4. Dez.

Ausgabe vom 27.11.1951

Seite 1
  • Ein amerikanischer Trick

    ' '3e stärker der Widerstand gegen j3e Rüstungspolitik ist, die die Völker mit ihrer Last erdrückt, um so mehr sind die Imperialisten bestrebt, von ihren aggressiven Absichten durch Manöver und Beteuerungen abzulenken, den Völkern Sand in die Augen zu streuen. Ein solcher Versuch ist der von den Westmächten mit größtem propagandistischen Aufwand vorgebrachte sogenannte Abrüstungsvorschlag in den UN ...

  • Zum Wahlgesetz für gesamtdeutsche Wahlen

    Berlin (ADN). Das Amt für Information teilt mit: Die von der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik gebildete Kömmission zur Ausarbeitung des Entwurfes eines Wahlgesetzes für gesamtdeutsche Wahlen zu einer Nationalversammlung trat am 26. November 1951 unter dem Vorsitz des Stellvertreters des Ministerpräsidenten, Walter Ulbricht, zur ersten Sitzung zusammen ...

  • Breite Öffentlichkeit zur Mitarbeit bereit

    Aufruf des Zentralvorslandes der IG Bau/Holz und des Kulturbundes

    Berlin (Eig. Ber.). Die Zahl der mit persönlichen Verpflichtungen verbundenen Zustimmungserklärungen zum Nationalen Aufbauprogramm für Berlin geht bereits in die Tausende. Ununterbrochen gehen in der Redaktion „Neues Deutschland" neue begeisterte Einzelund Kollektiverklärungen aus allen Teilen Berlins und der DDR ein ...

  • Weltprotest gegen Kriegsverschwörung in Rom

    USA-Druck auf Westeuropa / Eisenhower fordert mehr Truppen— Westdeutschland soll sie liefern

    Rom (Eig. Ber.). In allen Teilen der Welt, besonders in den europäischen Ländern, protestierten am Wochenende in Massenkundgebungen, Demonstrationen, zahllosen Protestentschließungen und Telegrammen die Werktätigen gegen die gegenwärtig in Rom tagende geheime Kriegskonferenz der Vertreter des aggressiven Atlantikpaktes ...

  • Heinemann, Wessel und Severing für Einheit und Frieden

    Berlin (Eig. Ber.). Zur gleichen Zeit, wo Adenauer entgegen dem Willen des Volkes in Paris seine Unterschrift unter den amerikanischen Generalvertrag setzte, erfaßte die Bewegung unseres Volkes für die friedliche Wiedervereinigung immer breitere Kreise. Auch Politiker, die sich nicht zur organisierten Weltfriedensbewegung zählen, erheben aus nationalem Verantwortungsbewußtsein ihre Stimme immer entschiedener für den Frieden ...

  • Beileidstelegramm de§ Präsidenten Pieck zum Tode A. I. Jefremows

    Berlin (ADN). Anläßlich des Ablebens des stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrats der UdSSR, A. I. Jefremow, richtete der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, an den Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, N. Schwernik, nachstehendes Beileidstelegramm: „Verehrter Genosse Präsident! Zum Tode des stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrats der UdSSR, A ...

  • Pressekonferenz Max Reimanns

    Stellungnahme der KPD zur Verbotsklage der Bonner Regierung

    Bonn (ADN). „Die KPD kann man nicht verbieten. Das beweist die Geschichte", erklärte der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Deutschlands, Max Reimann, am Montag auf einer Pressekonferenz in Bonn. Bei einer objektiven Prüfung des haltlosen Antrages der Bundesregierung könne das Bundesverfassungsgericht die Bonner Verbotsklage nur abweisen ...

  • Adenauers Unterschrift ungültig

    Bonn (Eig. Ber.). Daß die Unterschrift, die Adenauer in Paris unter den amerikanischen Generalvertrag leistete, ungültig ist, muß selbst die „New York Times" feststellen: „Das große Problem ist, ob der . . . Kanzler noch die notwendige Stärke besitzt, um für seine Regierung sprechen zu können." „Berichte äußerst pessimistischer Natur treffen in Washington ein, unjd ...

  • Hauptgesprächsthema: Nationales Aufbauprogramm Berlin

    An der Großbaustelle Weberwiese in Berlin diskutieren die Erbauer des ersten Wohnhochhauses von Berlin eifrig den Vorschlag des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands über den Aufbau Berlins. Unser Bild zeigt die Betonmischer Eisemann und Ritter (l. und 5. von links) und die Maurerlehrlinge Hämmerling und Olbrich (2 ...

Seite 2
  • Brigade Dinsel arbeitet nach einem Brigadeplan

    Die Kollegen der Betriebsabteilung Gruppenbau in der Volkswerft Stralsund teilen jetzt ihren Plan bis auf die Brigade auf. Das ist ein bedeutsamer Schritt. Warum? Eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Sieg des Planes ist die Entfaltung einer breiten Masseninitiative zur Steigerung der Arbeitsproduktivität, zur Senkung der Selbstkosten, zur größtmöglichen Materialeinsparung und zur Überwindung jeglicher Mißwirtschaft in den Betrieben des Volkes ...

  • Warum darf Heuß nicht antworten ?

    "Warum wird der Generalvertrag nicht veröffentlicht?

    Zu dem zweiten Schreiben unseres Präsidenten Wilhelm Pieck an Bundespräsident Heuß, in dem erneut die Verständigung der Deutschen gefordert wurde, haben die Bonner Machthaber bedeutet, Heuß werde „keine Antwort geben". Adenauer stimmte in Paris einem Schandvertrag zu, in dem Über das Schicksal der westdeutschen Bevölkerung verfügt wird ...

  • Abfuhr für Ollenhauer durch SPD-Mitglieder

    Westdeutsche Patnoten lassen kein neues 1933 zu

    München (ADN). Junge Sozialdemokraten erteilten dem 2. Vorsitzenden der SPD, Erich Ollenhauer, auf der SPD-Generalmitgliederversammlung in München eine deutliche Abfuhr, als er den Einsatz deutscher Soldaten in der aggressiven Atlantikarmee verlangte. Die SPD-Genossen stellten eindeutig fest, daß sie nicht bereit seien, als Deutsche auf Deutsche zu schießen und auf Schlachtfeldern zu verbluten ...

  • Gentlemen

    Die amerikanische Nachrichtenagentur UP berichtet: „Große Teile Indiens sind infolge einer Mißernte von Hungersnot bedroht. Seit August hat es nicht mehr geregnet. In dem Gebiet nördlich von Bombay bis in die Gegend des Pundschab fehlt es an Trinkwasser für Mentch und Vieh. Sachverständige schätzen, daß Indien fünf Millionen Tonnen Lebensmittel zu» sätzlidt einführen muß, um die BevöU kerung vor dem Verhungern zu retten ...

  • Söldnertod, Massenvertreibungen und Atombomben

    Westliche Zeitungen enthüllen Adenauers Kriegspläne zur Vernichtung Deutschlands

    Berlin (Eig. Ber.). Die Rekrutierung von 350 000 deutschen Söldnern als erste Rate vereinbarte Adenauer in Paris mit den westlichen Außenministern. Zugleich wurden Pläne bekannt, nach denen Millionen Frauen und Kinder aus Deutschland vertrieben werden sollen. Bei dem geplanten USA-Krieg in Europa ist weiter vorgesehen, Deutschland durch Abwurf von Atombomben in unbewohnbare Steppe zu verwandeln ...

  • Spaltung des USA-Blocks in den UN

    Lateinamerikas Vertreter gegen Terror der USA-Söldlinge

    Paris (Eig. Ber.). Zu einer offenen Spaltung des USA-Blocks in den UN — einem Abfall den Delegierten Lateinamerikas von der Linie der USA — kam es am Freitag im 2. Politischen Ausschuß der UN-Vollversammlung. Der Vertreter Uruguays hatte — unter dem Druck der Weltöffentlichkeit — Schritte zur Rettung von Nikos Belojannis gefordert ...

  • III. Unions-Friedenskonferenz in Moskau

    Nikolai Tichonow hält Hauptreferat / Neue Arbeitssiege der Sowjetvölker

    Moskau (ADN/Eig. Eer.). Am heutigen Dienstag beginnt im Säulensaal des Hauses der Gewerkschaften in Moskau die III. Unions-Friedenskonferenz. Zu ihr wurden in alien Regionen und Gebieten der Sowjet- Union von mehr als 40 Nationalitäten 11(10 Delegierte gewählt. Unter ihnen sind zahlreiche namhafte Schriftsleller, Künstler und Techniker, berühmte Arbeiter und Kölchosbauern ...

  • A. I. Jefremow feierlich beigesetzt

    Tausende Moskauer erwiesen ihm die letzte Enre

    Moskau (ADN). Am Sonntag gaben die Werktätigen Moskaus dem am 23. November verstorbenen stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrats der UdSSR A. I. Jefremow das letzte Geleit. Zehntausende von Arbeitern und Angestellten der Moskauer Betriebe, Mitarbeiter der Ministerien, Wissenschaftler, Künstler und Soldaten der Sowjetarmee defilierten an der im Säulensaal des Hauses der Gewerkschaften aufgestellten Urne mit der Asche des Verstorbenen vorbei ...

  • Meldungen aus dem In- und Ausland

    Die Freilassung der jungen Patrioten, die das USA-Bezirksgericht in Kassel wegen Zumauerns von Sprenglöchern zu Gefängnisstrafen verurteilte, fordert der Nationalrat der Nationalen Front. Die Streikleitung der nordrheinischen Fliesenleger hat beschlossen, den Streik bis zur Anerkennung ihrer Lohnforderung fortzusetzen ...

  • Einigung über Festlegung der Frontlinie in Korea

    Montagsitzung der Waffenstillstandskommission in Panmunjon

    Korea (ADN). Auf der mehr als achtstündigen Sitzung der Stabsoffiziere der koreanisch-chinesischen Waffenstillstandskommission und der Interventionsstreitkräfte am Montagvormittag in Panmunjon konnte — nach Berichten westlicher Nachrichten-Agenturen — Einigung über die Festlegung des Verlaufs der gegenwärtigen Frontlinie erzielt werden ...

  • Freundschaftskonferenz in Solingen

    Solingen (ADN/Eig. Ber.). Mehr als 670 Delegierte aller Bevölkerungskreise Nordrhein-Westfalens legten am vergangenen Wochenende auf einer Landesdelegiertenkonferenz in Solingen ein begeistertes Bekenntnis für die Freundschaft zur Sowjetunion ab. An der Konferenz nahmen viele Mitglieder der SPD und christlicher Vereine teil ...

  • Briten morden am Suezkanal

    Anklage des ägyptischen Parlaments gegen Greuel der Okkupanten

    Kairo (ADN). Das ägyptische Parlament erhebt In einer Botschaft an die Volksvertretungen der Welt Anklage gegen die Greueltaten der britischen Okkupanten in der Suezkanalzone. „Die britischen Okkupanten metzeln Frauen, Kinder und Greise nieder, verhöhnen das Recht und schänden Moscheen und Kirchen", heißt es in dem Anklagedokument ...

Seite 3
  • „Det is 'ne Wolke!"

    Regisseur Peter Bejach schreibt Volksstück bis 31. März 1952

    „Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands hat den Bürgern Berlins und darüber hinaus allen Bürgern der Deutschen Demokratischen Republik und Westdeutschlands einen „Vorschlag für den Aufbau Berlins" unterbreitet. Ehrliche Zustimmung, dankbare Begeisterung und spontane Bereitwilligkeit, ...

  • Transformalorenwerk „Karl Liebknecht" bildet Auf baubrigade

    Im Transformatorenwerk „Karl Liebknecht" in Berlin nahmen die Werktätigen am 26. November die Berichterstattung über den Betriebskollektivvertrag entgegen. Sie verbanden diesen Tag der Berichterstattung mit der Stellungnahme zum Nationalen Aufbauprogramm für Berlin, das bei allen Belegschaftsmitgliedern lebhafte Zustimmung fand ...

  • Ein Arbeiter aus Westberlin

    „Ich begrüße als Westberliner den Vorschlag des ZK der SED für den Aufbau Berlins. Ich habe mit meiner Familie gemeinsam den Artikel „Wäre es schön? Es wäre schön!" und den Vorschlag studiert. Wir sind begeistert und haben beschlossen, uns am Neuaufbau Berlins zu beteiligen. Wenn auch das Monatseinkommen gerade so reicht, werden wir in Zukunft so planen, daß 3 Prozent für den Wiederaufbau Berlins dabei sein werden ...

  • Bereitet den Anfang gut vor!

    „Mit wahrer Begeisterung las ich eben den Vorschlag unseres Zentralkomitees „Für den Aufbau Berlins". Endlich erfolgt das, was mir schon immer vorschwebte, ein Generalangriff zum Aufbau unserer Stadt Berlin, der Hauptstadt Deutschlands. Oft schon las ich in der Presse und sah auf Bildern den Aufbau der polnischen Hauptstadt Warschau ...

  • Eine große Aufgabe für die Nationale Front

    „Das ist schön. Notwendig dazu ist außer der finanziellen Hilfe für den Aufbau, daß nicht nur unsere Baumeister und unsere Architekten, sondern auch unsere Maurer in verstärktem Umfang sich mit den neuesten Methoden des Mauerns vertraut machen und darüber hinaus auch eigene Methoden entwickeln. Eine große und schwere Aufgabe fällt der Nationalen Front zu, nämlich die Organisierung der Enttrümmerungskolonnen und die Feststellung der freiwilligen Arbeitsleistungen ...

  • FDJ Friedrichshain ruft zum Wettbewerb

    Der Kreisverband Berlin-Fnedrichshain der Freien Deutschen Jugend fordert alle Kreisverbände der FDJ Berlins zum Wettbewerb für den Aufbau der Hauptstadt Deutschlands auf und schlägt folgende Bedingungen vor: 1. Die Entfaltung einer breiten Selbstverpflichtungsbewegung zur finanziellen Unterstützung des Aufbauprogramms; 2 ...

  • „Knorke!"

    „Ihr fragt: Wäre das schön? Ich antworte: Knorke! Das war ne Sonntagsfreude wie schon lange nicht, der Vorschlag des ZK der SED! Vorigen Sonntag waren wir werben für den DFD, Bußtag konnte ich drei Mitglieder für die deutsch-sowjetische Freundschaft gewinnen — und der heutige Vorschlag an alle deutschen ...

  • Brigade „Ernst Kamieth" will die erste sein

    Die zu Ehren des am 7. November in Westberlin ermordeten Patrioten und Friedensfreundes Ernst Kamieth nach ihm benannte Brigade der Elektrowerkstatt Abt. 512, des Betriebes Siemens-Plania in Berlin- Lichtenberg faßte am 26. November den Beschluß, den Vorschlag des Zentralkomitees der SED beim Aufbau Berlins so zu realisieren, daß sich die Brigade „Ernst Kamieth" als erste Brigade am Neuaufbau beteiligen will ...

  • Beweis unserer Kraft

    „Der Vorschlag der SED zur Schaffung von Wohnungen ist ein Beweis der Kraft unseres Aufbauwillens. Er wird zu einem Beispiel für ganz Deutschland werden, wie man alle Not beseitigen kann, wenn alle Menschen unseres Volkes ehrlich und tätig zusammen für den friedlichen Wohlstand schaffen. Ich verpflichte ...

  • Ein blinder Telefonist

    „Durch Rundfunk und Presse habe ich am gestrigen Tag von dem Aufruf zur Neugestaltung Berlins Kenntnis genommen. Ich bin begeistert über die Maßnahme, da sie nur dem Frieden dient. Leider bin ich nicht in der Lage, mich durch Sonderschichten an dem Aufbau zu beteiligen. Desgleichen werde ich auch nicht das schöne Gesicht des zukünftigen Berlins sehen können, da ich durch die Vorbereitung des zweiten Weltkrieges mein Augenlicht verloren habe ...

  • Berliner!

    Ein Aufbauprogramm der Deutschen Nation, das stellt die Partei zur Diskussion; Gibt's da noch die Frage: ob ja oder nein? Ich glaube, es treten alle für ein. Drum sag' ich schon heute, ich bin bereit; ich stell zur Verfügung das Geld und die Zeit. Mach' dreihundert Stunden im nächsten Jahr, Zahl' i Prozent des Gehaltes in bar ...

  • „Wir bitten um Aufgaben!"

    „Wir begrüßen den Vorschlag des Zentralkomitees der SED und fühlen uns verpflichtet, auch unseren Teil zur Erfüllung dieser großen Aufgabe beizutragen. Das Architekturseminar der Hochschule für angewandte Kunst ist gewillt, an Entwurfsarbeiten teilzunehmen. Wir bitten, uns schnellstens entsprechende Aufgaben zuzuweisen ...

  • Die Sportler sind zur Stelle

    „Ich war erstaunt über den Aufbau in Budapest. Die Mitglieder der deutschen Boxstaffel haben jeder zwei freiwillige Arbeitsstunden für den Wiederaufbau der ungarischen Hauptstadt geleistet. Deshalb spricht mir der Vorschlag des ZK der SED besonders aus dem Herzen. Die deutschen Sportler haben in den letzten Monaten oft genug bewiesen, daß sie zur Stelle sind, wenn es gilt, ein Friedenswerk zu errichten ...

  • Eine Berliner Rentnerin

    „Zuerst bin ich solchen Vorschlagen gegenüber immer etwas mißtrauisch gewesen, aber inzwischen habe ich festgestellt, daß sie Wirklichkeit werden. Ich halte das für eine ganz große Sache. Natürlich ist es einfach gewesen, Berlin zu zerstören, und es ist viel schwerer, die Stadt wiederaufzubauen. Aber wenn alle mithelfen, werde auch ich vielleicht noch das neue Berlin erleben können ...

  • auf den Vorschlag des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands zum Neuaufbau Berlins

    Foto: Murza Berlin schneller und schöner aufgebaut werden kann. Um auch an dem großen Aufbauwerk mitzuhelfen, verpflichten sich schon jetzt 25 Genossen und Kolleginnen und Kollegen, für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 1952 monatlich 3 Prozent ihres Einkommens für die Aufbauanleihe zu zeichnen ...

  • 300 Aufbaustunden

    „Die Mitglieder der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands der Betriebsparteiorganisation und die Kolleginnen und Kollegen des Fernsprechamtes Ost begrüßen den Vorschlag des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, welcher aufzeigt, wie unser zerstörtes

Seite 4
  • Charles Favrel warnt Mr. Smith

    Ehemaliger Korea-Berichterstatter von „Le Monde" entlarvt die USA-Kriegspolitik

    Den folgenden auszugsweise wiedergegebenen Brief richtete Charles Favrel — ehemaliger Berichterstatter der offiziösen französischen Zeitung „Le Monde" in Korea — an die amerikanischen Leser Der zuerst in der katholischen Zeit* schrift „Esprit" veröffentlichte Brief ist eine Anklage gegen die amerikanischen Imperialisten, gegen die auf ihr Geheiß begangenen Verbrechen in Korea, gegen das geplante Verbrechen der Entfesselung eines dritten Weltkrieges in West» deutschland, in Europa ...

  • Tatsachen über Aggressivität des Atlantikblocks

    treiben? Sie scheuen dabei nicht die Behauptung, daß der dem koreanischen Volk von den amerikanischen Interventen aufgezwungene Krieg zum Zwecke der Verteidigung der USA geführt wird; daß der Krieg gegen das vietnamesische Volk zum Zwecke der Verteidigung Frankreichs geführt wird und daß die britischen Truppen in Äg; pten gleichfalls aus friedliebenden Beweggründen handeln ...

  • „Friedens"worte Achesons in Paris — Kriegsverschwörung in Rom

    Wie der Kongreß des Nationalstes für Außenhandel, die Konferenz, die ich eben erwähnte, so auch die Besprechungen in Rom, die heute beginnen und zu denen auch die Herren Eden und Achescn geeilt sind, die keine wichtigeren Interessen haben als das, was sich bei diesen Besprechungen in Rom, im sogenannten ...

  • USA-Kriegspolitik bringt Bankrott für Frankreich und England

    Die wirtschaftliche und finanzielle Lage Großbritanniens, Frankreichs und einer Reihe anderer Länder hat sich infolge der Unterordnung dieser Staaten unter die aggressive Politik der USA derartig '•erschlechtert, daß man dies nicht mehr verheimlichen kann. Neulich schrieb die Zeitung „Le Monde": „Europa erlebt gegenwärtig die ernsteste Kreise seit seiner Befreiung ...

  • A. J. Wyschinski zum Verbot der Atomwaffe und zur Abrüstung

    Der sowjetische Außenminister entlarvte am Sonnabend vor dem Politischen Ausschuß der Ul\-Vollversammlung die Politik der USA-Kriegstreiber

    Herr Vorsitzender, meine Herren Belegierten! Nach der „Dreierdeklaration", die der UN-Vollversammlung von den USA, Großbritannien und Frankreich vorgelegt worden ist, brachten "die Delegationen der gleichen Staaten einen Resolutionsentwurf unter dem Titel „Regulierung, Einschränkung und proportionelle Verminderung aller Streitkräfte und aller Rüstungen" ein ...

  • Die USA wollen nur einige Fragen erörtern, die UdSSR will alle Fragen regeln

    Somit erklärten wir uns bereit, „alle wichtigen und ungeregelten Fragen" zu erörtern. Herr Acheson erklärte, daß die „Dreier-Vorschläge" den Weg zur Lösung „einiger Hauptfragen" eröKnen könnten. Wir sagen „aller", — uns sagt man „einiger". Wir sagen: „Alle Fragen regeln" — uns sagt man: „Einige wichtige Fragen regeln!" Dies ist natürlich nur eine Einzelheit, aber eine charakteristische Einzelheit, mit der man sich jedoch nicht zu beschäftigen braucht ...

  • USA-Politik mit Januskopf

    Gerade diese zwei Grundsätze, diese zwei Aufgaben formulierte doch Herr Acheson in seiner Rede am 8. November und bemühte sich dabei um den Nachweis, daß es hier keinerlei Widersprüche gibt, daß es sich nach seinen Worten um zwei Seiten ein und derselben Medaille handelt. Die eine Aufgabe, behauptete Herr Acheson, besteht darin, das Rüstungspotential zu erhöhen ...

Seite 5
  • Die Überschwemmungskatastrophe in Italien

    Seit einigen Tagen gehen in den Alpen und in der norditalienischen Provinz Ligurien Wolkenbrüche hernieder. Sämtliche, sonst flachen Flüsse und Bäche haben sich in reißende Ströme verwandelt und sind über die Ufer getreten. Der Po, der größte der italienischen Flüsse, hat an einigen Stellen die Schutzdämme durchbrochen und einige anliegende Ebenen überschwemmt und in riesige Wasserflächen verwandelt ...

  • A. J. Wyschinski zum Verbot der Atomwaffe und zur Abrüstung

    Koreakrieg — Vorwand für USA-Rüstungswahn (Fortsetzung von Seite 4)

    Die Berufung auf den Krieg in Korea ist jedoch nur ein Vorwand, um einem Abkommen über Rüstungseinschränkungen aus dem Wege zu gehen. Wenn es sich anders verhalten würde, wie sollte man dann die Erklärung Achesons im Juni dieses Jahres verstehen, als er auf die Frage, ob sich die Regierung mit einer ...

  • Internationale, nicht aber amerikanische Kontrolle

    Es ist uns klar, daß dieser Vorbehalt, das Kontrollorgan werde „nach Möglichkeit international" sein, darauf hinweist, daß eine solche Möglichkeit sich vielleicht gar nicht bietet. Auf jeden Fall gibt es keinerlei Garantien dafür, daß es diese Möglichkeit geben wird. So muß es also klar sein, daß dieses Organ seiner Zusammensetzung nach, wie es der Baruch-Lilienthal-Acheson-Plan vorsieht, nicht international, sondern amerikanisch sein wird ...

  • Sechs Fragen der Sowjetdelegation an die Westmächte

    Abschließend möchten wir die Urheber und Verteidiger des „Dreier"- Resolutionsentwurfs bitten, auf folgende Fragen zu antworten: 1' Sind Sie damit einverstanden, daß die Vollversammlung das bedingungslose Verbot der Atomwaffe und die Errichtung einer strengen internationalen Kontrolle über die Verwirklichung dieses Verbotes verkündet? Sind Sie damit einverstanden, daß die Vollversammlung die Kommission für Atomenergie und die Kommission für herkömmliche Waffen beauftragt, bis zum 1 ...

  • Zur Frage der Neuwahlen für den Sicherheitsrat

    Nach ihnen haben wir unsere Frage „über Maßnahmen zur Beseitigung der Gefahr eines neuen Weltkrieges und zur Festigung des Friedens und der Völkerfreundschaft" vorgebracht. Wir haben gefordert, sie als zweite Frage auf die Tagesordnung zu setzen. Aber die USA-Delegation war damit nicht einverstanden, und die Frage wurde auf den fünften Platz gesetzt ...

  • „Dreier-Entwurf4 sieht kein Verbot der Atomwaffe vor

    Angesichts dieser Aktionen der Regierung der USA erhebt sich die Frage: Wie kann man, ohne in Heuchelei und Verlogenheit zu verfallen, von einem Bestreben sprechen, die Spannung in den internationalen Beziehungen abzuschwächen? Und wie kann man eine solche Abschwächung der Spannung in dtn internationalen Beziehungen als Vorbedingung für die Annahme dieser Resolution über die Einschränkung der Rüstungen und der Streitkräfte bezeichnen? Meiner Ansicht nach ist das nicht miteinander zu vereinen ...

  • Konkrete Maßnahmen zum Verbot der Atomwaffe gefordert

    Deshalb schlägt die Delegation der Sowjetunion der Vollversammlung vor, auch einen zweiten Beschluß anzunehmen: „Die Atomenergie- Kommission und die Kommission für herkömmliche Waffen sind zu beauftragen, dem Sicherheitsrat zum i. Februar 1952 einen Entwurf für ein Abkommen zur Erörterung vorzulegen, ...

  • Starkes Echo der Noten der UdSSR an die Staaten des Nahen und Mittleren Ostens

    Die an die arabischen Staaten gerichteten Noten der Sowjetregierung zur Frage der Vorschläge der USA, Großbritanniens, Frankreichs und der Türkei über die Bildung des aggressiven Mittelost-Kommandos werden von der Presse der Länder des Nahen Ostens in ihrer vollen Bedeutung gewürdigt und meist im Wortlaut veröffentlicht ...

Seite 6
  • Begegnung mit dem Präsidenten

    Aus einem noch unveröffentlichten Roman von Juri] Brezan

    Während weiter vor auf dem Lauengraben Pioniere und Jugendfreunde in Gruppen singend, rufend, lachend, Fahnen schwenkend und händeklatsdiend am Präsidenten vorbeizogen, suchten Krestan Serbin und der Eisenbahner in dem Menschenstrom vergeblich nach ihren Freunden. „Eure Mädel haben die schönste Tracht", ...

  • m

    O J U N. R B Aus dem Russischen von A. E. Thoss, Verleg Volk und Welt, Berlin

    14c. Fortsetzung Alimdshan, dem diese Frage galt, bestätigte zwar durch Kopfnicken Kerims Ansicht, verriet jedoch durch seinen bekümmerten Gesichtsausdruck, daß er sich den Aufbau in Kara-Wadi nur sehr schlecht ohne Mirsa vorstellen konnte. „Damit du ruhig lernen kannst, lassen wir dich durch einen zuverlässigen Menschen vertreten, natürlich nach wie vor unter Führung des Bezirkskomitees der Partei und des Komsomols ...

  • Beispiele sowjetischer Musikkultur

    Sinfonie-Konzert sowjetischer Künstler in der Deutschen Staatsoper

    In einem festlichen Sinfonie-Konzert der sowjetischen Künstler, das unter Mitwirkung der Staatskapelle aus Anlaß des Monats der deutsch-sowjetischen Freundschaft in der Deutschen Staatsoper stattfand, wurden die überragenden Leistungen der Sopranistin E. W Schumskaja, Stalinpreisträgerin, Volkskünstlerin der RSFSR, Solistin des mit dem Lendnorden ausgezeichneten Großen Akademischen Theaters der UdSSR, des Pianisten Lew N ...

  • Das richtige Buch zur richtigen Zeit

    Die erste Verlegerkonferenz der Deutschen Demokratischen Republik

    Vom 19. bis 20. November fand in Berlin die erste Verlegerkonferenz der Deutschen Demokratischen Republik statt, die vom Amt für Literatur und Verlagswesen einberufen worden war. Die Aufgabe dieser Konferenz war es, einerseits das Amt für Literatur und Verlagswesen mit den Wünschen und Sorgen der Verleger bekannt zu machen, und andererseits die Verleger mit den Absichten und Aufgaben des Amtes vertraut zu machen ...

  • „Um das Leben schneller zu verändern"

    Gespräch mit dem sorbischen Dichter Nationalpreisträger Jurij Brezan

    Der sorbische Dichter Jurij Brezan ist groß und schlank, hat ein verschmitztes gutes Lächeln im Gesicht und spricht temperamentvoll aber überlegt, alles Wichtige mit kleinen eindringlichen Bewegungen unterstreichend. 35 Jahre ist er alt, voller Tatkraft und literarischer Einfälle. „Ich schreibe schon seit langem", sagte er, „aber die Möglichkeit zu wirklichem Schaffen habe ich erst in der Deutschen Demokratischen Republik gefunden ...

  • Deutschlandsender

    Sendungen des Tages: 16.35: Literatur der neuen Welt — 17.35: Die DDR im friedlichen Aufbau — 18.00: Eine Reise durch die SU — 19.00: Wir sprechen für Westdeutschland — 19.45: Hörspiel. 11.00: Für die Hausfrau — 12.00: Landfunk — 12.10: Hans Busch spielt — 12.40: Mittagskonzert — 13.30- Aus dem Wirtschaftsleben — 13 ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Dienstar, 27. November Berliner Rundfunk

    Sendungen des Tages: 17.00: Hier spricht die KPD — 17.10: Musik zum Feierabend — 18.00: Durchsage: Friedensbewegung — 20.30: Kurzhörspiel — 21.00: Die Wahrheit über Amerika. 11.15: Kindergartenfunk — 11.30: Unsere Volkspolizei singt und spielt — 12.00: Landfunk — 12.10: Musik zur Werkpause — 12.50: Kultur — heute und morgen — 13 ...

  • Adam Tarn in Berlin

    „Ich komme gern nach Berlin und hoffe, den deutschen Schauspielern bei der Inszenierung meines Zeitstücks ,Ein gewöhnlicher Fall' helfen zu können", erklärte der polnische Dramatiker Adam Tarn, der am Montagvormiftag auf Einladung der Spielplan-Kommission der Staatlichen Kommission für Kunstangelegenheiten und des Deutschen Theaters auf dem Berliner-Ostbahnhof eintraf ...

  • Mitteldeutscher Rundfunk

    12.10: Wir senden für die volkseigenen Betriebe — 13.15: Musik nach Tisch — 14.00: Schulfunk — 14.30: Sowjetische Kammermusik — 15.00: Pionierfunk — 15.20: Schöne Stimmen — 15.35: Menschen an unserer Seite — 17.00: Wissenswert und wichtig — 17.30: Das Zeitgeschehen vom Funk gesehen — 18.00: Für die Arbeiterbewegung in Westdeutschland — 19 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Die nach Mitteleuropa eingeflossene kühle Meeresluft wird von Westen her von wärmeren Luftmassen wieder verdrängt. Wetteraussichten: Am Dienstag anfangs noch heiter, im Laufe des Tages Eintrübung mit nachfolgendem Regen. Wieder milder. Tageshöchsttemperaturen bei 8 Grad ...

Seite 7
  • Ägypten wird Träume der Imperialisten in Nahost zerschlagen

    Interview mit ägyptischen Delegierten auf der Generalratstagung des WGB

    Vertreter einer jungen und kampferischen Arbeiterklasse sind der Präsident des Transportarbeiter-Kongresses Ägyptens, Hassan Abd el Rahman und sein Kampfgefährte. Sie sprechen für die V/t Millionen Arbeiter ihres Landes. Brutale Ausbeutung, unvorstellbare Armut, Elend und Hunger, das sind die „Segnungen", die die Imperialisten und ihre einheimischen Helfershelfer dem ägyptischen Volk seit Jahrzehnten gebracht haben ...

  • Politische Überzeugungsarbeit fuhrt zur Verbesserung der Arbeit unserer Volksgüter

    Die Landarbeiter erkennen im ■Wachsenden Maße, daß die Politik unserer Regierung und unserer Partei ihren ureigensten Interessen entspricht. Täglich tragen mehr Landarbeiter in den Dörfern selbst dazu bei, daß die Gesetze, Verordnungen und sonstigen Maßnahmen der Regierung sowie die Beschlüsse unserer Partei im Ort konsequent verwirklicht werden ...

  • Ohne Anleitung keine Verbreitung des Schnelldrehens

    Vor rund zehn Monaten haben auf Veranlassung des Ministeriums für Maschinenbau und der IG Metall drei Instrukteurbrigaden mit unseren besten Schnelldrehern zahlreiche Schwerpunktbetriebe besucht und die Schnelldrehmethode Pawel Bykows verbreitet. Dabei wurden wertvolle Erfahrungen gesammelt, die sofort zur ...

  • Die VdgB muß Anwalt unserer Bauern sein

    Bericht von den Landesbauerntagen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen -

    Berlin (Eig. Ber.). Auf den III. Landesbauerntagen in Potsdam, Dresden und Erfurt am 24. und 25. November standen die neuen Maßnahmen der Regierung zur erweiterten Hilfe und größeren Aufgabenstellung iür unsere Bauern in den Rechenschaftsberichten der VdgB-Landesvorstände und in den Diskussionsbeiträgen im Vordergrund; Die Zustimmung der Bäuerinnen und Bauern zur Politik unserer Regierung fand ihren Ausdruck in der großen Anzahl von Selbstverpflichtungen zum III ...

  • Stalinsche Weisungen für den Friedenskampf

    Wertvolle Beiträge im Heft 18 der „Einheit"

    Die neue Nummer der „Einheit veröffentlicht an erster Stelle die „Antwort des Genossen J. W. Sta- 1 i n auf Fragen eines Korrespondenten der ,Prawda' über die Atomwaffe" vom 6. Oktober 1951. An Stelle eines weiteren Beitrages in der Reihe „Stalin über die deutsche Arbeiterbewegung" wird der erste Teil eines Artikels von Stalin abgedruckt, der in der „Prawda" vom 28 ...

  • Mini§ter Selbmann widerlegt Verleumdungen t gegen Nationalpreisträger

    Berlin (ADN). Der Minister für Hüttenwesen und Erzbergbau, Fritz Selbmann, hat in einer Erklärung die verleumderische Behauptung der westberliner Presse und des westberliner Technikers Dr. Nichterlein widerlegt, die Nationalpreisträger Professor Rammler und Dr. Bilkenroth seien zu unrecht ausgezeichnet worden, ihre Forschungsergebnisse seien nicht auf eigene Arbeiten begründet ...

  • Aktienkurse - Blutbarometer der Wall Street

    18. Bericht des Deutschen Wirtschaftsinstitutes liefert Beweise für USA-Aufrüstungswahn

    Berlin (Eig. Ber.). Das Deutsche Wirtschaftsinstitut hat die Folge 18 seiner laufend herausgegebenen Berichte veröffentlicht. In der neuen Nummer wird dokumentarisch nachgewiesen, daß die New Yorker Börse den Beginn der Aggression gegen das koreanische Volk bestimmte und dadurch einen der größten Börsencoups der Geschichte startete ...

  • 55 000 Kilogramm Ätznatron eingespart

    Brandenburger SM-Ofen-Brigaden steigern ihre Leistungen

    Schwarza (Eig. Ber.). Das Kunstfaserwerk „Wilhelm Pieck", Schwarza, das dem Aufruf des Zellwollwerkes Glauchau zur Einsparung von Ätzratron, Schwefelsäure und Zellstoff innerhalb des Massenwettbewerbes im IV. Quartal gefolgt war, hat im Monat Oktober 55 002 kg Ätznatron und 5642 kg Schwefelsäure eingespart ...

  • Schlechte Anleitung der Lektoren

    Zur Vorbereitung der Lektion am 17. November, „Die internationale Bedeutung des Leninismus", kamen aus allen 28 sächsischen Kreisen die verantwortlichen Lektoren im Parteischulungsraum der Landesleitung in Dresden zusammen; keiner hatte vorher Lehrmaterial erhalten. Es wurde ein Seminar von zwei Stunden veranstaltet ...

  • Aus unserem Fünfjahrplan

    Unsere Walzwerker haben bereits in dem großen Wettbewerb zur Steigerung der Grobblechproduktion im Monat September gezeigt, welche gewaltigen Kräfte sie beim Aufbau unserer Friedenswirtschaft entfalten können. Durch ihren weiteren beharrlichen Kampf um die Steigerung der Arbeitsproduktivität und durch die Inbetriebnahme neuer Walzwerkkapazitäten, zum Beispiel in Branden' bürg und Fürstenberg/Oder, wird das im Fünfjahrplan gestellte Ziel erreicht werden ...

Seite 8
  • Ein neuer Platz entsteht im alten Berlin

    Wer heute auf der Suche nach alten Winkeln und stillen Plätzen durch Berlin streift, der steht in vielen Fällen vor Trümmerbergen. Der amerikanische Bombenterror hat viel Wertvolles dem Erdboden gleichgemacht, und manches beliebte Plätzchen kann nicht wiederaufgebaut werden. Die noch im Kern vorhandenen ...

  • Gespräch mit einem westberliner Arbeitslosen zum „Nationalen Aufbauprogramm Berlin"

    Grau und häßlich ducken sich die Nissenhütten auf der Wullenweberwiese unter dem Regen. In monotonem Gleichklang fallen die Tropfen auf das Wellblech und rinnen an den Tonnenwänden herab. Die Nässe dringt trotz der Isolaüonsschicht unaufhaltsam in das Innere der Hütte, bildet große feuchte Flecken an den Wänden und bringt die Matratzen in den Betten zum Schimmeln ...

  • Jugendliche Verwaltungsangestellte helfen mit

    Neues Amt für außerschulische Erziehung beim Magistrat

    Ein Amt für außerschulische Er- Efziehung wird in Kürze bei der Abteilung Volksbildung des Magistrats von Groß-Berlin seine Arbeit aufnehmen. Die Mitarbeiter dieses Amtes, die sämtlich unter 25 Jahre alt sind, verpflichteten sich, im Rahmen des Nationalen Aufbauprogramms für Berlin 5100 Aufbaustunden zu leisten und 3607,20 DM der Aufbaulotterie zur Verfügung zu stellen ...

  • Ausklang der gesamtdeutschen Schachmeisterschaften

    Der Spielverkehr zwischen Ost und West wird noch stärker

    Nach ungemein spannenden Auseinandersetzungen gelang es dem erst 29jährigen Berliner Rudolf Teschner in einem enormen Endspurt, den heißbegehrten Meistertitel im Schach nach Berlin zu entführen. Nicht weniger wie sechs Punkte aus sieben Runden holte sich Teschner. Sein großes theoretisches Wissen, seine Findigkeit in schwierigen Stellungen brachten ihm verdient als den tatsächlich Besten, den Titelgewinn ...

  • Kommunique

    über die Beratung der NOK's in Hamburg

    Berlin (ADN). Bei dem zweiten Zusammentreffen des NOK's der Deutschen Demokratischen Republik und des NOK's Westdeutschlands in Hamburg wurde ein gemeinschaftliches Kommunique mit folgendem Wortlaut herausgegeben: „Am Montag, dem 26. November 1951, trat in Hamburg der in Kassel gebildete olympische Arbeitsausschuß zu seiner ersten Sitzung zusammen ...

  • Olympia-Kernmannschaft im Freistil

    Am 7. und 8. Dezember finden in der Sportschule Grünwald bei München die Ausscheidungskämpfe im gesamtdeutschen Rahmen zur Bildung einer Olympia-Kernmannschaft im Freistil statt, denen sich noch ein zehntägiger Lehrgang anschließen wird. Genau so wie in Westdeutschland die Turniersieger ermittelt wurden, so stehen auch schon die Vertreter der DDR fest, die am 5 ...

  • STREIFLICHTER AUS BERLIN

    Die Entlassung von etwa 3000 Beschäftigten, hauptsächlich aus dem in Spandau (Westberlin) gelegenen Werk, beschloß die Generaldirektion der zum Osram-Konzern gehörenden Chemiebetriebe. Die wichtigen Abteilungen des Spandauer Werkes sollen nach den Plänen der Generaldirektion nach und nach weiter nach Westdeutschland verlagert werden ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    öffentliche Lektion! Am heutigen Dienstag findet um 18.30 Uhr im Parteikabinett der Landesleitung eine öffentliche Lektion über die Themen Die Entwicklung der Produktivkräfte in der Sowjetunion — Die Großbauten des Kommunismus statt Es spricht: Dr. Rubens. Anschließend Film: „Die Kumpels vom Donbass ...

  • Die Erwerbslosen werden weiter betrogen

    SPD-Senator Bach kündigt Steigen der Arbeitslosigkeit in Westberlin ai~

    Vor einigen Tagen erklärte der westberliner Senator für Sozialwesen, Bach (SPD), in einer Konferenz, an der u. a. Vertreter der westberliner Arbeitsämter teilnahmen: „Mit dem Beginn der Schlechtwetterund Frostperiode ist mit einer erheblichen Zunahme der Arbeitslosigkeit in Westberlin zu rechnen." Er verriet während dieser Konferenz außerdem, daß jetzt Arbeitslose, vor allem aus den kaufmännischen und technischen Berufen, die länger als neun Wochen keine ...

  • Nationalpreisträger fördert den Nachwuchs

    Der Leiter des Technischen Aktivs im VEB Niles, Berlin-Weißensee, Nationalpreisträger Alfred Jatkowski, Will außerhalb seiner Arbeitszeit ein Lernaktiv von Berufsschülern des Betriebes in den Fächern Deutsch, Fachrechnen und Mathematik unterrichten. Alfred Jatkowski, der entscheidend am Bau des Großdrehwerkes von Bergmann-Borsig mitgewirkt hat, erhielt für seine vorbildliche Initiative zur Nachwuchsförderung ein Dankschreiben des Magistrats von Groß-Berlin ...

  • Achtung, Genossen!

    Am 28. November 1951, um 13.00 Uhr, findet im Haus Vaterland, Potsdamer Platz, die •7. Wirtschaftspolitische Konferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Groß-Berlin, statt. Es spricht der Genosse Bruno Baumzu dem Thema: „Das Gesetz über den Fünfjahrplan und die Aufgaben des Wirtschaftsplanes 1952" Als Ausweis gilt die Eintrittskarte zusammen mit dem Parteimitgliedsbuch ...

Seite
Ein amerikanischer Trick Zum Wahlgesetz für gesamtdeutsche Wahlen Breite Öffentlichkeit zur Mitarbeit bereit Weltprotest gegen Kriegsverschwörung in Rom Heinemann, Wessel und Severing für Einheit und Frieden Beileidstelegramm de§ Präsidenten Pieck zum Tode A. I. Jefremows Pressekonferenz Max Reimanns Adenauers Unterschrift ungültig Hauptgesprächsthema: Nationales Aufbauprogramm Berlin
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen