4. Mär.

Ausgabe vom 11.02.1954

Seite 1
Seite 2
  • Erklärung W. M. Molotows auf der 15. Sitzung der Außenminister

    (Fortsetzung von Seife 1) Schaffung von militärischen Gruppierungen, die sich vor allem der Sowjetunion und den Ländern der Volksdemokratie entgegenstellen, in die Tat umgesetzt zu werden beginnt. Dazu hat der vor fünf Jahren mit den Vereinigten Staaten von Amerika und Großbritannien an der Spitze geschaffene Nordatlantikblock den Weg gebahnt ...

  • Verlauf der IS. Sitzung der Außenminister offenbart: Westmächte wollen weder Frieden noch Einheit Deutschlands

    Berlin (ADN). Die Vorschläge der sowjetischen Delegation hinterließen bei den Teilnehmern der Außenministerkonferenz einen außerordentlich starken Eindruck, und zwar durch ihre Logik, durch die Berücksichtigung der politischen Realitäten, durch ihre Weitsicht und ihr ernstes Bemühen, Bedingungen zu schaffen, die eine friedliche Entwicklung in Europa gewährleisten und die Möglichkeit bieten, die kollektive Sicherheit in Europa zu garantieren ...

  • Dulles dirigiert die West presse

    Berlin (ADN). Nach dem schnellen Zusammenbruch der provokatorischen Lügenhetze über „Unruhen in der Deutschen Demokratischen Republik", mit welcher zugleich von der kläglich-negativen Haltung der westlichen Außenminister gegenüber den konstruktiven Vorschlägen des sowjetischen Außenministers abgelenkt werden sollte, soll jetzt „auf höhere Weisung" eine neue, der Täuschung und der Lüge dienende Kampagne der Westpresse gestartet werden ...

  • IDicke Cuft fürCügenmäuler

    Am 5. Februar 1954 sprach Staatssekretär Prof. Norden vor der Belegschaft von Bergmann-Borsig über die Außenministerkonferenz und das Schicksal Deutschlands. Elf Kollegen beteiligten sich an der Diskussion, die sich gegen den EVG-Vertrag, für einen Friedensvertrag und für wirklich freie, demokratische Wahlen aussprachen ...

  • Zweierlei Maß

    Ab Freitag soll in der Berliner Viermächtekonferenz die österreichfrage erörtert werden. Aus Pressemeldungen ist zu entnehmen, daß inzwischen bereits eine österreichische Delegation in Berlin eingetroffen ist, die gegebenenfalls konsultiert und zu den Beratungen hinzugezogen wird. Soweit die Tatsachen ...

  • Auch DpM dementiert

    Berlin (ADN). Unter Berufung auf den „Sprecher einer westlichen Delegation der Berliner Außenministerkonferenz" dementiert die westdeutsche Nachrichtenagentur DPA am Mittwoch Meldungen der Westpresse und des amerikanischen Rundfunksenders Rias, unter der werktätigen Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik sei es zu Unruhen gekommen ...

  • "Das „(Musterbeispiel"

    Wut- und Revanchegeschrei erfüllte gestern die Redaktionsstuben der amerikanischen „Neuen Zeitung", nachdem — wie peinlich — zwei angesehene westdeutsche Journalisten die neueste amerikanische Hetzkampagne gegen die DDR als „völlig aus der Luft gegriffen und jeder Grundlage entbehrend" entlarvt haben ...

Seite 3
  • Beseitigung der Kriegsverträge — Voraussetzung für Abschluß eines Friedensvertrages

    Ministerpräsident Otto Grotewohl sprach vor derBelegschaft des VEB Großdrehmaschinenbau „7. Oktober"

    Berlin (Eig. Ber.). Der Ministerpräsident der Deutschen Demokratischen Republik, Otto Grotewohl, .sprach am Mittwoch auf einer Beloascliaffsversammlung im VEB Großdrehmaschinenbau „7 Oktober" in Weißensee vor über 500 Werktätigen über die Bedeutung der Außenministprkonfevenz. Otto Grotewohl enthüllte ...

  • Herr Dulles sagt immer „No

    Der Stellvertreter des Ministerpräsidenten wies nach, daß Außenminister Molotow der Konferenz der Außenminister viele konstruktive Vorschläge unterbreitet hat. Dagegen hat Dulles nichts anderes gesagt, als daß er nach wie vor für den aggressiven Nordatlantikpakt und die EVG sei, während Eden das deutsche Volk mit Hilfe des Stimmzettels in den Atlantikpakt führen will ...

  • Zu dem Vorschlag über die kollektive Sicherheit in Europa

    Der Stellvertreter des Ministerpräsidenten sprach dann über die konstruktiven Vorschläge, die Außenminister Molotow am Mittwoch in der Konferenz über die Fragen der Sicherheit in Europa und den Abzug der Besatzungstruppen aus Ost- und Westdeutschland innerhalb von sechs Monaten abgegeben hat Der Vorschlag ...

  • Alle betrachten die sowjetischen Vorschläge als ihre Vorschläge

    Nicht ein einziger Mann in dieser Ecke der Werkstätte bestätigte diese Meldung. Sie erklärten alle, daß sie den sowjetischen Vorschlag billigten und nicht verständen, warum der Westen ihn nicht annehmen wolle. Vorher war mir ein dicker Stapel Resolutionen, jede mit Dutzenden von Unterschriften, gezeigt worden, in denen der sowjetische Plan für Deutschland unterstützt wurde ...

  • I W. M. Molotow schlägt vor: ( Abzug der Besatzungstruppen aus ganz 1 Deutschland binnen sechs Monaten

    = Auf der 10. Sitzung der vier Außenminister hat W. M. Molotow vorgeschlagen, die Besatzungs- £ truppen „noch vor der Durchführung von Wahlen" aus ganz Deutschland abzuziehen, um damit' £ „jede Einmischung und jeden Druck seitens fremder-Mächte bei der Durchführung der gesamtdeut- = sehen Wahlen" auszuschließen ...

  • Die Belegschaft von Siemens-PIania fordert Abzug der Besatzungstruppen

    Der Stellvertreter des Ministerpräsidenten, Walter Ulbricht, sprach in einer Belegschaftsversammlung

    Oftmals von stürmischer Zustimmung der Versammlung unterbrochen, führte Walter Ulbricht aus: Die Konferenz der vier Außenminister hat nicht nur zur Klärung der Standpunkte beigetragen, sondern durch die konstruktiven Vorschläge von Außenminister Molotow wurde ein realer Weg für die friedliche Lösung der deutschen Frage und die Milderung der internationalen Spannungen gezeigt ...

  • Ich sah, daß das Leben überall normal verlief

    Während ich langsam durch Halle fuhr und anhielt, um mir Schaufenster anzusehen, sah ich nichts, was auf eine gespannte Atmosphäre hindeutete. Das Leben schien normal. Im größten Theater in Halle lief eine Revue. Von 14 Kinos, die auf der Straße Plakate aushängten, zeigten mir zwei Filme aus kommunistischen Ländern ...

  • Acht unbewaffnete sowietische Soldaten — die größte „ Truppenkonzentration "

    Die größte Zahl von Truppen sah ich auf dem Weg von Halle nach Merseburg, wo ich an zwei sowjetischen Armeelastwagen mit acht Soldaten vorbeikam. Niemand war bewaffnet. Sie versuchten, den Motor eines der Lastwagen in Gang zu bringen. Auf der ganzen Fahrt nach Leuna und zurück sah ich nur zehn kasernierte Polizisten, die auf der Straße entlang marschierten, und drei andere, die mit ihren Frauen oder Freundinnen in Halle einkauften ...

  • Volle Zustimmung zu den konstruktiven Vorschlägen Molotows

    Einstimmig und mit Beifall nahm die Versammlung dann eine Resolution an, in der es heißt: „Wir, die Werktätigen des VEB Siemens-PIania aus allen Bezirken Berlins, nahmen Stellung zum Verlauf der Berliner Konferenz der vier Außenminister. Wir unterstützen die konstruktiven Vorschläge des sowjetischen ...

  • I Die Westmächte und mit ihnen die Bonner 1 Militaristen lehnen diesen Vorschlag wiederum ab.

    = 5l© l©hnefl ab, weil sie Westdeutschland zum Hauptaufmarschplatz eines dritten Weltkrieges machen § _ wollen. | Sie lehnen ab, weil sie nicht die kollektive Sicherheit der Völker Europas, sondern die Spaltung Europas = in zwei einander feindlich entgegengesetzte Gruppierungen wollen. | Sie lehnen ab, weil sie die Spaltung Deutschlands aufrechterhalten wollen, um Westdeutschland durch § die Verträge von Bonn und Paris in den Nordatlantik-Kriegsblock einzubeziehen ...

  • Zwanglos unterhielt ich mich mit den Leuna- Arbeitern

    Ich wählte mir die Schmiede aus, um eine zwanglose Unterhaltung mit den Arbeitern zu führen und forderte alle Funktionäre' auf, hinter der Tür zu stehen. Sie blieben außer Sicht, während ich zu einer Gruppe am äußersten Ende der riesigen Halle ging, in der mindestens 100 Männer arbeiteten. Ich sagte ...

  • Reuterkorrespondent Levy widerlegt amerikanische Zwecklügen

    Nachstehend veröffentlichen wir die Feststellungen, mit denen der Reuter-Korrespondent Gary Levy in seinem über die Reuter-Agentur verbreiteten Bericht die von der Westpresse veröffentlichten Hetzund Lügenmeldungen über „Unruhen in der Deutschen Demokratischen Republik" widerlegt. Die ostdeutsche Regierung ...

  • Westdeutsche Bürger an Otto Grotewohl wn/mmiiiiniuulitumiiiwwi. Sehr geehrter Herr Ministerpräsident

    Wir Unterzeichneten, anläSlleh eines Aussprecheabends Im Hotel »Stadt Kiel" versammelten Bürger der Stadt Rsndsburg, »enden uns 1» Hinblick auf die kommend« Viererkonferenz an Sie mit der Bitte, alles zu tu», ÜB dieser Konleren« eine» Erfolg zu Bietern, der uns dl« Wiedervereinigung u»seres Vaterlandes bringt ...

  • Von Unruhen habe ich nicht das Geringste bemerkt

    Die einzigen festen Schlußfolgerungen, die ich aus meinem Besuch am Mittwoch ziehen konnte, waren: Wenn es in Leuna oder in Halle Unruhen gegeben hat oder wenn dort Unruhe herrschte, so habe ich nicht das geringste davon bemerkt. Wenn außerordentliche Sicherheitsmaßnahmen gegen mögliche aufrührerische Tätigkeit und Sabotage ergriffen wurden, so habe ich nichts davon gesehen ...

  • Ertappte Lügner gestehen

    Berlin (ADN). Wie ADN von gut informierter Stelle berichtet wird, sah sich der Sprecher auf einer amerikanischen Pressekonferenz, die am Mittwoch ausschließlich für amerikanische Pressevertreter durchgeführt wurde, genötigt, zu erklären, daß die in der letzten Zeit in der westlichen Presse veröffentlichten Meldungen über „Unruhen in der Ostzone" als „hinfällig" angesehen werden müssen ...

Seite 4
  • Der heldenhafte Kampf in der Braunhohle

    Aus einem Rundfunkkommentar des Ministers für Schwerindustrie, Fritz Selbmann

    Gegenwärtig steht wieder eine große volkswirtschaftliche Aufgabe vor uns, die für das Leben unserer Republik von entscheidender Bedeutung ist und von deren Lösung unendlich viel abhängt. Es ist der Kampf der Bergarbeiter der Braunkohlenindustnc um die Erfüllung ihrer Pläne trotz der harten Kälte. Die Braunkohle, der wichtigste Rohstoff unserer Produktion, wird zumeist im Tagebau gewonnen ...

  • Gesamtdeutscher Ausschuß zur Förderung des deutschen Handels gebildet

    Gesamtdeutsche Wirtschaftszusammenkunft in Berlin forderte deutsdie Vertretung

    auf rifir Aiißpnministp.rknnffirpn7: Das hartnackige Streben des deutschen Volkes nach normalen wirtschaftlichen und kulturellen Beziehunjren zwischen Ost und West als Voraussetzung zur demokratischen Wiedervereinigung Deutschlands kam auf einer am Dienstag auf der gesamtdeutschen Wirtschaftszusammenkunft des Nationalrats der Nationalen Front, an der 600 Vertreter aus Handel, Gewerbe und Wirtschaft aus Westdeutschland und Westberlin teilnahmen, erneut zum Ausdruck ...

  • Wie es begann

    Zwei Tatsachen von historischer Bedeutung stehen am Anfang unseres Weges: Die Soldaten der ruhmreichen Sowjetarmee, die Arbeiter und Bauern des großen Sowjetvolkes bahnten im harten, erbitterten Kampf gegen den HitJerfaschismus mit ihrem Blut den Weg in eine bessere und glückliche Zukunft unseres Volkes ...

  • Das Jahr der großen Initiative

    Aufbauend auf den erreichten wirtschaftlichen und politischen Erfolgen der Deutschen Demokratischen Republik verkündeten die Sozialistische Einheitspartei und die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik am 9. und 11. Juni 1953 den neuen Kurs, dem große und erhabene politische Ziele zugrunde liegen ...

  • Warum gibt es bei uns eine Aktivistenbewegung?

    In der Deutschen Demokratischen Republik wurden die hauptsächlichen Produktionsmittel in Volkseigentum übergeführt. Damit sind die Arbeiter der volkseigenen Betriebe von der kapitalistischen Ausbeutung befreit. Bei ihnen konnte eine neue Einstellung zur Arbeit entstehen. Das Bewußtsein, für die eigene Klasse, für sich selbst zu arbeiten, wurde in den volkseigenen Betrieben zur Grundlage der Einstellung der Aktivisten ...

  • Eine große Kraft des friedlichen Aufbaus

    Sehr bald wurde das von den besten Arbeitern verstanden, und die Aktivistenbewegung verbreitete sich in allen Zweigen unserer Volkswirtschaft. Otto F r e y h o f aus dem Bunawerk Schkopau wurde zum „Hennecke der Chemie"; Richard Schmidt zum ersten „Hennecke der Stahlwerker". Hennecke- Aktivisten traten auf in der Bauwirtschaft, in der Metallindustrie, der Landwirtschaft, in allen Zweißen der Produktion ...

  • Die Entwicklung der Aktivistenbewegung

    Konzentrierten die Aktivisten anfangs ihre ganze Kraft auf die Steigerung der Produktion, so erkannten sie bald, daß es nicht nur darauf ankommt, m e h r zu produzieren, sondern auch besser zu produzieren. Es entfaltete sich die Bewegung zur Erhöhung der Qualitat. Die Initiative dazu ging von der Heldin der Arbeit Luise Ermisch aus ...

  • Eine Antwort muß gegeben werden

    Herr Dulles hat unseren Vorschlag über die Herabsetzung der Besatzungskosten unbeachtet gelassen, aber das ist eine wichtige Frage. Warum war es möglich, im Jahre 1954 die Besatmngsltosten der Deutschen Demokratischen Republik auf 4,5 Prozent der Einnahmen ihres Staatshaushaltes zu senken, während die ...

  • Eine Bilanz stolzer Erfolge

    Die stetig steigende Aktivität der Arbeiter und Bauern, Techniker und Ingenieure führte zu einem schnellen Wachstum der industriellen und landwirtschaftlichen Produktion von 1946 bis 1952/53. Der Stand der Industrieproduktion des Jahres 1936 wurde bereits im Jahre 1950 wieder erreicht und Ende des Jahres ...

  • Entwicklung und Perspektiven in Westdeutschland

    Auch in Westdeutschland vollzog sich in der Zeit nach 1945 eine Aufwärtsentwicklung der Produktion. Das Entscheidende ist aber, daß sie im Gegensatz zur Entwicklung in der Deutschen Demokratischen Republik unter den Bedingungen der sogenannten „Auslandshilfe", der „Marshallplanhilfe" der USA erfolgt Die Rechnung der knechtenden Bedingungen dieser „Hilfe" wurde der Bevölkerung Westdeutschlands bereits präsentiert und wird ihr täglich aufs neue präsentiert ...

  • Unsere Aktivisten - leuchtendes Beispiel im Kampf unseres Volkes für Wohlstand und Frieden

    Über die Entwicklung der Aktivistenbewegung und ihre Taten

    Vor fünf Jahren, Anfang Februar 1949, fand erstmalig ein Erfahrungsaustausch der besten Hennecke-Aktivisten statt. Fünf Jahre fleißiger Aufbauarbeit liegen seitdem hinter uns, Jahre des friedlichen Schaffens, die uns aus eigener Kraft zu zukunftsentscheidenden politischen und wirtschaftlichen Erfolgen führten ...

Seite 5
  • Adenauer will mit USA-Hilfe „in Europa Ordnung schaffen'

    Kein Federlesen mit „erbärmlichen Franzosen" / Bericht des Korrespondenten des Londoner „Daily Express*

    Bonn. Peinliches Aufsehen erregte in Bonner Regierungskreisen ein Bericht des Londoner „Daily Express" vom Montag über Gespräche seines außenpolitischen Chefreporters Sefton Delmer mit einflußreichen westdeutschen Politikern, Einer dieser Politiker — die nach eigenen Angaben Adenauers Wahlfeldzug mitfinanzierten ...

  • Bidault beschwört Regierungskrise herauf

    Parlament fordert Rechenschaft wegen Eintretens für EVG in Berlin

    Paris (Eig. Ber.). Die am Dienstagnachmittag eröffnete neue Sitzungsperiode der französischen Nationalversammlung steht im Zeichen des patriotischen Kampfes gegen den EVG-Vertrag und im Zusammenhang damit im Zeichen einer heftigen Kritik der Öffentlichkeit an der USA-hörigen Haltung Bidaults auf der Berliner Konferenz ...

  • Rekordhöhe der Arbeitslosigkeit

    Nürnberg (ADN/Eig. Ber.). Die Arbeitslosigkeit hat in zahlreichen westdeutschen Ländern und Städten eine Rekordhöhe erreicht. In Baden-Württemberg wurden Ende Januar 67 227 Erwerbslose mehr als im Vormonat gezählt. Insgesamt waren Ende Januar 177 420 Personen arbeitslos. Mit 50 215 Erwerbslosen meldet die Pfalz ihren bisher höchsten Stand der Arbeitslosigkeit ...

  • Vor großen Lohnkämpfen in Westdeutschland

    Hafenarbeiter fordern Erhöhung des Schichtlohnes von 13,60 auf 15,20 D-Mark

    Bonn (Eig. Ber.). Die verschlechterte Lebenslage breitester Bevölkerungsteile Westdeutschlands und insbesondere der Werktätigen hat große Lohnbewegungen ausgelöst. Ausdruck dafür ist der Aufruf der Delegiertenkonferenz der IG Metall des DGB in Frankfurt/Main, gegen die ständigen Preiserhöhungen in den Massenstreik zu treten ...

  • USA-Konferenzsabotage stößt auf Widersland

    „New York Herald Tribüne" gesteht: Abbruch ein schwieriges Problem

    New York (ADN/Eig. Ber.). Zu «Her immer deutlicher erkennbar werdenden Absicht des amerikanischen Außenministers Dulles, Eden und Bidault zu einem gemeinsamen Abbruch der Berliner Verhandlungen zu veranlassen, nimmt der Berliner Korrespondent der ,.New York Herald Tribüne", Don Cook, Stellung. Er schreibt, es werde für die USA immer problematischer, die drei Westmächte «auf einer gemeinsamen Basis zu halten" und „einen erfolgreichen einheitlichen Abgang von der Viererkonferenz zu inszenieren ...

  • Empfang bei Minister Kabanow für britische Handelsdelegation

    Moskau (ADN/Eig. Ber.). Zu Ehren der in der Sowjetunion weilenden Delegation britischer Geschäftsleute gab der Minister für Außenhandel der UdSSR, I. G. Kabanow, am Dienstag einen Empfang, dem der Geschäftsträger Großbritanniens in der UdSSR, Grey, und Mitglieder der britischen Botschaft sowie Chefs und Vertreter mehrerer in Moskau akkreditierter Botschaften und Missionen beiwohnten ...

  • Amerikanische Zweckberichte über Rücktritt Churchills

    Berhn (ADN). Zahlreiche zur Zeit frn Berlin weilende Korrespondenten lenken die Aufmerksamkeit auf die erneut hartnäckig verbreiteten Gerüchte über den angeblich bevorstehenden Rücktritt Churchills. Sogar nachdem Churchill persönlich diese Gerüchte dementiert hat, verstummen die Gespräche über den Rücktritt des britischen Ministerpräsidenten nicht ...

  • Befreiungsarmee von Pathet Lao rückt weiter vor

    Saigon (ADN). Der Druck der Volksbefreiungsarmee von Pathet I.ao auf die laotische Residenzstadt Luang Prabang wird nach Berichten westlicher Agenturen stündlich stärker. Die vorderste Spitze der angreifenden Voiksstreitkräfte hat sich der Stadt bis auf wenige Kilometer genähert Die französischen Truppen verschanzen sich fieberhaft ...

  • Adenauer nun auch gegen Regelung der österreichfrage

    Bonn (ADN). Wie in Bonn bekannt wird, hat Adenauer seinen Vertreter in Berlin, Blankenhorn, in einer der letzten telefonischen Unterredungen, die er täglich mit ihm führt, angewiesen, dem amerikanischen Außenminister Dulles folgendes zu übermitteln: Bei der Erörterung der österreichfrage auf der Konferenz ...

  • Eden-Plan sollte „letztes Wort" sein

    BerHn (ADN). In einer inoffiziellen Unterredung mit den in Berlin weilenden Vertretern westdeutschet Parteien gab der Leiter der sogenannten Kontaktdelegation der Bonner Regierung, Blankenhorn, zu, daß der letzte Vorschlag Molotows über die Durchführung freier, gesamtdeutscher Wahlen die Außenminister der Westmächte in eine äußerst schwierige Lage gebracht hat ...

  • Adenauer verschärft die Spannungen

    Daß Adenauer mit seiner Remilitarisierungspolitik die internationale Lage verschärfen und eine Verständigung im Weltmaßstab und auf nationaler Ebene hintertreiben will, bestätigt „Der Spiegel" mit den Worten. „Am wenigsten wird die Bundesrepublik beanspruchen dürfen, für die bitter notwendige Entspannung zwischen den beiden Lagern auch nur das geringste unternommen zu haben ...

  • Bauernkonferenz fordert Volksabstimmung

    Mannheim (ADN). 500 Bauerndelegierte aus ganz Westdeutschland appellierten am Sonntag auf einer Konferenz in Weinheim an der Bergstraße an die in Berlin tagenden Außenminister, dem sowjetischen Vorschlag nach Durchführung einer Volksabstimmung über die Frage „Kriegs vertrage von Bonn und Paris oder Friedensvertrag" zuzustimmen ...

  • Bundestag' will über Kriegsdienst beschließen

    Bonn (Eig. Ber.). Entgegen dem erklärten Willen Millionen westdeutscher Bürger soll der Bonner Bundestag in 2. und 3. Lesung über die Gesetze zur Kriegsdienstpflicht beschließen, wobei die Kriegsdienstpflicht vom 18. Lebensjahr an datieren soll. Das geht aus einem Beschluß des sogenannten Rechtsausschusses des Bonner Bundes-1 tages hervor, der am Dienstag zu den Gesetzen über die Kriegsdienstpflicht gefaßt wurde ...

  • EVG — Gegenstück zur Einheit

    „Die Erörterung der Sicherheitsfrage ist blockiert durch die Frage der EVG. Uns, den Deutschen, obliegt es, uns die Gewissensfrage vorzulegen, ob wir die Einheit unseres Volkes als Schlachtopfer auf dem Altar der EVG darbringen wollen. Wir sagen offen, daß wir nicht dazu bereit sind. Die Berliner Konferenz zeigt für jeden, der es sehen will — die EVG ist zum absoluten Gegenstück der deutschen Einheit geworden ...

  • Westdeutschland will keinen EVG-Vertrag

    »Die Verträge von Bonn und Paris müssen für null und nichtig erklärt werden Westdeutsche Presse gegen Adenauer

    Bonn (Eljj. Ber.). In Westdeutschland vertieft sich die Erkenntnis, daß nur ein friedliebendes und demokratisches Gesamtdeutschland zur Gewährleistung der europäischen Sicherheit beitragen kann. Das aber bedingt, daß der aggressive Europaarmee-Vertrag fällt, der ein einseitiges Militärbündnis ist und dessen Verwirklichung die Remilitarisierung Westdeutschlands, das Wiedererstehen des deutschen Militarismus und die Wiedererrichtung einer Naziwehrmacht zur Folge hätte ...

  • Labour- Abgeordnete fordern Asyl für McCarthy-Opfer

    London (ADN). Den Opfern des McCarthyismus das Asylrecht zu gewähren, haben britische Labourabgeordnete im Unterhaus gefordert. Zur Begründung erklärten sie, daß es gegenwärtig einen neuen Typ von Verfolgten gibt, „das sind die Verfolgten der USA" Ferner kritisierten sie. daß der britische Innenminister Sir David Maxwell- Fyfe zahlreiche Amerikaner, die aus politischen Gründen um Aufenthaltsgenehmigungen in Großbritannien nachsuchten, abgewiesen hat ...

  • Beharren auf EVG unvernünftig

    „Solange der Westen auf der EVG beharrt, präsentiert er eine unvernünftige, eine unerfüllbare Bedingung." Adenauer „klammert" sich an die Europaarmee. „Er hat nur diesen einen Gedanken und keinen sonst." Man müsse sich daran erinnern, „daß der Kanzler die EVG für 50 Jahre unter Dach bringen wollte, bevor die Konferenz begann ...

  • Französische Handelsdelegation reist nach Sofia

    Paris (ADN). Eine Handelsdelegation der französischen Regierung wird sich, wie in Paris mitgeteilt wurde, Ende dieses Monats nach Sofia begeben, um mit der bulgarischen Regierung Handels- und Finanzbesprechungen zu führen. Die Besprechungen sollen in erster Linie der Vorbereitung eines französischbulgarischen Handelsabkommens dienen ...

  • Neue britische Handelsdelegation fährt nach Moskau

    London (ADN). Eine weitere britische Handelsdelegation steht vor ihrer Abreise nach Moskau, um dort Besprechungen über die Erweiterung der britisch-sowjetischen Handelsbeziehungen zu führen. Der Delegation gehören untei anderem Vertreter von drei großen Maschinenbaugesellschaften an.

  • Die Deutschen müssen handeln!

    „Das deutsche Volk steht gegen Adenauers Politik des Verderbens. Da Regierung und Parlament versagen, muß das Volk seine Rettung selbst in die Hand nehmen, indem es der Bonner Unversöhnlichkeit seinen entschlossenen Wunsch auf Entspannung, Verhandlungen und Frieden entgegensetzt

Seite 6
  • Die Erzählerin Anna Seghers / 3

    Zum Der Erscheinen ihrer gesammelten Erzählungen Bienenkorb" / Von F. C. Weiskopf

    Die sogenannte kleine epische Form — die Anekdote, Kurzgeschichte, Erzählung und Novelle — wird aus Gründen, die zu untersuchen hier allzu weit führen würde, in unserer Literatur viel weniger gepflegt als ihr urraangreicherer Bruder, der "Roman. Schriftsteller und Verleget gehen ihr häufig (wenn auch sehr zu unrecht) aus dem Wege ...

  • Die neuen Aufgaben / zum

    IV. Bundestag des Kulturbundes

    Der Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands wird seinen IV Bundestag in den Tagen vom II. bis 14. Februar 1951 in der Kunststadt Dresden abhalten. Die Grundaufgaben des Kulturbundes werden auf dem Bundestag einer veränderten Lage entsprechend eine neue Fassung erhalten, die nach einer breiten Diskussion ausgearbeitet wijrde ...

  • Im Kreis Friedridishain die poJifisdie Oüonsive

    hocfß

    Die Kreisdelegiertenkonferenz des Berliner Arbeiterbezirkes Friedrichshain, an der die Mitglieder des Zentralkomitees Staatssekretär Rumpf und der 2. Sekretär der Bezirksleitung der SED, Hermann Axen, teilnahmen, nahm einen erfolgreichen Verlauf. Das festzustellen ist besonders deshalb wichtig, weil es den faschistischen Banditen am 16 ...

  • ifüS

    denn es kommt noch schlimmer: Nicht nur in 84, sondern genau in 225 Kreisleitungen der SED in der DDR und in Berlin werden mehr oder weniger Veränderungen vorgenommen werden. In Kürze wird es sogar in 15 Bezirksleitungen der SED zu Veränderungen kommen, ja, sogar das Zentralkomitee wird — — — neu gewählt ...

  • Der Vorschlag W. ML MoSotows

    ühp.r den

    Abzug aller Besatzungstruppen innerhalb der nächsten sechs Monate muß durch tägliche Aufklärungsarbeit $edes Parteimitgliedes allen Bürgern der DDR und Berlins erläutert werden

Seite 8
  • Für fünf Küchen eine Wasserleitung

    34 Prozent aller Hauser im Bezirk Wedding haben weder Bad noch Innentoilette, sondern die Toiletten liegen im Hof, im Keller oder im Treppenhaus. Sie werden jeweils von etwa 25 Menschen benutzt. — Für je fünf Küchen ist am Ende eines jeden Wohnflures eine Wasserleitung angebracht." Und die Miete? Sie beträgt eine D-Mark pro Quadratmeter ...

  • Arbeitsamt Pankstraße

    Im November 1953 stürmten mehr als 2000 Weddinger Erwerbslose das Arbeitsamt in der Pankstraße. Sie waren empört über die schleppende Bearbeitung ihrer Anträge und die freche, gleichgültige Behandlung, die sie von den Angestellten des Arbeitsamtes erfuhren. Die sich ihnen entgegenstellenden Stumm-Polizisten wurden mit zerrissenen Uniformen auf die Straße geworfen ...

  • Die Verständigung der Berliner Arbeiter muß erreicht werden

    Der 1. Vorsitzende des FDGB Groß-Berlin. Willi Kuhn, hat in einem Brief an die Betriebsräte der wichtigsten westberliner Betriebe appelliert, durch entschlossenes Auftreten auf der heute nachmittas stattfindenden Betnebsrätevollversammlung des westberliner DGB die Verständigung der Arbeiter Berlins und ganz Deutschlands erreichen zu helfen ...

  • Kundfahrt ^Vorschlag für Herrn Dulles

    Der amerikanische Außenminister Dulles möchte die „westliche Lebensweise" —• wie sie vom Schreiber- Senat in Westberlin so meisterlich praktiziert wird — auf ganz Berlin, auf ganz Deutschland ausdehnen. Herr Dulles kann sich durchaus nicht erklären, warum die Bevölkerung im demokratischen Sektor Berlins ...

  • „ND"-Tip-Vorschläge für unsere Leser

    1. Chemie Leipzig—Rotation Dresden.....(1)

    2. Turbine Erfurt—Aktivist Brieske Ost .... (1) Aussicht auf die Meisterschaft und Platzvorteil sollten für Turbine entscheiden. 3. Motor Dessau—Empor Lauter ....... (1) Empor stark, aber Motor Dessau in höchster Abstiegsgefahr 4. Motor Zwickau—Rotation Babeisberg . . . . (0) Rotation in ansteigender Form, aber Motor in Abstiegsgefahr 5 ...

  • ■Die Freundschaft zwischen unseren Völkern festigt sich im Kampf um den Frieden"

    „Die einfachen Menschen von Paris und Berlin stehen Seite an Seite im Kampf gegen jene Kräfte, die unter Mißachtung des Willens unserer beiden Völker einen dritten Weltkrieg entfachen wollen. Im Kampf um den Frieden wird sich die Freundschaft zwischen dem französischen und dem deutschen Volk weiter festigen", heißt es in einem von der „Humanite" veröffentlichten Schreiben einer Reihe Pariser Persönlichkeiten an den Oberbürgermeister von Groß- Berlin, Friedrich Ebert ...

  • Bob-Training begann mit Bahnrekord

    Gebrüder Schuchardt durchfuhren die Strecke in

    Das Training zur Deutschen Vierer- Bobmeisterschaft auf der Wadebergbahn in Oberhof begann mit einem neuen Bahnrekord. Die beiden DDR-Meister Gebrüder Schuchardt, Becker und Brand durchfuhren den 1900 m langen Kurs in der neuen Bestzeit von 1:25,719 Minuten. Insgesamt nehmen an der Meisterschaft amWochenende vierzehn Bobs, und zwar je sieben aus der Bundesrepublik und aus der Deutschen Demokratischen Republik, teil ...

  • Schreiber-Senat befahl Zerstörung des Riemeisterfenns

    Trotz monatelanger heftiger Proteste aus allen Schichten der Bevölkerung ordnete der westberliner Senat am Montag an, am Riemeisterfenn, einem der schönsten Berliner Naturschutzgebiete, sofort mit dem Bau eines Wasserwerks zu beginnen. Unter anderem soll ein Filterbrunnen angelegt werden, der der Vegetation des Riemeisterfenns taglich 20 000 Kubikmeter Wasser entziehen und es allmählich austrocknen wird ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    öffentliche Lektion! Am Freitag, dem 12. Februar 1954, 18.00 Uhr, im großen Lektionssaal des Parteikabinetts der Bezirksleitung: „Der Kampf der KPD in der Periode der Nachkriegskrise des deutschen Imperialismus 1919 bis 1923" (I. Teil). Lektor: Hans Vieillard, Mitarbeiter des Parteikabinetts. Fernunterricht der Parteihochschule „Karl Marx" II ...

  • Ausländische Künstler in der Staatsoper

    Die Deutsche Konzert- und Gastspieldirektion, in Verbindung mit der Gesellschaft für kulturelle Verbindung mit dem Ausland, veranstaltet am kommenden Sonntag, dem 14. Februar, 11 Uhr vormittags, in der Deutschen Staatsoper ein Konzert mit Künstlern aus vier Nationen. Es spielt die Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Dimitroffpreisträger und Volkskünstler, Hauptdirigent der Nationaloper Sofia, Prof ...

  • Arsenal London von der Sowjetunion eingeladen

    Englands Ligameister, Arsenal London, ist eingeladen worden, am 2. und 5. August zwei Spiele in der Sowjetunion gegen Klubmannschaften auszutragen. Im Gegenbesuch wird eine sowjetische Klubmannschaft im Oktober und November in England spielen. Be- Am gestrigen Mittwochabend fand im Moskauer Dynamo-Stadion das zweite Freundschaftstreffen der Eishockey-Auswahlmannschaft der UdSSR und der DDR statt ...

  • Stumm-Polizei knüppelt Nazigegner nieder

    Zu erneuten heftigen Protesten gegen die Vorführung des Films „Sterne über Colombo" des berüchtigten Nazi-Regisseurs Veit Harlan kam es am Dienstagabend in den Kant-Lichtspielen in Charlottenburg (britischer Sektor). Rund 400 Jugendliche — Angehörige verschiedener westberliner Jugendorganisationen — erzwangen nach einstündigem Tumult den Abbruch der Vorstellung ...

  • Spandauer Arbeiter protestierten gegen faschistische Versammlung

    Zu Tumulten kam es am Dienstagabend in Friedrichs Festsälen im Bezirk Spandau (brit. Sektor) auf einer Versammlung der faschistischen Deutschen Partei, als Spandaucr Arbeiter, unter ihnen zahlreiche Mitglieder der SPD und der SED, gegen .faschistische Hetzreden des Vorsitzenden der westberliner DP, Wolfram von Heynitz, protestierten ...

  • Gangsterüberfälle nach amerikanischem Muster

    Nach dem Vorbild amerikanischer Gangster verübten am Montag zwei jugendliche Rowdys im Alter von 17 und 18 Jahren einen Raubüberfall auf einen Taxifahrer in der Nähe der Wiener Brücke in Kreuzberg (USA-Sektor). Die Täter schlugen dem am Steuer sitzenden Fahrer mit einem kurzen Besenstiel auf den Kopf ...

  • Berlin I

    Nachrichten: 4.30, 5.00, 5.30, 6.00, 7.00, 8.00, 10.00, 12.00, 13.00, 16.30, 19.30, 21.30. 24.00 Uhr. 10.10: Kunterbunt am Vormittag — 11.30: Musik zur Arbeitspause — 14.00: Berliner Stadtreporter — 14.05: Volkstümliche Opernklänge — 15.00: Kinderfunk — 15.30: Das Unterhaltungsorchester Leipzig spielt — 16 ...

  • Deutschlandsender

    8.10: Klingende Kurzweil _ 10.10: Musikalisches Allerlei — 11.00: Das interessiert aur-h Sie... — 12.10: Mittagskonzert — 13.10: Aus Deutschlands Hauptstadt — 14.00: Mit dem Reporter unterwegs — 14.05: Ein Reigen schöner Klänge — 15.05: Kammermusik — 16.00: Kommt und laßt uns musizieren — 16.30: Das Große Orchester Berlin spielt — 17 ...

  • 86 Verkehrsunfälle an einem Tag

    In Westberlin ereigneten sich allein am Dienstag 86 Verkehrsunfälle, die vor allem auf die Eisglätte zurückzuführ »n sind. In diesem Zusammenhang wird eine empörende Tatsache bekannt. Die westberliner Straßenreinigung ist vom Rechnungshof beim westberliner Senat angewiesen worden, „nur an unübersichtlichen Stellen, Kurven und bei Steigungen" zu streuen, da sie sonst zu viel Geld für die Schnee- und Eisbeseitiguns ausgebe ...

  • Schwerverbrecher flüchtete nach Westberlin

    An der Sektorengrenze Oberbaumbrücke konnte am Dienstagabend ein lang gesuchter Schwerverbrecher, der 31jährige Erich Bartsch aus Berlin-Borsigwalde (franz. Sektor), von der Volkspolizei gestellt werden. Bartsch schlug jedoch den Volkspolizisten mit brutaler Gewalt nieder und flüchtete in den Westsektor ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Deutschland liegt noch im Grenzgebiet kalter Festlandluft und milderer von Südwesten eingeflossener Luft. Bei meist bedecktem Himmel werden die Temperaturen bei 0 Grad oder wenig darüber liegen. Dabei kann es in der zweiten Tageshälfte zeitweilig zu leichten Niederschlägen als Schnee oder Schneeregen kommen ...

  • Westberliner Angestellte lassen sich Ruhegehaltskasse nicht rauben

    In einer Betriebsrätevollkonferenz der BVG West wurde gestern beschlossen, daß, falls die Ruhegchaltskasse der im öffentlichen Dienst Beschäftigten durch den westberliner Senat angegriffen wird, sofort in den Streik zu treten. Dieser bereits am 5. Januar gefaßte Beschluß wurde durch Abstimmung nochmals einstimmig bekräftigt ...

  • Export- und Leistungsschau des Berliner Handwerks

    Die Berliner Handwerker aller Berufsgruppen werden in einer großen Export- und Leistungsschau in der Deutschen Sporthalle in der Stalinallee vom 21. bis 31. März ihre Leistungsfähigkeit erneut unter Beweis stellen. Den Auftakt bilden drei große Modenschauen des Berliner Schneiderhandwerks am Sonntan ...

  • Heute in den Berliner Theatern

    DEUTSCHE STAATSOPER, 19.00: Die Stumme von Portici DEUTSCHES THEATER, 19.30: Jegor Bulytschow und die Anderen. KAMMERSPIELE, 19.09: Shakespeare dringend gesucht KOMISCHE OPER, 19.00: Carmen MAXIM-GORKI-THEATER: Keine Vorstellung THEATER DER FREUNDSCHAFT, 1700- Das rote Halstuch METROPOL - THEATER, 19 ...

  • Kostümball im Haus der Freundschaft

    Ein großer Kostümball mit der Kapelle Josef Feistauer findet am Sonnabend, dem 13. Februar, von 20 bis 5 Uhr morgens, in allen Räumen des Zentralen Hauses der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft statt. Trachtenkostüme erbeten. Die fünf schönsten Kostüme werden Drämiiert. Eintritt. 4.10 DM.

  • Fernsehen

    13.00 bis 14.30: Film: Der Biberpelz — 20.00 bis 22.00: Wetterdienst — Wer rät mit? — Wer gewinnt? — Ein Buch, von dem man spricht: Fallada: „Der Trinker" — Film: „Der blaue Engel".

  • Spitzenzeiten beachten!

    Für Berlin gelten bis zum 13. Februar 1954 folgende Spitzenbelastungszeiten: 6.30 bis 8.30 Uhr und 17.00 bis 21.00 Uhr.

  • 1:25,719 Minuten

    reits im Jahre 1945 trug Dynamo Moskau eine Reihe erfolgreicher Spiele auf dem britischen Inselreich aus. Zum

Seite
Hauptgrundsätze eines Gesamteuropäischen Vertrages über die kollektive Sicherheit in Europa Erklärung W.M. Molotows auf der 15. Sitzung der Außenminister in Einberufung des IV. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands Abänderung des Statutes der SED Referent: Genosse Karl Schirdewan Diskussion Schlußwort des Genossen Schirdewan in der Werner-Seelenbinder-Halle, Berlin. und beratender Stimme erfolgt nach der von der 16. Tagung Der Parteitag beginnt am Dienstag, dem 30. März 1954, 9 Uhr, Die Wahl der Delegierten zum Parteitag mit beschließender
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen