1. Juli

Ausgabe vom 29.06.1956

Seite 1
  • Jugend der Ostseeländer festigt Freundschaft

    Morgen Eröffnung des Internationalen Sommerlagers der Jugend in Graal-Müritz

    Berlin (AND/Eig. Ber.). Morgen früh wird in Graal-Müritz das Internationale Sommerlager der Jugend eröffnet, zu dem sich 1500 Jugendliche aus den Ostseeländern Sowjetunion, Polen, Finnland, Schweden, Norwegen und Dänemark sowie aus ganz Deutschland treffen. Bereits vor einigen Tagen ist eine schwedische Kulturgruppe, der 20 Jungen und Mädchen angehören, bei uns eingetroffen und hat ihr Können in Grevesmühlen, Wisniar und Zinnowitz gezeigt ...

  • Ministerrat beriet neue Gesetze

    Ergänzung des Strafgesetzbuches / Neuregelung des Strafregisters Überweisung der Gesetzentwürfe zur Beratung und Beschlußfassung an die Volkskammer

    In der über den Gesetzentwurf durchgeführten Aussprache, an dsr sich u. a. die Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Walter Ulbricht, Heinrich Rau, Dr. h. c. Otto Nuschke, Dr. Lothar Bolz und Fritz Selbmann beteiligten, wurden die in diesem Gesetzentwurf verankerten Grundsätze der sozialistischen Gesetzlichkeit in der Deutschen Demokratischen Republik als Ausdruck der Stärke und Festigkeit unserer demokratischen Ordnung gewürdigt ...

  • Am Sonnabend wird erneut kontrolliert

    Woche der Erntebereitschaft im Bezirk Halle nicht überall gut vorbereitet

    Halle (Eig. Ber.). Zur Zeit findet im Bezirk Halle die Woche der Erntebereitschaft statt. Wie in vielen Stationen, so wurden auch auf den drei Stützpunkten der MTS Mücheln im Kreis Merseburg die Maschinen und Geräte bereits am Sonnabend,, dem 23. Juni, besichtigt, um nun am kommenden Wochenende kontrollieren zu können, ob die festgestellten Mängel in der Zwischenzeit behoben wurden ...

  • Hessische Pfarrer gegen Wehrpflicht

    Brief an Bundestagsabgeordnete / Münchner Delegation bei Volkskammer

    Frankfurt/Main (ADN). Die bevorstehende zweite und dritte Lesung des Wehrpflichtgesetzes von der Tagesordnung des Bonner Bundestages abzusetzen, forderten 34 evangelische Pfarrer aus Hessen und Rheinland-Pfalz in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an alle hessischen Bundestagsabgeordneten. Die Remilitarisierung Westdeutschlands werde die Wiedervereinigung unabsehbar erschweren und das deutsche Volk materiell und geistig unheilvoll belasten, heißt es in dem Brief ...

  • Empfehlungen an junge Künstler

    Paul Wandel überbrachte dem II. Kongreß Grüße des ZK der SED

    Karl-Marx-Stadt (Eig. Ber.). Am Vormittag des zweiten und letzten Kongreßtages sprachen sich die Delegierten in Fachkommissionen über die 6ie bewegenden Fragen aus. Sie formulierten Empfehlungen zur Verbesserung der künstlerischen Ausbildung an den Schulen und zur Aktivierung des künstlerischen Lebens ...

  • Auf halbem Wege

    Tj1 insichtslosigkeit hinsichtlich der ■^ gegenwärtigen Situation, gescheiterte Politik der Stärke, Verzicht auf die Wiederherstellung der Einheit Deutschlands — das sind einige der Feststellungen, die der SPD-Vorsitzende Erich Ollenhauer dieser Tage zur Politik des Bonner Kanzlers gemacht hat. Wenn Worte einen Sinn haben, dann bedeuten diese Feststellungen eine Totalverurteilung der Bonner Regierungspolitik und nicht nur die Kritik an Einzelheiten ...

  • Kraftfahrzeugverkehr von und nach Berlin erleichtert

    Berlin (ADN). Die Pressestelle des Ministeriums des Innern gibt bekannt: Die von dem Minister des Innern der Deutschen Demokratischen Republik, Karl Maron, in seinem am 23. Juni veröffentlichten ADN-Interview und von dem amtierenden Oberbürgermeister von Groß-Berlin, Waldemar Schmidt, auf der Tagung der Berliner Volksvertreter am 27 ...

  • Verhandlungen DDR—Jemen fortgesetzt

    Berlin (Eig. Ber./ADN). Die Verhandlungen zwischen den Regierungsvertretern der DDR und Jes Königreichs Jemen über die Beziehungen zwischen beiden Ländern wurden auch am Donnerstag in Berlin fortgesetzt. Der Kronprinz des Jemen besuchte am Donnerstag die Messestadt Leipzig. Da den Gästen die Versorgung ihrer heimatlichen Landwirtschaft mit Maschinen besonders am Herzen liegt, suchten sie nach ihrer Ankunft zunächst den VEB Landmaschinenbau auf ...

  • Düsenflugzeug über Bonn explodiert

    Bonn (ADN). Ein britisches Düsenflugzeug ist am Donnerstag m niedriger Höhe, etwa 800 Meter vom Bonner Parlamentsgebäude entfernt, explodiert. Das betroffene Stadtgebiet befand sich in großer Gefahr, als Teile des Flugzeuges über der Stadt abstürzten. Teile der Maschine, darunter das Triebwerk, gingen bei der SPD-Zentrale in Bonn nieder ...

  • China wünscht Verhandlungen mit Taiwan

    Peking (ADN). Der chinesische Ministerpräsident Tschou En-lai hat auf dem Nationalen Volkskongreß vorgeschlagen, daß möglichst bald Verhandlungen zwischen der Regierung der Volksrepublik China und den Behörden von Taiwan über die friedliche Befreiung der chinesischen Insel stattfinden sollten. Die Volksregierung ...

  • Nasser dankt dem Präsidenten

    Berlin (ADN). In einem in herzlichen Worten gehaltenem Telegramm dankte der Präsident der Republik Ägypten, Gamal Abdel Nasser, dem Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik; Wilhelm Pieck, für seine Glückwünsche zur Wahl zum Präsidenten der Republik Ägypten. Das Telegramm hat folgenden Wortlaut: „Ihre Glückwünsche, sowie die Glückwünsche des deutschen Volkes haben mich zutiefst bewegt* Ich wünsche Euer Exzellenz beste Gesundheit und viel Glück und dem deutschen Volke Ruhm und Wohlstand ...

  • Antrittsbesuch von Generalmajor Tschamow

    Berlin (ADN). Generalmajor A. S< Tschamow, der an Stelle von Gene^ ralmajor Dibrowa die Funktion des sowjetischen Militärkommandanten in Berlin übernommen hat, stattete am Donnerstag im Rathaus der Stadt Berlin dem Oberbürgermeister seinen Antrittsbesuch ab. Der amtierende Oberbürgermeister Waldemar Schmidt wünschte Generalmajor Tschamow viel Erfolg in seiner Arbeit ...

  • Hammarskjoeld in Europa

    New York (ADN/Eig. Ber.). UNO- Generalsekretär Hammarskjoeld trat am Mittwoch seine Reise nach Europa an. Die erste Station ist Warschau. Am Montag wird er in Moskau erwartet, um mit den sowjetischen Politikern alle internationalen Probleme zu besprechen. Am 6. Juli besucht der UNO-Generalsekretär Prag, von wo er nach Belgrad weiterreist ...

  • Ungarische Gäste in Markkleeberg

    Berlin (ADN). Zum Besuch der 4. Landwirtschaftsausstellung in Markkleeberg bei Leipzig traf am Mittwoch eine Delegation aus der Ungarischen Volksrepublik unter der Leitung des Landwirtschaftsministers Janos Matolcsi in der Deutschen Demokratischen Republik ein. Bis zum Mittwoch zählte die größte landwirtschaftliche Lehrund Leistungsschau der Republik 66 000 Besucher ...

  • Tito: Deutsche müssen Deutschlandfrage lösen

    Belgrad (ADN/Eig. Ber.). Auf einer Großkundgebung in Belgrad erklärte Präsident Tito vor 200 000 Einwohnern zur Deutschlandfrage, daß die deutsche Wiedervereinigung Angelegenheit des deutschen Volkes sei und daß alle anderen ihm bei der Wiedervereinigung helfen sollten. (Siehe auch Seite 5.)

  • AUS DEM INHALT

    Zum zehnten Jahrestag des Volksentscheids in Sachsen

    Von Walter Ulbricht Seite 3 Der unbequeme Freiherr vom Stein Seite 4 200 000 Belgrader begrüßten ihre Regierungsdelegation

  • Tito: Reise von gewaltiger Bedeutung

    Seite 5 ■ir Eugene Dennis über die Bedeutung des XX. Parteitages der KPdSU Seite 6

Seite 2
  • Der Gegner interessiert sich für unsere Parteiversammlungen

    Wenn man in den letzten Tagen and Wochen aufmerksam die westliche imperialistische Presse studierte, s" wird die tiefgehende geistige Verwirrung sichtbar, die i:ese Apologeten des Imperialismus angesichts des unaufhaltsamen weltweiten Vorwärtsschreitens der sozialistischen und demokratischen Kräfte ergriffen hat ...

  • Christen verlangen Ablehnung der Wehrpflicht

    Zur außerordentlichen Synode der Evangelischen Kirche

    Wie wir bereits berichteten, ist zur Zeit in Berlin die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu einer außerordentlichen Tagung zusammengetreten. Der bisherige Verlauf der Synode und die Referate sowie die Diskussion in den Nachmittagsstunden des ersten Tages zeigen auch dem unbefangenen ...

  • Brentano zieht NATO der Einheit vor

    Regierungserklärung vor dem Bundestag / Absolute Negierung der Weltsituation / Hetze soll Wehrpflicht begründen / Öffentliche Meinung wird weiter mißachtet / Stimmen aus Bonn: Der Kadaver des kalten Krieges muß weg!

    Im einzelnen strotzte seine Rede — bei der es oft erregte Zwischenrufe gab und über die am heutigen Freitag eine Debatte stattfindet — von anmaßenden Behauptungen und von scharfmacherischem Wortgeprassel, wie es schon seit Jahren von dieser Seite her geführt wird. Obwohl der gesamten Weltöffentlichkeit bekannt ist, daß die Sowjetunion ihre Truppenstärke um über 1,8 Millionen Mann herabgesetzt hat, behauptete der Bonner Außenminister dreist, die ...

  • Eine altertümliche Maschine

    Das INS-Interview, von dem wir gestern berichteten, zeigte einen Adenauer, der hartnäckig mit dem Schädel an die Wand rennt, während die Zuschauer den Kopf schütteln. Die Bundestagssitzung vom Donnerstag zeigt einen Brentano, der es seinem Meister nachtut, während die meisten Abgeordneten lachen. „Ich weiß nicht, ob diese Feststellungen Anlaß zum Lachen geben", reagiert Brentano ärgerlich ...

  • Infame Lügen zurückgewiesen

    Stellungnahme der Jüdischen Gemeinde von Groß-Berlin

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). Der Beistand und Vorstand der Jüdischen Gemeinde von Groß-Berlin wendet sich in einer Stellungnahme mit Empörung gegen die infamen Lügen im Bulletin Nr. 112, Seite 1104, des Bonner Presse- und Informationsamtes über einen angeblichen Feldzug des Antisemitismus im Osten Deutschlands nach der Zerschlagung des Hitlerregimes ...

  • Gesinnungsprozeß wie beim Nazi-Reichsgericht

    Ludwig Renn protestiert gegen Karlsruher Prozeß / Verhandlungen vor 6. Strafsenat auf Montag vertagt

    Karlsruhe (ADN). Der erste Teil der Beweisaufnahme im Prozeß gegen Mitglieder des KPD-Parteivorstandes vor dem 6. Strafsenat des Bundesgerichtshofes wurde am Donnerstagnachmittag beendet. Während der Verhandlungen wurden lediglich weitere Dokumente der KPD sowie Reden der Angeklagten verlesen. Das Verfahren wurde danach auf Montagmorgen 9 ...

  • Schlechtes Gewissen

    Mit folgenden Bemerkungen kommentiert die „Frankfurter Rundschau" das Interview Adenauers mit der amerikanischen Agentur INS: „Die Bevölkerung der Sowjetzone ist (so behauptete Adenauer — Die Red.) angeblich so eingeschüchtert, daß sie unter den jetzigen Verhältnissen überhaupt nicht abzustimmen wagen würde ...

  • SPD-Mitglieder denken real

    Hamburg (ADN). Der Wortlaut vieler Anträge an den bevorstehenden SPD-Parteitag in München zeige, wie weit viele SPD- Mitglieder die DDR „als eine Realität hinnehmen, mit der man sich einigen muß, wenn man die beiden Teile Deutschlands wieder zusammenführen will". Das stellt die Hamburger „Welt" am Donnerstag in ihrem Leitartikel fest ...

  • Dulles, Dulles über alles

    Washington (Eig. Ber.). Als einziger Politiker der ganzen Welt hat sich am Mittwoch auf einer Pressekonferenz der amerikanische Außenminister Dulles hinter die von Adenauer in seinem INS- Interview (siehe „ND" vom Donnerstag) aufgestellten politischen Thesen gestellt. Bonn (Eig. Ber.). Der SPD-Pressedienst ...

  • Bilanz des Besafzerlcrrors

    Stuttgart (ADN). 50 schwere Straftaten von amerikanischen und etwa 12 von anderen Besatzern wurden in den vergangenen sechs Monaten in Baden-Württemberg registriert; darunter zwei Morde, 20 schwere Sittlichkeitsverbrechen, 22 Raubüberfälle und mindestens 20 Fälle von schwerer Körperverletzung. Das teilte am Mittwoch der Innenminister des Landes, Viktor Renner (SPD), im badenwürttembergischen Landtag mit ...

  • Gludiwnnsmadresse zur 125-Iahrfeier

    Hannover (ADN). Die Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin hat der Technischen Hochschule Hannover zur 125-Jahrfeier in einer Glückwunschadresse die herzlichsten Grüße übermittelt. Sie gibt darin ihrer Überzeugung Ausdruck, daß die deutschen Wissenschaften, die sich die Förderung auch der Ingenieurwissenschaft sehr angelegen sein lassen, weiterhin mannigfache Anregungen aus der Lehr- und Forschungsarbeit in Hannover erhalten werden ...

  • Hamburger DP wurde gekauft

    Frankfurt/Main (ADN). Die Deutsche Partei in Hamburg, die sich in der Nacht zum Dienstag überraschend wieder auf die Seite der CDU schlug und so den Sturz des Hamburg-Blocks verhinderte, ist von einem „Förder-Verein" der Großindustriellen und Bankiers gekauft worden. Dies enthüllt die „Frankfurter Rundschau" am Donnerstag ...

  • Antifaschisten protestieren

    Berlin (ADN). Das Deutsche Buchenwald-Komitee hat in einem Schreiben an den Bonner Justizminister Neumayer dagegen protestiert, daß die „Bestie von Buchenwald", der berüchtigte ehemalige Leiter des Arrestbaues des faschistischen Konzentrationslagers, SS- Hauptscharführer Martin Sommer, eine „Rentennachzahlung" von 10 000 D-Mark erhalten soll ...

  • Vor neuen Tariferhöhungen

    Kassel (ADN). Weitere Verkehrstariferhöhungen bei den öffentlichen Verkehrsmitteln stehen in Westdeutschland bevor. Dies wurde auf einer Arbeitstagung des Verbandes öffentlicher Verkehrsbetriebe Westdeutschlands in Kassel am Mittwoch bekanntgegeben.

Seite 3
  • Berliner Notizen

    29. Juni 1956 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 154, Seite 3 B Kupferförderung bald ohne Verluste Alle Brigaden im Thomas-Münzer-Schacht kennen ihren Plan / 2500 Kumpel mit persönlichen Konten Im Mai berichteten wir über den Beschluß der ökonomischen Konferenz des VEB Kupferbergbau „Thomas Münzer", Sangerhausen, den Betrieb aus einem Verlustbetrieb in einen gewinnbringenden Betrieb umzuwandeln ...

  • Moderne Walzstraße in Brandenburg

    hat, haben die Tatsachen der letzten zehn Jahre bewiesen. Auch die Führer der SPD haben nach dem Zusammenbruch des Naziregimes die Entmachtung der Monopolherren gefordert. In den Richtlinien der Sozialdemokratie von 1945 hieß es ebenfalls: „Die Verstaatlichung der Großindustrie, Großfinanz und die Aufsiedlung des Großgrundbesitzes sind volkswirtschaftlich eine absolute Notwendigkeit ...

  • Kupferförderung bald ohne Verluste

    Alle Brigaden im Thomas-Münzer-Schacht kennen ihren Plan / 2500 Kumpel mit persönlichen Konten

    Im Mai berichteten wir über den Beschluß der ökonomischen Konferenz des VEB Kupferbergbau „Thomas Münzer", Sangerhausen, den Betrieb aus einem Verlustbetrieb in einen gewinnbringenden Betrieb umzuwandeln. Die Werktätigen des Thomas-Münzer-Schachtes wollen — wie wir berichteten — schon in diesem Jahr auf alle Zuschüsse verzichten und einen Gewinn von rund 100 000 DM bis Jahresende erzielen ...

  • Zum zehnten Jahrestag des Volksentscheids in Sachsen

    VON WALTER ULBRICHT

    Tjer zweite Weltkrieg endete für ■*-' Deutschland mit einer Katastrophe von unvorstellbarem Aus- ' maß. Tod, Hunger und Elend hatte er über die Volksmassen gebracht. Und wer waren die Schuldigen? Die Schuldigen an dem völligen Zusammenbruch der Wirtschaft, der Zerstörung deutscher Städte, der tiefen ...

  • Senftenberg ragte hervor

    In diesem heroischen Kampf gegen Naturgewalten haben sich vor allem die Bergleute des Reviers Senftenberg verdient gemacht. Es gelang ihnen, von allen Revieren des Braunkohlenbergbaus die höchsten Leistungen im Abraum sowie in der Kohle- und Brikettproduktion zu erzielen. Um diese großen Leistungen zu würdigen, veranstaltet die Regierung den Staatsakt mit der Auszeichnung der besten Bergleute in diesem Jahr in Senftenberg ...

  • Ich war bei der Abstimmung

    Mit der diesjährigen Feier, die bereits am Vortage, am 30. Juni, stattfindet, ist aber noch ein anderes bedeutsames Ereignis verbunden. An diesem Tage ist es zehn Jahre her, seit das Volk mit denen abrechnete, die von seiner Arbeit lebten und um ihrer Höchstprofite willen unsere Nation und die Welt in zwei furchtbare Weltkriege stürzten ...

  • Dank dem Bergmann!

    Denken wir immer daran, wenn wir abends das Licht einschalten, die Zeitung zur Hand nehmen, Radiomusik hören oder am warmen Ofen sitzen, daß alle diese für uns so selbstverständlichen Annehmlichkeiten zunächst der harten Arbeit des Bergmanns zu verdanken sind, die uns Licht, Energie und Wärme gibt! Ohne Kohle und Energie gäbe es keine moderne Maschinenbauindustrie, ohne Maschinenbauindustrie wären wir arm ...

  • Ein schweres und doch erfolgreiches Bergbaujahr

    Wie in den vergangenen Jahren, so wird die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik auch in diesem Jahr anläßlich des Tages des Bergmanns die Arbeit unserer Bergleute in einer Festveranstaltung würdigen, und die besten unter ihnen werden aus der Hand unseres Ministerpräsidenten die hohe Auszeichnung „Verdienter Bergmann der Deutschen Demokratischen Republik" erhalten ...

Seite 4
  • Junge Künstler im Meinungsstreit

    Vom II. Kongreß Junger Künstler in Karl-Marx-Stadt / Zentralrat der FDJ stiftet Jugendkunstpreis

    Nach dem Hauptreferat des ersten Kongreßtages, das vom Stellvertreter des Ministers für Kultur, Alexander A b u s c h , gehalten wurde (siehe „ND"-Ausgabe vom 28. Juni), sprachen junge Schauspieler, bildende Künstler, Tänzerinnen, Schriftsteller, Gäste und der Sekretär des Zentralrates der FDJ Edith Brandt ...

  • Dogmatisches Denken — erstarrte Sprache

    Man hört häufig Klagen über unsere Parteisprache, die oft als Parteijargon bezeichnet wird. Es wird damit eine Ausdrucksweise kritisiert, die sich durch ihre Starrheit und Sehablonenhaftigkeit von der lebendigen Sprache des Volkes so weit entfernt hat, daß sie geradezu als Zunftsprache empfunden wird ...

  • Tiburtius contra Beethoven

    Der westberliner Kultursenator Tiburtius hat die Aufführung des österreichischen „Fidelio"-Films in Westberlin verboten. Tiburtius gehört dem Ausschuß an, der darüber zu befinden hatte, welche Filme man dem westberliner Publikum während der Filmfestspiele zeigen darf. Das war sicher keine leichte Aufgabe, ...

  • Der unbequeme Freiherr

    Am heutigen 125. Todestag des Freiherrn vom Stein, so lesen wir, will Adenauer auf einer Gedenkfeier in Münster sprechen» Als Thema hat er sich gewählt: „Der Freiherr vom Stein — ein deutscher Staatsmann aus dem Geiste der Selbstverwaltung." Man muß sich über die merkwürdig enge Begrenzung des Themas wundern ...

  • Die Gransebiether änderten ihre Meinung

    Die Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse

    Us gab aufregende Tage in tiran- -*-J sebieth im Kreis Grimmen. Einige Familien sollten ihren Garten abgeben, den sie schon jahrelang bebauten und Brandenburgs großer, massiver Schuppen, der bisher niemand gestört hatte, sollte plötzlich abgerissen werden. Dem Haus am Teich, in dem Völschows und Rachows schon jahrelang wohnen, sollte es nicht anders ergehen ...

  • vom Stein

    ungsbewegung, das Napoleons Zu-» griff entzogen war. Er ging im Frühjahr 1812 nach Petersburg. Dort wurde ein Deutsches Komitee gegründet, das sich in der Deutschen Legion auch eine bewaffnete Kraft schuf. Tatsächlich bewährte sich das Bündnis, das auf der Gleichheit der deutschen und der russischen nationalen Interessen beruhte, schließlich im gemeinsamen Sieg über Napoleon ...

  • Nun wird es höchste Tied!

    Und dann horchten die Frauen auf. Seit Jahr und Tag müssen sie oft weit vom Hause entfernt am Brunnen Wasser schöpfen. Nach dem Plan aber bekämen alle Häuser fließend Wasser. „Erweitern wir jedoch das Dorf entlang der Dorfstraße, so würde der Bau einer Wasserleitung viel zu kostspielig." In Gedanken sahen sich die Frauen zur Wasserleitung in ihrer Küche gehen, einfach den Hahn aufdrehen — Donnerwetter, dachten sie, wie in der Stadt ...

  • Wer erklärt den Plan?

    Ein Ortsausschuß der Nationalen Front existierte in Gransebieth nicht, die Gemeindevertretung und die Leitung des Volksgutes fühlten sich nicht genügend mit dem Neuen vertraut. Da ergriff die SED- Parteiorganisation des VEG gemeinsam mit dem im Dorf bestehenden Vortragsaktiv der Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse die Initiative ...

  • Bereit für Sommerferien?

    Am 30. Juni und 1. Juli wird überall in der Deutschen Demokratischen Republik der „Tag der Bereitschaft" der Sommerferiengestaltung für die Kinder durchgeführt. Mitglieder der örtlichen Arbeitsausschüsse für Feriengestaltung, Mitglieder der Gewerkschaftskommissionen „Arbeit mit den Kindern", überprüft ...

  • Aufruf zum Kulturwettbewerb

    Zu einem großen Kulturwettbewerb, der der Vorbereitung der VI. Weltfestspiele der Jugend und Studenten im August 1957 in Moskau dienen soll, rufen für die Deutsche Demokratische Republik das Sekretariat des Zentralrates der Freien Deutschen Jugend, das Ministerium für Kultur der DDR, der Deutsche Schriftstellerverband, der Verband Deutscher Komponisten und Musikwissenschaftler, der Verband Bildender Künstler Deutschlands und das Zentralhaus für Volkskunst auf ...

  • hilft das Dorf neu zu gestalten

    tert. Weniger Kraftaufwand, mehr Zeit für die Pflege der Tiere, dadurch erhöhte Ferkelaufzucht und somit mehr Lohn — das waren nicht zu unterschätzende Vorteile. Auch der Bau von zwei Kartoffellagerhäusern war ein guter Plan. Die Kartoffeln brauchten nicht mehr eingemietet und das Saatgut könnte statt im arbeitsreichen Frühjahr schon in den Wintermonaten sortiert werden ...

  • Präger Gäste in Dresden

    Das Orchester des tschechoslowakischen Rundfunks Prag gab im Festsaal des Deutschen Hygienemuseums unter seinen Dirigenten Josef Hrncir und Alois Klima zwei Konzerte. Während im ersten Konzert Werke von Dvorak, Novak, Ravel und Tschaikowski auf dem Programm standen, war der zweite Abend ausschließlich den Meistern der tschechischen Musik gewidmet ...

  • Von der Dresdner 750-1 ahr-Feier

    „Rosenkavalier" in Festbesetzung Die Dresdner Theaterwochen hatten nach der Premiere der sowjetischen Gegenwartsoper „Im Sturm" von Tichon Chrennikow mit zwei „Rosenkavalier" - Festaufführungen neue Höhepunkte. Unter der Leitung von Rudolf Kempe wurden die Aufführungen zu einem großen Erlebnis. Als Gäste wirkten mit: Marianne Schech als Feldmarschallin, Hertha Toepper als Cotavian (beide Staatstheater München), Kurt Böhme als Ochs, Ingeborg Wenglor als Sophie und Gerhard Unger als Sänger ...

  • Stuttgarter Künstler stellen aus

    Die vor längerer Zeit angebahnte Zusammenarbeit zwischen bildenden Künstlern voi Dresden und Stuttgart findet gegenwärtig in einer Gemeinschaftsausstellung im Dresdner Albertinum ihren Ausdruck. 23 Stuttgarter Künstler sind mit Werken unterschiedlicher Kunstauffassungen vertreten. Am stärksten beeindrucken die thematisch und farblich reizvollen Bilder mit einer starken Lebensbejahung, wie zum Beispiel Werke von Henniger, Hartmann und Meyerhofer ...

  • Württemberg isches Staatsschauspiel kommt

    Zum Abschluß der Dresdner Theaterfestwochen gastieren das Württembergische Staatsschauspiel Stuttgart und das Deutsche Theater Berlin in Dresden. Die Stuttgarter zeigen in zwei Vorstellungen die Paul - Hoff mann - Inszenierung „Maria Stuart" mit Elisabeth Flikkenschildt, Gisela von Collande und Paul Hoffmann in den Hauptrollen ...

  • Elfriede Trötschel sang

    Von den zahlreichen Solistenkonzerten der letzten Tage stand der Liederabend von Elfriede Trötschel im Mittelpunkt. Die Künstlerin mußte in ihrer Heimatstadt immer wieder Zugaben gewähren. Unter anderem sang sie das „Lied an den Mond" aus der Oper „Rusalka".

Seite 5
  • Wahlen in Südamerika

    I Von Lene Klein

    In Ecuador fanden die Wahlen am 3. Juni statt. Nach inoffiziellen Zahlenangaben soll der Kandidat der Konservativen Partei, Camillo Ponce Enriquez, die meisten Stimmen erhalten haben. Der ehemalige Botschafter in den USA. Jose Ricardo Chiriboga Villagomez, ein Anhänger des gegenwärtigen Präsidenten Velasco Ibarra, erhielt die wenigsten Stimmen ...

  • | 200 000 Belgrader begrüßten ihre Regierungsdelegation I | Tito: Reise von gewaltiger Bedeutung \ fiiimiiimiimiiiiiiiiimii! „Lösung der Deutschlandfrage ist Sache des deutschen Volkes" mmiimim......iiiniiniil

    Aul einer Großkundgebung von 200 000 Einwohnern von Belgrad anläßlich der Rückkehr der jugoslawischen Regierungsdelegation überbrachte Präsident Tito die Grüße der Völker der Sowjetunion und des rumänischen Volkes. Tito sagte dann in einer Ansprache unter anderem: „Wir waren oft tief bewegt von der Herzlichkeit der einfachen Menschen, der Arbeiter in den Städten, der Kolchosbauern, der Alten und der Jungen ...

  • China für friedliche Befreiung Taiwans

    Neue Vorschläge Tschou En-lais zur Regelung des Konflikts

    Peking (ADN). Der Ministerpräsident der Volksrepublik China, Tschou En-lai, sagte in seiner Rede, die er am Donnerstag vor den Delegierten des Nationalen Volkskongresses in Peking zur Taiwanfrage hielt: „Das chinesische Volk ist entschlossen, Taiwan zu befreien — dies ist der unerschütterliche gemeinsame Wille von 600 Millionem chinesischer Menschen ...

  • USA~Öffentlidikeit ignoriert Adenauer

    Kein Interesse an Überbleibseln des kalten Krieges / Eden fordert „Traktoren-statt-Tank"-Politik

    New York (ADN/Eig. Ber.). Die amerikanische Öffentlichkeit hat von der jüngsten Erklärung Adenauers gegenüber der Agentur INS, Verhandlungen mit der Sowjetunion über die Wiedervereinigung Deutschlands widersprächen den Interessen der USA und müßten deshalb abgelehnt werden, kaum Notiz genommen. Dagegen haben die Kreise um Außenminister Dulles die totale Unterwürfigkeit des Bonner Kanzlers unter die bankrotte Politik des kalten Krieges wohlwollend aufgenommen ...

  • Neue Formen im Friedenskampf

    Paris (ADN/Eig. Ben). Eine Revision der Methoden im Kampf um den Weltfrieden wurde vom Büro des Weltfriedensrates beschlossen. Vor allem soll die Aufnahme von Kontakten mit anderen Organisationen, die für die Festigung des Friedens und für Abrüstung eintreten, gefördert werden. In einer weiteren Erklärung wird auf das Andauern des Wettrüstens und der Atomwaffenversuche hingewiesen ...

  • Reaktionäre Umtriebe in Poznan

    Arbeiterschaft und Staatsorgane schlugen Provokateure zurück

    Warschau (ADN). Wie die polnische Nachrichtenagentur PAP berichtet, kam es am Donnerstag in Poznan zu ernsten Unruhen. In der PAP-Meldung heißt es: Seit einiger Zeit haben imperialistische Agenten und eine reaktionäre Untergrundbewegung versucht, wirtschaftliche Schwierigkeiten und Mängel in bestimmten Betrieben in Poznan auszunutzen, um Provokationen gegen die Volksmacht anzuzetteln ...

  • Außenminister Schepilow in Athen

    Griechische Abgeordnete für Kontakte / Präsident des Libanon in die UdSSR

    Athen/Beirut (ADN/Eig. Ber.). Nach Abschluß seiner Nahostreise hat sich der sowjetische Außenminister Schepilow am Donnerstag nach Athen begeben, wo er Besprechungen mit der griechischen Regierung führen wird. In Griechenland hat der Besuch Schepilows große Erwartungen in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht erweckt ...

  • USA-Embargo schadet Thailand

    Erklärung des Vorsitzenden der Wirtschaftspartei vor 10 000 Menschen

    Bangkok (ADN). Der Vorsitzende der thailändischen Wirtschaftspartei, Parlamentsabgeordneter Nai Thep Jotinuchit, erklärte vor 10 000 Menschen auf einer Kundgebung in Srisakes, die Embargopolitik der USA schade der thailändischen Wirtschaft außerordentlich. Jotinuchit, der im Februar nach seiner Rückkehr ...

  • Tunesien fordert Abzug der Kolonialtruppen

    Große Differenzen bei den französisch-tunesischen Verhandlungen in Paris

    Paris (ADN/Eig. Ber.). Den Abzug der französischen Kolonialtruppen aus Tunesien hat der tunesische Ministerpräsident Bourgiba in einem Interview mit der Zeitung „Le Monde" gefordert. Die tunesische Regierung werde es niemals zulassen, erklärte er, daß die Anwesenheit französischer Truppen „unter dem Vorwand, einer Verteidigung der freien Welt oder der westlichen Strategie zu dienen" ständigen Charakter annimmt ...

  • sÄtiirz gemeldet

    Gegen das Auflassen von Hetzballons durch das Komitee „Freies Europa" hat die CSR erneut bei der Internationalen Organisation für Zivilluftfahrt protestiert. Zwischen der UdSSR und Pakistan sowie zwischen Ungarn und Großbritannien sind Handelsabkommen geschlossen worden. Von Überschwemmungen in den Staaten Binar und Assam sind mehr als eine Million Inder bedroht ...

Seite 6
  • Verstöße gegen den Sozialismus

    Anfang der 30er Jahre, als trotz allen äußeren Drucks und aller Angriffe von außen der Sozialismus errichtet wurde, verkündete Stalin eine Theorie und ein Aktionsprogramm, welche die neue sozialistische Verfassung durchkreuzten und schwere Verletzungen der Verfassung erleichterten, die erst jetzt beseitigt werden ...

  • Weg zum Sozialismus in den USA

    Selbstverständlich erstreben wir amerikanischen Kommunisten den demokratischen, verfassungsmäßigen und friedlichen Weg der sozialen Umgestaltung, der es der Mehrzahl des amerikanischen Volkes schließlich ermöglicht, voranzuschreiten und ein neues soziales System, beruhend auf den Erfordernissen Amerikas, seiner Erfahrung, seinen Traditionen und den politischen Beziehungen zwischen den Arbeitern und den demokratischen Organisationen, zu errichten ...

  • Für Freundschaft UdSSR—USA

    Über vieles, was heute in der ganzen Welt über den Sonderbericht Chruschtschows gesagt wird, müssen wir amerikanischen Kommunisten nachdenken. Zahllose Fragen ergeben sich, und wir sind verpflichtet, sie alle zu durchdenken und Antworten zu suchen — Antworten, die nur bei einer nüchternen Einschätzung der Tatsachen und bei einem eingehenden Meinungsaustausch gefunden werden können ...

  • Ein historischer Prozeß in der Sowjetunion

    Bei der Erörterung der Arbeit des XX. Parteitages, die gegenwärtig hauptsächlich um den Sonderbericht Chruschtschows geht, entstehen häufig Fragen hinsichtlich der jetzigen führenden sowjetischen Persönlichkeiten. Hat jemand von ihnen versucht, in der Zeit vor den vergangenen drei Jahren irgend etwas zu ändern? Konnte den begangenen Untaten früher Einhalt geboten werden? Wie umfassend und wie tiefgreifend sind die gegenwärtig vor sich gehenden Veränderungen? Viele Fragen wurden nicht beantwortet ...

  • Erschwernisse eines heroischen Weges

    Der Chruschtschow-Bericht über Stalin ist eine tragische Schilderung. So erschreckend und schmerzlich er ist, er bildet doch einen Teil der Geschichte. Die Kommunisten müssen den Mut haben, ihm ins Auge zu schauen, ihn zu analysieren und Schlüsse daraus zu ziehen. Während der letzten vierzig Jahre hat der Imperialismus das Sowjetvolk und seine führenden Männer, die es wagten, die Höhen zu stürmen und den Sozialismus aufzubauen, zu gewaltigen Opfern gezwungen ...

  • Kein materielles Hindernis für Aufblühen der Demokratie

    Dies ist jedoch nicht nur eine Angelegenheit der Führer. Das wesentliche daran ist der Massencharakter des gesamten Vorganges, der das ganze Sowjetvolk erfaßt. Das kommt in den scharfen Diskussionen unter den Schriftstellern und Wissenschaftlern, in den Betrieben und auf den Kollektivwirtschaften zum Ausdruck, wie es täglich in den Zeitungen berichtet wird ...

  • Die neue Perspektive und das USA State Department

    John Foster Dulles und das State Department erkennen, daß im Ausland und im eigenen Lande das politische Klima sich ändert und sich entschieden von der Atmosphäre des kalten Krieges löst. Sie sehen sehr gut, daß der XX. Parteitag diese ganze Entwicklung herbeigeführt hat. Dem State Department sind zum ...

  • Für friedliche Koexistenz

    Das kann vor allem die Grundlage für neue Errungenschaften, die Perspektive einer breiten Umgruppierung im Volk und schließlich das Entstehen einer neuen Massenpartei des Sozialismus gewährleisten. Wenn all das, was den XX. Parteitag betrifft, gesagt und getan werden wird — und dieses Thema wird noch einige Zeit lang auf der Tagesordnung stehen —, dann bleibt eines die Hauptsache: Der XX ...

  • Leninismus — Grundlage der Orientierung

    Warum sind diese Dinge geschehen? Waren sie unvermeidlich' Sind sie dem Sozialismus, der kommunistischen Philosophie eigen? Ein Lieblingsthema des Stqte Departments ist die Behauptung, der Sonderbericht Chruschtschows weise „nur" jene Ungerechtigkeiten zurück, welche gegen „die falschen Leute" besangen seien ...

  • Ein Kampf auf Leben und Tod

    Wer waren die wirklichen Urheber der Politik des Terrors gegenüber der Sowjetunion? Diejenigen, welche alle möglichen Anstrengungen unternahmen, um das erste Land des Sozialismus zu vernichten, es ,,in der Wiege zu ersticken", wie Winston Churchill es ausdrückte. Wie war doch diese neue, in einem der ...

  • des XX. Parteitasfes der KPdSU

    Die Arbeiter und Bauern erreichten ein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Niveau und eine Menschenwürde, von denen man unter dem Zarismus nicht einmal zu träumen wagte, und welche in vielen Beziehungen in den fortgeschrittenen kapitalistischen Ländern nicht ihresgleichen haben. Unterdrückung ...

Seite 8
  • Berliner Notizen

    NEUES DEUTSCHLAND 29. Juni 1956 / Nr. 154 / Seite 8 DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM Redaktion: Berlin W 8, Mauerstr. 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin NS4, Schönhauser Allee 176. Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Alleinige Anzeigenannahme- AUe Filialen der DEWAG-Werbung; z. Z. gültig. Anzeigenpreise liste Nr ...

  • Rechtzeitig Dampf dahinter machen

    Fernheizungsprobleme der Innenstadt / Von Ingenieur E. Günther

    Wer im letzten kalten Winter in der gut geheizten Staatsoper saß, dachte wohl kaum einmal daran, daß die behagliche Wärme der Räumlichkeiten nicht unmittelbar der „Zentralheizung" entnommen, sondern ungefähr 1 km weit her von einem fast verborgen liegendem Heizkraftwerk kam. Die Fernleitung zwischen dem Kraftwerk und der Deutschen Staatsoper ist in den Jahren 1954/55 erbaut worden, und von ihr wird auch die Heizung des Magistratsgebäudes Mitte in der Oberwallstraße gespeist ...

  • Noch schlimmer als befürchtet

    West-BVG gab neue Tarife bekannt / Schwerbeschädigtenfahrscheine um 50 Prozent teurer

    Eine böse Überraschung für die westberliner Bevölkerung ist. die jetzt bekanntgegebene neue Tarifordnung der westberliner BVG, die am Sonntag in Kraft tritt und manche vorher noch nicht bekannte Verschlechterung, besonders für die sozial am schlechtesten gestellten Bevölkerungsschichten bringt. Am schwersten betroffen sind die Schwerbeschädigten, für die eine Erhöhung um 50 Prozent von 10 auf 15 Pfennig je Fahrschein ohne Umsteigeberechtigung verfügt worden ist ...

  • Im „Teppichbuch "geblättert

    Neue Verkaufsmethoden erleichtern Einkauf im Möbelgeschäft

    Die HO — Ihr Raumgestalter. Mit dieser schlichten und doch recht ansprechenden Leuchtschriftreklame an der Fassade des neuen Hauses Köpenicker Landstraße Ecke Baumschulenstraße in Treptow kündigt die HO ihr Möbelgeschäft an. In zehn großen Schaufenstern können die Käufer das große Angebot an Schlaf- und Wohnzimmern, an Küchen, Couchund Sesselgarnituren sowie Kleinmöbeln, Teppichen, Brücken, Stores und Gardinen begutachten ...

  • „Witzenhausen"

    Das Organisationsbüro des II. Deutschen Turn- und Sportfestes in Leipzig gibt bekannt, daß an den vier V/ettkampftagen vom 2. bis 5. August in Leipzig rund 25 000 Aktive in 24 Sportarten um die Ehren des Turnfestsiegers streiten. An den Massenübungen werden ebenfalls 25 000 Sportler beteiligt sein. Alles, was in unserer demokratischen Sportbewegung in der Leichtathletik Rang und Namen hat, wird an den Wettkämpfen teilnehmen ...

  • Genosse Paul Trebe gestorben

    Mitten aus einem kampferfüllten Leben für die Partei und die deutsche Arbeiterklasse riß der Tod am 27. Juni 1956 unseren Genossen Paul T r e b e, Mitarbeiter der Bezirksleitung, Träger des Vaterländischen Verdienstordens. Die Berliner Parteiorganisation verliert in ihm einen treuen, der Sache des Sozialismus ergebenen Genossen ...

  • 36 neue Doppelstockomnibusse noch 1956

    Während in Westberlin die Entwicklung der BVG durch steigende Fahrpreise auf Kosten der Bevölkerung gekennzeichnet ist, können die BVGer des demokratischen Berlins auf große Erfolge, besonders kultureller und sozialer Art, zurückblicken. So wurden je eine Kindertagesstätte in Treptow und Lichtenberg, je ein Kinderwochenheim in Hirschgarten und Weißensee errichtet ...

  • cE)as „Qied vom neunten rVlann

    Darf man dem Programm vertrauen, so gehören dem Turnierausschuß acht im Tennissport bewährte Funktionäre an. Doch so redlich deren Mühe um das Gelingen des „ZLnnowitzer Internationalen" auch ist, der für das Wetter Zuständige blieb ohne Sitz und Stimme im Turnierkomitee, und so überschneiden sich die „Pläne" oft recht gründlich ...

  • BERLINER NOTIZEN

    Die nächste öffentliche Sprechstunde der Kommission der Wählervertreter der SED findet am Mittwoch, dem 4. Juli, in der Zeit von 16 bis 18 Uhr in der Kreisleitung Neukölln, Allerstraße 35, statt. „Zehn Jahre volkseigene Betriebe" ist das Thema einer Ausstellung im Kabelwerk Oberspree, die heute um 15 Uhr zur Besichtigung freigegeben wird ...

  • Filmprogramm der Woche

    vom 39. Juni bis 5. Juli 1956 MITTE: Filmtheater Berlin, Brunnenstraße 154, 29. Juni bis 2. Juli „Di? Liebeskutsche"; 3. bis 5. Juli „Die Grille" Stern-Tageskino, Bahnhof Friedrichstraße: 29. Juni bis 5. Juli „Die kleine Stadt will schlafen gehen". KÖPENICK: Forum Köpenick, am Bahnhof: 29. Juni bis 5 ...

  • Berliner Rundfunk

    Nachrichten: 4.33, 5.30, 6.30, 7.30, 8.30, 10.30, 13.30, 15.30. 19.30, 21.30, 23.30, 0.30 Uhr. 8.20: Es gratuliert der Bär — -10.10: Musik zur Unterhaltung — 10.40: Alexanderplatz — 11.50: Presse der Hauptstadt — 12.00: Musik zum Mittag — 13.00: Der Berliner Stadtreporter — 13.15: Loulou Legrand mit seinem Pariser Musetteorchester musiziert — 14 ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Sonnabend, den 30. Juni 1956 Deutschlandsender Deutscher Fernsehfunk

    Nachrichten: 4.00, 5.00, 5.30. 6.00, 6.30, 7.00, 8.00, 10.00, 12.00, 13.00, 17.00, 19.00, 21.00, 24.00 Uhr. 8.30: Klingende Kurzweil — 9.30: Ludwig van Beethoven: Ouvertüre und Musik aus dem Ballett „Die Geschöpfe des Prometheus" — 10.10: Interessantes für die Frau — 11.00: Das hören Sie gern — 12.10: Landfunk — 12 ...

  • Radio DDR

    Nachrichten: 5.00, 6.00, 7.00, 8.00, 10.00, 12.00, 14.00, 18.00, 20.00, 22.00, 24.00 Uhr. 8.25: Beschwingte Weisen am laufenden Band — 8.55: Streiflicht aus Westdeutschland — 9.0O: Wunschkonzert für unsere Kranken — 12.10: Landfunk — 12.20: Musik zum Mittag — 13.00: Zum „Tag des Bergmanns" 14.40: Auf den Bahnen des Fünfjahrplanes — 15 ...

  • Lehrverträge abschließen

    Bis zum 1. September dieses Jahres müssen alle Lehrverträge mit den neu einzustellenden Lehrlingen abgeschlossen sein. Die gesetzlichen Bestimmungen legen den Lehrherren nicht nur die Verpflichtung auf, Bewerbungen von Jugendlichen um einen Lehrplatz innerhalb von 14 Tagen endgültig zu entscheiden, sondern im Anschluß daran auch innerhalb 'einer Frist von drei Wochen den Lehrvertrag abzuschließen und unverzüglich die Registrierung vornehmen zu lassen ...

  • Auf zum Volksfest

    Ein großes Tagesfeuerwerk gibt im Pionierpark „Ernst Thälmann" in der Wuhlheide das Startzeichen für den Beginn zahlreicher Veranstaltungen während des Pressefestes der Pionier- und Kinderzeitschriften am Tage der Volkspolizei. Auf dem Programm des Volksfestes am 1. Juli stehen u. a. Kampfsportübungen der Berliner Feuerwehr, eine lustige Rätselsendung „Per Draht gefragt" mit dem Staatlichen Rundfunkkomitee, Judovorführungen der SG Dynamo Berlin, Modenschauen auch für Erwachsene ...

  • Slupo-Sdiikanen gegen FDJ

    Das westberliner Polizeipräsidium hat wenige Tage vor Beginn der Wehrpflichtdebatte im Bonner Bundestag angeordnet, die Tätigkeit der FDJ in Westberlin unter allen Umständen zu unterbinden. Das geht aus einem Schreiben hervor, das dem 1. Sekretär der FDJ Spandau, Klaus Feske, am Mittwoch von einem Polizeioffizier im Geschäftszimmer des Reviers 174 vorgelesen wurde ...

  • Spielplan der Berliner Theater

    Freitag, den 29. Juni 1956 DEUTSCHE STAATSOPER, 19.30: Cosi fan tutte DEUTSCHES THEATER, 19.00: Kabale und Liebe KAMMERSPIELE, 19.30: Viel Lärm um Nichts BERLINER ENSEMBLE, 19.30: Katzgraben MAXIM GORKI-THEATER, 20.00: Das starrsinnige Weib (geschlossene Veranstaltung) THEATER DER FREUNDSCHAFT, 14.00: Emil und die Detektive 18 ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstr. 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin NS4, Schönhauser Allee 176. Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Alleinige Anzeigenannahme- AUe Filialen der DEWAG-Werbung; z. Z. gültig. Anzeigenpreise liste Nr. 9 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 14$ ...

  • Hodibclricb

    Über 1000 Kinder allein in einer Woche wurden in der Annahmestelle des Berolinahauses am Alexanderplatz zur Teilnahme an der Ferienaktion des demokratischen Berlin angemeldet. Täglich erscheinen viele westberliner Eltern, die in Westberlin keine Möglichkeit haben, ihren Kindern frohe Ferien zu 'bereiten ...

  • Tanz im Plänferwald

    Die Kreisleitung Treptow der SED lädt aus Anlaß des zehnjährigen Bestehens der volkseigenen Betriebe die Treptower Bevölkerung morgen zu einer Festveranstaltung auf der neueröffneten Freilichtbühne Plänterwald ein. Zu Unterhaltung und Tanz spielt das Blasorchester des Ministeriums für Staatss:cherheit ...

  • Wie wird das Wetter?

    Vvetleraussichten: Bei schwachen bis mäßigen Winden um West zunächst bedeckt und vielfach Regen. Tagsüber Bewölkungsauflockerung und noch einzelne Schauer. Tageshöchsttemperaturen wenig über 15 Grad, Nachttemperaturen um 10 Grad. Hauptwetterdienststelle

  • Radfahrer tödlich veruntjliidil

    In Niederschöneweide stießen am Mittwoch ein LKW und ein Radfahrer zusammen. Der 54jährige Radfahrer K. aus Johannisthai hatte beim Einbiegen in die Scbnellerstraße die Vorfahrt des LKW nicht beachtet. Er verstarb an schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Seite
Jugend der Ostseeländer festigt Freundschaft Ministerrat beriet neue Gesetze Am Sonnabend wird erneut kontrolliert Hessische Pfarrer gegen Wehrpflicht Empfehlungen an junge Künstler Auf halbem Wege Kraftfahrzeugverkehr von und nach Berlin erleichtert Verhandlungen DDR—Jemen fortgesetzt Düsenflugzeug über Bonn explodiert China wünscht Verhandlungen mit Taiwan Nasser dankt dem Präsidenten Antrittsbesuch von Generalmajor Tschamow Hammarskjoeld in Europa Ungarische Gäste in Markkleeberg Tito: Deutsche müssen Deutschlandfrage lösen AUS DEM INHALT Tito: Reise von gewaltiger Bedeutung
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen