14. Nov.

Ausgabe vom 15.10.1960

Seite 1
  • Beste deutsche Tradition in der DDR Naturschutzpark für Nazis in Bonn

    Im Strauß-Ministerium sammeln sich Nazikriegsrichter, die 30 000 Soldaten auf dem Gewissen haben Neue dokumentarische Beweise über die Verbrechen des Judenmörders Globke

    Mit großer Spannung folgten Journalisten aus ganz Europa, aus Afrika und Amerika den Ausführungen des Genossen Norden. Er legte eine Liste von 32 Nazikriegsrichtern vor, die zeigt, daß die Verfasser und Kommentatoren der Bonner^Wehrstrafgesetze indentisch sind mit den Verfassern und Kommentatoren der verschärften Kriegs- und Blutgesetze, mit denen das Hitler-Regime seinen verbrecherischen Krieg gegen jeden Widerstand absicherte und verlängerte ...

  • sich n Tag: Hitlers bringt es an den Teltower Frauen auf Kurs 61 Mehr Bauelemente für Fernsehgeräte / Brief an Walter Ulbricht

    Teltow (ND). Die Frauen und Mädchen aus den Brigaden an der Automatenstraße I im VEB Werk für Bauelemente der Nachrichtentechnik „Carl von Ossietzky" richteten einen Brief an den Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Genossen Walter Ulbricht. In diesem Brief heißt es: Nachdem wir von der Programmatischen Erklärung des Staatsrates Kenntnis erhielten, überlegten wir, worin, unser persönlicher Beitrag zur Sicherung des Friedens in Deutschland bestehen kann ...

  • Heute mit Beilage KUNST UND LITERATUR und Funkprogramm

    Denn noch 24 Stunden vorher hatten diese Mächte, einschließlich der USA* wilde Attacken gegen den sowjetischen Vorschlag, gerichtet und Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um. ihn in irgendeinen Ausschuß abschieben zu können und dort zerreden zu lassen. Die Antwort der unabhängigen Nationalstaaten ...

  • Wer die DDR angreift, beseht Selbstmord

    Otto Grotewohl bei der Volksarmee

    Berlin (ADN). Zum Abschluß einer Truppenübung der Nationalen Volksarmee sprach am Donnerstag der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Genosse Otto Grotewohl, vor Kommandeuren, Offizieren und Soldaten der an der Übung beteiligten Truppenteile und Verbände. An der Zusammenkunft nahmen unter anderem teil: ...

  • Genosse Asanuma bleibt uns unvergessen

    Beileid des ZK an die Sozialistische Partei Japans

    Berlin (ADN). Das Zentralkomitee hat in einem von Walter Ulbricht unterzeichneten Schreiben dem Exekutivkomitee der Sozialistischen Partei Japans sein tiefempfundenes Beileid zum Mord an dem Vorsitzenden der SPJ, Inejlro Asanuma, ausgesprochen: „Voller Erschütterung und Empörung über den feigen Mord ...

  • Chruschtschow wieder in Moskau

    Moskau/New York (ADN). Nachdem

    Ministerpräsident Chruschtschow bereits beim Verlassen der „TU-114" auf dem Flugplatz Wnukowo von vielen hundert Werktätigen Moskaus mit stürmischem Beifall begrüßt worden war, bereiteten ihm die Einwohner der sowjetischen Metropole auch auf der Fahrt in die Stadt ein überwältigendes Willkommen. An Bord ...

  • Ehrung für Prof. Nagel

    Berlin (ND). In einem feierlichen Akt am Freitag im Gebäude der Botschaft der UdSSR in Berlin überreichte der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der UdSSR in der DDR, M. G. Perwuchin, dem Präsidenten der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin. Prof. Otto Nagel, das Diplom über die Ernennung Prof ...

  • Bundesgrenzschutz übte in Volkspolizeiuniform

    Lüneburg (ADN). Einheiten des westdeutschen Bundesgrenzschutzes haben beim Üben eines Angriffskrieges gegen die DDR provokatorisch Uniformen der Grenzpolizei der DDR benutzt. Diese Tatsache wurde durch einen Bericht der amerikanischen Nachrichtenagentur AP über die Inspektionsreise des Bonner Innenministers Schröder entlang der Staatsgrenze der DDR bekannt ...

  • Die Völker sind auf dem Marsch

    T n diesen Tagen geht die erste Etappe 1 der 15. UNO-Vollversammlung in New York zu Ende. Sie schließt mit einer eindeutigen Niederlage der Kolonialherren: Am Donnerstagabend wurde die sowjetische Deklaration über die sofortige Gewährung der Unabhängigkeit an alle noch kolonial unterdrückten Länder und Völker einstimmig auf die Tagesordnung der Vollversammlung gesetzt ...

  • NEUE ZEITSCHRIFT FÜR WEHRRECHT Mitärbnt ««■

    ilundr.r.rbl-r Dr 11-rVrt Amdi. Karlminr Mnuilrn>MirrVt~t K-il. fisucli. ftonn. Hunde«» fhrd»i>plm»r*Q***ll Elmar BrtarfttMtrt. Munrhrn. Mini«t'rr«TrTt ftrmneb Fr»hm. Dona. Buad>*rtrtarr Dr f*uf.riio-».1d. Muocfc-o. P,.l...,, |), II.o. Hnerirb JtirhrrW I ir. lurj: l'rnfci.oi Dr rb'rblrrf Mfniri Ki»l ...

  • Stockholmer Ballett in Berlin

    Berlin (ND). Das Ballett der Königlichen Oper Stockholm ist am Freitag nach einem Gastspiel in der Republik in unserer Hauptstadt eingetroffen. Es wird heute, am Sonntag und Montag in der Deutschen Staatsoper, Unter den Linden, gastieren. Dirigent Herbert Sandberg, Stockholm, leitet während der Gastspieltage die Staatskapelle Berlin ...

Seite 2
  • 25 Monate Gefängnis für drei aufrechte Deutsche

    DDR-Bürger: Wir haben Gespräche gesucht, um den Frieden zu erhalten'/ Westdeutscher Sportfunktionär vor Gericht gestellt

    Dortmund (ADN/ND). Gin Terrorurteil von insgesamt 25 Monaten hat am Freit»« die Erste Politische Strafkammer des Landgerichts Dortmund .gegen die DDR-Bürger Siegfried FHling und Arno E b e r t sowie gegen den Dortmunder Arbeiter Ernst Assel verhängt. Der mitangeklagte Bochumer Sozialdemokrat Reinhold Bönigk mußte, nachdem er sechseinhalb Monate widerrechtlich in Untersuchungshaft gehalten worden war, freigesprochen werden ...

  • Eilenburger Bauern sind gute Außenpolitiker

    „Die Jesewitzer halten Wort", so berichtete „Neues Deutschland". Jawohl! Und so wie die Jesewitzer, lösen alle Bauern des Kreises Eilenburg ihr Versprechen ein. Sie werden zu Ehren des VI. Deutschen Bauernkongresses ihre im Frühjahr übernommenen Verpflichtungen gewissenhaft erfüllen. Die Gemeinde Jesewitz ist zu einem Begriff für unsere ganze Republik, vor allem aber für unseren Kreis, geworden ...

  • Jeder gute Vorschlag wird zur Tat

    Wir haben die Vorbereitung des VI. Deutschen Bauernkongresses mit Versammlungen in den dörflichen Grundorganisationen unserer Partei begonnen. In ihren öffentlichen Sitzungen haben die Gemeindevertreter dann kontrolliert, wie die im Frühjahr übernommenen Verpflichtungen erfüllt worden sind, welche Vorschläge den Mitgliederversammlungen der LPG und den Einwohnerversammlungen unterbreitet werden können, um noch ungenutzte Reserven zu erschließen ...

  • Bonner Blamage

    Die Bonner Regierung gibt sich seit Wochen die größte Mühe, die Wirkung der sogenannten „Denkschrift" der alten Hitler-Generale aus dem Bonner Generalstab vor der Weltöffentlichkeit abzuschwächen. Jetzt muß, nach Meldungen der Westpresse, schon wieder ein „geflüchteter Hauptmann der Volksarmee", dessen Name schamhaft verschwiegen wird, herhalten, um nachzuweisen, daß nicht der Generalstab der Bundesarmee, sondern die Nationale Volksarmee die Aggression vorbereitet ...

  • Menschenraub auf DDR-Fischkutter

    Berlin (ADN). Am 1. Oktober beging ein Kommando der Feldgendarmerie der westdeutschen Kriegsmarine — wie wir bereits kurz berichteten — einen schwerwiegenden Übergriff auf ein Schiff de* Fischereiflotte der DDR. Ein Matrose des westdeutschen Zerstörers Z3 begab sich am 1. Oktober auf den zur gleichen Zeit bei der Durchfahrt durch den Nordostseekanal die Schleuse Kiel-Holtenau passierenden DDR-Fischkutter „Stralsund 170" und bat um politisches Asyl ...

  • Eberhard Dietzel brach zusammen

    Gelsenkirchen. Vor dem Haftrichter des Amtsgerichts Buer spielte sich dieser Tage eine erschütternde Szene ab. Der Bergmann Eberhard Dietzel aus Gelsenkirchen-Buer, Betriebsratsmitglied der Zeche Hugo und Funktionär der IG Bergbau, vor vier Monaten als gesunder, kraftvoller Mann ins Gefängnis eingesperrt, brach ohnmächtig zusammen ...

  • Wieder Vertragsbruch

    Im Auftrage des westdeutschen Bundeswirtschaftsministeriums fand im Amt für gewerbliche Wirtschaft in Frankfurt (Main) eine Besprechung mit den westdeutschen Länderreferenten für Fragen des Innerdeutschen Handels statt. Dabei wurden Anweisungen gegeben, die dem Berliner Abkommen von 1951 und den Vereinbarungen über die Warenlisten'für 1960 widersprechen ...

  • „Noch ist es nicht zu spät"

    Prof. Hagemann mahnt zur Wende in der Bonner Politik

    Hannover (ADN/ND). Die unverhüllte Kriegspolitik der Bonner Regierung prangerte Prof. Dr. Hagemann am Donnerstagabend auf einer Kundgebung des Bundes der Deutschen in Hannover an. Der bekannte Publizist hob im Gegensatz dazu die Abrüstungsvorschläge der DDR- Regierung hervor und betonte die friedlichen Absichten des sozialistischen Lagers ...

  • Die höhere ,Qualität der Leitung

    Die richtige Arbeit der Gemeinderäte, der Gemeindevertretungen, der ständigen Kommissionen und Arbeitsgruppen ist vor allem abhängig von einer.guten kameradschaftlichen Hilfe im Dorf durch Funktionäre der Kreisleitung, Mitarbeiter des Rates des Kreises, des ■ Kreisausschusses der Nationalen Front, unserer Blockfreunde und Patenbetriebe ...

  • Herbst 1960: Atomwaffen für Strauß

    Die Degussa will „in verbilligtem Herstellungsverfahren" die Atomwaffe bauen. Die Bielefelder „Freie Presse" schreibt: „Nach dem Volksempfänger und dem Volkswagen nun die Volks- 3ombe!" Die Adenauer-Regierung erklärt scheinheilig: „Wir haben keine Kontrolle über die Privatfirmen, die die Bombe entwickeln ...

  • Treuhandstelle gab Irrtum zu

    Berlin (ADN). Wie bereits gemeldet, hat am 13. Oktober eine Besprechung zwischen dem Leiter der Hauptabteilung Innerdeutscher Handel im Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel der DDft, Heinz Behrendt, und dem Leiter der westdeutschen Treuhandstelle für den Interzonenhandel, Dr. Leopold, stattgefunden ...

  • Acht Stadträte verließen CDU

    Gießen (ND). Acht CDU-Stadträte in Gießen sind demonstrativ aus der Adenauer-Partei ausgetreten, weil sie die Unterstützung des gefährlichen Bonner Atomrüstungskurses nicht mehr mit ihrem Gewissen vereinbaren können. In Gießen ist ein mit „Honest-John"- Raketen ausgerüstetes Bundeswehrbataillon stationiert ...

  • Sommer 1959: Die Saharabombe

    Die Degussa hat diese Bombe gemeinsam mit den französischen Firmen St. Cobain in Paris Ateliers Partiot sowie dem Forschungsinstitut in St. Louis im Elsaß entwickelt. Zur gleidien Zeit: Die atomare Umgliederung der Bundeswehr läuft auf Hochtouren. Ein Jahr später: Die Degussa erhöht ihr Kapital von 102 auf 117 Millionen D-Mark und die ...

  • „Globke ist ja auch frei"

    Düsseldorf (ND/ADN). Die Verteidiger der im Sachsenhausen-Prozeß des vielfachen Mordes angeklagten und überführten faschistischen Strolche Höhn und Böhm beantragten für die SS-Mörder Freispruch. Rechtsanwalt Göring, selbst ehemaliger Gerichtsoftizier der Hitler- Wehrmacht, begründete den Antrag damit, daß Globke und hohe Nazirichter auch heute nicht nur in Freiheit, sondern in Amt und Würfen seien ...

  • Die Völker sind auf dem Marsch

    (Fortsetzung von Seite 1)

    sehen, über den Rundfunk, durch die Presse vernommen, vielmillionenfach wirken sie in allen Erdteilen, rütteln die Völker wach und veranlassen sie zu entschlossenen Aktionen gegen die Kriegsbrandstifter. Denn die Völker — und nicht die Herren Imperialisten — sind es 5 a, denen die immensen Rüstungskosten aufgebürdet sind und die unter der ständigen Drohung eines von Größenwahnsinnigen entfesselten " Atomkriegsbrahdes leben müssen ...

  • Was macht die Degussa?

    Frühjahr 1945:NWunderwaffen für Hitler

    In der »Deutschen Gold- und Silber- Scheideanstalt" wird fieberhaft an der Waffe gearbeitet, die der Hitler-Clique das Leben verlängern soll: an der Atomwaffe. 10 Jahre danach: In der Degussa ist die Atomwaffenforschung wieder angelaufen. Vorstandsvorsitzender Schlosser: „Es ist dies ein typisches Beispiel für die Heterogenität unseres Arbeitsgebietes, auf dem die Stärke der Degussa beruht ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich. Redaktionssekretär; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Wüll Köhler, Karl-Ernst Reuter, Arnolf Kriener

Seite 3
  • Fachleute des Mordens

    \ Ich nenne Ihnen nun die wichtigsten Urheber und Verfasser des Bonner Wehrrechts. Es sind: 1 der nazistische Oberfeldrichter Elmar ■*■• Brandstetter, heute als Bundeswehrdisziplinaranwalt höchster Ankläger der Bonner Wehrmacht, ständiger Mitarbeiter der Nazi-„Zeitschrift für Wehrrecht" und der „Neuen Zeitschrift für Wehrrecht", Dr ...

  • Neue Akten zeugen gegen Globke

    Es gab viele Deutsche, die ehrlich glaubten, und auch westdeutsche Journalisten, die es schrieben, daß die in diesem Saal am 23. Juli erfolgte Überführung des Globke als Verfasser und Kommentator der schrecklichen Hitlerschen Rassengesetze den Bonner Regierungschef veranlassen würde, diesem Subjekt den Laufpaß zu geben ...

  • Der Fall des Brandstifters Brandstetter

    Nehmen Sie den Fall des Dr. Elmar Brandstetter, des höchsten Anklagevertreters der Bundeswehr. Von 1935 bis 1942 war er Kriegsgerichtsrat und wurde „fliegender" Armeerichter. Er stand, wie es in einem lobenden Zeugnis für ihn heißt, so „völlig auf dem Boden des nationalsozialistischen Staates", daß er schnell zum Oberkriegsgerichtsrat im Hauptquartier und dann zum Oberfeldrichter in Wien avancierte ...

  • Kanzler Adenauer befördert Judenmörder Globke

    Es ist, wenn man vom Spanien Francos absieht, wohl ein einzigartiger Fall in Europa, daß ein überführter intellektueller Urheber von Massenmorden hohe Regierungspersönlichkeit bleibt. Das gibt's nur einmal, nämlich in Bonn. Nur dort kann es geschehen, daß ein Mensch, auf den anklagend die Finger von Millionen weisen, noch höher steigt ...

  • Das Ergebnis einer Woche Bratislava

    Wenden wir uns der Tschechoslowakei zu! Es liegen jetzt Dokumente vor, die beweisen, daß Globke 14 Tage nach der Okkupation der Tschechoslowakei dem inzwischen gehenkten Hitlerschen Gouverneur Frank die Weisungen zur Durchführung der faschistischen „Volkstumspolitik" im sogenannten Protektorat gab. Er bestimmte, wer als „Volksdeutscher" galt und wer nicht zum „erwünschten Bevölkerungsteil" gehörte und darum zu unterdrücken war ...

  • Hitlers Richter befehligen Bonns Militärjustiz

    Heute möchten wir die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf bisher unbekannt gebliebene Tatsachen lenken, die beweisen, # daß die Bonner Regierung eine Militärgerichtsbarkeit unter dem Kommando Hitlerscher Blutrichter zielstrebig und gewissenlos aufbaut, um auch auf diese Weise einen Aggressionskrieg ...

  • . . . gilt auch für Franzosen

    Da ist weiter der ehemalige Kriegsgerichtsrat und derzeitige Oberlandesgerichtsrat in Frankfurt (Main), Dr. Fritz Ho des. Er ist der Verfasser der derzeitigen Wehrdisziplinarordnung und maßgeblich an der Vorbereitung der Kriegsgesetzgebung für' den „Fall Rot" beteiligt. Auch Hodes griff in der Nazizeit überaus eifrig zur Feder, um die faschistische Kriegsgerichtsbarkeit in scharfmacherischem Sinne zu interpretieren ...

  • Vaterländische Aktion für Abrüstung und Frieden

    Ein Regime, daß die Ruhe unseres Volkes und Europas mit seinen Annexionsforderungen stört, das den innerdeutschen Handelskrieg eröffnet, das die Bindungen der deutschen Kommunalpolitiker und alle Bande zwischen den Deutschen zerstört, aber atomar aufrüstet und durch die hochstehenden Militärs des dritten ...

  • Ihre Erfahrungen

    Bereits jetzt gilt die am 1. April 1957 in Kraft getretene Bonner „Wehrdisziplinarordnung" laut Paragraph 1 „auch für die Angehörigen der Reserve und die Soldaten im Ruhestand" Ausdrücklich weisen die Verfasser dieses Gesetzes darauf hin, daß es „auf den Erfahrungen der Vergangenheit aufbaut" Diese „Erfahrungen ...

  • In Bonn regiert die braune Vergangenheit

    Und ebensowenig ist es ein Zufall, daß die schlimmsten Repräsentanten des Hitlerschert' Militarismus, der zum Fluch unserer und der europäischen Geschichte wurde, heute selbstherrlich zwischen Rhein und Weser herrschen. Während die Deutsche Demokratische Republik auf den Tisch der Welt den deutschen ...

  • Deutschlands beste Traditionen leben in der DDR

    In der Deutschen Demokratischen Republik haben Hoffnung und Sehnsucht der» arbeitenden • Schichten aller Jahrhunderte unserer Geschichte Gestalt angenommen, die Hoffnung und Sehnsucht, daß der arbeitende Mensch nicht länger mehr ein zur Ausbeutung verurteiltes, zum Kriege mißbrauchtes und von aller Mitbestimmung ausgeschlossenes Opfer herrschender Klassen sei ...

  • Appell an Bundeswehrsoldaten

    Im Nürnberger Prozeß gegen Hauptkriegsverbrecher wurden die Erzfaschisten der schwersten Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig befunden. Damals erfolgte die Aburteilung nach dem millionenfachen Mord. Wir appellieren an alle vaterländisch denkenden Menschen im Westen: Laßt es nicht wieder soweit kommen! Entmachtet diesmal diese Volksfeinde, bevor sie ihre Kriegspläne in die Tat umsetzen können ...

  • Gutachten für SS-Bestien

    Und dieser Mann betätigt sich mit höchstem Segen als sachverständiger Zeuge zugunsten ausgesprochener Mördergenerale. So erwirkte er den Freispruch des ehemaligen Generalleutnants Tolsdorf, der am 2. Mai 1945 den Hauptmann Holzey erschießen ließ. Holzey hatte sich unterstanden, eine Tafel mit dem roten ...

  • Sie bereiten das Terrain für den Raubkrieg

    Sehen wir uns einen weiteren dieser Hitlerschen und Straußschen Wehrstrafexperten an. In der Rechtsabteilung des Bonner Kriegsministeriums amtiert Ministerpräsident Georg Eigenwillig. Brandstetter und Eigenwillig waren, wie ihre Personalakten ausweisen, Komplicen beim OKH. Es ist deshalb nicht verwunderlich, daß Brandstetter dem Eigenwillig einen Platz im Bonner Kriegsministerium verschaffte und ihn zur Mitarbeit am „Handbuch des Wehrrechts" heranzog ...

  • Die gleichen Henker — die gleichen Opfer

    Es stehen heute in Westdeutschland 355 Hitlersche Kriegsrichter Gewehr bei Fuß und warten, vorläufig im zivilen Justizapparat oder bereits im militärischen Justizapparat des Kriegsministers» Strauß untergebracht, auf ihren abermaligen Einsatz in Straßen- und fliegenden Standgerichten. Zum Teil sitzen sie sogar in den vom Adenauer-Regime bereits wieder eingeführten 'politischen Strafkammern ...

  • In Rumänien

    1942 wurde Globke von Hitler nach Rumänien entsandt und führte dort Geheimabsprachen mit dem faschistischen Staatschef Marschall Antonescü über die Durchführung der sogenannten Vereinbarungen von Tighina, deren Absatz 7 die Zwangsdeportation aller rumänischen Juden und die Anwendung des „Endlösungs"-Verfahrens festlegte ...

  • In Griechenland

    Bevor in den Jahren 1942 bis 1944 der in Griechenland eingesetzte Kriegsverbrecher Merten 60 000 Juden zur Zwangsarbeit verschleppen ließ, von denen 46 000 in den Gaskammern von 'Auschwitz und Maidanek endeten, holte er sich die Weisung und Genehmigung dazu von Ministerialrat Dr. Globke ein. Globke gibt zu, daß er gegen diese Anwendung der Blutgesetze nichts eingewendet hat ...

  • In Italien

    Erwähnen wir noch Italien, für das Globke nach dem Sturz Mussolinis ein neues nazideutsches Okkupationsregime zusammenstellte. Im persönlichen Auftrage von Hitler und Himmler verfügte er den Einsatz hoher SS-Führer und anderer Beamter, die das besetzte Italien weiter auf dem faschistischen Kriegskurs halten sollten ...

  • In Polen

    Ihn überführt ein Brief des Reichsministers des Innern, des gehenkten Kriegsverbrechers Frick, vom 29. Januar 1940. Dieser Brief beweist, daß Globke vom Wehrdienst freigestellt wurde, weil er für die sogenannten Umsiedlungsaktionen polnischer und jüdischer Bürger verantwortlich war. Die Endstation hieß Auschwitz ...

Seite 4
  • Unser Verhältnis zur pädagogischen Intelligenz

    Stellungnahme des Büros der Bezirksleitung Cottbus

    Die Oberschule In Uhyst im Kreis Hoyerswerda und die Oberschule in Welzow im Kreis Spremberg konnten als Republiksieger im Wettbewerb aller Schulen der Deutschen Demokratischen Republik ausgezeichnet werden. Die Kreislehrerkonferenzen zu Beginn des Schuljahres 1960/61 waren wiederum Ausdruck der großen Verantwortung sowie der Bereitschaft der Mehrzahl unserer Lehrer und Erzieher unseres Bezirkes, alle Kräfte für die weitere Entwicklung unserer sozialistischen Schule einzusetzen ...

  • Hennigsdorfer Stundenplan

    Jawohl, mit einem richtigen Stundenplan führen die Kumpel des Walzwerkes Hennigsdorf den Wettbewerb. Sie wissen, daß der Appell unserer Partei, den Bauleuten 40 000 Tonnen Betonstahl zusätzlich zu geben, hauptsächlich an ihre Adresse gerichtet ist. An der 750er Blockstraße fährt ein glühender Block nach dem anderen über das Rollenband zwischen die Walzen ...

  • Gute Bilanz zum VI. Deutschen Bauernkongreß

    Etliche Monate sind inzwischen verstrichen, und es hat sich gezeigt, daß die Genossenschaftsbauern vom Typ I mit allen Arbeiten ihrer älteren Nachbargenossenschaft immer eine Nasenlänge voraus sind. Kameradschaftlich halfen sie dem großen Bruder sogar bei der Ernte mit Gespannen und Arbeitskräften. Walter Ulbricht wies in seiner Programmatischen Erklärung darauf hin, daß sich in der genossenschaftlichen Arbeit freundschaftliche Beziehungen zwischen allen Genossenschaftsbauern entwickeln ...

  • Die Geschichte vom erkrankten Ofen

    Würde der kleine Ort im Bezirk Dresden nicht gerade das Stahl- und Walzwerk beherbergen, wer spräche schon von Gröditz? Die Stahlwerker selbst haben mit ihren Taten aber dafür; gesorgt, daß Gröditz einen guten Ruf in der Republik hat. Als in diesem Jahr die Republik Geburtstag feierte, erhielten die Stahl- Zeichnungen: Böhnke werker die Wanderfahne der WB ...

  • Ein Katzensprung bis zum Besten'

    Von Gröditz fährt man kaum eine Stunde mit dem Bus bis Riesa. Rauchgeschwängert ist die Luft über der kleinen Stadt an der Elbe. - Manch große Leistung haben die Kumpel in diesem alten Werk der deutschen Schwerindustrie in den letzten Jahren vollbracht Nur diesmal, beim Stahlwettbewerb, will es nicht so recht klappen ...

  • Wunder Punkt: Gießgrube

    Mit dem Aufbau unserer Republik erhielt auch die alte Havelstadt Brandenburg ein neues Wahrzeichen. Elf hohe Schornsteine stehen über unserem modernsten und jüngsten Stahlwerk. Die Schmelzer an den elf SM-Öfen wenden im Kampf um mehr Stahl neue Formen des Wettbewerbs an. „Keiner siegt ohne den anderen", sagen die Ofenbrigaden 9, 10 und 11, Sie tauschen gegenseitig ihre Erfahrungen aus und helfen sich so gut es geht, um das Höchstmögliche aus ihren drei Öfen herauszuholen ...

  • Max-Kumpel: mehr Schwung nötig

    Ganz im Süden der Republik im schönen Saaletal liegt die Maxhütte, ein alter Betrieb der mitteldeutschen Schwerindustrie. Schon von weitem sind jene vier Hochöfen zu erkennen, die vier mächtige Thomaskonverter und zwei Elektroofen mit Roheisen versorgen. Als es 1949 hieß: „Max braucht Wasser", kam aus allen Teilen der Republik Hilfe ...

  • Neuer Geist an alten Aggregaten

    Mit großen Zangen packen die Arbeiter die hitzesprühenden Platinen, zerren sie aus den Glühöfen. Minuten später tun die Walzen ihr Werk. Eisen- und Hüttenwerk Thale. Schwer ist die Arbeit der Blechwalzer an den alten Aggregaten. Schweiß, sehr viel Schweiß kostet die Arbeit zwischen den Stapeln heißer, blauroter Bleche ...

  • Herbstarbeit fordert gute Organisation

    Besonders gründlich bereiteten sich die Genossenschaftsbauern auf die Herbstkampagne vor. Im Frfihjahr mußten die Kartoffelfelder noch entsprechend den alten Frucbtfolgen bebaut werden. Das bringt Schwierigkeiten bei der Ernte mit sich. Es gehört eine gute Organisation dazu, mit den 80 Schiigen rechtzeitig fertig zu werden und Leerlauf zu vermeiden ...

  • 100000 DM für Siebenjahrplanfonds

    Berlin (ADN). Am Freitagvormittag empfing der Sekretär des Staatsrates der DDR, Otto Gotsche, im Amtssitz des Staatsrates, Berlin-Niederschönhausen, Mitglieder der Brigade der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft des VEB Bergmann-Borsig, Berlin, die in einem an Walter Ulbricht gerichteten Brief ihre Antwort und ihre Verpflichtungen zur Programmatischen Erklärung des Vorsitzenden des Staatsrates übergaben ...

  • Sieben Monate alt, doch schon fest auf den Beinen

    Etwas mehr Hilfe für die jungen LPG im Kreis Schwerin-Land

    „In unserer LPG, Typ I, ,Kurt Bürger', geht es gut voran", sagt Bürgermeister Zepter aus Sukow im Landkreis Schwerin. Wer sich ein wenig in der jungen LPG umschaut, kann seine Worte nachdrücklich unterstreichen. Am 28. Februar 1960 setzten die letzten 22 Bauern dieses Ortsteiles und ihre Familienmitglieder insgesamt 49 Unterschriften unter das Gründungsprotokoll ihrer rund 224 ha großen Genossenschaft ...

  • ^^^^^& 7^fife?%^' Notizen vom großen Wettbewerb der Stahlwerke / Von Hans R e h f e 1 d t und Dieter Brückner

    In der Gießgrube stellen die Arbeiter die letzten Kokillen zurecht. Schnell muß das gehen. Minuten später schießt das weißglühende, flüssige Metall aus der großen Pfanne. Funken tanzen durch die Gießgrube, daß man glaubt, ein Feuerwerk zu sehen. Stahl fließt. Stahl für unsere Republik, Stahl für den sozialistischen Aufbau v— Friedensstahl ...

  • Technik für Typ I nur nachts?

    Die Mitglieder der LPG, Typ I, in Sukow sehen die Notwendigkeit der Schichtarbeit durchaus ein. „Aber", so fragen sie1, „haben wir denn nur während der Nachtstunden auf die Maschinen Anspruch?"' In seinem Brief an die Genossen in den örtlichen Organen der Staatsmacht vom 7. Juli I960 schrieb Genosse Walter Ulbricht u ...

  • Auch Leipzig macht mit

    Leipzig (ND). Auch der Bezirk Leipzig hat sich dem Rostocker Wettbewerbsaufruf zur Vorbereitung des VI. Deutschen Bauernkongresses angeschlossen. Das teilten 1000 Genossenschaftsbauern des Bezirks Leipzig in einem Telegramm von einer Aktivtagung der Nationalen Front ihren Kollegen im Ostseebezirk mit ...

Seite 5
  • Ja zum Sport mit der DDR

    Die Bronzemedaillengewinner von Rom Hildrun Claus und Günter Siegmund, die Mitglieder der gemeinsamen deutschen Olympiamannschaft Bärbel Mayer, Hannes Koch, Hans<-Dieter Pophai, Günter Havenstein und Lothar Beckert sowie weitere Aktive und Funktionäre des DDR-Sports hatten am Freitagabend ins Casino ...

  • Engländer auf dein Weg nach Berlin

    Unser Korrespondent Dr. Franz K r a h 1 sprach mit Englands1 Leichtathleten vor dem Berliner Länderkampf

    Am Freitagabend um 20.40 Uhr britischer Zeit ist die britische Leichtathletikmannschaft für den Länderwettkampf mit der DDR in einer Maschine der skandinavischen Fluggesellschaft SAS nach Kopenhagen abgeflogen. Heute morgen wird sie in Schönefeld eintreffen. Wir hatten Gelegenheit, mit dem Mannschaftsleiter Pat Sage und einigen Athleten vor dem Abflug zu sprechen ...

  • Erster Block bezugsfertig

    5000 Wohnungen zwischen Strausberger und Alexanderplatz

    Ehre seinem Andenken! Unser Genosse Wilhelm' Laß ist im Alter von 71 Jahren am 0. Oktober gestorben. Er war Mitglied der Partei seit 1946 und Träger der Verdienstmedaille der Deutschen Reichsbahn. Trotz seiner Krankheit war er bis zuletzt aktiv für unsere Partei tätig. Die Trauerfeier hat bereits stattgefunden ...

  • Traktor Schwerin wieder Box-Mannschaftsmeister

    Verdienter Sieg über Motor Karl-Marx-Stadt / Paul Nickels Abschied

    Wenn von einem ungünstigen Stern die Rede war, so bezieht sich das auf den einleitenden Fliegengewichtskampf, in dem die Karl-Marx-Städter auf ihren routinierten Reinke verzichten mußten, der mit Gelbsucht im Krankenhaus liegt. Der ihn ersetzende Tschäpe hatte gegen Stejke (T) einige gute Szenen, doch ließ sich der Schweriner plötzlich zu Boden gleiten und markierte einen Sekunden vorher bereits von Ringrichter Piede gerügten Innenhandschlag ...

  • Dynamo spielt heute

    Angesichts des von allen BerlinerSportanhängern mit größter Spannung erwarteten Leichtathletik - Länderkampfes DDR—England am Sonntag im Walter- Ulbricht-Stadion haben sich die Fußballmannschaften vom SC Dynamo Berlin und vom SCJ Fortschritt Weißenfels entschlossen, ihr Oberliga-Punktspiel bereits heute nachmittag 15 Uhr im Friedrich- Ludwig-Jahn-Sportpark an der Cantianstraße zu bestreiten ...

  • Ruhiges, aber noch nicht ganz beständiges Herbstwetter

    Wetterlage: Das Tief über Dänemark füllt sich weiter auf. in Deutschland gleichen sich die Luftdruckgegensätze immer mehr aus, so daß die weitere Zufuhr von Meereskaltluft aufhört. Aussichten für Sonnabend: Nach örtlichem Frühnebel oder starkem Frühdunst wechselnde^ vielfach noch starke Bewölkung, aber gelegentlich auch größere Auflockerungen oder Zwischenaufheiterungen, vereinzelt etwas Regen ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    17. Oktober Mitte: 16 M&19 Uhr, Anleitung der Propagandisten der Zirkel zum Studium des Lehrbuches „Grundlagen des Marxismus-Leninismus" der Parteischulung 1960/61 in Seminaren. Propafandistenseminare 1 bis 20 in der ABF, Geschwister-SchoU-Straße, 21 bis 25 in der Wirtschaftsschule des Magistrats, OttO-Nuschke-Straße 20 ...

  • Zum Freikorps das Notstandsgesetz

    CDU-Gradl will totale Frontstadt / Mommer: Westberlin einen Krieg wert

    „Wir sollten auch in Westberlin in der Gesetzgebung deutlich machen, daß wir uns auf jede« Notstand einrichten." Diese unmißverständliche Förderung, eine Notstandsgesetzgebung, wie sie gegenwärtig in der Bundesrepublik durchgepeitscht werden soll, auch in der Frontstadt Westberlin in Kraft zu setzen, erhob der Bonner CDU-Bundestagsabgeordnete Gradl am Freitagabend auf einer Veranstaltung der Hetzorganisation „Kuratorium unteilbares Deutschland" in Westberlin ...

  • 15. Tagung der Stadtverordneten

    Unter Vorsitz des Ständigen Stellvertreters des Oberbürgermeisters, Stadtrat Schmidt, berieten die Vorsitzenden der Ständigen Kommissionen der Stadtverordnetenversammlung über den Ablauf der 15. Tagung der Stadtverordneten, die am 25. und 26. Oktober stattfinden wird. Neben dem Bericht des Magistrats, ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8. MauerstraQe 39/40. Tel 22 03 41 - Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 178, Tel. 42 59 51 - Abonnementspreis monatlich 3.50 DM - Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor. Berlin N 58. SSiö/ihauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. Berlin C 2 ...

  • Ehefrau ermordet

    Der 55jährige Westberliner Karl Steinert stellte sich am Donnerstag der Polizei und gestand, seine Ehefrau ermordet zu haben. Die Polizeibeamten fanden die 32 Jahre alte Elfriede Steinert mit starken Würgemalen tot auf der Couch. Im Nebenraum schliefen ahnungslos die drei Kinder des Ehepaares. Steinert wußte kein Tatmotiv anzugeben ...

Seite 6
  • Beziehungen zu Finnland entwickeln sich erfolgreich

    Am 2. Oktober hat die VII. Finnische ** Industriemesse nach 17tägiger Dauer ihre Pforten wieder geschlossen. Diese Messe bewies deutlich, daß die finnische Industrie in den letzten Jahren .einen großen Schritt nach vorn getan hat. Besonders augenfällig war die Entwicklung auf dem Gebiet der metallverarbeitenden Industrie ...

  • Tokio läuft Sturm gegen Ikeda

    SOHYO und KP Japans fordern Rücktritt der Regierung / Faschisten werden frech

    Tokio (ADN). Zu einer machtvollen Kundgebung gegen die Ikeda-Regierung und den faschistischen Terror vereinigten sich am Freitag in Tokio über 20 000 Gewerkschafter des Verbandes SOHYO. Sie nahmen einmütig eine Resolution an, in der der Rücktritt des Kabinetts gefordert wird. Nach der Kundgebung, zogen die japanischen Werktätigen in langen Kolonnen durch die Straßen der Hauptstadt ...

  • Die ersten Schläge

    Pjber 1100 Arbeiter der Automobilfabrik ^ Vauxholl erhielten dieser Tage die Entlassungspapiere. Die übrigen 25 00O Belegschaftsangehörigen wurden auf Kurzarbeit gesetzt und arbeiten nur noch vier Tage in der Woche. In Birmingham gehen über 700 Automobilarbeiter stempeln, in den Fabriken der Rootes-Gruppe finden Entlassungen statt, in Coventry hat ein Fernsehkonzern die^ Produktion eingeschränkt ...

  • UdSSRlegt Abrüstungsresolution vor

    Gleiche Sicherheit für alle Staaten / Strenge internationale Kontrolle

    Einen sowjetischen Resolutionsentwurf über die allgemeine und vollständige Abrüstung sowie über den Stand der Erfüllung der am 20. November 1959 von der 14. Tagung der UNO-Vollversammlung gebilligten Resolution %zu dieser Frage, der vom Politischen Ausschuß erörtert werden soll, brachte Ministerpräsident Chruschtschow auf der Donnerstagnachmittagsitzung der 15 ...

  • Den Kopf richtig waschen

    Daher gilt es, ihnen eine ausführliche Deklaration vorzulegen, darin zu sagen, was die koloniale Sklaverei diesen Völkern gebracht hat, gilt es, Wege zur Befreiung der Völker vom kolonialen Joch zu weisen und zu erklären, daß alle Menschen — Schwarze, Weiße und Gelbe — unabhängig von ihrer Hautfarbe und unabhängig von ihrer Konfession, gleichberechtigt sein müssen ...

  • KPD ruft KPF: Gemeinsame Aktion gegen Bonner Kriegsübungen in Frankreich

    Dusseldorf (ADN). Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Deutschlands hat im Namen der friedliebenden westdeutschen Bevölkerung den französischen Patrioten im Kampf gegen die Kriegsübungen der Bonner Armee auf französischem Boden in einer Erklärung seine volle Unterstützung zugesichert. „Es ist ...

  • Abrüstung geht jeden an

    Meine Herren, hätte die Vollversammlung auch in der Abrüstungsfrage ebenso einmütig gehandelt wie in dieser Frage, so können Sie sich vorstellen, welch einen Schritt wir auf dem Wege zu einem Übereinkommen über die allgemeine und vollständige Abrüstung unter strenger internationaler Kontrolle vorangekommen ...

  • CSSR zuni Friedensvertrag bereit

    Prag (ADN-Korr.). Die gefährliche Entwicklung in Westdeutschland mache den Abschluß des Friedensvertrages mit beiden deutschen Staaten und die Lösung der Westberlinfrage zu dringenden Notwendigkeiten, erklärte der Präsident der CSSR und Erste Sekretär des ZK der KPC, Antonin Novotny, am Freitag auf einer Großkundgebung Prager Werktätiger im Julius-Fucik-Park ...

  • Die Völker der Welt müssen ihr Schicksal in die Hand nehmen

    Abschlußerklärung des sowjetischen Ministerpräsidenten vor der UNO

    Vor seiner Abreise aus New York gab der sowjetische Ministerpräsident Nikita Chruschtschow vor der UNO-Vollversammlung folgende Abschlußerklärung ab: Ich möchte erklären, daß die Delegation der Sowjetunion große Befriedigungdarüber empfindet, daß sich der Vertreter der Vereinigten Staaten von Amerika damit einverstanden erklärt hat, die Frage der Befreiung der kolonialen Völker in einer Plenarsitzung der Vollversammlung zu erörtern ...

  • Appell an Eisenhower

    Das amerikanische Komitee zum Kampf für eine vernünftige Kernpolitik hat in einer Erklärung von USA-Präsident Eisenhower sowie den Präsidentschaftskandidaten Nixon und Kennedy die Einstellung des Wettrüstens und Schritte zur Abrüstung verlangt. „Laßt uns vernünftig über die nationale Sicherheit sprechen", heißt es ...

  • Abschlußerklärung Kadars

    Der Leiter der UNO-Delegatipn der Ungarischen Volksrepublik, Janos Kadar, erklärte vor dem Abflug, daß die drei Wochen Aufenthalt in New York sehr nützlich waren. Die erreichten Erfolge seien der Mühe wert gewesen. Wenn auch die endgültigen Resultate erst später sichtbar würden, so seien jedoch schon jetzt Veränderungen zu erkennen ...

  • Freitag vor leeren Bänken

    Am Freitag ist die UNO-Vollversammlung erneut zusammengetreten. Nach kurzer Debatte wurde die Sitzung auf Monr tag vertagt. Die Beratung fand im nur knapp zur Hälfte gefüllten Saal statt. Viele Delegationen hatten nur einen einzigen Vertreter entsandt, manche Abordnungen fehlten ganz. Die Bänke der Journalisten waren leer ...

  • Weitere 384 kubanische Betriebe verstaatlicht

    Havanna (ADN). Die kubanische Regierung hat am Freitag auf Grund eines von Präsident Dorticos unterzeichneten Dekrets weitere 384 private Gesellschaften sowie einheimische und ausländische Banken verstaatlicht. Von der Verstaatlichung sind lediglich die kanadischen Banken in Kuba ausgenommen. Der Wert der verstaatlichten Unternehmen wird mit 200 Millionen Dollar angegeben ...

  • Todesstrafe beantragt

    Ankara (ADN). Im Prozeß gegen die am 27. Mai gestürzten Machthaber der Türkei ist am Freitag für den ehemaligen Präsidenten Bayar, den ehemaligen Ministerpräsidenten Menderes sowie,für 16 ehemalige Mitglieder der Regierung und 20 weitere Angeklagte die Todesstrafe gefordert worden. In der Anklageschrift ...

  • Töryabgeordneter Yates: Vorsicht gegenüber Bonn

    Scarborough (ADN). Der britische konservative Unterhausabgeordnete William Yates, ermahnte auf der Konferenz der Konservativen Partei die Regierung Macmillan zur Vorsicht gegenüber Bonn, besonders in der Westberlinfrage. Yates wies darauf hin, daß Bonn in Westberlin eine Sitzung des Bundestages abhalten ...

  • Prof. Abram Joffe gestorben

    Leningrad (ADN). Der berühmte sowjetische Physiker Professor Abram Joffe ist am Freitag im Alter von 80 Jahren in Leningrad gestorben. Der Wissenschaftler, Mitglied der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, hat sich unter anderem große Verdienste bei der Erforschung der Halbleiter erworben.

  • 100 Tote bei Überschwemmung

    Neu Delhi (ADN). Bei der jüngsten Überschwemmungskatastrophe im indischen Staat Uttar Pradesch sind bisher über 100 Menschen ertrunken. Über 200 000 Häuser wurden zerstört und die gesamte Ernte im Werte von 60 Millionen Rupien vernichtet.

  • Sekou Toure in Kuba

    Havanna (ADN). Der guinesische Präsident Sekou TourÄ ist am Freitag — von der Bevölkerung stürmisch gefeiert — zu einem offiziellen Besuch in der kubanischen Hauptstadt Havanna eingetroffen.

Seite 7
  • Journalist, Dichter und Revolutionär...

    Zum 40. Todestag von John Reed / Von Vladimir P o z n e r

    Als Charles Reed den StaaJ; New York verließ, um sein Glück im Fernen Westen zu versuchen, und als er in Oregon landete, hatte die Stadt Portland bereits einige zwanzigtausend Einwohner und war seit kurzem durch eine Eisenbahn mit dem Osten des Landes verbunden. Er verkaufte den Nachkommen der englischen ...

  • „Selbsthilfe entwickelt die Menschen"

    Es konnte nicht der geringste Zweifel bestehen: Die Begeisterung für die Massenerziehung war echt, tiefgreifend und bewegend. Aber warum sangen die Frauen hier, bei der schweren körperlichen Arbeit, ausgerechnet das Lied von der Erziehung? Als wir Gbedemah diese Frage vorlegen, antwortet er mit der größten Selbstverständlichkeit, das sei doch praktisch ein und dasselbe, Gemeindeentwicklung und Massenerziehung ...

  • Missionarssünden.

    In. diesem Lande, dessen Bevölkerung anderthalb Jahrhunderte lang auch kulturell unterdrückt wurde, ist Bildung heute ein Zauberwort. Es schlägt die Menschen in seinen Bann — die singenden Frauen von Aseseso, den alten Häuptling Nana Kwaku Asi Brempong II in Larteh, der in spätem Alter noch das Lesen erlernte, und ...

  • Bildum ist ein Zauberwort Reisebericht aus Ghana /Von Dr. Wolf gang Re i s c h o c k

    Das charakteristischste Verkehrsmittel Ghanas ist ohne Zweifel der Mammy Lorry, Der profane Verstand des Europäers würde ihn vielleicht als einen kleinen LKW beschreiben, auf den man ein schattenspendendes Holzdach montiert hat. Aber der Mamrriy Lorry ist mehr: Er ist mit seiner bunten Schar singender und palavernder Passagiere ein Stück afrikanischen Lebens ...

  • Aseseso baut eine Schule

    Eine halbe Stunde nachdem wir jenen Mammy Lorry überholt hatten, erreichten wir — der Genosse Geerhardt vom Ministerium für Vclksbil-. düng und ich — das Dorf Aseseso. Vor uns stand der Lehrer Ezii, ein kleiner, behender Mann mit lebhaften Augen, und schüttelte uns die Hand. Er führte uns zu seiner Schule, einem der üblichen luftigen Gebäude, das unter seinem Wellblechdach drei Unterrichtsräume vereinte ...

Seite 8
  • Werk

    Vielseitiges Grzimek-Ausstellung • in der Nationalgälerie

    Der zweiundvierzigjährige Waldemar Grzimek gehört zu den bedeutendsten deutschen Plastikern der Gegenwart. Dieses Urteil wird durch die 2ur Zeit in der Berliner Nationalgalerie gezeigte Kollektion von Werken des Künstlers aufs neue bestätigt. Grzimek hat sich tm Verlaufe einer deutlich ablesbaren Entwicklung, vor allem der letzten zehn Jahre, eine Formensprache geschaffen, die trotz ihrer unverwechselbaren Eigenart nicht zur Manier wird ...

  • Nur keine AHesschreiber!

    Den Themenkreis für den schreibenden Arbeiter irgendwie einzuengen, halte ich für absolut verfehlt; denn ich möchte doch immer das literarisch gestalten, wonach es mich drängt. Dabei frage ich mich zuvor in jedem Falle: Dient meine Aussage unserem sozialistischen Aufbau und dem Frieden? Kann ich diese Frage mit einem ehrlichen Ja beantworten, dann — so glaube ich wenigstens bis jetzt — ist meiner Themenauswahl nichts mehr entgegenzusetzen ...

  • Krieg in Europa

    „Mexiko im Aufruhr" war gerade als Buch erschienen. Der August 1914 fand Reed in Europa. In Frankreich beobachtete er „die blumengeschmückten Militärzüge voll lachender, singender junger Burschen — der Schub 1914 —, die so fröhlich, ohne sich Gedanken zu machen, an die Front fuhren". Auf jedem Bahnhof, bei jeder Bahnschranke sah er Scharen schweigender Frauen ...

  • Die „Zehn Tage"

    John Reed schloß sich mit Stößen von bedrucktem Papier in einem kleinen Zimmer ein, wo die Hochbahn alle zwei Minuten, Tag und Nacht, ein Erdbeben hervorrief, und hier bemühte er sich jetzt, Ordnung zu schaffen in dem Bericht über „eines der großen Ereignisse der Weltgeschichte", das er gerade erst miterlebt hatte ...

  • Zeuge der Revolution

    Im September 1917, sechs Monate nach dem Sturz des Zaren und einige Tage nach dem mißglückten Putsch General Kornilows, traf John Reed in Petrograd ein. Er war begleitet von Louise Bryant, die er zu Beginn des Jahres geheiratet hatte. Als er seine junge Frau an den Ufern der Newa und auf dem Newski-Prospekt ...

  • Unser Ringen — das ist wichtig

    Meiner Meinung nach, ist es unsere erste Aufgabe, unsere Beiträge für die Wand- und Betriebszeitung tzu schreiben, denn unser Schaffen soll operativ, verändernd in unser Betriebsgeschehen eingreifen. Unser Kampf als schreibender Arbeiter dient doch demselben Ziel wie der als Produktionsarbeiter, nur auf andersgeartetem Gebiet und mit anderen Waffen ...

  • Opfer der Intervention

    Als er erfuhr, daß die Behörden In den Vereinigten Staaten fünftausend Kommunisten, Sozialisten und Gewerkschafter verhaftet hatten und' daß er selbst angeklagt war, wollte er nach Hause zurückkehren. In Finnland Wurde er ins Gefängnis gesetzt, und der amerikanische Gesandte weigerte sich, ihm einen Paß zu geben, der es ihm ermöglicht hätte, den Atlantik zu überqueren ...

  • Vorm Untersuchungsausschuß

    In den Monaten nach seiner Rückkehr aus Rußland durchquerte Reed die Vereinigten Staaten, um Dutzende von Vorträgen zu halten und Dutzende von Versammlungen einzuberufen. Er sprach in Brooklyn, umstellt von hundert Polizisten, hielt in Bronx eine „Brandrede", die ihm gerichtliche Verfolgungen einbrachte, ...

  • Das volle Menschenleben

    Schön in meiner Schulzeit schrieb ich gern Aufsätze. Damals *— in der Nazizeit •— war jedoch das Thema begrenzt, wie unsere Sicht noch begrenzter war. Auf einem Berg thronte-über unserem'kleinen Eidenburg der Freiherr von Wangenheim in einem protzigen Schloß. Als durch Blitzschlag die enge Dorfschule abbrannte, ließ er ein billiges, einklassiges scheunenartiges Gebäude errichten, an dem in großen Buchstaben geschrieben war: „Die Furcht des Herrn ist der Weisheit Anfang ...

  • NEUE BÜCHER

    Stephan Hermiin: Begegnungen 1954-1959. (Publizistik) Aufbau-Verlag, Berlin, i960. 306 S., Ganzleinen, 7.50 DM. Antigone lebt. Neugriechische Erzählungen. Herausgegeben von Melpo Axioti und Dimitrios Hadzis. Verlag Volk und Welt, Berlin, 1960. 582 S., Ganzleinen, 8,90 DM. Michail Scholochow: Sie kämpften für die Heimat ...

  • Journalist, Dichter und Revolutionär...

    (Fortsetzung von Seite 1)

    In Ludlow wie in Paterson und in Mexiko wurde John Reeds Erziehung fortgesetzt. Er lernte es, die Tatsachen zusammenzufassen und das Wesentliche aus ihnen herauszustellen; er lernte es auch, unter der Lokalfarbe und dem gefälligen Äußeren der Oberfläche das System der Kräfte zu erkennen, die innerhalb der Gesellschaft wirksam sind, und hinter den Einzelschicksalen das Walten der Geschichte zu begreifen ...

  • Das Talent soll sich freischreiben

    So wichtig es ist, den schreibenden Arbeiter in Zirkeln literarisches Grundwissen zu lehren, etwa das Wissen um literarische Formen, um Sprache und Stil, so darf doch neben diesem Anliegen das Ziel des Unternehmens von allem Anfang nicht aus dem Auge verloren werden: die ursprüngliche und naive Lust am Schreiben zu fördern und zu bewahren ...

  • noch einmal: Was soll der schreibende Arbeiter pestalten?

    Mit den nachfolgenden Beittägen schließen wir unsere Veröffentlichung von Zuschriften zu der Diskussion über die Frage „Was soll der schrei* bende Arbeiter gestalten?" ab.

Seite 9
  • Menschenhirn und Elektronenhirn

    Sehr oft werden Im Zusammenhang mit kybernetischen Fragestellungen die Arbeitsweise von Maschine und Gehirn verglichen. Ein wesentlicher Gedanke, der helfen soll, Maschine und Gehirn prinzipiell zu unterscheiden, geht von folgender Frage aus: Kann das Gehirn Leistungen vollbringen, die ihrer Natur, ihrem Wesen nach einzigartig und einmalig sind? Dann wäre das Gehirn prinzipiell anders strukturiert und würde prinzipiell anders funktionieren als eine Maschine ...

  • Roboter können nicht dialektisch denken'

    Die Analogie zwischen den Digitalrechnern und dem menschlichen Gehirn besteht also zwangsläufig nur teilweise; und das ist relativ leicht nachzuweisen. Es ist nicht nur nachzuweisen auf dem Umweg über den genannten Schluß, den wir skizzierten, sondern es ist direkt physiologisch nachzuweisen. Norbert ...

  • Bestätigung des dialektischen Materialismus

    Der traditionelle mechanische Materialismus war diesen Erscheinungen gegenüber hilflos, denn hier ging es offensichtlich „zweckmäßig" zu und nicht mechanisch-kausal. So blieb den teleologischen Interpretationen des Lebens eine starke Burg, die mit den damaligen Waffen des mechanischen Materialismus nicht erstürmt werden konnte ...

  • Regelkreise und Organismen

    Zur Rolle der Kybernetik in Biologie und Medizin / Von Nationalpreisträger Prof. Dr. Georg Klaus

    In unseren Tagen rückt eine neue Wissenschaft rasch ins Blickfeld der Öffentlichkeit: die Kybernetik (vom griechischen Wort xvßeeWrVS = der Steuermann). Die Kybernetik ist als Theorie der dynamischen selbstregulierenden Systeme ausgegangen' von bestimmten Gebieten der Ingenieurwissenschaft, d. h. von einem Bereich des Anorganischen ...

  • Gesetze der Kybernetik allgemeingültig

    Liegt dem nicht eine spezifisch mechanischmaterialistische Denkhaltung zugrunde? Hat nicht der dialektische Materialismus nachgewiesen, daß alle höheren Stufen der Materie zwar mit allen tiefer gelegenen Stufen untrennbar zusammenhängen, daß aber zugleich auf jeder höheren Entwicklungsstufe der Materie neue, höhere »Gesetzmäßigkeiten ...

  • Maschinen als Konstrukteure?

    Die Kybernetik versucht heute die fundamentalen Leistungen lebender Systeme zu erklären uncT die Richtigkeit ihrer Thesen durch maschinelle Nachbildungen zu erhärten. Viele dieser mechanisch-elektronischen Gebilde, die mit außerordentlichem Scharfsinn erdacht und gebaut wurden, sind hur grobe und einseitige Nachbildungen der wirklichen Vorgänge im tierischen und menschlichen Organismus und erst recht im menschlichen Gehirn ...

  • 3^-4

    Überschreitet der Blutzucker den Normwert, so produziert die Bauchspeicheldrüse das Hormon Insulin, das den überschüssigen Zucker in Glykogen verwandelt und in der Leber deponiert. Im entgegengesetzten Fall erzeugt die Hypophyse ein Hormon, das Glykogen aus dem „Depot" entnimmt, rückverwandelt und dem Blut zuführt ...

Seite 10
  • Ja, das Schreiben und das Lesen...

    man braucht's auch in der Schweinezucht:/ Taschenbuch und Bleistift wichtige Arbeitsutensilien

    „Ja, das Schreiben und das Lesen ist nie mein Fall gewesen, denn schon von Kindesbeinen befaßt ich mich mit Schweinen . . .", so klingt's nicht nur im „Zigeunerbaron" den schmunzelnden Operetteftgästcrf»iws> Ohr. Das war-tfrüher-taui dem Lande kein Einzelfall., Wen kümmerte es damals schon, wenn der'Hans und der Max in der einklassigen Dorf schule mit dem Lernen nicht zurecht kamen? Die Dorfschule un^er dem Junkerpatronat war nicht dazu da, geistig rege Menschenkinder heranzubilden ...

  • Grundstein zur eigenen Bibliothek

    Buchgemeinschaft der Freien Deutschen Jugend im Verlag Neues Leben — das ist vielen jungen Menschen schon ein Begriff. Das erste Jahr ihres Bestehens ist fast herum, Grund genug, sich dafür zu interessieren, wie es im nächsten Jahr weitergehen wird. 35 000 Abonnenten hatte der Verlag in diesem Jahr, im nächsten sollen es noch mehr werden ...

  • Die „Alten" und die „Neuen"

    Reportage aus der Milchader Berlins /Vom Leben-einer Jugendbrigade

    Radensieben liegt nicht weit von Neuruppin entfernt. Auch heute noch fesseln die stillen, von dunkelgrünen Kiefernwäldern umsäumten Seen und malerisch gelegenen Dörfer und Marktflekken de*n Wanderer, der die Muße hat, sich auf Fontanes Spuren zu begeben. An Altfriesack mit seinen Schleusen, an Wustrau mit seinem Park scheint das letzte Jahrhundert spurlos vorübergegangen zu sein ...

  • SCHACHAUFGABE

    (Matt in drei Zügen) In einfacher Form wird hier eine sehr alte Problemidee dargestellt. Von M. Marble, aus Laskers Schachwart 1913. Weiß: Ke4, Tbl, Lh8. Bg2, h7 (fünf Steine). Schwär? • Kh2, Bg3 (zwei Steine).

  • Keres in seinem Element

    Es ist schon eine Binsenweisheit, daß der sowjetische Großmeister Paul Keres gegen die sizilianische Verteidigung dank seinem kombinationsreichen Angriffsstil außergewöhnliche Erfolge zu

Seite
Beste deutsche Tradition in der DDR Naturschutzpark für Nazis in Bonn sich n Tag: Hitlers bringt es an den Teltower Frauen auf Kurs 61 Mehr Bauelemente für Fernsehgeräte / Brief an Walter Ulbricht Heute mit Beilage KUNST UND LITERATUR und Funkprogramm Wer die DDR angreift, beseht Selbstmord Genosse Asanuma bleibt uns unvergessen Chruschtschow wieder in Moskau Ehrung für Prof. Nagel Bundesgrenzschutz übte in Volkspolizeiuniform Die Völker sind auf dem Marsch NEUE ZEITSCHRIFT FÜR WEHRRECHT Mitärbnt ««■ Stockholmer Ballett in Berlin
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen