7. Dez.

Ausgabe vom 19.05.1956

Seite 1
  • Neuerermethodengehören zur modernen Technologie

    rF^enn die Frage gestellt wird, " wie im zweiten Fünfjahrplan die Produktivität der Arbeit um rund die Hälfte gegenüber 1955 geßteigert werden kann, dann dürfen in der Aufzählung der verschiedenen Faktoren die Neuerermethoden nicht fehlen. Gerade hier Wird das Streben der Werktätigen deutlich, im Interesse der gesamten Gesellschaft und jedes einzelnen Arbeiters die Technik zu verändern ...

  • Junge Touristen gehen auf große Fahrt

    Wanderfahrten für Tausende Jugendliche unserer Republik ins Ausland

    Berlin (Eig. Ber.). Der Wunsch vieler junger Menschen unserer Republik, auf Wanderfahrten die Schönheiten unserer befreundeten Nachbarländer und ihr sozialistisches Aufbauwerk kennenzulernen, wird in Erfüllung gehen. Am Freitag wurde auf einer Pressekonferenz in Berlin mitgeteilt, daß es dem Zentralrat ...

  • SPD-Parteitage lehnen Wehrpflicht ab

    Starke Beachtung für Ulbricht-Vorschlag / Bonns Pläne — Deutschlands Unglück

    Berlin/Düsseldorf (Eig. Ber.). In der Diskussion, die die neue sowjetische Abrüstungsinitiative auch in Westdeutschland ausgelöst hat, wird dem bekannten Vorschlag des Genossen Walter Ulbricht, beide deutschen Staaten sollen sich verpflichten, " die allgemeine Wehrpflicht nicht einzuführen, von Tag zu Tag stärkere Aufmerksamkeit geschenkt ...

  • Freundschaftsreise durch UdSSR beendet

    Volkskammerdelegation wieder in Berlin / Tiefe Eindrücke vom Sowjetland

    Berlin (Eig. Ber.). Nach mehr als dreiwöchigem Aufenthalt in der Sowjetunion ist die von Volkskammerpräsident Dr. Johannes Dieckmann geleitete Delegation der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik am Freitagabend nach Berlin zurückgekehrt. Die Abgeordneten wurden auf dem Flugplatz der Deutschen ...

  • Fernsteuerung von Weichen und Signalen

    Modernste Technik im RBD-Bezirk Erfurt / Mehr Schwerlastzüge

    Berlin (Eig. Ber.). Umfangreiche Maßnahmen zur Mechanisierung der Strecken und Bahnhöfe der Reichsbahndirektion Erfurt kündigte der Präsident der Direktion* Fischer, auf einer verkehrsökonomischen Arbeitstagung in Erfurt an. Er teilte mit, daß auf der Strecke Weißenfels—Großheringen eine Automatik eingebaut und die Fernsteuerung von Weichen und Signalen vorbereitet wird ...

  • V. Pädagogischer Kongreß

    hp.endet.

    Leipzig (Eig. Ber.). Enge, kameradschaftliche Zusammenarbeit von Arbeitern und Lehrern bestimmte die Ergebnisse des V. Pädagogischen Kongresses, der am Freitagnachmittag beendet wurde. Er beriet und beschloß die Aufgaben der deutschen demokratischen Schulen beim Aufbau des Sozialismus. Es zeigte sich, daß die Arbeiterklasse begonnen hat, die schwierigen Probleme von Unterricht, Erziehung und Bildung der Kinder zu meistern — ebenso wie sie die Wirtschaft und! den Staat lenken lernte ...

  • Erste Sowjet Soldaten demobilisiert

    Kundgebung deutsch-sowjetischer Freundschaft in Falkenberg

    Cottbus (ADN). Vor dem mit Fahnen und frischem Grün festlich geschmückten Bahnhofsvorplatz in Falkenberg im Kreis Herzberg verabschiedeten am Donnerstag etwa 800 Einwohner die ersten sowjetischen Soldaten, die nach dem Abrüstungsbeschluß der Sowjetregierung in ihre Heimat zurückkehren. Junge Pioniere und Frauen überreichten den Soldaten Blumensträuße und wechselten mit ihren Freunden viele herzliche Händedrücke ...

  • Gastspiel des Nationaltheaters Prag in Berlin

    Berlin (ADN). Das mehrtägige Gastspiel des Nationaltheaters Prag in der Komischen Oper in Berlin begann am Donnerstagabend mit einer Aufführung von Smetanas Oper „Dalibor". Das Gastspiel, das weiter unter anderem Aufführungen der Opern „Rusalka" und „Krutnava" bringt, wird zur gleichen Zeit durch einen Gegenbesuch des Ensembles der Komischen Oper in Prag erwidert ...

  • Sonn: Bonn bald der einzige Zweifler

    Bonn (ADN). Der sowjetische Botschafter in der Rundesrepublik; Sorin, erklärte am Freitag auf einem Empfang in der ägyptischen Botschaft in Bonn, daß die von der Sowjetregierung beschlossene Rej duzierung der Streitkräfte um 1,2 Millionen Mann konsequent durchgeführt wird. Dies meldet DPA am Freitagabend ...

  • DDR-Landmaschmenausstellung in Kairo

    Kairo (ADN/Korr.). Eine Landmaschinenausstellung der Deutschen Demokratischen Republik ist am Mittwoch in Shibin el Kom im Nildelta vom Handelsattache der DDR in Kairo, Bastian, und vom Vorsitzenden des ägyptischen Komitees für Agrarreform, Dr. Marei, eröffnet worden. An der Eröffnungsfeierlichkeit nahmen auch der Provinzgouverneur sowie stellvertretende Minister teil ...

  • Erstes Bauernforum

    Schwerin (Eig. Ber.). Am Donnerstag diskutierten die Bauern der Gemeinde Leezen im Landkreis Schwerin im ersten öffentlichen Bauernforum der Nationalen Front mit dem Vorsitzenden des Rates des Kreises, Bezirkstagsabgeord-t neten, dem Kreistierarzt, Mitarbeitern der Wasserwirtschaft, der Ver-i Sicherungsanstalt und der MTS über aktuelle Fragen unserer Landwirtschaft ...

  • Große Aufträge in Paris

    Paris (ADN-Korr.). Das Tempo der Verkäufe der DDR-Exportgesellschaften auf der Pariser Messe hat sich, wie erwartet, in den letzten Tagen weiter erhöht. Vier Tage vor Messeschluß haben die getätigten Verkäufe die Vorstellungen, die man sich von den Verkaufsmöglichkeiten machte, um rund zehn Prozent überboten ...

  • Ibrahim El Mufti beim Ministerpräsidenten

    Berlin (ADN). Der in der Deutschen Demokratischen Republik weilende Stellvertretende Ministerpräsident und Minister für Handel^ Industrie und Versorgung der Republik Sudan, Ibrahim El Muftij war vor seiner Abreise zu einem Essen bei Ministerpräsident Otto Grotewohl eingeladen. Die mit dem Minister bereits geführten Besprechungen wurden im Geiste der Verbundenheit zwischen beiden Ländern in einer herzlichen Atmosphäre fortgesetzt ...

  • Präsident Pieck an Heuß

    Freilassung aller politischen Gefangenen Befördert Berlin (ADX).' Der Präsident der DDR, Wilhelm pieck, bat sich in einem Brief an den Präsidenten der Bundesrepublik, Theodor HeuiS, für die unverzügliche Freilassung aller politischen Gefangenen in Westdeutschland und für die Einstellung aller Verfolgungsmaßnahmen gegen Demokraten und Sozialisten sowie deren Organisationen und Vereinigungen in der Bundesrepublik eingesetzt ...

  • Botschafter Linhart bei Otto Grotewohl

    Berlin (ADN). Der Ministerpräsident der DDR, Otto Grotewohij empfing am Freitag den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Tschechoslowakischen Republik in der Deutschen Demokratischen Republik, Ing. Lubomir Linhart, zu seinem Abschiedsbesuch.

Seite 2
  • Gutachter für Bonner NATO-Armee sind Volksfeinde

    Ihre Lebensläufe bringen es an den Tag

    In Bonn wurde jetzt bekanntlich ein „Ausschuß für eine gutachtliche Äußerung über die zweckmäßigste Wehrform in der Bundesrepublik" gebildet. Ihm gehören an: Hitlers ehemaliger Chef des Generalstabes, Franz Halder, der ehemalige Feldmarschall von Manstein und die Generale Wenck, Stapf und Sixt. Die Lebensläufe dieser faschistischen Generale charakterisieren sehr anschaulich, was für ein „Gutachten" von ihnen erwartet werden kann ...

  • SDA-Prozeß offenbart Terrorregime Adenauers

    Karlsruhe (Eigr. Ber./ADN). Der Vertreter des Aden- bis zu vier Jahren beantragt. Als Begründung für diesen un- er jedoch auch nicht für einen dieser Punkte den Beweis erauer-Staates hat im Prozeß gegen die sechs angeklagten geheuerlichen Antrag nannte der Staatsanwalt die „Vorberei- bringen. Die ganze ...

  • Jetzt bundesdeutscher Aufrüstungsstopp!

    Eine Presseschau zum sowjetischen Abrüstungsbeschluß

    Im Mittelpunkt von Kommentaren und Leitartikeln der westdeutschen Presse steht weiterhin der Abrüstungsbeschluß der Sowjetregierung, nach dem weitere 1,2 Millionen sowjetische Soldaten demobilisiert werden. Zahlreiche Zeitungen wenden sich besonders gegen die Diffamierungsversuche bestimmter westlicher Kreise gegen den sowjetischen Friedensschritt ...

  • Bonn behindert Rückkehr in die UdSSR

    Neue Note der Sowjetunion an die Bundesregierung zur Frage verschleppter Sowjetbürger

    Bonn (ADN). Botschafter W. A. Sorin richtete am 15. Mai im Auftrage der Regierung der UdSSR eine Note an das Außenministerium der Bundesregierung, in der erneut auf die provokatorische Haltung der Bonner Regierung in der Frage der Repatriierung sowjetischer Bürger hingewiesen wird. In der Note wird daran ...

  • Unter dem Alpdruck der Krise

    Diskontsatz in Westdeutschland auf 5,5 Prozent heraufgesetzt

    Frankfurt/Main (ADN). Um ein Prozent, von viereinhalb auf fünfeinhalb Prozent, hat der westdeutsche Zentralbankrat am Freitag den Diskontsatz erhöht. Das ist ein halbes Prozent mehr als selbst Pessimisten erwartet hatten. Obgleich die westdeutsche Presse seit einigen Tagen eifrig bemüht War, die Öffentlichkeit ...

  • An der Grenze

    In einer am 15. Mai 1956 in Kraft getretenen Verordnung zur Erleichterung und Regelung von Maßnahmen an der Grenze zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Deutschen Bundesrepublik hat der Ministerrat die Bedingungen für Personen, die im Sperrgebiet wohnen oder dort vorübergehend zu tun haben, erleichtert ...

  • Der Wunsch nach Entspannung

    Die Botschafter der Westmächte in Bonn protestierten in einem Schreiben an den Botschafter der UdSSR in der Deutschen Demokratischen Republik gegen den Vorbeimarsch der Nationalen Volksarmee am 1. Mai im demokratischen Sektor von Groß-Berlin. In dem Schreiben heißt es: „Solche Demonstrationen in Berlin ...

  • I

    SS-Ärztin praktiziert in Holstein

    Kiel (ADN). Die ehemalige SS- Ärztin Herta Oberheuser, die sich im Konzentrationslager Ravensbrück grausiger Verbrechen an inhaftierten Frauen schuldig gemacht und den Tod vieler Frauen auf dem Gewissen hat, praktiziert seit längerer Zeit in Stocksee im sch'leswig-holsteinischep Kreis Segeberg. Herta Oberheuser war im August 1947 im sogenannten Ärzteprozeß vom Nürnberger Militärgericht zu 20 Jahren Haft verurteilt worden ...

  • Auf frischer Tat ertappt

    Berlin (ADN). Durch die Organe des Innenministeriums der CSR wurde in diesen Tagen der 21jährige Zdenek Hostasa festgenommen. Im Auftrage des amerikanischen Geheimdienstes begab sich Hostasa illegal nach der CSR, um dort Spionageaufträge durchzuführen, nachdem er in Ludwigshöhe bei Nürnberg längere Zeit eine Spionageschule besucht hatte ...

  • Schwarze Fahnen gegen Blank

    Trier (ADN). Die Arbeiterdes Eisenbahnausbesserungswerkes Trier- West hatten am Mittwoch die schwarze Fahne auf dem Werk gehißt, Kanonen- und Minenfeldattrappen aufgestellt und an Mauern und Gebäuden die Losungen „Blank, laß unser Werk verschont, such dir Gelände auf dem Mond" sowie „Minister Blank, ...

  • Glückwunsch für Prof. Meusel

    Zu seinem heutigen 60. Geburtstag übermittelte das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands Prof. Meusel, Direktor des Museums für deutsche Geschichte, herzliche Grüße. Als Vorsitzender des Autorenkollektivs für das Lehrbuch der deutschen Geschichte und als Vorsitzender der Sektion Geschichte bei der deutschen Akademie der Wissenschaften, sowie durch wissenschaftliche Veröffentlichungen erwarb sich Prof ...

  • IG Bergbau lehnt Bonns Kriegskurs ab

    Dortmund (ADN). Die Vertreter der 650 000 westdeutschen Bergarbeiter stimmten auf ihrer gestern eröffneten außerordentlichen Generalversammlung auf Empfehlung des Hauptvorstandes einstimmig einer Entschließung zu, in der an alle westdeutschen Gewerkschafter der Appell gerichtet wird, die Entwicklung der Bundesrepublik zu einem militaristischen Obrigkeitsstaat zu verhindern ...

  • höhere Stahlpreise angekündigt

    Dortmund (ADN). Eine Erhöhung der Stahlpreise bei einem Anhalten der Kostensteigerungen in der rtr' Iproduktion wurde auf der Aktionärversammlung des Hoesch- Konzerns in Dortmund von dem Auf Sichtsrats Vorsitzenden Willy Hopp angekündigt. Er sagte, der Hoesch-Konzern stehe vor der Situation, künftige zusätzliche Belastungen an die Kundschaft weitergeben zu müssen ...

  • Blank: MiUlärdiensfpflidit geht vor Studium

    Hamburg (ADN). Die Forderung, erst die 18monatige Militärdienstpflicht abzuleisten und danach das Studium -aufzunehmen, erhebt der Bonner Kriegsminister Blank am Donnerstag im Hamburger Pressedienst für Schülerzeitungen. Alle Vorbereitungen seien bereits getroffen, daß für die Abiturienten, die Ostern 1957 die Schule verlassen, bereits ab April des kommenden Jahres der Söldnerdienst in der Bonner NATO-Armee beginnt ...

Seite 3
  • über das Verhältnis der Lehrer zur Arbeiterklasse

    Niemand soll annehmen, daß mit gegenseitigen liebenswürdigen Beteuerungen von beiden Seiten die von allen als notwendig anerkannten engen Beziehungen zwischen Lehrern, Schule und Arbeiterklasse hergestellt werden. Das ist ein langer Prozeß, der nicht ohne Schwierigkeiten und Mißverständnisse verläuft ...

  • Mehr Vertrauen zu den Lehrern, weniger Gängelei

    „Unsere Perspektive ist so groß und schön, unsere Linie ist so klar — jetzt muß man uns auch mehr zutrauen." Dieser Ausspruch eines jungen Lehrers auf einer Leserversammlung der „Deutschen Lehrerzeitung" ist für uns alle sehr lehrreich; sie ist sehr lehrreich besonders auch für einige örtliche Leitungen unserer Partei, die noch nicht ein richtiges Vertrauensverhältnis zu den Lehrern haben ...

  • Sozialistische Wirtschaft und Schule

    Sonderberatung mit Gerhart Z i 11 e r, Sekretär des ZK der SED, auf dem V. Pädagogischen Kongreß

    in einer gesonderten Zusammen* kunft haben 156 Delegierte des V. Pädagogischen Kongresses mit dem Sekretär des ZK der SED Gerhart Ziller die Möglichkeiten der Unterstützung der Schule durch die sozialistische Industrie bei der polytechnischen Bildung beraten. Genosse Ziller wies in seinem Referat nach, daß die polytechnische Bildung der heranwachsenden Generation eine Aufgabe von außerordentlicher Bedeutung ist, die die größte Aufmerksamkeit der gesamten Arbeiterklasse finden muß ...

  • Wissenschaftliche Erkenntnis und der Weg zur Praxis

    Es ist nicht so leicht, den Weg von der wissenschaftlichen Erkenntnis bis zur Praxis zu gehen. Man könnte eine dramatische Schilderung darüber geben, wie wir unsere ersten Geschichtsbücher geschrieben haben, wie sie zustande gekommen sind. Dann habe ich im Kreise der Herausgeber damals das Wort geprägt: ...

  • Volksbildung und Hochschulwesen

    Nach dieser Seite hin müssen wir uns ernste Gedanken machen als Partei, als Schulverwaltung, als Freie Deutsche Jugend, wie wir unsere Oberschule in jeder Hinsicht vorwärtsbringen. In Verbindung damit möchte ich auf einige Ausführungen von Prof. Harig, dem Staatssekretär für das Hochschulwesen, eingehen ...

  • muß.

    Präsident, das geht noch, der Ge«. nosse Walter Ulbricht auch, aber was dann kommt, das ist schon kläglicher Ersatz! Damit muß man aus vielen Gründen Schluß machen. Da wird geschrieben: Wir möchten neue Schulräume, wir möchten das oder jenes haben. Wir müssen die Frage stellen: Wie löst ihr materiell ...

  • Zur Landschule

    es sozialistisch machen. Und es ist richtig, was hier der Oberagronom Krüger gesagt hat: Man kann diese Aufgabe nur richtig lösen, wenn man von ihr beseelt ist. Und man kann beseelt sein von der großen Perspektive unseres sozialistischen Dorfes. Und darum sage ich, liebe Kollegen, denen, die, hier noch irgendwelche Hemmungen haben: Gehen wir kühn an diese Sache heran ...

  • Bemerkungen zur Oberschule

    jetzt den Weg freigibt, um auch die Probleme in den anderen Schulen zu lösen. In Verbindung damit einige Bemerkungen: Wir haben unsere Oberschule vernachlässigt, die Arbeiterklasse hat sie vernachlässigt, und wir haben jetzt dafür gewisse unangenehme Rechnungen zu begleichen. Wir sind noch über das beunruhigt, was Staatssekretär Professor Harig gesprochen hat über den Leistungsstand in der Oberschule ...

  • Der Men§chheit Zukunft gilt es zu erringen

    Aus der Rede des Genossen Paul Wandel, Sekretär des ZK der SED, auf dem V. Pädagogischen Kongreß

    Was ist das Neue, dem wir mit diesem V. Kongreß zum Durchbruch verhelfen wollen, das seinen Charakter und seine besondere Bedeutung bestimmt? Das ist als erstes und Hauptsächliches die Herstellung enger, schöpferischer Beziehungen zwischen Schule, Erziehung und der Arbeiterklasse zur Lösung der Aufgaben, die der Aufbau des Sozialismus der deutschen demokratischen Schule stellt ...

  • Einige Fragen der Mittelschule

    Wenn wir die Mittelschule in den gen, polytechnischen und sozialisti- Mittelpunkt stellen, obwohl sie zur sehen Mittelschule auch die ande- Zeit noch zahlenmäßig kleiner ist ren, Probleme sowohl der Grundais die'Oberschule, dann deshalb, schule als auch der Oberschule m weil sie die Schule der Zukunft ist ...

  • Schulgarten in der Grundschule Rostock-Gehlsdori

    60 Kinder der Arbeitsgemeinschaft Biologie dieser Grundschule arbeiten in dem Schulgarten. In den zwei 8. Klassen der Schule sind vier Stunden Gartenarbeit in der Woche im Lehrplan enthalten. Die Kinder befassen sich vor allen Dingen mit Düngungsversuchen. Unser Bild: Der Lehrer Giesecke zeigt den Schülern ...

Seite 4
  • Internationaler akademischer Kontakt

    Zwischen den einzelnen Akademien alier Länder bestehen seit den Tagen ihrer Gründung durch Korrespondenz ihrer Mitglieder und gegenseitigen Austausch der Akademiepublikationen ständige wissenschaftliche Beziehungen. Im 19. Jahrhundert entstanden im Verlauf der Entwicklung der Wi6sen>chaft eine Reihe neuer Aufgaben, die nicht mehr im Rahmen einer Akademie oder im Rahmen der wissenschaftlichen Kräfte eines Landes gelöst werden konnten ...

  • In Heckelberg tut sich etwas

    Offenheit und gegenseitiges Vertrauen sind die besten Bausteine

    Es sind gerade 14 Tage her, als wir das letzte Mal in Tiefensee die breite Chaussee nach Bad Freienwalde verließen, um dem schmalen Asphalt nach Heckelberg zu folgen. Nun hat der Frühling sich doch durchgesetzt. Nicht, daß man ihn nur am Grün der Birken wahrnimmt, er hat die Menschen aus den Dörfern heraus auf die Felder gezogen, und Traktor und Pferd helfen das nachholen, was der Winter zu lang verschlafen hat ...

  • Um die Zukunft des Kalibergbaus

    Es war auf der 3. Parteikonferenz. Mit einfachen aber bestimmten Worten sprach ein Mann in der schwarzen Kleidung des Bergmannes über die Perspektiven des Kalibergbaus, entwickelte einen Plan, nach dem die Kaliproduktion umfangreich gesteigert werden kann. Jeder spürte, daß aus den Worten des Genossen Albert Niebergall hervorragendes Wissen und jahrzehntelange Erfahrungen sprechen ...

  • Mechanik siegt über Handwinde Das Rücken des Panzerförderers im Karl-Liebknecht-Werk erleichtert/ Von Ingenieur Ernst Freitag

    Den Kumpeln im Panzerstreb 104 des Steinkohlenwerkes „Karl Liebknecht" in Oelsnitz ist jetzt eine schwere, mühselige Arbeit, das Panzerrücken, erleichtert worden. Die Forderung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, durch die neue Technik die Arbeit der Kumpel'zu erleichtern und die Arbeitsproduktivität zu steigern, wurde hier dank der guten Zusammenarbeit zwischen Technikern und Bergarbeitern zur Wirklichkeit ...

  • Vielfältiges Rundfunk-Sommerprogramm

    Auf den drei Sendern des Deutschen Demokratischen Rundfunks — Radio DDR, Berliner Rundfunk und Deutschlandsender — beginnt Pfingsten das umfassende vielfältige Sommerprogramm, das sich wesentlich von den bisherigen Programmen unterscheidet und vielfach nach den Wünschen der Hörer aus der DDR und der Bundesrepublik gestaltet wird ...

  • Beladepläne erfüllen!

    Die Eisenbahner machen gegenwärtig große Anstrengungen, um die durch Kälte und Schnee eingetretenen Planrückstände zu Ehren des „Tages des deutschen Eisenbahners", bis zum 30. Juni 1956 aufzuholen. Um die Planrückstände zu beseitigen, wenden sie neue Methoden in der Betriebsführung und die neue Technik an ...

  • Klasse für Mathematik, Physik und Technik

    W. Boie Professor für Wärmetechnik und Kraftwerksbau an der Technischen Hochschule Dresden H. Kirchberg Professor für Aufbereitung an der Bergakademie Freiberg W. Lichten heldt Professor für Betriebslehre und Feinmechanik an der Technischen Hochschule Dresden Klasse für Chemie, Geologie und Biologis A ...

  • Neue korrespondierende Mitglieder der Deutschen Akademie der Wissenschaften

    Berlin (Eig. Ber.). Die Pressestelle der Deutschen Akademie der Wissenschaften teilt mit: Die Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin gibt sich die Ehre, die in der Sitzung des Plenums am 17. Mai erfolgte Wahl neuer korrespondierender Mitglieder, namhafter Gelehrter des In- und Auslandes, bekanntzugeben ...

Seite 5
  • Erstflug Berlin -Prag - Budapest Sofia - Bukarest I

    mäßig die beiden neuen Strecksn befliegt: die von Berlin über Prag und Budapest nach Sofia und die andere von Berlin über Prag und Budapest nach Bukarest. Nur beim Erstflug werden beide Flugstrecken zu einer vereint sein. Die Kollegin im Reisebüro sieht auch gern in ihrer Passagierliste nach. Jawohl, eine Woche vor dem Flugtag hat sie noch einen Platz im Flugzeug anzubieten ...

  • Zwecklugen entlarvt

    Besonders heftige Kritik wird an jenen Verfechtern der „Politik der Stärke" geübt, die nach sattsam bekannter Manier wieder versuchen, den Abrüstungsschritt der Sowjetregierung als „Propagandatrick" hinzustellen. Der „Indian Express" erklärt klipp und klar, daß diese lächerliche Behauptung lediglich die wahre Politik der Westmächte vertuschen soll ...

  • Gespräche in Moskau

    Frfolffreidhe m» Völlige Einigung zwischen Frankreich und der UdSSR in wirtschaftlichen und kulturellen Fragen

    Der französische Ministerpräsident Mollet soll laut weiteren westlichen Agenturberichten in der Sitzung mit den sowjetischen Staatsmännern erklärt haben, daß er mit den USA und Großbritannien über eine Revision der Embargobestimmungen für den Osthandel mit sogenannten strategischen Gütern verhandeln werde ...

  • Von Willi Kohl«

    Hände entgegen und begrüßte uns als Freunde. Dieser Mann hatte, ohne die Vergangenheit zu vergessen, das richtige Verhältnis zur Gegenwart: Vertrauen zur Deutschen Demokratischen Republik und ihren neuen Menschen. In Sofia hatten wir eine andere Begegnung. Wir waren mit einem Omnibus der TABSO, der bulgarischen Fluggesellschaft, durch die Stadt gefahren und beim Mausoleum, in dem die Gebeine Dimitroffs ruhen, ausgestiegen ...

  • Indonesien läßt sich nicht ködern

    Präsident Sukarno vor dem USA-Kongreß / Singapur fordert Neuwahlen

    Washington (ADN/Eig. Ber.). Indonesien habe die amerikanische AuslandshUfe abgelehnt, weil sie in vielen Teilen der Welt als von „zweifelhaftem Nutzen für den nationalen Fortschritt" befrachtet werde. Dies erklärte der indonesische Staatspräsident Sukarno in einer Rede vor beiden Häusern des USA-Kongresses ...

  • Indonesische Parlamentarier in der UdSSR

    Moskau. Eine indonesische Parlamentsdelegation unter Leitung von Parlamentspräsident Sartono traf am Freitag in der sowjetischen Hauptstadt ein. Die Delegation besteht aus Vertretern der Nationalpartei, der Masjumi-Partei, dor Nahdatul Ulama und der Vereinigten Moslem-Partei. Warschau. Eine Delegation des Außenpolitischen Ausschusses der Französischen Nationalversammlung ist am Donnerstag in Warschau eingetroffen ...

  • KPF fordert Anerkennung der DDR

    Aus dem Entwurf der Thesen zum XIV. Parteitag der Kommunistischen Partei Frankreichs

    Paris (ADN/Eig. Ber.). Das Zentralorgan der Kommunistischen Partei Frankreichs, „l'Humanite", veröffentlichte am Mittwoch den Entwurf der Thesen, die dem bevorstehenden XIV. Parteitag der KPF zur Beschlußfassung vorgelegt werden sollen. Diese Thesen sind das Programm der Partei für die Arbeit auf außen- und innenpolitischem Gebiet ...

  • China begrüßt ägyptische Anerkennung

    Bestürzung in Washington Peking / Washington (ADN / Ei g. Ber.). Das chinesische Außenministerium hat die Anerkennung Chinas durch Ägypten m einer Erklärung als freundschaftliche Geste begrüßt und die Hoffnung ausgedrückt, daß China und Ägypten so bald wie möglich diplomatische Vertreter austauschen werden ...

  • Weltpresse würdigt sowjetisches Beispiel

    Es steht ohne Zweifel fest: Selten hat ein internationales Ereignis so breiten Widerhall in der Welt gefunden, wie der Beschluß der Sowjetregierung über diie Demobilisierung von 1,2 Millionen Soldaten. Und das ist nicht von ungefähr, berührt doch diese Maßnahme die 'Lebensinteressen aller Menschen unmittelbar — weil sie der internationalen Entspannung dient, weil sie den Weg zu einem dauerhaften Frieden weist ...

  • Die Westmächte sind an der Reihe

    Viele Zeitungen gehen in diesem Zusammenhang besonders auf die durch die Haltung der Westmächte ohne konkrete Ergebnisse beendeten Abrüstungsverhandlungen in London ein. Die indische Zeitung „National Herald" verweist darauf, daß die Sowjetregierung einen bedeutenden Teil ihrer Londoner Vorschläge jetzt in die Praxis umsetze ...

  • I Labourinitiative zur Abrüstung \ üliiiiiiiiiiimiiiiiiiiiimiiiiiimiMitimi Gemeinsame Erklärung von 55 Abgeordneten iiimiiimimiiiimiiimiiiii.....min......m

    55 Labourabgeordnete des britischen Parlaments haben am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung den Beschluß der Sowjetregierung begrüßt, daß die sowjetischen Streitkräfte bis 1. Mai nächsten Jahres um 1,2 Millionen Mann verringert werden. Diese Entscheidung habe für die Zukunft der Menschheit neue Perspektiven von hochwichtiger Bedeutung eröffnet ...

  • Fronvogt Harding muß zu Hause bleiben

    Angst vor dem Volkswiderstand auf Zypern

    Nikosia (ADN/Eig, Ber.); Der Volkswiderstand der zyprischen Bevölkerung gegen den britischen Kolonialterror hält nach wie vor an. Bei einem Feuergefecht zwischen einer britischen Militärstreife und Freiheitskämpfern wurde westlich von Nikosia ein britischer Soldat verwundet. In Famagusta fand ein Feldwebel den Tod', als zyprische Widerstandskämpfer eine Handgranate in einen Streifenwagen warfen ...

  • Aufruf an die Sowjetjugend

    Zur Erschließung Sibiriens und des Fernen Ostens

    Moskau (ADN). Einen Aufruf zur aktiven Beteiligung am Aufbau im Osten und Norden der Sowjetunion richteten das ZK der KPdSU und der Ministerrat der UdSSR an die Mitglieder des kommunistischen Jugendverbandes und an die ganze Sowjetjugend. Die jungen Freiwilligen werden aufgefordert, in diesen Gebieten am Bau neuer Betriebe, Bergwerke, Eisenbahnen und Talsperren mitzuarbeiten und dadurch zu der vom XX ...

  • SED an den Parteitag der KP Tunesiens

    Berlin (ADN). Das ZK der SED hat dem 5. Parteitag der Kommunistischen Partei Tunesiens, der vom 18. bis 25. Mai stattfindet, eine Grußbotschaft übersandt. „Mit großer Anteilnahme verfolgen die Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik gemeinsam mit den anderen fortschrittlichen Menschen Deutschlands den heroischen Kampf Eures Volkes für die nationale Unabhängigkeit Eures Landes" heißt es darin ...

  • (||ikurz gemeldet

    Einen Fernsehsender erhalt Ungarn aus der DDR. Spezialisten aus der DDR werden ihn bis 1. Mai 1957 betriebsfertig montieren. Jan Zitek wurde zum Gesandten der CSR in Indonesien ernannt. Fortgesetzt wurden am Donnerstag die Verhandlungen zwischen der Volksrepublik China und den USA in Genf. Die UdSSR und Kambodscha nehmen diplomatische Beziehungen auf und werden Botschafter austauschen ...

Seite 8
  • Das Wasser könnte fließen

    . . . wenn der Senat nur wollte / Friedrich Ebert mit Rudower Bürgern im Wasserwerk Johannisthal

    Einwohner des westberliner Ortsteils Rudow, vor allem Kleingartensiedler, die durch das Steigen des Grundwasserspiegels im Gebiet um Rudow in eine katastrophale Lage gekommen sind, hatten in einem Brief an den Magistrat von Groß-Berlin urn Hilfe gebeten. Sie wollten wissen, ob es möglich sei, durch Wiederherstellung ...

  • Die Geheimnisse des alten Gewölbes

    Auf den Spuren des alten Berlin / Ausgrabungen am Hohen Steinweg

    Die Kellergewölbe jenes alten Bürgerhauses am Hohen Steinweg 15 geben jetzt Geheimnisse preis, die sie bislang unter der Last des darübergelegenen baufälligen Gebäudes, das auch aus Gründen der Städteplanung abgetragen wurde, sorgsam gehütet haben. Mitarbeiter des Instituts für Früh- und Vorgeschichte der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin sind diesen Geheimnissen auf der Spur, und während wenige Meter daneben in der Rathautstraße das 20 ...

  • Ein Ereignis für Berlin

    Irgendwo im slowakischen Bergwalde liegt beim Morgendämmern ein junger Mann auf dem Boden. Es ist Johann Stelina, tot — ermordet. Niemand kennt den Täter, niemand kann ihn ermitteln. Da beschließt der alte Stelina, selbst den Mörder seines Sohnes zu suchen und nicht eher zu ruhen, bis er Rache nehmen kann ...

  • Pfingstmorgenstund' hat Gold im Mund

    Pfingsten geht's zeitig aus den Federn. Wer will sich schon das traditionelle Frühkonzert am ersten Feiertag entgehen lassen! Die Mollen sind jedenfalls gekühlt und die Pfingstkuchen bereitgestellt. Die Dampfer der DSU pfeifen an beiden Feiertagen pünktlich 6 Uhr an der Anlegestelle in Treptow zur Abfahrt in Richtung Zenner und zum Alten Eierhäuschen ...

  • „Auf Wiedersehen zur Jubiläumsfahrt"

    Friedensfahrt-Ausklang in Prag

    Prag erlebte den Ausklang der IX. Internationalen Friedensfahrt. Während eine Mannschaft nach der anderen die „Goldene Stadt" verließ, war Gelegenheit zu einem letzten Wort mit Gerhard Stamme, dem westdeutschen Mechaniker. Und man kam noch einmal auf die Kameradschaft zu sprechen, die alle Mechanikerwagen und die Fahrer während des Rennens verband ...

  • Kein Dienst an der olympischen Idee

    Sportler des SC Motor Karl-Marx-Stadt protestieren gegen DSB-Beschluß

    Die Angehörigen des Sportclubs Motor Karl-Marx-Stadt haben sich in einer Protestentschließung gegen den kürzlichen Beschluß des (west) Deutschen Sportbundes auf seiner Tagung in Westberlin gewandt, den Sportlerinnen und Sportlern sowie Funktionären aus der Bundesrepublik zu verbieten, am II. Deutschen Turn- und Sportfest in Leipzig teilzunehmen ...

  • Sowjetische Friedensfahrer ausgezeichnet

    Die Mitglieder der sowjetischen Friedensfahrtmannschaft wurden vom Staatlichen Komitee für Körperkultur und Sport der UdSSR mit dem Ehrentitel „Verdienter Meister des Sports" ausgezeichnet. Damit fand der Mannschaftssieg gegen die besten Radamateure im schwersten Etappenrennen der Welt seinen verdienten Lohn ...

  • Herr Söhnel muß Konseqnenzen ziehen

    Der Ökonom der Festsäle der Hochschulbrauerei in der Amrumer Straße 31—33, Alfred Söhnel, kommt in diesen Tagen nicht mehr zur Ruhe: Mehr als 150mal wurdß er allein am Donr^rstag unter drn Nummern 46 88 55 und 9113 00 (privat) angerufen. Arbeiter, Angestellte, Rentner Arbeitslose, Hausfrauen sowie Ärzte und Krankenschwestern des naheliegenden Rudolf-Virchow-Krankenha ...

  • Zwangsläufig

    Der Sturm der Entrüstung ist noch in guter Erinnerung, der im vergangenen Dezember durch die Sportwelt ging. Das Bonner Innenministerium hatte der Fußballelf von Vörös Lobogo die Einreise verweigert, hatte den ungarischen Sportlern, die im gleichen Jahr in über 20 anderen Ländern gern gesehene Gäste waren, den Weg nach Westdeutschland versperrt ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Sonntag, den 20. Mai 1956 Deutschlandsender

    Nachrichten: 5.00, 6.00, 7.00, 8.00, 10.00, 13.00, 17.00, 19.00, 21.00, 22.00, 24.00, 2.00 Uhr. 8.15: „... da bleibe, wer (Lust hat, mit Sorgen zu Haus" — 10.10: Alle Tage ist kein Sonntag ... — 11.00: Forum der Kritik: Sie hören Herbert Ihering — 11.10: Musik von Johann Sebastian Bach — 11.40: Kleine Solistenmusik — 12 ...

  • Vßß verweigert Jugendlichen Reise in die DDR

    Der westberliner Fußballverband (VBB) hat kurzfristig der Jugend- Fußballmannschaft des ASV (Allgemeiner Sportverein) die Spielgenehmigung für das diesjährige 8. Jugend-Fußballturnier um den Pokal der „Jungen Welt" zu Pfingsten in Zwickau verweigert. Die jungen Sportler hatten bereits ihre Koffer gepackt und alle Vorbereitungen für die Fahrt nach Zwickau getroffen, als ihnen plötzlich mitgeteilt wurde, daß sie nicht starten dürfen ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Prenzlauer Berg. Dienstag, 22. Mai, 17.30 Uhr, Kreisabendschule im Haus der Kreisleitung. — Die übrigen Zirkel des Parteilehrjahres werden in der Woche vorn 22. bis 26. Mai entsprechend der Festlegung durch die Parteileitung durchgeführt. Der Abschlußzirkel muß einheitlich am 28. Mai 1956 stattfinden ...

  • Radio DDR

    Nachrichten: 5.00, 6.00, 7.00, 9.00, 11.00, 14.00, 18.00, 19.40, gegen 22.00, 24.00 Uhr. 8.30: Schöne Melodien zum Sonntagmorgen — 9.15: Volksmusikstunde — 10.00: Virtuose Kleinigkeiten — 10.30: Vom Fichtelberg zum Kap Arkona — 11.40: Entschleierte Geheimnisse der Natur — 12.00: Mittagskonzert — 13.00: Kommentar zum Sonntag — 14 ...

  • Berliner Rundfunk

    Nachrichten: 5.30, 6.30, 7.30, 10.30, 13.30, 15.30, 19.30, 21.35, 23.30, 0.30 Uhr. 7.00: Junge Menschen — frohe Weisen — 8.00: Es gratuliert der Bär — 8.15: „... da bleibe, wer Lust hat, mit Sorgen zu Haus" — 10.00: Das Sonntagskarussell des Kinderfunks — 10.45: Sonntagmorgen ohne Sorgen — 11.45: Gedanken und Skizzen — 12 ...

  • Wasserwirtschaftlicher Unsinn

    Der westberliner Verkehrssenator Theuner beabsichtigt, dem Senat in Kürze eine Vorlage über den Bau einer Kläranlage auf dem Gelände der früheren Trabrennbahn Ruhleben zu unterbreiten. Wie der „Tagesspiegel" am Freitag berichtet, ist die Errichtung weiterer Kläranlagen in der Jungfernheide und in Mariendorf geplant ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Bei maßigen west-1 liehen Winden wechselnd, zeitweise auch stärker bewölkt und besonders nachmittags einzelne Regenschauer,- verhältnismäßig kühl. Tageshöchsttemperaturen um 12 Grad, nachts Temperaturen teilweise unter 5 Grad und in ungünstigen Lagen Bodenfrostgefahr. Am 19. Mai 1956: Sonnenaufgang 4 ...

  • Spielplan der Berliner Theater

    Sonnabend, den 19. Mai 1956 DEUTSCHE STAATSOPER, 19.30: Cosi fan tutte (beschränkter Kar-« tenverkauf) DEUTSCHES THEATER, 19.00: Vor Sonnenuntergang KAMMERSPIELE, 19.30: Androklus und der Löwe BERLINER ENSEMBLE, 19.30: Pauken und Trompeten MAXIM GORKI-THEATER, 20.00: Die Häuser des Herrn Sartorius THEATER DER FREUNDSCHAFT, 17 ...

  • Nur für tuberkulöse Kinder

    Die vom Senat großspurig angekündigte Kinderferienaktion für den Sommer 1956 erweise sich schon jetzt als eine der üblichen Propagandaversprechungen, stellten westberliner Eltern" und Erzieher auf einem Ausspracheabend des westberliner Pestalozzibundes in Reinickendorf fest. Nur Kinder mit Untergewicht und Tuberkulose hätten Aussicht auf einen Platz, da die Mittel nicht ausreichen ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W 8. Mauerstr. 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin.N 54, Schön-, hauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Alloini--"" Anzeigenannahme: Alle Filialen der DEWAG-Werbung; z. Z. gültig Anzeigenp-eisliste Nr. 9 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor,' Berlin N u8, Schönhauser Allee" 114- Konto-Nr ...

  • • Großblo&bau beginnt

    Die Ausschachtungsarbeitem für die Großblockbaustellen in der Straße 84 in Karlshorst beginnen am kommenden Dienstag. Werktätige des VEB Tiefbau haben eich verpflichtet, im Nationalen Aufbauwerk das Fundament innerhalb von sechs Tagen in Tag- und Nachtschichten, hauptsächlich am Sonnabend und Sonntag, auszubaggern ...

  • Piingsfbesudi in das Morgen

    Aus dem westberliner Arbeiterbezirk Neukölln werden während der Pfingstfeiertage 120 Jugendliche, darunter Mitglieder des DGB und der Falken, in den Spreewald fahren, um zusammen mit jungen Menschen aus Cottbus diese schöne Gegend der DDR kennenzulernen. Über 100 Jugendliche aus allen Bezirken Westberlins fahren zu einer Veranstaltung nach Meißen ...

  • BEWAG-Kinder haben die Wahl

    800 Kinder von Angehörigen der BEWAG im demokratischen Teil von Berlin werden in ihren Sommerferien in Ferienlager des Betriebes fahren. Sie haben die Wahl, ob sie nach Thüringen, nach Ahlbeck oder an den Buckowsee bei Biesenthal reisen wollen. Insgesamt werden für die Ferienlager vom Betrieb 110 000 DM zur Verfügung gestellt ...

  • Deutscher Fernsehfunk

    10.00: Kinderfernsehen: Mitgedacht — mitgelacht — 15.00 — 17.00: Bersarin-Gedächtnispreis, eine Direkt-« Übertragung von der Trabrennbahn Karlshorst — 18.30: Die aktuelle Kamera — 19.00: Direktübertragung aus dem Berliner Friedrichstadt-Palast, „Treffpunkt Palast".

  • Millwodt im Parteikabinett

    Öffentliche Lektion mit anschließender Fragestellung am Mittwoch, 23. Mai, 18 Uhr, im Parteikabinett, Thema: Die Kollektivität der Leitung, ein Leninsches Prinzip des Parteilebens. Lektor: Otto Schön, Mitglied des Zentralkomitees der SED.

Seite
Neuerermethodengehören zur modernen Technologie Junge Touristen gehen auf große Fahrt SPD-Parteitage lehnen Wehrpflicht ab Freundschaftsreise durch UdSSR beendet Fernsteuerung von Weichen und Signalen V. Pädagogischer Kongreß Erste Sowjet Soldaten demobilisiert Gastspiel des Nationaltheaters Prag in Berlin Sonn: Bonn bald der einzige Zweifler DDR-Landmaschmenausstellung in Kairo Erstes Bauernforum Große Aufträge in Paris Ibrahim El Mufti beim Ministerpräsidenten Präsident Pieck an Heuß Botschafter Linhart bei Otto Grotewohl
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen