8. Dez.

Ausgabe vom 15.05.1955

Seite 1
  • Der Warschauer Vertrag und Deutschlands Einheit

    Warschau 14. Mai. Es war ein bedeutendes politisches Ereignis, als Otto Grotewohl nach der Unterzeichnung des Warschauer Vertrages die Erklärung abgab, daß die Wiedervereinigung Deutschlands auf friedlicher und demokratischer Grundlage nach wie vor die Hauptaufgabe der Regierung der DDR und des deutschen Volkes ist ...

  • Vertrag über Freundschaf t9 Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand

    zwischen der Volksrepublik Albanien, der Volksrepublik Bulgarien, der Ungarischen Volksrepublik, der Deutschen Demokratischen Republik, der Volksrepublik Polen, der Rumänischen Volksrepublik, der UdSSR und der Tschechoslowakischen Republik

    Die vertragschließenden Seiten haben beschlossen, unter erneuter Bekundung ihres Strebens nach Schaffung eines auf der Teilnahme aller europäischen Staaten, unabhängig von ihrer gesellschaftlichen und staatlichen Ordnung, beruhenden Systems der kollektiven Sicherheit in Europa, das es ermöglichen würde, ...

  • Beschluß über die Bildung eines vereinten Kommandos der Streitkräfte

    In Übereinstimmung mit dem Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand zwischen der Volksrepublik Albanien, der Volksrepublik Bulgarien, der Ungarischen Volksrepublik, der Deutschen Demokratischen Republik, der Volksrepublik Polen, der Rumänischen Volksrepublik, der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken und der Tschechoslowakischen Republik haben die Teilnehmerstaaten des Vertrages den Beschluß über die Bildung eines vereinten Kommandos der Streitkräfte gefaßt ...

  • Schlußkommunique der Warschauer Konferenz

    Zum Abschluß ihrer Beratungen veröffentlichte die Warschauer Konferenz europäischer Länder zur, Gewährleistung des Friedens und der Sicherheit in Europa am Sonnabend ein Kommunique. Dann wird erklärt: Die Teilnehmer der Warschauer Konferenz haben die mit dei Ratifizierung der Pariser Kriegsverträge verbundenen ...

  • Irenen Sowjetunion-Jugoslawien Ende Mai in Belgrad

    Moskau (ADN). Geleitet von dem gemeinsamen Wunsch nach einer weiteren Verbesserung der Beziehungen zwischen beiden Ländern und nach Festigung des Friedens, sind — wie TASS berichtet — die Regierung der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken und die Regierung der Föderativen Volksrepublik Jugoslawien übereingekommen, ein Treffen ihrer Vertreter auf höchster Ebene für Ende Mai nach Belgrad einzuberufen ...

  • Artikel 4

    Im Falle eines bewaffneten Überfalles in Europa auf einen oder mehrere Teilnehmerstaaten des Vertrages seitens irgendeines oder einer Gruppe von Staaten wird jeder Teilnehmerstaat des Vertrages in Verwirklichung des Rechtes auf individuelle oder kollektive Selbstverteidigung in Übereinstimmung mit Artikel ...

  • Artikel

    Dieser Vertrag bleibt 20 Jahre in Kraft. Für die vertragschließenden Seiten, die ein Jahr vor Ablauf dieser Frist der Regierung der Volksrepublik Polen keine Erklärung über die Kündigung dieses Vertrages übergeben, bleibt er weitere zehn Jahre in Kraft. Im Falle der Schaffung eines Systems der kollektiven ...

  • Thomas Mann sprach in Weimar

    Festansprache zur Schiller-Ehrung / Warnung vor dem Atomkrieg

    Weimar (Eig. Ber.). Eine große Menschenmenge erwartete Thomas Mann am Sonnabendvormittag vor dem Nationaltheater in Weimar und feierte ihn vor seiner Festansprache anläßlich, des 150. Todestages von Friedrich Schiller. Der Dichter wurde von Johannes R. Becher im Nationaltheater herzlich begrüßt. Unter Ovationen des internationalen Publikums, für die er immer wieder bescheiden dankte, betrat Thomas Mann das Rednerpult zu seiner „Ansprache im Schillerjahr 1955" ...

  • Bankett für Thomas Mann

    Weimar (Eig. Ber.). Zu Ehren von Thomas Mann gab der Minister für Kultur, Dr. h. c. Johannes R. Becher, am Sonnabend ein Bankett im Weimarer Hotel „Elephant". An diesem Bankett nahmen Ehrengäste der Deutschen Schiller- Ehrung 1955 in Weimar teil. Thomas Mann dankte in bewegten Worten für die enthusiastische Aufnahme, die ihm bereitet wurde, und erklärte: „Ich danke Ihnen für den reizenden Empfang, den Sie mir gegeben haben ...

  • Artikel

    .„ Die vertragschließenden Seiten - erklären, ihre Bereitschaft, sich im Geiste aufrichtiger Zusammenarbeit an allen internationalen Handlungen zu beteiligen, deren Ziel die Gewährleistung des Weltfriedeas und der Sicherheit ist, und werden alle ihre Kräfte für die Verwirklichung dieser Ziele einsetzen ...

  • Artikel 6

    Zur Durchführung der in diesem Vertrag vorgesehenen Beratungen zwischen den Teilnehmerstaaten des Vertrages und zur Erörterung von Fragen, die im Zusammenhang mit der Verwirklichung dieses Vertrages entstehen, wird ein politischer beratender Ausschuß gebildet, in den jeder Teilnehmerstaat des Vertrages ein Regierungsmitglied oder einen anderen besonders ernannten Vertreter delegiert ...

  • Artikel

    Die vertragschließenden Seiten kamen überein, ein vereintes Kommando derjenigen ihrer Streitkräfte zu schaffen, die nach Vereinbarung zwischen den Seiten diesem auf Grund gemeinsam festgelegter Grundsätze handelnden Kommando zur Verfügung gestellt werden. Sie werden auch andere vereinbarte Maßnahmen ...

  • Artikel 8

    Die vertragschließenden Seiten erklären, daß sie im Geiste der Freundschaft und der Zusammenarbeit für die Weiterentwicklung und Festigung der wirtschaftlichen und kulturellen In Vollmacht des Präsidiums der Volksversammlung der Volksrepublik Albanien, gez. Mehmet Shehu In Vollmacht des Präsidiums der Volksversammlung der Volksrepublik Bulgarien, gez ...

  • Artikel 3

    Die vertragschließenden Seiten werden sich in allen wichtigen internationalen Fragen? die ihre gemeinsamen Interessen berühren, beraten und sich dabei von den Interessen der Festigung des Weltfriedens und der Sicherheit leiten lassen. Sie werden sich im Interesse der Gewährleistung der gemeinsamen Verteidigung ...

  • Artikel

    Dieser Vertrag steht anderen Staaten zum Beitritt offen, die, unabhängig von ihrer gesellschaftlichen und staatlichen Ordnung, ihre Bereitschaft bekunden, durch Teilnahme an diesem Vertrag zur Vereinigung der Anstrengungen der friedliebenden Staaten zum Zwecke der Gewährleistung des Friedens und der Sicherheit der Völker beizutragen ...

  • Artikel 10

    Dieser Vertrag bedarf der Ratifizierung. Die Ratifikationsurkunden werden bei der Regierung der Volksrepublik Polen hinterlegt. Der Vertrag tritt am Tage der Hinterlegung der letzten Ratifikationsurkunde in Kraft. Die Regierung der Volksrepublik Polen wird die anderen Teilnehmerstaaten des Vertrages von der Hinterlegung einer jeden Ratifikationsurkunde in Kenntnis setzen ...

  • Artikel 1

    Die vertragschließenden Seiten verpflichten sich in Übereinstimmung mit den Satzungen der Organisation der Vereinten Nationen, sich in ihren internationalen Beziehungen der Drohung mit Gewalt oder ihrer Anwendung zu enthalten, und ihre internationalen Streitfragen mit friedlichen Mitteln so zu lösen, daß der Weltfrieden und die Sicherheit nicht gefährdet werden ...

Seite 2
  • 10 Jahre demokratische Presse

    Vom Faschismus geschlagen und zerschlagen und in die Finsternis des Untergangs gestürzt, aus der nur Trümmer und Ruinen hochragten, so lag die Hauptstadt Deutschlands Anfang Mai 1945 da. Es waren Sowjetmenschen, die ihrer Bevölkerung das erste leibliche Brot bereiteten. Es waren Sowjetmenschen, die ihr das erste geistige Brot reichten ...

  • Abrüstungsvorschläge — Weg zum Frieden der Völker

    Werktätige unterstützen sowjetische Initiative durch Verpflichtungen / Westdeutsche Presse: Sowjetvorschläge versprechen den Frieden

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). In allen Bevölkerungskreisen unserer Republik werden die sowjetischen Abrüstungsvorschläge freudig begrüßt. An den Arbeitsplätzen ist der neue Friedensschritt der sowjetischen Regierung Gegenstand lebhafter Aussprachen. Die Werktätigen erblicken in den konstruktiven Vorschlägen die Möglichkeit der Abwendung der Atomkriegsgefahr, darum drücken sie ihre freudige Zustimmung durch zahlreiche Verpflichtungen aus ...

  • Wilhelm Pieckverlieh Vaterländischen Verdienstorden

    Mitarbeiter der „TäglichenRundschau" und des Berliner Verlages wurden ausgezeichnet

    Berlin (ADN). Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, verlieh am Sonnabendvormittag in seinem Amtssitz Schloß Niederschönhausen anläßlich des zehnjährigen Bestehens der Zeitung „Tägliche Rundschau" dem Chefredakteur der „Täglichen Rundschau", M. P. S o k o 1 o w, dem stellvertretenden Chefredakteur N ...

  • Was sagen die SPD-Genossen dazu?

    Verwundert reibt sich die Bonner Korrespondentin des westberliner „Telegraf" die verschlafenen Augen und staunt darüber, daß das Amt Blank in Bonn schon alle Personalvorschläge für Adenauers Ostlandarmee fix und fertig in der Tasche hat. Erst durch eine Vorlage, in der Blank formell die Zustimmung des ...

  • Terrorurteile am laufenden Band

    3 Patrioten wurden zu insgesamt 42 Monaten Gefängnis verurteilt

    Köln (ADN). Ein neues Terrorurteil fällte die 1. Große Strafkammer des Landgerichts Köln gegen die Patrioten Gerd Fettig und Wil-- helm Hillenbrand. Die beiden Jugendlichen wurden beschuldigt, „Rädelsführer" der in Westdeutschland widerrechtlich verbotenen FDJ zu sein und zu 18 bzw 12 Monaten Gefängnis verurteilt ...

  • Adenauer predigt Krieg gegen den Osten

    Hemmungslose chauvinistische Hetze enthüllt das Ziel der Pariser Kriegsverträge

    Die Hamburger Zeitung „Die Welt" teilt die in diesem Zusammenhang aufschlußreiche Tatsache mit, daß Adenauer vor seinem Kabinett für „sofortige Maßnahmen zur Realisierung der Pariser Verträge" eingetreten ist. Wörtlich berichtet das Blatt weiter: „Bereits in der nächsten und übernächsten Kabinettssitzung sollen die fix und fertig in den Schubladen liegenden Gesetzentwürfe verabschiedet werden, die die Aufstellung der ersten Verbände erlauben ...

  • Glückwunsch des ZK der SED

    An die Zeitung „Tägliche Rundschau" Berlin Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands beglückwünscht die Zeitung „Tägliche Rundschau", ihre Mitarbeiter in Redaktion, Verlag und Druckerei zum 10. Jahrestag ihres Bestehens. Als vor zehn Jahren das deutsche Volk durch die ruhmreiche Sowjetarmee vom Hitlerfaschismus befreit wurde, erschien die „Tägliche Rundschau'' am 15 ...

  • Kirchliche Quertreibereien

    Kirchenpräsident Martin Niemöller kündigt Enthüllungen an

    Berlin (Eig.Ber.). In einem Brief an Bischof Dibelius, den Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirche Deutschlands, kündigt Kirchenpräsident Martin Niemöller an, daß er die „im Raum der Kirche unerträglichen Quertreibereien" aufdecken werde. Wie wir bereits gestern mitteilten, hat Niemöiler, der im Rat der Evangelischen Kirche als Leiter des Außenamtes fungierte, seine Tätigkeit vorläufig eingestellt ...

  • Weil Heimat und Leben bedroht sind

    Die friedliche Entwicklung unseres Arbeiter-und-Bauern-Staates ist bedroht. Durch die Ratifizierung der Pariser Kriegsverträge wird Westdeutschland militarisiert. Es ist bereits in einen aggressiven Militärblock eingegliedert. Dieser Militärblock richtet sich gegen die sozialistische Sowjetunion, gegen die Länder der Volksdemokratie und nicht zuletzt gegen unsere Deutsche Demokratische Republik ...

  • Frohe Urlaubsfage für Riesaer Stahlwerker

    Riesa (ADN/Eig. Ber.). Rund 1900 Arbeiter und Angestellte des Stahl- und Walzwerkes Riesa werden in diesem Jahr ihre Ferien in Heimen des FDGB verbringen. Unter ihnen sind 300 Stahl- und Walzwerker, die von der Gewerkschaft Gutscheine für einen kostenlosen Erholungsaufenthalt erhielten. An Zuschüssen für die Ferienreisen sind rund 80 000 DM aus der Gewerkschaftskasse und dem Direktorfonds des Betriebes zur Verfügung gestellt worden ...

  • Festveranstaltung zum 10. Jahrestag des demokratischen Rundfunks

    Berlin (ADN). Dem 10. Jahrestag des Bestehens des deutschen demokratischen Rundfunks war eine Festveranstaltung des Staatlichen Rundfunkkomitees am Freitagabend in Berlin gewidmet. In einer Festansprache würdigte der Sekretär des Zentralkomitees der SED. Nationalpreisträger Prof. Albert Norden, die Verdienste des ersten demokratischen Rundfunks in der deutschen Geschichte ...

  • SPD in Niedersadisen ausgebootet

    Hannover (ADN/Eig. Ber.). Nadi langwierigen Verhandlungen und politischen Schachzügen ist es der Adenauer-CDU am Donnerstag in Niedersachsen gelungen, nach, dem Muster der Bonner Koalition die neue Landesregierung zu bilden. CDU, BHE, DP und FDP haben sich zusammengeschlossen, während die SPD — die stärkste Partei in Niedersachsen — aus dem Kabinett ausgebootet wurde ...

  • Was Eisenhower verspradi

    In seiner Proklamation Nummer 1 an die deutsche Bevölkerung erklärte Dwight D. Eisenhower als Oberster Befehlshaber der westalliierten Streitkräfte in Deutschland Mitte Mai 1945: „In dem deutschen Gebiet, das von Streitkräften unter meinem Oberbefehl besetzt ist, werden wir den Nationalsozialismus und den Militarismus vernichten ...

Seite 3
  • ANSPRACHE IM SCHILLER-JAHR 1955

    er bin ich, daß ich das Wort führen soll zu seinem Preis, W>r meinen Augen die Gebirge kundiger Erörterungen seines Lebens und Bildens, welche in anderthalb Jahrhunderten die gelehrte Forschung aufgetürmt hat? Es ist wahr: ganz scheu und verlegen, ganz unwürdig, sich solchem Geiste festlich zu gesellen,, darf kein Künstler sich fühlen, denn dieser Geist war und ist die Apotheose der Kunst ...

Seite 4
  • Die Kuh im Grenzgraben /

    „Das hätte ich dem Emil Zack nicht zugetraut", sagte Heinrich Rollinger kopfschüttelnd, als seine Frau ihm erzählt hatte, daß Zacks der Genossenschaft beigetreten wären. Am anderen Morgen waren Rollimgers an der Reihe, die Milch der abseits vom Dorf liegenden Wirtschaften zur Rampe vor der Bürgermeisterei zu fahren ...

  • DER

    Roman von Jorge Amado, Träger des Stalin-Friedenspreises

    (85. Fortsetzung) Die Geheimpolizisten hatten unter Führung des Chefs des politischen Dezernats den Schutz der unmittelbaren Umgebung des Palastes übernommen. Die Menge, hundert bis hundertfünfzig schlechtgekleidete Männer und Frauen, näherte sich langsam. Die Inschrift auf dem großen Transparent forderte die Freilassung aller Arbeiter, die an den Tagen vor der Ankunft von Vargas verhaftet worden waren ...

  • Aus der Schule sowjetischer Meister

    Die Gestalten großer Geiger sind in der Musikgeschichte, oder, wie es dann besser heißen sollte, in der Musiklegende, von Sagen umrankt, wie sonst kaum die anderer nachschaffender Künstler. Die Ausbildung des Virtuosentums in der bürgerlichen Kunst insbesondere des 19. Jahrhunderts, seine Übersteigerung ...

  • Antimilitarismus ist nicht Pazifismus

    Der Kampf gegen den Militarismus, die antimilitaristische Tätigkeit war von jeher Gegenstand heftigster Auseinandersetzungen zwischen dem. revolutionären und dem opportunistischen Flügel in der Arbeiterbewegung. Die aktive Bekämpfung des Militarismus war stets eine der Hauptforderungen der revolutionären Linken ...

  • Schillers „Wallenstein" im Nationaltheater Weimar

    Mit der sechsstündigen Gesamtaufführung von Schillers .„Wallenstein" nahmen die Weimarer Festtage ihren Fortgang. Alt »st der Streit, ob das gewaltige Werk Schillers an einem einzigen oder an zwei Abenden gespielt werden solle. Für jede der beiden Lösungen sprechen Stimmen von Gewicht, und sprechen bedeutsame Überlegungen ...

Seite 5
  • Ein Wendepunkt für Österreich

    3

    Eine Sternstunde der Geschichte nennt eine Zeitung die Geschehnisse dieser Tage. Es ist tatsächlich einer der denkwürdigsten Augenblicke der Geschichte Österreichs 1— nicht nur der letzten zehn Jahre ■—, in dem die Außenminister der vier Großmächte und der Vertreter Österreichs im historischen Schloß Belvedere in Wien ihre Unterschriften unter den Staatsvertrag setzen werden ...

  • Albamsdie Regierungsdelegation abgereist

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). Die Regierungsdelegation der Volksrepublik Albanien, die anläßlich der Feierlichkeiten zum zehnten Jahrestag der Befreiung in Berlin weilte, trat in der Nacht zum Sonnabend vom Berliner Ostbahnhof aus cüe Heimreise an. Der Delegation, die vom Minister der Justiz, Bilbil Klosi, geleitet wurde, gehörte ferner der Kommandant der Küstenverteidigung, Generalmajor Nexhip Vincani an ...

  • Ehrenauftrag für Weltfriedenstreffen

    Moskau (ADN/Eig. Ber.). In seiner Schlußsitzung gab der V. Unionskongreß der sowjetischen Friedenskämpfer den dort gewählten Delegierten der UdSSR für das bevorstehende Weltfriedenstreffen in Helsinki einen umfassenden Auftrag in Form einer Entschließung. Danach werden die Delegierten verpflichtet, allen ...

  • Thorez: Alles für die Aktionseinheit

    Generalsekretär der KPF auf der Schlußsitzung des ZK-Plenums

    Paris (ADN). Der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Frankreichs, Maurice Thorez, der auf der Schlußsitzung des ZK-Plenums zur Aktionseinheit der Arbeiterklasse das Wort ergriff, forderte die Parteimitglieder auf, energisch gegen alles aufzutreten, was den Zusammenschluß der Volksmassen hemmen und der Einheit der Arbeiterklasse — besonders der Aktionseinheit zwischen Kommunisten und Sozialisten — schaden könnte ...

  • Außenminister Molotow in Wien

    Heute Unterzeichnung des Staatsvertrages für Österreich

    Wien (ADN/Eig. Ber.). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR, W. M. Molotow, ist am Sonnabend nach Unterzeichnung des Warschauer Vertrages der acht europäischen Staaten über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitige Hilfe auf dem Luftwege in Wien eingetroffen. Am Abend nahm er an der vereinbarten inoffiziellen Zusammenkunft mit den Außenministern der drei Westmächte teil ...

  • Die Weh will Abrüstung

    Internationales Echo auf die neuen sowjetischen Vorschläge zur Verhinderung eines Krieges

    Berlin (Eig.Ber.). Im Mittelpunkt der internationalen Diskussion stehen die allgemein begrüßten sowjetischen Vorschläge zur Abrüstung und Minderung der Spannungen, die gerade zu einer Zeit veröffentlicht wurden, in der in Warschau die europäischen Mächte des Friedenslagers einen Vertrag schlössen, der — wie der britische „Economist" feststellen muß — die Keimform eines „gesamteuropäischen Sicherheitssystems" ist ...

  • Jugoslawien

    Die jugoslawische Zeitung „Politdka" unterstreicht, daß der sowjetische Abrüstungsvorschlag neue Möglichkeiten für die Lösung strittiger internationaler Fragen eröffnet und den Gang der Ereignisse beschleunigen werde. Radio Belgrad weist in diesem Zusammenhang darauf hin, daß „bei der Losung des Problems der Abrüstung ein bedeutender Schritt auf dem Weg der Annäherung der Standpunkte des Ostens und Westens vorwärts getan wurde ...

  • Sastroamidjojo fährt nach China

    „Marshallplan" für Asien von 13 Ländern abgelehnt

    Djakarta (ADN). Der indonesische Ministerpräsident Sastroamidjojo wird sich am 25. Mai nach Peking begeben. Sastroamidjojo folgt einer Einladung des chinesischen Ministerpräsidenten Tschou En-lai, der nach der Asiatisch-Afrikanischen Konferenz mehrere Tage als Gast der indonesischen Regierung in Djakarta weilte ...

  • Inder besuchten Neuland

    Akmolinsk (ADN). Die Delegation indischer Parlamentarier, die sich auf einer Reise durch die Sowjetunion befindet, weilt gegenwärtig in den Neulandgebieten Kasachstans. Sie besuchte unter anderem auch eine MTS, wo der stellvertretende Vorsitzende des Staatsrats des indischen Parlaments, Krishnamurti Rao, mit einem Traktor selbst eine Furche auf dem Neuland zog ...

  • Italien

    Der neue Präsident Italiens, Giovanni Gronchi, erklärte nach seiner Vereidigung vor dem italienischen Parlament: „Ich weiß, daß ich den Empfindungen aller Italiener Ausdruck gebe, wenn ich den Wunsch äußere, die Versuche, um der friedlichen Koexistenz willen bei gutem Willen aller Beteiligten eine Annäherung zu erreichen, mögen zu besseren Resultaten führen ...

  • Börsenerschütterungen in New York und Paris

    „The Financial Times" berichtet aus New York: „Der Börsenmarkt wurde am Morgen des 12. Mai erneut erschüttert und gegen Mittag war ein starkes Sinken der Aktien um größtenteils zwei Dollar zu verzeichnen. Vor Beginn der Eröffnung der Börsen fielen die Wertpapiere ständig." Die gleiche Zeitung berichtet einen Tag später aus Paris; „Die fallende Tendenz war auch weiterhin im beschleunigten Tempo an der Börse zu verzeichnen ...

  • Ungarn

    Die Zeitung „Szabad Ne p" erklärt: „Was mit unwiderstehlicher Kraft aus den sowjetischen Vorschlägen hervorgeht, ist das Bewußtsein der Verantwortung für das Schicksal der Menschheit und die tiefe Überzeugung, daß die Gefahr eines neuen Krieges und das Mißtrauen zwischen den Staaten beseitigt werden können ...

  • Großbritannien *

    Auf einer Wahlrede in High Wycombe erklärte der britische Ministerpräsident und. Führer der Konservativen, Anthony Eden, zu den Aussichten einer Viermächtekonferenz: „Ich glaube durchaus, daß wir jetzt die Aussicht haben, etwas zustande zu bringen, was eine Minderung der Spannung für jeden bedeuten wird ...

  • Indien

    Die „Times o f I n d i a" schreibt: „Es kann keinen Zweifel darüber geben, daß der sowjetische Plan eine annehmbare Verhandlungsgrundlage durch die darin enthaltene Erklärung birgt, alle strittigen Probleme auf dem Verhandlungswege zu lösen. Keine Macht sollte zögern, sich einer derartigen Erklärung anzuschließen ...

  • USA

    Die „New York Herald Tribüne" gibt offen zu: „Die höchsten Vertreter der alliierten Regierungen geben dem Wunsch nach Friedensverhandlungen statt, weil sie dazu gezwungen werden."

Seite 6
  • Warum sie das „Schlaraffenland" verließen

    Amerikanischer Söldnerdienst, Prostituiertenelend, Arbeitslosennot und Enttäuschungen das Los Republikflüchtiger

    „Drei Meilen hinter Weihnachten liegt Schlaraffenland." Dort fließt Milch und Honig; nur Müßiggänger und Faulpelze haben das Glück, den Weg nach dort zu finden, denn Arbeit gilt in diesem Lande als Schande. Um in dieses Land zu kommen, muß man sich durch einen dicken Berg von Milchreis durchessen — und dann kann das Schlemmerleben losgehen ...

  • Frau Göttert ist stolz auf ihre vier Söhne

    Sie gingen zur KVP / Eine gute Initiative des Frauenausschusses im Gummiwerk „Elbe"

    Jeden Tag liegt das „Neue Deutschland" frühmorgens vor Arbeitsi 3ginn auf dem Schreibtisch von Gertrud Hoffmann. Sie ißt Vorsitzende des Frauenausschusses im Gummiwerk „Elbe" in Wittenberg. Noch haben die Sirenen nicht den Schichtwechsel angekündigt, als die junge, energische Vorsitzende den Leitartikel „Die neue Lage und was sie von uns fordert" studiert und für ihre Arbeit ausgewertet hat ...

  • Ein zuverlässiger Ratgeber des deutschen Volkes

    vor zehn Jahren erschien zum erstenmal die „Tägliche Rundschau", damals als „Frontzeitung für die deutsche Bevölkerung", als Organ der sowjetischen Armee in Deutschland. Sie begann damit, d=jß sie die Wahrheit über die sowjetische Politik gegenüber dem deutschen Volk verbreitete, das deutsche Volk von der nazistischen Vernebelung befreien half ...

  • Glückwunsch des „Neuen Deutschland"

    An Redaktion und Verlag der „Täglichen Rundschau" Werte Genossen! Das Redaktionskollegium des „Neuen Deutschland" beglückwünscht Sie im Namen unseres Redaktionskollektivs anläßlich des 10. Jahrestages der Gründung Ihrer Zeitung. Die „Tägliche Rundschau", deren erste Nummer vor zehn Jahren, am 15. Mai ...

  • Als die erste „Tägliche Rundschau"erschien

    15. Mai 1945. Der Krieg war erst wenige Tage zu Ende und Berlin ein einziges Trümmerfeld. Es gab kein Gas, wenig Strom und kaum fließendes Wasser; erst vereinzelte Kinos begannen zu spielen. Keiner wußte recht, wie es am anderen Ende der Stadt aussah und was in der Welt geschah. Da kleben gegen Mittag einige Sowjetsoldaten große bedruckte Bogen an Häuserwände und Litfaßsäulen ...

  • Erfurt rüstet zum Empfang der Jugend

    Zahlreiche Verpflichtungen in Industrie und Landwirtschaft / Bevölkerung richtet Quartiere ein

    Die weit über Deutschlands Grenzen als Blumenstadt bekannte Bezirkshauptstadt Erfurt bereitet sich gegenwärtig auf das V. Parlament der Freien Deutschen Jugend und das Fest des Liedes und des Tanzes vor. Erfurt will den Tausenden Mädchen und Jungen und den ausländischen Delegationen ein guter Gastgeber ...

  • I

    t TÄGLICHE RUNDSCHAU 1 E|J a:^.r-. i.SSilvjiv&riH^iJ^ ZeHiuno B» Ria.Wbtaho» und lulhii ~^^'^cSs:!S::':^;-^^^iirS. «S S - __„=-^

    weils brennendsten Fragen in den Vordergrund. Bei einem Rückblick auf die Nummern der ersten Jahre wird das besonders deutlich. Wie sollen die demokratischen Kräfte die Wirtschaft in Gang setzen? Wie kann sich die Bevölkerung auf den Nachkriegswinter vorbereiten? Wie soll die Bevölkerung die Einbringung der Ernte organisieren? — so lauteten die Themen in den ersten Monaten und Jahren nach der Zerschlagung der Hitlerherrschaft durch die Sowjetarmee ...

  • Haft den Totengräbern der Menschheit!

    Es scheint oft, als ob die Ohren mancher Menschen taub geworden sind von dem Dröhnen der Schlachten; ihre Hirne vertrocknet; ihre Herzen verwelkt. Ich wünschte, alle diese Menschen sähen den Film »Die Kinder von Hiroshima". Dann, so glaube ich, müßten ihre Ohren, Hirne, Augen und Herzen aufgerissen werden ...

  • In Karolinenhof redigiert . . .

    Im Berliner Vorort Karolinenhof auf dem Grundstück Rohrwallallee Nr. 7 steht nahe dem Langen See ein Haus: die ersten Redaktionsräume der „Täglichen Rundschau". Hier versammelten sich Chefredakteur Oberst Sok o 1 o w , sein Vertreter, Major Schemjakin, und andere Mitarbeiter des unvergessenen Generaloberst Bersarin und redigierten zusammen mit deutschen Antifaschisten die ersten Nummern ...

  • is- I

    Die Zeitung der Roten Armee In Berlin • ■ Armre in Bei.'ii SKkunl >re* d.«ie» Kriege* m unrf »m D»*pl. in Bat n dff Oder. <Jw Sttrm .!■ dl».n lefrelaagikrtcf «njfoaa •rtt fllebt allein dul i Krieg «erde« vlr tu bandele u des Vftlktr» twi Anotkn b4bc«, 4unatef « dsutiebra Volk. <•• von «Im | «eftes Michtttabers rutUnl Le'der hat <]- ...

  • An die Bevölkerung der Stadt Berlin

    1. Sffcw«(»rt>*»*i M:

Seite 8
  • Schur als Erster in der Zielkurve-aber nur Zweiter

    Das war Jan Veselys 16. Etappensieg / DDR-Mannschaft verlor über sechs Minuten gegenüber den Trägern des Blauen Trikots

    von unserem Sonderberichterstatter Klaus Ullrich Die 175 km lange zehnte Etappe führte die Friedensfahrer über die Oder-Neiße-Friedensgrenze nach Volkspolen. Wieder rissen pausenlose Jagden das Feld schon frühzeitig auseinander, so daß die einmal Abgefallenen keine Chancen mehr hatten, wieder aufzuschließen ...

  • Wir werden 58 500 DM Planmittel einsparen

    Schon in der Winterschulung hatten wir auf der MTS Dröschkau damit begonnen, den Kollegen zu erklären, daß Planung und Selbstkostensenkung ihre ureigenste Sache sind. Wie staunten sie, als sie zum ersten Male einen Betriebsplan vorgelegt bekamen und feststellen mußten, welche großen Zuschüsse unser Betrieb noch von unserem Arbeiter-und-Bauern-Staat erhält ...

  • Den Blick zum Land haudcl

    HI. Genö5§enschaft§tag im Zeichen der weiteren Stärkung des Verbandes Deutscher Konsumgenossenschaften

    Leipzig (ADN/Eig. Ber.). Der m. Genossenschaftstag des Verbandes Deutscher Konsumgenossenschaften vereinigt gegenwärtig 1200 Delegierte aus der DDR, 500 Vertreter aus Westdeutschland, sowie Delegationen aus der Sowjetunion und den volksdemokratischen Ländern in der traditionsreichen internationalen Messestadt Leipzig ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Sonntag, 15. Mai 1955 Deutschlandsender Nachrichten: 5.00, 6.00, 7.00, 8.00, 10.00, 13.00, 18.00. 20.00, 22.00, 24.00, 2.00 Uhr. 8.10: Konzert für die Jugend — 9.45: Meister des Humors — 11.00: Theater und Film kritisch betrachtet — 11.10: Konzert für alle — 12.15: Unsere Volksmusikstunde — 13.30: Das Orchester des Polnischen Rundfunks, Sender Warschau, musiziert — 14 ...

  • Die Bodenreform brachte das neue Leben

    Mein bisheriges Leben teilt sich in zwei Abschnitte. Der erste war reich an Entbehrungen. Not und Elend lernte ich schon in meiner frühen Jugend am eigenen Leibe kennen. Meine Mutter bewirtschaftete drei Hektar Land in Landsberg. Schon als Kind mußte ich tüchtig anpacken, um die Wirtschaft in Ordnung zu halten ...

  • Budapester Fußballelf gewann nur knapp

    Walther schoß den einzigen Treffer für die Leipziger Stadtauswahl

    Leipzig: Pröhl (SC Rot.); Zenker (SC Lok), Scherbaum (SC Vorwärts), Brandt; Süeglitz (beide SC Lok) ab 46. Melzer (Schmölln), Baumann; Walther, Fröhlich, Krause (alle SC Lok), Welzel (SC Vorwärts) ab 70. Spindler (Altenburg). Weidenbörner (SC Rot.) ab 75. Lembke (SC Rot.). Budapest: Fazekas; Kovacs II, Paliczko, Banyai; Kovacs I, Zakarias; Csovjak, Karazs (ab 45 ...

  • DDR-Eishodceymeisterschatt abgeschlossen

    Studenten schlugen SC Einheit Berlin 9 :5

    Im letzten Spiel der Eishockeymeisterschaft der Deutschen Demokratischen Republik gelang den Studenten der Berliner Humboldt- Universität am Donnerstagabend in der Werner-Seelenbinder-Halle ein überraschend glatter 9 : 5-(2 :0, 1:3, 6 :2)-Sieg über den Meistsrschaftsdritten SC Einheit Berlin. Damit rücken die Studenten auf den 4 ...

  • Zwischen den Speichen

    Viele hundert Worte werden täglich denen gewidmet, die den Kampf um die begehrten Trikots führen, deren Namen in den Resultatlisten gleich unter dem Kopf stehen. Da sind ober auch genügend Jungen in diesem Rennen, die nicht mehr die Spur einer Siegeschance haben, die für die bisherige Strecke sechs Stunden mehr benötigten als unser „Täve" ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstr. 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag und Anzeigenabteilung: Berlin N54, Schönhauser Allee 176. Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM (für Anzeigen gilt z. Z. Preisliste Nr. 8) — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin C111, Kurstraße. Konto-Nr. 1/1898 — Postscheckkonto: -Neues Deutschland" Berlin Nr ...

Seite
Der Warschauer Vertrag und Deutschlands Einheit Vertrag über Freundschaf t9 Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand Beschluß über die Bildung eines vereinten Kommandos der Streitkräfte Schlußkommunique der Warschauer Konferenz Irenen Sowjetunion-Jugoslawien Ende Mai in Belgrad Artikel 4 Artikel Thomas Mann sprach in Weimar Bankett für Thomas Mann Artikel Artikel 6 Artikel Artikel 8 Artikel 3 Artikel Artikel 10 Artikel 1
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen