3. Jun.

Ausgabe vom 24.12.1959

Seite 1
  • Der Gipfel

    rückt näher

    Ijie Pariser Tagung des NATO-Rats •■-* und die anschließende Zusammenkunft der drei westlichen Regierungschefs, zu der zeitweilig auch Adenauer hinzugezogen wurde, sind beendet. Ohne Zweifel kommt diesen Tagungen nicht geringe Bedeutung zu; denn sie beschäftigten sich mit der Haltung zur bevorstehenden Gipfelkonferenz, die gegenwärtig das Hauptkriterium für die Politik der Westmächte ist ...

  • Regierung ehrte 50 Verdiente Techniker

    Kurt Gregor: Ihre Leistungen haben große Bedeutung für das Siebenjahrplanziel

    Berlin (ND). In einem Festakt im Berliner Haus der Ministerien wurde am Dienstag 50 Wissenschaftlern, Ingenieuren und Technikern auf Beschluß des Präsidiums des Ministerrates der Ehrentitel „Verdienter Techniker des Volkes" verliehen. Damit ehren die Regierung und die Werktätigen der Republik, Angehörige der wissenschaftlich-technischen Intelligenz, die durch persönliche Leistungen hervorragende Verdienste bei der Entwicklung unserer Wirtschaft und bei der Festigung unseres Staates haben ...

  • Würdelos — aber gefährlich

    Wenn schon Gipfelkonferenz, dann soll wenigstens nichts dabei herauskommen, mag Adenauer wütend geknurrt haben, als die drei westlichen Regierungschefs Eisenhower, Macmillan und de Gaulle vor einigen Tagen Cbereinkamen, der Sowjetunion einen Vorschlag über Termin und Ort der von den friedliebenden Völkern nachdrücklich verlangten Gipfelkonferenz zu machen ...

  • Betriebe am Jahresziel

    Stündlich Telegramme aus allen Teilen der Republik Hochöfner an Walter Ulbricht: Wir haben Wort gehalten

    Berlin (ND). Auf einem Roten Treff am Abend des 22. Dezember meldete der Apparatewärter Gerhard Göde kurz nach 22 Uhr dem Mitglied des ZK und 1. Sekretär der Bezirksleitung Frankfurt ' (Oder), Genossen Eduard-Peter Götzl, daß die Hochöfner ihren Staatsplan mit 1090 000 t Roheisen erfüllt haben. . Sie erzeugten 14 000 t Roheisen mehr als im gesamten Jahr 1958 ...

  • Heinrich Rau: DDR zu höherem Wüzmaterialbezug aus Westzone bereit

    Frage: Genosse Minister, Sie haben on Westdeutschland das Angebot auf Abschluß eines langfristigen Vertrages über den Bezug von Walzmaterial gerichtet und Sie erklärten, man könne dabei jährlich steigende Bezüge seitens der DDR vereinbaren. Können Sie uns darüber nähere Informationen geben? Antwort: In den unlängst vertraglichvereinbarten Warenlisten für das Jahr 1960 haben wir uns zum Bezug von Walzmaterial im Werte von rund 200 Millionen Mark verpflichtet ...

  • 1960 nur das Beste und Modernste

    Sozialistische Arbeitsgemeinschaften des Reichsbahnentwicklungswerkes Blankenburg rufen zum sozialistischen Wettbewerb um höchste Technik

    BJankenburg (Harz) (ND). „Welche sozialistische Arbeits-, Forschungs- oder Entwicklungsgemeinschaft entwickelt im Jahre 1960 das beste, modernste, den Weltstand der Technik bestimmende Erzeugnis, das unmittelbar in die Praxis eingeführt werden kann und einen maximalen Zeitgewinn bedeutet." So formulierten ...

  • DDR-Bürger sofort freilassen!

    Schärfster Protest im Namen des ganzen Volkes / Offener Brief an Schröder

    Berlin (ADN/ND). Der Minister des Innern der Deutschen Demokratischen Republik, Karl Maron, hat in einem offenen Brief an den Bonner Innenminister Schröder im Namen der Bevölkerung der DDR schärfsten Protest gegen die Terrorakte - und * Unterflrückungs-- maßnahmen erhoben, denen in letzter Zeit in steigender Zahl DDIt-Bfirger in Westdeutschland ausgesetzt sind ...

  • Jetzt wird abgerechnet

    Berlin (ND/ADN).-Von der Abteilung Koordinierung der ■Jahresvolkswirtschaftspläne der- Staatlichen--Plankommissionerfahren wir, daß .im Ergebnis der An-, strengungen der Werktätigen der Plan der industriellen Bruttoproduktion wertmäßig bis 24. Dezember erfüllt wird. Diese Einichätzung ergibt sich aus der letzten Planabrechnung Und den von Stunde zu Stunde eingehenden Meldungen der Betriebe über die vorfristige -Planerfüllung ...

  • Geschenke aus ganz Deutschland

    Die Delegation berichtete, daß die Solidarität aus allen Teilen Deutschlands schon durch die Kerkermauern gedrungen ist. So ließ ein Bamberger Bürger dem Verdienten Lehrer des Volkes Gustav Boldt ein Weihnachtspaket überreichen. Die bekannten Drehbuchautoren Kurt und Jeanne Stern übermittelten den Stadtrodaer ...

  • der neue Qualität Parteiarbeit

    m

    Das jetzt zu Ende gehende erste Jahr des Sieben jahrplanes brachte in 3er Parteiarbeit große Fortschritte. Sie drücken sich in hohen Produktionssrgebnissen aus und zeigen sich in den unzählbaren Beispielen des selbsttätigen, schöpferischen Handelns der Arbeiter, Bauern, Angehörigen der Intelligenz und vieler Vertreter der Mittelschichten für den Sozialismus ...

  • Grüße aus Bamberger Kerker

    Solidarität schon bis in die Gefängniszellen gedrungen

    Gera (ND). Die herzlichsten Grüße zum Weihnachtsfest haben die in Bamberg willkürlich eingekerkerten Volksvertreter aus Stadtroda, Gustav B o 1 d t, Wilhelm Richter und Ernst Kleinsch mager, ihren Familien und allen Bürgern der DDR übermittelt. Sie danken für die zahlreichen Beweise der Solidarität. Das teilte am ÄKUwoch auf einer Pressekonferenz in Gera die eben aus Bamberg zurückgekehrte Delegation des Deutschen Städte- und Gemeindetages mit ...

  • Präsidium der DBD zur 7. ZK-Tagung

    Berlin (ND). Das „Bauern-Echo* veröffentlichte am 22; Dezember edne Stellungnahme des Präsidiums des Parteivorstandes der Demokratischen Bauernpartei Deutschlands zur 7. Tagung des Zentralkomitees. Darin fordert das Präsidium alle Mitglieder der. DBD auf, die Dokumente der 7. Tagung des ZK in den Ortsgruppen, ...

  • Tausende kamen vor Weihnachten in die DDR

    58748 verließen in 11 Monaten Westdeutschland

    Berlin (So). Vor dem Weihnachtsfest sind in der vergangenen Woche 1058 Personen in die DDR übergesiedelt. Das sind über 200 mehr als in der Woche zuvor. Allein in zwei von insgesamt 12 Aufnahmestellen, in Wartha und Marienborn, meldeten sich in der letzten Woche 546 Personen. Auch im Aufnahmeheim Eisenach ist der Strom der Ubersiedler in den Tagen vor Weihnachten gestiegen ...

  • Neuer 10000-Tonner

    Rostock (ND). Das erste Schiff einer neuen Serie von Kohle-Erz-Frachtern lief am Mittwochnachmittag in der Warnowwerft Warnemünde vom Stapel. Es wurde auf den Namen „Dshankoi" getauft. Gegenüber den bisher gebauten Schiffen gleichen Typs ist der neue Frachter mit 9500 Tonnen ..Tragfähigkeit um. 2500 tdw größer ...

  • Wieder DDR-Burger eingekerkert

    Berlin (ADN/ND). Mitte vergangener Woche wurden — wie jetzt erst bekannt wird - die beiden Textilarbeiter Rolf Schrauder und Helmut Kein aus Oelsnitz im Vogtland in Rehau (Nordbayern) von der Adenauer-Polizei verhaftet und in das Landgerichtsgefängnis Hof verschleppt. Die beiden Textilarbeiter, die im ...

  • In gesicherte Verhältnisse

    Viele Übersiedler, die in den letzten Tagen gekommen sind, äußerten in Gesprächen, daß sie endlich einmal ein Weihnachtsfest in gesicherten Verhältnissen verbringen möchten. Es fiel ihnen nicht leicht, ihren Wohnort in Westdeutschland zu verlassen, aber die unerträglichen Verhältnisse zwangen sie, sich in der DDR eine neue Heimat zu suchen ...

  • Strauß entwickelte in Paris sein Atomkriegsprogramm

    Rede des Kriegsministers jetzt veröffentlicht/Angriff auf Eisenhowers Politik

    Berlin (ND). Die Rede des Bonner Kriegsministers Strauß vor dem Ministerrat der NATO wurde am Dienstag von der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung" im Wortlaut veröffentlicht. Nur die geheimzuhaltenden Stellen seien entfernt worden. Aber auch in der entschärften Form ist die Rede deä Bonner Kriegsministers ein unverhülltes Programm der Atomkriegsvorbereitung und eine offene Kampfansage gegen den Geist von Camp David, gegen das Prinzip der friedlichen Koexistenz ...

  • Kreuzzug nach Osten

    „Wenn wir unsere Streitkräfte mit modernen Waffen ausstatten", sagt Strauß« so sei das nicht ein Gefallen für die Amerikaner, sondern die Überzeugung, daß die militärische Stärke „auch den versklavten Völkern die Hoffnung erhält, eines Tages wieder in bürgerlicher Freiheit und menschlicher Würde leben zu dürfen" ...

  • Washington und London für Interimsabkommen

    Washington/London (ADN/ND). Als unwahr sind von Regierungsbeamten am Dienstag in Washington die Bonner Behauptungen zurückgewiesen worden, daß die'USA nicht an einem vorläufigen Abkommen für Westberlin interessiert seien. Großbritannien .wünsche Verhandlungen zur Lösung des Westberlinproblems, erklärte der britische Außenminister Selwyn Lloyd ebenfalls am Dienstag in London ...

  • Doppelt soviel Neuzugezogene

    In den ersten elf Monaten dieses Jahres kamen 58 748 Übersiedler in die DDR. Das ist gegenüber dem Vorjahr eine Zunahme von über 22 Prozent. Allein die Zahl der Neuzugezogenen hat sich verdoppelt. 32 216 Übersiedler sind Arbeiter. Im November kamen 1511 Übersiedler aus Nordrhein-Westfalen. Der Bonner Staatssekretär Nahm mußte in der vergangenen Woche eingestehen, daß immer weniger Menschen die DDK verlassen ...

  • Kessel II in Lübbenau

    Cottbus (ND). Wenige Tage nach der Inbetriebnahme des ersten 50-MW-Turbosatzes errangen die Erbauer des Großkraftwerkes Lübbenau einen weiteren Erfolg. Im Werkteil I nahm dieser Tage der zweite Kessel den- Probebetrieb auf. Die dazugehörige Turbine — es gehören immer ein Dampfkessel von- 220 Tonnen stündlicher Dampfleistung und ein 50- MW-Turbosatz zusammen — wird zur Zeit montiert und voraussichtlich Ende Januar 1960 den Probebetrieh aufnehmpn ...

  • Kalter Krieg gegen Camp David

    Strauß setzt in schärfster Form den kalten Krieg gegen die Entspannungspolitik: „Der kalte Krieg wird nicht aufhören . . • Es gibt keinen Geist von Camp David .. • Dieser Ausdruck Geist von Camp David ist ein kommunistischer Propagandairick geworden.* Damit greift Strauß Präsident Eisenhower scharf an, der in Camp David zusammen mit Chruschtschow eine Politik der Verständigung eingeleitet hat ...

  • Maximale Atomrüstung

    Strauß bezieht sich auf den Geheimplan MC 70 vom Dezember 1957, der die atomare Ausrüstung der westeuropäischen NATO-Länder einschließlich der,Bundesrepublik einleitete und erklärt, es bestehe kein Grund, den Umfang der militärischen Planungen zu vermindern. Er messe der „Ausstattung mit Mehrzweckwaffen und der Lagerung nuklearer Sprengkörper auf europäischem Boden große Bedeutung bei" ...

  • Bereit zu jedem Risiko

    Offensichtlich ist sich Strauß der tödlichen Gefahr seiner Atomkriegsvorbereitungen bewußt und erklärt: „Wir sind trotz der dichten Besiedlung der Bundesrepublik und trotz ihrer exponierten militär-geographischen Lage bereit, die Belastungen auf uns zu nehmen und die dabei sich ergebenden Risiken vor unserem eigenen Volke zu vertreten ...

  • Kommando über die Ostsee

    Strauß erklärt es für notwendig, daß die Aufgabe der NATO in der Ostsee „einem besonderen und einheitlichen Kommando anvertraut wird, das über Land-, Luft- und Seestreitkräfte verfügt". Damit meldet der westdeutsche Militarismus erneut einen Anspruch auf Oberkommando und Vorherrschaft im Ostseeraum an ...

  • Schon 700 000 DM Solidaritätsspende

    Berlin (ADN). Die Solidaritätsspenden, die bei den Sonderkonzerten des Deutschlandsenders auf das Konto 88 888 der Volkssolidarität beim Berliner Stadtkontor zur Unterstützung der in Westdeutschland eingekerkerten Friedenskämpfer bis jetzt eingezahlt wurden, belaufen sieb bereits auf rund 700 000 DM ...

  • Wismut am Jahresziel

    Karl-Marx-Stadt (ND). Die Bergarbeiter, Ingenieure,. Techniker und Angestellten der SDAG Wismut erfüllten dieser Tage den Jahresplan 1959 in allen Teilen. Dieser Erfolg war u. a. durch sozialistische Gemeinschaftsarbeit und die Anwendung von Wissenschaft und Technik möglich.

  • Konzentration an der Ostgrenze

    Strauß kündigte an: „Ich beabsichtige, einzelnen Divisionen oder einer entsprechenden Zahl von Brigaden im Grenzgebiet eine Priorität in der Zuweisung von Personal und Material zu geben, so daß bestimmte Großverbände vom Jahre I960 an ihre volle Kampfkraft erhalten."

  • Hohe Qualität bei niedrigsten Kosten

    Ausgangspunkt für die Bewertung dei Leistungen der besten Arbeitsgemeinschaften sind folgende Wettbewerbsbedingungen: # Das Ergebnis der Forschung und Entwicklung muß dem Weltniveau entspre- (Fortsetzung auf Seite 2)

Seite 2
  • Der Gipfel rückt näher

    (Fortsetzung von Seite 1) !

    Modewort — des Westberlinproblems war den Herren Adenauer, Brentano und Strauß aus zwei Gründen sehr viel gelegen: Erstens, weil ihnen die Aufrechterhaltung ■ des -neuralgischen Punkts Westberlin selbst wichtig ist und sie dort die Möglichkeit besitzen, jederzeit die latenten Spannungen zu verschärfen oder beliebig neue hervorzurufen, um damit die forcierte Atomrüstung zu rechtfertigen ...

  • DDR-Bürger sofort freilassen!

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Terrors gegen die gesamtdeutsche Verständigung darstellt. So wurden diese gewählten Volksvertreter unmittelbar nach ihrer Ankunft in dem Hotel, dem sie ihre Ankunft angemeldet hatten, festgenommen und polizeilichen Repressalien unterworfen, noch bevor sie mit irgendeiner Institution oder einer Persönlichkeit Verbindung aufgenommen hatten ...

  • DDR gut vorbereitet.

    In der Deutschen Demokratischen Republik wurde zum erstenmal in der Geschichte Deutschlands das' Bildungsprivileg gebrochen. Mit der Verwirklichung des Schulgesetzes wird für alle Kinder des Volkes eine allseitige, mit dem Leben verbundene hohe Bildung gesichert. Auch Herr von Knoeringen kann daran nichts ändern: Unser Schulgesetz ist in der Tat der Beweis, daß es-uns ernst ist mit der Verwirklichung des Sozialismus und der Erhaltung des Friedens ...

  • Und das ist die Bilanz

    Die Haldenbestände bei der Kohle haben nicht abgenommen. Trotz aller „Hilfsmaßnahmen" besteht die Kohlenkrise fort. Man hat im Jahre 1959 etwa 50 000 Bergarbeiter, über 10 Prozent aller im Bergbau Beschäftigten entlassen. (Seit Beginn der Krise im Februar 1958 gibt es über'70 000 Entlassungen.) Zum Jahresbeginn wird aber erst das große Zechensterben einsetzen ...

  • Strauß sang das Bonner Weihnachtslied

    In diesen Tagen hat die westdeutsche Bevölkerung, die im Jahre 19 Milliarden für die Aufrüstung aufbringen muß, wieder einiges über sich ergehen zu lassen. Das trieft nur so aus den Lautsprechern und Zeitungsspalten von Weihnachtsstimmung und „Friede auf Erden". Herrn Adenauers Stimme bibbert wie Vanille^ pudding, wenn er sich vor einem staunenden Publikum als Friedensapostel in Pose setzt ...

  • Unsere Gegner beunruhigt

    So sehr das Schulgesetz von unserer Bevölkerung, aber auch von vielen fortschrittlichen Pädagogen und Eltern Westdeutschlands begrüßt wird, so sehr beunruhigt es unsere Gegner. Die journalistischen Lakaien der Bonner Machthaber überschlagen sich in einer verleumderischen, den sachlichen Inhalt entstellenden Wiedergabe unseres Schulgesetzes ...

  • Strauß baut Stützpunkte in Dänemark

    Westdeutsche Militaristen wollen Ostseestaaten unter ihre Stiefel bringen

    Bonn (ADN). Stützpunkte der westdeutschen Kriegsmarine auf dänischen Inseln sowie Vorratslager und Flugplätze der Bundeswehr auf der »Halbinsel Jütland sollen in Kürze eingerichtet werden. Dies wurde am Mittwoch aus Bonn bekannt.- Strauß will damit endlich die Pläne der Adenauer-Regierung verwirklichen, Dänemark und Norwegen unter die Regie der westdeutschen Militärs zu bekommen ...

  • Unzufriedenheit in der SPD

    Bestürzung in Godesberg / Mitglieder fragen: Wohin geht der Kurs?

    Düsseldorf (ADN/ND). „Die Funktionäre und Mitglieder der SPD sehen, wohin es führt, wenn man den Marxismus über Bord wirft. Darüber sind sie empört, sie wollen etwas ganz anderes." Dies stellt die Oberhausener Zeitschrift „D i e Diskussion an Rhein und Ruhr" fest. Die Beschlüsse des Parteitages der SPD haben bei deren Mitgliedern und vieleq Wählern Bestürzung hervorgerufen ...

  • Alle verlassen den Massenmörder

    Oberländers „Untersuchungskommission" bricht auseinander

    Paris (ADN/ND). Der Sekretär des „Komitees für die Geschichte des zweiten Weltkrieges" in Paris, Henri Michel, hat sich in einem Schreiben an die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) ausdrücklich von der durch Oberländer organisierten „Untersuchungskommission" distanziert. Michel war ...

  • Anstifter zum Mord

    an Otto Krahmnnn auf frf»i*»m Fnfi Celle -.(ADN). Das Oberlandesgericht Celle.hat den Mitbeteiligten am Mord des DDR-Bürgers Otto Krahmann im Oktober in Hannover, den Wirt der Gaststätte „Zum Steinbock", Karl Meditz, am Mittwoch aus der Untersuchungshaft entlassen. Meditz wurde für eine Kaution von 4000 D-Mark auf freien Fuß gesetzt ...

  • Vaterländische Verdienstorden verliehen

    Berlin (ADN). In Anerkennung und Würdigung besonderer Verdienste beim Aufbau und bei der Festigung der Deutschen Demokratischen Republik hat Präsident Wilhelm P i e c k auf Vorschlag des Präsidiums des Ministerrates am 22. Dezember 1959 folgenden Persönlichkeiten den Vaterländischen Verdienstorden verliehen: den Vaterländischen Verdienstorden in Silber dem 1 ...

  • Wie wird der Weltstand bestimmt?

    Durch die Werkleitung wird ein wissenschaftlich-technischer Beirat gebildet, dem die qualifiziertesten Ingenieure, Technologen, Meister, Facharbeiter und Vertreter der Ständigen Produktionsberatungen angehören. Dieser Beirat soll Vorschläge zur schnellen Entwicklung des wissenschaftlich-technischen Fortschrittes ...

  • Um die neue Qualität in der Parteiarbeit

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Die zweite Forderung ist, in der Partei und in der ganzen Arbeiterklasse eine Atmosphäre des Lernens zu schaffen. Es gilt, neue Wege zur technischen un8 gesellschaftswissenschaftlichen Qualifizierung der Parteifunktionäre, aller Parteimitglieder und auch der parteilosen Leitungskräfte zu beschreiten ...

  • DDR - Zuflucht westdeutsdier Kinder

    Exmittierte Umsiedlerfamilie bringt Kinder in unsere Republik

    Regensburg (ND). Wenige Tage vor •Weihnachten hat der Schreiner Franz Seidel aus Neuölling (Niederbayern) fünf •seiner sechs Kinder in ein Ferienheim der DDR gebracht. Dies war sein letzter ■Ausweg, nachdem er zwangsweise seine 'Wohnung räumen mußte. Franz Seidel .wohnte -bisher mit seiner, achtköpfigen •Familie in einem Haus, das dem Bauern ...

  • Solange Strauß kommandiert < » >

    Knoeringen hat schon oft tiefsinnige Betrachtungen über die Bildung angestellt. Seine „Erkenntnisse" gipfelten auf dem Godesberger Parteitag in der Forderung nach der Besetzung der Kultusministerien durch die SPD. Aber mit einem solchen Programm der Unterwerfung unter das Diktat des Monopolkapitals erringt man weder einen Sieg noch eine Übernahme der Regierung, geschweige denn ein Kultusministerium ...

  • Zweimal hereingefallen

    Frontstadtboß Brandt hat zu Weihnachten eins auf die Tinger bekommen. Zwar nicht: vom Knecht Ruprecht, aber dafür um so deutlicher von den westalliierten Stadtkommandanten. Wie-kann man aber auch, das, .eigene Geschrei von der Freiheit in Westberlin.-zu ernst nehmen und mit. sowjetischen 'Dienststellen verhandeln wollen ...

  • „Ich habe Angst

    „Aber es sind doch in fast allen Geschäften Ratenzahlungen möglich", sage ich Herrn Huber, „wäre das nichts für Sie?" Der Mann steht auf, kramt in einem Stapel Zeitungen und hält mir die „Münchner Illustrierte" von Anfang Dezember unter die Nase. Dort lese ich im Bericht eines dreiköpfigen Reporterteams folgende Zeilen über die DDR: „Das Positivste, was man aus dem anderen Deutschland berichten kann, ist das: In diesem* Deutschland gibt' es • keine' Existenzangst ...

  • Grüße aus Bamberger Kerker

    (Fortsetzung von Seite l). Universitätsprofessor' Dr. Franz Paul Schneider, der sich ebenso wie Prof. Dr. Hagemann wiederholt gegen Adenauers Atomrüstungspolitik einsetzte, nun auch ein Dienststrafverfahren eingeleitet. Prof. Schneider teilte am Mittwoch mit, daß ihm zum Vorwurf gemacht wird, sich aktiv für die Weltjugendfestspiele eingesetzt zu haben ...

  • Alexander von Humboldt würdig geehrt

    Berlin (ADN). Ministerpräsident Otto Grotewohl empfing am 23. Dezember den Vizepräsidenten der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin und Vorsitzenden des Alexander-v'on-Humboldt-Komitees der Deutschen Demokratischen Republik, Prof. Dr. H. E r t e 1, zur Entgegennahme eines Berichtes über die Arbeit dieses Komitees im „Alexandervon-Humboldt-Jahr 1959" ...

  • DDR ist bereit

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Frage: Es wurde bekannt, daß sich die westdeutsche Stahlindustrie sehr für das angebotene Geschäft interessiert. Wie wird es nun weitergehen? Antwort: Bedeutende westdeutsche Unternehmen der Stahl- und Eisenindustrie haben uns gegenüber ihr Interesse an diesem Angebot bekundet. Um zu konkreten Vereinbarungen ...

  • Noch immer Zucker* rüben im Böden

    Berlin (ND). In den Bezirken Rostock und Neubrandenburg sind in den letzten Tagen die restlichen Zuckerrüben gerodet worden. Wie unsere Bezirkskorrespondenten mitteilen, wurden gestern auch die letzten Rüben von den Feldern abgefahren. Im Bezirk Frankfurt (Oder) dagegen sind die restlichen Zuckerrüben trotz unserer Kritik (ND vom 17 ...

  • , Und was steht bevor?

    Worauf blicken die westdeutschen Bürger, wenn sie an das Jahr 1960 denken? Sechs Wirtschaftsforschungsinstitute der Bundesrepublik haben festgestellt, daß die Tendenz der Preissteigerungen in der nächsten Zeit anhalten wird. In den ersten Wochen des Jahres wird das Parlament die Krankenversicherungsreform beraten, die nach dem Motto vorgenommen wurde: Wer krank ist, muß zählen ...

  • Maschinenbauer kämpfen um das „Q? für Motoren

    Dresden (ND). Dem Wettbewerbsaufruf der Magdeburger Meßgerätebauer, 1960 Erzeugnisse von Weltruf mit geringstem Aufwand zu produzieren, schließen sich täglich weitere Brigaden und Betriebe an. „Mit unserer Teilnahme am Wettbewerb wollen wir Maschinenbauer mithelfen, Adenauer und Strauß zu schlagen und ...

  • So begann das Jahr

    Zu Beginn des Jahres 1959 wurde die westdeutsche Wirtschaft von dem stärksten Krisenanfall der letzten Jahre geschüttelt. Hochöfen und Stahlöfen wurden ausgeblasen, lagen bis zu 30 Prozent der Eisen- und Stahlkapazität brach. Zehntausende mußten kurzarbeiten. Die Kohlen- und Kokshalden wuchsen weiter ...

  • Festival-Prozeß - Teil des kalten Krieges

    80, Persönlichkeiten protestieren gegen Willkürverfahren

    Frankfurt (Main) (ND). 80 bedeutende Persönlichkeiten 'Westdeutschlands erklärten auf; einer Zusammenkunft in Frankfurt (Main) in einer Stellungnahme zum Prozeß gegen Vertreter des früheren Festivalkomitees vor dem Landgericht in Dortmund, der Prozeß müsse als Teil des kalten Krieges •> angesehen werden ...

  • Inhalt der Produktionsberatungen

    Nach bestimmten Entwicklungsetappen werden die Projektierungs-, Konstruktions- und Fertigungsaufgaben in den Ständigen Produktionsberatungen behandelt, um die reichen Erfahrungen der Produktionsarbeiter noch besser berücksichtigen zu können. Zur Organisierung dieses Wettbewerbs werden keine neuen Kampf- oder Maßnahmepläne ausgearbeitet ...

  • Anklage zusammengebrochen

    Bonn (ADN-Korr.). Die Anklage gegen die sechs Sozialdemokraten und zwei Kommunisten im Kölner Prozeß gegen die Aktionseinheit ist in der Verhandlung am Mittwoch völlig zusammengebrochen. Der Kronzeuge Hasler wurde im Kreuzverhör einer Anzahl von Lügen überführt. Trotzdem lehnte das Gericht den Antrag ...

  • Das Dilemma des Herrn von Knoeringen

    Dereits bei der Vorbereitung unseres ** neuen Schulgesetzes wurde offensichtlich* daß dieses Gesetz die Zustimmung aller Teile der Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik findet. Mit Recht hob Otto Grotewohl bei der Begründung vor der Volkskammer hervor, daß die Schule in der Deutschen Demokratischen Republik zur Sache des ganzen Volkes geworden ist ...

  • Keine Bescherung ä la Strauß

    t Doch etwas interessiert mich noch genauer: Die politische Entwicklung. Herr Huber sagt nur einvWort: „Strauß" und seine-Frau ergänzt: „Kanonen -statt Butter!" Erregt spricht der Mann weiter: „Strauß fordert von uns Konsumverzicht zugunsten der Rüstung. Soll er uns doch einmal erklären, worauf wir noch verzichten sollen ...

  • Von Horst Schäfer, Korrespondent'des Berliner Pressebüros in München

    Feuerung 16 D-Mark. Den Rest müssen sich Essen, Waschpulver, und Zeitungen, Schuhreparaturen und Kosmetika, Fahrgeld und Zigaretten, Beiträge für eine Buchgemeinschaft " und Kleidung, insbesondere für die beiden Jungen, teilen. Das reicht nicht hin und nicht her, insbesondere wenn — wie beim Einzug in die Wohnung 1956 — 3000 D-Mark Baukostenzuschuß gezahlt werden mußten oder dieses Jahr der Einbau einer Badewanne und einer Wasserleitung zur Küche 550 D-Mark kostete ...

  • 1960 nur das Beste und Modernste

    (Fortsetzung von Seite 1)

    eben. Das wird durch konkrete Vergleichswerte dokumentiert # Der Termin des Forschungs- und Entwicklungsauftrages muß eingehalten oder unterboten werden. Das" Ergebnis muß sich unmittelbar In der Praxis auswirken. • Alle Möglichkeiten der Anwendung von DDR-Standards sind auszunutzen. • Bei hoher Qualität ...

  • 3420100 Pakete nach Westdeutschland

    Berlin (ADN). In der Zeit vom 28. November bis 21. Dezember 1959 hat die Deutsche Post der DDR 3 420100 Paketsendungen nach Westdeutschland befördert. Damit hat jeder fünfte Bürger der Deutschen Demokratischen Republik ein Paket nach Westdeutschland aufgeliefert. Aus Westdeutschland dagegen sandte nur jeder neunte Einwohner eine Paketsendung in die Deutsche Demokratische Republik ...

  • Kegelaufstellen für Weihnachten

    Die Hubers sind das, was man hierzulande eine Durchschnittsfamilie nennt. ,Huber, 39 Jahre alt, ..bringt als Kraftfahrer eirtes größeren Lebensmittel-.- geschäftes 320 D-Mark netto nach Hause. Da das jedoch nicht ausreicht, geht Frau Huber seit acht Monaten ebenfalls arbeiten. Das ist — mit dem Verdienst der Ehefrau - der monatliche „Etat" der Münchner Familie: Einnahmen 485 D-Mark ...

  • Bonn bringt Hamburg Unsicherheit

    Hamburg (ND). Seine Besorgnis über etwaige nachteilige Folgen, die der Hamburger Wirtschaft aus der Beschlagnahme von DDR-Transitgut durch Bonner Behörden erwachsen könnten, bringt das „Hamburger Echo" zum Ausdruck. Der DDR-Transit erscheine „durch den Lauenburger Zwischenfall mehr denn je gefährdet ...

  • SPD-FDP-Koalition in Bremen

    Bremen (ADN/ND). Die neue Bremer Regierung ist am Montag von der Bürgerschaft der Hansestadt gewählt worden. Präsident des Senats wurde erneut Wilhelm Kaisen (SPD). Das Kabinett besteht aus sieben SPD- und drei FDP- Senatoren. Die CDU, die bisher mit drei Senatoren im Senat vertreten war. ist aus der Regierung ausgeschieden, was von Kaisen ausdrücklich bedauert wurde ...

  • Aber Milliarden für Atomaufrüstung

    Bonn.. Weit über sieben Milliarden D-Mark wird der Bonner Kriegsminister Strauß im kommenden Jahr für die größeren Atomrüstungsprojekte wie Waffenankäufe, Ausbau der Kriegshäfen usw. verpulvern. Halle (ND/ADN). 170000 DM haben die Werktätigen des Bezirks Halle bisher zur Unterstützung der Bochumcr Bergarbeiter gespendet, die im vergangenen Jahr durch Feierschichten hart getroffen wurden ...

  • Sicherheit für wen?

    Rund 100 Handelsschiffe lagen in westdeutschen Häfen auf „Schlafplätzen". Die Bilanz, die die westdeutschen Arbeiter ziehen müssen, lautet: Lohnausfälle, die in die Millionen gehen. Wird sich das 1960 ändern? Können die westdeutschen Arbeiter so wie ihre Kollegen in der DDR sagen: Unser Reallohn wird steigen? Wer kann ihnen diese Sicherheit geben? Niemand in der Bundesrepublik ...

  • „St Ingbert" stillgelegt

    Saarbrücken. Heute wird auf der Grube „St. Ingbert" der staatlichen Saarbergwerke der Untertagebetrieb stillgelegt. 240 Kumpel verlieren ihren Arbeitsplatz. Dies teilte der Bürgermeister der Stadt St Ingbert, Dr. Sauer, mit. Kiel. Der 12 OOOköpfigen Belegschaft der bundesstaatlichen Kieler Howaldts- ...

  • Weihnachtssorgen einer Münchner Familie

    Mit der Familie Huber in der Münchner Westermühlstraße hat der Weihnachtsmann schon in den vergangenen Jahren nicht viel Arbeit gehabt. Auch dieses Jahr ist es nicht anders. Er kann seinen kleinsten Gehilfen schicken, denn etwas Süßigkeiten und Pfeffernüsse, ein Buch für Herrn Huber und Bausteine für den fünfjährigen Peter und den zweieinhalb Jahre alten Klaus sind leicht zu ...

  • Noch höhere Preise

    Essen. Einen neuen kräftigen Preisauftrieb in Westdeutschland sagt das rheinisch-westfälische Institut für Wirt- Echaftsforschung in !Essen voraus. Besonders vom Baumarkt und von der Investitionsgüterindustrie her dürften sich Preiserhöhungen durchsetzen, die das allgemeine Preisniveaubeeinträchtigen ...

  • Ein Versuchsballon

    Die westdeutsche Zeitung „Die Welt* veröffentlichte unlängst eine Notiz, wo* nach sich die Sowjetunion für eine Beteiligung cm der „Grünen Woche" in Westberlin interessiere. Wie wir erfahren, hat „Die Weif mit dieser Notiz einen Versuchsballon steigen lassen, der aber wirkungslos zerplatzte. (ADN)

  • Braunschweiger Schloßruine wird abgerissen

    Braunschweig (ADN/ND). Das Braunschweiger Stadtparlament hat jetzt beschlossen, das in den Jahren 1831 bis 1838 von dem Hofbaumeister Karl Theodor Ottmer erbaute Braunschweiger Schloß, das im Kriege beschädigt worden ist, nicht wieder aufzubauen, sondern abreißen zu lassen.

  • Nach 5 Monaten in Freiheit

    Bischofswcrda (ND). Nach fünfmonatiger Haft in Westdeutschland kehrten die beiden DDR-Bürger Bruno Giese und Heinz Hoffmann vom VEB Landmaschinenbau „Fortschritt" in ihre Heimatstadt Bischofswerda zurück. Sie wurden von der Bevölkerung herzlich begrüßt.

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen. Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich. Redaktionssekretär: Walter Plorath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter, Ingo Seipt

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: HermanD Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinridi, Redaktionssekretär; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, WilU Köhler, Karl-Ernst Reuter^ Ingo Selpt

  • Entlassungen — Antreiberei — Teuerung

    Berlin/Bonn (ND/ADN). In diesem Jähre hat die Adenauer-Regierung der westdeutschen werktätigen Bevölkerung wiederum einen Gabentisch besonderer Art gedeckt Hier einige ihrer „Geschenke":

  • Auf die Straße gesetzt

    Bad Lauterberg (Harz). Fünf Tage vor Weihnachten sind hundert Arbeiter der Adler-Pinsel-Fabrik GmbH in Bad Lauterberg entlassen worden. Über Nacht hatte das Unternehmen Konkurs angemeldet.

Seite 3
  • Was zeigt sich in der Industrie?

    Wenn wir davon ausgehen, daß der Siebenjahrplan alle Hauptaufgaben zusammenfaßt, die vor der Partei stehen, dann gelingt es schneller, die neue Arbeitsweise — Volkswirtschaftsplan gleich Arbeitsplan — durchzusetzen und die Losgelöstheit der Parteiarbeit vom täglichen Arbeitsprozeß und allen Aufgaben des gesellschaftlichen Lebens zu überwinden ...

  • Über den Leistungsvergleich

    Im Laufe dieses Jahres sind wir darauf gestoßen, daß relativ gleichgelagerte Betriebe, wie auch ganze Kreise, die unter ähnlichen Bedingungen arbeiten, sehr unterschiedliche Ergebnisse bringen. Damit wurde klar, daß der Kampf um das Weltniveau und die Aufgaben der sozialistischen Rekonstruktion nur dann erfolgversprechend in dem notwendigen Tempo vorankommen, wenn zu gleicher Zeit auf allen Gebieten unseres wirtschaftlichen Lebens die Leistungen verglichen werden ...

  • Die Grundorganisationen haben große Aufgaben zu lösen

    Unsere Grundorganisationen haben durch ihre •unermüdliche Arbeit gezeigt, daß die Arbeiterklasse ihre führende Rolle in der Gesellschaft immer erfolgreicher verwirklicht und ihre Handlungen 'von einer hohen Warte staatspolitischer Verantwortung und Weitsicht bestimmt werden. Es ist in der Tat eine der schönsten Früchte der Parteiarbeit, daß die Werktätigen ihr persönliches Schicksal immer enger mit dem weiteren Aufblühen unserer DDR verbinden ...

  • Aufgaben der Kommissionen für Parteikontrolle

    Mit der.; Inangriffnahme dieser neuen Aufgabe, die bekanntlich vorsieht, daß von den Grundorganisationen der Industrie-, Verkehrs-; Bau- und Handelsbetriebe» in Projektierungsbüros und Instituten, die für Industrie oder das Bauwesen tätig sind, Kommissionen für Parteikontrolle zu bilden sind, gab es — wie so oft bei uns — zuerst eine Zeit des Abwartens und Überlegens ...

  • Zur Vorbereitung und Durchführung der Parteiwahlen

    In der Zeit vom 11. Januar bis 26. Juni 1960 werden in der Partei von den Grundorganisationen bis zu den Kreis- und Bezirksleitungen die Neuwahlen der -Leitungen durchgeführt. Worum geht es dabei? Es geht darum, die ganze Partei in den Kampf um die Lösung der ökonomischen Hauptaufgabe bis Ende 1961 einzubeziehen ...

  • Festbraten aus Kummersdorf

    Kleine Gemeinde kämpft um hohe Marktproduktion / Gemeindevertreter an der Spitze

    Die kleine Gemeinde Kummersdorf im Kreise Beeskow hilft mit, den Tisch der Republik zu decken. Bürgermeister Kurt Brauer und LPG- Vorsitzender Walter Briesenick sowie alle anderen Gemeinderatsmitglieder gehören zu denen, die ihre Ehre darin sehen, die Bevölkerung trotz der Trockenheit ausreichend mit Lebensmitteln zu versorgen ...

  • Für eine Atmosphäre des Lernens und der Weiterqualifizierung

    Die Erfahrungen der zurückliegenden Zeit weisen uns mit allem Nachdruck darauf hin, daß die Kaderentwicklung auf das engste mit der Parteierziehung zusammenhängt. Die Parteimitglieder werden am besten in den sozialistischen Brigaden und Gemeinschaften qualifiziert und alle Parteifunktionäre wachsen in dem Umfang, wie die Anforderungen an sie erhöht werden und eine strenge Kontrolle durch die leitenden Parteiorgane ausgeübt wird ...

  • Schritt zum Weltniveau

    Es war in den Morgenstunden des 12. Dezember, als im Vakuumlabor des VEB Carl Zeiss Jena das Herz einer neuen Anlage zu schlagen begann. Eine halbautomatische Hochvakuum-Verdampfungsapparatur für Kunststoffe, in ihrer Art und Größe die erste der DDR, nahm ihre Funktion auf und brachte uns auf diesem Gebiet dem gegenwärtigen Weltstand ein großes Stück näher ...

  • Weltniveau auch in der Landwirtschaft

    Im Mittelpunkt der Beratungen der 7. Tagung des Zentralkomitees standen die Aufgaben der Landwirtschaft. Das Plenum konzentrierte sich auf das Wichtigste, auf die Steigerung der tierischen Produktion, wobei der Aufbau der Kuhbestände vordringlich ist und bis 1963 das Ziel des Siebenjahrplanes erreicht werden muß ...

  • Sozialistische Gemeinschaftsarbeit

    Das Planjahr 1959 war kein Spaziergang. Es hat alle. Anstrengungen gekostet, die s gegenüber dem Vorjahr um 12,3 Prozent höheren Planaufgaben zu erfüllen. Als Schlüssel dazu erkannten die Werktätigen dieses Betriebes die sozialistische Gemeinschaftsarbeit. 490 Kollegen, davon etwa 150 Produktionsarbeiter, fanden sich, in 101 sozialistischen Arbeitsgemeinschaften zusammen ...

  • Gewonnen hat die ganze Republik

    Leuna errang großartigen Erfolg im Chemieprogramm / Zwölf Tage Planvorsprung = 26 Millionen DM

    In zweifacher Weise haben die Werktätigen der Leunawerke „Walter Ulbricht" in diesem Dezember alle Prognosen durchbrochen und selbst die optimistischen Rechner übertroffen. Zehn Tage Planvorsprung — so hatten Partei-, Gewerkschafts- und Werkleitung orientiert — wollten sie schaffen. Die vergangenen Wochen abeT zeigten einmal mehr, was der sozialistische Wettbewerb vermag, wenn die Impulse, die von ihm ausgehen, bis in die Herzen aller Werktätigen dringen ...

  • Ein Kollektiv bricht Rekorde

    Brigade Marhula von der Wismut — ein kleines Kollektiv^ von Menschen, wie wir sie zu Tausenden in der Republik finden. Die Mitglieder der Brigade gehören zu den Initiatoren der Schnellvortriebsbewegung im Industriezweig. Im horizontalen Vortrieb erreichte sie in den vergangenen Jahren mehrmals Rekordleistungen ...

  • 32 Mill. Paar DEDERON-Strümpfe

    Unter den Werten, die überplanmäßig den Betrieb verließen, befinden sich z. B. 640 Tonnen Caprolactam. In Form feiner DEDERON-Gewebe taucht es in den Geschäften der Republik wieder auf. Berechnet man für ein Paar DEDERON- Strümpfe das Einsatzgewicht von 20 g Caprolactam, so ergeben diese 640 Tonnen sage und schreibe 32 Millionen Paar Strümpfe ...

  • Die große Kraft des Wettbewerbs

    Die Anforderungen, die der diesjährige Sommer an die Chemieproduktion stellte, stiegen mit den Temperaturen; das Kühlwasser war Mangelware. Doch stand dagegen das Streben der Chemiewerker: Wir wollen damit fertig werden! So gelang es in einem vorbildlichen Zusammenwirken aller Betriebsteile, nicht nur die Planrückstände aus dem I ...

  • W einnachten und Silvester auf einen Tag Großdrehmaschinenbauer von Karl-Marx-Stadt: Wir haben Wort gehalten

    Wenn heute abend, am 24. Dezember, die Arbeiter, Meister, Ingenieure und Angestellten aus dem VEB Großdrehmaschinenbau „8. Mai" in Karl-Marx-Stadt mit ihren Familien um den Weihnachtstisch sitzen, feiern sie gleichzeitig ihr Plansilvester. Dieser wichtige Betrieb des Schwermaschinenbaus unserer Republik stellt Drehmaschinen bis zu einer Spitzenlänge von 15 000 mm her, die für alle Industriezweige, vor allem aber für den Werkzeugmaschinenbau, die Produktionsgrundlage sind ...

  • Standardisierung auf der Tagesordnung

    Auf dem Wege zur Automatisierung und Standardisierung machten die Großdrehmaschinenbauer in diesem Jahr die ersten bedeutsamen Schritte. So wurden eine Reitstock- und Zahnradstraße in Betrieb genommen. Die Drehmaschinen DLZ 315, 400 und 500, bisher drei Maschinen mit verschiedenen Zusammenbauteilen, wurden so verändert, daß nach dem Baukastensystem die Mehrzahl der Zusammenbauteile in alle drei Maschinen passen ...

  • Die Praxis bewies es

    Genossin Anni Cent, Aktivistin und Brigadierin in der Abteilung Empfängerröhrenbau im Werk für Fernmeldewesen Berlin-Oberschöneweide, übernahm eine Brigade von 12 jungen Arbeiterinnen, deren Leistungen weit unter dem Durchschnitt ' lagen, Anni Gent hatte mit ihrer alten Brigade 11 Jahre zusammengearbeitet ...

  • Erfahrungen bei der Durchführung des Siebenjahrplans

    Aus dem Referat des Genossen Alfred Neumann, Mitglied des Politbüros, auf der Tagung der Bezirks- und Kreissekretäre in Leipzig

    wir befassen uns auf dieser Konferenz mit den Erfahrungen des Jahres 1959, _ weil sie der Schlüssel für größere Erfolge ' sind, die wir im kommenden Jahr zu erreichen haben. Mit Beginn des neuen Jahres muß die Parteiarbeit überall auf vollen Touren laufen. Durch diese Konferenz sollen die Parteileitungen ...

  • Für den Sozialismus

    Genosse Willi Wehner, Träger des Ordens „Banner der Arbeit", Baggerführer und Brigadier im Braunkohlenwerk Thräna, schied aus seiner erfolgreichen Jugendbrigade „Ernst Thälmann" aus und übernahm die Leitung des zurückgebliebenen Kollektivs des Abraumbaggers 558. ..Wir wollen nicht nur einige Spitzenleistungen in der Kohle vollbringen, sondern alle sollen ihr Bestes für die Erfüllung des Planes und den Sieg des Sozialismus geben ...

  • Etwas Neues gefunden

    Genosse Paul Strauß. Held der Arbeit, Brigadier im VEB Bau-Union Rostock, arbeitete mit seiner Komplexbrigade als erster in der DDR nach dem Objektlohn. Auf der 3. Baukonferenz sagte Paul Strauß: „Es ist uns gelungen, etwas Neues zu finden, und zwar den Objektlohn. Wir stehen bereits in einem Vertragsverhältnis zwischen Betriebsleitung und Brigade ...

  • FRIEDENSTATEN

    Es wird sich auszahlen

    Genossin Irmgard Richter, Heldin der Arbeit und Weberin aus dem VEB Textilkombinat Zittau, verließ Anfang August ihre gut bezahlte Arbeit in einer erfolgreichen Brigade im Werk III und übernahm drei zurückgebliebene Meisterpartien im Werk I. Genossin Richter begründete ihren Entsrh hiß? „Das wird sich schon auszahlen ...

Seite 4
  • Die Leistung triumphierte

    Gedanken zur Reise des Leipziger Gewandhausorchesters durch Westdeutschland, Belgien, Frankreich, die Schweiz

    tisch sein — das Gastkonzert des Leipziger Gewandhausorchesters unter Franz Konwitschny im Deutschen Museum hatte neben seiner außergewöhnlichen musikalischen auch eine politische Seite. Auf schlichte Worte gebracht: Es gibt .drüben' die große Klassikertradition, das vorbildliche Musizieren und einen Ensemblegeist, der Musiker zum orchestralen Ganzen werden läßt, genauso wie einst und genauso wie ...

  • Ein Klassiker der sozialistischen Dramatik

    Im Frühjahr 1933 bemächtigte sich Hitler Deutschlands. Schon im Sommer desselben Jahres war ein deutscher Bühnendichter mit seiner künstlerisch-politischen Antwort auf die Ereignisse zur Stelle: Friedrich Wolf schrieb den „Professor Mamlock", ein seitdem klassisch gewordenes Werk des sozialistischen Humanismus ...

  • Da hört die Gemütlichkeit auf

    Wo bleiben die Kader der Fachschule für angewandte Kunst?

    vielleicht erinnern sich einige Leser, daß „Neues Deutschland" am 17. August 1956 auf seiner 6. Seite unter der Überschrift „Gute Nachricht für Kitschfreunde" ein Feuilleton veröffentlicht hat, das sich mit. den Nöten der Berliner 'Fachschule 'für arig&vähdte. Kunst ^beschäftigte. Es ging darum, ...

  • Interesse am Buch wächst

    Auf den ersten Blick ist es- in allen Geschäftsräumen des Versandbuchhandels zu sehen: Hunderte fleißige Hände rühren »ich, um dem „Weihnachtsmann" zu helfen. Die verantwortlichen Funktionäre raufen sich die Haare. „Solch einen riesigen Anfall von Bestellungen haben wir nicht erwartet", erklärt der Parteisekretär Hans-Joachim Ahnicke ...

  • Lesen ist kein Kastengeheimnis I

    Literatur-Aktivtagung der Bezirksparteiorganisation Groß-Berlin

    sehen Menschenbildes hat. Er umriß die gemeinsame große Aufgabe, im Interesse der sozialistischen Umgestaltung auf allen Gebieten die Masse der Bevölkerung als Leser unserer Literatur zu gewinnen. Zu diesem Zwecke forderte er die enge Zusammenarbeit aller literaturverbreitenden Institutionen und empfahl, gutes und Übersichtliches Informationsmaterial zu schaffen ...

  • Unwiderlegliche Beweise

    Das war beispielsweise bei der Vernehmung von Feldmarschall Paulus der Fall. Die sowjetische Anklagevertretung hatte ursprünglich ihre Anklage auf die beglaubigten Aufzeichnungen Paulus' gestützt, die von ihm selbst geschrieben worden waren. Die Verteidigung erklärte jedoch, sie halte die schriftlichen Aufzeichnungen für unzureichend und beantragte die Vorladung des Zeugen Paulus ...

  • Nürnberger Urteil geltendes

    Kürzlich ließ Bonn mit der ihm eigenen anmaßenden Frechheit diplomatisch erklären, das Urteil des" Internationalen Militärtribunals in Nürnberg gegen Göring, Ribbentrop, Heß, Keitel und die anderen deutschen Hauptkriegsverbrecher sei für Westdeutschland rechtsungültig. Es ist klar: Wer, wie Bonn, die ...

  • Einwandfreie Prozeßführung

    Bekanntlich wurde entsprechend dem Beschluß über die Bildung des Internationalen Militärgerichts vom 8. August 1945 das Statut des Internationalen Militärgerichts ausgearbeitet, das einen besonderen Abschnitt mit der Überschrift „Prozeßgarantien für die Angeklagten" einschloß. In dem Statut wurde im ...

  • Gemäß den Prinzipien der UNO

    Die Vollversammlung der Vereinten Nationen faßte im Dezember 1946 einen Beschluß, der die Prinzipien des internationalen Rechts billigte, wie sie auch im Statut des Nürnberger Gerichts ihren Niederschlag fanden und !in seinem Ur^ teil Gestalt annahmen. Die UNO-Vollversammlung erkannte auch die Notwendigkeit an, diese Prinzipien speziell zu formulieren und sie „in eine allgemeine Kodifizierung der Verbrechen gegen den Frieden und die Sicherheit der Menschheit" aufzunehmen ...

  • Die Grundlagen des Nürnberger Prozesses

    In diesem Sinne nannte der Artikel 0 des Statuts des Internationalen Militärtribunals als Rechtsnormen jene internationalen Prinzipien, die im Verlauf vieler Jahre in einer ganzen Reihe von internationalen Vereinbarungen beschlossen wurden, denen sich seinerzeit auch Deutschland anschloß und die von der Führung der Naziclique in verbrecherischer Weise verletzt, geschmäht und in den Schmutz gezerrt wurden ...

  • Die Nürnberger Urteile waren gerecht

    Ich habe in den verschiedensten Ländern über den Nürnberger Prozeß gesprochen: auf den japanischen Inseln, im arabischen Osten und zu Hause in der Heimat. Wo ich auch Immer davon sprach, daß die Nazis allein bei Polizeiaktionen, in den Vernichtungslagern und in den Gaskammern 12 Millionen Menschen umgebracht ...

  • Ing. Hermann Friebe Obering, Josef Hokseh Ing. Willy Findeisen

    Entwicklungsleiter im VEB Carl Zeiss, Jena Dipl.-Phys. Gerhard Meister • Entwicklungsleiter Im VEB Carl Zeiss, Jena Ing. Rudolf Müller Technischer Direktor im VEB Carl Zeiss, Jena Heinz Petzold Direktor des Zentralen Entwicklungs. und Konstruktionsbüros für polygrafische Maschinen, Leipzig > Ina. ...

  • Große Aufgaben und wenig Platz

    In den zehn Jahren seines Bestehens hat sich der Leipziger Versandbuchhandel sprunghaft entwickelt, und groß sind die Aufgaben, die ihm der Sieben jahrplan stellt. So wird sich der Umsatz von Büchern von 1959 bis 1965 auf 200 Prozent steigern. Das bedeutet, daß sich allein die Zahl der Buchsendungen von 3 900 000 im Jahre 1959 auf 6 900 000 im Jahr 1965 erhöhen wird ...

  • i

    3 Auf Beschluß des Präsidiums des Ministerrates wurden am Dienstag, dem 22. Dezem- = = ber, folgende 50 Wissenschaftler, Ingenieur« und Techniker in Anerkennung hervor- | § ragender wissenschaftlicher Leistungen bei der Weiterentwicklung der Volkswirtschaft = | 6er DDR mit dem Ehrentitel »Verdienter Techniker des Volkes" ausgezeichnet: I Dr ...

  • Vorbildlicher Förderungsplan

    Dobeln (ADN). Einen beispielgebenden Frauenförderungsplan hat die Abteilung Volksbildung beim Rat des Kreises Döbeln gemeinsam mit der Gewerkschaft Unterricht und Erziehung ausgearbeitet. Im Kreis Döbeln sind 64 Prozent aller Mitglieder der Gewerkschaft Unterricht und Erziehung Frauen. Für jede Lehrerin oder Erzieherin ist ein sinnvoll durchdachter Entwicklungsweg festgelegt ...

  • Berufsausbildung mit Abitur

    Wittenberge (ADN). Die Einrichtung einer Klasse „Berufsausbildung mit Abitur" plant die Betriebsberufsschule der Deutschen Reichsbahn in Wittenberge für Ihre Lehrlinge. In den neuen Lehrplänen ist vorgesehen, daß alle Lehrlinge mit der Fadischulreife abschließen. Die Betriebsakademie des RAW Wittenberge will besonders die schwächeren Schüler tatkräftig unterstützen ...

  • Gründgens: Wir waren beglückt

    Hamburg (ADN). Gustaf Gründgens, der am Dienstag seinen 60. Geburtstag feierte, ist vom Senat der Hansestadt mit der „Hamburger Medaille für Kunst und Wissenschaft" ausgezeichnet worden. Der Intendant des Hamburger Schauspielhauses war in der Nacht zum Dienstag mit seinem Ensemble von dem dreiwöchigen Gastspiel in Leningrad und Moskau nach Hamburg zurückgekehrt ...

  • Schiller-Tagung in Bulgarien

    Sofia (ADN-Korr.). Eine wissenschaftliche Schiller-Tagung zur Würdigung des Werkes des großen deutschen Dichters führte die Bulgarische Akademie der Wissenschaften zusammen mit der Philologischen Fakultät der Sofioter Universität kürzlich durch. In einem Vortrag über das Thema „Einige Probleme des Schillerschen Realismus" setzte sich Prof ...

  • UND KULTUR

    Dresdner Arbeitertheater studiert Oper ein

    Dresden (ADN). Vorbereitungen für eine Aufführung der Oper „Abu Hassan" von Carl Maria von Weber treffen Mitglieder des Arbeitertheaters und Künstler des Staatstheaters Dresden im Sachsenwerk Niedersedlitz. Mit der Einstudierung dieses Werkes erfüllen die Laienkünstler dieses Großbetriebes die Forderung des 5 ...

  • Neue Leser erleben die Literatur

    Die Mitarbeiter des Versandbuchhandels in Leipzig sind bemüht, neue Methoden in ihrer Arbeit zu entwickeln, um möglichst viel Arbeiterinnen und Arbeiter, Bäuerinnen und Bauern mit den schönsten Werken der Literatur vertraut zu machen. Die umfangreichen Bestellungen sind nicht zuletzt ein deutlicher Beweis dafür, daß das Interesse für das Buch wächst und daß sich mehr denn je das vollzieht, was Walter Ulbricht auf dem V ...

  • Weihnachtsgrüße des Kreuzchors

    Dresden (ADN). Während der diesjährigen Westdeutschlandtournee des über 750 Jahre alten Dresdner Kreuzchores hatten die Eurovision und zahlreiche Rundfunkstationen eine umfangreiche Sendung aufgenommen, um am Abend des 24. Dezember über viele Stationen weihnachtliche Grüße des berühmten Chores auszustrahlen ...

  • Beiträge zur Musikwissenschaft

    Berlin (ND). Der Verband Deutscher Komponisten und Musikwissenschaftler hat im Verlag Neue Musik Berlin eine Zeltschrift unter dem Titel „Beiträge zur Musikwissenschaft" herausgegeben. Die Zeitschrift wird viermal im Jahr erscheinen. Die ersten beiden Hefte enthalten wissenschaftliche Beiträge von Georg Knepler über die Technik der sinfonischen Durchführung der französischen Revolutionsoper und von Harry Goldschmidt über die Fragen der Periodisierung im Schaffen Schuberts ...

  • Nichts zu lachen

    Karlsruhe (ADN). Das Münchner Kabarett „Münchner Lach- und Schießgesellschalt", das vor wenigen Tagen in einer Direktsendung im westzonalen Fernsehen in scharfer Weise die in Westdeutschland herrschenden Zustände glossiert hatte, soll nicht mehr im Fernsehen auftreten. Auf Interventionen politischer ...

  • Das Weihnachtsbuch kommt mit der Post

    Hochbetrieb im Versandbuchhandel / Rechnungen im Speisesaal geschrieben

    Irgendwo in der Republik. In einem Dorf. Mutter überlegt, was sie Vater schenken soll. Vater grübelt, womit er Mutter eine Freude bereiten kann. Eines Tages findet der Vater, findet die Mutter in der Zeitung eine Annonce. Geheimnisvoll bringen sie tags darauf die Bestellung zur Post. Mutter hat für Vater einige Fachbücher und Vater für Mutter eine Buchkassette mit Reisebüchern bestellt ...

  • Unterricht im Keller

    Memmingen (ADN). Über katastrophale Verhältnisse an der größten Oberschule in Schwaben, der Memminger kombinierten Oberrealschule mit Gymnasium, berichtete der Oberbürgermeister von Memmingen. Mehrere Klassen besitzen kein eigenes Zimmer. .Eine davon muß sogar ständig im Keller, in schlechter Luft und bei künstlicher Beleuchtung unterrichtet werden ...

  • für den Frieden

    f die unter dem Motto „ den der Welt" auf dem V-Bahnhof Berlin-Alexanderplatz seit dem 19. Dezember zu sehen sind. Die Ausstellung vereinigt Arbeiten aus einem internationalen Wettbewerb, zu dem der Verband Bildender Künstler Deutschlands aufgerufen hatte. Unsere Abbildungen: Plakate von üuno Inkinen, ...

  • Brecht und Apitz im Tiden-Verlag

    Stockholm (ADN-Korr.). Der schwedische Verlag „Tiden" hat den Roman fcNackt unter Wölfen" von Nationalpreisträger Bruno Apitz herausgebracht. Auch Bertolt Brechts «Die Gewehre der Frau Carrar" und „Die Ausnahme und die Hegel" sind im Verlag „Tiden" erschienen.

  • Ing. Werner Zühlsdorf

    Entwicklungsingenieur im VEB Wissenschaftlich-technisches Büro für Gerätebau, |nstitut für Regelungstechnik, Berlin Horst L i n d n e r Chefkonstrukteur im VEB Elektromotorenwerk Dessau

  • Ing. Peter Kötschau Dipl.-Ing. Erwin H a a e k

    niuiiiiiiiiiiiniiiiiiinimniiiiiniiiiiiiiHiniiiiiniiiiiiiiuiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiniiiiiuiiiiiiiiiiniiiniiiiiiiiiiiiiiiiinniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin

Seite 5
  • Die Demagogie des Nelson Rockefeller

    Wie ein USA-Milliardär Wahlpropaganda macht / Enthüllungen eines amerikanischen Wirtschaftlers

    Die „Prawda" veröffentlichte am Dienstag einen Artikel des amerikanischen Wirtschaftlers Victor P e r 1 o unter dem Titel „Die gefährliche Demagogie Nelson Rockefellers". Perlo schreibt, Rockefeiler mache den Wählern großartige Versprechen. „Gleichzeitig veröffentlichte er jedoch einen bedeutenden Teil seines wirklichen Programms, und das genügt vollständig, um seine Versprechen als Demagogie anzuprangern ...

  • Adenauers Atombombe Westberlin wird entschärft werden

    Antwort: Adenauer und Brentano haben in Paris einen regelrechten Feldzug gegen die Ergebnisse der Genfer Außenministerkonferenz und der Gespräche von Camp David geführt. Bekanntlich ist in Genf in einem vereinbarten Kommuniqu6 festgestellt worden, daß eine Annäherung in gewissen Punkten in der Berlinfrage erfolgt ist, die für die erforderlichen weiteren Verhandlungen, um eine Einigung zu erzielen, nützlich sein werden ...

  • Das marokkanische Beispiel

    Uc. Auch Milch und Datteln, die traditionellen Willkommensgrüße für fremde Gäste, konnten nicht verhindern, daß Eisenhower in Casablanca mit einem bitteren Geschmack ous dem Flugzeug stieg. Wußte er doch nur zu gut, was ihn in Marokko, auf der letzten Station seiner Asien-Afrika-Reise, erwartete. Und ...

  • Der Hintergrund

    Man sollte meinen, daß nach diesen Enthüllungen kaum noch Überraschungen möglich gewesen wären. Doch irrt man sich hierin. Die Munition für diese Pistole stammte offenbar aus den Arsenalen der Polizei. An ihrer Spitze steht als stellvertretender Generalinspekteur der Bruder des ehrenwerten Finanzministers, Sidney de Zoysa ...

  • Eine reiche Quelle für unsere Republik

    Der erste Stellvertreter des Vorsitzenden der Staatlichen Plankommission der DDR, Genosse Kurt Gregor, gab unserem Moskauer Korrespondenten Werner G o I d s t e I n zur Unterzeichnung des bedeutsamen Vertrages zwischen der Sowjetunion, Polen und -der DDR über den Bau der Erdölleitung von Mosyr In BeJorußland nach Schwedt an der Oder folgende Erläuterungen: ...

  • In Genf Fortschritt trotz Differenzen

    Apparaturen zur Bestimmung von Kernexplosionen werden verbessert

    Genf (ADN-Korr.). Die Berichte der sowjetischen, der britischen und der amerikanischen Atomexperten an die Dreimächtekonferenz zur Einstellung der Kernwaffenversuche sind am Mittwoch in Genf veröffentlicht worden. Im Auftrag der Konferenz hatten die Experten Fragen der möglichen Wirksamkeit des Kontrollsystems für die Einhaltung eines Versuchsstopps beraten ...

  • Zwischen links und rechts

    Die Opposition von rechts und links begann, die Regierung zu berennen. Diese Regierung, j,die sich ein© Regierung der Treuhändlerschaft nennt, aber eine Regierung der Großhändlerschaft ist", so schleuderte ihr der kommunistische Fraktionsführer Pieter Keunemann in den Debatten entgegen, „diese Helden ...

  • Holland lehnt Washingtons Forderung ab

    Ministerpräsident de Quay: Keine Erhöhung der Rüstungsausgaben

    Paris/Brüssel (ADN/ND). Die niederländische Regierung hat eine Erhöhung der Rüstungsausgaben abgelehnt, wie sie der amerikanische Außenminister Herter auf der NATO-Ratstagung gefordert hatte. Einer Reuter-Meldung zufolge äußerte der niederländische Ministerpräsident de Quay gegenüber Herter, Holland sei nicht bereit, höhere Ausgaben für die Rüstung zu tragen, zumal die finanziellen Belastungen des Landes ohnehin schon zu schwer seien ...

  • Neulandaktion geht weiter

    Die Verwirklichung der bedeutsamen Maßnahmen von Partei und Regierung in den letzten Jahren habe der Landwirtschaft der RSFSR einen steilen Aufschwung gebracht, erklärte Poljanski. Trotz der ungünstigen Witterungsbedingungen wurde in diesem Jahr mehr Getreide an den Staat verkauft als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre Mit 4,2 Milliarden Pud lag die Getreideernte in der RSFSR um 1,36 Milliarden Pud über den Durchschnittserträgen der fünf Jahre vor der Neulanderschließung ...

  • DDR-Auszeichnung für Alexej Maresjew

    Moskau (ADN-Korr.). Der Botschafter der DDR in» der UdSSR, Rudolf Dölling, überreichte am Dienstag in den Räumen der Botschaft im Auftrage der Regierung der DDR einer Gruppe hervorragender sowjetischer Widerstandskämpfer die Medaille „Kämpfer gegen den Faschismus". Die Auszeichnung erfolgte auf Vorschlag des Komitees der antifaschistischen Widerstandskämpfer der DDR ...

  • Teilnahme der Deutschen am Gipfeltreffen unabdingbar

    Antwort: Zunächst muß man wohl sagen, daß ein Vorschlag, solange ihm nicht alle Partner zugestimmt haben, noch keine endgültige Regelung ist. Für, , die reibungslose Durchführung einer Gipfelkonferenz sind auf neutralem Boden zweifellos bessere Bedingungen gegeben als in den NATO-Staaten. Nur Feinde der internationalen Verständigung können jedoch die Wahl des Tagungsortes zu einer unüberwindlichen Streitfrage aufblähen, wie map das in Bonn tut ...

  • I muß gewahrt werden |

    I Selbstbestimmungsrecht | a

    Frage: Was betrachten Sie, Genosse Staatssekretär, als das Hauptergebnis der Pariser Zusammenkunft der Regierungschefs der Westmächte? Antwort: Als Hauptergebnis der Pariser Zusammenkunft muß man es wohl betrachten, daß die Regierungschefs der USA, Englands und Frankreichs übereingekommen sind, dem Vorsitzenden des Ministerrats der Sowjetunion als Termin für die von Chruschtschow und Eisenhower bereits in Camp David vereinbarte Gipfelkonferenz den 27 ...

  • 500 Millionen Rubel für Finnland

    Sowjetisch-finnisches Kreditabkommen unterzeichnet

    Moskau (ADN). Die Regierung der UdSSR stellt der finnischen Regierung einen in 12 Jahren rückzahlbaren Kredit von insgesamt 500 Millionen Rubel zu einem Zinssatz von 2,5 Prozent zur Bezahlung der aus der UdSSR gelieferten kompletten Betriebe, Maschinen und Ausrüstungen zur Verfügung. Ein entsprechendes Kreditabkommen wurde am Dienstag in Moskau nach erfolgreich beendeten Verhandlungen über Fragen der Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen beiden Ländern unterzeichnet ...

  • USA müssen Marokko räumen

    Kommunique Eisenhower—Mohammed: Vollständiger Abzug bis 1963

    Casablanca (ADN). Bis Ende des Jahres 1963 sollen alle USA-Truppen aus Marokko zurückgezogen werden, geht aus dem Kommunique hervor, das zum Abschluß der Besprechungen zwischen USA- Präsident Eisenhower und König Mohammed von Marokko veröffentlicht wurde. Als erster Schritt wird der Luftstützpunkt Sidi Slimane spätestens bis zum 31 ...

  • Warum Bandaranaike ermordet wurde

    einzigen weiblichen Kabinettsmitglied Wimala Wijewardene führen schnell zu ihrer Demissionierung und ebenfalls zur Verhaftung. Dabei wird bekannt daß sie am Tage nach dem Mord mit dem neuen Premier und anderen Freunden zusammen diniert und sich in seiner Dienstwohnung einquartiert hatte . t . Dahanayake hat seine Freundin vergeblich geopfert, um einen politisch wichtigeren Mann zu retten ...

  • Jetzt Kornkammer Nr. 2

    Die Erschließung von Dutzenden Millionen Hektar Neuland war von entscheidender Bedeutung für die Vergrößerung der Getreideproduktion . in der Sowjetunion, erklärte der 1. Sekretär des ZK der Kommunistischen Partei Kasachstans, Nikolai Beljajew, in seinem Bericht. Er teilte mit, daß die kasachische Unionsrepublik, ...

  • Eisenhower auf der Heimreise

    Letzte Station: Marokko / Heftige Proteste gegen Besuch in Madrid

    Casablanca/Madrid (ADN/ND). USA- Präsident Eisenhower ist am Dienstag, aus Madrid kommend, zu einem sechsstündigen Besuch Marokkos auf dem amerikanischen Luftstützpunkt Nouaceur in der Nähe Casablancas, der letzten Station seiner Reise, eingetroffen. Die marokkanische Regierung fordert seit langem die Räumung des Flugplatzes Nouaceur und der anderen USA-Stützpunkte in Marokko ...

  • 200 000 neue Wohnhäuser auf dem Lande

    Die ukrainische Landwirtschaft wird ihren Siebenjahrplan bereits in fünf Jahren erfüllen. Den für 1965 geplanten Stand der Industrieproduktion wird die t Ukraine ein bis zwei Jahre früher er- ' reichen. Dies erklärte der 1. Sekretär des ZK der Kommunistischen Partei der Ukraine, Nikolai Podgorny. Er betonte, daß schon 1963 die Getreideproduktion der Ukraine 2,1 Milliarden Pud erreichen wird ...

  • Das Komplott

    Eines schönen Septembermorgens tritt Solomon Bandaranaike auf die Veranda seines Hauses, um, wie üblich, mit den Bittstellern zu sprechen, die sich hier eingefunden haben. Mit gebührender Ehrerbietung verneigt ersieh vor einem an seinem Gewand erkennbaren buddhistischen Mönch. — Da krachen plötzlich Schüsse aus der safrangelben Robe ...

  • „Geben Sie auf Ihre Schritte acht4«

    oje Wirklichkeit erfindet ihre Geschichten effektvoller als der begabteste Dramatiker. In seiner Rücktrittsrede drei Monate vor dem Mord wandte sich Gunawardene folgendermaßen an seinen früheren Chef Bandaranaike: „Ich warne Sie. Es gibt eine weitverzweigte Verschwörung gegen Sie, in der rechte Elemente einen Staatsstreich vorbereiten ...

  • Gipfeltreffen soll Bonner Atomrüstung ein Ende setzen

    Das wahre nationale Interesse des deutschen Volkes liegt in einer internationalen Verständigung über die Abrüstung. Sie soll auch das Hauptthema der Gipfelkonferenz sein. Sie liegt im unmittelbaren Interesse des deutschen Volkes, das heute am meisten von der in Westdeutschland" betriebenen Atomaufrüstung bedroht wird ...

  • Brüssel blitzt in Kongo ab

    Große Mehrheiten für nationale Parteien bei den Gemeindewahlen

    Leopoldville (ADN). Eine deutliche Absage an die Kolonialpolitik der belgischen Regierung stellen die bisherigen Ergebnisse der kongolesischen Gemeinderatswahlen dar. In der Provinz Leopoldville, wo die nationalen Parteien und Organisationen zum Wahlboykott aufgerufen hatten, gingen mehr als 60 Prozent der Stimmberechtigten nicht zu den Urnen ...

  • DDR-Delegation bei Sekou Toure

    Berlin (ADN/ND). Der Präsident der Republik Guinea, Sekou Toure, empfing in Conakry eine Regierungsdelegation der DDR. Die Delegation, die zu Verhandlungen über ein Abkommen zwischen beiden Staaten in Guinea weilt, steht unter der Leitung des Stellvertreters des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel Kurt Enkelmann ...

  • Nikita Chruschtschow eröffnete ZK-Plenum

    Moskau (ADN). Nikita Chruschtschow, der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, eröffnete am Dienstag im großen Kreml-Palast in Moskau eine Plenartagung des ZK der KPdSU über Landwirtschaftsfragen. In die Tagesordnung sind die Berichte von Vertretern von sieben Unionsrepubliken aufgenommen worden ...

  • ' Größte Baumwollernte in der Geschichte

    In diesem Jahr hatte Usbekistan mit 3,15 Millionen Tonnen die größte Baumwollernte seiner Geschichte. Im nächsten Jahr will die Republik 3,17 Millionen Tonnen Rohbaumwolle erzeugen und an den Staat verkaufen. Raschidow führte eipige Beispiele hervorragender Leistungen der usbekischen Werktätigen an. So hat die Brigade des Helden der sozialistischen Arbeit Alischer Junussow in der Hungersteppe 60 dz Baumwolle vom Hektar eingebracht ...

  • Shiwkow für normale Beziehungen zu Griechenland

    Athen (ADN-Korr.). Für die Schaffung einer raketenfreien Zone auf dem Balkan hat sich der Erste Sekretär des ZK der Bulgarischen Kommunistischen Partei, Todor Shiwkow, in einem Interview eingesetzt, das er der griechischen Zeitung „Avghi" gewährte. Shiwkow verweist auf den Erfolg der Amerikareise Chruschtschows, die zur internationalen Entspannung beigetragen habe ...

  • PRAG: ENGLAND IN ROHEISEN ÜBERFLÜGELT

    Mit einer Jahreserzeugung von 4,3 Millionen Tonnen Roheisen hat die CSR in diesem Jahr Österreich, Frankreich und Großbritannien in der Pro-Kopf-Produktion überflügelt. In der CSR, wo seit dem XL Parteitag der KPC die Vollendung des sozialistischen Aufbaus auf der Tagesordnung steht, wird in diesem Jahr ein Produktionszuwachs erwartet, der die geplanten 9,9 Prozent um 1,3 Prozent übertrifft ...

  • Heute neues Urteil gegen Manolis Glezos

    Athen (ADN). Im Zusammenhang mit einer Anklage gegen die Zeitung „Avghi" ist Manolis Glezps als ihr Direktor von der griechischen Reaktion am Mittwoch erneut vor Gericht gezerrt worden. Das Athener Appellationsgericht, vor dem der neue Schandprozeß stattfindet, soll am heutigen Donnerstag das Urteil fällen ...

  • 60 Tote bei Luftkatastrophe

    Rio de Janeiro (ADN). In der Nähe der brasilianischen Hauptstadt ist am Dienstag ein Verkehrsflugzeug mit einer Maschine der brasilianischen Luftstreitkräfte in der Luft zusammengestoßen. Bei der Katastrophe kamen über 60 Menschen ums Leben. 31 Menschen verbrannten in dem abstürzenden Verkehrsflugzeug ...

  • MOSKAU: ACHT TURBINEN IN STALINGRAD

    Mit der Inbetriebnahme von zwei weiteren Turbinen im Wasserkraftwerk von Stalingrad laufen jetzt bereits acht Turbinen mit einer Leistung von je 115 Megawatt Alle acht'wurden ein Jahr vorfristig In Betrieb genommen. Vier weitere Turbinen werden in Kürze den ersten Strom an das Netz abgeben. Im nächsten Jahr soll das Wasserkraftwerk seine volle Leistung von 2,563 Millionen kW erreichen und jährlich über 14 Milliarden kWh Stijom erzeugen ...

  • Prozesse am laufenden Band

    Paris (ADN-Korr.). Nicht weniger als 64 Prozesse fanden am Dienstag vor dem Appellationsgericht von Paris gegen die „Humanite" und andere demokratische Zeitungen statt. Die Anklage wandte sich in allen Fällen dagegen, daß die Zeitungen den Krieg in Algerien verurteilen und sich mit den jungen Friedenskämpfern, die eine Teilnahme am „schmutzigen Krieg" ablehnen, solidarisch erklären ...

  • STEIGERUNG

    Eine Produktionssteigerung von 8,5 Prozent erreichte in diesem Jahr die polnische Industrieproduktion gegenüber dem Vorjahr. Dies wird im einleitenden Teil des Gesetzes über den Volkswirtschaftsplan für 1960 festgestellt der zusammen mit dem Staatshaushaltsplan von der 6. Tagung des Sejm der Volksrepublik Polen beschlossen wurde ...

  • PEKING: KOHLEPLAN ÜBERERFÜLLT

    Das Kohlenkombinat von Huaman, das größte in Ostchina, hat den Plan für das Jahr 1959 17 Tage vorfristig erfüllt Insgesamt wurden 13,4 Millionen Tonnen Kohle gefördert Das sind 64 Prozent mehr als im ganzen Jahr 1958. Der westliche Tagebau im Kohlengebiet von Fuschun hatte seinen Jahresplan bereits Ende November erfüllt ...

  • Empörung in Afrika über Brentanos Algerienhetze

    Kairo (ADN-Korr.). Die beleidigenden Äußerungen des Bonner Außenministers Brentano gegen algerische Freiheitskämpfer haben in der arabischen Öffentlichkeit große Entrüstung hervorgerufen. Zahlreiche Kairoer Zeitungen veröffentlichen Meldungen über die skandalösen Auslassungen Brentanos. Der Bonner Außenminister hatte in einem Vortrag in der Münchner Universität die algerischen Freiheitskämpfer als einen „Haufen von Rebellen" diffamiert ...

  • „Harian Rakjat" wieder legal

    Djakarta (ADN-Korr.). Das Organ der KP Indonesiens, „Harian Rakjat", das Anfang Dezember verboten worden war, ist am Mittwoch erstmals wieder erschienen. In der Zeit des Verbots waren die Beziehungen zwischen der Zeitung und ihren Lesern noch enger als zuvor, schreibt das Blatt. Die Redaktion habe eine Fülle von Sympathieerklärungen erhalten ...

  • Terrorurteile in Portugal

    Lissabon (ADN). Wegen Zugehörigkeit zu der in Portugal verbotenen Kommunistischen Partei hat in Lissabon ein Gericht dreizehn Portugiesen zu Gefängnisstrafen zwischen achtzehn Monaten und zwei Jahren acht Monaten verurteilt. Außerdem bestimmte das Gericht, daß zehn der Verurteilten, die höhere Gefängnisstrafen erhielten, nach Verbüßung der Gefängnishaft weiter eingekerkert bleiben ...

  • Abrüstungsausschuß am 15. März in Genf?

    Paris/Moskau (ADN). Die Außenminister der drei westlichen Großmächte, Italiens und Kanadas haben am Montag beschlossen, für die erste Zusammenkunft des Zehn-Mächte-Abrüstungsausschusses den 15. März und als Tagungsort Genf vorzuschlagen. Der französische Botschafter in der UdSSR übergab am Dienstag im Außenministerium der UdSSR den Vorschlag der Westmächte ...

  • Nehru: Friedliche Regelung

    Neu Delhi (ADN). Die indisch-chinesischen Grenzprobleme müssen mit friedlichen Mitteln geregelt werden, erklärte Ministerpräsident Nehru vor dem indischen Oberhaus. Er sei zwar nicht in der Lage, kurzfristig mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Tschou En-lai zusammenzutreffen, begrüße aber grundsätzlich ...

  • Sowjetische Hilfe für Borneo

    Djakarta (ADN). Die Sowjetunion wird Indonesien beim Bau von Autostraßen auf Borneo Hilfe leisten. Ein entsprechender Zusatzvertrag, der die Lieferung von Autos, Bulldozern, Flußschiffen und anderen Ausrüstungen vorsieht, ist am Dienstag in Djakarta unterzeichnet worden. Die erste Gruppe sowjetischer ...

  • Dresden lud Coventry ein

    . Dresden (ADN/ND). Der Rat der Stadt Coventry hat eine Einladung der Stadt Dresden zum Besuch der Veranstaltungen anläßlich des 15. Jahrestages der Zerstörung Dresdens angenommen. Die Einladung hatte eine Delegation von Kommunalver- , itretern -und Repräse.n;tanten,.Dredens, die .^zweieinhalb .Wochen"in England weilten, überbracht ...

  • Nach 18 Minuten ms Wasser

    Washington (ADN). Eine" Forschungsrakete, die von amerikanischen und kanadischen Wissenschaftlern am Dienstag gestartet wurde, ging nach einem Flug von 18 Minuten im Atlantik ^ nieder. Die amerikanische •Weltraumbehörde konnte noch nicht ermitteln, ob die Rakete die beabsichtigte Höhe von etwa 900 Kilometern erreicht hatte ...

  • Dr. Bolz an Adam Rapacki

    Berlin (ADN). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Dr. Lothar Bolz, richtete an den Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Volksrepublik Polen, Adam Rapacki, zu dessen 50. Geburtstag ein Glückwunschtelegramm, in dem Dr. Bolz seine besten Grüße und herzlichsten Glückwünsche ausspricht ...

  • Japanische Kumpel verschüttet

    Tokio (ADN). Insgesamt 22 Menschenleben hat die Explosion In einer Grube auf der südlichsten japanischen Insel Kiüschiu gefordert. Nachdem bereits am Dienstag die Leichen von vier Bergarbeitern geborgen wurden, mußten am Mitt^ woch die anderen 18 Bergarbeiter, die eingeschlossen waren, aufgegeben werden ...

  • Hillary sucht Schneemenschen

    Katmandu (ADN). Der Mount-Everest- Bezwinger Sir Edmund Hillary will im nächsten Jahr mit einer 16köpfigen __ Expedition im Himalaya nach dem sagenumwobenen Schneemenschen suchen. Von der nepalesischen Regierung ist dem berühmten Bergsteiger jetzt die Genehmigung zu dieser Expedition erteilt worden.

  • Landwirtschaft übertrifft Tempo des Siebenjahrplans

    Das Plenum des Zentralkomitees der KPdSU, das seit Dienstag in Moskau tagt, wurde mit der Berichterstattung über die Lage in der Landwirtschaft mehrerer Unionsrepubliken eingeleitet. Nachfolgend geben wir Auszüge aus den Ausführungen einiger Redner wieder. Omitri Polianski, RSFSR:

  • 1959: Ein Jahr großer Siege

    Berlin (ADN/ND). Die zahlreichen Berichte, die in den letzten Tagen des Jahres ans allen sozialistischen Ländern eintreffen, bezeugen fibereinstimmend, daß das Jahr 1959 in allen sozialistischen Staaten ein Jahr froßer Siege an der Front des sozialistischen Auf baus war.

  • otope auch

    tt'tr rliA Knl4i/\ca bietet das neue Geschäft .Isotope" auf TUT aie KOlCnOSe dem Moskauer Leninprospekt an/Abnehmer sind ferner Betriebe, Kliniken und andere Institutionen. Spezialfahrzeuge stellen die kurzlebigen Arten der Isotope den Verbrauchern zu

  • Liu Schao-tschi nach Bulgarien

    Peking (ADN). Der Vorsitzende der Volksrepublik China, Liu Schao-tschi, hat eine Einladung zu einem Besuch der Volksrepublik Bulgarien angenommen.

Seite 6
  • Kaum versprochen — schon gebrochen

    Bereits fünf Wochen nach den Wahlen Heß der ^Regierende" Bürgermeister Brandt durchblicken, daß alles nur Lug und Trug; nur Stimmenfang war. In seiner ^Regierungserklärung" am 15. Januar 1959 vor dem Abgeordnetenhaus sagte er nämlich: „Unser Etat wird auf alle sozial vertretbaren (?) Einsparungsmöglichkeiten hin durchgekämmt werden müssen ...

  • Und das soll noch kommen

    J C

    Am 2. Januar 1960 werden die einfachen Fahrscheine bei der West-BVG auf Senatsbeschluß erneut um fünf Pfennig teurer; Das ist die vierte Tariferhöhung seit Bestehen des Frontstadtsenats. Eskostet künftig eine U-Bahn-oder Straßenbahnfahrt 0,35 D-Mark; eine Omnibusfahrt 0,40 D-Mark. Während der Nacht werden auf alle Fahrpreise weitere 0,20 D-Mark aufgeschlagen ...

  • Bricsk*—Babelsbcrg -

    So beschränkt sich der Reigen der Fußballvergleiche auf die Totospiele' am 27. Dezember. Von diesen zwölf Paarungen verdient die erste zwischen dem SC Aktivist Brieske-Senftenberg und der nur knapp am Wiederaufstieg in die Oberliga gescheiterten BSG Rotation Babelsberg zweifellos noch das meiste Interesse ...

  • Unverdienter Winterschlaf

    Daß Sport viel Freude macht und gesortd erhält, hat sich längst herumgesprochen. Um auch denjenigen die Möglichkeit zu geben, regelmäßig Sport zu treiben, denen der Weg von ihrer Wohnung zu den entfernter gelegenen Sportplätzen und Hallen zu weit ist, forderten DTSB und Nationale Front auf, in den Wohnbezirken Sportausschüsse zu bilden ...

  • P/zen«r Handballer wieder geschlagen

    Zu einem beachtlichen 17 :14 (9 : 8)-Erfolg kam die' Dresdner" Städtemannschaft am Montagabend in ihrem ersten Internationalen Hallenhandball-Vergleich in der Dresdner Lok-Sporthalle gegen Plzen. Wie schon am Sonntag bei der 17:19-Niederlage in Leipzig, erfüllten die Gäste aus der CSR vor über 1000 Zuschauern nicht restlos die in sie gesetzten Erwartungen ...

  • Sechs Forderungen der SED

    Auf ihrer 5. Tagung am 5. Dezember hat sich die Westberliner Leitung unserer Partei vor allem auch mit dem Thema Teuerung beschäftigt. Die Westberliner Leitung stellt fest: -.--------—,—. ' Der Senat von Westberlin kann sich von der vollen Verantwortung für die Preisentwicklung nicht lossprechen. Immer deutlicher wird, daß die im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien die Interessen der Wähler mißachten ...

  • Interational bei Dynamo

    Bevor es im Hallenhandball mit dem traditionellen Neujahrsstädteturnier au einem erneuten Großereignis kommt* klingt das alte Jahr mit einem internationalen Turnier auSj zu dem der SC Dynamo Berlin am 27. Dezember in die Berliner Dynamo-Sporthalle eingeladen hat. In einer einfachen Runde jeder gegen jeden stehen sich die CSR-Mannschaft TJ Gottwaldov, der polnische Gast LKS Komet Opole, die westdeutsche Sieben Grünweiß Dankersen sowie aus der DDR Einheit Dresden Süd und der Veranstalter gegenüber ...

  • Getrommelt undgepf iff en

    300 Tcmpelhofer Metallarbeiter antworteten im Sprechchor mit „Ja", als sie auf einer Gewerkschaftsversammlung der IG Metall am 24. November im Fruchthof Mariendorf von dem Bevollmächtigten der IG Metall im Westberliner DGB Erich Galle gefragt wurden: „Soll ich euch etwa, zum Streik gegen die Preissteigerungen aufrufen?" 600 Neuköllner und Kreuzberger Metallarbeiter forderten am 26 ...

  • BVG-Verkehr zu Weihnachten

    Am 24. Dezember verkehren alle U-Bahn-, Straßenbahn-; Obus- und Omnibuslinien nach dem Sonhabendfahrplaru Am. 25. und 26. Dezember verläuft des U-Bahn-Verkehr nach dem Sonntagsfahrt plan. Die Betriebszeit wird um etwa eine Stunde verlängert Straßenbahn, Obus und Omnibus: Alle Linien verkehren nach dem Sonntagsfahr* plan ...

  • Drei bittere Überraschungen

    Und das ist noch immer nicht alles. Die Unterwerfung unter den militaristischen Bonner Staat bringt noch drei besonders bittere Überraschungen für die Westberliner Bevölkerung mit sich: 1. Die Blanksche Krankenkassenreform. Danach müssen alle Kranken u. a. ärztliche Leistungen, Medikamente und Krankenhausaufenthalte mitbezahlen ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten für Mittwoch, den 23. De« zember 1959: Nach örtlichem Frühnebel zunächst aufgelockerte Bewölkung, auffrischende Winde um Süd. Tageshöchsttemperaturen 3 bis 5 Grad. Im Laufe des Tages von West nach Ost fortschreitende Bewölkungszunahme und nachfolgend leichter Regen. Tiefste Nachttemperaturen meist etwas über 0 Grad ...

  • Wohin an den Weihnachtstagen?

    Fußballprogramm mager / Wintersport und Handball dominieren

    Wenn man das Programm betrachtet, das die Sportler für die Weihnachtstage bereithalten, kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, daß die Fußballer ihren Freunden die Gemütlichkeit beim traditionellen Gänsebraten nicht stehlen wollen. Denn auf den Fußballfeldern der Republik gibt es in diesem Jahr weder ein internationales noch ein nationales Spiel ...

  • Was wurde aus den Wählversprechungen?

    Schöne Worte — schlimme Wirklichkeit / Illegale Bindung an Bonn/ Kriegssteue"rn für Atom-Strauß

    Zwei Zitate, die allen Westberliner Bürgern noch gut bekannt sein dürften: Erstens) „Wir wollen ... vor allem auch jenen helfen, die am allgemeinen wirtschaftlichen Aufstieg bisher noch nicht betenist wurden " Zweitens: „Das Gemeinwohl muß immer Knser Leitstern sein." Das erste Zitat ist dem Wahlaufruf der rechten SPD-Führung zu den Kommunalwahlen am 7 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39/40, Tel« 22 03 41 — Verlag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Bankkonto: Berliner Stadt- Konto, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C 2t Rosenthaler Str ...

  • Tageszeitungen und Wochenzeitungen, Fachzeitschriften für

    Industrie Handel Verkehr Medizin Fachliteratur aus der Sowjetunion und den Volksdemokratien erhalten Sie in einem reichhaltigen Sortiment regelmäßig und pünktlich durch den ' Landwirtschaft Handwerk Kultur Pädagogik

  • NACH DEN WAHLEN BITTE ZAHLEN

    ■lai 1959 er f§ Vom I.Junl rUt such In Berlin der Jl I;. erhöhte Preis für Trinkmilch. Gestern %

  • Kooperationsbetriebe

    Eilansebote erbeten. Wir suchen Sie sofort auf.

  • Fleisch bis zu 23 Prozent teurer m Rartoffein bleiben teuer Am Jahresende hört die p IPreishilfe für Kohle auf § Wi- nFR tSXj IV»*-'*T6. November 1959^ 4. Butterpreise steigen weiter § Butterpreise steigen weiter § |Bewag will doch! lTaS>iferhÖQ

    W0T,

Seite 9
  • Lüttenweihnachten

    „Tüchtig neblig heute", sagte am 20. Dezember der Bauer Gierke ziellos über den Frühstückstisch hin. Es war eigentlich eine ziemlich sinnlose Bemerkung, jeder wußte auch so, daß Nebel war, denn der Leuchtturm von Arkona heulte schon die ganze Nacht mit seinem Nebelhorn wie ein Gespenst, das das Ängsten kriegt ...

  • Was mir Pedro erzählte

    Ich hatte viel Zeit in der Stadt auf nötigen und unnötigen Sitzungen verbracht. Nun stürzte ich mich auf die Arbeit, schrieb und schrieb. Nichts interessierte mich als der Held in meinem wachsenden Roman. Zuletzt schrieb ich sogar im Schlaf. Die Romanfiguren bevölkerten meine Träume. Es wurde Zeit, meine Nerven zu beruhigen ...

  • Gehört die Not zum Leben?

    Kurz vor Weihnachten 1955 kam ein Brief aus Mecklenburg. „Kommt uns doch über die Feiertage besuchen", schrieben die Verwandten Richards, die kurz zuvor in Frauenau gewesen waren. „Ob sie uns drüben nichts tun"7" Anni zögerte „Was sollen sie uns denn tun? Wir haben ja nichts ausgefressen", sagte Richard ...

  • Neue Heimat

    Als der Zug abfuhr, kam Anni Hildebrand nicht vom Fenster weg, so lange noch die Berge sichtbar waren. Es war ihr schwer ums Herz, sie zu verlassen. Aber sie hatten ihrem Mann keine Heimat werden können, nun wollte sie an seiner Seite eine neue suchen. Wie würde sie aussehen? Sie fühlte sich in der Deutschen Demokratischen Republik schnell zu Hause ...

  • Wie ein großer Garten

    „Wir haben oft Gäste, aus der Republik und dem Ausland", sagte ihm der Leiter des Instituts, Nationalpreisträger Prof. Dr. Schick, „und sie sollen das Institut und das ganze Dorf auch als einen schönen Garten vorfinden." In Frauenau hatte Richard oft keinen Feierabend gekannt, weil die Not ihn dazu trieb ...

  • Die Erfüllung

    Im Juni holten sie sich die kleine dreijährige Bianca .aus dem Rostocker Kinderheim. Schon vor der Tür hörten sie das Stimmchen: „Kommt meine Mutti? Wo ist meine Mutti?" Die Pflegerin lächelte: „Den ganzen Vormittag war sie schon nicht mehr zu halten, immer fragte sie nur nach ihrer Mutti." Aber als sie dann zu Hause waren, das erste Mal zu dritt, da sagte Bianca „Tante" zu Anni, und vor Richard hatte sie Angst ...

  • Hoffnungen

    Der Grundstock ihrer Existenz war eine Hypothek. Sie hatten das kleine Haus am Hang verpfändet, damit Richard sich eine bescheidene Gärtnerei einrichten konnte. Richard baute einen Kiosk, in dem er die Erzeugnisse seiner Gärtnerei feilbot, und als die ersten Apfelsinen und Bananen über den großen Teich kamen, fügte er sie den heimischen Früchten hinzu ...

  • Schulden

    Nur eine Ausgeburt des „Wirtschaftswunders" kroch die Berge hinauf und ließ sich zäh und klebrig in den kleinen Dörfern und Städten an den Hängen nieder: der Pump. Wer etwas verkaufen wollte, mußte Ratenzahlung einräumen, Kredit geben, Schulden eintreiben. Richard Hildebrand wurde Gläubiger und Schuldner zugleich ...

  • Der Wunsch

    warten, immer warten. Anni dachte daran, daß sie nun fast zweiunddreißig war. Vor zehn Jahren schon hätte sie gern ein Kind gehabt, aber da kam der "Krieg, der die jungen Männer fortriß, auch aus den bayrischen Wäldern, und der dann 1845 den' Mecklenburger Gärtner Richard Hildebrand hierher nach Frauenau verschlug ...

  • und fertig is' der Maxi

    Der ,große Wunsch der Hildebrands / Erzählt von Lieselotte T h o m s

    „Pünktchen, Pünktchen, Komma, Strich — fertig is dös Angesicht; ■■ zwa Handl, zwa Haxl — fertig ist der Maxi." Wenn es Winter ist im Bayrischen Wald, wenn die grünen Gipfel des Arber und des Rachel sich mit Schnee verhüllen, dann tönt das kleine Verslein durch manches der schmalen Häuser am Berghang ...

  • FLOCKENFALL

    von Johannes R. Becher Es ist ein großer Flockenfall Wie eines Lichts Frohlocken, Das aus dem grauumwölkten All Herniederweht in Flocken. Still leuchten in der Dunkelheit Die Felder, die verschneiten, Um auch auf Erden weltenweit Ein Licht uns hinzubreiten.

Seite 10
  • Schach- Aufgabe

    Winter in der Vorstadt Aquarell von Heinrich Burkhardt Das wollte ich dir heute sagen, denn heute nacht wird Weihnacht sein. Ich spür' dein Herz wie meines schlagen, nur wer sich fürchtet, ist aHein. Ich weiß, mit unseren Augen schauen die Ungezählten in die Nacht. Es wird die Furcht wie Märzschnee tauen, wenn jeder sich zum Wächter macht ...

  • Christmas

    Aus dem Roman „Der königliche Kingsblood" von Sinclair Lewis

    hWir wollen ein traditionelles Christfest feiern mit Weihnachtsliedern, Konfekt und Bauchweh, denn, so Gott will, ist der Krieg kommendes Jahr aus, die Boys kommen heim, und es gibt wieder mehr Butter", frohlockte Vestal. Der Baum war eine hohe Rottanne und kam vom Rand eines Sumpfes im Norden, doch ...

  • Weihnachten im Arbeiterbezirk

    Unter mir, in der dritten Etage, wohnt der arme Klavierlehrer. Seit Wochen dringt die „Stille Nacht" von unten herauf in meine Wohnung und macht mir unruhige Tage. All die Schlächtermeisterssöhne und höheren Beamtentöchter der Umgegend bekommen das Lied eingepaukt, damit sie es am Heiligen Abend beim trauten Lichterglanz dem stolz erregten Elternpaar auf dem Mahagoniklavier vorspielen können ...

  • Freude am Winter

    Aus einem Brief des jungen Goethe an Kestner

    Frankfurt, 23. Dezember 1772 Christtag früh. Es ist noch Nacht, lieber Kestner, ich binn aufgestanden um bey Lichte Morgens wieder zu schreiben, das mir angenehme Erinnerungen voriger Zeiten zurückruft; ich habe mir Coffee machen laßen den Festtag 2U ehren und will euch schreiben biß es Tag ist. Der Türmer hat sein Lied schon geblasen, ich wachte drüber auf ...

  • Dezemberschnee im schwarzen Haar

    Im Ofen knistern Buchenscheite, f man hört den Wind im Schornstein wehn. Komm, liebe Frau, an meine Seite, und bleib ein Weilchen bei mir stehn. Du sollst mit mir durchs Fenster schauen, gönn' dir das bißchen freie Zeit, sonst wird der Schnee im Garten tauen, und du hast nicht gesehn, wie's schneit. Schau nur, wie dicht die Flocken treiben, die Wehen stauen sich am Zaun, und sieh, wie vor den Fensterscheiben die Kinder einen Schneemann baun ...

  • Der Müller aus dem Märchen

    „Es war einmal ein Müller, der war arm, aber er hatte eine schöne Tochter. Nun traf es sich, daß er mit dem König zu sprechen kam, und um sich ein Ansehen zu geben, sagte er zu ihm: ,Ich habe eine Tochter, die kann Stroh zu Gold spinnen.'" Rumpelstilzchen Ich sah ihn vor der Haustür stehn, nach getanem ...

  • FRAGESPIEL

    1. Warum entstehen Eisblumen bei Frost Immer an der Innenseite der Fensterscheiben? 2. Auf hohen, verschneiten Bergen kann man ein Sonnenbad nehmen. Warum aber schmilzt der Schnee nicht bei derartigen Temperaturen? 3. Die Straßen sind schneebedeckt. Bereits nach wenigen Schritten findet sich unter dem Hacken ein Schneebesatz ...

Seite 11
  • -„Kirche — Küche — Kinder"

    Zu einer Schrift Über daa Verhältnis der Frau zur Religion

    Aktuelle und zugleich im besten Sinne populäre Darstellungen wissenschaftlicher und insbesondere gesellschaftswissenschaftlicher Probleme sind in der DDR Immer noch knapp. Um so größer ist deshalb die Freuda über ein neues Büchlein des Uraniö-Verlages, das man geradezu als ein Vorbild für populärwissenschaftliche Schriften bezeichnen kann (Karl-Hein« Jaspers Frau und Religion ...

  • Arzt und Atheist

    Zum 250. Geburtstag des französischen Materialisten Lamettrie

    „Sie glauben oft, um ein schöner Geist iü sein, müsse man etwa» liederlich leben und gleichsam das Genie mit verdorbenen Sitten fett machen." (Geora Christoph Lichtenberg] Julien Offray de Lamettrie war ein talen* tierter und hochangesehener Mediziner. Nicht ohne Grund ernannte man ihn bereits In jungen Jahren zum Chefarzt der französischen Garden ...

  • Typisierte Bauten — neue Architektur

    Die Industrielle Bauweise macht den raschen Aufbau der neuen Wohnstadt — bis »um. gegenwärtigen Zeltpunkt wurden bereits 1200 Wohnungen Übergeben — erst möglich, sind schon die Bauten selbst Typenprojekte, so werden sie auch mit Hilfe typisierter und standardisierter Bauele* mente beim Roh- und Ausbau errichtet ...

  • Der Irrtum des Abtes Dionysius

    Die 2000 Jahre alten Geschehnisse lassen sich mit einiger Sicherheit rekonstruieren. Sie fallen in das Jahr t vor unserer Zeitrechnung. Wenn andere Handlungen der heutestamentlichen Aufzeichnungen damit nicht übereinstimmen, so sind dafür Verschiedene Ursachen. So wurde unsere Zeitrechnung, die ja ihre Zählung angeblich mit der Geburt Christi beginnt, erst im Jahre 533 begrühdet ...

  • Die Sterne sind ah allem schuld

    Damals, vor zweitausend Jahren, Waren die Erscheinungen am nächtlichen Himmel und ihre Deutungen sehr stark mit dem religiösen Leben verbunden. Zudem gilt das sogenannte Morgenland als Heimat eines Weitverbreiteten Sternenglaubena, der von den Babyloniefti ausging und in ,der Astrologie seinen sichtbaren ...

  • Das geheiligte Zeichen der Fische

    Der Sage gemäß soll zur Zeit der Geburt des Moses eine sehr nahe Begegnung der beiden hellen Planeten Jupiter uhd Saturn im Sternbild der Fische stattgefunden haben. Diese Planeteftzusammenkunft ist allgemein als „Moses-Konjunktion"*) bekannt. Infolgedessen galt das Sternbild der Fische den Juden als ein geheiligtes Zeichen, während der Planet Saturn, def ja in altastrologischem Sinne Regent des Sabbats War, als Beschützer des jüdischen Volkes angesehen wurde ...

  • Stadt ohne Schornsteine

    Die Wohnstadt soll 35 000 Menschen ein behagliches Zuhause bieten und im Verlaufe von acht Jahren errichtet werden. Es werden sieben Wohnkomplexe entstehen, von denen jeder einzelne rund 1200 Wohnungseinheiten für je 6000 Menschen enthalten wird. Ein solcher Wohnkomplex ist mit allem ausgestattet, was unsere schaffenden Menschen brauchen ...

  • Eine Stadt drei Jahre früher fertig

    Die Hoyerswerdaer haben viel vor. 120 Wohnungen sollen noch in diesem Jahr über den Plan bezugsfertig übergeben werden, und im kommenden Jahr werden die diesjährigen Produktionsziffern bei weitem In den Schatten gestellt werden. Die Kapazität des Betonwerkes, das die Bauelemente für 700 Wohnungen Im Jahr herstellen soll, wurde bereits erheblich gesteigert und wird bald doppelt io groß sein wie ursprünglich vorgesehen ...

  • Im Energiezentrum der Republik

    Der Aufbau des Sozialismus In unserer Republik erst schuf die Grundlage für das Aufblühen der Lausitz, die ehemals einer der finstersten Winkel in Deutschland war. Die reichen Vorkommen an Braunkohle, die unter dem Niederlausltzer Heideland lagern, geben dem Bezirk Cottbus die Perspektive des Kohle- und Energiezentrums der DDR ...

  • Arbeiter beraten und entscheiden mit

    Von insgesamt 75 Brigaden auf der Baustelle haben inzwischen bereits 69 den Kampf um den Titel „Brigade der sozialistischen Arbeit" aufgenommen. Darin zeigt sich vor allem auch die richtige politische Überzeugungsarbeit, die von der Kreisleitung und der Betriebsparteiorganisation der Bau-Union entwickelt wurde ...

  • Sicherheit und Geborgenheit

    Wie in Hoyerswerda eine sozialistische Heimstatt der 35 000 entsteht Von R. Hamburger, stellvertretender Leiter des Aufbaustabes «Diese Stadt Ist ein Stück unterer Zukunft."

    (Otto Grotewohl bei »einem Besuch in Hoytrttuirda am 4. August 2959) Mit der Grundsteinlegung für die neue sozialistische Wohnstadt im Juni 1957 begann eine völlig neue Etappe im Leben der Einwohner und im Dasein der Stadt' Hoyerswerda. Diese verträumte, zurückgebliebene Kieinstadt in der Niederlausitz ...

  • „Der Stern von Bethlehem"

    Mythos und astronomische Wirklichkeit / Von Prof. Diedrich Wattenberg

    Der Stern von Bethlehem, den der Evangelist Matthäus im Zusammenhang mit den Weisen aus dem Morgenland erwähnt, ist in vielerlei Hinsicht zu einem Symbol der Weihnachtszeit gewordert, dag auch außerhalb des kirchlichen Lebens eine weite Verbreitung gefunden hat. Dieser" Stern wurde zu einem Mythos, ef wurde zu einem übernatürlichen Wunder erklärt ...

Seite 12
  • Schach- Aufgabe

    Für die Frau Auflosung des Kreuzworträtsels aus Nr. 50 Waagerecht: 1. Omsk, 4. Meru, 9. Kap. 10. Porto, 11. Etat, 13. Ries, 14. Gotha, 15. Kranz. 17. Fest, 19. Becher, 22. Amoebe, 23. Heft. 24. SCHACH-' AUFGABE (Matt in vier Zügen)" Weiß: Kg2/ Thl, h6, Lg8-> Bf6, h7 (sechs Steine). Schwarz: Kh8. Bf7, g4 (drei Steine) ...

  • Ein Weihnachtsbrief

    Eine große Zahl deutscher Patrioten, Bürger aus Ost und West unserer Heimat, müssen das diesjährige Weihnachtsfest getrennt von ihren Angehörigen in den Kerkern des Bonner Atomkriegsstaates verbringen. Unter ihnen befindet sich Herbert Neubecker aus Dresden A 21, Toeplerstraße 5. Seit nunmehr sieben Wochen wird er im Untersuchungsgefängnis Karlsruhe festgehalten ...

  • Kleine Bilanz

    Es ist das letzte Mal im alten Jahr, liebe Leserinnen und Leser, daß ich für einige Minuten mit Ihnen plaudere. Ich habe mir noch einmal die Mappen mit Ihren Briefen hervorgeholt und bin doch sehr erstaunt. Da begegnen wir uns an dieser Stelle nur in Abständen von 14 Tagen und auch das erst seit etwa zehn Wochen ...

  • Die beste Partie

    Die in Leipzig am 12. und 13. Dezember durchgeführten Endkämpfe um die III. Deutschen Pokal-Mannschaftsmeisterschaften ergaben in der Männerklasse den Sieg des TSC Oberschönc weide I; den Pokal der Jugendklasse gewann der.. SC Rotation Leipzig, und bei den Frauen gewann die Mannschaft des SC Chemie Halle ...

  • 0

    Strömen, die Berliner in die Sporthalle an der Stalinallee, den jetzigen „Zentralen Klub der Jugend und Sportler", sammeln sie sich zu Demonstrationen, treffen sie sich beim Pressefest, bummeln sie nach Treptow zum Stralauer Fischzug ^— wie oft weilt Frau Huberta ilosenthal unter ihnen. Nein, wjr finden sie nicht bei den Besuchern, nicht bei den Aktiven, den Prominenten auf der Bühne ...

  • DIE GROSSE HILFE

    Heldentaten des Alltags, die oft ungesehen bleiben / Von Jochen W e y e r

    Imanuelkirchstraße 5. Ein altes Berliner Mietshaus, Erbe vergangener Zeiten. Vordergebäude, Seiten- und Hintergebäude stehen eng aneinandergezwängt. Der Hof ist ein Lichtschacht, in den der Dezemberhimmel kaum mit einem Auge hineingucken kann. Ich frage eine Mieterin, wo denn in diesem Haus Frau Kirste wohne ...

  • SCHACH-' AUFGABE

    (Matt in vier Zügen)" Weiß: Kg2/ Thl, h6, Lg8-> Bf6, h7 (sechs Steine). Schwarz: Kh8. Bf7, g4 (drei Steine).

Seite
Der Gipfel Regierung ehrte 50 Verdiente Techniker Würdelos — aber gefährlich Betriebe am Jahresziel Heinrich Rau: DDR zu höherem Wüzmaterialbezug aus Westzone bereit 1960 nur das Beste und Modernste DDR-Bürger sofort freilassen! Jetzt wird abgerechnet Geschenke aus ganz Deutschland der neue Qualität Parteiarbeit Grüße aus Bamberger Kerker Präsidium der DBD zur 7. ZK-Tagung Tausende kamen vor Weihnachten in die DDR Neuer 10000-Tonner Wieder DDR-Burger eingekerkert In gesicherte Verhältnisse Strauß entwickelte in Paris sein Atomkriegsprogramm Kreuzzug nach Osten Washington und London für Interimsabkommen Doppelt soviel Neuzugezogene Kessel II in Lübbenau Kalter Krieg gegen Camp David Maximale Atomrüstung Bereit zu jedem Risiko Kommando über die Ostsee Schon 700 000 DM Solidaritätsspende Wismut am Jahresziel Konzentration an der Ostgrenze Hohe Qualität bei niedrigsten Kosten
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen