7. Okt.

Ausgabe vom 08.05.1960

Seite 1
  • Feierlicher Festakt in der Berliner Werner-Seelenbinder-Halle / Grundsätzliche Rede von Walter Ulbricht / Begrüßungsansprache W. I. Ustinows W.Ulbricht: Als revolutionäre Sozialisten dienen wir der deutschen Nation. Wir werden nicht bis in alle Ewigkei

    Berlin (ND). Zu einer Manifestation der deutsch-sowjetischen Freundschaft wurde die Festveranstaltung am Vorabend des Tages der Befreiung in der Werner-Seelenbinder-Halle. Über 5000 Werktätige waren der Einladung des Zentralkomitees, des Ministerrates und des Nationalrates gefolgt. Walter Ulbrich& ...

  • Die DDR ist ihres Sieges gewiß

    Ansprache Walter Ulbrichts auf der Festveranstaltung

    Genossinnen und Genossen! Jedermann in Deutschland und ganz besonders die deutsche Jugend muß begreifen: Vor 15 Jahren begann mit dem Sieg der Sowjetunion und der Staaten der Anti-Hitler-Koalitioh über die Hitler- Armeen eine neue Periode der deutschen Geschichte. Wer das nicht begreift, wer, die grauenhafte Geschichte von ...

  • USA-Flugspion in sowjetischer Hand

    Eindeutige Beweise für verbrecherischen Aggressionsakt / Ernste Warnung / UdSSR setzt Friedenskurs unbeirrt fort

    Moskau (ADN/ND). In seinem Schlußwort auf der 5. Tagung des Obersten Sowjets teilte Nikita Chruschtschow am Sonnabend den1 Delegierten mit, daß der Pilot des abge-' schossenen amerikanischen Flugzeuges gesund ist und sich jetzt in Moskau befindet. „Auch die Überreste des Flugzeuges mi} den. bei der Untersuchung entdeckten Apparaten sind hierher gebracht worden", sagte ...

  • Bestimmend für Deutsehlands Zukunft

    Ansprache W. I. Ustinows auf der Festveranstaltung

    Liebe Genossen und Freunde! ' Gestatten Sie mir, Sie und das ganze deutsche Volk im Namen des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, des Obersten Sowjets der UdSSR, der Sowjetregierung und unseres ganzen Volkes zu begrüßen und zu dem bedeutsamen Nationalfeiertag -r- ,dem> 15. Jahrestag der Befreiung ...

  • Leonid Breshnew neues Staatsoberhaupt

    Chruschtschow dankt Woroschilow für viele Jahre treuer Arbeit -

    Moskau (ADN). Der Oberste Sowjet der UdSSR ernannte Leonid Breshnew zum Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR. Nikita Chruschtschow beantragte im Namen, des Zentralkomitees , der KPdSU, dem Ersuchen Kliment Woroschilows auf Entbindung von den Pflichten des Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR in Anbetracht seines Gesundheitszustandes stattzugeben ...

  • Arbeiter und Bauern —» die Herren des Landes

    Die Arbeiter und Bauern der- Deutschen Demokratischen Republik sind die wirklichen Herren ihres Landes. Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands und ihr Zentralkomitee mit dem Genössen Walter Ulbricht an der Spitze, die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik unter Führung von Genossen ...

  • Eine neue Periode der deutschen Geschichte

    Blickauf das Präsidium der Festveranstaltung zum 15. Jahrestag der Befreiung des deutschen Volkes vom Faschismus Foto: Sctiönieia

Seite 2
  • Einig wie bisher zu neuen Siegen

    Aus der Rede von Otto Grotewohl bei der feierlichen Auszeichnung

    Ministerpräsident Otto Grotewohl würdigte in seiner Ansprache auf dem Auszeichnungsakt die hervorragenden Leistungen der Aktivisten der ersten Stunde und leitete seine Ausführungen mit den Worten ein: „Ich bin ergriffen und mit der unerschütterlichen Zuversicht unseres Sieges erfüllt, wenn ich mich in diesem Kreis umschaue ...

  • DDR grüßt die Völker der UdSSR

    Grußtelegramm Wilhelm Piecks, Walter Ulbrichts, Otto Grotewohls, Dr. Dieckmanns und Prof. Dr. Dr. Correns' an Obersten Sowjet und ZK der KPdSU

    „Am 15. Jahrestag der Befreiung des deutschen Volkes von der faschistischen Barbarei entbieten wir Ihnen und den Völkern der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken im Namen der Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik und aller friedliebenden Patrioten des ,ganzen deutschen Volkes herzliche und brüderliche Grüße ...

  • USA-Flugspion in sowjetischer Hand

    (Fortsetzung von Seite l) von pakistanischem Territorium, vom Flugplatz Peschawar, und nicht vom türkischen Flugplatz unweit der Stadt Adana, wie es in der Version des State Department heißt, in die Lüfte auf mit dem Auftrag, entsprechend der auf seiner Karte angegebenen Route den Aralsee, Swerdlowsk und andere Orte zu überfliegen, Kurs auf Archangelsk und Murmansk zu nehmen und dann auf dem norwegischen Flugplatz Bude zu landen ...

  • Strauß schrieb aus falschem Anlaß x

    ' Kriegsminister Strauß hat in "der Westberliner Zeitung: „Der Tag" einen Jubiläumsartikel zum 9. Mai veröffentlicht. Ist er in sich gegangen, daß er der Niederlage des deutschen Militarismus einen Artikel widmet? Keineswegs; Strauß schrieb nicht zum 9. Mai 1945, sondern zum 9. Mai 1955, dem Tag, an dem die Bundesrepublik in die NATO aufgenommen wurde ...

  • Hamburger Jugendliche bei Walter Ulbricht

    Der Erste Sekretär des ZK beantwortete Fragen zum Deutschlandplan des Volkes

    Berlin (ND). Der Erste Sekretär des Zentralkomitees und Eiste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Walter Ulbricht, empfing am Sonnabend auf Wunsch der Jungen Aktion gegen den Atomtod eine Delegation Hamburger Jugendlicher. Im Verlaufe der Unterredung beantwortete Walter Ulbricht Fragen der westdeutschen Jugendfreunde, die sich auf den Deutschlandplan des Volkes, auf den Kampf gegen die atomare Aufrüstung und die Verständigung zwischen den beiden deutschen Staaten bezogen ...

  • Sowjetische Delegation bei Ulbricht und Grotewohl

    Berlin (ADN/ND). Der Erste Sekretär des ZK, Walter Ulbricht, und weitere Mitglieder und Kandidaten des Politbüros des ZK empfingen am Sonnabendvormittag im Haus des Zentralkomitees die Delegation der UdSSR, die anläßlich der Feierlichkeiten zum 15. Jahrestag der Befreiung des deutschen Volkes vom Faschismus in der DDR weilt, zu einer herzlichen Aussprache ...

  • Universitäts-Freundschaftswoche eröffnet

    ' Berlin (ND). Zu einem Höhepunkt im Jubiläumsjahr der Humboldt-Universität Berlin gestaltete sich am Sonnabend die Eröffnung der Freundschaftswoche der Universitäten Berlin, Moskau, Prag und Warschau im festlich geschmückten Friedrichstadt-Palast. Der Rektor der Humboldt-Universität, Magnifizenz Prof ...

  • Tagesbefehl zum 8. Mai

    Berlin (ADN). Der Minister für Nationale Verteidigung, Armeegeneral Willi Stoph, hat aus Anlaß des 15. Jahrestages der Befreiung einen Tagesbefehl an die Angehörigen der Nationalen Volksarmee gerichtet Darin heißt es: ^ „Angesichts der wachsenden Bedrohung unseres friedlichen sozialistischen Aufbaus durch die blutbefleckten deutschen Militaristen trägt die Nationale Volksarmee eine große Verantwortung für den Schutz der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Tony Breitscheid ausgezeichnet

    Berlin (ND). Aus Anlaß der Einweihung der Gedächtnisstätte für, den bekannten sozialdemokratischen Parteiführer Rudolf Breitscheid auf dem Gelände der Nationalen Mahn- und Gedenkstätte Buchenwald wurde Frau Tony Breitscheid von der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik mit der Medaille „Kämpfer gegen den Faschismus" ausgezeichnet ...

  • „Banner der Arbeit"

    für Aktivisten der ersten Stunde

    Aus der Hand des Ministerpräsidenten empfingen den Orden „Banner der Arbeit": Hermann Matern, Friedrich Ebert, Heinrich R a u, Bruno Leuschner, Erich Honecker, Dr. Johannes Dieckmann, Otto B u c h w i t z, Hermann A x e n, Edith Baumann, Fritz Burmeister, August Fröhlich, Ernst Goldenbaum, Käthe Kern, Olga Körner, Karl Litke, Paul Markgraf, Karl M a r o n j Dr ...

  • Otto Grotewohl beglückwünscht Präsident Sukarno

    Berlin (ADN). Der Ministerpräsident der DDR, Otto Grotewohl, sandte an den Präsidenten der Republik Indonesien, Dr. Achmed Sukarno, ein in herzlichen Worten gehaltenes Glückwunschtelegramm anläßlich der Verleihung des internationalen Lenin-Friedenspreises an den indonesischen Staatsmann. In dem Telegramm heißt es: „Ich wünsche Ihnen, Exzellenz, weiterhin viel Erfolg in dem unsere Völker verbindenden Bemühen zur Festigung des Friedens und der Freundschaft zwischen den Völkern ...

  • Volkskammer einberufen

    Berlin (ADN). Das Präsidium der Volkskammer hat beschlossen, die 12. Tagung der Volkskammer für Mittwoch, den 11. Mal, 11 Uhr, einzuberufen. Die Volkskammer wird auf dieser Sitzung eine Erklärung der Regierung entgegennehmen, die von Ministerpräsident Otto Grotewohl abgegeben wird. Diese Erklärung ist im Hinblick auf die bevorstehende Gipfelkonferenz von besonderer Bedeutung ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen» Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure: Eberhard Heinrichj Redaktionssekretär: Walter Florath* Dr. Rolf Gutermuth* Willi Kohlen, Karl-Ernst Reuten Arnolf Kriener

Seite 3
  • Die Widerstandsbewegung und ihre Schwächen

    Wir haben alles unternommen, damit die antifaschistisch-demokratischen Kräfte im deutschen Volk sich organisieren, helfen können, den Krieg mit eigener v Kraft zu beenden und" eine Führung herauszubilden, die in der Krise der Hitler- Herrschaft als Vertreter des deutschen [Volks auftreten kann. Trotz ...

  • Nach den Taten muß man urteilen

    Die Sowjetunion beweist nicht nur mit Worten, sondern auch mit konkreten praktischen Taten der ganzen Menschheit ihr Friedensstreben, ihren Wunsch, die Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen den Völkern zu festigen. Davon zeugen solche Maßnahmen, wie die einseitige Einstellung der Kernwaffenversuche ...

  • Die grundlegenden Lehren der beiden Weltkriege wurden im Programm der KPD vom 11. Juni 1*)45 verankert

    Dort wurde als unmittelbare Aufgabe festgelegt, die Macht der Träger des Militarismus und Imperialismus zu vernichten, den Faschismus mit der Wurzel auszurotten. Zugleich wurde von der KPD der Weg gewiesen, wie diese Aufgabe gelöst werden müsse. Wie schon im Kampf gegen den Hitler-Krieg, wies die KPD ...

  • Erfolge unserer Länder dienen Entspannung und Frieden

    Genossen! Gegenwärtig ist die ganze Welt Zeuge einer vor sich gehenden Entspannung der internationalen Beziehungen. Die Minderung der internationalen Spannungen ist das Ergebnis einer ernsthaften Änderung des Kräfteverhältnisses in der internationalen Arena. Diese Veränderung besteht darin, daß die Stärke ...

  • DDR genießt internationale Anerkennung

    Die Deutsche Demokratische Republik hat sich mit ihrer aktiven Teilnahme am Kampf für die Minderung der internationalen Spannungen, mit ihren Vorschlägen zur friedlichen Wiedervereinigung Deutschlands, mit ihrer Unterstützung der Vorschläge zum Abschluß eines Friedensvertrages und die Normalisierung der Lage in Westberlin verdienterweise die Sympathien aller friedliebenden Völker erworben ...

  • Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt

    Heute, fünfzehn Jahre nach der Befreiung von der Hitlerherrschaft können wir Bürger der Deutschen Demokratischen Republik gemeinsam eine stolze Bilanz der Entwicklung ziehen und aus tiefer Überzeugung künden: „Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt", hat die Arbeiterklasse im Bündnis mit den Bauern, der Intelligenz und allen Werktätigen den ersten Friedensstaat Deutschlands geschaffen ...

  • Die nationale Aufgabe und die Grundsätze der Anti-Hitler-Koalition

    Die Herstellung der Einheit der politischen Kräfte zur Befreiung aus den alten Verhältnissen, die der Nährboden des Militarismus, Revanchismus und Faschismus waren und diesen ständig erzeugten, ist eine entscheidende Triebkraft der nationalen Entwicklung. Die antifaschistische und antimilitaristische Stoßkraft der Entwicklung ist der Hebel der Entfaltung der Volkskräfte und damit ihrer Befreiung aus dem Joch der alten militaristischen und imperialistischen Verhältnisse ...

  • Sozialistischer Aufbau von welthistorischer Bedeutung

    Wie Nikita Sergejewitsch Chruschtschow in seiner Rede auf dem V. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands feststellte, ist das Beschreiten des Weges zum Sozialismus durch die DDR von welthistorischer Bedeutung. „Jetzt ist jedem vernünftig denkenden Menschen klar", sagte Genosse Chruschtschow, „daß die Spekulationen der Imperialisten, den Aufbau des Sozialismus in der DDR zu untergraben, völlig gescheitert t sind ...

  • (Fortsetzung von Seite 1)

    [Vorkriegsstand der Industrieproduktion um das Dreifache überschritten hat. Die Erfüllung des Siebenjahrplanes zur Entwicklung der Volkswirtschaft der Republik geht erfolgreich vor sich. Durch die Maßnahmen zum Aufschwung der Industrie, zu ihrer technischen Rekonstruktion und Erneuerung, durch die Lösung ...

  • Die DDR ist ihres Sieges gewiß

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Mierendorfs und Ossietzkys sowie aller anderen eingekerkerten Antifaschisten. Und nachdem der Hitler-Faschismus die Sowjetunion überfiel, erklärten wir Kommunisten gemeinsam mit vielen in sowjetischer Kriegsgefangenschaft befindlichen deutschen Soldaten Ende 1941: „Hitlers Niederlage ist unvermeidlich, Hitlers Sturz ist des deutschen Volkes Rettung ...

  • Bestimmend für Deutschlands Zukunft

    1 Wir, die Sowjetmenschen, sind erfreut festzustellen, daß die Deutsche Demokratische Republik die Bastion der fortschrittlichen Kräfte ganz Deutschlands im Kampf für den Frieden, für ein einheitliches, demokratisches und friedliebendes Deutschland darstellt.

Seite 4
  • Die Imperialisten schaffen den westdeutschen Separatstaat — die Werktätigen gründen den ersten deutschen Friedensstaat

    Die besondere Situation, daß Deutschland von Staaten mit verschiedenen politischen Zielen besetzt war und die aggressiven Kräfte in den Reihen der Westmächte, die gegen die Prinzipien der Anti-Hitler-Koalition waren, das Übergewicht gewannen, brachte es mit sich, daß die Durchsetzung der Prinzipien der Anti-Hitler-Koalition, der Charta der Vereinten Nationen und des Potsdamer Abkommens auf immer stärkeren Widerstand dieser Kräfte stießen ...

  • Der Staatsstreich Adenauers

    Den brutalsten Schlag gegen die Interessen der deutschen Nation führte Adenauer durch die Unterzeichnung der Pariser Verträge im Frühjahr 1955. Dadurch wurde Westdeutschland in die NATO eingegliedert und damit die Spaltung Deutschlands vertieft. Niemand weiß noch, für wie lange. Der Abschluß dieser Verträge ...

  • Mit dem Aufbau ■ des ersten Arbeiter-und-Bauern-Staates begann ein neuer Abschnitt der nationalen Entwicklung

    In dieser Lage hat unsere Arbeiter-und- Bauern-Macht den Kampf um die nationalen Interessen unseres Volkes geführt, gestützt auf das große sozialistische Lager mit der Sowjetunion an der Spitze. Die brüderliche Hilfe der ruhmreichen Kommunistischen Partei der Sowjetunion und des ganzen Sowjetvolkes hat uns ermöglicht, die soliden Grundlagen des ersten deutschen Friedensstaates zu schaffen ...

  • Wie der westdeutsche Separatstaat der Bevölkerung aufgezwungen wurde

    Blicken wir zurück auf die fünfzehn Jahre, in denen sich der westdeutsche Separatstaat entwickelte, so können wir seinen Weg auch heute genau nachzeichnen. Es begann damit, daß die Westzonen nach den Plänen der deutschen und anglo-amerikanischen Imperialisten zusammengefaßt wurden, um die Wirtschaft mit Hilfe amerikanischer Kredite auf kapitalistischer Grundlage aufzubauen ...

  • Wie steht es mit dem Selbstbestimmungsrecht?

    Zunächst sollte jeder Deutsche und jeder Mensch in der Welt folgendes wissen: Wenn die Befreiung von der Hitler- Barbarei von jenen abhängig gewesen wäre, die heute Westdeutschland und Westberlin beherrschen, dann gäbe es noch heute ein Hitler-Deutschland. < Die Herren in Bonn, die Bundesgenerale, ...

  • Um die demokratische Umwälzung in ganz Deutschland

    Die SED und ihre Partner in der antifaschistisch - demokratischen Koalition waren sich Immer darüber im klaren, daß die Lasung der Grundfrage der deutschen Nation niemals durch die Ausrottung des Militarismus auf dem Gebiet der sowjetisch besetzten Zone Deutschlands allein erfolgen konnte. Deshalb wandte sich die SED schon am 19 ...

  • Nationale Verantwortung und Vernunft

    Wir haben uns oft an die Bundesregierung gewandt, um sie zur nationalen Einsicht und zur nationalen Vernunft zu bewegen. Nicht wenige haben uns deshalb gefragt, warum tut ihr das? Es ist doch vergeblich. Darauf wollen wir antworten. Im Kampf um die Rettung der Nation vor einem neuen Krieg und um die ...

Seite 5
  • Die DDR ist ihres Sieges gewiß

    (Fortsetzung von Seite 4)

    ganz Deutschland ausdehnen. Das westdeutsche Monopolkapital und die Militaristen wollen also ihr Ausbeutungsund Unterdrückungsgebiet nach Osten ausdehnen. Sie verlangen von der Sowjetunion nicht mehr und nicht weniger, als daß sie gegenüber der Deutschen Demokratischen Republik dieselbe schmähliche Politik betreibt, die die Westmächte in München gegenüber der Tschechoslowakei betrieben haben ...

  • Der unerbittliche Kampf zwischen den Kräften des Friedens und der imperialistischen Kriegspolitik

    Es ist an der Zeit, daß jetzt, fünfzehn Jahre nach der Katastrophe Deutschlands im Hitler-Krieg, die Bevölkerung Westdeutschlands erkennt, daß es nur einen Ausweg für das deutsche Volk gibt, das ist die Bändigung des deutschen Militarismus und der Abschluß eines Friedensvertrages. Indem die Bonner Regierung ...

  • Empörung in der SPD über Erler

    „Die Andere Zeitung": Hamburger Landesvorstand verlangt Kaltstellung des „Noske von heute"

    Hamburg (ND). Unter der Überschrift „Krach um Erler" veröffentlicht die Hamburger „Andere Zeitung" eine Stellungnahme „aus Kreisen der Hamburger SPD", in der berichtet wird, der Landesvorstand der SPD habe mit Genugtuung zur Kenntnis genommen, daß die Bundestagsfraktion der SPD dem Exponenten der rechten ...

  • Unser Volk fordert einen Friedensvertrag

    Liebe Freunde! Fünfzehn Jahre nach Kriegsende hat Deutschland noch keinen Friedensvertrag. Noch immer sind die Reste des Krieges nicht beseitigt. Die USA, die Tausende Kilometer von Deutschland entfernt liegen, haben nicht nur militärische Stützpunkte in Westdeutschland, sondern auch mitten in der Deutschen Demokratischen Republik, in Westberlin ...

  • Neuer Chemieriese an der Neiße

    Schreiben an Präsident Wilhelm Pieck / Herbert Warnke legte den Grundstein

    Guben (ND). Die Grundsteinlegung für das neue Chemiefaserkombinat Guben gab dem'VoräBend des, Tages der Befreiung;,»} „der Geburtsstadt_ unseres Präsidenten ,an der Öder-Neiße-FVredensgrenze ein besonders festliches Gepräge. Tausende Einwohner zogen in langem Demonstrationszug aus der Stadt zum Baugelände des künftigen Chemiegiganten, dessen erste Anlagen 1963 die Produktion aufnehmen werden ...

  • Gegen Bonn - für Kontakte mit der DDR

    Studienkommission soll noch in diesem Jahre in die DDR fahren

    Bochum (ADN/ND). Im Namen von 300 000 jungen westdeutschen Metallarbeitern forderten die Delegierten des 5. Gewerkschaftsjugendtages der IG Metall in Bochum entschiedene Kampfmaßnahmen der Gewerkschaften gegen die Adenauer-Politik. Sie beschlossen bei nur drei Gegenstimmen, noch in diesem Jahr eine Studienkommission in die DDR zu entsenden ...

  • Empfänge in DDR-Botschaften

    Peking (ADN-Korr.). Die herzlichen Glückwünsche der chinesischen Regierung und des chinesischen Volkes überbrachte der stellvertretende Ministerpräsident Hsie Tschung-hsun auf einem Empfang, den am Sonnabend in Peking der Botschafter der DDR, Dr. h. c. Paul Wandel, aus Anlaß des 15. Jahrestages der Befreiung des deutschen Volkes vom Faschismus gab ...

  • noch Baup

    __ so bietet sich das Gelände an der Neiße bei Guben dem Besucher dar, auf dem die FundapiCIlZi mente des Chemiefaserkombinates gelegt werden. Bagger und Raupen beherrschen das 15 Jahren wurde auf diesem Platz noch Munition für den Krieg erzeugt Foto: Böhm C-UXr-»!"»«!!- Tausende Tonnen Lononfasem und ...

Seite 6
  • Die ersten Stunden des neuen Lebens

    strähne, die auf die Mitte der 50 zuging, wollte nicht in den letzten Tagen dem Zwang folgen, für Hitler Granaten zu drehen. Die Tochter lächelt schwach und schließt hin und wieder die müden Augen. Sie will Ruhe finden mitten im Zischen der Geschosse. Sie ersehnt Frieden für das neue Leben, das sie in sich trägt ...

  • 7. MAI - FÜNFTE ETAPPE VON KRAKOW NACH KATOWICE ÜBER 93 KM Manfred Weißleder Etappenzweiter Stürmisch gefeierter polnischer Etappensieg durch Stanislaw Gazda / DDR-Mannschaft weiter im Blauen Trikot

    Vor dem Hotel „Monopol" in Katowice staute sich eine tausendköpfige Menschenmenge, als Fahrer, Schiedsrichter, Journalisten und Betreuer ihre Wagen verließen, um ihre Quartiere aufzusuchen., Nur schwer vermochten die Polizisten mit fast armdicken Tauen eine schmale Gasse freizustemmen, als sich plötzlich ...

  • ,Der Kommandant hat angeordnet,..

    a

    Neues Leben keimt Mitten in Berlin keimte auch längst das neue Leben. Irgendwo in Neukölln drehten Verborgene leise unter Todesgefahr einen Abziehapparat. Wenig später tauchten mitten im, dichtesten Menschengewimmel unter der Erde kleine Flugblätter auf, mißtrauisch, ängstlich, verstohlen gelesen im Halbdunkel: „Macht Schluß mit der Hitler-Barbarei ...

  • Michail Tal Weltmeister

    Im Moskauer Puschkin-Theater holte sich der Herausforderer Michail Tal am Sonnabend in der 21. Partie des Schach- Weltmeisterschaftskampfes gegen den Titelverteidiger Michail Botwinnik durch ein Remis nach 17 Zügen den zum Titelgewinn noch benötigten halben Punkt. Mit 12,5 zu 8,5 Punkten erkämpfte Tal einen überlegenen Sieg und trat damit die Nachfolge Botwinniks als Weltmeister an ...

  • , Ergebnis der 5. Etappe

    Etappen-Einzelwertung: 1. Gazda (Polen) 2:08:45, 2. Weißleder (DDR) 2:09:15, 3. Radulescu (Rumänien) 2:09:45, 4. Hagen (DDR), 5. Pingel (Dänemark), 6. Podobas (Polen), 7. Durncz (Belgien), 8. Covens (Belgien), 9. Podorov (Bulgarien), 10. Adler (DDR), 11. Schur (DDR), 12. Hasman (CSR), 13. Vandenberghen (Belgien), 14 ...

  • DER ETAPPENSIEGER

    Stanislaw Gazda Der kleine, aber ungeheuer zähe Pole erwies sich bereits auf den ersten vier Etappen als der agilste der noch verbliebenen fünf Fahrer im rotweißen Dreß. Stets plazierte er sich unter den erstet) Elf. Am Sonnabend kam er als Erster durch den beleuchteten Tunnel ins Stadion von Chorzow und gab die Führung trotz eines energischen Antritts unseres großartigen Manfred Weißleder eingangs der Zielgeraden nicht mehr ab ...

  • Sowjetische Mannschaft grüßt die DDR

    „Besonders der deutschen Jugend uncr den Sportlern bitte ich zum 15; 'JhfAests^' der Befreiung meine herzlichsten Glück- ' wünsche zu übermitteln", sagte der Leiter der sowjetischen Friedensfahrtdelegation, Michail Iwanowitsch Semjonow, in einem ADN-Interview. „Ich wünsche ihr viel1 Glück für die Zukunft und ein noch besseres Leben ...

  • Wie wird das Wetter? _

    Wetteraussichten für Sonntaf. den 8. Mal 196Q: Bei. schwachen östlichen Winden vorherrschend heiter. Höchsttemperaturen 20 bis 24 Grad, an der Küste- und im Bergland 14 bis 18 Grad. Im Norden örtlich Frühnebel. •" i - • •" 8. Mai I960: Sonnenaufgang 4.22 tThr, Sonnenuntergang 19.44 Uhr; Mondaufgang 16 ...

  • Alle Berliner sind heute beim großen Volksfest auf dem Marx-Engels-Platz

    Höhepunkte im Festprogramm, das 16 Uhr beginnt: Moissejew-Ensemble, Staatliches Dorf-Ensemble der DDR, Volkskunst' Ensemble der = Deutschen Grenzpolizei, „Die Landsberger Spatzen", Pionier- und FDJ-Ensemble, Brigade „Luftelite" - das erste FDJ-Jugendaktiv (Artistik) der DDR. Auf sechs Bühnen im Zentrum der Hauptstadt wirken außerdem viele namhafte in- undausländische Künstler mit ...

  • flWPQTnfllE Täve Schur, DDR

    „Bestellt rechtzeitig die Blumen", mahnte Täve Sonnabend ' morgen, als man bereits den Sonntagmorgen erörterte, den Morgen des Tages' der Befreiung, an dem der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft nach traditioneller Sitte dem sowjetischen Kapitän einen Strauß überreicht.

Seite
Feierlicher Festakt in der Berliner Werner-Seelenbinder-Halle / Grundsätzliche Rede von Walter Ulbricht / Begrüßungsansprache W. I. Ustinows W.Ulbricht: Als revolutionäre Sozialisten dienen wir der deutschen Nation. Wir werden nicht bis in alle Ewigkei Die DDR ist ihres Sieges gewiß USA-Flugspion in sowjetischer Hand Bestimmend für Deutsehlands Zukunft Leonid Breshnew neues Staatsoberhaupt Arbeiter und Bauern —» die Herren des Landes Eine neue Periode der deutschen Geschichte
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen