19. Okt.

Ausgabe vom 08.10.1959

Seite 1
  • Freundschaft für immer

    Noch -hallt der stürmische Beifall für die Ausführungen Walter Ulbrichts über den Marx-Engels-Platz, als Genosse Frol Romanowitsch Koslow, Mitglied des Präsidiums des ZK der KPdSU und Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministexrates der Sowjetunion, das Wort ergreift. Oftmals von den Freundschaftsbekundungen ...

  • Unter den Flugein des preußischen Pleitegeiers

    Die Deutsche Demokratische Republik hat schon seit langer Zeit als Staatswappen ein Symbol der friedlichen Arbeit. Daß den westdeutschen Militaristen dieses Staatswappen nicht gefällt, ist verständlich. Aber die Bevölkerung der Deutsehen Demokratischen Republik findet .dieses Staatswappen sehr schön ...

  • Die Spalter möchten ablenken

    Vor kurzem hat die Bonner Regierung die Spaltung Deutschlands gefeiert. Wer erinnert sich nicht daran, daß die Westmächte und die herrschenden monopolkapitalistischen Kreise in Westdeutschland die separate Westwährung schufen, um Deutschland wirtschaftlich auseinanderzureißen, und danach den separaten westdeutschen Staat schufen ...

  • Ein Strom von Zehntausenden

    Bereits lange vor Beginn der Großkundgebung strömten Zehntausende Bürger der Hauptstadt unserer Republik durch die Friedrichstraße, die Straße Unter den Linden und vom Alexanderplatz her durch die Rathaus- und Liebknechtstraße. Sie alle haben ein Ziel; den Marx- Engels-Platz. Tausende Westberliner, so aus den Bezirken Wedding, Reinickendorf j Charlottenburg, Kreuzberg und Neukölln^ sind über die Sektorengrenze gekommehj um dem ersten deutschen Arbeiter-und- Bauern-Staat zu seinem 10 ...

  • DDR — Deutschlands Zukunft

    Als letzter Redner ergreift Prof. Dr. Dr. Erich Correns, Präsident des Nationalrats der Nationalen Front, das Wort. Er beweist mit eindringlichen Worten, daß die großen Erfolge und Errungenschaften unserer Republik der großen Gemeinsamkeit aller Schichten unseres Volkes entspringen, die in der Nationalen Front die politische Heimat und die klare Orientierung für den Weg zu Frieden und Sozialismus gefunden haben ...

  • Festlicher Empfang zum 10. Jahrestag der DDR / Abrechnung mit Bonner Provokation

    Berlin (ADN/ND). Glanzvoller Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 10. Jahrestag der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik war ein Empfang, den der Erste Sekretär des Zentralkomitees der SED, Walter Ulbricht, Ministerpräsident Otto Grotewohl und der Präsident des Nationalrats der Nationalen Front, Prof ...

  • Zeitbombe Westberlin wird entschärft

    , Dann tritt Walter Ulbricht an das Sednerpult, mit stürmischen Ovationen, empfangen. Er stellt fest, daß von der I-Tauptstadt der DDR die Impulse zur Beseitigung der Reste des Krieges und zur Wiedervereinigung Deutschlands auf dem Wege einet Konföderation ausgehen. Dit Sicherun? des Friedens ist die menschlichste Aufgabe ...

  • lagen wahrer Menschlichkeit geschaffen worden . .. Wahrhak menschlich handelt der, der mithilft, unser Berlin zur Stadt des

    2 I Friedens zu machen."

    niiiiiiiiiiiiiiiimiiMiuiiiiiiiiinimiiiiiiniiiuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiHiiiHHiiiiiiinini 5 3

Seite 2
  • Bester Weg — Friedensvertrag

    Wahrhaft menschlich handelt der, der mithilft, unser Berlin zur Stadt des Friedens zu machen. Der beste Weg dazu ist die Beseitigung aller Reste des Krieges und der Abschluß eines Friedensvertrages mit einer Konföderation beider deutscher Staaten oder mit beiden deutschen Staaten. Der Friedensvertrag würde als Klammer wirken, um beide deutsche Staaten näher zu bringen und auch in Berlin eine Atmosphäre der Verständigung und Zusammenarbeit schaffen ...

  • Triumphieren wird das Deutschland des Fortschritts

    Ein froher Fest- und Feiertag, der 10. Geburtstag unserer Deutschen Demokratischen Republik, vereinigt uns heute auf diesem historischen Platze. Wir sind zusammengekommen, um uns unserer großen Erfolge und Errungenschaften zu freuen und gleichzeitig unsere große Gemeinsamkeit im Kampf für den Sieg der Ideen, die wir in der Nationalen Front des demokratischen Deutschland vertreten, zu demonstrieren ...

  • UdSSR steht fest an der

    Seite der DDR Liebe Genossen, wenn man in Ihrer Stadt weilt und sieht, wie sie in zwei Teile gespalten ist, wenn man von der Wühltätigkeit hört, die vom Territorium Westdeutschlands . und insbesondere von Westberlin aus durchgeführt wird, so verspürt man unmittelbar den Hauch des kalten Krieges. Hier ...

  • Einer Meinung in der Westberlinfrage

    Liebe Genossen! Selbstverständlich sind euch die Vorschläge der Sowjetregierung zur Berlinfrage gut bekannt, die in Übereinstimmung mit Ihrer Regierung aufgestellt wurden. Diese Vorschläge sehen die Liquidierung des Besatzungsregimes in Westberlin und die Verwandlung Westberlins in eine Freie Stadt vor ...

  • Ostwind vertreibt kalten Krieg

    Frol Koslow:

    Deutschland hat eine jahrhundertealte Geschichte. Doch die Geschichte des neuen, des sozialistischen, friedliebenden Deutschlands begann erst vor 10 Jahren, und die ersten Seiten in dieser Geschichte haben Sie geschrieben, die Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik. Zum ersten Male siegten im Osten Deutschlands die Ideen des Sozialismus, die Ideen des Friedens und der Freundschaft zwischen den Völkern ...

  • Unsere Freundschaft ist unerschütterlich

    Liebe Genossen! Seit langen Zeiten vereinigen unsere Völker große revolutionäre Traditionen. Diese Traditionen des Proletariats beider Länder waren der Nährboden, der in der Vergangenheit unsere Völker, ihre fortschrittlichen Kämpfer und Denker einander näherbrachte. Aber nicht unsere Völker sind schuld daran, daß dieses Streben nach Freundschaft in dieser Zeit nicht völlig realisiert werden konnte ...

  • Wir kämpfen für die Anerkennung Ihres Staates

    Es ist nicht das erste Mal, daß ich in Berlin spreche. Anfang 1933 weilte ich auf dem Friedhof von Friedrichsfelde, um das ruhmreiche Andenken von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg zu grüßen. Kurz danach stürzte mit der Errichtung der faschistischen Diktatur das größte Unglück über das deutsche Volk und ganz Europa herein ...

  • Einigt euch zur Beseitigung der Reste des Krieges

    Hier in Berlin begann 1945 die Einigung der Arbeiterklasse und der Zusammenschluß aller friedliebenden, demokrati1- sehen Kräfte. Von der Hauptstadt Berlin aus wurde und wird dem ganzen deutschen Volke zugerufen: Einigt euch zur Beseitigung der Reste des Krieges, zur Erringung eines Friedensvertrages und zur Wiedervereinigung Deutschlands auf dem Wege der Schaffung einer Konföderation beider deutscher Staaten ...

  • Wir sind Teil des großen ! sozialistischen Lagers

    Wir sind an diesem 10. Jahrestag der Deutschen Demokratischen Republik außerordentlich glücklich, daß repräsentative Persönlichkeiten der Friedensbewegung aus den größten Ländern heute mit uns zusammen unser großes Fest begehen. Dieses Fest des 10. Jahrestages ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Fest des Friedens, ein Ausdruck des gemeinsamen Willens, mit vereinten Kräften den Frieden zu sichern ...

  • . .. damit der Plan Wirklichkeit wird

    Berliner und Berlinerinnen! • Sie alle wissen, daß für die Lösung dieser großen politischen Fragen die ständige Veränderung des Kräfteverhältnisses zugunsten der Friedenskräfte notwendig ist. Deshalb ist das Wichtigste, daß sich die Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin, auszeichnet ...

  • Es tut mir in der Seele weh.. <

    Die Spalter Deutschlands schwätzen über die Beseitigung der Zonengrenzen. Das Hindernis für die Wiedervereinigung liegt nicht an der Zonengrenze, sondern liegt in Bonn, in den Beschlüssen über die atomare Aufrüstung, über die Herrschaft der Hitler-Generale und -Offiziere in der westdeutschen Armee und in deren Revanchepolitik ...

  • Beispiel Vatikan-Statut

    Die Vertreter der Sowjetregierung und def Deutsehen Demokratischen Republik haben in ßenf einen Kompromißvorsefatag gemaefot, damit wenigstens eine vorläufige Verständigung über Westberlin •zustande kömmt. Die Sache ist doch gar nieht gö kompliziert. Es gibt das Beispiel der Vatikanstadt, die in der Hauptstadt Italiens gelegen ist ...

  • Krieg aus dem Leben der Gesellschaft ausschalten

    Genossen! Die Deutsche Demokratische Republik begeht ihren 10. Jahrestag in einer für die Menschheit bedeutungsvollen Zeit. Auf der Tagesordnung des Lebens der Völker steht die Frage, den Krieg als Mittel zur Lösung internationaler Streitfragen aus dem Leben der Gesellschaft auszuschalten. Obgleich der Himmel noch von den Wolken des kalten Krieges bedeckt ist, werden diese in der letzten Zeit immer mehr von dem warmen Wind aus dem Osten vertrieben ...

  • Der Mensch im Mittelpunkt unseres großen Werkes

    In der DDR steht im Mittelpunkt unser großer Sieben jahrplan, die Sicherung des Friedens, des Wohlstandes und des Glückes des Volkes, das heißt, das Wohl der Menschen. Unter dem Motto „Für des Volkes Frieden, Wohlstand, Glück, decken wir den Tisch der Republik" haben Millionen des Volkes gute Taten zu Ehren des 10 ...

  • Konstruktive Vorschläge erforderlich

    Wenn sich im Bonner Bundestag eine Mehrheit finden würde, die den Mut hat, aus dem verkalkten Kreis der Bonner Regierungspolitik herauszukommen, dann würde sie nicht Erklärungen gegen die DDR abgeben, sondern konstruktive Vorschlage machen für die Beseitigung der Gefahren der Atomrüstung und des Militarismus in Deutschland ...

  • Deutschlandfrage muß von Deutschen gelöst werden

    Liebe Genossen! Die gewisse Minderung der internationalen Spannungen, die in der letzten Zeit festzustellen war, stellt die herrschenden Kreise Westdeutschlands unmittelbar vor die Frage — entweder den alten politischen Kurs, der vollkommen-auf der Grundlage des kalten Krieges steht, fortzusetzen und ...

  • Friedenstaube ins Staatswappen

    (Fortsetzung von Seite I) i menschlichen Anliegen unseres Volkes beschäftigt. Das menschliche AnHegen, das ist die Einstellung der Atomrüstung, das ist der Rüstungsstopp. Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik hat schon vor längerer Zeit und wiederholt ihre Bereitschaft erklärt, mit Westdeutschland darüber zu verhandeln, daß beide deutsche Staaten auf Atomrüstung verzichten ...

  • Berlin - Hauptstadt der DDR

    Walter Ulbricht:

    Die Werktätigen Berlins sind sich ihrer großen Verantwortung für das Schicksal Deutschlands bewußt. Von der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik möge das Banner des Friedens weithin bis an Rhein und Ruhr sichtbar sein.

Seite 3
  • DDR vertritt Sache der Nation

    Ansprache des Ersten Sekretärs der KPD, Max Reimann

    Liebe Genossinnen und Genossen! Meine lieben Freunde! Im Namen der Kommunistischen Partei Deutschlands begrüße und beglückwünsche ich von ganzem Herzen die Arbeiter und Werktätigen der Deutsehen Demokratischen Republik. Ich. grüße den ersten deutschen Arbeiterpräsidenten, unseren verehrten Genossen Wilhelm ...

  • Fortsetzenn edelster Traditionen

    Die Beziehungen Frankreichs und Deutschlands sind keine einfachen Nachbarschaftsbeziehurigen. Unsere beiden Völker haben eine lange Geschichte gemeinsam. Die Ausbeuter und Unterdrücker haben sie dazu verleitet, sich in blutigen und schmerzlichen Kämpfen gegenüberzustellen. Das war für die französischen ...

  • Wiedervereinigung nur gegen den Militarismus

    Unser Volk ist der Meinung, daß die Deutsche Demokratische Republik die Grundlagen geschaffen hat, auf denen sich morgen ein geeintes, friedliebendes und demokratische Deutschland erheben wird. Unser Volk ist glücklich, festzustellen, daß die Versuche, die Deutsche Demokratische Republik zu ignorieren, gescheitert sind und daß sie eine Realität ist, mit der jeder in den internationalen Beziehungen rechnen muß ...

  • Hochachtung des Auslands

    Die gesamte fortschrittliche Menschheit und mit ihr auch das tschechoslowakische Volk schätzen ungemein die Rolle der Deutschen Demokratischen Republik als einer bedeutenden Stütze des Friedens in Europa, als eines festen Gliedes des mächtigen sozialistischen Lagers. Unsere Kommunistische Partei der ...

  • Echter Beitrag zur Festigung des Friedens

    Die Deutsche Demokratische Republik tritt das glorreiche Erbe des deutschen proletarischen Widerstandskampfes gegen die Hitlerbarberei an, des jahrhundertalten Kampfes der deutschen Arbeiter für die Freiheit und den Frieden. Ihre Existenz schafft in den Beziehungen unserer beiden Völker eine vollkommen neue Situation ...

  • DDR — Grundlage des künftigen Deutschlands

    Selten sind die Probleme des Friedens im Bewußtsein der Menschen so gegenwärtig gewesen, wie in den letzten Wochen während des fruchtbaren Aufenthaltes des Genossen Chruschtschow in den Vereinigten Staaten und seiner Gespräche mit Präsident Eisenhower. Die Völker beglückwünschen sich zu der glücklichen Wendung, die in der internationalen Politik begonnen hat ...

  • Seite an Seite gegen deutschen Militarismus

    Die Völker unserer beiden Länder haben ein gemeinsames Lebensinteresse daran, daß der deutsche Militarismus und Revanchismus gebändigt wird, daß der Friede und die Demokratie in ganz Deutschland siegt. Die Tschechoslowakei steht fest an der Seite der Deutschen Demokratischen Republik, sie unterstützt ...

  • Unsere Freundschaft ruht auf festen Fundamenten

    Ansprache von Dr. Jaromir D o 1 a n s k y, Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats der CSR

    Verehrte Genossen! Anläßlich des glorreichen Jubiläums des ersten Arbeiter-und-Bauern-Staates in der Geschichte Deutschlands erlauben Sie mir, der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, der Bevölkerung und der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik im Namen des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei, im Namen der Regierung und der werktätigen Bevölkerung der Tschechoslowakei herzlichste Grüße und Glückwünsche zu übermitteln ...

  • Die französische Arbeiterklasse blickt voll Vertrauen auf die DDR

    Ansprache von Maurice Thorez, Generalsekretär der KPF Teure Genossen und Freunde!

    Im Namen des Zentralkomitees, der Kommunistischen Partei Frankreichs und der französischen Arbeiter grüße ich die Deutsche Demokratische Republik zum 10. Jahrestag ihrer Gründung auf das herzlichste. Die Freundschaft und die Brüderlichkeit des deutschen und des französischen v Volkes sind immer der teuerste Wunsch der Arbeiter unserer beiden Länder gewesen ...

Seite 4
  • TSCHECHOSLOWAKISCHE REPUBLIK

    Antonm Novotny, Präsident der CSR und Erster Sekretär des ZK der KPC, Ministerpräsident Viliäm S i - tokf und Zdenek Fierlinger, ^Vorsitzender der Nationalversammlung der CSR übermittelten ein Glückwunschschreiben, in dem sie u. a. sagen: In den zehn Jahren des Bestehens, der Deutschen Demokratischen ...

  • Friedlich miteinander wetteifern

    Ansprache von Graf von Westphalen, Präsident des

    Herr Ministerpräsident, meine Damen und Herren! Ihrer Einladung, .jan der 10. Jahresfeier der Deutschen Demokratischen Republik teilzunehmen, bin ich gefolgt, weil ich keine Gelegenheit versäumen möchte, in gemeinsamen Gesprächen unser nationales Anliegen zu erörtern. Ich bin hierher gekommen, um durch meine Anwesenheit als Bürger des anderen deutschen Staates ein Beispiel dafür zu geben, daß wir miteinander verhandeln können und verhandeln müssen ...

  • UNGARISCHE VOLKS- REPUBLIK

    Der Vorsitzende des Präsidialrates, Istvän Dpbi» der^Erste Sekretär des-2K der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei, Janos K a d a r , der Präsident der Volksversammlung, Sandor R o n a i, und Ministerpräsident Dr. Ferenc Miinnich übersandten ein Glückwunschschreiben, in dem es heißt: Der 10. Jahrestag ...

  • Christen—treue Staatsbürger der DDR

    Ansprache des Landesbischofs von Thüringen D. Moritz Mitzenheim

    festlichen Versammlung ein Wort des Grußes zu sprechen, so möchte ich damit beginnen, daß ich all denen danke, die durch ihre Arbeit dazu beigetragen haben, unser Volk aus der Tiefe der Katastrophe von 1945 herauszuführen, die dazu geholfen haben, die Lebensbedingungen in unserer Heimat zu verbessern, die durch ihre Arbeit erreichten, daß unser Staat im Verkehr der Völker ein geachteter Faktor wurde ...

  • Deutschen Klubs 1954

    den in Europa. Sie finden daher auch in der Bundesrepublik und überall in Europa starke Beachtung. Ich will nicht verhehlen, daß die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik zur Lösung der deutschen Frage einen kühnen, ja, ich möchte sagen, einen sehr kühnen Schritt vorgeschlagen und auch bereits beschritten hat ...

  • GRIECHENLAND

    Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Griechenlands sandte dem Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands anläßlich des 10. Jahrestages der Gründung der DDR ein Grußschreiben. Das ZK der KP Griechenlands übermittelt in dem Schreiben dem ZK der SED und der Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik herzliche Glückwünsche zum 10 ...

  • VOLKSREPUBLIK BULGARIEN

    Der Erste Sekretär des ZK der KP Bulgariens, Todor S h i w k o w, der Vorsitzende des Präsidiums der Volksversammlung, Dimiter Ganjew, und der Vorsitzende des Ministerrates der Volksrepublik Bulgarien, Anton JugoW; sandten ein Glückwunschschreiben, in dem es heißt: Die Geschichte hat bereits gezeigt, ...

  • Freundschaftsgruß aus Irak

    Ansprache von Brigadegeneral Ali Chalib Aziz, Republik Irak

    Es ist für unsere Delegation ein freudiges und besonderes Ereignis, die Republik Irak bei den Feierlichkeiten anläßlich des 10. Jahrestags der Deutschen Demokratischen Republik zu vertreten und dem befreundeten Volke des demokratischen Deutschlands und seiner Regierung die aufrichtigsten Wünsche des irakischen IVolkes, der Regierung des Irak und unseres Führers, Generalmajors Kassem, zu übermitteln ...

  • DEMOKRATISCHE REPUBLIK VIETNAM

    Präsident Ho c h i M i n h , der Präsident des Ständigen Komitees der Nationalversammlung, Ton duc Thang und Ministerpräsident P h a m van D o n g betonen u. a. in ihrem Glückwunschschreiben : Das Volk der Deutschen Demokratischen Republik kämpft um den Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland, um den Kriegsherd Westberlin in eine Freie Stadt zu verwandeln und um die Wiedervereinigung Deutschlands auf dem Wege der Schaffung einer Konföderation zu erreichen ...

  • ISRAEL

    Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Israels schreibt in einer vom Generalsekretär der Partei, S. M i k u - n i s , unterzeichneten Grußadresse an das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands u. a.: „Liebe Genossen! Zum 10. Jahrestag der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik senden wir Euch unsere wärmsten brüderlichen Glückwünsche ...

  • USA

    Der Nationalsekretär der Kommunistischen Partei der USA, Eugene Dennis, sandte dem Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands anläßlich des 10. Jahrestages der Gründung der DDR ein Grußschreiben. Eugene Dennis schreibt u. a.: „Die gewaltigen Fortschritte, die' die Deutsche Demokratische ...

  • RUMÄNISCHE VOLKS- REPUBLIK

    Der Erste Sekretär des ZK der Rumänischen Arbeiterpartei, Gheorghe G h e - orghiu-Dej, Ministerpräsident Chivu S t o i c a und der Vorsitzende des Präsidiums der Großen Nationalversammlung, Ion Gheorghe Maurer, übermittelten das folgende Glückwunschschreiben: Im Namen des Zentralkomitees der Rumänischen ...

  • LIBANON

    In einem Schreiben an das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands übermittelt das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei des Libanon den Werktätigen und der ganzen Bevölkerung der DDR heiße Grüße und Glückwünsche. Den Kampf der DDR gegen imperialistische Aggression, für friedliche ...

  • IRAN

    Das Zentralkomitee der Volkspartei des Iran sandte dem Zentralkomitee der So^ zialistischen Einheitspartei Deutschlands ein Grußschreiben zum 10. Jahrestag der Gründung der DDR. „Das zehnjährige Bestehen der DDR", so schreibt das ZK der Partei, „die Autorität, welche sie in dieser kurzen Periode erringen ...

  • JUGOSLAWIEN

    An Präsident. Wilhelm Pieck sandte der jugoslawische Staatspräsident, Josip Broz-Tito, folgendes Glückwunschtelegramm: Ich benutze die Gelegenheit, Ihnen aus Anlaß des Nationalfeiertages und des 10. Jahrestages des Bestehens der Deutschen Demokratischen Republik im Namen des jugoslawischen Volkes und ...

  • Das Ausland gratuliert

    • Berlin (ND). Zum Jahrestag unserer Republik gehen Regierung der DDR freundschaftliche Grüße und Glückständig Schreiben aus zahlreichen Ländern ein, in denen wünsche übermitteln. In den Schreiben dokumentiert sich, Bruderparteien und Regierungen, Massenorganisationen daß unser Arbeiter-und-Bauern-Staat in aller Welt hohes und damhafte Persönlichkeiten dem ZK der SED und der Ansehen genießt und gute, starke Freunde besitzt ...

  • BELGIEN

    In einem vom Sekretär des ZK* Burnelle, unterzeichneten Telegramm an das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands spricht das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Belgiens herzliche Glückwünsche zu dem in 10 Jahren geleisteten Werk aus.

Seite 5
  • Nach großem Kampf 0:2

    Von unserem Sonderberichterstatter Es hat nicht ganz gereicht. Nach großem Kampf unterlag der Deutsche Fußballmeister ASK Vorwärts dem englischen Titelträger Wolverhampton Wanderers im Rückspiel 0 :2 und schied damit aus dem Europapokal aus. Bis zur Pause stand die harte, aber dennoch jederzeit faire Flutlichtbegegnung auf den Molineux Groünds noch 0:0 ...

  • Erst im letzten Drittel erwacht

    von unserem Berichterstatter Klaus Ullrich In spannungsvoller Erwartung \waren Tauser^le bereits in den späten Nachmittagsstunden des Mittwoch ins Karl- Marx-Städter Kunsteisstadion gezogen, und als die festliche Veranstaltung eröffnet wurde, waren es über 7ÖÖ0, die in drangvoller Enge die Tribünen bevölkerten ...

  • Nachtigall und Suoniemi siegten beim Rödel-Turnen

    Mehr als 2000 Zuschauer hatten sich am zehnten Jahrestag der DDR in der Greizer Sporthalle auf dem Hainberg eingefunden, um das traditionelle Kurt- Rödel-Gedenkturnen zu erleben, das erstmalig mit je zwei Turnern aus Finnland und Österreich eine internationale Besetzung fand. Nach hochdramatischem Wettkampfverlauf gab es mit Günter Nachtigall (ASK Vorwärts Berlin) und dem finnischen Meister Kalevi Suoniemi zwei Sieger (je 56,65 P ...

  • Ehrung für die toten Helden

    Feiern am sowjetischen Ehrenmal und an der Gedenkstätte der Sozialisten / Kranzniederlegungen in Westberlin

    Berlin (ADN). Die Partei- und Regierungsdelegationen, die anläßlich des 10. Jahrestages der DDR in Berlin weilen, ehrten am Vormittag des Festtages die im Kampf um die Befreiung Deutschlands vom Hitler-Faschismus gefallenen Sowjetsoldaten am sowjetischen Ehrenmal in Treptow. Den langen Zug führte der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR Frol JKoslow an, begleitet von Ministerpräsident Otto Grotewohl und dem Ersten Sekretär des Zentralkomitees, Walter Ulbricht ...

  • Das DDR-Banner weht weiter

    Westberliner Eisenbahner bezeugten Verbundenheit mit unserer Republik

    Berlin (ADN/ND). Trotz der Schikanen, Provokationen und der Gewaltakte der Westberliner Polizei auf Geheiß des Brandt-Senats zeugen auf zahlreichen Dienststellen der Reichsbahn und Bahnhöfen in Westberlin Fahnen der DDR und Spruchbänder von der Verbundenheit der Westberliner Eisenbahner mit der DDR. Das mutige Auftreten der Westberliner Eisenbahner und Eisenbahnerinnen auf den S-Bahnhöfen In Westberlin wird durch einen Zwischenfall auf dem Anhalter Bahnhof charakterisiert ...

  • Knapper Hockeyerfolg gegen die CSR

    Im Mittelpunkt des Dresdner Sportprogramms zum Festtag der Republik stand die Begegnung der Hockeynationalmannschaften der DDR und der CSR. Nach einem sehr schnellen und spannenden Treffen erkämpfte sich die Auswahlmannschaft der DDR einen knappen 1:0- Erfolg, den der Leipziger Vetter bereits in der 19 ...

  • Heute Parlamentswahlen in England

    London (ND-Korr.). 14 Stunden lang sind am heutigen Donnerstag die Wählkabinen in England geöffnet, um den 35,4 Millionen Wahlberechtigten Gelegenheit zu geben, 630 Parlamentsabgeordnete zu wählen. In der Vergangenheit haben jedoch nur jeweils 27 oder 28 .Millionen Staatsbürger ihr Wahlrecht ausgeübt ...

  • Am 18. Oktober wieder in Erdnähe

    Moskau (ADN). Die dritte sowjetische kosmische Rakete befand sich am Mittwoch um 18 Uhr MEZ in dem Punkt mit dem Azimut minus 11 Grad 36 Minuten und der Rektaszension 16 Stunden 31 Minuten 37 Sekunden, meldet TASS. Die im Koordinierungs- und Rechenzentrum durchgeführte Präzisierung der Elemente der Bewegung beweist, daß die automatische Interplanetarische Station genau auf der vorgeschriebenen Bahn fliegt ...

  • Regierungsdelegation aus Guinea in Berlin

    Berlin (ADN). Eine Regierungsdelegation der jungen Republik Guinea, die sich im Oktober 1958 von den Fesseln des Kolonialjochs befreite, ist am Mittwochabend zu den Feierlichkeiten anläßlich des 10. Jahrestages der DDR auf dem Zentralflughafen der Deutschen Lufthansa in Berlln-Schönefeld eingetroffen ...

  • Auch Herter: Lage in Westberlin anomal

    Washington (ADN). Der amerikanische Außenminister Herter bekräftigte in Washington die von Präsident Elsenhower am 28. September getroffene Feststellung, daß die Lage in Westberlin anomal sei. Herter teilte am Dienstag auf einer Pressekonferenz mit, daß zwischen den USA und ihren Verbündeten Konsultationen über die Themen geführt werden, die Chruschtschow und Eisenhower bei ihrem Treffen in Camp David erörtert haben ...

  • Schüsse auf Kassem

    Bagdad (ADN). Auf den irakischen Ministerpräsidenten Abdel Kerim Kassem ist am Mittwochabend in Bagdad ein Attentat verübt worden. Bei der Fahrt durch eine der Hauptstraßen Bagdads wurden auf ihn Schüsse abgegeben, die ihn an der Schulter leicht verletzten. Nach einer ärztlichen Behandlung gab Kassem im irakischen Rundfunk eine Erklärung ab, in der er den Imperialismus für das Attentat verantwortlich machte ...

  • Wunderbare Berechnung

    München (ADN). Eine „sehr große wissenschaftliche Leistung" nannte der Leiter des bayrischen Observatoriums Wendelstein, Prof. Dr. Rolf Müller* den Abschuß der sowjetischen Raumstation. „Dieser Raketenfahrt um den Mond herum muß eine wunderbare astronomische Berechnung zugrunde liegen." Nach Auffassung von Prof ...

  • Festliche Empfänge in den DDR-Botschaften

    Moskau (ADN-Korr.). Aus Anlaß des 10. Jahrestages der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik gaben Botschafter Rudolf Dölling und seine Gattin am Mittwochabend im Moskauer Hotel „Sowjetskaja" einen Empfang, an dem führende Mitglieder der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, des Obersten Sowjets ...

  • Gewalt gegen Streikende

    Palm Springs (ADN). USA-Präsident Eisenhower hat am Dienstag das berüchtigte Taft-Hartley-Zwangsgesetz gegen die streikenden amerikanischen Hafenarbeiter in Anwendung gebracht. Als ersten Schritt zur Abwürgung des Streiks ordnete der Präsident die Einsetzung einer dreiköpfigen Untersuchungskommission an ...

  • Wal rammte amerikanisches Atom-U-Boot

    New York (ADN). Das eben- erst vom Stapel gelaufene amerikanische Atomunterseeboot „Sea Dragon" mußte in der Nacht zum Dienstag wieder den Hafen Portsmouth an der amerikanischen Ostküste anlaufen, wo es gebaut wurde. Bei der Probefahrt war der atomgetriebene „Seedrachen" mit einem Wal zusammengestoßen ...

  • Armeedelegation der DDR am Duklapaß

    Prag (ADN-Korr.) Die in der CSR weilende Delegation der Nationalen Volksarmee der DDR mit Generalmajor Ewald Munschke an der Spitze legte zum 15. Jahrestag der Volksarmee der CSR an dem sowjetischen Ehrenmal in Svidnik und am Duklamonument Kränze nieder.

  • Schema der Flugbahn

    3. die Stellung des Mondes und der Rakete an die Erde. im Augenblick der Annäherung der Rakete

Seite 6
  • „ißnter'tt Cinben* unteren Cinden

    spazierte ganz Berlin am 10. Jahrestag der Republik

    Sonne über Berlin und Sonne in den Herzen der Berliner. Geburtstassfeier zwischen Alex und Unter den Linden. Die Kundgebung auf dem Marx-Engels-Platz geht zu Ende. Donnernd ein dreifaches Hoch auf die Republik! Dann beginnt das große Volksfest. Hunderttausende, fröhliche Menschen. Ensembles, Orchester, Kabaretts auf zehn Buhnen und drei Podien ...

  • Volksfest der Berliner Kabelwerker

    .Dem Berichterstatter erging es ahnlich, wie äer „großen Familie", die, das. Programmheft in den Händen,, vor ihm schlenderte. Wo zuerst .hingehen? „Ich gehe - zum. .Fußballspiel, BSG Traktor Arerisdorf' gegen Werkauswahl KWO", entschied der ; Junge und entwischte. „Wir möchten,zum Kinderfest", bettelten dje Kleinen, und der Vater, der bereits mit halbem Ohr den* Klängen ...

  • Berlin, du deutsche Heimatstadt

    ' Künstler der Hauptstadt sangen, tanzten und spielten

    Schon wenige Minuten nach Beendigung der Kundgebung auf dem Marx- Engels-Platz lockten flotte Weisen einige tausend Berliner vor die Bühne am Alten Museum. Unter der Leitung von Werner Krumbein eröffnete das Estradenorchester des Deutschlandsenders hier ein buntes Programm, zu dem alle Berliner Theater und Bühnen ihren Beitrag leisteten ...

  • Da steckt Pfeffer drin

    Ukrainischer „Gopak" auf dem Marx-Engels-Platz

    Junge Burschen und Mädchen, an Lautsprechersäulen hochgeklettert; Jungen, in Schweinwerfergerüsten hängend; vor der Bühne dicht an dicht eine tausendköpfige Menschentraube; ringsum Gruppen, fahnenschwenkend, und darüber hinweg prasselt der Beifall — hoch zu den Freunden auf der Bühne> den Künstlern des Staatlichen Ukrainischen Volkschores ...

  • Bitte, ein Autogramm

    •' über hundert Schriftsteller, und Künstler veranstalteten neben der Deutschen Staatsoper einen Basar. So hätten die Teilnehmer des: Volksfestes Gelegenheit* wieder einmal alle die von Angesicht zu Angesicht zu- sehen und mit denen zu sprechen, deren; Bücher sie lesen, deren Kompositionen sie'im Rundfunk oder Konzertsaal gehört haben; Sie konnten aus der Hand der Künstler signierte Bücher und Noten in Empfang nehmen oder sich doch wenigstens ein Autogramm geben lassen ...

  • Böllerschüsse zum Salut

    Den würdigen Auftakt zur großen Geburtstagsfeier in der Republik gaben am Vorabend des 10. Jahrestages zahlreiche Festveranstaltungen in den Bezirkshauptstädten, und in den großen Betrieben. In Halle kündeten bereits um Mitternacht Böllerschüsse die erste Stunde des 10; Geburtstages unserer Republik an$ Kaum war der Morgen angebrochen; schufen bereits Musik und Gesang in der festlich geschmückten Saalestadt die richtige Geburtstagsstimmung ...

  • Im DEFA^Kostüm zum Mond

    Großfeuerwerk zum Abschluß des Volksfestes

    „Wir filmen mit euch und für; euch.'' In Riesenbuchstaben stand diese verlockende Ankündigung über dem j,Tor'< der Von der DEFA auf dem August- Bebel-Platz eingerichteten Bühnen und Ateliers. Mit einem Blick stellte der Berichterstatter fest, hier war einer der Hauptanziehungspunkte des Festes; und das mit Recht ...

  • 4*

    „Der schweigende Stern". Herzlich wurde gelacht, als nach der Vorstellung der Darsteller, die mit ihren Raumanzügen vor dem Publikum erschienen, der Ansager im Ton eines Reklamechefs erklärte, „die Kostüme zu diesem Film wurden vom Kostümatelier der DEFA hergestellt. Wenn wir mal zum Mond fliegen, dann nur in Kostümen des Kostümateliers der DEFA" ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin. W. 8, Mauerstraße 39/40, Teh 22 03 41 - Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 176.. Tel. 42 59 Sl - Abonnementspre}s monatlich 3,50 DM - Bankkonto: Berliner Stadt- Köntor. Berlin N 58. Schönhauser Allee 144 Konto Nr. 4/1898 -- Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN* Berlin C 2; Rösenthaler Stn 28-31, und alle DEWAG- Filialen in den Bezirksstädten der DDR - Postscheckkonto: Berlin 145 ...

Seite
Freundschaft für immer Unter den Flugein des preußischen Pleitegeiers Die Spalter möchten ablenken Ein Strom von Zehntausenden DDR — Deutschlands Zukunft Festlicher Empfang zum 10. Jahrestag der DDR / Abrechnung mit Bonner Provokation Zeitbombe Westberlin wird entschärft lagen wahrer Menschlichkeit geschaffen worden . .. Wahrhak menschlich handelt der, der mithilft, unser Berlin zur Stadt des
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen