19. Jun.

Ausgabe vom 05.05.1957

Seite 1
  • Die Macht des guten Willens

    A 11er Fortschritt der Mensch- •'•*- heit beruht auf sinnvoll angewandter Erkenntnis. Mißbrauch von Erkenntnissen kann die Entwicklung verzögern, hat sie aber bisher nicht aufhalten können. Erst in unseren Tagen droht der Mißbrauch atomarer Kräfte jede weitere Entwicklung durch die physische Vernichtung der Menschheit unmöglich zu machen ...

  • Volles Vertrauen zur Regierung

    Beratung führender Wissenschaftler der DDR mit Mitgliedern der Regierung

    Berlin (ADN). Das Presseamt beim Ministerpräsidenten teilt mit: Ministerpräsident Otto Grotew o h 1 empfing am 29. April 1957 acht führende Wissenschaftler der Deutschen Demokratischen Republik zu einer Beratung über wissenschaftliche Fragen, die sich aus den Gefahren des Atomwettrüstens und den Problemen der friedlichen Anwendung der Kernenergie ergeben ...

  • Kandidaten erhielten erste Wähleraufträge

    Bitterfeld (ND). Den Vertretern ihrer Wähler stellten sich am Freitagabend im Bitterfelder Jugendklubhaus zum erstenmal Kandidaten der Nationalen Front für den Kreistag von Bitterfeld vor. Dieser Wählervertreterkonferenz — sis war die erste im Bezirk Halle überhaupt — werden im Kreis Bitterfeld weitere- neun Konferenzen in den verschiedenen Wahlkreisen folgen ...

  • Erklärung Kernphysikern unserer Republik von 14 namhaften

    Aller Fortschritt der Menschheit beruht auf sinnvoll angewandter Erkenntnis. Mißbrauch von Erkenntnissen kann die Entwicklung verzögern, hat sie aber bisher nicht aufhalten können. Erst in unseren Tagen droht der Mißbrauch atomarer Kräfte jede weitere Entwicklung durch- die physische Vernichtung der Menschheit unmöglich zu machen ...

  • Arbeiter wählten ehemalige KPD-Mitglieder

    Duisburg (ADN). Mit Stimmenmehrheit haben die Belegschaften von fünf bedeutenden Hüttenwer-. ken des Duisburger Reviers ehemalige Mitglieder der KPD in die neuen Betriebsräte1 gewählt. Neun ehemalige KPD-Mitglieder entsandte die 12 000 Mann starke Belegschaft der Hüttenwerke Phönix- Rheinrohr in Duisburg in den 30 Mitglieder zählenden Betriebsrat ...

  • Gemeinsame Beratung der Parlamente Polens, der CSR und DDR

    Berlin (ADN). Das Präsidium des Sejm der Volksrepublik Polen, das Präsidium der Nationalversammlung der Tschechoslowakischen Republik und das Präsidium der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik haben vereinbart, eine gemeinsame Konferenz zwecks Besprechung der sie interessierenden Probleme der gegenwärtigen internationalen Lage einzuberufen ...

  • Christoff Sieger in Prag

    Prag (ND). Die dritte Etappe der Friedensfahrt von Tabor nach Prag über 160 km holte sich bei stürmischem Wetter der Träger des Gelben Trikots, Christoff (Bulgarien). Auf den nächsten Plätzen Kapitonow (UdSSR) und Paradowski (Polen) / Schur, Grünwald und Henning etwa vier Minuten hinter der Spitze.

Seite 2
  • Weg mit Krupp und Thyssen!

    Gemeinsame Forderung der deutschen Arbeiter / Was sagt Brenner dazu?

    Berlin (ND). Auf den zahlreichen gesamtdeutschen Treffen und Konferfflzen während der letzten Woche?, bei denen westdeutsche Arbeiter, Gewerkschafter und Sozialdemokraten, mit ihren Klassenbrüdern aus der DDR über den zur Wiedervereinigung einzuschlagenden Weg und über die Verantwortung der ganzen deutschen ...

  • NATO wollte Adenauer stützen

    Ratstagung beendet / Geheimplan über Atomausrüstung der Bonner NATO-Armee

    Bonn (ND). Die Tagung des NATQ-Ministerrats in Bonn wurde bereits am Freitagabend beendet Die Konferenz schloß mit der Erklärung, die NATO solle mit den modernsten Waffen ausgerüstet werden. In dem offiziellen Kommunique sprechen eich die Mitgliedstaaten ausdrücklich für eina Ausstattung der NATO-Armeen mtt Atomwaffen aus ...

  • Volles Vertrauen zur Regierung

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Ministerpräsident Grotewohl versicherte die führenden Atomwissenschaftler der Republik der Hilfe der Regierung bei allen ihren Anliegen zur Nutzung ihrer wissenschaftlichen Arbeit für die Zwecke des Friedens und der Mehrung des Wohlstandes des deutschen Volkes, Er bat die führenden Wissenschaftler der ...

  • Rücklagen für dt« Rüstung

    Wie widerspiegeln sich im Geld-, Kredit- und Finanzsystem die Militarisierung der Wirtschaft und die Aufrüstungspläne des deutschen Imperialismus? Diese Frage wird in verschiedenen Beiträgen des Sammelbandes beantwortet und dabei der Schein der Stabilität des westdeutschen Geld- und Finanzsystems zerrissen ...

  • Fischzug der Monopole

    Der Sammelband gibt auch Antwort auf- die Frage: Wie zeigt sich der zeitwellige Konjunkturaufschwung im westdeutschen Geld-, Kredit- und Finanzsystem? Die Grundlage dafür bildeten die Besonderheiten des kapitalistischen Reproduktionsprozesses in der Nachkriegsperiode, denen Westdeutschland nach der Wiederherstellung der Grundlagen des deutschen Imperialismus mit elementarer Gewalt unterworfen war ...

  • Grußtelegramm des Redaktionskollegiums „Neues Deutschland"

    An das Redaktionskollegium „Prawda"

    Moskau Die Redaktion der Zeitung „Neues Deutschland" beglückwünscht das Redaktionskollektiv der Zeitung „Prawda" anläßlich des 45. Jahrestages ihrer Gründung, des Tages der bolschewistischen Presse. Wir grüßen die „Prawda" als die ruhmreiche und bewährte Waffe der großen Kommunistischen Partei der Sowjetunion ...

  • Prof. Dr. Dr. h. c. Walter Friedrich

    Ordentliches Mitglied und Vizepräsident der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin; Präsident des Deutschen Friedensrates und Mitglied des Präsidiums des Weltfriedensrates; Mitglied des Wissenschaftlichen Rates für die friedliche Anwendung der Atomenergie; Ehrermitglied des Comite international ...

  • Mandatsraub auf Adenauerbefehl

    Anschlag des Bayrischen Landtags auf gewählte Volksvertreter

    München (ADN/ND). Eine verfassungswidrige Änderung des bayrischen Bezirks- und Gemeindewahlgesetzes billigte jetzt der Rechte- und Verfassungsausschuß des bayrischen Landtages. Danach sollen ab 1. Juli 60 Stadt- und Gemeindaräten sowie 14 Kreis- und zwei Bezirksräten, die der vom Adenauer-Regime verbotenen KPD angehörten, die Mandate entzogen werden ...

  • Mehr Steuern als 1936/37

    Welches sind die Quellen, zur Finanzierung dieser parasitären Haushaltsausgaben? Im Sammelband wird besonders auf die sich ständig erhöhenden Steuereinnahmen der öffentlichen Haushalte verwiesen. Betrugen Jm Jahre 1951 die Gesamtsteuereinnahmen 29 Prozent des Nationaleinkommens, so waren es im Haushaltsjahr 1954/55 bereits 35,4 Prozent gegenüber „lediglich" 21,6 Prozent 1936/37 (S ...

  • Prof. Dr. Hans Ert*l

    Ordentliches Mitglied und Vizepräsident der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin; Direktor des Instituts für Physikalische Hydrographie der Akademie, Berlin-Friedrichshagen; Professor mit Lehrstuhl für Geophysik und Direktor des Instituts für Meteorologie und Geophysik an der Humboldt- Universität Berlin; Mitglied der Deutschen Geodätischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften München ...

  • Vor neuen Terrorurteilen

    40 Monate Gefängnis gegen junge Arbeiter beantragt

    Düsseldorf (ADN). Strafen von insgesamt 40 Monaten Gefängnis beantragte der Staatsanwalt am Sonnabend vor der Politischen Strafkammer des Düsseldorfer Landgerichts in dem seit über einer Woche laufenden politischen Prozeß gegen die jungen Arbeiter Hardy Seid 1 itz, Adolf Graber und Hermann Wiescher aus Oberhausen ...

  • Prof. Dr. Robert Rompe

    Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin; Sekretär der Klasse für Mathematik, Physik und Technik; stellvertretender Vorsitzender des Wissenschaftlichen Rates für die friedliche Anwendung der Atomenergie; Direktor des Akademie- Instituts für Strahlungsquellen; Professor mit Lehrstuhl für Physik und Direktor des II ...

  • Moloch Staatshaushalt

    Der Charakter eines Rüstungshaushaltes wird auch durch den zunehmenden Finanzbedarf der öffentlichen Haushalte ausgedrückt Nach den Berechnungen im Sammelband machte der Finanzbedarf der öffentlichen Haushalte 1954 bereits 40,3 Prozent des von der offiziellen Statistik berechneten Nationaleinkommens aus ...

  • Prof. Dr. Joachim Born

    Mitglied der Sektion Physik der Deutschen Akademie der Wissenschaften; Direktor des Bereichs angewandte Isotopenforschung im Akademie-Institut für Medizin und Biologie, Berlin-Buch; Mitglied des Wissenschaftlichen Rates für die friedliche Anwendung der Atomenergie Am 8, Mai 1909 in Berlin-Schöneberg geboren ...

  • DDR-Pavillon mit alter Aufschrift wieder eröffnet

    Saarbrücken (ADN). Der Pavillon der DDR auf der 8, Internationalen Saarmesse wurde heute früh wieder eröffnet. Der erste Senat des Oberverwaltungsgerichts des Saarlandes hat am Sonnabend dem Antrag der Messedirektion der DDR auf Aussetzung der Polizeiverfügung des saarländischen Innenministeriums stattgegeben ...

  • Prof. Dr. Carl Friedrich Weiß

    Mitglied der Sektion Physik der Deutschen Akademie der Wissenschaften; Direktor des Instituts für angewandte Radioaktivität, Leipzig; Mitglied des Wissenschaftlichen Rates für die friedliche Anwendung der Atomenergie. Am 24. Januar 1901 In Leipzig geboren. Studierte an der Universität Breslau. Von 1946 bis 1955 arbeitete er in der Sowjetunion, Seit 1955 ist er Mitarbeiter dea Ministeriums für Schwerindustrie und verantwortlicher Leiter des Instituts für angewandte Radioaktivität ...

  • Der Juliusturm der Bonner Militarisierung

    Zum Erscheinen des Sammelbandes „Bankpolitik, Staatshaushalt und Währung in Westdeutschland"

    Als erster größerer Beitrag marxistischer Wirtschaftswissenschaftler zu den Finanzproblemen des wiedererstandenen deutschen Imperialismus erschien im Akademie-Verlag Berlin ein Sammelband über „Bankpolitik, Staatshaushalt und Währung in Westdeutschland". Unter Leitung von Prof. Dr. Lemmnitz zeichnen als Autoren Prof ...

  • Prof. Dr. Paul Kunze

    Mitglied der Sektion Physik der Deutschen Akademie der Wissenschaften; Direktor des Physikalischen Instituts der Universität Rostock; Mitglied des Wissenschaftlichen Rates für friedliche Anwendung der Atomenergie, Am 2. November 1897 in Chemnitz geboren. Studierte Medizin, wurde Maschineningenieur und Physiker ...

  • Prof. Dr. Hans Falkenhagen

    Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin; Direktor des Instituts für Theoretische Physik der Universität Rostock. Nationalpreisträger Am 13. Mai 1895 geboren. Studierte Physik, Mathematik und Chemie. Sein Spezialgebiet ist die Flüssigkeits- und Elektrolytfor- BChung. Leistete hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Elektrolytforschung, dia über die Elektrochemie hinaus von größter Bedeutung sind ...

  • Prof. Dr. Alfred Edcardt

    Mitglied der Sektion Physik der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin; Direktor des Physikalischen InstHuts der Universität Jena; Mitglied des Wissenschaftlichen Rates für die friedliche Anwendung der Atomenergie. Am 2. Oktober 1903 in Sondershausen geboren. Von 1944 bis 1945 politischer Häftling im KZ Papenburg ...

  • Prof. Dr. Gustav Hertz

    Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin; Vorsitzender des Wissenschaftlichen Rates für die friedliche Anwendung der Atomenergie; Direktor des Physikalischen Instituts der Karl-Marx-Unlversität Leipzig; Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, Halle, und der Akademie der Wissenschaften in Göttingen ...

  • Prof. Dr. Dr. h. c. Dr.-Ing. E. h. Max Volmer

    Ordentliches Mitglied und Präsident der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin; Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, Halle; Ehrenmitglied der Chemischen Gesellschaft in der DDR; Mitglied des Wissenschaftlichen Rates für die friedliche Anwendung der Atomenergie; Professor ...

  • Silber

    Am 24. März 1904 in Berlin geboren. Studierte Mathematik, Physik, Geophysik, Meteorologie und Ozeanographie. Er stellte neue, exakt beweisbare Theoreme z. B. über die Wirbelbewegung auf, erforschte die Erdströme und das Schwerepotential, äußerst komplizierte Gebiete. Praktisch angewandt werden diese Forschungen u ...

  • Mit den Göttinger 18

    Weimar (ADN/ND). Zum aktiven Widerstand gegen die Bonner Atomrüstungspolitik rief der Vorsitzende des Deutschen Jugendringes, Wolfgang S c h o o r (Bundesrepublik), der den Rechenschaftsbericht des Präsidiums des Deutschen Jugendringes auf der am Sonnabend eröffneten zweitägigen 5, Hauptversammlung dieser Organisation abgab, die deutsche Bevölkerung und vor allem die deutsche Jugend auf ...

  • Smirnow antwortet Adenauer

    Bonn (ADN). Der sowjetische Botschafter In der Bundesrepublik, Sralrnow, hat Adenauer am Sonnabend in einem Schreiben auf den aggressiven Brief geantwortet, den der Bonner Kanzler am Dienstag an Smirnow gerichtet hatte. Wie westliche Agenturen berichten, wurde Adeiiauer das Antwortschreiben durch einen Kurier der Sowjetischen Botschaft zugestellt ...

  • Prof. Dr. Max Steenbeck Prof. Dr. Gustav Richter

    Ordentliches Mitglied der Deut- Mitglied der Sektion Physik der sehen Akademie der Wissenschaften Deutschen Akademie der Wissenzu Berlin; Direktor des Akademie- Schäften zu Berlin; Direktor des Instituts für Magnetische Werk- Kernphysikalischen Instituts der Stoffe, Jena. Akademie. Miersdorf.

  • Hervorragende Gelehrte unserer Republik

    Die Unterzeichner der Erklärung gegen die Atomwaffen

    Berlin (ND). Bei den 14 Wissenschaftlern, die die auf der ersten Seite unserer heutigen Ausgabe veröffentlichte Erklärung unterzeichnet haben, handelt es sich um iolaende Persönlichkeiten:

  • Prof. Dr. Peter Adolf Thiessen

    Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin; Direktor des Instituts für physikalische Chemie der Deutschen Akademie.

  • Prof. Dr. Rudolf Seeliger

    Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin; Direktor des Akademie- Instituts für Gasentladungsphysik, Greifswald.

Seite 3
  • Kandidaten der Jugend

    Von einem „gefährlichen" Mädchen und drei tüchtigen Burschen im VEB Buna

    Schaut sie an, das Mädchen und die drei jungen Männer. Die vier sind von ihrer 1 DJ-Gruppe als Kandidaten der FD# für die Wahlen am 23. Juni vorgeschlagen worden. Margret Willkop, Alexander Schütz und Werner Händel sind Arbeiter im VEB Buna, dem großen Chemiebetrieb in Mitteldeutschland; Manfred Zopf ist Chemie- Ingenieur — man sieht es am Reagenzglas, das er prüfend gegen das Licht hält ...

  • MehrAbgeordnete der Demokratie /

    — ein Wesenszug

    Das Gesetz über die Wahlen zu den örtlichen Volksvertretungen in der Deutschen Demokratischen Republik legt im Artikel 6 die zahlenmäßige Zusammensetzung der Volksvertretungen fest. Zunächst könnte man annehmen, daß hierzu nicht viel zu sagen ist, da in einem so bedeutsamen Dokument eben auch die Zusammensetzung festgelegt werden muß ...

  • „Es ist ja schließlich unser Geld"

    Volkskorrespondenten berichten über die 45-Stunden-Woche

    i(Die Kollegen der Ausschneidebrigade im VEB Schlachthof Görlitz, Betriebsteil II, verpflichteten sich, mit der Einführung der 45-Stunden-Woche ab 1. April durch erhöhte Arbeitsleistung die gleiche Menge zu schaffen wie bisher in der 48-Stunden-Woche. Die Kollegen verzichteten auf die ihnen laut Gesetz zustehende Ausgleichzahlung ...

  • Pressekonferenz auf Schienen

    Nach einem kurzen Betriebsaufenthalt in Werder geht es weiter über den nördlichen Außenring. Bald sind zur Rechten die Schlote vom Stahlwerk Hennigsdorf sichtbar, dessen Kumpel letztlich auch ihren Teil zu diesem neuen Erfolg der Eisenbahner und Waggonbauer beigetragen haben. Inzwischen haben sich Experten und Journalisten im „Erdgeschoß" des dritten Wagens zu einer Pressekonferenz auf Schienen versammelt ...

  • Volksgelder im Farbtopf

    Es wird kaum einen Wohnungsinhaber geben, der sich über die Kosten einer selbst in Auftrag gegebenen Wohnungsrenovierung erst durch die Rechnung unterrichten läßt. Aber es gibt Ausnahmen. Zumindest wäre es wünschenswert, wenn die falsche Arbeitsweise der Berliner Volkseigenen Wohnungsverwaltung in Pankow eine Ausnahme bleiben s würde ...

  • Das Gememdeburo wird zu klein

    Ein Gemeindevertreter einer Gemeinde, die künftig ebenfalls 30 Abgeordnete besitzen wird, sagte kürzlich, daß es in Zukunft wohl kaum möglich sein wird, Gemeindevertretersitzungen im Gemeindebüro durchzuführen. — Das ist richtig; Auch bei uns ist es noch allzu oft vorgekommen, daß derartige Sitzungen der örtlichen Machtorgane im ...

  • Die zwei Übel von Jeßnitz /

    Als5 die Stadtverordneten von Jeßnitz im Kreis Bitterfeld am 17. April vor der Bevölkerung Rechenschaft ablegten, kritisierten die Bürger, daß der Bau der Wasserleitung noch immer nicht beendet ist. Die Einwohner selbst haben im vergangenen Jahr im Nationalen Aufbauwerk diese Wasserleitung gebaut. Die endgültige Fertigstellung scheiterte nur noch an den Schweißarbeiten, für die kein Acetylen zu beschaffen war ...

  • Ein 104 Meter langer Wagen?

    Was ist nun das Besondere an diesem Zug, der sich wesentlich von den bisher gebauten Doppelstotkzügen unterscheidet? Der Gliederzug ist 104 Meter lang, er besteht aus fünf Wagenkästen, die durch vier Zwischenglieder zu einer geschlossenen Einheit verbunden sind. Von außen auf einer geraden Strecke betrachtet, erscheint der Zu? fast wie ein einziger großer Wagen ...

  • Schneller, bequemer, rentabler

    Welch großen wirtschaftlichen Nutzen der Einsatz dieses Zuges bringt, mag noch der folgende Zahlenvergleich zeigen: Um 1280 Reisende zu befördern, waren bisher zwei D-Züge mit je zehn Wagen und zwei schweren Lokomotiven erforderlich. Die „tote Last" der 20 Wagen betrug dabei mehr als 800 Tonnen. Der Doppelstock-Gliederzug wird künftig diese 1280 Reisenden bei einem Gesamtwagengewicht von nur 258 Tonnen bequem mit einer Lok befördern ...

  • Mit dem Doppelstock-Gliederzug auf Jungfernfahrt

    Es ist eine nicht alltägliche Last, die die Lok 03157 am Ostersonnabend 9.10 Uhr aus der Halle des Berliner Ostbahnhofs zieht: Der erste Doppelstock-Gliederzug der Deutschen Reichsbahn geht auf seine Jungfernfahrt. Seine Fahrgäste sind Eisenbahner, Arbeiter und Ingenieure des VEB Waggonbau Görlitz, der Minister für Allgemeinen Maschinenbau, Helmut Wunderlich, der Minister für Verkehrswesen, Dipl ...

Seite 4
  • Und das im „finsteren" Mecklenburg

    Neulich, als ich in alten Akten und Broschüren kramte, finde ich ein längst vergilbtes Programmheft. „Anklamer Kulturwoche vom 25. Juni bis 2. Juli 1950" steht auf dem Umschlag. Die Broschüre ist auf schlechtem Papier gedruckt und in unharmonischen Farben gehalten. Eigentlich ist sie recht schlecht aufgemacht, aber die damalige Druckerei, offensichtlich unmittelbare Nachfolgerin Johann Gutenbergs, konnte noch kein anderes Programmheft herstellen ...

  • Wenn ich an Deutschland denke...

    Das Staatliche Volkskunst-Ensemble mit neuem Programm

    den, damit unsere Volkskunst aus der feudalen Enge herauskommt. Trotz dieser unbestreitbaren Vorzüge ließ jedoch das neue Programm des Staatlichen Volkskunst- Ensembles die Hörer und Zuschauer unbefriedigt, weil es nicht kraftvoll genug über die Rampe kam. Das lag zum Teil am — auch insgesamt gesehen stimmlich zu schwachem — Chor, dessen Kraft — in der gelockerten Aufstellung schon überhaupt — nicht ausreichte für die Wiedergabe mancher Arbeiterlieder ...

  • Um die Lebensfragen

    Der westdeutsche Referent hatte auch nicht berücksichtigt, daß die moderne technische Entwicklung in den beiden deutschen Teilstaaten auf verschiedene Bedingungen trifft. So leugnete er die Möglichkeit schwerer sozialer Erschütterungen wie Massenarbeitslosigkeit im Kapitalismus als Folge der modernen Technik ...

  • <3öUanna C-las

    Johanna Clas ist Schauspielerin. Mitglied des Theaters der Freundschaft in Berlin, aber, wenn man ihr im Alltag begegnet, kaum sofort als Schauspielerin erkennbar. Sie ist groß, schlank, dunkelblond, hat ein längliches Gesicht mit dunkelgrauen, hellschimmernden Augen; sie wirkt eher wie ein Mädchen, nicht wie eine junge Frau, abwartend und skeptisch und doch einfach und klar ...

  • Frankreich hatte einen guten Start

    Nach dem geringen künstlerischen Erfolg, den die Amerikaner am ersten Tag des X. Internationalen Filmfestivals mit ihrem Mammutfilm „Reise um die Welt in 80 Tagen" hatten, fand der französische Film „Die Feuer von Sorokina" große Zustimmung. Der Film ist von Jules Dassin, der den stark umstrittenen Film „Rififi" gedreht hat, nach dem Roman von Nikos Kazantzaki gestaltet worden ...

  • Schule im Weltgeschehen

    Mit der Themenwahl, die eingangs zitiert wurde, trug der Arbeitsausschuß des Schwelmer Kreises dazu bei, dem Gespräch grundsätzlichen Charakter zu geben. In der Diskussion stießen die Teilnehmer bis zum Zusammenhang alles erzieherischen Tuns mit dem weltpolitischen und nationalen Geschehen vor. Nach drei Tagen der Aussprache im Plenum der Ostertagung sprach niemand mehr ausschließlich von nur - fachlichen Fragen ...

  • Was uns eint und was uns noch trennt

    Deutsche Pädagogen trafen sich in Leipzig

    »Die moderne industrielle Entwicklung und der humanistische Bildungsauftrag der deutschen Pädagogen" lautete das Thema der einwöchigen Ostertagung deutscher Pädagogen. Gastgeber waren die Leipziger Lehrer, die durch eine Solidaritätsaktion die Durchführung der Ostertagung ermöglichten. Wie bereits gemeldet, nahmen 700 Lehrer und Erzieher — davon mehr als die Hälfte aus der Bundesrepublik — daran teil ...

  • Gespräche im kleinen» Kreise

    Die diesjährige Ostertagung hat den Teilnehmern sehr viel gegeben,. Der tiefe Eindruck dürfte vor allem durch die ersten drei Tage der Zusammenkunft entstanden sein.) In kleinen Gruppen trafen sich zu Anfang Pädagogen aus Grund- und Volksschulen, aus Landschulen, aus Oberschulen, aus der Berufsausbildung usw ...

  • Beachtliche Forderungen

    Die Ausführungen des Referenten aus der Bundesrepublik, Gewerbeoberlehrers V a ß e n , Münster (Westf.), enthielten unter dem Blickpunkt des Themas eine Reihe beachtlicher schulpolitischer und pädagogischer Forderungen für Westdeutschland: Er forderte die zehnjährige Schulpflicht, auch für die Landschule; ...

Seite 5
  • CSR wählt Nationalausschüsse Von unterem Prager Korrespondenten Ludwig Marmulla

    Am 19, Mai 1957 werden in der CSR die Wahlen in die Nationalversammlungsausschüsse stattfinden. Seit Wochen sind die Vor-* bereitungsarbeiten zu diesem wichtigen Ereignis im Leben der Tschechoslowakischen Republik im vollen Gange. Unter der Losung: „Einig im Kampf für den Soziallsmus, für den Frieden — einig zu den Wahlen In die Nationalaus- Bchüsse" werden die Wähler ihre Stimmen für die von der Nationalen Front vorgeschlagenen Kandidaten abgeben ...

  • Paul Scholz in Kairo

    Kairo (ADN-Korr.). Der stellvertretende Ministerpräsident der Deutschen Demokratischen Republik Paul Scholz ist am Sonnabend zu einem Besuch Ägyptens auf dem Kairoer Flugplatz eingetroffen. Zum Empfang hatten sich der Gouverneur von Kairo, General Bindari, der Gouverneur der Befreiungsprovinz, Major Hassanein, Vertreter der Ministerien, leitende Mitarbeiter der in Kairo akkredätierten befreundeten diplomatischen Vertretungen und die Mitglieder der Handelsvertretung der DDR in Ägypten eingefunden ...

  • | UdSSR erneuert Vorschläge zur I \friedlichen Nutzung derA tomenergm

    Aufhebung des Embargos

    Genf (ADN-Korr.). Der sowjetische Delegierte Sacharow erläuterte am Freitag auf der ECE- Tagung die Vorschläge der UdSSR, die in der Erklärung des sowjetischen Außenministeriums vom 16. März hinsichtlich der Plan« für die Errichtung der Euratom und des „Gemeinsamen Marktes" enthalten sind. Gemeinsame Forschungsarbeit Zur Frage der friedlichen Anwendung der Atomenergie und den dazu am 16 ...

  • Reale Basis für Verständigung

    Paris/New York/London (ND). Obwohl aus den westlichen Hauptstädten noch keine offizielle Stellungnahme zu den neuen sowjetischen Abrüstungsvorschlägen vorliegt, mehren sich auch aus politischen Kreisen des Westens die Stimmen, die in dem im Unterausschuß der UNO-Abrüstungskommission unterbreiteten Plan einen Schritt zur Verständigung zwischen den Großmächten sehen ...

  • Ausbau des Grenzflusses Pasvik

    Vor einigen Wochen sind zwischen den Außenministerien Norwegens und der UdSSR Unterlagen und Pläne über einen gemeinsamen Ausbau des Pasvikflusses im Norden Norwegens ausgetauscht worden. Ferner wird damit gerechnet, daß in absehbarer Zeit eine Zusammenkunft norwegischer und sowjetischer Fachleute einberufen werden wird ...

  • Ernste Mahnung an die ECE-Mitglieder

    Delegation der DDR macht auf die Gefahren des Zollpakts und der Euratom aufmerksam

    Gent (ADN-Koätr./ND), Die zur Tagung der ECE in Genf weilende Delegation der Deutschen Demokratischen Republik hat wm Punkt 7 der Tagesordnung — dem Vorschlag der Sowjetunion zur weiteren Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den europäischen Staaten — eine Stellungnahme abgegeben. Darin wird erklärt: Die Regierung de* DDR begrüßt die sowjetischen Vorschläge mit besonderem Interesse, da sie Probleme behandeln, die unmittelbar auch die Interessen der DDR wie des ganzen deutschen Volkes berühren ...

  • Gespräch mit Charles-Noel Martin

    von unserem Pariser Korrespondenten Pierre Dur and

    Paris, Die Stellungnahme der 18 deutschen Atomwissenschaftler gegen die Lagerung von Atomwaffen in Westdeutschland und die atomare Ausrüstung der Bonner Armee sowie die Erklärungen von Dr. Albert Schweitzer und Jollot-Curie, über die entsetzlichen Folgen, die ein Atomkrieg für Europa und die Welt nach sich ziehen würde, haben in der Welt beträchtliches Aufsehen erregt ...

  • Algerien protestiert bei der NATO

    Ministerrat soll Einsatz der französischen Atlantikpakt-Truppen verbieten

    Bonn (ADN). Die algerische Nationalbewegung hat in einem Telegramm an die Tagung des NATO- Ministerrates in Bonn wegen des Vorgehens der französischen Regierung in Algerien protestiert. Um dem algerischen Volk die französische Kolonialherrschaft aufzuzwingen, setze Frankreich in Algerien NATO-Waffen und NATO-Truppen ein ...

  • Westliche Militärattaches als Spione entlarvt

    Tschechoslowakische Protestnoten an USA und England / Agentengruppe aufgeflogen

    Prag (ADN). Der Luftwaffenattache der USA in der CSR, Oberst Teberg, und der britische Luftwaffenattache, Oberst Masterman, sind am Freitag festgenommen worden, als sie sich in einem ausdrücklich gekennzeichneten militärischen Gebiet in der Nähe von Prag aufhielten, meldet CTK. Das tschechoslowakische ...

  • Lebensmittelnot in Jordanien

    Amman (ADN). Die jordanische Regierung hat am Sonnabend angeordnet, daß an drei Tagen der Woche kein Fleisch verkauft werden darf. Die Gaststätten dürfen an diesen Tagen nur fleischlose Gerichte verabfolgen. Begründet wird diese Maßnahme mit den wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Landes. Auf Anordnung der Regierung ist der Unterricht an sämtlichen Lehranstalten Jordaniens für unbestimmte Zeit eingestellt worden ...

  • Syrien begrüßt sowjetische Nahost-Politik

    Damaskus (ADN). Die Erklärung des sowjetischen Außenministeriums zur Lage in Jordanien sei ein deutlicher Beweis für das Bestreben der Sowjetunion, die Unabhängigkeit und Souveränität der arabischen Länder zu erhalten und zu festigen, heißt es in einem Kommentar des syrischen Rundfunks, Das Vorgehen ...

Seite 6
  • Am 23. Juni HO°/o des Halbjahrplans

    Vorbildliche Verpflichtungen zu Ehren der Kommunalwahlen in Berlin

    Mit zahlreichen Verpflichtungen unterstützen die Berliner Werkt tätigen in den volkseigenen Betrieben und in ihren Wohngebieten die Vorbereitung der Kommunalwahlen am 23. Juni. VEB Spczialfahrzeugwerk: Die Kollegen der Verzinkerei verpflichteten sich, ihren Halbjahrplan bis zum 23. Juni mit zehn Prozent überzuerfüllen ...

  • Senat kommt mit Quadriga nicht voran

    Magistrat allein zuständig für Brandenburger Tor / Waldemar Schmidt an Senatsrat Kraft

    Der Ständige Stellvertreter des Oberbürgermeisters, Stadtrat Waldemar Schmidt, hat am 3. Mai in einem Brief an Senatsrat Kraft, den Verhandlungsbevollmächtigten des westberliner Senats, auf dessen Schreiben vom 2. und 8. April geantwortet. Senatsrat Kraft hatte im Zusammenhang mit der Neuschaffung der ...

  • Meine Stimme unserem Arbeiter-und-Bauern-Staat

    „Wer dafür ist, daß auch in den kommenden Jahren Friedensfahrten durchgeführt werden, wer will, daß das Ansehen unserer Republik auf sportlichem Gebiet weiter steigt und der Jugend in ganz Deutschland solche Möglichkeiten zu sportlicher Betätigung offenstehen wie bei uns, der gibt seine Stimme am 23 ...

  • Die Organisation ist nicht zu imitieren

    Auch Herr Garneault gehört schon zu den ständigen Gästen der großen Fahrt, Herr Garneault aus Paris, aus dem Büro des Tour-de- France-Gewaltigen Goddet. Für ihn knüpft er das Jahr über die Fädten für Frankreichs Monstrerennen, empfängt Besucher, empfiehlt Verträge oder lehnt sie ab. In den ersten Maitagen aber bleibt sein Büro geschlossen und die Sekretärin weiß nur zu sagen, daß Herr Garneault in Prag weilt, oder in Berlin oder in Warschau ...

  • Was schwerer wiegt

    Organisation, vorzügliche Organisation — wer denkt da nicht an eine Schar tatkräftiger Männer, die Tag und Nacht auf den Beinen, gleichzeitig an zwei Telefonleitungen hängen, Anweisungen geben, kontrollieren und so einen riesigen auf die Minute funktionierenden Apparat in den Händen haben. Und wer denkt da sofort an die vielen tausend Menschen, die dieser Fahrt erst zu ihrem wirklichen Sieg verhelfen? Nicht allein die Tausende, die da absperren und Ordnung halten an der Straße ...

  • JJer Widerspenstigen ^Zähmung

    Goldene Fesseln will die Adenauer- CDU den westberliner Elternausschüssen anlegen. Die sich häufenden Streiks gegen die unhaltbaren westberliner Schulverhältnisse haben dem Kulturfeldwebel Tiburtius gereicht. Die Adenauer-CDU will deshalb den Einfluß der Eltern auf die Schulen ausschalten. Der Senat hat zu diesem Behufe das Gesetz „Ober die Rechte und Pflichten für Inhaber von Ehrenämtern" beschlossen ...

  • 42 000 DM für Siegerbetriebe

    Magistrat billigte Typen des industriellen Wohnungsbaus

    Der Magistrat von Groß-Berlin nahm auf seiner 88. Ordentlichen Sitzung am 3. Mai einen Bericht von Stadtrat Thiele über den Stand der Vorbereitungen für die Wahlen der Bezirksverordnetenversammlungen entgegen. Anschließend bestätigte der Magistrat auf Vorschlag des Stadtrates Krebs die Siegerbetriebe im I ...

  • Berliner, begeht festlich den 8. Mai!

    Ausschuß der Nationalen Front an die Bevölkerung

    Zum bevorstehenden Tag der Befreiung des deutschen Volkes durch die Sowjetarmee wendet sich der Berliner Ausschuß der Nationalen Front des demokratischen Deutschland in einem Aufruf an die Werktätigen Berlins. In dem Appell wird darauf hingewiesen, daß der 8. Mai 1945 dem deutschen Volk den Weg in eine glückliche Zukunft, zu einem Deutschland des Friedens, der Demokratie und des Sozialismus eröffnete ...

  • Kranzniederlegungen am 8. Mai

    Am 8. Mai finden an den Ehrenmalen in Treptow und Pankow- Schönholz aus Anlaß des 12. Jahrestages der Befreiung des deutschen Volks durch die Sowjetarmee Kranznieder legungen statt. Um 9 Uhr treffen sich die Teilnehmer am Eingang zum Ehrenmal- in der Puschkinstraße; an der Spitze die Vertreter des Zentralkomitees der SED ...

  • Die Brücke

    Sechs Kilometer vor Mihn rattern Bagger zwischen frischgrünen Kornfeldern. Zementblöcke, die noch die Spuren der Schalbretter aufweisen, ßind mit rotem und blauem Fahnentuch drapiert, frischer Lehm türmt sich zu beiden Seiten der neuen Brücke. Die Arbeiter stehen an der Straße, die Hände in den Kombinationen vergraben und eifrig in Diskussionen vertieft ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    6. Mai Parteikabinett, 18 Uhr, Abenduniversdtät: Lektion des Genossen Otto Grotewohi. Die Seminarlehrer treffen sich um 17 Uhr bei der Leitung der Abewdurriversität, Zimmer 269. Köpenick, Lindenstraße 35. Baracke, 16.30 Uhr: Anleitung der Propagandisten der Zirkelkategorie Grundfragen zu Thema 8. Lichtenberg: Alle Parteiorganisatior ...

  • 100 000 Arbeitslose

    Die Zahl der Arbeitslosen jn Westberlin liegt noch immer über der 100 000-Grenze. Am 30. April als Stichtag gab es 101 519 Arbeitslose. Im Laufe des gesamten Monats April hatte sich die Zahl um lediglich 364 oder 0,4 Prozent gesenkt. Die Zahl der männlichen Arbeitslosen erhöhte sich im April sogar um 316 ...

  • Jüdische Gemeinde mahnt

    „Anläßlich des 12. Jahrestages unserer , Befreiung durch die Sowjetarmee gedenken wir jüdischen Menschen der furchtbaren Greueltaten und Massenvernichtungen durch die faschistischen Machthaber", heißt es in einem Schreiben des Vorstandes der Jüdischen Gemeinde von Groß-Berlin und des Rabbiners Martin Riesenburger ...

  • RF.RMNF.R NJOTIZF.V

    Zeitkarten für Schwerbeschädigte werden ab 1. Juni von der BVG ausgegeben. Damit wird ein von vielen Bürgern geäußerter Vorschlag an die iBVG vprwirklirht. Tot aufgefunden wurde die 75jährige Elisabeth Seh. in ihrer Wohnung in der Bahnhofstraße in 'Lichterfelde. Sie hatte ihrem Leben durch Einatmen von Leuchtgas ein Ende gesetzt ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Bei frischen, zeitweise immer noch böigen West- bis Nordwestwinden wechselnd wolkig. Zeitweise heiter. Vereinzelte Schauer, in den oberen Lagen der Mittelgebirge als Schnee. Tageshöchsttemperaturen kaum 10 Grad. Nachts gebietsweise leichter Bodenfrost. Sonnenaufgang 4.28 Uhr, Sonnenuntergang 19 ...

  • Sowjetisches Armee-Ensemble tritt auf

    Das Ensemble der Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland tritt am Sonntag, dem 5. Mai, um 19 Uhr in der Werner-Seelenbinder-Halle in einer Veranstaltung der Nationalen Front des Stadtbezirks Mitte auf. Karten sind noch in beschränktem Umfange an der Abendkasse erhältlich.

  • 4. MAI - DRITTE ETAPPE VON TABOR NACH PRAG OBER 160 KILOMETER Etappensieger trug das Gelbe Trikot

    Von unseren Sonderberichterstattern Klaus Ullrich und Dieter Wales

Seite 7
  • ZWEITER AKT

    Im Zuschauerraum wird es dunkel. Über die Vorderbühne laufen Zeitungsausrufer. Sie schreien: — Sensation! Leichnam eines Erfrorenen in Gletscherspalte beim Tunnelbau am Montvert entdeckt! — Unglaublich! Letzte Nachtausgabe! Leichnam des Erfrorenen vom Montvert angeblich noch lebendig! — Unerhört! Extraausgabe! ...

  • ERSTER AKT

    Die Szene zeigt das Innere eines ländlichen Hauses im Gebirge. Feldbetten, Waffen. In dem Raum befinden sich acht Personen, junge Leute in verschiedenen, zusammengewürfelten Uniformstücken. Sie sitzen um ein Kaminfeuer aus groben Holzscheiten, über dem in einem großen Kessel etwas brodelt. Von draußen, hört man das Sausen eines Schneesturms ...

  • SEIN ERSTES WOR T

    Der franzosische Schriftsteller Jean-Pierre Cha-> brol ist 1925 in einer protestantischen Lehrerfamilie in Ales, Südfrankreich, geboren. Schon als Siebzehnjähriger kämpft er in der französischen Widerstandsbewegung gegen die faschistischen Eindringlinge, macht inzwischen sein Abitur und kehrt bald in den Maquis zurück, um mit der Waffe in der Hand in Deutschland und Österreich an der Niederringung des Faschismus mitzuwirken ...

  • Antwort an ein amerikanisches Mädchen

    Ein Mädchen fürchtet, eines Tages werden Flugzeuge, Atom- und H-Bomben ausklinken — werden vernichten und zerstören, was ihnen Spaß macht und vom Antlitz der Erde spurlos wegfegen alles Schöne ■, ■. ? Vieles Entsetzliche gibt es auf Erden! Nehmen wir nur einmal diese Bomben!. Aber — gewaltiger, stärker als diese Bombe seid ihr, ihr Kinder, ihr, ihr Kinder ...

  • DIE BOMBE

    Verse eines vierzehnjährigen Mädchens veröffentlicht in der amerikanischen Arbeiter-Sonntagszeitung „The Worker", New York;

    Die Sonne schien x und erwärmte die Erde. Der Mond leuchtete und erwärmte das Dunkel. Aber eines stillen, klaren Tages gab es ein Aufflammen, Auflodern — rot und schwarz und mit weißen Streifen -. -. -. Und danach gab es schon nichts mehr, • weder Sonne noch Mond, noch Menschen, weder Getier, noch Bäume, gab es keine Blume mehr und kein Kätzchen ...

  • Die alten Mörder I vonPeterHacki

    Die Zeichnung itt dem Band „Da» Vierte Reich",- einer summt lung von Karikaturen des tranzdslschen Zeichners Loult Mltet bergt entnommen (Eulenspiegel-Vertag, Berlin 1955)

Seite 8
  • DRITTER AKT

    Die Szene zeigt eine ziemlich gelungene Imitation des Gebirgshauses aus dem ersten Akt. Da sind die sieben Maquisarden, es ist eng, sie fühlen sich nicht wohl in ihren zerlumpten Vniformstücken. Louison (einen Gedanken fortsetzend): Wir müssen versuchen, uns genau zu erinnern, was ihn damals beschäftigte, damit wir antworten können, als wäre es noch das Jahr 1943 ...

  • Triumph des Realismus

    Zum bevorstehenden Gastspiel des Moskauer Wachtangow-Theaters

    In den Jahren der sich auch auf geistige Gebiete erstreckenden Wirrnis nach der Niederschlagung der russischen.Revolution von 1905 schrieb Stanislawski: „Indem wir uns vom Realismus abwandten, fühlten wir Schauspieler uns hilflos und ohne Boden unter den Füßen." Und in der Erkenntnis, daß eine der Ursachen dieser Krise auf die Vorherrschaft dekadenter Dramatik im Repertoire zurückzuführen sei, fügte er 1910 hinzu: „ ...

  • Wofür leben und sterben?

    Notizen zum Roman „Zeit zu leben und Zeit zu sterben" von Erich Maria Remarque

    1929 erschien Remarques Roman „Im Westen nichts Neues". Damals wühlte er die Gemüter auf. Remarque richtete gegen die Verherrlichung des imperialistischen Krieges und des sentimentalen und brutalen Frontsoldatengeistes sein anklagendes und ergreifendes Wort.. Damit reihte er sich in die Antikriegsfront der Zweig, Renn, Scharrer, Graf ein ...

  • SEIN ERSTES WOR TI

    (Fortsetzung von Seite 1) Bob Jordan (blickt in die Runde, er murmelt): Der Prophet... Metal... Charbon... Alvarez ... Theodore ... Louison ... (Aut einmal bricht es aus ihm): Kameraden! (Er öffnet weit die Arme. Alle stürzen auf ihn zu, umarmen ihn.) Der Professor (eintretend): Meine Herren, ich begreife Ihre Freude' über dieses Wiedersehen ...

Seite 9
  • Moralund Eigentum

    Die objektiv sittliche Qualität und Bestimmung des sozialistischen Eigentums an den Produktionsmitteln besteht darin, daß es alle Menschen der sozialistischen Gesellschaft in eine gleiche soziale Stellung bringt und ihnen allen die gleichen Möglichkeiljen zur freien Entfaltung und Entwicklung ihrer Kräfte und Anlagen darbietet ...

  • Sozialistische Arbeitsmoral

    Es gibt in unserer Republik, in den volkseigenen Betrieben, in unseren Schulen, Bildungsstätten und wissenschaftlichen Institutionen, in den verschiedensten Stellen unseres Staates und der Verwaltung massenhaft Beispiele, die davon zeugen, daß die Menschen mehr und mehr den hohen gesellschaftlich-sittlichen Sinn und Wert ihrer Arbeit erkennen und in ihrer Arbeit das neue, sozialistische Ethos betätigen ...

  • Unser Staat dient dem Volke

    Es ist niemals in der Geschichte, seit es überhaupt einen Staat gibt, so gewesen, daß die große Masse des Volkes den jeweiligen Staat .mit innerer Überzeugung bejaht oder gar geliebt hätte. In der ganzen Geschichte der Klassengesellschaft vertrat der Staat jeweils immer nur die Klasseninteressen einer relativ kleinen Minderheit ...

  • Vom Sinn des Lebens

    1111 ^OZlällSlUUS / Von Matthäus Klein

    Diesen Beitrag entnahmen wir dem Referat des Genossen Matthäus Klein auf der Konferenz des Instituts für Gesellschaftswissenschaften beim ZK über „Theoretische und praktische Probleme" der sozialistischen Moral" am 16. und IT. April in Berlin. < Mit diesem Beitrag eröffnet „Neues Deutschland" eine Diskussion zu den Fragen der sozialistischen Moral und Ethik ...

  • Am 5. Mai 1818 wurde Karl Marx geboren

    Die Bourgeoisie, wo sie zur Herrschaft gekommen, -hat.alle feudalen, patriarchalischen, idyllischen;.Verhältnisse-zerstört. Sie hat die buntscheckigen feudalba"r>de, die'den Menschen an seinen ^natürlichen Vorgesetzten knüpften, unbarmherzig zerrissen und kein, anderes Band zwischen Mensch und Mensch übriggelassen als das nackte Interesse, eis die gefühllose „bare Zahlung" ...

  • Die Entwicklungsperspektive

    Hier ist keine Ausbeutung und Unterdrückung mehr möglich, keine Teilung der Gesellschaft in Herrschende und Beherrschte, in Privilegierte und Entrechtete. Es ist vielmehr erstmals in der Geschichte möglich, daß Arbeiter und Bauern gemeinsam mit Vertretern der Intelligenz den Staat regieren, die Produktion ...

Seite 10
  • Gegen den Herrenstandpunkt

    Ein Kapitel „Frauenfrage" aus Clara Zetkins „Erinnerungen ah Lenin"

    In ihrem kleinen Buch ^Erinnerungen an Lenin" — jetzt im Dietz Verlag neu aufgelegt — hat Clara Zetkin auch die Gespräche festgehalten, die sie mit Lenin über die Frauenfrage führte. Tief beeindruckt "von seiner starken Anteilnahme am Los der ausgebeuteten und unterdrückten Frauenmassen, mitgerissen von seinem klaren revolutionären Kampfprogramm schildert sie eine Begegnung, die sie mit Lenm im Herbst 1920 in seinem Arbeitszimmer im Kreml hatte ...

  • Sehnenscheidenentzündung — eine Stenotypistinnenkrankheit?

    Stenotypistinnen und Sekretärinnen klagen oft über Schmerzen in den Handgelenken. Mitunter verstärken sich diese Beschwerden derart, daß die Patientinnen arbeitsunfähig werden. Dabei fällt» auf, daß meist das linke Handgelenk erkrankt. Ist nun die Sehnenscheidenentzündung eine Stenotypistinnenkrankheit? Beobachtet man eine perfekte Stenotypistin an der Schreibmaschine, hat es den Anschein, als ob sie ihre Arbeit spielend und mühelos verrichtet ...

  • Ein Hoch der Maibowle!

    Wer es gewohnt ist, bei alkoholischen Getränken Zurückhaltung zu üben, ist ein Freund der Bowlen. Hinzu kommt, daß sie häufig Überraschungen bergen. Bowlen, nach dem gleichen Rezept, mit den gleichen Weinen und Zutaten zubereitet, schmecken plötzlich „anders". Sei es, daß der Wein ein lieblicheres Aroma hatte, daß ein paar Blättchen des ...

  • Vorbildliches Eröffnungsspiel

    In der diesjährigen bulgarischen Landesmeisterschaft siegte mit Oleg Nejkirch einer der alten Pioniere des bulgarischen Schachsports. Die auch international bestens bekannten Jungmeister Kolareff, Mineff und der Titelverteidiger Padevski mußten in der angegebenen Reihenfolge mit den Plätzen vorliebnehmen ...

  • SCHACHAUFGABE

    (Matt in zwei Zügen) Leichte Kost, aber gefällig wegen des überraschenden Lösungszuges. Verfasser un-. bekannt. Weiß: Kf-V Lb5, el, Se6, Bc2 (5 Steine). Schwarz: Kd5,. Bc3, d6> (drei Steine).

Seite
Die Macht des guten Willens Volles Vertrauen zur Regierung Kandidaten erhielten erste Wähleraufträge Erklärung Kernphysikern unserer Republik von 14 namhaften Arbeiter wählten ehemalige KPD-Mitglieder Gemeinsame Beratung der Parlamente Polens, der CSR und DDR Christoff Sieger in Prag
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen