15. Okt.

Ausgabe vom 23.01.1958

Seite 1
  • Die Ansprache Otto Grotewohls

    Liebe Landsleute im Osten und Westen Deutsehlands! Unser Volk ist von einer tiefen Furcht erfüllt. Es denkt voller Sorge an die Gefahr eines Atomkrieges. Dennoch sind die herrschenden imperialistischen Kreise Westdeutschlands bemüht, die Bundesrepublik in ein Atomkriegsarsenal und in eine Raketenbasis zu verwandeln ...

  • Engere Verbindung von Volk und Staat

    Ministerrat beriet Gesetzentwurf zur Vervollkommnung und Vereinfachung der Arbeit des Staatsapparates

    Berlin. Das Presseamt beim Ministerpräsidenten teilt mit: Vom Ministerrat der Deutschen Demokratischen RepubliK wurden am Mittwoch, dem 22. Januar 1958, unter Teilnahme der Vorsitzenden der Räte der Bezirke die Vorschläge des Zentralkomitees äer Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands über die Vervollkommnung und Vereinfachung der Arbeit des Staatsapparates in der DDR beraten ...

  • Die Perspektive der Hauptstadt

    Bedeutungsvolle Tagung der Stadtverordnetenversammlung

    Berlin (ND). Gestern trat im Berliner Rathaus die Stadtverordnetenversammlung zu ihrer 6, Tagung zusammen. Oberbürgermeister E b e r t gab im Namen des Magistrats zu Beginn der Tagung eine Erklärung ab, in der die neuen Vorschläge und Maßnahmen der Regierung der UdSSR zur Entspannung der internationalen Lage voll unterstützt werden ...

  • CSR appelliert an Bonn

    Bonn (ADN). Der Vorsitzende der Nationalversammlung der Tschechoslowakischen Republik, Zdenek Fierlinger, hat dem Bonner Bundestagspräsidenten Dr. Gerstenmaier einen Brief übermittelt, in dem er seiner Hoffnung Ausdruck gibt, daß die Bundesrepublik zur Entspannung in der internationalen Lage beiträgt ...

  • Otto Grotewohl: Regierung der DDR macht sich am Vorabend der Bundestagsdebatte zum Sprecher der Nation/Atomwaffenfreie Zone nichtTeilfrage, sondern Lebensfrage des deutschen Volkes

    Berlin (ND). Einen Volksentscheid in beiden deutschen Staaten über die Frage, ob die DDR und die Bundesrepublik einer atomwaffenfreien Zone angehören sollen oder nicht, hat die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik dem ganzen deutschen Volk vorgeschlagen. Ministerpräsident Otto Grotewohl, der ...

  • Mahnrufe an den Bundestag

    Adenauer will sich Atomkriegspolitik bestätigen lassen

    Bonn (ADN/ND). Unter dem Vorzeichen von Adenauers No zu allen Entspannungsvorschlägen, besonders zur Schaffung einer atomwaffenfreien Zone, findet am Donnerstag im Bonner Bundestag eine außenpolitische Debatte statt. Trotz des erklärten Willens der Mehrheit der westdeutschen Bevölkerung, die in Protesten, ...

  • USA-Ölbosse stiften Blutbad an

    Generalstreik in Venezuela gegen Diktator Jimenez

    Caracas (ADN/ND). Zu schweren Unruhen ist es am Dienstag in der venezolanischen Hauptstadt Caracas gekommen. Polizei und Militär eröffneten das Feuer auf Demonstranten, die gegen den Beschluß der Regierung protestierten, den für Dienstag ausgerufenen Generalstreik gegen das Regime des Diktators Jimenez zu verbieten ...

  • gung will, muß

    eintretfin. Die ablehnende Haltung Bonns, gestützt auf die Entscheidungen der Bonner Militärs, bedeutet den Beginn einer Militärdiktatur in Westdeutschland. Bonn trägt die volle Verantwortung für Krieg oder Frieden. Ji| Die Regierung der DDR ist bereit zu Ver- 1P handlungen über die Bildung der atomwaffenfreien Zone und entsprechende Kontrollmaßnahmen darüber, die eventuell von den demokratischen deutschen Massenorganisationen (Gewerkschaften) durchgeführt werden könnten ...

  • Weltfriedensrat beruft Abrüstungskongreß ein

    Paris (ADN). Der Weltfriedensrat hat beschlossen, in der Zeit vom 16. bis 22. Juli 1958 einen Kongreß für Abrüstung und internationale Zusammenarbeit zu veranstalten. Dies wird in einer Erklärung des Exekutivkomitees des Rates mitgeteilt, die in Paris veröffentlicht wurde. Dieser Kongreß, der bereits im Oktober 1957 auf der Bürotagung des Weltfriedensrates in Stockholm vorgeschlagen wurde, soll einen neuen Aufschwung in der Friedensbewegung herbeiführen ...

  • Wien für Gipfelkonferenz

    Wien (ADN - Korr. / ND). Die österreichische Regierung hat sich in ihrer Antwortnote auf die Schreiben des sowjetischen Ministerpräsidenten Bulganin bereit erklärt, die von der UdSSR vorgeschlagene Gipfelkonferenz zu unterstützen und ihre Dienste für eine solche Konferenz zur Verfügung zu stellen, wenn dies der Wunsch aller Beteiligten sein sollte und die Voraussetzungen für einen Erfolg durch entsprechende Vorbereitungen geschaffen sind ...

  • Hammarskjoeld für atomwaffenfreie Zone

    New York (ADN). Die Annahme des Vorschlages für eine atomwaffenfreie Zone in Mitteleuropa könnte „eine wachsende Atmosahäre des Vertrauens widerspiegeln und zu ihr beitragen", erklärte UNO-Generalsekretär Hammarskjoeld laut UP am Dienstair in New York.

Seite 2
  • I Enge Verbindung von Volk und Staat

    (Fortsetzung von Seite 1)

    gefaßten Massenorganisationen noch größere Möglichkeiten gegeben, um z. B. stärker bei der Vorbereitung und Verwirklichung der Pläne mitzuwirken. Für die örtlichen Volksvertretungen und ihre Räte sind im Entwurf des Gesetzes über die Vervollkommnung und Vereinfachung der Arbeit des Staatsapparates die ...

  • Die Otto Ansprache Grotewohls

    (Fortsetzung von Seite 1)

    auch im zweiten Weltkrieg eine Reihe von Neutralitätsverletzungen. Diese Verletzungen sind jedoch regelmäßig — darauf hat Herr Adenauer nicht hingewiesen — vom deutschen Imperialismus begangen worden. Die Praktiken des deutschen Imperialismus sollte Herr Adenauer besser nicht vor den Völkern der Welt herausstellen ...

  • 4000 Textilarbeiter streiken

    Erster Originalbericht aus dem Bremen-Delmenhorster Kampfgebiet / Von Willy Meyer, Bremen

    Die Webstühle und Spinnmaschinen der großen Textilfabriken in Delmenhorst und Bremen stehen still. Rund 4000 Beschäftigte, vorwiegend Frauen, streiken um höhere Löhne. Die Forderung lautet: 25 Pfennig und keinen Pfennig weniger! Schlag auf Schlag erfolgten am Montag, Dienstag und Mittwoch die Arbeitsniederlegungen, nachdem das Schandangebot der Unternehmer bekannt wurde: Stundenlohnerhöhung von nur fünf Prozent (etwa 7Vä Pfennig) bei gleichzeitiger Kürzung der Akkordzuschläge ...

  • BK V nicht ad aeta legen

    In einigen Betrieben unserer Republik ist die Diskussion über die Betriebskollektivverträge für das Jahr 1958 in den Hintergrund getreten. Diese alarmierende Mitteilung machte kürzlich das Präsidium des Bundesvorstandes des FDGB. Auch in den Betrieben, denen die Kritik des Bundesvorstandes gilt, haben die Gewerkschaften begonnen, den Arbeitern die Friedensvorschläge dter Sowjetunion zu erläutern ...

  • Gefährliche Geometrie

    Wohl selten ist ein Staatsmann so schnell und exakt der Lüge überführt worden wie Adenauer. Sein Brief an Bulganin, in dem er sich selbst als einen Apostel der Abrüstung hinstellt, ist peinlicherweise zur gleichen Zeit veröffentlicht worden, in der in Bonn die Aufrüstung besprochen wurde. Wie „Neues ...

  • Seinen „Endsieg" erlebt er nicht!

    Weg gezeigt, wie in Deutschland ein erster Schritt zur Eindämmung der Atomkriegsgefahr getan werden kann. Am 11. Dezember 1957 haben unsere Regierung und Volkskammer der Deutschen Bundesrepublik vorgeschlagen, daß beide deutsche Staaten von der Ausrüstung ihrer Streitkräfte mit Massenvernichtungswaffen, von ihrer Produktion und von der Stationierung ausländischer Atom- und Raketenwaffen auf ihrem Territorium Abstand nehmen ...

  • Prozeß gegen Währungsschieber

    Magdeburg (ADN). Wegen Gefährdung der ordnungsgemäßen Durchführung der Geldumtauschaktion vom 13. Oktober vorigen Jahres hatten sich am Mittwoch Kurt Grünbaum und Dr. Siegfried Klewitz vor dem 2. Strafsenat des Bezirksgerichts Magdeburg zu verantworten. Kurt Grünbaum, Konsistorialpräsidient der Evangelischen Kirchenprovinz Sachsen, und Dr ...

  • Schacher um Volkswagenwerk

    Großbanken wollen sich Bundesvermögen aneignen

    Von unserem Bonner Korrespondenten Dr. Gerhard D engler Im Mittelpunkt der Plenarsitzung des Bundestages am Mittwoch stand ein Antrag der CDU/CSU-Fraktion auf Überführung des Volkswagenwerkes aus dem Bundesvermögen in private Hand. Die SPD hatte einen eigenen Antrag eingebracht, in dem sie die Errichtung einer „Stiftung deutsches ...

  • Um eine Milliarde betrogen

    Höhere Tarife und Preise / Alarm im Export / Produktionsrückgang

    Tarife. Mehr als eine Milliarde D-Mark beträgt die Belastung für Reisende und Wirtschaft dur* die neuen Tarife- auf Schiene und Straße. Die Wirtschaft wird ihre Mehrbelastung durch höhere Preise auf die Massen abwälzen, wird aus Frankfurt (Main) bekannt. Verkehrsminister Seebohm erklärte bekanntlich: „Wer die Preise erhöht, ist ein Betrüger ...

  • Auch Erhard wird das Gruseln lernen

    Ich fürchte mich nicht vor den Arbeitern und Gewerkschaften, protzte der Bonner Wirtschaftsminister Erhard am Dienstagabend in einer Rundfunkrede, als er zum viertenmal innerhalb einer Woche ankündigte, die werktätigen Bundesbürger müßten für die Aufrüstung künftig wieder länger arbeiten. „Mir gruselt's nicht", sagte auch der Dummbart aus dem Grimmschen „Märchen von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen" ...

  • Durchhalten

    5 war schon immer die Spezialität Ernst Lemmers. 1 § Vor wenigen Tagen, am 19. Jonuar, rief er in der Westberliner Kongreßhalle — § = die, laut Senatsbeschluß, eigentlich nur für ernsthafte Veranstaltungen vorgesehen § § ist — pathetisch aus: „Jetzt geht es um die Bewährungsprobe der ganzen Nation." | | Ähnliche Laute hörte man von ihm, als er am 20 ...

  • Bonn plant Gewaltanwendung

    staatliche Maßnahmen gegen Arbeitszeitverkürzung beraten Bonn (ADN). Die Bonner Regierung bereitet Maßnahmen vor, um die von den westdeutschen Werktätigen erkämpfte Arbeitszeitverkürzung wieder zu liquidieren. Dies gab ein Sprecher des Bonner Presseamtes am Mittwoch auf der Bundespressekonferenz bekannt ...

Seite 3
  • Das Programm der Hauptstadt wird beraten

    Berliner Bathaus, 9 Uhr. Die erste Sitzung im neuen Jahr, die zugleich das letzte Jahr einer Legislaturperiode einleitet, mag den Berichterstattern eine Vorbemerkung gestatten. Die heutige Tagesordnung ist bedeutungsvoll und typisch zugleich für dieses Parlament. Berlins höchstes Organ nimmt Stellung zu den Friedensvorschlägen der Sowjetunion, der Regierungen der DDR, Volkspolens und der CSR ...

  • In Berlin gemeinsames Handeln für den Frieden!

    Neue Verständigungsvorschläge an Schöneberg / Erklärung Friedrich Eberts vor der Stadtverordnetenversammlung

    Auf der 6. Tagung der Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlin würdigte Oberbürgermeister Friedrich Ebert in einer Erklärung des demokratischen Magistrats die neuen Vorschläge und Maßnahmen der Sowjetregierung zur Entspannung der inter-i nationalen Lage als ein grandioses Programm für eine weltweite Verständigung ...

  • Aufbauziele bis1960

    Industrie

    Die Berliner Industrie soll 1960 gegenüber 1936 einen Stand von 230 Prozent erreichen, Der sozialistische Anteil soll dabei auf 93 Prozent steigen. Durch die vorrangige Entwicklung der Produktion von Produktionsmitteln soll sich der Anteil der Produktionsmittelindustrie an der Gesamtproduktion von 64 Prozent auf 67 Prozent erhöhen ...

  • 1958 — ein Jahr des Triumphes des Sozialismus in Berlin

    Aufruf der Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlin an alle Berliner

    Berlinerinnen und Berliner! Am 30. November 1958 begehen alle fortschrittlichen und friedliebenden Bürger unserer Stadt den 10. Jahrestag des Bestehens der Arbeiter-und- Bauern-Macht in Berlin. Zum zehnten Male jährt sich 1958 der Tag, an dem auch im demokratischen Berlin endgültig der Weg zu einer tiefgreifenden revolutionären Umgestaltung des gesamten gesellschaftlichen Lebens frei gemacht wurde ...

  • Laßt uns gemeinsam gute Taten vollbringen

    zur weiteren Förderung von Kunst und Wissenschaft und zur Entwicklung einer wahren Volkskultur, die uns Kraft, Lebensfreude und Zuversicht beim Aufbau des Sozialismus spendet! Die Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlin wendet sich an alle Frauen und Männer, besonders aber an die Jugend der Hauptstadt, alle ihre Kräfte einzusetzen, um das Tempo des Aufbaues im zehnten Jahre des demokratischen Berlins noch zu beschleunigen ...

  • Laßt uns gemeinsam gute Taten vollbringen

    im Nationalen Aufbauwerk, besonders in Fortführung des planmäßigen Ausbaues des Stadtzentrums und* des Verschönerungsprogramms der Hauptstadt sowie im Kampf um eine noch größere Sauberkeit in der Stadt!

  • Laßt uns gemeinsam gute Taten vollbringen

    zur vorfristigen Erfüllung des Wohnungsbauprogrammes, zur Schaffung zusätzlichen Wohnraumes und im Kampf um die billigste Wohnung in der Deutschen Demokratischen Republik!

  • Laßt uns gemeinsam gute Taten vollbringen

    zur Uberbietung des Volkswirtschaftsplanes 1958 in allen seinen Teilen, insbesondere bei der zusätzlichen Produktion von hochwertigen Gebrauchsgütern !

Seite 4
  • Über sozialistischen Realismus /

    Gedanken zu einer Veröffentlichung in der Zeitung „Die Humboldt-Universität"

    tende spätbürgerliche Literaturwerke zu verbreiten. Es genügt nicht, ist irreführend und zeugt von oberflächlichen Anschauungen über den Zusammenhang von Gestaltung und Gestaltetem, wenn gefordert wird, daß sich sozialistische Autoren an einigen künstlerischen Mitteln, an Methoden der Charaktergestaltung, an Kompositionsformen usw ...

  • S. M. EISENSTEIN

    Ein Kapitel Filmgeschichte / Zum 60. Geburtstag des Künstlers

    Es sind nicht viele Filme, nur sieben, die einer der größten Regisseure, S. M. Eisenstein (23. Januar 1898 bis 11. Februar 1948) in dreiundzwanzig Schaffensjahren gedreht hat; und davon blieben noch zwei unvollendet. Aber diese Werke haben die Kunst des Films in allen Ländern der Welt befruchtet, und noch viel mehr — sie trugen mit dazu bei, dem sowjetischen Film eine Vorrangstellung im internationalen Filmschaffen zu erobern, die bis in unsere Tage reicht ...

  • Der Händedruck

    Tradition und Tatsachen des deutsch-sowjetischen Kulturabkommens

    Die kulturellen Beziehungen zwischen der DDR und der Sowjetunion haben sich ebenso wie die wirtschaftlichen und politischen auf der Grundlage der Leninschen Prinzipien und der Ergebnisse des XX. Parteitages der KPdSU entwickelt. Die kulturellen Beziehungen sind zu einem festen Bestand geworden, der nicht zuletzt zur Ausbreitung und Vertiefung der deutsch-sowjetischen und der sowjetisch-deutschen Freundschaft beitrug ...

  • 4.KonzertderDeutschenStaatskapelle

    Wir hörten die letzte, unvollendete Bruckner-Sinfonie im vierten Konzert der Deutschen Staatsoper. Soll man das Werk mit dem erschütternden Adagio, der letzten Lebensbeichte des Meisters von St. Florian, beenden? Oder soll man ihm, einem Wunsch Bruckners entsprechend, das zehn Jahre früher entstandene „Te Deum" als ergänzendes Finale folgen lassen? Matacic entschloß sich zu dieser Lösung ...

  • Freundschaft als Tradition

    Seit Jahrhunderten, mindestens seit der Zeit von Leibniz und Lomonossow, bestehen fruchtbare Beziehungen zwischen deutschen und russischen Künstlern und Wissenschaftlern. Die sprachlichen Einflüsse erstrecken sich sogar über den russischen Bereich hinaus. Leonhard Euler, der bedeutendste Mathematiker der deutschen Aufklärung, arbeitete mit Lomonossow zusammen am Aufbau der Universität Moskau ...

  • Im hellen Lichte der nffp.nt.lirhkp.it

    Besonderes Augenmerk wird gelegt auf die unmittelbaren Beziehungen zwischen der Lomonossow-Universität Moskau und der Humboldt-Universität Berlin, ferner zwischen der Staatlichen Shdanow- Universität Leningrad und der Karl- Marx-Universität Leipzig. Gemeinsame Seminare und Kolloquien finden ihren Höhepunkt in gemeinsamen Universitätswochen ...

  • „Der Bund der Haifische"

    Das Theater der Freundschaft in Berlin zeigt seit kurzem das Kinderstück „Der Bund der Haifische". Gerd Prager, ein westdeutscher Autor, schrieb das Stück nach einer Erzählung von H. M. Lux. Frau Reva Holsey, die es inszenierte, ist ebenfalls ein Gast aus Westberlin. Die Handlung, nicht ganz ohne Verwandtschaft ...

  • Der „rote Geiger"

    Seit der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution wurden neue Bande auf der Grundlage der internationalen Solidarität und der Kulturrevolution des Sozialismus geknüpft. Sowjetische Sportler und Seeleute z. B. stellten persönliche Verbindungen zur deutschen Arbeiteridasse her. Künstler wie Alfred Frank in Leipzig propagierten und gestalteten diese Ereignisse in Presse und Graphik ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Neue Schikanen gegen Paul Robeson

    New York (ADN). Das USA-Außenmimsterium will dem Negersänger Paul Robeson erneut den Auslandspaß verweigern, berichtet der „Daily Mirror" aus Washington. Mit dieser Schikane würde eine Reise Robesons nach Großbritannien unmöglich gemacht werden, wo der Sänger am 6. April — 3 Tage vor seinem 60. Geburtstag — im Fernsehen auftreten soll ...

  • Nationale Schillerehrung

    Berlin (ND). Auf Vorschlag der Nationalen Forschungs- und Gedenkstätten in Weimar hat das Ministerium für Kultur der DDR beschlossen, alle Vorbereitungen für eine würdige nationale Schillerehrung aus Anlaß des 200. Geburtstages Friedrich Schillers am 10. November 1959 in Weimar zu treffen. Das Ministerium ...

  • Lessing-Preis für Hans Lücke

    Berlin (ND). Am Mittwoch, dem Geburtstag Gotthold Ephraim Lessings, verlieh der erste Stellvertreter des Ministers für Kultur, Staatssekretär Alexander Abusch, in Berlin den diesjährigen Lessing-Preis an den Dramatiker Hans Lücke für seine Bühnenwerke, insbesondere für ..Kaution" und ..Der Keller". In seiner Ansprache, in der er die Auszeichnung Luckes mit dem Lessing-Preis 1958 begründete, würdigte Fritz Erpenbeck das Schaffen des Schauspielers und Dramatikers ...

  • 3500 Schulabgänger zur Jugendweihe

    Gera (ADN). 3500 Mädchen und Jungen aus den Grund- und Mittelschulen des Bezirkes Gera entschieden sich bisher für die Teilnahme an der Jugendweihe 1958. Damit nehmen bereits 35,2 Prozent aller Schulabgänger an den Jugendstunden teil» Das sind 6 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Allein in der Bezirksstadt besuchen über 50 Prozent aller Schulabgänger die Jugendstunden, aus der II ...

  • Was geschieht 1958?

    Dieser Anspruch ist nun seit 1945 dank der Niederschlagung des Faschismus durch die Sowjetarmee Wirklichkeit geworden. Eine neue Etappe der kulturellen Beziehungen zwischen beiden Völkern

Seite 5
  • Brüderliche Zusammenarbeit

    Unbegrenzte Möglichkeiten des Wirtschaftsaufschwungs im Sozialismus

    Unter der Überschrift „Brüderliche Zusammenarbeit der Länder des sozialistischen Lagers" veröffentlicht die „Iswestija" einen Artikel des stellvertretenden Vorsitzenden des Staatlichen Komitees des Ministerrates der UdSSR für Wirtschaftsverbindungen mit dem Ausland, P. Nikitin. In dem Artikel heißt es: Die sozialistischen Länder haben in einer historisch kurzen Frist gewaltige Erfolge in ihrem wirtschaftlichen Aufbau erreicht ...

  • Massenmörder Speidel angeklagt

    In Paris ist jetzt der erste von den Prozessen beendet worden, die die französische Regierung gegen das Zentralorgan der Kommunistischen Partei Frankreichs, „l'Humanite", angestrengt hat. Die Motive der Anklage sind denkbar einfach: „l'Humanite" verteidigte und verteidigt mutig die Söhne derer, die von Nazis ermordet wurden ...

  • Warnung zur rechten Stunde

    r^er amerikanische Außenminister Dulles *-^ hatte sich alles so schön ausgemalt: In einer wohlgesetzten Rede würde er die Bagdadpakt-Partner in Ankara mit einem Wust von Versprechungen überschütten; „Wirtschaftshilfe" sollten sie erhalten, wobei er nicht versäumen würde, scheinheilig zu erklären, daß damit keinerlei politische Bei dingungen verknüpft seien, denn das sei den USA zutiefst zuwider ...

  • Zwei Wege in der Landwirtschaft Von unserem Moskauer Korrespondenten Willi Porombka

    ^Tatsachen sind Tatsachen und auch die •»- USA können sie nicht aus der Welt schaffen. Nachdem jenseits des Atlantiks Eisenhower eine erhebliche Kürzung der Subventionen für die Stützung von Preisen für Agrarerzeugnisse und somit den Euin für weitere kleine und mittlere Farmer forderte, sagten in Moskau das ZK der KPdSU und der Ministerrat der UdSSR in einem Appell an die Bauern einen erneuten rapiden Aufschwung der sowjetischen Landwirtschaft voraus ...

  • Französische Stadträte protestieren gegen USA-Raketen in Frankreich

    Paris (ADN). Die vom französischen Friedensrat ins Leben gerufene Bewegung .für Sammlung von Unterschriften unter Protestpetitionen gegen die Stationierung amerikanischer Raketenwaffen auf französischem Boden nimmt mit jedem Tag zu. Aus allen Gegenden Frankreichs gehen beim Büro öes Friedensrates derartige Petitionen ein ...

  • Keine Atombomber über Ägypten

    » 9 Starker Widerhall der TASS-Erklärung zum Bagdadpakt im Nahen Osten

    Kairo (ND-Korr./AD). Die TASS-Erklärung zur bevorstehenden Bagdadpakt- Konferenz hat in den arabischen Ländern, besonders in Ägypten und Syrien, starke Beachtung gefunden, wobei vor allem der Vorschlag, den Nahen Osten zu einer von Kernwaffen freien Friedenszone zu machen, Aufmerksamkeit fand. Der ägyptische Außenminister Dr ...

  • FLN : Sahara gehört Algerien

    Organ der Befreiungsfront unterstreicht Enthüllungen des „ND'

    Paris (ADN/ND). „Die Algerier werden niemals zulassen, daß man ihnen die Sahara nimmt, da die Ausnutzung der Bodenschätze dieses Gebiets nur mit Zustimmung und unter Beteiligung des algerischen Volkes vorgenommen werden kann." Dies stellt der in Frankreich bestehende Verband der Algerischen Nationalen ...

  • Butler mußte einlenken

    Bevölkerung erzwang positive Stellungnahme zur Gipfelkonferenz

    London (ADN/ND). Zu heftigen Ausj einandersetzungen über die britische Haltung zu dem Vorschlag, eine Ost-West- Konferenz auf hoher Ebene einzuberufen, kam es am Dienstag im britischen Unterhaus. Innenminister Butler, der in Vertretung des abwesenden Ministerpräsidenten Macmillan zahlreiche Fragen der Labourabgeordneten beantworten mußte, versicherte: „Ich bin mir natürlich dessen bewußt, daß weite Kreise der Öffentlichkeit derartige Ost-WeSt-Gespräche befürworten ...

  • Nehru-Appell an Kishi

    Breite Unterstützung

    für Osi-W«st-Tr<»fffin Berlin (ND/ADN). Der sowjetische Vorschlag für eine Konferenz der Regierungschefs aus Ost und West findet immer breitere Zustimmung. Der indische Ministerpräsident Nehru hat den japanischen Ministerpräsidenten K i s h i in einer mündlichen Botschaft gebeten, seine Bemühungen um das Zustandekommen einer Konferenz der führenden Staatemänner aus Ost und West im Interesse einer internationalen Entspannung zu unterstützen ...

  • „Jugopress": Paris trat Völkerrecht mit Füßen

    Belgrad/Paris (ADN/ND). Mit der Aufbringung des jugoslawischen Frachtdampfers „Slovenija" durch französische Kriegsschiffe und mit der Beschlagnahme einer Waffenladung habe die französische Regierung einen Präzedenzfall geschaffen, der unabsehbare Folgen nach sich ziehen könne, heißt es in einem Kommentar der jugoslawischen Nachrichtenagentur „Jugopress" ...

  • USA-General hetzt zum Bakterienkrieg

    Washington (ADN). Für die Anwendung von Massenvernichtungsmitteln in einem künftigen Krieg plädierte der Chef des chemischen Korps der amerikanischen Armee, Generalmajor William Creasy. Der. General trat in aller Offenheit für den Einsatz chemischer, bakteriologischer und radiologischer Kampfmittel ein, weil diese Waffen die Bevölkerung träfen, verschiedene Einrichtungen aber unberührt ließen ...

  • Streikaufruf an alle Zyprioten

    Nicosia (ADN). Der Ailzyprische Gewerkschaftsbund hat am Mittwoch alle Werktätigen der Insel aufgerufen, unverzüglich in einen 48stündigen Generalstreik zu treten. Die Aktion erfolgt als Protest gegen einen Mordanschlag, der in der vergangenen Nacht auf zwei zyprische Freiheitskämpfer verübt wurde. Noch vor dem Aufruf des Gewerkschaftsbundes hatten die Arbeiter in mehreren Orten spontan die Arbeit niedergelegt, als sie die Nachricht von dem Attentat erreichte ...

  • 38,9 Milliarden für Rüstung

    Washington (ADN). Der Bewilligungsausschuß des amerikanischen Repräsentantenhauses hat am Dienstag, einer Forderung Eisenhowers entsprechend, zusätzlichen Rüstungsausgaben in Höhe von 1.26 Milliarden Dollar zugestimmt, die noch im laufenden Haushaltsjahr in Anspruch genommen werden sollen. Diese Summe soll vor allen Dingen für die Entwicklung von Raketen und für die Verstärkung dies strategischen Luftkommandos in den USA ausgegeben werden ...

  • Konsularvertrag mit Ungarn

    Berlin (ADN). Zwischen dem Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Dr. Lothar Bolz, und dem Außerordentlichen und Bevollmächtigten'-Botschafter der Ungarischen Volksrepublik in der DDR, Istvan Rostas, fand am Mittwoch im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Austausch der Ratifikationsurkunden zum Konsularvertrag zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Ungarischen Volksrepublik vom 3 ...

  • Hagberg; Schweden soll DDR anerkennen

    Stockholm (ADN-Korr.). Die Anerkennung der DDR durch Schweden als ersten Schritt zur Herstellung friedlicher Beziehungen im Ostseeraum forderte der Vorsitzende der KP Schwedens, Hilding Hagberg, in der Budgetdebatte dies Reichstags. Hagberg sagte, für ein neutrales Land wie Schweden sollten gute und freundschaftliche Beziehungen zu allen Nachbarländern selbstverständlich sein ...

  • Pariser Studenten solidarisdi

    Paris (ADN-Korr.). 4000 französische Studenten vereinigten sich am Dienstag im Hof der Pariser Sorbonne zu einer Solidaritätskundgebung für ihren Kommilitonen Bernard Alcert, der den Militärdienst unter Speidel verweigert hat. Der Vater des jungen Patrioten war von den Faschisten im Konzentrationslager Lublin umgebracht worden ...

  • Hilde Benjamin in Sofia

    Sofia (ADN-Korr.). Der Minister für Justiz der DDR, Dr. Hilde Benjamin, ist am Mittwoch in Sofia zur Unterzeichnung eines Rechtshilfevertrages in Zivil-, Familien- und Strafsachen zwischen der DDR und Bulgarien eingetroffen.

Seite 6
  • Tagesgespräch: Atomwaffenfreie Zone

    Wählervertreter der SED befragten Spandauer Bürger / Zustimmung bei Siemens

    Die Schaffung einer atomwaffenfreien Zone in Europa ist auch in Westberlin Tagesgespräch. Die Vorschläge N. A. Bulganins sowie der Regierungen der DDR, Polens und der CSR übertönen die-scheinheiligen Ausflüchte und die Ablehnungen der Bonner Herren. Arbeiter, Intellektuelle, Senatsangestellte und Hausfrauen meinen: Eine atomwaffenfreie Zone in Europa eröffnet den Weg der-4Verständigung zwischen Ost und, West und nimmt vor allem den Deutschen den Alpdruck eines Atomkrieges ...

  • Jetzt die Rennfahrer in der Seelenbinder-Hälfe

    Heute um 19.30 Uhr Premiere auf der Winterbahn / Am Wochenende internationale Gäste

    In der internationalen Radsportwelt hat die alljährliche Saison in der Werner- Seelenbinder-Halle einen vortrefflichen Klang. Die Elitefahrer der Welt waren oft hier am Start, und die Rundenrekordzeiten eines Peter Tiefenthaler (Schweiz) und eines Andre Gruchet (Frankreich) stehen noch heute in der Liste der Bestzeiten ...

  • Sturmball ist hochgezogen

    Im Auftrage von 70 000 gewerkschaftlich organisierten Westberliner Metallarbeitern protestierten am Dienstagabend etwa 1400 Metallarbeiterfunktionäre in einer stürmischen, mehrstündigen Versammlung in Kliems Festsälen in der Hasenheide gegen die anwachsende Preiswelle. Zwei Merkmale kennzeichnen diese ...

  • große Streik vor 40 Jahren

    Der 40. Jahrestag des großen Munitionsarbeiterstreiks im Januar 1918 ist der Tag der Erinnerung an ein Ruhmesblatt des Kampfes der deutschen und besonders der Berliner Arbeiter gegen Imperialismus und Krieg. Am 28. Januar 19i8 traten über eirib Million Arbeiter in Berlin und anderen Orten Deutschlands in den Streik ...

  • Ein Nachwort

    Tief pessimistische Töne stimmt der i/orsitzende des westdeutschen -Leichtathletikverbandes, Dr. Max Danz, in seinem Bericht für den am kommenden Sonntag in Westberlin stattfindenden ^erbandstag an. Er beklagt sich bitter über die geringe Hilfe, die Körperärziehung und Sport von öffentlicher Hand erhalten, ...

  • Zum drittenmal Juri Meficfiow

    Juri Melichow (UdSSR) errang am Mittwoch seinen dritten Etappensieg im Verlauf der Ägyptenrundfahrt. Am Ziel der 10. Etappe, die von Chebin el Kom über 153 km nach Demietta führte, bezwang er im Spurt die beiden Bulgaren Koceff und Koleff, seinen Landsmann Petrow sowie Aranyi (Ungarn) und Georgieff (Bulgarien) ...

  • Wintersportwetterbericht

    Brocken: —S Grad, Schneehöhe 190 cm, Pulverschnee, Ski sehr gut. Schierke: —5 Grad, Sehneehöhe Öl cm, Pulverschnee, Ski sehr gut. Inselsberg: —9 Grad, Schneehöhe 88 cm, Pulverschnee, Ski sehr gut. Oberhof: —7 Grad, Schneehöhe 80 cm, Pulverschnee, Ski sehr gut. Schmücke: —8 Grad, Schneehöhe 75 cm, Pulverschnee, Ski sehr gut ...

  • 5;s0 im zweiten Spiel

    Nach ihrem 5 :4-Sieg von Katowice gestaltete diev deutsche Eishockeyauswahl der Junioren am Dienstag in Warschau das zweite Länderspiel gegen Polen zu einem sicheren 5:0 (0:0, 3:0, 2 : 0)-Erfolg. Torschützen waren Lehnigk und Kratsch (je 2) sowie Steinbock. Während das erste Drittel noch einigermaßen ausgeglichen verlief — auf deutscher Seite wurden einige gute Chancen ausgelassen ...

  • BERLINER NOTIZEN

    „Die trau über vierzig" — Es spricht Prot. Dr. Dr. Pschyrembel am Sonntag, dem 26. Januar, um 10 Uhr im Filmtheater am Friedrichshain. Karten an der Kasse. „Der Tierbildzauber historischer Jagdvölker". Vortrag mit Lichtbildern im Museum für Deutsche Geschichte (Eingang von der Wasserseite) heute um 17 ...

  • Weiterhin winterlich

    Wetterlage: Im Bereich der fast ganz Europa bedeckenden Kaltluft hält in Deutschland das winterliche Wetter noch an. Ein Tief, das am Donnerstag in der Deutschen Bucht erwartet wird, bringt strichweise weitere Schneefälle, zwischendurch kommt es aber auch zu kurzen Aufheiterungen, so daß nachts in heiteren Gebieten Fröste bis minus 10 Grad auftreten können ...

  • Zusammenstoß

    Am Mittwoch gegen 11.30 Uhr stießen in Berlin-Baumschulenweg, Köpenicker Landstraße Ecke Dammweg, ein LKW und eine Straßenbahn der Linie 91 zusammen. Hierbei wurden drei Fahrgäste leicht verletzt. Der LKW-Fahrer hatte den Unfall Am Mittwoch gegen 12 Uhr lösten sich in der Mollendorffstraße vermutlich infolge eines technischen Mangels die zw^i Anhänger einer Zugmaschine und fuhren auf den Gehweg ...

  • Vorbildlich im NAW

    Auf der Aktivtagung der Nationalen Front Friedrichshain wurden zahlreiche Verpflichtungen für das Nationale Aufbauwerk abgegeben. So wollen Aufbauhelfer des volkseigenen Berliner Glühlampenwerkes 2000 Aufbaustunden und die Mitarbeiter der HO Lebensmittel 5000 Aufbaustunden leisten. Einwohner der Wirkungsbereiche 12 und 10 wollen 15 000 bzw ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39/40a Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3.50 DM — Alleinige Anzeigen«, annähme: Alle Filialen der DEWAG-Werbungj z. Z. gültig Anzeigenpreisliste Nr. 9 — Bankkonto: Berliner stadtkomor. Berlin N 58, Schön* hauser Allee 144 ...

Seite
Die Ansprache Otto Grotewohls Engere Verbindung von Volk und Staat Die Perspektive der Hauptstadt CSR appelliert an Bonn Otto Grotewohl: Regierung der DDR macht sich am Vorabend der Bundestagsdebatte zum Sprecher der Nation/Atomwaffenfreie Zone nichtTeilfrage, sondern Lebensfrage des deutschen Volkes Mahnrufe an den Bundestag USA-Ölbosse stiften Blutbad an gung will, muß Weltfriedensrat beruft Abrüstungskongreß ein Wien für Gipfelkonferenz Hammarskjoeld für atomwaffenfreie Zone
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen