18. Sep.

Ausgabe vom 07.03.1961

Seite 1
  • Bonn und die Realitäten

    Was Bonn bisher auf das Memorandum der Sowjetregierung zu sagen hatte, wor schon In dem Auqenbljck Oberholt, da es ausgesprochen wurde. Das Memorandum selbst .nimmt "die Widerlegung der Bonner Argumente vorweg. Adenauer erklärte zunächst einmal vorsorglich: „Völlig unmöglich." Sein Echo Willy Brandt tönte! ...

  • Walter Ulbricht empfing Kojo Botsio

    Ghanesische Messegäste feierten ihren Unabhängigkeitstag

    Leipzig. Aus Anlaß des 4. Jahrestages der Unabhängigkeit der Republik Ghana empfing der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, am Montag im neuen Rathaus in Leipzig den Leiter der auf Einladung der Regierung der .DDR in Leipzig weilenden ghanesischen Regierungsdelegation, Landwirtschaftsminister Kojo Botsio ...

  • Das Leben der Frauen erleichtern

    Konferenz der werktätigen Frauen Berlins unterbreitet Vorschläge

    Berlin (ND). Mit der traditionellen Konferenz der werktätigen Frauen wurde am Montag in der Dynamo-Sporthalle der Auftakt für die Feierlichkeiten zum diesjährigen Internationalen Frauentag gegeben. Zu den 1400 Teilnehmerinnen gehörten Arbeiterinnen, Genossenschaftsbäuerinnen, Ingenieurinnen, Ärztinnen, Lehrerinnen, Künstlerinnen ...

  • Empfang im Sowjetpavillon

    Ansprachen der Genossen Perwuchin, Nowikow und Ulbricht

    Leipzig (ADN/ND). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der UdSSR in der DDR, M. G. Perwuchin, gab am Montag im Pavillon der UdSSR einen groBen Empfang zu Ehren der sowjetischen Regierungsdelegation unter Leitung des Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR und Vorsitzenden der Staatlichen Plankommission, W ...

  • Interessenvertretenn der ganzen Jugend

    Die Grundrechte der jungen Generation wurden von Euch im Kampf gegen alle zurückgebliebenen und reaktionären Kräfte verwirklicht. Durch das Gesetz zur Förderung der Jugend wurden die Grundrechte zum festen Bestandteil der Politik unseres Arbeiter-und-Bauern-Staates. Ein festes Vertrauensverhältnis der Jugend zu ihrem Staat entwickelte sich ...

  • DDR-Industrie auf dem Vormarsch zur Weltspitze

    Walter Ulbricht und W. N. Nowikow überzeugten sich in den Messehallen von den Fortschritten der internationalen . sozialistischen Arbeitsteilung VONUNSEREN MESSE-BERICHTERSTATTERN

    Leipzig. In der Handelsmetropole Leipzig wurden am zweiten Messetag durch die Vertreter der Regierungsdelegationen und der Kaufleute aus aller Welt Kontakte autgenommen und Gespräche über die Möglichkeiten der weiteren Entwicklung des völkerverbindenden Handels geführt. Der Vorsitzende des Staatsrates und Erste Sekretär des ZK, Walter Ulbricht, der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR W ...

  • Die besten Traditionen bewahrt

    Erstmals in der Geschichte unseres Volkes habt Ihr vor' 15 Jahren eine revolutionäre Jugendorganisation geschaffen, die die Einheit der Jugend verkörpert und einen bedeutungsvollen Wendepunkt in der Geschichte der deutschen Jugendbewegung darstellt.. Die Freie Deutsche Jugend führt die besten Traditionen der deutschen Jugendbewegung fort ...

  • Väterland der Jugend

    Heute feiern wir alle Geburtstag; einen schönen Geburtstag. Die PDJ ist 15 Jahre alt geworden. Zur Schar der Gratulanten gehören jung und alt* denn dieser Tag ist mehr als nur ein Festtag der einheitlichen Jugendorganisation. Er ist unser aller Festtag, denn gemeinsam haben jung und alt 15 Jahre lang daran gewirkt,' den Deutschen ein \ wahres Vaterland zu schaffen ...

  • Zentralkomitee grüßt FDJ

    -Liebe"Freunde und Genossen!- Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands übermittelt Euch herzliche Grüße und beglückwünscht alle Mitglieder und Funktionäre des sozialistischen Jugendverbandes zum 15. Geburtstag. Unser Gruß gilt zugleich allen Mädchen und Jungen der Deutschen Demokratischen Republik, deren Interessenvertreterin die Freie Deutsche Jugend ist ...

  • Messe — Spiegelbild des stürmischen Fortschritts

    In seiner Ansprache führte Genosse Walter Ulbricht unter anderem aus: „Wir haben gestern mit Befriedigung feststellen können, daß die großen und weltbewegenden wissenschaftlichen, technischen und industriellen Leistungen der Sowjetunion immer stärker auch auf der Leipziger Messe sichtbar werden. Auch' die Ausstellung der Chinesischen Volksrepublik zeigt großes Wachstum und große Fortschritte ...

  • Das große Ziel

    . Ihr lebt in der Epoche des Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus, in dei Periode des Siegeszuges des Sozialismus in der ganzen,Welt Euch erwächst damil das große Ziel, als junge Generation in der Deutschen Demokratischen Republik an der Vollendung, des sozialistischen Aufbaus aktiv mitzuarbeiten und morgen der Träger der neuen sozialistischen Gesellschaftsordnung zu sein ...

Seite 2
  • Antinationales Komplott

    Dieses Klassenbündnis schuf im Zusammenhang mit der schrittweisen Zerreißung Deutschlands in den Jahren 1945 bis 1949 die internationalen Bedingungen für das Wiedererstehen des deutschen Imperialismus und Militarismus und die Wiederbelebung ihrer expansionistischen Pläne. Die Verwandlung Westdeutschlands ...

  • Vaterland der Jugend

    f Fortsetzung von Seite 1)

    • T~)ieses Vaterland wird der Jugend J-y im Westen vorenthalten, deshalb kann der durchschnittliche < Jugendliche auch nur schwer eine Ware Vorstellung von dem heiligen Begriff haben. Wo-die Monopole-nach wie vor in trauter Gemeinsamkeit mit • den Militaristen und Faschisten herrschen, ist eben kein Platz für eine tatenfrohe und kritische Jugend ...

  • Zentralkomitee grüßt FDJ

    (Fortsetzung von Seite 1)

    ketten für ihre Entwicklung. Alle ihre Fähigkeiten und Talente kann sie entfalten, um im Beruf voranzukommen, zu studieren, wissenschaftliche, kulturelle und geistige Kenntnisse zu erwerben, sowie an der Leitung des Staates und der Wirtschaft teilzunehmen. Im Programm der jungen Generation für den Sieg des Sozialismus, das die Freie Deutsche Jugend auf ihrem VI ...

  • W. N. Nowikow: Alle Störversuche gegen die DDR werden scheitern

    Genosse Nowikow erklärte in seiner Rede u. a.: „Die große Anziehungskraft der Leipziger Messe, die ständig zunehmende Beteiligung der Vertreter der Geschäftskreise sowohl der sozialistischen als auch der kapitalistischen Staaten zeugen vom ständigen Wachstum des internationalen Ansehens der DDR. Ich ...

  • Lasten der Bevölkerung für Atomrüstung durch neuen D-Mark-Tauschkurs noch größer

    Berlin (ND/ADN). Westdeutsche Zeltungen und Industrielle überführten am Montag den Bonner Wirtschaftsminister der Lüge, der die Erhöhung des Devisentauschkursesder D-Mark als Vorteil für die „Sparer und Hausfrauen" bezeichnet hatte. Der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Unternehmerverbände, Paulssen, ...

  • Empfang im Sowjetpavillon

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Auch kapitalistische Länder wie Großbritannien, Frankreich und Belgien u. a. zeigen in Leipzig eine Reihe hervorragender Leistungen und Spitzenerzeugnisse. Erfreulich ist auch das Auftreten der jungen Nationalstaaten, mit denen sich die wirtschaftliche Zusammenarbeit der DDR normal entwickelt. Für sie wie für die alten kapitalistischen Industrieländer sehe ich gute Möglichkeiten für eine breite, Zusammenarbeit zu gegenseitigem Nut-' zen ...

  • Ein Schachzug der kalten Krieger

    Über das neue Währungsmanöver der herrschenden Kreise Bonns / Von Dr. Rolf Gutermuth

    Zwei politische Haupttatsachen sind es, die die Basis für das neue währungspolitische Manöver der in Bonn tonangebenden Gruppen, das keinesfalls von allen finanzkapitalistischen Kreisen, in Westdeutschland einhellig gebilligt wird, geschaffen haben: 1. Die wachsenden Belastungen durch die Politik des ...

  • Wahlkandidaten vor Gericht

    Wahlbeeinflussung durch Gesinnungsprozeß in Düsseldorf

    Düsseldorf (ADN/ND). Vor der 4. Grp^ ßen Politischen Strafkammer des Landgerichts Düsseldorf beginnt heute ein Prozeß gegen neun unabhängige Kandidaten für die bereits im Juli 1958 durchgeführte Wahl zum Landtag von Nordrhein-Westfalen. Den Angeklagten wird vorgeworfen, durch ihre Kandidatur für den Landtag die verfassungsmäßige Ordnung Westdeutschlands „gefährdet" und die Tätigkeit der KPD fortgesetzt zu haben ...

  • Offensive auf den Lebensstandard

    Unter diesen Umständen zeichnet sich auch eine neue Offensive auf die Lage der Arbeiterklasse ab. Erhard sprach es bereits aus, die Bundesregierung erwarte, daß der angebliche Druck auf die Binnenpreise „auch die Sozialpartner bei Lohnforderungen zur Zurückhaltung bewegt". Und wer von den — mit Verlaub zu sagen — Sozialpartnern stellt eigentlich die Lohnforderungen ? Damit ist das Stichwort gegeben ...

  • In die Freundeshand einschlagen

    KPD zum sowjetischen Memorandum an Bonn

    Berlin (ND). „Es geht jetzt darum, in der westdeutschen Politik der Vernunft zum Durchbruch zu verhelfen, eine Politik der Entspannung einzuleiten." Diese Feststellung trifft das Politbüro des ZK der KPD zu dem sowjetischen Memorandum an die westdeutsche Bundesregierung. In der Stellungnahme, die am ...

  • Welt mißtraut Bundesrepublik

    „Rhein-Zeitung", Koblenz: Ursache sind Faschisten und Militaristen

    Koblenz (ADN), Das sinkende Ansehen des Bonner Staates in aller Welt registriert am Wochenende die Koblenzer „Rhein-Zeitung" besorgt mit den Worten: „Wir sollten uns nichts vormachen: Es geht zur Zeit eine Welle des Unbehagens und Mißtrauens gegen uns um die Welt. Davor die Augen zu verschließen, hieße Vogel-Strauß-Politik treiben ...

  • Nutznießer Strauß

    Was aber unbedingt billiger wird, das werden die riesigen Rüstungseinfuhren Strauß* aus den USA und anderen NATO- Ländern sein, was zwar Etzel nicht veranlassen wird, einige Milliarden aus dem Rüstungsetat zu streichen, wohl aber den Strauß, noch mehr Kriegsmaterial zu kaufen als schon bisher vorgesehen ...

  • Gratulanten bei Heinrich Homann

    Berlin (ND). Anläßlich des 50. Geburtstages des Stellvertreters des Vorsitzenden des Staatsrates und Stellvertreter des Vorsitzenden der NDPD, Heinrich Homann, fand am Montagvormittag im Haus der National - Demokratischen Partei Deutschlands in Berlin eine Gratulationscour statt. Die Glückwünsche des Zentralkomitees und der Volkskammer überbrachte das Mitglied des Politbüros und Erste Stellvertreter des Präsidenten der Volkskammer, Hermann Matern ...

  • Postenjäger Mende

    Frankfurt (Main) (ND). Der Marburger Chemiestudent Klaus Hörn, der als Vorsitzender des Liberalen Studentenbundes an der Marburger Philipps-Universität den Volkskammerpräsidenten der DDR, Dr. Dieckmann, eingeladen hatte und dafür aus der FDP ausgeschlossen wurde, weist in der Studentenzeitschrift „Marburger Blätter* dem FDP-Vorsitzenden Mende Verrat an den Prinzipien der eigenen Partei nach ...

  • Genosse August Luscher 85 Jahre

    Berlin (ND). Der Parteiveteran August Luscher, Berlin, wird heute 85 Jahre. Der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, übermittelte dem Jubilar ein in herzlichen Worten gehaltenes Glückwunschschreiben und würdigt darin seinen mehr als 60jährigen Kampf in der deutschen Arbeiterbewegung ...

  • DFU in allen Ländern

    Kiel (ADN). Von etwa 200 Delegierten aus verschiedensten Schichten der Bevölkerung wurde am Sonntag in Kiel der Landesverband Schleswig-Holstein der Deutschen Friedensunion gegründet. Damit ist der Aufbau dieses Verbandes aller westdeutschen Gegner der Bonner Atomkriegspolitik abgeschlossen. Vor den Teilnehmern der Gründungskonferenz sprach als Vertreter des DFU-Präsidiums Karl Graf von Westphalen ...

  • Freimütige Aussprache auf dem Messeforum

    Leipzig (ND). „Leipzig ist wie Weimar eine Stätte der offenen geistigen und politischen Auseinandersetzung über das nationale Anliegen unseres Volkes." Das erklärte der Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR Manfred Gerlach am Montag auf dem traditionellen Messeforum in der Leipziger Kongreßhalle ...

  • Heinrich Rau empfing Regierungsdelegationen

    Leipzig (ND). Am 6. März 1961 empfing der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Heinrich Rau, die Regierungsdelegationen der Volksrepublik Polen unter Leitung des Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates der Volksrepublik Polen Pjotr Jaroszewicz, der Ungarischen Volksrepublik unter Leitung des Stellvertreters des Ministerpräsidenten Antal Apro ...

  • Regierung der DDR ehrt Prof. Dr. Rado

    Berlin (ADN). Im Auftrage des Vorsitzenden des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik zeichnete am 6. März 1961 Staatssekretär Anton Plenikowski den ungarischen Staatsbürger Prof. Dr. Sandor Alex Rado, Budapest; Professor für Geographie, Leiter der Staatlichen Geographie, Präsident des Ungarischen ...

  • Falsche Brüder

    Frankfurt (Main) (ND). Westzonenpräsident Lübke eröffnete am Sonntag in der Frankfurter Paulskirche eine sogenannte „Woche der Brüderlichkeit". Ihr Sinn soll sein, mit öffentlichen Veranstaltungen den Anschein zu erwecken, als gäbe es im Bonner Staat weder Antisemitismus noch Judenmörder in höchsten Funktionen ...

  • Bonn läßt katholische Publizistin bespitzeln

    Dusseidort (ADN/ND). Die Düsseldorfer katholische Publizistin Christa Thomas wird überwacht und ist jetzt von der Kriminalpolizei vernommen worden. Als Grund für die „Überwachungsmaßnahme" wurde von dem Polizisten angegeben, Frau Thomas habe am Nationalen Kongreß für Abrüstung und Frieden in Weimar teilgenommen und sich dadurch „verdächtig" gemacht ...

  • Gespräch mit Vertretern der Baptistenkirche

    Berlin (ADN). Der europäische Sekretär des Weltbundes der Baptisten, Herr Dr. Rhoden, stattete am Montag, 6. März 1961, dem Stellvertreter des Staatssekretärs für Kirchenfragen Flint einen Besuch ab. Er wurde begleitet von den verantwortlichen Vertretern der Baptistenkirche in der DDR, Herrn Prediger Weist uad Herrn Dammann ...

  • Glückwunsch der KPD

    Düsseldorf (ND). In einem von Max Reimann unterzeichneten Schreiben übermittelt das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Deutschlands den Mitgliedern der FDJ und allen jungen Menschen der Deutschen Demokratischen Republik herzliche Glückwünsche und freundschaftliche Grüße zum 15. Jahrestag der Gründung des Jugendverbandes ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Oeorg Hansen* Dr. Günter Kertzsdier stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich* Redaktipnssekretär; Horst Bitschkowskl, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth; Wim Köhler, Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Güterstrom über Oder und Neiße

    Volksrepublik Polen zeigt automatisierte Werkzeugmaschinen / Modezentrum Warschau

    Mit der Volksrepublik Polen verbinden uns enge freundschaftliche Beziehungen, die im Frühjahr 1960 durch den Abschluß eines langfristigen Handelsabkommens für fünf Jahre auch in wirtschaftlicher Hinsicht ihren Ausdruck fanden. Seit der letzten Frühjahrsmesse hat unser östlicher Nachbar gute Fortschritte gemacht ...

  • Bei einer Schwester zu Besuch

    Werkzeugmaschinen - Kernstück der Kollektivausstellung der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik

    „Wer die Wahl hat, hat die Qual", heißt ein altes Sprichwort. In der Tat: Es ist für den Reporter nicht leicht, die bunte Vielfalt der Waren in wenigen Zeilen einzufangen, die auch in diesem Jahr wieder aus der CSSR nach Leipzig gebracht wurden. Soll man von den immer umringten Wagen vom Typ „Tatra" ...

  • Eine Rasur für 2,5 Pfennig

    Komet TR 7 — ein neuer Trockenrasierer / Küchenmaschine verbessert

    Unter jenen kleinen Leckerbissen, die auf der Leipziger Frühjahrsmesse 1961 vorgeführt werden und das Herz der männlichen Besucher höher schlagen lassen, befindet sich eine Neuentwicklung vom VEB Elektrogerätewerk Suhl: der neue Trockenrasierer Komet TR 7. Es ist ein Erzeugnis, das sich sehen lassen kann und zweifellos besonders unter den vielen Campingfreunden seine Käufer finden wird ...

  • DDR-Industrie auf dem Vormarsch

    Notizen vom Rundgang Walter Ulbrichts und W. N. Nowikows

    Punkt neun Uhr Messehalle 20. Der Stellvertreter des Vorsitzenden der Staatlichen Plankommission Helmut Wunderlich, der Direktor des Instituts für Werkzeugmaschinen, Prof. Dr.-Ing. Kurt Gläser und der Hauptdirektor der VVB Werkzeugmaschinen, Fred Dellheim, begrüßen Walter Ulbricht und seine Gattin, die Genossen Nowikow und Perwuchin in der Kollektivausstellung des volkseigenen Werkzeugmaschinenbaus ...

  • ÖSTERREICH

    Emil A. Raikich, Leiter des Deutschlandreferats der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft. DEN ERSTEN ABSCHLUSS tötiate am Sonntagvormittaq der sudanesische Kaufmann Said aus Khartum am Stand des VEB Elbe- Chemie Dresden Im Dresdner Hof. Herr Said, der die Firma Blacks Commercial Company vertritt, bestellte 200 000 Tuben „Red- White"-Zahnkrem für 1961 ...

  • Die Jungen und der „Alte"

    „Alles junge Ingenieure, die den erdacht und konstruiert haben", wirft der Parteisekretär ein. „Nur ein alter Konstrukteur, der Meinel-Gerhard, war dabei und leitete die Jugendkonstruktionsbrigade .Friedrich Usf." „Wie alt ist denn der?" will Millimeter wissen. „34 Jahre", ist die etwas verblüffende ...

  • Sparsame Landmaschinenbauer

    Es folgt ein ausgedehnter Inspektionsgang durch die Ausstellung des volkseigenen Landmaschinen- und Traktorenbaues. Hier gab es viele interessante Gespräche, lernten unsere beiden neue Freunde kennen, feierten sie Wiedersehen mit alten Bekannten. Werfen wir einen Blick auf den Notizblock von G & M ...

  • Große Leistungen bei kleinem Gewicht

    Wegweiser war für beide der ginstergelb leuchtende, alles überragende 90-m- Turmdrehkran Rapid V mit seinem 17-m- Ausleger hinter der Messehalle 20. Gramm wollte gerade einen Kurzvortrag über die geschweißte Rohrfachwerkkonstruktion des schlanken Krankörpers halten, die einen hohen Stand der materialsparenden Leichtbauweise dokumentiert, da war Millimeter verschwunden ...

  • Licht und Schatten im Ringmessehaus

    Auch im Ringmessehaus stellten die von Hunderten Berufs- und Amateurfotografen belauerten und von Tausenden Besuchern und Ausstellern herzlich begrüßten prominenten Messebesucher fachkundige Vergleiche, stellten aber auch kritische Betrachtungen an. „Wann gehen diese Kleider in den Handel?" fragte Walter Ulbricht bei schicken Ausstellungsstücken der WB Konfektion ...

  • Handel heißt friedliche Koexistenz

    In Halle 18, in der elektrotechnische Maschinen ausgestellt werden, begrüßten Walter Ulbricht und W. N. Nowikow den Direktor des belgischen Elektrokonzerns ACEC, F. Dahlmann. „Unsere Handelsbeziehungen haben sich doch recht gut entwickelt", meinte Walter Ulbricht. „Ja, sehr sogar, und wir sind außerordentlich erfreut darüber", bestätigte Direktor Dahljnann, dessen Konzern schon seit vielen Jahren in Leipzig ausstellt ...

  • Aus elf wird eins

    Da erblickte Millimeter einen schlanken, schwarzhaarigen jungen Mann im braunen Ledermantel. Ja, er erinnerte sich richtig, es war Horst Bendix, Chefkonstrukteur des Kirow-Werkes. Gramm kam nicht dazu, in den Führersitz des neuen Eisen bahn drehkranes EDK 80 einzusteigen. Immer wieder mußten er und sein langer Kollege die Hände guter alter Bekannter schütteln ...

  • Gold für Horst Bendix

    Viel wäre noch zu berichten vom erfolgreichen Kampf der Gramm- & Millimeter-Helfer, der in den Messehallen und auf dem Freigelände überzeugend dokumentiert, daß Sparsamkeit keine Armeleutesache, sondern die Tugend der Klugen ist. Denn fast immer ist die Gewichtsersparnis mit der technischen Vervollkommnung der Maschinen und Geräte verbunden, führt sie näher an das Weltniveau heran ...

  • Über leichte Riesen auf dem Messegelände und einen Extrablumenstrauß zum 15. Jahrestag der FDJ / Von Helmut Lange

    Nein, für ein Rendezvous war der rote Nelkenstrauß nicht bestimmt, den Gramm s und Millimeter am Sonnabend in Leipzig erstanden. Er galt einem ihrer treuesten Freunde, einen der vielen alten FDJler, die heute mit jungem Elan am Steuerpult des Sozialismus stehen; er galt dem 30jährigen Chefkonstrukteur des Leipziger Schwermaschinenbaubetriebes „S ...

  • Skeptiker und Kämpfer

    „Skeptiker gibt es noch unter den Kranbauern, aber wir haben uns bei dieser großartigen Sache mit den Kollegen vom Getriebewerk verbündet", lacht der junge Chefkonstrukteur, der vor 12 Jahren noch seine Lehrzeit als Maschinenschlosser im RAW Leipzig-Engelsdorf absolvierte, dort mithalf, die FDJ-Gruppe aufzubauen ...

  • Zeiss — nicht nur optisch

    Im großzügigen Pavillon der Zeiss- Werke bewunderten die Besucher ein 1000-mm-Spiegelobjektiv mit nur 42 cm Länge und sahen damit gefertigte Aufnahmen aus 6 und 14 Kilometer Entfernung. „Damit wollen Sie wohl die sowjetische Rakete neben der Venus fotografieren?" fragte anerkennend der Vorsitzende der Staatlichen Plankommission der Sowjetunion ...

  • Die Fernsehtruhe

    Cli ih' ste"1 der VEß ■Rafena-Wato Radeberg ">-IUIJ den Messebesuchern kn Städtischer Kaufhaus vor. Die Truhe enthält den Fernsehempfänger «Rekord It", das Randfu«kgeröt „Juwel Stereo" und einen Plattenspieler. Das Gerät ist mit acht Latitsprecheni versehen, davon zwei in den abgebildeten Zusatzboxen ...

Seite 4
  • Wie kommt man zu wahren Charakteren?

    Vor welchen Schwierigkeiten und Konflikten steht der Schriftsteller? Ich habe jetzt eine Auseinandersetzung mit Genossen gehabt Ich schreibe In meinem Buch von dem Parteisekretär des Dorfes. Er ist Neubauer, war der erste Sozi des Dorfes, wie ihn die Bauern nannten. Sie hatten ihn aus dem Dorf geekelt, er kam 1945 zurück, hat dort gesiedelt und ist Parteisekretär ...

  • Das Echo auf Karins Brief Fortsetzung der Leserdiskussion j,Ihr Unterricht war die Theorie* was ich erlebte* die Praxis*« Die Erziehung hängt von vielen Faktoren ab

    Da Ist also eine Schülerin unserer sozialistischen Schule. Sie hat einen guten, wissenschaftlich fundierten Unterricht erhalten. Das ist durchaus aus ihrem Brief ersichtlich. Der Lehrer hat sich bemüht, seine Schüler nicht nur zu bilden, ihnen einen klaren Blick für das politische Geschehen zu geben, er hat auch alle Möglichkeiten des Unterrichts genutzt, um seine Schüler zu erziehen, um aus ihnen sozialistische Menschen zu machen ...

  • Yehudi Menuhin in Leipzig gefeiert

    Messesonderkonzert des Gewandhausorchesters unter Franz Konwitschny

    Unter den zahlreichen prominenten Gästen des regen Konzertlebens, das sich während der Frühjahrsmesse in Leipzig abspielt, ist an erster Stelle Yehudi Menuhin zu nennen, der in einem Sonderkonzert des Gewandhausorchesters am ersten Messetag einen triumphalen Erfolg errang. Das Konzert, welches ganz im Zeichen Ludwig van Beethovens stand, fand mit der Leonoren-Ouvertüre Nr ...

  • Es ging nicht um Abstafidstheorie

    Eine Richtigstellung zum Bericht über die Vorstandssitzung des Schriftstellerverbandes

    Wenn Hans-Jürgen Geisthardts Bericht über die letzte, erweiterte Vorstandssitzung des Deutschen Schriftstellerverbandes in Nr. 45 des „ND" vom 14. Februar 1961 jetzt auch noch unsere Versdichter inspiriert, die Schriftsteller zu verspotten, daß sie sich im Zeitalter der Sputniks noch „erdnah über die Abstandstheorie streiten", so sei mir gestattet, in schlichter Prosa darauf zu erwidern ...

  • Der Schriftsteller und die Bauern

    Ein Diskussionsbeitrag des Autors Benno Scholze

    auszuwerten, das heißt, sich so eng wie möglich mit der Partei zu verbinden und selbst zu versuchen, diesen Unterschied zwischen der Klugheit der Menschen und seiner eigenen „Klugheit" zu überwinden. Es gibt Im Leben viele Erscheinungen, die sich nicht in erster Instanz von der Theorie her erklären lassen, in erster Instanz ...

  • Bauernehre

    Ja, was heißt das? Die Liebe des Bauern zum Vieh, solch eine Frage, wie sie sich heute draußen^ darstellt, läßt sich doch nicht In erster Instanz von der Theorie her irgendwie belegen oder begründen. Ich möchte Ihnen eine eigene Erfahrung mitteilen. Vor vier Jahren wurde In einem Dorf der Viehbestand einer LPG vernichtet ...

  • War wirklich niemand da?

    Es gab in Karins Klasse vermutlich kein festgefügtes Klassenkollektiv. Ich setze natürlich voraus, daß sich die Schülerin diesem Kollektiv nicht bewußt entzog. In der gegenwärtigen Entwicklung unserer sozialistischen Schule wird ein Lehrer wenig Erfolg haben, wenn er glaubt, die Klasse allein formen zu können ...

  • Erwiderung

    Inzwischen hatte ich Gelegenheit, meine Notizen aus der Vorstandssitzung mit der protokollarischen Aufzeichnung der Rede von Harald Hauser zu vergleichen. Harald Hausers Rede enthält, und das stellt auch Bruno Apitz fest, durchaus mißverständliche Formulierungen. Mißverständliches ist nicht eindeutig ...

  • Preis für künstlerisches Volksschaffen verliehen

    Berlin (ND). Zum 15. Jahrestag der Freien Deutschen Jugend verlieh der Stellvertreter des Ministers für Kultur Prof. Hans Pischner am Montag in Berlin den Preis für künstlerisches Volksschaffen an verdiente Funktionäre des Jugendverbandes. Mit einem Kollektivpreis für künstlerisches Volksschaffen II ...

  • Kinderzeichnungen aus dem KZ

    Hamburg (ADN). 385 Aquarelle; Klebebilder und bestickte Karten, die von Kindern im ehemaligen KZ Theresienstadt angefertigt wurden, zeigt eine Ausstellung, die am vergangenen Freitag im Völkerkundemuseum in Hamburg eröffnet wurde. Unter dem Titel ».Hier fliegen keine Schmetterlinge" stellt sie eine Auswahl aus 4000 gleichartigen Werken aus dem Besitz des „Jüdischen Staatsmuseums Prag" dar ...

  • Oderfestspiele

    Frankfurt (Oder) (ADN). Die Städte und Dörfer im östlichen Bezirk der DDR bereiten gegenwärtig Oderfestpiele vor, die vom 7. bis 14. Mai zum erstenmal stattfinden. Die Festspiele werden von der bedeutenden kulturellen Entwicklung zeugen, die seit 1945 in diesem ehemaligen Herrschaftsgebiet der Großgrundbesitzer vor sich ging ...

  • Jugendbuchautor ausgezeichnet

    Halle (ND). Der hallesche Schriftsteller Werner Heiduzcek wurde von der Zentralleitung der Pior.ierorganisation „Ernst Thälmann" mit der silbernen Medaille „Für hervorragende Leistungen bei der sozialistischen Erziehung" geehrt Er erhielt die Auszeichnung für seine erfolgreichen Kindererzählungen und Hörspiele, vor allem für „Jule findet Freunde" ...

  • Der Verssputnik

    1. „Sputnikverse gibt es schon genug. » Aber Versesputniks seh ich kaum am Himmell" So Jupp Müller, und sein Aug glänzt klug, höchstwahrscheinlich nicht vom Kümmel. Welch ein Held! Gleich wird ein Sputnik starten! Freunde, lacht! Wir müssen weiter warten! „Und auch meine Liedchen piepsen leise so wie andre kläglich auf der Erde!" weint der Welse ...

  • Philharmonie Mitglied der Dvoräk-Gesellschaft

    Dresden (ADN). Die Dresdner Philharmonie wurde für ihre außerordentlichen Verdienste bei der Verbreitung der Werke Antonin Dvofäks zum Gründungsmitglied der Antonfn Dvoräk-Gesellschaft Prag ernannt Die Ernennungsurkunde wurde während eines Konzertes durch das Vorstandsmitglied der Antonin- Dvofäk-Gesellschaft Jan Hermann dem Orchester überreicht ...

Seite 5
  • Das No des Obersten

    Wie die Berliner Jugend um ihre Einheit kämpfte

    Vor 15 Jahren wurde die FDJ gegründet. Von Ihr sprechen Millionen. Einer der Gründer des sozialistischen Jugendverbandes ist der heutige Generalleutnant der Nationalen Volksarmee, Genosse Heinz Keßler. Ihn kennen Tausende. Einer der Leute, die die Gründung der FDJ verhindern wollten, ist Mister Glaser ...

  • WEISST DU NOCH...?

    Marksteine im Kampf dar FDJ für den Frieden und eine glückliche Zukunft

    AUGUST 1945: Bildung Antifaschistischer Jugendausschüsse. 7. MÄRZ 1946: Gründung der FDJ. 15. MÄRZ 1946: Beginn des Aufbaues des von der SS zerstörten Adelsdorf im Kreis Großenhain als .Dorf der Jugend". JUNI 1946: Das I. Parlament der FDJ in Brandenburg verkündet die vier Grundrechte der jungen Generation: Das Recht auf politische Mitbestimmung, auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit, auf Bildung und Erholung ...

  • Klaus, der Genossenschaftsvorsitzende

    Das Leben ist schöner als die Jungenträume auf der Schulbank

    17 Jahre zählte Klaus Totzke, als er im Hessischen seine Siebensachen zusammenpackte und sich in den Zug setzte, um zu seinem Vetter ins Erzgebirge zu fahren. Es war ein kühler Spätherbsttag. Der Regen prasselte unentwegt gegen die Fensterscheibe, und das eintönige dumpfe Rollen der Räder stimmte den jungen Mann ein wenig nachdenklich ...

  • Den Finger auf der Wunde

    Ermutigt durch das Wort der Partei und ihr Kommunique zu den Problemen der Jugend, beschloß die zentrale FDJ- Leitung in den EAW, das S-System auf die Tagesordnung ..einer Leitungssitzung zu setzen und offen alle Mängel und Mißstände beim Namen zu nennen. Natürlich ist das nicht allein Sache der FDJ ...

  • An einem Strang ziehen

    Auch Hans Modrow, l. Sekretär der FDJ-Bezirksleitung, nahm an der Leitungssitzung der FDJ in den EAW teil. An ihn hatte sich Horst Lehmann mit seinen Freunden vor einigen Wochen- gewandt, als sie im Werk mit dem S- System und ihrer Initiative nicht mehr weiterkamen. Hans sprach darüber im Januar auf der Bestenkonferenz und kritisierte sehr scharf die Arbeitsweise in den EAW ...

  • ZEIT IST STAHL

    Am 23. Februar veröffentlichte die Magdeburger „Volksstimme" ein Telegramm der Eisenhüttenwerker aus Stalinstadt an das Thälmann-Werk, sie bei der Unterbietung der Reparaturzeit des Hochofens VI zu unterstützen. Die Stalinstädter wollen von üblichen 80 Tagen 25 einsparen. Nun hatte die Werkleitung des Thälmann-Werkes die Zusage, den dafür erforderlichen Schichtverteiler am 28 ...

  • Junge Veteranen

    von Kuba

    Laßt Gruß und Dank euch sagen, iKr wart das Kinderleid In Deutschlands schweren Tagen. Wie ihr gewachsen seid! Mit eurer Faust zerschlugt ihr des Volkes Grau in Grau. In euren Händen trugt ihr ein Stückchen künftig Blau. Und das ward eure Fahne in Jenem trüben Jahr. Ein Stückchen reiner Himmel, der noch verhangen war ...

  • Geheimniskrämerei und leere Versprechen

    Inzwischen hatte das 9. Plenum des Zentralkomitees beschlossen, daß in allen Betrieben mit den Arbeitern und gesellschaftlichen Organisationen gemeinsam „Pläne der Neuen Technik" ausgearbeitet werden. In den EAW wurde dieses Grundgesetz sozialistischer Demokratie grob verletzt. Der „Plan Neue Technik", zu dem an hervorragender Stelle die Einführung des S-Systems gehört, blieb „eine Ressortarbeit von einigen Spezialisten der Entwicklung und Technologie" ...

  • Wir lassen nicht vom Jugendobjekt S-System

    FDJ in den EAW legt die Karten auf den Tisch / Brigadier Horst Lehmann resigniert nicht

    Am Ende des vergangenen Jahres klopfte Horst Lehmann. Brigadier der Jugendbrigade „7. Oktober" in den EAW, Berlin-Treptow, energisch an die Tür seines Betriebsleiters. „Was wird mit dem S-System?" wollte er endlich wissen. »,Das alte System läuft aus, und die jungen Arbeiter fragen beunruhigt, was dann mit ihnen wird ...

  • Schluß mit Reden

    Zu dieser einfachen Einsicht, die bisher von einigen leitenden Funktionären der Werkdirektion in den EAW so schwer verstanden worden ist, und zu einer Wende in der gemeinsamen Arbeit der Werkdirektion mit dem Jugendverband hat die Leitungssitzung der FDJ-Organisation geführt. Viele gute Vorschläge, die ausgesprochen wurden, gilt es jetzt zu verwirklichen, denn das Kommunique' der Partei zu den Jugendproblemen verlangt Handeln ...

  • IDEEN... PLÄNE... TATEN...

    BUTTER AUS DEM MOOR

    Die Erschließung der Friedländer Großen Wiese, ein Moorgebiet von rund 20 000 Hektar, übernahmen die FDJler des Bezirkes Neubrandenburg 1958 als Jugendobjekt. Was der Junkerherrschaft in Jahrzehnten nicht gelang, vollbrachten die Jugendlichen in 2l/j Jahren. Es wurden Werte von insgesamt 8 Millionen DM geschaffen ...

  • In der Betriebsleitung: Sitzungsrekorde

    Monate vergingen. Ein Termin nach dem anderen für den Neuanlauf verstrich. Statt dessen wurden in der Betriebsleitung große Reden gehalten, Sitzungsrekorde aufgestellt, pfundweise Protokolle geschrieben, Briefe und Akten angehäuft. Das Ergebnis war gleich Null. Die Arbeiter der Abteilung 116 wurden von einer Woche auf die andere vertröstet ...

Seite 6
Seite 7
  • Zweite UNO-Etappe

    Am heutigen Dienstag beginnt die zweite *» Sitzungsperiode der 15. UNO-Vollversammlung. Die Mehrzahl aller Delegationen der Mitgliedstaaten Ist Während der letzten Tage und Stunden schon In New York eingetroffen. Die sowjetische Abordnung wird von Au Benminister Gromyko geleitet Di© Vollversammlung hatte sich am 21 ...

  • Im Kapitalismus undenkbar

    Um das in den Volkswirtschaftsplänen der einzelnen Länder vorgesehene hohe Entwicklungstempo zu gewährleisten, erweisen die Mitgliedstaaten des Rates einander umfassende und uneigennützige Hilfe, die alle wichtigen Abschnitte ihres Wirtschaftslebens umfaßt. Die Länder mit einer entwickelteren Ökonomik, in erster Linie die UdSSR, stellen den anderen Ländern ihre reichen Erfahrungen und ihre Errungenschaften auf dem Gebiet der Wissenschaft und Technik zur Verfügung ...

  • Worauf die USA spekulieren

    Die Vorschläge Rusks unterscheiden sich offensichtlich von der bisherigen strategischen Konzeption der USA, der sattsam bekannten Dulles-Doktrin eines globalen Atomkrieges gegen das sozialistische Lager. In dieser Doktrin spielte eine lokale Aggression in Europa lediglich die Rolle eines Zünders. Bei ...

  • Bonn: Ja, ja — nein, nein

    Natürlich sehen die deutschen Militaristen für den Fall der Verwirklichung der Pläne von Rusk für sich eine Reihe positiver Ergebnisse. Würden sich die Amerikaner in Europa weniger stark engagieren,-,dann, stiege, natürlich der ökonomische, politische und militärische Einfluß Bonns gegenüber den westeuropäischen Partnern ...

  • Rüstung soll Krise dämpfen

    Ein dritter Grund schließlich für die neue strategische Konzeption der USA ist innenpolitischer Natur. Die sowjetischen Weltraumerfolge lassen die amerikanische Bevölkerung ahnen, was in einem atomaren Weltkrieg aus den USA würde: Deshalb sind immer breitere Kreise in den Vereinigten Staaten, natürlich auch noch unter dem Eindruck der Atomkriegshysterie der bisherigen Regierung, über ihre Zukunft ernsthaft beunruhigt ...

  • Ihre Arme sind zu kurz

    Die im Rusk-Memorandum enthaltenen Vorschläge widerspiegeln eindeutig das Dilemma, in dem sich die USA und Ihre Strategie befinden. Sie widerspiegeln das sich immer weiter zuungunsten der Imperialisten verändernde Kräfteverhältnis in der Welt und die dahinschwindenden Möglichkeiten der Aggressoren. Offenbar hat die ständig zunehmende Macht des sozialistischen Weltsystems seine Wirkung auf einen maßgeblichen Teil der amerikanischen Politiker und Militärs nicht verfehlt ...

  • Einzige Alternative: Abrüstung

    Die „neue" Militärtheorie der USA und ihre Auswirkungen in Bonn müssen als ernste Anschläge gegen Entspannung und Frieden eingeschätzt werden. Die amerikanischen Militärs und ihre westdeutschen Satelliten haben in den vergangenen Jahren wiederholt solche neuen Konzeptionen ausgeheckt und nie versäumt ...

  • Militärische Formel des Neokolonialismus

    Ein zweiter Grund ist nämlich der machtvolle Vormarsch der nationalen Befreiungsbewegung und der antiimperialistische Kampf der Völker in Afrika, Asien und Lateinamerika. Mit ihren >,neuen" strategischen Planungen und Machenschaften gedenken die USA-Imperialisten, diesen Vormarsch aufzuhalten. Sie, ...

  • ? Kein Bonner Panzer auf englischem Boden!

    London (ADN-Korr./ND). Der Generalsekretär der KP Großbritanniens, John Gollan, hat am Sonntag alle fortschrittlichen Kräfte seines Landes aufgerufen, gemeinsam zu handeln, um der Atomr Politik und der Schaffung amerikanischer und westdeutscher Stützpunkte auf britischem Territorium ein Ende zu bereiten und den Frieden zu sichern, John Gollan sprach auf einer Großkundgebung in der überfüllten Londoner Albert Hall anläßlich des 31 ...

  • Westdeutscher Spion wollte französisches Werk sprengen

    Strasbourg (ADN). Der - ehemalige Naziluftwaffenleutnant Kurt Loos hat gemeinsam mit einem Komplicen namens Pierre Lindenlaub in einem französischen Industriebetrieb ausgedehnte Wirtschaftsspionage betrieben, berichtet die „Humanite". Im Auftrage westdeutscher Konzerne sollte er wichtige Dokumente über Neuentwicklungen der C ...

  • Kongoberatungen auf Madagaskar

    Tananarive (ADN). Die Lage in der Republik Kongo ist Gegenstand von Verhandlungen, zu denen sich Vertreter L6opoldvilles, Katangas, Käsais und anderer Gebiete Kongos in Tananarive — der Hauptstadt Madagaskars — zusammengefunden haben. Der ursprünglich für Montag vorgesehene Beginn der Gespräche ist um ...

  • Ein USA-Plan und seine Wirkung in Bonn

    In Bonn herrscht dieser Tage bei Politikern und Militärs helle Aufregung. Der Blätterwald rauscht. Und natürlich steht im Mittelpunkt das Lieblingsthema der Adenauer und Strauß: die atomare Rüstung. Den unmittelbaren Anlaß gab der amerikanische Außenminister Rusk. Er hat seiner Regierung ein Geheimmemorandum vorgelegt, dessen Inhalt von der Zeitung „Washington Evening Star" ausgeplaudert wurde ...

  • Quelle gewaltiger Einsparungen

    ND-Interview mit Piotr Jaroszewicz, Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der Volksrepublik Polen, über die internationale sozialistische Arbeitsteilung

    Alle Erfolge eines einzelnen sozialistischen Landes seien zugleich Errungenschaften des gesamten sozialistischen Lagers, erklärte der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der Volksrepublik Polen Piotr Jaroszewicz In einem Interview, das er anläßlich der 14. Tagung des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe in Berlin unserem J ...

  • UNO kapitulierte vor Putschisten

    Mobutu-Söldner durften nach Feuergefecht Sudanesen entwaffnen

    Leopoldville (ADN). Mit einer schmählichen Kapitulation des UNO-Kommandos vor den Putschisten, die einen Freifahrtschein für Kasavubu und Mobutu darstellt, sind die bewaffneten Auseinandersetzungen in der kongolesischen Hafenstadt Matadi zu Ende gegangen, tn sogenannten Waf f enstillstandsyerhandlungen ...

  • Bumerang Handelsembargo

    Antwort: Alle Versuche, die wirtschaftliche Entwicklung der DDR zu hemmen, sind zum Scheitern verurteilt. Sie werden ebenso scheitern wie schon früher Versuche scheiterten, mit Hilfe von Wirtschaftsblockade und Diskriminierung in den Außenhandelsbeziehungen das schnelle Tempo der wirtschaftlichen Entwicklung der sozialistischen Länder zu bremsen ...

  • Lob aus Irak

    Bagdad (ADN). Der Generaldirektor der Staatsgüter der Irakischen Republik, General Hassan, würdigte jetzt den hohen Leistungsstand von fünf- Staatsgütern, die auf der Grundlage des sowjetisch-irakischen Abkommens über wirtschaftliche und technische Zusammenarbeit mit Hilfe von sowjetischen Fachleuten geschaffen wurden ...

  • 27 Millionen Rubel für Pakistan

    Karatschi (ADN). Einen langfristigen Kredit in Höhe von 27 Millionen Rubel hat die Regierung der, UdSSR der pakistanischen Regierung auf Grund eines Abkommens gewährt, das am Sonnabend in Karatschi unterzeichnet wurde und eine Zusammenarbeit beider Länder bei der Suche und der Schürfung nach Erdöl vorsieht ...

  • Freiheit für Kenyatta!

    Nairobi (ADN/ND). Die KANU (Afrikalische Nationalunion Kenias) beschloß am Wochenende, sich so lange nicht an der jetzt zu bildenden Regierung zu beteiligen, 3is die britischen Behörden den Volkshellen Jomo Kenyatta (s. Bild) freilassen, der von den Kolonialherren seit acht Jahren »efangengehalten wird ...

  • UdSSR baut 47 Kraftwerke in der ganzen Welt

    Moskau (ADN). 18 Ländern Europas. Asiens, Afrikas und Latelnamerlkas erweist die Sowjetunion in diesem Jahr technische Hilfe bei der Errichtung von insgesamt *7 Kraftwerken sowie 30 Umspannwerken und Hochspannungsleitungen. Einige dieser Werke, wie in Albanien, Bulgarien, in der Volksrepublik China, in Afghanistan, Indien und der VAR, werden nach ihrer Inbetriebnahme die größten Kraftwerke des Landes sein ...

  • Herbert Warnke empfing Gewerkschafter aus Burma

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Präsidiums des FDGB-Bundesvorstandes, Herbert Warnke, empfing am Montag die Mitglieder der Delegation des burmesischen Gewerkschaftsbundes ULO, die sich in Erwiderung des Besuches von Herbert Warnke in Burma zu einem Gegenbesuch in der DDR aufhalten. Die Delegation wird von dem Mitglied des Exekutivkomitees der ULO ...

  • Wahlerfolg der KP Chiles

    Santiago de Chile (ADN). Bei den Parlamentswahlen, die am Sonntag in Chile stattfanden, zeichnet sich nach ersten Berichten ein Erfolg der Kommunistischen Partei ab. Die Partei, die zum erstenmal seit ihrem Verbot im Jahre 1948 wieder anrParlarneniswahlen.teilnimmt, hat nach einer Zwischenauszählüng bisher 106 512 Stimmen ^errungen ...

  • Franzosen räumen Marokko

    Rabat (ADN). König Hassan II. von Marokko hat am Sonntag in einer Rundfunkrede bekanntgegeben, daß auf Grund einer der französischen Regierung übermittelten Demarche zwischen Marokko und Frankreich vereinbart worden ist, alle französischen Militärstützpunkte und Fliegerschulen in Marokko bis Oktober dieses Jahres aufzulösen ...

  • Bonner Kriegsmaterial in Laos

    Vientiane (ADN). Westdeutschland versorgt die Putschisten in Laos mit Kriegsmaterial, geht aus westlichen Meldungen hervor. Die „Süddeutsche Zeitung" berichtet am 3. März in einer Reportage, daß im Hauptquartier des Putschistengenerals Phoumi Nosavan „(westdeutsche Geländewagen und Mercedes-Limousinen stehen" ...

  • Sowjetingenieure entwarfen Flugplatz für Conakry

    Conakry (ADN-Korr.). Mit der 'Rekonstruktion des Flugplatzes der guinesischen Hauptstadt Conakry, der ein moderner Weltflugplatz mit einer 3300-Meter-Betonpiste werden soll, wurde jetzt begonnen. Das Projekt wurde von sowjetischen Ingenieuren ausgearbeitet und entsteht mit sowjetischer Hilfe im Dreijahrplan Guineas ...

  • Chruschtschow nimmt teil

    Moskau (ADN). Der Erste Sekretär des ZK der KPdSU und Vorsitzende des Ministerrats der UdSSR. Nikita Chruschtschow, ist am Sonntag in Nowosibirsk eingetroffen. Chruschtschow wird dort an äiner Beratung der Bestarbeiter der Landwirtschaft Sibiriens teilnehmen, die heute beginnt.

  • Niederländische Regierung wertet Gulden auf

    Den Haag (ADN). Die niederländische Regierung hat am Mofttag den Gulden gleichfalls wie die Bonner-Regierung aufgewertet. Die Aufwertung um den gleichen Prozentsatz — 4,75 Prozent — wie die D-Mark wurde vom niederländischen Finanzminister Zijlstr bekanntgegeben.

Seite 8
  • gHAUPTSTADT! BERUH Sockenhalter...

    Den hier wiedergegeben« Verkaufsgespräch erlebte ein Pankower Bürger kürzlich Im Zeitraum einer knappen Viertelstunde. Da er der Ansicht war. daß solche und ähnliche Fälle leider immer wieder vorkommen, teilte er uns seine einschlägigen Erfahrungen mit Kunde betritt die Konsum-Verkaufsstelle für Berufskleidung in der Berliner Straße 45: »Guten Tag, ich möchte bitte ein Paar Sockenhalter!* Verkäuferin: ...

  • Ehrung für Coubertin

    Am Grab des wiedererweckers der Olympischen Spiele, Baron de Coubertin, legte unsere Eishockey-Nationalmannschaft am Montagnachmittag einen großen Strauß als Zeichen ehrenden Gedenkens nieder. Coubertins Gedanken galten bekanntlich nicht nur den Olympischen Spielen. In den letzten Jahren seines Lebens wurde er zum Rufer der Idee für eine breite Entwicklung des Sports in allen Ländern und Kontinenten ...

  • Vorbildliche Brigaden

    Das Thema „Qualifizierung der Frauen" verband Genossin Ruth Piezarka aus den EAW Treptow mit der Frage der Erziehung der Männer. So vertreten z. B. in ihrem Betrieb die männlichen Bereichsleiter bereitwillig ihre weiblichen Kolleginnen, wenn deren Kinder krank sind. Dagegen schlug die Brigadierin Jadwiczak aus dem VEB Treffmodelle vor, „Zirkel für Ehemänner" einzurichten, da viele von ihnen noch versuchen, ihre Frauen ...

  • Campingschau in der Stalinallee

    »Wassersport, Wochenend und Ferienfreuden 1961" / Eröffnung am 30. März

    „Wassersport,1 Wochenend und Ferienfreuden 1961", das ist das Motto der Berliner Campingschau, die am 30. März im Zentralen Klub der Jugend und Sportler in der Stalinallee ihre Pforten öffnet. Bereits jetzt sind Tischler und Zimmerleute mit dem Aufbau der Ausstellung beschäftigt. 130 Betriebe aus der DDR und der Hauptstadt werden auf einer Fläche von 15 000 Quadratmetern ihre Exponate zeigen ...

  • . MOSAIK DES TAGES

    Gute aas der Volksrepublik Polen weilen in diesen Tagen zum 15.' Geburtstag der FDJ im Zentralhaus der Jungen Pioniere in Lichtenberg. Es sind der Verwaltungsdirektor Josef Mikolajewicz und der Leiter der Abteilung Technik Hendryk Jankowiak vom größten Jugendpalast in Warschau. Auf der Leipziger Messe stellen insgesamt 93 Betriebe der Berliner volkseigenen örtlichen Industrie und des Handwerks ihre Exponate aus ...

  • Mit allen Frauen für den Frieden

    In Westberlin kämpfen die Frauen noch heu^e um ihre elementarsten Rechte, die im demokratischen Berlin längst Selbstverständlichkeit sind. Diese Worte Paul Verners bestätigte die Siemens-Arbeiterin Gisela Wagner aus Reinickendorf. „Bei uns gibt es keinem Betriebskindergärten, wir bekommen nicht den gleichen Lohn wie die Männer, wir sorgen uns um Preissteigerungen und Mieterhöhungen und sehen mit Entsetzen, wie Schundliteratur und Hetzfilme unsere Jugend für einen neuen Krieg reif machen sollen ...

  • Fraiien berieten mit der Partei

    Konferenz werktätiger Berlinerinnen mit Paul Verner in der Dynamo-Halle

    Das geschah gestern abend gegen Schluß der großen Konferenz, zu der die Bezirksleitung der Partei über 1400 werktätige Frauen in die Dynamo-Sporthalle geladen hatte: Eine zierliche junge Frau in einem zartgelben Frühlingskleid trat hinter das Rednerpodium, wendete sich impulsiv zum Präsidium, wo unter hervorragenden Produktionsarbeiterinnen, Angehörigen der technisch-wissenschaftlichen Intelligenz und Vertreterinnen der Frauenausschüsse der 1 ...

  • Ghanas Boxer erzwangen 10:10

    Beste DDR-Boxer: Irmisch, Lehmann und Büchner

    Die junge Republik Ghana erzwang am Samstagabend im ausverkauften Sportstadion von Accra im ersten Boxländerkampf mit der DDR ein beachtliches 10:10-Unentschieden. Die Ergebnisse (vom Fliegengewicht aufwärts): Milleck (DDR)—Aryee n. P., Büchner (DDR) gegen Popoola n. P., Williams (Ghana) gegen Müller k ...

  • Von unserem Sonderberichterstatter Klaus Ullrich

    Tumba ging nicht mehr vom Eis Der Montag war der zweite Ruhetag für die A- Gruppe. Die Mannschaften nutzten den schönen Tag — am Genfer See wurden sommerliche Temperaturen gemessen — zu ausgedehnten Spaziergängen, um Kraft zu sammeln für die nächsten schweren Tage. Bei unseren Jungen war das große Spiel gegen die Schweden verständlicherweise noch Hauptgesprächsthema ...

  • Kinderhaben Privatsache?

    So eine Frauenkonferenz hat es in Berlin noch, nicht gegeben, das betonte nicht nur der 1. Sekretär in seinem Schlußwort, das bewies auch jeder Diskussionsbeitrag an diesem Nachmittag. Zu den Anregungen Paul Verners hatten die Frauen ihre eigene Meinung. , Käte Schreiber vom Frauenausschuß der Deutschen ...

  • Frühlingshaft

    Wetterlage: Deutschland liegt an der Nordseite eines umfangreichen Hochdruckgebietes, das sich von Westeuropa bis zum Schwarzen Meer erstreckt. Aussichten fOr Dienstag: Nach Auflösung der Frühnebelfelder heiter oder nur locker bewölkt, Tageshöchsttemperaturen 10 bis 12 Grad, örtlich darüber. Nachts leichter Frost oder Bodenfrost ...

  • Der 16. Mann

    Die CSSR hat mit dem nicht leicht erkämpften Sieg gegen die USA zwei wertvolle Punkte erkämpft. Im Spiel der Amerikaner gegen Kanada hatten die Yankees vermutlich mit einer klaren Niederlage gerechnet, weshalb sie auch auf ihren guten Stürmer Johannsson verzichteten. Als sich jedoch zeigte, daß die kanadischen Treffer recht rar blieben, schickte man Johannsson noch nachträglich in die Kabine und schmuggelte ihn im zweiten Drittel als 16 ...

  • Patienten mißhandelt

    Wegen Mißhandlung eines gefesselten Patienten hat die Westberliner Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Krankenpfleger Dietrich B. erhoben. Der 62jährige Blumenhändler Theodor P. war 1959 mit einem Herzinfarkt im Krankenhaus am Barbarossaplatz aufgenommen worden. Da er sehr unruhig war, wurde er gefesselt ...

  • Raubüberfälle und Mordversuch

    Der 16jährige Michael G. und der 15jährige Hans-Erwin M. überfielen am Sonntagabend hinterrücks eine 57jährige Frau im Westberliner Bezirk Tempelhof. Sie entrissen ihr einen Koffer und flüchteten, wurden jedoch kurze Zeit danach von Passanten gestellt. Mit Fausthieben schlug ein Unbekannter am Sonntag in einem Kreuzberger Lokal den 53jährigen Leopold B ...

  • Kinobesitzer wollen streiken

    Etwa 60 von insgesamt 233 Westberliner Filmtheatern werden von ihren Besitzern zum Verkauf angeboten. Die wirtschaftliche Notlage der Kinobesitzer beruht neben der starken Konkurrenz des Fernsehens und der meist geringen Qua- Ütät der angebotenen Filme auf der hohen Vergnügungssteuer, die mindestens 16 Prozent beträgt ...

  • 2000 Frauen vor dem Reichstag

    Es war im Mai 1915. Der imperialistische Krieg wütete. Das Volk bezahlte mit Blut und Tränen. Doch überall gärte es unter den Arbeitern. Ein großer Teil der Frauen zu verwirklichen und den Friederi zu erhalten. Wenn wir morgen, am 8. März, den Internationalen Frauentag festlich begehen} dann sollten wir uns auch der Kampfaktion der Berliner Frauen vor dem Reichstag erinnern ...

  • Besatzer überfielen Taxifahrer

    Zwei amerikanische Besatzungssoldaten überfielen in den frühen Morgenstunden des Montags in Westberlin einen Taxifahrer in seinem Wagen. Der Fahrer, der 28jährige Hans-Georg Seh., zog in Notwehr eine Schreckschußpistole und schoß auf die Besatzungssoldaten. Sie versuchten zu flüchten, wurden jedoch von einer Polizeistreife gefaßt ...

  • Schon wieder Mieterhöhung

    14 Prozent mehr Miete sollen Hunderte Bewohner der Häuser Betcke- und Götelstraße im Westberliner Bezirk Spandau ab 1. April zahlen. Die GSW-Häusergesellschaft verlangt diese Mietpreiserhöhung zusätzlich zu den Verteuerungen, die das Lücke-Gesetz den Westberlinern brachte. Die Gesellschaft begründet ihren Anspruch damit, daß eine Grundsteuerermäßigung am 1 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03« — Verlag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 31 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM —Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C 2; Rosenthaler Straße 28—31, und alle DEWAG- Betriebe In den Bezirksstädten der DDR — Postscheckkonto Berlin 1436 ...

  • Die Toto-Quoten

    Sport-Toto: 1. Rang 1 Gewinner mit 20 646,20 DM; 2. Rang 4 mit je 5161,50 DM; 'S. Rang 130 mit je 158,80 DM; 4. Rang 1191 mit je 17,30 DM. „6 aus 49": 1. Rang kein'Gewinner; 2. Rang mit Zusatzsportart 1 mit 176705,40 DM; 3. Rang 86 mit je 5136,70 DM; 4. Rang 5876 mit je 75,10 DM; 5. Rang 113 246 mit je 3,90 DM ...

Seite
Bonn und die Realitäten Walter Ulbricht empfing Kojo Botsio Das Leben der Frauen erleichtern Empfang im Sowjetpavillon Interessenvertretenn der ganzen Jugend DDR-Industrie auf dem Vormarsch zur Weltspitze Die besten Traditionen bewahrt Väterland der Jugend Zentralkomitee grüßt FDJ Messe — Spiegelbild des stürmischen Fortschritts Das große Ziel
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen