24. Jun.

Ausgabe vom 13.06.1959

Seite 1
  • Bonn will keine Einheit

    Adenauers Vertreter: Keine gesamtdeutsche Kommission — Deutsche sollen aus dem Konferenzsaal / Lloyd: Sowjetische Vorschläge keine Drohung / Sachliche Atmosphäre Von unseren Korrespondenten Georg Kraust und Peter Lorf

    Genf. In der Freitagsitzung der Genfer Außenministerkonferenz zeigte sich, daß der westliche Versuch, die Beratungen durch eine Verleumdungskampagne gegen die neuen Verständigunrsvorschläge der Sowjetunion und der DDR zu torpedieren, gescheitert ist. Der sowjetische Außenminister Gromyko erläuterte seine Vorschlägt vom Mittwoch not« einmal ausführlich ...

  • KUNST UND LITERATUR

    Heute mit Beilage und Funkprogramm

    werden, wie zwischen den Leistungen und dem Kampf der Arbeiter und der Intelligenz um die Verwirklichung der großen ökonomischen Aufgaben und der Entwicklung der sozialistischen deutschen Nationalkultur ein untrennbarer Zusammenhang besteht. Das drückt sich auch darin aus, daß sich eine Brigade des BKW Ammendorf den Namen „1 ...

  • Zur Tat!

    , Erich Ollenhauer kennzeichnete die Adenauer-Politik am Donnerstag im Bundestag mit scharfen, richtigen Worten: Adenauer treibt »ein frivoles Spiel", er zeigte und zeigt »tiefe Verachtung des Menschen", er »mißachtet und brüskiert- das Parlament", er hat »die Demokratie In einen Trümmerhaufen verwandelt", und »seine Politik geht zu Ende" ...

  • Es geht um den Frieden nnd die Wiedervereinigung

    ND-Interview mit dem Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats Genossen Heinrich Rau

    Antwort: Es handelt sieb um einen Kompromißvontchlag mit weitgehendem Entgegenkommen gegenüber den Westmächten. Der zur Verhandlung gestellte Vorschlag berücksichtigt in hohem Maße das Prestigebedürfnis der Westmächte und erleichtert ihnen damit die Zustimmung zu einer Regelung, die eine Bereinigung der von ihnen selbst als anomal bezeichneten Lage in Westberlin herbeizuführen geeignet ist ...

  • DDR-Delegation in Kiew

    Die ganze Hauptstadt war auf den Beinen / Besuch bei ukrainischen Staatsmännern Von unseren Korrespondenten Heinz Stern und Willi Porombka

    Kiew/Riga. Nach dreitägigem Aufenthalt in der Lettischen SSR traf die Partei- und Regierungsdelegation der DDR unter Führung von Walter Ulbricht und Otto Grotewohl am Freitagmittag aut dem Luftwege in der ukrainischen Hauptstadt Kiew ein. Zu ihrer Begrüßung waren der Erste Sekretär des ZK der KP der Ukraine, N ...

  • Schwere Abfuhr für Willy Brandt

    Frontstadtchef wurde nicht zur Außenministerkonferenz zugelassen

    Genf (ND). Der Schöneberger Bürgermeister Willy Brandt, der mit Zustimmung Adenauers1 und Brentanos nach einem Zwischenbesuch In Paris vorgestern in Genf eingetroffen war mit der erklärten Absicht, in der offiziellen Sitzung der Außenminister provokatorisch gegen die Vorschläge der Delegationen der UdSSR und der DDR aufzutreten, wurde indessen gestern überhaupt nicht zur Sitzung der Außenminister geladen ...

  • ^irtseliaftsminister IraKs in Berlin

    Berlin (ADN). Auf Einladung des Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates Heinrich Rau ist der Wirtschaftsminister der Republik Irak, Dr. Ibrahim Kubbah, in Berlin eingetroffen. Zu seiner Begrüßung auf dem Berliner Ostbahnhof waren der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Botschafter Sepp Schwab und der Stellvertreter des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen- Händel Gerhard' Weiß- erschienen ...

  • Erste Arbeiter- (estspiele in der DDR Von Herbert Warnke

    Die 1. Arbeiterfestspiele in der DDR finden in diesem Jahr im Bezirk Halle statt, dem bedeutenden Zentrum der chemischen Industrie unserer Republik, in einem Gebiet, das von den' großen Traditionen des revolutionären Kampfes der deutschen Arbeiterklasse gegen die kapitalistische Herrschaft erfüllt ist und wo heute unter den B&i dingungen der Arbeiter-und-Bauern-« Macht auf Grund der neuen sozialisti«! sehen Produktionsverhältnisse hervor» ragende Arbeitstaten vollbracht werden ...

  • Zehn Tage Arbeiterfestspiele

    .Halle (ND-Kc-rr.V. Mtf einer Festansprache des 1. Vorsitzenden des FDGB- B,undesvorstandes, Herbert Warnke, und der- Uraufführung - des v vorwiegend von Volkskunstgruppen der IG Chemie gestalteten Programms „Chemie gibt Brot, Wohlstand und Schönheit" wurden gestern abend' im Klubhaus der Chemischen Werke Buna in Schkopau die Ersten Arbeiterfestspiele der DDR eröffnet ...

Seite 2
  • Erste Ärbeiterfestspiele in der DDR

    (Fortsetzung von Seite 1) -

    IeoJte .aus den, Reihen der Arbeiterklasse, .besonders der Jugend, immer neu' zu' entwickeln und zu fördern. Obwohl es in- unseren Betrieben und Kulturhäusern schon Tausende Volkskunstgruppen und Zirkel gibt, gilt es, noch weitere,zu bilden und noch weit mehr Arbeiter und Jugendliche für die eigene kulturelle Betätigung zu interessieren und zu gewinnen ...

  • Einige Fragen zur Genfer Konferenz Was ist ein Ultimatum?

    Ein Ultimatum ist dem unmittelbaren Sinne des Wortes nach das „Letzte", Das heißt, verhandelt wird nicht mehr. Die Frage lautet, nur noch: bedingungslose Annahme oder Gewalt? Ein Beispiel: Am 16. Juni 1919 überreichten die Westmächte Deutschland ein Exemplar des~'Versailler Vertrages, den sie ohne deutsche Beteiligung ausgearbeitet hatten ...

  • 7062 Gemeinden im Wettbewerb

    Wanderfahnen für die „schönsten Dörfer" / Präsidium des" Nationalrates tagte

    Berlin (ND). Zur Verbesserung der Arbeit der Nationalen Front auf dem Lände faßte das Präsidium des Nationalrätes auf seiner Sitzung am Freitag einen richtungweisenden Beschluß, Bei der Begründung des Beschlusses hob das Mitglied des Präsidiums des Nationalrates Hans Schnitzler hervor, daß der Wettbewerb um „Das schöne Dorf" für die Ausschüsse der Nationalen Front und die Staatsorgane die Hauptmethode ist, um die sozialistische Umwälzung voranzutreiben ...

  • Großdiesel für den Schiffbau

    Rostocker Dieselmotorenbauer wollen Zylinderkopfstraße einrichten

    Rostock (ADN). Nahezu 5000 Diesel- :motoren, darunter Großaggregate bis zu 8400- PS, wollen die Werktätigen des Rostocker Dieselmotorenwerkes innerhalb des Siebenjahrplanes bauen. Damit wird die Bruttoproduktion des nach 1945 errichteten Werkes in diesem Zeitraum nahezu verdoppelt. Die Motorenbauer haben bereits 540 Maßnahmen zur Rekonstruktion des Betriebes mit einer Gesamteinsparung von 4,5 Millionen DM bis zum Jahre 1965 vorgeschlagen ...

  • Wie lange soll Westberlin ; .:. besetzt bleiben?

    Westberlin ist der einzige Platz In des Welt, wo noch im Anschluß an den zweiten Weltkrieg ein Besatzungsregime herrscht — in aller Form —, de facto und de jure. Aber Besatzung ist kein normaler Zustand, sondern nur ein Übergang zwischen Krieg und Frieden. Wie lange wollen sie also Westberlin noch besetzen? Vierzehn Jahre sitzen die Westmächte in Westberlin und wollen noch nicht gehen ...

  • Französische Gendarmen entlassen

    ^Oberstleutnant Odinzow: Handlungsweise der Franzosen unzulässig

    Berlin (ADN). Wie das Presseamt beim Ministerpräsidenten mitteilt, wurden die Angehörigen der französischen Gendarmerie Jean-Pierre Weber und Jean Bachelart am 12. Juni 1959, 13.30 Uhr, von den Behörden der DDR in voller Dienstausrüstung in die Bundesrepublik entlassen. Die französischen Polizisten hatten, wie bereits gemeldet, am 9 ...

  • Was ist der Preis einer Gipfelkonferenz?

    Es ist ein beliebtes Gedankenspiel in der Westpresse, sich auszumalen, welchen „Preis" die Sowjetunion für eine Gipfelkonferenz zahlen müsse. Auch Brentano beteiligt sich daran, von der Sowjetunion Zugeständnisse zu verlangen, für die man ihr- die Freude einer Gipfelkonferenz machen würde. Eine solche Fragestellung ist grundfalsch und von den Realitäten weit entfernt ...

  • Strauß droht — Erler weicht zurück

    Angriffe gegen SPD / Raketenstationierung in Dortmund diente Westberlinprovokation / Rüstungshaushalt verabschiedet

    Bonn. Auch in der dritten Lesung des Bundeshaushaltes am Freitag war die SPD wieder das Ziel harter Angriffe und offener Drohungen seitens der Regierungskoalition und insbesondere seitens des Bundesministers Strauß. Nachdem der SPD-Abgeordnete Merten erklärt hatte, daß die SPD-Fraktion den Rüstungshaushalt ...

  • Sowjetunion will keinen Krieg

    Bonn (ADN-Korr.).- „Die Sowjetunion will keinen Krieg; das ist auch die fast einstimmige Ansicht in aller Welt", erklärte der.SPD-Abgeordnete Prof. Ernst Wilhelm Meyer am Freitag im Bonner Bundestag. Er forderte von der Bundes-1 regierung, endlich ihre Beziehungen zur Volksrepublik China zu regeln. Das mindeste sei, daß Bonn in Peking eine Wirtschaftvertretung einrichte ...

  • Granatwerfer gegen die Bevölkerung

    Düsseldorf (ADN/ND). Die Bonner Regierung bereitet einen Gesetzentwurf vor, der die Polizei und andere Exekutivorgane ermächtigt, im Falle offenen Aufbegehrens der westdeutschen Bevölkerung Schußwaffen und Explosivmittel wie Handgranaten und Granatwerfer einzusetzen. Dies teilte der nordrhein-westfälische CDU-Innenminister Dufhues am Freitag in Düsseldorf vor Journalisten mit ...

  • Alle elf Tage ein Haus

    Am Bieblacher Hang in Gera jetzt nach Takten

    Gera (ND). Auf der Großbaustelle Bieblacher Hang in Gera haben die Arbeiter des VEB Bauunion als erste im Bezirk jetzt begonnen, im Taktverfahren zu bauen. Den Startschuß dazu gab die Jugendbrigade Möller, die im dritten Takt alle Stemmarbeiten und das Betonieren der Kellerfußböden in einem Haus durchführt ...

  • Lügenkanzler

    Bonn (ND). Der Streit zwischen Erhard und Adenauer geht weiter. Erhard benutzte die Freitagsitzung des Bonner Bundestages, um Adenauer der Lüge zu überführen. Erhard wandte sich dabei gegen Adenauers Behauptung, er, Adenauer, habe am 14. Mai vor den Ministern erklärt, er habe sich gegen die Kandidatur als Bundespräsident entschieden ...

  • Strauß verlangt Kniefall

    Nach diesen Entschuldigungen trat Strauß nochmals auf und verlangte von i der SPD den völligen.Kniefall, wenn man aus ihr nicht die „Sprache Moskaus" hören solle. Die CDU habe die Mehrheit und damit das Recht ihre Politik durchzusetzen. Er wiederholte, daß die Raketenstationierung in Dortmund im Zusammenhang mit der »Verteidigung*' Westberlins erfolgt sei ...

  • Renate Kruse frei

    Essen (ADN/ND). Die junge Bergarbeiterfrau Renate Kruse ist am Freitag überraschend aus dem Essener Frauengefängnis entlassen worden. Die Haftentlassung, die auf Grund der machtvollen Proteste der Öffentlichkeit erfolgte, war vorher nicht bekanntgemacht worden. Die Justizbehörden wollten so verhindern, daß Freunde und Bekannte Renate Kruse vor den Gefängnistoren einen herzlichen Empfang bereiten ...

  • Adenauer-Regime im Kreuzfeuer

    Erich Ollenhauer (SPD):

    „Dieser Kanzler hat nur nach dem nackten Prinzip gehandelt: Der Staat bin ich, und nur ich kann das Richtige tun. Darin offenbart sich seine tiefe Verachtung des Menschen und seine Überzeugung von der Unfähigkeit des deutschen Volkes, sich selbst zu regieren." „Der Bundeskanzler von heute ist nicht mehr der vom 3 ...

  • Gustav Heinemann (SPD)

    „Unsere Sorge konzentriert sich darauf, daß in dieser Bundesregierung Ansätze zu einem autokratischen System vorhanden sind." ' „Der Herr Adenauer hat'einmal gesagt: .Junger Mann, Sie müssen die Menschen noch verachten lernen'. Das ist es, worum es in dieser Debatte geht." Zu Erhard über die Eigenmächtigkeiten Adenauers, z ...

  • Elisabeth Lüders (FDP):

    „Ich habe es für unmöglich gehalten* so bald wieder auf der Hut sein zu müssen gegenüber der Gefahr, daß die Demokratie der staatlichen Hoheitsgewalt unterworfen werden kann." „Wir vergreifen uns immer nach innen und außen, weil wir nicht maßhalten. So kommt es, daß das Volk uns Parlamentarier für dümmer hält als wir sind ...

  • Kräftige Worte der Kritik ini Bundestag — wann folgt die Tat? Erich Mende (FDP):

    „Von Dr. Adenauer wird die Geschichte unter Umständen als von einem Politiker sprechen, der die deutsche Nachkriegsdemokratie mit neuem Obrigkeitsdenken und neuem Untertanengeist erfüllt habe." „Für die Art, wie sich eine große Fraktion selbständiger Männer behandeln läßt, fehlt mir jedes Verständnis ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    D^S REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr» Günter Kertzscher, stellv, Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Ingo Seipt

  • Horst Schumann kooptiert

    Der auf dem VI. Parlament der FDJ zum i. Sekretär des Zentralrates der FDJ gewählte Horst Schumann wurde an Stelle des bisherigen " 1. Sekretärs der FDJ,. Karl Namokel, in das Präsidium des Nationalrates kooptiert.

  • Die Ära Adenauer geht zu Ende. Eine solche Flut von Kritik hätte in jedem demokratischen Land den Regierungschef zum Abtreten gezwungen. Die westdeutsche Opposition sollte die mahnenden Worte Heinemanns nicht vergessen:

    „Kritik ohne Konsequenz verläuft im Sande!"

Seite 3
  • Die Technik verlangt große Fürsorge

    Wie die VI. LPG-Konferenz feststellte, haben sich auf Grund des unterschiedlichen Entwicklungsniveaus der LPG vielfältige Formen beim Einsatz der Technik der MTS herausgebildet. Die vervollkommnete Unterstellung von Traktorenbrigaden , unter «die Einsatzleitung von LPG-Vorsitzenden ,w,ird, immer ^mehr zur HaÜptform des Ansatzes dör Technik in den LPG ...

  • Wertvolle Zwischenfrucht

    Auf der VI. LPG-Konferenz wurden vielfältige Hinweise gegeben, wie die wirtschaftseigene Futterbasis durch den Zwischenfruchtanbau erweitert, ergänzt und vielseitiger gestaltet werden kann. Nunmehr ist in den Dörfern zu organisieren, daß diese Hinweise während der Ernte beim Stoppelfruchtanbau verwirklicht werden ...

  • Die Besten stellen aus

    Im Vordergrund der gesamten Ausstellung steht die Produktiohssteigerung auf dem Felde und im Stall. Neben interessanten Schauversuchen auf den Beispielfeldern zeigt in der Halle Ackerbau eine Feldbaubrigade der LPG Schenkenberg, wie sie Sieger im diesjährigen Wettbewerb um die Wanderfahne des Ministerrats wurde ...

  • Ein Glied greift ins andere

    Die Einbringung der Ernte mit einem Minimum an Verlusten verlangt, die Abnahme der Produkte durch VEAB, Deutsche Saatgut-Handelszentrale, Handel und die gemüse- und obstverarbeitende Industrie von allen bürokratischen Hemmnissen zu befreien und reibungslos zu organisieren. Im vergangenen Jahr gab es vor allem bei der Abnahme von Obst und Gemüse unbegründete Schwierigkeiten, örtlich bildeten sich auch Komplikationen bei der Abnahme des Getreides heraus ...

  • Von Erich Mückenberger, Mitglied des Politbüros

    schaftlichkeit ist von großer Bedeutung, ob die Erntekosten in den LPG bei 3 DM oder 1,50 DM je Doppelzentner liegen. In den vergangenen Jahren wurde bewiesen, daß durch den Einsatz der modernen Technik im Fließverfahren sowohl die geringsten Verluste als auch die niedrigsten Kosten gegenüber anderen Arbeitsverfahren entstehen ...

  • Anschauungsunterricht

    Die LPG Penzlin, Kreis Waren, zeigt, wodurch sich eine ehemals schwache LPG in kürzester Frist zu einer Genossenschaft mit voller Wirtschaftlichkeit entwickelt hat. Dabei wird auf den Zusammenhang hingewiesen, der zwischen der Herstellung der Wirtschaftlichkeit und dem; Kampf um die Erfüllung der Pläne ...

  • Maschinenkomplexe

    Die Wirtschaftlichkeit der LPG kann wesentlich durch das Schwaddruschverfahren erhöht werden. Dieses Verfahren gestattet es, die Einsatzzeit der Kombines zu verlängern. Somit werden diese besser ausgelastet, gleichzeitig verringern sich die Selbstkosten.- Besonders bei Raps gilt es, Vorsorge für geringe Verluste zu treffen ...

  • Läufer werden noch im Juni geliefert

    Auf die im „ND" vom .17. April unter der Überschrift „Wo bleiben die Läufer und Kälber?" an den Räten der Bezirke Leipzig und Dresden geübte Kritik erhielten wir von der Parteiorganisation des Rates des Bezirkes Dresden u. a. folgende Antwort: „In der Wahlberichtsversammlung unserer Parteiorganisation setzten wir uns kritisch mit der Arbeit der Genossen in den Abteilungen Landwirtschaft und Erfassung und Aufkauf auseinander ...

  • Im Vordergrund: ökonomische Hauptaufgabe

    Der 7-Landwirtschaftsausstellung kommt eine außerordentliche Bedeutung zu, weil das Jahr 1959 das entscheidende Jahr bei Her Lösung der*-ökbnomischen- Hauptauf-* .gäbe ist. Es jgilW die besten Erfahrungen der sozialistischen Betriebe auf dem Gebiet der landwirtschaftlichen. Produktion zu zeigen. Die Gesamtkonzeption der diesjährigen Ausstellung wird außerdem bestimmt durch die bedeutsamen Beschlüsse der VI ...

  • Vollmilchsparende Kälberaufzucht

    Schwerin (ADN). Die vollmilchsparende Kälberaufzucht und die Verwendung von Vitaminpräparaten wurden im Bezirk Schwerin im I. Quartal dieses Jahres bei fast fünfmal mehr Tieren angewandt als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dabei erhöhte sich die Rücklieferung von Futtermilch aus den Molkereien mit 2,5 Prozent Fettgehalt von 79,7 auf 392,4 Tonnen ...

  • Die Ernte und die Wirtschaftlichkeit der LPG

    Die diesjährige Ernte stellt hohe Anforderungen an die Parteileitungen, staatlichen Organe, Ausschüsse der Nationalen Front und Vorstände der Massenorganisationen. Während der Erntearbeiten ■wird sich zeigen, wie die Beschlüsse der VI. LPG-Konferenz mit neuem Arbeitsstil verwirklicht wurden. Dieser Arbeitsstil verlangt, den Genossenschafts- und Einzelbauern, ...

  • Zahlreiche LPG beendeten das Rübenverziehen

    Rostock (ADN). 500 landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften ^ und 50 volkseigene Güter des Bezirkes Rostode haben das Verziehen der Zuckerrüben beendet. Neben den Pflegearbeiten mit den Verziehkarren und Ausdünnstriegeln halfen in etwa der Hälfte dieser Genossenschaften die Bewohner der Gemeinden beim Verziehen ...

  • Im Fließverfahren

    Die Sicherung der volkswirtschaftlichen 'Aufgaben erfordert, daß die Parteiorganisationen in den Dörfern und die staatlichen Organe jetzt die Organisierung der Ernte schnell abschließen. Besonders in den Gebieten mit leichten Böden beginnt bereits die Mahd der Winterölfrüchte. Worauf kommt es bei der Organisierung der Erntearbeiten an? Die VI ...

  • Auch Magdeburg und Karl-Marx- Stadt im Rückstand

    Wie wir von der VVEAB Halle erfahren, erfüllen auch andere Bezirke ihn Ausfuhruervflichtunaen ungenügend: „Der Bezirk Magdeburg hat von den bis zum 31. Mai 1959 an den Bezirk Halle zu liefernden 4500 Schweinen erst 1744 ausgeliefert. Aus dem Bezirk Karl-Marx- Stadt hat Halle bis zum gleichen Zeitpunkt von den vorgesehenen 2500 Jungrindern und 1500 Kälbern erst 1058 Jungrinder und 749 Kälber erhalten ...

  • Eine große Schule des Fortschritts

    Es gibt kaum ein Mittel der Propaganda, das geeigneter wäre, die in der Landwirtschaft tätigen Menschen von der Richtigkeit der sozialistischen Umgestaltung der Landwirtschaft zu überzeugen, als die Ausstellung. Sie ist ein wichtiges Instrument, um die Aufgaben und Ziele, Erfolge und Perspektiven der politischen, ökonomischen und kulturellen Entwicklung einem großen Kreis von Menschen zu erläutern ...

Seite 4
  • Berufsberatung, wiesie sein sollte

    Humboldt-Universiät und Oberschule Blankenfelde geben Beispiel guter Zusammenarbeit

    Alljährlich treten bei den Oberschülern die gleichen Probleme der Berufswahl auf. Es fällt oftmals schwer, sich für ein bestimmtes Studium zu entschließen; da den Oberschülern eine ganze Reihe von Fachrichtungen offenstehen, sie aber in den wenigsten Fällen sich etwas unter diesem oder jenem Beruf vorstellen können ...

  • Gegen parlamentarische Illusionen

    Der folgende Band 11, der zeitlich die Periode von Juni 1906 bis Januar 1907 einschließt, vereinigt Arbeiten, die vor allem den Kampf Lenins gegen alle Arten parlamentarischer Illusionen, gegen formaldemokratische Auffassungen innerhalb der Partei und der Arbeiterklasse zeigen. Hierzu bot die Tätigkeit der sozialdemokratischen Fraktion in der I; Reichsduma, die Auflösung der Duma und die Wahlkampagne zur II; Duma Anlaß ...

  • Aufgaben der Partei in den Sowjets

    Chronologisch folgt dann hier der als erster dieser Reihe erschienene Band 9, der die Monate Juni bis November 1905 umfaßt (siehe Rezension in „Neues Deutschland", 9. März 1958, Nr. 59). Lenins Werk „Zwei Taktiken", das den Band einleitet, wird hier zum ersten Male mit dem vollständigen II. Kapitel des Nachworts veröffentlicht ...

  • Atomaufrüstung Haupthindernis

    Nachdenklich muß dabei stimmen, daß nicht etwa der „Rheinische Merkur", sondern der sozialdemokratische „Vorwärts" seine Spalten für diese Hetze gegen den ersten deutschen Friedensstaat hergab. Der „Vorwärts" ist das Zentralorgan einer Partei, die wiederholt gegen die Atomaufrüstung und deren gefährliche Konsequenzen für die LebensinteresSen des Volkes Stellung nahm und bestimmte Vorschläge zur Entspannung entwickelte ...

  • Anleitung zu schöpferischer Arbeit

    Seme Darlegungen über die Abhängigkeit des russischen Kapitalismus von den westeuropäischen Imperialisten bieten reiches Material gegen jene Schwätzer, die aus sehr durchsichtigen Gründen den russischen Zarismus für die Jahre vor 1914 als Hauptstütze der Reaktion in Europa bezeichnen, um so den Raubkrieg von 1914 und ...

  • Es geht um Entspannung und Frieden

    Was der Mehrzahl der Deutschen heute am Herzen liegt, das ist Verständigung, Entspannung, Frieden; Ein Friedensvertrag bedeutet Bändigung des Militarismus in Westdeutschland und damit einen entscheidenden, Schritt vorwärts in der deutschen Geschichte. Er wäre ein Gewinn auch für die Nachbarvölker, die in den letzten Jahrzehnten schon zweimal Ziel der militaristischen Aggression waren ...

  • Verschärfter Terror — Bonns Beitrag zu Genf

    Dabei hat gerade in diesen Wochen der" Genfer Konferenz Bonn den gerichtlichen Terror gegen Friedensanhänger weiter verschärft, darunter bei weitem nicht nur gegen KPD-Mitglieder, sondern auch gegen eine wachsende Zahl von Gewerkschaftern, Sportlern, Angehörigen des Bürgertums usw. Dem ersten Massenprozeß gegen unabhängige Kandidaten zu den letzten Wahlen in Nordrhein-Westfalen folgt Mitte Juni ein zweiter ...

  • Soldatenschinder und Arbeitermörder

    EinLeserbrief:

    In unserem Gedenkartikel für Leo Jogiches („NDU vom 10. März 1959) erwähnten wir auch seinen heimtückischen Mörder Tamschick. Über die Pflanzschule solcher Werkzeuge der Konterrevolution wie Tamschick schreibt unser Leser, der Arbeiterveteran Rudolf Weber: Ich selbst hatte Gelegenheit, die Bestie Tamschick schon im Jahre 1907 kennenzulernen ...

  • Menschenrechte — wie sie Strauß &c Co. verstehen

    Zu einer Jeremiade eines Fürsprediers des Bonner Regimes Z Von Dr. Werner Scholz

    Nachfolgende Atisführungen stellen einen Beitrag zur Diskussion über Probleme der Treiheit, Demokratie und Menschlichkeit dar, die wir mit der Berichterstattung von dem Forum der Dresdner Intelligenz und Brigaden der sozialistischen Arbeit mit Walter Vlbricht eröffneten. In einem Artikel im „Vorwärts" vom 22 ...

  • Ein Fürsprecher für Revolverhelden

    An der Art des Herrn Weiland; über Menschenrechte zu sprechen, dürften allerdings nur Leute wie Herr Wenger Vom „Rheinischen Merkur" und Bundespressedirigent Eckardt Freude gehabt haben. Herr Weiland stimmte nämlich eine Jeremiade über die angebliche Unterdrückung der Menschenrechte in der DDR an. In den Mittelpunkt seines Pamphlets stellte er ausgerechnet den Dresdner Prozeß gegen jene Gift-y Sprengstoff- und Revolverhelden, die sich eine Zeitlang Studenten nennen konnten ...

  • Tagebücher über Dostojewski

    Moskau (ADN). Bisher unbekanntes Material über Dostojewski, das sich im Institut für Russische Literatur in Leningrad und in der Handschriftenabteilung der Lenin-Bibliothek in Moskau befand, istden sowjetischen Literaturwissenschaftlern zugänglich gemacht worden. Es handelt sich um 300 Seiten starke frühe Tagebücher seiner Frau Anna Dostojewskaja; die ihre Aufzeichnungen stenografisch niedergelegt hatte ...

  • Philosophiestudium

    Berlin (ND). An den Philosophischen Instituten der Universitäten der DDR besteht jetzt noch die Möglichkeit, für das Studium der marxistisch-leninistischen Philosophie aufgenommen zu werden. Das Studium dauert fünf Jahre und wird mit einem Diplom (Staatsexamen) abgeschlossen. Schwerpunkte sind: Dialekscher und historischer Materialismus, Politische Ökonomie, Wissenschaftlicher Sozialismus^ Geschichte der marxistischleninistischen Philosophie ...

  • Revolutionäre Taktik

    Band 8 umfaßt die im Zeitraum vom Januar bis Juli 1905 geschriebenen Arbeitern Diese Zeit war die Periode des Aufschwungs der Revolution, die mit dem Matrosenaufstand In der Schwarzmeerflotte, vor allem verkörpert in den revolutionären Matrosen des Panzerkreuzers „Potemkin", einen ersten Höhepunkt erreichte ...

  • AUS WISSENSCHAFT UND KULTUR Werke Prof. .Cremers in Kairo bewundert

    Kairo (ND-Korr.). Die Ausstellung mit Werken Nationalpreisträger Prof. Fritz Cremers — wir berichteten bereits darüber — wurde am Montag im Palais Monasterly in Südkairo vom ägyptischen Minister für Kultur und nationale, Orientierung, Tharwat Okascha; eröffnet^ Die Presse hatte die künstlerische Bedeu-' tung der Werke Fritz Cremers und ihre antifaschistische Aussage schon vor ...

  • Kongreß der Asthmaforscher

    Weimar (ADN). Unter starker gesamtdeutscher und internationaler Beteiligung findet vom 19. bis 21. Juni in Weimar der 4. Kongreß der Gesellschaft für Allergieund Asthmaforschung in der DDR statt. Er wird sich mit Überempfindlichkeitsreaktionen infolge von Arzneimitteln und bakteriell bedingten allergischen Erkrankungen befassen ...

  • Jugend baut Schulen

    Dresden (ADN). In Dresden-Striesen haben Schüler, Lehrer und Eltern den Umzug von der alten in die neue Schule allein durchgeführt sowie Erdarbeiten geleistet und die gesamte Feinreinigung des Gebäudes übernommen. Jetzt wollen sie rund um ihre Schule Grünanlagen schaffen. Für einen weiteren Schulneubau in Dresden haben Studenten der TH Dresden sowie Lehrer und Einwohner vor kurzem die ersten Spatenstiche getan ...

  • Ungarische Auszeichnung für Stephan Hermlin Vt

    Berlin (ADN). Der Schriftsteller Stephan Hermlin wurde anläßlich eines Besuches in der Ungarischen Volksrepublik auf. einer Sitzung des Literarischen Rates und des ungarischen PEN-Clubs für seine Nachdichtungen der Gedichte von Attila Jözsef und für seine Verdienste um die ungarische Literatur mit der Plakette des PEN-Clubs „Pro Literis Hungaricis" ausgezeichnet ...

  • Für den 10. Jahrestag

    Karl-Marx-Stadt (ND). Die Theater und staatlichen Kulturorchester des Bezirks Karl-Marx-Stadt bereiten jetzt die festlichen Sonderkonzerte zum 10; Jahrestag der DDR vor. Das Theaterorchester Annaberg wird am 7. Oktober Prokof jews Kantate „Auf Friedenswacht" aufführen. Auch KurtSchwaen ist mit „Unsere schöne Heimat" im Festprogramm vertreten ...

  • Lehren der russischen Revolution von 1905/1907

    Zum Erscheinen der Bände 8 bis 12 der Werke W. I. Lenins

    arbeitung der revolutionären Taktik der Bolschewiki durch Lenin und seinen Kampf gegen den Opportunismus der Menschewiki, deren ideologische Niederlage auf dem III. Parteitag ganz offenkundig wird;

Seite 5
  • DDR-Ausstellung — Magnet in Poznan

    Auf der 28. Internationalen Poznaner Messe, die als bisher bedeutungsvollste Messe Polens dieser Tage ihre Tore öffnete, zählt die rund 3000 qm umfassende eindrucksvolle Kollektivausstellung der Außenhandelsunternehmen der DDR in Halle 14 zu den stärksten Anziehungspunkten. Das gilt für die qualitativ hochwertigen Erzeugnisse unserer Werktätigen in der Halle wie für eine Reihe unserer Großexponate auf dem Freigelände ...

  • Im Gegensatz zu den Westmächten

    Frage: Aber in dem Paketplan der Westmächte ist doch euch ein gemischter deutscher Ausschuß vorgesehen. Warum lehnt Herr Grewe diesen Gedanken "ab, wenn er nun von den Delegationen der DDR und der UdSSR aufgegriffen wird? Antwort: Der gemischte deutsche Ausschuß ist besonders von dem.britischen Außenminister ...

  • Mit Otto Grotewohl im Kiewer Polytechnischen Institut

    ' Von unserem Korrespondenten Willi forombka

    Zu wahren Begeisterungsstürmen für die Freundschaf tsdelegation der DDR kam es am ersten Tage ihres Aufenthaltes in Kiew, als Ministerpräsident Otto Grotewohl, Paul Scholz, Heinrich Homann, Prof. Thießen und Prof. Nelles sowie weitere Mitglieder der Delegation dem Polytechnischen Institut einen kurzen Besuch abstatteten ...

  • Unsere Freundschaft Herzenssache

    Ministerpräsident Otto Grotewohl dankte in herzlichen Worten für den überaus freundschaftlichen Empfang. „Nach der Zerschlagung des verbrecherischen Hitlerfaschismus durch die ruhmreiche Sowjetarmee konnten die Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik mit der brüderlichen Hilfe der Sowjetunion auf deutschem Territorium den ersten Arbeiter-und-Bauern-Staat in der Geschichte Deutschlands errichten", betonte der Ministerpräsident in seiner Rede ...

  • Kiewer Schüler grüßen Kinder der DDR

    Die Schule, die eine zweite Gruppe der Delegation am Tage der Ankunft in Kiew besuchte, hat einen langen Namen: 90. Kiewer Allgemeinbildende Polytechnische Schule mit Produktionsausbildung. Es ist klar, daß die Erfahrungen einer solchen Schule unter den Mitgliedern unserer Delegation in erster Linie die Genossin Anna Marie Rambaum interessierte, die Direktorin der 19 ...

  • Ostseeländer können mit . DDR rechnen

    Dm lettische Volk und du deutsche Volk haben viele gemeinsame Interessen. Lettland und seine Hauptstadt Riga liegen an der Ostsee. Die Deutsche Demokratische Republik, die Sowjetunion und die Volksrepublik Polen sind, ebenso wie alle friedliebenden Kräfte in den skandinavischen Anliegerstaaten, sehr daran interessiert, daß die Ostsee zu einem Meer des Friedens wird ...

  • Friedenskonferenz in Warschau

    Warschau (ADN-Korr.). Bekannte Persönlichkeiten des politischen, wissenschaftlichen und kulturellen Lebens aus zehn europäischen Ländern haben vereinbart, für den 4. und 5. Juli dieses Jahres eine Konferenz von Vertretern der öffentlichen Meinung der europäischen Länder nach Warschau einzuberufen. Eine entsprechende gemeinsame Deklaration dieser Persönlichkeiten ist am Freitag in Warschau veröffentlicht worden ...

  • Bonn will keine Einheit

    (Fortsetzung von Seite 1) f Gromyko erläutert seine Vorschläge

    Der sowjetische Außenminister hatte im Verlauf der Freitagsitzung im einzelnen erklärt: Was den Vorschlag über eine Interimslösung in Westberlin betrifft, so wurde er seitens der Sowjetdelegation vorgebracht, nachdem die Westmächte im Laufe der Konferenz es stets abgelehnt haben, das Besatzungsstatut aufzugeben oder zu verändern ...

  • - Abschied von Riga

    Die Verabschiedung der DDR-Delegation in Riga hatte sich noch einmal zu einer machtvollen Kundgebung engster Verbundenheit zwischen den beiden Ostseeanliegerstaaten DDR und Lettische SSR gestaltet. Hunderttausende säumten die Straße zum Flugplatz, die Walter Ulbricht, Otto Grotewohl und der ganzen Delegation mit Fähnchen und Blumen zuwinkten ...

  • Es gibt keine guten Argumente für eine schlechte Sache

    Frage: Mit welchen Argumenten hat Herr Grewe diese Ablehnung begründet? Antwort: Für eine solch schlechte Sache, wie es die Ablehnung der Verständigung der beiden deutschen Staaten über die Förderung der Kontakte, über die Ausarbeitung von Maßnahmen zur Wiedervereinigung Deutschlands sowie über die Beratung von Vorschlägen für einen Friedensvertrag mit Deutschland darstellt,, für eine so schlechte Sache gibt es keine guten Argumente ...

  • Harriman und Nixon für Verständigung UdSSR—USA

    Kiew (ADN). Der amerikanische Politiker Harriman betonte in einem Interview mit dem> ukrainischen Rundfunk, das amerikanische und das sowjetische Volk;seien in gleichem' Maße an.einem Gipfeltreffen interessiert. „Ich hoffe", sagte er, „daß in Genf ein Fortschritt bei der Erörterung der gegenwärtig behandelten Fragen erzielt wird, um den Boden für eine Gipfelkonferenz vorzubereiten ...

  • Ministerpräsident Otto Grotewohl: Wir müssen weiterhin wachsam bleiben

    Sie, die Sendboten des ersten deutschen sozialistischen ■ Arbeiter-und-Bauern-Staates, anläßlich Ihrer Ankunft in der Hauptstadt der Sowjetukraine — Kiew. , In Ihrer Person begrüßen die Werktätigen der Hauptstadt und der ganzen Ukraine die heldenhafte Arbeiterklasse, die werktätige Bauernschaft und die Volksintelligenz der brüderlichen Deutschen Demokratäschen Republik, die unbeirrt dem Sozialismus entgegenschreiten ...

  • Frankreich vor großen Streikkämpfen

    Paris (ND-Korr.). Frankreich steht vor großen Streikkämpfen: Gestern haben in Paris die Führungen sämtlicher Gewerkschaftsorganisationen der Eisenbahner beschlossen, für kommenden Dienstag den Streik auszurufen. Der Beschluß wurde auch aufrechterhalten, nachdem die Regierung wenig später mit der Zwangsverpflichtung sowie mit dem Einsatz von Militär und der Verhängung schwerer Geld- und Gefängnisstrafen drohte ...

  • Gesandter Kegel: Grewe gegen eigene Vorschläge

    Auf der Pressekonferenz der DDR» Delegation betonte Gesandter Gerhard Kegel, es sei die einigermaßen erstaunliche Situation entstanden, daß Grewe von ihm selbst gemachte Vorschläge gerade in dem Augenblick ablehnt, in dem eine ernsthafte Diskussion darüber beginnen soll. Diese Situation werde noch erstaunlicher, ...

  • Otto Winzer zerschlägt Grewes Lügenpropaganda

    Frage: Herr Grewe hat sich am vergangenen Mittwoch, nachdem die Vorschläge der Delegationen der UdSSR und der DDR in der Außenministerkonferenz unterbreitet worden waren, vorbehalten, nach näherem Studium zu ihnen Stellung zu nehmen. Wie ist nun diese Stellungnahme ausgefallen? Antwort: Herr Grewe hat ...

  • Herzlicher Empfang in Kiew

    (Fortsetzung von Seite 1)

    ...

Seite 6
  • Schach- Aufgabe

    Die Westberliner Hausfrauen sind besorgt Die Preise klettern Von Curt Wach, Minister für Handel und Versorgung Rindfleisch Der Westberliner „Telegraf" schrieb am 5. Juni unter der Überschrift „Die Fleischpreise steigen — (West-)Berliner Hausfrauen sind besorgt": „Die ständig steigenden Schweinefleischpreise haben (West-)Berlins Hausfrauen alarmiert ...

  • Neuer deutscher Schwimmrekord

    Beim Internationalen Schwimmvergleich zwischen den Berliner Sportclubs Einheit und Dynamo sowie Gästen aus Usti (CSR) stellte Karl-Heinz Kutschke (SC Einheit) am Freitagnachmittag im Berliner Friesen- Stadion über 800 m Kraul mit 9:44,8 min einen neuen großartigen deutschen Rekord auf. Er unterbot die alte Bestzeit von Hans Zierold gleich um 7,6 sec ...

  • Deutsche NOK gleichberechtigt!

    Gespräch unser« Sonderkorrespondenten Peter Lorf in Lausann«

    Unser in Genf weilender Korrespondent Peter Lorf benutzte die Gelegenheit, im Büro des Internationalen Olympischen Komitees in Lausanne dem Präsidenten des IOC, dem Amerikaner Brundage, und dem IOC-Kanzler, Albert Mayer, einige Fragen zu dem vor einigen Tagen im Westberliner „Tag" erschienenen Interview mit dem westdeutschen NOK-Präsidenten Ritter von Halt vorzulegen ...

  • Einsteigen bitte!

    Abwechslungsreiches Programm zum Tag des Eisenbahners

    Die Angehörigen der Deutschen Reichsbahn begehen am Sonntag zum neunten Male ihren Ehrentag. Unter ihnen können auch die Berliner Eisenbahner mit Stolz auf ihre Leistungen schauen.' Sie haben einen nicht zu unterschätzenden Anteil an den großen Produktionserfolgen der Reichsbahn und nicht zuletzt im Reiseverkehr in und um Berlin ...

  • Darmerkrankungen zurückgegangen

    r. Berlin (ADN). In letzter Zeit — besonders im Monat Mai — sind in den Kreisen Nauen, Königs Wusterhausen, Zossen, Brandenburg und in der Stadt Potsdam Infektiöse Darm- und Ruhrerkrankungeri aufgetreten. Es wurden von den Gesundiieitsorganen, gestützt auf das verständnisvolle Verhalten der Bevölkerung, zahlreiche hygienische Maßnahmen durchgeführt, die dazu beitrugen, eine Ausbreitung zu verhindern ...

  • Bei uns Lohn- und Rentenerhöhungen

    Entsprechend der ständig steigenden Leistung unserer Werktätigen in Stadt und Land konnte dieser Weg der weiteren Verbesserung des Lebens aller Bürger erfolgreich fortgeführt werden. Seit Aufhebung der Rationierung gab es eine Vielzahl von Lohn- und Gehaltserhöhungen, die Rentenerhöhung; aber auch Preissenkungen ...

  • Die Preise klettern

    Der Westberliner „Telegraf" schrieb am 5. Juni unter der Überschrift „Die Fleischpreise steigen — (West-)Berliner Hausfrauen sind besorgt": „Die ständig steigenden Schweinefleischpreise haben (West-)Berlins Hausfrauen alarmiert. Nach Mitteilung des Verbraucherausschusses für Ernährungsfragen beträgt beispielsweise die Erhöhung beim Großhandelspreis für Kotelettstücke rund 32 Prozent im Vergleich zumVorjahr ...

  • Freundlich

    Wetterlage: Während die Störungstätigkeit über der Balkanhalbinsel weiter anhält, die Regengebiete sogar bis nach Süddeutschland und Wolkenfelder zeitweise auch auf die südöstlichen Bezirke der DDR übergreifen, hat sich die von den Britischen Inseln bis nach Südskandinavien reichende Hochdruckzone weiter gekräftigt und Einfluß auf fast ganz Norddeutschland gewonnen ...

  • Kalbfleisch

    Haxe kg um 1,50 D-Mark Kamm kg um 0,50 D-Mark Schnitzel kg um 1,60 D-Mark Obgleich es nach Angaben des Senats in Westberlin hunderttausend Wohnungssuchende gibt, stehen in verschiedenen Bezirken Wohnungen frei. Kein Arbeiter kann diese Wohnungen bezahlen. Eine Dreieinhalbzimmerwohnung kostet - so berichtet die »Bild'-Zeitung unter der oben klischierten Überschrift - 240 D-Mark Miete monatlich ...

  • t Widerrechtlich eingekerkert

    Seit nunmehr einer Woche werden Anita Groß und Erika Badke, zwei junge FD J-Mitglieder aus Berlin-Köpenick, widerrechtlich in. Westberliner Kerkern festgehalten. Sie haben angeblich gegen die Verordnung Nr. 501 der westlichen Besatzungsmächte verstoßen, well sie Flugblätter verteilten, in denen der Wunsch der Mehrheit aller Jugendlichen Berlins nach Frieden, Ruhe und Sicherheit zum Ausdruck gebracht wurde ...

  • NEUES DEUTSCHt-ArTO

    Redaktion: Berlin W t. Mauerstraße l>/40. Tel. 22 03 41 - Verlag: Berlin N H. Schönhauser Allee IT8. Tel, 42 59 51 - Abonnementsprets monatlich 3.50 DM - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. Berlin C X. Rosentnaler Str. 28-S1. und alle DEWAG- Filialen tn den Bezirksstädten der DDR - Bankkonto: ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    15. Juni Köpenick: 16 Uhr, Beratung mit den Verantwortlichen für Pressewerbung der Grundorganisationen in der Kreisbildungsstätte, Zimmer 16.

Seite 7
  • Bildende Kunst in der Moritzhurg

    Der Zentralvorstand des Verbandes Bildender Künstler Deutschlands hatte beschlossen, nicht nur die Künstler von Halle, der Stadt der ersten Arbeiterfestspiele, sondern alle Verbandsmitglieder zur.Teilnahme an den Kunstausstellungen aufzufordern, die das Festspielkomitee im Gesamtprogramm vorgesehen hat ...

  • Sozialistischer Lebensstil

    Die sozialistische Kulturrevolution ist ein notwendiger Bestandteil der gesamten sozialistischen Umwälzung, in der die kulturelle Massenarbeit mit der - politischen Massenarbeit, mit der sozialistischen Erziehung und allen Maßnahmen zur Steigerung der sozialistischen Produktion und der Produktivität der Arbeit auf das engste verbunden ist ...

  • Fest Arbeiterklasse

    "Von-Hans-Jürgen Geisthardt-

    TJeute beginnen dieersten-Arbeiterfestspiele-der J-i. Deutschen Demokratischen Republik. Auf den Zeitraum von acht Tagen zusammengedrängt, Wird sich im Arbeiterbezirk Halle,mit seiner bedeutenden chemischen Industrie erweisen, wie- das kulturelle Leben in unseren? Arbeiter-und-Bauern- Staat im Zusammenhang mit dessen ökonomischem Aufstreben gedeiht ...

  • Arbeiter hören äieiNetmte

    Verwandelt scheint der Saal,.der vor Minuten erbrauste noch im Stimmgewirr -und Drang^ Gewichen ist das froherregte Sputen . ,,.--/'. ■-■■ dem hochgespannten Lauschen auf-den-'Klang';' '■■ Ein heller Jubelton tchwingt durch den Raum. In Augenpaaren brennen festlich Kerzen* mein Nachbar wagt zu atmen kaum und Flügel wachsen Mßnickenherzerw ...

Seite 8
  • Von Katja Stern

    sten und «uf d»s In Ihren Büche«chr8nk*n gewmmelte Wissen Jagd machen, ist Martha Pfeiffer, die treue Gefährtin Hans Pfeiffers, allein mit der Inzwischen stark angewachsenen Bibliothek in Ihrer Wohnung in Berlin-Lichtenberg, In? Mann arbeitet in dieser Zeit als Instrukteur der Partei im Eheinland. Sie ...

  • Begegnung mit Igor Newerly

    Dieser Tage erschienen in DDR-Verlagen mehrere Jahre nach'der Erstauf läge zwei Bücher des polnischen Schriftstellers Igor Newerly in zweiter Auflage. Ein glücklicher Umstand ermöglichte es, daß der Autor, hocherfreut über dies Ereignis und über die gute Ausstattung seiner Bücher, zum selben Zeitpunkt bei uns zu Gast weilte und bei einen» Pressegespräch im Verlag Volk und Weit Einblick in sein Leben und Schaffen gab ...

  • Geschiebte einer B

    Es gibt keine Grundsteinlegung, keine"feierliche Einweihung und* auch keine Festansprachen, als diese Bibliothek vor last 50 Jahren gegründet wird. Es beginnt mit einer kleinen Geschichte um ein berühmtes Buch, und auch, sein glücklicher Beeiteer weiß zunächst nicht, welch einen guten Gefährten er sich ...

  • Indonesien im Bild

    Dagmar Bothos: Indonesien — Trottische Intelwelt. VEB F. 4. Brackhaus Verlag, Leipzig 1959. 150 Seiten, Großformat. 19.10 DM. „Licht — Wasser — blauende Ferne! Aus goldenem Dunst aufsteigende grüne Inselufer, Palmenstrand und Mangroyendickicht. Die Küste ist umhüllt von Meeresdämpfen, die in den Strahlen der aufgehenden Sonne In allen Regenbogenfarben sprühen und schillern ...

Seite 9
  • Zweierlei Fluggäste

    12,05 Uhr Start in Budapest zum längsten Teil der Strecke Berlin—Bukarest über rund. 700 km. Kurz nach dem Start erhält der Funker Wettermeldungen aus Budapest. Er sieht uns nur flüchtig von der Seite an und lächelt etwas. „In einer halben Stunde werden wir über den Karpaten sein!" „Aha. Und?" „Das werdet ihr schon merken!" Und wie wir's merken ...

  • Ein Vorzug der Deutschen Lufthansa

    .8.33 Uhr startet die Maschine zum zweiten Teil ihrer Flugstrecke: Prag—Budapest. Zwei chinesische, drei ungarische und zwei tschechoslowakische Freunde sind zugestiegen. „Ah, ich fliege, gern mit Lufthansa!" meint einer von ihnen. „Warum?" „Sehen Sie, zum Beispiel auch deshalb", und er weist köpf nickend auf die Stewardeß ...

  • „Delta - Alpha - Kilo, Start erlaubt!«

    7.30 Uhr schließt «Uh dl« TOr, Oie Fluggäste werdtn gebeten, sieb anzuschnallen (eine Sicherheitsmaßnahme, die von allen »Fluggesellschaften der Welt gefordert wird), «Startbonbons« werden gereicht, denn häufige» Schlucken überwindet den leichten Druck in den Ohren, der beim Start bzw. bei der Landung durch schnellen Hohenwechfd auftritt ...

  • Die Unterstützung der sowjetischen Freunde

    Wären wir acht Tage später geflogen, wir hätten mit unseren rumänischen Freunden an Bord in 2400 m Höhe der Lufthansa ein kräftiges rumänisches „Noroc* {Prosit) zurufen können. Bier, Kognak, Apfelsaft, Selters — es ist genügend an Bord, um am 3. Jahrestag der Eröffnung der Lufthansastrecke Berlin—Bukarest auf das Wohl des modernsten Verkehrsunternehmeos unserer Republik anzustoßen ...

  • Zwischenlandung in Prag

    8.02 Uhr überfliegen wir Cottbus, fünf Minuten später „Schwarze Pumpe". 8.15 Uhr nennt der Funker der Stewardeß die Standortangabe für die Bordinformation an dje Fluggäste. Bautzen — vorüber. Wir nähern uns der deutsch-tschechoslowaki- 149,12 DM sehen Grenze. Der Funker bittet über Prag-Radio um Einfluggenehmigung ...

  • Nun steuert der Autopilot

    Wir überfliegen Beeskow, Der Kommandant meldet: „Sehönefeld-Turm von Delta Alpha Kilo. Überflug Bravo Oskar in 2400 m mit Sicht. Gestatten gie, Ende der Verbindung." Wunmehr wird die Funkverbindung mit Schönet feld-Radio aulgenommen, die bis zum Überüug der-Grenze-bestehen bleibt. Ab Beeskow dreht die Maschine von Ost- auf nahezu Südkurs ...

  • Brücke der Freundschaft

    Auf der Lufthansa*Strecke Berlin—Bukarest notiert 7 Von Dieter Hannes

    „...und falls Ihnen du 'Fliegen nicht recht bekommen seilte, wir haben genügend Tabletten an iBord, die gegen Ihre Luftkrankheit helfen.« gehen wir eigentlich so aus? Rosemarie Mießbach, Stewardeß an Bord- der Lufthsuwamaschihe DM SAK vom Typ IL 14 P »uf der Strecke Berlin—Prag—Budapest—Bukarest, s»gte ...

  • Billiger und schneller zum Ziel

    Immer mehr erkennen, daß Fliegen kein Luxus ist und nicht allein nur Zeitgewinn mit sich bringt, sondern auch billiger ist. Zwei Kollegen eines DIA, die nach Bukarest flogen, rechneten folgendermaßen: Bei einem Monatsgehalt von rund 1000 DM kostet dem Betrieb, der ja das Gehalt des auf Dienstreise befindlichen Kollegen weiter bezahlen muß, jeder Arbeitstag 40 DM ...

Seite 10
  • Modekong

    Überall auf der Welt gibt es große Modenschauen •<— elegante Modenschauen, aber es gibt nur eine einzige Modeveranstaltung im weiten Rund, an der sich mehrere Länder beteiligen, nicht, um sich gegenseitig von den Märkten zu verdrängen, mit der Mode Geschäft zu machen oder wenige Nichtstuerinnen zu ergötzen, sondern im Dienste einer geschmackvollen Kleidung für Millionen Frauen in den befreundeten sozialistischen Ländern ...

  • Magistrat macht es sich leicht

    -Die- einzigen Möglichkeiten? Im VEB Ide kann man eine funkelnagelneue Doppelmuldenmangel besichtigen, die nicht aufgestellt werden kann, solange der Umbau des Betriebes nicht abgeschlossen ist. Durch die Arb*eit dieser Maschine wäre der Betrieb in der Lage, monatlich 1500 bis 2000 Kunden mehr zu versorgen ...

  • Eine hervorragende Leistung

    Zu den Spitzenspielern des Schachsports in unserer Republik zählt der junge Staßfurter Burkhard Malich, der in Halle studiert und dort beim SC Chemie am Spitzenbrett spielt. In der nachstehenden Partie, die auf der Schacholympiade in München 1958 gespielt wurde, zeigt sich das große Talent, das den jungen Meister auszeichnet ...

  • Warum wir die Klage zurückzogen...

    Also in den Wäschereibetrieben wegen Schlamperei Krach schlagen.! Wir besuchten den VEB Ide in Weißensoe, gingen durch die langgestreckten Wasch- und Bügelräume des Betriebes, sahen uns an, wie der Bau erweitert wird. Alle Maschinen arbeiten auf Hochdruck. Wer die Frauen mit flinken Händen hantieren sah, zieht augenblicklich eine eventuell schon formulierte Klage wegen Gefährdung des Familienlebens zurück ...

  • Ein Berliner "Waschbär wird gesucht

    Warum gibt es keine Schichtarbeit in Wäschereien?

    Meister Paul Möller ist etwa das, was man bei milder Beurteilung unter einem musterhaften Ehemann versteht. Er holt die Kohlen ohne Sonderaufforderung aus dem Keller, hackt Holz, ohne eine Lobeshymne auf seine Aktivität anzustimmen, bringt seiner Frau auch noch im neun- » Höhere Mathematik ten Jahr der Ehe Blumen nach Hause, und das Der logische Leser könnte naiv einwenden, wenn nicht nur am 8 März oder zu Ostern ...

  • SCHACH- AUFGABE

    (Matt in drei t Zügen) Aus dem Problembuch „The white Rooks" (Die weißen Türme) von A. CL Whites. Weiß:Kd8,Th7, g4, Bc4, d5, e4, f2, g5 (acht Steine). Schwarz: Kd6j Bc5 (zwei Steine).

Seite
Bonn will keine Einheit KUNST UND LITERATUR Zur Tat! Es geht um den Frieden nnd die Wiedervereinigung DDR-Delegation in Kiew Schwere Abfuhr für Willy Brandt ^irtseliaftsminister IraKs in Berlin Erste Arbeiter- (estspiele in der DDR Von Herbert Warnke Zehn Tage Arbeiterfestspiele
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen