14. Dez.

Ausgabe vom 06.08.1960

Seite 1
  • KUNST UND LITERATUR

    Heute mit Beilage und Funkprogramm

    spät auf und zu früh unter. Nie «atte er Zeit, gleich ob der Flieder blühte, das Korn schnittreif war oder ob Schnee das Land zudeckte. Er konnte nicht anders, und er kann auch jetzt nicht anders. Die Saat muß zum rechten Zeitpunkt in den Boden* es muß das beste Saatgut sein. Die jungen Pflanzen auf seinen Feldern erhalten die beste Pflege, und sie danken es mit den höchsten Erträgen ...

  • Bonns„Hunger"-Ente geplatzt

    samkeit der fm Deutschlandplan des Volkes so eindringlich dargelegten Politik des Friedens, der Verständigung der beiden deutschen Staaten auf dem Wege über eine Konföderation und ihrer endgültigen Wiedervereinigung zu ' einem friedliebenden, demokratischen Deutschland. Ihnen werden jetzt, nachdem sie ...

  • Millionengewinne im EKB

    Elektriker Voigt verbessert Siemens Von unserem Hallenser Bezirkskorrespondenten Konrad Dippner

    Bittcrfeid. Im Elektrochemischen Kombinat Bitterfeld entwickelte eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft unter Leitung des Genossen Dr. Reinhard Kuschk ein neues Verfahren zur Chlorierung des Polyvinylchlorids. Bei den gegenwärtigen diskontinuierlichen Verfahren wird der Produktionsprozeß noch oft unterbrochen ...

  • Kondensatoren im Automatentakt

    Gera. Ein Automat zur Produktion von keramischen Kondensatoren nahm am Donnerstag im VEB Keramische Werke Hermsdorf den Probebetrieb auf. Er verrichtet 11 Arbeitsgä,nge, die zur Zeit noch manuell erfolgen. Den Automaten hat eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft unter Leitung des Kollegen Harras Meier entwickelt, konstruiert und teils gebaut Dem Kollektiv gehören außerdem die Kollegen Horst Illig, Horst Roland, Werner Scharf, Günther Ortmann und Erhard Hemme an ...

  • Protest der Sowjetregierung

    Leopoldvllle (ND/ADN). UNO- Generalsekretär Hammarskjoeld hat am Freitagabend den für heute angekündigten Einmarsch von UNO-Truppcn nach Katanga abgesagt und dem Oberkommandierenden der UNO-Truppcn den Befehl erteilt, keine Einheiten nach Katanga zu entsenden. Wie Hammarskjoeld erklärte, will er erst noch einmal den UNO-Sicherheitsrat einberufen ...

  • Kommission der Wählervertreter der SED in Westberlin: Untersuchungsausschuß vorgeschlagen / Senat zur Verantwortung ziehen

    Berlin (ADN). Einen Untersuchungsausschuß zur Überprüfung aller Westberliner Betriebe, die der Rüstungsproduktion verdächtig sind, hat die Kominission der Wählervertreter der SED am Freitag gefordert. In einem Antraf an da* Westberliner Abgeordnetenhaus wird zur Begründung die Sicherstellung eines Westberliner ...

  • Friedensvertrag mit DDR, wenn Westen Einigung verhindert

    Moskau. (ADN/ND). In der sowjetischen Hauptstadt wurde am Freitag ein Austausch von Botschaften zwischen dem sowjetischen Ministerpräsidenten Chruschtschow und dem britischen Premierminister Macmillan über einige Fragen der internationalen Lage veröffentlicht. In seiner Antwort an Macmillan weist Chruschtschow auf die Notwendigkeit des Abschlusses eines Friedensvertrages mit beiden deutschen Staaten hin ...

  • Eine Stadt im Nationalen Aufbauwerk

    Freiwillige Helfer schufen seit 1959 Werte für 595 Millionen DM

    Berlin (ND). Freiwillige Leistungen im Werte von 439,5 Millionen DM erreichte die Bevölkerung unserer Republik im Jahre 1959 im Nationalen Aufbauwerk. Das entspricht etwa dem Wert von 22 000 Zweieinhalb-Zimmer-Neubauwohnungen. Im Jahre 1953 hatte die Bevölkerung „nur" 26 Millionen DM geschafft. Mit NAW-Leistongen in Höhe von 155,3 Millionen DM wurde das erste Halbjahr 1960 abgeschlossen ...

  • Bauernehre

    Wenn der Raps vor dem Weizen reift, dann gibt es ein gutes Jahr für den Sozialismus. — Das ist ein neues Bauernsprichwort. Der Raps wird immer vor dem Weizen reif? • . , "' Richtig! Für den Sozialismus wird auch jedes Jahr gut sein. Ein jedes Jahr läßt ihn wachsen und gedeihen; es gibt kein Jahr, keinen Monat, keine Stunde, die auch irgendwie nur einen Stillstand für diese neue Gesellschaftsordnung bedeuten könnten ...

  • Die panische Angst der Maulhelden

    Die westdeutschen Militaristen und Revanchisten sind .erschrocken über die Wirkung, die der erfolgreiche Aufbau des Sozialismus, der Brief WalterJJIbrichts an Aderjauer, dar Deutschlandpfarfdes Volkes, der Brief des ZK an die Mitglieder und Freunde der SPD und nicht zuletzt unsere Enthüllungen über die Kriegsvorbereitungen der Adenauer und Strauß auf die Bevölkerung Westdeutschlands ausüben ...

  • Amerikanischer Agent kam in die DDR

    Berlin (ADN). Anfang August 1060 wandte sich der amerikanische Staatsbürger S1 o b o d a, Mitarbeiter des Stabes des amerikanischen Geheimdienstes in der Deutschen Bundesrepublik, mit der Bitte an die Behörden der Deutschen Demokratischen Republik, ihm zeitweiligen Aufenthalt in der DDR zu gewähren. Sloboda erklärte, daß er sich nicht mehr länger an den verbrecherischen Handlungen des amerikanischen Geheimdienstes gegen die DDR und andere Länder des sozialistischen Lagers mitschuldig-machen will ...

  • Zwei Weltmeistertitel vergeben

    Am Freitagabend wurden in Leipzig die ersten beiden Weltmeisterschaf tstitel ver* geben. Im 4000-m-Verfolgungsfahren der Amateure triumphierte Marcel Delattre (Frankreich) vor Nijdam (Holland) und KChler (DDR). Rudi Altig (Westdeutschland wurde neuer Weltmeister im 5000- m-Verfolgungsfahren der Profis ...

  • Westdeutsche Fe

    —__-._. verließen om 3. August mit einem IJUai«? Sonderrug den Münchner Hauptbahnhof. Die 400 Kinder aus Bayern werden sich drei Wochen lang in Zeltlagern und Heimen der Bezirke Gera und Karl-Marx-Stadt erholen Fotos: zentralbüd en

Seite 2
  • Was war eigentlich geschehen?

    Ein nichteingeweihter Leser wird über die Meldung hinweggehen. Dennoch ist es der Mühe wert, sich mit den Hintergründen der Nachricht zu befassen, weil sie begreifen läßt, was es mit der sogenannten Pressefreiheiten Westdeutschland auf sich hat. Ende des vergangenen Jahres erschien in den Verlagsfachzeitschriften eine Anzeige des „Spiegel"-Herausgebers Rudolf Augstein mit der Aufforderung: Wer Ansprüche auf den Titel „Deutsche Allgemeine Zeitung" stelle, möge sich melden ...

  • Hamburger Einzelhändler: Durch Mieterhöhung hat das Kaufen auf Pump zugenommen

    „Westdeutsche Allgemeine Zeitung": Lücke-Plan wirkt sich für Mehrheit der Familien katastrophal aus

    Hamburg (ND). Die Hamburger Arbeiterzeitung JBltakfüer" berichtet in ihrer neuesten Ausgabe über das Ergebnis einer Umfrage bei verschiedenen Einzelhändlern in der Osterstraße des Hamburger Stadtteils Elmsbüttel, wie sich bei ihnen die Mietpreiserhöhungen im Umsatz bemerkbar machen: „Es wurde allgemein festgestellt, daß im letzten Monat das Kaufen auf ,Pump' zugenommen hat ...

  • Bauernehre

    (Fortsatzung von Seite 1),

    in der Garziner Mark. Jetzt kann kommen, wer will; er sieht: Hier wirtschaften gute Bauern, die Felder sind eine bestechende Visitenkarte für ihre Besitzer. Doch Günther Fehrmann mag nicht gern, wenn er dafür gelobt wird. Er weiß, daß man nur vorankommen kann, wenn alle mitmachen, wenn alle ,an einem Strang ziehen ...

  • Rettet die Gewissensfreiheil

    Westdeutsche, Pfarrer hatten sich am Mittwoch die Freiheit genommen, in einer öffentlichen Erklärung ihre Meinung zu einigen brennenden, politischen Problemen zu sagen. Ihrem christlichen Gewissen folgend verurteilten sie den kalten Krieg und die sich aus ihm ergebende Völkerhetze. Im Sinne ihres Glaubens ...

  • Adenauer kam nicht durch

    Torpedierungsversuche gegen gemeinsame Rom-Mannschaft gescheitert

    Bonn (ADN/ND). An der konsequenten Haltung der Sportler beider deutscher Staaten scheiterte am Freitag der Versuch Adenauers, noch in letzter Minute die Aufstellung der gemeinsamen deutschen Mannschaft für die Olympischen Spiele in Rom zu torpedieren. Der Präsident des Deutschen Sportverbandes, Willi ...

  • Globke muß seine Schuld büßen

    Marburg (ADN). Die sofortige Entfernung Globkes aus seinem Amt als Staatssekretär hat der Marburger Obermagistratsrat i. R. Dr. Julius Hahn in einem Pressegespräch gefordert. „Wer auch immer ihn schützen mag", erklärte er, „es tut not, sich endlich von einem Mann zu trennen, der mit Eichmann und Himmler in einem Atemzug genannt wird ...

  • Auch Störenfried Nr. 1 in München

    Luftwaffenmaschine befördert Adenauer zur NATO-Schau

    München (ND). In einer Maschine der Bonner NATO-Armee wird Atomkriegskanzler Adenauer am Sonntag zum „Eucharistischen Weltkongreß" nach München fliegen, um an der Abschlußveranstaltung des Kongresses teilzunehmen. Anschließend will er demonstrativ der durch die beiden Weltkriege zum unermeßlichem Reichtum gelangten Gewaltigen des Kriegsverbrecherkonzerns Thyssen, Amelie Thyssen, das „Große Verdienstkreuz" überreichen ...

  • NATO-Verbündete: Er lügt

    Den Haag/Kopenhagen (ADN/ND)..Heftige Kritik hat in westlichen NATO- Ländern die Behauptung Adenauers ausgelöst, die Verbündeten Westdeutschlands würden die revanchistische Haltung Bonns in -der Frage der Oder-Neiße- Grenze unterstützen. Nachdem die polnische Regierung von den NATO- Ländern in ernsten ...

  • Der Sinn des Tauziehens

    Nein, es handelt sich hier nur um einen Vorwand, um einen — was noch gar nicht feststand, sondern nur befürchtet wurde — auch nur im entferntesten die Adenauer-Politik mißbilligenden Konkurrenten von vornherein auszuschalten. Augstein mußte sich jetzt dem konzentrischen Abwehrfeuer der Bonner Scharfschützen ...

  • Westmächte haben keine Rechte in Berlin

    Über Besatzung und Zufahrt müßte mit der DDR verhandelt werden

    Stockholm (ND). Die Stockholmer Zeitung „Folkbladet" sowie die sozialdemokratischen Provinzzeitungen Schwedens stellen in einem Artikel des Redakteurs Gunnar Fagrell zur Lage in Westberlin fest, daß die Positionen der Westmächte „ziemlich schwach" seien. Keine überstaatliche Organisation habe ihnen „das Recht gegeben, in Westberlin zu weilen ...

  • Kanzler-Blatt fehlte nicht

    Schließlich trat ein neuer Gegner auf: des Kanzlers treue „Deutsche Zeitung", die sich vor einigen Jahren von einer Wirtschaftswochenzeitung in Stuttgart zu, einer politischen Tageszeitung in Köln mauserte. Die „Deutsche Zeitung" ließ vom Kölner Amtsgericht feststellen, daß der Titel „Deutsche Allgemeine Zeitung" mit dem Titel „Deutsche Zeitung" verwechselt werden könnte und daher, weil „geschäftsschädigend", zu unterbleiben habe ...

  • Von einem, der eine neue Zeitung gründen wollte

    Das Projekt „Deutsche Allgemeine Zeitung" / Viele Konkurrenten und Linientreue sind des Außenseiters Tod

    , Die in Köln erscheinende „Deutsche Zeitung" — ein Blatt, das der CDU und ihren schwerindustriellen Hintermännern verschrieben ist — brachte vor wenigen Tagen eine kurze, aber inhaltsreiche Meldung: „Dos vom Spiegel-Verlag in'Hamburg unter dem Titel .Deutsche Allgemeine Zeitung" geplante Wochenblatt wird vorerst nicht erscheinen ...

  • Ruhr in Westberliner Flüchtlingslager

    Berlin (ADN). Im Republikflüchtigenlager Flottenstraße im Westberliner Bezirk Reinickendorf ist die Ruhr ausgebrochen. Bisher sind 14 Republikflüchtige erkrankt. Die Lagerleitung hat trotz der Gefahr einer schnellen Weiterverbreitung der Ruhr durch die Bazillenträger keine Quarantäne über das Lager verhängt, sondern lediglich ein Stockwerk des ehemaligen Fabrikgebäudes gesperrt ...

  • ALLTAG IM BONNER WUNDERLAND Arbeitshetze steigt

    Dusseldorf. Die Existenzangst der im Ruhrkohlenbergbau verbliebenen" Bergarbeiter ließ die Förderziffer auch im Monat Juni weiter steigen, obwohl die Belegschaftszahl weiter sank. So ist die Leistung je Mann und Schicht unter Tage um weitere 19 kg im Vergleich zu Mai gestiegen. Während im Mai 2045 kg gefördert wurden, waren es im Juni 2064 ...

  • Kinderlähmung breitet sich aus

    Köln. Die Kindergärten in Wlpperfürth in der Nähe von Bergisch-Gladbach (rheinisch-bergischer Kreis) mußten geschlossen werden, weil in dem Ort die Kinderlähmung aufgetreten ist. Eines der bisher erkrankten vier Kinder ist inzwischen gestorben. In Augsburg hat die Kinderlähmungsepidemie bereits acht Todesopier gefordert ...

  • Straßenbahntarife erhöht

    Freiburg. Der Freiburger Stadtrat beschloß einstimmig eine Tariferhöhung für die Straßenbahn, die noch in diesem Jahre in Kraft treten soll. Nach dem neuen Tarif erhöhen sich die Kosten für die Einzelfahrkarten um 10 Pfennig. Schüler können ihre Karte zu 2 D-Mark nur noch zwölfmal benutzen anstatt wie bisher fünfzehnmal, Arbeiterwochenkarten werden am stärksten betroffen ...

  • Forum mit ehemaligen Bundeswehroffizieren

    Berlin (ADN). „Bundeswehroffiziere sagen aus" war am Freitag das Thema eines großen Forums im VEB Elektrokohle Lichtenberg mit den ehemaligen Bundeswehrofüzieren Bruno Winzer und von Gliga, an dem 800 Einwohner des Stadtbezirks und Werktätige aus Lichtenberger Betrieben teilnahmen. Auch zahlreiche Besucher aus Westberlin und aus Westdeutschland benutzten die Gelegenheit, um sich über den aggressiven Charakter der Bonner NATO-Armee aus erster Quelle zu ...

  • Siebzehnjährige überfallen

    Augsburg Unmittelbar vor ihrer Haustür wurde in Augsburg eine 17jährige von einem amerikanischen Soldaten in Zivil überfallen. Der Besatzer riß das Mädchen zu Boden und versuchte, es zu vergewaltigen. Durch die gellenden Hilferufe der Uberfallenen wurden die Hausbewohner alarmiert, die den Amerikaner in die Flucht schlugen ...

  • Irakische Zeitung lobt DDR-Wirtschaft

    Bagdad (ADN-Korr.). Die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung in der Deutschen Demokratischen Republik wird von der irakischen Zeitung „AI Rai Alam" am Donnerstag gewürdigt. Die Zeitung schreibt, daß viele von einem Wunder auf wirtschaftlichem Gebiet in der DDR sprechen, aber „es handelt sich nicht um ein bloßes Wunder, sondern um das Ergebnis zielstrebiger Anstrengungen" ...

  • Kinderhaarschnitt 1,60 D-Mark

    Hof. Die Friseurinnung von Hof empfahl ihren Mitgliedern Preiserhöhungen. Danach sollen die Preise für einen Herren- und einen Kinderhaarschnitt um durchschnittlich 30 Pfennig heraufgesetzt werden. Ein Kinderhaarschnitt würde künftig 1,60 D-Mark kosten.

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen. Chefredakteur: Georg Hansen. Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure: Eberhard Heinrich. RedaktlonssekretSr: Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth. Will! Köhler. Karl-Ernst Reuter. Arnolf Kriener

  • Republikflüchtiger Räuber

    Hechingen (Württemberg). Ein 16jähriger Republikflüchtiger, der erst vor kurzem in Hechingen angekommen war, überfiel eine 74jährige Ladeninhaberin, bedrohte sie mit einem Küchenmesser und versuchte, die Ladenkasse auszurauben.

  • Jeden Tag 36 Verkehrstote

    Hannover. 1138 Personen sind im Monat Mai in Westdeutschland bei 31470 Straßenverkehrsunfällen getötet worden oder im Laufe von 30 Tagen an den Unfallfolgen gestorben. Jeder Tag kostete also 36 Menschen das Leben.

  • Kriegsverbrecher Schörner frei

    München. Der Kriegsverbrecher und ehemalige Nazi-Generalfeldmarschall Schörner ist am Donnerstag vorzeitig aus der Haft in Landsberg entlassen worden.

Seite 3
  • Erntestatistik und Erntestatisten

    Im Bezirk Neubrandenburg: Mangelhafte Hilfe für die LPG vom Typ

    Der Ernteverlauf ist völlig unbefriedigend. Zu dieser bitteren Feststellung kam der Rat des Bezirkes Neubrandenburg vor wenigen Tagen. Die Beauftragten des Rates für die einzelnen Kreise des Bezirkes waren in die Bezirksstadt gekommen und hatten die Lage in den einzelnen Kreisen eingeschätzt Auf dieser Beratung versäumte man aber, die Ursachen zu ergründen, die zu diesem Tempoverlust in der Ernte führten ...

  • Der Bleistift liegt im Schubfach

    So erfährt das Ratsmitglied, daß der Gärtnerbrigadier noch nicht einmal weiß, was eigentlich jedes Mitglied seiner Brigade wissen müßte. Es gibt keinen Überblick über den Umfang der Produktion, über den Verbrauch von Arbeitseinheiten und tiber Einnahmen und Kosten. Rechnen, messen, wiegen, diese Grundelemente des sozialistischen Wirtschaftens sind in der Gärtnerei der LPG Schlagenthin ein Buch mit sieben Siegeln ...

  • Kooperationen um jeden Preis?

    Und wenn das Mähdrescherwerk auf seine mehrfachen schriftlichen Einsprüche bis heute noch keine Stellungnahme der VVB erhielt beweist das nur, daß selbst bei leitenden Funktionären der VVB die Bedeutung der Kooperation im Hinblick auf ihre Wirtschaftlichkeit und eine straffe Organisation unterschätzt wird ...

  • Kooperation auf weite Sicht

    Bei uns im Mähdrescherwerk gab es bis zum 15. April 1960, dem Stichtag für das 8. Plenum, Kooperationsverpflichtungen für etwa 1,1 Millionen Stunden, die sich auf 110 Kooperationspartner aufgliederten. Danach mußten wir zusätzlich weitere 0,2 Millionen Stunden unterbringen. In diese Aufgabe teilten sich ISO verschiedene Betriebe ...

  • Eine Sitzung wie jede

    DER DRITTE SCHRITT zum Erfolg der Ratssitzung wäre, das eben im Gespräch Erfahrene sofort für die Leitungstätigkeit im Rat auszunutzen und zu verallgemeinern. Dieser Schritt wird heute in Schlagenthin nicht getan. Da steht sogar die wirtschaftliche Rechnungsführung auf der Tagesordnung — eben das Thema des Gespräches in der Gärtnerei ...

  • Fixmaße

    DISPATCHER war gerade Beispielen von' Materialvergeudung auf der Spur, als der Brief der Brigade Schmiel aus der Maschinenfabrik Halle kam: „Was sagst du dazu, daß von den 3750 Tonnen Blech, die wir Im Jahr verarbeiten, 30 Prozent, das sind 1125 Tonnen, in den Schrott wandern. Das ist für unseren Betrieb ein Verlust von fast einer halben Million DM ...

  • Alte Ackerwagen oder Qualitätsarbeit?

    Nicht selten müssen die Kooperateure unseres Werkes von den Räten der Kreise angebotene Kapazitäten ablehnen, weil die vorgesehenen Werkzeugmaschinen keine einwandfreie Qualität garantieren. In anderen Fällen erhöhten sich Ausschuß und Nacharbeit. Demgegenüber steht oft die Unkenntnis gerade der örtlichen Organe der Staatsmacht, welche Betriebe in ihrem Bereich wirklich die besten Voraussetzungen für rentable Kooperationsbeziehungen besitzen ...

  • Tagebaue werden automatisiert

    Plan der „Neuen Technik" für Senftenberg beschlossen

    Senftenberr (ADN/ND). Das Senftenberger Kohlenrevier wird in den nächsten Jahren vier neue Großkraftwerke, die zu den größten Wärmekraftwerken der Welt zählen, mit Kohle versorgen. Das erfordere die Anlage neuer Tagebaue mit technischem Höchststand. Dies erklärte Hauptdirektor Heilmann, VVB Braunkohle, auf der 4 ...

  • Sieh, das Gute liegt so nah

    Welcher Betrieb kann es sich heute leisten, Einzelteile, die er dringend braucht, lange spazierenzufahren. Die Rentabilität von Kooperationen hängt doch in jedem Fall auch von möglichst kurzen Transportwegen ab. Genau deshalb erfolgte schließlich nach dem 8. Plenum eine sehr logische und klare Einteilung der einzelnen Bezirke innerhalb des erweiterten Landmaschinenprogramms ...

  • Spielzeug-Weltraumrakete

    Brandenburg (ADN). Mit einem in der Welt bisher einmaligen Erzeugnis wird der VEB Mechanische Spielwaren in Brandenburg auf der bevorstehenden Leipziger Herbstmesse vertreten sein. Ausgehend von der Forderung des V. Parteitages an die Spielzeugindustrie, in kürzester Frist solche Spielzeuge zu schaffen, die dem wissenschaftlich-technischen Höchststand entsprechen, entwickelte eine überbetriebliche sozialistische Arbeitsgemeinschaft eine einstufige Weltraumrakete mit Abschußrampe ...

  • Fachgespräche

    Fritz Schwert ist hier Brigadier. Er hatte früher eine kleine Gärtnerei und trat 1058 in die Genossenschaft ein. Es liegt nahe, daß sich das Gespräch zunächst um das Gemüse - dreht. Es geht um Anbaumethoden von Gurken und To- ' maten und um geeignete Fruchtfolgen. " Hermann Patzelt verfügt über gute Erfahrungen in der Leitung einer größeren Gärtnerei und hat viele Anregungen ...

  • Der Partner darf nicht hinken

    Mähdrescher, Traktoren oder Kartoffelvollerntemaschinen zu bauen, das ist in unserer Republik längst keine alleinige Angelegenheit der Landmaschinenindustrie mehr. Seit dem 8. Plenum des ZK helfen zahlreiche Maschinenbaubetriebe, das Landmaschinenprogramm zu erfüllen. Zusätzlich zur eigenen Produktion fertigen sie Ersatzteile für Landmaschinen ...

  • (Nicht) ins Notizbuch geschrieben

    „Aber müssen wir nicht noch mehr tun, um unser Ziel zu erreichen, bis 1961 Westdeutschland im Pro-Kopf-Verbrauch an Lebensmitteln und den wichtigsten Konsumgütern zu überholen?" fragt Hermann Patzelt. „Das schon, aber was kann der einzelne da schon groß machen?" zweifelt Fritz Schwert noch. Dann hört ...

  • Jetzt Barth—Berlin—Eisenach

    Berlin (ADN). Die Maschine der Linie Barth—Eisenach wird ab Montag in Berlin zwischenlanden, teilt die Deutsche Lufthansa mit. Dadurch ändern sich die Flugzeiten wie folgt: DH 142 ab Barth 14.30, an Berlin 15.35 Uhr, ab Berlin 15.55 Uhr* an Eisenach 17 Uhr. Infolge der veränderten Ankunftszeiten der DH 142 in Eisenach verzögert sich der Start der DH 56 um 20 Minuten, da beide Linien von der gleichen Maschine beflogen werden ...

  • Oder-Flutwelle abgeflacht

    Frankfurt (Oder) (ADN). Die an der oberen Oder durch starke Regenfälle entstandene Flutwelle hat sich in ihrem Ablauf stark abgeflacht. Sie wird auf dem Gebiet der DDR nur zu einem erhöhten Wasserstand führen. Dabei bleibt der Wasserstand jedoch weit unter der Krone der Sommerdeiche. Es ist nicht notwendig, daß die Polder überflutet werden ...

  • Frühere Abfahrt von Leipzig

    Leipzig (ADN). Der D1030 Lelpzig- Hbf-Augsburg-Hbf, der bis Saalfeld für den Reiseverkehr innerhalb der DDR freigegeben ist, fährt am 8., 10. und 14. August wegen Bauarbeiten von Leipzig bis Weißenfels durchweg acht Minuten früher, also ab Leipzig-Hbf bereits 21.33 Uhr.

  • eher Hochbe

    herrscht in der GroBhandeisgesetlschaft Obst und Gemüse Berlin-Alexand&rplatz. Hier werden die Lieferungen sofort für die Gesdiäfte und Großküchen verladen. Morgens freuen sich die Berliner über das reichhaltige Angebot

  • In der Fundgrube nichts gefunden

    Verpaßte Gelegenheiten bei einer Sitzung des Rates des Kreises Genthin/ Von unserer ND-Brigade Magdeburg

    gefragt. Er zuckt mit den Schultern. Das weiß er nicht. „Bei den wenigen Arbeitskräften muß ich selbst den ganzen Tag tüchtig mit 'ran, und da habe ich für den Papierkram keine Zeit."

Seite 4
  • „Frauen unserer Tage"

    Ein positives Beispiel mag zur Erläuterung einiger Probleme dienen. Die Voraufführung des Arbeiterballetts ^Frauen unserer Tage" vom FDGB-Ensemble Groß-Berlin war ein eindrucksvolles Erlebnis und wurde mit begeisterter Zustimmung aufgenommen. Hier ist unser sozialistisches Leben blutvoll, farbig, konfliktreich und mitreißend gestaltet Das Libretto schrieb Oswald Türk* die Musik Hans Helmut Hunger, die Choreographie schuf Willi Hinzert ...

  • Bebeis treuer Kampfgefährte

    Am 7. August 1900 verstarb Wilhelm Liebknecht, neben August Bebe! der Begründer und führende Kopf der revolutionären deutschen Sozialdemokratischen Partei. 1848/49 auf dem äußersten linken Flügel der bürgerlich-demokratischen Kräfte stehend und als Freischärler am badischen Aufstand beteiligt, fand er in den Jahren seiner Londoner Emigration unter dem Einfluß von Marx und Engels den Weg zum Sozialismus ...

  • Von Generalmajor a. D. Josef Gutsche

    ostarmee die Kampfhandlungen gegen die Kwantungarmee auf einer Front von mehr als 4000 Kilometer Länge. Unerhört schwer war dieser Kampf. Die Sowjetarmee jedoch, ausgerüstet mit den Erfahrungen des Großen Vaterländischen Krieges, überwand alle Schwierigkeiten und Widerstände. Solche Leistungen wie die Überquerung des Großen Chingangebirges mit Panzereinheiten lagen für den Stab der japanischen Armee außerhalb menschlicher Möglichkeiten ...

  • „Kein Kompromiß — kein Wahlbündnis"

    So lautet der Titel einer der letzten Kampfschriften, die Wilhelm Liebknecht verfaßte. Die i899 erschienene Broschüre ist eine schneidende Kritik an den Bestrebungen der Opportunisten vom Schlage Bernsteins, die Partei in ein Anhängsel der Kapitalistenklasse zu verwandeln. Wir sehen hier Liebknecht als „lebendigen Vertreter marxistischer Anschauungen und marxistischer Tradition", wie Lenin ihn im Vorwort zur russischen Übersetzung der genannten Broschüre bezeichnete ...

  • Unverdächtige Zeugen

    Die heutigen Prätendenten auf die Weltherrschaft möchten ihren Anhängern Mut für einen dritten Versuch einflößen, den Sozialismus durch Krieg zu vernichten, indem sie die Siege über Hitler- Deutschland in Siege ihrer eigenen unüberwindlichen Stärke umlügen. Das ist für den Sieg über Japan das Märchen von der kriegsentseheidenden Wirkung der Bombe von Hiroshima ...

  • Getanztes Leben

    Nach dem 5. Fest des deutschen Volkstanzes in Rudolstadt

    Es bleibt nodi viel zu tun. Im Volks- und Laientanz hat die Bitterfelder Konferenz noch nicht jenes Echo gefunden, das in anderen Künsten zu neuen Qualitäten führte. Und das Arbeiterballett der Bunawerke?! Gewiß, dieser Tanzgruppe gebührt der Ruhm, als erste mit einem von Laienkünstlern ausgeführten abendfüllenden Ballett aufgetreten zu sein, das zwar künstlerisch nicht in allen Teilen befriedigte, aber einen Anfang bedeutet ...

  • Spitzengruppen sollen anregen

    Solche großen künstlerischen Aufgaben, wie sie das Ballett der Bunagruppe „Zwei fanden den Weg" (siehe „ND" vom 14. Juni 1960) und das Ballett des Berliner FDGB-Ensembles „Frauen unserer Tage" realisierten, können sich nur große Gruppen mit großem künstlerischem Vermögen vornehmen, aber auch die mittleren und kleinen Gruppen können diesen Aufführungen viele Anregungen für ihre eigene Arbeit entnehmen ...

  • Die Bombe von Hiroshima und die Politik der Stärke

    gab zu verstehen, daß es, gestützt auf die Kraft seiner weitgehend* intakten starken Armee, den Kampf weiterführen werde. Es verfügte damals, ohne Luft- und Marinekräfte, über eine Armee von etwa fünf Millionen Mann, eine Kraft also, mit der die Amerikaner und Engländer erst nach langwierigen, verlustreichen Kämpfen hätten zu einem Abschluß gelangen können ...

  • Hiroshima war Opfer des USA-Prestiges

    Im Licht dieser Tatsachen wird klar, daß der Abwurf von Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki ein Verbrechen war, das mit dem Krieg gegen Japan nur insofern zu tun hatte, als dieser den Vorwand für ihren Abwurf lieferte. Damals glaubten die USA, das Monopol auf die Atombombe zu besitzen und, darauf gestützt, das Erbe Hitlers, den Kampf um die Eroberung der Weltherrschaft, antreten zu können ...

  • Viel Neues wird versucht

    Man mißverstehe mich nicht. Es ist auch im Tanz allerlei in Bewegung. Es gibt viele Versuche, das neue Leben, die Probleme der Gegenwart, den sozialistischen Menschen tänzerisch zu gestalten; viele Tanzgruppen eigneten sich ein größeres Repertoire, vielfältigere Gestaltungsmittel an; manche beachtliche Leistung kann man finden, manches Neue entdecken ...

  • Die Mörder ernteten Sturm

    So entbrannte gegen alte Mörder und neuen Mord der Volkskampf im ganzen Lande. In diesem Kampf gegen den Todespakt stehen alle Schichten des Volkes ohne Unterschied des Glaubens und der politischen Parteizugehörigkeit. Da steht der Gewerkschafter neben dem Studenten^ der Sozialdemokrat neben dem buddhistischen Mönch, der Kommunist neben dem Hochschulprofessor ...

  • Ausbildung der .Tanzgruppenleiter vordringlich.......,~

    Die Ausbildung, die Qualifizierung von Leitern ist überhaupt ein Kardinalproblem der Volkstanzbewegung und wurde in Rudolstadt ausführlich erörtert Die neuen Volkskunstschulen beginnen mit Lehrgängen. Wir brauchen neben der langfristigen Ausbildung viele kurze Lehrgänge mit Elementarschulung, und es ist der Rat des Kreises Niesky zu loben, der auch Bewohnern entlegener Dörfer die Teilnahme am Lehrgang ermöglichte ...

  • Messe-Kulturprogramm

    , Leipzig (ADN). Jedem Geschmack wird auch zur Leipziger Herbstmesse I960 wieder das internationale Kulturprogramm gerecht werden. Die Pianistin Eva Bernathowa, Prag, ist die Solistin des traditionellen Messesonderkonzertes des Gewandhausorchesters Leipzig unter Leitung von Nationalpreisträger Prof. Dr ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Weinert-Feier in Leipzig

    Leipzig (ND). Über tausend Besucher, unter ihnen Mitglieder von sozialistischen Brigaden, Arbeiterveteranen, Volkskorrespondenten und viele junge Menschen waren am 4. August, dem 70. Geburtstag des großen revolutionären Dichters Erich Weinert, der gemeinsamen Aufforderung der „Leipziger Volkszeitung" und des Verlages „Volk und Weit* gefolgt, die zu einer Weinert-Feier in der Oberen Wandelhalle des Leipziger Neuen Rathauses eingeladen hatten ...

  • Fernost im Sommer 1945

    Die amerikanischen Streitkräfte befanden sich nach vier Jahren Krieg immer noch etwa 500 Kilometer von Japan entfernt, in der Gegend der Insel Okinawa, zu deren Eroberung sie drei Monate benötigt hatten. Angesichts ihres Unvermögens, in absehbarer Zeit zu einem Erfolg zu gelangen, hatten die Amerikaner und Engländer bereits im Februar auf der Konferenz von Jalta die Sowjetunion gebeten, sie möge nach Beendigung der Kämpfe in Europa in den Krieg gegen Japan eingreifen ...

  • Neuerscheinungen im Dietz Verlas Berlin

    Die Lehre vom Sozialismus und Kommunismus, Kapitel 20 bis 27 des Lehrbuches „Grundlagen des Marxismus- Leninismus", 340 Seiten, broschiert, 1,50 DM. Zur ökonomischen Politik der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik, 15. Februar 1958 bis 23 ...

  • 12. Deutsche Therapiewoche

    Karlsruhe (ADN). An der 12. Deutschen Therapiewoche I960 vom 28. August bis 3. September in Karlsruhe wird eine starke Ärztedelegation aus der DDR teilnehmen. Insgesamt werden etwa 180 Fachvorträge gehalten. Zum Thema „Therapie der Erkrankungen der Arterien" sprechen Oberarzt Dr. med. G. Hevelke und Dr ...

  • In die FDJ aufgenommen

    Berlin (ADN). 19 Thälmann-Pioniere, die gegenwärtig im I. Internationalen Kinderlager am Werbellinsee weilen, wurden am Donnerstag feierlich in die Freie Deutsche Jugend aufgenommen. Der 1. Sekretär des Zentralrats der FDJ, Horst Schumann, und der Vizepräsident des Weltbundes der Demokratischen Jugend Shunichi Nishlzawa aus Japan beglückwünschten die Jungen und Mädchen, die Schüler der Wilhelm-Pieck-Schule in Berlin-Pankow sind ...

Seite 5
  • Macmillan geht den Weg des Pentagon

    Chruschtschow: UdSSR verteidigt ihre Friedenspositionen

    In seiner Antwort an Macmillan verweist Chruschtschow darauf, daß der britische-Premierminister seinen Verbündeten zuliebe die Ursachen der in letzter Zeit eingetretenen Verschlechterung der Beziehungen zwischen den Großmächten falsch darstellt. Chruschtschow würdigt die Bemühungen Macmillans um ein Treffen der Regierungschefs und betont, daß dieses Treffen jedoch durch die Regierung der USA gesprengt worden ist ...

  • Marsch der 20 Millionen endete in Tokio

    Zehntausende demonstrierten durch die japanische Hauptstadt / Weltkonferenz sah: „Die Welt ist bedroht"

    Vom ADN-Sonderkorrespondenten in Tokio, Fritz GI u t h y^ehntausende japanische Frledenskämp- M-i fer sowie die ausländischen Delegierten der 6. Weltkonferenz für das Verbot der Atom- und Wasserstoffbomben demonstrierten am Freitag in fünf gewaltigen Marschblöcken durch die Straßen Tokios. Sie forderten ...

  • Kulissenschieben in der Republik Trujillo

    r. L Präsident der Dominikanischen Republik ist seit Mitte der Woche ein gewisser Dr. Balaguer. Die Dominikanische Republik teilt sich mit der Republik Haiti die gleichnamige Insel im Karibischen Meer. Sie ist neben Paraguay die einzige klassische südamerikanische Diktatur. Diese Regierungsform hat bekanntlich noch vor fünf Jahren das politische Leben in ganz Lateinamerika gekennzeichnet, bis Batista in Kuba, Rojas Pinilla In Kolumbien, Perez Jimenez in Venezuela usw ...

  • Danktelegramm aus Polen

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der Volksrepublik Polen, Aleksander Zawadski, der Erste Sekretär des ZK der PVAP, Wladyslaw Gomulka, der Vorsitzende des Ministerrates der Volksrepublik Polen, Jozef Cyrankiewicz, und der Marschall des Sejm, Czeslaw Wycech, sandten an den Präsidenten Wilhelm Pieck, an den Ersten Sekretär des ZK, Walter Ulbricht, an Ministerpräsident Otto Grotewohl und an Volkskammerpräsident Dr ...

  • Münnich: Adenauer vergiftet Atmosphäre

    Ungarisches Parlament verurteilt chancenlose Politik Bonns

    Budapest (ADN/ND). Der ungarische Ministerpräsident Dr. Ferenc Münnich berichtete vor dem Parlament über die großartigen Erfolge, die die Ungarische Volksrepublik auf allen Gebieten des politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens erreicht hat. Im ersten Halbjahr 1960 hat die Industrie rund 15 Prozent mehr erzeugt als in der gleichen Zeit des Vorjahres ...

  • Kursk wird schnell erschlossen

    Eisenerzlager der Magnetanomalie liefern 1965 schon 36 Mill. Tonnen

    Moskau (ADN). Die Sowjetunion wird in den nächsten Jahren in der Lage sein, nicht nur den Eisenerzbedarf der Länder des sozialistischen Lagers voll zu dekken, sondern auch bedeutende Posten von Eisenerz in die anderen Länder Europas und Asiens auszuführen. Das teilte der Minister für Geologie und Bodenschätze der UdSSR, Antropow, in Moskau auf einer Pressekonferenz mit ...

  • Belgiens Botschafter ausgewiesen

    Bevor er am Freitag nach Leopoldville zurückkehrte, hatte Bunche in Elisabethville mit belgischen Diplomaten konferiert. Er ignorierte damit die Tatsache, daß sich diese Beauftragten der belgischen Regierung widerrechtlich auf kongolesischem Boden aufhalten, nachdem die Zentralregierung die diplomatischen Beziehungen zu Belgien abgebrochen und inzwischen auch den Botschafter des Landes verwiesen hat ...

  • Republik Volta unabhängig

    Ouagadougott / Berlin (ÄDN/ND). Ein weiterer unabhängiger Staat ist seit Freitag auf der Landkarte Afrikas registriert: die frühere französische Kolonie und jetzige Republik Volta. In einer feierlichen Zeremonie wurde um Mitternacht in der Landeshauptstadt Ouagadougou die Unabhängigkeit der Republik Volta verkündet ...

  • Hammarskjoeld hilft Aggressoren Einmarsch in Katanga abgesagt

    Leopoldville (ADN/ND). Der Etamarsch der UNO-Streitkrifto in die kongolesische Provinz Katang», der von Hammarskjoeld für Sonnabend angekündigt worden war, ist abgesagt worden. Zuerst solle noch einmal der Sicherheitsrat einberufen werden. Das wurde am Freitag in Leopoldvilie offiziell von Hammarskjoeld mitgeteilt ...

  • Flutwelle erreichte Ostsee

    Warschau (ADN). Die fast zehn Meter hohe Flutwelle der Weichsel erreichte am Donnerstagabend die Ostsee und ergoß sich ins Meer. Bis Mitternacht wälzten sich die riesigen Wassermassen lawinenartig durch das Mündungsgebiet. Augenzeugen berichten, daß es eine solche Flutwelle seit einigen Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat Dank der Vorsichtsmaßregeln ist in der Wojewodschaft Gdansk kein großer Schaden entstanden ...

  • Glückwünsche an Saib Salam

    Berlin (ADN). Ministerpräsident Otto Grotewohl, übermittelte Saib Salam anläßlich seiner Wahl zum Ministerpräsidenten der Republik Libanon herzliche Glückwünsche. In dem Telegramm heißt es: „Möge Ihnen Erfolg in Ihren Bemühungen beschieden sein, die Republik Libanon auf dem Wege der Unabhängigkeit und der internationalen Zusammenarbeit in eine friedliche und glückliche Zukunft zu führen und den Wohlstand des libanesischen Volkes zu mehren ...

  • Glückwünsche des FDGB

    Berlin (ADN). Der FDGB-Bundesvorstand hat den Gewerkschaften Dahomeys und Nigers telegrafisch die herzlichsten Glückwünsche zur Erlangung der^Unabhängigkeit ihrer Länder übermittelt. „Im Namen von über sechs Millionen Mitgliedern wünschen wir Euch rasches Wachstum Eurer Gewerkschaftsbewegung sowie schnelle Hebung des Lebensstandards des ganzen Volkes", heißt es in dem Telegramm an die Gewerkschaften Dahomeys ...

  • Puerto Rico will Freiheit

    San Juan (ADN). Etwa 10 000 Portorikaner verlangten auf einer Massenkundgebung die Unabhängigkeit der Insel, die praktisch eine Kolonie der USA ist Der Vorsitzende der Unabhängigkeitspartei, Senator Gilberto Concepciön de Gracia, verlangte unter dem stürmischen Beifall der Demonstranten, dem Eindringen der USA-Monopole Einhalt zu gebieten ...

  • FDJ baut Schule in Guinea

    Conakry (ADN/ND). In einem gemeinsamen Kommunique der Delegationen der Freien Deutschen Jugend unter Leitung von Konrad Naumann, Sekretär des Zentralrats, und des Nationalrats des guinesischen Jugendverbandes äußern beide Jugendverbände übereinstimmende Auffassungen über die Möglichkeiten zur Erhaltung des Friedens ...

  • USA wollen im Spiel bleiben

    Seoul (ADN). Die USA haben am Freitag erneut zu erkennen gegeben, daß sie in den inneren Angelegenheiten Südkoreas nach wie vor das entscheidende Wort haben wollen. Der USA-Botschafter in Seoul, McConnaughy, hatte eine Unterredung mit den beiden rivalisierenden Führern der aus den jüngsten Wahlen durch zahlreiche Betrügereien als Sieger hervorgegangenen Demokratischen Partei ...

  • Engere Zusammenarbeit zwischen FDGB und SOYHO

    Tokio (ADN-Korr.). Vertreter des FDGB und des Generalrates cjer japanischen Gewerkschaften SOYHO haben eine engere Zusammenarbeit vereinbart. Entsprechende Unterredungen wurden am Donnerstag vom Mitglied des FDGB-Bundesvorstandes Deubner mit Mitgliedern des Vorstandes des SOYHO, darunter dem Vizepräsidenten Imamura, in Tokio geführt ...

  • Prof. Dr. Pauling klagt an

    Washington (ADN). Der amerikanische Nobelpreisträger Professor Dr. Linus Pauling hat den Senatsunterausschuß für innere Sicherheit wegen Verletzung der in der Verfassung festgelegten Rechte beim USA-Bundesgerichtshof verklagt. Pauling war im Juni vom Unterausschuß vorgeladen und aufgefordert worden, die Namen der Wissenschaftler anzugeben, die einen Appell unterzeichnet haben, in dem das Verbot der Kernwaffenversuche gefordert wird ...

  • Treff Asiens und Afrikas am Kongo

    Rabat/Tunis (ADN/ND). Kongo und Marokko haben vorgeschlagen, eine Konferenz der afrikanisch-asiatischen Staaten in Leopoldville abzuhalten. Dieser Vorschlag ist in einem am Freitag veröffentlichten gemeinsamen Kommunique1 enthalten, das Ministerpräsident Patrice Lumumba und der stellvertretende marokkanische Regierungschef Erbprinz Moulay Hassan nach Besprechungen in Rabat unterzeichneten ...

  • Terror m Honduras

    Prag (ADN). Im Namen der 101 Millionen Mitglieder des Weltgewerkschaftsbundes hat das Sekretariat des WGB am Donnerstag in einem Telegramm an den Präsidenten der Republik Honduras, Ramon Villeda Morales, gegen den Terror protestiert, dem die hondurenische Arbeiterbewegung ausgesetzt ist. Das Sekretariat ...

  • Marokkanischer Minister bei Botschafter Schwab

    Berlin (ADN). Der Stellvertretende Außenminister, Botschafter Sepp Schwab^ smpfing am Freitag den. Bevollmächtigten Minister im Außenministerram des Königreiches Marokko, Abdellah Lamrani, zu einer Unterredung. Im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Abschluß eines Handels- und Zahlungsabkommens zwischen der DDR jnd Marokko wurden beide Seiten interjssierende Fragen erörtert Die Bespre- Aung verlief in einer freundschaftlichen und von gegenseitigem Verständnis getragenen Atmosphäre ...

  • DDR auf St.-Eriks-Messe

    Berlin (ADN). Auf der diesjährigen XVIII. Internationalen St-Eriks-Messe in Stockholm, die vom 31. 8. bis 11. 9. stattfindet, wird sich die DDR mit einer Kollektivausstellung auf einer Fläche von 300 qm beteiligen. Die DDR wird in diesem Jahr durch die Außenhandelsunternehmen Polygraph-Export, Feinmechanik, Optik und Transportmaschinen Spitzenerzeugnisse einiger maßgebender Industriezweige der Volkswirtschaft ausstellen ...

  • Greifswald empfing finnische Gäste

    Greifswald (ADN). Sechs Abgeordnete fes Stadtparlaments der finnischen Hafenstadt Kotka weilen gegenwärtig in Greifswald zu Besuch. Auf einer Zusammenkunft mit Abgeordneten und Vertretern der Parteien und Massenorganisationen Greifswalds betonte der Präsident des Stadtparlamentes von Kotka, Elo: „Wir sind nach Greifswald gekommen, um das Band der Freundschaft zwischen unseren beiden Städten enger zu knüpfen ...

  • Anti-Atom-Marsch in England

    London (ADN-Korr.). Den bisher größten Protestmarsch gegen die Atombewaffnung plant die britische Bewegung für nukleare Abrüstung für September. Die Atomwäffengegner wollen vom 3. bis 24. September über eine Strecke von 640 Kilometern von Edinburgh in Schottland nach London marschieren. Sie werden auf ihrem Weg Manchester, Birmingham und andere große Städte passieren ...

  • Freiwillige für Kuba

    Quito (ADN). Der Revolutionäre Jugendverband Ekuadors hat auf seinem Kongreß den Beschluß gefaßt, Brigaden zum Schutz Kubas im Falle einer ausländischen Intervention aufzustellen. Der kubanische Ministerpräsident Fidel Castro wurde ferner zum Ehrenvorsitzenden des Verbandes gewählt

  • Sicherheitsrat tagt am Montag

    New York (ADN). Auf Vorschlag von Hammarskjoeld hat der derzeitige Präsident des UNO-Sicherheitsrates, Berard (Frankreich), den Rat für Montag früh 1.00 Uhr MEZ einberufen, berichtet Reuter. Zur Teilnahme an der Sitzung

Seite 7
  • Der blonde und der schwarze Peter

    Bald zog ich wieder durch die Pionierrepublik; links hatte ich einen blonden, rechts einen schwarzhaarigen Jungen an der Hand, Beide hießen Peter, beide sprachen deutsch, beide kamen aus Frankfurt — und dennoch war der eine Gast und der andere Gastgeber. Der schwarze Peter kannte sich hier aus; er war bereits mit seiner Schulklasse sechs Wochen lang zum Unterricht in der Pionierrepublik gewesen ...

  • Brief nach Japan

    / Von Klaus-Wolf

    Nichts schmückte die Stirne Asiens schöner Als jenes Geschmeide japanischer Inseln: Kiushiu im Süden, blühend und leidend; Shikoku, versteckte in sichrer Umarmung; Und Hondo, die größte, die mütterliche, Mit ihrem Gebrechen Hiroshima, doch auch. Den fruchtbaren Gärten im Tal der Vulkane; Im Norden erhebt sich, vom Nebel umwoben, Die stolze Hokkaido aus ihren Fluten ...

  • Holt euch die Freiheit!

    Diallo kommt aus Kankan, einer größeren Stadt Guineas. Er ist 1946 geboren und besucht die 6. Klasse. Früher — und damit meint Diallo die Zeit vor dem 28. September 1958 — konnten nur die Kinder reicher Eltern die Schulen besuchen. Unter dem französischen Kolonialstiefel gab es in der Hauptstadt Conakry nur drei Schulen, heute sind es immerhin schon vierzehn ...

  • Wer zählt die Völker, nennt die Namen?

    Aus Asien, Afrika und Europa kamen 1400 Kinder hier in der Deutschen Demokratischen Republik zusammen; sie vertreten 36 Kinderorganisationen aus 31 Ländern. Da waren die Volksjugend aus den Niederlanden, Pioniere aus Ghana, die Sozialdemokratische Jugend aus der« Schweiz, Republikaner aus Spanien, der ...

  • Das Glück ist noch dünn gesät

    Rose kam aus Belgien zu uns, dreizehn Jahre jung, schwarzhaarig, mit leuchtenden Augen. Sie ist in der Borinage zu Hause, im belgischen Kohlenrevier. Was bei Rose noch Alltäglichkeiten sind, erfahren die Thälmann-Pioniere nur noch aus Geschichtsbüchern. „Die belgischen Pioniere", so erzählt Rose, „erklären den anderen Kindern, was in der Politik geschieht ...

  • Im Garten der Freundschaft

    Am nächsten Tag, es war der Tag der Freund? schaft und Solidarität, sah ich meine fünf Freunde im „Garten der Freundschaft". Rose aus Belgien, ■Diallo aus Guinea, die beiden Peter aus zwei deutschen Staaten und auch--Nadjeshda aus-de* UdSSR pflanzten'in der Pionierrepublik „Wilhelm Pieck"' Sträucher und Bäume ihrer Heimat ...

  • Wochen der Freundschaft

    Vom I. Internationalen Sommerlager der Kinder in der Pionierrepublik „Wilhelm Pieck"

    „Wir wollen eine neue Welt aufbauen, in der die Völker frei und glücklich in einer Atmosphäre der brüderlichen Freundschaft und des dauerhaften Friedens leben können; wir wollen eine Welt der Gerechtigkeit, in der jedes Kind genug zu essen hat, in der die Kinder vor Krankheiten behütet werden und gesund ...

Seite 8
  • Glück auf—Jan! /

    Jan Koplowitz; Glück auf, Plddl. Ein Jugenäroman. Illustriert von Bernhard Nast. Verlag Neue» Leben Berlin, I960, 351 S., Halbleinen, 5,60 DM. Zwei Fragen stellte ich mir, als ich Jan Köplowitz' Buch „Glück auf, Fiddl!" las: Woher kennst du all die Bergarbeiterkinder, ihre Väter und Mütter, die der Autor ...

  • Ein großer Realist

    Zum 300. Todestag des spanischen Malers Diego Velazquez

    vor 300 Jahren, am 6. August 1660, starb einer der bedeutendsten Maler der' europäischen Kunstgeschichte, der Spanier Diego de Silva y Velazquez, Neben seinem großen Zeitgenossen, dem Holländer Rembrandt, Ist er der markanteste Vertreter der realistischen Malerei des 17. Jahrhunderts, Zu dieser Zeit lebten noch andere berühmte Maler in Spanien, wie derSevillanerMurillo und der hauptsächlich in Neapel, das damals zum Königreich Spanien gehörte, Wirkende Ribera ...

Seite 9
  • Antisemit und Atombischof

    Die Weltöffentlichkeit durchschaut Otto Dibelius

    Als zu Beginn des Jahres das Bonner Staatswesen von einer erschreckenden antisemitischen Welle überspült wurde, versuchten die Leute um Adenauer, ihre Verantwortung für diesen neofaschistischen Ungeist tunlichst abzustreiten. Zu diesem Zwecke reiste der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche, Bischof Otto Dibelius, nach Großbritannien und beteuerte dort, Bonn habe mit den antisemitischen Ausschreitungen nichts zu tun ...

  • 1100 sprachen über Regeltechnik

    Internationaler Kongreß in Moskau mit Wissenschaftlern aus 27 Ländern

    Eine Einschätzung des derzeitigen Standes der automatischen Regelung wurde kürzlich vor über 1100 Wissenschaftlern und Ingenieuren aus 27 Ländern auf dem ersten Kongreß der IFAC (internationale Föderation für automatische Regelung) in Moskau vorgenommen. In dem grandiosen Gebäude 4er rLomonossow-Univjersität; auf den Lenin-Bergen wurden in mehr als 230 Vorträgen die verschiedensten Fragen der Regelungstechnik behandelt ...

  • Futter nach Rezept

    Schließlich müssen Vorzugsmilchkühe besonders sauber gehalten und einwandfrei gefüttert werden. Futter, das Verdauungsstörungen infolge seines Befalles mit Bakterien verursachen könnte, z. B. Gras oder sonstiges von Rieselflächen geerntetes Futter, auch nasse Schlempe, Krautblätter, übermäßig viel Eübenblatt usw ...

  • Warum diesen Aufwand?

    Man sollte sie aber für die Krankenhäuser und besonders für die Säuglingsstationen ebenso wie für Sieche, Alte und Rekonvaleszente bereit haben. Jede Stadt sollte deshalb einen Vorzugsmilchstall auf dem Gelände ihres Krankenhauses besitzen, denn eine erstklassige rohe Milch von stets gleicher Zusammensetzung und bester bakterieller Verfassung, d ...

  • Albanienreise im Bild

    Kießling, Albanien, 166 Seiten, VEB Brockhaus-Verlag Leipzig. Albanien — das kleinste Land unter den Volksdemokratien — hat der bekannte Berliner Bildreporter Gerhard Kießling so fotografiert, daß der Betrachter Lust verspürt, seinen nächsten Urlaub unbedingt in diesem "Lande zu verleben. Fesselt allein schon die Landsdiaft mit ihrer südlichen Eigenart, so sind es noch mehr die Menschen, deren Alltag und Sitten, deren Aufbauerfolge Kießling in 142, teils farbigen Fotos schildert ...

  • Vom Land der tausend Seen

    Finnland, Bildband mit einer Einführung von A. O. Schwede, 181 Seiten, 19,70 DM, Brockhaus-Verlag Leipzig. Man hört „Finnland" und denkt „Land der tausend Seen, Sauna, ausgedehnte Wälder, Rentierherden, Lappen". Wer den gleichnamigen Bildband betrachtet und die Einführung A. O. Schweres liest, erfährt ...

  • Wenn die Kuh Heilmittel melkt

    Vorzugsmilch ■— Nahrungs- und Heilmittel Von Prof. Dr. Fr. I h 1 o w , Direktor des Instituts für Milchwirtschaft an der Humboldt-Universität

    Je nach Gewinnung und Bearbeitung kennen wir in der Milchwirtschaft drei Milchsorten: die Trinkvollmilch.in der DDR auf einen Fettgehalt von 2,5 Prozent eingestellt, die Markenmilch und die V o r z ü g s m i 1 c h, eine Milch mit besonderen ,;zugesicherten Eigenschaften", gemäß den neuesten Standardisierungsvorschriften ...

  • Wo die Zeit still stand

    Erich Wustmann, Xingü —'■ Paradies ohne Frieden, 236 Seiten, 14,— DM, Ganzleinen, Neumann Verlag Radebeul/Berlin. Es ist das vierte Buch, das Wustmann über die Indianer Südamerikas vorlegt,, und abermals nimmt er'den Leser von der ersten bis zur letzten Seite gefangen- Es mutet wie eine Reise in die Urzeit an, die Wustmann 1958 gemeinsam mit seiner Gattin in das Quellgebiet des Rio Xingü unternahm ...

  • Hygiene im Kuhstall

    Die Vorzugsmilchkühe selbst sind besonders sorgfältig zu pflegen, wozu vor allem tadelloses Putzen einschließlich der Klauenpflege gehört. Durch gute Körperpflege wird nicht nur eine gute Hautatmung bei den Kühen erreicht und die Haut durchblutet, sondern auch die saubere Gewinnung der Milch gewährleistet ...

Seite 10
  • MODEFORUM

    Die freundliche Mode stand wieder einmal auf der Tagesordnung. Frau Elli Schmidt, Direktorin des Deutschen Modeinstitutes, berichtete aus der Geschichte der Internationalen Modekongresse — einer Geschichte sozialistischer Zusammenarbeit ■und Hilfe-— und mit Lichtbildern stellte dann Frau Inge Kertzscher, Modejournalistin, die erfolgreiche jüngste Kongreßkollektion des Institutes vor ...

  • RUND UM DEN LIEBESAPFEL

    Es gibt wohl kaum eine Familie,-die--di«~T©roate auf ihrem Speiseplan missen möchte, rset "eszürn Frühstück, Mittag oder Abenäbrot,-ipie TEoittate, auch Paradies- oder Liebesapfel' genannt, wird bei uns erst seit ungefähr 50 Jähren als Gemüsepflanze angebaut. Ihr Name ist von dem mexikanischen „tomatl" abgeleitet worden ...

  • 21 neue Mpisterinnen

    Am 27. Juni 1960 war es soweit. Im VEB Chemische Werke Buna wurden 21 Kolleginnen in einer Feierstunde die Urkunden als Meister der volkseigenen Industrie — Fachrichtung Chemie — übergeben. Wieviel Fleiß und Ausdauer waren nötig, um dieses Ziel zu erreichen! All diese Kolleginnen haben Familie, Kinder und den Haushalt zu versorgen ...

  • Ein neuer Weg

    In der folgenden Partie aus dem argentinischen Großturnier "in Buenos Aires überraschte unser Großmeister Wolfgang Uhlmann den theoriegewaltigen tschechoslowakischen Großmeister Pachman mit einem neuen Zug im Grünfeld- Indisch. Grünfeld-Indisch Weiß: Uhlmann Schwarz: Pachman 1. d4 Sf6 2. c4 66 3. Sc3 d5 (Diese von dem Wiener Großmeister Ernst Grünfeld erfundene Verteidigung wird auch von Uhlmann mit Vorliebe gespielt ...

  • Das Patenkind

    ■ Die junge Netzknüpferin Ingrid Böhmer hielt damals nicht viel von Arbeitsdisziplin. Verschiedentlich kam sie zu spät ins Werk oder verließ ihre Maschine vor Schichtschluß. Da sie dazu noch eine „schlechte" Maschine hatte, erreichte sie kaum ihr Planziel. Als die-erfahrene Annemarie Somb ihrer jungen ...

  • Die Kniffe der Annemarie Somb

    Als eine gute Weberin mit ihren Erfahrungen auf Wanderschaft ging

    In den Volkseigenen Dresdner- Netzwerken Heidenau meint man, es gäbe kaum eine Weberin, die mit ihren geschickten Fingern das emsige Schiffchen an der ratternden Netzknüpfmaschine so geschwind wechseln könne, wie Annemarie Sqmb. Das ist ein verdientes Lob für die 38jährige parteilose Brigadeleiterin ...

  • Am Beispiel gelernt

    Aber das genügte,Annemarie Somb nicht. Sie ging kurzentschlbssen auf '„Wanderschaft": Sie lernte jede Maschine im Saal kennen, gab Hinweise; half Mängel überwinden. In besonders schwierigen Fällen wurden sogar die Arbeitsplätze zeitweilig ausgetauscht. So wurden die zweckmäßigsten, durchdachtesten Handgriffe und Arbeitsgänge der ganzen Abteilung zugänglich gemacht ...

  • Keiner bleibt zurück

    Mehr und mehr wurden Annemarie Sombs Arbeitsmethoden und Erfahrungen Allgemeingut aller Arbeiterinnen und Arbeiter des Betriebes. Dafür sorgen besonders, die Wirtschaftsfunktionäre, die Gewerkschafts- und Parteifunktionäre des Betriebes. Es werden persönliche Aussprachen geführt. Brigadenachmittage nutzt man, um die besten Methoden zu popularisieren, die Brigadewandzeitung schreibt ebenfalls über die Erfahrungen ...

  • SCHACH- AUFGABE

    (Matt in drei Zügen) Aus einer Sammlung, der Anderssen-Probleme. Weiß: Kai, Tgl, Lf8, Se5, f6 (fünf Steine). Schwarz: Kh!t, .Th7, Le8, SgT (vier Steine).

Seite
KUNST UND LITERATUR Bonns„Hunger"-Ente geplatzt Millionengewinne im EKB Kondensatoren im Automatentakt Protest der Sowjetregierung Kommission der Wählervertreter der SED in Westberlin: Untersuchungsausschuß vorgeschlagen / Senat zur Verantwortung ziehen Friedensvertrag mit DDR, wenn Westen Einigung verhindert Eine Stadt im Nationalen Aufbauwerk Bauernehre Die panische Angst der Maulhelden Amerikanischer Agent kam in die DDR Zwei Weltmeistertitel vergeben Westdeutsche Fe
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen