4. Aug.

Ausgabe vom 07.08.1951

Seite 1
  • XI. Akademische Sommerspiele feierlich eröffnet

    70000 um jubelten im Walter-Ulbricht-Stadion die StudentensporÜer aus 36 Ländern / J. Grohman und W. Ulbricht sprachen

    Berlin (Eig. Ber.). Mit einer überwältigenden Kundgebung wurden am Montagtiachmittag die XI. Akademischen Sommerspiele im Berliner Walter-Ulbricht-Stadion Seierlich eröffnet. Im Stadion, dessen weites Rund von Jugendlichen aller Nationen und vielen zehntausenden Berlinern aus allen Sektoren der Stadt ...

  • USA unterbrechen erneut in Kaesong

    Gesuchter Vorwand zur Verhinderung einer friedlichen Lösung des Korea-Konfliktes

    Vor Beendigung der 19. Sitzung am 4. August hatte der Chefdelegierte der Interventionsstreitkräfte darauf aufmerksam gemacht, daß sich einige Wachen der Volksarmee bei ihrer Ablösung mehrere hundert Meter vom Quartier der USA-Delegation entfernt bewegten. Dies hatte die USA-Delegation zum Vorwand genommen, nicht nach Kaesong zu kommen ...

  • Niemand will das Festival des Friedens versäumen

    Weitere 925 westdeutsche Jugendliche erzwangen übertritt trotz Terror / Neue starke Auslandsdelegationen in Berlin

    So trafen am Montagnachmittag weitere starke ausländische Delegationen in Berlin ein, darunter 334 Jugendfreunde aus der Schweiz, 102 aus Italien, über 100 aus Frankreich sowie Delegierte aus Columbien, Ägypten und Iran. Auf dem Vorplatz des Ostbahnhofs kam es zu stürmischen Begrüßungsszenen. Am Montagmorgen ...

  • Aktionseinheit gegen Sdraman-PIan

    In dem Schreiben der Konferenz an die CGT heißt es: „Das Kernstück der wirtschaftlichen Kriegsvorbereitungen ist der Schuman-Plan. Immer stärker zeigen sich für uns die Folgen der verstärkten Kriegsvorbereitungen und der Remilitarisierung. Kämpfen wir gemeinsam für die demokratischen Rechte der Arbeiter, die auf das stärkste bedroht werden ...

  • Weltjugend ehrte Helden der Sowjetarmee

    Kranzniederlegung am Ehrenmal der sowjetischen Gefallenen in Berlin-Treptow

    Geführt von der Delegation des ruhmreichen Komsomol mit dem Generalsekretär des ZK des Komsomol, N. A. Michailow, und W. Kotschemassow an der Spitze, gefolgt von einer Kranzdelegation mit Enrico Berlinguer, dem Präsidenten des Weltbundes der Demokratischen Jugend, Josef Grohman, dem Präsidenten des Internationalen Studentenbundes und Jacques Denis, dem Generalsekretär des WdBJ ...

  • Streikbrecher gegen die Landarbeiter

    Die große Lohnbewegung erfaßt ganz Westdeutschland

    Kassel (Eig. Ber.). Den westdeutschen Landarbeitern, die unter den elendesten Bedingungen arbeiten, wird jetzt sehr anschaulich beigebracht, was Bonner „Demokratie"' , und „Gleichberechtigung" bedeuten. Jetzt, wo sie um ein paar Pfennige Lohnerhöhung kämpfen müssen, soll der Staatsapparat gegen sie mobilisiert werden ...

  • Ein „Protokoll M" in der AEG-Turbine

    Diese Verleumdung kommt offensichtlich von der Westberliner Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft und entstand in der Giftküche des sogenannten „Büros für Arbeiterfragen" bei den amerikanischen Interventionsbehörden; Wie verlautet, soll die Anklage gegen die Turbinenarbeiter sich auf diese Verleumdung stützen ...

  • Raymonde Diens Feinde - unsere Feinde

    Berlin (Eig. Ber.). Die internationalen Teilnehmer einer Kulturveranstaltung faßten am Montag einstimmig eine Protestentschließung, :n der es heißt: Wir haben mit Empörung von dem schamlosen Verbrechen der belgischen Regierung erfahren, die auf Geheiß der Imperialisten unsere Freundin Raymonde Dien verhaftete ...

  • 300 sowjetische Künstler um jubelt

    Begeisterungsstürme um das sowjetische Nationalprogramm

    Berlin (Eig. Ber.). Das Nationalprogramm der sowjetischen Delegation zu den Weltfestspielen gestaltete sich am Montagabend im Berliner Friedrichstadt-Palast in Anwesenheit des Präsidenten der Republik, Wilhelm Pieck, sowie zahlreicher Mitglieder der Regierung, zu einem einzigartigen Erlebnis. In der ...

  • Jugendfreunde, beachtet die Verkehrsvorschriften!

    Achtet besonders darauf, daß der Fahrdamm freigehalten wird. Bewegt Euch nicht in losen Gruppen auf der Fahrbahn, denn Ihr behindert den Verkehr. Seid vorsichtig beim überqueren der Straßen. Jede Unvorsichtigkeit im Straßenverkehr gefährdet Eure Gesundheit und schadet dem friedlichen Aufbau.

Seite 2
  • Für den Sieg des Friedens und der Demokratie

    „Gestern wurden in Berlin die III. Weltfestspiele der Jugend und Studenten eröffnet. Auf den Appell des Demokratischen Weltbundes der Jugend und des Internationalen Studentenbundes kamen Tausende von Jungen und Mädchen aus allen Teilen der Welt in die Hauptstadt der DDR. Neben den Vertretern der ruhmreichen Sowjetjugend sehen wir auf den Festspielen Jugendliche aus der Volksrepublik China, die selbstlos für den Frieden, für den Aufbau eines neuen China kämpfen ...

  • Studentenspörtler im friedlichen Wettstreit

    Aus der Eröffnungsrede von Walter Ulbricht, Stellvertreter des Ministerpräsidenten

    Im Namen des deutschen Volkes, des Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, und der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik begrüße ich den Präsidenten des Internationalen Studentenbundes, unseren Freund Grohman und alle Teilnehmer der XI. Akademischen Sommerspiele aufs herzlichste in der Hauptstadt Deutschlands! Es ist eine glückliche Verbindung, daß die XI ...

  • Westberliner Erwerbslose in Ami-Kasernen verschleppt

    Bis zu 98,2 Prozent der beiragten Westberliner stimmten gegen Remilitarisierung

    400 000 Arbeitslose in Westberlin Berlin (Eig. Ber.). In einem Gespräch mit Betriebsräten Westberliner Großbetriebe prophezeite der 1. Vorsitzende des Westberliner DGB, Scharnowski, das Steigen der Erwerbslosenzahl auf 400 000 bis zum Eintritt des Winters. Konkurse in Westberlin nahezu verdoppelt Berlin (Eig ...

  • Die bisher größten Studentenwettkämpfe

    Aus der Ansprache des Präsidenten des ISB, Josef Grohman

    Im Namen des Exekutiv-Komitees des Internationalen Studentenbundes und des Internationalen Vorbereitungskomitees der XI. Akademischen Sommerspiele habe ich die große Ehre, die Vertreter der internationalen Amateur - Vereinigungen, die Schiedsrichter, die Studentensportler und -Sportlerinnen hier zu begrüßen ...

  • WESTPRESSE RATLOS

    Die Presseorgane der Kriegshetzer befinden sich in keiner beneidenswerten Lage. Ihre „Propaganda" ist zusammengebrochen. Wir wiederholen diesen Satz im Bewußtsein seiner Bedeutung: Ihre Propaganda ist auf allen Linien zusammengebrochen. Was hätten sie behauptet? Daß ein „Eiserner Vorhang" bestehe, der „vom Osten" herabgelassen sei ...

  • spritzt und die Hände ringt, tinige

    Blüten seien immerhin zur Erheiterung unserer Leser angeführr. Der „Berliner Anzeiger" beißt den Westberliner Senat in die Beine, weil er „sich nicht genügend mit den Weltfestspielen befaßt haoe", daher sei die Bevölkerung der Westsekto- • ren „zu wenig mobilisiert worden". . Ja, mein Gott, wie sollte ...

  • Kaiser-Agenten hetzen zum Krieg

    Der bayerische „Staatssekretär" Oberländer forderte in München vor Umsiedlern die militärische Wiederaufrüstung Deutschlands, da „keine Zeit mehr zu verlieren" sei. In Fürth gab sich der sozialdemokratische „Flüchtlingskommissar" Jaksch vergeblich die größte Mühe, die Umsiedler für einen Krieg „bis zum letzten Atemzug" zu gewinnen ...

  • Die Jugend der Weh im kulturellen Wettstreit

    Erste Zusammenkunft aller internationalen Jurys

    Berlin (Eig. Ber.). Am Montag fand im Haus der Presse in Berlin die erste Zusammenkunft aller internationalen Jurys des Internationalen Kulturwettbewerbes statt. Den Jurys gehören namhafte Vertreter des internationalen Kulturlebens an. Die Sekretärin des Internationalen Festspielkomitees, Kutty Hoockham, betonte, daß die internationalen Kulturwettbewerbe die Krönung der Weltfestspiele darstellen ...

  • über 10 Millionen Unterschriften in Italien

    Rom (ADN). Rund 10 440 000 Manner und Frauen in Italien haben bisher den Berliner Appell des Weltfriedensrates unterzeichnet. In der Provinz Mailand hat sich die Zahl der abgegebenen Unterschriften auf 835 000, in Rom auf über 780 000, in der Provinz Florenz auf 540 000 und in der Provinz Genua auf 500 000 erhöht ...

Seite 3
  • Gin Zukunftsbild der Menschheit

    Erlebnisbericht von der Eröffnung der III. Wetöe&t&piele I Von Rosemarie Rehahn

    So schön kann die Menschheit sein — wenn man sie läßt! So vielfältig in ihrer braunen, weißen, schwarzen Schönheit, so bunt in den Testkleidern ihrer Heimat, so ruhig und glücklich und stolz im sicheren guten Gefühl: Der neben dir geht, ist dein Bruder. So schön wird die Menschheit sein, wenn sie den Frieden fest in die eigenen Hände nimmt, ihn bis zum äußersten verteidigt — und sie ist dazu entschlossen ...

  • &m t&an&e geschrieben j Von wan Bredel

    Sie hatten wahrhaftig alle übergenug zu tun, war doch tags darauf die langersehnte Eröffnung der Weltfestspiele: ich hatte damit gerechnet, heute, an Erich Weinerts Geburtstag nur wenige Freunde anzutreffen. Aber fast alle waren gekommen, alle die alten, treuen Freunde des kranken Dichters und Genossen, ...

  • „Stalin - Bierut - Piccfe !"

    Aber jetzt werden die Begrüßungsrufe lauter. Vor allem in deutscher Sprache braust immer wieder der Ruf „Freundschaft" auf. Die Delegation des friedliebenden Volkspolen marschiert ins Stadion. Voran Junge Pioniere mit Fanfaren und Trommeln. Kinder der neuen Zeit, so selbstbewußt und so fröhlich. „Polen will Frieden" steht auf einem Transparent ...

  • Die Jugend des siegreichen China zieht ein

    Und jetzt — Bewegung geht durch das ganze Stadion. Die Zuschauer springen auf, rufen, nein schreien: „Ju Hao!" — „Freundschaft"! Die Jugend des siegreichen China zieht über die Aschenbahn. Große rote Seidenfahnen wehen wie der Atem einer glücklichen Zukunft über den breiten edlen Gesichtern der Jungen und Mädchen ...

  • Kom-sO'inol! Kom-so-mol! Kom-so-mol!

    Mehr als V/s Stunden Begeisterung, Farben, Sonne, Rufen und Jubeln. Und doch ist man plötzlich wieder mit ganz neuer Begeisterungsfähigkeit erfüllt. Worauf alle mit Erregung gewartet haben, jetzt ist es soweit. Die Jugend der Großen Sozialistischen Sowjetunion zieht ins Stadion ein. Wir müssen wiederholen, was wir bei Chinas Jugend schrieben ...

  • Dank und Liebe für die Jugend Kim Ir Sens

    Koreas Heldenjugend marschiert ein. Wie ein Mann erheben sich die Zuschauer von den Plätzen. Ungarns junge Delegierte laufen von ihren Stellplätzen zur Aschenbahn, werfen Blumen. Alle werfen jetzt Blumen, in welcher Sprache auch immer ihr Gruß „Freundschaft!", der die Blumen begleitet, erklingt. Wie ruhig, wie fest, wie aufrecht und stolz marschieren die jungen Heiden! An ihrer Brust tragen sie hohe Auszeichnungen ...

  • Frankreichs und Vietnams Jugend - Freunde für immer

    Jubelnder Beifall empfangt die Kampfgefährten von Raymonde Dien und Henri Martin: Frankreichs Jugend hat die stärkste Delegation entsandt. 5800 hatten sich eingezeichnet, nur 4000 bekamen ihre Visa. Auf der „Batory" — herzlich verabschiedet von den streikenden Dockern in Le Havre — oder mit dem Zug über Mühlhausen—Basel—Linz — Dresden sind sie hergekommen ...

  • Die Helden von Abadan

    Guadelupe, Haiti, eine starke holländische Delegation, ähnlich bunt zusammengesetzt wie die dänische. Die ungarische Jugend, Gastgeber der II. Weltjugendfestspiele 1949, bietet ein herrliches Bild. Hellbeige Hosen und Plisseeröcke, hellblaue Hemden und gestickte Blusen. Vorn Junge Pioniere. „Elöre", das ist ihr Gruß, den die Weltjugend in Budapest lernte und ihnen jetzt zuruft ...

  • Darum kanten sie nach Berlin

    Zum Schluß die Jugend des friedliebenden Deutschland, unsere Jugend, die seit Wochen und Monaten mit soviel Liebe und Begeisterung den Empfang der ausländischen Freunde vorbereitete. Sie wird stürmisch gefeiert. Die Weltjugend kennt den heldenhaften Kampf unserer westdeutschen Brüder und Schwestern. Sie weiß von dem Aufbautempo der Jungen und Mädchen der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Eine Reise 400 Dollar

    Bulgariens Jugend versinkt m einem Fahnenwald. Weiß, grün, rot, die Landesfarben, zartblau die Fahnen des Friedens. Die Mädchen tragen buntgestickte Blusen und weiße Röcke. „Drushba!" „Drushba!" klingt es auch aus ihren Reihen. Leuchtende Volkstrachten, Lieder des neuen Lebens. Die dunklen Gesichter der jungen Burmesen ...

  • „ Bandiera rossa "

    Eine Überraschung die starke Delegation der italienischen Jugend. In der ersten Reihe schwenkt der Arbeiter Emo Ercoli aus Venetia, der a-ls Partisan gegen Mussolini kämpfte, temperamentvoll eine rote Fahne. Die jungen Arbeiter, die in Norditalien viele Fabriken besetzt halten und damit die Kriegsproduktion ...

Seite 4
  • Die Aufgaben der Betriebsleitungen und Verwaltungen

    Das Mitbestimmungsrecht der Arbeiter und Angestellten im Bereich unserer Deutschen Demokratischen Republik ist in der Verfassung verbürgt und im Gesetz der Arbeit im einzelnen konkretisiert. Im Gesetz der Arbeit werden die Freien Deutschen Gewerkschaften als die alleinigen gesetzlichen Vertreter der ...

  • Warum die USA Kaesong verließen

    Zu der neuen Provokation amerikanischer Unterhändler in Korea

    In der Sonnabendsitzung der Waffenstillstandskonferenz in Kaesong brachen die amerikanischen Interventen unter dem Vorwand, die neutrale Zone in Kaesong sei verletzt worden, die Waffenstillstandsverhandlungen ab. Worum handelt es sich dabei? Am Sonnabendmittag passierten Wachposten der koreanischen Volksarmee, ...

  • Mußte das sein?

    Wir wissen, daß die Organisation einer solchen Riesenveranstaltung wie die Eröffnung der Weltfestspiele am vergangenen Sonntag eine außerordentlich schwere Aufgabe ist. Wir alle stehen noch unter dem nachhaltigen Eindruck dieser imposanten Kundgebung und anerkennen voll und ganz die gewaltigen imponie* renden Leistungen, die dahinter stehen ...

  • „Vlve Raymonde, vive la paix!"

    "Wir sprachen mit Monique Huberdeau, der Schwester Raymonde Diens

    „Raymonde Dien in Brüssel festgehalten." Wie ein Lauffeuer verbreitete sich diese Nachricht unter den französischen Freunden in der Bach-Schule in Pankow. Zorn und Empörung flammten dort auf, wd die Herzen eben noch in freudiger Erwartungv der Ankunft Raymondes schlugen. Eine Gruppe junger Freunde kam in Moniques Zimmer gestürzt: „Monique, Monique, hast du gehört, unsere Raymonde lassen sie nicht nach Berlin ...

  • Den USA-Unterhändlern fehlt es an Aufrichtigkeit

    Bericht der chinesischen Korrespondenten von den Waffenstillstandsverhandlungen

    Die angebliche Luft- und Seeüberlegenheit, auf die die amerikanische Delegation pocht, bestehe nur in einer blindlings durchgeführten Bombardierung der Zivilbevölkerung — eine verabscheuungswürdige Grausamkeit —, die im Widerspruch zum internationalen Recht steht. Der Anspruch auf eine Verteidigungslinie nördlich der gegenwärtigen Front zeige, daß die amerikanische Delegation den Krieg wünsche und nicht den Frieden ...

  • Mikolajczyks „eigene Armee

    Tatar, so gestand der Angeklagte weiter, habe mit Mikolajczyk die Möglichkeit erörtert, Vertrauensmänner nach Polen zu schicken, um einen Teil der Emigranten-Armee und Waffen nach Polen hineinzubekommen. Mikolajczyk habe sich zur Unterstützung seiner Machtbestrebungen eine eigene Armee schaffen wollen ...

  • Die Aussagen Nowickis

    Warschau (ADN). In Beantwortung der Fragen des Staatsanwalts gab der Angeklagte Utnik am dritten Verhandlungstage einen Überblick über seine eigene Tätigkeit als Mitglied verschiedener Spionageringe, die für den sogenannten polnischen Generalstab in London tätig waren. Er gab zu, den deutschen Spionagedienst über die Anweisungen der Exilregierung für die Bor-Komorowski-Armee im Zusammenhang mit dem Vorgehen der Sowjetarmee auf polnischem Boden informiert zu haben ...

  • Das „Dreierkomitee"

    Utnik teilte mit, daß das sogenannte Dreierkomitee (Tatar, Nowicki und Utnik) mit Genehmigung des Generals Kopanski den Verschwörergruppen in der Bor-Komorowski-Armee im November 1944 die Anweisung erteilte, ihre Tätigkeit nach der Befreiung fortzusetzen, Ausrüstung und Waffen zu verbergen, Möglichkeiten zur Aufrechterhaltung von Verbindungen nach London zu schaffen und Informationen nach London zu geben ...

  • 2T~"*5 zet

    Monique Huberdeau schilderte uns lebhaft, welche Gedanken sie bei der Kranzniederlegung am sowjetischen Ehrenmal bewegten. „Ich mußte dabei an den sowjetrschen Film „Der Fall von Berlin" denken und fühlte Dankbarkeit im Herzen für die Soldaten der Sowjetarmee. Denn das Opfer der gefallenen sowjetischen Helden galt auch unserem Volke, ihr Sieg hat Frankreich vom Faschismus befreit ...

  • Der Karteikasten der Verschwörer

    Ein vom Staatsanwalt vorgezeigter Kasten wurde von dem Angeklagten als der Karteikasten erkannt, der alle Personalakten der „HEL"-Mitglieder und deren Verbindungsleute enthielt. Über einen der in der Kartei aufgeführten Leute, „Prosty", befragt, erklärte Utnik, daß er diesen im Herbst 1944 nach Polen ...

  • Sieben Flugzeuge abgeschossen

    Phoengjang (ADN). Einheiten der koreanischen Volksarmee führten in engem Zusammenwirken mit chinesischen Freiwilligen - Verbänden Kämpfe mit dem Gegner, der an einzelnen Frontabschnitten den Versuch machte, zum Angriff überzugehen. Dabei wurden dem Feind schwere Verluste zugefügt. • Am 5. August wurden sieben feindliche Flugzeuge durch Infanteriewaffen abgeschossen ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    Dienstag, 7. August Prenzlauer Berg: Die Literaturhelfer für die Weltfestspiele werden gebeten, sich unbedingt im Kreishaus, Zimmer 2, zu melden. Lichtenberg: 8 Uhr, sämtliche Literaturhelfer, die ihre Literatur für die Weltfestspiele noch nicht abgeholt haben, werden gebeten, sich in der Kreisleitung Alt-Friedrichsfelde 111 zu melden ...

  • Ferienkinder schreiben an Werner Byszio

    und daß Du sehr leiden mußt. Wir haben uns Dich zum Vorbild genom= men und möchten gern ebenso un* erschrockene Kämpfer für den Frieden der Welt werden. Wir würden Dir gern eine Freude machen, schreib uns bitte, ob wir Dir ein Päckchen schicken können. Zu uns sind gestern sieben Kinder aus West' berlin gekommen und wir wollen sie durch unser gutes Essen auch dick und rund machen ...

  • Straßenschlacht zwischen Interventen

    Pusan (DPA/Eig. Ber.). In einem Dorfe nahe des südkoreanischen Hafens Pusan kam es am Sonntagabend zu einer schweren Straßenschlacht zwischen britischen, philippinischen und Li Syng Man-Söldnern. Im Verlauf der schweren Auseinandersetzung wurden zwei britische Militärpolizisten erschossen und drei britische und fünf philippinische Söldner größtenteils schwer verletzt ...

  • Streiflichter

    Die Kinder aus dem Bezirk Prenzlauer Berg, die im Kinderwochenheim Tanneck zur Erholung weilen, kommen nicht am 10., sondern bereits am 9. August 1951, um 20.16 Uhr, auf dem Ostbahnhof an. Eine zentrale Beschwerdestelle für die Pankower Bevölkerung wurde im Rathaus Pankow, Zimmer Nr. 140, 1. Stock, eingerichtet ...

Seite 5
  • Das Nationalprogramm der deutschen Jugend

    Erfolgreiche Uraufführung im Berliner Friedrichstadt-Palast / Orchester, Chöre und Tanzgruppen

    Das deutsche Nationalprogramm zu dsn Weltfestspielen wurde bei seiner Uraufführung am Sonntagabend im Berliner Friedrichstadt- Palast mit herzlichem Beifall aufgenommen. Es bringt einige hervorragende Leistungen junger Dichter, Komponisten, Chorsänger, Musiker und Tänzer, und es vermittelt einen guten Eindruck vom Kampf unserer Jugend um die Bewahrung und Aneignung unseres kulturellen Erbes ...

  • Die Kulturprogramme der Nationen

    Die amerikanischen Imperialisten machen alle Anstrengungen, die nationale Kultur der Völker zu vergiften und zu unterdrücken. Aber sie haben nicht mit der fortschrittlichen Jugend gerechnet, die rund um den Erdball sich sammelt, um das Kulturgut ihrer Völker in gute, feste Hände zu nehmen, es zu bewahren und weiterzuentwickeln ...

  • Ein chinesisches Lied

    Man braucht kein Prophet zu sein, um voraussagen zu können, daß in wenigen Tagen das mit einem zweiten Preis ausgezeichnete chinesische Lied „Einigkeit" aus Hunderttausenden jugendlicher Kehlen erklingen wird. Arm in Arm werden Mädel und Jungen durch die Straßen Berlins tanzen, dieses ausgelassene Lied auf den Lippen ...

  • Tagesprogramm für den 8. August 1951 Am Mittwoch, 8. August, finden folgende Veranstaltungen zu den III. Weltfestspielen statt:

    10.00' Plaizkonzert — Alexanderplatz (Volkspolizei- Orchester), Platzkonzert — am Bahnhof Friedrichstraße (Volkspolizei-Orchester) 15.30- Nationalprogramme: Polen — Staatsoper; Deutschland — Friedrichstadt-Palast; CSR — Werner- Seelenbinder-Halle; Sowjetunion — Komische Oper; Schottland •— Metropol-Theater; ...

  • Das beste Friedenslied der Jugend

    Die Melodie des preisgekrönten Liedes „Marsch der Sowjetjugend" vom jungen sowjetischen Komponisten Tulikow, Text von Dolmatowski, wurde von den Mitgliedern der Jury für das beste Festivallied mit spontaner Begeisterung begrüßt. Alle empfanden, daß dieses Lied in Tönen das ausspricht, was die Millionen ...

Seite 6
  • W

    O R U N. Aus dem Russischen von A. E. Thoss. Verlag Volk und Welt. Berlin

    53. Fortsetzung .„Was für ein Unsinn!" rief Nasira entrüstet aus. „Als Beispiel führt er das Kolchos Lenintschi an, das wir zuletzt besucht haben. Auf den Straßen dieses exotischen Paradiesdorfes sollen sich Vorgänge abgespielt haben." „Was meint er denn damit?" fragte Nasira. „Den Krach bei der Bekanntmachung der Liste ...

  • Ufoerzeugender Sieg der ungarischen Studenten

    CSR-Studenten-Fußballer unterlagen hoch mit 0:5/ Moravek ein Klassetorhüter

    Obwohl in den Reihen der Freunde aus der CSR einige hervorragende Könner wie Moravek, Provalil und Svoboda standen, vermochten sie nicht, gegen die brillante Spielweise der Ungarn aufzukommen. Hätte die CSR-Auswahl nicht in Moravek einen so vortrefflichen Torhüter gehabt, wäre das Ergebnis wahrscheinlich zweistellig ausgefallen ...

  • Glanzvoller Aufteilet in Grünau

    Motorboot-Regatta begeisterte die ausländischen Freunde / Weltmeister Pfennig erfolgreich

    Mit der ersten großen Motorboot-Regatta wurde am Montag in Grünau eine Reihe großer wassersportlicher Ereignisse im Rahmen der III. Weltfestspiele der Jugend und Studenten eröffnet. Der stellvertretende Leiter der Sektion Motor- und Wassersport im Deutschen Sportausschuß, Sportfreund Kocialek, begrüßte die Teilnehmer der Weltfestspiele, besonders unsere Freunde aus Westdeutschland, der CSE, Polen und Schweden, die zu Tausenden zu den Rennen erschienen waren ...

  • Tischtennis

    Bei den Tischtennis-Wettkämpfen im Kultursaal der Siemens-Plania- Werke in Lichtenberg stehen sich im ersten Durchgang um 9.30 Uhr die CSR and die Deutsche Demokratische Republik gegenüber, wobei wir uns auf Schneider, Rademacher. Mesletzki und Oelschlägel stützen. Um 20.30 Uhr treffen ebenfalls bei den Männern Ungarn und die DDR aufeinander ...

  • Sowjetische Spitzenklasse im „Berliner Sportpark"

    Erster Tag mit großem Programm in zahlreichen Sportarten

    Im „Berliner Sportpark" an der Cantianstraße beginnen um 9.30 Uhr die ersten Leichtathletikveranstaltungen. Um die Beteiligung zum Endkampf im Hochsprung (Männer) bewerben sich 13 Sportler, unter denen man so bekannte Namen wie Surow (UdSSR), Pazjuk (UdSSR), den Rumänen Soeter und den Finnen Honkonen findet ...

  • „Dynamo ist einfach WeitkSasse"

    Chomitsch: „Deutsche Stürmer sehr gefährlich"

    Noch immer stehen Berlins Fußballfreunde unter dem Eindruck des Fußballspieles „Dynamo" Moskau gegen die DDR-Auswahl. Einer unserer Mitarbeiter hielt während des Spieles die Eindrücke einiger ausländischer Freunde fest und sprach nach dem Spiel mit mehreren der Spieler. Trainer Siegert: „Wie schon so oft erwähnt, zeichnet die sowjetischen Sportler ihr ausgezeichneter Kollektivgeist aus ...

  • DDR-Handball-Auswahl in guter Form

    Die B-Mannschaft wurde mit 20 : 9 deklassiert

    5000 Zuschauer, die den Sportplatz in der Cantianstraße umsäumten, um die DDR-Auswahl gegen einen internationalen Gegner spielen zu sehen, wurden zunächst enttäuscht, weil eine DDR - Auswahl - Mannschaft B als Spielpartner gegen unsere Elite antrat. Auf der Ehrentribüne saßen jedoch die Handballer des verspätet eingetroffenen SV Olympia 33 Wien, die nunmehr am Donnerstag ihr Können zeigen werden ...

  • Westdeutsche Sportler stärker als Lehrs Terror

    Bergisch-Gladbach siegte beim Gastspiel in Leipzig 3:2/ Auch Basketballmeister erfolgreich

    Am Sonntag, als in Berlin die III. Weltfestspiele der Jugend und Studenten für den Frieden eröffnet wurden, weilten Fußballer, Basketballspieler, Hockeyspieler und Tennisspieler aus Westdeutschland, trotz aller Schikanen des Polizeiministers Lehr als Gäste in der Deutschen Demokratischen Republik und brachten damit die Verbundenheit der Sportler aus dem Westen und Osten Deutschlands zum Ausdruck ...

  • Wie wird das WETTER

    Amtlicher Wetterbericht Wettarlage: Von Frankreich vordringende feuchtm:lde Meeresluft führt zu aulliornrnender Gewitterneigung We.te.wussichien: Am O:enstag zunächst noch heiter, im Laufe des Tages zunehmend bewölkt und später örtliche Gewitter Schwül. Tageshöchsttemperaturen bei 25 Grad, nachts Temperaturen 15 bis 18 Grad ...

  • Boxen

    Um 10.30 Uhr öffnet die Deutsche Sporthalle in der Stalinallee zum erstenmal ihre Pforten. In sämtlichen zehn Gewichtsklassen finden die ersten Vorrundenspiele um die Studentenweltmeisterschaft der Boxer statt. Obwohl die Paarungen bei Redaktionsschluß noch nicht ausgelost waren, wird es in allen Klassen spannende Kämpfe geben und vor allem der erste Start der Sowjet- Boxer, in Berlin von allen Boxsportfreunden mit großem Interesse verfolgt werden ...

  • Volleyball

    Eine Besonderheit verspricht das mit 12 Mannschaften besetzte Volleyball-Turnier der Männer zu werden. Um 17.00 Uhr trifft im Berliner Sportpark an der Cantianstraße die sowjetische Studentenauswahl auf die Vertretung von Libanon. Bereits um 16.00 Uhr stehen sich Rumänien und Australien sowie CSR und Polen gegenüber ...

  • Wasserball

    Der erste Tag des Schwimmprogramms bleibt den Wasserballern vorbehalten, die in vier Begegnungen am Vor- und Nachmittag um die Punkte kämpfen. Schon um 9.30 Uhr trifft unsere DDR-Vertretung auf den hohen Favoriten Ungarn und dürfte hier kaum eine Chance haben. Anschließend stehen sich Rumänien und Österreich eeßenüber, während um 16 ...

  • Basketball

    Die Basketballer beginnen bereits um 9.30 Uhr im „Berliner Sportpark" an der Cantianstraße mit drei Spielen. Die Begegnung Sowjetunion—China wird zweifellos die meisten Zuschauer anlocken. Die koreanischen Studenten treffen auf Ungarn. Marokko—CSR lautet die dritte Begegnung. Am Nachmittag eröffnen auf den gleichen Plätzen die Studentinnen die Rundenspiele um die Studentenweltmeisterschaft ...

  • Fußball

    Die Rundenspiele um die Studentenweltmeisterschaft im Fußball werden ebenfalls am heutigen Nachmittag fortgesetzt. Die Vertretung der Deutschen Demokratischen Republik greift dabei um 16.00 Uhr auf dem Paul-Zobel-Sportplatz in Pankow gegen Frankreich zum erstenmal in das Geschehen ein. Zur gleichen Zeit stehen sich Volkspolen und Rumänien im Weißenseer Stadion in der Busch-Allee gegenüber ...

Seite 8
  • Streiflichter

    Und und Dieses fröhliche Lachen ■ strahlt aus den Gesichtern der Jugend sie kann wirklich froh und glücklich sein, denn sie hat schon bewiesen, des Friedens besiegen und ein neues, schöneres Leben aufbauen ka der tschechoslowakischen Republik, daß sie die Feinde des Fortschritts CSR Afrika: Alle Rassen, alle 'Erdteile waren vertreten, ah die III ...

  • In Frieden leben, heifjt glücklich sein

    Irak: Das sind die jungen Kämpfer aus dem Irak, die entschlossen und mutig das Banner der Freiheit erhoben haben und ebenso wie die Jugendlichen Irans den ausländischen Imperialisten beweisen werden, daß die Tage der Kolonial* Zwingherrschaft vorüber sind. Rumänien: Tanzend zogen die Jugendlichen Rumäniens durch das Stadion undetnteten LlSA: Diese Jugendlichen bewiesen aller Welt, daß es auch ein friedliebendes dafür Sonderapplaus ...

Seite
XI. Akademische Sommerspiele feierlich eröffnet USA unterbrechen erneut in Kaesong Niemand will das Festival des Friedens versäumen Aktionseinheit gegen Sdraman-PIan Weltjugend ehrte Helden der Sowjetarmee Streikbrecher gegen die Landarbeiter Ein „Protokoll M" in der AEG-Turbine Raymonde Diens Feinde - unsere Feinde 300 sowjetische Künstler um jubelt Jugendfreunde, beachtet die Verkehrsvorschriften!
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen