20. Aug.

Ausgabe vom 26.02.1961

Seite 1
  • Freundschaft verpflichtet

    In der letzten Woche las man in dej? Presse folgende zwei Meldungen: Zur Stützung des Dollars soll West-; deutschland jährlich 8 Milliarden Dollar zahlen. Diese amerikanische For-J derung stand im Mittelpunkt der Verhandlungen von Westzonenaußenminister Brentano in New York. Die von den USA repräsentierte Rechnung soll vom westdeutschen Steuerzahler getragen werden ...

  • In Forst begann eine Beratung der gesamten Republik

    Walter Ulbricht: Erfüllung des Volkswirtschaftsplans wird davon abhängen, wie die gewählten örtlichen Organe ihre Arbeit verbessern

    Forst (ND). Den zweiten Tag ihres Aufenthaltes im Kreis Forst widmeten der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, und seine Begleiter den Fragen der Arbeitsweise des Kreistages und des Rates des Kreises. Am Vortage waren die Probleme der Gemeinden beraten worden. Die Erfüllung unseres Volkswirtschaftsplanes wird im wesentlichen davon abhängen, so sagte Walter Ulbricht, wie die gewählten Organe des Staates im Kreis und in der Gemeinde ihre Arbeit verbessern ...

  • Chruschtschow an Nehru: Kongo gemeinsam schützen

    Ernste Maßnahmen gegen imperialistische Politik in der UNO nötig

    Moskau (ADN). Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow hat dem indischen Premierminister Nehru eine Botschaft zur Kongofrage und der damit zusammenhängenden Situation in der UNO übermittelt. Darin bekräftigt die Sowjetregierung ihre Stellungnahme zum Mord an Patrice Lumumba und die sich daraus ergebenden unabwendbaren Schlußfolgerungen für die Organisation der Vereinten Nationen ...

  • Zeitgewinn die Hauptsache

    Dr. Mitrofanow und Prof. Dr. Matalin erläuterten im Zeiss-Werk die Vorteile der Gruppentechnologie

    Jena (ND) „Wir müssen sagen, daß die Kollegen des VEB Carl Zeiss Jena die Methodik der wissenschaftlichen Gruppentechnologie verstanden und richtige Wege für die Einführung dieses Verfahrens gefunden haben." Das erklärte.am Sonnabend Leninpreisträger Dr. S. P. Mitrofanow auf einer Beratung mit hundert Neuerern aus dem VEB Carl Zeiss und anderen Betrieben der Republik in dieser wichtigen Methode ...

  • Nikita Chruschtschow besuchte Otto Grotewohl und William Foster

    Moskau (ADN). Ministerpräsident Chruschtschow," Frdl Köslow und Michail Suslow statteten am Sonnabend dem Vorsitzenden des Ministerrats der Deutschen Demokratischen Republik, Otto Grotewohl, der sich «ur Behandlung in Moskau befindet, einen Besuch ab. Sie überbrachten ihm Grüße des Zentralkomitees der KPdSU und des Ministerrates der UdSSR und wünschten ihm gute Gesundheit ...

  • Mali-Delegation verabschiedet

    Abschließendes Gespräch zwischen Mamadou Gologo und Sepp Schwab

    Berlin (ADN). Die Delegation der Republik Mali unter Leitung des Staatssekretärs für Information, Mamadou Gologo, wurde vom Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik Sepp Schwab am Sonnabend, dem 25; Februar, zu einem abschließenden Gespräch empfangen ...

  • Prof. E. Mauersberger neuer Thomaskantor

    Leipzig. Die Presse- und Kongreßstelle der Stadt Leipzig teilt mit: Nach dem Vertragsbruch des ehemaligen Thomaskantors Prof. Thomas beriel der Rat der Stadt Leipzig mit führenden Persönlichkeiten des Musiklebens und den Herren der evangelisch-lutherischen Landeskirche in.Sachsen.sowie der Superintendentur der Stadt Leipzig über eine Neubesetzung der Leitung des Thomanerchores ...

  • Botschafter der MVR bei Dr. Bolz

    Berlin (ADN). Im Zusammenhang mit der bevorstehenden Übergabe des Beglaubigungsschreibens stattete am Sonnabend der neuernannte Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Mongolischen Volksrepublik in der DDR. Gurshawyn Balshid. dem Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Dr ...

  • G & M als Aussteller

    Aus Leipzig berichtet unser Bezirkskorresppndent Fritz Hoffmann, daß G'& M im Grassimuseum Einzug gehalten haben. Die Taten der Besten zu verallgemeinern ist das Anliegen einer von der Stadtleitung Leipzig organisierten Ausstellung. Au* rund 300 qm Fläche berichten etwa 20 Großbetriebe, wie sie unter Führung der Partei in sozialistischer Gemeinschaftsarbeit den Bonner Störversuchen erfolgreich entgegentreten ...

  • Neue Ideen für Sparsamkeit

    Leichtbauweise bei Schaltgerüsten / Ausstellung der Besten in Leipzig

    Berlin (ND). Von Tag zu Tag wird der Kreis der Millimeterhelfer größer. Das bestätigen die Informationen und Zuschriften, die unsere Redaktion seit dem Startschuß zum zweiten Streich von G & M täglich erholt. So wollen die Schaltgerüstebauer aus Sperenberg, Kreis Zossen, in diesem Jahr 98 Tonnen Blech durch Standardisierung und durch Übergang zur Leichtbauweise einsparen ...

  • Der Rundfunk ist dabei

    Von Radio DDR, Zweites Programm, kam die Nachricht, daß sich die Redaktion „Funkakademie der Wirtschaft" am zweiten Streich von G & M beteiligt. „Unser Beitrag wird darin bestehen", schreiben die Kollegen vom Rundfunk, „in unseren Sendungen Hinweise auf wenig oder nichtbeachtete Möglichkeiten der Materialeinsparung zu geben ...

  • Nowikow kommt nach Berlin

    Moskau (ADN). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Vorsitzende der Staatlichen Plankommission (GOS-Plan) der UdSSR, Wladimir Nowikow, ist an der Spitze einer Delegation am Sonnabend nach Berlin abgereist, berichtet TASS. Nowikow leitet die sowjetische Regierungsdelegation auf der 14 ...

  • Ingenieure entwickeln neues Ventil

    Im VEB Industriearmaturen und Gerätebau entwickelte ein Ingenieurkollektiv innerhalb eines Monats ein gummiertes Absperrventil mit Antrieb, das bisher aus Westdeutschland importiert wurde. Damit kann jährlich eine viertel Million DM Devisen eingespart werden. Noch in diesem Jahr wird das neue Gerät in befreundete Länder exportiert ...

Seite 2
  • IG Metall kündigt Lohnforderungen an

    Worms (ADN). Lohnforderungen in der westdeutschen Metallindustrie hat am Wochenende das Vorstandsmitglied der IG Metall, Fritz Strothmann, auf einer Konferenz von Metallarbeiterfunktionären aus den Ländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland in Worms angekündigt. Die IG Metall sei nicht länger gewillt, den bisherigen Weg des „Maßhaltens" weiter zu gehen ...

  • In Forst begann eine Beratung (Fortsetzung von Seite 1)

    und der übrigen Organisationen solle in dieser Beziehung richtig koordiniert werden. Im Industrieladen für Stoffe in der- Stalinallee, vor dem sich zur Begrüßung Walter Ulbrichts wiederum viele hundert Menschen angesammelt hatten, überzeugte sich der Vorsitzende des Staatsrates von dem reichhaltigen Textilangebot ...

  • Ein faschistischer Barbar

    In einem vom Strauß-Ministerium bestellten und redigierten Artikel der großbürgerlichen „Welt" vom 24. Februar wurde Foertsch frech „der große Unbekannte" genannt, der angeblich „in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt" sei und dessen Namen „selbst die meisten Offiziere der Bundeswehr zum ersten Mal hören (!)" ...

  • Prozeß gegen Entspannung

    Dortmund. Vor der 8. Großen Strafkammer des Landgerichts Dortmund begann ein politischer Musterprozeß gegen den bereits neun Monate in Untersuchungshaft gehaltenen früheren Geschäftsführer des Landesausschusses der Bewegung für gesamtdeutsche Verständigung in Nordrhein-Westfalen, Kurt Meya. Bereits am zweiten Tage der Verhandlung offenbarte sich in beinahe gespenstischer Weise, wie aktuell die Mahnungen Meyas und seiner Freunde vor der Rüstungspolitik Bonns sind ...

  • Bundestag verhöhnt die Bauern

    SPD-Fraktion auch in Agrarpolitik auf Adenauer-Linie

    Berlin (ND). CDU und SPD haben am Freitag ,im Bundestag nach einer Debatte dem bauernfeindlichen sogenannten „Grünen Plan" der Adenauer-Regierung gegen die Stimmen der FDP zugestimmt. In der Debatte erklärte der Abgeordnete Walter (FDP), daß die westdeutsche Landwirtschaft allein durch die Buttereinfuhr aus NATO-Ländern 400 Millionen D-Mark eingebüßt habe ...

  • Dem Verhängnis wehren!

    3: Und noch mehr. In seiner „aufgewerteten" Rolle soll Foertsch „die Politiker beraten und immer mehr zu einer Schlüsselfigur" werden. Also: Nicht mehr die Politik „berät", d. h. bestimmt über die Bundeswehr, sondern die Bundeswehr „berät", d. h. bestimmt die Politik. Als „Schlüsselfigur" soll Foertsch an der Spitze des von Stra ...

  • Am Busen Adenauers

    Im September 1955 beschloß das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR, 8877 faschistische Kriegsverbrecher vorzeitig aus der Haft zu entlassen. Foertsch jedoch befand sich unter jenen 749 Nazioffizieren, die sich der allerschwersten Verbrechen schuldig gemacht hatten und die deshalb nicht begnadigt, sondern (je nach ihrem Wohnort) den Regierungen der DDR und Westdeutschlands überstellt wurden ...

  • Berüchtigte Nazimethoden

    Entsprechend den Praktiken aus der Nazizeit wurde der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Otto Hans. Hildesheim, für die Zeit vom 14. Januar 1961 bis 13. Januar 1966 unter Polizeiaufsicht gestellt Er muß sich in dieser Zeit u. a. wöchentlich zweimal bei der Polizeibehörde melden; jeder Aufenthaltswechsel ...

  • Generalstab will Macht ergreifen

    Es ist auch kein Zufall, daß, wie „Die Welt" schrieb, das Amt des General- Inspekteurs „mit der neuen Person in eine neue Phase tritt". Worin sie besteht, haben die von Foertsch mitverfaßte Denkschrift des Generalstabs, die jüngsten Erklärungen Strauß' und nicht zuletzt der erwähnte „Welf'-Artikel deutlich gezeigt ...

  • fMieterhöhungen]

    §{ angekündigt j|| ^ Termine am 1. April 1961^njj§I

    Berlin (ND). Am 1. April tritt in Westdeutschland und in Westberlin eine neue Mieterhöhung in Kraft. Bei 400 000 Wohnungen, die 1950 bezugsfertig wurden, werden die Mieten um 13 bis 17 Prozent heraufgesetzt. Am 1. Januar 1962 folgt eine weitere Mietpreiserhöhung für 800000 Wohnungen, die in den Jahren 1924 bis 1937 gebaut worden sind ...

  • Adenauer und Jäger: Her mit Atomwaffen!

    Berlin (ND). Bonn verstärkt seine Aktivität mit dem Ziel, unter allen Umständen die westdeutschen Militaristen mit nuklearen Waffen auszurüsten. Die englische Nachrichtenagentur Reuter berichtet, daß Bundeskanzler Adenauer während seines Aufenthaltes in Großbritannien 180 Mittelstrecken-Atomraketen forderte ...

  • Ernst-Moritz-Arndt- Medaille verliehen

    Berlin (ND). Der Präsident des Nationalrats der Nationalen Front, Prof. Dr. Dr. Erich Correns, verlieh am Sonnabend in Berlin an 56 Persönlichkeiten der DDR die Ernst-Moritz-Arndt-Medaille. In Würdigung ihrer hervorragenden Leistungen beim Aufbau und der Festigung des Arbeiter-und-Bauern-Staates und der Sicherung des Friedens wurden u ...

  • Der Mann der Militärdiktatur

    Am Donnerstag wurde, wie wir bereits meldeten, der Generalleutnant Friedrich Foertsch zum neuen Generalinspekteur der Bonner Bundeswehr ernannt. Der bisherige Generalinspekteur Heusinger geht nach Washington und tritt jenes Amt an, in das ihn die Bonner Militaristen im abgekarteten Zusammenspiel mit dem Pentagon — gegen die Bedenken und Einwände der übrigen NATO-Partner - geschoben haben: Er wird Vorsitzender des Militärausschusses der NATO ...

  • Haussuchung im Bonner ADN-Büro

    Bonn (ADN). Im Büro der Bonner Vertretung des ADN wurde in dieser Woche durch die Staatsanwaltschaft in Köln eine Haussuchung wegen angeblichen Vergehens gegen den berüchtigten Paragraphen 100 d durchgeführt Die' Anschuldigung stützte sich auf eine ADN-Meldung, die sich mit dem unverschämten Auftreten des wegen antisemitischer Morddrohungen verurteilten westdeutschen Studienrats Zind beschäftigte ...

  • Freundschaft verpflichtet

    (ForUetzu.no von Seite I) schtschow und Walter Ulbricht sowie unserer Regierungsdelegation und Expertengruppen in der Sowjetunion über die engere wirtschaftliche und technische Zusammenarbeit unserer Länder. Die Erklärung der kommunistischen und Arbsiterparteien bekundet ihren festen Willen, „den aggressiven Plänen der westdeutschen Imperialisten die vereinte Macht aller friedliebenden Staaten und Völker Europas entgegenzustellen" ...

  • Bonn verhaftet Betriebsräte 1RS33S

    Neue Polizeiaktion Schröders gegen DGB-Funktionäre / Betriebsrätehüros und Privatwohnungen durchwühlt / Rechte SPD-Führer betätigen sich als Zutreiber

    Esten (NO). Der Bonner Verfassungsschatz hat. wie jetzt bekannt wird, zahlreiche Mitglieder und Funktionäre des DGB verhaftet. Dieser neuen Verhaftungswelle gingen Überfälle auf Betriebsrätebüros und Privatwohnungen voraus, die nach Gestapomanier durchwühlt wurden. Auf der Schachtanlage „Hugo" in Essen nahm die Schröder-Polizei sechs Betriebsräte und Mitglieder des Schachtgewerkschaftsausschusses fest: Rudi und Hans Balzer ...

  • V-Schutzleute toben sich aus

    Auf der Zeche „Emil Emscher", Essen- Altenessen, führten V-Schutzbeamte Verhöre durch und kontrollierten die Belegschaftslisten; drei Kollegen wurden inhaftiert, darunter zwei Betriebsräte. 30 V-Schutzleute waren in einer Baracke direkt auf dem Gelände der Zeche „Pluto-Wilhelm" in Wanne-Eickel stationiert, um Betriebsräte und Angehörige von DGB-Mitgliedern zu verhören ...

  • Verärgert über Reisen in die DDR

    Köln (ADN). Die Drangsalierung des britischen Unterhausabgeordneten Richard Kelley durch Westberliner Polizisten feiert das Adenauer-Blatt „Rheinischer Merkur" als eine Maßnahme, die „hoffentlich zu Besinnung und Besserung" und nicht mehr zu einer Reise in die DDR führen werde. Das Blatt bezeichnet diese Reisen als eine „Wallfahrt", an der leider „auch recht zahlreich Mitglieder der konservativen Regierungspartei" teilnehmen ...

  • Genossin Erna Stahlmann 65 Jahre

    Berlin (ND). Die Parteiveteranin Genossin Erna Stahlmann, Berlin, wird heute 65 Jahre. In einem vom Ersten Sekretär des ZK und Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, unterzeichneten Glückwunschschreiben wird ihr jahrzehntelanger Kampf in den Reihen der Partei gewürdigt. „Deine Treue zur Partei, Dein unermüdlicher Kampf für den Sieg des Sozialismus ist ein leuchtendes Beispiel für die Jugend", heißt es in dem Glückwunsch ...

  • Eroberungssüchtig

    Bonn (ADN). Bundespressechef von Eckardt hat am Freitag auf einer Pressekonferenz in Bonn als Sprecher der Bundesregierung erneut die revanchistischen Gebietsforderungen bekräftigt. „Die Bundesregierung wird niemals einen Verzicht auf deutsche Gebiete nach den Grenzen von 1937 aussprechen", sagte von Eckardt nach einer Meldung der amerikanischen Nachrichtenagentur AP ...

  • Hans Bentzien in sein Amt eingeführt

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates für Kultur und Erziehung, Alexander Abusch, stellte in einer Versammlung aller Mitarbeiter des Ministeriums für Kultur den neuen Minister für Kultur. Hans Bentzien, vor und führte ihn in seine Dienstgeschäfte ein.

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzsdier stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktlonssekretär; Horst Bitschkowski, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuthj Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Nebenbei gesagt

    Eine Karawane von PKW bewegte sich in den Straßen Seifhennersdorfs. Der Vorplatz des Karl-Liebknecht-Hauses und alle Straßen ringsumher waren vollgestopft mit Wartburgs, Skodas und Trabanten. Der Genossenschaftsbauer ArthurWundrich aus Wittgendorf erklärte auf der Leserversammlung, daß er sich als Ergebnis der fleißigen genossenschaftlichen Arbeit sofort einen Wagen kaufen könnte ...

  • Ein Brief, der nichts klärte

    Günther Herzog, LPG „Blaue Steine", Seifhennersdorf: Wir hatten uns am 14. Dezember 1960 beim Rat des Kreises schriftlich beschwert, daß die' DSG nur noch mit drei oder vier Dörfern des Kreises Verträge über, die Vermehrung abschließt und uns, die wir vorher jahrelang Kartoffeln vermehrt haben, in die Röhre sehen läßt ...

  • Wer die Genossenschaft pflegt, den pflegt die Genossenschaft

    es bleibt nicht so, daß die westdeutschen Bauern im Interesse der NATO uhd der EWG gelegt werden. Das und vieles andere mehr ändert sich; denn unsere Epoche wird geprägt vom Übergang des Kapitalismus zum Sozialismus. In diese Richtung fährt der Zug unserer Zeit. Das Tempo bestimmt das sozialistische Lager ...

  • Die zweite Seite

    Solche Austrittsgedanken sind aber nicht nur für den Genossenschaftsbauern nachteilig, sondern auch für die gesamte Bevölkerung. Ebenso wie unsere Bauern mehr Industriewaren verlangen, fordern die Arbeiter in den Städten und Betrieben mehr und auch billigere Lebensmittel. Das ist nur durch gute genossenschaftliche Arbeit möglich ...

  • Wohin läuft der Hase?

    Erhard Dehner, LPG „Immer voran", Seifhennersdorf: Wir haben im vergangenen Jahr viel erreicht, sind ein gutes Stück nach vorn gekommen, weil die meisten die Ärmel vereint aufgekrempelt haben. Manche aber standen etwas abseits. Warum? Diese Bauern fragen sich oft: Bleibt das denn so? Wohin läuft der Hase? Horst Bitschkowski: Die Frage, die der Genossenschaftsbauer Dehner stellte, ist von großem Interesse, nicht nur für die Seifhennersdorfer Bauern ...

  • Verträgt sich die LPG mit dem christlichen Glauben?

    Martin Mitschke, VEB Schuhfabrik Seifhennersdorf: Wir Schuhfacharbeitet gehen ständig zu den Genossenschaftsbauern unseres Dorfes, um uns über alle kleinen und großen Dinge auszusprechen. Mitunter vertreten einige Bauern die Meinung, daß sie ungern auf das Feld eines anderen gehen, weil sich das nicht mit ihrem christlichen Glauben verträgt ...

  • VortrefflicheMöglichkeit

    In der LPG gibt es das nicht mehr, daß einer für den anderen arbeiten muß. Was der Genossenschaftsbauer der Genossenschaft gibt,'das gibt ihm die Genossenschaft. LPG und Christentum sind noch aus einem anderen Grunde vereinbar. Alte Moralbegriffe , verlieren ihre Gültigkeit und neue, vom Volk geschaffene bestimmen immer mehr unser Leben ...

  • Staatsratserklärung in Aktion

    Hans Reichelt: Das ist die richtige Art und Weise, wie wir die Fragen unserer GenossenschaftsBauern beantworten müssen. Alle Bauern, die hier auf der Leserversammlung des „Neuen Deutschland^ der großartigen Produktionsberatung von rund 750 Bauern des Kreises Zittau, zu Wort kamen, haben ihre Gedanken zu den Hauptfragen geäußert: Wie können wir unser Marktaufkommen erhöhen, wie können wir am besten unsere Republik stärken ...

  • Durchschnittspreis ausschlaggebend

    Nun zu den unterschiedlichen Erzeugerpreisen. Als Ergebnis der 5. LPG-Konferenz wurden die Mitglieder der LPG Typ III von der Pflichtablieferung befreit, die vorher einen Teil der in der individuellen Hauswirtschaft erzeugten Produkte ausmachte. Seitdem bekommen die Mitglieder dieser LPG für alle Produkte aus der Hauswirtschaft den Aufkaufpreis ...

  • Beim ersten Ärger Scheidung?

    Gibt es nicht auch in mancher Ehe in der ersten Zeit Ärger? Läßt man sich denn deswegen gleich scheiden? (Heiterkeit) Was nützen heute solche Austrittsüberlegungen? Sie hemmen die Bauern nur. Ich erinnere mich in diesem Zusammenhang eines Gesprächs mit einem guten Bauern aus eurem Nachbarkreis Löbau ...

  • 750 Bauern auf der „^"-Leserversammlung

    Der vielzftierte Calauer, wenn der •rste keinen Mut hat, möge sich der zweite zu Wort melden, war im Karl- Liebknecht-Haus in Seifhennersdorf, Kreis Zittau, völlig unangebracht. Kaum hatte Horst Bitschkowski, Mitglied des Redaktionskollegiums des »Neuen Deutschland", die 750 Genossenschaftsbauern und ...

  • Die Ministerfrage

    Dr. Bruno Wagner: Das ist eine ausgesprochene Ministerfrage. (Beifall, zustimmendes Lachen) Hans Reichelt: Wenn wir die Erzeugerpreise für Milch — die Verbraucherpreise blieben bekanntlich von den Maßnahmen völlig unberührt — erhöhen konnten, so liegt das daran, daß unser Nationaleinkommen stieg. Zugleich schaffen wir damit für unsere Genossenschaftsbauern einen Anreiz, die Milchproduktion und die Kuhbestände zu erhöhen, um in schnellerem Maße das Weltniveau zu erreichen ...

  • Erst von Pontius zu Pilatus?

    Gerhard Drengler, LPG „Neues Leben" Niederodewitz: Unser Vorhaben, vor allem mehr tierische Produkte auf den Markt zu liefern, wird oft durch das Bauwesen gehemmt. Als wir zum Beispiel einen Abferkelstall bauen wollten, legte uns das Projektionsbüro zwei Typen vor mit dem Bemerken, daß wir unbedingt nach einer bauen müßten ...

  • gel müssen ab sofort der Vergangenheit

    angehören. Einzig und allein die Genossenschaftsbauern bestimmen, was, wo und wie gebaut wird. (Beifall). Zwischenruf von Dr. Bruno Wagner: Was die Bevölkerung braucht, wissen Sie: mehr und billigere Milch, mehr und billigeres Fleisch, mehr und billigere Eier. Welche Ställe sich dazu am besten eignen, das ist Ihre Angelegenheit ...

  • Einzig und allein die Bauern

    Fritz Hecht: Wir aber wollen, daß die Marktproduktion schnell steigt Dem muß das Bauwesen entsprechen. Solche Män-

Seite 4
  • Dem Leben auf der Spur

    „Warum hast du uns in diese Einöde geschleppt?" Mit dieser Frage richten sich sieben Augenpaare auf ihren Brigadier. Die kleine Arbeitsgruppe befindet sich in einer schweren Lage. Die Männer müssen einen Tunnel durch den Berg brechen, durch den sich das Wasser eines Stausees ins Elektrizitätswerk ergießen soll ...

  • WAFFE NBR ÜDERSCHAFT

    „Normandie — Njemen" / Ein sowjetisch-französischer Gemeinschaftsfilm

    16 französische Jagdflieger schlugen sich im schweren Kriegsjahr 1942 auf abenteuerlichen Wegen in die Sowjetunion durch, um gemeinsam mit dem heldenhaften Zweihundertmillionenvolk gegen einen Feind zu kämpfen, der sich anschickte, alle Völker Europas unter seine Stiefel zu zwingen. Wenig Ruhm versprach dieser Kampf, denn die Petain- Regierung hatte einen unwürdigen Vertrag mit Hitler-Deutschland geschlossen, der die Reste der französischen Armee zur Untätigkeit verurteilte ...

  • Zeitgenössische Themen — zeitgenössische Formen

    Gespräch mit Michail Romm über die sowjetische Filmkunst der Gegenwart /Von ADN-Korrespondentin Sigrid Siemund, Moskau

    der die literarischen und künstlerischen Auffassungen der Sowjetjügend zuerst ihren Niederschlag finden. An diesem Tisch arbeitet ein Regisseur, der mit den jungen Kräften in der Kunst nach Neuem sucht „Die Wandlung im sowjetischen Film, die in letzter Zeit offenbar wurde", sagt Romm, „ist nicht zuletzt auch Ausdruck dafür, daß es eine neue Generation sowjetischer Regisseure verstanden hat, ihrer Kunstauffassung Ausdruck zu geben ...

  • °--»£!E JANA BREJCHOVÄ

    Die junge tschechoslowakische Schauspielerin Jana Brejchovä stellte Prof. Dr. Kurt Maetzig auf einer Pressekonferenz im Haus der Tschechoslowakischen Kultur in Berlin vor. Die 21jährige Künstlerin aus Prag wurde für eine der weiblichen Hauptrollen im neuesten Film des Regisseurs „Der Traum des- Hauptmann Loy", der zur Zeit bei der DEFA in Arbeit ist, verpflichtet ...

  • Kein Glück für Maj und Sammy

    Als die schwedische Schauspielerin Ma] Britt, die in den letzten Jahren überwiegend in Hollywood gearbeitet hat, den amerikanischen Film- und Fernsehstar Sammy Davis jr. heiratete, gab es in den USA, dem vielgepriesenen Musterland westlicher Demokratie, Krawalle und Ausschreitungen gegen das junge Paar ...

  • Eigene Pläne

    Und die Pläne Michail Romms? In diesem Jahr wird unter seiner Regie ein Film über das Schicksal dreier sowjetischer Atomforscher entstehen. Der Film erzählt von 365 Tagen im Leben dieser Wissenschaftler. Einer von ihnen wurde bei einer Katastrophe durch Strahlungen getroffen. Er muß wählen: die Forschung aufgeben, damit er wieder gesunden kann, oder weiter forschen und dem sicheren Tod entgegensehen ...

  • Neorealismus kritisch verwerten

    Ähnliches berichtet Romm von der Entstehung des Films „Serjoscha", der gegen den Widerstand vieler auf der Tradition beharrender „alter Meister" entstanden sei. „Tatsächlich wäre es unmöglich gewesen", sagt Romm und leitet damit zu einem, weiteren Thema über, „diesen Film mit den althergebrachten Auffassungen in der Filmkunst zu drehen ...

  • Filmabend mit bulgarischen Künstlern

    Bulgarische Filmschaffende gehörten am vergangenen Dienstag im Berliner Club der Filmschaffenden „Möwe" zu den Besuchern eines Filmabends mit dem neuen bulgarischen Film „Die arme Straße" und zwei Dokumentarfilmen. Der Regisseur des Spielfilms, Christo Pisko, und Rumen Grigorow, Mitglied des Verbandes ...

  • Eine neue Generation

    Auf dem Schreibtisch Romms, an dem ich meine Notizen mache, liegt das neueste Heft der „Junost". der Zeitschrift, in

Seite 5
  • Der weite Weg

    Da sich die Genossin Pietzarka so prüfte, wurden im Unterbewußtsein, all die Lehren lebendig, sehr bittere darunter, die ihr vom Leben erteilt wurden, die sie manchmal mit Schmerzen aufnahm, gegen die sie sich mitunter aufgelehnt hatte, aber die sie letzthin annehmen mußte, die sie formten, ihr Bewußtsein heranbildeten, die sie selber zu einer Lehrerin heranreifen ließen — zu einer vorbildlichen Genossin ...

  • ... große Wirkung

    Überall, wo der Arbeitstag nun unsere Genossin Pietzarka hinführte, kamen in ihr die Erinnerungen an die letzten Monate auf, an die vielen Kämpfe, die manche Niederlage brachten, letzthin aber immer Siege. Sie sah sich vor einem Jahr in den neugebildeten Bereich kommen. Die Bänder brachten statt der geforderten 420 Geräte pro Tag nur 360 Stück ...

  • Liebe und Politik

    Besonders schwer fiel es einer siebzehnjährigen Arbeiterin, deren Vater , ein. SPD-Funktionär im demokratischen Berlin ist, sich in unsere Gedankenwelt hineinzuleben. Weißt du auch, sprach Ruth Pietzarka oft in Gedanken die Junge an, wie viele Stunden, auch Stunden ohne Schlaf du mich gekostet hast, Mädel? Ich habe um dich gerungen, ich will doch, daß dir vieles erspart bleibt ...

  • Kleine Ursachen. *.

    Alles das wurde in unserer Genossin Ruth Pietzarka lebendig, da sie sich prüfte, und das freilich nicht im Ausmalen der Bildar, sondern im blitzhaften Aufleuchten der schon hundertmal nacherlebten Erlebnisse und ihrem summarischen Zusammenfassen. Dann stand Ruth Pietzarka auf, sie knöpfte den Kittel zu und nahm das Notizbuch zur Hand ...

  • Falsche Welle? Nicht gefragt!

    Alle sie wurden gewandelt zu bewußter handelnden, denkenden, schöpferisch tätigen Menschen durch eine ständige Erziehungsarbeit, die nicht ihre Stunden hatte und auch kein Plakat um den Hals, sondern die immer stattfand im täglichen Beieinandersein, im Füreinandersein, im Bereitsein zur Antwort auf jede Frage, im Mut, die anscheinend peinlichste persönliche Frage wie die komplizierteste politische zu stellen ...

  • Der zweite Streich von C & M Muß der Klotz aus Messing sein?

    „Natürlich ist unsere Jugendkomplexbrigade .Deutsch-Sowjetische Freundschaft' auch beim zweiten Streich von G & M mit dabei", sagt Helmut Nürnberger, Schichtbrigadier im Fertigungsbereich VII des VEB Pressen und Scherenbau Erfurt. „In unserem sozialistischen Wettbewerb stehen die termingerechte Montage der Maschinen und die Einsparung von Material und Werkzeugen an erster Stelle ...

  • Prüfung

    Ruth Pietzarka musterte ihre Brigadierinnen argwöhnisch. „Woher wißt ihr denn, daß der Plan da liegt?" „Komische Frage! Vom FDJ-Kontrollposten wissen wir's." Die Bereichsleiterin versuchte zu argumentieren, daß die Technologen und Ingenieure sich noch einmal darüber hermachen müßten, bevor er diskutiert werden kann ...

  • Vor jedem Zuschnitt wird überlegt

    Im Meisterbereich des Volkskorrespondenten Materla der Mathias-Thesen- Werft wurden bereits im vergangenen Jahr beim ersten Streifzug von Gramm und Millimeter gute Erfolge in der Materialeinsparung erzielt. „Das Geheimnis unseres Erfolges", so erklärte Kollege Materla, „besteht ganz einfach darin, daß wir uns bei unserer Arbeit stets und ständig Gedanken machen, wie wir die Abfälle und die ganzen Platten am rationellsten ausnutzen können ...

  • „Zigeunerbataillon" adieu!

    Nun organisieren einige Brigaden den Zirkel junger Sozialisten. Sie laden Ihre Angehörigen in den Betrieb ein. Das ehemalige „Zigeunerbataillon" nahm an einem Kulturforum teil, das Hans-Peter Minetti mit seiner Brigade vom Zählerband veranstaltete. Sogar eine „Moralkasse" hatte sich das Zigeunerbataillon zugelegt — für die Strafgelder, die beim Gebrauch von Schimpfworten erhoben werden ...

  • Krach am Morgen

    Kürzlich nun "begann unsere Genossin Ihren Arbeitstag mit den kleinen Vorbereitungen, , die üblicherweise den Rhythmus des vorhergehenden fortsetzen. Sie zog den weißen Kittel über, setzte sich an den Schreibtisch, nahm noch einmal die Brille ab, die nun mal — Folge nächtelangen Studierens — erforderlich ist, putzte sorgfältig die dicken Gläser und kontrollierte dann den vortägigen Produktionsbericht ihres Bereiches, in dem Meßinstrumente für elektrische Schalttafeln hergestellt werden ...

  • 20 000 DM für Siebenjahrplanfonds

    Die Brigaden Heber, Knobloch, Steglich und Pfennig von der Baustelle Pima der Bau-Union Süd Dresden, haben auf ihrer Baustelle einen neuen Wettbewerb begonnen. Sie stellten sich zum Ziel, die Brigade- und Objektpläne für das I. Quartal zwei Tage vorfristig zu erfüllen, 20 000 DM für den Siebenjahrplanfonds zu erarbeiten und unter der Losung „Meine Hand für mein Produkt" eine zweijährige Garantiezeit für alle von ihnen ausgeführten Arbeiten zu übernehmen ...

  • Ein Flugblatt von G & M

    Im Geräte- und Reglerwerk Teltow hat die Parteileitung ein Flugblatt herausgegeben, in dem sich Gramm und Millimeter an jeden Arbeiter, Meister, Ingenieur und Wissenschaftler sowie an die sozialistischen Arbeits- und Forschungsgemeinschaften wenden, auch im Jahre 1961 den Kampf um die rationellste Verwendung von Stahl, Holz, elektrischer Energie und K**>te aufzunehmen ...

  • Eigene „Herzklappen"

    Ventile sind die „Herzklappen" eines Kolbenverdichters. Sie sind im Hochseeschiffbau, im Fahrzeugbau, in der Kälteindustrie und in weiteren wichtigen Industriezweigen nicht mehr wegzudenken. Noch heute müssen aber Ventile zur Deckung des steigenden Inlandbedarfs aus dem kapitalistischen Ausland und vor allem aus Westdeutschland eingeführt werden ...

  • Schuß nach hinten

    Das „wirtschaftliche Maschinengewehr* des Herrn Strauß ist gleich zu Anfang nach hinten losgegangen. Seine Störmanöver haben in unserem Betrieb die Initiative der Belegschaft nur beflügelt. So hatten wir im Januar einen sehr guten Plananlauf, wahrscheinlich den besten seit Bestehen unseres Betriebes ...

  • Ruth Pietzarka und die anderen

    Unsere Genossin Ruth Pietzarka, eine mütterliche Frau, ist Bereichsleiterin in den Elektro-Apparate-Werken Berlin- Treptow. Für ihr Ansehen zeugt eine Bemerkung des Ingenieurs Heinz Wendlandt in einer Betriebsleitungssitzung. Da der Bereich „Skalenfertigung" mit der Produktion nicht Schritt hielt, forderte er spontan: „Schickt eure Ruth Pietzarka hin, und wir schaffen es ...

  • Messedienst der Reichsbahn

    Die Tarifauskunftei der Deutschen Reichsbahn hat im Franz-Mehring-Haus am Karl-Marx-Platz in Leipzig einen Messedienst eingerichtet. Allen deutschen und internationalen Interessenten steht dieser Messedienst zur unentgeltlichen Auskunft und Ausarbeitung der Frachtkalkulationen aller europäischen Eisenbahntarife sowie zur Klärung von Verkehrsfragen zur Verfügung ...

  • Weitere Delegationen zur Messe

    Berlin (ADN). Auf Einladung der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik entsenden auch die Rumänische Volksrepublik und die Volksrepubliken China und Albanien zur bevorstehenden Leipziger Frühjahrsmesse Regierungsdelegationen. Die rumänische Delegation wird geleitet vom Minister für Schwerindustrie, Constantin Tuzu, und die Delegation der Volksrepublik China vom Botschafter der VR China in der DDR, Wang Kuotschuan ...

  • TECHNOIMPEX mit 40 Maschinen zur Messe

    Berlin (ND). Das ungarische Außenhandelsunternehmen TECHNO- IMPEX wird auf der Leipziger Frühjahrsmesse 40 verschiedene Maschinen, besonders Werkzeugmaschinen, ausstellen. Spezielles Interesse dürfte die programmgesteuerte Universalfräsmaschine MUP 320 erwecken, mit der 126 verschiedene Zyklusarbeiten ausgeführt werden können ...

  • Bulgarien belegt 1650 qm

    Die Volksrepublik Bulgarien belegt mit einer Kollektivausstellung und mehreren Einzelständen eine Gesamtfläche* von 1650 qm. Mit einem umfangreichen Sortiment an Maschinenbauerzeugnissen demonstriert die Volksrepublik die raschen Fortschritte auf industriellem Gebiet. Unter anderen werden Holzbearbeitungsmaschinen, Werkzeugmaschinen für Metall, Textilmaschinen, Landmaschinen, Pumpen, Fördergeräte, Bohrgeräte und Kühlanlagen gezeigt ...

Seite 6
  • Sowjetunion hilft sozialistischem Lager

    Sozialistischer Internationalismus

    Viele erinnern sich heute noch der Zeit unseres schweren Anfanges; der durch den Krieg zerstörten Betriebe, der fehlenden Rohstoffe, der darnieder liegenden Landwirtschaft und def vielen mutlos gewordenen Menschen, denen der Hunger drohte. Erst mehr arbeiten, um besser leben zu können, sagte die Partei ...

  • Von Herbert Naumann, Prag

    1945 etwa 14 Millionen t Getreide, 160 000 t Fleisch sowie 320 000 t Fett und Fettrohstoffe. Was die Landwirtschaft betrifft, so arbeiten heute auf den Feldern der CSSR allein 11000 sowjetis'iie Traktoren. Die Lieferung von Rohstoffen und bestimmten Maschinen und Einrichtungen ermöglichte es der CSSR, ...

  • Großer Nutzen für Volkspolen

    Noch während die sowjetischen und polnischen Armeen das Land befreiten, setzte die wirtschaftliche Hilfe der Sowjetunion ein. Sowjetische Menschen haben bereits 1945 zusammen mit polnischen Arbeitern u. a. über 8000 km Eisenbahnlinien, 46 km Überbrückungen und 63 Eisenbahnstationen wiedererrichtet Sowjetische ...

  • Panajot Nikolow erzählt

    Am Stadtrand Sofias entstand in den Jahren 1948 bis 1950 mit sowjetischer Hilfe das Starkstromanlagenwerk „Wassil Kolarow". Panajot Nikolow begann damals als Schlosser im Werk zu arbeiten. Heute ist er Chefdispatscher. Bei einem Besuch des Werkes kamen wir mit ihm ins Gespräch. „Versetzen Sie sich einmal in die Jahre 1947/48 zurück", sagte er zu uns ...

  • Vorteile für jeden Wirtschaftszweig

    „Die ungarisch-sowjetische Freundschaft ist eine Kraftquelle des ungarischen Volkes, seine Stütze und das Unterpfand seines Wohlergehens." Diese Worte des Ersten Sekretärs des ZK der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei, Janos Kadar, auf dem VII. Parteitag der USAP werden durch zahlreiche Taten der freundschaftlichen Hilfe der Sowjetunion für die junge Volksrepublik belegt Es gibt wohl keinen Wirtschaftszweig, der nicht davon berührt wird ...

  • 78 Großbetriebe für Volkschina

    Ein. 1959 zwischen der UdSSR und Volkschina geschlossenes Abkommen sieht eine Ergänzung der bereits bestehenden Abkommen über sowjetische technische Hilfeleistung bei der Industrialisierung der Volksrepublik China vor. Es werden 78 Großbetriebe errichtet, u. a. für das Hüttenwesen, die chemische Industrie, den Kohlebergbau, die Erdölindustrie und für andere Industriezweige ...

  • Ausrüstungen für 70 Großbetriebe

    Die Hilfe der Sowjetunion für die Rumänische Volksrepublik ist mannigfaltig. In den ersten Jahren nach der Befreiung vom faschistischen Joch spielten neben Lieferungen für die Industrie und Landwirtschaft sowie für die Versorgung der Bevölkerung auch die gemischten rumäninisch-sowjetischen Gesellschaften Sovrom eine wichtige Rolle, insbesondere beim Wiederaufbau, bei der Rekonstruktion und der sozialistischen Entwicklung der Volkswirtschaft ...

  • Jedes zweite Kilo Stahl aus sowjetischem Erz

    Die Industrieproduktion der CSSR ist 1960 auf das Vierfache dessen gestiegen, was sie 1937 betrug. 1965, am Ende des dritten Fünfjahrplanes, soll das Produktionsvolumen der CSSR das Sechsfache der Vorkriegshöhe betragen Dieser Aufschwung hängt natürlich in erster Linie damit zusammen, daß im Lande neue, ...

  • Maschinen aus UdSSR

    von Herbert Konig, Tirana

    In welches Gebiet Albaniens man auch kommen mag, überall wird man immer wieder die gleiche Antwort erhalten: Diese Fabrik, dieses Wasserkraftwerk, diese Maschinen sind aus der Sowjetunion. Rund 90 Prozent aller Maschinen und Industrieausrüstungen, etwa 50 Prozent aller Fahrzeuge, über 80 Prozent aller landwirtschaftlichen Maschinen und etwa 80 Prozent aller Traktoren sind aus der Sowjetunion eingeführt worden ...

  • Früchte brüderlicher Zusammenarbeit

    GröBtes Handelsabkommen DDR-UdSSR

    Am 21. November 1960 wurde in Moskau die größte Handelsvereinbarung der Welt, das langfristige Handelsabkommen zwischen der Sowjetunion und der DDR über 52,5 Milliarden DM für die Zeit von 1960 bis 1965 abgeschlossen. Unter den Waren, die uns die Sowjetunion liefert, befinden sich über 32 Millionen Tonnen ...

  • Von Klaus Schön. Bukarest

    wähnt werden. In nahezu acht Jahren dieser Zusammenarbeit erhielt die Rumänische Volksrepublik allein aus der Sowjetunion 700 technisch-wissenschaftliche Dokumentationen, unter denen sich 30 Entwürfe für Großbauten befanden. Hinzu kommen 340 Dokumentationen, die im Rahmen der technischen Hilfe empfangen wurden ...

Seite 7
  • Be Wie kann die Lage normalisiert werden in Kongo 9 Aus der Botschaft Chruschtschows an Nehru

    Die Sowjetretierung ist zu der Schlußfolgerung gekommen, daß die Interessen der Unabhängigkeit Kongos wie auch die Prestige-Interessen der UNO die baldige Einstellung der sogenannten Kongo- Aktion und den Abzug aller fremden Truppen aus diesem Land erfordern, damit das kongolesische Volk die Möglichkeit erhält, über seine inneren Angelegenheiten selbst zu entscheiden ...

  • XVI. Parteitag der KPF einberufen

    Eröffnung am 18. Mai 1961 / Resolution gegen opportunistische Abweichungen

    Paris (ADN). Das ZK der KPF hat auf seiner Plenartagung in Ivry beschlossen, den XVI. Parteitag der Kommunistischen Partei Frankreichs fUr den 18. Mai 1961 einzuberufen. Auf der Ta-, gesordnung stehen folgende Fragen: 1. die Einheit aller Werktätigen und demokratischen Kräfte im Kampf gegen die Macht der kapitalistischen Monopole, für Fortschritt, Freiheit, Frieden und für Wiederherstellung und Erneuerung der Demokratie, 2 ...

  • leipziger Messe — kein* Fremdwort

    \i/ie in der ganzen weit, bereiten sich " auch In Dänemark die Geschäftsleute auf den Besuch der Leipziger Frühjahrsmesse vor. Das Interesse der dänischen Industrier und Handelskreise an dieser tradi-i lionellen Messe ist von Jahr zu Jahr gewachsen. In diesem März werden deshalb über 1000 Kaufleute aus Dänemark nach' Leipzig reisen, das sind 25 Prozent mehr als im Vorjahr ...

  • CSSR und Ungarn warnen vor Bonn Sozialistisches Weltsystem wird mit allen Mitteln gefestigt

    Budapest (ADN-Korr.). Die Ungarische Volksrepublik und die Tschechoslowakiche Sozialistische Republik werden mit illen Mitteln zur weiteren Festigung der ünheit und Geschlossenheit der Länder les sozialistischen Weltsystems und zur weiteren Erhöhung seiner politischen, irirtschaftlichen und Verteidigungsmacht ...

  • USArlntervention in Kongo?

    Fünf Kriegsschiffe aktionsbereit vor Westafrika

    Accra (ADN). Fünf USA-Kriegsschiffe, die sich gegenwärtig in westafrikanischen Gewässern aufhalten, haben Anweisung erhalten, sich für eine Aktion in Kongo bereitzuhalten, meldete am Sonnabend die der Regierung in Accra nahestehende Zeitung „Ghana Times". „Die Vereinigten Staaten scheinen nun bereit ...

  • Neue Ministerien in Kuba

    Maßnahmen zum weiteren wirtschaftlichen Fortschritt des Landes

    Havanna (ADN). Die Bildung von drei neuen Ministerien, die Reorganisation der Zentralen Plankommission und der Nationalbank sowie die Schaffung eines nationalen Institutes für Sport, Körpererziehung und Erholung hat der kubanische Ministerrat i am Donnerstag, beschlossen. ' Die "neuen Ministerien — ein ...

  • Behinderung durch Alliiertes Travelboard

    Berlin (ADN). Auf dem XI. Internationalen Geologenkongreß in 'Kopenhagen, an dem auch eine offizielle, aus 8 Wissenschaftlern bestehende Delegation der DDR teilnahm, wurde beschlossen, eine internationale geologische Kommission zu gründen, „um die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Geologie und der verwandten Wissenschaften zu erleichtern und das Studium geologischer Probleme zu fördern und zu unterstützen" ...

  • SPD schloß friedensfeindliches Abkommen

    Botschafter O(tto Klicka verurteilt Zusammenarbeit mit Revanchisten

    Berlin (ADN). Die Verhandlungen und das Abkommen zwischen der rechten Führung der SPD und der Führung der revanchistischen Landsmannschaftsverbände in Westdeutschland kennzeichnete der Botschafter der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik in der DDR, Otto Klicka, am Sonnabend in einem Interview mit dem Deutschen Fernsehfunk als offen friedensfeindlich ...

  • Unter Bonner Druck gesetzt?

    Rom (ND). Der Bonner Legionär Gerd Arnim Katz (in ersten westlichen Pressemeldungen fälschlich Gerd Arnim genannt) hat UPI zufolge am Sonnabend in Rom seine Erklärung widerrufen, daß> er mit einem Zug von Söldnern den kongolesischen Ministerpräsidenten Lumumba nach seiner Ermordung verscharrt habe ...

  • Gizenga dankt

    Stanleyville (ADN). Der Regierungschef der Republik Kongo, Antoine Gizenga, hat an alle Staats- und Regierungschefs, die der kongolesischen Regierung anläßlich der Ermordung des Ministerpräsidenten Patrice Lumumba ihr Beileid ausgesprochen haben, gleichlautende Telegramme gerichtet, in denen es heißt: ...

  • .. Brasilien sucht Kontakte ••

    Rio de Janeiro (ADN). Präsident Janio Quadros hat den Direktor der Zeitung „Diario de Noticias", Joao Dantas, beauftragt, erste Schritte zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Bulgarien, Rumänien und Ungarn zu unternehmen. Danach soll auch die Frage der Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zur Sowjetunion studiert werden ...

  • Filmvorführwagen für Guineas Gewerkschaften

    Conakry (ADN-Korr.). Einen Filmvoriührwagen übergab der Generalkonsul ier DDR in Guinea, Kirschey, in Conakry ler Leitung des Nationalen Gewerk- »chaftsbundes Guineas (CNTG). Der Wa- ?en ist ein Solidaritätsgeschenk der Werktätigen der DDR an die Gewerkschaft des unabhängigen afrikanischen Staates. Geleralkonsul Kirschey versicherte bei der Übergabe, daß die Werktätigen der DDR die natürlichen Verbündeten der afrikanischen Bevölkerung im Kampf gegen Imperialismus und Kolonialismus seien ...

  • „Explorer" bei den Fischen

    Kap Canaveral (ADN). Der Start eine» 34 Kilo schweren amerikanischen „Explorer"-Satelliten ist in der Nacht zum Sonnabend mißglückt. Die letzte Stufe der Trägerrakete vom Typ „Juno II" zündete nicht, und der Satellit stürzte vermutlich in den Atlantik. Der Raumkörper sollte — wie angegeben wurde — der Erforschung von Funkfernverbindungeri dienen ...

  • Salazar wirft Truppen , nach Mocambique

    Kapstadt (ADN/ND). Wie die in Kapstadt erscheinende „Cape Times" berichtet, hat die Salazar-Regierung jetzt auch starke Truppeneinheiten in die portugiesische Kolonie Mocambique geworfen. Die Landeshauptstadt^ Lourenco Marques ist seit zwei Wochen "von einem dichten Militärkordon abgeriegelt. Alle Besucher der Stadt müssen scharfe Kontrollen über sich ergehen lassen ...

  • Belgien bricht mit VAR

    Brüssel (ADN). Das belgische Außenministerium hat am Samstagabend den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zur Vereinigten Arabischen Republik bekanntgegeben. Als Begründung für diesen Akt wurden die Demonstrationen vor der belgischen Botschaft in Kairo angegeben, mit denen die ägyptische Bevölkerung gegen die Ermordung des kongolesischen Ministerpräsidenten Patrice Lumumba protestiert hatte ...

  • Robbies schnüffelten

    London (ADN). Londoner Polizei brach in die Hotelzimmer von 31 sowjetischen Studenten ein, die gegenwärtig zu einem Besuch in Großbritannien weilen, und durchschnüffelte ihr Gepäck. Die Studenten befanden sich zu dieser Zeit entweder auf Spaziergängen öder im Theater. Als sie in ihre Hotelzimmer zurückkamen* ...

  • Woche der Freundschaft mit der CSSR

    Stalinstadt (ADN). Zum Abschluß de ersten Woche der Deutsch-Tschechoslowa kischen Freundschaft in Stalinstadt be suchte am Sonnabend, der Außerordent liehe und Bevollmächtigte Botschafter de CSSR in der DDR, Otto Klicka, die erst sozialistische Stadt Deutschlands. In sei ner Begleitung befanden sich Weiter diplomatische Vertreter der CSSR in de Republik ...

  • Zwangsurlaub bei Chrysler

    New York (ADN). Die amerikanische Automobilgesellschaft „Chrysler" hat am Freitag bekanntgegeben, daß ab kommenden Montag. 14 000 ihrer Arbeiter und Angestellten für eine Woche zwangsfeiern müssen. Wie UPI dazu berichtet, erhöht sich damit die Zahl der Automobilarbeiter, die im Februar für jeweils eine Woche heimgeschickt wurden, auf 100 000 ...

Seite 8
  • Durch Fahrlässigkeit ins Gefängnis

    Stadtbezirksgericht verhandelte über tragischen Verkehrsunfall / Kraftfahrer zu einem Jahr und vier Monaten verurteilt

    Vor dem Stadtbezirksgericht Berlin Mitte wurde am Freitag unter dem Vorsitz von Direktor Fuhrmann die Hauptverhandlung gegen den Kraftfahrer Erich G. durchgeführt, der am 7. Februar 1961 an der Koppen- Ecke Palisadenstraße einen tragischen Verkehrsunfall verursacht*». G., der einen PKW fuhr, hatte die Vorfahrt nicht beachtet und einen Lieferwagen erfaßt, der ins Schleudern geriet und beim Umschlagen eine Reihe wartender Kinder und auch zwei erwachsene Personen zum Teil schwer verletzte ...

  • Die weiße Frau und Patronenhülsen

    Anna Sydow hieß die Geliebte des um die Mitte des 16. Jahrhunderts in Berlin residierenden Kurfürsten Joachim II. Noch lange nach dem Tode des Hohenzollern schwor man an Berliner Kaminen und Öfen, daß die „schöne Gießerin" — Anna Sydow war die Witwe» des kurfürstlichen Stückmeisters - in eine Wand des Jagdschlosses Grunewald eingemauert worden sei ...

  • Otto Leodolter vor Helmut Recknagel

    Skiflugwoche in Oberstdorf: Peter Lesser und Siegbert Münch unter den ersten Fünf

    Mit Weiten von 126 und 138 m sowie der offiziellen Note von 231,1 setzte sich der österreichische Olympiadritte Otto Leodolter am Sonnabendnachmittag im ersten Wertungsspringen der Oberstdorfer Skiflugwoche an die Spitze. Ihm auf den Fersen folgt mit 228,3 (129/132) Olympiasieger Helmut Recknagel (DDR), der erst am Sonnabend sein wahres Können durchblicken ließ ...

  • Mürrische Mienen auf dem Schirm

    Das ist die sachliche Bilanz der Tatsachen aus Weißwasser: Unsere Eishockey-Auswahl unterlag den Kanadiern mit 2:8 Toren, 14 500 Zuschauer erlebten, ein selten faires Spiel, Ernest Cook. Vizepräsident des Gastclubs, übergab dem Präsidenten des Deutschen Eislauf- Verbandes, Heinz Dragunskl, ein.Bild der Heimatstadt der Trail Sm»ke Eaters und 2U dem Bild ein Grußschreiben des Bürgermeisters von Trail ...

  • Sattler hatte es nicht leicht

    In der Dynamo-Sporthalle wurde am Freitagabend die erste Vorrunde der Berliner Boxmeisterschaften ausgetragen. Im Halbweltergewicht mußte der favorisierte Sattler (SC Dynamo) sein ganzes Können aufbieten, um zu einem knappen Punktsieg über Georgi (Dynamo Helmut Just) zu kommen. Der kampfstarke Schiebel (SC Dynamo) verlor überraschend klar nach Punkten gegen Blümel (Motor Berolina) ...

  • Hauptstadt um 209 Mill. DM reicher

    Hans Modrow berichtete in der 75. Magistratssitzung über Jugendfragen

    In der am Freitag stattgefundeneh 75. Sitzung des Magistrats berichtete der 1. Sekretär der Bezirksleitung der FDJ, Hans Modrow, als Vorsitzender einer zeitweiligen Kommission, die von der Stadtverordnetenversammlung zur Vorbereitung ihrer 20. Tagung eingesetzt wurde. Im Mittelpunkt seiner Ausführungen über die bisher geleistete Arbeit behandelte Modrow die Aufgaben zur sozialistischen Erziehung der Jugend, zur Mitverantwortung der Jugend am Aufbau des Sozialismus und zur Freizeitgestaltung ...

  • Tsakadse führt in Zakopane

    Auf der großen Krokiew-Schanze von Zakopane begann am Sonnabend vor 10 000 Zuschauern der Spezialsprunglauf des Czech-Memorials mit den ersten beiden Sprüngen. Mit Weiten von 92,5 und 96 m und der offiziellen Gesamtnote 224,2 setzte sich Koba Tsakadse (UdSSR) vorläufig an die Spitze des 55 Mann starken Feldes aus 11 Ländern ...

  • Alarm in der Knaackstraße

    Bei der Feuerwache Oderberger Straße notiert / Wohnungsbrände sind vermeidbar

    Sie werden vielleicht achtlos daran vorbeigegangen sein, an dem rotumrandeten Plakat in Ihrem Hausflur. Bleiben Sie stehen und lesen Sie es aufmerksam. Sagen Sie vor allem nicht, die Auszüge .aus der Brandschutzordnung seien Binsenweisheiten, denn . . . Über den Notruf 112 wird am 10." Februar um 15 ...

  • Immer wieder Karl-Heinz Peter

    Appler/Fessler fuhren neuen Bahnrekord

    Auch die dritte Abendveranstaltung auf der Winterbahn in der Werner-Seelenbinder-Halle brachte am Samstagabend wieder ein ausverkauftes Haus. Das Sprinter-Omnium um den „Großen Preis des VEB Mifa" sah neben der DDR-Spitzenklasse auch die beiden CSSR-Fahrer Kratina und Novak am Start. Karl-Heinz Feter gewann nicht nur das 1000-m-Zeitfahren mit stehendem Start in 36,5 sec (persönliche Bestleistung 35,1 sec im März 196 ...

  • MOSAIK DES TAGES

    Neue Mieterhöhungen von 12 bis 13 Prozent drohen jetzt den Besitzern von mehreren tausend Wohnungen in Westberlin. Ab 1962 soll für sämtliche Mieter in Häusern, die zwischen 1924 und 1937 errichtet wurden, ebenfalls eine Mieterhöhung von 3 bis 4 Prozent eintreten. Glückwünsche zum 5. Jahrestag der Nationalen Volksarmee können durch Delegationen am 1 ...

  • In zwei Minuten am Brandherd

    Alarm im Kommando Fnedrichshain. Feuer am Weidenweg 9. 15.28 Uhr wird der Dieselwagen angeworfen. 15.30 Uhr trifft der Löschzug am Weidenweg ein, und in Minuten ist der Brand gelöscht. Ursache des Brandes: Jemand rauchte auf der Couch. Gewiß, die Berliner Feuerwehr ist schnell. Einige Zahlen für ihre Schnelligkeit In 45 Sekunden verläßt das Fahrzeug die Wache, und in wenigen Minuten ist die Feuerwehr überall in Berlin am Einsatzort ...

  • 40-Zentner-Bombe in Moabit entschärft

    Eine 40-Zentner-Bqmbe britischer Herkunft konnte am Sonnabendnachmittag im Westberliner Bezirk Tiergarten entschärft werden. Der Blindgänger war am Freitag, fast 16 Jahre nach Beendigung des Krieges, bei Enttrümmerungsarbeiten von dem Baggerführer Walter Boneschi an der Ecke Wilhelmshavener/Turmstraße gefunden worden ...

  • Nicht mehr Mädchen für alles

    Bleibt die Frage, was tut die Feuerwehr wenn es nicht brennt? Ganz offen gesagt, die Zeit des „Mädchen für alles" ist vorüber. In den Jahren nach 1945, als die Feuerwehr den einzigen intakten Fahrzeugpark und gut ausgebildetes Personal besaß, hat sie schlechthin alle Hilfsdiensto übernommen. Heute können bereits manche Aufträge von dem VEB Gasversorgung, der BEWAG oder dem Rettungsamt übernommen werden ...

  • Hilfe — bevor es brennt

    Die Instrukteure der Feuerwehr haben in der letzten Zeit viele Häuser besichtigt. Meist erhielten sie Hinweise von Bewohnern über Gefahrenstellen. Sie sprachen mit der Kommunalen Wohnungsverwaltung und den Mietern, damit Gerumpel auf den Dachböden, herumliegendes Verpackungsmaterial aus den Läden oder schadhafte Öfen beseitigt werden ...

  • Apothekenbereitschaftsdienst

    In der Woche vom 25. Februar bis 3. März haben folgende Apotheken Bereitschaftsdienst: Neander-Apotheke, O 17, Heinrich - Heine - Str. 29; Zions-Apotheke, N 54, Brunnenstr. 27; Apotheke zum Kreuz, N 58, Kastanienallee 2; Apotheke am Humannplatz, N 113, Erich-Weinert-Str. 63; Apotheke im Krankenhaus Friedrichshain, O 18, Leninallee 171; Friedrich-Apotheke, O 112, Stalinallee 384; Phönix-Apotheke, Köpenick, Mahlsdorfer Str ...

  • Wie wird das Wetter?

    Aussichten für Sonntag, dem 26. Februar: Bei tagsüber etwas auffrischenden Winden aus Süd bis Südost Durchzug von Wolkenfeldern. Zeitweise auchi heiter. Allgemein niederschlagsfrei. Tagestemperaturen 10 bis 15 Grad, tiefste Nachttemperaturen 2 bis 4 Grad. Sonnenaufgang 7 Uhr, Sonnenuntergang 17.39 Uhr; Mondaufgang 13 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8. Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 178, Tel. «2 59 51 — Abonnementspreis monatlich S.50 DM — Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee M4j Konto-Nr. 4/1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C 2v Rosenthaler Straße 28—31 ...

  • SC Dynamo-Dinamo Bacau

    Eine Woche vor dem Oberliga-Meisterschaftsbeginn hat die Fußballelf des SC Dynamo Berlin den rumänischen Staatsligavertreter Dinamo Bacau zu Gast Die Gäste haben einige Auswahlspieler in ihren Reihen: Verteidiger Lasar (A-Mannschaft), Radulescu. Gram, Trifu (B-Mannschaft) sowie Vatapu, Puplic und Groß (UEFA-Juniorenauswahl) ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    28. Februar Bezirksleitung: 16 Uhr Lektion „Wir bereiten dem Kapitalismus die entscheidende Niederlage In der Sphäre der materiellen Produktion" im Lektionssaal der Bezirksleitung, Berlin W8, Französische Str. 35-39. Lektor: Genosse Prof. Otto Reinhold, stellv. Leiter der Abt. Agit./Prop. beim ZK.

  • Lange Hälse noch länger

    Zur Begrüßung neigen Fridolin und Sophie, die Giraffenkinder aus Südwestafrika im Tierpark, ihre langen Hälse zu uns herunter. Ein weitmaschiges Gitter trennt sie von uns, aber als wir die Hand hindurchstecken, meint es Sophie besonders gut. Sie läßt sich streicheln, am

Seite
Freundschaft verpflichtet In Forst begann eine Beratung der gesamten Republik Chruschtschow an Nehru: Kongo gemeinsam schützen Zeitgewinn die Hauptsache Nikita Chruschtschow besuchte Otto Grotewohl und William Foster Mali-Delegation verabschiedet Prof. E. Mauersberger neuer Thomaskantor Botschafter der MVR bei Dr. Bolz G & M als Aussteller Neue Ideen für Sparsamkeit Der Rundfunk ist dabei Nowikow kommt nach Berlin Ingenieure entwickeln neues Ventil
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen