24. Okt.

Ausgabe vom 15.10.1952

Seite 1
  • Die Völker Asiens im Aufbruch gegen die USA-Aggressoren

    Am Sonntag wurde in Peking die Friedenskonferenz der Länder Asiens und des Pazifikraumes, die bedeutungsvollste Konferenz, die jemals in Fernost durchgeführt wurde, erfolgreich beendet. Die Delegierten aus 37 Ländern — von Cypern und Algerien über Indien, China und Japan bis nach Südamerika und den USA, vom äußersten Norden der Sowjetunion bis nach Australien — haben nach fast zweiwöchigen Beratungen einmütig ein Kampfprogramm für die Sicherung des Weltfriedens beschlossen ...

  • Appell der Friedenskonferenz in Peking an die Völker der Welt

    „Die 367 Delegierten aus 37 Landern, die auf der Friedenskonferenz der Länder Asiens und des Paziflkraumes in einer Atmosphäre des guten Willens und gegenseitigen Vertrauens zusammengekommen sind, verschiedenen Nationen und Rassen angehören, verschiedene politische und religiöse Anschauungen haben, aber ...

  • Resolution über die Überarbeitung des Programms der KPdSU

    Der XIX. Parteitag stellt fest, daß seit dem VIII. Parteitag (im Jahre 1919), als das geltende Programm der Partei angenommen wurae, grundlegende Veränderungen sowohl auf dem Gebiet der internationalen Beziehungen, als auch auf dem Gebiet des Aufbaus des Sozialismus in der UdSSR vor sich gegangen sind ...

  • Elektro-Ofen III im Stahlwerk Leipzig gibt Stahl

    Zum Tag der Aktivisten wurde im Leipziger Eisen- und Stahlwerk der dritte Elektro-Ofen vier Wochen vorfristig in Betrieb genommen. Die beteiligten Maurer-, Schlosser-, Schweißer- und Elektrikerbrigaden erhielten Prämien in Höhe von 6000 DM. Den Ehrentitel „Verdienter Aktivist" erhielt die Schleiferin Elfriede Seikert vom Stahl- und Walzwerk Gröditz, die 97 Tage Planvorsprung bis zum 13 ...

  • Neues Statut der Kommunistischen Partei der Sowjetunion vom XIX. Parteitag1 bestätigt

    Kommission zur Überarbeitung des Parteiprogramms unter Vorsitz von J.W.Stalin

    Moskau (ADN/Eig. Ber.). Am Montagvormittag nahm der XIX. Parteitag der KPdSU (B) einstimmig eine Resolution über die Überarbeitung des Programms der Kommunistischen Partei der Sowjetunion an. Die Wahl des Genossen Stalin zum Vorsitzenden der Kommission zur Überarbeitung des Parteiprogramms wurde vom Parteitag mit stürmischen, anhaltenden Ovationen begrüßt ...

  • Resolution über die Änderung des Namens der Partei

    Die Doppelbezeichnung unserer Partei als „kommunistische" und „bolschewistische" ist historisch als Ergebnis des Kampfes gegen die Menschewiki entstanden und hatte den Zweck, vom Menschewismus abzugrenzen. Da jedoch die menschewistische Partei in der UdSSR bereits seit langer Zeit vom Schauplatz abgetreten ist, hat die doppelte Benennung der Partei ihren Sinn verloren, um so mehr, als der Begriff „kommunistische" am präzisesten den marxistischen Inhalt der Aufgaben der Partei zum Ausdruck bringt ...

  • Die Republik bereitet den Völkerkongreß vor

    Wettbewerbe zur Verstärkung des Friedenskampfes / Frauen verwirklichen DFD-Aufgebot

    Berlin (Eig. Ber). Überall in der Republik sind die Vorbereitungen für den Völkerkongreß für den Frieden und den vorausgehenden Deutschen Friedenskongreß in Berlin in vollem Gange. Auf den gegenwärtig tagenden Kreisfriedenskonferenzen v/erden die Delegierten für den Deutschen Friedenskongreß gewählt ...

  • Volkspolizei half Hackfrüchte bergen

    Berlin (Eig. Ber.). Am Sonntag, dem 12. Oktober, haben 35 Jugendfreunde der Fahrbereitschaft Volkspolizei Berlin, der Zentralen Graphischen Lehrwerkstatt Berlin und der Dewag Treptow auf den Feldern der Produktionsgenossenschaft Sachsendorf im Kreis Seelow eineinviertel Hektar Kartoffeln und einen halben Hektar Zuckerrüben gerodet ...

  • Konferenz zur Lösung der deutschen Frage einberufen

    Berlin (ADN). Die Internationale Konferenz zur friedlichen Lösung der deutschen Frage ist für den 18. bis 21. Oktober 1952 nach Stockholm einberufen worden. An der Konferenz werden sich Delegationen aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Belgien, Holland, Dänemark, Norwegen und der Schweiz beteiligen ...

  • Aktivist Richter arbeitet wie Franz Franik

    In der Neptunwerft Rostock gehört zu den ausgezeichneten Aktivisten der Brigadier Richter, der in der Abteilung Schiffbau die Franik-Bewegung einführte. Bereits zwölf Brigaden der Werft haben sich dieser Bewegung angeschlossen. In der Warnow-Werft erhielt der Verdiente Aktivist Schweißer Eisenblätter für seine hervorragenden Leistungen bei der Entwicklung neuer Arbeitsmethoden auf dem Gebiet der Graugußwarmschweißung eine Prämie von 750 DM ...

  • Resolution über die Abänderungen am Statut der KPdSU (B)

    Der XIX Parteitag beschließt' Partei mit den Verbesserungs- und 2. in Zukunft das vom Parteitag , ' Ergänzungsvorschlägen der Kom- bestätigte Statut der Partei als das 1. den vom ZK der KPdSU (B) missiorl des Parteitages zu be- Statut der Kommunistischen Partei vorgelegten Entwurf des Statuts der stätigen; der Sowjetunion zu betrachten ...

  • Höchstleistungen und neue Verpflichtungen - der Dank der Aktivisten an die Regierung

    In einer eindrucksvollen Feierstunde wurden 800 Werktätige des Eisenhüttenkombinats Ost für ihre vorbildlichen Leistungen mit der Aktivistenmedaille geehrt. Die Verdienten Aktivisten Oberschmelzer Frido Meinhardt, Schichtleiter Hartmann und Jugendbrigadier Gretschel erhielten Prämien in Höhe von 1000 DM* ...

  • Materialien vom XIX. Parteitag

    Wir veröffentlichen heute das Referat Qcs Genossen Chrustschow, über die Abänderungen am Statut der KPdSU (B), auf den Seiten 4 und 5, die Rede des Genossen Mikojan auf den Seiten 5 bis 7, die Rede des Genossen Andrianow und den Bericht von der Montagsitzung auf Seite 7.

  • Großkundgebung im Friedrichstadt-Palast

    heute, 16.30 Uhr, zu dem Thema .Was fordern die westberliner Arbeiter vom DGB-Kongreß?" Es sprieftt der Vorsitzende des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes, Herbert Warnka»

Seite 2
  • Die UN vor der Entscheidung

    Zum Zusammentritt der 7. Vollversammlung / Von Robert Keller

    In New York wurde am Dienstag die 7. Vollversammlung der Vereinten Nationen eröffnet. Ihre Vorgängerin hatte vom 6. November 1951 bis 5. Februar 1952 in Paris getagt und die Hoffnungen der friedliebenden Völker schwer enttäuscht. In der Schlußsitzung der 6. UN-Vollversammlung hatte der sowjetische Delegierte J ...

  • Appell der Friedenskonferenz in Peking an die Völker der Welt

    (Fortsetzung von Seite %) Ländern auf der Grundlage der Gleichheit und des gegenseitigen Nutzens. Verbot der Kriegshetze, Kanu>f gegen Rassendiskriminierung, Schutz der Rechte der Frauen und Sorge um die Kinder. Der baldige Abschluß eines Friedenspaktes zwischen den fünf Großmächten. Einstellung der Aufrüstung und Verbot der Anwendung von Atomwaffen und von bakteriologischen und chemischen Kampfmitteln sowie von anderen Waffen zur Massenvernichtung ...

  • Erklärung der KPD-Bunde*tagsfraktion

    „Das Begehren der Bundesregierung nach Aufhebung der Immunität der kommunistischen Abgeordneten und das zur selben Zeit bekanntgewordene Bestehen einer von den Amerikanern gelenkten Mordorganisation stehen in engstem Zusammenhang. Beide Unternehmen erstreben das gleiche Ziel: die Lähmung, Behinderung ...

  • Deutsche SaminSung ruft zur Aktionseinheit aller Deutschen

    Erweitertes Präsidium fordert Freilassung Oskar Neumanns / Husumer Jugendliche an Dr. Ehlers

    Dusseldorf (ADN). Am vergangenen Sonntag tagte "das' erweiterte Präsidium der Deutschen Sammlung und erhob schärfsten Protest gegen die beabsichtigte Ratifizierung der Bonner un Pariser Kriegsverträge. In einem Appell, den die Deutsche Sammlung im Auftrage von nahezu 9 Millionen Bürgern, die sich in ...

  • Sowjetnote an USA zum Fall Kennan

    Moskau (ADN). Der Außenminister der UdSSR, Wyschinski, hatte — wie bereits berichtet — am 3. Oktober dem zeitweiligen Geschäftsträger der USA in der UdSSR, McSwecney, eine Note überreicht, in der darauf hingewiesen worden war, daß im Zusammenhang mit der lügenhaften und feindseligen Erklärung des Herrn Kennan über die Sowjetunion die Sowjetregicrung Herrn Kennan als unerwünscht — als ...

  • Terrorurteile gegen Essener Patrioten beantragt

    Massenproteste verhinderten Hochverratsprozeß gegen die jungen Friedenskämpfer

    Dortmund (ADN). Strafen von insgesamt- 10 Jahren und 6 Monaten Gefängnis beantragten am Dienstag die Anklagevertreter der Adenauer- Justiz, Oberstaatsanwalt Dr. Brey und Staatsanwalt Dr. Bohn in dem Prozeß gegen die elf jungen Friedenskämpfer, die am Essener Blutsonntag von der Polizei verhaftet wurden ...

  • Dem Terror geschlossen entgegentreten!

    Bonn (ADN/Eig. Ber.). Die Stellungnahme der KPD- Bundestagsfraktion zu den Enthüllungen über die BDJ-Terrororganisation und zur beabsichtigten Aufhebung der Immunität von mehreren KPD-Bundestagsabgeordneten, legte am Dienstag vor in- und ausländischen Pressevertretern der KPD-Bundestagsabgeordnete Walter Fisch in Bonn dar ...

  • Hohe Orden für Helden der koreanischen Volksarmee

    Phoengjang (ADN). Das Präsidium dar Obersten Volksversammlung der Koreanischen Volksdemokratischen Republik hat einen Erlaß über die Auszeichnung mit dem Titel „Held der Volksrepublik Korea" und die Ordensverleihung des Staatsbanners erster Klasse und der Madaille „Goldener Stern" an den Offizier der koreanischen Volksarmee Kim Tschen U, an den Sergeanten Ko Tschen Siku und an die Soldaten Kim Man Tsche, Pok Tscher Imu und Zei Den Dymo veröffentlicht ...

  • Weitere Telegramme

    Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik dankte für die Glückwünsche anläßlich des dreijährigen Bestehens der Deutschen Demokratischen Republik mit Telegrammen dem Vorsitzenden des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der Koreanischen Volksdemokratischen Republik, Kim Du Bon; dem Vorsitzenden des Präsidiums der Volksversammlung der Volksrepublik Bulgarien, Georgi Damjanoff; dem Vorsitzenden des Präsidiums der Großen Nationalversammlung der Rumänischen Volksrepublik, Dr ...

  • DankdesPräsiden ten WilhelmPieck für Glückwünsche zum 3. Jahrestag

    Telegramm an N. M. Schwernik

    „An den Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der Ud^SR* Genossen N. M. Schwernik. Im Namen aller Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik und der friedliebenden Bevölkerung ganz Deutschlands danke ich Ihnen und dem Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR für die aufrichtigen Wünsche anläßlich des Nationalfeiertages des deutschen Volkes, dem dritten Jahrestag der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • „D< utschen Jugendkongreß" verstärkt vorbereiten!

    Düsseldorf (ADN). Das vorbereitende Präsidium für den „Deutschen Jugendkongreß" hat am Montag in einer Erklärung die Jugend Westdeutschlands aufgefordert, angesichts der überstürzten Hast Adenauers den Generalkriegsvertrag schnellstens zu ratifizieren, die Vorbereitungen für den zum 26. Oktober einberufenen Jugendkongreß zu beschleunigen ...

  • Telegramm an Boleslaw Bierut

    „An den Präsidenten der Volksrepublik Polen, Genossen Boleslaw Bierüt. Ich danke Ihnen und dem polnischen Volke herzlich für die Glückwünsche anläßlich des Nationalfeiertages des deutschen Volkes. Die Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik werden ihren sozialistischen Aufbau und den Kampf um die nationale Einheit Deutschlands und die Erhaltung des Friedens mit aller Kraft weiterführen ...

  • Sowjetische UN-De!egalion in New York

    New York (ADN.Eig. Ber.). Zur siebenten Tagung der UN-Vollversammlung ist die Delegation der Sowjetunion, mit Außenminister Wyschinski an der Spitze, an Bord der „Queen Elizabeth" am Montag in New York eingetroffen. Bei der Ankunft wurde Außenminister Wyschinski von zahlreichen Korrespondenten ausländischer Zeitungen um eine Erklärung gebeten ...

  • Telegramm an Mao Tse-tung

    „An den Vorsitzenden des Rates der Zentralen Volksregierung der Volks-' republik China, Genossen Mao Tse-tung. Für die herzlichen Grüße, die Sie mir und dem deutschen Volke anläßlich des dritten Jahrestages der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik übermittelt haben, spreche ich Ihnen und der Regierung der Volksrepublik China meinen Dank aus ...

  • Telegramm an Klement Gottwald

    „An den Präsidenten der Tschechoslowakischen Republik, Genossen Klement Gottwald. Ich danke Ihnen und dem tschechoslowakischen Volke für die aufrichtigen Wünsche zum dritten Jahrestag der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik. Die Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik begingen ihren Nationalfeiertag in der Gewißheit, daß ihr Kampf um die Einheit und Unabhängigkeit Deutschlands erfolgreich sein wird ...

  • Mao Tse-tung dankt Präsident' Pieck

    Berlin (ADN). Aus der Präsidialkanzlei wird mitgeteilt: Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, "Wilhelm Pieck, erhielt vom Vorsitzenden der Zentralen Volksregierung der Volksrepublik China, Mao Tse-tung, nachstehendes Danktelegramm: „Lieber Genosse Pieck! Im Namen des chinesischen .Volkes und der Regierung möchte ich Ihnen und der gesamten friedliebenden Bevölkerung Deutschlands für Ihre freundschaftlichen Glückwünsche zum 3 ...

Seite 3
  • Von der Reaktion zur Strecke gebracht

    Die preußische Mimstenalburokratie brütete indessen darüber, wie der vom Volke geliebte Jahn am geräuschlosesten zu kompromittieren und unschädlich zu machen sei. Gneisenau, der wußte, unter welchen erbärmlichen materiellen Bedingungen Jahn darbte, veranlaßte, daß diesem ein Ehrensold von jährlich 800, später 1000 Talern gezahlt wurde ...

  • Ein abgebrochenes Leben

    Das Jahr 1848 fand Jahn als Ab* geordneten in der Frankfurter Nationalversammlung. Dort saß er auf der äußersten Rechten, im Widerspruch mit der neuen Jugend, deren Ziele und Absichten er nicht mehr verstand. Nur mit Mühe entging der Greis einem Anschlag, den die revolutionäre Jugend gegen diesen vermeintlichen Verräter beabsichtigte ...

  • Der junge Rebell

    Friedrich Ludwig Jahn wurde am 11. August 1778 im Dorfe Lanz bei Lenzen (Westprignitz) als Sohn eine's Predigers geboren. Lanz war eines der wenigen Dörfer östlich der Elbe, das keine Junker kannte. „Ich habe in der Kindheit nicht nötig gehabt, .Gnädiger Herr' zu sagen, so ist meine Zunge zu schwer geworden, um es nachher auszusprechen", schrieb Jahn im Greisenalter ...

  • Partisan des deutschen Freiheitskampfes

    Blücher und Scharnhorst beauftragten Jahn, im französisch besetzten Westfalen den Aufstand zu organisieren. Jahn verfaßte den Aufruf „Das Preußische Kriegsheer an die Deutschen jenseits der Elbe", in dem es hieß: „Durch Lug und Trug kommen Schurken zu Würden, die Volksverderber verüben hochbelohnt jeden Greuel und wetteifern planmäßig, die Knechtschaft zu verewigen ...

  • Friedrich Ludwig Jahn

    blick in ferne Lande weggetrieben, wider Freiheit liebende Völker verhetzt, und so des Vaterlandes Rächer und Retter aufgerieben. Wir grüßen Euch jetzt als sonstige und künftige Mitbürger, als rühmliche Gehilfen beim Befreiungswerk des Vaterlandes." Die Kräfte, die jede selbständige Volksbewegung fürchteten, ließen es nicht zum Aufstand kommen ...

  • Der demokratische Charakter des Turnens

    Nachdem bereits am 18. November 1819 verordnet worden war, „daß von Polizei wegen das Turnen sorgfältig und fortwährend zu beobachten sei", und öffentliches Turnen verboten worden war, erfolgte am 2. Januar 1820 eine Verfügung als des Königs „ernstlicher Wille, daß das Turnwesen gänzlich aufhöre". Erst am 6 ...

  • Organisator des nationalen Widerstandes

    Im Herbst des Jahres 1806 befand sich Jahn auf dem Wege nach Göttingen, wo er eine Anstellung als Universitätslehrer suchte, als er in Goslar erfuhr, daß der Krieg zwischen Frankreich und Preußen jeden Tag zu erwarten sei. Sofort machte er sich auf den Rückweg nach Thüringen, um als Freiwilliger in die preußische Armee einzutreten ...

  • Begründer der Turnbewegung

    Jahn kam nach Berlin, um an der neugegründeten Universität eine Anstellung zu suchen. Er wurde abgelehnt. Endlich, Ostern 1810, fand er eine Beschäftigung als Lehrer am Berlinisch-Köllnischen Gymnasium. Er beschränkte sich aber nicht auf den ihm übertragenen Unterricht, sondern sammelte an den schulfreien Nachmittagen seine Schüler um sich, um mit ihnen zu wandern und zu spielen ...

  • Im Kampf gegen die Reaktion

    Bereits im Jahre 1814 begann die preußische Reaktion sich wieder fester im Sattel zu fühlen. Die nationale Begeisterung des Volkes war von ihr schamlos ausgebeutet worden. Der Volkskrieg zur Befreiung des Vaterlandes war in einen räuberischen Eroberungskrieg umgeschlagen, den Jahn ablehnte. „Der Eroberungskrieg ist ein ganz ander Ding als ein Kampf auf Leben und Tod fürs Vaterland", schrieb er im „Schutzkrieg fürs Vaterland" ...

  • FRIEDRICH LUDWIG JAHN

    KÄMPFER FÜR EIN EINHEITLICHES UND FREIES DEUTSCHLAND Zum 100. Todestage des Schopfers der patriotischen Turnbewegung und Organisators der Lützowschen Freischaren / Von Fritz Lange

    Am 15. Oktober 1852 starb in Freyburg an der Unstrut Friedrich Ludwig Jahn. Er gehörte zeitweise — und entschieden längere Zeit als andere — zu jenen „besten Männern Preußens", zu jenem „Häuflein bürgerlicher Intellektueller, die Geschichte machten, als die Arbeiter und Bauern Deutschlands noch einen tiefen Schlaf schliefen", wie Lenin einmal bemerkt hat, als er die Zeit nach der Schlacht von Jena (1806) analysierte ...

Seite 4
  • Abänderungen am Statut der KPdSU (B)

    Bericht des Sekretärs des ZK der KPdSU(B) Genossen N. S. Chrustschow an den XIX. Parteitag

    Genossen! Unter Führung der Kommunistischen Partei hat das Sowjetvolk durch seinen heroischen Kampf im Vaterländischen Krieg die großen sozialistischen Errungenschaften verteidigt und Siege von welthistorischer Bedeutung errungen. In den Nachkriegsjahren haben die Werktätigen unseres Vaterlandes durch ...

  • Über den neuen Namen der Partei and über die Fe§llegang der Hauptaufgaben der Partei im Statut

    Das Zentralkomitee ist der Ansicht, daß es notwendig geworden ist, den Namen unserer Partei zu präzisieren. Es wird vorgeschlagen, die Kommunistische Partei der Sowjetunion (Bolschewik!) in Zukunft „Kommunistische Partei der Sowjetunion" zu nennen. Die Präzisierung des Namens der Partei ist zweckmäßig aus folgenden Erwägungen: Erstens ist der Name „Kommunistische Partei der Sowjetunion" genauer ...

  • Über die Pflichten der Parteimitglieder

    In den seit dem XVIII. Parteitag vergangenen Jahren wuchs und stählte sich die Partei im Kampf gegen die Schwierigkeiten des Krieges und der Nachkriegszeit. Die vergangene Periode ist durch die weitere Festigung der Parteiorganisationen, durch die Entwicklung der innerparteilichen Demokratie gekennzeichnet ...

  • Wer kann Mitglied der Partei sein?

    „Mitglied der Kommunistischen Partei der Sowjetunion kann jeder werktätige Bürger der Sowjetunion sein, der nicht fremde Arbeit ausbeutet, das Programm und das Statut der Partei anerkennt, aktiv an ihrer Verwirklichung mitwirkt, in einer der Organisationen der Partei mitarbeitet und alle Beschlüsse der Partei durchführt ...

Seite 5
  • Über die Präzi§ierung der Aufgaben der örtlichen Parteiorganssationen

    Genossen! Die Periode seit dem XVIII. Parteitag ist durch eine weitere Festigung der Parteiorganisationen, durch die Verbesserung ihrer gesamten Tätigkeit gekennzeichnet. Die erfolgreiche Lösung der neuen Aufgaben beim Aufbau der kommunistischen Gesellschaft ist untrennbar mit der weiteren Hebung der ...

  • Rede des stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR, Genossen A. D.Mikoj an

    den Weg vorwärts in die immer greifbarer werdende kommunistische Zukunft. Unsere mächtige Partei, die sich zu ihrem XIX. Parteitag versammelt hat, zollt verdientes Lob dem Manne, der uns erzogen, uns organisiert, uns durch alle Schwierigkeiten und Prüfungen geführt hat und uns dem vollen Triumph des Kommunismus entgegenführt ...

  • Abänderungen am Statut der KPdSU Bericht des Sekretärs des ZK der KPdSU(B) Genossen IV. S. Chrustschow an den XIX. Parteitag

    muß festgelegt werden, daß Verstöße gegen diese Weisungen, Auswahl der Mitarbeiter auf Grund freundschaftlicher Beziehungen, persönlicher Ergebenheit, Herkunft aus derselben Gegend oder von Verwandtschaft unvereinbar sind mit der Zugehörigkeit zur Partei. Die Einbeziehung dieser neuen Abschnitte über ...

  • Über die Parteikandidaten

    Ich will auf die Ergänzungen zum Kapitel des Statuts über die Parteikandidaten eingehen. Nach dem Statut müssen alle, die in die Partei einzutreten wünschen, eine Kandidatenzeit durchmachen, die notwendig ist, damit der Kandidat sich mit dem Programm, dem Statut und der Taktik der Partei vertraut macht und die Parteiorganisation die persönlichen Eigenschaften des Kandidaten prüfen kann ...

  • über die Umorganisierung der Kommission für Parteikontrolle in ein Komitee für Parteikontrolle beim ZK der Partei

    In dem vom XVIII. Parteitag angenommenen Statut wurden der Kommission für Parteikontrolle folgende Aufgaben gestellt: die Durchführung der Beschlüsse der Partei und des ZK der KPdSU (B) durch die Parteiorganisationen, sowie durch die Verwaltungs- und Wirtschaftsorgane zu kontrollieren, die Arbeit der örtlichen Parteiorganisationen zu überprüfen und die der Verletzung des Programms, des Parteistatuts oder der Parteidisziplin Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen ...

  • Über die Rechte der Parteimitglieder

    Unsere Partei maß und mißt der konsequenten Verwirklichung der innerparteilichen Demokratie stets große Bedeutung bei. In ihrem innerparteilichen Leben verbindet die Kommunistische Partei das Prinzip der Zentralisierung strikt mit der Wählbarkeit alier leitenden Parteiorgane, ihrer Rechenschaftspflicht und ihrer Absetzbarkeit ...

  • Über die Fristen der Einberufung der Plenartagungen der Komitees der örtlichen Parteiorganisationen

    Es wird empfohlen, folgende Fristen für die Einberufung von Plenartagungen fler Komitees der örtlichen Parteiorganisationen vorzusehen, das Plenum des ZK der Kommunistischen Partei einer Unionsrepublik, eines Regional-, eines Gebietskomitees der Partei wird mindestens einmal in zwei Monaten einberufen ...

  • StaÜEig neue Arbeit - das Aktionsprogramm auf dem Wege zum Kommunismus

    In der neuen Stalinschen Arbeit über „Ökonomische Probleme des Sozialismus in der UdSSR", dieser ideologischen Schatzkammer, sind von besonderer Bedeutung die von Genossen Stalin entdeckten und präzise formulierten ökonomischen Grundgesetze des Sozialismus und des modernen Kapitalismus. Das Wesen des ökonomischen Grundgesetzes des modernen Kapitalismus besteht in der Sicherung des Maximalprofits auf dem Wege der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen ...

  • Auf dem Wege zur Schaffung des Überflusses in der Sowjetunion

    Genossen! Der Rechenschaftsbericht des Zentralkomitees der Partei, der Entwurf der Richtlinien für den fünften Fünfjahrplan, der Entwurf des abgeänderten Statuts der Partei und die am Vorabend des Parteitages veröffentlichte geniale Arbeit des Genossen Stalin über „ökonomische Probleme des Sozialismus ...

  • über die Fristen für die Einberufung der Parteilage und der Plenartagungen des Zentralkomitees der Partei

    Es ist zweckmäßig, folgende Fristen für die Einberufung der Parteitage und der Plenartagungen des Zentralkomitees festzusetzen: Ordentliche Parteitage werden mindestens einmal in vier Jahren einberufen; Plenartagungen des Zentralkomitees der Partei werden mindestens einmal in sechs Monaten einberufen ...

  • über die Umwandlung des Politbüros in das Präsidium des Zentralkomitees der Partei

    In dem Entwurf des abgeänderten Statuts wird vorgeschlagen, das Politbüro in das Präsidium des Zentralkomitees der Partei umzuwandeln, das zur Leitung der Arbeit des ZK in der Zeit zwischen den Plenartagungen gebildet wird. Eine solche Umwandlung ist deshalb zweckmäßig, weil die Bezeichnung „Präsidium" mehr den Funktionen entspricht, die das Politbüro gegenwärtig faktisch ausübt ...

  • Über die höchsten Parteiorgane

    Ich gehe zu den Fragen der höchsten Parteiorgane über. unter den gegenwärtigen Verhältnissen besteht keine Notwendigkeit, Unionsparteikonferenzen einzuberufen, da die aktuellen Fragen der Parteipolitik auf den Parteitagen und den Plenartagungen des ZK behandelt werden können.

Seite 6
  • Menge und Qualität der Lebensmittel uad Bedarfsartikel steigen weiter

    Unsere Partei hat einen bedeutenden Aufschwung der Produktion von Massenbedarfsgütern und Lebensmitteln erreicht. Der neue Fünfjahrplan sieht eine weitere bedeutende Entwicklung der Leicht- und Nahrungsmittelindustrie vor. Zu einer charakteristischen Besonderheit der Entwicklung unserer Nahrungsmittelindustrie ist es geworden, daß die Produktion der wertvollsten Lebensmittel schneller steigt ...

  • Auf dem Wege zur Schaffung des Überflusses in der Sowjetunion

    Rede des stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR, Genossen A. D. Mikojan

    duktion aus dem System der Warenzirkulation herausziehen und in das System des Produktenaustausches zwischen der staatlichen Industrie und den Kollektivwirtschaften einbeziehen" (J. W. Stalin, „ökonomische Probleme des Sozialismus in der UdSSR", „Neues Deutschland" vom 5. Oktober 1952), das heißt, man ...

  • Die zwei Weltmärkte

    Wie in der gesamten Volkswirtschaft der Sowjetunion, so vollzieht sich in der NaoiKriegszeit auch im Außenhandel ein weiterer Aufschwung. Im Gegensatz zur Vorkriegszeit, in der wir infolge der Isolierung der Sowjetunion kein ständiges Anwachsen des Außenhandels zu verzeichnen hatten, wächst der Außenhandelsumsatz des Landes seit dem Krieg von Jahr zu Jahr ...

  • In der Sowjetunion steigender Konsam, sinkende Preise — ia der kapitalistischen Welt sinkender Konsum, steigende Preise

    Sobald die schwersten Folgen des Krieges beseitigt waren, schufen die Partei und die Regierung die Voraussetzungen für die Aufhebung der Rationierung und für die systematische Senkung der Preise für Massenbedarfsgüter. Dank der Stalinschen Preissenkungspolitik ging das allgemeine Preisniveau bei Massenbedarfsgütern in der UdSSR in den letzten fünf Jahren um 50 Prozent zurück ...

Seite 7
  • Leningrad — ein Zentrum des technischen Fortschritts

    Aus der Diskussionsrede des Genossen Andrianow zum Rechenschaftsbericht des ZK der KPdSU(B) an den XIX. Parteitag

    Im Bericht des Genossen Malenkow hat die Lehre des Genossen Stalin von den ökonomischen Problemen des Sozialismus in der UdSSR eine glänzende Widerspiegelung gefunden. Das Erscheinen der klassischen Arbeit des Genossen Stalin „ökonomische Probleme des Sozialismus- in der UdSSR" war ein gewaltiges Ereignis im ideologischen Leben unserer Partei ...

  • Auf dem Wege zur Schaffung des Überflusses in der Sowjetunion

    Rede des stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR, Genossen A. D.Mikojan

    Volksdemokratie zu Perspektivplänen möglich wurden, trat die Zusammenarbeit zwischen den Ländern des demokratischen Lagers in ein neues Stadium. Die langfristigen Handelsabkommen garantieren den Ländern auf weite Sicht die Lieferung von Maschinen, Ausrüstungen, Rohstoffen und anderen Waren, die sie für die wirtschaftliche Entwicklung brauchen ...

  • Kampf gegen das faschistische Tito-Regime

    Nach den Begrüßungsansprachen des Generalsekretärs des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Luxemburgs, Genosse Urbani, sowie des Generalsekretärs der Schweizer Partei der Arbeit, Genosse E. Woog, erteilte der Vorsitzende dem mit stürmischem Beifall begrüßten Vertreter des „Verbandes der jugoslawischen Patrioten für die Befreiung der Völker Jugoslawiens vom faschistischen Joch der Tito- Rankovic-Clique und von der imperialistischen Knechtschaft", Genossen Popivoda, das Wort ...

  • Genosse Reimann (Deutschland): Kampfesgrü'Je der Werktätigen Westdeutschlands

    Anschließend erhielt der Vo&* Deutschlands, Genosse Max Reimann, sitzende.der Kommunistischen Partei das Wort. Mit stürmischem, anhaltendem Beifall begrüßt, übermittelte Genosse Reimann den Delegierten des XIX. Parteitages die brüderlichen Kampfesgrüße der Werktätigen Westdeutschlands. Im Namen aller ...

  • Genosse L. M. Kaaanowitsch: Überarbeitung des Parteiprogramms

    Mit anhaltendem Beifall begrüßt, ergriff Genosse L. M. Kaganowitsch das Wort, der dem Parteitag im Auftrage des Zentralkomitees der Partei den Vorschlag unterbreitete, eine Überarbeitung des Parteiprogramms vorzunehmen. Bereits auf dem XVIII. Parteitag, führte Genosse Kaganowitsch aus, wurde eine Kommission gewählt, die eine Änderung des Programms der KPdSU (B) vorbereiten sollte ...

  • Begrüßungen der Brudlerparleien

    Nunmehr ergriff der Sekretär des Zentralkomitees der Vereinigten Sozialistischen Partei Islands, Genosse Bjarnasson, das Wort Er schilderte den wachsenden Widerstand, den das isländische Volk unter Führung der Vereinigten Sozialistischen Partei dem amerikanischen Imperialismus entgegensetzt, der sich ...

Seite 8
  • Berliner Luft und die Delegierten des DGB-Kongresses

    In Westberlin tagt gegenwärtig der 2. Ordentliche Bundeskongreß des DGB. Mehrere hundert Delegierte und Gäste aus Westdeutschland sind erschienen, um über die zukünftige Politik der Gewerkschaften in Westdeutschland, einer mächtigen Organisation der Arbeiterklasse, zu beraten. Es ist immer gut, wenn man weiß, wo man sich befindet, und deshalb halten wir es für richtig, auf einiges hinzuweisen ...

  • Sozialdemokraten erkennen diktatorische Beschlüsse der rechten SPD-Führung nicht an

    Frankfurt/Main (Eig. Ber.). Zahlreiche SPD-Mitglieder haben schärfstens gegen die Maßregelung der bayerischen Landtagsabgeordneten Rosl Hillebrand protestiert, die wegen ihres konsequenten Eintretens für Frieden und deutsche Verständigung aus der SPD ausgeschlossen wurde. Ein Sprecher der oppositionellen Sozialdemokraten, der der Mannheimer Redaktionskonferenz angehörte, nahm in einer Erklärung zu den Vorgängen Stellung ...

  • Aus dem Programm des deutschen demokratischen Rundfunks

    Mittwoch, 15. Oktober

    Berlin I 8.30: wie der Mensch zum Riesen wurde: Die Enzyklopädisten — 11.00: Die Frau in unseren Tagen — 12.20: Für die Produktionsgenossenschaften: Verschiedene Statuten — 13.15: Zwischen Wannsee und Moabit — 15.00: Pionierfunk — 15.20: Tänze der Völker — 16.00: Probleme des Märchen« — 16.55- Hinter der Fassade — 17 ...

  • Ludwig-Jahn - Gedenkfeier eröffnet

    Westdeutsche Gäste in Freyburg (Unstrut) stürmisch begrüßt

    Freyburg (Unstrut) (Eig. Ber.). Die auf peschluß des Ministerrats der Deutschen Demokratischen Republik vom Nationalen Jahn-Festkomitee anläßlich des 100. Todestages des großen deutschen Patrioten, Friedrich Ludwig Jahn, vorbereiteten Feierlichkeiten wurden am Dienstagnachmittag in Freyburg (Unstrut) in Anr Wesenheit des Leiters der Koordinierungsstelle beim Ministerpräsidenten, Paul Wandel, eröffnet ...

  • WeilereLebensmittellieferungen aus derUdSSR und Volkspolen

    Transportbänder für die Mechanisierung des Steinkohlenbergbaus und Straßenbaumaschinen

    Frankfurt/Oder (ADN). Aus der Sowjetunion sind in der ersten Oktober-Dekade 62 Waggons Butter, 18 Waggons Baumwollsaatöl, 14 Waggons Rindfleisch und 11 Waggons Fischkonserven in Frankfurt/Oder eingetroffen. Außerdem lieferte die Sowjetunion auf Grund der bestehenden Handelsabkommen mit der Deutschen Demokratischen Republik 38 Waggons mit Gerste und einen Waggon Tee ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    Schulungsfunktionäre in den Parteiorganisationen der Ministerien Am heutigen Mittwoch, 18 Uhr, im Parteikabinett der Landesleitung wichtige Besprechung über die Durchführung der Kreisahpnrisehule. Ort*. Seminar 6. 3. Stock. Termmanderung Die für .Donnerstag, den 16. Oktober, 18 Uhr, angesetzte Lektion über „Die Rolle und Aufgaben unseres Staates beim Aufbau des Sozialismus" muß wegen Erkrankung des Lektors auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden ...

  • Glocke des Friedens und der Freundschaft

    Weihe anläßlich des beginnenden CDU-Parteitages

    Eine Glocke des Friedens und der Freundschaft wird heute 17 Uhr auf dem Platz zwischen dem Bahnhof Friedrichstraße und der Clara- Zetkin-Straße feierlich eingeläutet. Die Glocke, die ihren endgültigen Standort an der Oder—Neiße-Friedensgrenze in Frankfurt erhalten soll, wurde von der Christlich-Demokratischen Union aus Anlaß ihres am 16 ...

  • Westberlins Werktätige sollen Frontstadt-Politik bezahlen

    Berlin (Eig. Ber.). Der westberliner Senat beschloß in seiner Sitzung am Montag, daß das sogenannte Notopfer, eine der zahlreichen Steuern Westberlins, ab 1. November für die Arbeitnehmer um 50 Prozent, erhöht werden soll, angeblich uni die Zahlung der Teuerungsbeihilfe an die westberliner Erwerbslosen finanzieren zu können ...

  • Zuchthausstrafen für Großschieber

    Wegen Wirtschaftssabotage und Verbrechens gegen die Verordnung zum Schütze des innerdeutschen Handels verurteilte die Große Strafkammer des Landgerichts Berlin den 48jährigen Fuhrunternehmer Herbert Otto, den 34jährigen Tischlereibesitzer Hans Hartköpf, den 54jährigen ehemaligen Leiter der Abteilung Materialversorgung ...

  • Wie wird das Wetter?

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Die unbeständige und kühle Witterung dauert an. Gebietsweise auftretende Aufheiterungen sind nur von kurzer Dauer. Auf dem Brocken lagen am Dienstag früh bereits zehn Zentimeter Schnee. Wctteraussichten: Überwiegend stark bewölkt und nicht niederschlagsfrei. Nur kurzfristige Bewölkungsauflockerung ...

Seite
Die Völker Asiens im Aufbruch gegen die USA-Aggressoren Appell der Friedenskonferenz in Peking an die Völker der Welt Resolution über die Überarbeitung des Programms der KPdSU Elektro-Ofen III im Stahlwerk Leipzig gibt Stahl Neues Statut der Kommunistischen Partei der Sowjetunion vom XIX. Parteitag1 bestätigt Resolution über die Änderung des Namens der Partei Die Republik bereitet den Völkerkongreß vor Volkspolizei half Hackfrüchte bergen Konferenz zur Lösung der deutschen Frage einberufen Aktivist Richter arbeitet wie Franz Franik Resolution über die Abänderungen am Statut der KPdSU (B) Höchstleistungen und neue Verpflichtungen - der Dank der Aktivisten an die Regierung Materialien vom XIX. Parteitag Großkundgebung im Friedrichstadt-Palast
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen