22. Jan.

Ausgabe vom 05.04.1955

Seite 1
  • Ber Weg zur Lösung der Lebensfragen der deutschen Nation

    TjMn politisches Dokument, das die ■^ Probleme der Zeit behandelt, soll über den Tag hinaus Gültigkeit besitzen. Die große Bedeutung des vor einem Jahr auf dem IV. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands gefaßten Beschlusses „Der Weg zur Lösung der Lebensfragen der deutschen Nation" besteht gerade darin, daß er in eindringlich-prägnanten Worten die historische Situation aufzeigt ...

  • I Getreideaussaat auch Ostern in allen Bezirken | Alle MTS des Bezirkes Neubrandenburg werden Karfreitag und Ostern arbeiten / VEG Eisleben will 1.3 Mill. DM Gewinn erzielen

    Berlin (Eig. Ber.). Auch auf den schweren Böden in den nördlichen Bezirken unserer Republik hat die Frühjahrsaussaat begonnen. Um den Zeitverlust aufzuholen, schließen sich in allen Bezirken die Traktoristen, Landarbeiter und werktätigen Bauern der großen Bewegung an, auch während der Osterfeiertage auf den Feldern zu arbeiten, um die Frühjahrsarbeiten schnell zu beenden ...

  • Deutsdiland Iiraiulil Frieden - keine Armee mit Hitlerqeneralen

    Der Verwirklichung der Kriegs vertrage Einhalt gebieten!

    Budapest (ADN/Eig. Ber.). Auf dem Staatsakt zu Ehren des 10. Jahrestages der Befreiung Ungarns sprach der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, K. J. Woroschilow, über die gegenwärtige politische Lage. Woroschilow führte aus: „Der imperialistischen Reaktion ist die volksdemokratische Ordnung nicht angenehm, die in einer Reihe von Ländern Europas und Asiens errichtet worden ist ...

  • Alle Voraussetzungen für die Industrialisierung des Bauwesens sdiaffien

    Industrialisierung bringt bedeutende Steigerung der Arbeitsproduktivität / Örtliche Reserven für den Landbau mehr nutzen / Hochleistungsschichten zu Ehren der Baukonferenz

    Berlin (Eig. Ber.). Auf der Baukonferenz der Deutschen Demokratischen Republik, die vom 3. bis 6. April 1955 in der Deutschen Sporthalle in Berlin tagt, beraten 1800 Delegierte über die wichtigsten Aufgaben der Bauindustrie unserer Republik. Grundlage ihrer Beratungen ist das Referat des Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates und 1 ...

  • Wir schützen unsere Republik

    Jugendliche melden sich freiwillig zur KVP

    Suhl (Eig. Ber.). Auf der Kreisaktivtagung des Kreisverbandes Suhl der FDJ am Sonnabend und Sonntag baten 29 Jugendliche, in die Reihen der Kasernierten Volkspolizei eintreten zu dürfen. Allein im Ernst-Thälmann-Werk in Suhl sied es 18 Freunde, die sich bereit erklärten, unseren Staat gegen alle Anschläge der Imperialisten zu verteidigen ...

  • Präsident Wilhelm Pietk verlieh Vaterländischen Verdienstorden

    Berlin (ADN). Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, verlieh am Montagvormittag in seinem Amtssitz Schloß Niederschönhausen auf Vorschlag des Präsidiums des Ministerrates den Vaterländischen Verdienstorden in Silber an Emil Lentner und Josef Gutsche sowie den Vaterländischen Verdienstorden in Bronze an Paul Lenzner ...

  • Feierlicher Absdiluß der Sdiiller-Ehrnng der deutschen lugend

    Weimar (Eig. Ber.). Mit einem feierlichen Fackelzug der 1000 Teilnehmer vom Karl-Marx-Platz zum Schloßhof in Weimar wurde am Sonntagabend die Schiller-Ehrung der deutschen Jugend beendet. Zuvor hatten die Jugendlichen aus Ost und West gemeinsam an einer Festaufführung der „Jungfrau von Orleans" im Deutschen Nationaltheater teilgenommen ...

  • 10 300 Tonnen Stahl über den Quartalsplan

    Brandenburg. Die Stahl- und Walzwerker von Brandenburg haben ihren Quartalsplan übererfüllt. 10 300 Tonnen zusätzlich produzierten die Stahlwerker in den ersten drei Monaten dieses Jahres, und die Walzwerker erreichten eine Erfüllung von 110,9 Prozent. Bis zum 1. Mai wollen die Stahlwerker weitere 2000 Tonnen überplanmäßig schmelzen ...

  • Zitronen-Ernte im Kreis Luckau

    Luckau (ADN). 20 ausgereifte Zitronen erntete vor kurzem Gärtnermeister Mehlis vom Volksgut Görlsdorf im Kreis Luckau. Der 18 Jahre alte und vier Meter hohe Baum trug bereits in den Vorjahren zartrosafarbene Blüten, aus denen sich jedoch nur walnußgroße Zitronen entwickelten. Durch ständige Phosphordüngung gelang es dem Gärtnermeister, in diesem Jahr, Ende März, erstmalig große, feste Früchte zu ernten ...

  • Jenaer Stadtkirdie wieder eingeweiht

    Jena (ADN). Die Jenaer Stadtkirche St. Michael ist am Sonnabend von Landesbischof D. Mitzenheim wieder eingeweiht worden. Für die Wiederaufbauarbeiten an der Kirche, die vor zehn Jahren von anglo-amerikanischen Terrorbombern schwer beschädigt worden war, haben Regierung und Rat der Stadt insgesamt 55 000 DM bereitgestellt ...

  • Sowjetisthe Agrarwissensdiafller in der MIR

    Berlin (ADN). Zum Studium landwirtschaftlicher Probleme sind 14 sowjetische Agrarwissenschaftler zu einem mehrmonatigen Aufenthalt in der Deutschen Demokratischen Republik eingetroffen. Der Besuch erfolgt im Rahmen der technisch-wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der UdSSR und der DDR. Die Delegation, der mehrere Mitglieder der Akademie der Landwirtschaftswissenschaften der UdSSR angehören, wird von dem Kandidaten der Landwirtschaftswissenschaften Prof ...

  • Bremer Hafenarbeiter zum 1. Mai eingeladen

    Wismar (ADN). Fünf Hafenarbe» ter aus Bremen wurden zur Teil-1 nähme an den Feierlichkeiten des 1. Mai von den Arbeitern des VEB Seehafen Wismar eingeladen. Ein Delegierter dieses Betriebes überbrachte den Bremer Arbeitern außerdem eine Einladung für fünf Kollegen zum Ferienaufenthalt in Ostseebädern ...

  • Jugendtreffen im Vogtland

    Auerbach (Eig. Ber.). Anläßlich des 430. Jahrestages der Bauernaufstände im Vogtland findet Ostern ein- Heimatfest in Auerbach (Vogtland) statt. Dieses Fest hat den Charakter eines gesamtdeutschen Jugendtreffens. Es wird am 9. April mit der Veranstaltung „Der Bauer stund auf im Land" eröffnet.

  • Dr. Nusdike empfing Präses v. Dielze

    Berlin (Eig. Ber.). Am 2. April stattete der neugewählte Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, Prof. Dr. v. Dietze, dem Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Dr. Otto Nuschke. seinen Antrittsbesuch ab.

Seite 2
  • Kurz Berichtet

    Ä 5. April 1955 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 80, Seite 2 Bauvolumen wird auf 140 Prozent gesteigert In unserem Bericht über die Eröffnung der Baukonferenz der DDR in Berlin im „Vorwärts" vom 4. April 1955 sind uns zwei Übertragungsfehler unterlaufen. Das Bauvolumen bis 1960 wird voraussichtlich auf 140 Prozent gegenüber 1955 gesteigert werden ...

  • Zur Teilnahme der kapitalistischen Länder an der Leipziger Frühjahrsmesse 1955

    schaft beider Weltmarkte vertreten. Die Leistungsangebote des demokratischen Weltmarktes waren umfassend und für die Wirtschaft des jeweiligen Landes repräsentativ. Das galt auch hinsichtlich der in Leipzig anwesenden Persönlichkeiten aus der Wirtschaft dieser Länder. Die in Kollektivausstellungen zusammengefaßten Warenangebote, z ...

  • Bummelanten nicht geduldet

    Bei der Gruppenversammlung auf Flügel 9 forderten die Jugendlichen nach heftiger Diskussion die Brigadiers Max Hocke und WiUi Wiegel auf, zu ihren Bummelschichten zu sprechen. Die Jugendfreunde forderten die Ablösung dieser Brigadiers. Auf dem Flügel 8, 9 und 10 erklärten sich alle Jugendbrigaden bereit, 6ofort ein Persönliches Konto einzurichten, die Ausschlägegrenze zu senken und die Qualität zu verbessern ...

  • Maßnahmen gegen das Wieder* erstehen des deutschen Militarismus

    2. Tagung des Organisationskomitees der Konferenz der Werktätigen und Gewerkschaften der Länder Europas

    Leipzig (ADN/Eig. Ber.). Der gemeinsame Kampf der Werktätigen Europas und ihrer Gewerkschaften gegen die Wiedererstehung des deutschen Militarismus und gegen die Vorbereitung eines Atomkrieges, für Wohlstand, kollektive Sicherheit, für Völkerfreundschaft und für den Frieden — das ist der einzige Tagesordnungspunkt der Konferenz der Werktätigen und Gewerkschaften der Länder Europas, die vom 22 ...

  • Alle Voraussetzungen für die Industrialisierung des Bauwesens sdiaffen

    (Fortsetzung von Seite l)

    können, gilt es, die Produktion besonders Von hochwertigem Zement zu steigern. Die Ziegeleien haben ihre Produktion auf den Ausstoß von Hohlware, von lV2formatigen Ziegel- und Zweihandsteinen umzustellen. Der Stellvertreter des Leiters der HV Bauindustrie, Fritz Liebscher, referierte über Fragen der Ökonomik des Bauwesens ...

  • Amt Blank wird Kriegsministerium

    Vier Staatssekretariate vorgesehen / Großer Aufwand für „Wehrpropaganda" / Wehrmeldeämter nehmen „Arbeit" auf / Adenauer und Kaiser bestätigen aggressive Ziele der Kriegspakte

    • Ein Staatssekretär als unmittelbarer Vertreter des Kriegsministers, der zugleich für Personalfragen zuständig ist. Damit soll ein Gegengewicht gegen den parlamentarischen Personalausschuß geschaffen und dieser bald gänzlich ausgeschaltet werden. • Ein zweiter Staatssekretär steht dem Kriegsministerium für alle Fragen der Rüstungsfinanzierung zur Verfügung ...

  • 50 Millionen D-Mark Straßenschäden in Westdeutschland

    Schwennicke gibt Notwendigkeit der Gebührenerhöhung in der DDR zu

    Bonn (ADN). 50 Millionen D-Mark sind notwendig, um die Schäden zu beheben, die durch die Frostaufbrüche und schwere LKW auf westdeutschen Straßen entstanden sind. Diese Mitteilung machte das westdeutsche Verkehrsministerium dem Haushaltsausschuß des Bundestages. Der Ausschuß hat Finanzminister Schaffet- aufgefordert, durch einen Vorgriff auf die künftigen Einnahmen aus dem Verkehrsfinanzgesetz vorerst mindesten 20 Millionen D-Mark für Ausbesserungsarbeiten zur Verfügung zu stellen ...

  • Parteibeauftragte helfen der FDT

    Das Büro stellte fest, daß sich die Freie Deutsche Jugend unserer Kombinate bisher größtenteils auf einen aktiven Kern von FDJ-Mitgliedern stützte, d. h. nicht alle Jugendlichen an die Arbeit heranführte. Unsere Betriebsparteiorganisationen unterließen es, die jungen Genossen und Kandidaten zu beauftragen, sich aktiv an der Arbeit der Freien Deutschen Jugend zu beteiligen ...

  • Verbindung mit der DDiZ aufnehmet»

    Auch hier bedarf es nur weniger Worte, und schon wandert der Bleistift von Hand zu Hand, und Name auf Name füllt die Liste. „Was wir hier tun ist richtig. Aber ich denke, es ist noch zuwenig", sagt der Vorarbeiter zu den Arbeitern gewandt. „Wenn man an die Größe der Gefahr denkt, die diese Verträge für ...

  • Kumpel für kompromißlosen Kamp!

    Führer der IG Bergbau verhandeln weiter mit Unternehmern

    Bochum (Eig. Ber.). Die Bergarbeiter des Ruhrgebiets und des Aachener Reviers, die sich bekanntlich in der Urabstimmung am 22. März für den Streik entschieden haben, fordern auch weiterhin in Entschließungen und Erklärungen vom Hauptvorstand der IG Bergbau, sich konsequent für die 12prozentige Lohnerhöhung einzusetzen und endlich den Termin für den Streikbeginn festzulegen ...

  • Grußbotschaft an französische Metallarbeiter

    Die Teilnehmer der Gebietsdelegiertenkonferenzen der IG Metall in Weimar, Gotha, Senftenberg und Sömmerda haben den französischen Metallarbeitern ihre brüderlichen Kampfesgrüße übermittelt. Sie danken ihnen für ihre Initiative zur Einberufung eines Kongresses der Werktätigen und der Gewerkschaften der europäischen Länder und versichern, ihre ganze Kraft für das Gelingen der Konferenz einzusetzen ...

  • Affe unterschrieben

    Während sich einer der Bauarbeiter, ein Sozialdemokrat, bückt, nimmt ein anderer die Abstimmungsliste und legt sie ihm auf den Rücken. Dann treten nacheinander die Arbeiter heran und schreiben mit schweren, unbeholfenen Schriftzügen ihre Namen in die Spalte mit dem Ja zur friedlichen Wiedervereinigung durch freie Wahlen ...

  • Gegen den Terrorprozeß

    Bremer Werftarbeiter verlangen Absetzung des KPD-Verbotsverfahrens Düsseldorf (ADN). 200 Kumpel der Zeche „Ewald Fortsetzung 1/5" in Erkenschwick unterzeichneten am Wochenende eine Protesterklärung an das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Sie verlangen die Niederschlagung des KPD-Verbotsprozesses ...

  • n Dinslaken Gewerkschaftsbeschlüsse durchgeführt wurden

    Dinslaken. Die Arbeiter zweier Baustellen in der Hünxer Straße im Dinslakener Stadtteil Loberg entschieden sich am Freitagmittag bei einer Volksabstimmung einstimmig für die friedliche Wiedervereinigung Deutschlands und gegen die Pariser Verträge. Damit verwirklichten die Bauarbeiter einen am 14. März ...

  • Kurz berichtet

    Freundschaftlicher Kontakt Mannheim. Vor einigen Tagen trafen zwei Kollegen der Betriebsgewerkschaftsleitung des Sachsenwerkes Radeberg in Mannheim ein, um freundschaftlichen Kontakt mit Mannheimer Arbeitern aufzunehmen. Erfolg durch Streikankündigung Delmenhorst. Durch eine Streikankündigung haben 40 Kraftfahrer und Schaffner des Stadtomnibusbetriebes in Delmenhorst eine Erhöhung des Stundenlohns um 12 Prozent erreicht ...

  • „€s wird höchste "Zeitl"

    Hier wird der Gewerkschafter von einem alten Schachtmeister unterbrochen. „Es wird höchste Zeit, daß ihr kommt", sagt er. „Wir haben schon darauf gewartet, daß endlich etwas geschieht, um unsere Beschlüsse durchzuführen. Die Kollegen sind..sich hier alle einig, daß etwas geschehen muß. etwas g Denkt an den 22 ...

  • Bauvolumen wird auf 140 Prozent gesteigert

    In unserem Bericht über die Eröffnung der Baukonferenz der DDR in Berlin im „Vorwärts" vom 4. April 1955 sind uns zwei Übertragungsfehler unterlaufen. Das Bauvolumen bis 1960 wird voraussichtlich auf 140 Prozent gegenüber 1955 gesteigert werden. In der Verpflichtung der Zementwerke der DDR muß es heißen: „Sie wollen in diesem Jahr 65 000 Tonnen Zement ...

  • Die jungen Genossen für die FDJ-Arbeit gewinnen

    Im Mansfeldkomhinat „Wilhelm Pieck" beschäftigt sich die Partei ständig mit der Arbeit der FDJ

    Das Büro der Kreisleitung der SED des Mansfeldkombinats „Wilhelm Pieck" beschäftigt sich regelmäßig mit dem Verlauf der Wahlen der Freien Deutschen Jugend; die Leitungen der Betriebsparteiorganisationen beraten ebenfalls regelmäßig die Arbeit der FDJ und geben dem Büro der Kreisleitung ständig Rechenschaft darüber, wie sie die FDJ anleiteten ...

  • die nur wenige hundert Meter entfernten Fördertürme der Schachtanlage Loberg. Die Bauarbeiter

    kommen zusammen. In ihrer Mitte der alle um einen Kopf überragende etwa 35jährige Vorarbeiter, ein Soialdpmnkrni

Seite 3
  • Gegen den feudalen Despotismus

    Mitten in diese Zeit der tiefsten Erniedrigung der deutschen Nation wurde Johann Cristoph Friedrich Schiller am 10. November 1759 in Marbach am Neckar geboren. Sein Vater war Wundarzt und seine Mutter die Tochter eines Gastwirts und Bäckers. Im Alter von 30 Jahren wurde der Vater Fourier in einem Regiment des Herzogs Karl Eugen von Württemberg, bis die Familie 1763 nach Loroh übersiedelte, wo der Vater Werbeoffizier war ...

  • Gegenstand des Künstlers - die Fragen des Volkes

    Schiller hatte schon im Jahre 1784 in seiner programmatischen Rede „Die Schaubühne als eine moralische Anstalt", die er als Vorkämpfer eines deutschen Nationaltheaters in Mannheim gehalten hatte, von den deutschen Dichtern gefordert, „ihren Pinsel nur Volksgegenständen zu weihen", das heißt: die Fragen des Volkes in ihren Werken zu gestalten ...

  • Deutschland kann nicht untergehen

    Was verlieh Schiller nun die titanischen Kräfte, durch seine machtvolle Meisterschaft über das deutsche Wort auf die Seele des deutschen Volkes zu wirken? Was war es, das ihn trotz unerhörter körperlicher Leiden wieder und wieder, bis zum letzten Atemzug, auf den Kampfplatz des dramatischen Geschehens ...

  • Schillers Kampf um den Realismus

    Schiller selbst wußte sehr genau, daß sich in ihm der philosophische Denker und der schöpferische Künstler einen inneren Kampf lieferten. In einem der ersten Briefe an Goethe vom 31. August 1794, worin er auf Goethes Wunsch seinen eigenen Charakter als Künstler und Dichter zu entwickeln bemüht ist, gesteht er: „Gewöhnlich übereilt mich der Poet, wo ich philosophieren sollte, und der philosophische Geist, wo ich dichten wollte ...

  • Das Volk der einzige Souverän

    Aber die deutsche Jugend wird die Pariser Todesverträge trotzdem durchkreuzen. Sie wird nicht dulden, daß die westlichen Machthaber von heute sich an ihre verjährte Machtstellung klammern und um ihrer Privilegien und Herrschaftsansprüche willen die ganze Welt in einen neuen Weltkrieg stürzen. Das, meine lieben jungen Freunde, heißt ganz im Geiste Schillers handeln, denn für Schiller gab es nur einen Souverän und nicht 365 ...

Seite 4
  • WIR SIND EIN VOLK

    (Fortsetzung von Seite 3)

    verließ, dem deutschen Volke heute noch in voller Wirksamkeit übergibt. Dem Volke allein steht nach Schiller die höchste Entscheidung über das Schicksal der Nation ?-'J. Und wenn Friedrich Schiller in einem seiner Briefe es als die höchste Aufgabe seiner dramatischen Kunst bezeichnete, „Mit der Ohnmacht, ...

  • Alles für das Vaterland

    Komme man uns nicht mit dc;r spießbürgerhaften Ausrede jener neunmalklugen Überliteraten, die hinter dem Ofen hocken und meilenweit vom Fühlen und Denken des Volkes entfernt sind, das seien ja doch die Niederlande, das seien ia doch die Schweiz und Frankreich, was gehe uns Deutsche das schon an. Nein, meine lieben jungen Freunde, um unser Deutschland ging es Schiller, um die nationale Unabhängigkeit und Einheit unse; rer Nation und um die nationale Vereinigung der Deutschen ...

  • Prof. Finohr dankt Botschafter Puschkin

    In einem Schreiben an den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der UdSSR in der DDR, G. M. Puschkin, hat die Ständige Kommission für Kultur beim Bezirkstag Dresden ihrer großen Freude und tiefen Dankbarkeit über die Übergabe der 750 Gemälde durch die sowjetische Regierung an die Dresdener Galerie Ausdruck gegeben ...

  • Jahrestagung 1955 des „Deutschen Kulturtages" beendet

    Die Jahrestagung 1955 des „Deutschen Kulturtages", die am Sonnabend und Sonntag in Schwetzingen und Heidelberg stattfand, wurde am Sonntagvormittag feierlich beender. Zum Präsidenten des Deutschen Kulturtages wurde der Direktor des Antrophologischen Instituts der Universität München, Prof. Dr. Dr. Salier, einstimmig wiedergewählt ...

  • Das deutsche Volk freut sich über seine zurückkehrenden Kunstschätze

    „Trybuna Ludu" zur Übergabe der Gemälde

    Von der großen Freude und Dankbarkeit des deutschen Volkes über den Beschluß der Sowjetregierung, die 750 in der Sowjetunion befindlichen Gemälde der weltberühmten Dresdener Galerie an die Deutsche Demokratische Republik zu übergeben, berichtet das Zentralorgan der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, „Trybuna Ludu", In einem Artikel ihres Berliner Korrespondenten Marian Podkowinski ...

  • Wie das Buchenwaldlied entstand

    Genosse Robert Siewert, von den Faschisten lange Jahre im KZ Buchenwald eingekerkert, schreibt uns über die Entstehungsgeschichte des Buchenwaldliedes: Es sollte natürlich unser Lied sein, es sollte die Gefühle der ihrer Freiheit beraubten Friedenskämpfer, vor allem unseren unbeugsamen Lebenswillen und die Zuversicht in den Sieg unserer gerechten Sache zum Ausdruck bringen ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Zum 10. Jahrestag der Befreiung Ungarns vom faschistischen Joch gab das Leipziger Gewandhausorchester ein Sonderkonzert. Es wurde von dem Budapester Gastdirigenten Vilmos Komor geleitet, dem herzlicher Beifall des Publikums galt. Im Mittelpunkt des Abends stand als deutsche Erstaufführung das „Divertimento Nr ...

  • DAS BÜCHENWALDLIED

    Weil du mein Schicksal bist Wer dich verließ, der kann es erst ermessen, Wie wundervoll die Freiheit ist. Doch, Buchenwald, wir jammern nicht und klagen, Und was auch unsre Zukunft sei, Wir wollen trotzdem ja zum Leben sagen, Denn einmal kommt der Tag, dann sind wir frei. Und das Blut ist heiß und das ...

Seite 5
  • Aus Den Funkprogrammen

    5. April 1955 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 80, Seite 5 Massenmörder Truman: „Ich bereue nichts!" New York/Berlin (Eig. Ber.). Eine ungeheuerliche Provokation gegen die friedliebenden Menschen der Welt erlaubte eich am Wochenende der ehemalige Präsident der USA, Truman. Bekanntlich gab Truman im August 1945 den Befehl zum Abwurf von Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki, durch die Hunderttausende Menschen ermordet oder zeitlebens zu Krüppeln wurden ...

  • Ich sah die Tatschen-Inseln

    Unser Fernost - Korrespondent Dr. Fritz Jensen berichtet von der Verwüstung chinesischen Territoriums durch die USA - Soldateska und die Tschiangkaischek-Clique

    Auf den der Küste Tschekiangs vorgelagerten, im Februar befreiten Tatschen-Inseln sah ich, was ich nur als Atomkrieg ohne Atombomben beschreiben kann. Auf den Tatschen-Inseln demonstrierten die amerikanischen Generale, was geschieht, wenn sie einmal eine Woche lang so handeln können, wie sie wollen. ...

  • Feierlicher Staatsakt In fbudape&i

    Festansprache von Matyas Räkosi / K. J. Woroschilow mit stürmischem Beifall begrüßt

    Budapest (ADN). Anläßlich des 10. Jahrestages der Befreiung Ungarns durch die Sowjetarmee fand am Sonntag im Budapester Opernhaus eine Festsitzung statt. Im Präsidium hatten neben den führenden Vertretern von Partei und Regierung die Delegationen der befreundeten Länder, unter ihnen die Vertreter der Sowjetunion und der Deutschen Demokratischen Republik, Platz genommen ...

  • 18 Länder nach Neu Delhi

    Neu Delhi (ADN). 225 Delegierte aus 18 Ländern werden an der Konferenz asiatischer Länder zur Minderung der Spannungen in den internationalen Beziehungen teilnehmen, die vom 6. bis zum 10. April in Neu Delhi stattfindet. ■Wichtigster Punkt der Tagesordnung werden die fünf Prinzipien der friedlichen Koexistenz sein, die von den Ministerpräsidenten Indiens und Chinas in einer gemeinsamen Deklaration verkündet worden waren ...

  • Massenmörder Truman: „Ich bereue nichts!"

    New York/Berlin (Eig. Ber.). Eine ungeheuerliche Provokation gegen die friedliebenden Menschen der Welt erlaubte eich am Wochenende der ehemalige Präsident der USA, Truman. Bekanntlich gab Truman im August 1945 den Befehl zum Abwurf von Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki, durch die Hunderttausende Menschen ermordet oder zeitlebens zu Krüppeln wurden ...

  • Albanien — Vorposten des Friedens

    Budget für 1955 / Zweiter Fünfjahrplan wird ausgearbeitet

    Tirana (ADN). Auf der zweiten Tagung der Volksversammlung der Volksrepublik Albanien sprach der Leiter der sowjetischen Delegation und Vorsitzende des Obersten Sowjets der RSFSR, M. P. Tarassow. Um die volksfeindliche Tätigkeit der Kriegsbrandstifter aufzudecken, erklärte er, müsse der gegenseitige Austausch von Parlamentsdelegationen in- die Wege geleitet werden ...

  • Streiks in sieben Ländern

    London. Der Streik der Londoner Druckereiarbeiter dauert bereits zehn Tage an, und die Londoner Zeitungen können auch weiterhin nicht erscheinen. Die Verhandlungen zwischen den Unternehmern und den, Vertretern der Streikenden haben keinerlei Ergebnisse gezeitigt, auet^ die „Vermittlung" des Arbeitsministers Monckton, der den Streik abzuwürgen suchte, scheiterte ...

  • Zäpotocky enthüllte Ehrenmal

    Prag (ADN). Anläßlich des 10. Jahrestages der Proklamierung des ersten Regierungsprogramms der bafreiten Republik enthüllte der Präsident der Tschechoslowakischen Republik, Antonin Zäpotocky, am Sonntag in Kosice ein Ehrenmal für die bei der Befreiung der Stadt gefallenen Helden der Sowjetarmee. Vor zehn Jahren, am 5 ...

  • Nenni: Aktionseinheit unerschütterlich

    Turin (ADN/Eig. Ber.). Auf dem Parteitag der Sozialistischen Partei Italiens, der bis zum Sonntag in Turin getagt hat, erklärte Generalsekretär Pietro Nenni: „Die Aktionseinheit mit der Kommunistischen Partei Italiens, ein Vermächtnis aus der Geschichte der italienischen Arbeiterbewegung, ist eine unerschütterliche Errungenschaft ...

  • Raab über seine Moskau-Reise

    Westmächte befürchten positive Auswirkungen auf Deutschland

    Wien (ADN/Eig. Ber.). Der österreichische Bundeskanzler Raab bezeichnete am Sonntag in einer Rundfunkrede die Frage der Garantie für Österreich als das wohl „schwierigste Problem" seiner bevorstehenden Besprechungen in Moskau. Er erklärte, daß Österreich mit allen Staaten Wirtschaftsbeziehungen unterhalten und deshalb auch die Möglichkeit haben müsse, ihm „zweckmäßig erscheinenden Wirtschaftsverträgen" beizutreten ...

  • USA verstärken Kriegsgefahr in Fernost

    Ausweitung der Taiwan-Aggression geplant / Anschlag gegen

    New York (Eig. Ber.). Der Gouverneur des Staates New York, Averell Harriman, erhob am Sonntagabend die Forderung, die militärischen Maßnahmen der USA auf der Insel Taiwan wie seinerzeit in Korea zu internationalisieren. In Erkenntnis der Tatsache, daß die USA sich in Fernost mehr und mehr isolieren, erklärte Harriman: „Jedes Mal, wenn ein Amerikaner mit der Atomwaffe in Asien droht, verlieren wir Freunde unter den Völkern, die in den Konflikt nicht verwickelt sind ...

  • Waffenstillstand in Korea

    divisionen in einer Stärke von insgesamt 750 000 Mann. Amerikaner beunruhigt New York. Ihre ernste Beunruhigung über die Abenteuerpolitik der USA-Regierung im Fernen Osten bringen Amerikaner durch Zuschriften an die Presse zum Ausdruck. Warnend heißt es in einer Zuschrift in der „New York Herald Tribüne", daß die kriegerische Politik der herrschenden Kreise in den USA vom amerikanischen Volk nicht unterstützt wird ...

  • Kriegspakte müssen fallen!

    Ablehnung einer Bonner Armee / Forderung nach kollektiver Sicherheit und Verhandlungen

    vertrage eine neue Etappe angebrochen. Es sei jetzt erforderlich, der Aufrüstung Westdeutschlands entgegenzuwirken, gegen die Gefahr eines Atomkrieges und für den Triumph des Verhandlungsgedankens zu kämpfen. Paris (ADN/Eig. Ber.). Der französische Außenminister Pinay bezeichnete den Beginn von Besprechungen mit dem Osten als das gegenwärtige Hauptproblem ...

  • Aufruf der KP Britanniens

    London (ADN/Eig. Ber.). Die KP Britanniens hat die Bevölkerung des Landes zum Kampf für die Durchsetzung folgender Forderungen aufgerufen: Verhinderung der Aufrüstung Westdeutschlands, Viermächteverhandlungen zur friedlichen Regelung der internationalen Probleme, Verbot der Atom- und Wasserstoffwaffen ...

Seite 6
  • Kurz Berichtet

    Aus den Funkprogrammen Dienstag, 5. April 1955 Deutschlandsender Nachrichten: 4.00, 5.00, 5.30, 6.00, 6,30, 7.00, 8.00, 10.00, 13.00, 16.00, 18.00, 20.00, 22.00, 23.00, 24.00, 2.00 Uhr. 8.30: Klingende Kurzweil — 9.30: Beliebte Ensembles singen und spielen — 10.10: Das interessiert die Frau —. 11.00: Piepmätze singen und spielen — 11 ...

  • Kreisbaubetrieb Beizig arbeitet mit Gewinn

    Die örtlichen Staatsorgane im Bezirk Potsdam helfen mit, die Rentabilität der Betriebe zu erhöhen

    Im vergangenen Jahr sprachen Mitarbeiter des Rates des Bezirkes im Kreisbaubetrieb Potsdam über die hohen außerplanmäßigen Verluste dieses Betriebes. Die lebhafte Diskussion, die sich anschloß, erinnerte an die Worte unseres Ministerpräsidenten Otto Grotewohl während des IV. Parteitages der SED: „Macht Schluß mit der Unterschätzung der Kraft der deutschen Arbeiterklasse ...

  • Steinkohlenwerke wollen Staatszusdiüsse vermindern

    Erste ökonomische Konferenz der Steinkohlenindustrie abgeschlossen

    Zwickau (Eig. Ber.). Am Sonntagabend fand in Zwickau nach zweitägiger Beratung die erste ökonomische Konferenz der Steinkohlenindustrie der DDR ihren Abschluß. Ziel dieser Konferenz war, die Erfahrungen der ökonomischen Konferenz im Karl-Liebknecht-Werk zu vermitteln und weitere Möglichkeiten zur Verbesserung der Arbeit in allen Betrieben zu zeigen, damit die Steinkohlenwerke unserer Republik in diesem Jahr weitgehend die staatlichen Zuschüsse vermindern können ...

  • Warum das Getreide in Rottmersleben enggedrillt wird

    Schon 1954 haben wir daran gearbeitet, die Produktion wesentlich zu steigern. Da uns vieles über Neuerermethoden in der Landwirtschaft bekannt geworden war, beauftragten wir unsere Agronomen, uns dabei zu helfen, diese neuen Methoden in größerem Umfange erstmalig anzuwenden. Es wurde ein Plan aufgestellt, welche Neuerermethoden auf welchen Flächen und von welcher Brigade angewendet werden sollten ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Dienstag, 5. April 1955 Deutschlandsender Nachrichten: 4.00, 5.00, 5.30, 6.00, 6,30, 7.00, 8.00, 10.00, 13.00, 16.00, 18.00, 20.00, 22.00, 23.00, 24.00, 2.00 Uhr. 8.30: Klingende Kurzweil — 9.30: Beliebte Ensembles singen und spielen — 10.10: Das interessiert die Frau —. 11.00: Piepmätze singen und spielen — 11 ...

  • Chemie Halle-Leuna und der Humor

    Es ist eine alte und gewiß nicht schlechte Sitte, daß am 1. April auch der vernünftigste Bürger das Bedürfnis hat, seine Mitmenschen — wie man so schön sagt — auf den Arm zu nehmen. Die Antwort schwankt im allgemeinen je nach Temperament zwischen leisem Schmunzeln und befreiendem Lachen. Nichts deutet darauf hin, daß Lachen schaden könnte ...

  • Turn*

    Immer größeren Widerhall findet bei allen deutschen Sportlern der Vorschlag, in der Zeit vom 2. bis 5. August 1956 in Leipzig das II. Deutsche Turn- und Sportfest durchzuführen. Unter dem Vorsitz des Präsidiums zur Förderung des deutschen Sports fand deshalb am 2. April 1955 in Leipzig die konstituierende Sitzung des Festausschusses zur Vorbereitung des II ...

  • KURZ BERICHTET

    England konterte Schottland nieder Vor 100 000 Zuschauern feierte die englische Nationalmannschaft im Londoner Wembley-Stadion mit 7 : 2 über Schottland ihren bisher höchsten Sieg in der Länderspielgeschichte zwischen den beiden Rivalen. Damit sicherte sich England auch gleichzeitig den ersten Platz in der britischen Meisterschaft ...

  • Zum Abschied noch ein Sieg von „Täve" Schur

    Letzter Start der DDR-Fahrer in der Rumänischen Volksrepublik

    Über 160 km — mit Start und Ziel in Cluj — ging das letzte Straßenrennen in der Rumänischen Volksrepublik, an dem sich unsere DDR-Fahrer in diesem Frühjahr beteiligen. Dabei kam es zu einem erneuten Sieg von Gustav Adolf Schur, der mit der Zeit von 4:10:11 Stunden die DDR-Fahrer Fiedler, Grupe, Funda und Jährling auf die weiteren Plätze verwies ...

  • Die Palen-LPG wartet vergeblich

    Die LPG „Otto Grotewohl" in Tauche, Kreis Beeskow, hat einen Patenschaftsbetrieb, nämlich die Arbeitsdirektion des EK „J. W. Stalin". Stalinstadt. Auf einer gemeinsamen Konferenz der Genossenschaftsbauern und Industriearbeiter Anfang Februar 1955 in Beeskow wurde der Beschluß gefaßt, alle Patenschaftsverträge bis zum 15 ...

  • Abschlußsprunglauf am Fichtelberg

    Auf der großen Fichtelberg- Schanze in Oberwiesenthal kam es dank des freiwilligen Arbeitseinsatzes vieler Helfer zu einem Abschlußsprunglauf der DDR-Springerelite. 2000 Zuschauer erlebten einen spannenden Kampf und sahen ausgezeichnete Leistungen, bei denen vor allem unsere Spitzenspringer leistungsmäßig wiederum an den internationalen Maßstab heranreichten ...

  • „Deutsche Bauern- Illusf rierte" erschienen

    Die erste Ausgäbe der „Deutschen Bauern-Illustrierten", einer Bildzeitung für die Landbevölkerung, ist am Wochenende erschienen. Reich mit Fotos aus aller Welt ausgestattet, wird sie alle 14 Tage vom Deutschen Bauernverlag in die Städte und Dörfer geschickt werden. Der Illustrierten gaben der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Walter Ulbricht sowie der Vorsitzende der VdgB (BHG), Friedrich Wehmer, ihr Geleitwort ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstr. 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag und Anzeigenabteilung: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatl. 3,50 DM, für Anzeigen gilt z. Z. Preisliste Nr. 8 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor Berlin C 111, Kurstr., Konto-Nr. 1/1898 — Postscheckkonto: „Neues Deutschland" Berlin Nr ...

Seite
Ber Weg zur Lösung der Lebensfragen der deutschen Nation I Getreideaussaat auch Ostern in allen Bezirken | Alle MTS des Bezirkes Neubrandenburg werden Karfreitag und Ostern arbeiten / VEG Eisleben will 1.3 Mill. DM Gewinn erzielen Deutsdiland Iiraiulil Frieden - keine Armee mit Hitlerqeneralen Alle Voraussetzungen für die Industrialisierung des Bauwesens sdiaffien Wir schützen unsere Republik Präsident Wilhelm Pietk verlieh Vaterländischen Verdienstorden Feierlicher Absdiluß der Sdiiller-Ehrnng der deutschen lugend 10 300 Tonnen Stahl über den Quartalsplan Zitronen-Ernte im Kreis Luckau Jenaer Stadtkirdie wieder eingeweiht Sowjetisthe Agrarwissensdiafller in der MIR Bremer Hafenarbeiter zum 1. Mai eingeladen Jugendtreffen im Vogtland Dr. Nusdike empfing Präses v. Dielze
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen