24. Jan.

Ausgabe vom 13.05.1956

Seite 1
  • Wiedervereinigung erfordert Verständigung der beiden deutschen Staaten

    ADN-Interview mit dem Genossen Walter Ulbricht

    Berlin. „Die Wiedervereinigung Deutschlands ist eine Sache der Deutschen selbst und kann nur durch die Verständigung der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik erreicht werden." Dies erklärte der Erste Sekretär des Zentralkomitees der SED, Genosse Walter Ulbricht, in einem Interview mit einem Vertreter des ADN ...

  • BonnhöchstunzufriedenmitChurchill

    Der Gast tanzt nicht nach Adenauers Pfeife / Durch Abrüstung und Verständigung zur Wiedervereinigung Deutschlands

    Berlin (Eig. Ber.). Während der über 80jährige frühere britische Premierminister Churchill sich als Gast von Adenauer und Heuß in Bonn aufhält, wird er von der Bonner Regierung und westdeutschen Zeitungen als ein Feind der Adenauer-Politik angepöbelt und aus allen Rohren beschossen. Außenminister von Brentano bezeichnete die von Churchill am Donnerstag in Aachen vertretene Politik als „keinen geeigneten Weg" ...

  • Junge Genossenschaftsbauern beraten

    Schwerin (Eig. Ber.). Etwa 300 junge Genossenschaftsbäuerinnen und -bauern beraten gestern und heute in Güstrow ihre Aufgaben im zweiten Fünfjahrplan. Diese 1. Konferenz junger Genossenschaftsbauern wurde vom Zentralrat der FDJ einberufen. Freudig begrüßten die Jugendlichen den Kandidaten des Politbüros des Zentralkomitees der SED Erich Mückenberger und leitende Mitarbeiter des Staatsapparates ...

  • Neuste Technik im Produktionsprogramm

    Gute Zusammenarbeit von Arbeitern und Ingenieuren im VEB „John Schehr" Meuselwitz

    Die Arbeiter und Ingenieure dieses Werkes bemühen sich um eine weitere Verbesserung ihrer Werkzeugmaschinen und die Entwicklung von Neukonstruktionen, wie das auch in der Direktive zum zweiten Fünfjahrplan gefordert wird. Nach gründlichem Studium des technischen Niveaus bestimmter Werkzeugmaschinen auf dem Weltmarkt wurden bereits außer dem Kaltpilger-Walzwerk eine Reihe weiterer Maschinen neu konstruiert, die dem Stand der modernsten Technik entsprechen ...

  • DDR-Abgeordnete bei Woroschilow

    Herzlicher Erfahrungsaustausch mit dem Staatsoberhaupt der Sowjetunion

    Von unserem Sonderkorrespondenten Herbert Kopie tz Moskau. Der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, K. J. Woroschilow, empfing am Sonnabendmittag im Kreml die Delegation der Deutschen Volkskammer, die zweieinhalb Wochen die Sowjetunion bereiste, zu einer herzlichen Aussprache über ihre Eindrücke und Erfahrungen in der Sowjetunion ...

  • Repressalien gegen Opposition

    Hamburg (Eig. Ber.). Der SPD- Bezirksvorstand Hamburg hat die Herausgeber der oppositionellen sozialdemokratischen Wochenzeitschrift „Die andere Zeitung", Dr. Gerhard Gleissberg und Rudolf Gottschalk, wegen angeblich parteischädigenden Verhaltens aus der SPD ausgeschlossen. Dr. Gleissberg war lange Jahre Chefredakteur des Zentralorgans der SPD „Vorwärts" ...

  • DDR-Delegation im Libanon eingetroffen

    Damaskus (ADN-Korr.). Die Regierungsdelegation der DDR unter Leitung des Stellvertreters des' Vorsitzenden des Ministerrats und Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Heinrich Rau, ist am Sonnabend von Damaskus kommend, in Beirut eingetroffen. An der syrisch-libanesischen Grenze wurde die Delegation vom Direktor der Abteilung Wirtschaft im Außenministerium des Libanon ...

  • Briten erschossen zyprischen Jungen

    Nikosia (Eig. Ber.) Britische Kolonialpolizei erschoß am Freitageinen 13jährigen zyprischen Jungen, als er Flugblätter der Unabhängigkeitsbewegung verteilen wollte. Damit haben die britischen Kolonialherren unmittelbar nach der Ermordung der beiden Patrioten Karaolis und Demetriu eine weitere grausame Bluttat verübt ...

  • CSR-Botschaft dankt

    Berlin (Eig. Ber.). Anläßlich des 11. Jahrestages der Befreiung der Tschechoslowakischen Republik sind der Botschaft der CSR viele Glückwünsche übermittelt worden. Da es nicht möglich ist, diese einzeln zu beantworten, bitten die Botschaft der CSR und der Außer-, ordentliche und Bevollmächtigte Botschafter, Ingenieur Lubomir Linhart, ihren herzlichsten Dank auf diese Weise entgegenzunehmen ...

  • Wieder holländischer Etappen-Sieg

    Täve auf dem fünften Platz

    Karlovy Vary (Eig. Ber.). Die Bergetappe von Karl-Marx-Stadt nach Karlovy Vary über 141 km, die bei strömendem Regen vonstatten ging und die bisher größten Anforderungen an die Fahrer stellte, gewann der Holländer Arend van ten Hof im Spurt vor dem Franzosen Yves Inquel, dem Italiener Cestari, dem Polen Chwiendacz und Täve Schur ...

Seite 2
  • Ein Jahr Warschauer Vertrag

    ferenz vergangen ist, überaus reiche Früchte getragen. Von dem weiteren Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Teilnehmerstaaten zeugt eine Reihe von langfristigen Handelsabkommen, die zu einer stetigen Erhöhung des ausgetauschten Warenvolumens führen. Die gegenseitige technisch-wissenschaftliche ...

  • Wie imBonner Staat dasRecht gebrochen wird

    „Unser Tag" berichtet über die Leiden Josef Kukiolszinskis während der Untersuchungshaft auf dem Hohenasperg

    Berlin/Ludwigshafen (Eig. Ber.). In fliesen Tagen sind weitere erschütternde Einzelheiten über die barbarischen Methoden bekannt geworden, mit denen Adenauers politische Gefangene in den Kerkern Westdeutschlands behandelt werden. Aus einem Bericht, den die westdeutsche Zeitung „Unser Tag" veröffentlicht, ...

  • Wo bleibt der Protest aus Bonn?

    Im Morgengrauen des Himmelfahrtstages schleppten britische Henker den 23jährigen Zyprioten Michael Karaolis und den eret 17 Jahre alten Andreas Demetriu zum Galgen und henkten sie. Das war nach der Verschleppung von Erzbischof Makarios und der Plünderung des bischöflichen Palastes durch englische Fallschirmjäger ein weiterer furchtbarer Höhepunkt des Kolomalterrors auf der Mittelmeerinsel ...

  • Die Elemente haben sich verschworen

    Es ist schon so: Die Elemente haben sich gegen die Geheimdienste der Imperialisten, verschworen. Sie versuchten es in der Luft und schickten Spionageballons über die sozialistischen Länder. Glück hatten sie nicht damit, denn die Welt zeigte bald mit Fingern auf sie, die so die Atmosphäre der Entspannung vergiften wollten ...

  • Wiedervereinigung erfordert Verständigung der beiden deutschen Staaten

    (Fortsetzung von Seite I)

    sture Fortsetzung der NATO-Pohtik proklamiert hat, ist es höchste Zeit, daß durch eine Volksbewegung für die Abrüstung und für einen dauerhaften Frieden die innerdeutsche Entspannung erzwungen wird. Manche westdeutschen Politiker wollen von der großen Aufgabe der Entspannung ablenken durch Betrachtungen über Fragen des Verkehrs ...

  • Lübke prophezeit neue Preissteigerungen

    Spareinlagenzuwachs gesunken / Bonn zahlt weiter Besatzungskosten / Verschuldung steigt

    Bonn (ADN/Eig. Ber.). Die westdeutsche Länderbank muß in ihrem jüngsten Monatsbericht zugeben, daß der Spareinlagenzuwachs im März 1956 weiter gesunken ist und 50 Prozent niedriger als im gleichen Monat des Vorjahres war. Das sei eine bedenkliche Entwicklung. Merkmale der inflationistischen Tendenzen seien auch die weiter stark steigenden Preise für Konsumgüter ...

  • Wie Adenauer regiert

    FDP-Politiker entlarven das Spiel hinter den Kulissen in Bonn

    Düsseldorf (ADN/Eig. Ber.). Eine Neuorientierung der Innen- und Außenpolitik Bonns verlangten am Freitag vor dem Rhein-Ruhr-Klub in Düsseldorf der FDP-Bundestagsabgeordnete Walter "Scheel und der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Landtag von Nordrhein-Westfalen, Wolfgang Döring. In ihren Referaten gaben sie dabei einen Überblick über die Regierungsmethoden Adenauers ...

  • Neuer Zentral vorstand des VDP

    Zentrale Delegiertenkonferenz beschloß neue Satzung

    Berlin (ADN). Die zentrale Delegiertenkonferenz des Verbandes der Deutschen Presse in Berlin wurde am Donnerstag mit der Wahl des neuen Vorstandes beendet, dem 50 Mitglieder angehören. Zum Vorsitzenden wurde Rudi Wetzel, Chefredakteur der „Wochenpo.st", wiedergewählt. Stellvertreter des Vorsitzenden ...

  • Heizballon verursachte Dadislnhlbrand

    Berlin (Eig. Ber.). Erneut gefährdeten zwei von Westberlin aus aufgelassene Ballons mit Agentenmaterial Menschenleben und Wohnhäuser im demokratischen Berlin; Ein auf dem mit Dachpappe gedeckten Dach des Wohnhauses Rungestraße 9, Nähe Jannowitzbrücke, niedergehender Ballon verursachte durch Explosion des Zündsatzes einen Brand, der jedoch von in der Nähe befindlichen Kampfgruppenmitgliedern sofort gelöscht werden konnte ...

  • Ehrendolitonvurde Ifir Prof. Dr. Correns

    Berlin (ADN). Der Präsident des Nationalrats der Nationaler» Front des demokratischen Deutschland, Nationalpreisträger Prof. Dr. Erich Correns, wurde am Sonnabend anläßlich seines 60. Geburtstages von der Juristischen Fakultät der Berliner Humboldt-Universität zum Ehrendoktor der Rechtswissenschaften ernannt ...

  • Tagung der Bahnärzte

    Weimar (Eig. Ber.). In Anwesenheit von Vertretern aus 14 Ländern sowie aus Westdeutschland und dem Saargebiet beschäftigten sich seit Donnerstag 450 Teilnehmer der 4. Tagung der Bahnärzte in Weimar mit Problemen erhöhter Betriebssicherheit durch verstärkte Gesundheitsüberwachung. In seinem Referat wies der stellvertretende Minister für Verkehr Heinz Lindemann, u ...

  • Ihrer Funktionen enthoben

    Berlin (Eig. Ber.). Das Presseamt des Ministerpräsidenten gibt bekannt: Die ehemaligen Mitarbeiter des Amtes für Jugendfragen W. Nötzel und P. Weidner wurden mit sofortiger Wirkung ihrer Funktionen enthoben. Sie haben sich unter Verletzung der Disziplinarordnung der Regierung in betrunkenem Zustand daran beteiligt, einen Dienstkraftwagen unberechtigt zu benutzen, wobei erheblicher Schaden an Volkseigentum entstand ...

  • Prof. Brockelmann gestorben

    Berlin (Eig. Ber.). In Halle verstarb das korrespondierende Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin und Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Nationalpreisträger Dr. phil. D. theol. h. c. Carl Brockelmann, Professor für Turkologie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg ...

Seite 3
  • Genosse Keuchel und seine Parteigruppe

    Im VEB Wälzlager Berlin vernachlässigt die Parteileitung die ständige Sorge um die kleinste Einheit der Partei

    In der Härterei des VEB Wälzlager in Berlin arbeitet Genosse Keuchel. Die Härterei ist nicht sehr groß. Genosse Keuchel ist das einzige Parteimitglied in diesem ^rbeitsabschnitt und gehört zur Parteigruppe des Automatensaals. W:e er sagt, spürt er aber von seiner Parteigruppe nichts. Täglich spricht Genosse Keuchel mit seinen Kollegen über die politischen Tagesfragen ...

  • Geld, das aus der Tasche fällt

    Zu Beginn einen Vergleich: Stellen Sie sich vor, Sie sähen auf der Straße einen Bekannten, dem Geld aus der Tasche fällt. Was würden Sie tun? Ihn alarmieren, nicht wahr? Zumal, wenn Sie wüßten, daß dieses Geld zum Teil auch Ihnen gehört. Deshalb schreibe ich heute diesen Brief aus dem Braunkohlenwerk „Glückauf" Er soll so etwas wie dieser Alarmruf sein ...

  • Im zweiten Quartal schuldenfrei

    Die Werktätigen des VEB Hydrierwerk Zeitz schöpfen alle Reserven aus

    Vor den Werktätigen des VEB Hydrierwerk Zeitz im Bezirk Halle steht die Aufgabe, die Produktion ihres Betriebes ohne Inanspruchnahme von Investitionsmitteln durch Ausschöpfung von Kapazitätsreserven und Technisierung der vorhandenen Anlagen zu steigern. Die Hydrierwerker wollen im Verlauf des zweiten Fünfjahrplanes cie Arbeitsproduktivität um 40 Prozent erhöhen und die Selbstkosten um 20 Prozent gegenüber 1955 senken ...

  • Enger Kontakt verbessert die Arbeit

    Der Volkskammerabgeordnete Heinrich S c h a u b hat nicht nur eine ständige Verbindung mit den Ausschüssen der Nationalen Front, sondern leistet auch eine gute Arbeit in den Haus- und Hofgemeinschaften. Nach der Veröffentlichung d-sr Beschlüsse der 25. Tagung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei ...

  • Hinweise der Bevölkerung sind wichtig

    Die Beispiele guter Arbeit von Abgeordneten zeigen aber auch, wie groß die Möglichkeiten sind, um die gesamte Bevölkerung in breitem Maße dazu zu erziehen, bewußt am Aufbau der Republik mitzuwirken. Die Werktätigen sied bereit, auf Hpn vpr<tf*hipd.pnst^n Gebieten mitzuarbeiten, Anregungen und Hinweise zu geben ...

  • Neue Kräfte bei den Wahlen gewinnen

    Die Aussprachen und Gespräche mit der Bevölkerung in der Zeit der Wahlen der Ausschüsse der Nationalen Front müssen die Fragen zum Inhalt haben, die auf der 3. Parteikonferenz erörtert wurden. Die Neuwahl der Ausschüsse wird aber nur dann erfolgreich sein, wenn es gelingt, die Bevölkerung zur Mitarbeit auf allen Gebieten des politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens zu gewinnen ...

  • Paragraphen contra Kohle

    Eine Gerichtsverhandlung, die noch nicht stattgefunden hat ...

    :;: aber wegen einer strittigen Summe in Höhe von 93,55 DM demnächst vor einem unserer Vertragsgerichte stattfinden würde, falls ^ nicht gelänge, das geplante Attentat auf die Vernunft zu verhindern. Doch kommen wir ohne lange Vorbemerkungen zur faulen Sache selbst. Bitye Ruhe im Gerichtssaal. Die anwesende Öffentlichkeit hat das Lachen zu unterdrücken ...

  • Starke Aussdiiisse helfen den Abgeordneten

    Die Ziele des zweiten Fünfjahrplanes geben der Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik und ganz Deutschlands eine große Perspektive. Um sie zu verwirklichen, hat die gesamte Bevölkerung viele Aufgaben zu lösen. Dabei kommt der Stärkung der Autorität der Abgeordneten eine besonders große Bedeutung zu ...

Seite 4
  • Unsere Justiz wirkt im Interesse des ganzen Volkes

    Am 10. Mai 1956 fand in Berlin, wie bereits berichtet, eine Arbeitstagung der Richter und Staatsanwälte statt, die vom Politbüro dar SED und vom Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik einberufen war. Auf der Tagung, an der auch Mitglieder des Präsidiums des Ministerrats und des Politbüros der SED teilnahmen, wurden eingehend Fragen der Festigung der sozialistischen Gesetzlichkeit behandelt ...

  • Neue Gesetze in Vorbereitung

    Beim weiteren Aufbau des Sozialismus in der Deutschen Demokratischen Republik suchen die Fein«Ä nach neuen Methoden und Formen im Kampf gegen unseren Staat. Die Werktätigen fordern, daß ihr Staat solchen Angriffen entgegentritt und die Erfolge ihrer zehnjährigen Aufbauarbeit schützt. Bürger aber, die Straftaten begehen, jedoch keine Feinde sind, müssen mehr denn je durch erzieherische Mittel zur Einhaltung der Gesetze angehalten werden ...

  • Die Demokratie des Strafverfahrens festigen

    Das Gerichtsverfassungsgesetz und die Strafprozeßordnung bilden die Grundlage unseres demokratischen Strafverfahrens. Sie enthalten alle Voraussetzungen, die Rechte der Bürger zu wahren, die Wahrheit über Schuld oder Nichtschuld des Angeklagten festzustellen. Unser Strafprozeß ist zugleich ein wichtiges Mittel der Erziehungs- und Überzeugungsarbeit ...

  • Die Entwicklung und die Aufgaben unserer Justizorgane

    Auszüge aus dem Referat des Generalstaatsanwalts der Deutschen Demokratischen Republik, Dr. Ernst Melsheimer

    Der Weg unserer Justiz begann vor elf Jahren. Er ist gekennzeichnet durch große Erfolge. Es ist der Weg, der zum Aufbau einer demokratischen Justiz, zur Schaffung eines sozialistischen Rechts und zu einer ständigen Weiterentwicklung und Festigung der sozialistischen Gesetzlichkeit führte. Der Weg ist dadurch gekennzeichnet, daß die alten faschistischen Richter und Staatsanwälte entfernt und neue Menschen — Arbeiter und Bauern — Richter und Staatsanwälte wurden ...

  • Wie ist die Lage in der Bundesrepublik?

    Dort entsprechen die Gesetze nicht dem Wülen der überwiegenden Mehrheit des Volkes. Sie siad die Gesetze der Monopole, Junker und Militaristen und dienen der Ausbeutung der Werktätigen und haben die Aufgabe, das Volk unter das Joch des amerikanischen und des wiedererstandenen deutschen Imperialismus zu beugen ...

  • Erziehung im Strafvollzug

    Ein besonders starkes Mittel zur Umerziehung straffällig gewordener Menschen ist unser Strafvollzug. Im Gegensatz zum Strafvollzug in Westdeutschland, wo verurteilte Menschen unter entwürdigenden Umständen überhaupt nicht oder höchstens mit sinn- und geistestötendem „Tütenkleben" beschäftigt werden, beruht bei uns nach Artikel 137 unserer Verfassung der Strafvollzug auf dem Gedanken der Erziehung der Besserungsfähigen durch gemeinsame produktive Arbeit ...

  • Ein weiterer Schritt zur Verteidigung

    All diese Maßnahmen und die Entlassung der von deutschen Gerichten und den sowjetischen Militärtribunalen verurteilten Personen und die durch unseren Präsidenten ausgesprochenen Begnadigungen müssen als ein großzügiger Beitrag der DDR zur Entspannung der internationalen Lage und zur Beseitigung von Schwierigkeiten gewertet werden, die der Verständigung der beiden Teile Deutschlands entgegenstehen ...

  • Mit der Bevölkerung sprechen

    Außerhalb ihrer Tätigkeit auf dem Gebiet der Strafrechtsprechung haben unsere Richter und Staatsanwälte in der Vergangenheit eine große politische Massenarbeit geleistet. In Tausenden von Veranstaltungen haben sie den Werktätigen den Inhalt unserer Gesetze und ihre Anwendung erläutert. Sie haben vor allem auch über die Strafurteile vor der Bevölkerung gesprochen und dadurch die erzieherische Wirkung dieser Urteile verstärkt ...

  • Die Partei hilft Richtern und Staatsanwälten

    Wir fordern von jedem Richter und Staatsanwalt Eigenverantwortlichkeit, Selbständigkeit und Verantwortungsfreud'igkeit. Es muß auch für den Staatsanwalt, trotz seiner Weisumgsgebundenheit als Prinzip gelten, aus eigenem Wissen und aus eigener Kenntnis zu entscheiden. Solche Kader zu erziehen und heranzubilden, ist Aufgabe jedes übergeordneten Staatsanwalts und der Justizverwaltung ...

Seite 5
  • Ein Gespräch mit dem Staatsoberhaupt der Sowjetunion

    In seinem Gespräch mit der gegenwärtig in der Sowjetunion weilenden Delegation der Deutschen Volkskammer (siehe Seite 1) gab der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets, K. J. Woroschilow, am Sonnabend der Hoffnung Ausdruck, daß diesem Besuch deutscher Volksvertreter weitere folgen mögen. „Die Kontakte zwischen den Völkern", sagte Woroschilow, „sind ...

  • Viliam Siroky über die Politik der KPC

    Mit dem Verlauf der Diskussion über die Ergebnisse des XX. Parteitages der Kommunistischen Partei der Sowjetunion beschäftigte sich Ministerpräsident Viliam Siroky. Mitglied des Politbüros des ZK der KPC, auf der Tagung des ZK der KP der Slowakei. Er wies darauf hin, daß die überwältigende Mehrheit der Parteiorganisationen und der Mitglieder der Partei dem Kurs voll zustimmten, den das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei nach dem XX ...

  • Gruenther prahlt mit Atombombe

    „Prawda" antwortet auf primitive Erklärungen des NATO- Generals in Bonn

    Die sowjetische Zeitung „Prawda" setzte sich am Sonnabend in einem redaktionellen Artikel mit Erklärungen des USA-Generals Gruenther auf einer Pressekonferenz in Bonn auseinander. In dem Artikel heißt es: „Man kann heute schwerlich einen verantwortlichen Staatsmann oder Politiker finden, der nicht zugeben würde, daß sich die internationale Lage dank der Friedenspolitik der Sowjetunion verbessert hat ...

  • Frankreich begrüßt Reise Mollets

    Daniel Mayer: Weiterer Grund zur Hoffnung / XX. Parteitag eröffnete neue Perspektiven

    Moskau (ADN/Eig. Ber.). Anläßlich der bevorstehenden Reise d-?s französischen sozialistischen Ministerpräsidenten Mollet und seines Außenministers Pineau in Sie UdSSR gab der Vorsitzende des Außenpolitischen Ausschusses der Französischen Nationalversammlung, Daniel Mayer, gegenüber dem Pariser „Prawda"-Korrespondenten eine Erklärung ab ...

  • Neue Mordtaten der Briten au! Zypern

    13jähriger Junge erschossen / Proteststreik dauert an / Empörungswelle in der ganzen Welt

    Unabhängigkeitskämpfer beschossen in der Nähe von Kyrenia, nördlich von Nikosia, die britischen Wachtposten eines Elektrizitätswerkes. Auf einer Straße zwischen Nikosia und Famagusta wurde ein britisches Militärfahrzeug durch die Explosion einer Mine beschädigt. An der Phaneromeni-Kathedrale brachten Freiheitskämpfer in der Nacht ein Spruchband an, a'uf dem die Briten in Riesenlettern des Mordes an Karaolis und Demetriu angeklagt werden ...

  • KPF: Frieden in Algerien erzwingen

    Bedeutsamer Beschluß des ZK-Plenums / „l'Humanitö" protestiert gegen Beschlagnahme

    Paris (ADN/Eig. Ber.). Die Plenartagung des ZK der Kommunistischen Partei Frankreichs billigte in einer Resolution den Bericht von Francois Billoux über die Algerienfrage. Billoux hatte Kommunisten, Sozialisten und darüber hinaus alle Friedenskämpfer aufgefordert, entschlossen für eine friedliche Lösung der Algerienfrage einzutreten ...

  • Eden für weitere Verhandlungen

    Englands Premier: „Gespräche sind besser als Atomkrieg"

    London (ADN). Der britische Ministerpräsident Eden berichtete auf einer Versammlung in der schottischen Stadt Perth über seine Verhandlungen mit den sowjetischen Staatsmännern in London. Er begrüßte besonders die Geduld und die Gründlichkeit, mit denen Bulganin und Chruschtschow die vielen Probleme erörterten ...

  • (S|lKurz gemeldet

    Sowjetische Architekten sind zu einer internationalen Wohnungsbauausstellung in New York eingetroffen. Die Aufnahme des Roten Kreuzes der Koreanischen Volksdemokratischen Republik hat das Exekutivkomitee der Liga der Gesellschaft des Roten Kreuzes einstimmig beschlossen. Die italienischen Zivilpiloten sind am Sonnabend in einen Lohnstreik getreten ...

  • Dr. h. c. für Propst Grüber

    Prag (ADN/Korr.). Zu einem eindrucksvollen Ereignis im akademischen Leben der CSR gestaltete sich am Sonnabend die feierliche Überreichung der Urkunde zum Ehrendoktor der Evangelischen Theologischen Comenius-Fakultät der Prager Karls-Universität an Propst D. Heinrich Grüber, Beauftragter der Evangelischen Kirche bei der Regierung der DDR ...

  • Besprechungen Paris—Tunis abgebrochen

    Paris (ADN). Die französischtunesischen Besprechungen über die künftigen Beziehungen zwischen beiden Ländern sind am Sonnabend ergebnislos abgebrochen worden. Besonders umstritten war in den zweitägigen Verhandlungen die Frage der Außenpolitik Tunesiens. Der tunesische Ministerpräsident Habib Burgiba vertrat den Standpunkt, Tunesien habe als unabhängiges Land das Recht auf eigene diplomatische Vertretungen im Ausland ...

  • Auch Aden setzt sich zur Wehr

    Aden (ADN). Große Empörung hat bei der Bevölkerung Adens die Ankunft Lord Lloyds, des Staatssekretärs im britischen Kolonialministerium, ausgelöst, der zu einem zehntägigen Besuch in der britischen Kronkolonie in Südarabien eingetroffen ist. Eine Menschenmenge umsäumte die Straße zum Flugplatz, hob die Fäuste und rief „Nieder mit dem Imperialismus!" ...

  • Kündigungsrecht in der UdSSR neu geregelt

    Moskau (ADN). Das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR hat durch einen Erlaß vom 25. April 1956 Gesetze aus dem Jahre 1946 aufgehoben, nach denen Werktätige, die eigenmächtig ihre Arbeitsstelle verlassen oder mehrmals für längere Zeit ohne triftigen Grund der Arbeit fernbleiben, gerichtlich belangt wurden ...

  • Atomkonferenz in Moskau

    Moskau (ADN). Unter Teilnahme von Wissenschaftlern aus China, aus den Ländern der Volksdemokratie, aus den USA. Westeuropa, Indien, Ägypten und Australien beginnt am Montag in der sowjetischen Hauptstadt eine Konferenz über Kernphysik. Die elementaren Prozesse beim Aufeinanderwirken von Teilchen mit hohen Energien, die Ausarbeitung verschiedener Arten von Zyklotronen und theoretische Fragen der Kernphysik sind die drei Hauptgebiete, deren Behandlung auf der Tagesordnung der Konferenz steht ...

  • In Schweden gern gesehen

    Stockholm (ADN - Korr.). Auf einem Essen zu Ehren der gegenwärtig in Schweden weilenden Delegation des Obersten Sowjets der UdSSR erklärte der Stadtverordnetendirektor von Stockholm, Karl Albert Anderson: „Sowjetische Delegationen sind uns sehr willkommene Gäste." Am Tage zuvor hatten die Mitglieder der Delegation den schwedischen Reichstag besucht und sich vor allem für die Arbeit der verschiedenen Ausschüsse interessiert ...

Seite 6
  • Und wieder ein Kilometer zuviel für Cestari

    Der Holländer van ten Hof Etappensieger / DDR-Mannschaft im Pech: Beide Meister gestürzt / Schur fünfter

    Von unserem die Friedensfahrt begleitenden Sonderberichterstatter Klaus Ullrich Die mit 141 Kilometern zwar nicht sehr lange, dank der Berge und des Regens aber ungemein schwere Etappe von Karl-Marx-Stadt nach Karlovy Vary, die die Friedensfahrer aus der DDR in die CSR führte, ergab den zweiten holländischen Etappensieg ...

  • Zwischen 17 und 20 Uhr

    Allerlei Interessantes aus dem Zentralen Haus der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft

    Mucksmäuschenstill wollten wir sein und konnten es doch nicht verhindern, daß sich hier und dort fragende, mitunter sogar mißbilligende Blicke auf uns richteten. Kein Wunder, denn wie wir später erfuhren, ist in einigen Räumen das spiegelblanke Parkett schon 200 Jahre alt und knarrt oft sehr ungehalten ob der Ruhestörung ...

  • Noch großzügiger planen!

    Die Diskussion über den Entwurf für das zwischen Stalinallee und Osibahnhof vom Magistrat von Groß-Berlin geplante Wohnungsbauprojekt mit 1600 Wohnungen setzen wir mit nachstehendem Brief fort, der an den Berliner Chefarchitekten, Prof. Hermann Hensel-. mann, gerichtet wurde. Obwohl ich kein Baufachmann ...

  • ERGEBNISSE

    Etappen-Einzelwertung: 1. van ten Hof (Holland) 4.->2:55 Std., 2. Inquel (Frankreich) 4:13:25, 3. Cestari (Italien) 4.13:57, 4. Chwiendacz (Polen) 4:14:20, 5. Schur (DDR), 6. Butzen (Belgien), 7. Krolak (Polen), 8. Le Meann (Frankreich), 9. iPetrovic (Jugoslawien), 10. Werschinin (UdSSR), 11. Amell (Schweden), 12 ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Abenduniversität des Marxismus-Leninismus Achtung, Planänderung! Am Montag, dem 14. Mai, von 18 bis 21 Uhr, Lektion im Parteikabinett: „Der Warenumsatz im Sozialismus", Lektor: Genosse Harry Krebs. Dienstag, den 15. Mai, ab 17 Uhr, Besprechung im Lehrstuhl Politische Ökonomie im Seminarraum 4 des Parteikahinetts ...

  • /Idein "KZ-iptdrtick I Von Kamal Nagib. Al-Ahram, Kairo

    Der erste Regen während des Rennens fiel in Görlitz, der ersten Stadt in der DDR. Und ich freute mich, daß es ein leichter Regen war, der unserer Mannschaft nicht schadete. Ich hatte auf ihn gewartet, denn ich wollte den Regen kennenlernen, den wir in Ägypten so vermissen, und der uns dort als Glücksbote erscheint ...

  • DP-Faschisten hetzen gegen Falken

    Der Vorsitzende der faschistischen DP in Westberlin, von Heynitz, forderte in einem Drihglichkeitsantrag im Charlottenburger Bezirksparlament, der sozialistischen Jugendorganisation „Falken" wegen ihrer Mailosungen ab sofort die Benutzung des Charlottenburger städtischen Jugendheimes zu verbieten. Heynitz kündigte weiter an, daß seine Partei in den anderen Bezirken Westberlins entsprechende Anträge stellen werde, um die „Falken" von der Benutzung aller vom Senat verwalteten Heime auszuschließen ...

  • Akt, bei tkvmk

    Dieses Blatt der Chronik ist leer. 1956 führt der Kurs zum ersten Male weit hinauf zu den schon in der Nähe der Tausend-Meter-Grenze liegenden Gipfeln des Erzgebirges. 1952 und 1954, als die Friedensfahrt in der gleichen Richtung verlief, wählte man den längst nicht so beschwerlichen Weg durch das Elbtal und überschritt unweit des malerischen Bad Schandau die Grenze ...

  • ^Zwischen den Speichen

    Die Engländer sind nur noch zu zweit. Aber dieses überlebende Duo Sanderson-Blower ist guter Dinge. Der drahtige Blower, ein Mechaniker aus den Londoner Rolls-Royce-Werken, erscheint seit einigen Tagen mit einem ungewöhnlich präparierten Rad am Start. Auf das obere Rahmenrohr hat er einen fingerbreiten Zettel geklebt, der ihm das wichtigste der bevorstehenden Etappe verrät: Prämien, Verpflegungskontrolle, lange Steigungen und schlechtes Pflaster ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Montag, den 14. Mai 1956 Deutschlandsender

    Nachrichten: 4.00, 5.00, 5.30, 6.00, 6.30, 7.00. 8.00, 10.00. 12.00, 13.00, 17.30, 19.00, 21.00, 22.00, 24.00, 2.00 Uhr. 8.10: Klingende Kurzweil — 9.00: Konzert am Vormittag — 10.10: Interessantes für die Frau — 11.00: Musikalisches Allerlei — 12.20: Musik* zur Mittagspause — 14.00: Kinderfunk — 14 ...

  • jSudower protestieren bei Suhr

    Wir Einwohner Rudows sah'jn auf einer Veranstaltung den Film „Frevindschaft der Völker". Er zeigte, mit. welcher Offenheit und Herzlichkeit die sowjetischen Staatsmänner versuchen, mit anderen Ländern über alle Meinungsverschiedenheiten hinweg in Freundschaft und gegenseitiger Achtung zu leben. Um so ...

  • 10.1(1: Mlisite 7nr Tint

    10.40: Beliebte Opernklänge — 11.40: Populärwissenschaftliche Sendung — 12.00: Musik zur Mittagspause —13.00: Aus Deutschlands Hauptstadt — 14.00 Unsere junge Republik — 14.30: Kinderfunk — 15.00: Allerlei nach drei — 16.00: Kammermusik — 16.40: Kulturfragen der Zeit — 17.00: Musik aus sowjetischen und rumänischen Operetten — 17 ...

  • Wir erhielten Antwort

    Zu dem Leserbrief „Leerlauf" im „ND" vom 15. April schreibt uns der Altstoffhandel Berlin VVB Rohstoffreserven: Das Leitungskollektiv des VEB Altstoffhandel beschäftigte sich mit dem unzweckmäßigen Einsatz des Fahrzeuges. Der Kollege Fahrdienstleiter wurde entsprechend belehrt. Das Leitungskollektiv zog ebenfalls seine Lehren und wird künftig für eine bessere Zusammenarbeit sorgen ...

  • Vorbildliche Krankenbetreuung

    Im Krankenhaus der Akademie für Sozial- und Arbeitshygiene in Lichtenberg werden an jedem Montag und Donnerstag den Patienten aus der reichhaltigen Bibliothek Bücher angeboten und ausgegeben. Schutndhefte aus Westberlin habe ich deshalb bei den Patienten noch nicht gesehen. An jedem Bett ist eine Leselampe angebracht ...

  • Spielplan der Berliner Theater

    Sonntag, den 13. Mai 1956 BERLINER STAATSOPER, 19.30: Cavalleria rusticana, Der Bajazzo (beschränkter Kartenverkauf) DEUTSCHES THEATER, 19.00: Nora KAMMERSPIELE, 20.00: Viel Geschrei und wenig Wolle BERLINER ENSEMBLE, 19.30: Pauken und Trompeten MAXIM GORKI-THEATER, 19.30: Die Mitschuldigen; George Dandin THEATER DER FREUNDSCHAFT, 18 ...

  • Streik bei Orenstein& Koppel

    Drei Stunden streikten gestern vormittag Hunderte Arbeiter im Spandauer Konzernbetrieb Orenstein & Koppel, um einen neuen unverschämten Lohnraub abzuwehren. Bereits seit Wochen lehnen es die Aktionäre ab, der Belegschaft die Frühstückspause zu bezahlen. Da diese Maßnahme am 14. Mai in Kraft treten sollte, verließen am Sonnabend gegen 9 Uhr die Schlosser, Dreher, Maler sowie die ,Kollegen der Brennerei ihre Arbeitsplätze und forderten in der Werkkantine von der Konzernleitung Rechenschaft ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin Wl, Mauerstr. 39/40. Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin N54. Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3.50 DM — Alleinige Anzeigenannahme: Alle Filialen der DEWAG-Werbung; z. Z. gültig Anzeigenpreis- Uste Nr. 9 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor. Berlin N 58. Schönhauser Allee 144; Konto-Nr ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Am Sonntag bei mäßigen bis frischen Winden um Nordwest wechselnd wolkig, mit Aufheiterungen und höchstens vereinzelt kurzen Schauern, aber noch ziemlich kühl. Tagestemperaturen kaum über 15 Grad, tiefste Nachttemperaturen unter 5 Grad. Sonnenaufgang 13. Mai: 4.13 Uhr, Sonnenuntergang 19 ...

  • Sl©P/^#

    mit den Transportmitteln Schindluder getrieben wird. Mancher Güterwagen fällt wahrscheinlich durch unsachgemäße Arbeit aus. Auch Hunderte Zentner Preßkohlen liegen auf den Gleiskörpern und an den Prellböcken. Können wir so arbeiten? Woran liegt das? An den Rangierern oder an der mangeteiden Dienstaufsicht? K ...

  • Die Mitschuldigen fehlten

    Zu dem Gerichtsbericht „Die Mitschuldigen fehlten" im „ND" vom 6. April glaube ich, im Sinne aller Haus- und Straßenvertrauensleute zu handeln, wenn ich fordere: Stellt die zwei Geschäftsfrauen auch vor das Gericht. Sie haben gewissenlos an der Jugend gehandelt und verdienen darum ebenfalls eine Strafe ...

  • Radio DDR

    Nachrichten: 5.00, 6.00, 7.00, 8.00, 10.00, 12.00, 16.00, 20.00, 22.00, 24.00 Uhr. 8.20: Auf den Straßen des Friedens — 8.50: Außenpolitische Umschau — 9.00: Sechzig bunte Minuten für die

  • Sparen am Platze

    Täglich fahre ich mit der S-Bahn in Richtung Adlershof. Sehr oft muß ich dabei feststellen, daß auf dem Rangierbahnhof Schöneweide

  • Deutscher Fernsehfunk

    13.30—15.00: 52 Wochen sind ein Jahr — 17.00—18.00: Augenzeuge 19/56 — Thai und Meo — Taiga-Märchen — Eiergeschichten.

Seite
Wiedervereinigung erfordert Verständigung der beiden deutschen Staaten BonnhöchstunzufriedenmitChurchill Junge Genossenschaftsbauern beraten Neuste Technik im Produktionsprogramm DDR-Abgeordnete bei Woroschilow Repressalien gegen Opposition DDR-Delegation im Libanon eingetroffen Briten erschossen zyprischen Jungen CSR-Botschaft dankt Wieder holländischer Etappen-Sieg
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen