14. Okt.

Ausgabe vom 26.01.1952

Seite 1
  • Gewerkschaften und Wehrpflicht

    Die Einführung der Wehrpflicht in Westdeutschland bedeutet Krieg. Es gibt niemand im deutschen Volk, der das nicht instinktiv erfaßt. Daher lehnt das Volk die Einführung des Kriegsdienstes so einmütig und entschlossen ab. Daher auch hat sich seit der Erklärung Blanks des ganzen deutschen Volkes eine stündlich wachsende Erregung bemächtigt ...

  • .Sie standen da und bebten vor Wut

    Sonderbericht von einer Gewerkschaftsversammlung in München

    München, am 23. Januar 1952. Aus fast allen Großbetrieben sind hier Gewerkschafter zu einer Betriebsarbeiter-Versammlung zusammengekommen. Erregt berichten sie über die Stimmung in ihren Betrieben nach Bekanntwerden der ungeheuerlichen Tatsache, daß die rechten DGB-Führer die Wehrpflicht gutgeheißen haben ...

  • Fort mit Adenauer, Fette und ihrem Krieg!

    Düsseldorf, 25. Januar 1952. Überall in Westdeutschland finden augenblicklich auf Verlangen der Belegschaften Versammlungen der Vertrauensmänner und Betriebsräte statt, auf denen zu dem ungeheuerlichen Ja der DGB-Führung zum Wehrgesetz Stellung genommen wird. Immer einheitlicher und entschiedener wird ...

  • Freiheitsfackeln lodern im Nahen Osten

    Straßenkämpfe in Tunesien, Ägypten und Syrien / Brutaler britischer Überfall auf Ismailia

    Paris (Eig. Ber.). Das Straßenbild in Tunis und die Ereignisse in Tunesien erinnern an Frankreich, als sich die französischen Patrioten im Jahre 1944 überall gegen die deutschen Okkupanten erhoben, berichtet der Sonderkorrespondent der „Humamte" in Tunis. In ganz Tunesien gehen die Freiheitskämpfer zu bewaffneten Aktionen über ...

  • Stürmische Wehrpflicht-Debatte im Bundestag

    KPD stellt Verfassungswidrigkeit fest / Föderalistische Union: Adenauers Verhalten unerträglich

    Bonn (ADN/Eig. Ber.). Zu den bisher größten Tumultszenen im Bonner Bundestag kam es am Donnerstag, als Abgeordnete der Regierungsparteien den vergeblichen Versuch unternahmen, eine Debatte über die Remilitarisierung Westdeutschlands und den Generalkriegsvertrag zu verhindern. „Wie zwingend notwendig es ist, heute dem Bundeskanzler in die Arme zu fallen, hat uns doch Herr Blank verraten", erklärte der Abgeordnete Heinz Renner (KPD) ...

  • „Süddeutsche Zeitung": „Schwerste Krise seit 1945"

    Berlin (Eig. Ber.). Die Furcht der Adenauer-Clique vor dem Erwachen des Volkes kommt in der reaktionären „Süddeutschen Zeitung" vom 24. Januar zum Ausdruck. In einem Bericht mit der Überschrift „Erstes Donnergrollen" schreibt sie: „Der stürmische Protest, den Christian Fette und Hans vom Hoff hinnehmen mußten, hört sich an wie das erste Donnergrollen eines aufziehenden Gewitters ...

  • USA-Behörden befahlen Einstellung des innerdeutschen Handels

    Berlin (ADN). Auf Anordnung der amerikanischen Okkupationsbehörden verweigern die westdeutschen Behörden seit dem 1. Januar 1952 die Ausstellung von Warenbegleitscheinen für Lieferungen in das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik. Das führte zum völligen Stillstand des innerdeutschen Handels ...

  • Spandauer Großbetriebe gegen Remilitarisierung

    Berlin (ADN). Die Arbeiter von Siemens, des größten westberliner Betriebes, haben sich in den letzten Tagen in zahlreichen Diskussionen gegen die Remilitarisierung und die Wiedereinführung der Wehrpflicht ausgesprochen. In allen Diskussionen brachten sie ihre Entschlossenheit zum Ausdruck, die Gestellungsbefehle zu zerreißen ...

  • PräsidentPieckgrüßtWintersportmeisterschaften

    Oberhof (ADN). Präsident Wilhelm Pieck sandte an die Teilnehmer und Gäste der III. Wintersportmeisterschaften der DDR eine Grußadresse. Besondere Grüße entbietet er darin den Teilnehmern aus den befreundeten Volksrepubliken und den Sportlern aus dem Westen unserer Heimat. In der Adresse heißt es: „Ich ...

  • FDGB-Bundesvorstand zur offenen Kriegspolitik der DGB-Führung

    Berlin (ADN). Zur Zustimmung der rechten DGB-Führung zur Schaffung einer westdeutschen Armee gab das Sekretariat des Bundesvorstandes des FDGB eine Erklärung ab, in der es u. a. heißt: „Es ist allgemein bekannt, daß die USA-Regierung 1952 über 67 Milliarden Dollar für die Aufrüstung ausgibt. Ihr offen erklärtes Ziel ist die maximale Aufrüstung der sogenannten westlichen Welt und besonders Westdeutschlands ...

  • Der ertappte Fette windet sich

    Bonn (Eig. Ber.). Der westdeutsche DGB-Vorsitzende Fette versuchte am Donnerstag unter dem Druck der Erotestbewegung der Arbeiterschaft die Zustimmung der DGB- Führung zum Wehrgesetz zu verschleiern. Sich windend erklärte er, es sei „unzutreffend, daß die Mitglieder des DGB-Bundesvorstandes sich eindeutig für einen Wehrbeitrag ausgesprochen hätten" ...

  • Vom Hoffs Ja zum Wehrgesetz mit 24000 Dollar bezahlt

    Stuttgart (ADN). Warum das Mitglied des westdeutschen DGB-Vorstandes, vom Hoff, so eilfertig sein Ja zum Wehrgesetz gegeben hat, enthüllt die Stuttgarter „Deutsche Zeitung und Wirtschaftszeitung". Demnach ist vom Hoff „als Kandidat für die Hohe Behörde des Schuman- Planes" vorgesehen und würde ein „Gehalt von 24 000 Dollar jährlich, und zwar steuerfrei" erhalten ...

  • Adenauer: Söldner-Armee von langer Hand vorbereitet

    Bonn (ADN). Adenauer erklarte am Donnerstag vor ausländischen Pressevertretern, daß die Wiederbewaffnung Westdeutschlands bereits vor drei Jahren fest geplant worden sei und dementsprechend auch das Grundgesetz formuliert wurde. Er sagte weiter, daß am 7. und 8. Februar im Bundestag über den Generalkriegsvertrag debattiert werden soll, ohne daß der genaue Vertragstext bekanntgegeben werde ...

  • Indien wählt links

    Neu Delhi (Eig. Ber.). In Indien hat der Linksblock in den Wahlen bisher 100 Sitze für das zentrale Parlament Indiens und die Parlamente der Einzelstaaten errungen. Die Kongreß-Partei, die bisher eine erdrückende Mehrheit hatte, erhielt bisher 393 Mandate. Ihre Wahlniederniederlage kommentiert der westberliner „Telegraf" wehmütig: „Die nächste Wahl in fünf Jahren könnte das Ende der Kongreß-Mehrheit bedeuten ...

  • Am Donnerstag 3543 Aufbauhelfer

    Berlin (ADN). Am Donnerstag, dem 22. Tage des Nationalen Aufbauprogramms, halfen 3543 Berliner bei den Enttrümmerungsarbeiten im Schwerpunkt I. 104 440 ganze Ziegel, 43,9 cbm halbe und dreiviertel ZiegeL 590 kg Nutzstahl und 2325 kg Schrott wurden geborgen. Abtransportiert wurden 1506 cbm Schutt 155 990 ganze Ziegel, 14 615 kg Schrott, 295 kg Nutzstahl und 32,5 cbm halbe und dreiviertel Ziegel ...

Seite 2
  • Der Kampf für die Reinheit der Literatursprache Von Alexande mschitz

    Der Verfasser diese» Artikels ist den deutschen Werktätigen und Kultur' schaffenden kein Unbekannter Als Mitglied der damaligen SMA hatte er in den Jahren nach 1945 beträchtlichen Anteil an der Entwicklung des neuen demokratischen deutschen Kulturlebens. Die von ihm 1947 eingeleitete Kunstdiskussion gab eine wichtige Grundlage für die Klärung zu Fragen des Realismus und Formalismus ...

  • UdSSR widerlegt Kriegsgefangenenlüge der USA

    Note des sowjetischen Außenministeriums / Kriegsgefangene bereits 1950 entlassen

    Moskau (ADN). Das Außenministerium der UdSSR beantwortete am 20. Januar in einer Note an die USA- Botschaft in Moskau eine Note der USA-Regierung an die Sowjetregierung vom 8. Januar. In dieser waren, wie TASS berichtet, verleumderische Behauptungen enthalten, wonach sich in der Sowjetunion immer noch „hunderttausende deutsche und japanische Staatsangehörige befinden, die von der Sowjetunion während des Krieges gefangengenommen wurden" ...

  • McCloys „Freiheit"

    Der Beschleunigung des ameri-^ kanischen Kriegskurses durch Bonn entspricht das nahezu vollständige Wiederauftauchen all jener dunklen Gestalten, die an der Vorbereitung des zweiten Weltkrieges beteiligt waren. Wen kann es wundern, daß auch der Regisseur des „Jud Süss", Harlan, nach oben gespült wird? Wer aber gegen das Wiederauftauchen dieser schmutzigen Zeitgenossen als anständiger Mensch und Patriot protestiert, den knüppelt Adenauers Polizei nieder ...

  • Herzliche Begrüßung Wyschinskis in Warschau

    Bevölkerung der polnischen Hauptstadt feiert ihn als Verteidiger des Friedens vor den UN

    Warschau (ADN). Der sowjetische Außenminister Wyschinski traf am Donnerstag auf der Rückreise von Paris nach Moskau in der polnischen Hauptstadt ein. Zu seiner Begrüßung hatten sich auf dem Bahnhof Ministerpräsident Cyrankiewicz, Außenminister Skrzeszewski und Marschall Rokossowski eingefunden. Die Nachricht von der Ankunft Wyschlnskis hatte sich unter den Werktätigen Warschaus wie ein Lauffeuer verbreitet ...

  • Was in Nürnberg geschah

    In Nürnberg wurde am Mittwoch der sowjetische Außenminister Wyschinski, als sein Zug einen kurzenAufemthalt hatte, mit „Freundschaff'-Rufen und roten Nelken begrüßt. Junge Friedenskämpfer gaben ihm Grüße an Stalin mit, das Weltjugendlied erklang. „Frieden, Frieden!" antwortete Wyschinski ... Das geschah in Nürnberg mitten in der amerikanischen Besatzungszone ...

  • Sowjetvorschlag in den UN angenommen

    Politischer Ausschuß billigt Formel für Aufnahme neuer Mitglieder

    Paris (ADN). Der Politische Ausschuß der UN-Vollversammlung nahm am Freitag gegen den Widerstand der USA-Delegation den sowjetischen Vorschlag über die Neuaufnahme von vierzehn Ländern in die UN an. Für den Vorschlag wurden 21, dagegen 12 Stimmen abgegeben, 25 Delegierte enthielten sich der Stimme. Die Länder, deren Aufnahme in die UN der Sicherheitsrat auf Grund des sowjetischen Vorschlags erörtern soll, sind Albanien, die Mongolische Volksrepublik, Bulgarien, Rumänien, ...

  • Was besagt der §6?

    Jahr um Jahr seit der von den anglo-amerikanischen Imperialisten herbeigeführten Spaltung Deutschlands wächst die Sehnsucht von Millionen Deutschen, ihre Angehörigen in Ost- oder Westdeutschland ungehindert und frei besuchen zu können. Auf welche Weise kann dieser Wunsch am schnellsten in Erfüllung gehen? Die Antwort ist klar: wenn alle friedliebenden und nationalgesinnten Deutschen sich zusammenschließen und gesamtdeutsche Beratungen und gesamtdeutsche Wahlen erzwingen ...

  • Souveränität und Trinkwasser

    Schon monatelang bemüht sich Adenauer, dem deutschen Volke weiszumachen, der Bonner Separatstaat werde sozusagen täglich souveräner. Aber immer wieder passieren peinliche Dinge, die den Schwindel aufdecken. Kürzlich wurde ein „souveräner" Bundesminister trotz aller Genehmigungen von der amerikanischen Militärpolizei wegen Geschwindigkeitsübertretung auf der Autobahn gestellt wie ein lOjähriger Fahrradsünder vom Dorfgendarm ...

  • Friedliche WiedervereinigiHig1 statt Kasernen

    Düsseldorf (ADN). Das katholische Wochenblatt „Michael" schreibt in seiner letzten Nummer, nicht Kasernen können das deutsche Volk retten, sondern nur eine friedliche Wiedervereinigung Deutschlands. „Wir bedürfen deshalb immer neuer und verstärkter Versuche, jetzt politische Übereinkommen zu finden, die für West und Ost vernünftig und tragbar sind und eine reale Friedensgarantie bilden ...

  • Die alten Lieder

    „Bremen. Der ehemalige .Reichsmusikzugführer des Reichsarbeitsdienstes', Herms Niel, dirigierte in Bremen ein Blasmusikkonzert, das von der SRP veranstaltet worden war, mit zahlreichen Marschliedern der nationalsozialistischen Zeit. Zuhörer sangen und schunkelten so stark mit, daß durch ihr Füßetrampeln in der unter dem Saal gelegenen Gaststätte die Glühbirnen in ihren Fassungen zersprangen ...

  • Unsere jüngsten Seeleute bei Präsident Pieck

    Kapitän und Lehrgangsteilnehmer berichten über die Ausbildung

    Berlin (ADN). Kapitän und Besatzungsmitglieder des Segelschulschiffes „Wilhelm Pieck" statteten am Freitag dem Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, einen Besuch ab. Der Präsident ließ sich von dem 68jährigen Kapitän Weitendorf, von Offizieren und Lehrgangsteilnehmern des Schulschiffes über die Ausbildung junger Seeleute für die volkseigene Hochsee-Handelsflotte, die im Fünfjahrplan auf den Werften der Republik entsteht, Bericht erstatten ...

  • USA-Bomben auf China

    Peking (ADN). USA-Flugzeuge haben in der Zeit vom 19, bis 21. Januar den chinesischen Luftraum dreimal verletzt. Am 19. Januar warfen sie sieben Bomben über Mahsienkou in der Provinz Liaotung ab. 19 USA-Flugzeuge überflogen am 21. Januar die Provinz Liaotung und eine andere Gruppe von acht USA-Flugzeugen die Stadt Antung in der gleichen Provinz ...

  • Neue Opfer des Schuman- Plans

    Essen (ADN). Drei neue Opfer forderte das Kumpel-Mordsystem auf der Schachtanlage „Königin Elisabeth" in Essen. Die Kumpel, die von hereinbrechendem Gestein schwer verletzt worden waren, sind ihren Verletzungen erlegen. Auf der Zeche „Gourley" in Würseien wurde ein vierter Bergarbeiter tödlich verletzt ...

  • Bischofsweihe in Magdeburg

    Magdeburg (ADN). Zum Weihbischof von Paderborn mit dem Sitz in Magdeburg ist am Donnerstag in der Sankt-Sebastian-Kirche der Elbestadt der Generalvikar Prälat Dr. Fr. M. Rintelen geweiht worden. Dem feierlichen Akt wohnten die katholischen Priester des erzbischöflichen Kommissariats und Gläubige bei ...

  • Vertrauensbeweis für Kirchenpräsident Niemöller

    Frankfurt/Main (ADN). Kirchenpräsident Niemöller ist von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland als Vorsitzender für die nächsten zwei Jahre wiedergewählt worden. Sein Stellvertreter, Methodisten-Bischof Sommer, wurde ebenfalls wiedergewählt.

Seite 3
  • Vom Klassenkampf auf der Weberwiese /

    Hinter uns liegt das Richtfest des Hochhauses auf der Weberwiese. Vor uns über steht eine noch viel größere Aufgabe: der großartige Aufbau an der Stalin* cllee. Es ist daher lehrreich, wenn wir heute einen Blick hinter die Kulissen beim Aufbau des Hochhauses auf der Weberwiese tun. Wir sehen dabei auf der einen Seite unsere fortschrittlichen Arbeiter heranwachsen ...

  • II.

    Welch ein gefährlicher Unsinn. Damit beweist der Genosse Bieder, daß er noch immer nicht die Aufgaben des Fünfjahrplans verstanden hat, zu denen auch die Qualifizierung der Arbeitskräfte gehört. Der Genosse Walter Ulbricht erklärte hierzu auf dem III. Parteitag: „Wir müssen erreichen, 1. daß die Gelernten ihre Fachkenntnisse erweitern, damit sie auf das Niveau der technischen Intelligenz kommen; 2 ...

Seite 4
  • €s liegf alles an uns selber

    Roman über den Aufbau des Stahlwerkes Brandenburg Von Maria Langner

    40. Fortsetzung „Und was ist das?" fragt der Reporter, der sich bemüht, den wortkargen Stahlwerker zum Reden zu bringen. „Das ist der Block." Assistent Blunkow, ein überschlanker Mensch mit flachem Gesicht und hellen Wimpern, kommt dem Reporter zu Hilfe. Birkelt ist schon wieder auf der vorderen, der Gießhalle abgekehrten Ofenseite ...

  • Wettbewerbsbedingungen der Fachgebiete I. Künstlerische Darbietungen

    1. Instrumentalmusik a) Laienorchester mit sinfonischem oder volksmusikalischem Charakter in jeder Besetzung (auch Mundharmonikaorchester), b) Quartette, Trios, Volksinstrumentengruppen (z. B. Blöckflötenquaitette). Es müssen aufgeführt werden: Ein Werk (oder Satz) aus dem nationalen Kulturerbe. Ein Werk (oder Satz) aus dem deutschen Gegenwartsschaffen ...

  • Die Deutschen Festspiele der Volkskunst 1952

    Werktätige, Jugendliche, Künstler!

    Von Januar bis Juni 1952 werden durch das Zentralhaus „für Laienkunst bei der Staatlichen Kommission für Kunstangelegenheiten gemeinsam mit dem Freien Deutschen Gewerkschaftsbund und der Freien Deutschen Jugend in der Deutschen Demokratischen Republik und in Berlin Wettbewerbe auf allen Gebieten der Volkskunst durchgeführt ...

  • Bestimmungen für die Jurys

    Die Leistungen der Teilnehmer auf den' verschiedenen Gebieten werden von den Jurys beurteilt. Diese setzen sich aus künstlerischen Fachleuten, aus Werktätigen aller Berufe und Kulturfunktionären der demokratischen Organisationen zusammen. Die Jurys für die Neuschöpfungen werden nur von der Zentralen Kommission für kulturelle Massenarbeit beim FDGB berufen ...

  • II. Neuschöpfungen 3. Vorschläge für Massentänze

    Es sind Massentänze zu entwickeln, die in Form und Inhalt dazu geeignet sind, die Bevölkerung auf Straßen und Plätzen zum Mittanzen anzuregen. Diese Tänze müssen fröhlich und leicht eingängig sein. Die Einsendungen für II, 1—3, sind jeweils mit der entsprechenden Fachbezeichnung als Kennwort zu versehen und bis zum 1 ...

  • Allgemeine Teilnehmerbedingungen

    1. Teilnahmeberechtigt sind alle Laienkunstschaffenden (Gruppen und Einzelteilnehmer) aus ganz Deutschland, die die Teilnehmerbedingungen anerkennen und sich bereit erklären, die Entscheidungen der Jurys anzuerkennen. 2. Für das Gebiet der Bildenden Kunst sind auch Studenten der Kunsthochschulen teilnahmeberechtigt ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Sonnabend, 26. Januar Berliner Rundfunk Sendungen des Tages: 18.00: Friedensbewegung — 18.45: Wir bauen Deutschlands Hauptstadt — 19.15: Wunschkonzert — 21.00: Wir sprechen für Westdeutschland. 12.00: Landfunk — 12.50: Kultur, heute und morgen — 13.10: Berliner Stunde — 14.30: Literarische Tribüne — 15 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Von Skandinavien bis Südeuropa erstreckt sich tiefer Luftdruck. Deutschland liegt in einem schwach-windigen Gebiet, gegen das immer höher von Süden her wärmere Luft aus dem Mittelmeerraum herangeführt wird. Wetteraussichten: Am Sonnabend bei schwacher Luftbewegung aus Südost bis Ost bedeckt und gebietsweise etwas Schnee ...

  • EKMX Für baldigen Antritt gesucht:

    Konstrukteure Teilkonstrukteure Jung-Ingenieure zur Ausführung von Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten für Dieselmotoren, Dampfmaschinen, Pumpen, Dampfturbinen, Kolben- u. Turboverdichter und andere Strömungsmaschinen, zum Einsatz in Halle, Dresden, Zwickau, RnRinii odpr Rerlin. wpitermn eine Metallogrann für Stahl und Eisen und ein erfahrener Röntgen-Ingenieur f ...

  • Deutschlandsender

    Sendungen des Tages: 15.20: Lieder der Jungen Pioniere — 15.30: Ein Sechstel der Erde — 17.35: Die DDR im friedlichen Aufbau — 17.45: Wir lieben unsere Heimat — 19.00: Wir sprechen für Westdeutschland — 19.45: Deutschlandexpreß. 12.00: Landfunk — 12.40: Mittagskonzert — 13.50: Eine Stunde Theater, Film und Musik — 15 ...

  • Mitteldeutscher Rundfunk

    n.45: Landfunk — 13.45: Ja, das ist mein Sonntagsvergnügen — 14.30: Liedlernen — 15.00: Pionierfunk — 17.30: Das Zeitgeschehen vom Funk gesehen — 18.00: Wir bauen Deutschlands Hauptstadt — 19.00: Wir sprechen für Westdeutschland — 19.30: Musik nach Hörerwünschen — 20.00: Große Grußund Wunschsendung — 21 ...

  • c^Ä>b WELS

    27.1., 15.00 Tanzendes Spanien») 20.00 Der Vogelhändler«) 28. 1., 19.30 Pariser Leben«) 29. 1., 19.00 Carmen 30. 1., 19.30 Der Vogelhändler«) 31. 1., 19.30 Pariser Leben«) 1. 2., 18.30 Figaros Hochzeit«) 2. 2., 19.30 Pariser Leben«) 3. 2., 11.00 Der Vogelhändler geschlossene Vorstellung 19.30 Orpheus in d ...

  • c/V^H^TH

    Tel.. 44 01 31

    Sbd., 26.1.,19.30: So, 27.1 „19.30: Mo., 28.1.,19.30: Di, 29.1 .,19 30: Mi., 30.1.,19.30: Do., 31.1 .,19.30: Fr., 1.2..19.30: Sbd., 2.2.,19.30: So, 3.2./I9.30: Mo., 4.2..19.30: Di., 5.2.,19.30: •1 Volksbühne u Treffpunkt Herz*) Treffpunkt Herz Mme. Pompadour*) Mme. Pompadour*) Mme. Pompadour Treffpunkt Herz*) Treffpunkt Herz*) Lied d ...

  • II. Neuschöpfungen

    1. Literarisches Schaffen: Gedichte, Erzählungen, Kurzgeschichten, Romane, dramatische Spiele, Hörspiele 2. Musik: Lied- und Instrumentalkompositionen 3. Vorschläge für Massentänze 4. Bildende Kunst: Malerei, Graphik, Bildhauerei 5. Angewandte Kunst: (künstlerische Holz-, Glas-, Textil-, Metall-, Keramik-, Ton- und Steinarbeiten) ...

  • DEUTSCHES THEATER

    ...

  • I. Künstlerische Darbietungen

    1. Instrumentalmusik (Orchester und Solisten) 2. Vokalmusik (Chöre und Solisten) 3. Volkstanz 4. Gemischte Ensembles 5. Dramatische Zirkel (Laienspiel) 6. Politisch-literarisches Kabarett 7. Artistik.

  • Theater-Vanete-Konzert

    DEUTSCHE STAATSOPER 26. 1., 18.30 Die Zauberflote DEUTSCHES THEATER 26. 1., 18.30 E e m o n t KAMMERSPIELE 26. 1., 20.00 Der zerbrochene Krug

Seite 5
  • .- f1 ^Amtliches _,.- j

    Todeserklärungen

    Die nachstehend aufgeführten Personen werden für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ist das nebenstehende Datum anzugeben. 1. Steinsetzer Erwin J a n k o w - ski, geb. am 16. Januar 1915 in B'erlin - Niederschönhausen, zuletzt wohnhaft in Berlin, Schivelbeiner Str. 14 31. Juli 1949 60 II 2050/51 2 ...

  • Genauigkeit - ein Grundprinzip der Parteiinformation

    Das Sekretariat des ZK der SED nahm am 13. November 1950 zur Parteiinformation Stellung. In dem dazu gefaßten Beschluß heißt es; „Die Parteiinformation ist Aufgabe der gesamten Partei. Sie ist ein wesentliches Hilfsmittel der operativen Führung und Tätigkeit der Partei. Sie festigt die Verbindung der ...

  • Ziel des Wettbewerbes: Übererfüllung der durchschnittlichen fortschrittlichen Normen

    Das entspricht dem Beschluß des Politbüros vom 27 November 1951. Dort wird auch die Frage, worauf sich der Wettbewerb beziehen soll, damit beantwortet: auf die Übererfüllung der durchschnittlichen fortschrittlichen Arbeitsnormen. Nur solche Normen werden als organisierender Faktor wirken, denn hier wird keinem Unbilliges zugemutet und doch die Arbeitsproduktivität in bedeutendem Maße erhöht ...

  • Eine Genossin Ärztin erfüllt ihre Parteiverpflichtung vorbildlich

    In seiner Entschließung über die Ergebnisse und Lehren der Überprüfung der Parteimitglieder und Kandidaten stellt das ZK u.a. fest: „Die Überprüfung hat nicht nur den Entwicklungsstand der Partei klargestellt, sondern sie zu noch größeren Aufgaben befähigt. Das kommt auch zum Ausdruck in den freiwilligen Selbstverpflichtungen, die ein Mittel der Aktivierung und Erziehung der Partei sind ...

  • Fünf Grundsätze zur Erarbeitung fortschrittlicher Normen

    Wo also liegen die technisch begründeten Arbeitsnormen? Die Entschließung der 6. Tagung des ZK der SED vom 13. bis 15. Juni 1951 „Die neuen Aufgaben zur Erhöhung der Arbeitsproduktivität" gibt uns den Schlüssel zur Lösung dieser Aufgabe. Dort ist festgelegt, daß man bei der Ausarbeitung technisch begründeter Arbeitsnormen von folgenden Grundsätzen ausgehen muß: 1 ...

  • Die große regulierende Kraft der technischen Normen

    Das wichtigste Merkmal der technisch begründeten Arbeitsnorm ist ihr fortschrittlicher Charakter, entsprechend der Worte Stalins, daß „die technischen Normen eine große regulierende Kraft" sind, „die die breiten Arbeitermassen in der Produktion um die fortgeschrittenen Elemente der Arbeiterklasse organisiert" ...

  • Von Eherhard Arlt

    leistung zu nehmen sei. Bei einer angenommenen Durchschnittsleistung von etwa 130 Prozent würde das bedeuten: 260 —130 = 130:2 = 65 also 130 + 65 = 195 Prozent. So glauben sie die technisch begründete Arbeitsnorm gefunden zu haben. Das ist natürlich grundfalsch, weil man mit diesem mechanischen Vorgehen zu allem anderen kommt, aber nicht zu technisch begründete Arbeitsnormen ...

  • Wo Hegen die technisch begründeten Arbeitsnormen und wie werden sie ausgearbeitet?

    Wir veröffentlichen im nachfolgen* den den zweiten Teil des Artikels von Eberhard Arlt „Wo liegen die technisch begründeten Arbeitsnormen und wie werden sie ausgearbeitet?". Der erste Teil des Artikels erschien in unserer Ausgabe vom 24. Januar und behandelte besonders die ideologischen Voraus* Setzungen zur Erarbeitung fortschritt* licher Normen ...

  • Erste Zentrale Verkehrskonferenz der Schiffahrt

    Magdeburg (ADN/Eig. Ber.). In Magdeburg wurde am Freitag die erste Zentrale Schiffahrtskonferenz der DDR eröffnet. An der Konferenz nehmen 400 Vertreter der Binnenund Seeschiffahrt, darunter Helden der Arbeit, Aktivisten und Angehörige der Intelligenz teil. Vertreter der tschechoslowakischen Schifffahrt wohnen der Tagung als Gäste bei ...

  • Sammelbeschluß

    Durch Beschluß vom 14. Januar J952 werden nachstehende Personen für tot erklärt. (Todestag: 31. Juli 1949.) 1. Steinmetz Hugo Wohlfeil, geb. 6. Februar 1896, aus Berlin- Pankow Kissingenstr. 37. 2. Stadtinspektor Fritz Wunsch, geb. 2. April 18S9, aus Berlin- Pankow, Neumannstr. 52. 3. Kfm Max Simon geb ...

  • Ingenieur Kowaljow antwortet Kurt Engel

    Erfurt (ADN). „Ich freue mich, von Ihnen zu hören, daß unsere Methode zum Studium und zur Verbreitung fortschrittlicher Arbeitserfahrungen in der Deutschen Demokratischen Republik breiteste Anwendung fand und der Sache des friedlichen Aufbaues eines neuen Deutschland dient", schreibt der bekannte sowjetische Ingenieur Kowaljow in seinem Antwortbrief dem Verdienten Aktivisten Kurt Engel vom Reparaturwerk Erfurt ...

  • Neuerer helfen unserer Jugend im 4. Berufswettbewerb

    Berlin (ADN). Im 4. Berufswettbewerb haben Nationalpreisträger Richard Schmidt und Aktivisten des Stahl-und Walzwerkes Brandenburg Patenschaften über 500 Lehrlinge übernommen. Sie übermitteln den Jugendlichen, die in 108 Lernaktivs um den Wanderwimpel des Betriebes wetteifern, ihre wertvollen Erfahrungen ...

  • Betriebsrat von Orenstein und Koppel für innerdeutschen Handel

    Berlin (ADN). Der DGB-Betriebsrat der Firma Orenstein und Koppel in Spandau (britischer Sektor) fordert in einer Entschließung an den westberliner DGB-Vorstand, sich mit allen Kräften für die Wiederaufnahme des innerdeutschen Handels einzusetzen. Der Betriebsrat weist in der Entschließung darauf hin, daß sonst der Waggonbau in diesem Betrieb zum Erliegen kommt und zahlreiche Arbeiter entlassen würden ...

  • 232,6%

    Bis zum Jahre 1955 wird die Produktion von Personenkraftwagen vom Typ BMW auf 232,6 Prozent im Verhältnis zum Jahre 1950 ansteigen. Diese Erhöhung der Produktion erfordert, daß die Zulieferbetriebe, 2. B. unsere Walzwerke, Gummi* werke und Betriebe des Maschinenbaus, ihre Lieferverpflichtungen gegenüber der Kraftfahrzeugindustrie erfüllen ...

  • Fachmann

    für Anbau, Ernte u. Erfassung von Korbweiden gesucht. Jüngere Bewerber aus der Landwirtschaft, die eine landwirtschaftliche Schule besucht haben, werden bevorzugt. Fortschrittliche Kräfte werden gebeten, sich schriftlich beim STAATSSEKRETARIAT FÜR ERFASSUNG UND AUFKAUF LANDWIRTSCHAFTLICHER ERZEUGNISSE Berlin w 1, Leipziger Str ...

  • Leiter

    der Materialversorgung. Nur erste Kräfte, die bereits in dieser Position gearbeitet haben und ein umfassendes Wissen auf dem Sachgebiet Metallurgie besitzen, werden um ihre Bewerbung gebeten IFA Schlepperwerk Brandenburg VEB Brandenburg (Havel) Personalabteilung

  • Schematische Normenfestsetzung ist unverantwortlich

    Wo liegt sie demnach? Es gibt viele, die die Worte Stalins. „also etwa in der Mitte. " so auslegen, als ob einfach die Mitte zwischen der Durchschnitts- und der Höchst-

  • Sekretärinnen und Stenotypistinnen

    MUSEUM FÜR DEUTSCHE GESCHICHTE

    Berlin C2, Unter den Lmden 2 für die wissenschaftlichen Abteilungen stellt ab sofort ein:

Seite 6
  • Aufklärer an der Weberwiese — noch immer ein Problem

    Wir veröffentlichen nachstehend die Stellungnahme des Ausschusses der Nationalen Front des demokratischen Deutschland der Hauptstadt Berlin zu unserem Artikel vom 13. Januar 1952 „Die Aufklärer kommen, wann sie wollen". In der Stellungnahme der Nationalen Front heißt es: „Obwohl am 7. Januar der erste ...

  • Berliner Patrioten wollen demokratisches Wahlgesetz und nicht Generalkriegsvertrag1

    Die Erklärungen des von niemand gewählten, illegalen Bonner Kriegsministers Blank über die Einführung der Wehrpflicht in Westdeutschland haben auch in Westberlin eine ständig wachsende Empörung hervorgerufen. Überall in den Betrieben und an den Stempelstellen nehmen die Arbeiter gegen Adenauers Generalkriegsvertrag Stellung und verurteilen aufs schärfste den Verrat der DGB-Führer, die sich für das Wehrgesetz erklärt haben ...

  • DDR

    die Präsident Wilhelm Pieck grüßt I. Wintersportmeisterschaiten der

    „Allen Teilnehmern und Gasten an den III. Wintersportmeisterschaften der Deutschen Demokratischen Republik entbiete ich die besten Grüße und wünsche den Aktiven neue große Erfolge im edlen sportlichen Wettkampf, den Werktätigen erlebnisreiche und frohe Tage der Entspannung und Erholung beim schönen Wintersport ...

  • Wettbewerb zum schöneren Leben

    Lichtenberger Betriebe berieten über die Durchführung des Nationalen Aufbauprogramms

    38 Betriebe des Bezirkes Lichtenberg waren am Donnerstag der Einladung der BGL von Siemens-Plania zum Erfahrungsaustausch gefolgt. Nachdem die Versammlung am 15. Januar ausfallen mußte, weil die Lichtenberger Produktionsbetriebe nicht eingeladen waren, wurde diesmal besser vorbereitet. Sämtliche Betriebe wurden über den Bezirksausschuß des FDGB eingeladen ...

  • Heimkehrerverband sucht Kanonenfutter

    Agenten der Kriegstreiber erhielten in Kliems Festsälen eine Abfuhr Der Berliner Landesverband der „Wir wollen keine Geschenke, son- Heimkehrer, der im Auftrag der dem Arbeit!" sagte ein etwa Adenauer-Regierung in Westberlin 40jähriger Diskussionsredner, der die Registrierung der ehemaligen Mitglied der SPD ist ...

  • Unsere polnischen Freunde in Wismar

    Auch der zweite Start der polnischen Tischtennissportler ein Erfolg

    Auch der zweite Vergleichskampf Bajanowska (2 : 0) zu gewinnen. Den im Tischtennis zwischen der National- entscheidenden dritten Punkt ermannschaft der Volksrepublik Polen kämpfte für die DDR die Leipzigerin und einer Auswahlmannschaft der Inge Marx, die sich überraschender- DDR, der in der mecklenburgischen weise gegen die polnische Freundin Werftstadt Wismar ausgetragen Szmidt mit 21 ...

  • Ein Sportfest von nationaler Bedeutung

    Der Leiter des Deutschen Sportausschusses, Fred Müller, richtete an die Gäste und Teilnehmer der III. Wintersportmeisterschaften ebenfalls eine Grußadresse, in der es u. a. heißt: „Das ist die große Leistungsschau der demokratischen Sportbewegung auf dem Gebiete des Wintersports. In diesem Jahre ist die Zahl derjenigen, die um den Sieg und die Meistertitel- kämpfen, ...

  • Protestwelle gegen Terrorjustiz wächst

    Am Mittwoch und Donnerstag Sprachen die westberliner Gerichte weitere Terrorurteile gegen deutsche Patrioten, die am 17. Januar von der Stumm-Polizei verhaftet wurden, als sie mit Einwohnern Westberlins über den Wahlgesetzentwurf der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik diskutierten. Die Schnellgerichte Moabit und Tiergarten verurteilten die Friedenskämpfer Kurt Bayer, Willi Wolf, Bernhard Kühl, Spötter und Müller-Reimkasten zu Gefängnisstrafen bis zu 6 Wochen ...

  • Bau des Wohnblocks E-Nord wird vorbereitet

    Der Bau des Abschnitts E-Nord an der Stalinallee, des zweiten Wohnblocks im Nationalen Aufbauprogramm, ist dem seit Anfang Januar 1952 bestehenden volkseigenen Betrieb Industriebau übertragen worden. Mit den Arbeiten an der Baustelleneinrichtung wurde bereits begonnen. Am Abschnitt E-Süd, zwischen Gubener und Boxhagener Straße, sind bereits zwei Drittel der 229 m langen Baugrube ausgehoben ...

  • Enttrümmerungsarbeiten - Aufgabe der Erwachsenen

    Die Abteilung Volksbildung des Magistrats von Groß-Berlin nahm auf verschiedene Anfragen Stellung zur Mitarbeit der Jungen Pioniere und Schüler von Grundschulen am Nationalen Aufbauprogramm. In der Stellungnahme heißt es: Unsere Jungen Pioniere und Schüler sind von dem "Vorschlag des ZK der SED, Berlin neu und schöner als je zuvor zu bauen, genau so begeistert wie ihre Eltern ...

Seite
Gewerkschaften und Wehrpflicht .Sie standen da und bebten vor Wut Fort mit Adenauer, Fette und ihrem Krieg! Freiheitsfackeln lodern im Nahen Osten Stürmische Wehrpflicht-Debatte im Bundestag „Süddeutsche Zeitung": „Schwerste Krise seit 1945" USA-Behörden befahlen Einstellung des innerdeutschen Handels Spandauer Großbetriebe gegen Remilitarisierung PräsidentPieckgrüßtWintersportmeisterschaften FDGB-Bundesvorstand zur offenen Kriegspolitik der DGB-Führung Der ertappte Fette windet sich Vom Hoffs Ja zum Wehrgesetz mit 24000 Dollar bezahlt Adenauer: Söldner-Armee von langer Hand vorbereitet Indien wählt links Am Donnerstag 3543 Aufbauhelfer
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen