4. Aug.

Ausgabe vom 05.10.1951

Seite 1
  • Tschujkow antwortet Oberkommissaren

    Westmächte verantwortlich für Störungen im innerdeutschen Handel Berlin (ADN). Am 6. September 1951 sandten die amerikanischen, französischen und britischen Oberkommiss^re an den Vorsitzenden der Sowjetischen Kontrollkommission, Armeegeneral W. I. Tschujkow, gleichlautende Schreiben, in denen sie die unbegründete Behauptung aufstellten, daß die Behörden Ostdeutschlands angeblich den Warentransport zwischen Westberlin und den Westzonen Deutschlands behindern ...

  • Von größter Bedeutung für die deutsehe Wirtschaft

    Durch das langfristige Abkommen über gegenseitige Warenlieferungen ist unser Bedarf an Brotgetreide bis 1955 gesichert. Das Abkommen sieht auch bedeutende Einfuhren an Fett und öl, Fleisch und Tabak vor und gewährleistet unseren Bedarf an Baumwolle bis 1955. Die Regierung der Sowjetunion zeigte bei den Verhandlungen auch das größte Entgegenkommen in der für unsere Industrie so bedeutungsvollen Frage der Belieferung mit Rohstoffen ...

  • ..Sagt endlieh ja zum Deutschen Gespräch!"

    SPD und KPD in Bühl bilden Aktionsausschuß für gesamtdeutsche Beratung / Hausversammlungen in Westdeutschland

    Karlsruhe (Eig. Ber./ADN). Der Volkskammerappell zur Schaffung der deutschen Einheit hat alle friedliebenden Menschen in Ost- und Westdeutschland zum gemeinsamen Handeln vereint. Überall in Westdeutschland, in den Betrieben, Hausversaramlungen und auf Kundgebungen fordern Sozialdemokraten und Kommunisten, christliche und parteilose Arbeiter, Wissenschaftler und Geistliche die sofortige Durchführung gesamtdeutscher Beratungen zur Vorbereitung freier demokratischer Wahlen in ganz Deutschland ...

  • Beschämendes Bild westlicher Freiheit

    Magistrat protestiert gegen Überfall auf friedliebende Berliner

    Berlin (Eig. Ber.). Der demokratische Magistrat von Groß-Berlin protestierte am Donnerstag gegen den am Mittwoch von der westberliner Bereitschaftspolizei auf friedliebende Berliner verübten Überfall. In einer Erklärung stellt der Magistrat fest, daß Reuter das dem westberliner Senat gemachte Angebot, in einer gemeinsamen Beratung beider Verwaltungen die Berliner Vertreter für die von der Volkskammer vorgeschlagene gesamtdeutsche Beratung zu benennen, abgelehnt habe ...

  • Westberliner begrüßten Friedensdemonstration

    Stellungnahme des Groscurth-Ausschusses / Ehrung der verletzten jungen Friedenshelden

    Berlin (ADN). „In noch stärkerem Umfange als bei den Zusammenstößen am 15. August konnte man bei der Friedensdemonstration am Mittwoch in Westberlin feststellen, daß große Teile der Stumm-Polizisten sich nur widerwillig an der Verfolgung der Friedensfreunde beteiligten", heißt es in einer Erklärung des Groscurth-Ausschusses zu den Ereignissen, die sich am Mittwochabend im Bezirk Wedding abspielten ...

  • Verbredierisdies USA-Terrornrteil gegen Lilly Wäditer

    Stuttgart (ADN). Die amerikanischen Okkupationsbehörden haben das unerhörte Verbrechen gewagt, die aufrechte deutsche Friedenskämpferin Lilly Wächter zu verurteilen. Weil sie darüber wahrheitsgetreu berichtete, was sie mit eigenen Augen von den Verbrechen der Amerikaner in Korea sah, verurteilte das ...

  • Mit Knüppeln und Lugen gegen die Jugend

    Aber sie hatten sich am Mittwoch *— wie schon so oft — in der deutschen Jugend verrechnet. Tausende junge Deutsche, die gekommen waren, um ihren Willen zur Wiederherstellung der Einheit Deutschlands zu bekunden, brachten ihre Entschlossenheit zum Kampf um die deutsche Einheit trotz Bereitschaftspolizei und Wasserkanonen mutig zum Ausdruck ...

  • Furcht soll den Einheitswillen lähmen

    Reuters Parole „Freiheit für alle Mitbürger" erinnert an eine andere in Westberlin früher viel gebrauchte, ebenso verlogene Losung, die hieß: „Freiheit von Furcht". Wie aber ist die Lage in Westberlin? Gehen wir einmal in die Betriebe der Westsektoren, um zu hören, was die Arbeiter über die dauernden Schikanen der Konzernherren und über die ständige Senkung des Reallohnes durch die dauernden Preissteigerungen sagen ...

  • Reuters Terror seheitert am patriotischen Willen der Berliner

    „Achtung! Jetzt kommt die Freiheit von rechts." Mit diesem Ausruf begrüßte am Mittwochabend ein Weddinger Bürger die westberliner Bereitschaftspolizei, die sich mit geschwungenem Polizeiknüppel auf die Straßenpassanten stürzte, die über die Einheit Deutschlands diskutierten. In dem Ausruf kommt zum Ausdruck, was die westberliner Bevölkerung von -Reuters Phrasen über die „Freiheit für alle Mitbürger" denkt ...

  • Dr. Heinemann spricht in der Pauls-Kirche

    Frankfurt/Main (ADN). Der ehemalige Bonner Innenminister Dr. Heinemann wird am Sonntag in der Frankfurter Pauls-Kirche zur Unterstützung der neu gegründeten „Aktionsgruppe für den Frieden und die Einheit Deutschlands" über das Thema „Krieg und Frieden" sprechen. Die öffentliche Ankündigung ist von der ...

  • Witte Überraschungssieger in Schwerin

    Schwerin (Eig.Ber.). Die zweite Etappe von Stralsund nach Schwerin über 162,8 km konnte überraschend Bernhard Wille, Eisleben (SV Aktivist), -gewinnen. Zeit 4:36:39 Std. Zweiter wurde Svoboda, CSR, Dritter Nesl, ebenfalls CSR. Werner Weber behielt in der Gesamtwertung der Friedensfahrt der Nationen weiterhin das „Gelbe Trikot" ...

Seite 2
  • Adenauers „gewisse Schwierigkeiten"

    Zum drittenma ha Her

    auer eine vielstundige Sitzung mit den Hohen Kommissaren, bei der die Durchpeitschung der Washingtoner Kriegsbeschlüsse beraten wurde. Aus der Westpresse ist darüber nur zu entnehmen, daß> „gewisse Schwierigkeiten" aufgetreten seien und daß jetzt „Sachverständige" weiter beraten sollen. Was die „Sachverständigen" angeht, so kennen wir sie ...

  • Warum Kriegsminister Shinwell durchfiel

    Auf dem jetzt abgeschlossenen Kongreß der britischen Labour- Partei in Scarborough erlitt die rechte Führung eine schwere Niederlage. Kriegsminister Shinwell, ein treuer Gefolgsmann Washingtons und Vertreter der Kanonen-statt- Butter-Polittk, fiel bei der Wahl der Exekutive der Partei mit Pauken und Trompeten durch ...

  • Reuters Terror sclieüert am patriotischen Willen der Berliner

    (Fortsetzung von Seite 1)

    erst scheu umsehen, ehe sie überhaupt eine Antwort geben, daß sie sich fürchten, ihre Namen bekanntzugeben, daß sie oft sogar fürchten, zu diskutieren. Und warum? Weil sie Angst haben, Ihren Arbeitsplatz oder den Geldumtausch, ihre Rente oder die Wohnung zu verlieren. Das ist die „Freiheit für alle Mitbürger" in Westberlin, von der Reuter redet ...

  • Korea schlägt Fortsetzung; der Verbannungen vor

    General Ridgways Forderung auf Verlegung des Konferenzortes als unbegründet zurückgewiesen

    Phoengjanc (ADN). Der Oberbefehlshaber der koreanischen Volksarmee, Kim Ir Sen, und der Oberbefehlshaber der chinesischen Freiwilligen, General Peng Teh*hwai, übermittelten dem Oberbefehlshaber ijer Interventionsstreitkräfte, General Bidgway, am Mittwoch eine Antwort auf dessen Schreiben vom 27. September ...

  • Völksbefragungen in München und Bayreuth

    93,8 Prozent der Befragten gegen Remilitarisierung / Jugend-Demonstration gegen Rekrutierung

    Am^Mittwoch stimmten von 11 513 westdeutschen Befragten 10 807, das sind 93,8 Prozent, gegen die Remilitarisierung. Auf der Münchener Oktoberwfiese wurden 3280 Besucher befragt. Mit Ausnahme von 18 Personen stimmten ; alle mit Ja. In Bayreuth gaben^n wenigen Stunden von 2403 Einwohnern 2265 ihr Ja gegen die Wiederaufrüstung ...

  • Maschinenbauer eifern Walzwerkern nach

    Starker Widerhall zum Wettbewerbsaufruf des VEB Bergmann-Borsig

    Die Stahlwerker im Stahl- und Walzwerk „Wilhelm Florin", Hennigsdorf, übernahmen die Verpflichtung, die Produktion um 15 Prozent gegenüber dem III. Quartal 1951 zu steigern. Die Jugendbrigade „Georgij Dimitroff" am Siemens-Martin- Ofen III erzielte mit 200 Prozent die bisher höchste Stundenleistung. 44 000 Metallarbeiter Mecklenburgs setzen alle Kraft für den Erfolg des Massenwettbewerbes im IV ...

  • USA-Militärdiktatur für den „Ernstfall"

    „Realistische Manöverübungen" / Schumacher setzte sich wieder mit McCloy an einen Tisch

    Bonn (ADN/Eisr. Ber.). Bezeichnende Einzelheiten über die Pläne der amerikanischen Hohen Kommission, in Westdeutschland „im Ernstfall" eine Militärdiktatur „mit weitgehenden Vollmachten" zu errichten, wurden am Donnerstag im Zusammenhang mit den jetzt stattfindenden großen USA- AtBressionsmanövern bekannt ...

  • Dr. Stumm für McCloy unentbehrlich

    Amerikaner wollen westberliner Polizeiskandal vertuschen

    Der ehemalige Leiter des Falschgelddezernats B 3 der Stumm-Polizei, Kriminalkommissar Albrecht, und der ehemalige Kriminalassistent Un- -.■g^MBMShder Frjesenstrafie^taef * deren Verhaftung Ende März „Der Tagesspiegel" schrieb, „der größte Bestechungsskandal in der Geschichte der Berliner Kriminalpolizei" sei aufgedeckt worden, sollen jetzt nach monatelanger Untersuchungshaft entlassen werden, erfahren wir aus Kreisen Moabiter Justizangestellter ...

  • Unterschied schwär festzustellen

    Als „Kriminalinspektor des Falschgelddezernats" der Friesenstraße hat am vergangenen Sonnabend ein Betrüger in einer bRkannten westberliner Firma mehr als 30 000 D- Mark erbeutet. SittHcJikeitsverbrecher — Reuters „politischer Flüchtling" Die sechsjährige Sabine R. aus Schmargendorf wurde von dem Bildhauer Otto J, in seine Wohnung gelockt und auf schändliche Art mißbraucht ...

  • Wettbewerb junger Werftarbeiter

    Schwerin (ADN). Zu einem Wettbewerb um die beste Leistung im Kampfmonat der Jugend für Einheit und Frieden haben die Jungarbeiter der Peenewerft Wolgast' alle Jungen und Mädchen in den volkseigenen Werften aufgerufen. Hauptziel dieses Wettbewerbs ist es, die Mitarbeit der Jugend in Ausschüssen der Nationalen Front, Friedenskomitees und Korrespondenzzirkeln zu verstärken ...

  • Mansfeld-Kumpel grüßen Regierung

    Die entscheidende wirtschaftliche Bedeutung des Bergbaues für die Entwicklung der Friedenswirtschaft unserer Republik kam besonders in der Verordnung zur Verbesserung der Lage der Bergarbeiter zum Ausdruck. Diese Verordnung konnte nur von einer Regierung erlassen werden, die die Sorge um den werktätigen Menschen in den Mittelpunkt ihrer Arbeit gestellt hat ...

  • Eine freche Herausforderung der Gewerkschafter

    Auch Fette verlangt Gleichberechtigung für Hitler-Generale

    Düsseldorf (Eig. Ber.). Kaum 24 Stunden wiederk auf deutschem Boden, gefiel sich der schwerkompromittierte Vorsitzende des westdeutschen Gewerkschaftsbundes in einer neuen Provokation gegenüber den westdeutschen Gewerkschaftsmitgliedern, gegenüber der > gesamten deutschen Arbeiterschaft. Christian ...

  • konstituiert

    Berlin (ADN). Auf einer konstituierenden Sitzung des auf dem Eisenacher Parteitag neugewählten Hauptausschusses der LDP am Dienstag in Dresden wurden Hans Meier, Jena, zum Vorsitzenden, Erich Hagemeyer, Halle, und Arthur Schleslnger, Dresden, ..zu stellvertretenden Vorsitzenden de? Hauptausschusses gewählt ...

  • Sheffield grüßt Stalino

    London (ADN). Der Sheffielder Verband der britischen Gewerkschaft der Maschinenbauer hat eine Grußbotschaft an die Einwohner der sowjetischen Stadt Stalino gesandt, in der auf; die Freundschaft hingewiesen wird, die zwischen den beiden Völkern während des Krieges bestand. Die britischen Gewerkschafter ...

  • Arbeitsdienst in Niedersachsen eingeführt

    Hannover (ADN). In aller Stille hat die niedersächsische Landesregierung im Zuge der Remilitarisierung Westdeutschlands den Arbeitsdienst wieder eingeführt. In Wietmarschen, Kreis Bentheim, wurde in den alten Baracken eines ehemaligen Strafgefangenenlagers ein sogenanntes deutsches Aufbauwerk eingerichtet ...

  • Friedenskundgebung in Genua Rom (ADN). Ganz Genua stand am

    Dienstag im Zeichen einer großen Friedenskundgebung _gegen den Krieg. Die Arbeiter aller Betriebe hatten vorübergehend die Arbeit niedergelegt und demonstrierten mit der übrigen Bevölkerung gegen die von de Gasperi in Washington abgesprochene verstärkte Aufrüstung. Ähnliche Proteststreiks wurden auch in den Industriebetrieben Livornös und in den Bergbauzentren der Provinz Grosseto durchgeführt ...

  • Lenin-Orden für Otto Kuusinen

    Moskau (ADN). Anläßlich seines 70. Geburtstages und in Würdigung seiner Verdienste um die Partei und den Sowjetstaat hat das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR den Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der Karelo-Finnischen SSR und stellvertretenden Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der UflSSR, Otto Kuusinen, mit dem Lenin-Orden ausgezeichnet ...

  • Iran wird, Öltanker durch Kriegsschiffe schützen

    Teheran (ADN). Die iranische Marine werde aus Abadan auslaufende Tanker begleiten und gegen Übergriffe verteidigen, erklärte am Donnerstag; der Vorsitzende der iranischen ülkommlssion, Makki, im Zusammenhang mit der Entsendung der britischen Kriegsschiffe „Mauritius" und „Gravelines" zur Mündung des Schatt El Arab, wo sie die ölausfuHr aus Abadan blockieren sollen ...

  • Truppenübungsplatz blockiert

    London (ADN), Arbeiter, Bauern und Geistesschaffende in Wales blockierten für mehrere Stunden eine Zufahrtsstraße zum Truppenübung*. platz Trawsfynydd, Bereits im August war es an. der gleichen Stelle zu einer Demonstration gegen die vom Kriegsministerium angekündigte neue Beschlagnahme von Land für Truppenübungsplätze und Flugfelder gekommen ...

  • Deutsche Handelsdelegation nach Polen abgereist

    Berlin (ADN). Eine Delegation der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik unter Leitung des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Georg Handke, hat sich am Mittwoch nach Warschau begeben, um mit der Regieruns der Republik Polen Verhandlungen über den Abschluß eines langfristigen Handelsabkommens zu führen ...

  • Metallarbeiter protestieren

    Dusseldorf (ADN). Die Empörung der Metallarbeiter Nordrhein-Westfalens über den neuen Verrat der rechten Gewerkschaftsführung durch Annahme eines Schiedsspruches, der für die,Dauer eines Jahres jeden r -2II5 unterdrückt und gleichzeitig ( 1. Lohnforderung unbeachtet läßt, mm

  • 200 000 in Titos Kerkern

    Sofia (ADN). 200 000 Menschen sind .in Tito-Jugoslawien unter der Beschuldigung titofeindlicher Tätigkeit eingekerkert, berichtet die Zeitung der jugoslawischen politischen Emigranten in Bulgarien „Nepred". LDP-Hauptausschuß

  • Wieder drei Bergarbeiter verunglückt

    Aachen (ADN) Durch schlagende Wetter sind am Donnerstag auf der Grube „Maria-Hauptschacht" bei Mariadorf im Kreis Aachen drei Bergarbeiter eingeschlossen worden.

Seite 3
  • Die Schwerindustrie festigt die Basis der Republik des Friedens

    für Schwerindustrie Eine der entscheidendsten Grundlagen der Wirtschaft in unserer antifaschistisch-demokratischen Ordnung ist die Schwerindustrie. Kohle, Eisen und Stahl, Energie, chemische Produkte und Baustoffe sind die wesentlichsten Voraussetzungen für die gesamte industrielle, gewerbliche und landwirtschaftliche Produktion ...

  • Beginn eines neuen fruchtbaren Kunstlebens

    Der Maler und Graphiker Nationalpreisträger Prof. Otto Nagel, Mitglied der Deutschen Akademie der Künste, erklärte zur zweiten Wiederkehr des Gründungstages der Deutschen Demokratischen Republik: „Bei der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik vor nunmehr zwei Jahren gab es noch Teile unseres Volkes, auch Künstler, welche die positive Entwicklung unseres Lebens nicht klar genug erkannten ...

  • Was es in einem einheitliehen Deutsehland nicht gäbe

    Durch einen kleinen Weg komme ich in ein Barackenlager am Stadtpark. Es ist das Wohnlager Südring für Jugendliche von 18 bis 26 Jahren. Vor mir gehen fünf junge Menschen in die Baracken. Einen dieser Jugendlichen, der sich auf einen Stock stützt, spreche ich an und frage ihn, ob ich mir einmal das Lager und seine Stube ansehen darf ...

  • Ich werde Meisterspion /

    Seit langem versuchen Adenauer und Kaiser den aufrechten Journalisten W. K. Gerst in Bonn zum Schweigen zu bringen, weil er unermüdlich für Einheit und frieden eintritt. Keine Mittel sind ihnen dafür zu schlecht, keine Verleunv düng zu dumm. Mit beißendem Spott geißelt Gerst in einem Artikel in der „Berliner Zeitung" die Verleumder, die im Interesse der Remilitarisierung alle Anstrengungen machen, um die Pressefreiheit und jede freie Meinungsäußerung zu unterdrücken ...

  • „Wir brauchen Phosphordünger — keine Phosphorbomben66

    Sonderleistungen der Werktätigen in Stadt und Land zum Volkskammerappell

    „Nun erst recht werden wir durch die Steigerung unserer Förderung mithelfen, die Einheit Deutschlands und die Erhaltung des Friedens zu erzwingen", sagten die Kumpel des Werkes „Deutschland" in Zwickau, als sie am 27. September die höchste Tagessollerfüllung erzielten. Zwickau. Am gleichen Tage wurden ...

  • „1937 fing es auch schon mal so an .. ."

    Werktätige des Kabelwerkes Köpenick zum Volkskammerappell

    Georg Stahl und Richard Naether gehören zur Brigade Thiel und arbeiten im Kabelwerk Köpenick an der Telefonader-Verseilmaschme. Ihr Ziel ist das Ziel aller werktätigen Menschen: sich ein besseres, friedliches Leben zu schaffen. Seit ihrer Jugend haben beide darum gekämpft. Georg Stahl verlor in der Köpenicker Blutwoche ein Auge, Richard Naether und seine Frau haben im vergangenen - Krieg die faschistischen Konzentrationslager kennengelernt ...

  • Jean Bergmann

    (bisher Offenbach, jetzt Städtische Bühnen, Erfurt) „Ich glaube kaum, daß ein großer Prozentsatz da ist, der sich nicht mit dem Volkskammerappell einverstanden erklärt. Bei uns Künstlern dürften nur wenige sein, die sich irgendwie an einer Remilitarisierung beteiligen werden. Nur im Frieden kann die Kunst gedeihen ...

  • Martha Schweiger, Crimmitschau/Sachsen:

    „Kann man sich noch weiter entlarve«.!, als es Dr. Adenauer in seiner Ablehnung des Appells der Volkskammer getan hat? Ich glaube nicht. Ein ganzes Volk ruft nach Frieden, und den dafür aufgezeigten Weg schlägt die Bonner Bundesregierung ab. Sagt das nicht alles? Oder muß man noch mehr Tatsachenberichte bringen, um Herrn Adenauer zu beweisen, daß seine ...

  • Westdeutsche Schauspieler zum Volkskammerappell

    Peter Stoffers-Never

    (bisher Detmold, jetzt Städtische Bühnen, Erfurt) „Mir erscheint die Forderung des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl im Volkskammerappell für ein geeintes Deutschland unter Abzug aller Besatzungsmächte als eine dringende Notwendigkeit. Nur so kann der Friede gewährleistet werden. Wir Künstler haben es nur zu stark empfinden müssen, wie grausam ein Krieg sich auswirken kann ...

  • Wir nehmen die Sache des Friedens in unsere Hände

    So schickten die Studierenden der Ingenieurschule in Magdeburg an die Schüler der Ingenieurschule Braunschweig einen Brief, in dem es heißt: „Wir Studenten haben aus der Vergangenheit die Lehre gezogen, daß Technik und Wissenschaft nur im Frieden ihre Kräfte zum Wohle des Volkes voll entfalten können ...

  • Prof. Dr. Schnakenbeck, Leiter des Instituts für Seefischforschung, Hamburg:

    „Als Wissenschaftler, der besonders an der sofortigen Freigabe der Insel Helgoland interessiert ist und auch die wirtschaftliche Notlage der westdeutschen Fischerei verfolgt, unterstütze ich alle Bestrebungen, die zur Verständigung unter den Deutschen und zur Einheit Deutschlands führen können. Die Wissenschaftler ...

  • Willi Carl, Geraer Metallwarenfabrik:

    „Wir müssen dafür Sorge tragen, daß sich in Westdeutschland die friedliebenden Kräfte sammeln und zusammenschließen. Vor allem muß ihnen der Schleier von den Augen gezogen werden, den Verleumdung und Hetze vor ihre Augen gelegt haben. Ich verpflichte mich, an alle meine Bekannten in Westdeutschland den Wortlaut des Volkskammerappells zu schicken und für eine Verstärkung der Korrespondenzzirkel in unserem Betrieb zu sorgen ...

  • A. L. Frick, Journalist, Geislingen:

    „Ich bin für freie gesamtdeutsche Wahlen. Nach meiner Ansicht betreibt Adenauer eine Verschleppungspolitik. Das Ost-West-Gespräch muß zustande kommen. Als ehemaliger Kriegsgefangener in der Sowjetunion bin ich davon überzeugt, daß die Sowjetunion keinen Krieg will. Das deutsche Volk kann durch einen Krieg nichts gewinnen, sondern alles verlieren ...

  • Das Regiekollegium des Brandenburgischen Landestheaters:

    Die Kollegen haben sich in einem Brief an alle westdeutschen und westberliner Kollegen gewandt, in dem sie sie auffordern, sich überall für die Durchsetzung des Volkskammerappells einzusetzen. Unterzeichnet ist der Brief u.a. von: Ilse Weintraud, Hans-Erich Korbschmitt und Frau Korff-Pech.

  • Pfarrer E. Prüfer, Lucka:

    „Wir alle leiden unter dem Unfrieden, untej: den neuen Kriegsvorbereitungen, und wir leiden unter der Spaltung unseres Vaterlandes. Es muß daher das dringlichste Bestreben und Bemühen aller ernstgesinnten Menschen sein, daß endlich Friede werde und bleibe."

  • Prof. Dr. Annys, Restaurator, Weimar:

    „Wir haben am eigenen Leibe erfahren, was Krieg, Zertrümmerung, Spaltung der Familien und Verlust aller Lebensfrüchte bedeutet, und können darum gar keinen anderen Weg wählen als den, der zum Frieden führt."

Seite 4
  • Wie wurden die Beiriebskolleküvverträge in Berlin erarbeitet?

    Öffentliche Lektion des Genossen Bruno Baum im Parteikabinelt

    Berlin (Eig. Ber.). Rund 37 500 Berliner Werktätige haben jetzt ihren Betriebskollektivvertrag, gab Genosse Bruno Baum in seiner öffentlichen Lektion über die Lehren aus der Arbeit zum Abschluß der Betriebskollektivverträge bekannt. Zu ßen 56 Berliner Betrieben, in denen der Betriebskollektivvertrag abgeschlossen worden ist, gehören u ...

  • Das Neue wird aus dem Leben entwickelt

    Die Ausstellung sowjetischer Kunst hat endgültig die Behauptung des angeblich naturalistischen Charakters der sowjetischen Kunst zerschlagen. Sie zeigte, was der sozialistische Realismus unter der lebenswahren, historisch-konkreten Darstellung der Wirklichkeit in ihrer revolutionären Entwicklung versteht und wie das zum Ausdruck kommt ...

  • Studenten in Ost und West

    Zur Neuregelung der Stipendien an Universitäten und Hochschulen

    Aus Leipzig erreichte uns folgender Brief: „Liebes .Neues Deutschland'! Die neue Stipendienverordnung unserer Regierung, die auf Vorschlag der 4. Tagung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands vom Ministerrat beschlossen wurde, hat bei uns Chemie-Studenten des 2. Studienjahres an der Universität Leipzig große Freude ausgelöst ...

  • Worauf es jetzt ankommt

    Unsere künftigen Diskussionen müssen sich an Hand von Einzelwerken auf allen Gebieten der Kunst besonders mit folgenden Forderungen des sozialistischen Realismus auseinandersetzen: 1. mit der Forderung Lenins nach dem Parteiergreifen, 2. mit Stalins genialer Analyse von dem nationalen Charakter der Kunst und Literatur und seiner Forderung, die nationale Kultur auf der Grundlage ihrer Traditionen zur höchsten Blüte zu entfalten, 3 ...

  • Parteilichkeit — Grundlage des sozialistischen Realismus

    Der Ausgangspunkt für den sozialistischen Realismus ist die Frage der Parteilichkeit. Der sozialistische Realismus, die schöpferische Methode der sozialistischen Kunst und Literatur, ist unlösbar mit dem Kampf der Arbeiterklasse und ihrer Partei verbunden. Er entwickelte sich in dem unversöhnlichen Kampf gegen die Theorie und Praxis aller Richtungen der verfaulenden bürgerlichen Kunst ...

  • Von Achim Wolter

    gesellschaftliche Wirkung dieses Bildwerkes. Es ist ein Ruf zur Aktion. Ein westdeutscher Jugendlicher, der diese Plastik fotografierte, sagte: „Dieses Bild werde ich überall in Westdeutschland zeigen als • ein Dokument für Korea, als Entlarvung für die USA und als Beispiel des echten Humanismus der Sowjetmenschen ...

  • Die internationale Bedeutung

    Die Jugend der Welt, die Jugend der Zukunft gab auf den Weltfestspielen der Jugend und Studenten in Berlin mit ihrer gewaltigen Eriedensmanifestation dem Künstler und Schriftsteller den hohen gesellschaftlichen Auftrag: mit der Jugend gegen die imperialistischen Kriegsbrandstifter für das neue friedliche Leben zu kämpfen ...

  • Das schönste Ferienhild wird prämiiert

    Der Feriendienst der Gewerkschaften hat einen Wettbewerb für die schönsten Ferienfotos ausgeschrieben. Jeder Werktätige, der in diesem Jahr eigene Aufnahmen gemacht hat, kann sich an diesem Wettbewerb beteiligen. Alle Einsendungen sind an den Freien Deutschen Gewerkschaftsbund, Bundesvorstand, Feriendienst der Gewerkschaften, Kennv/ort: Ferienfoto, Berlin O 17, Fritz- Heckert-Straße 70, zu richten ...

  • Nur auf dem Wege der Verständigung ist die Spaltung zu überwinden, die Westberlin ruiniert.

    Die westberliner Machthaber wollen diese Versündigung verhindern. Der berüchtigta Agent-Provokateur Kre^mann verlangte am I.Oktober in einem sogenannten öffentlichen Forum die Einstellung des gesamten innerdeutschen Handels, das heifjl, er will grausamste Kohlennof für Westberlin. Rauler lieh am 3. Oktober eine öffentlidie Jugendversammlung verbieten, in der über die Einheit Deutschlands diskutiert werden sollte ...

  • Hur die Einheit Deutschlands bewahrt Westberlin vor der Katastrophe

    Seit Wochen bangt die westberliner Bevölkerung um ihren Hausbrand für den Winter. Das Gespenst kalter Stuben und stillgelegter Betriebe stand als Folge der amerikanischen Störungspolitik gegen den innerdeutschen Handel, das heifjt als Folge der Politik zur Spaltung Deutschlands, wochenlang vor allen werktä'igen Berlinern ...

  • ^Ölverbrauch wird scharf kontrolliert Attilsrre Anweisung an den Senat „es wäre lut uns alle besser,

    Diese Feststellung, die die alte Kohlenhändlerin Willhöft aus der Lützowsfrafje am 2. Oktober traf, bringt die Auffassung der gesamten westberliner Bevölkerung über die Kohlennot und die ganze Notlage Westberlins zum Ausdruck. Wie recht Frau Willhöff hat, mufjta einen Tag später die gesamte Westpresse zugeben ...

  • Zweiter Preis für Asriel und Kochan

    Den zweiten Preis des in der Volksrepublik Rumänien veranstalteten internationalen Liederwettbewerbes „Laßt uns den Frieden und die Freundschaft unter den Völkern besingen" erhielt das von den deutschen Komponisten Andr6 Asriel und Günter Kochan nach dem Text eines Autorenkollektivs geschaffene „Lied der jungen Friedenskämpfer" ...

Seite 5
  • D)H

    B R J O W Aus dem Russischen von A. E. Thoss, Verlag Volk und Welt, Berlin

    101. Portsetzung Rotfuchs, der zu Rachlms Füßen ruhte, hob plötzlich den Kopf und knurrte. Die Pforte öffnete sich einen Spalt, und Dshura Faisullins Kopf tauchte darin auf. Rachim bat Dshura, einzutreten. Der schlug seinen Kittel auf und zog einen versiegelten Umschlag aus der Brusttasche. „Für mich?" fragte Rachim ...

  • DEFA-FILMTHEATER Kastanienallee FILMTHEATER am FRIEDRICHSHAIN

    Aufgebot Alle diejenigen, die Erben des am 11. Mär? J949 verstorbenen, zuletzt in Berlin-Weißensee, Charlottenburger Straße ? wohnhaft gewesenen Ingenieurs Edgar Ernst Rudolf Schmidt, geboren am 23, Januar 1880 in Breslau, sind, werden aufgefordert, sich bis zum lä. Dezember 1951 bei dem unterzeichneten Gericht zu melden ...

  • TodescrUlarurnen

    Die nachstehend aufgeführten per. sonen werden für tot erklärt, Als Zeltpunkt des Tpdes Ist das dabeistehende Datum anzugeben. 1. Steinsetzer Karl Theodor Frit? N i m z geb am 28. Juli 1913 in Berlin, zuletzt wohnhaft In Berlin. Petersburger Str 26 31. Juli 1949 B8 II 480/51 2. Lagerarbeiter Franz Paul Wilhelm p a t z w a h 1 geb ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Sendungen des Tages: 15.20; Sowjetliteratur — 16.05: Junge Pioniere — 19.15; Albert Lortzing als Vorkämpfer für Freiheit und Menschenrecht — 22.15: Kaleidoskop. 11.05: Für die Frau — 12,05: Landfunk — 14.00: Aus dem Wirtschaftsleben — 14.10: Buntes Allerlei — 15,40: Aus dem Leben der Musikschulen der DDR — 16 ...

  • Stahlhochbau-Konttrukt. Montag« • Schlo»s«r und -Helfer

    gesund und kraftig, für Bau stellen im Bes. Gebiet der DDR Angebote an ABUS Leipziger Stahlbau und Verzinkerei Leipzig w 33, personalbüro Infolge Vergrößerung unseres Maschinenparks u. Erweiterung unseres Fertieungsprogrsmrns stellen wir ein; Bohrwerksdreher Spitzendreher Karusselldreher Kegelradhobler Hobler f ...

  • Herr Ernst Furche

    im 63. Lebensjahre. Seit Gründung unserer Bank hat der Verstorbene seine ganze Kraft dem Aufbau unseres Institutes gewidmet, dessen Entwicklung seiner rastlosen und unermüdlichen Tätigkeit zu danken ist. Es war sein ständiges Bemühen, den genossenschaftlichen Gedanken zu fördern. Wir verlieren mit ihm einen jederzeit hilfsbereiten Kollegen, der uns allen ein guter Freund war ...

  • Wie ivird das WETTER

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Über Mitteleuropa hält die Hochdrucklage mit dem schwachwindigen freundlichen Herbstwetter an. Wetteraussichten: Bei schwachen Winden wechselnder Richtung verbreitet Frühnebel. Tagsüber vorwiegend heiter. Nachmittagstemperaturen zwischen 15 und 18 Grad. Nachts vielfach leichter Bodenfrost, Lufttemperatur bis nahe 0 Grad absinkend ...

  • Alfred Hartwig

    Abteilungsleiter im Ministerium des Innern der DDR

    Seit Bestehen der DDR hat unser Freund und Kollege Alfred Hartwig unermüdlich seine ganze Kraft für den Aufbau eines friedlichen und demokratischen Deutschlands eingesetzt, In seiner Arbeit war er uns jederzeit Vorbild. Seine kameradschaftliche Hilfe gegenüber den Mitarbeitern wird uns immer Beispiel sein ...

  • Weißensee

    FILMTHEATER JUGEND, Weißensee, Langhansstr. 23-24 „Die Talsperre"; tgl. 16, 18.15 u. 20.30 Uhr FORUM, Köpenick a. Bahnhof. „Rivalen — Im Kanipt um die Meisterschaft" Lichtenberg VORWÄRTS Karlshorst am S-Bahnhof. „Rivalen — Im Kampf um die Meisterschaft" FILMTHEATER BERLIN. Brunnenstr.iße 154. „Die Talsperre, tägl ...

Seite 6
  • Peric und Szabo haben Panne

    12.12 zeigte unsere Uhr, als wir Milan Peric entdecken, der am Straßenrand Reifenwechsel vornimmt. Bei Damgarten muß der Magdeburger Gothe wegen Kettenschadens aussteigen. Die holprigen Schotter- und Kopfsteinpflasterstraßen fordern laufend neue Opfer. Der ewige Spaßmacher der ungarischen Mannschaft, Szabo, betrachtet kopfschüttelnd seinen gebrochenen Rahmen ...

  • Die Meinung der „kleinen Leute" in Westberlin

    Ein Gespräch über Kohlen und die Einheit Deutschlands und Berlins

    wenn man die Potsdamer Straße ein Stück hinuntergeht und dann in die Lützowstraße einbiegt, ist man auf einmal in einer typischen Berliner Wohngegend. Hohe Mietskasernen, schon ein wenig altersschwach, kleine Geschäftsleute, an der Ecke ein Leihhaus, so sieht es da aus. In dieser Straße befindet sich auch die Kohlenhandlung Rudolf Willhöff ...

  • Auch die Ungarn müssen bauen

    Kurz hinter Rostock in Barten?- hagen erwischt es den ungarischen Rekordmann Geza Kertesz. Sofort ist Koslik an seiner Seite und zieht ihn wieder ran. Bad Doberan entbietet den Friedensfahrern seinen Gruß. Der Prager Metallarbeiter Veverka steht am Straßenrand und wechselt seinen Vorderradreifen. Noch immer kurbelt Willi Binder allein vor der Meute ...

  • „Warum ich in Berlin mauern werde"

    Der Verdiente Aktivist Karl Darius in der Hauptstadt Deutschlands

    Gegenwärtig weilt der Verdiente Aktivist Karl Darius aus Magdeburg in Berlin. Karl Darius, der sich um die Einführung und Verbreitung neuer Arbeitsmethoden auf dem Bau hervorragende Verdienste erworban hat, besichtigte zunächst die neuen Bauvorhaben an der Weberwiese und wird in Kürze für längere Zeit nach Berlin kommen ...

  • Weber und Bolte Sturzen

    Inzwischen hat Lotte Meisters Hinterradreifen Luft und Leben ausgehaucht, aber Horst Gaede fährt sofort zurück, gibt dem jungen Wittenberger sein Rad, montiert und fährt hinterher. Immer mehr schmilzt der Vorsprung von Schulze und Pöppke zusammen. In den Straßen von Schwerin werden sie eingefangen* So rüstet das Feld zum Endspurt ...

  • Der Wille zur Einheit bricht sich in ganz Berlin Bahn Reuter kann nicht verhindern, daß die Berliner aller Sektoren gemeinsam über ihre Lebensfragen sprechen

    Mittwochabend, 18 Uhr am Wedding. In der Chausseestraße, in der Müller-, Bad-, Brunnen-, Bastianund Stettiner Straße haben sich sehr schnell Diskussionsgruppen gebildet. Die Menschen sprechen über den Inhalt eines Flugblattes, das plötzlich überall auf den Straßen und Plätzen offen verteilt .wird. An ...

  • Verordnung zum Schutz der Pflegekinder

    Aus der Magistratssitzung vom Donnerstag

    In seiner heutigen Sitzung nahm der Magistrat eine Verordnung über den Schutz und die Förderung der Pflegekinder an. Diese Verordnung löst das unzureichende Gesetz aus dem Jahre 1922 ab. Sie legt die Voraussetzungen fest, unter denen Personen Pflegekinder aufnehmen können, um ihnen, entsprechend den Verordnungen des Magistrats zum Schutz und zur Förderung der Jugend, eine allseitige Entfaltungsmöglichkeit zu geben ...

  • Mecklenburg im Zeichen der Friedensfahrt

    Pünktlich 11 Uhr geht das Feld am Donnerstag auf die 162,8 km lange Reise, die, über Rostock, Bad Doberan und Wismar in die mecklenburgische Landeshauptstadt führt. Herzlicher Beifall grüßt den Träger des gelben Trikots, der bei der neutralisierten Fahrt durch die Straßen Stralsunds an der Spitze fährt ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    Freitag, 5. Oktober Treptow: Alle Genossen Grundschullehrerri Thema 1 und 2 können im EAW Treptow morgen um 17 Uhr die Vorbesprechung für den 8. Oktober nachholen, wenn dies nicht bereits geschehen ist. Friedrichshain: Alle Agitationslelter treffen sich um 12 Uhr in der Kreisleitung zu einer wichtigen Besprechung ...

  • Streiflichter

    Der schwedische Zirkus Trolle Rhodin traf in der Nacht zum Donnerstag auf dem Nordbahnhof zu einem mehrwöchigen Gastspiel im Zirkus Barlay ein. Durch die öffentliche Wissenschaftliche Bibliothek findet am kommenden Sonntag um 11 Uhr eine unentgeltliche Führung statt. Treffpunkt beim Pförtner, Charlottenstraße 39 ...

  • Abteilung Rechtshilfe jetzt beim Groscurth-Ausschuß

    Das Sekretariat.des. Berliner Ausschusses der Nationalen Front teilt mit; daß die bisherige Abteilung Rechtshilfe des Ausschusses nicht mehr besteht.1 Durch die Gründung des „Groscurth-Ausschusses zum Schutz der demokratischen Rechte und zur Verteidigung von Patrioten in Westberlin" erübrigte sich das Bestehen der Abteilung Rechtshilfe ...

  • Großes Handballprogramm

    Mit 6 Meisterschaftsspielen kommt am Sonntag in der Handball-Oberliga der DDR erstmalig ein volles Spielprogramm zur Abwicklung, das in der Auseinandersetzung zwischen Stahl Süd Magdeburg und Motor Eisenach einen besonderen Höhepunkt verspricht. Eine ebenso erbitterte Auseinandersetzung müßten sich Rotation Nord Leipzig und Motor Gera liefern, die beide zur Spitzengruppe aufschließen wollen ...

  • Boxer nach Bulgarien

    Eine Auswahl der besten Boxer der Deutschen Demokratischen Republik ist zur Zeit im Trainingslager Greiz zusammengezogen. Es sind dies vom Fliegengewicht aufwärts: Brien, Girod, Knöpel, Heinrich, Lüdecke, Kaczerowski, Götz, Streese, Mehr und Preuß. Diese Mannschaft wird am 16. Oktober die Reise nach Sofia antreten und voraussichtlich am 21 ...

  • Stadionweihe in Gotha

    In Gotha wird am Sonntag auf einer alten Sportplatzanlage neuerrichtete Gothaer Stadion feierlich eingeweiht. Bereits am Sonnabend treffen aus diesem Anlaß die Boxauswahlmannschaften von Thüringen-Mitte und Karlsruhe in einem Vergleichskampf aufeinander, wobei die im Vorkampf in Knielingen (Baden) geknüpften Freundschaftsbande weiter gefestigt werden ...

  • Placierung der zweiten Etappe

    1. Bernhard Wille, SV Aktivist, 4:36,29 Std. 2. Stanislav Svoboda, CSR, 3. Karel Nesl, CSR, 4. Rudi Pietsch, SV Einheit, 5. Heinz SippU, SV Einheit, Emzelwertung nach zwei Etappen 1. Wemer Weber, SV Motor 11:02,26 Std. 2. Werner Gallinge, DDR, 11:02,56 Std. 3. Otto Busse, SV Stahl, gleiche Zeit. 4. Gyula Domj an, Ungarn L gleiche Zeit ...

  • Leichtathletik-Delegation fuhr nach Warschau

    Vom Berliner Ostbahnhof hat die bisher stärkste Leichtathletik-Delegation der Demokratischen Sportbewegung die Fahrt nach Warschau angetreten. Vom Leiter des DS, Fred Müller, auf das herzlichste verabschiedet, gingen 66 Männer und Frauen auf die Reise, um vom 5. bis 7. Oktober einen Länderkampf gegen die Volksrepublik Polen auszutragen ...

  • Westberliner Zuckerpreis erhöht

    Nach der Erhöhung der Zuckerpreise in Westdeutschland ist der Zucker nunmehr auch In Westberlin teurer geworden. Die Preise für Verbrauchszucker, Raffinade und Würfelzucker wurden um 16 bis 18 Prozent erhöht. In der Mitteilung des westberliner Senats über diese neue Preissteigerung heißt es, eine Verordnung über die neuen Zuckerpreise sei in Vorbereitung, doch ließe „sich nichts dagegen einwenden, wenn schon jetzt die höheren Preise im Einzelhandel verlangt werden" ...

  • Studentensportfest in Leipzig

    Den Höhepunkt der Woche des Sports in Leipzig bildet am Wochenende ein von der Deutschen Hochschule für Körperkultur ausgerichtetes republikoffenes Studenten- Sportfest. Über 300 Studentensportler aus allen Kochschulen und Universitäten der DDR werden sich in samtlichen leichtathletischen Wettbewerben messen ...

  • Fernunterricht!

    Die Wiederholungskonsultation zu dem Studienplan Heft 27 und1 23 kann noch nicht am 6. Oktober, sondern erst am 20. Oktober stattfinden. Wir gratulieren! Unser Genosse Fritz Krone und seine Lebensgefährtin feiern am heutigen Freitag das Fest der goldenen Hochzeit. Genosse Krone ist seit 1897 in der Arbeiterbewegung tätig ...

  • Zentraler Erwerbslosenausschuß gebildet Am Donnerstag konstituierte sich

    auf dem Arbeitsamt in der Charlottenstraße (USA-Sektor) der Zentrale Erwerbslosenausschuß von Westberlin. Ihm gehören 26 Mitglieder an. Sie vertreten alle Berufsgruppen. Der Beschluß zur Bildung des Zentralen Erwerbslosenausschusses wurde auf der ersten westberliner Erwerbslosenkonferenz am 29. September ...

  • Der Ausweg: Innerdeutscher Handel Die Kartonnagenfabrik Werner

    Hein in Neukölln, Mahlower Str. 23/24, mußte in der vergangenen Woche von 60 Arbeitskräften 24 entlassen, da der Betrieb in den letzten neun Wochen-infolge Auftragsmangels nur insgesamt vier Tage gearbeitet hat. Der Betriebsinhaber sprach die Hoffnung aus, daß durch die Verstärkung des Interzonenhandels die Produktion seines Betriebes wieder ansteigen wird ...

  • Mannschaftswertung der Sportgemeinschaften

    1. Motor I 22:06,22 Std. 2. Einheit I 22:08,21 Std. 3. Stahl 22:08,21 Std.

Seite
Tschujkow antwortet Oberkommissaren Von größter Bedeutung für die deutsehe Wirtschaft ..Sagt endlieh ja zum Deutschen Gespräch!" Beschämendes Bild westlicher Freiheit Westberliner begrüßten Friedensdemonstration Verbredierisdies USA-Terrornrteil gegen Lilly Wäditer Mit Knüppeln und Lugen gegen die Jugend Furcht soll den Einheitswillen lähmen Reuters Terror seheitert am patriotischen Willen der Berliner Dr. Heinemann spricht in der Pauls-Kirche Witte Überraschungssieger in Schwerin
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen