1. Dez.

Ausgabe vom 02.10.1952

Seite 1
  • Der deutsche Plan zur Rettung der Nation: Verständigung zwischen der Bundesrepublik und der DDR

    Die Volkskammer nahm Stellung zu dem Bericht der Volkskammerdelegation über die Reise nach Bonn

    Berlin (Eig. Ber.). Das aufrichtige Bemühen, ein Einvernehmen mit dem westdeutschen Bundestag über die Fragen des deutschen Friedensvertrages und freier gesamtdeutscher Wahlen herbeizuführen, kennzeichnete die gestrige Tagung der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik, auf der Vizepräsident Hermann Matern den Bericht der Delegation vorlegte, die sich am 19 ...

  • Ein mächtiger Beitrag zur Stärkung des sozialistischen Weltwirtschaftssystems

    •Der Entwurf des fünften Fünfjahrplans der Sowjetunion, der dem XIX. Parteitag der KPdSU (B) zur Beschlußfassung vorgelegt wird, hat bei den friedliebenden Menschen der ganzen Welt, insbesondere aber in den Ländern, die selbst den Sozialismus aufbauen, große Begeisterung ausgelöst. Das ist vollkommen verständlich ...

  • Sowjetmenschen erfüllen Verpflichtungen zum XIX. Parteitag

    Moskau (Eig. Ber.). Wenige Wochen sind vergangen, seitdem sich auf Initiative des Moskauer Stalin-Autowerkes ein sozialistischer Wettbewerb zu Ehrendes bevorstehenden XlX.Parteitages der KPdSU (B) in allen Teilen der Sowjetunion entfaltete. Die sowjetische Presse veröffentlicht jetzt zahlreiche Meldungen, in denen über die Erfüllung der übernommenen Verpflichtungen berichtet wird ...

  • Empfang bei Botschafter Tschi Peng-fei

    Berlin (ADN). Anläßlich des 3. Jahrestages der Gründung der Volksrepublik China gab der Chef der Diplomatischen Mission der Volksrepublik China, Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter Tschi Peng-fei, am Mittwoch im Haus der Ministerien zu Berlin einen Empfang. Dem Empfang wohnten bei der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, der Präsident der Volkskammer, Johannes Dieckmann, der amtierende Ministerpräsident Heinrich Rau, und Mitglieder der Regierung ...

  • In zwölf Gruppen kämpft die Metallurgie im Wettbewerb

    Berlin (Eig. Ber.). In 12 Wettbewerbsgruppen begannen die Werktätigen in den metallurgischen Betrieben den sozialistischen Wettbewerb im IV. Quartal 1952. Zu der ersten Wettbewerbsgruppe gehören die Betriebe der Roheisenerzeugung. Die Wettbewerbsgruppe 2 (Stahlerzeugung) umfaßt das Edelstahrwerk Dohlen, die Stahl- und Walzwerke Brandenburg, Hennigsdorf u ...

  • „Basler Nachrichten": Flutwelle der Volksbewegung

    Berlin (Eig. Ber.). Die„Basler Nachrichten" schreiben zu der Volksbewegung in Deutschland zur Durchsetzung gesamtdeutscher Gespräche: „Was seit dem Wochenanfang an Stellungnahmen der Parteien, einzelnen führenden Politikern und vor allem an Zeitungskommentaren in nicht abreißender Folge vorliegt, kommt einer Flutwelle gleich ...

  • wer ein Gespräch ablehnt, will keine freien Wahlen

    München (Eig. Ber.). Unter der Überschrift „Chance und Verpflichtung" schreibt die in München erscheinende bürgerliche Zeitschrift „Deutsche Woche" zu dem Beginn der deutschen Verständigung: „Vergessen wir doch nicht, das Angebot, das von den Delegierten der Volkskammer von Berlin nach Bonn überbracht wurde, will ja den Weg zu einem Ziel öffnen, das die Bundesregierung immer als das ihre verkündet hat: gesamtdeutsche Wahlen, Frieden und Freiheit ...

  • Gemeinsame Entschließung aller Fraktionen der Volkskammer

    Die Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik beschloß im Anschluß an den Bericht des Vizepräsidenten Hermann-Matern und. dje in der Diskussion zum-:' Ausdrccte gebuchte Zustimmung aller Fraktionen "die riachäfehen'äe Entschließung: ■ n Die Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik billigt den Bericht der am 5 ...

  • ArmeegeneralW.l.Tschuikow fordert Schließung der Spionage- und Terrorzentralen in Westberlin

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende der Sowjetischen Kontrollkommission in Deutschland, Armeegeneral W. I. Tschuikow, richtete am Mittwoch an den Hohen Kommissar der Vereinigten Staaten in Deutschland, Donnelly, ein Schreiben folgenden Inhalts: Uns ist bekanntgeworden, daß auf dem Territorium des amerikanischen ...

  • Fortsetzung der Gespräche bis das Ziel erreicht ist

    Großkundgebung mit Dr. Wirth / Appelle an den Bundestag

    Gelsenkirchen (ADN/Eig. Ber.). Über 1000 Einwohner der Stadt Gelsenkirch^n forderten am Dienstagabend auf einer Kundgebung der „Deutschen Sammlung" mit Altreichskanzler Dr. Wirth, Oberbürgermeister a. D. Wilhelm Elfes und Ingenieur Neumann die Fortführung des gesamtdeutschen Gesprächs, bis das Ziel aller Deutschen, die Wiedervereinigung und der Abschluß eines Friedensvertrages erreicht ist ...

  • Zehlendorfer Bürgermeister: Unter allen Umständen verständigen!

    Berlin (ADN). Eine Delegation der Berliner VVN suchte den Bürgermeister des westberliner Bezirks Zehlendorf (USA-Sektor), Benecke, (FDP), auf, um seine Stellungnahme zur Reise der Delegation der Volkskammer nach Bonn zu erfahren. Jeder, der es ehrlich meint, muß alle Möglichkeiten ausnutzen, um den Weg einer Verständigung herbeizuführen, sagte Benecke ...

  • Die neuen sozialisti§chen Wettbewerbe im IV. Quartal 1952 haben begonnen

    Berlin (Eig. Ber.). Gestern morgen, am 1. Oktober, um 6 Uhr, begannen die Werktätigen in den volkseigenen Betrieben unserer Republik neue sozialistische Wettbewerbe zum planmäßigen Aufbau des Sozialismus in der DDR. Mit neuen patriotischen Taten unterstützen sie den Kampf des deutschen Vclkes um die Wiedervereinigung seines Vaterlandes und den Abschluß eines Friedensvertrages ...

  • Delegation der KPF zum XIX.Parteitag der KPdSU (B)

    Paris (Eig. Ber.). Unter der Überschrift „Maurice Thorez führt die Delegation der KPF zum XIX. Parteitag der KPdSU (B) teilt ,,L' Humamte" mit, daß das Politbüro der KPF folgende Genossen als Delegierte bestimmt hat: Maurice Thorez, Auguste Lecoeur, Raymond Guyot, Jeanette Vermeersch, Gecw> fies Cogniot ...

  • Volkskammersitzung im Rundfunk

    Berlin (ADN). Einen zusammenfassenden Bericht von der Volkskammersitzung bringt "der demokratische Rundfunk am Donnerstag, dem 2. Oktober 1952, auf dem Sender Berlin I um 17.15 Uhr bis 18.15 Uhr, auf dem Sender Berlin II 18.45 Uhr bis 19.45 Uhr, auf dem Sender Berlin III 17.45 Uhr bis 18.45 Uhr.

Seite 2
  • Armeegeneral W. I. Tschuikow fordert Schließung der Spionage- und TerrorzenlraSen in Westberlin

    (Fortsetzung von Seite i) Territorium der Deutschen Demokratischen Republik und des Ostsektors von Berlin ergriffen wurden, stellte sich heraus, daß diese Banden die Aufträge, Instruktionen und Mittel zur Durchführung der Diversionsakte sowie die Entlohnung für ihre Verbrechen von westberliner Spionageund ...

  • Helene Wes§el: General vertrag ist Selbstmord

    Die bürgerlichen „Aachener Nachrichten" veröffentlichten, in ihrer Ausgabe vom 27. September einen Leitartikel der Bundestagsabgeordneten Helene Wessel. Darin setzt sich Helene Wessel mit der von der Sowjetregierung vorgeschlagenen Viererkonferenz auseinander. Sie entlarvt den Generalvertrag als ein Instrument zur Verhinderung der Wiederherstellung der Einheit Deutschlands ...

  • II. Internationale Konferenz der Textil- und Bekleidungsarbeiter berät Kampfprogramm

    Teilnehmer aus 22 Ländern / Louis Saillant stürmisch begrüßt

    Berlin (ADN). Unter Teilnahme von über 100 Delegierten und Gästen aus 22 .Ländern ist am Mittwoch in Berlin die II. Internationale Konferenz der Textil- und Bekleidungsarbeiter im Weltgewerkschaftsbund eröffnet worden. Mit Begeisterung wurden in der Eröffnungssitzung vor allem der Generalsekretär des ...

  • Dr. Heinennann: Adenasier vergiftet das Dorrfische Leben

    Gegen die Diffamierung und Bedrohung westdeutscher Friedensanhänger und Gegner der Kriegspolitik Adenauers wendet sich der ehemalige Bonner Innenminister Dr. Heinemann im Nachrichlenblatt der „Notgemein&chaft für den Frieden Europas". Dr. Heinemann schreibt: „In einer geradezu erschütternden Fülle ...

  • Ungeheuerlicher Mord der USA-Gangster an 52 Kriegsgefangenen auf Tsdiedschu

    Gefangene begingen 3. Jahrestag der Volksrepublik China

    Tokio (ADN/Eig. Ber..). Die koreanischen und chinesischen Kriegsgefangenen auf der Insel Tschedschu begingen am Mittwoch trotz des blutigen Terrors der USA-Interventen den 3. Jahrestag der Gründung der Chinei-sischep ..Volksrepublik,,.. Di,e .. Kriegsgefangenen fangen, chin.asische,- Upcl koreanische Kampf Heder und verlangten ihre Rückkehr in die Heimat nach Abschluß des Waffenstillstandes ...

  • Dortmunder Terrorrichier zurechtgewiesen

    Gericlitsvorsitzender mit politischer Voreingenommenheit im Prozeß gegen die Essener Patrioten

    Dortmund (Eig. Ber.). Seitdem im Dortmunder Terrorprozeß Zeugen der Verteidigung vernommen werden, erlaubt sich der Gerichtsvorsitzende Dr. Rheinländer ständig provokatorische Fragen nach der politischen Einstellung der Zeugen, mit der Absicht, sie als unglaubwürdig hinzustellen. Daraufhin beantragte Verteidiger Dr ...

  • Heule beginnt die Friedenskonferenz in Peking

    29 asiatische und pazifische Länder sind vertreten

    Peking (ADN). In der Hauptstadt der Volksrepublik China wird am Donnerstag in Anwesenheit der Delegierten von 29 asiatischen und pazifischen Ländern die Friedenskonferenz der Länder Asiens und des Pazifikraumes eröffnet. Das wurde am Mittwoch auf einer erweiterten Sitzung des vorbereitenden Komitees für die Friedenskonferenz einstimmig beschlossen ...

  • Düsseldorfer Glaser im Streik

    Ruhr-Konferenz gegen Belriebsverfassungsgesetavgefordert-

    Düsseldorf (ADN). Die Glaser der Stadt Düsseldorf sind am Dienstag in den Streik getreten, um eine Erhöhung ihres Stundenlohnes lim 12 Pfennige zu erkämpfen. Mit diesem Streik hat die zweite Fachgruppe der IG Bau, Steine und Erden von Nordrhein den Kampf um höhere Löhne aufgenommen, nachdem bereits die Betonsteinarbeiter am 26 ...

  • Appell der FIR gegen Generalverlrag

    Brief an die Parlamente Westeuropas / Kampftreffen in Weimar

    Berlin (Eig. Ber.). Das Exekutivkomitee der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) hat in einem Brief alle Parlamente der Unterzeichnerstaaten des Bonner Generalkriegsvertrages und des Europa-Armee-Vertrages aufgefordert, die Ratifizierung dieser Verträge zurückzuweisen. Öas Exekutivkomitee spricht diese Forderung im Namen aller Widerstandskämpfer, aller Überlebenden der faschistischen Konzentrationslager und aller Hinterbliebenen der Opfer des faschistischen Terrors aus ...

  • Glückwunsch der KPD an die KP Chinas

    Düsseldorf (ADN). Zum 3. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China hat der Parteivorstand der KPD an das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas in Peking ein von Max Reimann unterzeichnetes Glückwunschtelegramm gerichtet. Darin heißt es: „Indem die Kommunistische Partei Chinas das chinesische ...

  • Festempfang bei Mao Tse-tung

    Peking (ADN). Der Vorsitzende, der Zentralen Volksregierung der Völksrepublik China, Mao Tse-tung, gab am Dienstag, dem Vorabend des 3. Jahrestages der Gründung der Volksrepublik, in dem früheren Kaiserpalast in Peking einen großen Festempfang. Mao Tse-tung, der stürmisch gefeiert wurde, richtete eine- kurze Begrüßungsansprache an die Gäste ...

  • Glückwunsch der Regierung für den Stellvertreter des Ministerpräsidenten PaulScholz

    Berlin (ADN). Der agitierende Ministerpräsident Heinrich Rau hat dem Leiter der Koordinierungs- und Kontrollstelle für Land-, Forst- und Wasserwirtschaft, dem Stellvertreter des Ministerpräsidenten Paul Scholz zu seinem 50. Geburtstag am 2. Oktober folgendes Schreiben gesandt: „Sehr geehrter Herr Ministerpräsident! Im Namen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und in meinem eigenen Namen sende ich Ihnen zu Ihrem 50 ...

  • SPD und Adenauer machen erneut gemeinsame Sache

    Bonn (ADN). Der Bonner Bundestag lehnte am Mittwoch den Antrag der KPD, eine Aussprache über Viermächteverhandlungen zur Wiedervereinigung Deutschlands herbeizuführen, mit den Stimmen der Adenauer-Koalition und den Stimmen der SPD ab. Mit Einwilligung der SPD- Abgeordneten wurde auch der vorher von der eigenen Fraktion eingebrachte Antrag, eine Debatte über die Säaf durchzuführen, von der Tagesordnung abgesetzt ...

  • Konferenz zur Lösung der Deutschlandfrage in Italien

    Rom (ADN). In Mailand fand me Konferenz des italienischen nationalen Komitees zur friedlichen Lösung der Deutschländfräge statt. An der Konferenz nahrrien Vertreter des politischen und kulturellen Lebens Italiens teil. Def Vorsitzende des Komitees, der Pärlärheritsäbgeördnete Nitti, erklärte: „Alle, die den Frieden lieben, unterstützen den Vorschlag der Sowjetunion auf Abschluß eines Friedehsvertrages mit Deutschland ...

  • Nehru an Tschu En-lai

    Neu Delhi (ADN). „Es ist unser fester Glaube, daß die Freundschaft, die so glücklich zwischen unseren beiden Ländern begründet wurde, in jeder Weise dazu beitragen wird, den Frieden zu fördern und das Verständnis zwischen den Völkern, be* sonders zwischen 'den Völkern Asiens, enger zu gestalten", heißt es in dem Glückwunsch des indischen Ministerpräsidenten Nehru ...

Seite 3
  • Es gibt nur einen Weg zur Einheit: Verhandlungen

    Angesichts dieser bedrohlichen Perspektive erwartet das deutsche Volk von den Vertretern der beiden auseinandergerissenen Teile Deutschlands, daß sie über alle politischen Unterschiede hinweg entschlossen sind, praktische Maßnahmen zu ergreifen, um den bestehenden, nicht länger tragbaren Zustand zu beseitigen ...

  • Opposition gegen Adenauer ist größer, als es den Anschein hat

    In Bonn selbst war die Delegation Zeuge der großen Sympathien der Bevölkerung. Zwar hatte die Polizei des Innenministers Dr. Lehr die Delegation nicht durch die Hauptstraßen der Stadt zum Bundestag geleitet und alle jene Teile der Bevölkerung, die der Sympathie mit dem Schritt der Volkskammer verdächtig waren, abgedrängt ...

  • Volkskammerbeschlug fand Zustimmung des ganzen Volkes

    Dieser Beschluß der Volkskammer fand einen großen Widerhall im ganzen deutschen Volk, das sofortige Aufnahme der Verhandlungen zwischen Vertretern von Ost- und Westdeutschland zur Lösung der deutschen Frage forderte. Das Präsidium des Bundestags konnte daran nicht vorbeigehen. Wie bekannt, beschlossen das Präsidium und der Ältestenrat des westdeutschen Bundestags einstimmig, den Antrag der Volkskammer der Deu^chen Demokratischen Republik anzunehmen und die Delegation zu empfangen ...

  • Abgeordnete werden unter Druck gesetzt

    Es fehlte und fehlt auch nicht an Versuchen, diejenigen Bundestagsabgeordneten, die in Übereinstimmung mit dem einmütigen Willen der westdeutschen Bevölkerung für die Fortführung und Vertiefung der begonnenen Gespräche zwischen Vertretern der Bundesrepublik und der Deutschen Demokratischen Republik eintreten, einzuschüchtern ...

  • Warum die Entsendung einer Delegation nach Bonn notwendig war

    Warum wurde es dringend notwendig, eine Delegation der Deutschen Volkskammer zu entsenden? Die Regierung der UdSSR hat in ihrer Note vom 23. August 1952 die Einberufung einer Viermächtekonferenz bis spätestens Oktober dieses Jahres vorgeschlagen. Auf dieser Konferenz soll über die Vorbereitung eines ...

  • SPD-Führung stützt amerikanische Kriegspolitik

    Aber nach dem Gesprach Dr. Adenauers mit dem amerikanischen Hochkommissar Donnelly änderte sich plötzlich die Stellungnahme bei einigen Vertretern. Das trifft besonders zu auf Vertreter der sogenannten Opposition. In dieser kritischen Situation erwies sich erneut die rechte Führung der Sozialdemokratischen Partei als eifrige Stütze der amerikanischen Politik in Deutschland ...

  • ie entscheidende Aufgabe.- SofortigeVerständigung der Deutschen Bericht Hermann Materns vor der Volkskammer über die Reise der Volkskammerdelegation nach Bonn

    Auftragsgemäß unterbreitet die Delegation der Volkskammer den Bericht über ihre Reise nach Bonn und ihre dortige Tätigkeit, Die Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik hatte in ihrer Sitzung vom 5. September 1952 einen Aufruf an das ganze deutsche Volk beschlossen. Gleichzeitig wurde beschlossen, mit dem westdeutschen Bundestag in Bonn ßi Kontakt zu treten ...

  • Generalkriegsvertrag bringt uns an den Rand des Krieges

    Vor unserer Ankunft in Bonn hat die uns feindliche Presse geschrieben, daß wir kommen, um dem Generalvertrag entgegenzuarbeiten. Wir haben offen erklärt: Jawohl, wir sind gekommen, um die Verständigung der Deutschen aus Ost und West über den Weg zur Einheit und zum Frieden anzubahnen. Wir sind gekommen, um der Ratifizierung des Generalvertrags entgegenzuarbeiten ...

  • »Neutrale Kommission soW gesamtdeutsche Wahlen verhindern

    Die Antwortnote der amerikanischen Regierung beweist, daß sie die Verhandlungen über einen Friedensvertrag nicht will. In der Tat will sie auch nicht über die Organisierung freier Wahlen zu- einer deutschen Nationalversammlung verhandeln. Ihr Vorschlag, die Frage in einer unparteiischen Untersuchungskommission zu erörtern, hat keinen anderen Sinn, als den, einen Anlaß zu haben, um die Abhaltung gesamtdeutscher Wahlen zu verhindern ...

Seite 4
  • Die Frontgenerätioh wird sich von Adenauer nicht mißbrauchen lassen

    Die Reise unserer Volkskammerdelegätiph nach Bonn hat gezeigt, daß das deu'tscHe Volk ein Gespräch zwischen den Deutschen erzwingen kann trotz der amerikanischen Kriegspolitik und trotz Adenauer. Es hat sich ,5,.,,..,.,,.,,,.,,...,.,....,,,..,,.,,.,, gezeigt, daß die Fragen, ob Deutsche mit Deutschen sich ah einen Tisch setzen können, ob : Deutsche rnit Deutschen verhandeln köhnerij riicht von irgendeiner dein deutschen Volk , a'üfgezw ...

  • Bericht Hermann Materns vor der Volkskammer über die Reise der Volkskammerdelegation nach Bonn

    (Fortsetzung von Seite *)

    Kommission aufzwingen, die dann feststellen soll, daß die Voraussetzungen für freie Wahlen fehlen. Demgegenüber zeigen die Vorschläge der Volkskammer den Weg, wie man sofort mit der Schaffung der Voraussetzungen für gesamtdeutsche freie Wählen beginnen kann. Es bedarf nur der Zustimmung des westdeutschen ...

  • Wir müssenWestdeutsdilaridüber die DDR aufklären

    Auf der anderen Seite hat die Delegation feststellen müssen, bis zu welchem gefährlichen Ausmaß die Spaltung Deutschlands bereits dazu geführt hat, in tyestdeutschiahd ungenaue und falsche Vorstellungen über die Verhältnisse in der Deutschen Demokratischen Republik zu erzeugen und Mißverständnisse zwischeh beiden Teilen zu nähren, selbst in denjenigen Kreisen Westdeutschlands, die der politischen , Entwicklung in der Bundesrepublik kritisch oder sogar äbiehrlerid gegenüberstehen ...

  • Stärkung der Kampfkraft der westdeutschen Gewefksdiafter

    Die Gewerkschaften erblicken in der von unserer Volkskarhhierdelegation erfüllten Mission nicht nur einen offiziellen direkten Schritt, um zu gemeihsämenAiissprachen mit den Abgeordneten des Bonner Bundestages zu kommen, sondern eine bedeutende Unterstützung der Kampfkraft und des Kampfwillens der westdeutschen Arbeiterklasse für einen Friedensvertrag, für die Einheit unseres Vaterlandes, gegen den Generälverträg urid das Betriebsverfassungsgesetz ...

  • Bundestägsäbgeordnete haben jetzt die Entscheidung

    Das Wort haben jetzt die Abgeordneten des Bundestags. Die Abgeordneten des Bundestags haben zu wählen zwischen dem amerikanischen Plan der Vernichtung Deutschlands und dem deutschen Plan der Rettung Deutschlands. Sie tragen vor dem Volk und der Geschichte die Verantwortung, ob Deutschland seine Rolle ...

  • Die Zustimmung der Fraktionen zum Bericht der Volkskammerdelegation

    Abgeordneter Herbert Täschner (LDPD): Die Stunde drängt zu Gesprächen

    Aus dem umfassenden Bericht des Leiters der Delegation, des Vizepräsidenten Hermann Matern, haben wir gehört, daß das tiefe Verantwortungsgefühl, das die Volkskammer zu dem neuem Angebot einer Verständigung mit dem Bundestag veranlaßte, auch die- Delegation bei ihren Unterredungen in Bonn erfüllt hat ...

  • „Wir Frauen wollen keinen Generälvertrag:, sondern einen Friedensvertrag

    Angesichts der großen Entscheidung, vor der in diesen Tagen das deutsche Volk steht, haben wir Frauen es aus tiefstem Herzen begrüßt, daß die Volkskammer den ersten Schritt zu gesamtdeutschen Verhandlungen getan hat Mit diesem Schritt ist unsere Volkskammer auch dem Sehnen der westdeutschen Bevölkerung nach Einheit Und Frieden entgegengekommen ...

  • Die Bevölkerung in Westdeutschland ist patriotisch

    Es steht unverrückbar fest und ist eine Tätsache: Die große Mehrheit des deutschen Volkes steht der KriegspoÜtik dieser kleinen, aber gefährlichen, den Staatsapparat beherrschenden Clique ablehnend gegenüber und verabscheut sie aus tiefstem Grunde. In diesem Abscheu gegen den Geist der aggressiven Kreuzzugideologie der Adenauer, Kaiser und Ollenhauer wissen wir uns mit dem ganzen deutschen Volk einig ...

Seite 5
  • Wir müssen den geraden Weg der Verständigung gehen

    Zum ersten Mals seit der unseligen Spaltung Deutschlands sind sich Vertreter der Parlamente beider Teile Deutschlands auf offizieller Ebene begegnet. Die bindende Zusage des Herrn Dr. Ehlers, das Schreiben der Volkskammer den Fraktionen des Bundestages, den Abgeordneten und auch der Bundesregierung, schnellstens zuzustellen, schafft die Voraussetzungen dafür, daß dem ersten von unserer Seite unternommenen Schritt nunmehr gemeinsame Schritte beider Parlamente folgen ...

  • Abgeordneier Martin Herrmann (DBD): Unser Aufbau schafft neue Beispiele

    Wer sind die Feinde unseres Volkes? Da sind zunächst einmal die Regierungen der drei Westmächte und mit ihnen im Bunde die Adenauer-Regierung. Weiter ist da der criegsdurstige Herr Acheson, mit dem ich mich etwas eingehender befassen muß, weil er heute vor 8 Tagen eine ebenso unverschämte wie unrühmliche Erklärung gegen die Deutsche Demokratische Republik abgegeben hat ...

  • Abgeordneter Walter Biering (VdgBJBHG): Die deutschen Bauern hoffen auf eine Verständigung

    In meinem Be- * zirk, in den Landgemeinden des Bezirks Halle, fanden viele Versammlungen und Kundgebungen der Bauern und Landarbeiter statt, in denen dieses erste gesamtdeutsche Gespräc.i zwischen Vertretern des Bundestages und der Volkskammer begei- S'.ert begrüßt wurde. In allen unseren Dörfern werden lebhafte Diskussionen über diese neuen Bemühungen unserer Volkskammer um die Wiedervereinigung und den Abschluß eines Friedensvertrages geführt ...

  • Die Christen sind zur Entsdieidung aufgerufen

    Das besondere Verdienst der Delegation sehen wir unter anderem darin, daß durch ihr Auftreten nunmehr auch Menschen wachgerüttelt und zu ernstem Nachdenken über die Auswirkungen des Generalvertrages veranlaßt wurden, die es bisher versäumt hatten, alle Absichten der westlichen Alliierten in ihren Auswirkungen gegen den Frieden und damit selbstverständlich gegen eine friedliche Entwicklung unserer deutschen Zukunft erschöpfend zu analysieren ...

  • Abgeordneter Prof, Dr. Heinrich Deiters (Kulturbund) Keine Macht der Welt kann Friedenswillen brechen

    Von diesem Räume ist vor nun fast zwei Jahren zum ersten Male der Ruf von der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik ausgegangen: Deutsche an einen Tisch! Seit jenem ersten Aufruf sind sehr viele Gespräche persönlichen Charakters zwischen einzelnen Persönlichkeiten aus West- und Ostdeutschland, zwischen Gruppen aus West- und Ostdeutschland und auch zwischen Kulturschaffenden geführt worden ...

  • Abgeordrete Anne Saefhow (VVN) : Im Frieden den Krieg besiegen

    Die Besten des deutschen Volkes laben unter der Führung Ernst rhälmanns immer wieder bis zur Selbstaufgabe versucht, den Krieg im Frieden zu schlagen. Sie hajen versucht, jeden, der es ehrlich mit unserem Volk und mit unserem Vaterlande meinte, in die gemeinsame Front aller Deutschen gegen die Verderber der Nation einzübeziehen ...

  • Abgeordneter Evenius (Sozialdemokratische Fraktion) , SPD soll sich an der Verständigung beteiligen

    Wir organisierten oppositionellen Sozialdemokraten und mit unß die Mehrzahl der SPD-Mitglieder haben aus der Vergangenheit gelernt. Wir eignen uns nicht mehr dazu, untätig abzuwarten, bis das Verhängnis erneut über uns hereinbricht. Wir wissen nur zu gut, daß man mit gelegentlichen Kongreß-Resolutionen das Schicksal Deutschlands nicht zum Guten wenden wird ...

  • Die Zustimmung der Fraktionen zum Bericht der Volkskammerdelegation

    Abgeordneter Bruno Kiessler (FDJ) Jugend in Ost und West muß gemeinsam handeln

    Es kommt jetzt darauf an, daß das Tor, welches zum gesamtdeutschen Gespräch von unserer Delegation aufgestoßen ist, weiter zu öffnen, damit immer breitere Kreise der westdeutschen Jugend sich daran beteiligen können, damit es bald in unserem Vaterlande keine Zonengrenzen mehr gibt. Wir rufen von dieser Stelle erneut die gesamte Jugend Westdeutschlands und in Westberlin auf, die Initiative der Deutschen Demokratischen Republik voll zu unterstützen ...

  • Abgeordneter Lucht (Konsumgenossenschaften) : Auch die genossenschaftliche Organisation miifj ihre ganze Kraft einsetzen

    Ich wende mich von dieser Stelle aus besonders an die 1 600 000 Mitglieder und an die Funktionäre der Konsum- Genossenschaft in Westdeutschland. Ich appelliere besonders an die vielen mir bekannten sozialdemokratischen Genossenschaftsmitglieder und Funktionäre: Macht überall Schluß mit einer sogenannten politischen Neutralität in eurer genossenschaftlichen Arbeit! Duldet nicht, daß die genossenschaftliche Tätigkeit auf den Einkäüfskorb beschränkt wird ...

Seite 6
  • So begann Bergmann-Borsig den Wettbewerb der Energiemaschinenbauer

    Vom Horizont ist langsam, Schritt für Schritt das Dunkel der Nacht zurückdrängend, die Sonne aufgestiegen und läßt ihr strahlendes Licht in die Straßen Berlins fluten; die schlafende Stadt wird zum neuen Werktag gerufen: dem 1. Oktober 1952. Ein entscheidender Tag für unsere Volkswirtschaft! Heute treten ...

  • Verpflichtungen der Arbeiter und Bauern der DDR

    Berlin (Eig. Ber.). 150 Arbeiter des Getriebebaus des IFA-Schlepperwerkes Brandenburg haben sich zu Ehren des XIX. Parteitages der KPdSU (B) verpflichtet, sämtliche Maschinen ihres Gewerkes in persönlichen Schutz zu nehmen. Die Arbeiterinnen im Lager des Betriebes beschlossen, den Bauern bei der Einbringung der Kartoffelernte zu helfen ...

  • Zum XIX. Parteitag der KPdSU (B)

    Die Werktätigen der Volksdemokratien ehren den XIX. Parteitag

    Bcrhn (Eig. Ber.). Aus allen Ländern der Volksdemokratie treffen Meldungen ein, die von der tiefen Verbundenheit der Werktätigen mit der Sowjetunion und der Partei Lenins und Stalins Zeugnis ablegen. Überall wird der XIX. Parteitag der KPdSU (B) durch sozialistische Wettbewerbe und erhöhte Verpflichtungen geehrt ...

  • Aus dem Programm des deutschen demokratischen Rundfunks

    Nachrichten: 5.00; 6.00; 7.00; 8.00; 12.00; 13.00; 17.00; 18.00; 20.00" 22 00- 24.00; 1.00. 11.00: Hausfrauensorgen in Westdeutschland — 12.20: Die Wiesbadener Konferenz — ein weiterer Schritt zur Versklavung — 12.30: Das Blasorchester der Volkspolizei spielt — 13.15: Eine neue Stadt — eine neue Kultur — 13 ...

  • Festtage zeitgenössischer Musik

    Programm: Freitag 17 Uhr Niles-Werke Sinfoniekonzert. Zur Aufführung gelangen Werke von Gerhard Wohlgemuth, Heinz Röttger, Johann Cilensek und Fidelio F. Finke. Ausführende: Berliner Sinfonie-Orchester. 19 Uhr Marienkirche Zeitgenössische geistliche Musik. Mitwirkende: Gustav Schmahl, Violine; Hans-Georg Oertel, Orgel; Madrigalkreis Pankow, Leitung: Philipp Plogmaker ...

  • Berlin III

    Nachrichten: 4.45; 5.45; 7.45; 10.45; 12.45; 16.45; 17.45; 18.45; 21.45; 0.45. 6.45: Leitartikel des Organs des ZK der SED „Neues Deutschland" — 11.00: Das Staatliche Sowjetische Volksinstrumentenorchester Ossipow musiziert — 11.15: Kindergartenfunk — 12.00: Brigadenarbeit im Hon-Maschinenbau Naumburg — 12 ...

  • Neue Blute der Teppichknüpferei

    Die alte Volkskunst der Teppichknüpferei erlebt jetzt bei den Fischern in Freest, Lubmin und Spandoferhafen am Greifswalder Bodden eine neue Blüte. In den drei Ostseegemeinden sind über 50 Webstühle in Betrieb. Die Staatliche Kommission für Kunstangelegenheiten hat den Greifswalder Weber Rudolf Stundl mit der direkten Unterstützung der Teppichknüpf er beauftragt ...

  • Gesamtdeutsche PhYsikertagung in Berlin

    Berlin (Eig. Ber.). Gegenwärtig findet in den Räumen der Technischen Universität in Westberlin die turnusgemäße Tagung der 'Deutschen Physikalischen Gesellschaft statt, an der zahlreiche namhafte Wissenschaftler aus beiden Teilen Deutschlands teilnehmen. Die Tagung steht im Zeichen des beiderseitigen Gedankenaustausches und der Förderung und friedlichen Entwicklung der deutschen Wissenschaft ...

  • der

    Aufgaben der Laienkunstgruppen im Monat deutsch-sowjetischen Freundschaft Kultur-

    Alle Laienkunstgruppen der Deutschen Demokratischen Republik werden in der Zeit vom 22. November bis zum 5. Dezember 1952 Tage der Volkskunst im Monat der deutschsowjetischen Freundschaft durchführen. Die Laienkunstgruppen sollen mit Kulturprogrammen, die der deutsch-sowjetischen Freundschaft gewidmet sind, in den Betrieben, Maschinenausleihstationen, volkseigenen Gütern, Produktionsgenos- Im Mittelpunkt steht dabei die Entfaltung des kulturellen Leßens auf dem Lande ...

  • 130 000 Werktätige besuchten das Harzer Bergtheater

    130 000 Werktätige aus allen Gebieten der Deutschen Demokratischen Republik haben während der Sommerfeatspiele 1952 das Harzer Bergtheater, eine der schönsten Naturbühnen Deutschlands, besucht. 47 Sonderzüge und eintausend Omnibusse brachten die zahlreichen Besucher zum romantischen Hexentanzplatz, auf ...

  • Wie wird das Wetter?

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage. Das Niederschlagsfeld des Sturmtiefs über dem Ausgang des Kanals streifte nur den Westen der DDR. Weitere Störungen, die auf der Südseite des Tiefs Mitteldeutschland überqueren, bringen zeitweise wieder stärkere Bewölkung, so daß die Aufheiterungen nur von kurzer Dauer sind ...

  • „Das unvergeßliche Jahr 1919" in Rostock

    Den bisher größten Erfolg errang In Rostock das sowjetische Farbfilmwerk „Das unvergeßliche Jahr 1919". 35 000 Werktätige und Jugendliche aus den Werften, Großbetrieben, Schulen und Verwaltungen der Stadt sahen dieses bei den Internationalen Filmfestspielen der Tschechoslowakischen Republik in Karlovy Vary preisgekrönte Meisterwerk der sowjetischen Filmkunst ...

  • Bulgarische Gäste in Berlin eingetroffen

    Anläßlich der „Festtage zeitgenossischer Musik 1952" sind am Dienstag aus der Volksrepublik Bulgarien auf dem Flugplatz Schönefeld bei Berlin die Professoren Wesselin Anastasoff Stojanoff und Assen Pawloff Korastojanöff eingetroffen.

Seite 8
  • Wintersportanlagen in Oberhof verfallen

    Das Staatliche Komitee in den Fußstapfen des DS

    Tausende unserer Werktätigen, die während des ganzen Jahres unermüdlich am Aufbau des Sozialismus in unserer Republik arbeiten, besuchten in den vergangenen Jahren den Kurort der Werktätigen, Oberhof. Auf den Höhen des Thüringer Waldes, in einem der schönsten Wintersportzentren'Europas, suchten sie Erholung und Entspannung und wurden dort, gemeinsam mit Werktätigen aus den Volksdemokratien und Westdeutschland, oft Zeugen großer sportlicher Ereignisse ...

  • Die Deutsche Staatsoper entsteht in neuer Pracht

    Auch hier herrscht das Tempo der Stalinallee / Maurer wenden neue Arbeitsmethoden an

    Am 17. Juni dieses Jahres wurde der Grundstein für, den Wiederaufbau der durch amerikanische Bomben zerstörten Staatsoper Unter den Linden gelegt. Unter den zur Grundsteinlegung erschienenen Vertretern unserer Regierung, des Magistrats von Groß-Berlin, den Bauarbeitern, Architekten, Ingenieuren und Künstlern stand auch Generalmusikdirektor Prof ...

  • Westberliner Jugendliche werden ini Ruhrbergbau ausgebeutet

    Erlebnisbericht zurückgekehrter Jugendlicher 7 Unfälle schon am ersten Arbeitstag

    In der Diskussion bei der allgemeinen westberliner Erwerbslosenkonferenz am vergangenen Sonnabend forderte ein Weddinger Jugendlicher die Bildung von besonderen Ausschüssen an allen westberliner Arbeitsämtern, um energisch den Kampf gegen die Verschleppung westberliner Jugendlicher zur Arbeit ins Ausland und in den Ruhrbergbau führen zu können ...

  • Der Streik bei Telefunken

    Die Arbeiter der Schlosserei im Hoga-Telefunkenwerk in Berlin- Moabit (brit.. Sektor) haben mit Unterstützung ihrer Kollegen aus der Dreherei durch Streik eine von der Werkleitung versuchte Anwendung des Betriebsverfassungsgesetzes abgewehrt. Die Werkleitung hatte, ohne den Betriebsrat zu befragen und ohne seine Zustimmung, einen Anschlag über bestimmte Maßnahmen zur Herbeiführung schlechterer Akkordlöhne herausgebracht ...

  • Der Konsum und die peinliche Situation

    Orje Kubilke fuhr mit seinem Maurerkollegen Günther aus der Linien* Straße 241a in der S=Bahn.Orje hatte einen Fensterplatz. Günther saß ihm gegenüber und neben ihm eine Dame. Da es sehr voll war, hatte sich eine zweite Dame auf die Bankkante gesetzt. Günther machte ein mieses■ Gesicht. Er schien sich nicht wohlzufühlen ...

  • Boxgäste aus Erfurt in der Stalinallee

    Große Boxveranstaltung der SV DVP in der Deutschen Sporthalle

    In der Deutschen Sporthalle in der Stalinallee wird die Boxstaffel der SV Deutsche Volkspolizei (SV DVP) heute abend die Boxer von Empör Erfurt begrüßen. Die Erfurter freuen sich nicht nur auf ihren Start in der deutschen Hauptstadt, sondern auch auf die Gelegenheit, die erste sozialistische Straße in Berlin kennenzulernen ...

  • Trümmer werden an Ort und Stelle verwertet

    Bericht von der Magistratssitzung am Montag

    Über die Trümmerverwertung an Ort und Stelle und die Fortführung der Bauten im Winter beriet der Magistrat von Groß-Berlin in seiner Sitzung vom Montag, dem 29. September. Die Abteilung Aufbau wurde beauftragt, jede Möglichkeit auszunutzen, um an den Trümmerstellen der Stadt mit der Herstellung von Fertigteilen für den Bau schnellstens zu beginnen ...

  • Der gesamtdeutsche Sportverkehr geht weiter

    Erklärung des Vorsitzenden des Amateur-Boxverbandes Weser-Ems

    Zu dem schändlichen Beschluß des westdeutschen Sportverbandes, den gesamtdeutschen Sportverkehr abzubrechen, nahm der Verbandsvorsitzende des Amateur-Boxverbandes Weser-Ems Stellung und erklärte: „Was hat es nun wirklich mit dieser .politischen Beeinflussung' auf sich? Ich glaube, in diese/ Hinsicht können doch wohl in erster Linie die Sportler und Vereine eine wahre Auskunft erteilen, die bisher an dem gesamtdeutschen Sportverkehr teilgenommen haben ...

  • Wann beginnt das Berliner Handwerk mit dem Ausbau am Abschnitt A?

    Der Ausbau der neuen Wohnblocks an der Stalinallee geht mit raschen Schritten vorwärts. Eine unrühmliche Ausnahme macht hierbei leider die Wirtschaftsgenossenschaft des Berliner Handwerks, Greif swalder Straße 208, die den Ausbau des Abschnitts A am Strausberger Platz übernommen hat. Die Maurer stellten, zum Beispiel den Block A-Nordost mit 33 Tagen Terminvorsprüng fertig ...

  • Deine PARTEI rnft

    Donnerstag, 2. Oktober Mitte: 17.30 Uhr, Buchbesprechung im. Bauernverlag, Reinhardtstraße 14. 16 Uhr, außerordentlich wichtige Besprechung der Sekretäre aller Grundorganisationen in der Humboldt-Universität — Auditorium maximum — Eingang Unter den Linden. Erscheinen aller Sekretäre ist Pflicht. Treptow: Die für den heutigen- Donnerstag vorgesehene öffentliche Mitgliederversammlung in Niederschöneweide, Schule Hasselwerder Str ...

  • STREIFLICHTER AUS BERLIN

    »Das neue China im friedlichen Aufbau" ist das Thema einer Ausstellung der Gesellschaft für kulturelle Verbindung mit dem Ausland im Hause des Nationalrats am Thälmannplatz, die heute, Donnerstag, um 15 Uhr eröffnet wird. Am 5. Oktober tritt der Winterfahrplan der Deutschen Reichsbahn in Kraft. Die neuen Verkehrszeiten sind den aushängenden Fahrplänen auf den einzelnen Bahnhöfen zu entnehmen ...

  • Wichtige Mitteilung!

    Heute, Donnerstag, findet um 17 Uhr Im kleinen Lektionssaal der Landesleittmg der SED eine außerordentlich wichtige Zusammenkunft statt. Teilnehmer sind: Alle Kulturdirektqren, Betriebszeitungsredakteure, Betriebsfunk- und Betriebswandzeitungsredakteure, Parteisekretäre der zentralen und Berliner Organisationen, Agitationsleiter der Ministerien, Sichtägitationsleiter der - Großbetriebe ...

  • Margarinepreise klettern weiter

    Die Margarmepreise sind in Westberlin in den letzten 14 Tagen um 18 bis 25 Prozent heraufgesetzt worden. Inzwischen ist bereits eine neue Preissteigerung für Margarine angekündigt worden. Der Kilogrammpreis soll sich erneut um 20 bis 25 Pfennig erhöhen. Volksbühne Berlin, C 2, Inselstr. 12 Z. Oktober: Abt ...

Seite
Der deutsche Plan zur Rettung der Nation: Verständigung zwischen der Bundesrepublik und der DDR Ein mächtiger Beitrag zur Stärkung des sozialistischen Weltwirtschaftssystems Sowjetmenschen erfüllen Verpflichtungen zum XIX. Parteitag Empfang bei Botschafter Tschi Peng-fei In zwölf Gruppen kämpft die Metallurgie im Wettbewerb „Basler Nachrichten": Flutwelle der Volksbewegung wer ein Gespräch ablehnt, will keine freien Wahlen Gemeinsame Entschließung aller Fraktionen der Volkskammer ArmeegeneralW.l.Tschuikow fordert Schließung der Spionage- und Terrorzentralen in Westberlin Fortsetzung der Gespräche bis das Ziel erreicht ist Zehlendorfer Bürgermeister: Unter allen Umständen verständigen! Die neuen sozialisti§chen Wettbewerbe im IV. Quartal 1952 haben begonnen Delegation der KPF zum XIX.Parteitag der KPdSU (B) Volkskammersitzung im Rundfunk
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen