22. Jun.

Ausgabe vom 27.03.1956

Seite 1
  • Die Wissenschaft von heute ist die Produktion von morgen

    Rede des Genossen Prof. Dr. Rienäcker auf der 3. Parteikonferenz

    Tch habe die große Ehre, der Par- •*■ teikonferenz das Manuskript eines Festbandes zu überreichen, den Mitglieder und Mitarbeiter der Deutschen Akademie der Wissenschaften der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands aus Anlaß des 10. Jahrestages der Gründung der Sozialistischen Einheitspartei vorlegen ...

  • Freude erweckt das Morgen unserer Republik

    Werktätige äußern sich zu den bisherigen Beratungen der 3. Parteikonferenz

    Berlin (Eig. Ber.). Die weiten Perspektiven der Deutschen Demokratischen Republik, die im Referat des Genossen Walter Ulbricht und in der bisherigen Diskussion der 3. Parteikonferenz dargelegt wurden, haben in allen Teilen unserer Republik und ihrer Hauptstadt ein lebhaftes Echo gefunden. „Man müßte ...

  • Unser Weg — die Perspektive des ganzen deutschen Volkes

    Aufrüttelnder Appell des Genossen Otto Buchwitz / Max Reimann über Aktionsgemeinschaft der deutschen Arbeiterklasse / Begrüßungsansprachen der Vertreter Ungarns, Rumäniens, Bulgariens, Albaniens und Koreas / Delegation der Landund Forstwirtschaft bege

    Berlin (Eig. Ber.). Die Verhandlungen am dritten Beratungstag der 3. Parteikonferenz, die unter dem Vorsitz der Genossen Heinrich Rau und Erich Mückenberger standen, waren vorwiegend der Frage des Kampfes um die Sicherung des Friedens in Deutschland und der Herstellung der Aktionsgemeinschaft mit den Sozialdemokraten und allen anderen Gegnern des Adenauer- Regimes gewidmet ...

  • Vereinigtes Atom-Institut gegründet

    Enge Zusammenarbeit des sozialistischen Lagers in der Kernforschung

    Moskau (ADN). Im Gebäude des Präsidiums der Akademie der Wissenschaften der UdSSR fand am Montag die Unterzeichnung eines Abkommens über die Gründung eines vereinigten Instituts für Kernforschung statt. Das Abkommen wurde von den Leitern der Regierungsdelegationen der Teilnehmerstaaten der Konferenz unterschrieben ...

  • Gute Freunde an unserer Seite

    Die Gastdelegierten von vier Bruderparteien der Länder der Volksdemokratie begrüßen nun die Delegierten der 3. Parteikonferenz. Genosse Lajos Äcs, Mitglied des Politbüros und Sekretär des Zentralkomitees der Partei der Ungarischen Werktätigen, nimmt, herzlich begrüßt, das Wort. Die ungarischen Werktätigen haben großes Vertrauen zur deutschen Arbeiterklasse ...

  • „Unser Weg war und ist richtig"

    Mit herzlichem Beifall begrüßt, ergreift sodann der alte Arbeiterfunktionär, Genosse Otto Buchwitz, das Wort. „Zurückblickend können wir sagen", erklärt Genosse Buchwitz, „daß der Weg, den wir vor zehn Jahren beschriften haben, der richtige war und ist." Der Parteiveteran wendet sich einigen Argumenten zu, mit denen einige SPD-Führer die Zusammenarbeit mit uns ablehnen ...

  • Alle Gegner des Adenauer-Regimes vereinen

    Dann ergreift der 1. Sekretär des Parteivorstandes der Kommunistischen Partei Deutschlands, Genosse Max Reimann, das Wort. „Wir sind stärker als dde Militaristen"'* sagt.er..Die DDR. hat an Kraft und Autorität gewaltig gewonnen. Diese Erkenntnis setzt sich in den Köpfen von immer mehr Werktätigen Westdeutschlands — darunter vielen Sozialdemokraten — durch ...

  • Werktätige Bauernschaft steht zur Partei

    Vor Beginn der Beratungen im zweiten Teil der Vormittagssitzung marschiert eine Delegation aus der Land- und Forstwirtschaft — Genossenschaftsbauern, Traktoristen, werktätige Einzelbauern, Agronomen und hervorragende Forstarbeiter und Wissenschaftler — unter den roten Fahnen der Arbeiterklasse und den Emblemen unserer Republik in den Saal ...

Seite 2
  • Die Wissenschaft von heute ist die Produktion von morgen

    (Fortsetzung vonSeite 1)

    lieh mit den Forschungsthemen zu beschäftigen hatten, nämlich einerseits das Zentralamt für Forschung und Technik und andererseits die Abteilung Forschung des Staatsßekretariats für Hochschulwesen, die Sektion völlig ungenügend mit den entsprechenden Unterlagen versorgten, obwohl schon vor knapp zwei Jahren die Sektion aus ihrer ernsthaften Arbeit heraus Vorschläge darüber unterbreitet hatte, wie man in Zusammenarbeit die Methode dieser Planungsarbeit verbessern müßte ...

  • Ein durchsichtiges Komplott gegen die DGB~Kollegen

    Vom „Würfelspiel um die Nachfolge des ersten Mannes im Deutschen Gewerkschaftsbund" spricht der Leitartikel in der Montagsausgabe der Zeitung „Die Welt". Der Artikel spiegelt deutlich die tiefe Sorge wider, von der westdeutsche Unternehmungen und hinter ihnen stehende bestimmte USA-Kreise wegen der Durchführung der NATO-Wehrpolitik in der Bundesrepublik befallen sind ...

  • Westdeutscher Gruß au Parteikonferenz

    Arbeiterkonferenz der Aktionseinheit in Frankfurt/Main / Kampf auf ruf gegen Militarisierung

    Frankfurt/Main (AON). Im Zeichen der Aktionseinheit stand am Sonntag eine Arbeiterkonferenz in Frankfurt/Main, auf der annähernd 200 sozialdemokratische, kommunistische ,undi christliche Arbeiter aus 57 Frankfurter Betrieben über gemeinsame Schritte gegen 'die Gefahr des Militarismus ".n Westdeutschland berieten ...

  • Im Namen von 530000: Hände weg von KPD!

    Appell des FDGB-Bezirksvorstandes Leipzig / Walter Fisch wendet sich an SPD-Minister

    Leipzig (ADN). Im Namen von 530 000 Gewerkschaftern hat das Sekretariat des FDGB-Bezirksvorstandes Leipzig in einer Entschließung gegen die von der Bonner Regierung geplanten neuen Polizeiangriffe auf die KPD protestiert. Alle Arbeiter, Angestellten und Angehörigen der Intelligenz in der DDR und in Westdeutschland ...

  • Wachsende Stärke der DDR

    Londoner „Times" zur 3. Parteikonferenz der SED

    London (Eig. Ber.). Unter der Überschrift „SED - Konferenz"- schreibt die große englische Zeitung „Times": „Eines der Themen, die auf der Parteikonferenz der SED diskutiert werden, ist der zweite Fünfjahrplan und damit die Einführung der Automatisierung in die Industrie . . . Die Produktivität in Ostdeutschland ...

  • Globke denunzierte bei der Gestapo

    Zeuge meldete sich / Vergebliches Hilfegesuch bei Rassengesetzkommentator

    Berlin (Eig. Ber.). Weitere Einzelheiten über die Rolle des derzeitigen Bonner Staatssekretärs im Bundeskanzleramt Globke während der Nazizeit sind jetzt bekannt geworden. Als Zeuge meldete sich, wie .der Deutschlandsender berichtet, eine Frau W. aus dem westberliner Ortsteil Friedenau, Hie. 193!) versuchte, ihre Verwandten in ...

  • Was sagen Sie dazu, Herr Minister?

    In seinem Diskussionsbeitrag auf der 3. Parteikonferenz der SED wies der Vorsitzende des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes, Genosse Herbert Warnke, auf die ungenügende Förderung des Erfindungs* und Vorschlagswesens hin. So lagen nach seN nen Angaben in den Betrieben des Ministeriums für Schwermaschinenbau ...

  • Hohe Produktivität in allen Industriezweigen

    Über die Methoden, eine hohe Produktivität der Arbeit in allen Industriezweigen zu erreichen, spricht Genosse Gerhart Z i 11 e r, Sekretär des Zentralkomitees. Die beispielhafte Parteiarbeit im Erzbergbau und in der Steinkohle zeige, daß es ein Hauptkettenglied in jedem Industriezweig zu erkennen gilt, um eine rapide Steigerung der Arbeitsproduktivität zu ermöglichen ...

  • Auch in Hessen Anschlag vorbereitet

    Dusseldorf (ADN). Neue Informationen, die der Kommunistischen Partei Deutschlands vorliegen, bestätigen, daß das Bundesinnenministerium am kommenden Mittwoch und Donnerstag einen umfassenden Schlag gegen die legale Betätigung der KPD zu führen beabsichtigt. Wie das Zentralorgan der KPD, „Freies Volk", am Montag berichtet, verlautet aus Kreisen des hessischen Innenministeriums, daß Vorbereitungen für die Besetzung des Parteibüros der Landesleitung der KPD in Frankfurt/Main am 28 ...

  • Geheimbesprediung mit Militaristen

    Bonn (ADN). Der SPD-Vorsitzende Ollenhauer und sein Stellvertreter Mellies führten am Montag in Bonn eine Geheimbesprechung mit dem Vorstand des Soldatenverbandes, der Spitzenorganisation der militaristischen Vereinigungen in Westdeutschland. Vom Soldatenverband nahmen daran teil der Vorsitzende Hansen, ehemaliger Admiral im Oberkommando der Nazimarine, stellvertretender Vorsitzender Mosbach und Hauptgeschäftsführer Nazigeneral Linde ...

  • I Preissteigerungen halten an |

    Bonn (ADN). Das Bonner Wirtschaftsministerium bringt in seinem jüngsten Lagebericht zum Ausdruck, daß mit einem längeren Anhalten der Preissteigerungen in Westdeutschland' gerechnet werden müsse. Beim Einzelhandel hätten sich neben Verteuerungen von Lebensmitteln auch Preiserhöhungen bei industriellen Verbrauchsgütern, besonders bei Hausrat, Wohnbedarf und Eisenwaren, bemerkbar gemacht ...

  • Wissenschaft an der Seite der Industrie

    Professor Rienäcker erhält das Wort und überreicht dem Präsidium der Parteikonferenz unter Ovationen der Delegierten zwei Mappen der Deutschen Akademie der Wissenschaften, in denen wissenschaftliche Abhandlungen zu Ehren der zehnjährigen Wiederkehr des Vereinigungsparteitages und die Berichte über erfüllte Verpflichtungen und weitere neue Verpflichtungen enthalten sind ...

  • Gruß aus Korea

    Als letzter Sprecher der Beratungen am Montag überbringt der Vorsitzende der Zentralen Revisionskommission des ZK der Partei der Arbeit Koreas, Genosse W1 i D j u Jen, die Grüße der koreanischen Werktätigen. Genosse Mückenberger schließt nach diesem Gruß aus Korea die Montagverhandlungen gegen 14 Uhr ...

  • Ansdiläge an! Arbeilerremte

    Düsseldorf (ADN). Die Direktion der Siemens-Schuckert-Werke in Mülheim-Ruhr hat alle Konferenzen der gewerkschaftlichen Vertrauensmänner im Betrieb verboten. Gleichzeitig wurde bekannt, daß sie einen „Werkkriminalisten" zur Bespitzelung fortschrittlicher Arbeiter eingestellt hat.

  • Risdie und Ledwohn weiter in Hail

    Karlsruhe (ADN). Die eingekerkerten Mitglieder des Parteivorstandes der KPD, Fritz Rische und Josef Ledwohn, werden weiter widerrechtlich in Haft gehalten. Diesen Beschluß teilte am Montag der 6. Senat des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe mit.

  • Gemeinsam gehandelt

    Düsseldorf (ADN). Die Vertreter der kommunistischen und sozialdemokratischen Stadträtsfraktionen von Leichlthgen wandten sich gemeinsam im Stadtparlament gegen die Bereitstellung von Mitteln für Luftschutzmaßnahmen in ihrem Haushaltsplan.

  • Ami-Konlrolleur bei Blank

    Bonn (ADN). Der amerikanische Generalmajor Clark L. Ruffner wird als aufsichtsführender Kontrolleur in das Bonner Kriegsministerium einziehen, um die „reibungslose Durchführung" der militärischen Pläne in Westdeutschland zu überwachen.

  • Bericht vom 3. Konferenztag

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Genosse Mückenberger dankt der Delegation im Namen des Zentralkomitees und der Delegierten der Parteikonferenz.

Seite 3
  • Beweis des engen Bündnisses

    Tausende Verpflichtungen werktätiger Bauern

    Die enge Verbundenheit der werktätigen Bauern mit der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands kam auf der Konferenz durch den herzlichen Empfang, den die Delegierten der Parteikonferenz einer Abordnung der Werktätigen aus der Landwirtschaft unserer Republik bereiteten, zum Ausdruck. Als Sprecher ...

  • Steigender Lebensstandard in den LPG

    Zu Beginn seines Diskussionsbeitrages ging Genosse Kurt Braun auf die großen Erfolge ein, die die LPG „Prof. Dr. Oberdorf" im letzten Jahr errungen hat. „Unsere LPG", sagte er, „hat eine Fläche von 184 ha, die von 44 Mitgliedern bewirtschaftet wird. Der vorjährige Plan unserer LPG sah vor, dem unteilbaren Fonds 97 000 DM zuzuführen ...

  • Brüderliche Solidarität Volkspolens

    Liebe Genossen und Freunde! Im Namen der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, im Namen der polnischen Arbeiterklasse und aller Werktätigen unseres Landes begrüße ich herzlichst eure Parteikonferenz und wünsche euch fruchtbare Beratungen. Von dieser Tribüne aus möchte ich dem Zentralkomitee der Sozialistischen ...

  • Schöpferische Arbeit — unser Dank an die Partei

    Wissenschaftliche Arbeiten zu Ehren des 10. Jahrestages der Gründung der SED

    Die Fürsorge unserer Partei zur Entwicklung der Wissenschaften in der Deutschen Demokratischen Republik findet seit langem den Dank und die Anerkennung unserer Intelligenz. Ingenieure und Professoren, Sprachwissenschaftler und Mediziner, Physiker und Wirtschaftswissenschaftler erfahren die Hilfe der Partei für ihre Arbeit ...

Seite 4
  • Fortsetzung Auf Seite

    Diskussion zum Referat des Genossen Walter Ulbricht auf der 3. Parteikonferenz der SED 27. März 1956 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 75, Seite 4 Nationalpreisträger Prof. Dr. Oberdorf, Leiter des Instituts für Pflanzenzüchtunq, Bernburq Dem Mais größte Beachtung schenken Der parteilose Agrarwissenschaftler ...

  • Die wissenschaftliche und propagandistische Tätigkeit mehr auf die Fragen der Gegenwart orientieren

    Die Agrarpropaganda anschaulich und konkret entwickeln

    von der Bedeutung der Verbreitung der besten agrotechnischen und agrobiologischen Erfahrungen ausgehend, fordert Genosse Steffen eine wirksamere Agrarpropaganda. „Die Agrarpropaganda ist ein wichtiger Teil der politischen Massenarbeit, weil sie unmittelbar auf die Erreichung wirtschaftlicher Erfolge gerichtet ist" Man muß von der allgemeinen Agitation und Propaganda zur konkreten anschaulichen Erläuterung übergehen ...

  • Dem Mais größte Beachtung schenken

    Der parteilose Agrarwissenschaftler erinnerte an die Perspektiven der Landwirtschaft im zweiten Fünfjahrplan, auf die Genosse Walter Ulbricht in seinem Referat hingewiesen hatte, und erklärte: „Unsere Aufgabe ist es nun, zu überlegen, welche Voraussetzungen wir haben oder schaffen müssen, um die genannten Aufgaben realisieren zu können ...

  • Erläuterung der Wirtschaftspolitik der Partei muß im Vordergrund stehen

    Deshalb ist es erforderlich, daß in unserer propagandistischen Tätigkeit die Erläuterung der 'Wirtschaftspolitik der Partei, als der wichtigsten Seite der Parteiarbeit künftig in den Vordergrund tritt und die Propagandisten dazu beitragen, die Massen zur Verwirklichung dieser Politik zu gewinnen. Auf dem XX ...

  • Revolutionäre Traditionen der deutschen Arbeiterbewegung besser erklären

    Angesichts der führenden Rolle der Arbeiterklasse im nationalen Kampf ist die Erforschung und Darstellung der revolutionären Traditionen der deutschen Arbeiterbewegung von erstrangiger Bedeutung. Um dies zu erreichen, muß besonders die Unterschätzung der revolutionären Traditionen der deutschen Sozialdemokratie am Ende des 19 ...

  • Wo wirkliche Demokratie herrscht

    Die Schaffung und Festigung des Arbeiter-und-Bauern-Staates, die Entwicklung der volksdemokratischen Ordnung in der Deutschen Demokratischen Republik beweisen ein für allemal, daß die Arbeiter, werktätigen Bauern und die Intelligenz nicht die Bevormundung durch Vertreter des Monopolkapitals brauchen, sondern selbst und besser in der Lage sind, Staat und Wirtschaft zu leiten ...

  • Westdeutschen Imperialismus und Militarismus ständig entlarven

    Man muß leider feststellen, daß die Lage in dieser Hinsicht keineswegs befriedigend ist. Ich möchte dies an einem Beispiel zeigen. In den letzten Jahren hat unsere Geschichtswissenschaft bedeutende Fortschritte erzielt. Diese Erfolge sind im Beschluß des Zentralkomitees zu Fragen der Geschichtswissenschaft gebührend hervorgehoben und durch die Auszeichnung einer Reihe marxistischer Historiker mit dem Nationalpreis gewürdigt worden ...

Seite 5
  • Atomphysik befruchtet zahllose Wissensgebiete

    Die Partei hat uns die Aufgabe gestellt, im Laufe des nächsten Planjahrfünfts den internationalen Stand auch auf dem Gebiete der Kernphysik und ihrer Anwendung zu erreichen. Während in Westdeutschland die Atomenergie in den Händen der Monopole den Profitinteressen und der Vorbereitung eines neuen Krieges dient, sind bei uns die Voraussetzungen für die friedliche Anwendung der Atomenergie vorhanden ...

  • Größere Aktivität und mehr Verantwortung in der Parteiarbeit

    Die Parteiwahlen im Bezirk Karl-Marx-Stadt haben gezeigt, daß die Parteiorganisationen bereits besser und konkreter den wirtschaftlichen Aufbau leiten. Jedoch ist immer noch ein Mangel festzustellen: Es ist noch nicht zum Allgemeingut geworden, daß die Aufgaben nur dann zu lösen sind, wenn die politische Massenarbeit wesentlich verbessert und die Rolle des Parteimitgliedes gehoben wird ...

  • Besser produzieren und auch billiger verwalten

    Die Werktätigen des Walzwerkes Hettstedt, so berichtete Genosse Bändel, haben für das Jahr 1956 die Verpflichtung übernommen, Ersparnisse von 3 Millionen DM zu erzielen. Im Wettbewerb zu Ehren der 3. Parteikonferenz gelang es bereits, in den ersten beiden Monaten dieses Jahres die anteilmäßige Ersparnis von 500 000 DM mit 101 Prozent überzuerfüllen ...

  • Große Aufgaben der Wissenschaft im zweiten Fünfjahrplan

    Die Wissenschaft der DDR hat im zweiten Fünfjahrplan große und schöne Aufgaben zu erfüllen. Manchem mögen diese Aufgaben zu hoch gestellt erscheinen, mancher mag glauben, daß wir nicht in der Lage seien, den Vorsprung des Westens auf einigen Gebieten der Wissenschaft und Technik einzuholen. Aber wir haben bereits auf anderen Gebieten den Weltstand erreicht und unsere Wissenschaftler und Ingenieure sind mit Recht stolz auf diese Leistungen und sagen oft: Wir sind besser als der Westen ...

  • Verhältnis gegenseitigen Vertrauens mit der Intelligenz

    Zu einigen Fragen der Intelligenz: Viele Parteiorganisationen haben es verstanden, mit den Angehörigen der Intelligenz ein enges Vertrauensverhältnis herzustellen. Die Parteiorganisationen der Wismut, der Bunawerke, der EAW Stalin und anderer Betriebe führen Aussprachen mit der Intelligenz durch, kümmern 6ich um ihre materiellen, beruflichen und persönlichen Sorgen ...

  • Im Industriezweig Wälzlager automatisieren

    Wie sieht die Einfuhrung der neuen Technik in unseren Betrieben des Industriezweiges Wälzlager aus? Ingenieure, Techniker und Neuerer der Produktion sind seit langem dabei, mit den Mitteln der Betriebe die Losung der Partei Modernisieren, Mechanisieren, Automatisieren zu verwirklichen. Durch die ökonomischen Konferenzen sind die Parteiorganisationen der Betriebe gewachsen und zu wirklichen Motoren bei der Mobilisierung der Belegschaften für die Einführung der neuen Technik geworden ...

  • Die wissenschaftliche und propagandistische Tätigkeit mehr auf die Fragen der Gegenwart orientieren

    Ansichten Lyssenkos sind ebensowenig absolute, endgültige Wahrheiten, wiedieMendels, diePawlows ebensowenig wie die Virchows. Wir schätzen Virchow und Mendel als bedeutende Wissenschaftler. Das hindert uns natürlich nicht, zugleich zu betonen, daß wir für die Pawlowsche Physiologie und die materialistische Biologie sind, denn wir sind für die materialistische und nicht für die idealistische Deutung der Naturerscheinungen, für die dialektische und nicht für die metaphysische Erkenntnismethode ...

Seite 6
  • Der Perspektivplan schärft den Blick für die Zukunft

    Nach der Schilderung der Lage in der MTS Protzen, in der bis vor kurzem die Parteiorganisation nicht die führende Rolle bei der Durchsetzung der Schönebecker Methode gespielt hatte, berichtete Genosse Hartmann: „Im Januar dieses Jahres kam eine Brigade der Bezirksleitung zu uns, um den richtigen Aufbau der Parteiorganisation in unserer Station in die Wege zu leiten ...

  • Für rationelle Ausnutzung der Rohstoffe

    Gleichzeitig müssen wir die vorhandenen Rohstoffe rationell ausnutzen und die Produktion von Kunststoffen auf der Basis einheimischer Rohstoffe stark erweitern. In diesem Zusammenhang möchte ich einiges zu den Reserven, die in unserer Volkswirtschaft noch bestehen, sagen: Etwa 60 Prozent der Selbstkosten unserer Erzeugnisse sind Materialkosten ...

  • Worauf besonders geachtet werden muß

    Jede Aufgabe unseres zweiten Fünfjahrplanes, die wir erfolgreich durchführen, stärkt und festigt daher unsere Arbeiter-und-Bauern- Macht, bringt uns dem Sozialismus näher und trägt dazu bei, die nationale Frage in Deutschland zu lösen. Die wichtigsten Aufgaben für die nächsten fünf Jahre sind! bekannt geworden ...

  • Verbesserung der gesamten Planungsarbeit

    Gestattet mir, nun einige Ausführungen über die Verbesserung unserer Volkswirtschaftsplanung zu machen. Von den Ergebnissen der Arbeit aller Werktätigen, von den Ergebnissen der notwendigen Verbesserung der planmäßigen Leitung und Lenkung unserer Volkswirtschaft und nicht zuletzt von der Tätigkeit unserer Partei- und Gewerkschaftsorgane wird es abhängen, wie wir die Aufgaben erfüllen werden ...

  • über die örtlichen Planungsorgane

    Das Zentralkomitee hat sich wiederholt mit den Fragen der Landwirtschaft befaßt und dabei auch eine Reihe von Mängeln in der Planung festgestellt, die der Initiative der Bauern zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion im Wege stehen und neue Vorschläge für die Methode der Landwirtschaftsplanung ausgearbeitet ...

  • Technischen Fortschritt fördern

    Im Referat, des .Genossen Walter Ulbricht sowie in der Direktive ist die Notwendigkeit betont — darüber gibt es heute keinen Zweifel mehr —, daß die Frage der neuen Technik die größte Aufmerksamkeit verlangt. Das heißt, daß wir schon in der Planung alles tun müssen, um den technischen Fortschritt in unserer Wirtschaft zu fördern, das heißt, daß schon bei der Planung die Diskussion über die neue Technik beginnen muß ...

  • Zentrale Aufgabe: Baukostensenkung

    Für die Durchführung der Investitionsvorhaben im zweiten Fünfjahrplan müssen wir eine weitgehende Typisierung der Projekte erreichen. Gegenwärtig ist es aber so, daß die Entwurfsbetriebe die Anwendung von Typen oftmals ablehnen, weil sie dann geringere Einnahmen haben. In der Praxis sieht das dann z ...

  • Neue Form der internationalen Zusammenarbeit

    Die Deutsche Demokratische Republik ist ein souveräner Staat und auf der Grundlage der völligen Gleichberechtigung mit dem sozialistischen Lager fest verbunden. Ein großer Teil des in der Direktive Festgelegten wurde mit den befreundeten Ländtern abgestimmt und gemeinsam erarbeitet. Und damit ist unser zweiter Fünfjahrplan, den wir in diesen Tagen hier beraten, zu einem Teil des Programms des gesamten sozialistischen Lagers für die nächsten fünf Jahre geworden ...

  • Aufgaben der Planung in den nächsten fünf Jahren

    Rede des Genossen Bruno Leuschner, Kandidat des Politbüros des ZK.

    gen, was in fünf Jahren sein wird. Gegenwärtig lassen sich viele Menschen in Westdeutschland von der Hochkonjunktur beeindrucken. Aber die Geschichte des Kapitalismus lehrt, daß Konjunkturen in dier kapitalistischen Wirtschaft nie von langer Dauer sind. An dieser unabwendbaren Tatsache ist nun einmal nichts zu ändern ...

Seite 7
  • Ideologie des Aberglaubens hemmt den Fortschritt

    Genosse Paul Fröhlich, 1. Sekretär der Bezirksleitung Leipzig

    Liebe Genossinnen und Genossen! Im Referat des Genossen Walter Ulbricht wurde darauf hingewiesen, daß die Verbreitung unserer Weltanschauung sowie die Erziehung der Mitglieder unserer Partei in diesem Sinne eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, in welchem Tempo die Partei in Zukunft die ihr gestellten Aufgaben löst ...

  • Mehr Erleichterungen für die Frau

    Zu Beginn ihrer Diskussionsrede stellte Genossin Schöner fest, welch große Bedeutung der Mitarbeit der Frauen an der Erfüllung der im zweiten Fünfjahrplan gestellten Aufgaben zukommt und daß diese Aufgaben um so schneller bewältigt werden könnten, je besser es auch die Frauen verstünden, die Wissenschaft und Technik zu meistern ...

  • DDR kann nicht mehr übersehen werden

    Genossinnen und Genossen! Ich überbringe eurer Parteikonferenz heiße brüderliche Grüße der Kommunisten und aller Werktätigen Italiens. (Beifall) Unsere Grüße sind um so herzlicher, als eure Errungenschaften auf dem Wege zum Sozialismus klar die Kraft und Stärke der Deutschen Demokratischen Republik ebenso wie die Tatsache ausdrücken, daß man die Deutsche Demokratische Republik nicht übersehen kann, wenn man in Europa und in der ganzen Welt ein friedliches Zusammenleben begründen will ...

  • Notizen am Rande der Parteikonferenz

    An zwei Punkten der Wandelhalle ballen sich in den Verhandlungspausen die Delegierten und Gäste der Parteikonferenz. Der eine Anziehungspunkt — das sind die Tische mit den zahllosen Geschenken der Werktätigen der Republik, mit kunst- und liebevoll ausgestatteten Mappen, deren Inhalt oft Hunderttausende DM an Verpflichtungen bedeuten, und mit Modellen ihrer Erzeugnisse ...

  • Zusammenarbeit unserer Länder - ein Faktor beim Aufbau des Sozialismus

    Teure Genossinnen umdi Genossen! Delegierte der Konferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands! Gestattet mir, daß ich euch im Namen des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei umd1 durch euch alle Mitglieder der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands begrüße. ...

Seite 8
  • Wir bieten den Arbeitern Westdeutschlands unsere Bruderhand

    Rede des Genossen Otto Buchwitz, Mitglied des Zentralkomitees der SED

    Ich "könnte im Augenblick nicht sagen, wieviel Parteitage, Kongresse Und Konferenzen ich in meinem Leben auf nationaler und internationaler Ebene erlebt habe. Wir Alten stellen bei Tagungen, wie der unseren, Vergleiche mit früheren Zeiten an. Wir empfinden anders als unsere jungen Generationen^ Wir messen bei jeder Tagung, um Wieviel wir vorangekommen sind und was uns gelungen ist, in der zurückliegenden Zeit zu verändern ...

  • Unsere Verpflichtung: Verstärkter Kampf für die Festigung der DDR

    Es ist mir eine große Ehre, der 3. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands eine Adresse des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland sowie die Unterschriften der inzwischen schon veröffentlichten gemeinsamen Erklärung des Präsidiums des Nationalrats und ...

  • Lager des Sozialismus - eine große Familie

    Liebe Genossen! Im Auftrag des Zentralkomitees der Rumänischen Arbeiterpartei überbringen wir der 3. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und den Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik heiße und brü-s derliche Grüße. (Beifall) Das rumänische Volk verfolgt mit reger ...

Seite 9
  • Aus Berlin klingt die Stimme des Sozialismus

    Liebe Genossen! Liebe Freunde! Im Auftrage und) im Namen des Zentralkomitees der Albanischen Partei der Arbeit, im Namen unserer gesamten Partei und des albanischen Volkes überbringt unsere Delegation der 3. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und dem gesamten arbeitsamen und begabten Volk der Deutschen Demokratischen Republik sowie allen fortschrittlichen unseres gesamten sozialistischen Lagers ...

  • Der Kämpf um die Legalität der KPD

    Nachdem die Adenauer-Regierung im Zusammenhang mit ihren ersten Militärisierungsplänen im Herbst 1951 den Antrag auf Verbot unserer Partei beim Bundesverfassungsgericht stellte, nachdem sie im Zusammenhang mit den Pariser Verträgen- den Beginn des Verbotsprozesses erzwang, will sie jetzt im ■ Zeichen der Wehrgesetze Recht und' Gesetz vollends beiseiteschieben und mit nacktem Terror gegen unsere Partei vorgehen, um so den Widerstand der Bevölkerung gegen die Militarisierung zu unterdrücken ...

  • Alle Kraft für die Aktionsgemeinschaft der deutschen Arbeiterklasse

    Genossinnen und Genossen! Im Namen der Gastdelegierten der Kommunistischen Partei Deutschlands begrüße ich die Delegierten der 3. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. Wir grüßen die Arbeiterklasse, die Bauern, die Intelligenz, alle schaffenden Menschen der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • In Westdeutschland wächst der Wille zum Frieden

    Genossinnen und Genossen! Ohne Zweifel stellt die Lösung dieser Aufgaben hohe Ansprüche an die Partei, an die Arbeiterklasse und alle guten Kräfte unseres Volkes; denn wir stehen in Westdeutschland jenen Imperialisten gegenüber, die zweimal unser Volk in Krieg und Katastrophe' gestürzt haben und deren aggressivste Kreise jetzt eine Politik der Achse Washington—Bonn, eine Politik des Krieges, betreiben ...

  • Für eine Zusammenarbeit aller demokratischen Kräfte

    Im Bewußtsein unserer Verantwortung vor der Arbeiterklasse und unserer Nation haben wir damit begonnen, unter diesem .Gesichtspunkt unsere bisherige Politik ernsthaft zu überprüfen und sind zu dem Ergebnis gekommen, daß es notwendig ist, bestimmte Korrekturen an unserer Politik vorzunehmen und vor allem neue Formen in unserer Massenarbeit zu entwickeln ...

  • Gemeinsamer Wille zum Frieden

    Wie sehr das dem Willen der ganzen Arbeiterschaft entspricht, zeigt das Beispiel von Kassel. Dort haben die Gewerkschaften beschlossen, daß Kassel nicht wieder eine Waffenschmiede für Panzer, nicht wieder Garnisonstadt werden darf. Vergeblich versuchte ein Sprecher der CDU im Stadtparlament damit zu hetzen, daß die sozialdemokratischen Sprecher das gleiche sagten, was auf den kommunistischen Flugblättern überall in der Stadt zu lesen war ...

  • Die Arbeiterklasse bezwingt den Militarismus

    Solche ersten Erfolge gegen den deutschen Militarismus wurden erreicht, obwohl die Arbeiterklasse und die Kräfte des Friedens noch nicht einheitlich vorgehen. Damit zwingt sich geradezu die Erkenntnis auf: Gegen die einheitlich kommen ist, um im Kampf gegen das Volk kann der Militarismus in Westdeutschland niemals durchkommen ...

  • Eure Erfolge begeistern alle fortschrittlichen Menschen

    Liebe Genossinnen und Genossen! Gestatten Sie mir, im Namen und im Auftrag des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Bulgariens, Ihnen, den Delegierten der 3. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, und durch Sie allen Werktätigen in der Deutschen Demokratischen Republik herzliche Grüße zu übermitteln und Ihnen Erfolge für das Wohl des deutschen Volkes zu wünschen ...

  • Vertrauen zur deutschen Arbeiterklasse

    Genosse Boris T a s k o f f, Sekretär des ZK der Kommunistischen Partei Bulgariens

Seite 10
  • Fortsetzung Auf Seite

    Diskussion zum Referat des Genossen Walter Ulbricht auf der 3. Parteikonferenz der SED B 27. März 1956 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 75, Seite 10 (Beifall) Die historischen Beschlüsse des XX. Parteitags der ruhmreichen Kommunistischen Partei der Sowjetunion stärken in uns die Überzeugung vom Sieg des Friedens, des Sozialismus und einer glücklichen Zukunft der Menschheit ...

  • Erhöhte Arbeitsproduktivität in allen Industriezweigen

    Wir wissen alle, wie die Mechanismen vorher ungenügend genutzt wurden. Wir wissen sehr genau, und das drückt eich auch noch in vielen Industriezweigen aus, daß der Produktionsrhythmus über die Monate, über die Dekaden, ja über die Tage sehr unterschiedlich und sehr gestört durchgeführt wird. Wir wissen, daß in vielen Teilen solcher Industriezweige die Verantwortlichkeit entscheidender Leiter und die Arbeitsdisziplin einiger Schichten der Arbeiter abgesunken war ...

  • Wir brauchen die Technologie von morgen

    Man kann die Lage so einschätzen, daß wahrscheinlich bei sorgfältiger Wertung der Besonderheiten und der Möglichkeiten eines jeden Industriezweiges der Republik überall wenigstens 20 Prozent an ungenutzten Reserven zur Steigerung der Produktivität vorhanden sind. Es hat sich herausgestellt, daß die größten Reserven in der noch sehr schlechten Fertigungstechnik unserer Betriebe und unserer Industriezweige liegen ...

  • 600 000 Produktionsberatungen in einem Jahr

    Es ist immerhin so, daß im Jahre 1955 über 600 000 Produktionsberatungen stattgefunden haben. Nun, das ist also eine statistische Zahl. Wir dürfen nicht vergessen: Millionen von Produktionsarbeitern wurden dabei erfaßt, die sich mit der Verbesserung der Arbeit unter der Leitung der Partei unmittelbar in den Betrieben, in den Betriebsabteilungen, in den Brigaden — und das sehr kritisch — beschäftigt haben ...

  • Schneller Übergang zum automatischen Schweißen notwendig

    Nehmen wir ein solches Beispiel wie das der Schweißtechnik. Wir haben das Zentralinstitut für Schweißtechnik in Halle. Die Leiter dieses Institutes sagen mit Stolz, es sei schon von europäischem Ruf. Sie weisen mit Stolz auf ihre Aggregate, ihre Meßinstrumente, auf all das hin, mit dem sie in der Lage sind, ihre Wissenschaft und Technik zu entwickeln ...

  • Durch moderne Fertigungstechnik große Reserven erschließen

    Rede des Genossen Gerhart Ziller, Sekretär des Zentralkomitees der SED

    Genossinnen und Genossen! Mit dem Beginn des zweiten Planjahrfünfts in der Republik stehen vor der Arbeiterklasse und der Partei neue große komplizierte Aufgaben. Genosse Ulbricht sprach mit Recht vom Beginn einer industriellen Umwälzung, und deshalb muß man sorgfältig die bisherige Arbeit untersuchen ...

  • Hamhung - ein Symbol der Freundschaft

    Teure Genossen! Gestatten Sie mir, im Auftrag des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas der 3. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, allen 'Mitgliedern der SED sowie dem brüderlichen deutschen Volk heiße Grüße zu übermitteln. (Beifall) Die Werktätigen der DDR haben unter ...

  • Enge Zusammenarbeit von Produktionsarbeitern mit technischer Intelligenz

    Deshalb sollten wir zur Verbesserung der Fertigungstechnik neben dem direkten Studium der Fragen in den befreundeten Ländern, vor allem in der Sowjetunion, aber auch im kapitalistischen Ausland, für jeden Industriezweig Gruppen erfahrener Produktionsingenieure und Technologen zusammenstellen. Diesen ...

  • (Beifall)

    Die historischen Beschlüsse des XX. Parteitags der ruhmreichen Kommunistischen Partei der Sowjetunion stärken in uns die Überzeugung vom Sieg des Friedens, des Sozialismus und einer glücklichen Zukunft der Menschheit. Gestatten Sie mir im Namen der Partei der Arbeit Koreas, der SED und allen patriotischen und friedliebenden Kräften Deutschlands neue Siege zu wünschen im Kampf um den Aufbau des Sozialismus und die friedliche Wiedervereinigung Deutschlands auf demokratischer Grundlage ...

  • Es gibt bei uns auch einige Leiter, die, wie mir scheint, die Sache nicht richtig durchdenken.

    In den Hauptverwaltungen, in den Ministerien, aber auch bei uns gibt es zum Teil die etwas einseitige Vorstellung, man könne von der Masse der Werktätigen, den Produktionsarbeitern nicht verlangen, daß sie die kompliziertesten Fragen und die Aufgaben einer wirklich umfassenden hochmodernen, wissenschaftlichen Technologie selbständig lösen ...

Seite 11
  • USA-Spione in Paris vor Gericht

    T")er Prozeß, mit dem sich seit dem ■*-' 7. März der Pariser Militärgerichtshof in öffentlicher Sitzung befaßt (die Verhandlungen werden etwa drei Wochen dauern), stellt eine der wunderlichsten Geschichten in den mannigfaltigen Skandalen dar, die die französische Nachkriegspolitik hervorgebracht hat ...

  • Auftakt su einem großen Ereignis

    Der Besuch Malenkows in England / Von unserem Londoner Korrespondenten George MacDougall

    TTber eine Woche weilt nun schon *-* die Delegation sowjetischer Energiefachleute, die von G. M. Malenkow geführt wird, in England. Man spürt aus den Reaktionen der Bevölkerung und der Öffentlichkeit, daß dies der Auftakt zu dem Besuch Bulganins und Chruschtschows ist, der hierzulande allgemein als das größte Ereignis des Jahres 1956 angesehen wird ...

  • Sowjetischer Protest an Bonn

    Neue Note / Wieder Spionageballons über Territorium der UdSSR abgefangen

    Moskau (ADN). Die Sowjetregierung übermittelte der Regierung der Deutschen Bundesrepublik am Sonnabend folgende Note: „Im Zusammenhang mit der Note der Regierung der Deutschen Bundesrepublik vom 6. März dieses Jahres, die eine Antwort auf die Note der Sowjetregierung vom 6. Februar dieses Jahres zur ...

  • TU-104 überrundet den Westen

    Bewunderndes Echo auf das neue sowjetische Düsenpassagierflugzeug / Bericht vom Probeflug

    „In einem Demonstrationsflug haben die Russen ein Düsenverkehrsflugzeug nonstop von Moskau nach London über 2800 km in dreieinhalb Stunden bei einer Reisegeschwindigkeit von 802,8 Stundenkilometern geflogen. Mit einem Schlag haben sie die gesamte Verkehrsfliegerei des Westens überrundet. Während im Westen ...

  • Ägyptens Flagge weht über Ismailia

    Neue Erfolge der Unabhängigkeitsbewegung im Nahen Osten / Demonstrationen für Zypern

    Kairo (ADN/Eig. Ber.). Seit Sonntag früh weht über dem Militärstützpunkt Ismailia, dem bisher größten britischen Truppenstandort in der Suezkanalzone, die ägyptische Flagge. Bis Ende Mai muß nach dem Abkommen zwischen Lond.on und Kairo der letzte britische Soldat die Kanalzone verlassen haben. In der ...

  • Eine Prager Woche iür die besten Bauern

    Von November bis Mitte April sieht die tschechoslowakische Hauptstadt jede Woche besondere Gäste in ihren Mauern. 400 Bauern aus der ganzen Republik, Vorsitzende der Genossenschaften und ihre Mitglieder, Einzelbauern und Jugendliche, die dem Appell der Regierung und des Jugendverbandes folgten und brachliegendes Land bearbeiteten, sind eine ganze Woche hindurch als Belohnung für gute Arbeit in der Hauptstadt ...

  • UdSSR verlängert Schwangerschaftsurlaub

    Moskau (ADN). Das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR hat beschlossen, den Schwangerschaftsurlaub mit Wirkung vom 1. April 1956 von 77 auf 112 Kalendertage zu verlängern. In einem Erlaß wird festgelegt, daß die Hälfte dieses bezahlten Urlaubs vor der Geburt und der Rest nach der Niederkunft zu gewähren ist ...

  • Fiasko amerikanischer Asienpolitik

    Eingeständnisse von Außenminister Dulles nach seiner

    Washington (ADN). USA-Außenminister Dulles berichtete in einer Rundfunkansprache über seine Reise durch zehn asiatische Länder, die er nach der SEATO-Tagung in Karatschi unternommen hat. Dabei sah er sich zu einigen Feststellungen gezwungen, die vom Scheitern der bisherigen Asienpolitik der USA zeugen ...

  • Kühne Tat algerischer Freiheitskämpfer

    150 000 Liter französisches Benzin in die Luft gesprengt

    Algier (ADN). Algerische Freiheitskämpfer haben am Montag bei Tlemcen ein großes Treibstofflager der französischen Armee in Brand gesetzt. Etwa 150 000 Liter Benzin wurden dabei vernichtet. Am Sonntagabend waren in Tlemcen Truppenverstärkungen aus Westdeutschland eingetroffen. Noch ehe sie ihre Unterkünfte bezogen hatten, ereignete sich die Explosion ...

  • rz gemeldet

    Mit Ausrüstungen aus der CSR wird in Panipat im indischen Staat Punjab demnächst eine Zuckerfabrik eingerichtet. Dreitägige Manöver der in Japan stationierten USA-Düsenjäger haben, rund 100 km von der sowjetischen Insel Sachalin entfernt, auf der japanischen Insel Hokkaido begonnen. 35 Menschen sind am Wochenende bei einem schweren Sturm in der brasilianischen Stadt Santos ums Leben gekommen ...

  • Rückkehr aus Fernost

    eigene Erfahrung mit dessen Regierungsmethoden vertraut sind". Die von den USA betriebene Politik der Aufrüstung einiger Länder Asiens werde von deren Nachbarn mit Beunruhigung verfolgt, stellte Dulles fest. Indien, Indonesien und Ceylon zögen es vor, sich keinen regionalen Militärpakten anzuschließen ...

Seite 12
  • 40 (foptittet \Hbm dd\ ä&| Leipzig

    Der Weg einer Landsportgemeinschaft im Kreise Torgau (III) / Von Herbert Günther

    Das Werk war gelungen, Süptitz zum Turner- und Sportlerdorf geworden. Von seiner neu gewonnenen sportlichen Kraft hatte das Dorf sogar schon abgegeben: Mit einer Werbegruppe von 50 Mitgliedern lud die SG zu einem Schauturnen in Weidenhain ein, mit dem Erfolg, daß dort eine Sektion Turnen gegründet wurde ...

  • Empfehlenswerte „Verjüngungskur"

    Genosse Wilhelm Schmidt hat nicht erst jetzt sein Herz für die Jugend entdeckt. In dieser Hinsicht obliegt ihm, dem Parteisekretär der Lehrlingsgroßbaustelle Kniprodestraße, ein weites Betätigungsfeld. Sieben Kandidaten, alle tüchtige junge Bauarbeiter im Alter von 18 bis 21 Jahren, konnte er kürzlich für unsere Partei gewinnen ...

  • Wir schützen die Kinder vor Schlägen

    Über eine Elternversammlung in der Wilhelm-Pieck-Schule

    Die Mütze eines 13jährigen Mädchens war zu Beginn einer religiösen Unterweisungsstunde verschwunden. „Wer hat 6ie versteckt?" herrschte Pfarrer Erhardt die Kinder an. — Scheu duckten sich die Jungen und Mädchen. Ängstlich rief jemand: „Der Schmiemann Klaus . . .!" Pfarrer Erhardt befahl dem Jungen vorzutreten: „Hast du sie versteckt?" —Klaus: „Nein!" Statt einer Antwort schlug Erhardt den Jungen ins Gesicht ...

  • Berliner Betriebe melden Planerfüllung

    Die erste Etappe der Verpflichtungen zur 3. Parteikonferenz ist vorfristig erfüllt

    Ihren Produktionsplan für das erste Quartal 1956 erfüllten bisher folgende Berliner Betriebe: VEB Berliner Metallhütten- und Halbzeugwerke, Treptow, am 22. März. Als erste Abteilung des Betriebes hatte die Messingschmelze ihren Plan erfüllt. VEB Werk für Signal- und Sicherungstechnik, Treptow: 160 Arbeiter der Außenmontage erfüllten mit 101,2 Prozent bereits am 22 ...

  • KURZ BERICHTET

    Die Dienststellen des Magistrats und der Räte der Stadtbezirke sind am Ostersonnabend von 10 bis 13 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet. Die nächste Sprechstunde der Kommission der Wählervertreter der SED findet am Mittwoch, dem 28. März, in der Kreisleitung Wedding, Lortzingstraße 19, von 16 bis 18 Uhr statt ...

  • Eine glückliche Zukunft liegt vor ihnen

    Berliner Jungen und Mädchen empfingen die Jugendweihe

    In der mit frischen Frühlingsblumen und mit schwarzrotgoldenen Fahnen geschmückten Berliner Volksbühne am Luxemburgplatz empfingen am Sonntag über 100 Jungen und Mädchen des Stadtbezirks Pankow die Jugendweihe. „Ein glückliches Leben wird uns nicht geschenkt, wir müssen es uns täglich neu erringen. Seid immer bereit, das, was wir schon geschaffen haben, zu schützen und! zu erhalten", rief die Schriftstellerin Hedda Zinner den Jugendlichen zu ...

  • Morgen Start zum IX. FIFA-Turnier

    Zum neunten Male wird morgen der Anpfiff zum FIFA-Jugendturnier ertönen, das seit 1948 alljährlich die besten Jugend-Ländermannschaften Europas auf den Fußballfeldern vereint. Nachdem bis 1954 ein Endsieger ermittelt worden war, entschloß sich die FIFA im vergangenen Jahr bekanntlich, nur noch die Besten der einzelnen Gruppen zu ermitteln, um den Sieg um jeden Preis zugunsten der völkerverbindenden Idee dieses Turniers zurückzudrängen ...

  • DEFIZIT

    In Cortina haben nun auch die Buchhalter ihre Koffer gepackt. Nach dem Schlußstrich unter der Bilanz stehen Ausgaben in Höhe von 3,2 Milliarden Lire Einnahmen von 231,2 Millionen Lire gegenüber. Ein gründliches Defizit. Wer es tragen wird, ist zur Stunde noch nicht entschieden. Diese Nachricht hat allerorten neue Diskussionen über den sportlichen Wert der Spiele und den unerträglichen Reklamerummel aufkommen lassen ...

  • Bisher 34000 Besucher in der Sporthalle

    Interessante Vorträge der Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse

    Mehr als 34 000 Berliner und Gäste aus allen Bezirken unserer Republik besuchten bisher die Ausstellung „Baumeister des Sozialismus — Herren der Technik" in der Sporthalle in der StalinaHee. Anläßlich der Ausstellung, die zu Ehren der 3. Parteikonferenz der SED gezeigt wird, veranstaltet die Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse in der Sporthalle eine Reihe sehr interessanter populärwissenschaftlicher Vorträge ...

  • Der Magistrat beriet

    In der 55 Sitzung des Magistrats von Groß-Berlim wurden nach den Erfahrungen des Stadtbezirks Köpenick Vorschläge gemacht, wie die Position der Haus- und Straßenvertrauensleute weiter gefestigt werden kann. Diese ehrenamtlichen Helfer dürfen nicht nur als Verteiler von Lebensmittelkarten angesehen werden ...

  • Bestarbeiter in der Staatsoper

    Am Sonntagvormittag leiteten die Klänge der Ouvertüre zu Richard Wagners „Meistersinger", dargeboten von der Staatskapelle Berlin unter der Stabführung von Nationalpreisträger Franz Konwitschny, eine Veranstaltung ein, die von einer guten Initiative der Kulturschaffenden zeugt. Die Gewerkschaftsgruppen der Deutschen Staatsoper und der Volksbühne Berlin hatten Bestarbeiter der Berliner Großbetriebe zu einer Veranstaltung eingeladen ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Mittwoch, den 28. März 1956 Deutschlandsender

    Nachrichten: 4.00, 5.00, 5.30, 6.00, 6.30, 7.00, 8.00, 10.00, 12.00, 13.00, 17.00, 19.00, 21.00, 22.00, 24.00, 2.00 Uhr. 8.10: Klingende Kurzweil — 9.00: Kurz und bündig — 9.05: Kleines Konzert — 9.30: Volksmusikgruppen musizieren — 10.10: Interessantes für die Frau — 11.00: Musikalisches Allerlei — 12 ...

  • Berliner Rundfunk

    Nachrichten: 4.33, 5.30, 6.30, 7.30,8.3:0, 10.30, 13.30, 17.30, 19.30, 21.30, 23.30, 0.30 Uhr. 10.10: Musik zur Unterhaltung — 10.40: Roman In Fortsetzungen: „Rot und Schwarz" von Stendhal — 11.25: Für den Kapellenleiter — 11.50: Blick in die Weltpresse — 12.00: Musik zur Mittagspause — 13.00: Aus Deutsche lands Hauptstadt — 14 ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Parteikabinett der Bezirksleitung: öffentliche Lektion am Mittwoch, dem 28. März, 18 Uhr. Thema: „Der Mißbrauch des Christentums als Tarnung der Bonner Kriegspolitik." 'Lektor: Harald Wessel, Humboldt-Universität. Treptow: Dienstag, 27. März, 17.30 Uhr, im Hause der Kreisleitung Konsultation. Thema: „Der Zerfall des imperialistischen Kolonialsystems ...

  • Auch in Westberlin

    Jungen und Mädchen aus westberliner Bezirken erhielten am Sonntag in Feierstunden die Jugendweihe. Die westberliner Bevölkerung nahm daran großen Anteil. So waren in Neukölln rund 500 Eltern und Gäste erschienen, als 89 Jugendliche die Weihe empfingen. In Reinickendorf erhielten im Beisein von 800 Westberlinern 79 Jungen und Mädchen die Jugendweihe ...

  • Deutscher Fernsehfunk

    13.30 bis 15.00: Wolfsblut — 17.00 bis gegen 18.00: Kinderfernsehen: „Meister Nadelöhr" — 20.00 bis gegen 22.15: Maschinen ohne Menschen — Wetterdienst — Die musikalische Palette — „Die Entscheidung von Buchara". Spielplan der Berliner Theater 27.März*1956 DEUTSCHE STAATSOPER, 20.00: Ballett „Gajaneh" DEUTSCHES THEATER, 19 ...

  • 1

    KURZ BERICHTET

    WARSCHAU. Ungarns Säbelfechter siegten im Warschauer Turnier mit 12 : 0 Punkten und 67 • 29 Treffern vor Polen I mit 10 :2 (62 :34), der UdSSR mit 6:6 (48 :48) und Italien mit 6 : 6 Punkten (45 : 51). Frankreich, Polen II und Österreich folgten auf den nächsten Plätzen MOSKAU. Arn Sonntag begann die ...

  • Radio DDR

    Nachrichten: 5.00, 7.00, 8.00, 10.00, 12.00, 16.00, 20.00, 22.00, 24.00 Uhr. 3.10: Die „Lustigen-Fünfzehn." grüßen ihre Freunde — 8.25: Beschwingte Weisen am laufenden Band — 12.20: Musik zur Mittagspause — 14.10: Das Rundfunk-Unterhaltungsorchester Leipzig spielt — 15.00: Kinderfunk — 15.30: Kammermusik — 16 ...

  • Goldpunkt stell! aus

    In einer Ausstellung im VEB „Goldpunkt", der größten Schuhfabrik Berlins, wird zur Zeit den Werktätigen ein Überblick über die Entwicklung dieses Betriebes in den letzten Jahren und über die derzeitige Produktion gegeben. Mjt reichem Zahlenmaterial wird in" der Ausstellung belegt, wie sich bereits im ersten Fünfjahrplan die Leistung des Betriebes, aber auch die Lebenslage der Belegschaftsangehörigen verbessert hat ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Bei meist nur schwachen Winden um Südost, nach örtlichem Frühdunst oder Nebel überwiegend heiter, nur vorübergehend Durchzug von Wolkenfeldern, niederschlagsfrei. Tageshöchsttemperaturen über 10 Grad, nachts leichter Bodenfrost. Sonnenaufgang 27. März 5.54 Uhr, Sonnenuntergang 18.30 Uhr; Mondaufgang 20 ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktton: Berlin W8, Mauerstr. 39/40, Tel. 22 0341 — Verlag: Berlin N54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Alleinige Anzeigenannahme: Alle Filialen der DEW AG-Werbung; z. Z. gültig Anzeigenpreisliste Nr. 9 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor. Berlin N58, Schönhauser Allee 144 Kontp-Nr ...

  • Preußger sprang 4,28 m

    LEIPZIG. Bei seinem ersten diesjährigen Start in Leipzig bewies der deutsche Rekordhalter im Stabhochsprung, Meister des Sports Preußger (SC DHfK), daß er großartig in Form ist. Von 4,15 m steigerte er sich über 4,22 m in der großen DHfK-Sporthalle auf 4,28 m und erzielte damit gesamtdeutsche Hallenbestleistung ...

  • Westberliner Jugendliche wandern

    Über 500 Jugendliche aus Westberlin werden die Osterfeiertage zu ausgedehnten Fahrten und Wanderungen in die DDR benutzen. 150 Jugendliche aus Reinickendorf werden in den Jugendherbergen von Klingenthal/Erzgebirge, Königstein in der Sächsischen Schweiz, Augustusburg und Beeskow frohe Stunden verleben ...

Seite
Die Wissenschaft von heute ist die Produktion von morgen Freude erweckt das Morgen unserer Republik Unser Weg — die Perspektive des ganzen deutschen Volkes Vereinigtes Atom-Institut gegründet Gute Freunde an unserer Seite „Unser Weg war und ist richtig" Alle Gegner des Adenauer-Regimes vereinen Werktätige Bauernschaft steht zur Partei
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen