21. Feb.

Ausgabe vom 03.06.1959

Seite 1
  • Legalität für KPD gefordert

    Aufhebung des Verbots wäre Beitrag zur Entspannung /Zur Verhandlung mit Bundesregierung bereit

    G e n f (ADN-Korr.). Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Deutschlands hat in einem Brief an Bundeskanzler Dr. Adenauer die Aufhebung des Verbot* der KPD und seiner Folgen verlangt. In dem ypm Ersten Sekretär des ZK, Max Reimann, unterzeichneten Brief erklärt sich die KPD bereit, eine Delegation zu bevollmächtigen, über diese Frage mit der Bundesregierung zu verhandeln ...

  • Lage in Westberlin mit Frieden unvereinbar DDR zu Garantieerklärung für Freie Stadt bereit

    Höchste Zeit, Besatzungsregime auf letztem Teil deutschen Bodens aufzuheben / Besonnene Haltung der DDR verhinderte größere Komplikationen durch Frontstadtprovokateure /Freie Stadt Westberlin — Gewinn für alle friedlichen Bürger Von unseren Berichte

    Genf. Auf der Dienstagsitzung der Außenminister in Genf unterstützte Außenminister Dr. Lothar B o 1 z im Namen der Regierung der DDR die Vorschläge der Sowjetunion für die Bildung einer entmilitarisierten Freien Stadt Westberlin. Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik, sagte Dr. Bolz, ist ...

  • Bonn bespitzelt Atom- , kriegsgegner

    Die verbrecherische Tätigkeit des westdeutschen Geheimdienstes enthüllte der ehemalige langjährige Gehlen-Agent Ernst Schwarzwäller. Mit einigen Unterbrechungen war er seit 25 Jahren im Geheimdienst tätig. Zuletzt wohnte er in München und hatte dort ein Kaff eeund Tee-Importgeschäft. Schwarzwäller erhielt während "seiner Tätigkeit beim westdeutschen Geheimdienst — früher Organisation Gehlen — einen guten Einblick in viele Pläne, Absichten und Maßnahmen ...

  • Wir wünschen normale Beziehungen zwischen Magistrat und Senat

    Verhandhmgswille ist der Maßstab dafür, wer eine friedliche Lösung will Bonner Atomrüstung und Brandts Störenfried-Politik haben Lage in Westberlin verschärft

    Frage: Herr Oberbürgermeister, auf der Genfer Außenministerkonferenz wird jetzt über den Vorschlag der Sowjetunion und der DDR zur friedlichen Regelung den Westberlinfrage diskutiert. Dazu interessiert uns- natürlich Ihre Meinung als Oberbürgermeister der Hauptstadt der DDR. Antwort: Wenn alle Außenminister ...

  • Westberlin - Agentenzentrale gegen DDR

    Aufsehenerregende Erklärungen ehemaliger hauptamtlicher Geheimdienstmitarbeiter auf internationaler Pressekonferenz / Militär- und Versorgungstransporte werden als Agentenschleusen ausgenutzt

    Berlin (ND). Auf einer internationalen Pressekonferenz des Presseamtes beim Ministerpräsidenten In Berlin wurden der Öffentlichkeit sensationelle Einzelheiten über das verbrecherische Treiben der Agenten- und Spionagezentralen in Westberlin bekanntgegeben. Der Leiter des Presseamtes beim Ministerpräsidenten, ...

  • 6,3 MM. DM V "t ■ als Geburtstagsgeschenk

    f ,Berlin fADN). Die* Werktätigen, "der ^volkseigenen Schuhindustrie unserer Republik wollen zu .Ehren'des 10. Jahrestages der DDR für 6,3 Millionen DM Schuhe'über den Plan! herstellen» pas be-' deutet, daß der Bevölkerung 433000 Paar Lederschuhe und ,179 000 Paar, sonstige. Schuhe in diesem. Jahr, njehr zur 'Verfügung stehen; ' ...

  • BKW Borna schuldenfrei

    '" Borna. Der 1. Juni war für die Kumpel des Braunkohlen Werkes Bbrna ein großer Tag, Genugtuung und Stolz las -man in ihren Augen; als bekanntgegeben wurde, daß das-Ziel erreicht und ihr' Betrieb jetzt ,planschuldenfrei sei. .Vom 5.' April' bis 1. Juni haben die Bornaer Kumpel l?6 0Ö0 cbm Abraumminus aufgeholt und sogar 1300-cbm über den Plan gefahren, ' Dieses hervorragende Ergebnis konnte d^irch ...

  • Gast des „ND"

    Berlin (ND). Am Dienstagmittag traf in Berlin der stellvertretende Chefredakteur unseres bulgarischen Bruderorgans „Rabotnitschesko Delo", Genosse Dino K j o s - Be w, ein, der als Gast unserer Redaktion an unserem 2. Pressefest teilnehmen wird.

  • der KPD

    an die Außenministerkonferenz wurde' in Genf von den Mitgliedern der Delegation des ZK der Partei Deutschlands Hein Fink, Albert Buchmann und Fritz Rische (von links nach rechts) überreicht - Foto: ZentralbüS

  • Gromyko schlägt vor: SymbolischesViererkontingent oder neutrale Truppen

    Der sowjetische Außenminister Gromyko erklärte: Da die USA, England und Frankreich die einzige Garantie für die Unabhängigkeit Westberlins in der Anwesenheit ihrer Truppen sehen,

Seite 2
  • Wir wünschen normale Beziehungen

    tiort&etzung von Sexte 1). . ,

    Antwort: Sie werden vergeblich solche Erscheinungen und Provokationen bei uns finden, die in Westberlin an der Tagesordnung sind. Haben die Herren bei uns schon eine Kundgebung oder eine Äußerung verzeichnen können, die Westberlin mit Gewaltstreich, mit Störaktionen öder gar Annexion droht? Unsere Vorschläge zielen auf Verständigung und friedliche Regelung hin ...

  • Schach dem Agenteneidorado

    Aus der Erklärung des Leiters des Presseamtes beim Ministerpräsidenten, Kurt BI o c h a, auf der Pressekonferenz Während amerikanische Generale nocS vor geraumer Zeit lautstark verkündeten, daß Westberlin einen Krieg wert sejj wird gegenwärtig in Genf über die friede liehe Lösung der Westberliner Frage verhandelt ...

  • Bonn verhinderte Lösung der deutschen Frage

    Düsseldorf (BPB.-Korr.). Die friedliche Lösung der deutschen Frage sei, nicht an der Politik der Sowjetunion, sondern an der Bonner Politik der Aufrüstung gescheitert. Dies erklärte das Mitglied des SPD-Parteivorstandes Willi E i c h 1 e r in Brackwede (Westfalen). Der sozialdemokratische Politiker, ...

  • DDR-Jugenddelegaüon eingekerkert

    r Grußschreiben an westdeutsche Jugend für Bonn „Staatsgefährdung"

    Hannover (ADN). Mit der Verhaf- sehen Landesregierung ist die Witwe des tung einer Delegation des Bezlrksjugend-' Essener** Antifaschisten -Fritz O eiert ausschusses Halle der IG Metall ist am gezwungen worden, eine einmalige Ent- Wochenende ■ in Westdeutschland''■-■ fein Schädigung von 450 D-Mark zurückzuzahneuer Beweis für die verständigungs- len ...

  • Briefzensur und Telefonüberwachung

    , Als dritter ehemaliger hauptamtlicher Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes 12. BIS (Berliner Intelligence Staff) berichtete : Willi Scheibe vor ' den Pressevertretern. Er war lange Zeit in der Briefzensurstelle in Berlin-Charlottenburg, Goethestraße 2, eingesetzt, wo die Post an Hand von Uberwachungslisten geprüft, große Teile geöffnet und je nach Inhalt fotokopiert wurde ...

  • Schreitet zur Tat gegen Adenauer!

    Hannover (ND/DS). Die Versammlungen zum Deutschlandplan der SPD entwickeln sich immer ■ mehr zu ••■Stätten scharfer Kritik an der Politik der Bonner Regierung. Der frühere SPD-Bundestagsabgeordriete Dr. Wenzel sprach in Braunschweig in einer sozialdemokratischen Versammlung. Er sagte, daß die Konzeption Adenauers das deutsche Volk' »von der in der Bundesrepublik gern und freudig deklamierten Wiedervereinigung weit entfernt" hat ...

  • Also sprach Adenauer

    Goethe schrieb in hohem Alter den zweiten Teil des „Faust". Adenauer .macht es sich wesentlich einfacher. Er sonderte' vor Journalisten (damit die Weisheit auch die nötige Verbreitung finde) folgenden Tiefsinn ab: „Wir verlangen, daß die Menschen aus dem Osten zu uns kommen dürfen; wann sie wolr len ...

  • (Fortsetzung von Seite 1)

    fürt (Main), wies in seiner Erklärung nach, daß sich der USA-Geheimdienst der besonderen Gunst des Westberliner Senats erfreut. So wird ein gewisser Onasis, Mitarbeiter des' USA-Geheimdienstes, stadtbekannt als Betrüger, von.der Westberliner Polizei geschützt. Zwei seiner Agenten, die aufsässig wurden, ließ Onasis von» der Stumm-Polizei verhaften ...

  • Militaristen in Bundeswehr zu Hause

    Frankfurt (Main) (ND). Das Organ der westdeutschen Metallarbeitergewerkschaft „M e t a 11" hat in seiner jüngsten Ausgabe scharf gegen die von der Adenauer- Regierung .unterstützten Revanchistentreffen protestiert. Als Beispiel für das freche Auftreten der faschistischen Organisationen* führt das Blatt ein ...

  • Flüchtlingslager als Spionagezentrale

    Zu der verbrecherischen Arbeit der Surete' im Flüchtlingslager Berlin-Marienfelde stellte Hellmann fest, daß 80 Prozent aller in diesem Flüchtlingslager befindlichen Dienststellen dazu dienen, aus den, Flüchtlingen Informationen herauszupressen und neue Spionagemöglichkeiten gegen die DDR zu schaffen ...

  • Willkürakt gegen DDR-Ausstellung Frankfurter Polizeichef ließ Friedenstafel beschlagnahmen

    Frankfurt (Main) (ADN). Auf Anweisung des Frankfurter Polizeipräsidenten wurde am Montag auf der Leistungsschau der DDR-Textilindustrie im Gesellschaftshaus des Palmengartens in Frankfurt (Main) von Kriminalbeamten eine Bildtafel beschlagnahmt, die beide deutsche Staaten — durch eine Klammer mit der Aufschrift „Friedensvertrag" zusammengehalten — darstellt ...

  • Westberlin — Spionagezentrale gegen die DDR

    So waren die Geheimdienstoff iziere Mr. „HUGO" und Mr. „JUNG" u. a. sehr* daran interessiert, entsprechende Helfershelfer in der Fa. Robert Lindner, Mün-' chen, zu finden, weil man ermittelt hatte, daß sich Kraftfahrer dieser Firma an Alkoholschiebungen von Westberlin nach Bayern beteiligen und so eine Voraussetzung bestand, diese Leute unter Drück anzuwerben ...

  • Sozialdemokraten für Ulbricht-Vorschlag

    Hannover (ADN/ND). Das Mitglied deS SPD-Abteilungsvorstandes von Hänhover-Süd, Ferdinand Hellmich, sagte im Gespräch mit einem Korrespondenten des Berliner Pressebüros über die Vorschläge Walter Ulbrichts: „Da die beiden deutschen Teile nun! einmal als selbständige Staaten existieren, wäre ein Nichtangriffspakt zwischen ihnen durchaus zu begrüßen ...

  • jfttg:

    Betthbld^ der ;äen VEJÄ 'vor"vier;:Jä}iren wieder' ins' Leben gerufen Üalf'. '2'j '"'..„■ Wie es heißt, ist es zu heftigen Auseinandersetzungen' zwischen den Genannten und dem jetzigen Vorsitzenden der Revancheorganisation, Hans Egidi; gekommen. Egidi habe den VDA, so heißt es in den Meldungen, „mit einer Gruppe:' von Leuten, die diesen Verein von 1933 bis 1938 leiteten, ■,gestürmt' und, auf scharfen ...

  • Revanchisten prügßln sich VDA

    .,."jMürichen . jNDj!\ J?ji'k einem schwere|i politischen Krach ist'es jetzt in detn sogenannten Verein für das Deutschtum im Ausland, der Nachfolgeorganisation eines der übelsten faschistischen Revanchehetzzentren gekommen. Westlichen Meldungen zufolge haben elf leitende Mitglieder dieser revanchistischen Organisation, die nicht einmal ihren Namen zu wechseln für nötig hielt, „ihren Austritt erklärt, darunter Reichskanzler a ...

  • Lebensmitteltransporte werden mißbraucht

    Andere Aufträge zielten, darauf ab, Sportler aus der DDR als Grenzkuriere anzuwerben und Westberliner und westdeutsche Kraftfahrzeugbesitzer für Spionageaufträge zu gewinnen. Sie sollten auf dem Gebiet der DDR Fotoaufnahmen und Beobachtungen ausführen, tote Briefkästen anlegen und andere • Spionageaufträge ausführen ...

  • Mommer-Gruppe auf Spaltungskurs

    Bonn (ND). Die Mommer-Gruppe in der SPD greift die Forderung ihres Wortführers nach Spaltung des SDS auf. Mommers Anhänger sind, wie entsprechende Erklärungen beweisen, dabei, den SDS durch Abspaltung, vor allem der Gruppen Niedersachsen und Westberlin, zu zerreißen. Bonn (ND). Eine Tagung des SPD- Parteipräsidiums ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen^ Dr.-' Günter Kertzscher, ^stellv; Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Walter Florath, Dr. Rolf Guterinuth, Wült Köhler, Karl-Ernst Reuter, Ingo Seipt

  • - ™1 Ausschluß -* * wegen ^Verständigung

    ,, Wedel .(ND/ADN1). In einem Brief an, den Bezirksparteitag der< SPD Schleswig- Holstein haben, sich das SPD-Rats-

Seite 3
  • Die anomale Lage muß normalisiert werden

    Es gibt keine Garantie dafür, daß die aus jedem Okkupationsregime sich notwendig ergebenden Reibungen von diesen militaristischen Kräften nicht zu provozierenden Zwischenfällen benutzt werden, die zu militärischen Auseinandersetzungen führen können. Es ist, so möchte ich nachdrücklich betonen, dem besonnenen Verhalten der Organe des demokratischen Berlins zu verdanken, daß die vielen von Westberlin aus herbeigeführten Provokationen bisher nicht größere Komplikationen ausgelöst haben ...

  • Spionagezentrum

    Das Fehlen einer friedensvertraglichen Regelung wurde benutzt, um Westberlin in eine „Frontstadt des kalten Krieges" zu verwandeln, die der ehemalige Westberliner Bürgermeister Reuter als die (.billigste Atombombe" bezeichnete. Diese Worte sind keine rethorischen Entgleisungen, sondern kennzeichnen die Zielsetzung der in Westberlin betriebenen Politik ...

  • „Kommunismus ist stärker als wir"

    Paris (ADN/ND). Das sensationelle Eingeständnis, daß die Vereinigten Staaten den Wettbewerb mit der Sowjetunion mit Sicherheit verlieren werden, machte der Vorsitzende des Außenpolitischen Ausschusses des USA-Senats, William Fulbright, in einem in der Pariser Zeitung „L'Express" veröffentlichten Artikel ...

  • Status wird garantiert

    Es ist an diesem Tisch bekannt, daß die Delegation der Deutschen Demokratischen Republik an der Ausarbeitung von Vorschlägen mitgewirkt hat, die die Delegation der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken kürzlich den Delegationen der drei Westmächte zur Lösung der Westberlinfrage unterbreitet hat ...

  • Delegation des Nationalrats in Genf

    Forderungen des deutschen Volkes überbracht / Heute von Briten empfangen

    Genf (ADN-Korr.). Unter der Führung von Prof. Dr. Dr. Dr. Brugsch ist eine Delegation des Nationalrats der Nationalen Front des demokratischen Deutschland zur Genfer Außenministerkonferenz eingetroffen. Sie wurde am Dienstag von allen Mitgliedern der Regierungsdelegation der DDR empfangen, nachdem sie zuvor bei der sowjetischen Delegation gewesen war ...

  • Bonn mißbraucht Genfer Forum

    Londoner „Daily Mail": Freche und gefährliche Umtriebe

    Genf (ND-Korr.). Die Bonner Delegation verteilt hier an Journalisten Landkarten, durch die sie ihre revanchistP- sehen Gebietsforderungen illustriert. Auf diesen Karten sind die Vorkriegsgrenzen des Reiches als Grenzen Deutschlands eingezeichnet, die DDR als „von der Sowjetunion kontrollierte Zone", die jenseits der Oder-Neiße-Grenze liegenden polnischen Staatsgebiete als „Gebiete unter polnischer Verwaltung" und das ehemalige Ostpreußen „unter sowjetischer bzw ...

  • „Times" kritisiert Selwyn Lloyd

    Genf (ND-Korr.). Seitdem am Montag in der Londoner „Times" die nahe bevorstehende Ablösung des britischen Außenministers Selwyn Lloyd von seinem Posten angedeutet wurde, gibt es in Kreisen der Konferenzteilnehmer und Beobachter die verschiedensten Kombinationen über die Bedeutung dieser Veröffentlichung ...

  • Rechte der DDR anerkennen

    Gromyko erklärte, jede Lösung des Berlinproblems könne nur dann gerecht und dauerhaft sein, wenn sie die Rechte der DDR in Rechnung stellt. Wir haben hier die Behauptung gehört, die DDR habe „keinerlei Mandat außer dem, das ihr durch die Sowjetunion gegeben sei". Die sowjetische Delegation hält es für ...

  • Wer Bajonette braucht

    In der anschließenden Pressekonferenz der DDR-Delegation, an der sich auch Staatssekretär Dr. Toeplitz beteiligte* sagte Gesandter Kegel, Grewes Ausführungen glichen eher einer Wahlrede in einer CDU-Versammlung als einem ernsthaften Beitrag, auf einer Außenr ministerkoiifenenz. Ihr Zweck sei, die Konferenz zu stören, einen Fortschritt der Verhandlungen zu behindern ...

  • Die Losung: Entmilitarisierte Freie Stadt

    Der Außenminister der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken hat der Konferenz den Vorschlag auf Bildung einer entmilitarisierten Freien Stadt Westberlin unterbreitet. Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik hat diesen Vorschlag ernst und eingehend geprüft. Sie hat sich entschlossen, diesen Vorschlag zu unterstützen, da er geeignet ist, die Gefahrenquelle Westberlin zu beseitigen ...

  • Die Vorteile für die Westberliner Bevölkerung

    Die mit der Bildung einer Freien Stadt Westberlin verbundene Bereinigung der Atmosphäre würde große Möglichkeiten zur Normalisierung der Beziehungen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und Westberlin bieten und wesentliche Erleichterungen in den Beziehungen zwischen den beiden Teilen Berlins zur Folge haben ...

  • Aufstand in Nikaragua

    Diktatorenthrone wanken / Unruhen in Peru

    Managua (ADN). Ein Aufstand gegen das Terrorregime des Präsidenten Luis Somoza, der als guter Freund Washingtons gilt, ist in Nikaragua ausgebrochen. Wie es heißt, sind gegenwärtig an drei Stellen des Landes Kämpfe zwischen Aufständischen und Regierungstruppen im Gange. Trotz des über das Land verhängten Ausnahmezustandes befolgten am Montag viele Werktätige Nikaraguas einen Aufruf zum Generalstreik gegen den Regierungsterror ...

  • Botschafter gaben Empfang

    Berlin (ADN). Die bei der Regierung der DDR akkreditierten Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Koreanischen Volksdemokratischen Republik, Pak Ir Jen, der Volksrepublik China, Wang Kuo-tschuan, der Demokratischen Republik Vietnam, Pham Ngoc Thuan, der Mongolischen Volksrepublik, Bajanbaataryn ...

  • KP Dänemarks ruft zum Kampf

    Kopenhagen (ADN/ND). Zum Kampf gegen die Bonner Pläne, die auch die wirtschaftliche und militärische Unterwerfung Dänemarks vorsehen, hat das Zentralkomitee der KP Dänemarks aufgerufen. Dabei müsse sich die dänische Arbeiterklasse an die Spitze des Kampfes des dänischen Volkes stellen, um so beizutragen, den Frieden im Ostseeraum zu sichern ...

  • Bürgerkrieg beenden!

    Hanoi (ADN). Die königlich-laotische Regierung des Ministerpräsidenten Sananikone ist von der fortschrittlichen Neo- Lao-Haksat-Partei aufgefordert worden, unverzüglich den Bürgerkrieg in Laos zu beenden. In einer Erklärung wird festgestellt, daß Truppen der königlichlaotischen Regierung im Gebiet von Muon Phan das Feuer auf die Pathet-Lao- Streitkräfte eröffneten ...

  • Grewe belastet die Konferenz

    »Die Rede von Herrn Grewe hat bestätigt, daß die Politik der Bundesregierung eine Belastung, unserer Beratungen darstellt", erklärte Gromyko zu der gegen jede Verständigung gerichteten Rede des Bonner Vertreters im Verhandlungssaal. „Wir haben derartige Befürchtungen bereits am Anfang der Konferenz geäußert ...

  • Westberlin I darf nicht länger Pulverfaß sein\ Dr. Bolz am Dienstag in Genf:

    Die Delegation der Deutschen Demo- Rratischen Republik hat bereits auf die Notwendigkeit der friedlichen Lösung der ,Westberlinfrage hingewiesen. Westberlin Ist das einzige Gebiet in Deutschland, auf dem vierzehn Jahre nach Beendigung der Kampfhandlungen immer noch ein Besatzungsregime besteht. Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik Ist der Auffassung, daß es an der Zeit ist, dem Besatzungsregime auf deutschem Boden ein Ende zu machen ...

  • Haase ausgelacht

    Als der Sprecher in der westdeutschen Pressekonferenz, Haase, durch verschiedene Fragen zu seiner Behauptung, ein gesamtdeutscher Ausschuß sei nutzlos, in die Enge getrieben wurde, log er, Walter Ulbricht habe gesagt, ein-solches Organ würde dazu dienen, ganz Deutschland kommunistisch zu machen. Auf die Frage* wo und wann diese Äußerung Walter Ulbrichts gefallen sei, kam unter allgemeiner Heiterkeit die geistreiche Antwort: „Wenn es Ulbricht nicht so gesagt hat, so hat er es doch so gemeint ...

  • Raketenaffe verendet

    Washington (ADN). Die Rhesusäffin „Able", die in der vergangenen Woche zusammen mit einem Seidenäffchen einen Höhenflug in einer amerikanischen „Jupiter-Rakete überstanden hatte, ist am Montagabend bei einer Operation im medizinischen Forschungslaboratorium der USA-Armee in Fort Knox (Kentucky) gestorben ...

  • Linkssieg in Ravenna

    Kom (ND-Korr.). Die Wahlen zum Provinzialrat von Ravenna, die am Sonntag stattfanden, wurden — wie vor einigen Wochen die Wahlen in Valle d'Aosta — zu einem weiteren Erfolg der Linkskräfte. Kommunisten und Sozialisten erhielten 51,83 Prozent der Stimmen, der Block der Christlichen Demokraten, Sozialdemokraten, Liberalen und Rechtsparteien dagegen nur 48,17 Prozent ...

  • Lage in Westberlin mit Frieden unvereinbar

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Was man uns vorschlägt, sind nicht Maßnahmen zur Normalisierung der Lage in Westberlin, sondern die Vertiefung und vielfache Verschärfung jener Faktoren, kraft deren diese Lage zu einer ernsten Gefährdung des Friedens in Europa geworden ist.

  • Pariser Metro-Arbeiter streikten

    Paris (ADN-Korr.). Nahezu hundertprozentig ist das Personal der Pariser Metro am Montag — dem Jahrestag der Machtübernahme de Gaulies — in einen 24stündigen Lohnstreik getreten. Der Verkehr der . Untergrundbahn war völlig lahmgelegt.

  • Chinesischer Diplomat bei Gromyko

    Genf (ADN-Korr.). Außenminister Gromyko empfing am Dienstag den Geschäftsträger der Volksrepublik China in der Schweiz, Lai Ja-li, zu einer Unterredung.

Seite 4
  • Hohe Trümpfe aus Priborn

    Genossenschafts- und Einzelbauern wetteifern um die besten Ergebnisse

    132 kg Schweinefleisch je Hektar; das Ist die staatliche Planauflage in diesem Jahr für die Gemeinde Priborn, Kreis Röbel. Sie liegt 41 kg über dem Bezirksdurchschnitt. Die Priborner wollen sogar noch mehr Fleisch abliefern. Beim Lesen dieser Zeilen gibt es im Bezirk bestimmt in den Gemeinden mit niedrigen Planzielen folgende Äußerungen: Ja, die in Priborn haben auch die Voraussetzung dafür ...

  • MTS-Bereich Zeestow verändert sein Gesicht

    vor dem V. Parteitag hatte sich in den vier MTS-Bereichen des Kreises Nauen eine beträchtliche Anzahl Einzelbauern verpflichtet, in die LPG einzutreten. Diese Bewegung unter den Einzelbauern führte z. B. in der Gemeinde Bredow dazu, daß die Einzelbauern selbst schon Beratungen einberiefen und dazu Partei- und Staatsfunktionäre einluden, um über Individuelle Unklarheiten und andere Fragen mit ihnen zu sprechen ...

  • Interessante Bilanz

    Operativ und betriebsam ist zweierlei. So können die 39 hauptamtlichen politischen Funktionäre der Bezirksvorstände des FDCB und der Industriegewerkschaften im Bezirk Magdeburg durchaus für sich in Anspruch nehmen, wenig in den Büros zu hocken. Allein im Monat April haben diese 39 Mitarbeiter an 344 Veranstaltungen, Aussprachen, Feierstunden, Sitzungen und Konferenzen teilgenommen ...

  • Weltniveau will erkämpft sein Unser Handel mit kapitalistischen Ländern hilft die ökonomische Hauptaufgabe lösen / Von Heinrich Ran

    Der Außenhandel muß die für die Entwicklung unserer Wirtschaft und für die vorgesehene große Steigerung des Lebensstandards unserer Bevölkerung notwendigen Importwaren sichern. Es ist bekannt, daß wir diese Waren zum überwiegenden Teil aus den sozialistischen Ländern erhalten können. Aber ein beträchtlicher Teil wichtiger Rohstoffe und Konsumgüter muß in den Ländern des kapitalistischen Weltmarktes eingekauft werden ...

  • Unbefriedigendes Tempo

    In den Rekonstruktionsplänen der einzelnen Industriezweige besteht zur Zelt die Tendenz, daß zu sehr individuell betriebliche und zuwenig allgemeine volkswirtschaftliche Gesichtspunkte bei der Bereinigung des Sortiments und den Produktionsumstellungen im Vordergrund stehen. Dies hat zur Folge, daß sowohl für den Export als auch für den inneren Bedarf nicht In genügendem Maße bedarfsgerecht produziert wird und (ich die Gefahr neuer Disproportionen in unserer Wirtschaft ergibt ...

  • Für die Zukunft gerüstet

    Die Aufgaben, die der Landwirtschaft von der VI. LPG-Konferenz Im Siebenjahrplan gestellt sind, erfordern eine noch höhere Qualität der Leitung. Darauf gilt es sich vorzubereiten. Für die Perspektivpläne, die Spezialisierung und Kooperation der Produktion der Genossenschaft und damit verbunden der gesamten Gemeinde wurden mit Unterstützung der Sekretäre der Kreisleitung in den MTS-Berelchen Vorschläge zum Zusammenschluß der LPG unterbreitet ...

  • Neue Hellingen für Sttalsund

    Stralsund (ND). In der Volkswerft Stralsund entstehen für den Bau von Tropenfischereifahrzeugen drei Hellingen mit je zwei Bauplätzen. Am Ende der Hellingen befindet sich eine Querverschiebeanlage, mit der die Schiffe zur hydraulischen Absenkbühne befördert werden. Diese Bühne wird Schiffe bis zu 3000 BRT ins Wasser befördern können ...

  • Chemie im Vormarsch

    Ein wesentlicher Faktor, der sich be^ sonders auf den europäischen Märkten auswirkt, ist der technisch-wissenschaft-' liehe Fortschritt und seine ^Übertragung auf die Produktion. Aus diesen Gründen müssen Wir von den Außenhandelsorganen und den Betrieben eine gründliche Beobachtung-der Märkte und der Produk- ...

  • Konkurrenz wird schärfer

    Im kapitalistischen Wirtschaftsgebiet traten in den letzten Jahren die sogenannten Integrationsbestretoungen immer stärker in den Vordergrund. Auch hierbei spielt das Wiedererstehen des westdeutschen Imperialismus eine wichtige Rolle. Es handelt sich um die monopolistische Marktbeherrschung durch übernationale Zusammenschlüsse in losen oder festeren Formen, wobei das westdeutiche Monopolkapital seine führende Rolle im kapitalistischen Europa zu vertiefen, und auszubauen sucht ...

  • Noch immer Terminpolster

    - Es erscheint auch notwendig, in den Produktionsbetrieben einige verstaubte Vorstellungen über den Handel mit dem kapitalistischen Ausland über Bord zu werfen. Wir müssen erreichen, daß unsere Betriebe auf den Märkten mit konkurrenzfähigen Lieferzeiten auftreten. Es ist doch keine Neuentdeckung der Politischen Ökonomie, daß in Zeiten der Krise die Lieferzeiten kapitalistischer Unternehmen im allgemeinen kürzer sind ...

  • Regelmäßiger Erfahrungsaustausch

    Diese neue Arbeitsweise der Partei •war der Auftakt zur Verbesserung der massenpolitischen Arbeit. Die Parteisekretäre' werden nun regelmäßig alle 14 Tage in einer Arbeitsbesprechung angeleitet. Jeden Monat wird eine Exkursionsfahrt mit den Parteisekretären der LPG und je einem Genossen des Vorstandes organisiert, auch mit den Kollegen der einzelnen Wirtschaftszweige werden Exkursionsfahrten und Erfahrungsaustausche durchgeführt ...

  • Sortimentslücken, die Devisen kosten

    Die Rekonstruktion der einzelnen Industriezweige erfordert in einzelnen Betrieben eine Bereinigung des Produktionsprofils, wodurch bereits im Jahre 1960 Produktionsverlagerungen erforderlich werden. Zur Zeit besteht jedoch die Gefahr, daß Erzeugnisse aus dem Produktionsprogramm bestimmter Betriebe gestrichen werden, ohne daß man gleichzeitig in anderen Betrieben die Voraussetzungen zur Weiterführung der Produktion schafft ...

  • Förderbrückenmonfage in Rekordzeit

    Hoyerswerda (ADN). Mit Riesenschritten schreitet im Tagebau Spreetal die Montage der neuen Abraumförderbrücke voran. Nach nur dreieinhalb Monaten haben die Monteure des VEB Schwermaschinenbau Lauchhammerwerk am Montag den für Mitte Juli vorgesehenen ersten Montageabschnitt beendet. „Was die Kumpel des Lauchhammerwerkes leisten, das schlägt alles bisher Erlebte", sagte Diplomingenieur Böttcher, deV Technische Direktor des Braunkohlenwerkei Spreetal ...

  • DAS ZITAT

    [j ie DDR erzeugt ebensoviel Arm- U banduhren wie Großbritannien, mehr Schreibmaschinen, mehr Rechenund Nähmaschinen als Frankreich, sie exportiert nach 90 Ländern (darunter Frankreich und Großbritannien), ihre Universaldrehbänke, ihre hydraulischen Pressen, ihre optischen Geräte und sogar ihre Pianos ...

  • Entschärft

    werden hier die Zähnchen von Jolanthes Nachwuchs, damit die Ferkel nicht das Gesäuge der Muttersau zerbeißen. Aber keine Sorge, Schweinezuchtmeisterin Erika Wolf (linkt) macht das sehr vorsichtig, und im übrigen wachsen die Zähnchen wieder nach. Annelies und Annelie leisten Erika dabei Hilfestellung ...

Seite 5
  • Aus dem Alltag der Meeresgeologen / Von Willi Porombka

    wieder vorbeikommt; ^Aber die Einmaligkeit solcher Proben", ergänzt Stationsleiter Below, „besteht vor allem darin, daß sie uns und der Weltwissenschaft überhaupt interessante Aufschlüsse über das Relief des Eismeergrundes geben; über ein Territorium, das noch vor nicht allzulanger Zeit für den Menschen als völlig unzugänglich galt ...

  • Spaß mit Bedeutung

    Erfolgreiche Aufführung der „Studentenkomödie" in den Kammerspielen

    Nach den Rostockern, nach den Dresd-1 nern sehen nun auch wir in Berlin Gustav von Wangenheims „Studentenkomödie" — eines jener neuen Stücke, denen erst die öffentliche Spielplandiskussion der letzten Monate die Anerkennung als „hauptstadtreif" erkämpfen mußte. Der Erfolg der Premiere in den Kammerspielen des Deutschen Theaters bestätigt, was schon die früheren Aufführungen gezeigt hatten: Das Werk ist ein Gewinn, eine neubesetzte Position auf dem Feld des dramatischen Gegenwartsschaffens ...

  • Wie hilft die Partei?

    Es entsteht die Frage, wer leitet die; Dorfakademien und ihre Räte an; Die Dorfakademien sind eine selbständige^ demokratische Einrichtung der Bevölkerung des Dorfes, eine Form des sozialistischen Zusammenlebens im Dorf. Die Parteileitungen der. Dörfer und die Sekretäre der Kreisleitungen in den MTS müssen die Dorfakademien besonders fördern und entwickeln und, wie in Glewitz und Abtshagen im Kreis Grimmen, die treibenden Kräfte bei der Bildung von Dorfakademien werden ...

  • Fachliche Kenntnisse und Allgemeinbildung

    In vielen Dörfern unserer Republik ent-» stehen Dorfakademien. Sie sind der Aus^ druck für die große sozialistische Um-» wälzung, die sich gegenwärtig auf dem Lande vollzieht. Mit den Dorfakademien entstand eine neue, ausgezeichnete Form der populärwissenschaftlichen Aufklärung; die hilft, die fachlichen Kenntnisse sowie die Allgemeinbildung der Landbevölkerung zu erhöhen, und zur Festigung des sozialistischen Bewußtseins beiträgt ...

  • Lenkendes Zentrum — nicht „Koordinierungskommission"

    Die Erfahrungen zeigen, daß die Räte der Dorfakademien eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Dorfakademien zu Zentren der wissenschaftlichen Aufklärung auf dem Lande spielen. Man kann durchaus sagen, daß mit Ihnen die Dorfakademie steht und fällt. Dort, wo die Parteiorganisationen der Arbelt "der Dorfakademien " grbße"""Aufmerksatnkett schenken, wie im Kreis Pritzwalk oder in Katzow (Greifswald), leiten diese Räte bereits selbständig die populärwissenschaftliche Arbeit im Dorf ...

  • schlägt die Wissenschaft Wurzeln im Dorf? Erfahrungen aus der Tätigkeit der Dorfakademien Z Von Lisa Bayreuther

    Pessimisten behaupten f flie Bauern seien durch Schulungen, Vorträge und ähnliches kaum zu begeistern. Sie würden eines Besseren belehrt, schauten sie sich einmal einige der etwa 250 Dorfakademien unserer Republik an. Über 80 ständige Höfer zählt z. B. die Dorfakademie Katzow, Kreis Greifswald. Aber 120 bis 150 Besucher kommen zu den Vorirägenj die dort veranstaltet werden, sei es nun über den „Kraftfahrer und Herzkrankheiten", über „Probleme der sozialistischen Moral und Ethik" oder über s ...

  • Noch zu einseitige Programme

    Die. Forderung, daß die Dorfakademien unmittelbar dem Kampf um höhere Marktproduktion und der weiteren sozialistischen Umgestaltung der Landwirtschaft dienen müssen, hat sich jedoch nicht überall durchgesetzt. Viele Dorfakademien befassen sich noch einseitig und zu eng mit weltanschaulicher Aufklärung ...

  • Probe aus 2 km Tiefe

    Dort kann man noch nicht mit dem Schürfhammer Felsbrocken abschlagen; sie unter die Lupe nehmen und fachmännisch begutachten. Ich sage: Noch nicht. Denn es liegt durchaus im Bereich des Möglichen, daß Froschmänner dies eines Tages vollbringen. Auf der Nachbarstation 6, wo die Eisdecke noch viel stärker ist, haben Taucher diesen sensationellen Versuch schon unternommen und sind einige Dutzend Meter tief gekommen ...

  • Abschiedsempfang für Dr. Stokowski

    Ceipjdg (ADN); Dr. Leopold Stokowski •würdigte aut einem Abschiedsempfang, der ihm au Ehren von Gewandhauskapellmeister Nationalpreisträger Prof. Franz Konwitschny am Montagabend im Hotel „International'' in Leipzig gegeben wurde, die hohe Meisterschaft des Gewandhausorthesters. Dem Empfang Wohnte u ...

  • Freundschaftsgeschenk des ZK der KPdSU „

    Berlin (NB). Am' 2. Juni empfing der Erste Sekretär des ZK, Genosse Walter Ulbricht, im Gebäude des Zentralkomitees den Geschäftsträger a; i. der Botschaft der UdSSR, Gesandten. Koteche« massow. Gesandter Kotschemassow überreichte dem Genossen Walter Ulbricht als Geschenk des Zentralkomitees der KPdSU ...

  • Erfurter Oberbürgermeister besucht Großbritannien

    London (ADN-Korr.). Der Oberbürgermeister von Erfurt, Georg Boock, ist am. Dienstag zu einem einwöchigen Besuch Großbritanniens in London eingetroffen. Boock, der im besonderen Probleme der kommunalen Selbstverwaltung studieren will, folgte einer Einladung des Unterhausabgeordneten der Labour Party WiU liam Griffith ...

  • Meinungsaustausch mit Tonband

    Weimar (ADN). Einen freundschaftlichen Meinungsaustausch über die gesellschaftlichen Verhältnisse und das Hochschulleben in beiden Ländern vereinbarten Studierende der Hochschule für Architektur und Bauwesen in Weimar mit Studienkollegen der Fakultät Städtebau der Tung-gie-Universität in Schanghai. Als „akustischen Gruß" übersandte die Weimarer Hochschule den chinesischen Wissenschaftlern und Kommilitonen ein Tonband, auf das u ...

  • Bibliothek als Kulturzentrum

    Hildburghausen (ADN). Jeder dritte Bürger Hildburghausens gehört zu den ständigen Lesern der als Freihandbibliothek eingerichteten Kreisbücherei der Stadt. Rund 17 000 DM stehen der Bibliothek jährlich zur Anschaffung neuer Bücher zur Verfügung. Gegenwärtig verfügt sie über 13 000 Bände. Unter Mitwirkung bekannter Autorerij Künstler und Wissenschaftler werden in der Bibliothek literarisch-musikalische Abende und zahlreiche andere Veranstaltungen durchgeführt ...

  • Verkehrswissenschaftliche Tage

    Dresden (ND). In der Hochschule für Verkehrswesen finden in der Zeit vom 8. bis 11. Juni 1959 die dritten verkehrswissenschaftlichen Tage statt. Die ersten Tagungen dieser Art im November 1954 und im Juni 1956 fanden bei den Verkehrswissenschaftlern und Verkehrspraktikern' des In- und Auslandes große Beachtung ...

  • (2. Fortsetzung-)

    T")er zweite Tag unseres Aufenthalts auf ■*-' der Eisscholle dient dem Kennenlernen dqr Forschungstätigkeit. Auf dem Plan; der in der Messe aushängt, erregt heute ein Punkt besondere Aufmerksamkeit: „Zelt der Meeresgeologen; Vormittag Entnahme einer Probe vom Meeresboden." Die Arbeit der Meeresgeologen ...

  • DDR-Hochschuldelegation in Genf

    Berlin (ADN), Der kürzlich gewählte neue Rektor der Humboldt-Universität Berlin, Prof. Dr. Kurt Schröder, und der Rektor der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Prof. Dr. Hans Wehrlij sind am Dienstag nach Genf abgeflogen. Sie werden als Mitglieder einer Delegation des Staatssekretariats für das Hochund Fachschulwesen unter der Leitung von Prof ...

Seite 6
  • Sieben Länder haben schon gemeldet

    Start zur VI. Internationalen Viertage-Leistungsfahrt am 11. Juni in Erfurt

    Am 11; Juni werden in Erfurt 152 Fahrer aus sieben Ländern zur VI. Internationalen Viertageleistungsfahrt für Motorräder an den Start gehen. Diese in vier Tagesetappen durch den Thüringer Wald führende Leistungsprüfung hat sich im Verlauf ihrer erst kurzen Geschichte bereits einen nachhaltigen Ruf erworben, der auch in diesem Jahr die stärksten Vertretungen der gemeldeten Länder nach Erfurt lockte ...

  • Irakisch« Fußballer besuchen sozialistische Länder

    Der Irakische Fußballbund beschloß auf einer Vollversammlung, zu der die Kulturattaches der sozialistischen Länder eingeladen waren, im Laufe dieses Jahres zwei Mannschaften zu Freundschaftsspielen in die sozialistischen Staaten zu entsenden. Eine Mannschaft wird Ende Juli die CSR, Ungarn, Rumänien, ...

  • Sozialistische Schule in Bohnsdorf Stiefkind?

    Der Wirkungsbereichsausschuß 65 und die LPG „Vorwärts" Bohnsdorf haben die ländlichen Ortsteile Berlins aufgerufen, sich am Wettbewerb um „Das schöne Dorf" zu beteiligen. Vielseitige Aufgaben hat sich Bohnsdorf gestellt. Ist aber nicht etwas Wesentliches vergessen worden? Warum spielen die Schule und ...

  • Flucht in Schwindelmanöver

    Offensichtlich im Auftrage des Bonner Kriegsministers Strauß hat die Westberliner „Ullstein-BZ" in ihrer Ausgabe vom 30. Mai 1959 den krampfhaften Versuch unternommen, die Ausführungen von Generalleutnant Karl-Heinz Hoffmann auf der internationalen Pressekonferenz in Genf über die militaristische Vergangenheit der Führungsspitze der Bundeswehr zu „entkräften" ...

  • Pecina gewann Wien—Bratislava—Wien

    WeiBleder als bester DDR-Fahrer auf dem achten Platz

    Das I. Internationale Zwei-Etappen- Radrennen Wien—Bratislava—Wien um den „Großen Preis des Festivals" über insgesamt 330 km endete am Montag in der österreichischen Hauptstadt mit einem Sieg des CSR-Fahrers Pecina, der einen Tag zuvor den ersten Abschnitt gewonnen hatte und am Ziel mit einer Gesamtfahrzeit von 8:38:35 Stunden von seiner Maschine stieg ...

  • Aufgeschlossen!

    Keine Fanfarenstöße, kein Jubelgeläut = nur eine Minute stillen Verweilens vielleicht: Seit Jenem Augenblick, da Hanna Lüttge am Sonntag die Kugel 15,92 m weit stieß und damit nicht nur einen deutschen Rekord aufstellte, sondern auch die westdeutsche Bestleistung übertraf, behaupten die Leichtathleten unserer Republik 15 Rekorde, die höher liegen als ...

  • Danger — Gefahr!

    Weite Waldgebiete in der Umgebung des Wannsees sind abgesperrt. Kilometerlang reiht sich längs des Kronprinzessinnenweges ein Verbotsschild an das andere. „Caution — Achtung! Während des Schießens Betreten verboten, montags und freitags von 6 bis 17 Uhr, sonnabends von 6 bis 12 Uhr." „No tanks - für Panzer gesperrt", „Danger - Gefahr! Schießübungsplatz, Weitergehen verboten!" So heißt es auf anderen Tafeln ...

  • Zum „ND"~ Pressefest

    Ja, Sie haben richtig gelesen — „Djaudsö" werden die beiden chinesischen Schriftzeichen ausgesprochen, die da in der Überschrift stehen. „Djau-dsö", zu deutsch „Pastetchen", gehören zu den populärsten Gerichten in China, die,zweifellos auch dem hartgesottensten Bockwurst- und Bulettenesser munden werden — und zwar am 7 ...

  • Schlägereien und Überfälle

    Im Gebäude der Strandbadverwaltung teilten wir einem der Angestellten mit, daß eben zwei betrunkene Amerikaner vor dem Hause geparkt haben. „Hoffentlich fahren sie gegen einen Baum", war die Antwort. Wir fanden keinen Angestellten, der gut auf die Besatzer zu sprechen gewesen wäre. Bis auf einen erklär-r ten sie übereinstimmend, daß die Amerikaner ständig die Badegäste belästigen, Frauen anfallen und Schlägerelen provozieren ...

  • „Jung-SS" droht Ristock

    i,Jung-SS'< lautet die Unterschrift eines Drohbriefes an den Westberliner „Falken-Vorsitzenden Harry Ristock, dem in letzter Zeit, zahlreiche ähnliche anonyme Schreiben mit Beschimpfungen und Angriffen im Nazi-Jargon zugingen. Am Sonntag hatte ein Unbekannter telefonisch Ristocks Ehefrau gesagt: „Wir werden das Schwein schon bekommen!" Die Drohungen gegen die „Falken" haben nach dem 1 ...

  • Schwere Unglücksfälle

    Eine große Gefahr für die Strandbadbesucher stellt besonders der benachbarte Schießplatz dar. In den vergangenen Jahren war es mehrfach zu schweren Unglücksfällen gekommen. Am 6, August 1952 brach die 7jährige Karola Jäger — von einem Infanteriegeschoß in den Hals getroffen — blutend zusammen. Am 13 ...

  • Für das „ND"-Pressefest spendete ■

    VEB Trikotagenwerk TrikoteXj Wittgensdorf; VEB Tonmechanik Berlin; VEB Elektro-Haushaltsgeräte< Berlin-Lichtenberg; VEB Grobgarn werke, Kirschau; VEB Feintuch- und Kleiderstoffe* ., Reichenbach (Vogtl.)', VEB Gravo-Druck, Halle; VEB Textilwerk, Glauchau; VEB Radebeuler Schuhfabrik; VEB Feinstrumpfwerke „3 Tannen"» Thalheim (Erzgeb ...

  • 2000 Hortplätze mehr

    Bis zum Jahre 1962 werden 80 Prozent aller Schüler des Berliner Stadtbezirks Mitte in der zehnklassigen polytechnischen Oberschule erfaßt sein. Dies sieht der Plan des Aufbaus der sozialistischen Schule im Stadtbezirk Mitte vor, der am Dienstag auf der 15. Tagung der Bezirksverordnetenversammlung bestätigt wurde ...

  • Hinterhof statt Sonne

    Den völligen Bankrott der Sommerferienspiele für sechs- bis vierzehnjährige Jungen und Mädchen aus dem Westberliner Bezirk Schöneberg mußte CDU- Volksbildungsstadtrat Dr. Alfred Kutscha am Montag zugeben. Lediglich 200 Kinder werden an den Ferienspielen teilnehmen können. Im vergangenen Jahr konnten noch 400 erholungsuchende Schöneberger Kinder berücksichtigt werden ...

  • . Wie wird das Wetter?

    ' Wetteraussichten für Mittwoch, den 3. Juni: Bei. schwachen bis mäßigen Südwest- bis Westwinden heiter- oder leicht bewölkt und trocken. Tageshöchsttemperaturen 20 bis 22 Grad,, tiefste. Nachtteroperaturen um lp Grad. Sonnenaufgang 3.48 Uhr, Sonnenuntergang' 20.20 Uhr; Mondaufgang 2.37 Uhr, Monduntergang 16 ...

  • Keine Ruhe fürs Sonnenbad

    Kilometerlang Verbotsschilder der Besatzer 7i Überall Unsicherheit in Westberlin

    Es gibt kein ruhiges Plätzchen mehr am Wannsee. Das ist die schlimme Wahrheit* seit die amerikanischen Besatzer ihre Stiefel auf Westberliner Boden gesetzt haben. Jedes Jahr, wenn die Badesaison beginnt, registrieren dies die Westberliner mit neuer Empörung und Bitterkeit

Seite
Legalität für KPD gefordert Lage in Westberlin mit Frieden unvereinbar DDR zu Garantieerklärung für Freie Stadt bereit Bonn bespitzelt Atom- , kriegsgegner Wir wünschen normale Beziehungen zwischen Magistrat und Senat Westberlin - Agentenzentrale gegen DDR 6,3 MM. DM V "t ■ als Geburtstagsgeschenk BKW Borna schuldenfrei Gast des „ND" der KPD Gromyko schlägt vor: SymbolischesViererkontingent oder neutrale Truppen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen