20. Nov.

Ausgabe vom 21.10.1959

Seite 1
  • Die erstenTropfen...

    Nach einer monatelangen Periode der Trockenheit haben die Einwohner in einigen Bezirken unserer Republik gestern mit einem allgemeinen »Na endlich)" die ersten Regenfälle begrüßt. So sehr auch unsere Felder, Weiden und Wälder nach dem lang entbehrten Naß dürsten, so sehr wir auch — vorausgesetzt, es ...

  • Baubeginn in Vetschau

    Großbau des Siebenjahrplans in Angriff genommen

    Cottbus (ND). Wenige Tage nach Verkündung des Sieben jahrplans erfolgte Dienstag nachmittag in Vetschau der erste Spatenstich für den zweiten Energiegiganten im Spreewald. Mit einer Planierraupe leitete der 1. Sekretär der Bezirksleitung Cottbus, Genosse Albert Stiel, den Baubeginn des modernen Wärmekraftwerkes ein ...

  • Wunderwerk der Funktechnik

    Professor Siforow über die Steuerung der Sendeanlagen von Lunik III

    Moskau (ADN). Die- Steuerung der Sendeanlagen der dritten sowjetischen kosmischen Rakete durch das Koordinierungsrechenzentrum auf der Erde bezeichnete Prof. Wlademir Siforow, ein bekannter sowjetischer Spezialist auf dem Gebiet der Radiotechnik und Elektronik, als eine der wichtigsten Besonderheiten von Lunik III ...

  • Ortliche Betriebe liefern ein Drittel der Industrieproduktion

    Bruno Leuschner übergab Aufgaben des Siebenjahrplans an Wirtschaftsräte

    Als die wichtigsten Aufgaben nannte Bruno Leuschner folgende: # Es Ist Ehrenpflicht eines jeden Bezirkes, seine Pläne in allen Teilen und staatlichen Kennziffern zu erfüllen. Ein Drittel der vorgesehenen industriellen Bruttoproduktion, die Hälfte der Konsumgüterproduktion und 83 Prozent der Bauproduktion werden unter Leitung und Verantwortung der staatlichen Organe der Bezirke erzeugt ...

  • „Laßt Euch von diesem alten Fuchs nicht narren"

    Europa empört über Bonner Querschüsse gegen Gipfelkonferenz

    London / Rom (ADN/ND). Die immer offensichtlicher werdende Wühltätigkeit Bonns gegen die Vorbereitung einer Gipfelkonferenz bat In zahlreichen europäischen Ländern heftigen Unwillen hervorgerufen. Besonders der Bonner Kanzler Adenauer ist Ziel zahlreicher scharfer Pressekommentare. »Laßt euch von diesem ...

  • Komplementäre studieren

    Feierliche Immatrikulationen in Berlin und Leipzig

    Berlin (ND/ADN). Am Montag begannen an der Hochschule für Ökonomie, Berlin-Karlshorst, und an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der .Karl- Marx-Universität, Leipzig, 200 Komplementäre halbstaatlicher Betriebe ein zweijähriges Sonderfernstudium. r Wie „Der Morgen", das Zentralorgan der LDPD, meldet, begrüßte in Anwesenheit von Vertretern des Staatssekretariats, für Hochschulwesen, der Staatlichen Plankommission und der Parteien Seine Magnifizenz^ Prof ...

  • Griffe n die Kasse

    Tisch. Einer nach dem anderen ging in die Bude, an den Tisch, sah auf einen Zettel, griff in den Kasten. Und es nahm sich von dem Geld jeder was ihm zustand und keinen Pfennig mehr. t 52 Arbeiter zahlten sich so selber aus. Denn es war Lohntag.. Und seither brauchen sie keine Lohntüten mehr und keinen, der ihnen das Geld abgezählt aushändigt ...

  • Flagge der DDR weht wieder

    Bonner Provokation in Wien schmählich gescheitert

    Wien (ADN-Korr.). Die Staatsfahne der DDR vor dem Gebäude des Künstlerhauses in Wien, in dem am Sonnabend eine Buchausstellung der DDR eröffnet worden war, ist in der Nacht zum Dienstag heruntergerissen worden. Als Täter kommen von der Bonner Botschaft in Österreich gedungene Henlein-Faschisten in Betracht, ...

  • Kenia-Tag in Leipzig

    Leipzig (ADN). Die afrikanischen Studenten der Leipziger- Karl-Marx-Universität begingen am Dienstag mit einem großen Meeting den „Kenia-Tag", zu dem das Sekretariat der Afro-Asiatischen Solidaritätskonferenz die friedliebenden Völker der ganzen Welt aufgerufen hat. Dem Meeting wohnten Wissenschaftler und Studenten der Karl-Marx-Universität sowie zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens bei ...

  • Biologen aus aller Welt in Jena

    Jena (ND). Am Dienstag begann in der Aula der Friedrich-Schiller-Universität in Jena die von der Biologischen Gesellschaft in der DDR veranstaltete Arbeitstagung zu Fragen der Evolution. Der Präsident der Gesellschaft und Rektor der Universität Jena, Prof. Dr. Otto Schwarz, begrüßte die zum Gedenken der Pioniere der Abstammungslehre, Lamarck, Darwin und Haeckel, nach Jena gekommenen Biologen aus aller Welt, unter ihnen Prof ...

  • Neue „lange Bank"

    Bonn (ND). Meldungen westlicher Zeitungen und Agenturen aus Bonn bestätigten auch am Dienstag, daß die Adenauer- Regierung mit allen Mitteln gegen das schnelle Zustandekommen einer Gipfelkonferenz arbeitet. Wie der Westberliner „Tagesspiegel" berichtet, versuchen Bonn und Paris, das Gipfeltreffen jetzt vor allem durch ihre Forderung nach einer vorherigen Außenministerkonferenz auf die lange Bank zu schieben ...

Seite 2
  • Muß sich in Westberlin etwas ändern?

    Brandt ist mit seiner bekannten- Stdrenfrfednumrner wieder einmal aut Tournee gegangen. In Zürich'sägte er, ei' sei „eine irrige Vorstellung,' daß in Berlin auf jeden Fall etwas geändert werden muß". Eisenhower dagegen hatte' nach seinem Gespräch.mit Chruschtschow erklärt: Die Lage in Berlin ist anomal,, die Lösung der Westberliner Frage darf, nicht endlos hinausgeschoben werden und muß den Interessen auch der „Ostdeut-, sehen" entsprechen ...

  • Frau Schneider wartet vergeblich auf ihren Sohn Er wurde in die Fremdenlegion verschleppt

    Mannheimer Kripo und Bonner Außenministerium rührten keinen Finger, um den Republikflüchtigen vor der Hölle zu retten -

    Berlin (ND-Korr.). „Ihr Sohn Horst Sommerfeld, Freund meines Sohnes, ist in die Fremdenlegion verschleppt worden." Das war der unheilvolle Inhalt des Briefes, der kürzlich aus Mannheim bei Frau Schneider in Klosterfelde bei Berlin eintraf. Immer wieder las die Mutter den Brief. Das konnte doch nicht möglich sein, ihr Horst-in der Fremdenlegion! Er hatte doch noch kurz zuvor geschrieben, daß er nach Hause zurückkommen wollte ...

  • 2 x Mittelstand

    Auf- dem- rheinischen Mittelstandstag der Adenauer-CDU in Bad Godesberg rebellierte jetzt erneut jener Parteiflügel, der sich- auf Kreise des Mittelstandes stützt. Er rebellierte gegen den Konzernflügel, der die Politik nach innen, und außen bestimmt. •V' • • Was bewegt die Handwerker und kleinen- Gewerbetreibenden- in- der* Bundesrepublik? Das Hinsterben ihrer Betriebe ...

  • „Halbseitige Lähmung"?

    Kürzlich veröffentlichte das Hamburger Magazin „Der Spiegel" ein Gespräch mit SPD-Parteivorstandsmitglied Eichler über den Entwurf eines Grundsatzprogramms, Es kam u. a. zu folgenden bezeichnenden Äußerungen: SPIEGEL: Dieses Programm ist kein marxistisches Programm mehr. EICHLER: Nein, das ist es nicht ...

  • Mutiges Bekenntnis zur KPD

    Nürnberg (ND/ADN). Zu je 15 Monaten Gefängnis verurteilte die 2. Große Politische Strafkammer des Landgerichts Nürnberg in einem Gesinnungsprozeß am Dienstag den 37jährigen Hans Heisel aus Düsseldorf und den 34jährigen Johann Wienecke aus Hamburg. In der Urteilsbegründung wurde den beiden Patrioten ihre Tätigkeit gegen die atomare Aufrüstung und für die friedliche Verständigung der beiden deutschen Staaten als „Rädelsführerschaft" und „staatsgefährdende Geheimbündelei" ausgelegt ...

  • Verfassungsschutz hintertreibt Ermittlung des Bandera-Mörders

    Berlin (ND). Der Mordgehilfe Oberländers vom Juli 1941 in Lwow, der ukrainische Bandenführer Stefan Bandera, ist, wie jetzt aus München bestätigt wird, mit Zyankali umgebracht worden, weil er zuviel über die Verbrechen des heutigen Bonner CDU- Ministers wußte. Der Leiter der Münchner Mordkommission, ...

  • Mein Vater hat noch nie gelogen

    Wolfgang Milde fand in der DDR seine neue Heimat

    19 Jahre alt, kam ich Anfang dieses Jahres von Westdeutschland in die DDR. Seit einiger Zeit arbeite ich auf dem Bau der Jugend im VEB Chemische Werke Buna. Oft wird mir die Frage gestellt: „Warum hast du denn Westdeutschland verlassen?" Meine Antwort lautet: „Weil Jch mich als Arbeiterkind nicht von den faschistischen Offizieren der Bonner Söldnerarmee für einen neuen Raubkrieg drillen lassen will ...

  • Nazilieferanten bauen jetzt „Starfighter"

    Bonn (ADN/ND). Die westdeutschen Flugzeugfirmen Heinkel, Messerschmitt, Dornier Und die Siebel-Werke (Flick- Konzern), alles ehemalige Lieferanten für die Naziluftwaffe, werden noch im Laufe dieses Monats die Nachbauverträge für den; amerikanischen Kriegsflugzeugtyp „Starflghter" und das italienische Kriegsflugzeug „Fiat G91" abschließen, melden die Bonner offiziösen „Wehrpolitischen Informationen" ...

  • Vorstoß in Richtung Verständigung

    Neue Initiative des Ständigen Ausschusses der Arbeiterkonferenzen

    Berlin (ADN/ND). In Erklärungen zu den Chruschtschow-Vorschlägen über eine allgemeine totale Abrüstung und zu den Ergebnissen des V. DGB-Kongresses hat der Ständige Ausschuß der Gesamtdeutschen Arbeiterkonferenzen an die Parteien und Organisationen der deutschen Arbeiterklasse u. a. folgende Vorschläge unterbreitet: # SPD, SED, KPD, FDGB und DGB beginnen sofort Verhandlungen über Möglichkeiten und Maßnahmen, die Lage in Deutschland zu entspannen ...

  • Hetzjagd auf Sozialdemokraten

    Pohzeiterror gegen Friedenskräfte auch an der Saar verschärft

    Saarbrücken (ADN/ND). Die Terroraktionen der Politischen Polizei Adenauers richteten sich in. den letzten Tagen in verstärktem Maße gegen Bürger des Saarlandes, die-die Atomaufrüstung ab-, lehnen' u«d"für-Frieden und Verständigung eintreten. So wurde u. a. am vergangenen Mittwoch der SPD-Funktionär Helmut Glaser aus Güdingen auf seiner Arbeitsstelle, der Halberger Hütte, verhaftet ...

  • Weimar nahm Abschied von Dr.Hans Wiedemann

    Weimar (ADN). Tausende Bürger Weimars gaben Dienstag vormittag ihrem verstorbenen Stadtoberhaupt Dr. Hans Wiedemann, Mitglied des Hauptvorstandes der CDU, das letzte Geleit. Zuvor hatten sich im Weißen Saal des Schlosses, wo der Verstorbene aufgebahrt war, die Angehörigen Dr. Wiedemanns sowie hervorragende Vertreter der demokratischen Öffentlichkeit zu einer Trauerfeier eingefunden ...

  • ... und dann studieren

    Ich denke z. B. an die soziale Betreuung. Als ich infolge eines leichten Unfalls drei Wochen arbeitsunfähig war, erhielt ich ohne Karenzzeit vom ersten Tage an Krankengeld und Lohnausgleich, d. h. 90 Prozent meines Nettoverdienstes. Das gibt es in Westdeutschland nicht. In Halle habe ich ein schönes Leerzimmer gemietet ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Ingo Seipt

  • Griffe in die Kasse

    Weise gestürzt werden könne, sondern auch, weil die sie stürzende Klasse i,riur in einer Revolution sich den ganzen alten Dreck vom Halse zu schaffen und zu einer,neuen Begründung der Gesellschaft befähigt werden kann."

Seite 3
  • Jahrmarktstreiben statt Kurbetrieb

    Unser Leser Walter Igel, Schönwalde, schreibt zum gleichen Thema: ».Ich hatte das Glück, von Mitte Juli bis Mitte August zu einer Kur in Bad Elster zu weilen, aber das Pech, in einem Heim in der an und für sich schon belebten Bahnhofsstraße zu wohnen. Die von mir nnd auch von anderen Kurpatienten erwünschte Ruhe konnte ich jedoch nicht finden ...

  • Wenn man nur über Produktionsziffern redet...

    All das stellt an die Genossen, ihre Kunst, die Menschen zu führen, sehr hohe Anforderungen. Jetzt spüren sie deutlich: Parteiarbeit ist Arbeit mit den Menschen, und zwar mit Menschen mit unterschiedlichen Auffassungen, grundverschiedenem Temperament und Charakter. Da gibt es in der Abteilung einen blutjungen Arbeiter ...

  • Bis tief in die Familie hinein . . .

    Bei den Besten, die für die erste sozialistische Brigade der Rundschleiferei gewonnen wurden, brauchten unsere Genossen offensichtlich nicht so viel Geduld. Es genügte, mit ihnen über den Plan zu reden, hin und wieder, einmal an ihr Bewußtsein zu appellieren. Sie hatten schon eine richtige Einstellung zur Arbeit, ein geordnetes persönliches Leben und vor allem eine große Portion Lebenserfahrung ...

  • Kleine Ingenieure

    Zu den neuen Menschen in der Rundschleiferei gehört auch Hermann Etzrodt. „Es ist wegen der Planerfüllung", sagte er einfach und bescheiden, als wir ihn danach fragten, warum er noch im Betrieb arbeitet, obwohl er ein Alter erreicht hat, in dem sich viele andere schon zur Ruhe gesetzt haben. Hermann Etzrodt spürt am Abend die siebeneinhalb Stunden Arbeit zweifellös stärker als jeder andere Rundschleifer ...

  • Ingenieure helfen Arbeiterinnen

    Eine Frauenkonferenz der Industriebetriebe des Bezirkes Halle

    Halle (ND). Mehr als 800 Frauen aus den Industriebetrieben des Bezirkes Halle kamen am Montag zu einer von der Bezirksleitung Halle einberufenen Frauenkonferenz zusammen, um über Maßnahmen bei der Einbeziehung der Frauen in die Produktion und ihrer ständigen Qualifizierung zu beraten. Im VEB Filmfabrik Agfa Wolfen übernahmen der Chemiker Dr ...

  • „Haben wir Weltniveau?"

    Aber nicht nur vom- Standpunkt der Hilfe für die, die noch eine falsche Lebensauffassung oder persönliche Sorgen haben, ist es ratsam, daß die Parteimitglieder ein engeres menschliches Verhältnis zu den Kollegen herstellen. Wieviel neue Wünsche und Bedürfnisse schlummern zum Beispiel in den Köpfen der Arbeiter! Vielfach wurden sie bisher noch nicht ausgesprochen, weil in Produktionsberatungen keine Zeit und in politischen Versammlungen die Thematik nicht immer passend war ...

  • Schon zwei Genossen können viel erreichen

    Der Wandel in der Rundschleiferei kam nicht von selbst. Er wurde insbesondere von einer Brigade der sozialistischen Arbeit erkämpft, die Anfang des Jahres auf Vorschlag des Genossen Zwicker aus den Besten der Abteilung gebildet worden war. An der Spitze dieser Brigade standen von Anfang an zwei Genossen, die — obwohl sie sich zunächst zahlenmäßig etwas schwach vorkamen — sehr viel erreichten ...

  • . . . und keine Beruhigungsmittel

    *. Es ist für uns Ärzte erschütternd, zu sehen, wieviel wir jetzt an unsere Kranken Tagesberuhigungsmittel und Nachtberuhigungsmittel geben müssen, was völlig dem Sinn einer Behandlung mit vorwiegend naturgegebenen Heilmitteln im Kurort widerspricht; Wir haben volles Verständnis dafür, daß besonders die Stadtbevölkerung jede Gelegenheit benutzen möchte, um in unserer schönen Heimat viel zu wandern ...

  • 8Harte und 15Pils— ein Held?

    Als der zweiundvierzigjährige Genosse Heinz Zwikk e r Anfang vorigen Jahres im Nähmaschinen werk Wittenberge die Leitung der Rundschleiferei übernahm, trat er kein erfreuliches Erbe an. Der Plan wurde_______________ nicht erfüllt. Meh- .......—m—™————— rere Kollegen kamen früh stets eine Viertelstunde zu spät und legten auch nachmittags den Kittel schon eine Viertelstunde eher wieder ab ...

  • Als die Lackiererei zurückblieb . . .

    So entspannen sich auf Initiative der Parteimitglieder oft lebhafte Gespräche über den Plan und unsere Politik. Sie lohnten sich. Denn was für prächtige Menschen sind in diesen Wochen der gemeinsamen Arbeit herangewachsen! Heute denken sie schon nicht mehr nur an sich, an ihre Brigade allein. Als eines Tages eine Nachbarabteilung, die Lakkiererei ...

  • Enthärtung des Lokspeisewassers gelungen

    Erfurt (ADN). Einem Kollektiv mit dem Leiter des Labors der Reichsbahndirektion Erfurt, Dr. Späth, ist jetzt in sozialistischer Gemeinschaftsarbeit die nahezu restlose Enthärtung des Lokspeisewassers gelungen. Der Leiter der Abteilung Lokunterhaltung der RBD Erfurt, Pfördtj betonte, daß mit Hilfe dieses neuen Verfahrens die Kesselschäden beachtlich zurückgegangen sind ...

  • Kurs auf den Siebenjahrplan

    Nachdem in der Rundschleiferei inzwischen eine zweite -sozialistische Brigade entstanden ist, wollen die Genossen nun auch das letzte Drittel der Kollegen der Abteilung gewinnen. „Der Siebenjahrplan", sagen sie, „verlangt 1965 von uns 320 000 Nähmaschinen gegenüber 83 000 im Jahre 1958. Das geht nur, wenn wir die auch bei uns so bewährte sozialistische Gemeinschaftsarbeit allseitig durchsetzen und erreichen, daß a 11 e in der Abteilung sozialistisch arbeiten, lernen und leben ...

  • Ist ein Kurbad ein Schaubad?

    Viel haben wir in letzter Zeit zum Thema Gesundheit geschrieben, und die so zahlreich bei uns eingehenden Briefe beweisen das Interesse an diesem Thema. Wir erhielten darunter auch mehrere Briefe aus Bad Elster — einem weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannten Heilbad —, in dem Hunderte erkrankter Werktätiger wieder zu Kraft und Gesundheit kommen sollen ...

  • Vollautomatische Profil-Schweißmaschine

    Kosten sinken auf ein Drittel / Erfolg sozialistischer Gemeinschaftsarbeit

    Rostode (ADN). Die erste in der DDR entwickelte vollautomatische Profil- Schweißmaschine wird gegenwärtig in der Wismarer Mathias-Thesen-Werft erprobt. Mit Hilfe dieser von einem Kollektiv der Außenstelle Warnemünde des Zentralinstituts für Schweißtechnik in nur acht Monaten konstruierten und gebauten Anlage können Profile bis zu einer Steghöhe von 380 Millimetern vollmechanisiert gefertigt werden ...

Seite 4
  • Arbeitertheater und kulturelle Umwälzung

    Gastspiel des Warnowwerft-Ensembles in Berlin

    In der Tat, der Genosse Steinhagen, ein robuster, vom Leben nicht verzärtelter, sicher ganz unsentimentaler Kumpel, muß einen Augenblick schlucken, bevor das leichte Zittern in seiner Stimme überwunden ist. Ein Erlebnis wie das, von dem er uns hier erzählt, berührt wohl den innersten Kern im Sein und Denken eines klassenbewußten Arbeiters ...

  • Schriftsteller in Schwedt

    Festveranstaltung gemeinsam mit dem VEB Erdölverarbeitungswerk

    Noch immer sind die Spuren des zweiten Weltkrieges in Schwedt an der Oder nicht zu übersehen. Achtzig Prozent die- 6er uckermärkischen Stadt waren zerstört, und noch heute bestimmen deshalb Lücken im Stadtbild und Trümmer das Gesicht des Ortes ebenso wie die Tabakepeicher am Rande der Stadt; Schwedt ist das Zentrum unseres Tabakanbaugebietes ...

  • Dramatik unserer Wirklichkeit

    Volkstheater Halberstadt gastierte mit „Entscheidung der Lene Mattke"

    Bin troßer, echter Theaterabend! Was bestätigte sich im Spiel dieses Ensembles, das aus einer relativ kleinen Theaterstadt der Republik nach Berlin gekommen "War? Unsere-Wirklichkeit, die uns umgebende Umwelt, der tägliche, meist stille und gänzlich phrasenlose Kampf um den sozialistischen Menschen, um die Verwirklichung sozialistischer Moralgesetze ist das beste Kraftfeld auch für die dramatische Kunst ...

  • Polytechnische Lehrschau

    In Berlin eröffnet / Für alle lehrreich

    Entscheidend auf die polytechnische Bildung und Erziehung der Berliner Schulen einzuwirken, ist das Ziel einer in der Wuhlheide feierlich eröffneten Zentralen Polytechnischen Lehrschau. Mit neuen Lehrmitteln, Anschauungstafeln, Unterrichtsbeispielen, Funktionsmodellen, mit Filmen und Lichtbildern sollen Lehrer, Schüler und Betreuer der Schüler aus den sozialistischen Betrieben mit dem Wesen der polytechnischen Bildung vertraut gemacht werden ...

  • Berlin in jenen Tagen

    So lautet der Titel eines Buches von brennender Aktualität, das der Kongreß» Verlag kürzlich herausgebracht hat (194 Selten, 20 Fotos, broschiert, 4,80 DM). Jene Tage — das sind die Jahre zwischen 1945 und 1948, als ganz Berlin, eben erst notdürftig genesen von den schweren Wunden des verbrecherischen ...

  • Ehepaar Busch

    Deutscher Meister im Gesellschaftstanzturnier der Junioren 1959 Zum Schluß der Berliner Festtage wurde am Samstagabend in der Deutschen Sporthalle der Deutsche Meister Im Gesellschaftstanz ermittelt. Wir messen diesem Turnier, das vom Turnierausschuß der DDR und vom Zentralhaus für Volkskunst veranstaltet wurde, große Bedeutung zu ...

  • Dokumentarfilm an Wilhelm Pieck übergeben

    Berlin (ADN). Präsident Wilhelm P i e c k empfing am Dienstag Mitarbeiter des DEFA-Studios für Wochenschau und Dokumentarfilme, Redaktion „Der Augenzeuge", die ihm einen Filmstreifen über die Feierlichkeiten zum 10. Jahrestag der DDR überreichten. Die Filmreportage, die in den nächsten Tagen unter dem Titel „Kein Tag wie jeder andere" in den Lichtspieltheatern der DDR gezeigt wird, wurde vom Kollektiv des „Augenzeugen" zusätzlich neben der Wochenschau hergestellt ...

  • Neues Arbeitertheater

    Gera (ND). In Unterwellenborn entsteht im Kulturpalast der Maxhütte das erste Arbeitertheater des Bezirkes Gera. Laienkünstler werden Schauspiele, Operetten und Opern darbieten. Das Ensemble des Theaters Rudolstadt wird den Maxhüttenkumpeln tätkräftig helfen.

Seite 5
  • USA-Einfluß schwindet

    Auch in der 26. bis 31. Abstimmung der UNO-Vollversammlung über die Wahl des letzten nichtständigen Mitglieds des Sicherheitsrats setzte am Montag die von den USA geführte Staatengruppe ihre Obstruktion gegen die Wahl Polens fort. Die USA hatten während der einwöchigen Unterbrechung der Abstimmungen eine rege Aktivität entfaltet, um die Zahl der Staaten zu erhöhen, die unter Verletzung des Prinzips der territorialen Vertretung für die von den USA lancierte Türkei stimmen ...

  • Unterentwickelte Länder: Abrüstungsplan der Sowjetunion sichert unsere Zukunft

    Neu Delhi/Berlin (ADN/ND). Eine Reihe einflußreicher Persönlichkeiten in allen Erdteilen hat in den letzten Tagen auf die große Bedeutung .hingewiesen, die die Vorschläge Nikita Chruschtschows über eine allgemeine und völlige Abrüstung gerade für die Völker der wirtschaftlich schwach entwickelten Länder haben ...

  • .. notfalls bis zum Obersten Gericht"

    New York (ADN). Der Vorsitzende der amerikanischen Stahlarbeitergewerkschaft, McDonald, hat am Dienstag in Pittsburgh erklärt, daß die Gewerkschaft jede rechtliche Möglichkeit wahrnehmen werde, um die Anwendung des Taft- Hartley-Antistreikgesetzes zu verhindern. McDonald sagte, daß die Gewerkschaft eine ...

  • Propaganda-Sperrfeuer

    Nicht zufrieden init ■ dem anrüchigen TaftTHartley-Öesetz; veränlaßfen sie den Kongreß vor wenigen Monaten, ein weiteres Gesetz, das Landrum-Griffin-Gesetz, zu verabschieden, das zahlreiche Bestimmungen enthält, um die Rechte der Gewerkschaften zu beschneiden. Unter dem Vorwand, „Erpresser und Kriminelle" unter den Gewerkschaftsführern zu bestrafen, gibt es dem Arbeitsministerium in Washington fast unbegrenzte Macht, in die inneren Angelegenheiten der Gewerkschaften einzugreifen ...

  • Damoklesschwert über dem Kopf

    Hierbei soll nicht vergessen werden, daß vor weniger als zwei Wochen 85 000 streikende Hafenarbeiter an der Ostund Westküste durch die Anwendung des Taft-Hartley-Gesetzes gezwungen wurden, an ihre Arbeitsplätze zurückzukehren. Diese Männer streikten um geringe Lohnerhöhungen und andere Vergünstigungen ...

  • Zum Stahlarbeiterstreik in den USA / Von George L o h r

    Gestern beherrschte Begeisterung die Wall Street und Entrüstung die Gewerkschaften in ganz Amerika. Präsident Eisenhower entschied sich unter Berufung auf das berüchtigte Taft-Hartley-Gesetz, den Streik der 500 000 Stahlarbeiter abzubrechen. Ein Gerichtsbeschluß, der in den nächsten Stunden zu erwarten ist, soll die Arbeiter wie Sklaven für 80 Tage an ihre Arbeitsplätze zurücktreiben ...

  • Meany bremst

    Meany spricht vom Kampfgeist, aber in der Praxis behindert er die Mobilisierung der Mitglieder. Im letzten Frühjahr z. B., als einige Gewerkschaftsführer einen Marsch Zehntausender Arbeitsloser nach Washington vorschlugen, wollte Meany nichts davon hören; und nur unter großem Druck stimmte er schließlich einer Konferenz über die Arbeitslosigkeit zu, die nur von Delegierten besucht werden durfte ...

  • Kusnezow warnt kalte Krieger

    Tibetdebatte kann UNO auf einen gefährlichen Weg führen

    NewTork (ADN/ND). Vor der UNO- Vollversammlung verurteilte am Dienstag der stellvertretende sowjetische Außenminister Kusnezow die Debatte der Versammlung über die sogenannte Tibetfrage. Sie sei „ein plumpes Manöver, das dazu bestimmt ist, die Vereinten Nationen wieder zu den dunklen Tagen des kalten Krieges zurückzuführen" ...

  • Das Programm des XXI. Parteitages wird realisiert

    Um ganze 12 Prozent wurde die Bruttoindustrieproduktion im Vergleich zum Vorjahr gesteigert. Der Plan dagegen sah nur eine 8,6prozentige Steigerung (im Durchschnitt) vor; und das hätte an sich durchaus keine geringe Zunahme der Produktion bedeutet, wenn man sich erinnert, daß jedes Prozent Mehrproduktion im ersten Jahr des Siebenjahrplans einen Wert von etwa elf Milliarden Rubel darstellt ...

  • Blut besiegelte die Freundschaft

    P\ et gemeinsame Kampf der sowjetischen "■^ Armee und der jugoslawischen Volksbei freiungsarmee um die Befreiung Ostjugoslawiens und seiner Hauptstadt Belgrad ist ein Ruhmesblatt in der Geschichte des antifaschistischen Befreiungskampfes, schreibt der sowjetische Oberst Ratnikow anläßlich des 15. Jahrestages der Befreiung Belgrads in der „Prawda" ...

  • Der friedliche Wettbewerb kommt dem Volke zugute

    Es erweist sich nun aufs neue, daß in der Sowjetunion der Schritt vom Wort zur Tat schnell und energisch unternommen wird. Und von neuem wird sichtbar, daß der friedliche Wettbewerb mit den entwickeltsten Ländern des Kapitalismus in mehr als einem Sinne dem Volke zugute kommt. Nicht allein, daß in Kürze ...

  • Offene Kritik und tatkräftige Abhilfe

    Doch, wie der veröffentlichte Beschluß ausdrucklich feststellt, reicht weder diese Zahl noch die Qualität oder die Konstruktion der technischen Gebrauchsgüter, um den Bedürfnissen gerecht zu werden. Die Offenheit, mit der diese Kritik in der hiesigen Presse geäußert wird, ruft in Verbindung mit der Tatkraft, ...

  • Der Angriff der Bosse

    Was geschieht nun? Die Gewerkschaftsführer haben erklärt — und sie haben dabei die Unterstützung ihrer Mitglieder —v daß der Streik weitergeführt wird, wenn die 80 Tage vorüber sind. (Das Taf t- Hartley-Gesetz kann nur einmal in einem Streik angewendet werden.) Gewerkechaftsführer und Stahlarbeiter haben auch erklärt, daß das Taft-Hartley-Gesetz sie zwar an ihren Arbeitsplatz zwingen kann, sie aber nicht zwingen kann, zu arbeiten ...

  • „Überflüssiges Wasser aus den Fabriken pressen"

    Die Bosse haben während der Periode der Massenarbeitslosigkeit von 1958 bis Anfang dieses Jahres Blut geleckt Mit Millionen Arbeitern auf der Straße war es für die Gewerkschaften sehr schwer, den Kampf aufzunehmen, und die Unternehmer zogen aus der Situation Vorteile, indem sie Mechanisierung, Automation und Arbeitshetze einführten, um Arbeitsplätze einzusparen ...

  • Entwicklungstempo und Waschmaschinen

    Als Nikita Chruschtschow vor einigen Tagen auf seiner Sibirienreise den Bratsker Bauleuten versicherte: „Die Lage unseres Landes ist gut", stützte er sich ohne Frage auf den Bericht über die Planerfüllung in den ersten neun Monaten des Siebenjahrplanes der UdSSR, der der Öffentlichkeit in der letzten Woche in vielen Einzelheiten unterbreitet wurde ...

  • Francos Blutjustiz mordete Patrioten

    Fans (ADN/ND). Der spanische Patriot Juan Garcia Suarez ist auf Befehl der Justizbehörden des faschistischen Franco-Regimes am Montag auf den kanarischen Inseln ermordet worden, meldet die „Humanite". Juan Garcia Suarez, ehemaliger Soldat der Republikanischen Armee, hatte sich nach dem Bürgerkrieg 19 Jahre lang auf den Inseln versteckt gehalten ...

  • DDR — ein angesehener Handelspartner

    London (ADN-Korr./ND). Die bedeutende britische diplomatische Zeitschrift „Diplomatist" veröffentlicht in ihrer jüngsten Ausgabe einen Artikel des stellvertretenden Ministerpräsidenten und Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel der DDR, Heinrich Rau, unter dem Titel: „Die DDR — ein angesehener internationaler Handelspartner" ...

  • 12 Prozent Produktionszunahme statt 8,6 Prozent

    Der Beobachter wirtschaftlicher Ereignisse in der UdSSR ist wahrhaftig an außergewöhnliche Entwicklungstempi in der sowjetischen Ökonomie gewöhnt. Doch die neuesten Zahlen für die Steigerung der Erzeugung von Gebrauchsgütern dürfen ohne Übertreibung als atemberaubend bezeichnet werden. Das betrifft den Umfang ebenso wie die Termine ...

  • England in der UNO: Wir kommen uns näher

    N e w Y o r k (ADN-Korr./ND). Der britische Staatsminister David Ormsby-Gore erklärte vor dem Politischen Ausschuß der UNO-Vollversammlung, die sowjetischen Abrüstungsvorschläge seien ein An» zeichen dafür, daß sich Ost und West In wichtigen Punkten der Abrüstungsdiskussion nähergekommen sind. Die britische Delegation verstehe unter „umfassender Abrüstung" genau dasselbe, was im sowjetischen Vorschlag als „allgemeine und vollständige Abrüstung" bezeichnet wird ...

  • Kassem dankt'

    Berlin (ADN). In Telegrammen an Ministerpräsident- Otto Grotewohl und den Ersten Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats, Walter Ulbricht, dankt der irakische Ministerpräsident Kassem für die Anteilnahme anläßlich des auf ihn verübten Attentats. „Die edlen Gefühle, die Sie in Ihrem Teilnahmeschreiben anläßlich des Attentats auf mein Leben zum Ausdruck brachten, haben den tiefsten Eindruck auf mich und das befreundete irakische Volk gemacht", schreibt Kassem ...

  • Amerikanischer Techniker zieht in die UdSSR

    Moskau (ADN-Korr.). Der dreißigjährige amerikanische Techniker Robert Webster, der auf der amerikanischen Ausstellung in Moskau beschäftigt war, hat um die Erteilung der sowjetischen Staatsbürgerschaft nachgesucht. Zu seinem Entschluß erklärte Webster: „Ich habe beide Systeme studiert und bin entschlossen, künftig in der Sowjetunion zu leben ...

  • Britischer Gewerkschaftsführer würdigt DDR-Vorschläge

    London (ADN-Korr.). In der Monatszeitschrift seiner Organisation, dem „Foundry Workers Journal", würdigt der Generalsekretär der Gewerkschaft der Gießereiarbeiter Großbritanniens und Irlands, Thomas Graham, die Vorschläge des Zentralkomitees der SED zu gemeinsamen Aktionen beider deutscher Staaten für die Entspannung der internationalen Lage ...

  • Terrorprozeß gegen Prinz Souphanouvong

    Vientiane (ADN). Ein Terrorprozeß gegen Prinz Souphanouvong, den Führer der Neo-Lao-Haksat-Partei, wird am kommenden Montag in der laotischen Hauptstadt Vientiane eröffnet. Mit diesem Schandprozeß der Sananikone-Clique erreichen die von amerikanischer Seite inspirierten Pläne zur Verschärfung des Bürgerkriegs in Laos einen neuen Höhepunkt ...

  • Straßensperren in der Bretagne

    Paris (ADN). Mehr als 30 000 französische Bauern haben am Montag in der Bretagne im Departement Finistere Straßensperren errichtet., Sie. protestieren, damit gegen die von der Regierung festgesetzten niedrigen Aufkaufpreise für landwirtschaftliche Erzeugnisse, die in , krassem Gegensatz zu den hohen Preisen für Industriewaren stehen ...

Seite 6
  • Die erste oder letzte Instanz

    Hinter den Kulissen des Binnenkontrollamtes / Der gute Ruf unserer Erzeugnisse oberstes Gebot

    Wenn an den Berliner Sektorengrenzen Schmuggeleien entdeckt oder verhindert werden, wenn von verschobener Butter und raffiniert versteckten optischen Geräten " berichtet wird, dann nehmen vier Buchstaben handfeste Gestalt an: AZKW. Wenn in unseren Läden sowjetischer Kognak, chinesische Seide und Schweizer Armbanduhren angeboten werden, wenn zu unserer Freude Waren aus aller Welt die Verkaufsregale füllen, dann spielt auch hier das Amt für Zoll und Kontrolle des Warenverkehrs eine wichtige Rolle ...

  • Rudolf lsmayr: „Aufrüstung größter Verrat am deutschen Volk"

    Westdeutsche Sportler und Sportfunktionäre trafen sich in Stuttgart / Für Verständigung mit der DDR

    Sportler aus allen Teilen Westdeutschlands, unter ihnen Vereinsvorsitzende und Verbandsfunktionäre aus Mannheim, Kassel, Heilbronn, Nürnberg, Stuttgart, Regensburg und Essen, folgten vor einigen Tagen einer Einladung nach Stuttgart In der Festhalle eines Stuttgarter Sportvereins berieten sie in stundenlanger Debatte über Fragen der Abrüstung, vor allem der Notwendigkeit der atomaren Abrüstung in Westdeutschland ...

  • Kommt Dynamo ins Endspiel?

    Das Fußball-Pokal-Endspiel um die begehrte Trophäe des FDGB rückt langsam näher. Noch drei Mannschaften können sich Hoffnungen machen, daß ihr Name in den Sockel des Pokals eingraviert wird: der SC Wismut Karl-Marx-Stadt, der am vergangenen Mittwoch den SC Turbine Erfurt mit 3 :0 schlug und damit bereits im Endspiel steht, sowie die Mannschaften vom SC Dynamo Berlin und Motor Zwickau, die sich am Mittwochnachmittag, 14 ...

  • Die Ursache eines bedeutenden Sieges

    Unsere Sofioter Korrespondentin Cläre Einhorn sprach mit dem bulgarischen Fußball-Staatstrainer Stojan Ormandjiew

    vor wenigen lagen gewann die bulgarische Fußball- Nationalmannschaft ein Freundschaftsspiel gegen den Dritten der letzten Weltmeisterschaftj Frankreich* mit 1:0 Toren. Unsere Sofioter Korrespondentin Cläre Einhorn hatte Gelegenheit, mit dem Staatstrainer Bulgariens, Stojan Ormand jieWj über den bedeutenden Sieg zu sprechen ...

  • Probleme der Stadtrandgebiete Gemeinsame Beratung der Wirtschaftsräte Berlins, der Bezirke Potsdam und Frankfurt (Oder)

    Die Pressestelle des Magistrats von Groß-Berlin teilt mit: Die Wirtschaftsräte Berlins und der Bezirke Potsdam und Frankfurt (Oder) verhandeln gegenwärtig über Probleme der Stadtrandzone. Die Verhandlungen dienen der Vorbereitung einer gemeinsamen Tagung zur Lösung einer Reihe von Fragen, die sich aus der ökonomischen und gesellschaftlichen Verflechtung der drei" Gebiete ergeben ...

  • Unsere Partei, die SED, erklärt:

    Diese Verschlechterungen sind nicht notwendig! Westberlin kann in Ruhe,- Frieden, Sicherheit und Wohlstand leben! Der Ausweg besteht darin^ daß der Senat Maßnahmen zur Normalisierung der Lage in Westberlin einleitet durch: 3 Aufgabe der einseitigen Bindung an | den militaristischen Adenauer-Staat, 1 Verhandlungen mit der Regierang | der DDR, I Erweiterung der Wirtschaftsbeziehuni gen zu den Ländern des sozialistischen 1 Weltmarktes ...

  • Beschädigtenausweise verlängern

    Die bis zum 31. Dezember 1959 befristeten Schwer- und Leichtbeschädigtenausweise können ab sofort zur Verlängerung vorgelegt werden. Für Blinde, Sehschwache, Hirnverletzte, Tbc-Kranke, Gehörlose und Schwerhörige gibt die Abteilung Gesundheits- und Sozialwesen des Magistrats in der Parochialstraße 1—3 ...

  • Unsere Partei, die SED, hat seit Jahr und Tag erklärt:

    Die einseitige Bindung Westberlins an den Adenauer-Staat, der atomar aufrüstet, der Milliarden Mark in die Rüstung steckt, der mit Hilfe von Notstandsgesetzen dabei ist, schon in Friedenszeiten den totalen Krieg vorzubereiten — diese Bindung bringt große Gefahren für den Frieden und die Sicherheit der ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    23. Oktober Bezirksleitung, Abteilung Prop. 7 Agit.: 14 Uhr, Erfahrungsaustausch aller Betriebszeitungs- und Betriebsfunkredakteure, Zimmer 301 der Bezirksleitung. Es spricht Genosse Kowalschek zum Thema; „Die 10. Tagung der Bezirksleitung und Fragen des Siebenjahrplanes". Erscheinen aller Genossen ist Pflicht ...

  • Müssen die Preise steigen?

    Ein Flugblatt der Partei gibt Antwort / Brandts Politik der Angliederung Westberlins an Bonn hat ständige Verschlechterungen der sozialen Lage zum Ergebnis / Umwandlung in entmilitarisierte Freie Stadt bedeutet Ausweg aus der Misere

    Unter der Westberliner Bevölkerung ist eine tiefe Unzufriedenheit — eine Preissteigerung jagt die andere. Die Wucherpreise für Kartoffeln sind ein einziger Skandal! Im letzten Jahr wurden die Preise für 1 kg Kartoffeln um 12 Pfg. erhöht, 1 kg Butter um 35 Pfg. erhöht, lkg Fleisch um 86 Pfg. erhöht,« 1 kg Fisch um 14 Pfg ...

  • Sicherungsarbeiten an der Klosterkirche

    Gegenwärtig werden an der Klosterkirche Sicherungsarbeiten durchgeführt Da durch die Baufälligkeit des Gebäudes die Passanten gefährdet sind, muß ein Teil des Gebäudes abgetragen werden. Von den beiden noch erhaltenen Flügeln soll der wertvolle Ostflügel, der im 15. Jahrhundert von dem gotischen Baumeister Bernhard errichtet worden ist* erhalten bleiben ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten für Mittwoch, den 21. Oktober 1959: Nach örtlichem Frühnebel wolkig, zum Teil heiter, überwiegend niederschlagsfrei. Höchsttemperaturen 13 bis 15 Grad, tiefste Nachttemperaturen um 5 Grad. Schwache bis mäßige westliche Winde. Sonnenaufgang 6.42 Uhr, Sonnenuntergang 16.59 Uhr, Mondaufgang 20 ...

  • Teddys, Puppenhäuser und Baukästen

    Einen Einblick in das Märchenreich der Kinder gibt seit Montag die HO Industriewaren Mitte im Kulturraum der Zentralmarkthalle am Alexanderplatz. Die Spielwarenverkaufsschau beinhaltet vom Teddy über Puppenhäuser bis zum Werkzeugkasten und Webrahmen all die vielen kleinen und großen Dinge, die ein Kinderherz erfreuen ...

  • Wie ist die Lage wirklich?

    Der Senat ist voll verantwortlich für die ständigen Preissteigerungen und den Abbau der sozialen Leistungen! Am 9. Oktober erklärte der Senator für Bundesangelegenheiten, Dr. Klein, die Generallinie der Senatspolitik bestehe darin, Westberlin völlig an die Bundesrepublik anzugliedern. , Deshalb steigen ...

  • Emblem auf der Staatsflagge

    „Wie ist das Emblem auf unserer Staatsflagge richtig anzubringen?" fragten unsere Leser Heinrich Bettinghausen aus Klötze und Helene Krause aus Beucha in Briefen an die Redaktion. Das Ministerium des Innern teilt dazu mit: „An den an einem Flaggenstock befestigten Fahnen wird das Emblem so angebracht, daß der Hammerstiel parallel zum Flaggenstock verläuft ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin w 8. Mauerstraße 39/40, Teil 22 03 41 - Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 178, Tel. 4159 51 - Abonnementspreis monatlich 3,50 DM - Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor. Berlin N 58. Schönhauser AUee 144 Konto Nr. 4/1898 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C Si Rosenthaler Stzv 28-31 ...

  • Müllabfuhr voll motorisiert

    Tm Berliner Straßenreinigung und fiCüllabftihr hat jetzt 21 neue Skoda- Müllfahrzeuge mit einem Fassungsvermögen von 15 cbm und 5 neue Skoda-Sprengwagen mit einem Fassungsvermögen von 4,5 cbm erhalten. Am Freitag, dem 23. Oktober, werden die neuen Fahrzeuge ihrer Bestimmung übergeben. Damit verschwinden die letzten Pferdefuhrwerke der Müllabfuhr aus den Berliner Straßen ...

  • Der 300 000. Besucher

    Am Sonntag, dem 18. Oktober, gegen 14 Uhr, wurde in der Ausstellung R10 Jahre DDR" der 300 000. Besucher begrüßt. Es war Soldat Herbert M ö n n i c h vom Wachregiment Berlin. Die Ausstellungsleitung überreichte ihm einen Blumenstrauß, einige Buchbände und zwei Karten für einen Bundflug über Berlin.

Seite
Die erstenTropfen... Baubeginn in Vetschau Wunderwerk der Funktechnik Ortliche Betriebe liefern ein Drittel der Industrieproduktion „Laßt Euch von diesem alten Fuchs nicht narren" Komplementäre studieren Griffe n die Kasse Flagge der DDR weht wieder Kenia-Tag in Leipzig Biologen aus aller Welt in Jena Neue „lange Bank"
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen