29. Mai.

Ausgabe vom 15.05.1952

Seite 1
  • Das fortschrittliche Buch - eine mächtige Waffe

    Am 10. Mal 1933 loderte auf dem

    Vorhofe der Berliner Universität ein Scheiterhaufen. Von den Hitlerfaschisten fanatisierte nationalistische „Studenten" warfen die Werke von Marx und Engels, Lenin und Stalin, von Heinrich Heine und Honore de Balzac, Arnold Zweig und Bertolt Brecht, Johannes R. Becher und Anna Seghers, Kurt Tucholski und Heinrich Mann, L ...

  • Das Leben des jungen Helden

    Ein Besuch bei seiner Mutter in München-Neuaubing Auf der Strecke München—Herrsching liegt der Vorort Neuaubing. Er ist bekannt durch das große Eisenbahn-Ausbesserungswerk, in dem 2200 Arbeiter und Angestellte arbeiten. Neuaubing hat eine große proletarische Tradition. Die Eisenbahner haben 1919 aktiv für die Revolution gekämpft, in der Weimarer Republik nachhaltig um die Interessen der Arbeiterklasse gerungen ...

  • Westberliner Terroristen abgeurteilt

    Oberstes Gericht der DDR wendet zum erstenmal das Gesetz zum Schutz des Friedens an

    Berlin (Eig. Ber.). Der 1. Strafsenat des Obersten Gerichts der Deutschen Demokratischen Republik sprach am Mittwoch nach zweitägiger Verhandlung die Urteile im Prozeß gegen die Mitglieder jener faschistischen Terrorbanden, die in den vergangenen Jahren im Bezirk Wedding (franz. Sektor) und an der Sektorengrenze zahllose Verbrechen gegen die friedliebende Berliner Bevölkerung verübt hatten ...

  • Kim Ir Sen an Ministerpräsident Otto Grotewohl

    Berlin (ADN). Ministerpräsident der Volksrepublik Korea, Kim Ir Sen, sandte Ministerpräsident Grotewohl folgendes Telegramm: „Gestatten Sie mir, im Namen der Regierung der Volksrepublik Korea, des ganzen koreanischen Volkes, Ihnen persönlich, geehrter Ministerpräsident, und in Ihrer Person der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und dem ganzen deutschen Volk herzliche Glückwünsche aus Anlaß des 7 ...

  • Essener Burger untersuchen Mordüberfall

    Essen (ADN). Das von Bürgern der Stadt Essen gebildete Komitee zum Schutz der demokratischen Rechte bittet die Einwohner der Stadt, an der Ermittlung des Sachverhalts des blutigen Polizeiüberfalls auf die Friedenskarawane mitzuhelfen. Werktätige der DDR verstärken Kampf gegen Bonner Mordregime Zwickau (Eig ...

  • Bonner Regierungsparteien decken Urheber der Bluttat

    Bonn (Eig. Ber./ADN). Um die Urheber des scheußlichen Verbrechens an der deutschen Jugend am vergangenen Sonntag in Essen — Adenauer und Lehr — zu decken, haben die Bonner Regierungsparteien am Dienstag im Bundestag eine von der KPD- Fraktion geforderte Untersuchung der Verantwortung der Bundesregierung an der Bluttat verhindert ...

  • Ost und West einmütiger denn je im Kampf gegen die Mörder yon Essen

    Machtvolle Proteste gegen die Bluttat und Adenauers Generalkriegspakt

    Düsseldorf (Eig. Ber.). Gegen die blutigen Übergriffe der Lehr-Soldateska am vergangenen Sonntag in Essen demonstrierten am Dienstagabend über 1000 Düsseldorfer Bürger. Den Lehr-Söldnern, die den anschließenden Demonstrationszug gegen den Genöralkriegsvertrag und für einen Friedensvertrag mit Deutschland auseinanderzuknüppeln suchten, antwortete die Menge mit Sprechchören: „Wir haben 1933 nicht vergessen! Terror werden wir durch Massenaktionen besiegen!" (Siehe auch Seite 3 ...

  • Westmächle wollen keine Verliaiidlungeri über Friedensvertrag für Deutschland

    Antwortnote der Westmächte auf die Note der Sowjetregierung vom 9. April 1952

    Erhebe dich, Gedicht und klage an! Erhebt euch alle, um mit anzuklagen! Erhebt euch, Deutschlands Mütter, um zu fragen: Wer hat ein solches Leid uns angetan? Wer hat zum Krieg, zum neuen Krieg gehetzt? Wer hat die Kugel zu dem Mord gegossen? Ein Deutscher hat ein deutsches Herz zerfetzt Wer hat uns wiederum den Sohn erschossen - Denn er war unser, war wie unser Sohn, Da er für Deutschlands Frieden ist gefallen ...

  • Massen-Protestkundgebung

    am fieitag, 16.30 Uhr, auf dem Marx-Engeh-Platz

    Es sprechen: Hans Jendretzky, Johannes D i e c km ann, Otto Nuschke, Lilly Wächter und Erich Honecker gegen das Blutbad der Lehr-Polizei in Essen und den Generalverrat Adenauers

Seite 2
  • Die Westmächte treten die Interessen des deutschen Volkes erneut mit Füßen

    Zur Antwortnote der Westmächte vom 13. Mai 1952 an die Regierung der Sowjetunion

    Berlin (ADN). Das Amt für Information teilt mit: Die Regierungen der Westmächte haben fünf Wochen gebraucht, um die letzte Note der Sowjetregierung vom 9. April 1952 über den Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland zu beantworten. In ihrer am 13. Mai überreichten neuen Note setzen die Westmächte den Versuch fort, eine rasche friedliche Lösung der Deutschlandfrage zu verhindern ...

  • Das Leben des jungen Helden

    (Fortsetzung von Seite l

    Das ist um so tragischer, als er erst im vergangenen August geheiratet hat und Vater eines fünf Monate alten Kindes ist. Seine Frau Ortrud Müller, lebt in Berlin-Weißensee, Schönstraße 68. An dem weißgestrichenen Küchenschrank steckt ihr Bild. Wir sehen eine junge hübsche Frau, die über einen strampelnden Jungen gebeugt ist ...

  • Wo ist Dein Platz, Westpolazist?

    Aufruf der Friedensfreunde in der westberliner Polizei zur Bluttat der Lehr-Polizei in Essen

    Berlin (Eig. Ber.). In der westberliner Polizei wird erregt über die Bluttat der Lehr-Polizei in Essen diskutiert. Unter den westberliner Polizeibeamten kursierte ein Aufruf, in dem es heißt: Am Sonntag, dem 11. Mai 1952, wurden in Essen im Auftrage Adendauers von verhetzten Polizisten der Lehrschen Bereitschaften junge deutsche Patrioten niedergeschossen ...

  • USA verantwörtlich für ernste VerhandEungskrise in Panmunjon

    Phoengjang (ADN). „Durch die von der amerikanischen Seite bei den Waffenstillstandsverhandlungen in Panmunjon betriebene Politik der Verzögerung und Obstruktion sind die Besprechungen in eine ernste Krise geraten", stellt die Zentrale Nachrichtenagentur Koreas in einem Kommentar fest. „Diese Krise ist von den USA-Interventen absichtlich herbeigeführt worden ...

  • Wilhelm Pieck besuchte Bergstadt Freiberg

    Freiberg (ADN/Eig. Ber.). Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, traf am Mittwoch zu einem Besuch in der sächsischen Bergstadt Freiberg ein, um die weltberühmte Bergakademie zu besichtigen. Der Präsident erhielt einen Einblick in die Arbeit der Akademie und überzeugte sich von der stürmischen Aufwärtsentwicklung des für den Bergbau der Republik bedeutsamen Instituts ...

  • Glückwunsch des ZK der SED zum 60. Geburtstag von Gen. Kurt Massloff

    Lieber Genosse Kurt Massloff! Wir sprechen Dir zu Deinem heutigen 60. Geburtstag die herzlichsten Glückwünsche aus und verbinden damit Dank und Anerkennung für die von Dir geleistete Arbeit. Du wurdest vor 25 Jahren Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands. Die Ideen des Sozialismus begeisterten Dich zur Schaffung wertvoller Werke einer wahrhaft kämpferischen Kunst, unter denen Dein großes Gemälde „Befreiung der Gefangenen" zu den damals besten der deutschen Kuns't gehörte ...

  • Verpflichtungen zum IV. Bundeskongreß des DFD

    Berlin (Eig. Ber.). Anläßlich des vom 16. bis 19. Mai in Berlin stattfindenden IV. Bundeskongresses des DFD hat sich die werktätige Bäuerin Frieda Sternberg, aus Würzen verpflichtet, ihr Jahressoll an Milch und Schweinen bis Oktober dieses Jahres zu erfüllen. Aus dem gleichen Anlaß wollen als erste Brigaden in der Textilindustrie die Strickerbrigade „Aufbau" und die Spulerbrigade „Wilhelm Pieck" der volkseigenen Betriebe „Aktivist" und „Trikot" in Zwickau und Planitz ihr Jahressoll bis zum 30 ...

  • Admiral Fechteier gestand USA-Kriegspläne

    Moskau (ADN). Das Zentralorgan der Sowjetarmee, „Krasnaja Swesda", kommentiert den Geheimbericht des Stabschefs der USA-Marine, Admiral Fechteier, der vor kurzem in der halbamtlichen Pariser „Le Monde" veröffentlicht wurde. „Krasnaja Swesda" stellt fest: Die Reaktion in den westeuropäischen Ländern nach der Veröffentlichung dieses Berichtes beleuchtet schlagartig die Differenzen im Kriegslager der Nordatlantikpaktorganisation ...

  • Gedenkfeier zum 200. Geburtstag von A.D. Thaer

    Berlin (ADN). Aus Anlaß des 200. Geburtstages von Albrecht Daniel Thaer, des ersten bedeutenden deutschen Pioniers aus dem Gebiet der Agrarwissenschaft, veranstaltete die Berliner Humboldt-Universität am Mittwoch im Plenarsaal der Deutschen Akademie der Wissenschaften eine eindrucksvolle Gedenkfeier, an der der Minister für Land- und Forstwirtschaft, Paul Scholz, sowie namhafte Wissenschaftler, Nationalpreisträger, Meisterbauern, Aktivisten und Traktoristen teilnahmen ...

  • USA-Erdölstreik bewirkt Einschränkung des Flugverkehrs

    Berlin (Eig. Ber.). Der seit über zwei Wochen anhaltende Streik in der USA-Erdölindustrie zwang die Luftverkehrsgesellschaften in Großbritannien, Frankreich, Australien, Neuseelacd, Holland, Malaya und Cypern, ihren Flugverkehr erheblich einzuschränken. Die britische Fluggesellschaft „British-European Airways" mußte 17 Fluglinien einstellen ...

  • Volkskammerpriisideiit Dieckmann dankt Dr. Steinhoff

    Berlin (ADN). Volkskammerpräsident Johannes Dieckmann dankte im Namen des Präsidiums der Volkskammer der DDR dem bisherigen Innenminister Dr. Karl Steinhoff für seine als Mitglied der Regierung geleistete Arbeit. Dem neuernannten Minister des Innern, Willi Stoph, brachte Volkskammerpräsident Dieckmann in einem Brief die besten Wünsche für die erfolgreiche Führung seines Amtes zum Ausdruck ...

  • Kolonialherren verloren in Vietnam 2100 Söldner

    Saigon (ADN). Die vietnamesische Volksarmee führte in den letzten Tagen in der Provinz Tai Binh südöstlich Hanoi harte Schläge gegen die französischen Interventen, die dabei 1200 Soldaten verloren. In der Provinz Bac Ninh mußten die Kolonialtruppen eine Reihe wichtiger Stellungen räumen und verloren in zwei Gefechten 700 Mann; südlich Hanoi verloren sie 200 an Toten ...

Seite 3
  • Aus Den Funkprogrammen

    15. Mai 1952 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 114, Seite 3 B Das deutsche Volk hat den Kampfruf von Essen aufgenommen Teilnehmer derFriedenskarawane organisieren gemeinsam mit der Bevölkerung Kampfmaßnahmen gegen das Adenauer-Mordregime Zwei Tage nach dem Essener Blutsonntag. Die Teilnehmer der Friedenskarawane sind bis auf elf widerrechtlich eingekerkerte Jugendfreunde in ihre Heimatorte, an ihre Arbeitsplätze, in ihre Schulen zurückgekehrt ...

  • Das deutsche Volk hat den Kampfruf von Essen aufgenommen

    Teilnehmer derFriedenskarawane organisieren gemeinsam mit der Bevölkerung Kampfmaßnahmen gegen das Adenauer-Mordregime

    Zwei Tage nach dem Essener Blutsonntag. Die Teilnehmer der Friedenskarawane sind bis auf elf widerrechtlich eingekerkerte Jugendfreunde in ihre Heimatorte, an ihre Arbeitsplätze, in ihre Schulen zurückgekehrt. In ihren Augen lodert der Haß. Haß gegen diejenigen, die das Blutbad ausführten, aber vor allem gegen diejenigen, die es anzettelten ...

  • Schönberger Delegiertenkonferenz zog richtige Schlußfolgerungen

    Die Delegierten decken Ursachen mangelhafter Arbeit auf

    Die- Mitgliederversammlungen zur Vorbereitung der II. Parteikonferenz sind im wesentlichen abgeschlossen. Jetzt kommt es darauf an, die richtigen Schlußfolgerungen aus ihnen zu ziehen, die Orts- und Betriebsdelegiertenkonferenzen gut vorzubereiten und zu einem neuen Höhepunkt der Kampfbereitschaft zur Verhinderung des Generalkriegsvertrages, für einen Friedensvertrag zu gestalten ...

  • Die Ergehnisse der Mitgliederversammlungen auswerten l

    Gute Vorbereitung der Delegiertenkonferenz im VEB Bodengeräte

    In den Delegiertenkonferenzen kommt es darauf an, aus den Ergebnissen der Mitgliederversammlungen der Grundorganisationen die richtigen Sdüußfolgerungen zu ziehen. Die Genossen im VEB Bodengeräte Leipzig haben das begriffen. In einer Sitzung beschäftigte sich die Parteileitung mit der Auswertung dei Diskussionen, der Rechenschaftsberichte und der Entschließungen aus den Mitgliederversammlungen der Grundorganisationen ...

  • Lehr-Polizei feuerte vorsätzlich in die Menge

    Über den Blutsonntag in Essen gibt der Schwerkriegsbeschädigte Gerhard Küster, Essen, Markgrafenstr. 16, der keiner Partei angehört, folgendes zu Protokoll: „Mit meiner Frau fuhr ich kurz nach 14.00 Uhr in unserem DKW zur Gruga (Gartenbauausstellung). Am Eingang der Gruga kam aus einer linken Seitenstraße ein etwa 2000 Mann starker Demonstrationszug hervor ...

  • Die Schüsse von Essen dürfen nicht überhört werden

    Der Betriebsratsvorsitzende Paul1, von der Bavaria-Filmkunst in München-Geiselgasteig, Mitglied der SPD, bezeichnet die Ermordung Philipp Müllers und die Terrormethoden der Polizei in Essen als „ein erschreckendes Zeichen, das sich gegen uns alle richtet. Ich bin der Ansicht, daß sich die Arbeiterschaft und die Gewerkschaften durchsetzen werden, wenn sie sofort Kampfmaßnahmen beschließen ...

  • Wo ein Kriegsvertrag abgeschlossen wurde, regiert der Terror

    ...

Seite 4
  • Marek und die Oder-Neiße-Grenze

    Horst: Aber sie schmecken nach Zucker! Probier doch selbst. (Marek schluckt die Dattel gierig hinunter, verschluckt sich, hustet, röchelt und hebt die Arme.) Horst: (klopft ihm den Rücken) Warum ißt du auch so hastig? Jetzt hast du den Kern verschluckt. Marek: (unter Stöhnen) Wie soll ich denn einen Kern verschlucken, wenn so eine Dattel überhaupt keinen Kern hat ...

  • „Marek im Westen"

    Uraufführung einer volkstümlichen Szenenfolge von Gerhard W. Menzel in den Kammerspielen

    Welch eine Entdeckung: ein neuer deutscher Autor, dem der Humor, ein kluger und zielsicherer Humor, sichtlich aus allen Adern platzt. Sein Name ist Gerhard W. Menzel, der Titel seines Stückes „Marek im Westen". Es ist schon lange her, daß in einem Berliner Theatersaal solche Fröhlichkeit herrschte. Der sie so erheiterte, der Schuster Marek aus Ratibor im Oberschlesischen, erlebte dabei im Grunde wenig heitere Dinge ...

  • Verbessert den Geschichtsunterricht!

    Vorschläge eines Parteipropagandisten

    Angeregt durch die Ausführungen des Genossen Walter Ulbricht über den Geschichtsunterricht, die ich durch die bisher gemachten Erfahrungen bei meiner Tätigkeit als Lektor nur bestätigen kann, möchte ich einiges zur Verbesserung des Geschichtsunterrichtes an unseren Parteischulen beitragen. Ein Genosse ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Donnerstag, 15. Mai 1932

    Berliner Rundfunk Sendungen des Tages: 17.30: Gesehen — gehört — geschildert — 20.00: Internationale Volksmusik — 21.45: Aus dem Leben der Arbeiterbewegung. 12.00: Funkecho der Wirtschaft — 12.50: Landfunk — 13.15: Berliner Stunde — 14.00: Volksmusik — 15.00: Kinderfunk — 15.20: Schulfunk —15.50: Kultur heute und morgen — 16 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Auf der Nordostseite des westeuropäischen Hochdruckgebietes wird weiter Feuchtkaltluft vom Nordmeer über die Nordsee nach Nord- und Ostdeutschland geführt, so daß das unbeständige Wetter über dem Gebiet der DDR andauert. Wetteraussichten: Am Donnerstag bei mäßigen westlichen Winden weiter kühl und unbeständig, meist stark bewölkt, strichweise Regen ...

Seite 5
  • Sie haben beim Lügen Hitlers Erbe angetreten

    Viele unserer Menschen hörten während des Krieges den Londoner Rundfunk oder die Stimme Amerikas. Damals brachten diese Sender viel Wahres über die Verbrechen der deutschen Faschisten. Trotzdem war schon zu erkennen, daß die englischen und amerikanischen Sender Imperialisten und ihre deutschen Hauptverbündeten haben Hitlers Erbe übernommen ...

  • Die organisatorische Massenarbeit der Gewerkschatten

    Der Hauptteil der organisatorischen Arbeit der sowjetischen Gewerkschaften wird in erster Linie in den Grundorganisationen geleistet, in der Produktion — dort, wo sich das Schicksal der Volkswirtschaftspläne entscheidet. Die Grundorganisatoren der Gewerkschaften mobilisieren die Arbeiter und Angestellten ...

  • UN-Wirtschaftsbericht muß wirtschaftlichen Aufstieg der Länder des Friedenslagers zugeben

    Berlin (Eig. Ber.). Im Zusammenhang mit der bevorstehenden 14. Tagung des UN-Wirtschafts- und Sozialrates, die am 20. Mai beginnen soll, hat das Sekretariat der Vereinten Nationen (UN) einen ausführlichen „Bericht über die internationale Wirtschaftslage im Jahre 1950/51" veröffentlicht. In dem Bericht ...

  • Der feindliche Rundfunk „informiert" nicht — er hetzt zum Krieg

    Eine gründliche Überzeugungsarbeit wird die verderbliche Auffassung widerlegen, nach der „man sich beim westlichen Rundfunk informieren müsse, um zu wissen, was los ist". Diese Auffassung wird auch von einzelnen Genossen vertreten. Schonungslos gilt es —<• besonders in der Partei — diese Auffassung zu bekämpfen, denn sie drückt mangelndes Vertrauen zur Politik der Partei und der Regierung aus ...

  • Ein Programm gegen die Gewerkschafter

    Was Dr. Berg auf der Hamburger Industriellen-Tagung ausplauderte

    Wenn die westdeutschen Industriellen, die Herren von Rhein und Ruhr, unter sich sind, pflegen sie erfahrungsgemäß, was die Behandlung von Wirtschafts- und Sozialfragen betrifft, weniger Zurückhaltung an den Tag zu legen. Die kürzlich in Hamburg durchgeführte Tagung des Bundes der Deutschen Industrie z ...

  • Jeden Hektar Kartoffelacker bestellen!

    Am 18. Mai, dem Tag der Plankontrolle in der Landwirtschaft, wird in allen Gemeinden die Einhaltung der Anbaupläne überprüft. Die Aktionen zur Pflanzgutbeschaffung durch gegenseitige Hilfe und durch Austauschmöglichkeit gegen andere Produkte haben zu einer erfreulichen Senkung der anfangs gemeldeten Fehlmengen geführt ...

  • Tarifkonferenzen für die Privatindustrie

    Eine Erklärung des Sekretariats des FDGB

    In einer Erklärung des Sekretariats des Bundesvorstandes des FDGB wird noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, daß die vom Ministerrat der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik am 9. Mai 1952 beschlossene Verordnung „Über die Wahrung der Rechte der Werktätigen und über die Regelung der 'Entlohnung der Arbeiter und Angestellten" nicht nur für die volkseigenen Betriebe, sondern- ebenso für alle Privatbetriebe verbindlich ist ...

  • Zerschlagt die falschen Auffassungen über den feindlichen Rundfunk

    Der /tppell des Zentralkomitees der SED „Ruf an die Nation" weist dem deutschen Volk den einzig möglichen Weg zu Frieden und Einheit. Dieser Weg führt über die Beseitigung des Adenauer-Regimes in Westdeutschland, das durch beschleunigten Abschluß des Generalkriegsvertrages das deutsche Volk zum „Sturm auf den Ural" treiben will ...

  • Die Überzeugungsarbeit entscheidet

    Gegenwärtig unterschätzen unsere Parteileitungen noch allzuoft die Notwendigkeit der ideologischen Überzeugung der Bevölkerung. Unseren Agitatoren, den Genossen und parteilosen Kollegen fehlt in vielen Fällen die prinziepielle Argumenta*- tion, um die falschen Auffassungen über die feindlichen Sender zu zerschlagen ...

  • Jugend* E^

    ktiv „Max Seydewilz 4 ruft zur nsparung von Kohle auf

    Dresden (ADN/Eig. Ber.). Das Jugendaktiv „Max Seydewitz" vom Bahnbetriebswerk Dresden-Friedrichstadt hat zu Ehren des Tages des deutschen Eisenbahners am 8. Juni alle Lokbrigaden der Republik aufgerufen, die Lokomotiven von Nahgüterzügen und alle Rangierlokomotiven zu zwei Drittel mit Brikett und zu einem Drittel mit Rohkohle zu feuern, um die im Fünfjahrplan vorgesehene Einsparung von 20 Prozent Lokomotivkohle zu erreichen ...

  • Energie-Einsparung nach der Methode Pelka

    Am 6. Mal veranstaltete die Redaktion der technisch-wissenschaftlichen Zeitschrift „Energietechnik" eine Aktivistendissertation, um für eine bessere Unterstützung der Arbeit der Energiewarte in den Betrieben zu werben. Der Hauptmechaniker der VVB Sanar, Aktivist G. Pelka, erläuterte seine Methode der Anweisung und Betreuung der Energiewarte, durch die er außerordentlich beachtliche Einsparungen an Elektroenergie in seinen Betrieben erzielte ...

Seite 6
  • Zum Gedenken an DDR-Motorsportmeister Paul Greifzu

    Einer der Großen im Motorrennsport ist nicht mehr. Am 10. Mai bestieg der Altmeister und DDR- Meister der Rennwagenklasse Formel II, der Vizepräsident der Sektion Motorrennsport in der DDR, Paul Greifzu (Suhl), zum letztenmal seinen BMW-Eigenbau. Beim Training auf der Dessauer Rennstrecke blockierte plötzlich sein Motor und bei einem Schnitt von etwa 90 Stundenkilometern schlug Greifzu so heftig mit dem Hinterkopf gegen die Kopfstütze, daß er sich einen Bruch der Schädelbasis zuzog ...

  • Das Urleil des Obersten Gerichts der DDR ist eine ernste Warnung an alle, die die friedliebende Bevölkerung Berlins bedrohen

    Das Oberste Gericht der Deutschen Demokratischen Republik sprach am Mittwoch im Namen des deutschen Volkes sein „Schuldig" über vier Banditen aus Westberlin, und damit sprach gleichzeitig das deutsche Volk sein „Schuldig" über die Hintermänner jener unzähligen gemeinen Verbrechen gegen den Frieden, die von den vier Angeklagten im Laufe der vergangenen Jahre verübt wurden ...

  • DDR-Mannschaft bei „Rüde Prävo" zu Gast

    Friedensfahrer empört über Essener Bluttat / Der erste Tag in der tschechoslowakischen Hauptstadt Prag

    Prag, den M. Mai. Erst im Laufe des 14. Mai verbreitete sich bei allen Friedensfahrern die ungeheuerliche Nachricht von dem feigen Mord der Lehr-Söldner an unserem jungen Essener Friedensfreund. In allen Mannschaften wurde diese Nachricht voller Empörung aufgenommen und lebhaft diskutiert. Der polnische ...

  • Das ..Ehrenbuch der Familie" - ein nationales Dokument

    Ab 28. Mai Funklotterie für den Aufbau / Sondermarken der Post

    Das Präsidium des Nationalrats der Nationalen Front hat ein „Ehrenbuch der Familie" herausgegeben, das noch in diesem Monat allen Familien der DDR und Berliner Familien feierlich überreicht wird. In dem Ehrenbuch werden die patriotischen Taten der Mitglieder der Familie zur Unterstützung des Neuaufbaus der deutschen Hauptstadt eingetragen, um mit Stolz nachweisen zu können: Wir sind dabei gewesen, als aus Trümmern ein neues, schöneres Deutschland mit seiner Hauptstadt Berlin entstand ...

  • Im Auftrag der USA-Behörden

    Zahlreiche Beispiele brachte der Prozeß dafür, wie die Geheimdienste der ausländischen Interventen die Hetze gegen die Deutsche Demokratische Republik und die Terrorakte faschistischer Elemente gegen deutsche Patrioten organisieren. Der Bandenführer Hoese sagte über seine ständigen Besuche bei dem Agenten ...

  • Robak hatte es schwer

    Über 1000 Zuschauer füllten die Cottbuser Stadtsäle bei der Boxveranstaltung von Fortschritt Cottbus (verstärkt) gegen Königs Wusterhausen. Im Fliegengewicht wurde Reinke über Stremel (K) in der 1. Runde K. o.-Sieger. Girod (C) ließ Lewandowski keine Chance und schlug ihn in der 2. Runde entscheidend ...

  • Ein ernster Hinweis für SPD-Arbeiter

    Über die schmierigen Zuhälterdienste, die einige verräterische SPD- Funktionäre den faschistischen Terrororganisationen in Westberlin leisten, gaben besonders die Aussagen des Bandenführers Metz hinreichend Aufschluß. Die ehrlichen sozialdemokratischen Arbeiter, die damals über die Überfälle auf die ...

  • TB-Boxer bei Empor Nord im Prater-Garfen

    Im Hauptkampf stehen sich die Schwergewichtler Krüger und Solf gegenüber

    AUS dem reichhaltigen Boxprogramm, das heute, Donnerstag, 20 Uhr Empor Nord im Pratergarten, Kastanienallee (U-Bahnhof Dimitroffstraße) durchführt, nennen wir als Hauptkampf die Begegnung der Schwergewichtler Krüger (Empor Nord) und Solf (TB). Obwohl beide bereits seit 1949 aktiv im Boxsport stehen, haben sie sich noch nicht bis zur Spitze heraufarbeiten können ...

  • Neuer Frauen-Schwimmrekord

    Einen neuen Weltrekord über 3X100 m Lagen stellten die Frauen des Lafayette Swimming Club in Lafayette mit 3:18,1 Minuten auf. Die Amerikanerinnen Sheila Donahue, Carol Pense und Betty Müllen blieben damit beträchtlich unter dem offiziellen Weltrekord der holländischen Nationalstaffel von 3:19,6 Minuten aus dem Jahre 1947 ...

  • Achtung! Kreise!

    Friedrichshain: Lehrerseminare für alle Kategorien nicht am Freitag, sondern schon am Donnerstag, 17.30 Uhr, Händelschule, Mitte: Die zum 16 Mai einberufene Zusammenkunft der Propagandisten wird auf den 20 Mai, 17.30 Uhr, verschoben, Kieisleitung, Zimmer 402. Die Zusammenkunft der verantwortlichen Genossen für Literatur am Freitag fällt aus ...

  • Französische Kommandantur wollte gestohlene Akten haben

    Über den Überfall seiner Bande und der Bande des Terroristen Metz auf die Büroräume des FDGB in der Wriezener Straße im Bezirk Wedding sagte Hoese folgendes aus: „Am 25. September bekam ich eine Postkarte. Da stand als Absender drauf: Der Polizeipräsident von Berlin. Das war eine Vorladung, mich bei der französischen Kommandantur zu melden ...

  • STREIFLICHTER AUS BERLIN

    Die Versammlung der Treptower Straßenvertrauensleute am 16. Mai fällt technischer Gründe wegen aus. Späterer Termir. wird noch bekanntgegeben. Die Bezirksabteilung Handel und Versorgung im Bezirk Mitte, bisher Tucholskystr. 10, befindet sich seit dem 13. Mai 1952 in Berlin C 2, Oberwallstr. 6—7, Telefon 42 00 58 ...

  • Diesmal siegte die Moskauer Auswahl 2 :1

    Am Mittwochabend fand im Moskauer Dynamo-Stadion vor über 90 000 Zuschauern die zweite Freundschaftsbegegnung zwischen den Fußball-Auswahlmannschaften von Moskau und Volkspolen statt. Durch einen von Bobrow in der 4. Minute verwandelten Elfmeter und ein Tor des Halbrechten Nikolajew in der 80. Minute, dem kurz darauf das polnische Ehrentor folgte, behielten die Gastgeber mit 2 :1 die Oberhand ...

  • Speiseeis wird billiger

    Ab sofort werden die Preise für alle Speiseeissorten gesenkt: In Eisdielen, Kiosken Und ähnlichen Verkaufsstätten sowie im ambulanten Handel: 0,08 DM für eine Portion zu 25 g, 0,15 DM zu 50 g, 0,30 DM zu 100 g. In Konditoreien und Gaststätten der Preisgruppe I: 0,08 DM (25 g), 0,15 DM (50 g), 0,30 DM (100 g); der Preisgruppe II: 0,12 DM (25 g), 0,25 DM (50 g), 0,50 DM (100 g); der Preisgruppe III: 0,15 DM (25 g), 0,30 DM (50 g), 0,60 DM (100 g) ...

  • Verkehrsregelung während der Massenkundgebung

    Das Präsidium der Volkspolizei gibt bekannt: Zur Sicherheit der Berliner Bevölkerung während der Massen-Protestkundgebung gegen das Blutbad der Lehr-Polizei in Essen wird am morgigen Freitag in der Zeit von 15.30 Uhr bis 16.30 Uhr der gesamte Fahrzeugverkehr innerhalb des folgenden Sperrkreises untersagt: ...

  • Deine PARTEI rnft duh

    Donnerstag, 15. Mal, 18 Uhr, im kleinen Lektionssaal des Parteikabinetts. Thema: „Die allgemeine Krise des Kapitalismus". Es spricht: Otto Reinhold, Redaktion fler „Einheit". Donnerstag, 15. Mai, 18 Uhr, im großen Lektionssaal des Parteikaoinetts. Thema: „Die große Verschwörung und ihr ruhmloses Ende" (zum Erscheinen des Bandes „Gerichtsreden" von A ...

  • Westdeutsche Gaste an der Stalinallee

    Weit über 200 000 Berliner aus allen Teilen der Stadt und zahlreiche Gäste aus Westdeutschland und der Deutschen Demokratischen Republik besuchten den nunmehr geschlossenen Ausstellungs-Pavillon an der Weberwiese. Zwei westdeutsche Monteure der Firma Siemens & Halske aus Mannheim erklärten auf der Ausstellung: „Wir wollten uns einmal persönlich von den Verhältnissen in Ost- und Westberlin überzeugen ...

  • Banditenkurse bei der Stumm-Polizei

    Für die schändliche Rolle, die die Stumm-Polizei in Westberlin spielt, gab der Prozeß ebenfalls viele Anhaltspunkte. In dem Mitgliedsausweis des Bandenführers Metz vom sogenannten „Freiheitsbund" war eine besondere Rubrik für Kurse. „Was für Kurse waren denn in Ihrer Terrororganisation vorgesehen?", fragte man Metz vor Gericht ...

  • Am 16. Mai wird nicht enttrümmert

    Die Nationale Front hat für Freitag, den 16. Mai, zu einer Protestkundgebung gegen das Blutbad von Essen und den Generalkriegsvertrag aufgerufen. Um allen Aufbauhelfern die Gelegenheit zu geben, an dieser Protestkundgebung teilzunehmen, hat der Sonderbaustab beschlossen, daß die Enttrümmerung an diesem Tage um 15 Uhr beendet wird ...

  • Betonwerk Stalinallee arbeitet ab 15. Mai

    Am 15. Mai wird in dem Betenwerk Stalinallee der Betrieb mit einer Brech- und Mahlanlage aufgenommen. Bisher wurden die Betonfertigteile im Handstampfverfahren angefertigt. In dem Werk werden Deckenhohlkörper, Fensterstürze usw. aus Beton und Splitt hergestellt.

  • Abendumversitat

    1. und S. Lehrgang: Heute, Donnerstag, gemeinsame Vorlesung im Hörsaal des 1. Lehrganges über die Entstehung und Bedeutung der Chinesischen Volksrepublik. Um sofortige Abholung der Studienbücher im Büro wird gebeten.

  • Besichtigung von Wohnungen an der Weberwiese

    Im Wohnblock 15 auf der Weberwiese können bis einschließlich Sonntag, 18. Mai, täglich in der Zeit von 10 bis 20 Uhr Ein- und Zweizimmerwohnungen besichtigt werden.

  • diesmal sieben Tage

    Nach dem Vorbild der Sowjetunion werden auch in der DDR in diesem Jähr die Leichtathletik-Meisterschaften eine Woche andauern. Vom

Seite
Das fortschrittliche Buch - eine mächtige Waffe Das Leben des jungen Helden Westberliner Terroristen abgeurteilt Kim Ir Sen an Ministerpräsident Otto Grotewohl Essener Burger untersuchen Mordüberfall Bonner Regierungsparteien decken Urheber der Bluttat Ost und West einmütiger denn je im Kampf gegen die Mörder yon Essen Westmächle wollen keine Verliaiidlungeri über Friedensvertrag für Deutschland Massen-Protestkundgebung
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen