17. Nov.

Ausgabe vom 26.01.1961

Seite 1
  • Bauernleid und Bauernfreud

    Was kann man in den westdeutschen Zeitungen in den letzten drei Tagen über die Lage der Bauern im Bonner Staat lesen? .In 11 Jahren 45 720 Bauernhöfe weniger in Nordrhein-Westfalen" - „Schon 105 D-Mark Je Hektar für Abgaben an den Bonner Staat" — .Bauern demonstrieren bei Würzburg gegen die Beschlagnahme ihrer Äcker füt Raketenbasen" - ...

  • Gesickerte Wirtschaft und normaler Handel

    Westdeutsche und Westberliner Zeitungen erheben in den letzten Tagen ein Geschrei über angebliche Autarkiebestrebungen der DDR. Typisch für dieses Geschrei ist ein Artikel, der unter der Überschrift „Autarkie-Träume" am " 19. Januar 1961 im Westberliner „Tag" veröffentlicht wurde. -' Die DDR ist stets für die Aus-, dehnung und Entwicklung normaler Handelsbeziehungen mit allen Ländern, eingetreten ...

  • Rau in Kairo herzlieh empfangen

    VAR-Presse würdigt DDR-Politik für Frieden und Völkerverständigung

    Kairo (ADN-Korr.). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats und Minister für Außenhandel und Innerdeutsehen Handel, Heinrich Rau, ist am Mittwoch zu seinem offiziellen Besuch in der VAR auf dem internationalen Flugplatz in Kairo eingetroffen. Minister Rau folgt einer persönlichen Einladung des Präsidenten der VAR, Gamal Abdel Nasser ...

  • . . . und neue Tiefstände

    Der Goldbestand der USA hat sich demgetenüberln def Woche vom 11. bis zum 18,-Januar um weitere 105 Millionen Dollar verringert. Damit war der Goldabfluß nahezu doppelt so groß wie in der vorausgegangenen Woche. Die USA-Goldreserve hat einen Tiefstand von 17,5 Milliarden Dollar erreicht IIie DDR war ...

  • Friedrich Ebert bei Journalisten

    Projekt für Zentrum noch im I. Quartal

    Berlin (ND). Im Presseklub am Bahnhof Friedrichstraße trafen sich am Mittwoch Berliner Journalisten mit dem Oberbürgermeister der Hauptstadt und Mitglied des Politbüros des ZK, Friedrich Ebert Eingeladen zu diesem Gespräch über eine engere Zusammenarbeit zwischen dem Magistrat und den Berlin- Redaktionen der demokratischen Presse hatte der Bezirksvorstand des Verbandes der Deutschen Journalisten und seine am gleichen Tage gegründete Sektion« Berlin-Redakteure ...

  • „Daily Telegraph": Der hungrige Amerikaner

    Millionen Arbeitslose gehen'Tagfcfür Tag mit knurrendem Magen zu Bett^

    London/Washington (ND/ADN). Die konservative britische Zeitung „Daily Telegraph" widmet den Leitartikel ihrer jüngsten Ausgabe der immer größer werdenden Arbeitslosigkeit in den USA. Unter der Überschrift «Der hungrige Amerikaner" schreibt sie: „Präsident Kennedy steht vor einem furchtbaren Arbeitslosen- Problem ...

  • Glückwunsch für Prasad

    Berlin (ADN). Zum 11. Jahrestag der Gründüng der' Republik Indien am 26. Januar 1961 sprach der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, dem Präsidenten der Republik Indien. Dr. Rajendra: Prasad, telegrafisch seine Glückwünsche; aus. Das, Telegramm läutet: ^Gestatten ...

  • Brandenburger erziehen Höchstleistung, Stahlwerker "berichten über den Wettbewerfc nach der Aüsspfacl^^mai Waltei tlffitichi

    Stahlwerker "berichten über den Wettbewerb; nach der Aüsspfac^^öal Waltei

    Brandenburg. Mit mehr als 3500 Tonnen Tagesproduktion erreichten die Kumpel des Siemens-Martin-Stahlwerkes Brandenburg am Täte nach der Rückkehr ihrer Delegierten von der Beratung der Stahl- und Walzwerker mit dem Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, ihre bisher höchste Tagesleistung.' Die Stahlwerker erhöhten damit ihren Planvorsprung auf 800 Tonnen Rohstahl ...

  • 54000 Bauernhöfe wurden liquidiert

    Berlin <ND). Das Landwirtschaftsmini- •terium des Landes Nordrhein-Westfalen hat in einer veröffentlichten Zählung der landwirtschaftlichen Betriebe zugegeben, daß die Zahl der Bauernhöfe bis zehn. Hektar ifr den vergangenen elf Jahren in diesem Land um 45 720 zurückgegangen ist. Die tatsächliche Zähl beträgt iedoch 54ÖÖ0 ...

  • , Immer neue Rekorde ... .

    Letzten Meldungen! zufolge werden in der laufenden Woche durch die Schließung von sieben Automobilwerken weitere 13 000 amerikanische Arbeiter- brotlos gemacht Die „Ford Motor Company/" wird vier, die „Chrysler Corporation'! drei Werke stillegen. „General Motors" und „Studebaker Pacfcard" haben gleichzeitig bekanntgegeben, daß in einigen ihrer Werke künftig die Arbeitszeit verkürzt werden wird ...

  • Staliriallee

    18 Tage\gewonnen / 278000 DM Kosten eingespart Hervorragender Einsatz von Pioniereinheiten der Volksarmee

    Das bisher einmalige Unternehmen, den über 120 Tonnen schweren Stahlriesen ohne Demontage'über eine 165 Meter lange Gleisstrecke nüt drei Kurven zu fahren, begann kurz nach Mitternacht. Noch am Tage zuvor hatte der Montagekran die Dachplatten für die zehngeschossigen Häuser gehoben. Die Nacht war reich an dramatischen Augenblikken ...

  • Max hatte guten Start

    Unterwellenborn. 324 Tonnen Profileisen und 51 Tonnen Halbzeuge konnte die Brigade „Georgi Dimitroff" aus dem Walzwerk der Maxhütte bis zum 23. Januar zusätzlich produzieren. Aber die Walzwerker brauchen größere Unterstützung des Leitungskollektivs, In den ersten 20 Tagen sind an der Duostraße in allen drei Brigaden 28 Muffen' gebroch«i ...

  • Bruno Leusehner bei Sasjadko

    Moskau (ADN). °« Stellvertreter def Vorsitzenden des Ministerrats, und .Vorsitzende der Staatlichen Plankommissipji der DDR, Bruno ,Leuschner, traf am. Mittwoch als Leiter einer "Regierungsdelegation ider DDR mit dem Vorsitzenden des Staatlichen. Wirtschaftsrats, und Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats der UdSSR, Alexander SasJ jadko, jsusamrnen ...

  • Über „Die Hebung des Volkswohlstandes

    und die Aufgaben zur weiteren Steigerung der Erzeugung landwirtschaftlicher Produkte" sprach der Erste Sekretär des ZK der KPdSU und Vorsitzende des Ministerrats der UdSSR, Genosse Nikita Chruschtschow, crtif der kürzlich beendeten Plenartagung des ZK in Moskau. Auszüge aus seiner Rede veröffentlichen wir auf den Seiten 4, 5 und 6 unserer heutigen Ausgabe ...

Seite 2
  • Sachte, sachte, Herr Brandt!

    Der Westberliner -\ Verwaltungschef Brandt wird nervös. In seiner jüngsten Rede vor dem Schöneberger Abgeordnetenhaus in Westberlin und fn einigen anderen Erklärungen der letzten Tage verstieg er sich zu Behauptungen und Forderungen, in denen nur allzu deutlich seine Unsicherheit und seine — allerdings begründete — Sorge offensichtlich" wird, daß die Verständigung auch in der, Westberlinfrage Oberhand gewinnen wird ...

  • Gesicherte/Wirtschaft und normaler Handel

    (Fortsetzung von Seite 7)

    Beide Partner in einem solchen fjandelsprozeß benötigen und produzieren Waren, die der andere liefern kann oder zur Komplettierung benötigt. Es gibt also auch in der Zukunft für den Handel; zwischen beiden, 'deutschen Staaten1 durchaus Möglichkeiten der Entwicklung und Erweiterung. Diese Möglichkeiten ...

  • Walter Ulbricht an Professor Frings

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende de« Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, sandte an den Präsidenten der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Prof. Theodor Fr int«, folgendes Schreiben: „Sehr geehrter Herr Frings! Mit großer Freude habe ich von der Beendigung der Arbeiten an Grimms Deutschem Wörterbuch Kenntnis genommen ...

  • Sonderkommandos in Hannover

    Massenverhaftungen wurden auch in Hannover vorgenommen. Nach Berichten von Augenzeugen fanden In zahlreichen Räumen des Polizeipräsidiums pausenlos Verhöre "statt.: Sonderkommandos der Polizei waren ununterbrochen im Einsatz, um Haussuchungen 4 durchzuführen. Als das Personal der Politischen Polizei nicht mehr ausreichte, wurden selbst Beamte vom Sittendezernat eingesetzt ...

  • Globkes Weste ist dreckig

    „Stuttgarter Zeitung"! Der Mann gehört nicht ins Bundeskanzleramt

    Stuttgart (ND). Die „Stuttgarter Zeitung" nimmt im Zusammenhang mit der Überreichung > der Dokumente über den Judenmörder Globke durch die DDR gegen die Methoden Stellung, mit denen Bonn versucht, den Staatssekretär Adenauers reinzuwaschen. „Was ist es für eine Methode, daß sich ein Ministerium einschaltet in einem Falle, der gegenwärtig von zwei Gerichten bearbeitet wird ...

  • Wille zum Frieden genügt nicht

    , Pfarrer Grisshammer fordert Taten gegen ^Kriegspolitik Würaburr UöN/ND), *Aut einer Ver- Menschheit. nur dann, eine Chance des sarajmlung des •„, neügegrümjeten - »Inter- Weiterbestehens, wenn sie auf dle^Ah^ AatibnalenS-feW4entisdwn~;Arbeljifcrd|ies Wendung solcher Waffen verzichtet*und der Kriegsdienstgegner" in Würzburg rief in friedfertiger Existenz miteinander der evangelUche Pfarrer Heinrich Griss- lebt ...

  • 71 jähriger verurteilt{

    . Düsseldorf (ADN). Zu neun Monaten Gefängnis / verurteiltet die ■ 4.J Politische Strafkammer -des t-Düsseldorfer. Landgerichts am Dienstag den 71 jahrigen Peter Sauter aus Duisburg. Die Strafe gegen den Antifaschisten, der während der gesamten' Nazizeit "verfolgt" würde,' setzte das Gericht auf die Dauer von fünf Jahren „zur Bewährung" aus ...

  • In den Abgrund

    Ende August 1960 kam sie in einem Frankfurter Lokal mit einem Herrn ins Gespräch, der ihr eine Arbeit versprach, bei der sie 1000 und mehr D-Mark verdienen könnte. In Baumholder. Die „Revue" schreibt: „Der Dicke, der ihr das Fahrgeld zugeschoben hat, entpuppt sich als einer der Inhaber einer Bar, für die er sie angeheuert hat ...

  • DGB: Neue Pf eiswelle rollt an Lohnerhöhungen längst abgebaut / Erhard antwortet mit Drohungen

    Ottsseidorf (ND). Eine neue Preisweile, die zur weiteren Verteuerung fast aller Konsumgüter führen, und nach den Bundestagswahlen zur vollen Entfaltung kommen wird, hat der DGB-BundesVorstand am Dienstag in einer Erklärung vorausgesagt. Es wird nachgewiesen, daß die Adenauer-Regierung im Interesse der Unternehmerverbände nicht das geringste getan hat, um die Preissteigerungen in den vergangenen Monaten und Jahren zu unterbinden ...

  • 10 Milliarden Lasten

    Bonn (ADN/ND). Die westdeutschamerikanischen Finanzverhandlungen sind generell abgeschlossen, wurde am Mittwoch von »der Bonner Regierung offiziell mitgeteilt. Im Ergebnis der Bonner Verpflichtungen kommt auf den westdeutschen Steuerzahler eine neue Belastung von" mindestens zehn Milliarden D-Mark, bzw ...

  • Dresden zum Empfang Brentanos bereit

    Dresden (ADN/ND). „Die Stadt Oresden ist bereit für einen Besuch des Bonner Außenministers von Brentano", sagte der Amtierende Oberbürgermeister Hans Bonn zu der erneuten Einladung, die Volkskammerpräsident Dr. Dieckmann an den Bundesminister richtete. „Jetzt ist nun erneut die Gelegenheit, den alten Wunsch Brentanos in die Tat umzusetzen und Dresden zu besuchen ...

  • Üj3<!räirMÄ<iiv^

    Faschistische Polizeimaßnahmett gegen die Westdeutschen / Alleih in Hamburg zwanzig inhaftiert! Betriebsräte eingekerkert / Schriftsteller schikaniert

    '" Bonn (ADN-).. Das .3onner. rInnenmlnfsterium hat am Dienstag ;eine großange* legte Verhäftüngsaktio'n* gegen "westdeutsche Atomkriegsgegner in mehreren Bundesländern * eingeleitet:":"" Westliche' Nachrichtenagenturen berichten am Mittwoch, daß allein in Hamburg 20 Männer und Frauen verhaftet wurden ...

  • Dehler: Ich bedauere nichts

    München (ND). „Ich lege Gewicht auf die Feststellung, daß ich nichts' bedauert habe, nach meiner Überzeugung auch nichts zu bedauern habe." Mit diesen Worten hat der Bundestagsvizepräsident Dehler (FDP) In einem Brief an dfe „Süd-r deutsche Zeitung" erneut .seine Ansicht von der Existenz zweier deutscher Staaten bekräftigt: Dehler straft damit den FDP-Vorsitzen^ den Mende Lügen ...

  • Der Glanz verblaßte

    Die Schneiderin Renate war, angelockt durch die schillernden Schaufenster, mit ihrer Mutter nach Westdeutschland gegangen. Sie hatte geglaubt, das Glück läge auf der Straße, man brauche es nur aufzuheben. Doch sie war kaum in Westdeutschland, in Frankfurt (Main), angekommen, als sie erkennen mußte, daß nicht alles Gold ist, was glänzt ...

  • Konferenz der Atomkriegsgegner

    Delegierte und Gäste: Kampf gegen Bonn ist Kampf für Demokratie

    Schwenninren (ND/DS). Der Widerstand gegen die Bonner Atomkriegspolitik ist ein. Kampf für Frieden und Demokratie. Zur allgemeinen Entspannung kann vor allem eine atomwaffenfreie Zone in Europa beitragen. Das erklärte das Mitglied des Stuttgarter Kreisausschusses „Kampf dem Atomtod" Franz Siart auf einer Konferenz der „Interessengemeinschaft gegen Wehrpflicht und Aufrüstung" in Schwenningen ...

  • Auf den Scherben des Glücks

    Nach drei Tagen hat Renate die Nase voll. Sie hat noch nicht einmal 20 D-Mark i,dazu"verdient. Ihr Traum war geplatzt. Entschlossen setzt sie sich in die Bahn und fährt nach Frankfurt zurück. Abei hier erlebt sie die zweite Enttäuschung, Für ein Mädchen, das in Baumholder war, gibt es kein Zurück. Ihr Verlobter sagt sich von ihr los ...

  • Westmächte erkennen Oder-Neiße-Grenze an

    Stockholm (ND). Die führenden Westmächte erkennen die Oder-Neiße-Grenze als definitiv an, schreibt „Stockholms Tidntngen" in einem Kommentar zur Frage des Verhältnisses zwischen Bonn und der Volksrepublik Polen. Darum sei es unumgänglich notwendig, daß Bonn Verhandlungen mit Polen aufnimmt. Die konsequente ...

  • Genosse Arthur Brunn 60 Jahre

    Berlin (ND). Der Vorsitzende der Kreispartei-KontroIlkommission in Bad Freienwalde, Genosse Arthur Brunn, wird heute 60 Jahre alt. Der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates der DDR. Walter Ulbricht, übermittelte dem Jubilar ein Glückwunschschreiben, in dem er besonders hervorhebt daß ...

  • In Scheunen und Ställen . . .

    Die westdeutsche Illustrierte Weist darauf hin, daß auch die Prominenz von Baumholder, Unternehmer und Großbauern, die schmutzigen Geschäfte mitmachen, um Profite daraus zu ziehen, „Nach den Betten vermieteten sie auch die Scheunen. Auswärtige Geschäftsleute kamen in den vom Dollarrausch erfaßten Ort im ...

  • „Gemeinsame" Presse

    Bonn (ADN/ND). Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lohmar hat am Dienstag der Adenauer-CDU die Spalten sozialdemokratischer Zeitungen zur Propagierung des Adenauer-Kurses im bevorstehenden „Wahlkampf" angeboten. Lohmar begründet dieses Angebot mit der Absicht der rechten SPD-Führer* den Wahlkampf ohne jegliche prinzipielle Auseinandersetzung im „neuen -politischen Stil" zu führen ...

  • Walter Ulbricht Ehrenpate über IV. Pioniertreffen

    Berlin (ADN). Der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates dör DDR, Walter Ulbricht, hat die Ehrenpatenschaft über das IV. Pioniertreffen übernommen, das vom 9. bis 20. August 1961 in Erfurt unter der Losung „Wie Ernst Thälmann treu und kühn — für Frieden und Sozialismus* stattfindet. Walter Ulbricht wird das IV ...

  • Rothensee außer Betrieb

    Berlin (ADN). Die Hauptverwaltung der Wasserstraßen teilt mit: Infolge des starken Frosteinbruchs sind gegenwärtig der Mittellandkanal und die Havelwasserstraßen nicht befahrbar. Die Hauptverwaltung der Wasserstraßen hat sich in Anbetracht dieser Lage dafür entschieden, planmäßig notwendige Revisions- und Repara'urarbeiten am Schiffshebewerk Rothensee vorzuziehen ...

  • Renate Ladewigs Illusionen zerbrachen

    Republikflüchtige endete als Besatzerveronika München (ND). In einer Fortsetzungsreihe über den größten NATO-Truppenübungsplatz in Westdeutschland, Baumholder, das „ständige Vorzimmer des Krieges", schildert die- in München erscheinende Illustrierte;ruRevueu die: zerbrochenen Illusionen eines 19iahrigen Mädchens, das 1958vdie- DDR Verließ ...

  • Zum Tode verurteilt

    Faris (ND). „Wenn der Bundeskanzler darauf besteht. Franz Josef Strauß in seinen Ambitionen weiter zu unterstützen, wenn er weiterhin auf die Durchführung des Norstad-Planes spekuliert der der westdeutschen Armee die absoluten Waffen geben würde, womit sie eines Ta$- ges Gefahr liefe, die ganze Welt in ein endgültiges Verhängnis hineinzuziehen, dann Ist die Bundesrepublik unwiderruflich zum Tode verurteilt ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen. Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher stellv. Chefredakteure: Eberhard Heinrich. Redaktionssekretär: Horst Bitschkowski, Walter Florath. Dr Rolf Gutermuth. Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Gesetzwidrige Verträge unzulässig

    Die Diskussion über den Entwurf des Arbeitsgesetzbuches ist in vollem Gange. In dem Bestreben, den Entwurf noch zu vervollkommnen, wurden von Arbeitern, Angestellten und Angehörigen der Intelligenz bisher über 12 000 Vorschläge unterbreitet. So schlägt die BGL des VEB Ver-> bundnetz Ost Dresden, vor, den Absatz 1 des § 21 folgendermaßen zu formulieren: ...

  • Schlechter Dienst an unseren Menschen

    Staatsratserklärung weist den Weg / Zählt Halbtagskraft als Ganztagskraft?

    In unserer Ausgabe vom 6. Januar 1961 veröffentlichten wir~ünter der Überschrift „Die verstoßene Halbtagskraft" einen Brief von Frau Gerda Radig aus Eisleben. Ihre Schilderung über das vergebliche Bemühen^ Halbtagsbeschäftigung zu finden, und über das Verhalten einiger Funktionäre löste bei unseren Lesern ein starkes Echo aus ...

  • Fragliche Planung

    Es wäre einmal erforderlich, das Problem der Halbtagskräfte durch die staatlichen Stellen zu klären. Uns wurde gesagt (und es wurde auch so geplant), daß Halbtagskräfte grundsätzlich als „volle Köpfe" gelten. Dies muß dazu führen, daß man dann lieber eine volle Kraft einstellt. Die Statistik über die arbeitenden Menschen mag ja sehr gut sein, hier artet es leider zum Bürokratismus aus ...

  • Neuer Lebensmut

    Über soviel Herzlosigkeit, wie Frau Radig sie schildert, war idi verärgert. Daß eine Stenotypistin nach jahrelanger Krankheit eine vollwertige Mitarbeiterin werden kann, soll folgendes Beispiel zeigen: An unserer Fachschule war die Planstelle einer Stenotypistin zu besetzen. Da es uns nicht sofort gelang, eine Ganztagskraft zu bekommen, entschlossen wir uns, Halbtagskräfte einzustellen ...

  • Weniger Materialverbrauch

    Der BGL-Vorsitzende des Otto-Buchwitz-Werkes Dresden, Gerhard Teichgräber, teilt mit: „Nach den ersten Diskussionen in den Abteilungen können wir schon sagen: Wir nehmen den Wettbewerb an. Bis zum Wochenende werden die Beratungen in- den Gewerkschaftsgruppen : mit der Festlegung der konkreten Wettbewerbsziele nach dem Magdeburger Beispiel abgeschlossen sein ...

  • Grob- und Kesselbleche .

    Potsdam (ND). Die sozialistische Arbeitsgemeinschaft „9 Plenum" im VEB Lokomotivbau „Karl Marx" Babelsberg sparte im vergangenen Jahr 368 t Grobr und Kesselbleche im Wert von 144 O'OO DM ein. In einer Zuschrift an Gramm & Millimeter schreibt uns VK Erich Leonhardt, Meister im Tenderbau: „Davon sind 50 t in die Materialverbrauchsnormaufgenommen worden und treten in der Planung 1961 nicht mehr in Erscheinung ...

  • Stahl und Baumaterial

    Berlin (ND). Mitarbeiter des VEB Industrieprojektierung Nord; Technisches Büro Rostock, erreichten, daß für die Er- Weiterung des Hellingablaufes in der Elbewerft Boizenburg 460 t Stahlspundwand aus Importen, 3481 Stahlbetonbohrpfähle, 18 t Rundstahl. 460 cbrri Stahlbeton und 692 400 DM Baukosten weniger verbraucht wurden, als zunächst vorgesehen ...

  • 26 Prozent im I. Quartal

    Aus Görlitz berichtet der Betriebsdirektor des VEB Maschinenbau, ;Lewinsohn: „55 sozialistische Brigaden unseres Betriebes beraten gegenwärtig mit verantwortlichen Funktionären den Magdeburger Aufruf. Unser erstes konkretes Ziel für 1961 heißt: bei Einhaltung^ aller Sortimente und bei erster Qualität den Betriebsplan für das I ...

  • Heizkessel für Großdiesellokomotiven

    Potsdam (ADN) Das erste Versuchsmuster eines Heizkessels für Diesellokomotiven will eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft, der Vertreter des VEB Lokomotivbau „KarJ Marx* in Potsdam-Babelsberg, des VEB Dampfkesselbau Wilhelmsruh und des Instituts für Schienenfahrzeuge angehören, bis Ende .April dieses Jahres fertigstellen ...

  • Auf 3,8 Millionen DM Investmittel verzichtet

    Dessauer Projektierung nutzte vorhandene Anlagen/ Zuschriften an Gramm & Millimeter

    Dessau (ND). In einem Brief an Gramm & Millimeter teilen die Brigaden Vorplanung und Projektierung des VEB Projektierung für die Bindemittel- und Betonindustrie Dessau mit daß sie in Zusammenarbeit mit Werktätigen des Harzkalkwerkes Rübeland 3,8 Millionen DM Investmittel -eingespart habe,n. S'e überprüften bei einer zu projektierpiv den Werkanlage Im Gesamtwert vnn 17 ...

  • Planaufschlüsselung

    Der Werkleiter des VEB Turbinenfabrik Dresden, Rudolf Weigert, erklärte: „Im I. Quartal läuft bei uns noch der Wettbewerb so wie im vorigen Jahr. Wir werden sofort beginnen, ihn nach dem Beispiel der Magdeburger Maschinenbauer zu vervollkommnen. Dazu gehört die bessere Aufschlüsselung des Betriebsplanes auf die Abteilungen ...

  • Maschinen besser und leichter

    Dresdner und Görlitzer Werktätige beantworten Magdeburger Aufruf, zum Wettbewerb 1961

    Dresden (ND). Eine Abordnung Magdeburger Maschinenbauer .hatte am 19. Januar den Ersten Sekretär des ZK und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR. Walter Ulbricht, aufgesucht und ihm einen Aufruf zum Wettbewerb 1961 übergeben, den die Werktätigen in den Betrieben unter der Losung: „Mit dem Sieg des Sozialismus müssen die Taten der Besten zu Taten aller werden" („ND" v ...

Seite 4
  • 4,6 Millionen Wohnungen in zwei Jahren

    In den zwei ersten Jahren des Siebenjahrplans hat unsere Industrie, wie ich schon sagte, zusätzlich zum Plan für 11,3 Milliarden Rubel in neuer Währung produziert Dadurch wurde es uns möglich, mehr Mittel als die im Siebenjährplan vorgezeichneten für die Steigerung der Erzeugung von Massenbedarfsgütern und für die Entwicklung der mit der Hebung des Volkswohlstandes zusammenhängenden Industriezweige abzuzweigen ...

  • Unsere Wirtschaft entwickelt sich stürmisch

    Damit alle Werktätigen gut leben können, muß man ausreichend Nahrungsmittel, Kleidung, Schuhe und Wohnraum und alles Erforderliche für die Befriedigung der kulturellen Bedürfnisse der Menschen - Bücher, Theater, Film — haben. Daher müssen sich bei uns sowohl die Industrie als auch die Landwirtschaft schnell entwickeln und miteinander Schritt halten ...

  • Die Hebung des Volks Wohlstandes und die Aufgaben zur weiteren Steigerung der Erzeugung landwirtschaftlicher Produkte

    Aus der Rede des Genossen Nikita Chruschtschow auf der Plenartagung des ZK der KPdSU am 17. Januar

    Genossen! In den letzten Jahren ist es bei uns zur Regel geworden, regelmäßig Plenartagungen des Zentralkomitees der Partei abzuhalten, die Grundfragen, die die ganze Partei betreffen, Fragen der Entwicklung von Industrie und Landwirtschaft, Fragen der ununterbrochenen Hebung des Volkswohlstandes zu erörtern ...

  • Schnelleres Entwicklungstempo erforderlich

    Obgleich wir In den letzten Jahren eine gewisse Zunahme der landwirtschaftlichen Produktion feststellen können, kann uns diese Zunahme nicht zufriedenstellen, da sie nicht dem erhöhten Bedarf des Volkes entspricht. Und die Produktion mancher Erzeugnisse bleibt sogar beträchtlich, hinter den Auflagen des Siebenjahrplans zurück ...

  • Bedeutende Erfolge der Landwirtschaft

    Bedeutende Erfolge sind auch bei der Entwicklung der Landwirtschaft erzielt worden. Die von unserer Partei und dem ganzen Sowjetvolk seit dem Septemberplenum des ZK der KPdSU 1953 geleistete Arbeit hat ihre Resultate gezeitigt. Vergleicht man die jetzigen Kennziffern mit denen des Jahres 1953, so wird auf buchstäblich allen Gebieten ein Andeutender Fortschritt sichtbar ...

  • Erstklassige Industrie und mächtige Verteidigung

    Jedoch kann man einen machtvollen Aufschwung der Landwirtschaft nicht ohne Schwerindustrie, ohne Metallurgie, ohne Chemie und ohne Elektrifizierung erreichen. Die Schwerindustrie — das ist die Produktion von Produktionsmitteln. Ohne deren weitere Entwicklung können wir nicht die Aufgabe lösen, die Arbeitsproduktivität in allen Zweigen der Volkswirtschaft darunter auch in der Landwirtschaft, zu erhöhen, und ohne das körnten wir wiederum keinen Überfluß an Lebensmitteln schaffen ...

  • Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse muß die Nachfrage der Bevölkerung übertreffen

    Genossen! Die vom XXI. Parteitag der KPdSU angenommenen Beschlüsse ' und unser Siebenjahrplan zur Entwicklung der Volkswirtschaft werden erfolgreich erfüllt Der Siebenjahrplan sah eine Steigerung der Industriep'roduktion in den ersten zwei Jahren um 17 Prozent vor. Nach genauen Ermittlungen betrug die Zunahme der Industrieproduktion in den vergangenen zwei Jahren der Siebenjahrperiode 22,1 Prozent ...

  • Nicht wie Flundern nach einer Seite sehen

    Man muß Immer daran denken, daß der Wohlstand des Staates sowohl durch die Menge von Metall als auch durch andere Gradmesser bestimmt wird, zum Beispiel durch die Menge von Nahrungsmitteln, die der Mensch erhält und verbraucht durch die Herstellung yon Kleidung und Schuhwerk — kurzum durch den Grad der Befriedigung aller Bedürfnisse, aus denen sich das Leben des Menschen zusammensetzt ...

  • Wenn der Appetit beim Essen kommt

    Wenn wir also zu Ende des Siebenjahrplans beispielsweise 86 bis 91 Millionen Tonnen Stahl herstellen werden, das heißt soviel wie geplant, so wird das sehr gut sein. Denn diese Ziffern haben doch durch ihr grandioses Ausmaß die Gegner des Kommunismus, die ganze Welt mit Erstaunen erfüllt! (Beifall) Ich verstehe sehr gut, wenn der Appetit bekanntlich beim Essen kommt ...

  • Reallohn stark gestiegen

    Hier nun einige Angaben über, die Einkünfte der Werktätigen in den letzten fünf Jahren (in neuem Geld), umgerechnet auf ein Jahr- Zunahme des Lohnfonds — 17,1 Milliarden Rubel. Steuersenkung — 870 Millionen RuDel. durch Abschaffung der Anleihen frei gewordene Mittel — 2,2 Milliarden Rubel, Heraufsetzung der Renten — 4 Milliarden Rubel ...

  • Bedeutung der Wissenschaft und der Neuererbewegung in der Landwirtschaft muß gehoben werden

    Genossen! In den Berichten und Reden der ' Plenumsteilnehmer wurden viele wertvolle Vorschläge unterbreitet und konkrete Maßnahmen dargelegt, die auf die Verbesserung der Leitungstätigkeit In der Landwirtschaft sowie auf eine bessere Nutzung der vorhandenen Reserven gerichtet sind. Zusätzlich zu dem, was in der Denkschritt an das Präsidium des ZK der KPdSU und in den an Sie verteilten Thesen dargelegt ist ...

  • Sozialismus in Aktion

    Infolge der eingetretenen Veränderungen und des Steigens des Reallohnes im Lande hat sich die Nachfrage nach Nahrungsmitteln und in erster Linie nach Fleisch, Butter und Milch stark erhöht. Nach Untersuchungen von Familienbudgets von Industriearbeitern ist der Verbrauch dieser Produkte pro Kopf der Bevölkerung ...

Seite 5
  • Wer Kartoffeln ißt, ist noch kein Agrarexperte

    Zu den Aufgabengebieten des Landwirtschaftsministeriums Her UdSSR müssen solche Fragen gehören wie die Entwicklung und Aufzucht- von Standortrassen, Rassereinzucht, Veterinärdienst, Quarantänedienst, die Herausgabe landwirtschaftlicher Literatur, Herstellung wissenschaftlich-technischer und anderer populärer Filme ...

  • Über die Erhöhung der Getreideproduktion

    Genossen! In der Entwicklung der gesamten landwirtschaftlichen Produktion, darunter auch der Viehwirtschaft, spielt der weitere Aufschwung der Getreidewirtschaft eine entscheidende Rolle. Durch die Erschließung von Neuland ist in unserem Lande die Getreidepraduktion bedeutend gestiegen Im Jahre 1953 ...

  • Plan und Verpflichtungen ehrenhaft erfüllen

    Wir haben die gute kommunistische Tradition: Hast du eine Verpflichtung übernommen, erfülle sie. Es liegt dem Sowjetmenschen nicht, in den Wind zu reden. Die Kolchosbauern, Kolchosbäuerinnen, Arbeiter und Arbeiterinnen jier Sowchosen, die Spezialisten der Landwirtschaft arbeiten selbstlos auf den Feldern und Farmen und wollen ihr Wort halten, das sie dem ganzen Volk gegeben haben ...

  • Fragen der Entwicklung der Viehwirtschaft

    Genossen! Die Vieh Wirtschaft ist einer der kompliziertesten Zweige der landwirtschaftlichen Produktion. Aus mehreren Gründen wurde sie bekanntlich in der Vergangenheit lange Zeit vertiachlässigt Nach dem Septemberplenum des ZK der KPdSU wurde viel für die Entwicklung der Viehwirtschaft getan. Zu Beginn meiner Rede habe ich Zahlen angeführt, die zeigen, wie die Erzeugung und der Aufkauf von Fleisch, Milch und anderen Produkten der Viehwirtschaft gestiegen sind ...

  • Siebenmal messen, einmal schneiden!

    Genossen! Ein Leiter soll seinen Stolz haben. Wenn er sieht, daß er mit einer Sache nicht fertig wird, soll er kommen und sagen: ' „Genossen, Ich bin bei der Arbeit gescheitert, ich kann das Gebiet nicht leiten, ich habe mich in Mißkredit gebracht Wir haben uns verpflichtet; drei Pläne zu erfüllen und haben nicht einen erfüllt laßt mich zurücktreten ...

  • Die Möglichkeiten des Neulands besser nutzen

    Ich möchte mich zu einigen Fragen der Arbeit auf dem Neuland äußern. Die Partei hat mit Unterstützung des ganzen Volkes das große Programm der Neulanderschließung verwirklicht. ^41 Millionen Hektar Neuland sind erschlossen worden. Hunderte größer Sowchosen sind entstanden. Die Neulandsteppen wandeln sich buchstählich ...

  • Tiefsinniges über den Fußgelenkknochen des Rindes

    Aber es gibt bei uns auch viele unfruchtbare wissenschaftliche Arbeiten. Zum Beispiel wurde unter der Leitung von Professor Arsumanjan viele Jahre die Bedeutung des Fußgelenkknochens des Rindes untersucht. Im Ergebnis der Untersuchungen kam der Wissenschaftler zu folgender • Schlußp, folgerung: „Das Knöchelchen, das die Funktion von Hebeln durch Zusammenziehung und Ausdehnung der an ihnen befestigten Muskeln ausübt, versetzt die einzelnen Teile des Organismus als Ganzes in die nötige Bewegung ...

  • Keine Leitung ohne Wissenschaft

    Jetzt ist es notwendig, die Arbeit des Landwirtschaftsministeriums, seiner örtlichen Organe und der Agrarspezialisten völlig neu zu organisieren. Das Wichtigste in der Arbeit des Landwirtschaftsministeriums muß es sein, die wissenschaftlichen Institutionen anzuleiten, die Wissenschaft weiterzuentwickeln und die Erfahrungen der Neuerer der Landwirtschaft In der Praxis durchzusetzen ...

  • (Fortsetzung von Seite 4)

    Vor allem möchte ich über die Reorganisation des Landwirtschaftsmlriisteriums und seiner örtliche» Organe sprechen sowie über die Notwendigkeit, die Bedeutung der Wissenschaft und der Neuererbewegung in der Landwirtschaft zu erhöhen. Ich möchte ferner über die Organisation des Aufkaufs landwirtschaftlicher ...

  • Genosse Akunow —: ein prachtvoller Mensch

    Einige Genossen haben sich mit einer so schmachvollen Erscheinung abgefunden. Sie meinen,- Schafsterben habe es immer geben. Ich aber bin der Ansicht, daß es untep" unseren Bedingungen, unter den Bedingungen einer sozialistischen Wirtschaft so etwas nicht geben darf. Wann und weshalb kommt es zum Schaf sterben? Es kommt im Winter vor, wenn auf den Triften viel Schnee fällt oder Glatteis eintritt ...

  • 41 Millionen Hektar Neuland erschlossen

    1. In den Jahren 1954 bis 1960 wurden in den Neulandgebieten 41 Millionen Hektar Neu- und Brachland erschlossen. darunter in der RSFSR 16 Millionen Hektar und in der Kasachischen SSR 25 Millionen Hektar, In dem genannten Zeitraum hat das Land, verglichen mit dem durchschnittlichen Jahresstand der Erfassung ...

  • Reingewinn von 32 Milliarden Rubel

    2. Die Berechnungen zeigen, daß die Ausgaben des Staates für die Neulanderschließung sich mehr als bezahlt gemacht haben. In den Jahren 1954 bis 1960 hat der Staat für die Neulanderschließung zusätzlich über die gewöhnlichen Investitionen'hinaus in "diesen Gebieten 44 Milliarden Rubel angelegt. In dem gleichen Zeitraum hat der Staat ■allein infolge der Zunahme der Produktion von Marktgetreide in den Neulandgebieten zusätzlich über 76 Milliarden Rubel eingenommen ...

  • RSFSR

    Kasachstan Ukraine Belorußland Usbekistan Grusinien Aserbaidshan Litauen Moldau Lettland Kirgisien Tadshikistan Armenien Turkmenien' Estland Aus diesen Angaben geht hervor, daß man gut arbeiten muß, damit jede Republik ihren Beitrag zu der allgemeinen Sache leisten kann. Ist die Aufgabe des Aufkaufs ...

  • ch Ziel

    wird In den nächsten Jahren der Aufkauf«landwirtschaftlicher Erzeugnisse in der UdSSR. Der I^OHjßetrelderfjdef-jyohii^.Milliarden.Pud^im^Jahre 1953 auf 2,8 Milliarden Pucl (1 Pud ==16,39 kg) Im Jahre 1960 stieg, soll in den nächsten Jahren auf 4,2 Milliarden Pud jährlich gebracht werden, während der ...

  • 154

    Wenn man die Getreideerfassung nach Republiken aufteilen will, so muß jede von ihnen zum Gesamtaufkommen von 4 Milliarden 200 Millionen Pud etwa folgenden Betrag leisten

Seite 6
  • Erst Wohnungen — dann Sportpaläste

    Wir kritisierten den Genossen Podgorny wegen dieses Baus. Als wir davon sprachen, war auch der Genosse Mshawanadse zugegen. Er aber schwieg. Aber buchstäblieh am gleichen Tag erschien in der Presse eine Meldung, daß auch Tbilissi sein Lushniki mit 6000 Sitzplätzen baut Braucht man solche Bauten? Niemand will leugnen, daß sie erforderlich sind ...

  • Manche wollen weniger geben und mehr nehmen

    Wir Kommunisten kämpfen für eine kommunistische Gesellschaft. In der kommunistischen Gesellschaft wird bekanntlich jeder nach seinen Fähigkeiten arbeiten und nach seinen Bedürfnissen erhalten. Das macht es aber, erforderlich, die Arbeitsproduktivität stark zu steigern und die Erzeugung aller Produkte stark zu erhöhen ...

  • 2,5 Mill. Eier

    seiner großen Erfolge

    lieferte der .Lenin"-Kolchos in Gorlti Leninski je im vorjähr nach Moskau. «Geflügelintensivhaltung" heißt das Geheimnis eine Sowchose geschaffen, aber der Genossin Selenskaja sagte man: Für Sie haben wir keine Arbeit, obgleich ihre Erfahrungen für die Arbeit * in der Sowchose von Nutzen gewesen wäre ...

  • Unsere Menschen werden Berge versetzen

    Um die USA in der Fleischproduktion einzuholen, müssen wir in der Sowjetunion zum Beispiel auf 100 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche 42 Dezitonnen Fleisch (Schlachtgewicht) erzeugen. Im Jahre 1959 wurden auf je 100 Hektar 17 Dezitonnen produziert. Ihr seht aber. Genossen, daß viele, sogar früher rückständige Kolchosen in zwei Jahren eine Fleischproduktion von 80 und sogar von 100 Dezitonnen auf je 100 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche erzielen ...

  • Alles liegt an der Organisierung der Arbeit

    Genossen! Unser Plenum hat in einer Atmosphäre großen Aufschwungs statt-' gefunden. Der Beschluß über die Einberufung des XXII. Parteitags der KPdSU wurde Von der ganzen Partei, vom ganzen Volk mit'Begeisterung und großer Zustimmung aufgenommen. Der XXII. Parteitag wird ein neues Parteiprogramm annehmen — das Programm des Aufbaus des Kommunismus ...

  • Generale an der Agrarfront

    Ich finde, es ist erfreulich, daß an der Arbeit dieses Plenums Generale im Ruhestand teilnehmen. Sie arbeiten als Direktoren von Sowchosen. Ehre und Ruhm Ihnen, teure Genossen Generale, Sie haben würdig für die Heimat gekämpft und führen jetzt würdig ainen Kampf für den Aufbau des Kommunismus in unserem Land! (Beifall) , Ich habe mich gefreut zu lesen, daß ein Offizier der Sowjetarmee, der in -den Ruhestand trat ...

  • Nüsse knacken unter Aufsicht von Wissenschaftlern?

    Und noch eins, überall werden Naturschutzgebiete geschaffen. Ich habe zum Beispiel. Sie wahrscheinlich auch, einen Film über ein Naturschutzgebiet im Altaigebirge gesehen. Der Film ist sehr gut gemacht. Dort wird gezeigt, wie ein von Gesundheit strotzender Mann — wahrscheinlich ein Wissenschaftler, wenn es sich dort um ein Naturschutzgebiet handelt sind dort alles Wissenschaftler, (Heiterkeit im Saal) — auf einem Stein liegt und durch ein Fernglas beobachtet, wie ein Eichhörnchen Nüsse knackt ...

  • Den lebendigen Menschen sehen

    Damals ergriffen wir keineswegs Maßnahmen gegen die Genossin Selenskaja, und ich habe ihr das auch nicht einmal übel genommen. Mehr noch, sie gefiel mir, da sie ohne das Quadratnestverfahreh die gleiche Ernte erzielte wie andere Kolchosen, die dieses Verfahren bei den "Kartoffeln anwandten. Deshalb ist es notwendig, wie es Kosma Prutkow empfohlen hat, „auf die Wurzel zu schauen" ...

  • Sie leiten Sowchosen

    Kapitalismus muß man unversöhnlich kämpfen. Und in diesem Kampf müssen die Maßnahmen der gesellschaftlichen Einwirkung mit den Maßnahmen der strengen administrativen Bestrafung verbunden werden. Die Hauptsache aber ist die Erziehung der Menschen. W. I. Lenin sagte, daß „hur durch freiwillige und gewissenhafte, mit revolutionärem Enthusiasmus geleistete Mitarbeit der Massen der Arbeiter und Bauern an der Rechnungsführung und Kontrolle ...

  • Die Menschen im Geiste des kommunistischen" Bewußtseins erziehen

    Genossen! Unsere Partei plant und verwirklicht grandiose Aufgaben des kommunistischen Aufbaus. Die Hauptsache liegt jetzt darin, die Menschen zu organisieren, tagtäglich und eingehend eine Erziehungsarbeit in den Massen im Geiste der kommunistischen Einstellung zur Arbeit und der Achtung der Regeln des sozialistischen Gemeinschaftslebens zu leisten ...

  • Über die Verschwendung

    Jetzt noch etwas zum verstärkten Kampf gegen Verschwendung; ich möchte sagen, daß wir die Mittel des Volkes besser hüten und sparsamer ausgeben. Ich halte es für falsch, wenn manche führenden Funktionäre Bauten errichten lassen, die nicht von erstrangiger Bedeutung sind. In Moskau-, in Lushniki, haben wir einen Sportpalast gebaut ...

  • Ein Sänger wollte nicht singen

    Es gibt noch viele Fälle dieser Art In ukrainischen und anderen Zeitungen wird häufig geschrieben, daß die und die Kolchose eine eigene Musikschule aufgemacht hat Ist es dazu nicht zu früh? Ich weiß nicht, ob überhaupt Kolchosmusikschulen notwendig sind. Und wenn, so ist es offenbar viel besser, solche für mehrere Kolchosen zusammen zu haben ...

  • Aus der Rede des Genossen Chruschtschow auf der Plenartagung des ZK

    (Fortsetzuna von Seite 5) ' was die Hauptsache ist, bei unseren wirtdieses Problems nicht oder will sie nicht schaftlichen Möglichkeiten können nur nutzen und zeigt sich als ungeeigneter politische Bankrotteure davon reden, daß Leiter. es eine unreale Aufgabe ist den Bedarf Bei unseren natürlichen Voraussetzun- des Landes an landwirtschaftlichen Progen, bei unserem Reichtum an Land und, dukten völlig decken zu wollen ...

Seite 7
  • Weltweite Front für Kongo

    Internationales Hilfskomitee gegründet/ Afrika entzieht der UNO seine Truppen

    Leopold ville/Berl in (ADN/ND). Die Ermordung des kongolesischen Ministers M'Polo, die sadistische Mißhandlung des rechtmäßigen Ministerpräsidenten Lumnmba und die immer deutlicher werdenden Aggressionspläne der Putschisten und der belgischen Kolonialherren gelten die befreiten Landesteile rufen in der Weltöffentlichkeit steinende Erregung hervor ...

  • „Die Arbeiter können auf ihren Kampf stolz sein*

    Brüssel (ADN-Korr.). Das Politbüro der Kommunistischen Partei Belgiens hat am Mittwoch — wie bereits kurz gemeldet — die Arbeiterklasse des Landes aufgerufen, den Kampf gegen das Verelendungsprogramm der Regierung mit anderen Mitteln fortzusetzen. Die Arbeiter müssen in ihren Organisationen und Gewerkschaften darüber beraten, in welchen Formen der Kampf weitergeführt wird, heißt es in dem Aufruf ...

  • Vulgärökonomie statt Wissenschaft

    Ein Buch über die Geschichte der politischen Ökonomie

    Dr. Rudhard Stolfberg. Geschichte der bürgerlichen politischen Ökonomie - eine ollgemeinverständliche Einführung: Verlag Die Wirtschaft Berlin 1960; 243 Seiten; 7,90 DM. Die Geschichte der bürgerlichen politischen Ökonomie umfaßt im wesentlichen zwei große historische Entwicklungslinien. Ihre Kenntnis ist für den marxistischleninistischen Wirtschaftswissenschaftler und Propagandisten von großer Bedeutung ...

  • UdSSR-Produktion um 10 Prozent gestiegen

    • Statistische Zentralverwaltimg meldet bedeutende Planübererfüllung für I9601 . ■• "~"

    Moskau CADN). Die Statistisdie Zentralverwaltunr beim Ministerrat der UdSSR teilte am Mittwoch mit, daß das Volumen der Industrieproduktion in der Sowjetunion im Vorjahr gegenüber 1959 um 10 Prozent gestiegen ist. Das Planziel sah eine Steigerung von 8,1 Prozent vor. Alle Unionsrepubliken haben den Jahresplan in der Bruttoproduktion und in den meisten wichtigsten Industrieerzeugnissen erfüllt ...

  • Leninorden für Ilja Ehrenbuyg

    Moskau (ADN). Für seine Verdienste um die Entwicklung der sowjetischen Literatur ist am Mittwoch Ilja Ehrenburg anläßlich seines bevorstehenden 70. Geburtstages mit dem Leninorden ausgezeichnet Worden. Der hervorragende sowjetische Schriftsteller, Publizist und Friedenskämpfer ist in Kiew geboren. Schon seit 1905 hatte Ehrenburjs an der Arbeit der illegalen bolschewistischen Organisation teilgenommen und wurde dafür 1908 von der zaristischen Polizei verhaftet ...

  • „New York Times : Enge Verflechtung der Rüstungsbosse mit den Generalen

    New York (ADN/ND). Die „Verbindung von: Militär und Industrie" in den USA habe zur Folge gehabt, daß „in unserem Lande höhere Militärausgaben gefordert wurden"* heißt es in einem Artikel der „New York Times". Unter der Überschrift „Waffen und Industrie: Eine Analyse" untersucht das einflußreiche Blatt ...

  • Wehrt dem faschistischen Ungeist!

    Die Direktoren der Institute Leipzig der Forschungsgemeinschaft der Naturwissenschaftlichen, Technischen und Medizinischen Institute bei der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin haben aus Rundfunk und Presse von den skandalösen Vorgängen Kenntnis genommen, die sich in Marburg anläßlich eines Vortrages des Volkskammerpräsidenten Dr ...

  • Eisenbahner von Charleroi streikten erneut

    Die Eisenbahner des Bezirks Charleroi sind in der Nacht zum Mittwoch um Mitternacht erneut geschlossen in den Streik getreten, um gegen die von der belgischen Eisenbahnverwaltung ergriffenen Repressalien gegen Arbeitskollegren zu protestieren, die aktiv an der machtvollen Streikbewegung in den vergangenen Wochen teilgenommen hatten ...

  • Geist wider Nazimethoden

    Wer unter uns die Auszeichnung erfuhr; die kultivierte Persönlichkeit unseres Volkskammerpräsidenten aus eigenem Erleben zu kennen, muß doppelt erschüttert darüber sein, daß es möglich war, ihm anläßlich seines von so noblen Intentionen getragenen Besuches in Marburg mit Nazimethoden zu begegnen. Wer einem solchen Manne mit der Roheit des Hitlerismus entgegenzutreten vermag, gibt sich und seiner Sache Unrecht, noch ehe er den Mund auftut ...

  • Kräfte von gestern sind am Werke!

    ' flerlin (ND). Zu empörenden und bezeichnenden Zwischenfällen kam es in Westdeutschland bei der Aufführung des Filmes „Lebensborn", einer Produktion der Westberliner Alfa-Film. Im Mittelpunkt dieses Filmes stehen die tierischen Versuche der fatalistischen SS, mit Hilfe ihrer Organisation „Lebensborn" eine neue „Herrenrasserf zu züchten ...

  • DDR-Spende für Algerien übergeben

    Berlin (ADN): Eine umfangreiche Solidaritätssendung der Werktätigen der DDR für das algerische Volk wurde in Tunis übergeben. Die Spende im Werte von 500 000 DM überreichte dem Allgemeinen Algerischen Gewerkschaftsbund (UGTA) und dem Präsidium des Algerischen Roten Halbmondes eine Delegation des FDGB unter Leitung des Mitgliedes des Präsidiums des Bundesvorstandes Joseph Battel ...

  • „Santa Maria" noch nicht gestoppt

    Washington/London (ADN/ND). USA-Kriegsschiffe sowie amerikanische und britische Flugzeuge jagen seit nunmehr 48 Stunden nach dem portugiesischen 20 0Ö0-t-Passagierdampf er „Santa Maria". Eine Gruppe- von Portugiesen unter der Führung- von Hauptmann Galvao, die in Opposition zum Salazar- Regime steht, hatte sich am Montag mit einem Handstreich des Dampfers bemächtigt und ihn entführt ...

  • Konzert in der Botschaft der Volksrepublik Polen

    Berlin (ND). Anläßlich des 300. Jahrestages der polnischen Presse und, im .Rahmen der Feierlichkeiten zum 1000jährigen Bestehen Polens fand am Mittwochabend in den Räumen der Botschaft der Volksrepublik Polen in Berlin ein Konzert des polnischen Liedes statt, zu dem der Pressesekretär der Botschaft, Jözef Wöjcicki, eingeladen hatte ...

  • Anerkennung für DDR- Fernsehfilm in Monte Carlo

    Berlin (ADN). Der Staatsminister von Monaco, Emile Pelletier, hat den Deutschen Fernsehfunk zum Erfolg seines Streifens „Gerichtet bei Nacht" auf dem I. Internationalen Fernseh - Filmfestival in Monte Carlo herzlich beglückwünscht. In dem von dem Minister unterzeichneten Brief heißt es: .....daß die Jury des I ...

  • Abschiedsbesuche Pak Ir Jens

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik Willi Stoph empfing am 25. Januar den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Koreanischen Volksdemokratischen Republik in der DDR, Pak Ir Jen, zu einem Abschiedsbesuch. Am gleichen Tage wurde Pak Ir Jen zu einem Abschiedsbesuch vom Präsidenten der Volkskammer, Dr ...

Seite 8
  • Fortsetzung Auf Seite

    NEUES DEUTSCHLAND Weißwasser wieder Eishockeymeister SC Dynamo Berlin unterlag 2:4, behauptet aber noch den zweiten Platz 3000 Zuschauer erlebten am Mittwochs abend in Weißwasser den 4 :2 (3 :0, 1:0, 0 :2)-Sieg des Eishockey-Titelverteidigers Dynamo Weißwasser über "den SO Dynamo Berlin. Damit wurden die Dynamo-Spieler aus der Lausitz zum 11 ...

  • WM-Handballaufgebot nimmt Gestalt an

    Beratung in Wolf sburg zur Vorbereitung des gemeinsamen deutschen Aufgebots

    Von unserem Sonderberichterstatter Dieter Wales ■■ (Westdeutschland), über den DDR-Masseur und den westdeutschen Arzt, alles Lösungen, die ebenso wie die beiden Lehrgänge im Prinzip der völligen Gleichberechtigung beider Verbände entsprechen. Dennoch kann man mit dem Ergebnis von Wolfsburg, nicht restlos zufrieden sein ...

  • Im Sinne der DTSB-Brieie

    Wolfsbure, 25. Januar

    Im Verlauf der Handballberatung der beiden Verbände kam es auch zu einem Gedankenaustausch, der nicht jtinmittelbar mit dem Thema der Tagerordnung zusammenhing und doch vielleicht mehr Freude auslöste, als das über die Beratungen veröffentlichte Kommunique. Man unterhielt sich über die weitere Gestaltung des Spielverkehrs zwischen den beiden deutschen Handbaffverbänden und kam im Prinzip überein, ihn enger zu ...

  • Glatteis!

    Glatte, vereiste Straßen zählen gegen* = wartig zu den Sorgen der Winterdienst- = kommission unserer Hauptstadt In auf- § opferungsvoller, angestrengter Arbeit ver- f suchen die Männer der Berliner Straßen- I Teinigung und Müllabfuhr der Situation I Herr zu werden. Mit Kies und Auftausalz § rücken sie seit Tagen und Nächten der | Straßenglätte zu Leibe ...

  • Weißwasser wieder Eishockeymeister

    SC Dynamo Berlin unterlag 2:4, behauptet aber noch den zweiten Platz

    3000 Zuschauer erlebten am Mittwochs abend in Weißwasser den 4 :2 (3 :0, 1:0, 0 :2)-Sieg des Eishockey-Titelverteidigers Dynamo Weißwasser über "den SO Dynamo Berlin. Damit wurden die Dynamo-Spieler aus der Lausitz zum 11. Mal Deutscher Meister, denn die am Freitag in Karl-Marx-Stadt beginnende vierte und letzte Finalrunde hat nun keinen Einfluß mehr auf die Vergebung des ersten Tabellenplatzes ...

  • Anklage auf höhere Weisung

    Es unterliegt keinem Zweifel, daß nach den im parlamentarischen Untersuchungsausschuß zur Klärung der Justizkrise bekannt gewordenen Tatsachen dieser Prozeß auf höhere Weisung verlangt wurde. Die Anwendung der Verordnungen 501 und 504 durch Westberliner Justizorgane bedeutet den Versuch, die westlichen Be- Batzungsmächte in die Politik der Frontstadt und des Störenfrieds, die in Westberlin betrieben wird, hineinzuziehen, was gefährliche Folgen haben kann ...

  • Neue Taten für die Hauptstadt

    Ausschußtagung der Nationalen Front beriet Arbeitsplan für Berlin

    Wie können alle Bürger in die Aussprache über die großen Gegenwartsprobleme einbezogen und für dje Erfüllung der Planaufgaben begeistert ^werden? Diese Frage stand im Mittelpunkt der gestrigen Tagung des Berliner Ausschusses der Nationalen Front, dia sich mit den Arbeitsrichtlinien für das erste Halbjahr 1961 beschäftigte ...

  • Wintersportwetterbericht

    Brocken: Schneehöhe 120 cm, Pulver* Sportmöglichkeiten sehr gut. Schierke: 65 cm, Pulver, sehr gut. Friedrichsbrünn: 38 cm,' sehr gut. Brotterode: 52 cm, Pulver^ sehr gut. Gehlberg: 32 cm. Pulver, sehr gut Oberhof: 80 cm, Pulver, sehr gut. Schmiede-« feld: 70 cm, Pulver, sehr gut. Frauenwald: 70 cm, Pulver, sehr gut ...

  • Direkte Anwendung Schröderscher Notstandspolitik

    Während Korruption und Bestechung gedeckt und vertuscht, faschistische und militaristische Organisationen und Umtriebe geduldet und gar gefördert werden, sind in Westberlin Willkürakte gegen fortschrittliche Organisationen und Persönlichkeiten an der Tagesordnung. Die Anklageerhebung gegen „Die Wahrheit" ...

  • Sumpf sollte Staatsgeheimnis bleiben

    Schlagartig wurde gestern klar: Die Frontstadt-Politiker zielen mit ganzer Schärfe darauf ab, alle Quellen auszuschalten, durch die die Westberliner Bevölkerung über den Sumpf und die gegenseitige Deckung Korrupter in der Frontstadtverwaltung informiert werden. Der ganze Zorn der Schöneberger Prominenz über die Enthüllung der Korruptionsskandale brach hervor ...

  • 100 D-Mark Geldstrafe

    Darauf Prof. Stein: Nennen Sie die Namen! Landgerichtsrat Kayser weigert sich* Nach nochmaliger vergeblicher Auffop» derung zieht sich der Ausschuß zur Beratung zurück. Nach der Beratung wird plötzlich den* Mitarbeiter der Westberliner Ullstein-BZ* Wiessner, der sich im Saal befindet, vor den Zeugehtisch" zitiert ...

  • Internationales Presseecho

    Die Erklärung der Beratung von Vertretern der kommunistischen und Arbeiterparteien und der Appell an alle Völker der Welt für die Erhaltung des Frifr1 dens wurden nicht nur in der kommunistischen Presse, sondern auch in vielen bürgerlichen Publikationsorganen kapitalistischer Länder veröffentlicht Selbst großbürgerliche Zeitungen wie „The Times", „The New York Times", die „Frankfurter Allgemeine Zeitung", die „Deutsche Zeitung und Wirtschaftszeitung", die „Süddeutsche Zeitung" ...

  • Der neue Morgen beginnt

    5 Uhr früh. Der neue Morgen ist angebrochen. Die ersten Berliner aus der Stalinallee eilen zur Arbeit, schauen kurz auf, etwas verwundert, und müssen weiter, denn die Arbeit beginnt pünktlich. Und der Kran? Gleich ist es soweit. Atemlose Stille liegt über der Arbeitsstelle. Und dann rollt er, von der sicheren und erfahrenen Hand seiner Lenker, Kollegen Winkelmann und Kollegen Zierold, geführt, die ersten Meter ...

  • Die Zeit drängt

    Die Zeiger der Uhr rücken unaufhaltsam welter. Wann endlich wird der Kran rollen? Bis 4 Uhr soll es möglichst geschafft sein. Der U-Bahn-Verkehr soll nicht gestört und größere Verkehrssperren auf der Straße vermieden werden. Eine Schwierigkeit gibt es zu überwinden. Es macht sich notwendig, den Unterbau der Gleisanlage über den 10 Meter breiten U-Bahn-Tunnel zu verstärken ...

  • Geschafft!

    5.40 Uhr. Es geht weiter, der Kran rollt über die Fahrbahn, manchmal stockend, aber er fährt und erreicht die andere Straßenseite. Zwei Kurven hat er überwunden, vor der letzten, mit einer Krümmung von immerhin 60 Grad,, bleibt der Gigant schließlich stehen. Dann hat er auch diesen Teil überwunden und ist für die Montage eines neuen zehngeschossigen Großplattenhauses bereit ...

  • Die Wahrheit soll vor den Kadi

    Erneute rechtswidrige Anklage gegen die Zeitung unserer Partei in Westberlin Entschiedener Protest der SED

    Di« Westbtriiner Leitung unserer Partei protestiert« am Mittwoch beim West» berliner Landgericht gegen die verfassungswidrige Verfolgung der legal in Westberlin erscheinenden Zeitung »Die Wahrheit". „Neues Deutschland" veröffentlicht Auszüge aus dem vom Sekretär der Westberliner Leitung unserer Partei, Gerhard Danelius, unterzeichneten Schreiben ...

  • SC Rotation nach Warschau

    In Warschau treffen am Wochenende in einem Hallenvergleichskampf der Männer mit dem SC Rotation Berlin und Legia Warschau die Tennis-Landesmeister der DDR und Polens aufeinander. Der SC Rotation tritt die Reise nach Warschau mit dem Deutschen Meister Stahlberg, Rautenberg, Fährmann, Zanger, Schmidt, Trettin und der Deutschen Jugendmeisterin Helga Magdeburg an, die einen Einladungskampf bestreitet ...

  • Wer hat gequatscht?

    Frontstadtpolitiker wütend über Enthüllung der Korruptionen

    Eine turbulente Tragikomödie, ein aufschlußreicher Höhepunkt — das war die gestrige 11. öffentliche Zeugenvernehmung durch den Westberliner parlamentarischen Untersuchungsausschuß im Rathaus Schöneberg. Der Ausschuß, der Gerichtsvollmachten besitzt, verurteilte den als Zeugen vorgeladenen Persönlichen Referenten des Westberliner Justizsenators Kielinger, den 33jährigen Landgerichtsrat August Kayser auf der Stelle zu 100 D-Mark Geldstrafe, ersatzweise zu 5 Tagen Gefängnis ...

  • Anhaltendes Frostwetter

    Wetterlage: Deutschland bleibt an der Südseite des skandinavischen Hochdruckgebietes mit starken bis mäßigen Winden um Ost, die uns weiter kalte Festlandsluft aus dem Osten zuführen. Nachts ist wieder vor allem in den nördlichen Bezirken mit strengen Frösten zu rechnen. Aussichten für Donnerstag: Bei starkes bis mäßigen Winden aus östlichen Richtungen nur in den südlichen Bezirken stärker bewölkt und vereinzelt etwas Schneefall ...

  • BesatzungsVerordnung gegen wahrheitsgemäße Information

    Die Anwendung der Verordnungen 501 und 504 der in Westberlin stationierten Besatzungsorgane gegen unsere Zeitung „Die Wahrheit", welche die Westberliner Bevölkerung wahrheitsgemäß informiert und ihr den Ausweg aus der Sackgasse weist in die Westberlin infolge der Politik des kalten Krieges geraten ist, bedeutet nichts anderes als die Fortsetzung der Unterdrückungs- und Verfolgungsmaßr nahmen gegen Presseerzeugnisse, die Ideen des Friedens, der Entspannung und Verständigung propagieren ...

  • 70-Meter-Kran rollt über Stalinallee

    (Fortsetzung von Seite 1) und Offiziere der Pioniereinheit Sie verstehen hervorragend ihr Fach und legen ihren ganzen Elan, ihre Erfahrungen und auch ihren Ehrgeiz darein, daß die von ihnen versprochene Hilfe keine ■ leeren Worte sind. Sie beweisen in diesen Nachtstunden, daß sie zu handeln, zu arbeiten verstehen ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    26. Januar Prenzlauer Berg: 20 Uhr Genossen-Elternversammlung der 24. Oberschule im Pionieraimmer der 12. Oberschule, Schönhauser Allee 16(3 a. 27. Januar Bezirksleitung: 16 Uhr Lektion „Der endgültige Zusammenbruch der Kolonialherrschaft — die wichtigste Erscheinung nach der Entstehung des sozialistischen Weltsystems" im VEB Berlin-Chemie, Adlershof, Glienicker Weg 181 ...

  • Gleichheit vor dem Gesetz!

    Die Westberliner Leitung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands protestiert entschieden gegen die unaufhörlichen Eingriffe in ihre verfassungsmäßigen Rechte und fordert die Herstellung des Prinzips der Gleichheit vor dem Gesetz. Wir werden uns von niemandem und durch keinerlei Verfolgungsmaßnahmen davon abbringen lassen, im Interesse der Bevölkerung für Frieden, Freiheit, Fortschritt und soziale Sicherheit in Westberlin einzutreten ...

  • Zusätzliche Klassenräume im NAW

    Eltern und Lehrer der 17. Oberschule Im Stadtbezirk Lichtenberg verpflichteten sich am Dienstag anläßlich der Wahl des Elternbeirates, durch NAW-Einsätze zusätzlich Klassenräume zu schaffen. Es handelt sich dabei um 84 Quadratmeter Schulraum, die in moderne Klassenzimmer umgebaut werden sollen. Eltern der Schüler der Klasse 2 b erklärten sich bereit die Klassenräume in freiwilliger Arbeit zu- renovieren ...

  • Sangmeister streitet ab

    Als nächster Zeug«? wurde dann der Leitende Kriminaldirektor Wolfram Sangmeister vernommen. Er stritt alle Beschuldigungen der Staatsanwälte abj wonach von höherer Stelle über die Westberliner Kriminalpolizei Ermittlungen gegen korrupte. Senatsbeamte behindert wurden, wenn die Senats-Justizverwaltung ...

  • Konzert wurde verlegt

    Wegen einer schweren Erkrankung der sowjetischen Sängerin Sara Doluchanowa während ihrer Tournee in der DDR muß außer dem Dresdner und Jenaer Konzert auch die Berliner Veranstaltung in der Komischen Oper am heutigen Donnerstag verlegt werden. Das Berliner Konzert wird im Mal nachgeholt Die Karten der ...

Seite
Bauernleid und Bauernfreud Gesickerte Wirtschaft und normaler Handel Rau in Kairo herzlieh empfangen . . . und neue Tiefstände Friedrich Ebert bei Journalisten „Daily Telegraph": Der hungrige Amerikaner Glückwunsch für Prasad Brandenburger erziehen Höchstleistung, Stahlwerker "berichten über den Wettbewerfc nach der Aüsspfacl^^mai Waltei tlffitichi 54000 Bauernhöfe wurden liquidiert , Immer neue Rekorde ... . Staliriallee Max hatte guten Start Bruno Leusehner bei Sasjadko Über „Die Hebung des Volkswohlstandes
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen