19. Dez.

Ausgabe vom 16.01.1955

Seite 1
  • Erklärung der Sowjetregierung zur Deutschlandfrage

    Pariser Verträge verstärken Kriegsgefahr / Vereinigung der DDR mit militaristischem Westdeutschland unmöglich Vorschlag für Viermächtekonferenz zur Wiedervereinigung auf der Grundlage freier Wahlen / Bereitschaft zur Normalisierung der Beziehungen mit

    Moskau (ADN/Eig. Ber.) Die Regierung der UdSSR hat am Sonnabend eine Erklärung veröffentlicht, in der sie neue bedeutsame Vorschläge zur Lösung der Deutschlandfrage macht. Zur Wiederherstellung der Einheit Deutschlands auf der Grundlage der Durchführung gesamtdeutscher freier Wahlen, wird erklärt, sind Verhandlungen der vier Mächte erforderlich ...

  • Das 21 und 22. Plenum des ZK und die Gewerksdmttswahlen

    Wie in anderen Bezirken, so haben auch in Berlin die Gewerkschaftswahlen begonnen. Sie haben eine außerordentlich große Bedeutung. Dies hängt mit den verantwortungsvollen Aufgaben zusammen, die gerade jetzt vor der Arbeiterklasse stehen. Die Moskauer Konferenz europäischer Staaten hat alle Völker Europas, insbesondere aber das deutsche Volk, mit einem klaren Programm des Friedens und der Sicherheit in Europa ausgerüstet ...

  • Streik der 30 OOO an der Ruhr

    Arbeiter führen Streikbeschluß durch / Solidaritätsstreik in Hagen-Haspe / Konzernherren verwirrt

    Mit den 12 000 Metallarbeitern der Hüttenwerke Oberhausen, die bereits am Freitag streikten, haben also fast 30 000 Ruhrarbeiter.durch ihren entschlossenen Kampf, der in voller Aktionseinheit durchgeführt wurde, den Konzernherren die richtige Antwort auf die Provokation des Generaldirektors Hermann Reusch gegeben ...

  • Machtvolle Jugenddemonstration in Frankfurt

    Frankfurt/Main (ADN). Eine machtvolle Kundgebung, die stärkste, die Süddeutschland seit langem erlebte, veranstalteten 5000 Frankfurter Jugendliche am Sonnabendnachmittag auf dem Römerplatz. Zu den Jugendlichen, Unorganisierten und Mitgliedern zahlreicher Jugendorganisationen, der Naturfreunde, der Falken, der Gewerkschaftsjugend und der sozialistischen Studentenjugend sprach der 1 ...

Seite 2
  • Neue Xaten des Friedens

    jahrsinterview G. M. Malenkows tritt der erste Staat des Friedens wiederum für das absolute Verbot aller atomaren, chemischen und bakteriologischen Massenvernichtungsmittel und für eine Politik ein, die alle Anstrengungen auf die friedliche Ausnutzung dieser gewaltigen Kräfte richtet, die der Menschheit eine neue ungeahnt reiche Epoche ihrer Geschichte eröffnen ...

  • Mehr Lehrausbilder für die Landwirtschaft!

    Am Freitagnachmittag sprach der Präsident der Volkskammer Dr. Johannes Dieckmann. Er übermittelte den jungen Neuerern der Landwirtschaft die Grüße der Volkskammer und forderte sie auf, dafür zu kämpfen, daß bald die Jugend ganz Deutschlands solche Entwicklungsmöglichkeiten erhält, wie die Jugend in der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Pariser Verträgen Zustimmung verweigern!

    Erfüllt von ernster Sorge um den Frieden in Europa und im Bewußtsein der Verantwortung für das Schicksal des deutschen Volkes, wendet sich das Präsidium der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik an das Parlament des Königreichs Belgien mit dem dringenden Appell, bei der Abstimmung über die Ratifizierung der Pariser Verträge diesem Vertragswerk die Zustimmung zu verweigern ...

  • DGB-Landesbezirkskonferenz in Bayern am Sonnabend eröffnet

    121 Delegierte vertreten 900000 Gewerkschafter / Für Kampfprogramm gegen Remilitarisierung

    München (ADN/Eig. Ber.). Am Sonnabendvormittag wurde im Kongreßsaal des Münchener Ausstellungsgeländes die 3. Landesbezirkskonferenz des DGB Bayern eröffnet. 121 ordentliche Delegierte, die über 900 000 bayerische Gewerkschafter vertreten, begannen mit den Beratungen über den von den westdeutschen Gewerkschaften in den kommenden zwei Jahren einzuschlagenden Kurs ...

  • Dank des PräsidentenWilhelmPieck

    Berlin (ADN). Dem Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, sind zum neuen Jahr und aus Anlaß seines 79. Geburtstages viele Grüße und Glückwünsche von Betrieben, Brigaden, Organisationen, Verwaltungen, Schulen, von Arbeitern und werktätigen Bauern, Wissenschaftlern, Künstlern, ...

  • Carlo Schmid, geben Sie Rechenschaft!

    Frankfurt/Main (Eig. Ber.). Die „Hessische Zeitung" (SPD) protestiert am 15. Januar energisch gegen die Versuche der Schmid, Kaisen und Knorr, ihre Positionen in der SPD-Führung zu hinterhältigen Anschlägen auf den Kampf der sozialdemokratischen Genossen gegen die Pariser Kriegspakte auszunutzen. Die ...

  • f einen unzeitgemäßen Brief

    tiefer Sorge um die friedlkunft unseres Volkes haben ungehörige aller Bevölkehichten der DDR, Arbeiter iauern, bürgerliche Kreise eistesschaffende, Mitglieder irteien an die Abgeordneten nner Bundestages, nicht zun die sozialdemokratische tagsfraktion mit dem drin- Ersuchen gewandt, gegen ;ifizierung der Pariser Vertufzutreten, gemeinsam mit rteien und Organisationen R die Sache der friedlichen Bereinigung Deutschlands ege zu verhelfen ...

  • Beispiel echter Solidarität

    Eine Berliner Arbeiterfrau grüßt Münchberger Textilarbeiter

    Berlin (Eig. Ber.). Unsere Berliner Leserin Anna Scholz übermittelte uns in einem Brief fünf DM mit der Bitte, diese Spende an die Münchberger Textilarbeiter weiterzuleiten, die seit Ende Dezember das Werk besetzt halten, um eine Stillegung zu verhindern. Sie gibt mit ihrer Spende ein Beispiel echter Solidarität, was gerade jetzt von großer Bedeutung ist, als in Westdeutschland, wie sich besonders am Streik im Ruhrgebiet zeigt, immer mehr Werktätige zu außerparlamentarischen Aktionen übergehen ...

  • Geistliche wenden sich gegen CDU-Angriffe

    Dortmund (ADN). Der Super*, intendent des Kirchenkreises Dortmund, Fritz Heuner, hat in einer Erklärung energisch gegen die Verleumdung westdeutscher Kirchenvertreter, insbesondere des Präses D. Wilm, durch Kreise der Aden-! auer-CDU protestiert. Die evangelischen Pfarrer Hans Deppe, Ernst Krüsmann, ...

  • Internationale Kampfkundgebnng in Herne

    Düsseldorf (ADN). Eine internationale Kampfkundgebung der Verfolgten des Naziregimes fand am Vorabend des Beginns der Delegiertentagung der VVN in Herne statt. Vertreter der Widerstandskämpfer und der Verfolgten des Naziregimes aus ganz Deutschland, Frankreich, Italien und Belgien riefen das deutsche Volk auf ...

  • chte

    Das seit Freitag herrschende = Hochwasser In den Tälern des | Oberrheins, der oberen Donau und = des Neckar ist zum Stillstand ge- § kommen. In vielen Orten stehen § Wiesen und Felder unter Wasser. | Zwischen Stetten und Friedingen = gleicht das Donautal einem kilo- = meterbreiten See. § Hanoi (ADN) ...

  • Auf richtigem Kurs

    Düsseldorf (ADN). Angesichts der immer stärker auftretenden Kinderlähmungs-Epidemien in Westdeutschland — bei der bisher größten Epidemie 1952 erkrankten 9500 Personen gegenüber 1500 im Jahre 1909 — wurde jetzt in Düsseldorf eine „Vereinigung zur Bekämpfung der Kinderlähmung" gebildet. In Niedersachsen sind erst jetzt wieder von 33 Erkrankten 11 gestorben ...

  • Hochwasserschäden in Westdeutschland

    | Botschauer König über- 1 reichte Beglaubigungs- | schreiben an Ho Schi Minh

    Frankfurt (Main) (Eig. Ber.)< Während aus Süddeutschland durch Tauwetter und Regenfälle Hochwasserschäden gemeldet werden, verursachten in Norddeutschland, vor allem im rheinisch-westfälischen Gebiet, starke Schneefälle schwere Störungen im Verkehr. In manchen Städten mußte der Straßenbahnverkehr ...

  • protestieren

    dern, bei der zweiten und dritten Lesung im Bundestag die Pariser Verträge abzulehnen. „Lassen Sie das Blut, das von Millionen im Kampf gegen den Faschismus vergossen wurde, nicht umsonst geflossen sein", heißt es in dem Schreiben. „Verhindern Sie die Wiederbewaffnung unserer Henker und der ganz Europas ...

  • Neuer Botschafter der Volksrepublik China in der DDR

    Peking (ADN). Der Vorsitzende* der Volksrepublik China, Mao Tsetung, hat Tseng Jung-tschuan zum Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Volksrepublik China in der Deutschen Demokratischen Republik ernannt. Dies meldet die Nachrichtenagentur „Neues China".

Seite 3
  • Ein neues Verhältnis von Mensch zu Mensch

    Soviel zu den Rückkehrern. Und wie steht es mit den jüngsten Neubürgern unserer Republik, den Übersiedlern aus Westdeutschland, die jetzt in so großer und ständig wachsender Zahl kommen, um sich in der Deutschen Demokratischen Republik niederzulassen? Nach bestem Wissen können wir feststellen, daß unter den vielen Zehntausenden sich kein Millionär, kein Aktionär oder Aufsichtsrat eines Rüstungskonzerns befindet ...

  • Bonn fürchtet den Strom der Jugend in die DDR

    In Bonn zerbricht man sich den Kopf, wie der breite Strom derjenigen, die sich vom Adenauer- Paradies absetzen und in die DDR gehen, eingedämmt werden könnte. Besondere Sorge macht den kanonenfutterlüsternen Politikern und Generalen die Abwanderung der Jugend im wehrdienstfähigen Alter. Darum verbreitet ...

  • Staunen über die sozialen Leistungen derDDR

    Ein Anlaß steter Verwunderung und Bewunderung sind die sozialen Leistungen in unserer Republik. Dem im Sommer 1954 in die DDR übersiedelten Ernst Winter stieß das Mißgeschick zu, kurz nach seinem Eintreffen in der DDR ernstlich krank zu werden. Das ist zweifellos eine schlimme Sache, aber selbst sie wurde für ihn zu einer freudigen Überraschung ...

  • Einhunderttausend Übersiedler und Rückkehrer

    Heute kann festgestellt werden: Diese den Bonner Politikern so teure Waffe ihrer Agitation ist zum Bumerang geworden. Seit einigen Monaten stoßen westdeutsche Blätter Alarmrufe aus. Gegenstand ihrer Besorgnis ist der wachsende Strom von westdeutschen übersiedlern in die DDR und die massenhafte Rückkehr von sogenannten Republikflüchtigen zu uns ...

  • Warum die Republikflüchtigen in hellen Scharen zurückkehren

    Aber die Masse der Republikflüchtigen war den Skrupellosigkeiten des Rias zum Opfer gefallen, der die einen mit der Lüge angeblich geplanter Verhaftungen schreckte und die anderen mit Versprechungen lockte. Die darauf hineinfielen, traten meist den Weg ins Nichts an. Aus geordneten Verhältnissen gerieten sie in ungeordnete, aus einem Leben der Arbeit in die Arbeitslosigkeit, aus der Sicherheit in die zermürbende Unsicherheit ...

  • Mit klopfendem Herzen . ..

    Verschweigen wir nicht, daß nicht wenig unserer Neubürger bangen Herzens kommen, weil von der verleumderischen Adenauer - Propaganda über die Verhältnisse in der DDR doch etwas bei ihnen hängen geblieben ist. Typisch für so viele ist da der Fall des Ingenieurs P r ü ß m a n n . Er übt jetzt seinen Beruf im EKM Finow aus und ließ vor einigen Wochen Frau und Kinder nachkommen ...

  • Wo Kinder Freude und keine Last sind

    Kinder sollen eine Freude der Familie und keine Last sein. Angesichts der gesellschaftlichen Verhältnisse in Westdeutschland ist für die Angehörigen der sogenannten unteren Schichten eine zahlreiche Familie oft Gegenstand ständiger Sorgen. Dieser Zustand gehört bei uns einer überwundenen Zeit an. Der Wirtschaftsprüfer Siegfried Klein von den VEB Geräte- und Reglerwerken in Teltow schreibt: „Ich bin am 3 ...

Seite 4
  • AM 17. JANUAR VOR ZEHN JAHREN WURDE POLENS HAUPTSTADT BEFREIT

    Warschau, das ganze polnische Volk und mit ihm alle friedliebenden Völker begehen am 17. Januar den Jahrestag eines großen und ruhmreichen Sieges. An diesem Tage vor zehn Jahren wurde die Hauptstadt Polens von dem blutigen Joch der deutschen Militaristen befreit, das sechs lange qualvolle Jahre auf der Stadt gelastet hatte ...

  • Ohne demokratisches Polen kein demokratisches Deutschland

    Karl Marx und Friedrich Engels über die deutsch-polnische Freundschaft

    Die Freundschaft des deutschen zum polnischen Volk stützt sich auf eine der besten revolutionären Traditionen beider Völker. Schon vor mehr als hundert Jahren wiesen Marx und Engels auf die Notwendigkeit hin, den Befreiungskampf des polnischen Volkes zu unterstützen. In der „Neuen Rheinischen Zeitung" von 1848 traten die Begründer des wissenschaftlichen Sozialismus leidenschaftlich für die ihrer nationalen Selbständigkeit beraubten Polen ein ...

  • Warschau gestern — heute — und morgen

    s

    250 000 Wohnräume, Hunderte von Schulen, Krankenhäusern und Kulturdenkmäler wurden seit 1945 wiedererrichtet; 1945 lagen 85 Prozent aller Gebäude der Stadt in Trümmern. 937 Millionen Zloty spendeten die polnischen Werktätigen seit 1946 für den Wiederaufbau ihrer Hauptstadt. 980 000 Menschen gegenüber ...

  • WARSZAWA DU STOLZE!

    Aus Reiseblättern l Von Harald Hauser

    /geschmeidig wendet sich der \y Aluminiumvogel nach Süden. Sekundenlang blitzen auf dem linken Flügel tausend Brillanten. Die Sonne hat den Tau gestreift, mit dem die feuchte Morgenkühle das Flugzeug überzogen hat. Plötzlich, zwischen dem rechten Motor und der schräg abwärts geneigten Tragfläche, steht da in der Luft, fern und unwirklich, ein Bauwerk ...

  • f4etnriclt j4eine: UDorte über jDolen

    Die Polen! Das Blut zittert mir in den Adern, wenn ich dieses Wort niederschreibe, wenn ich daran denke, wie Preußen sich gegen diese edelsten Kinder des Unglücks benommen hat, wie feige, wie gemein. Wie heuchlerisch. Der Geschichtsschreiber wird keine Worte finden können, wenn er stwa erzählen soll, was sich zu Fischau begeben hat, jene unehrlichen Heldentaten wird vielmehr der Scharfrichter beschreiben müssen — ich höre das rote Eisen schon zischen auf Preußens magerem Rücken ...

  • STROM DES FRIEDENS/Von Ms, Zimmerin,

    Es folgt die Neiße ihrem alten Lauf, es strömt die Oder im gewohnten Bette — und dennoch ist's als ob der träge Fluß sein Antlitz über Nacht verändert hätte, als ob die Toten, die am Grunde ruhn, die wutverzerrten Münder sanft geschlossen, als sei das Blut, das aus den Augen rann, mitsamt dem Hasse endlich abgeflossen ...

  • Das Leben siegt über den Tod

    Un^er Bild zeigt die Warschauer Familie Ziarno in ihrem neuen Heim vm Warschauer Stadtteil Muranövo^ So wie hier, auf der ehemaligen Stätte ungeheuerlicher Verbrechen faschistischer Mordbrenner im War-> schauer Getto, sind in der jungen aufblühenden Hauptstadt Volksp<üens bisher bereits 250 000 neue Wohni räume gebaut worden Foto» ...

Seite 5
  • Aus Dem Weltgeschehen Der Woche

    16. Januar 1955 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 13, Seite 5 AUS DEM WELTGESCHEHEN DER WOCHE Amerikanische Kapitalexportoffensive Rüstungen ohne Ende und mit atomaren Waffen an erster Stelle, das war das Hauptthema der diesjährigen Eisenhowerschen Botschaft an die USA. In seiner zweiten Botschaft „Über die Außenhandelspolitik" verkündete Eisenhower der kapitalistischen Welt eine verstärkte Kapitalexportoffensive an ...

  • AUS DEM WELTGESCHEHEN DER WOCHE

    Amerikanische Kapitalexportoffensive Rüstungen ohne Ende und mit atomaren Waffen an erster Stelle, das war das Hauptthema der diesjährigen Eisenhowerschen Botschaft an die USA. In seiner zweiten Botschaft „Über die Außenhandelspolitik" verkündete Eisenhower der kapitalistischen Welt eine verstärkte Kapitalexportoffensive an ...

  • Sowjetische Original-Graphik in Berlin

    Ein Beispiel der Weite des sozialistischen Realismus

    Wenn man nach dem Besuch der sowjetischen Graphikausstellung in Berlin überlegt, was das Besondere an ihr ist, das sie so interessant macht, so wird man feststellen: es ist das Erlebnis des sozialistischen Realismus, die Begegunng mit einer Kunst, deren Schöpfer mit ganzem Herzen dem Leben verbunden sind ...

  • Der Schacher um die Blutprofite

    Nach Baden-Baden — morgen in Paris

    Bei den Verhandlungen zwischen Adenauer und Mendes-France am Freitag in Baden-Baden sind erneut die Gegensätze zwischen den Rüstungsmonopolen der beiden Länder und der westlichen Staaten überhaupt mit aller Schärfe zutage getreten. Obgleich Adenauer nach dem zehnstündigen Schacher , erklärte, man habe „Übereinstimmung erzielt und auch eine Reihe Beschlüsse gefaßt", ist, der französische Vorschlag einer „europäischen Rüstungsgemeinschaft" tatsächlich ad aeta gelegt worden ...

  • Atomkrieg kann vefhiniflert werden

    Sowjetischer Vorschlag für gemeinsame friedliche Ausnutzung der Atomenergie erweckt große Hoffnungen in der Welt / Bevan zu den Folgen der Pariser Pakte: „England würde nicht mehr als 32 Stunden überstehen"

    Großbritannien Ein Sprecher der britischen Atomenergiebehörde brachte am Freitagabend seine Befriedigung über die Bereitschaft der Sowjetunion zum Ausdruck, Informationen über das Atomkraftwerk und seine Arbeit zu geben. Die britische Agentur Reuter berichtete aus Moskau, die westlichen Diplomaten in der sowjetischen Hauptstadt hätten den Schritt der UdSSR begrüßt und erklärt, die Sowjetunion würde „die Initiative In der internationalen Atompolitik" ergreifen ...

  • Aggressoren in Costa Rica auf dem Rückzug

    San Jose (ADN/Eig. Ber.). Costa-" ricanische Miliz rückte am Freitag in schnellem Vormarsch auf La Cruz vor, wo sich das Gros der Invasoren befindet, die sich kampflos zur nicaraguanischen Grenze zurückziehen. Die von der Organisation amerikanischer Staaten nach Costa Rica entsandte Untersuchungskommission hat die Gefahr bestätigt, In der das Land durch die Invasoren schwebt ...

  • Einfluß der KP Italiens wächst

    Schlußwort Togliattis auf der Nationalkonferenz: Hauptaufgabe — Kampf gegen Bonner Armee

    Rom (ADN/Eig, Ber.). Die IV. Nationalkonferenz der Kommunistischen Partei Italiens, die seit dem 9. Januar in Rom tagte, wurde am Freitag abgeschlossen. Am letzten Konferenztag wurde die Diskussion zum Bericht des Mitglieds des ZK, Ruggero Grieco, über das Thema „Die Krise der italienischen Landwirtschaft und der Kampf um die Bodenreform sowie zum Schütze der Interessen der Bauernschaft" beendet ...

Seite 6
  • Nach 1945

    Als im Mai 1945 der Faschismus vernichtend geschlagen wurde, war auch Kurt Nörenberg beim Aufbau der demokratischen Sportbewegung wieder dabei. Er nahm wieder seinen Stammplatz in der Handballmannschaft der SG Hohenschönhausen ein. Doch wie 6ehr hatte sich das Gesicht dieser Mannschaft verändert. Von ...

  • ^f ©mir

    Kurt Nörenberg — ein Jugendleiter

    Schon von außen hörten wir fröhliches Lärmen aus der Turnhalle in der Blankenburger Straße in Berlin-Niederschönhausen schallen. Dann standen wir in der kleinen, aber hellen Halle. Die Jungen einer Klasse von Werkzeugmachern wirbelten vergnügt mit großen Medizinbällen durch den Raum. Auf wenige Kommandos des Sportlehrers Kurt Nörenberg ordnete sich aber alles diszipliniert zu einer Reihe ...

  • Suhr als Radfahrer der Amerikaner

    Die auf Druck der Mitglieder einberufene Funktionärkonferenz der SPD am Freitagabend in Neukölln stand wiederum im Zeichen der 'Taktik der amerikanischen SPD-Fraktion, die SPD-Mitglieder zu überrumpeln. Wenn es noch einer Antwort auf die Frage bedurft hätte, warum die rechte SPD-Führung in breiten Kreisen als „amerikanische Fraktion" bezeichnet wird, dann wurde sie hier gegeben ...

  • Vietet hat dä['m X\Ö veMbeti

    Heute ist Wirklichkeit, wofür Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg kämpften / Dietrich Zädow ehrt ihr Andenken mit seinem Eintritt in die KVP und mit der Bitte um Aufnahme in die Partei

    Erst 17 Jahre alt ist Dietrich Zädow. Trotz seiner Jugend weiß Dietrich aber, welche Bedeutung der heutige Tag, die Kampfdemonstration zu den Gräbern Karl Liebknechts und Rosa Luxemburgs hat. Dietrich, der junge Schlosser, aus jenem Berliner Großbetrieb in Oberschöneweide, der den Namen „Karl Liebknecht" trägt, marschiert heute in dem langen Zug Hunderter Kollegen des Transformatorenwerkes durch die Straßen Berlins ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Abenduniversität des Marxismus-Leninismus Am Montag, dem 17. Januar 1955, von 18 bis 21 Uhr, Lektion zum Thema 6 laut Plan, 1. Teil: „Der Imperialismus — das monopolistische Stadium des Kapitalismus. Das ökonomische Grundgesetz des modernen Kapitalismus". Lektor: Genosse Prof. R e i n h o 1 d. Am Dienstag, dem 18 ...

  • Noch immer Schiebergeschafte mit DDR-Waren

    Hier in Westberlin hat sich seit der neuen Verordnung des demokratischen Magistrats noch nicht allzuviel geändert. Noch immer werden Streichhölzer, Strümpfe, Eier und viele andere Erzeugnisse aus der DDR angeboten. Oft sind es Bewohner aus der DDR, die damit von Tür zu Tür gehen und die Ware mit Hilfe des Schwindelkurses mit großem Gewinn veräußern ...

  • Wer uns ausplündern will, soll verschwinden

    Zu dem Leserbrief, „Kuraufenthalt auf unsere Kosten" möchte auch ich ein Erlebnis schildern. Wir verlebten im vergangenen Jahr unseren Urlaub in Graal-Müritz an der Ostsee. Auf der Heimreise lernten wir zwei westberliner Frauen kennen. Sie erzählten uns, daß sie fast den ganzen Sommer an der Ostsee für billiges Geld zubringen ...

  • Wir wissen, was wir zu verteidigen haben

    Zehntausende demonstrieren heute zu Ehren von Karl und Rosa gegen den Krieg und seine Regisseure, die ihre schmutzigen Finger nach unserer Republik ausstrecken. „Wir wissen, was wir zu verteidigen haben", sagte Dietrich Zädow, dessen Brigade die Jugend Berlins zur Teilnahme an der heutigen Kampfdemonstration aufrief ...

  • Berlin 1. Programm

    Nachrichten: 5.30, 7.30, 8.30, 10.30, 12.30, 15.30, 18.30, 21.00, 24.00 Uhr. 8.40: Musik und Dichtung — 9.30: Die Sängervereiniguns „Mährischer Lehrer" singt für uns — 10.00: Das Sonntagskarussell des Kinderfunks — 10.40: Deutsche Vergangenheit — heute gesehen — 11.00: Musik zur Unterhaltung — 12.45: Mittagskonzert — 13 ...

  • Geburtstagsleier im VEB Graphische Maschinen

    Die 100. Kleinst-Offset-Druckmaschine unserer volkseigenen Industrie fertiggestellt

    Die Werktätigen des VEB Graphische Maschinen, Berlin, hatten am Sonnabend allen Grund zu einer stimmungsvollen Geburtstagsfeier. Nach eigener Entwicklung wurde die 100. Kleinst - Offset - Druckmaschine Modell BD A 4 fertiggestellt. Die Arbeiter standen gemeinsam mit der Produktionsleitung um das Geburtstagskind, das schon weit über die Grenzen Deutschlands hinaus einen guten Namen hat ...

  • Streiflichter aus Berlin

    Alle Bürger vom Prenzlauer Bere ladet der Rat des Stadtbezirks zu einer Festveranstaltung am Dienstag, 18. Januar, 19 Uhr, im Kultursaal des Postamtes Berlin N 58, Eberswalder Straße, ein. Es wird über das Nationale Aufbauwerk 1954 Rechenschaft abgelegt und gleichzeitig über den Entwurf des Kreisplanes 1955 beraten ...

  • Deutschlandsender

    Nachrichten: 5.00, 6.00, 7.00, 8.00, 10.00, 13.00. 18.00, 20.00, 22.00 24.00, 2.00 Uhr. 8.10: Konzert für die Kumpel — 9.03: Winke übern Gartenzaun — 9.45: Meister des Humors — 10.10: Schöne deutsche Heimat — 11.10: Konzert für alle — 12.15: Unsere Volksmusikstunde — 13.30: Schöne Melodien — 14.00: Kinderfunk — 14 ...

  • Ehrung für Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg in Westberlin

    Westberliner Friedenskämpfer legten am Sonnabend an den Stellen Kränze nieder, wo am 15. Januar 1919 die beiden deutschen Arbeiterführer Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg ermordet aufgefunden wurden. An der Böschung des Landwehrkanals in der Nähe der Tiergartenschleuse, wo die von deutschen Militaristen bestialisch ermordete Rosa Luxemburg gefunden wurde, legten am Sonnabendvormittag westberliner Frauen einen großen Kranz nieder ...

  • RAW wünscht sich Tunnel unterm Adlergestell

    Mit großer Genugtuung haben die Kollegen des Reichsbahnausbesserungswerkes Berlin-Schöneweide zur Kenntnis genommen, daß das Adlergestell verbreitert werden soll. Wir möchten darauf aufmerksam machen, daß in diesem Zusammenhang gleichzeitig eine Unfallquelle für unsere Belegschaft beseitigt werden kann, indem die Übergangsbrücke vom Betriebsbahnhof Schöneweide in Fortfall kommt und dafür ein Tunnel gebaut wird ...

  • Große Akustikprobe mit Professor Kleiber in der Deutschen Staatsoper

    Eine große Akustikprobe mit Orchester, Chor und Solisten fand am Sonnabendvormittag in Anwesenheit Professor Erich Kleibers in der wiedererstandenen Deutschen Staatsoper Unter den Linden statt. Im Zuschauerraum, der bis auf den letzten Platz gefüllt war, saßen Mitarbeiter der Deut* sehen Staatsoper, Bauarbeiter, Werktätige aus Berliner Betrieben sowie Schülerinnen und Schüler, die voller Spannung die zweistündige Musikprobe verfolgten ...

  • Spielplan der Berliner Theater

    (16. Januar 1955) DEUTSCHE STAATSOPER, 19.30: Der Liebestrank DEUTSCHES THEATER, 18.30: Jegor Bulytschow und andere KAMMERSPIELE, 19.30: Viel Lärm um nichts BERLINER ENSEMBLE, 19.30: Der zerbrochene Krug VOLKSBÜHNE, 11.00: Sinfoniekonzert — 19.30: Die Richter von Zalamea MAXIM - GORKI - THEATER, 19.30: George Dandin, Die Mitschuldigen THEATER DER FREUNDSCHAFT, 14 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Bei auffrischenden Winden um Südwest bedeckt und Schneefall, der bald in Regen übergeht. Vorübergehend Glatteisgefahr, Temperaturanstieg über null Grad, nachts kaum Frost. Mittlere Tagestemperaturen: Am 12. Januar: minus 0,6 Grad; 13. Januar- plus 0,2 Grad; 14. Januar: minus 2,1 Grad ...

  • Wir bauten die Straße für den A 39

    Frohe Menschen versammelten sich am 2. Januar in Wartenberg vor dem Lokal Böhme, um mit dem so lang ersehnten Autobus A 39 die Jungfernfahrt in die Siedlung Wartenberg zu machen. Wer bei Regen, Schnee, Wind und Sturm täglich den Fußweg von 30 bis 50 Minuten zur nächsten Haltestelle bewältigen mußte, ...

  • Brennstoffbedarf anmelden

    Der Magistrat von Groß-Berlin, Abteilung Handel und Versorgung, macht noch einmal darauf aufmerksam, daß die Haushalte ihren Brennstoffbedarf bis zum 25. Januar 1955 bei den gewünschten Verkaufsstellen anmelden müssen. Der Abschnitt A gilt als Anmeldung für Holz.

  • Spitzenzeiten beachtenl

    Für Berlin liegen die Spitzenzeiten im Monat Januar von 6.00 bis 9.00 Uhr und von 16.00 bis 20.00 Uhr. Während der angegebenen Zeiten muß der Stromverbrauch, wie gesetzlich vorgeschrieben, eingeschränkt werden.

  • | Festliche Großkundgebung zum § I 10. Jahrestag der Befreiung Warschaus I

    iiiiiiiiiiMiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiriiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiHiiiiiiniiHiiiiimulHiiiiiiiiiiiiiii

  • Geburtstagsgruß aus Kopenhagen

    Aus Kopenhagen erreichte uns ein Glückwunsch, der Franz Weidemann in der Abteilung Beschädigte beim Magistrat von Groß-Berlin zu

Seite
Erklärung der Sowjetregierung zur Deutschlandfrage Das 21 und 22. Plenum des ZK und die Gewerksdmttswahlen Streik der 30 OOO an der Ruhr Machtvolle Jugenddemonstration in Frankfurt
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen