26. Mai.

Ausgabe vom 14.05.1959

Seite 1
  • Von Einzelhauern, Genossenschaften und qlücklichet Zukunft ;

    Kürzlich tagte das Präsidium des LPG-Beirates beim Ministerprä-] sidenten und zog die Bilanz der Ent-- Wicklung unserer landwirtschaftlicheri. Produktionsgenossenschaften im Jahre; 1958 und im I. Quartal dieses Jahres., Nennen wir, einige' Zahlen'und Daten, die auf dieser Berätung zur Debatte standen: ...

  • 3) Ade SPD-Abgeordneter Behrisch: DDR hatBonn an die Wand gespielt nan er-Poliliki 111 Scherben

    Berlin/Bonn (ND). „Wa* immer in Gent gesehenenmxg, eine Lieblinfsvorstellun* der Bonner Politik wird krachend in Scherben feben: daß nämlich die Bundesregierung die alleinige Sprecherin für tanz Deutschland sei." Mit dieser Feststellung machte sich der SFD-Bundestagsabgeordnete und Chefredakteur der „Oberfränkischen Volktzeitung", Arno Behrisch, zum Sprecher weiter Kreise der westdeutschen Öffentlichkeit ...

  • Auf Fried^iisY^rtraff und V^stbcHiiifirage konzentrieren

    Am Mittwoch wurden die Grundsatzerklärungen der vier Großmächte abgegeben / Einladung Polens und der GSR bleibt auf der Tagesordnung /Gromyko: Teilnahme beider deutscher Staaten ein außerordentlich gutes und hoffnungsyolles Zeichen / Wiedervereinigung

    ,...... ( ; .: .. t Von uni«r«n ■eri<ht«Mtattern Georg K r a u s z und Heinz S t e r n Genf. Im Mittelpunkt der Tagung der Außenministerkonferenz am Mittwoch standen die Grundsatzerklärungen der vier Großmächte. Sie waren — mit Ausnahme der französischen ErklMrunt — in sachlichem Ton gehalten und vom Geist guten Willens getragen ...

  • Stoßbrigaden am Erdölkombinat

    FDJ übernahm Kombinat als Objekt der Jugend / 1963 erstes Benzin unfl öl

    Schwedt(Oder) (ND). Die ersten Stoßbrigaden der Freien Deutschen Jugend, die den Bau des Erdölkombinates bei Schwedt an der.Oder als Objekt der Jugend übernahmen, trafen am Dienstag auf ~ dem Baugelände ein. Die Aufschließungsarbeiten, die gleichzeitig • begannen, erfolgen mit modernsten Geräten." Eine größere ...

  • Martinwerlc I 7 Tage voraus

    Rfe** (ADN). Auf über 10 000 Tonnen, Rohstahl in Blöcken haben bis Anfang Mal dje Schmelzer des Stahl- und Walzwerkes Riesa ihren Planvorsprung im Wettbewerb zu Ehren des 10. Jahrestages der DDR ausgedehnt. Das, entspricht einem Plarivorläuf von über fünf "Tagen. Die besten .Leistungen irj diesem innerbetrieblichen Wettbewerb, an dem weit über ...

  • Quittung für NATO-Beitritt

    Im Zusammenhang mit der größenwahnsinnigen Anmaßung Bonns, für Deutschland sprechen zu wollen, erklärte Arno Behrisch weiter: „Diesen Anspruch aufzustellen, war nicht sehr schwierig, ihn durch eine gesamtdeutsche aktive Politik zu erwerben und zu festigen, ist der Bundesregierung nicht gelungen, weil ,sie anstatt eine Politik der Einigung eine solche der Spaltung betrieben hat ...

  • Quertreiber am Prärijjer

    In der westdeutschen Öffentlichkeit Wächst die Erregung "über die dreisten 'und zugleich"' lächerlichen Störmanöver Bonns von Tag zu Tag; Der SPD-Bundestagsabgeordnete Prof. Bechert sprach auf einer großen Kundgebung gegen die Atomrüstung in Aschaffenburg und brachte dabei die Hoffnung zum Ausdruck, daß trotz der „separatistischen Linie ...

  • bau „7. Oktober" in Magdeburg bisher an die Sowjetunion vorfristig aus. ~ 15 896 t Stahl über den Plan

    Unterwellenborn (ADN). 38 Brigaden im volkseigenen Berg- und Hüttenkombinat Unterwellenborn, die um den Titel „Brigade der sozialistischen',Arbeit" ringen, stehen in den Tagen' der Genfer " Außenminister konferenz mit an der Spitze im Wettbewerb um hohe Produktionsleistungen. Ihrem vorbildlichen Einsatz ist es zu verdanken, daß die Hochund Niederschachtöfner bis zum 11 ...

  • Columbische Delegation nach Berlin

    Berlin (ADN). Auf Einladung des Präsidiums der Volkskammer trifft in den nächsten Tagen eine Delegation des Kongresses der Republik Columbia zu einem Besuch der DDR in Berlin ein. Es ist die erste Delegation eines Staates Lateinamerikas, die der DDR einen offiziellen Besuch abstattet. Die Delegation besteht aus ...

  • Handelsvertretung der DDR "in London

    ^ London (ADN-Korr.). Eine Vertretung der Kammer. für Außenhandel der DDR wurde entsprechend der im Januar dieses Jahres zwischen dem 'Spitzenverband der britischen Industrie FBI und der Kammer, für .Außenhandel getroffenen Vereinbarung in London eröffnet. Mit der Wahrnehmung der Geschäfte - ist 'der bisherige Vizepräsident der Kammer für Außenhandel, Kurt Wolf, beauftragt ...

  • r: Reuter-Büro im demokratischen Berlin

    Berlin (ADN)., Die ^britische Nachrichtenagentur Reuter, eine der ältesten,Nachriehtenagenturen der Welt, hat im demokratischen Berlin ein «Büro eröffnet. Sie ist .die erste Agentur, des westlichen Auslands, die in der DDR eine Vertretung eingerichtet hat. Der-Leiter'des, Büros, Mr. Peter B. "Johnson, ist beim Außenministerium der Regierung der DDR akkreditiert ...

  • 50 t Kammgarn jährlich mehr

    Dresden (ADN). Zum zwei- und drei- , schichtigen Putzen der Maschinen wollen die Handwerker der Kammgarnspinnerei Cossmannsdorf bei Dresden übergehen, um damit die Reparaturzeiten: wesentlich zu verkürzen. Das Ergebnis wird nach bisherigen Berechnungen' eine Mehrproduktion von etwa 50 Tonnen Kammgarn jährlich sein ...

  • DDR populärer als Bonn

    Selbst der Westberliner „Telegraf" muß giftig zugeben: Vom Tage des Eintreffens der einzelnen Delegationen an ■hätten die DDR-Vertreter „eine bei weitem größere, Publizität als die bundesdeutschen". '

  • Initiative beim Osten

    Im Gegensatz dazu steht die aktive'von Friedensliebe getragene Politik der Deutschen Demokratischen Republik. Behrisch schreibt: „Bonn wollte nur Ministerialdemokraten nach Bonn schicken und än-

Seite 2
  • Warum sie an den Ver- ^ handlungstisch gehören

    H. S., Genf. Auf der Konferenz der Außenminister steht gegenwärtig die Einladung Polens und der CSR als gleichberechtigte Teilnehmer zur Diskussion. Die Sowjetunion trat als einzige der Großmächte für ihre Teilnahme ein, weil der Erfolg der ganzen Konferenz wesentlich von der Anwesenheit dieser mehrfachen ...

  • Vergebliche „Liebesmüh"

    Sie hatten es sich so „schön" und „klug1« gedacht, die Bonner Strategen und ihre Frontstadtpaladine. Mit der von Brandt inszenierten Hetzkundgebung in der Deutschlandhalle am Dienstag gegen die Genfer Außenministerkonferenz sollte ein Entlastungsangriff zu Gunsten des Heinrich von Brentano, seines Zeichens Bonner Außenminister, geführt werden ...

  • Militaristen im Raketentaumel

    Bonner Wehrmacht erhielt in Gießen Atomraketen / Westzone als Abschußbasis gegen Sowjetunion / Störfeuer gegen Genf

    Gießen (ADN). Fast zur gleichen Stunde, da in Genf die Außenminister zu ihrer Sitzung am Dienstag zusammentraten, übergaben amerikanische NATO- OlTiziere dem in Gießen stationierten Artillerie-Bataillon 340 der Bonner Bunäeswehr die erste „Honest-John"-Atomrakete. Wie die Standortkommandantur bekanntgab, soll das Atomraketenbataillon bis zum Juli komplett mit amerikanischen Raketen ausgerüstet sein ...

  • GENFER TAGEBUCH

    eher mit einem Besuch Herters rechnen . . ." Pünktlich zur festgesetzten Zeit traf Andrej Gromyko ein. Kameraleute und Fotografen erhielten alle Bilder, die sie wünschten und brauchten. Jeder sah, daß gute Freunde einander sehr herzlich begrüßten. Zur Freude der Berichterstatter wurde nach dem Abschluß dieses offiziellen Besuches vom Gesandten Gerhard Kegel auch eine Information gegeben ...

  • Von Einzelbauern, Genossenschaften :J,,., und glücklicher Zukunft

    (Fortsetzung von Seite J)

    letzten .Wochen muvschlecht beherzigt* Dafür mögen zwei Beispiele,.zwei Verstöße^ gegen die marxistisch-leninistische vi Bündnispolitik,. - stehen: -Die MTS" Baä 'Düben weigerte sich noch bis vor kurzem, mit den Einzelbauern Vertrage über die schweren - Feldarbeiten " abzuschließen; ■ obwohl daä ganz offenkundig den Direktiven des Parteitages widerspricht ...

  • Das Geseheheniin und um Genf Westpresse muß zugeben: DDR durch Westmächte anerkannt Die DDR unterstützt den sowjetischen Vorschlag auf Teilnahme Polens und der CSR 'Neue antimilitaristisdie Aktionen völkerung ^ Bonn organisiert provokatorische punkt vo

    Genf (ADN-Korr./ND). Die Deutsche Demokratische Republik setzt sich für die vollberechtigte Teilnahme der Außenminister der Volksrepublik Polen und der Tschechoslowakischen Republik an der Genfer Konferenz ein« Dies erklärte der erste Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, ...

  • Judenmörder Globke ih Aktion

    Täglich neue Provokationen gegen Genf 7 Eckardts Heuchelei entlarvt

    Augsburg' (NDj.*-fiine neufe • vongelenkte. Provokation gegen die Beratung der Außenminister -in Genf« wird aus Augsburg bekannt." In der Nacht" zum Montag wurden an Mauern und Zäunen im Süden Augsburgs mit weißer. Ölfarbe riesige revanchistische Losungen gegen Volkspolen und die CSR angebracht. Die Losungen ' lauten: „Schlesien ...

  • In Genf mit der DDR verhandeln

    Herne (ND/ADN). Mitglieder der westdeutschen Friedensgesellschaft zogen am Tage des Beginns der Genfer Außenministerkonferenz in Herne auf Atommahnwache. Diese Aktion, die am Donnerstag mit einer öffentlichen Kundgebung beendet wird, soll die Forderung der westdeutschen Bevölkerung für wirksame Beschlüsstf der Außenministerkonferenz gegen die atomare Aufrüstung Westdeutsch« lands unterstützen ...

  • 9es^äTtujia! r fragt,- wie es^Dö m~A

    weitergehen, welche- Möglichkeiten gibt es, um viel mehr Erzeugnisse zu produzieren und dementsprechend auch viel .besser als heute zu leben, dann sehen sie sehr schnell ein, daß die LPG doch eigentlich eine sehr, gute Sache ist, die dem Einzelbauern von heute alles das bietet, was er sich von Herzen wünscht: ...

  • INDISCHE PRESSE

    Unser Indien-Korrespondent Max Kahan.e kabelt aus Neu Delhi: Mit Berichten über die Regelung der deutschen Beteiligung sowie mit der Nachricht, daß von den sechs zur Verfügung stehenden Sitzen die Bonner Vertreter nur fünf besetzten, eröffnete die indische Presse am Dienstag die Berichterstattung über die Genfer Außenministerkonferenz ...

  • FRANCE SOIR

    Das Blatt stellt fest, daß der „aufsehenerregende Eintritt der Ostdeutschen in die Internationale Arena erzielt" Wurde; Es wird erinnert, daß bei der Genfer Konferenz im Jahre .1955 unsere Delegation» nur Beobachter war,' und die- Zeltung fährt fort: „Heute sind sie in Genf mit einer Delegation von ...

  • Glänzend isoliert

    Brentano ist als Außenminister zur Außenministerkonferenz nach Genf gekommen, aber er -himmi an der Konferenz nicht teil Er woHnt außerhalb der Stadt im Schatten der französischen Grenze. Was geschieht, erfährt er aus zweiter Hand, weil er es so will lind nicht, weil er es müßte. Seine Kritiker nennen ...

  • ErnstMoritz-Arndt-Medaille für Prof. D. Emil Fuchs

    Leipzig (ADN). Prof. D, Emil Fuchs, Professor' an der Theologischen Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig, Träger des Vaterländischen Verdienstordens in Gold, ist anläßlich seines 85. Geburtstages am Mittwoch mit der Ernst-Moritz- Arndt-MedaÜle ausgezeichnet worden. Der Präsident des Nationalrats, Prof ...

  • GAZETTE DE LAUSANNE

    Die Zeitung 'schreibt in einem Kommentar zur gegenwärtigen Konferenzsituation, man müsse ganz gewiß eines erkennen, und das sei die wachsende Bedeutung, die die DDR erhält. Es sei das erste Mal, daß- die DDR bei einer solchen Konferenz: vertreten ist. Das bereits sei sehr wichtig, „Es ist auf jeden Fall mehr, als gewisse Westmächte glaubten akzeptieren zu können ...

  • TAT

    über die Rolle der DDR in Genf schreibt die Zürcher Zeitung u. a.: „Die seit- langem nagenden Zweifel darüber, ob es auf die Dauer noch gelingen könne, den Anspruch der Bundesrepublik auf die alleinige legitime Vertretung des deutschen Standpunktes zu behaupten, erhalten durch das Genfer Schauspiel auf jeden Fall neue Nahrung ...

  • HESSISCHE ALLGEMEINE

    „Die DDR ist immerhin bis auf sieben Zentimeter an den Runden Tisch herangerückt. Wenn man bedenkt, daß noch vor Jahren niemand aus der Reihe der westlichen Großmächte daran gedacht hätte, mit Ulbrichts Abgesandten im gleichen Raum zu verhandeln, so ist das zweifellos ein Punkt für die Zone,"

  • SOZUIDIMOKKATISCHII PRESSEDIENST

    „Es ist nicht zu bestreiten, daß die Zulassung der beiden deutschen'Delegationen zu einer Außenministerkonferenz der ehemaligen Siegermächte des zweiten .Weltkrieges der Beginn eines neuen Kapitels in der Nachkriegsgeschichte sein dürfte.

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermana.-Axen, "•Chefredakteur;. Georg Hansen, Dr» Günter Kertzscher, stellvf Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth. Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Ingo Seipt

  • <ßenera(*2(meuier

    „In der Bundesrepublik gibt es einige ehrenwerte Politiker, die der Ansicht sind, das Spiel mit der Nichtanerkennung der Dt>R solle beiendet werden, da es auf die Dauer doch nicht zu gewinnen sei."

  • ftankfurierRandsclicnb Es^s-as __ a*m

    „In der (west-)deutschen Delegation in Genf bemerkt man. mit unverhohlener Sorge, wie nahe die Welt heute schon daran ist, das östliche Deutschland zumindest de facto anzuerkennen."

Seite 3
  • Wortlaut der Grundsatzerklärung A.A. Gromykos auf der Außenministerkonferenz

    Zu Beginn der Arbeit möchte die so wjetische Delegation die Befriedigung der Sowjetregierung über die erreichte Einigung hinsichtlich der Durchführung der gegenwärtigen Außenministerkonferenz und der Einberufung einer Konferenz der Regierungschefs in der nächsten Zeit zum Ausdruck bringen. Die Eröffnung ...

  • Friedensregelung im Interesse aller Völker

    Für die schnellste Regelung der Deutjschlandfrage und für die unverzügliche Lösung der Westberlinfrage tritt, wie bekannt, keineswegs nur die Sowjetunion ein. Diese Ziele finden ein breites Echo und starke Sympathie bei einer großen Anzahl von Staaten Europas und Asiens. Somit wird in vielen Ländern ...

  • Gromyko besuchte Dr. Bolz

    Starke Beachtung hat in der Konferenzstadt ein Treffen zwischen dem sowjetischen Außenminister Gromyko und dem Leiter der DDR-Delegation, Außenminister Dr. Bolz, gefunden. Bei der-angeregten Unterredung, die' Mittwoch mittag im Genfer Sitz der DDR-Delegation stattfand, wurden Probleme der Konferenz und deren weiterer Verlauf erörtert ...

  • Friedensvertrag nicht weiter verzögern

    Auf den .Teilnehmern unserer Konferenz liegt eine große Verantwortung, -'var nicht nur gegenüber ihren Reen, sondern auch gegenüber den n aller Länder, die erwarten, daß diese Konferenz ein Beginn der erwünschten Wende in der Entwicklung der gegenwärtigen internationalen Beziehungen sein wird. Die Völker erwarten mit Ungeduld diese Wende — von der Spannung zur Ruhe, vom Mißtrauen zum ...

  • Treffen der Regierungschefs muß folgen

    Unserer Konferenz obliegt auch, vereinbarte Vorschläge hinsichtlich Zeit, Ort der Einberufung und möglicher Tagesordnung einer Konferenz der Regierungschefs :vorzubereiten. Diese Aufgabe wird nach Ansicht der sowjetischen Delegation keine wesentlichen Schwierigkeiten bereiten, da ein prinzipielles Übereinkommen über eine baldige Einberufung einer Konferenz der Regierungschefs bekanntlich von unseren Regierungen im Verlauf des Notenwechsels bereits erzielt wurde ...

  • Hauptfragen zuerst lösen

    Gegenwärtig gibt es eine große Zahl internationaler Probleme, deren Ungelöstheit die Beziehungen zwischen den Staaten verdüstert. Es wäre jedoch völlig unrealistisch, man-muß direkt sagen hoffnungslos, zu versuchen, all diese Fragen gleichzeitig, sozusagen auf einen Schlag, zu erörtern. Die gleichzeitige Erörterung aller oder vieler internationaler Probleme auf einer Konferenz könnte nur ein einziges Ergebnis haben, nämlich lange Auseinandersetzungen und verworrene Diskussionen ...

  • Wiedervereinigung Sache beider deutscher Staaten

    Aus dem gleichen Grunde sehen wir es als eine unaufschiebbare Aufgabe an, die gegenwärtig zutiefst anomale und gefährliche Lage in Westberlin zu beseitigen, das immer noch von den NATO-Mächten militärisch besetzt ist, obgleich dieses Besatzungsregime eine schon längst überholte Einrichtung ist und obgleich es besonders unzulässig in einer Stadt ist, die sich im Mittelpunkt eines der beiden heute bestehenden souveränen deutschen Staaten, der Deutschen Demokratischen Republik, befindet ...

  • Herter verbindlich-unverbindlich

    USA-Außenminister Herter hob in seiner Erklärung einige Fortschritte in der Verständigung zwischen den Westmächten und der Sowjetunion hervor, so die Einigung über die technische Seite der Kontrolle von Atomexplosionen und die Entwicklung von Kontakten zwischen den Völkern der Sowjetunion und der westlichen Staaten ...

  • Bonns Haltung eine Belastung für Europa

    Andererseits gebe es Faktoren, die eine Entspannung und Verständigung hindern. Die Position der Bundesrepublik Deutschland ist nach wie vor eine nicht geringe Belastung, die die Anstrengungen, die Völker Europas vor der Drohung eines neuen Krieges zu bewahren, schwer behindert. Niemand glaube, daß es auf der gegenwärtigen Konferenz möglich sei, alle der Lösung harrenden Fragen zu regeln ...

  • (Fortsetzung von Seite 1)

    Der sowjetische Außenminister legte dann die Motive und Ziele der sowjetischen Vorschläge dar, die der Konferenz unterbreitet wurden. Europa kann keinen festen und dauerhaften Frieden haben, sagte er, wenn nicht die Überreste des letzten Weltkrieges aus dem Wege geräumt werden. Es kann keine Rechtfertigung dafür geben, daß bis auf den heutigen Tag kein Friedensvertrag mit Deutschland existiert ...

  • Hoffnungen aus London

    Nach Gromyko nahm als letzter der britische Außenminister Selwyn Lloyd das Wort. Die Konferenz, habe die Aufgabe, die bestehenden Spannungen zu mindern und über möglichst viele Probleme jVereinbarungen zu treffen. Es gehe um die Verbesserung der Atmosphäre. Zahlreiche Probleme seien miteinander eng verbunden* so die Wiedervereinigung Deutschlands, die Berlinfrage und die europäische Sicherheit ...

  • Wiedervereinigung ohne Einmischung von außen

    Was die Wiedervereinigung Deutschlands anbetrifft, so kann sie unter den gegenwärtigen Bedingungen nur durch Verhandlungen zwischen den Regierungen der beiden deutschen Staaten erreicht werden, und diese Frage sollte auf Treffen der Vertreter der Deutschen Demokratischen Republik/ und der Deutschen Bundesrepublik ohne jede Einmischung von außen in diese innere Angelegenheit des deutschen Volkes diskutiert werden ...

  • De Gaulies Mann wird massiv

    Die Rede des erkrankten französischen Außenministers Couve de Murville wurde von Charles Lucet vorgetragen. Der französische Außenminister machte der Sowjetunion den unverständlichen Vorwurf, sie hätte durch ihre Vorschläge zur Lösung der Westberlinfrage und zum Ab* schluß eines Friedensvertrages mit Deutschland eine kritische Lage hervorgerufen, die vorher nicht bestanden habe ...

  • Bonner Atomrüstung ernstes Hindernis

    Selbstverständlich werden wir gern alle konstruktiven Überlegungen zur Lösung dieser Probleme erörtern, die von den anderen Teilnehmern der Konferenz vorgeschlagen werden. Wenn unserer Arbeit, die Prinzipien der Festigung des Friedens, der Minderung der Spannung und der gerechten Berücksichtigung der ...

  • Auf Friedensvertrag und Westberlinfrage konzentrieren

    nung zwischen der DDR und der Bundesrepublik beitragen als der Abschluß eines Friedensvertrages. Der sowjetische Außenminister wies darauf hin, daß es ermutigende Faktoren von Kontakten und sogar von übereinstimmenden Ansichten- über eine Reihe von internationalen Problemen gebe. Er erinnerte an Macmillans Besuch in Moskau und an Mikojans Reise durch die USA ...

Seite 4
  • er Waffenbrüderschaft Von Marschall der Sowjetunion M. W. Säc&arow, Oberkommandierender der sowjetischen Streitkräfte in der DDR

    Zur Zeit der traditionellen „Woche der deutsch-sowjetischen Freundschaft" begehen. In diesem Jahr in der DDR die Angehörigen, der jungen Nationalen Volksarmee ;der DDR mit den Soldaten der sowjetischen Truppen, die sich nach dem Warschauer; Vertrag zeitweilig auf dem Territorium der Deutschen Demokratischen Republik befinden, den „Tag der Waffenbrüderschaft" ...

  • Planziel 1965 gilt nicht nur für die Ökonomen

    Bezirksleitung Erfurt erarbeitete einen „Siebenjahrplan der Kultur" ,

    Die große Aussprache über den Siebenjahrplan ist in vollem Gange. Jeder Betrieb,-jedes Dorf kennt sein Ziel, weiß,- wie es 1965 in seiner nächsten Umgebung aussehen soll und wird. In den kommenden Wochen muß auch der letzte Arbeiter und Genossenschaftsbauer mit allen Einzelheiten unseres Weges zur sozialistischen Umgestaltung vertraut gemacht sein ...

  • Deutsch-sowjetischer Erfahrungsaustausch

    Prof. Dr. Thießen und Minister Strokin vor Neuerern m Berlin

    Berlin (ND). Am Mittwoch trafen sich etwa 400 Werktätige aus Betrieben und Instituten der DDR, .Neuerer, Rationalisatoren und ' Erfinder, Techniker, Ingenieure und Wissenschaftler, zu einem Erfahrungsaustausch mit Mitgliedern der sowjetischen Freundschaftsdelegation, die zur Woche der deutsch-sowjetischen Freundschaft z ...

  • , Westdeutsche Querschüsse in Cannes

    Der deutsch-bulgarische Film „Sterne" ist nach wie vor Gesprächsthema der 12. Internationalen Filmfestspiele in Cannes. Von den Filmen, die in den letzten Tagen aufgeführt wurden, erreichte kaum einer-^fleiche Qualitäten. So Wird der Film immer noch als Anwärter für einen der Preise des Festivals angesehen ...

  • Wettbewerb der guten Taten

    Berlin (ND). 12 Reisen in die Sowjetunion, u. a. eine Reise nach Moskau —• Alma-Ata — Taschkent — Samarkand — Moskau im Werte von 1865 DM, sind in einem „Wettbewerb der guten Taten" zu gewinnen, der von der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft, dem Nationalrat und der Wochenillustrierten „Freie Welt" zum 10 ...

  • Zur Freundschaftswoche

    Ihre Erfahrungen helfen uns IN DER INDUSTRIE

    Leipzig (ADN). Einen Erfahrungsaustausch hatte am Dienstag eine Gruppe der .sowjetischen Freundschaftsdelegation mit den Schwermaschinenbauern des Leipziger VEB Verlade-, und Transportanlagen. Der Brigadier einer kommunistischen Brigade im Leningrader Metallwerk, Gorbatjow, erklärte, daß in seiner Brigade das Prinzip der Selbstkontrolle der Qualität verwirklicht ist ...

  • Unsere Kräfte für den großen Plan

    In einem Aufruf verpflichten sich die Teilnehmer des Erfahrungsaustausches, in den Gemeinschaften sozialistischer Arbeit mitzuwirken und vor allem bei der Bildung von Brigaden sozialistischer Arbeit mitzuarbeiten. „Getreu unserer Losung: ,Von der Sowjetunion lernen heißt siegen lernen' erklären wir: ...

  • , , . BEIM FRIEDENSKAMPF

    Berlin (ADN). Autoren der in dem Sammelband „Zweimal geboren" zusammengefaßten Erlebnisberichte über die Freundschaft zwtschen deutschen und sowjetischen Menschen läsen am Montag auf einer Veranstaltung in Berlin aus ihren Werken. Dr. Ernst Laboor berichtete, daß fast 2000 Menschen der Aufforderung nachkamen, Beiträge für den Sammelband einzureichen ...

  • Professorentitel für Felsenstein

    Berlin (ND). Der Minister für Kultur* Alexander Abusch, verlieh am 13. Mai im Einvernehmen mit dem Staatssekretariat für Hoch- und Fachschulwesen Walter Felsenstein den Titel Professor für seine künstlerischen und wissenschaftlichen Leistungen, die zur vorbildlichen realistischen Interpretation von bedeutenden ...

Seite 5
  • FDJler neuen Typs

    Es ist später Nachmittag am 12. Mai, als Paul Llemann, Sekretär der Kreisleitung der FDJ des Chemiegiganten Buna, die Diskussion eröffnet. Was hatten wir am Vormittag im Rechenschaftsbericht des Zentralrats gehört? „Wir schlagen dem Parlament vor, daß wir uns besonders für die sozialistische Umgestaltung der Industriezweige Chemie, Bauwesen und Maschinenbau einsetzen ...

  • Förderung des Erfindungs- und Vorschlagswesens

    Bisher wurden Vergütungen für Wirtschafts- und Ausschließungspatente aus den Mitteln des Betriebsprämienfonds desjenigen Betriebes gezahlt, der solche Patente nutzte. Da die Mittel des Betriebsprämienfonds jedoch besonders für die Prämiierung außerordentlicher )>istungen im sozialistischen Wettbewerb benötigt werden, waren die Betriebe oftmals nicht in der Lage, Patente und Erfindungen kurzfristig in der Produktion zu verwenden ...

  • Manifestation der Freundschaft

    Rostock (ND). Ihre Erfahrungen aus der Arbelt der sozialistischen Brigaden in den Betrieben und in der Landwirtschaft über die Delegierten des VI. Parlaments allen Jugendlichen zu vermitteln, war das Bestreben der Diskussionsredner, die am zweiten Tage des VI. Parlaments das Wort ergriffen. So berichtete ...

  • Kein Geld für neue Technik?

    Neue finanzpolitische Möglichkeiten richtig nutzen / Von Helmut Sandig, 1. Stellvertreter des Ministers der Finanzen

    Am 1. Mai 1939 traten neue finanzpolitische Bestimmungen in Kraft, deren Ziel es ist, den technisch-wissenschaftlichen Fortschritt vor allem in den sozialistischen Industriebetrieben zu fördern. Die Betriebe, die neue, technisch hochentwickelte Erzeugnisse in die Produktloh einführen, sollen finanzielle Vorteile gegenüber solchen Betrieben haben, die ihre alte, oftmals technisch überholte Produktion weiterführen und die Maßnahmen des technischen Fortschritts nur zögernd verwirklichen ...

  • Der Spezialist im Schweinestall

    Im vorigen Jahr kam die Gemeinde Wulkenzin bei tierischen Produkten ihren Pflichten dem Staat gegenüber nicht hundertprozentig nach. Daran hatte auch die LPG mit schuld. 1959 soll der Plan nicht nur erfüllt, sondern noch überboten werden. Wie die LPG das Ziel erreichen will, darüber sprach ausführlich der Diplomlandwirt Bremer aus der Genossenschaft ...

  • Die Fragezeichen aus dem Plan getilgt

    ND-Leserversammlung in Wulkenzin / Reserven kamen ans Licht / Minister Reichelt gab guten Rat ,

    „Wulkenzin wird ein schönes Dorf". So ♦lautete das Thema der Leserversammlung, zu der die Redaktion „Neues Deutschland" die Einwohner dieser Gemeinde im Kreis Neubrandenburg eingeladen hatte. Nicht nur die Wulkenziner waren zahlreich erschienen, sondern auch Einwohner aus den Nachbardörfern. Der geräumige Saal war übervoll ...

  • Gemöbeltes

    Da haben wir uns doch am 20. März einen tollen Streich erlaubt! Wagten wir es doch, 'in' diesefrl Tage ,;rn ünsener'^ReBüblikaus^ gäbe das Foto eines wunderschönen Kinderspielschrankes zu veröffentlichen, der vom Architektenkollektiv Ernst der volkseigenen Ostthüringer Möbelwerke Zeulenroda entworfen wurde ...

  • Aprilbilanz - im Bauwesen

    Hoher Zuwachs - aber noch Rückstand«

    Im April konnten die im y Quartal eingetretenen Planrückstände durch die in Ehren erfüllten Verpflichtungen zum 1. Mai verringert werden. Die Planerfüllung beträgt nunmehr 28 Prozent für die Bauproduktion des Jahres.* Das bedeutet einen Zuwachs gegenüber dem gleichen Zeltraum des Vorjahres von über 300 Millionen DM ...

  • Wesentlich erleichterte Kredithestimmungen

    Die bisher geltenden Bestimmungen über die Gewährung von Krediten für Anlaufkosten sind nicht ausreichend, weil sie zu eng begrenzt sind. Nunmehr können Kredite auch für zeitweilig erhöhte Produktionskosten gegeben werden, die sich aus der Umstellung der Produktion; der Spezialisierung und Konzentration der Produktion, Einführung neuer technologischer Verfahren oder neuer Erzeugnisse in die Produktion ergeben ...

  • Lehren für den Bat der Gemeinde

    Minister Hans Reichelt wunderte sich, daß außer den Genossenschaftsbauern kaum jemand an der Diskussion über den Siebenjahrplan der Gemeinde teilnahm. Es stellte sich heraus, daß man vor allem die Einzelbauern bei der Ausarbeitung nicht hinzugezogen hatte. Aber auch aus den Reihen der Gemeindevertretung hörte man an diesem Abend keine Stellungnahme ...

  • Die Qualität der Leitungstätigkeit entscheidet

    Mit diesen Maßnahmen sind dem technischen Fortschritt und der bedarfsgerechten Produktion. Hindernisse aus dem Weg geräumt worden, die es bisher auf finanzpolitischem Gebiet gab, Es kommt jetzt darauf an, daß die Abteilungen der Staatlichen Plankommission, die Ministerien und die Wirtschaftsräte .der ...

Seite 7
  • Fauler Zahn

    Auch Bundestagspräsident Dr. Eugen Gerstenmaier liefert seinen Beitrag zur Genfer Außenministerkonferenz. Die völkerrechtliche Anerkennung der DDR würde eine Zementierung des derzeitigen Zustandes bedeuten; Verhandlungen zwischen Bonn und der DDR über die Wiedervereinigung hätten keinerlei Aussicht auf Erfolg, erklärte er auf einer Pressekonferenz in Nord-Württemberg ...

  • Programm der KPÖ bleibt auf der Tagesordnung

    f"Yas wichtigste Ergebnis der Österreich)- U sehen Wahlen vom Sonntag Ist die Niederloge der reaktionären österreichischen Volkspartei, deren innenpolitisches Programrn darin besteht, den allgemeinen Konjunkturrückgang durch weitere Belastungen der Werktätigen auszugleichen. Die Sozialistische Partei verstand es, bei den Wählern die Hoffnung zu' nähren, daß elne< Stärkung ihrer Porte! einen solchen Kurs verhindern werde ...

  • Gewaltige sozialistische Aufbauerfolge

    Frage: Würden Sie uns bitte ihre Haupteindrücke aus den volksdemokratischen Ländern schildern? Antwort: Unsere Delegation wurde in allen diesen sozialistischen Ländern von führenden Vertretern der Parlamente, Regierungen, der demokratischen Parteien und anderen gesellschaftlichen Organisationen mit einer Herzlichkeit empfangen, die sich schwer in Worte kleiden läßt ...

  • Fest an der Seite der DDR

    Daß wir im Lande des „großen Sprunges", in der Volksrepublik China, die tiefsten und begeisterndsten Eindrücke empfangen haben, ist verständlich, wenn man bedenkt, daß wir das Glück hatten, die Maidemonstration der Pekinger Werktätigen zu erleben, das Industriezentrum Sehenjang mit seinem Stahl- und Rohrwalzwerk Anschan sowie die Volkskommune „Deutsch-Chinesische Freundschaft" und vieles mehr kennenzulernen ...

  • Freundschaftsbekenntnis zur DDR

    W. Semjonow: Internationale Autorität der DDR wächst

    Moskau (ND-Korr.). Höhepunkt der Woche der Freundschaft in der Sowjetunion war am Mittwochabend eine Festveranstaltung im neuen „Haus der Freundschaft" In Moskau, mit der Hunderte Vertreter der Werktätigen der sowjetischen Hauptstadt ihre feste und unverbrüchliche Freundschaft mit der DDR bekundeten ...

  • Friedensvertrag erstes Gebot

    „Allgemeine Erklärung" und „Erklärung zur deutschen Frage" angenommen

    Stockholm (ADN-Korr.). Mit der Annahme einer „Allgemeinen Erklärung" und einer „Erklärung zur deutschen Frage" sowie einer Reihe von Entschließungen fand am Mittwoch in Stockholm die Jubiläumstagung ' des Weltfriedensrates ihren Abschluß. ' In seiner ■ „Allgemeinen: Erklärung"' appelliert der Weltfriedensrat an die Weltöffentlichkeit, alle Kräfte zu mobilisieren, um gemeinsam dem kalten Krieg ein Ende zu bereiten und den Krieg überhaupt aus dem Leben der Menschheit zu ...

  • 30000 Ruhrkumpel wurden entlassen

    Zehn Zechen werden stillgelegt / Ausbeutung steigt ins Unermeßliche

    Von unserem Bonner Korrespondenten Harri Czepuck Bonn. Weder die sogenannte Fünftagewoche noch wirtschaftspolitische Gesundbeterei haben bisher etwas an der Krisenlage im westdeutschen Steinkohlenbergbau ändern können. Aus Kreisen des Unternehmensverbandes Ruhrbergbau wird dazu jetzt bekannt, daß man sich trotz aller anderslautenden Versprechungen nunmehr daran macht, ganze Schachtanlagen stillzulegen ...

  • Tacke will Verständigung stören

    Freche Drohung gegen DGB-Jugend / CDU will Führung übernehmen

    Düsseldorf (ND). Mit den üblichen Verleumdungen der DDR und der im FDGB organisierten Arbeiter hat der stellvertretende Vorsitzende des DGB-Bundesvorstandes Bernhard Tacke (CDU) am Dienstag zum jüngsten Verständigungsvorschlag des FDGB-Bundesvorstandes an die DGB-Führung Stellung genommen. Er erklärte, Verhandlungen mit dem FDGB kämen nicht in Frage ...

  • Scharfer Protest gegen japanische Willkür

    Berlin (ADN/ND). Der Botschafter der Koreanischen Volksdemokratischen Republik in der DDR, Pak Ir Jen, legte am Dienstag in Berlin auf einer Pressekonferenz den Standpunkt seiner Regierung zu den gegenwärtig zwischen den Rotkreuzgesellschaften Koreas und Japans stattfindenden Verhandlungen über die Rückführung koreanischer Staatsbürger aus Japan dar ...

  • BedeutendesExperunent gelungen

    Moskau (ADN). Ein bedeutsames Experiment auf dem Gebiete der Wiederbele bung nach dem klinischen Tod gelang dem jungen sowjetischen Chirurgen Go- 1 u b y c h. Bisher gelingt die Wiederbelebung im Höchstfalle sechs Minuten nach Eintritt des klinischen Todes. Das Experiment Golubychs eröffnet die Möglichkeit, diesen Zeitraum auf 10 bis 15 Minuten zu verlängern ...

  • Verständnis für Standpunkt der DDR

    Frage: Ihre große Fahrt führte Sie zuerst nach Indien und Ceylon, Wie schätzen Sie das Ergebnis dieser ersten Reiseetappe ein? Antwort: Wir verbrachten mehrere Tage in der Republik Indien und besuchten anschließend, einer Einladung des Ministerpräsidenten Bandaranalke folgend, Ceylon. Unsere Erwartungen sind in jeder Hinsicht erfüllt worden ...

  • Neues Blutbad in Algerien

    Kairo / Algier <ADN). Franzö- «ische Kolonialtruppen haben In der Nähe von Collo in Nordostalgerien ein Blutbad unter algerischen Zivilisten angerichtet. Ihm fielen 82 Algerier zum Opfer, die es abgelehnt hatten, den französischen Streitkräften Informationen Über die algerische nationale Befrelnngsarmee zu liefern ...

  • Bonner Saat der Zwietracht geht nicht auf

    Frage: Die Bonner Presse versuchte, die Erfolge unserer Volkskammerdelegation mit großangelegten Berichten Über die Reise des Dr, Schütz vom Lemmerschen »Kuratorium unteilbares Deutschland" zu vertuschen. Welche Rolle spielte dieser-,Herr in.Indien? Antwort: Natürlich ist es nicht zufällig, daß das sogenannte „Kuratorium unteilbares Deutschland" seinen Abgesandten gerade zu einem solchen Zeitpunkt nach Asien geschickt hat, als sich unsere Delegation dort aufhielt ...

  • Wieder DDR-Bürger verurteilt

    Lüneburg (ADN/ND). Ein weiteres Terrorurteil gegen -DDR-Bürger, die für Verständigung der Arbeiter beider deuti scher Staaten eintreten, fällte die berüchtigte 4. Politische Strafkammer des Landgerichts Lüneburg am Dienstag. Sie verurteilte den 50jährigen Schlosser Fritz Pannier aus Möhlau zu vier Monaten Gefängnis und den 18jährigen Hauer Hans-Jürgen Viehweger aus Stollberg zu zweieinhalb Monaten Gefängnis ...

  • Danktelegramm an Tschu Teh

    Moskau (ADN-Korr.). Dr, Dieckmann Und'Hermann Mafetn haben am Dienstag beim Verlassen der Volksrepublik China dem Vorsitzenden'des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses, Tschu Teh, ein Abschiedstelegramm übermittelt, in dem es unter anderem heißt: „Der Delegation der Volkskammer der DDR, ...

  • Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe tagt

    Berlin (ADN). Am 13. Mai dieses Jahres begann die XI. Tagung des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe ihre Arbeit In Tirana. An der Tagung beteiligen sich die Delegationen der Volksrepublik Albanien, der Volksrepublik Bulgarien, der Ungarischen Volksrepublik, der Deutschen Demokratischen Republik, der Volksrepublik Polen, der Rumänischen Volksrepublik, der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken und der Tschechoslowakischen Republik ...

  • Freundschafisreise durch Asien

    „ND"-Interview mit Hermann Matern, Erster Stellvertreter des Präsidenten der Volkskammer

    li/ährend eines kurzen Aufenthalts der " Volkskammerdelegation der DDR in Moskau gewährte Genösse Hermann Matern, der gemeinsam mit Dr. Dieckmann die Delegation leitete, unserem Moskauer Korrespondenten Werner G o I d s t e I n ein Interview, in dem zu den Haupteindrücken während der Reise, die nach Indien, Ceylon, In die Demokratische Republik Vietnam, die Volksrepublik China, die Mongolische Volksrepublik und die Koreanische Volksdemokratische Republik führte, Stellung genommen wird ...

  • DDR-Empfang in Paris

    Paris (ADN-Korr.). Anläßlich der 48. Internationalen 'Pariser Messe hatte die Vertretung der Kammer für Außenhandel der DDR in Paris am Dienstag zu einem Empfang geladen. Der Einladung waren zahlreiche Persönlichkeiten aus politischen und Wirtschaftskreisen Frankreichs, darunter der Präsident der Pariser Messe, gefolgt Auf der diesjährigen Pariser Messe, die bisher über 3 Millionen Besucher zählte, erfreut sich die Ausstellung der Außenhandelskammer der DDR eines überaus großen Erfolges ...

  • Treffen der Delegierten Indiens und der DDR

    Ein Freundschaftstreffen zwischen der Delegation der DDR und der gesamten Delegation Indiens zur Weltfneaensratstagung in Stockholm fand am Mittwoch im Hotel Malmen statt Unter den indischen Delegierten befanden sich mehrere Abgeordnete der indischen Kongreßpartei. Die Abgeordneten Diwan Chamanlal und Dr ...

  • Lenin-Orden für Moldauische SSR

    Kischinew (ADN). Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow ist am Mittwoch in Kischinew eingetroffen, um die Moldauische Unionsrepublik für ihre Erfolge bei der Entwicklung der Landwirtschaft mit dem Lenin-Orden auszuzeichnen. Am selben Tage besuchte er ■den - Kolchos . ,,-Mitschurin" im Rayon Strasheni, wo er zu den Kolchosbauern sprach ...

  • Britischer Handelsminister in Moskau

    ...

Seite 8
  • Rückgang der Wachstumsrate

    Jedoch kommen die von der „Welt" zitierten Klagelieder nicht von ungefähr. Ein Blick in die amtlichen Westberliner Statistiken gibt Aufschluß, weshalb das Fehlen des Handels mit dem Osten für die Westberliner Wirtschaft immer unerträglicher wird. Und zwar verringerte sich die Wachstumsrate des Westberliner Exports ins westliche Ausland von 20 Prozent im Jahre 1957 auf 13 Prozent im vergangenen Jahr ...

  • Offizielle Ergebnisse nach der 10. Etappe

    Etappeneinzelwertung: 1. Tonucci (Italien) 5:03:23, 2. Kapitonow (UdSSR) 5:03:53, 3. De Wolf (Belgien) 5:05:00, 4. Braune (DDR) 5:05:03, 5. Trape (Italien) 5:05:10, 6. van der Ven (Holland) 5:05:57, 7. Lörke (DDR), 8. Gazda (Polen), 9. Coulomb (Monaco), 10. Scavarda (Monaco), 11. Oestergaard (Dänemark), 12 ...

  • EPISODEN UND GESPRÄCHE

    Der kleine Belgier Henri De Wolf jagte mit" zusammengebissenen Zähnen' über die letzten Meter der Aschenbahn im Stadion Von Ostrava", um unmittelbar hinter dem Kreidestreifen erlöst die Arme in die Luft zu reißen. Da fiel in der spannungsgeladenen Runde das. Wort: ,,Wie Emil Zatopek", und Erinnerungen wurden wach,, die zehn Jahre zurückliegen ...

  • Muß Fisch erst stinken?

    FISCH AUF JEDEN TISCH, steht auf den grünen „Garant"-Spezialverkaufswagen des sozialistischen Handels, die es in fast, alle" Kreisen unserer'Republik gibt. Aber zwei dieser Fahrzeuge würden'bis -vor wenigen Tagen im Bezirk Cottbus als. Möbelwagen benutzt. FISCH IST GESUND, liest man auf den Werbeplakaten des Fischhandels ...

  • Genf und wir

    Forum im Haus der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft

    „Die Genfer Außenministerkonferenz und wir" — unter diesem Motto stand am Mittwoch ein Forum im Zentralen Haus der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft, an dem u. a. der Vorsitzende des Zentralrates der sowjetischen Gewerkschaften. Viktor Grischi.n, der Vizepräsident des Nationalrates der Nationalen Front, Hans Seigewasser, der Sekretär der Bezirksleitung Groß-Berlin der SED Erich S e I b m a n n und der Sekretär des Zentralvorstandes der LDPD Rudolf A g s t e n teilnahmen ...

  • 13. MAI -10. ETAPPE VON OSTRAVA NACH KRAKOW ÜBER 190 KM Tonucci Etappensieger in Krakow Schur und Adler weiter an der Spitze / Vorsprung der UdSSR nicht gewachsen INTERNATIONALE FRIEDENSEOTT BERLIN-PRAG- WARSCHAU

    Täve Schur, und sein italienischer Rivale Venturelli der Spitze nach und erreichten sie nach etwa 30 km Jagd. Fünf Fahrer' lösten sich später aus dieser Spitze, zuerst Kapitonow und- Tonucci, dann De Wolf, Trape und Wolfgang Braune. Tonucci. und Kapitonow erreichten mit Vorsprung das Ziel, wo der Italiener klarer Sieger wurde ...

  • Täve und Venturelli steigen nach

    Nach 106 km ist der Abstand zwischen Spitze und Verfolgern auf eine Minute, die" Differenz zwischen Spitze und Feld aber schon auf 2:45 Minuten angewachsen. Aber bei km 120 kommt die beruhigende Meldung, daß Venturelli und Täve Schur zu zweit die Verfolgungsjagd aufgenommen haben. Als sie in Sichtweite der inzwischen vereinigten 31 köpfigen Führungsgruppe kommen, gibt Italiens Trainer Proietti seinen beiden Schützlingen Tonucci und Trape Anweisung, auf Venturelli zu warten ...

  • Staatliche Plankommission greift ein

    Wie wir erfahren, haben die zustanditen Organe der Staatlichen Plankommission jetzt verschiedene Maßnahmen eingeleitet, die darauf abzielen, die zur Zeit besonders reichen Sprottenfänge besser für die Versorgung der Bevölkerung in allen Teilen der DDR auszunutzen. Die Wirtschaftsräte der Bezirke wurden angewiesen, alle verfügbaren örtlichen Räuchereien und andere Verarbeitungsbetriebe dazu einzusetzen ...

  • Schallende Mißtöne

    »Die Schallplatte" nennt sich eine ansprechend eingerichtete Verkaufsstelle der HO in der Schönhauser Allee 8. Wie der Name sagt, kann man dort konservierte Musik kaufen. Ja, die wunderbare Klangfülle ganzer Orchester bergen d.'e unscheinbarer» Mikrorillen. Doch was der VEB Deutsche Schallplatten in ...

  • Das HandikaD Westberlins

    Wie der Herr „Welt"-Redakteur den politischen Wurm absichtlich vergaß

    Ein in der Tat betrübliches Faktum registrierte kürzlich die Hamburger Zeitung „Die Welt". Und zwar — schreibt sie — habe die Westberliner Bauwirtschaft vor 1945 ihren Kalksandstein aus Rüdersdorf am Stadtrand von Berlin bezogen, während der Baustoff jetzt aus dem 329 Kilometer entfernten Dörentrup in Lippe herbeigeschafft werden müsse ...

  • Mietenerhöhung für 600 000

    „Früchte" der Anlehnungspolitik Brandts an Bonn

    Den Mietern der über 600 000 Westberliner Altbauwohnungen drohen Mietpreiserhöhungen bis zu 39 Prozent, sobald das Bonner Wohnraumneurege- Iüngssesetz für Westberlin' übernommen ist. Das wurde einem Korrespondenten des ADN am Mittwoch in der Verwaltung des Westberliner Senators für Bauund Wohnungswesen kurz vor der Verabschiedung des entsprechenden Gesetzentwurfes durch die Bundesregierung bestätigt ...

  • KEINE KLEINEN FISCHE SIND DAS.

    Wollen die Bürger dieser Bezirke vielleicht keinen Fisch essen? Vielleicht schreiben uns einmal Bauorbeiter von der „Schwarzen Pumpe", Kumpel aus Senftenberg oder Genossenschaftsbauern aus den Bezirken Schwerin und Potsdam, ob sie mit dem Fischangebot so zufrieden sind, daß ihre Bezirke auf einen Teil der laut Volkswirtschaftsplan bereitgestellten Fischmengen großzügig verzichten können ...

  • Besatzungsrecht gegen Falken

    Ein Strafverfahren nach der berüchtigten westalliierten Verordnung 501 droht den Westberliner Falken, die zur Maikundgebung vor der Reichstagsruine das Spruchband „Freiheit für Algerien" mit sich geführt und dadurch den Ärger des französischen Stadtkommandanten, General Lacomme, erregt hatten. Wie aus ...

  • Lektion über XXI. Parteitag

    Am Freitag, dem 15. Mai, um 17 Uhr, findet in der Bildungsstätte der SED-Bezirksleitung Groß-Berlin, Berlin W 8, Französische Straße 35 bis 39, eine Lektion mit dem Thema: Der XXI. Parteitag der KPdSU über die Wege des Übergangs vom Sozialismus zum Kommunismus, statt. Lektor: Genosse Professor J a n z e n , sowjetischer Gastprofessor an der Karl- Marx-Universität Leipzig ...

  • Wie wird das Wetter?

    . Aussichten, .für Donnerstag: Bei schwachen bis mäßigen Winden um Nord wolkig, zum Teil bedeckt und gebietsweise vor allem im Osten leitweise leichter Regen. Höchsttemperaturen 15 bis 17 Grad, an der Küste unter 15 Grad. Tiefste Nachttempe- "raturen 6 bis 8 Grad. . Hauptwetterdienststelle Spitzenbelastungszeiten für die Woche "vom 11 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktton: Berlin W s. MauerstraBe 39/40, Tel. 22 03 41 - Verlag: BerKn N 54. Sehönftauser Allee 176. Tel. »J 5» 5) - Abonoementsptets monatlich 3.90 DM - Alleinige Anzeigenannähme DEWAG WERBUNG BERLIN Berlin C 2. Rosenthaler Str. 28-31, und alle DEWAG- FtMalen in den Bezirksstädten der DDR — Bankkonto: Berliner Stadtkontor ...

  • ZZ Fahrer an der Spitze

    Als dann jedoch 19 Verfolger gemeinsam auf die Reise gehen, ist er zusammen mit seinem Landsmann Märes wieder dabei.. Dazu kommen vier Polen — Cärnecky, Podopas* Fornalczyk und Gazda —, drei Engländer •-»• Bedwell, Christison und Bradley —, zwei sowjetische Fahrer —' TscherepowitscH und

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    15. Mai 1959 Köpenick: Am 15. Mai findet im Rathaus Köpenick — großer Saal — um 14 Uhr die 11. Tagung der Kreisleitung Köpenick statt. Pankow: 20 Uhr, Genossenelternversammlung in der 6. Mittelschule.

Seite
Von Einzelhauern, Genossenschaften und qlücklichet Zukunft ; 3) Ade SPD-Abgeordneter Behrisch: DDR hatBonn an die Wand gespielt nan er-Poliliki 111 Scherben Auf Fried^iisY^rtraff und V^stbcHiiifirage konzentrieren Stoßbrigaden am Erdölkombinat Martinwerlc I 7 Tage voraus Quittung für NATO-Beitritt Quertreiber am Prärijjer bau „7. Oktober" in Magdeburg bisher an die Sowjetunion vorfristig aus. ~ 15 896 t Stahl über den Plan Columbische Delegation nach Berlin Handelsvertretung der DDR "in London r: Reuter-Büro im demokratischen Berlin 50 t Kammgarn jährlich mehr DDR populärer als Bonn Initiative beim Osten
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen