen haben, in denen honigsüß von „uneigennütziger Hilfsbereitschaft und Zusammenarbeit" die Rede war ...

  • Sozialistische Staaten fordern UNO-Sanktionen gegen Belgien

    NewTork (ADN/ND). In der Kongodebatte der UNO-Vollversammlung forderten die Vertreter sozialistischer Länder am Mittwoch erneut Sanktionen gegen die belgischen Aggressoren. Der rumänische Delegierte Eduard Mer zincescu verlangte, eine Frist für den Abzug aller Belgier aus Kongo festzulegen. Falls sich die belgische Regierung dem widersetze, müßten entsprechende Maßnahmen ergriffen werden ...

  • Interview mit Horst Brasch

    Die Teilnahme einer DDR-Beobachterdelegation an der III. Allafrikanischen Völkerkonferenz in Kairo sei ein wesentlicher Beitrag zur Festigung der Freundschaft mit den Vertretern der jungen afrikanischen Nationalstaaten und mit den Führern der noch um Unabhängigkeit und Freiheit kämpfenden afrikanischen Völker ...

  • Kundgebung im Berliner Glühlampenwerk.

    Berlin (ADN). Zu einer eindrucksvollen Freundschaftskundgebung trafen sich am Donnerstag über 500 Arbeiterinnen und Arbeiter aus allen Abteilungen des Volkseigenen Berliner Glühlampenwerkes mit dem Ersten Sekretär des ZK der Kommunistischen Partei Algeriens, Bouhali, und dem Mitglied des ZK Boudjiaf ...

  • Fest an der Seite Algeriens

    Beratungen mit einer Delegation der Kommunistischen Partei Algeriens

    und der Unabhängigkeit für das algerische Volk führen. Aber noch ist nicht gewährleistet, daß sie dieses Ziel erreichen, denn der französische Imperialismus geht nicht freiwillig von seiner Kolonialpolitik ab und gefährdet durch verschiedene Manöver die Verhandlungen, noch ehe sie begonnen haben. Deshalb betont die KP Algeriens, daß das algerische Volk seine Wachsamkeit, seine Einheit und seinen Kampf verstärken muß ...

  • Gemeinsame Kampffront

    Die afrikanischen Führer verstünden, daß jeder Schlag, den die DDR gegen die von Bonn ausgehenden Gefahren führt, auch für sie selbst ein Sieg ist, sagte Brasch. Besonders die Vertreter jener Länder, die unmittelbar dem Druck Westdeutschlands ausgesetzt sind — so Algerien, Kamerun, Südwestafrika und Tanganjika —, wüßten um diese Gefahren ...

  • Gizenga: Parlament einberufen!

    Stanleyville (ADN). Die Regierung Gizenga hat erneut die Einberufung des von den Putschisten auseinandergejagten Parlaments gefordert. Wie der Kabinettschef Gizengas, Valentin Lubuma, mitteilte, betrachtet die Regierung diesen Schritt oder aber neue allgemeine Wahlen bzw. eine Volksabstimmung als einzigen Weg zur Beilegung der Krise im Lande ...

  • Gemeinsamer Kampf

    Die Delegation des ZK der SED informierte die algerische Bruderpartei über die Entwicklung in der DDR auf dem Wege zum Sieg des Sozialismus und über die Aufgaben der deutschen Arbeiterklasse und des deutschen Volkes zur Bändigung des deutschen Militarismus, für den Abschluß eines Friedensvertrages mit ...

  • Zu Verhandlungen gezwungen

    Durch den entschlossenen Kampf des algerischen Volkes und dank der Unterstützung seitens des sozialistischen Lagers und aller fortschrittlichen Kräfte in der ganzen Welt wurde die französische Regierung zu Verhandlungen mit der Provisorischen Regierung der Republik Algerien gezwungen. Diese Verhandlungen ...

  • Kriegsverbrecher hingerichtet

    Tallinn (ADN). Die beiden faschistischen Kriegsverbrecher Ralf Gerrets und Jan.?Vijk,ldie vom Obersten Gericht der Estnischen Sowjetrepublik am 11. März zum Tode verurteilt worden waren* sind hingerichtet worden. Das teilte das Oberste Gericht Estlands am Donnerstag mit

Seite 9
  • Kieme Träume

    Erzählung von Abd El-rahman El-scharkami (VAR)

    Alles In seiner kleinen Welt ist eingeschlafen; der Vater, die Mutter, die Ziege und die Hühner, aber er kann nicht schlafen. Er sieht das schwache gelbe Licht, das in dem kleinen dunklen Zimmer von einer Bauernlampe kommt, die mehr Eauch als Licht gibt. Er sieht das Licht und wartet auf das Erwachen der Mutter und auf den neuen Tag ...

  • Das schmuddelise Mädchen

    Leni Schrader saß in der gleichen Schulbank wie Henriette. Eines Tages, als sie in der letzten Stunde des Unterrichts ein Diktat schrieben, fiel ihr ein dicker Tintentropfen aus dem Federhalter und machte einen Klecks. Leni Schrader leckte die Spitze ihres Zeigefingers naß und versuchte, den Klecks wegzureiben ...

  • Von Heinrich Heine

    Es tanzen die Fräulein und Ritter, Es jubelt'der Knappentroß. Es rauschen die seidenen Schleppen. Es klirren die Eisens/por'n Die Ztuerge^ trompeten und pauken Und fiedeln und blasen das Hörn. Doch dich soll mein Arm umschlingen, Wie er Kaiser Heinrich umschlang; Ich hielt ihm zu die Ohren, Wenn die Trompef erklang ...

  • Von Peter H a c k s

    bedauernder Stimme; „mir sind ia auch Grenzen gesetzt. Die Zahl der kleinen Mädchen, die es gibt, und die der kleinen Ferkel, die es gibt, muß natürlich immer die gleiche bleiben, wegen der Statistik. Wollte ich jetzt deine Freundin entferkeln, dann müßte ich die kleine Fee wieder verferkeln, was sie aber entschieden ablehnt; es gefällt ihr in der Schule sehr gut ...

  • IM HARZ

    Es ist unbeschreibbar, mit welcher Fröhlichkeit, Naivität und Anmut die Ilse sich hinunterstürzt über die abenteuerlich gebildeten Felsstücke, die sie in ihrem Laufe findet, so daß das Wasser hier wild emporzischt oder schäumend überläuft, dort aus allerlei Steinspalten wie aus vollen Gießkannen in reinen Bögen sich ergießt und unten wieder über die kleinen Steine hintrippelt wie ein munteres Mädchen ...

  • LESEN

    r " Ich war müd nach Haus gekommen. Meine Augen brannten. i Hatte einen langen Tag Auf dem Bauqeriist gestanden. Hatte einen langen Tag Mörtelstaub geschluckt Und in heißer Mittagsglut Steine aufs Gerüst gehuckt. Und dann trat ich bei dir ein. Bist wie Eis gewesen. Hast am Küchentisch gesessen Und ein ■ Buch gelesen ...

  • OSTERN

    Es war daheim auf unserm Meeresdeich; Ich ließ den Blick am Horizonte gleiten, Zu mir herüber scholl verheißungsreich Mit vollem Klang das Osterglockenläuten. Wie brennend Silber funkelte das Meer, Die Inseln,.schwammen auf.gem. hohen Spiegel, -.O, loche, fort,,bisJede^Jtnospe bricht, Die Möwen schössen, ...

Seite 10
  • Der Weg des Vicente Rivas

    Manuel Guerrero: Gefährdetes Land. Roman. Aus dem Spanischen von L. Klein. Dietz Verlag, Berlin, 1960. 262 S., Ganzleinen, 4,80 DM. Der chilenische Halbpächter Vicente Rivas hatte nichts Außergewöhnliches an sich, die Stationen seines Weges vom Arbeitssklaven des Großgrundbesitzers bis an die Spitze eines gewaltigen Demonstrationszuges boten den Schreiberlingen der Sensationspresse keinen Stoff für gut bezahlte Schlagzeilen ...

  • Der Liebesbrief

    Die Hundelinden nahmen in Lisas und Kinlls Leben denselben Raum ein wie die großen Linden im Leben so vieler junger Leute dieser Stadt; sie waren ein unvergeßliches und fast schicksalhaftes Wahrzeichen der schönsten und tief gehüteten Erlebnisse an der. Schwelle der Jugend. Kirill und Lisa waren noch keine sechzehn, als er Ihr hier das erste Briefeheri zugesteckt hatte ...

  • Das Bild für deine Wohnung

    Alles.Laute stößt ihn ab. Oberflächliche Betriebsamkeit ist ihm zuwider. Wo sich Geltungsbedürfnis breitmacht, wird man ihn nicht finden. Das Einfache, das Stille aber ziehen ihn an, und mit der Natur lebt er in inniger Fühlung. So etwa~kann man vielleicht mit knappen Worten den Maler Theodor Rosenhauer ...

  • SANGER DER UKRAINE

    Feierstunde für Taras Schewtschenko in Berlin TARAS SCHEWTSCHENKO Gespräch der Wacbsoldaten

    Kein Schlaf — die Nacht ist wie ein Meer. (Im Kerker hier die Stunden säumen, Als war' schon Herbst.) Und ringsumher Nur tote Wand. Mein Herz ist schwer. Wem flüstr" ich meiner Jugend Träume? Wann endlich wird der Tag anbrechen? Wie stumm die Welt! Und draußen bloß Hör" ich von ihrem armen hos Die beiden Wachsoldaten sprechen ...

  • Der Nestor der sowjetischen Grafik ■

    Wladimir A. Faiuorski ist der Nestor der sowjetischen Grafik und ihr bedeutendster Repräsentant. Er vollendete kürzlich sein 75. Lebensjahr. In vielen Jahrzehnten schuf der Künstler eine fast unübersehbare Fülle von grafischen Blättern, zumeist Holzstich-Illustrationen zu den bedeutendsten Werken der Weltliteratur, insbesondere aber für die berühmtesten Werkender russischen Literatur ...

  • Liebeslied

    Bin nach Nüssen ausgegangen, Durch die Heide Kam ein Müller angegangen. Mir zur Freude. Müller mahlt und lärmt und dreht sich, und er küßt mich, das versteht sich, Mir zur Freude. Bin nach Pilzen ausgegangen Auf die Halde, Kam ein Sattler angegangen Aus dem Walde. Sattler stopft das Kummetkissen, Weiß zu herzen, tcei/J zu küssen Hier im Walde ...

Seite 11
  • Ein Buch über den Waffenbruder

    Im Moskauer Militärverlag ist jetzt eine Mono- .. graphie „Die Nationale Volksarmee der DDR" von Oberst A. P. Korkeschkin erschienen. In der sowjetischen militärpolitischen Literatur ist dies die erste Arbeit, die den bewaffneten Kräften der DDR gewidmet ist. Der Autor hat umfangreiches Material gesammelt, das den Charakter der Nationalen Volksarmee und ihre Aufgaben zum Schutz des Sozialismus und des Friedens erhellt ...

  • 3 x 24 Stunden

    Alltag im VEB Chemische Werke Buna: der Kampf um die Erfüllung der Pläne, um den termingerechten Aufbau der neuen Betriebe und um den störungsfreien Ablauf der Produktion. Gemeinsam spannen Arbeiter und Wissenschaftler ihre Kräfte an, um die Republik ökonomisch weiter zu stärken und so ihren Beitrag zur Erhaltung und Festigung des' Friedens in- Deutsehland zu leisten ...

  • Das Beispiel von Eggesin

    Es war für uns Mitarbeiter der Deutschen Akademie der Künste etwas ganz Neues, als uns Ende vorigen Jahres der Kulturoffizier eines Verbandes der Nationalen Volksarmee aufsuchte und fragte, ob die Akademie bereit sei, einen Kulturlehrgang für Soldaten durchzuführen. Ein solcher Lehrgang von nur zehn ...

  • In die Schule, marsch — marsch!

    Damit Soldaten und Bürger des Adenauer-Staates ihre „Ortlosigkeit" möglichst rasch überwinden und zur Abschlachtung für die Sache ihrer militaristischen Peiniger fertiggemacht werden, schließt der Ideenkreis dieses einen Heftes der einen militaristischen Zeitschrift mit dem fünften Beweis auf die wahrere Pläne Bonns: mit dem Appell, in Westdeutschland endlich die offene Militärdiktatur zu verwirklichen ...

  • Wer will unter die Elite?

    Der Leitartikel beschäftigt sich mit dem Manöver „Winterschild II". Er gibt (gerade weil man unter sich ist) eine recht zurückhaltende Bewertung derselben Ergebnisse, die in der Tagespresse nach PK-Manier zu gloriosen Siegen aufgebauscht worden waren. Dem Schlachtengläck hätten vor allem — seit Winter 1941 ein bekanntes Lied — Witterungsunbilden entgegengestanden ...

  • Von Schlieffen zur „Alpenfestung"

    Was diese Lüge für den ersten Weltkrieg angeht, so wird sie in der Studie „Die Operationslehre des Grafen Schlieffen und ihre deutschen Gegner" fabriziert. Dem Autor geht es um die Rehabilitierung des Schlieffen-Planes, jenes Rezeptes für Blitzkrieg und Blitzsieg, das in Wirklichkeit schon 1914 an der Marne versagte ...

  • Fünf Kapitel „Wehrkunde"

    In den letzten Wochen tönt in Westdeutschland von der Parlamentstribüne, in Presse, Rundfunk und Fernsehen mit wachsender Lautstärke eine Forderung: Schneller rüsten! Mehr Kernwaffen und größere Kernwaffen und heran mit ihnen an den „Eisernen Vorhang!" Aber gleichzeitig und entsprechend laut die notorische Lüge, dies alles Seien reine Verteidigungsmaßnahmen ...

  • Die Hymne und die Bombe

    Der Weg zu diesem Bonner Europa heißt Atomkrieg, und die „Wehrkunde" bestätigt — der vierte Beweis — auch das. Der Artikel „Führung und Recht im Atomkrieg" spricht das barbarische Mittel heilig. Von vier Fragen her, der sogenannten Haltungsfrage, der Führungsfrage, der Gewissensfrage und der Risikofrage, müsse der atomare Vernichtungs- ...

  • Europa? Heim ins Reich!

    Im Eifer dieser widerwärtigen Geschichtsfälschung geht aber die „Wehrkunde" — da man ja ohnehin gerade beim Thema Europa ist ■— noch einen Schritt weiter und liefert den dritten Beweis auf das, was Bonn in Wirklichkeit will. Zunächst wird offen das Bekenntnis zu den_ faschistischen Eroberungen herausgeschrien: „Das' kontinentale Europa brauchte eine Führungsmitte", und Nazideutschland war vom „Schicksal" berufen, sie zu bilden ...

  • NEUE MTUTÄRLITERATUR Im Deutschen Militärverlag erschienen

    \ schiert.: Hans Maretzki: Die Kommunarden von Paris; 156 Seiten. Englische Broschur: 6.80 DM Werner Wunderlich: Marine wider den "Friedent Militärhistorische SJudien, Band I, 128 Seiten, Englische Broschur: 4.10 DM * Hajo Herbell: Saat des Verderbens, Militärhistorische Studien, Band II; 112 Seiten, Englische Broschur; 3 ...

Seite 12
  • Was sich junge Mädchen tn Törpin wünschen...

    Erlauscht, durchdacht und aufgeschrieben von Rolf-Peter Bernhard

    Nie fährt ein Reporter ziellos ins Blaue, stets aber ins Ungewisse, zumal dann, wenn er — Mädchenträume aufspüren will. Die Schlagertexter haben es da einfacher. Gewiegt in Amigas Armen, lassen sie die jungen Mädchen gern von 'nem netten jungen Herrn träumen, und die Sache hat sich. Haben aber siebzehnjährige ...

  • für Flotte, Kleidung junge Männer

    Zu unserem neuen Lebensstil gehört es auch, modern und schick gekleidet zu sein, so heißt es im Kommunique des Politbüros zu Problemen der Jugend. An gleicher Stelle ist davon die Rede, daß es nicht richtig ist, von der mitunter eigenartigen Kleidung eines Jugendlichen gleich auf sein Denken und Handeln zu schließen ...

  • Smyslows Kabinettstück

    Am 24. März konnte der beliebte und hochgeschätzte sowjetische Exweltmeister Wassili Smyslow seinen 40. Geburtstag feiern. Obgleich er sich bei der diesjährigen Unionsmeistersch ift unglücklicherweise nicht für die Teilnahme am Interzonenturnier qualifizieren konnte, er wurde Fünfter, und nur die ersten vier erwarben die Qualifikation, machte er doch im Meisterschaftsturnier eine ausgezeichnete Figur ...

  • Verhindertes Disziplinarverfahren

    Sigrid Herrmann heißt die junge Leiterin der Kindertagesstätte in Gornau im Kreis Zschopau, die in den schulmeisterlichen Augen des Kreisschulrates von Zschopau zum Stein des Anstoßes wurde. Das nicht etwa, weil Sigrid mit ihren 22 Lenzen Weiterbildungsvorträge für die Kindergärtnerinnen aus dem Kreisgebiet hält und einen dramatischen Zirkel im Klubhaus Zschopau leiten will ...

  • SCHACHAUFGABE

    Matt in drei Zügen ; Weiß: ' Kh3,< De6, Ta6 Tc6 (vier Steine). Schwarz: Khl, Dg2, Bd4, f5, h6 (fünfSteine). Von N. Ruthberg aus Nya Dag Allehanda 1924. Eine Aufgabe mit interessanten Fesselungen.

Seite
KOMMUNIQUE Importstähle von eigenen Wälzstraßen »Erprobt Frankreich Atomwaffen für Westdeutschland?"' Vorschläge der UdSSR — Basis für Einigung in Genf „Serjosha in Berlin erstaufgeführt Der Stand im Wettbewerb rugendbudi und Staat Heute mit Beilage KUNST UND LITERATUR und Funkprogramm Junge Schmelzer allen voran Ungünstiger Einfluß Bonns Rekordreparatur am Hochofen Standpunkt des Westens unverändert ZK der KPdSU und Ministerrat der UdSSR gaben Essen Bis nach Ostern vertagt
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen