26. Mai.

Ausgabe vom 08.01.1958

Seite 1
  • muß nachziehen

    Der Beschluß der Sowjetregierung, das Jahr 1958 mit einem großen Beitrag zur Minderung der internationalen Spannungen und zur Schaffung einer Atmosphäre des Vertrauens in den Beziehungen zwischen den Staaten zu beginnen, ist eine gute Botschaft für alle friedliebenden Völker und die um die Sicherung des Friedens ringenden Menschen in aller Welt ...

  • Freudige Zustimmung in der DDR

    Amerikaner, Briten und Franzosen sollen aus Westdeutschland abziehen

    Berlin (ADN/ND). Der Beschluß der Sowjetregierung, ihre Streitkräfte erneut um 300 000 Mann zu verringern und in diesem Zusammenhang 41000 Soldaten aus der DDR abzuziehen, hat in den Landern des sozialistischen Weltlagers, darunter auch in allen Teilen der Republik, freudige Zustimmung gefunden. In zahlreichen ...

  • Tiefes Beileid der DDR

    Berlin (ADN). An die Große Nationalversammlung der Rumänischen Volksrepublik, den Ministerrat der Rumänischen Volksrepublik und an das Zentralkomitee der Rumänischen Arbeiterpartei sandten der Präsident der DDR, das Präsidium der Volkskammer, der Ministerrat und das ZK der SED folgendes Beileidstelegramm: „Teure Genossen! Mit tiefer Anteilnahme erfüllt uns die Nachricht vom Ableben des Vorsitzenden des Präsidiums der Großen Nationalversammlung, Dr ...

  • 750000 Tonnen Zucker produziert

    Die Werktätigen der Zuckerindustrie erreichten das Kampagneziel 1957/58

    Berlin (ADN). Wie vom Ministerium für Lebensmittelindustrie mitgeteilt wird, hat die Zuckerindustrie der X)eutschen Demokratischen Republik am 7. Januar 1958 die 750 000. Tonne Zucker produziert. Damit wurde das Ziel der Zuckerkonferenz in Halle vom 8. Februar 1957 — aus 6 Millionen Tonnen Zuckerrüben 750 000 Tonnen Zucker herzustellen — erreicht ...

  • Dr. Petru Groza gestorben

    Bukarest (ADN). Das Präsidium der Großen Nationalversammlung der Rumänischen Volksrepublik, das Zentralkomitee der Rumänischen Arbeiterpartei und der Ministerpräsident der Rumänischen Volksrepublik gaben am Dienstag mit tiefem Schmerz bekannt, daß am 7. Januar, 5 Uhr früh, in Bukarest nach einem langen und schweren Leiden der hervorragende Politiker und Staatsmann, der treue Sohn des rumänischen Volkes, der von allen geliebte Genosse Dr ...

  • Westmächte ignorieren Völkerwillen

    Öffentlichkeit fordert von ihren Regierungen Friedensschritte

    Paris / New York / Bonn (ADN/ ND). In der westlichen Öffentlichkeit haben die sowjetischen Demobilisierungsmaßnahmen — nach den ersten Kommentaren zu urteilen — Aufmerksamkeit und Zustimmung gefunden. So schreibt das bürgerliche Pariser Blatt „Le Figaro" beispielsweise: „Der russische Beschluß kam kurz nach der Rede Macmillans zustande ...

  • Volkskammer im Rundfunk

    Berlin (ADN). Radio DDR bringt am Mittwoch eine Originalübertragung aus der 31. Volkskammersitzung, auf der u. a. das Gesetz über den zweiten Fünfjahrplan, der Beschluß über den Volkswirtschaftsplan 1958 und das Gesetz über den Staatshaushaltsplan 1958 auf der Tagesordnung stehen. Die Sendung beginnt um 9 Uhr ...

  • Geseilschaft Sowjetisch- Freu ndsch af t Deu ehe

    Moskau (ND-Korr.). Die Gesellschaft Sowjetisch-Deutsche Freundschaft ist am Dienstag in Moskau gegründet worden. Sie stellt sich das Ziel, einen noch größeren Kreis sowjetischer Menschen für gute Beziehungen zum ganzen deutschen Volke zu gewinnen. Zum Vorsitzenden wurde der bekannte Schriftsteller Konstantin Fedin gewählt ...

  • | antwortet der Westen: No,

    | So versuchen sie, die Völker für dumm zu verkaufen. So 'wollen sie die = i hemmungslose Aufrüstung fortsetzen und sich dabei auch noch den | 1 Glorienschein von Friedensaposteln bewahren. f I Doch jede neue Friedenstat des sozialistischen Lagers treibt jdie | I Politiker der „Stärke" mehr in die Enge, macht die Völker hellhöriger ...

  • Abschiedsbesuche Botschafter Puschkins

    Berlin (ADN). Der Außerordentliche und. Bevollmächtigte Botschafter der UdSSR, G. M. Puschkin, machte am Dienstag beim Vorsitzenden des Ministerrats, Ministerpräsident Otto Grotewohl, beim Ersten Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats und Ersten Sekretär des ZK der SED, Walter Ulbricht, sowie beim stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrats und Außenminister, Dr ...

  • 1958 beginnt mit Friedenstat der UdSSR

    Schalterangestellter Hanne Müller, Postamt NW 64: Zur gleichen Zeit, da in der Bundesrepublik junge Menschen zum Militärdienst gepreßt und Atomstützpunkte errichtet werden, zieht die Sowjetunion ihre Truppen aus Deutschland und Ungarn zum großen Teil ab. Das-ist ein Friedensbeweis — besser als all die Reden westlicher Politiker ...

  • Aktionsprogramm übergeben

    Berlin (ND). Der Vorschlag der Bezirksleitung Groß-Berlin der SED für die Entwicklung der Hauptstadt im zweiten Fünfjahrplan wurde gestern dem ständigen Stellvertreter des Oberbürgermeisters, Waldemar Schmidt, übergeben. Den Wortlaut dieses Beschlusses der Tl. Tagung der Bezirksleitung veröffentlichen wir heute als Beilage zu unserer Ausgabe ...

  • Radio Prag: Weltbedeutend

    Prag (ADN/TNFD). Als weltbedeutend bezeichnete Radio Präg in einem ersten Kommentar den neuen sowjetischen Friedensschritt. Die nun bereits dritte Verminderung der sowjetischen Streitkräfte sei zweifellos ein Beweis dafür, daß die UdSSR es mit der Abrüstung tatsächlich ehrlich meine.

  • Dr. Bolz bei Botschafter Puvak

    Am Dienstag sprach der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Dr. Lothar Bolz* dem Außerordentlichen und Bevollmächtigten- Botschafter- der Rumänischen Volksrepublik, Iosif Puvak, sein Beileid zum Ableben Dr. Petru Grozas aus.

  • Länderkammer tagt

    Berlin (ADN). Die Länderkammer der DDR tritt am Sonnabend zu ihrer 17. Vollsitzung zusammen. Auf der Tagesordnung stehen die Gesetze, die am Mittwoch und Donnerstag von der Volkskammer in erster und zweiter Lesung beraten werden.

  • I WORTE UND TATEN

    | Mit der Demobilisierung von weiteren 300000 Mann wurde der | | Mannschaftsbestand der sowjetischen Armee innerhalb der letzten § | zwei Jahre um 2100 000,verringert. f 1 Die Reaktion der Westmächte: Uninteressant. i

Seite 2
  • US-H-Bomben über Westdeutschland

    Eckardt versuchte zu beschwichtigen / Kontrolle ausgeschlossen

    Bonn (ND). Einen neuen Vorstoß zur Beschwichtigung der wegen der USA- H-Bombenflüge über gsiiä Westeuropa erregten, westdeutschen Bevölkerung unternahm jetzt der Bonner Pressechef E e k a r d t. Entgegen allen bisher bekannt gewordenen Tatsachen erklärte Eckardt: Über der Bundesrepublik fliegen gar keine amerikanischen Flugzeuge mit; Atom- und Wasserstoffbomben an Bord; sie flögen nur über die anderen Länder in Westeuropa ...

  • Macmiilan

    regt Bonn auf

    Am gleichen Tag, da in Moskau eine erneute Verringerung der sowjetischen Streitkräfte bekanntgegeben wurde, bekräftigte der stellvertretende sowjetische Außenminister Kusnezow vor der internationalen Presse den Vorschlag seiner Regierung, zwisfchen den NATO-Staaten, und den Ländern des Warschauer Vertrages einen Nichtangriffsvertrag abzuschließen-Dies ist ein Teil jenes großen sowjetischen Friedens-programms, das ...

  • Der Mensch im Mittelpunkt

    Die Arbeiter, Angestellten und Aw gehörigen der Intelligenz machen mit ihrer Diskussion über den Betriebskollektivvertrag. 1938 unmittelbar Gebrauch von ihrem Recht der Teilnahme an der Lei^ tung dler Produktion. Sie bestimmen aber auch darüber mit, welche Einrichtungen auf dem Gebiet des Gesundheits- uncJ Arbeitsschutzes verbessert oder neu geschaffen werden ...

  • Atombombenkomplott bestätigt

    „Frankfurter Allgemeine r Rüstungsdreieck Bonn—Paris—Rom

    Frankfurt (Main) (NB). Die sensationellen* Enthüllungen über eine kurz bevorstehende gemeinsame Atombombenproduktion der Bundesrepublik, Frankreichs und Italiens unter Führung der westdeutschen Imperialisten, auf die vor einigen Tagen die Öffentlichkeit durch Erklärungen des gegenwärtig amtierenden franzö^- sischen Kriegsministers Chabau-Delbäs aufmerksam gemacht wurde (siehe „ND" vom 7 ...

  • Der Westen muß nachziehen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    marschieren, protestiert Adenauer gegen jede Verringerung der britischen Garnisonen, besteht Adenauer auf der Stationierung amerikanischer Atomwaffen auf westdeutschem Boden. Welche abgrundtiefe Heuchelei des allerchristlichsten Kanzlers Adenauer, wenn er zum Jahreswechsel das Wort Frieden in den Mund nimmt ...

  • Das Elend des „Kurier"

    den, jedoch 70,8 Prozent aus Invaliditätsgründen ... Bei den männlichen Angestellten1 betrug 1955 der Anteil der Renten wegen Erwerbsunfähigkeit nur 47.2 Prozent, bei den Frauen dagegen 79.3 Prozent ... Aufschlußreich ist dabei die Frage, in welchem Alter die Frühinvaliden ihre Erwerbstätigkeit beenden ...

  • Ein Brief an Bürgermeister Blatz

    Hausgemeinschaft Miitenberger Weg 17 in Berlin-Pankow schreibt nach Miltenberg

    Berlin, Miitenberger Weg. ±s^ Uh«uc ist eine von denen im Kissingenviertel in Berlin-Pankow, die nach Städten im fränkischen MaiBgebiet benannt wurden.. Dies ■war für Bewohner des Hauses Miitenberger Weg 17 Anlaß, sich zusammenzusetzen und über das patriotische Verhalten der Bevölkerung des Mainstädtchens Miltenberg, Ihres Bürgermeisters und des Kreisrates zu sprechen, die sich entschieden und unbeirrbar der Errichtung von Abschußrampen für amerikanische Atomraketen widersetzten ...

  • 1,3 Millionen Arbeitslose

    Allem in Westberlin 107 455 ohne Arbeit

    Nürnberg (ADN). Die Gesamtzahl der .arbeitslosen Männer und Fräsen in Westdeutschland ohne Saargebiet und Westberlin hat am Jahresende 1,2 Millionen erreicht. Sie stieg im Dezember um 733 75Q an. Damit lag die Arbeitslosenzahl zum Jahresende um 124 224 über der des .gleichen Zeitraums 1956. In Westberlin erhöhte sich die Zslil der Arbeitslosen im Dezember um 29 428 auf 107 455 ...

  • Heftige Stürme

    Potsdam (ADN). Ein vom Atlantik herangezogener Randwirbel eines Islandtiefs entwickelte sich am Dienstag über der Nordsee zu einem Sturmtief, das im Laufe des Tages auch über den Berliner Raum hinwegzog. Vielfach wurden Windstärken 8 bis 9 gemessen. Im Bereich der Mittelgebirge herrschte teilweise voller Sturm, auf dem Brocken Sturmstärke 12, d ...

  • Ho rhi Minh an Wilhelm Piedc

    Berlin (ADN). Der Präsident der Demokratischen Republik Vietnam, Ho chi M i n h , übermittelte dem Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm P i e c k, folgendes Telegramm: »Teuerster und verehrtester Genosse! Anläßlich Deines 82. Geburtstages übersende ich meine besten Wünsche für Gesundheit und ein langes Leben ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr, Günter Kertzseher, Herbert Kopietz, stellv. Chefredakteure; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermufh, Eberhard Heinrich,. Willi Köhler» Karl-Ernst Reuter, Ingo Seipt

Seite 3
  • DDR zeigt den Weg

    Heute ist eine andere Lage als 1933. Die deutschen Imperialisten haben in einem Teil Deutschlands ihre Machtpositionen für immer verloren. Die Deutsche Demokratische Republik zeigt der Arbeiterklasse den Ausweg aus der gegenwärtigen Lage. Durch ihre Vorschläge für Abrüstung, Entspannung und Sicherheit entlarvt sie die imperialistischen Pläne der Atomrüstung und der Vorbereitung eines neuen Wellkrieges ...

  • Die Rolle der Arbeiterklasse im Kampf um den Frieden

    Der Hauptwiderspruch in Westdeutschland besteht zwischen den Monopolherren und den Völksmassen. Dieser Widerspruch erklärt sich aus der monopolkapitalistischen Jagd nach dem höchsten Profit und besonders aus dem Wettrüsten, das neue zusätzliche Belastung für alle Schichten des Volkes bringt und der Vorbereitung eines neuen Weltkrieges dient ...

  • Eine neue Etappe wurde eingeleitet

    Die Beratung der kommunistischen und Arbeiterparteien der sozialistischen Länder ist für alle Bruderparteien von außerordentlicher Bedeutung. Wir betrachten die gemeinsame Erklärung als große Hilfe bei der weiteren Festigung der marxistisch-leninistischen Einheit unserer Reihen, im Kampf gegen alle rechtsopportunistischen Abweichungen, wie auch in der Überwindung von Dogmatismus und Sektierertum ...

  • Gemeinsam zur Verständigung

    Genossinnen und Genossen! Groß ist die Verantwortung der deutschen Arbeiterklasse, ihrer Parteien und Organisationen im Kampf gegen die deutschen Militaristen und Revanchisten, für die Erhaltung und Festigung des Friedens in Europa. Voller Vertrauen schauen die Werktätigen aller Länder, die friedliebenden ...

  • Worauf es ankommt

    Auf welche Forderungen müssen sich jetzt die Kräfte des Friedens konzentrieren? | Wir fordern, daß die Bundesrepu- | blik frei sein muß von Atom- und | Raketenwaffen, frei von Abschuß- 1 basen dieser Massenvernichtungs- 1 mittel. Wir f ardern die Schaffung 1 einer atomwaffenfreien Zone in i Europa. Für diese Ziele ist über alle, unterschiede der politischen und religiösen Anschauungen hinweg eine breite Massenstimmung vorhanden ...

  • Die KPD behielt recht

    Vor einigen Jahren stand unsere Partei mit ihren Vorschlägen für eine neue Außenpolitik noch allein. Heute werden Millionen Menschen in der Bundesrepublik von dem Gedanken einer atomwaffenfreien Zone in Europa und der Ächtung der Atomwaffen, des Abzugs der Besatzungstruppen, der Auflösung der Militärpakte und der Schaffung eines Systems der kollektiven Sicherheit bewegt ...

  • Für eine atomwaffenfreie Zone

    Uns scheint, daß es dem Ernst der damit geschaffenen Lage in keiner Weise gerecht wird, wenn der Vorsitzende der SPD, Ollenhauer, meint, daß die Bundesregierung in der Frage der Raketenabschußrampen und der atomaren Bewaffnung der Bundeswehr alles offengelassen habe. Hier ist, wenn es nach dem Willen der Adenauer und Strauß geht, nichts mehr offen ...

  • Was geschah in Paris?

    Was die Adenauer-Regierung betrifft, so hat sie alles getan, um gerade diese verderblichsten Pläne voranzutreiben. Die Adenauer-Regierung hat die NATO-Konferenz mit der Entsendung von Brentano nach Washington und London vorbereitet. Sie hat sich dort für die Errichtung von Atom- und Raketenbasen in Westdeutschland stark gemacht und gleichzeitig freie Hand für die Atom- und Raketenrüstung der deutschen Imperialisten gefordert ...

  • nach dem 40. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution und den Beratungen der kommunistischen und Arbeiterparteien

    Aus dem Bericht des Ersten Sekretärs des ZK der KPD, MaxReimann, auf der 8. Tagung des Zentralkomitees

    Genossinnen und Genossen! Die Feierlichkeiten anläßlich des 40. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution gestalteten sich zu einer eindrucksvollen Manifestation des siegreichen Vormarsches des Sozialismus, der kommunistischen und Arbeiterbewegung in der ganzen Welt. Wir danken dem ZK der KPdSU für seine Einladung und für die Ehre, daß wir an dem Weltfeiertag der Internationalen Arbeiterklasse in Moskau und Leningrad mit einer Delegation des ZK unserer Partei teilnehmen konnten ...

  • Antisowjetismus — unser Unglück

    Alle Erfahrungen von 1917 bis heute lehren, daß die Hetze gegen die, Sowjetunion immer nur Unglück über unser Volk bringt. Wir Kommunisten betrachten es als unsere heiligste Pflicht als deutsche Patrioten und proletarische Internationalisten, stets für die Freundschaft mit der Sowjetunion zu kämpfen ...

  • Auf einheitliches Handeln kommt es an

    Dabei ist doch offensichtlich, wie sehr es gerade jetzt auf das einheitliche Handeln der Arbeiterklasse ankommt, weil sie nur so zum Anziehungspunkt für alle Schichten unseres Volkes werden und m kürzester Frist eine Änderung der Politik in Westdeutschland erzwingen kann. Aber das setzt klare Fronten voraus^ ,Es setzt voraus, daß die richtigen Vorschläge für eine atomwaffenfreie Zone, die von der SPD unterstützt worden sind, ...

  • Die Lage in Westdeutschland

    Immer mehr setzt sich in Westdeutschland die Erkenntnis durch, daß man in der Bundesrepublik neue Wege einschlagen muß, um das drohende Unheil von unserem Volk abzuwenden. Der Stimmungsumschwung ist in der letzten Zeit ganz offensichtlich geworden. Das Mißtrauen gegenüber der ganzen NATO-Politik der Bundiesregiefung wächst und damit auch die Erkenntnis, daß man die Bundesrepublik nicht länger an die Kriegspolitik der amerikanischen Imperialisten ketten darf ...

Seite 4
  • Die populären Schriften blieben auf dem Papier

    Zum Jahresprogramm philosophischer Bücher im Deutschen Verlag der Wissenschaften

    „Das ist leider vergriffen.1* — „Das, werden Sie wohl kaum noch irgendwo bekommen." — Oftmals mußte diese Antwort hören, wer noch in dien Wochen vor den Feiertagen ein Exemplar von Georg Klaus' „Jesuiten, Gott, Materie" erstehe» wollte, und ebensooft mußten die Buchhändler bedauernd die Achseln zucken, ...

  • Staatsdisziplin und Gesetzlichkeit

    Die Gesetze sind Instrumente für den Aufbau des Sozialismus

    tralen Staatsorgane geht es-dabei um eine qualifiziertere Anleitung und Kontrolle und in gleichem Maße um noch mehr Verantwortungsbewußtsein bei der Erarbeitung der Verordnungen und Anordnungen, durch die grundsätzliche Fragen so geregelt werden, daß sie Grundlagen für die operative Arbeit aller Staatsfunktionäre sind ...

  • Konferenz über Lehrerbildung

    Berlin (ND). Zu einer Beratung über die Verbesserung der Ausbildung unseres Lehrernachwuchses trafen sich am Dienstag im Haus der Ministerien zu Berlin mehrere hundert Pädagogen, vor allem aus Universitäten, Hochschulen^ Pädagogischen, und Lehrerbildungsinstituten der DDR. Zur Einleitung der Konferenz, an der u ...

  • Rostocker Bmnenkanal entsteht

    Seehafen erhält Anschluß an internationale Binnenwasserstraßen

    Rostock (ND), Der Bau eines Binnenwasserweges vom Hochseehafen Rostock in alle Gebiete der DDR und nach der CSR war dieser Tage Inhalt einer Beratung verantwortlicher Staats- und Parteifunktionäre in der Bezirksleitung Rostock. Dieser Wasserweg soll vom Breitling nördlich Rostock, wo die neuen Anlagen des Überseehafens entstehen werden, durch einen Kanal zum Ribnitzer Bodden und danach durch die Recknitz, Trebel und Peene führen und im Kleinen Oderhaff einmünden ...

  • Vorschau und Rückblick in der „Neuen Zeit"

    Im ersten Heft des neuen Jahrgangs der Moskauer „Neuen Zeit" zeigt E. Pletnjow unter der Überschrift „Alles für den Menschen" den erhabenen Humanismus und die enormen Möglichkeiten der Entwicklung in der sowjetischen Wirtschaft Akademiemitglied E. Varga stellt dem die Bilanz eines „schwarzen Jahres für den Imperialismus" gegenüber ...

  • Auf nach Erfurt!

    Berlin (ADN). Das vorbereitende Komitee des Ostern stattfindenden Kongresses der Arbeiterjugend Deutschlands nahm in diesen Tagen auf einer Sitzung einen Bericht über den Stand der Vorbereitungen entgegen. Dabei wurde festgestellt, daß der Aufruf zum Kongreß in allen Teilen Deutschlands einen starken Widerhall gefunden, hat ...

  • Fünf Jahre Berliner Haus der Volkskunst

    Berlin (ADN). Das Berliner Haus der Volkskunst blickt in diesen Tagen auf sein fünfjähriges Bestehen zurück* Im Januar 1953 wurde es unter dem Namen „Berliner Volkskunst-Kabinett" gegrünn det. Die Zahl der Besucher hat sich, seit* dem verzehnfacht. Insgesamt wurden in den fünf Jahren bei über X0O0O Zusammenkünften ...

  • Dokumentarwerk „SS im Einsatz" in der UdSSR und der CSR

    Berlin (ND). Wie uns der Kongreß-Verlag mitteilt, haben ihm drei ausländische Verlage geschrieben, daß sie dias in einer Auflage von 40 000 Exemplaren, in der DDR erschienene entlarvende Dokumentarwerk „SS im Einsatz" in Übersetzung herausbringen wollen. In dem Brief des Verlages für ausländische Literatur, Moskau, heißt es: „Geschätzte Genossen! Wir lernten das von Ihnen herausgegebene Buch „SS im Einsatz'' kennen und unsere namhaftesten Rezensenten schätzten seinen Wert sehr hoch ein ...

  • Roman über Neulandgewinnung

    Moskau (ADN-Korr.). Mehrere bekannte Sowjetschriftsteller arbeiten gegenwärtig an der Gestaltung aktueller Probleme aus dem Sowjetalltag. Wie einer Umfrage der „Literatnmaja Gaseta" au entnehmen ist, bereitet der Schriftsteller und Dramatiker Nikolai Wirta einen Roman über die Neulandgewinnung vor. Valentin Katajew arbeitet gegenwärtig am dritten Teil seines vierbändigen Romans „Das Schwarze Meer" ...

  • Empfang in Colombo

    Colombo (ADN). Der ceylonesische Ministerpräsident Bandaranaike empfing eine in Colombo weilende sowjetische Kulturdelegation. Die Delegation» die von dem stellvertretenden Vorsitzenden des Staatlichen Komitees tut Kulturelle Verbindung mit dem Ausland beim Ministerrat der UdSSR, Jakowlew, geleitet wird, ...

  • ISazi-NA TO-Literatur

    Als hätte es kein 194S gegeben, vertreiben heute in Westdeutschland ungehindert neonazistische Verlage das Gift der Naziideologie, verherrlichen Verbrechen der Waffen-SS und suchen eifrig die Untaten von Nazioffizieren vergessen zu machen. Ausschnitt aus einer ganzseitigen Anzeige des faschistischen Plesse-Verlages im „Börsenblatt des Deutschen Buchhandels", Frankfurt (Main} ...

  • Buchbestand verdreifacht

    Berlin (ADN). Insgesamt 232 000 Bücher wurden im vergangenen Jahr von den 16 Volksbüchereien im Stadtbezirk Treptow ausgeliehen. 1957 wurden 11 600 Leser registriert gegenüber nur 1500 im Jahre 1945. Der Buchbestand, hat sich im Vergleich zu 1945 fast verdreifacht.

Seite 5
  • Entwicklung der Landwirtschaft

    Die Landwirtschaft iinsere* Republik soll im Verlaufe des zweiten Fünfjahrplanes die Voraussetzungen schaffen, die Bevölkerung vollständig aus eigener landwirtschaftlicher Produktion mit Fleisch, tierischen Fetten und Milch zu versorgen. Die Berliner Landwirtschaft ist für die Versorgung der Hauptstadt mit Frisehgernüse, Milch, Fleisch und Geflügel von großer Bedeutung, Sit muß deshalb ihre Leistungen um ein Vielfaches steigern ...

  • Vorschlag der Bezirksleitung Groß-Berlin der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands für die Entwicklung der Hauptstadt im zweiten Fünfjahrplan

    Beschluß der 1 I.Tagung der Bezirksleitung vom 3O.Dezember 1957

    Auf der 33. Tagung des Zentralkomitees unserer Partei wurde das Aktionsprogramm des sozialistischen Aufbaus bis 1960 beschlossen. Auf dieser Grundlage unterbreitet die Bezirksleitung Groß-Berlin der Sozialistischen Einheitepartei Deutschlands der gesamten Berliner Bevölkerung den Vorschlag, wie sich in der Hauptstadt unseres Arbeiterund-Bauern-Staates in den nächsten drei Jahren die sozialistische Entwicklung vollziehen soll ...

  • Das Tempo der Entwicklung bestimmen wir selbst

    Das ununterbrochene Wachstum der Arbeitsproduktivität ist entscheidend für die Erfüllung der ökonomischen Aufgaben des zweiten Fünfjahrplanes, wie überhaupt für den Sieg der sozialistischen Gesellschaftsordnung. Die Parteiorganisationen und die Gewerkschaften tragen daher eine große Verantwortung dafür, daß die Arbeiterklasse- alle Kräfte für die Erhöhung der Arbeitsproduktivität einsetzt ...

  • Mehr Konsumgüter produzieren

    Berlin verfügt über eine leistungsfähige Leicht» und Lebensmittelindustrie, Ihre Produktion dient fast &usschließlich der Versorgung der Bevölkerung mit Mas« senbedarfsgütern. Die Leichtindustrie soll ihre Produktion im zweiten Fünfjahrplan, auf mindestens 132 Prozent erhöhen. Die Bezirksleitung ...

  • Planmäßiger Aufbau des Zentrums

    Berlin ist die Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik. Darum ist systematisch an den Aufbau des Stadtzentrums heranzugehen. Mit der Fortführung der Stälmallee in Richtung Alexanderplatz und dem Wohnungsbau nördlich, und südlich davon ist bereits 1958 zu beginnen,, Der Wiederaufbau des Neander- Viertels ist als ein weiterer Schwerpunkt des Wohnungsbaus in der Innenstadt in Angriff zu nehmen ...

  • Perspektiven für das Handwerk und die private Industrie

    Für das Handwerk und die private Kleinindustrie bieten sich günstige Möglichkeiten» am Aufschwung der Volks Wirtschaft teilzunehmen. Das Handwerk soll im zweiten Fünfjahrplan seine Leistungen um etwa 18 Prozent erhöhen und i960 eine Jahresleistung von über 700 Millionen DM erreichen» Der Übergang vom einzelproduzierenden Handwerksbetrieb zu Produktionsgenossenschaften des Handwerks ist dabei von großer Bedeutung ...

  • Handel und Verkehr müssen den wachsenden Aufgaben unserer Volkswirtschaft besser gerecht werden

    Der Handel muß als Bindeglied zwischen Produktion und Konsumtion mehr als bisher auf die Produktion einwirken und Berater und Helfer des Kunden sein. Auf der Grundlage der wirtschaftlichen Entwicklung ist das Warenangebot in Umfang und Sortiment bedeutend zu erweitern und die Qualität ständig au er» höhen ...

Seite 6
  • Die bisherigen Ergebnisse unseres sozialistischen Aufbaus — Ausgangspunkt für neue Erfolge im zweiten Fünfjahrplan Industrieproduktion verdoppelt

    Im ersten Fünfjahrplan hat sich die IndustrieproauK- tion im demokratischen Berlin mehr als verdoppelt. Das ist für unsere Stadt nach den brutalen Zerstörungen durch den Hitlerkrieg eine Leistung, die ohne Beispiel ist. Die Produktion der Elektroindustrie, des wichtigsten Industriezweiges in Berlin, stieg von 1950 bis 1955 um mehr als das Zweieinhalbfache ...

  • Ziele der wichtigsten Industriezweige

    Entsprechend ihrer Bedeutung in Berlin haben die Elektrotechnik ihre Produktion auf 163 Prozent und der Maschinenbau auf 168 Prozent zu steigern. Die Produktion des Energiemaschinenbaus muß bis Zum Jahre 1960 auf mindestens 175 Prozent ansteigen. Dabei sind der Herstellung leistungsfähiger Kessel und Turbogeneratoren mit einer Leistung bis zu 100 MW und dem Bau von Großtransformatoren besondere Aufmerksamkeit zu schenken ...

  • Die Entwicklung der sozialistischen Kultur

    Mit den Veränderungen in den ökonomischen und politischen Verhältnissen in der Deutschen Demokratischen Republik vollziehen sich bedeutende Umwälzungen im kulturellen Leben. Berlin besitzt alle^Voraussetzungen für ein vielgestaltiges kulturvolles Leben, das den Ansprüchen der Hauptstadt des Arbeiter-und-Bauern-Staates gerecht ■werden kann ...

  • Bilanz der Landwirtschaft

    Die Industriestadt Berlin kann auch auf eine stolze Bilanz der Entwicklung ihrer Landwirtschaft zurückblicken. In der Zeit von 1951 bis 1956 haben sich die Schweinebestände von 10 090 auf 40 929 Stück erhöht. Die Jahresproduktion von Milch stieg von 7900 auf 10 033 Liter. 140 000 Stück Schlachtgeflügel, Hähnchen, Gänse und Enten kamen 1957 auf -den Tisch der Hausfrauen ...

  • Die ökonomischen Hauptaufgaben des zweiten Fünfjahrplanes in Berlin

    Auf der Grundlage des Aktionsprogrammes des sozialistischen Aufbaus bis 1960, das von der 33. Tagung des ZK der SED aufgestellt wurde, ergeben sich für Berlin folgende Hauptaufgaben: 1 Maximale Erhöhung der Produktion in allen Zweigen der Industrie. Im Vordergrund müssen dabei die Entwicklung der Elektroindustrie ...

  • 30 000 neue Wohnungen

    Im zweiten Fünfjahrplan ist der Neubau von Wohnungen maximal zu steigern. Die Bezirksleitung schlägt vor, in den Jahren 1958 bis 1960 mindestens 30 000 Wohnungen fertigzustellen, damit itn zweiten Fünfjahrplan insgesamt 41 000 Wohnungen übergeben werden können und eine bedeutende Verbesserung der Wohnverhältnisse erreicht wird ...

  • Die Hauptaufgaben des Nationalen Aufbauwerkes bis 1960 sind:

    0 Die aktive Mithilfe der Bevölkerung bei der-Erfüllung des großen Wohnungsbauprogramms von 30 000 Wohnungen. Zusätzlichen Wohnraum durch den Ausbau beschädigter Wohnungen und den Umbau bisher anderweitig genutzter Räume zu Wohnungen zu gewinnen. 0 Übernahme von Aufgaben für das Reparatur- und Instandsetzungsprogramm der Berliner Volkseigenen Wohnungsverwaltung ...

  • Erleichterung für die werktätige Frau — Verbesserung des Gesundheitsschutzes für die Werktätigen

    Die aktive Mitarbeit der Frau am Aufbau des Sozialismus verpflichtet die staatlichen Organe und die Werkleitungen, noch mehr Erleichterungen für die Hausarbeit der werktätigen Frauen und Mütter zu schaffen. Die Zahl der Plätze in den Kinderkrippen, Kindergärten und Kinderhorten ist durch den Neubau und vor allem durch die Ausnutzung schon vorhandener Einrichtungen wie Betriebskulturhäusern, Ferienheimen, Läden usw ...

  • Aufgaben und Perspektiven des Nationalen Aufbauwerkes 1958—1960

    Große Bedeutung für den sozialistischen Aufbau Berlins hat die Initiative der Bevölkerung im Nationalen Aufbauwerk. Seit 1952 ist die freiwillige Aufbauarbeit ein fester Bestandteil unseres großen Aufbauwerkes und zeugt von der Verbundenheit der Ber-, liner zum Staat der Arbeiter und Bauern und seiner Hauptstadt Berlin ...

  • Kulturdenkmale wiederaufgebaut

    Entsprechend dem Charakter Berlins als Hauptstadt und seiner Rolle im kulturellen Leben Deutschlands wurden solche Kulturdenkmale wie die Staatsoper, die Volksbühne, das Museum für Deutsche Geschichte und das Brandenburger Tor wiederhergestellt. Solche Bauten wie das Berliner Rathaus, das Rundfunkgebäude und das Fernsehzentrum sind neu entstanden ...

  • Wohnkomplexe sind entstanden

    Erfolgreich ging das demokratische Berlin dem traurigen Erbe kapitalistischer Wohnungspotitik und den Zerstörungen des Hitlerkrieges zu Leioe. Durch die fleißige Arbeit der Berliner wurden bis einschließlich 1957 rund 126 000 Wohnungen neu gebaut bzw. wiederhergestellt. Aus Trümmerwüsten wuchsen solche Symbole des sozialistischen Aufbaus wie die Stalinallee ...

  • Dem Sozialismus gehört die Zukunft!

    Die Bezirksleitung der SED Groß-Berlin unterbreitet diese Vorschläge für die Entwicklung der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik bis 1960 dem Magistrat von Groß-Berlin und der gesamten Bevölkerung unserer Stadt. Die hier gestellten Ziele sind das Programm des Kampfes um die sozialistische Zukunft, für die es sich lohnt, sich mit großem Elan, mit heißem Herzen und mit der ganzen Schöpferkraft unserer Bevölkerung ein* zusetzen ...

Seite 7
  • Scharfe Kontroverse zwischen Dulles und Stassen

    Der Nationale Sicherheitsrat der USA hielt am Montag eine längere Sitzung ab, auf der laut AP die amerikanische Antwort auf die Friedensvorschläge Bulganins zur Debatte stand. Neben Eisenhower,- der den Vorsitz führte, nahmen daran Vizepräsident Nixon, Außenminister Dulles, Kriegsminister McElroy und der Abrüstungsbeauftragte Stassen teil ...

  • Heldentat sowjetischer Soldaten

    15 mutige Freiwillige räumten freigelegtes faschistisches Munitionslager

    Moskau (ADN-Korr.), Eine beispiellose Tat. hat eine Gruppe von 15 Soldaten unter der Führung des Helden der Seywjetunion Oberst M. S. Diassamides vollbracht, die in den vergangenen Wochen *n einer Kursker Vorstadt ein 60 Quadratmeter großes unterirdisches Munitionslager der Hitlertruppen freilegte und unschädlich machte ...

  • Wohnraum für 6 Millionen

    Großes Programm der Sowjetunion fttr 1958 / Wohnungsbau seit 1954 verdoppelt

    Moskau (ADN/ND). In diesem Jahr wird in der Sowjetunion eine Wohnte»«» tätigkeit entwickelt, die alles bisher dagewesene in den Schatten stellt und auch in anderen Ländern ohne Beispiel ist. Etwa sechs Millionen Menschen werden 1058 in Neubauten mit altem modernen Wohnkomfort untergebracht. Insgesamt werden 61 Millionen Quadratmeter neue Wohnfläche entstehen ...

  • 21 neue Industrien

    Dieser Tage beginnen nun die Verhandlungen, um das Rahmenabkommen, das Hakim Amer mitbrachte, zu detaillieren. Ägypten will ja kein Geld. Ägypten will Industrieausrüstungen, und die sowjetische Hilfe soll dazu verwendet werden, um im zweiten Abschnitt des Fünfjahrplanes 21 Industriezweige bzw. Werke zu errichten ...

  • Erfahrungen mit Wucherern

    Mit westlichen Anleihen haben die Ägypter einige Erfahrungen, Es gab eine Zeit, wo ein Kredit der Weltbank in Höhe von 200 Millionen Dollar zu einem Zinsfuß von sechs Prozent winkte. Aber die daran geknüpften Bedingungen waren für das Land unannehmbar. ^Al Gumhuriya" schrieb dazu in. einem Leitartikel: ...

  • Macmillan soll gehen

    Rücktritt Thorneycrofts deckt Krise der Tory-Regierung auf

    London (ADN/ND). Der Rücktritt des britischen Schatzkanzlers Peter Thorney* croft beherrschte am Dienstag die Titelseiten der Londoner Presse. Thorneycroft war in den Abendstunden des Montag zurückgetreten, zugleich hatten seine engsten Berater ihr Amt niedergelegt. Der „Daily Express" schreibt zu der Amtsniederlegung des Schatzkanzlers, „daß tiefgehende Meinungsverschiedenheiten in einer Frage von großer politischer Tragweite" Thorneycroft zum Rücktritt veranlaßt hätten ...

  • Forschungschef zum Verhör zitiert

    USA-Senat beantwortet Rücktrittserklärung Gavins mit Schikanen

    Washington (ADN). Der bisherige Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der USA-Armee, Generalleutnant Gavin, der am Sonnabend wegen krasser Meinungsgegensätze mit den Führungsgremien der USA überraschend zurückgetreten ist, mußte am Dienstag vor dem „Unterausschuß für Verteidigungsbereitschaft" des amerikanischen Senats zu einer Vernehmung erseheinen ...

  • Pawel Bykow spricht

    Worte der Bekräftigung spricht auch Pawel Bykow, jener Moskauer Dreher, der viele Metallarbeiter in den volkseigenen Betrieben der DDR durch seine Anregungen veranlaßt^, ihre Arbeit zu überprüfen und mit größerem Nutzen für die Gesellschaft an der Drehbank zu arbeiten. „Noch heute korrespondiere ich mit zahlreichen Arbeitern in der DDR", berichtet er voll Stolz ...

  • Noch breitere Kontakte

    Keiner, der an der Gründungsveraristaltung dieser bedeutsamen Vereinigung friedliebender Menschen teilnahm, konnte sich dem Eindruck entziehen, daß nunmehr die kulturelle Massenarbeit ebenso wie die freundschaftlichen persönlichen Kontakte zwischen den deutschen und sowjetischen Menschen mit noch größerem Erfolg als, bisher entwickelt werden, können ...

  • Für jeden Ägypter ...

    Die Zeitung „AI Akhbar" schilderte kürzlich in einem großen Artikel unter der Überschrift „Was bedeutet für Dich die russische Hilfe?" die Verbindung zwischen dem bedeutsamen Abkommen mit der Sowjetunion und dem persönlichen Leben jedes, Ägypters: „Das Abkommen mit Rußland soll dazu beitragen, den Fünfjahrplan in kürzester Zeit zu verwirklichen ...

  • I Neuer Freundschaftsbund j

    Hiimiiuiiimi) Von unserem Moskauer Korrespondenten Werner Gold st ein mimmmnili

    Mit der Gründung der Gesellschaft Sowjetisch - Deutsche Freundschaft wird ein organisatorischer Rahmen geschaffen, der es gestatten wird, noch besser als bisher di& freundschaftlichen Bande zwischen unseren Völkern zu vertiefen. Ganz klar sagt Konstantin Fedin, der schon vor Jahrzehnten in Deutschland ...

  • Bonner Militärs verhandeln mit Tschiang

    Bonn (ND/ADN). Eine Verhandlungsdelegation der Adenauer-Koalition hat sich am Montag auf dem Flugweg nach Taiwan begeben. Die Delegation wird von dem Bundestagsvizepräsidenten und Vorsitzenden des Bonner NATO-Müitfrausschusses, Jaeger, geleitet. Ferner gehören ihr von der CDU/CSU die Abgeordneten Serres, Vizeadmiral Heye, Majonica, Josten, Wacher und Müller-Hermann an und von der DP die Abgeordneten Preis und Prof ...

  • Zu Ehren des Februarsieges

    Prag (ADN-Korr.). Dem 10. Jahrestag des Sieges der fortschrittliehen Kräfte der Tschechoslowakei über die Reaktion, bei dem im Februar 1948 die Versuche zur Restaurierung des Kapitalismus vereitelt, die Reaktion endgültig zerschlagen und die Arbeiter-und-Bauern-Maeht gefestigt wurden, gelten in den ersten Tagen des neuen Jahres zahlreiche Produktionsverpflichtungen der tschechoslowakischen Werktätigen ...

  • Hallstein beherrscht Zollpakt

    Paris (ADN). Die zweitägige Konferenz der Außenminister der sechs Montanunionländer ist am Dienstag in Paris zu Ende gegangen, ohne daß eine Einigung über die Frage des endgültigen Sitzes der Institutionen der Union erzielt werden konnte. Zum Präsidenten der sogenannten „Europäischen Kommission des Gemeinsamen Marktes" ist der Staatssekretär im Bonner Auswärtigen Amt, Prof ...

  • Aktionen für das Verbot der Kernwaffen!

    Neu Delhi (APN). Der gegenwärtig in Neu Delhi weilende Vorsitzende des japanischen Rates für das Verbot der Atomund Wasserstoffwaffen, Professor Kaoru Yasui, appellierte an die Völker Asiens und Afrikas, ihre gemeinsamen Aktionen für das Verbot von Atomwaffen zu verstärken. Professor Yasui, der nach ...

  • Ein Freund hilft Ägypten

    Tm November vergangenen Jahres hatte * die Sowjetunion Ägypten während des Besuches des ägyptischen Kriegsministers Abdel Hakim Amer in Moskau einen langfristigen Kredit in Höhe von 700 Millionen Rubel angeboten, und nun ist es soweit: Am Montag reiste Industrieminister Sidki an der Spitze einer ägyptischen ...

  • Sukarno in Neu Delhi

    Neu Delhi (ADN). Der indonesische Staatspräsident Sukarno traf auf seiner Auslandsreise am Dienstag in Neu Delhi ein. Er wurde auf dem Flugplatz vom indischen Staatspräsidenten Prasad und von Ministerpräsident Nehru begrüßt, mit dem er kurz darauf eine erste Unterredung hatte. Kurz vorher hatte Sukarno ...

  • Reallohn steigt

    Warschau (ADN-Korr.). In-dem kürzlich vom Sejm der Volksrepublik Polen beschlossenen Gesetz über den Volkswirtschaftsplan 1958 ist gegenüber dem Jahre 1957 eine Steigerung des Realeinkommens der Bevölkerung um 15 Milliarden Zloty vorgesehen. Der Wert der für den Verkauf an die Bevölkerung bereitgestellten ...

  • Gewerkschafter tagen

    Moskau (ADN). In der sowjetischen Hauptstadt begann am Dienstag die neunte Plenartagung des Zentralrats der sowjetischen Gewerkschaften. Auf der Tagesordnung steht die Erörterung der Aufgaben, die sich für die Gewerkschaften aus den Beschlüssen des Dezemberplenums des Zentralkomitees der KPdSU ergeben ...

  • Vietnam empfing Kampfgefährten

    Hanoi (ADN-Korr.). Eine Delegation der Kommunistischen Partei Frankreichs ist am Dienstag zu einem Besuch der Demokratischen Republik Vietnam in Hanoi eingetroffen. Die Delegation — es ist die erste Abordnung der KPF, die vietnamesischen Boden betritt — steht unter Leitung des Mitglieds des Politbüros des ZK Jeannette Vermeersch ...

  • Justizmörder bleiben stur

    New York (ADN). Das Oberste Gericht der USA hat am Montag erneut das von Morton Sobell beantragte Wiederaufnahmeverfahren abgelehnt. Sobell war gemeinsam mit den von der USA-Justiz gemordeten Ethel und Julius Rosenberg angeklagt und zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

  • USA-Politik ist bankrott

    üiir einen grundsätzlichen Wandel in -*• der außenpolitischen Konzeption der USA-Eegieruag setzt sich der bekanntes amerikanische Journalist Walter läppmann in einem von der Zeitschrift „LookM veröffentlichten Artikel ein.

  • Die ersten Schritte

    Tatsache ist, daß Ägypten bei seinem wirtschaftlichen Aufbau schon große Erfolge errungen hat. Die ersten Hochöfen des Stahlwerks Heluan, das jährlich 350 000 t erzeugen soll, lodern. Auf dem Foto: Klingner

Seite 8
  • Die Verantwortung der Berliner Sozialdemokratie

    Bezirksleitung der SED zum Landesparteitag der SPD am 12. Januar

    Der Landesparteitag der SPD findet in einer Zeit statt, in der deutlich sichtbar wird, daß sich das Kräfteverhältnis in der Welt zugunsten des Lagers des Sozialismus und des Friedens verändert hat. Immer nachdrücklicher wird von den Völkern die Forderung nach Entspannung und Verständigung erhoben. Die Feinde des Friedens dagegen versuchen, die politische Situation durch die Verschärfung des kalten Krieges immer mehr zuzuspitzen ...

  • Internationales Aufsehen über DDR-Springertriumph

    Westberliner „Abend" stellt fest: „Nun auch der DDR-Nachwuchs überlegen"

    wie nicht anders zu erwarten, hat der unwahrscheinliche Triumph unserer Spezialspringer bei der westdeutsch-Österreichischen Vier-Schanzen-Tournee ein breites Echo gefunden. Schlagzeilen, Bilder, mehrspaltige Artikel und ausführliche Kommentare befassen sich in der DDR, in Westdeutschland, Österreich und in vielen anderen Ländern mit dem Sieg Helmut Recknagels und dem glänzenden1 Abschneiden der übrigen Springer ...

  • Dynamo W*ißwass*r siegt« 2:1

    Nur 2000 Zuschauer erlebten am Dienstagabend in der Werner-Seelerabinder-Halle d&n fünften deutsch - norwegischen Eishockey- Vergleich in dieser Saison. Nach Vizemeister GIF Oslo — schlug unseren Vizemeister SC Einheit 6 :2 und unterlag dann 3:4 —, der Nationalmannschaft, die bekanntlich beide Spiele siegreich gestalten konnte (4 :3 und 7 :2), kreuzten nun der norwegische Meister Tigrene und Meister Dynamo Wei3wasser die Schläger ...

  • Der Weg Nitzschkes

    Die demokratische Sportbewegung hat sich von Ullrich Nitzschke getrennt. Diese Nachricht mag manchen überrascht haben, eine Sensation war es nicht. Bedeutete dieser Schritt doch nur einen Schlußstrich unter die Laufbahn eines Sportlers, dessen menschliche Tragödie darin bestand, daß seine charakterlichen Schwächen größer waren als sein sportliches Können ...

  • Was wird noch falsch gemacht?

    Mein Mann und ich stammen aus Berliner Arbeiterfamilien, er ist bereits seit 1919 und ich seit 1948 mit der Partei der Arbeiterklasse fest verbunden. Beide hatten wir nicht das Glück, soviel wie nur irgend möglich lernen zu können. Darum sind wir so froh, daß unsere Renate, die 1945 geboren wurde, im Sozialismus groß wird und daß ihr alle Wege offenstehen ...

  • Vorschlag für neue Gesetze

    Die Gesetze der Pionierorganisation „Ernst Thälmann" müßten meiner Meinung nach neu formuliert werden. Würde man sie gruppieren, so ergäbe sich etwa folgende Gliederung (nur die mit Ziffern bezeichneten Punkte sind als „Gesetze'6 anzusehen): A. Allgemeines 1. Junger Pionier zu sein, ist eine Ehre. 2 ...

  • Genosse Konrad Stumpf gestorben

    Am 6. Januar 1958 verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit unser Genosse und Freund. Conny Stumpf, Vorsitzender der Bezirksleitung Berlin der Pionierorganisation „Ernst Thälmann". Mit Conny Stumpf verliert die FDJ und die Pionierorganisation „Ernst Thälmann" einen bewährten Freund und Genossen, der seine Fähigkeiten und seine ganze Kraft -selbstlos der sozialistischen Erziehung der Jugend und besondere der Kinder widmete, Conny war Landarbeiter ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    8. Januar Weißensee: Alle WPO-Sekretäre und Ge-* nossen der Elternausschüsse werden gebeten* um 16.30 Uhr im VEB Degufa, Gustav-Adolf- Straße, zu erscheinen. Die Anleitung in der Kreisleitung um 19.30 Uhr fällt deshalb aus,* 9. Januar Mitte: 17 Uhr, Kulturraum der BEWAG, Luisenstraße, Eingang SchiMbauerdammj Frauenforum über Erziehungsfragen ...

  • Die Taten entscheiden

    Ein Berliner Sozialdemokrat fordert Änderung der Politik der SPD

    Der Brief Walter Ulbrichts an den Parteivorstand der SPD ist nicht die erste und einzige Mahnung, an Stelle unverbindlicher Worte in Versammlungen und Interviews, der Geisterbeschwörungen im Bundestag, dem Rufen nach „den Mächtigen der Welt" gegen den Wahnsinn der Atomrüstung endlich Taten folgen zu lassen ...

  • Jung anfangen

    Ich besuche die Berufsvollschule für Stenotypistinnen, und da ich freitags nur bis 14 Uhr Unterricht habe, leite ich an diesem Tage eine Volkstanzgruppe mit Pionieren und Schülern, Meine Freundin leitet ebenfalls eine Gruppe. Sie führte kürzlich eine Buchbesprechung über das Buch „Wassjok und seine Freunde" durch ...

  • Parteiamt für Meineid

    Dem Ex-Innensenator Hermann Fischer sind von dem Westberliner FDV-Vorsitzenden Schwennicke seine Parteiämter wieder angetragen worden. Dieser Schritt der FDV-Führung erfolgte demonstrativ, nachdem die Westberliner Staatsanwaltschaft auf Grund einer Strafanzeige wegen Meineides im Stephanprozeß die Aufhebung ...

  • Sie bauen 2200

    Insgesamt 2200 Wohnungen wollen die Werktätigen des VEB Bau-Union Berlin in diesem Jahr im Rohbau beginnen und teilweise auch ausbauen. Darüber hinaus haben sie sich vorgenommen, zusätzlich 200 Wohnungen in der Ziegelgroßblockbauweise zu •.errichten, die im Vorjahr erstmalig in diesem Betrieb angewendet ...

  • Wie wird das Wetter?

    Aussichten: Bei lebhaften Winden um Nord Nachlässen der Niederschläge, noch einzelne Schneeschauer, zwischendurch aufheiternd. Tagestemperaturen bis unter den Gefrierpunkt zurückgehendi Nachts mäßiger Frost. Sonnenaufgang am 8. Januar 8.15 Uhr, Sonnenuntergang , 16,10 Uhr, Mpndaufgang 20.08 Uhr, Monduntergang am 9 ...

  • Post betrogen

    Der republikflüchtige Jugendliche Helmut Winkler betrog die Westberliner Post um 3300 D-Mark. Winkler, der im Jahre 1953 in Westberlin als „politischer Flüchtling" trotz seiner mehrfachen Vorstrafen aufgenommen worden war, hatte im November und Dezember Postanweisungen gefälscht und bei Postlagerschaltern an sich auszahlen lassen ...

  • Vor der Pleite

    Zwei Westberliner Textilunternehmen haben wegen Zahlungsschwierigkeiten ein Vergleichsverfahren zur Abwendung des Konkurses beantragen müssen. Es handelt sich um die Firma Kollo-Kleider GmbH in Wilmersdorf und um die Kommanditgesellschaft E. W. Zachrau & Co. in Charlottenburg.

Seite
muß nachziehen Freudige Zustimmung in der DDR Tiefes Beileid der DDR 750000 Tonnen Zucker produziert Dr. Petru Groza gestorben Westmächte ignorieren Völkerwillen Volkskammer im Rundfunk Geseilschaft Sowjetisch- Freu ndsch af t Deu ehe | antwortet der Westen: No, Abschiedsbesuche Botschafter Puschkins 1958 beginnt mit Friedenstat der UdSSR Aktionsprogramm übergeben Radio Prag: Weltbedeutend Dr. Bolz bei Botschafter Puvak Länderkammer tagt I WORTE UND TATEN
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen