14. Dez.

Ausgabe vom 01.06.1951

Seite 1
  • Unsern Kindern ein friedliches Leben!

    Am 1. Juni feiern wir den Internationalen Kindertag. Im Jahre 1949 wurde auf der Ratstagung der Internate len Demokratischen Frauenföderation beschlossen, diesen Tag zum Tag der Kinder der ganzen Welt zu erklären. Die Berichte der Mütter der Welt über die furchtbaren Lejideft der Kinder in den kapitalistischen, ...

  • Ein Sieg des italienischen Volkes

    Zum vorläufigen Ergebnis der Gemeindewahlen

    Am 27. und 28. Mai wurden in 28 Provinzen Italiens mit 2745 Gemeinden Wahlen für die örtlichen Selbstyerwaltungsorgane durchgeführt. Die Wahlbeteiligung betrug durchschnittlich über 90 Prozent. Die bisher vorliegenden Teilergebnisse zeigen, daß der reaktionäre Regierungsblock fast überall beträchtlich an Stimmen verlor, während die demokratischen Parteien (Kommunistische Partei, Sozialistische Partei und Fortschrittliche Demokraten) erhebliche Stimmengewinne aufweisen ...

  • Berliner Betriebe mobilisieren zur Volksbefragung

    Heulige Ulbricht-Kundgebung Höhepunkt der Kampagne / Letzter Tag für die Einsichtnahme in die Wählerlisten

    In der Hand jedes einzelnen liege die Entscheidung über Krieg oder Frieden, erklärte Hans Jendretzky vor der Belegschaft der Kali-Chemie und anderer Betriebe des Stadtbezirks Niederschöneweide. Die bei der Volksbefragung gestellte Frage bejahen, heiße das Leben bejahen. Nur ein Feind des Lebens könne sie verneinen ...

  • Bauern fragen — die Regierung antwortet

    Ministerrat tagte zur Behandlung von Landwirtschaftsfragea / Ausführliche Diskussion über wichtige Fragen des Dorfes

    Berlin (ADN). Das Amt für Information teilt mit: Im Mittelpunkt der Ministerratssitzung am 31. Mai stand ein Bericht über die Lage der Landwirtschaft in der Deutschen Demokratischen Republik. Der Stellvertreter des Ministerpräsidenten, Walter Ulbricht, erklärte, daß in Verbindung mit den Bauernversammlungen und -besprechungen in den Dörfern von den Bauern viele Fragen gestellt wurden, die beantwortet werden müssen ...

  • 225000 DM für Kirchenausbau

    Sitzung des demokratischen Magistrats

    Berlin (ADN). Der demokratische Magistrat bewilligte in seiner Sitzung am Donnerstag einen Zuschuß von 100 000 DM für den vom 10. bis 15. Juli in Berlin stattfindenden deutschen evangelischen Kirchentag. Der Magistrat von Groß-Berlin hat ferner zur Durchführung des Kirchentages seine Unterstützung zugesagt ...

  • Chinesische Freundschaftsdelegation in Berlin

    Zum Monat der deutsch=chinesischen Freundschaft traf am Donnerstagmittag auf dem Berliner Ostbahnhof eine Delegation der Volksrepublik China ein: Die chinesischen Gäste, die unter Leitung des Vorsitzenden des Obersten Volks* gerichtshofes Peking, Rechtsanwalt Shen Chun Ju (Bild Mitte) stehen, und der ...

  • Gibt es genügend Saatgut für den Zwischenfruchtanbau?

    In einzelnen Kulturen besteht noch ein Mangel. Für eine Reihe euter stupos durchwühlten die Wohnungen Um fünf Uhr früh verhaftete die Westberliner Polizei am Mittwoch die Sekretärin des DFB-Bezirksverbandes Steglitz, Anni Schmidt, in ihrer Wohnung in der Schöneberger Straße. Bei der Verhaftung durchwühlten die Westpolizisten sämtliche Räume ...

  • Großkundgebung in der Werner-Seelenb'mder-Halle

    Das Groß-Berliner Friedenskomitee ruft alle Berliner zur Großkundgebung heute um 18 Uhr in der Berliner Werner-Seelenbinder-Halle. Der Stellvertreter des Ministerpräsidenten, Walter Ulbricht, spricht zu dem Thema:

Seite 2
  • Adenauers doppelter Verrat

    Am 20. April 1951 gab der französische Außenminister Schuman anläßlich der Unterzeichnung des Sehuman-KricRsplans eine Pressekonferenz. Als ihn ein Journalist fragte, was geschehen würde, wenn die Einheit Deutschlands auf der Grundlage eines friedliebenden demokratischen Deutschland zustande käme, antwortete Schuman unverblümt und zynisch: „Gerade die Herstellung der Kohle- und Stahlgemeinschaft mit dem Westen ist es, die dies erschwert ...

  • Alarmsignale für Westberlin

    Die Reaktion in Westberlin glaubt, das Ende der Wcst-VAB für den 1. Oktober ankündigen zu können. Die angebliche Rentenerhöhung für das Banner Bundesgebiet dient dem Westberliner Senator für Arbeit, Fleischmann (SPD), zum Vorwand, eine Gesetzesvorlage für die völlige Gleichschaltung der Westberliner Sozialversicherung an Bonn ab 1 ...

  • . Die Westberliner Arbeiter sagen ]a

    Am 25. Mal gab der Vorsitzende des Großberliner Friedenskomitees, Prof. Havemann, der Öffentlichkeit von einem amerikanischen Komplott gegen die Westberliner Friedensfreunde Kenntnis. Im Truman-Gebäude der HICOC, gegenüber dem Sitz des amerikanischen Hauptquartiers in der Clayallee, hatte sich unter ...

  • Befehl zum 6. Jahrestag der Deutschen Volkspolizei

    Darin heißt es: „In sechsjähriger harter und angestrengter Arbeit erstand unter Mithilfe der demokratischen Parteien und Organisationen, und insbesondere durch die ständige Unterstützung durch die Vertreter der Sowjetunion unter Überwindung zahlreicher Schwierigkeiten die heutige Volkspolizei." „Diese neue Polizei", wird in dem Befehl betont, „hatte vom ersten Anfang an nichts Gemeinsames mit der bisher in Deutschland bekannten und üblichen Polizei ...

  • Ja für ein glückliches Leben unserer Rinder

    Internationaler Kindertag im Zeichen der Volksbefragung

    Berlin (Eig. Ber.). Heute ist der Internationale Kindertag. Ein Tag, an dem die Kinder in aller Welt mahnen: Wir wollen lernen, leben und glücklich sein, wir wollen nicht wie die Kinder in Korea durch amerikanische Bomben unser junges Leben beenden. Am 3. Juni beginnt in der Deutschen Demokratischen Republik die Volksbefragung, gegen die Remilitarisierung und für den Abschluß eines Friedensvertrages ...

  • 100 Fischer auf Helgoland

    Neue mutige Tat gegen die anglo-amerikanischen Kriegsvorbereitungen auf deutschem Boden

    Cuxhaven (ADN). Aus Protest gegen die anhaltenden widerrechtlichen Bombardierungen Helgolands durch britische und amerikanische Luftwaffenverbände landeten Donnerstagmorgen 100 Helgoländer Fischer auf der deutschen Nordseeinsel. Sie erklären, die Insel nicht mehr verlassn zu wollen und sofort mit dem Wiederaufbau zu beginnen ...

  • „Das tägliche Leben erleichtert"

    Die Angestellte Frau Margarete Brüshaber von der Schiffswerft Wismar begrüßt die Verordnungen

    Wlsmar (Eig. Ber.). „Immer wieder sehen wir, wie die Regierung uns werktätigen Frauen die Arbelt und das tägliche Leben erleichtert", erklärte die Angestellte der Schiffswerft Wismar, Mutter eines Kindes, Frau Margarete Brüshaber, zu der Verordnung des Ministerrates zur Änderung der Besteuerung der Lohnempfänger und der freischaffenden Intelligenz ...

  • Was jeder Abstimmungsberechtigte von der Volksbefragung wissen muß!

    1. Wie sichert man sich die Abstimmungsberechtigung? Bis zum 1. Juni einschließlich liegen noch in den Abstimmungslokalen die Stimmlisten zur Einsichtnahme aus. Jeder kann sich dort überzeugen, ob er in den Listen verzeichnet ist. Hat er die Listen nicht eingesehen und ist tatsächlich nicht eingetragen, verliert er sein Stimmrecht! 2 ...

  • USA-Bevölkerung will Frieden mit Korea

    Starke Zustimmung zur Johnson-Resolution

    Senator Johnson erklärte, er erhalte eine Flut von zustimmenden Briefen. Zugestimmt haben u. a. mehrere Gewerkschaften und Friedensorganisationen sowie die Amerikanische Lcbour-Partei. Beunruhigt über die Haltung der Bevölkerung hat der USA-Abgeordnete Keating gefordert, man solle die Zustellung der Briefe von 'Kriegsgefangenen Amerikanern aus Korea an ihre Familien verhindern, weil sie „die Moral der Heimatfront schädigen" Ridgway p'ant Kriegsausweitung Tokio (Eig ...

  • Volksbefragung im Solinger SladtparSament

    CDU-Bürgermeister ruft Polizei in den Sitzungssaal / Metallarbeiter wollen keine Rüstungsproduktion

    Obwohl die Vertreter der bürgerlichen Parteien einschließlich der SPD-Abgeordneten gegen die Behandlung der Petition auftraten, machten sich die Stadtverordneten der KPD im Sitzungssaal zum Sprecher der 17 000 Metallarbeiter Solingens, die sich jeder Rüstungsproduktion widersetzen. Auf den Zuhörertribünen löste das Verhalten der bürgerlichen Parteien, die den KPD-Stadtverordneten das Wort entzogen, größte Empörung aus ...

  • Terrorlirteil in Saarbrücken

    Saarbrücken (Eig. Ber.). Gegen zehn deutsche Friedenskämpfer ist gestern im Saarbrückener Prozeß das „Urteil" gefällt worden. In ihrem beispiellosen Haß gegen die besten Vertreter der Arbeiterklasse, die zugleich die aufrechten Vertreter der nationalen Einheit und Unabhängigkeit sind, hat die Regierung Hoffmann ein schändlichcs Terrorurteil veranlaßt ...

  • Polizeisiegel entfernt

    Hannover (ADN / Eig. Ber.). Zur Wiederherstellung des alten Rechtszustandes hat der niedersächsische Landtagsabgeordnete Heinz Zscherpe am Mittwoch die Siegel, mit denen die Polizei widerrechtlich die Büros des Gesamtdeutschen Arbeitskreises der Land- und Forstwirtschaft sow/ie des Deutschlandsenders in Hannover geschlossen hatte, wieder entfernt ...

  • Arbeitslose sollen in die R££$fsmg

    Bonn (ADN). Die Adenauer-Regierung und die Frak-' tionen der Bonner Koalitionsparteien sind am Dienstagabend auf einer Besprechung übereingekommen, zum schnellen Wiederaufbau der Rüstungsindustrie in Westdeutschland Erwerbslose einzusetzen, die als Notstandsarbeiter bezahlt werden sollen. Dagegen wurden der westdeutschen Friedensindustrie am Mittwoch in einem Memorandum der Bonner Regierung an die Marshall- Plan-Verwaltung weitere Krediteinschränkungen angekündigt ...

  • Autobahnviadukt zur Sprengung vorbereitet

    Hannover (ADN). Der Autobahnviadukt bei Obernkirchen (Niedersachsen) wird gegenwärtig auf Befehl der britischen Besatzungsbehörden zur Sprengung vorbereitet. Mit dem Einlassen von Sprenglöchern in die Pfeiler des Viadukts wurde bereits begonnen. So werden Westdeutschland und Westberlin remilitarisiert! ...

  • Werbung für Pioniereinheiten

    Hamburg (ADN). In einem Brief an die „Hamburger Volkszeitung" berichtet ein Leser, daß sein Sohn und vier weitere Kollegen auf dem Hamburger Arbeitsamt in der Kieler Straße zum Dienst bei Pioniereinheiten des Grenzschutzes angeworben werden sollten. Alle fünf haben diesen Militärdienst abgelehnt. Der ...

  • Luftschutzeinrichtungen werden überprüft

    Nürnberg (ADN). Die Überprüfung aller Luftschutzeinrichtungen aus der Zeit des Hitlerkrieges ordnete das Landratsamt in Freiung im Bayerischen Wald an. Den Gemeinden wurde aufgetragen, die Luftschutzeinrichtungen auf ihre Gebrauchsfähigkeit zu prüfen.

Seite 3
  • Als ob die Erde selbst ihr Leid klagte

    Eine deutsche Mutter denkt an Korea

    Heute morgen als ich in ihr Zimmer kam, stand sie im Bettchen und krähte triumphierend. Plötzlich hatte sie gelernt, ihre kleinen dicken Beinchen zu gebrauchen. Die großen blauen Augen strahlten. Aus dieser Perspektive sah die Welt doch ganz anders aus. Wer auf eigenen Beinen stehen kann, ist schließlich schon wer ...

  • Konrad und Ah blieben allein

    In der Ruppersdorfer Chronik findet man ein Bild von ihm mit seinem großen Bruder und darunter steht in etwas ungelenken Buchstaben: „Wir beide heißen Konrad und Alfred Beer und sind seit dem I. Mai in der Kinderheimat Ruppersdorf. Mein Bruder Alfred ist zehn Jahre, ich bin fünfzehn Jahre, ein Bruder ist von uns in eine Pflegestelle gekommen ...

  • Vater und Mutter starben im Krieg

    Etwas abseits von den kleinen geduckten Schieferhäuschen fast am Waldrand, dort, wo das ehemalige Herrenhaus derer von Nc'stiz steht, wird heute ein Programm abrollen, das jedes Kinderherz höher schlagen läßt. Von der Buchausstellung, die jedem Besucher gestattet, nach Herzenslust in den Büchern herumzublättern, zu lesen und in Ruhe die Bilder zu studieren bis zum Volleyballturnier ist für alles gesorgt ...

  • Remilitarisierung bringt Kinderelend

    Meldungen, wie sie täglich in der Westpresse stehen

    Jugendkriminalität wachst Aus einem Bericht des Präsidiums der Landpolizei Bayern geht hervor, daß die Beteiligung der Jugendlichen an Straftaten im Monat März 1951 zugenommen hat. Die Gesamtzahl erhöhte sich von 998 auf 1020 Jugendliche, eine Zahl, wie sie selbst in den Jahren nach dem Krieg nicht festgestellt wurde ...

  • Eine 14jährige liebt Heine

    Der eine sperrt ungehemmt Mund und Nase auf, weil er nicht damit gerechnet hatte, daß ihm eine 14jährige Pionierin der 52. Moskauer Mädchenschule auf seine wißbegierige Frage nach dem Grund ihrer Vorliebe für Heinrich Heine antwortet: „Weil Heines Satire uns sehr nahe ist und weil seine Lyrik mich ergreift ...

  • Von Moritz und dem Zicklein

    Wir trafen den kleinen Lothar, als er inmitten einer lärmenden Schar aus der Schule kam. Er erzählte uns, daß er später einmal Schriftsetzer werden will. Weit ausführlicher aber berichtete er dann von dem Leben im Heim, von dem was sie in den zwei Jahren gemeinsam geschafft hatten. In der Heimchronik zeigt er uns seinen buntbebilderten Bericht ...

  • Jewgenij »nacht ein Gedicht

    Wir kommen. Chöre, Tänze, ein Akt aus einem Schauspiel, Teile einer einwandfrei gesungenen schwierigen Oper erwarten uns. Gedichte werden rezitiert, gemeinsame Lieder gesungen, Hoch-Rufe auf die deutschsowjetische Freundschaft auf den Frieden ausgebracht. Und dazwischen ein kleines Gedicht, das der 15jährige Jewgenij Tschitschew von gestern bis heute für uns, zu Ehren des Besuchs einer deutschen Delegation in seiner Schule, verfaßt hat ...

  • Meine Heimat empfing Euch im Frühling

    Nebenstehendes Gedieht überreichte der fünfzehnjährige Moskauer Kunsfhandwerkschüler Jewgenij Tschifschew den Mitgliedern einer Delegation der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, die seine Schule besuchten. Seine Verse, die er anläßlich ihres Besuches verfafjte, sind ein freudiges Bekenntnis der Sowjetjugend zum Frieden, zum Kommunismus und zur Freundschaft mit dem deutschen Volk ...

  • Ihr Großen, haltet den Himmel uns blau!

    Millionen Kinder bitten:

    Der Internationale Kindertag findet in diesem Jahr statt während amerikanische Barbaren in Korea Tausende von Kindern morden, während im Ohr jeder deutschen Mutter drohend die zynischen Worte McCIoys klingen: „Was wir in Deutschland tun ist dasselbe, was unsere Truppen in Korea leisten." Westdeutschland wird remilitarisiert ...

  • Heute sind sie beim Präsidenten zu Gast

    40 Junge Pioniere, die besten der Wilhelm-Pieck=Schule in Pankow werden heute bei unserem Präsidenten zu Gast sein, sie werden ihm danken für die liebevolle Fürsorge, die unsere Regierung der Jugend zuteil werden läßt. Im vergangenen Jahr war Hannelore Hiliheimer mit 20 Jungen Pionieren in der Sowjetunion ...

  • Jewgenij schreibt ein

    Uedicht /

    Ah Mitglied einer Delegation der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft weilte der Schriftsteller Harald Hauser in der Sowjet* union. Seine Eindrücke von Begeg= nungen mit sowjetischen Kindern schildert er in dem nachfolgenden Beitrag. Dies war ein großes Erlebnis im Lande des Sozialismus: ...

  • „Kommen Sie bitte, zu unserer Schulfeier!"

    Und wir mußten erzählen, von den neuen Sportstätten für die Weltfestspiele, an denen die Jugend in Berlin baut, von den Jugendbrigaden im neuen Hüttenwerk an der Oder und am Volksbau Sosa, vom Jugendofen im Stahlwerk Brandenburg, vom Haus der Pioniere und vom Theater der Freundschaft. Immer wieder wollten ...

  • Begegnungen mit Sowjetkindern

    schwer es dort die Jugend hat für den Frieden einzutreten, daß Friedenskämpfer verhaftet werden, daß aber trotzdem die Bewegung für den Frieden wächst und besonders unter der Jugend neue Kräfte gewinnt. Noch ist Deutschland in zwei Teile gespalten, aber eines Tages ... „Ihr werdet es bald schaffen." ...

Seite 4
  • Warum ist der MAS-Tarif erhöht worden?

    Maschinen-Ausleih-Stationen als eine bedeutende Hilfe für die Arbeit der werktätigen Bauern hat es vor Durchführung der Bodenreform in Deutschland nicht gegeben. Die ersten Tarife für die Arbeiter der Maschinenausleihstationen wurden ohne jegliche Erfahrungen aufgestellt, bei denen sichnachreichlichzweijähriger ...

  • Veranlagung?

    Die Struktur und die unterschiedliche Entwicklung der landwirtschaftlichen Betriebe (Kleinst-, Klein-, Mittel- und Großbetriebe) sowie die gewaltige Veränderung nach der Durchführung der Bodenreform machen es notwendig, die Ablieferungsmengen pflanzlicher und tierischer Erzeugnisse differenziert für die einzelnen Wirtschaften festzulegen ...

  • Von „Reaktionären", die keine sind

    Mißstände aufgedeckt und für Abstellung gesorgt / Der demokratische Magistrat schaltet sich ein

    Für die Vorbereitungsarbeiten zur Volksbefragung in den Wohngebieten des demokratischen Sektors in Berlin haben sich die Aufklärungsgruppen vieler Betriebe und Verwaltungen zur Verfügung gestellt. Die Aufklärer haben sich bereit gefunden, nach Feierabend einige Häuser für die mündliche Agitation zu übernehmen ...

  • Warum dürfen auch Sechzehnjährige abstimmen?

    Der Leser R. O. aus Dresden fragt: Nach den Gesetzen der Deutschen Demokratischen Republik fängt das Wahlrecht mit 18 Jahren an. Warum läßt man in der Volksbefragung auch die Jugendlichen von 16 und 17 Jahren mit abstimmen? Sind diese Jugendlichen schon reif genug, um so große politische Fragen entscheiden ...

  • Aufklärer helfen der Bevölkerung

    Eine ernste Lehre für alle Parteiorganisationen / Die Verbindung zu den Massen noch ungenügend

    Bei der Agitationsarbeit für die Volksbefragung wurden die Aufklärer durch die Bewohner der Auguststraße in Berlin auf das Haus Nr. 27 hingewiesen, das der Wirt seit 2Yi Jahren verfallen läßt. Die Aufklärer wandten sich an die SED, Kreisleitung Mitte, die nunmehr zwei Genossen mit der Klärung im Interesse der Bewohner beauftragte ...

  • Stahlwerker diskutierten mit den Bauern

    Der Erfolg der Arbeit kommt zum Ausdruck in den Verpflichtungen, die Kollegen in allen Teilen des Werkes eingingen. So verpflichteten sich die Ofenmaurer, den Unterofen des Siemens-Martin-Ofens 4 um zwei Tage vorfristig fertigzustellen. Die Kollegen der Abteilung Stahlwerks- Schrottvorbereitung und Ofenbau erklärten sich bereit, aus Anlaß der Volksbefragung einen Stundenlohn für die Weltfestspiele der Jugend und Studenten zur Verfügung, zu stellen ...

  • Was ein Aufklärer erlebte

    Die Bewohner des Hauses Schonensche Str. 12 in Pankow, mit denen ich über die Volksbefragung gegen die Remilitarisierung und für einen Friedensvertrag sprach, wollen, daß nie wieder ein Krieg das neu und schöner entstehende-Berlin zerstört. Sie haben auch den Willen mitzuhelfen, die Weltfestspiele der Jugend und Studenten zu einem Siege des Friedens zu gestalten ...

  • Die Mieter fragen den Magistrat

    In einer Mieterversammlung in der Wohnung des Hausvertrauensmannes wurde von einem Bewohner mit Recht die Frage gestellt, wie weit die bisher aufgewendeten Verwaltungskosten für diesen „Fall" zur Deckung der Baukosten hätten beitragen können. Die Bewohner des Hauses fragen sich weiter, wie es möglich ist, daß die genannten Verwaltungsstellen alle Winkelzüge des Herrn Hubert bereitwilligst mitmachten- und immer wieder neue Fristen stellten ...

  • Warum ist die Versorgung der Bauern mit Schuhen ungenügend?

    Die Versorgung unserer Bevölkerung mit Schuhen ist überhaupt ungenügend. Die Scbuhproduktion ist weitgehend von dem Import von Rohhäuten abhängig. Deutschland erhielt diese Häute früher fast ausschließlich aus westlichen Ländern, in denen diese Häute jetzt zu Tornistern und Kommißstiefeln und anderen Kriegsausrüstungen verarbeitet werden ...

  • Ein Sozialdemokrat arbeitet mit

    Eine ähnliche Überraschung erlebten wir bei den Menschen, die uns als „verbohrte" SPDer geschildert wurden. Das sah z. B. in einem Fall so aus: Es wurde uns auf unser Ersuchen, uns Namen von Mitgliedern der SPD zu vermitteln, ein besonders „schwerer" Fall namhaft gemacht. Wie erstaunt waren aber unsere Aufklärer, als sich dieser „verbissene" SPD-Mann als ein Funktionär einer unserer Massenorganisationen entpuppte, der aktiv mitarbeitet und die Politik unserer Regierung tatkräftig unterstützt ...

  • Bauern fragen- die Regierung antwortet

    (Fortsetzung von Seite l) In Kainit und Kalifabrikaten und in Kalk ist die volle Auslieferung bereits erfolgt. Darüber hinaus stehen nach Bedarf weitere Mengen zur Verfügung, Sind die Düngemittelpreise gerechtfertigt? Die Düngemittelpreise sind abhängig von den jeweiligen Produktionskosten. Die augenblicklichen ...

  • Schlechte Aufklärung schadet der Sache des Friedens

    Aus den Erfahrungen unserer Aufklärungsgruppen muß man die Schlußfolgerung ziehen: Wir sind zu schnell bereit zu verallgemeinern, Menschen als reaktionär und fortschrittsfeindlich zu bezeichnen. Diese Klassifizierung ist eine große Gefahr, denn sie erleichtert ein opportunistisches Zurückweichen in unserer ...

  • Kameradschaftlich diskutieren — nicht verurteilen

    Es ist doch das Nächstliegende, daß sich ein Genosse um einen solchen Werktätigen, der tagtäglich der lügnerischen Propaganda der amerikanischen Kriegstreiber ausgesetzt ist, besonders kümmert. Man müßte ihm helfen, damit er sich richtig politisch orientieren kann. Aber dieser einfache Arbeiter hat das Gefühl, daß ihm die SED-Mitglieder, die in diesem Hause wohnen, feindlich gesinnt gegenüberstehen ...

Seite 5
  • Wie Wird Das Wetter

    1. Juni 1951 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 123, Seite 5 B 99 1 i 10 — 8 12 — — 20 — 12 60 1 1 15 — 7 9 — 3 25 4 — 24 2 1 24 — 1 15 — 2 47 — 10 48 1 — IG — 50 1 2 Tauziehen um das persische öl Schwankende Haltung Mossadeqs / Verhandlungen trotz Verstaatlichung Teheran (ADN). Während der persische Ministerpräsident ...

  • Zur Wohnungsfrage

    Schon m meiner Rede vom 10. Mai habe ich darauf aufmerksam gemacht, daß die Wohnungsfrage die schwierigste von allen ist. Ich möchte das noch einmal an einigen Zahlen demonstrieren. Im Jahre 1939 gab es für etwa l1 i Millionen Einwohner des jetzigen demokratischen Sektors von Groß-Berlin 523 000 Wohljungen ...

  • Warum so wenig Zuzugsgenehmigungen?

    Im Zusammenhang mit Wohnungsfragen stehen die des Zuzuges nach Berlin. Es ist bekannt, daß der Magistrat eine Verordnung über diese Fragen erlassen hat, die unbedingt eingehalten werden muß. Wir verstehen sehr gut den Wunsch der Kollegen, Angehörige in ihren Haushalt aufzunehmen. Das ist aber nur möglich, soweit es sich um eigene minderjährige Kinder handelt ...

  • Massenabstimmungen in Westdeutsdiland

    90 Prozent Ja bei Ruhrkumpeln und Umsiedlern

    Düsseldorf (ADN/Eig. Ber.). Die Durchfuhrung der Volksbefragung in Westdeutschland hat in den letzten Tagen einen immer größeren Aufschwung genommen. In Betrieben, Stadtteilen, Straßen, Wohnbiücken, Dörfern, Landgemeinden — überall stimmt die Mehrheit der Bevölkerung ab, und weder Adenauer noch seine Miniaturausgaben in den Ländern und Ortschaften können die Volksbefragung aufhalten ...

  • Oberbürgermeister Ebert beantwortet 150 Briefe

    Wünsche und Kritiken der Werktätigen aus den EAW Treptow wurden berücksichtigt / Wohnungsfragen im Vordergrund-

    Oberbügermeister Friedrich Ebert beantwortete am Mittwoch im Kultursaal der Elektroapparatewerke Treptow 150 Anfragen, die ihm von den Werktätigen dieses Betriebes bei der ersten Versammlung zur Vorbereitung der Volksbefragung am 10, Mai übergeben wurden. Die Tatsache, daß nur 9 von den 150 Briefen das ...

  • Immer sofort heraus mit der Sprache!

    Zu Fragen dieser Art möchte ich grundsätzlich sagen. Warum warten die Kollegen eigentlich mit ihrer Fragestellung so lange, bis der Oberbürgermeister mehr oder weniger zufällig in den Betrieb kommt. Hier gibt es eine BGL, hier gibt es eine Parteiorganisation, hier gibt es gesellschaftliche Organisationen, kurzum, jeder hat die Möglichkeit, sich über solche, sein Leben im Betrieb betreffenden Fragen an Ort und Stelle und sofort zu erkundigen ...

  • Tauziehen um das persische öl

    Schwankende Haltung Mossadeqs / Verhandlungen trotz Verstaatlichung

    Teheran (ADN). Während der persische Ministerpräsident Mossadeq am Dienstag erklärte, die Verstaatlichung der Ölindustrie sei eine abgeschlossene Angelegenheit and würde nicht mehr Gegenstand von Verhandlungen sein, traf er am "Mittwoch mit den Botschaftern ven Großbritannien und der USA zu einer längeren Unterredung zusammen ...

  • Es stehen nicht nur persönliche Fragen zur Diskussion

    Ich möchte aber auch einige Tatsachen nicht verschweigen, die sich bei der Überprüfung der 150 Briefe und bei den notwendigen Rücksprachen mit der BGL ergeben haben. Ein guter Teil der Antragsteller zeigt sich hier im . Betrieb und auch außerhalb des Betriebes verdammt wenig interessiert gegenüber den Problemen des Tages ...

  • Ihre Kolleginnen und Kollegen zu qualiliz'ueren

    verpflichteten sich die Bohrerin Gisela Schuber} und der Dreher, Aktivist Hein« Schöne, aus dem Transformatorenwerk Oberschöneweide. Kollegin Schubert wird innerhalb sechs Wochen drei ungelernte Kolleginnen zu Bohrerinnen entwickeln, die in der Lage sind, ihr Soll hundertprozentig zu erfüllen. Kollege Schöne will ebenfalls einen jungen Kollegen anlernen und außerdem zwei seiner Nortnan um je zehn Prozent erhöhen ...

  • Wehere Teilergebnisse aus Westberlin

    InBetrieben: Befragte |. oein ?ä*S$S3

    Notstandsarbeiter im Gartenbau Tiergarten 16 16 — — Straßenbahnhof Wiebestraße....... 20 15 — 5 Baustenwerk............. 13 13 — — Zoologischer Garten.......... 18 16 — 2 West-Magistrat, Sozialamt Schöneberg ... 16 16 — — Lehranstalt für medizinisch-techn. Assistenten 34 34 — — Werkstatt in Tempelhof ...

  • Neue Rüstungssteuer aufgelegt

    Erhöhung der Umsatzsteuer bewirkt neue Preiserhöhungen

    Die Umsatzsteuer wird vorerst auf 4 Prozent erhöht. Damit werden sich umfassende weitere Preiserhöhungen für alle Waren von 6 bis 8 Prozent ergeben. Die vorgesehene Sonderumsatzsteuer erhält jetzt zwar den Namen Luxussteuer. Alle Anzeichen, besonders aber das Defizit des Bonner Haushalts auf Grund der ...

  • Das große Ziel muß verteidigt werden

    Das Ergebnis unserer friedlichen Arbeit fließt nicht in die Panzerschränke der Großagrarier und der Monopolherren, die einstmals auf den brandenburgischen Gütern, in Sachsen und Sachsen-Anhalt saßen und ihre Landarbeiter und die Bergarbeiter ausbeuteten. Der Ertrag der Steuern wird nicht in Kanonen verwandelt und für Panzer verausgabt und muß nicht verwendet werden für die Unterstützung der Arbeitslosen ...

  • Freiheit für die drei von Tegel!

    Frankreichs Jugend protestiert / Arbeiter der CSR auf Friedenswacht

    Paris (ADN/Eig. Ber.). Der Republikanische Jugendverband Frankreichs hat in einer Protestresolution die Freilassung der drei auf dem Militärflugplatz Berlin-Tegel verhafteten französischen Soldaten und Friedensfreunde gefordert. Die drei sind am 30. April ohne Begründung verhaftet worden, nachdem auf ...

  • Kriegsvorbereiiungen bringen Elend

    Werktätige verteidigen ihr Brot und den Frieden

    In den USA mußte selbst die reaktionäre Presse zugeben, daß die Lebenshaltungskosten gegenüber 1938 um 84,5 Prozent gestiegen sind. Die Lebensmittelpreise sind seit Beginn der USA-Aggression in Korea um 12 Prozent, Möbel um 15 Prozent teurer geworden. Am 24. Mai berichteten die „New York Times" über neue Steuererhöhungen von 12,5 Prozent ...

Seite 6
  • Q/JÖl eA<Ufre*afeA, ZjUhM/

    iKt n f 0 Iw SUHLE» 6 ft A fl A m

    Aus dem AmerihanUdien von Ruth Oetull-Katdas — Copyright 1951 by Dietz Verlag GmbH, Berlin 49. Fortsetzung „Und wenn Sie sterben, fällt dieses alles an die EUicotts! Was zahlen sie Ihnen denn für dies — bißchen Land, wenn ich fragen darf?" Banneker starrte seinen Besucher verblüfft an. Ein Irrtum über den Ton der Frage war nicht möglich ...

  • Demonstration gegen das Studentenelend

    Akademische Jugend verteidigt ihr Lebensrecht / Bevölkerung aui ihrer Seite

    Es ist noch nicht lange her, daß der Hamburger Polizeisenator Danner den Studenten der Universität Hamburg eine Lektion über jene „Freiheit" erteilte, die zu verteidigen Adenauer ihnen zugedacht hat. Das war, als Danner am 10. Mai seine Polizei gegen Studenten einsetzte, die gegen die Entziehung der Schülermonatskarte protestierten ...

  • Lernen, lernen, lernen - für den Frieden

    Studenten der Arbeiter- und Bauerniakultät erzählen, wie sie aui die Universität gekommen sind

    Von den Gebäuden der Wilhelmstraße in Berlin, in denen einst die deutschen Imperialisten und Faschisten ihre „Politik" machten, sind nur noch Ruinen übriggeblieben — bis auf eins. Es ist heute das Studentenheim der Arbeiter- und Bauernfakultät. 150 junge Menschen wohnen hier. Sie hatten nicht die Möglichkeit, eine Oberschule zu besuchen, um zum Studium zu kommen ...

  • „Wer kein Geld hat soll nicht studieren

    Aus dem Taqebuch eines Studenten, der mit Seife hausieren muß

    Wo remilitarisiert wird, ist kein Geld für Bildung und Kultur übrig. In Westdeutschland und Westberlin r'nd daher Zehntausende von Ärzten, Juristen, Künstlern und anderen Geistesschaffenden arbeitslos. Vor allem wächst aber mit den Milliardenausgaben für die Vorbereitung des amerikanischen Krieges die Not der studierenden Jugend ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Deutschlandsender

    Freitag, 1. Juni 1951 Berliner Rundfunk Sendungen des Tages: 16.05: Eine Reise durch die Sowjetunion — 16.45: Jungs Pioniere — 19.03: Das neue Massenlied — 20.15: „Berlin O.W. 51" — 23.00: Hier spricht die Kommunistische Partei Deutschlands. 12.05: Mittagskonzert — 12.50: Landfunk — 13.10: Berliner Stunde — 14 ...

Seite 7
  • Abstimmungsbezirk Prenzlauer Berg

    Abstimmungsraum

    Rutkowski, Sredzkistr. 16 Schule, Dimitroffstr. 50, Hof ptr. Zimmer 10 Schramm, Kollwitzstr. 84 Schmidt, Rykestr. 45 Wiesniewski> Rykestr. 28 Marowski, Dimitroffstr. 57 Tcutert, Raumerstr. 30 Klug, Dimitroffstr. 61 Bernecker, Prenzlauer Allee 53 Mann, Prenzlauer Allee 43 Fröhlich, Christburger Str ...

  • 40

    Abstimmungsraum 1 Krauser, Andreasstr. 44 Gertrud Schulz, Koppenstr. 75 Willi Schmidt, Fruchtstr. 59 Senst, Küstriner Platz 10 Volksbücherei, Laden, Madaistr. 13 Frieda Treffehn, Fruchtstr. 71 Gustav Drescher, Stralauer Str. 5 Bernhard Krauß, Lasdehner Str. 28 Stalinblock, Baultg. I, U-Bahn, Ausgang Marchlewskistraße WalburgaWagner ...

  • Abstimmungsbezirk Friedrichshain

    Abstimmungsraum

    Jakob Berschug, Barnimstr. 13 Emma Schneider, Barnimstr. 48 Alma Jaißle, Georgenkirchstr. 13 S. Iiamtnsk!, Friedens«. 13 Emmi Zastrow, Barnimstr. 2 Lina Töpfer, Leninallec 144 Viktor Heidemann, Leninallee 117 Wilhelm Richter, Langenbeckstr. 4 Eberhard Apel, Tilsiter Str. 64 Ruth Pysall. Lichtenberger Str ...

  • Abstimmungsbezirk

    Ortsteil Lichtenberg

    Gastw. Kurt Schwabe, Landsberger Chaussee 11 Gastw. Marie Eichmann, Roederstr. 44 Gastw. Martha Brummund, Roederstr. 53 Gastw. Hans Gollnick, Scheffelstr. 6 Gastw. Otto Schulz, Möllendorffstraße 109 4. schule, Rathausstr. 8 Gastw. Kicharcl Hoppe, Rathausstraße 6 Gastw. Lieselotte Melzer, Normannenstr ...

  • Ortsteil Köpenick-Süd

    Rest. Wilhelm Heyder, Achenbachstr. 11—13 Rest. Alfred Reinhardt, Müggelheimer Str. 12, Ecke Wendenschloßstraße ""rankenhaus Aehenbachstr. -iest. Neileib, Müggelheimer Str. 29 Rest. „Kietzer Krug", Inh. Otto Klüsener, Kietz 18 Rest.Wilhelm Sprecher, Gartenstr. 65 Rest. „Weißer Schwan" Inh. Hermann Fröhlich, Müggelheimer Str ...

  • Abstimmungsbezirk Weißensee

    Abstimmungsraum Ortsteil Weißensee

    1 Frida Seifert, Lichtenberger Str. 15 2 Lokal der Nationalen Front, Gartenstr. 13 3 St.-Josefs-Krankenhaus, Gartenstraße 1—5 4 Emil Konefke, Lichtenberger Str. 7 5 Hans Siebert, Lichtenberger Str. 131 6 Volksschule, Wörthstr. 23 7 Otto Räbiger, Berliner Allee 60 8 Volksschule Wörthstr. 23 9 Martha Nagel, Lothringer Str ...

  • 65

    gang I 103 Jugendheim, Sodtkestr. 36, Eingang II 104 Schroller, Prenzlauer Allee 169 105 Wenzke, Carmen-Sylva-Str. 51 106 Wicke, Grellstr. 14 107 Grau, Rastenburger Str. 23 108 Busch, Greifswalder Str. 191 109 Schade, Dimitroffstr. 125/127 110 Preuß-Blanke, Chodowieckistr. 7 111 Kirst, Winsstr. 34 112 Ahlschläger, Winsstr ...

  • 20

    Gastw Paul Krüger, Marzahner Chausse 85/87 Gastw. Max Topolinski, Marzahner Chaussee 7 Gastw, Franz Paukstatt, Alt-Friedrichsfelde 127 Gastw. Margarete Battüge, Capriviallee 93 Gastw. Wilhelm Baeske, Waldsrseestr. 78 Gastw. Rose, Prlnzenallee 21 Gastw. Walter Schleicher, Miquelstr. 70 Gastw. Franziska Schulze, Alt-Friedrichsfelde 98 Gastw ...

  • Abstimmungsbezirk Köpenick

    Ortsteil Köpenick-Nord

    Rest. Fritz Bruckner, Bahrendorfer •Str. 28/30 Rest. Willy Grusdat, Mahlsdorfer StT. 68 3. Schule, Klassenzim. 6, Wongrowitzer Steig 3. Schule, Klassenzim. 9, Wongrowitzer Steig Rest. Ida Keller, Kaulsdorfer Str. 198 3. Schule, Musikraum. Wongrowitzer Steig Rest. Walter Marx, Mahlsdorfer Str. 1 (am Bahnhof) Rest ...

  • Oi-tsteil Pankow

    Brökc, Brehmc&tr. 25 Bars, Schuljestr. 37 Ncskc, Berliner Str. 118/119 Haus der Jugend, Breite Str. 33 a Scheurich, Ileynstr. 2 Nikolaiski, Florastr. 84 Schröter, Brehmestr. 56 Bidar, Wollankstr. 22 Mir, Schulstr. 27 Garz, Florastr. 35 Bestmann, Wollankstr. 111 „Parkklause", Inh. Rhode, Wilhelra- Kur-Straße 86 Stadt ...

  • Ortsteil Friedrichshagen

    57 Gerhard-Hauptmann-Schule, Lehrerzimmer, Raum 4, Aßjnannstr. 58 Rest. „Hubertus", Inh. Gertrud Fluck, Schöneicher Str. 1 59 Rest. Gustav Buchholz, Bruno- Wille-Str. 11, Ecke Königstr. 60 Rest. „Rolandseck", Inh. Bernhard Krüger, Scharnweberstr. 80 61 Rest. Rosa Brathe, Rahnsdorfer Str. 33, Ecke Bruno-Wille-Straße 62 Rest ...

  • Abstimmungsraum

    Lübeck, Frühlingstr. 8 „Wolfsschlucht", Inh. Bacigalupl, Treskowstr. 13 Bismarck-Cafe, Bismarckstr. 7 „Sturmeck", Inh. Teucher, Bismarckstraße 37 Mehler, Blankenburger Str. 45 Gentzmer, Beuthstr. 41 „Jägerheim", Schloßalice 42 Klindt, Dietzgenstr. (früh. Kaiser- Wilhelm-Str. 84) Hoffert, Beuthstr. 15 Verwaltungsgebäude, Buchh ...

  • Ortstell Hohenschönhausen

    Franz Pictrowiak, Rackvvitzer Strafia ZS Verwaltungsgebäude, Berliner Straße 1—2, I. Stock Verwaltungsgebäude, Berliner Straße 1—2, I. Stock Volksschule, Roedernstr. 69—72 VEB Transportgerätebau, Berliner Straße 69 Grethe Feuer, Kol. Langeshöhe, Oderbruchstr. 102 Anna Blank, Hohenschünhauser Straße 35 Kurt Danielewski, Berliner Str ...

  • Ortsteil Treptow

    1 Josef Liethen, Bouchestr. 32 2 Aula, 2. Volksschule, Wildenbruchstraße 53/54, Erdgeschoß, Zimmer 2 3 Heinrich Bruhnke, Bouchestr. 79a 4 Helmut Hörn, Kiefholzstr. 21 5 Otto Erbrecht, Graetzstr. 28 6 Alfred Keller, Elsenstr. 51 7 öttlinger, Elsenstr. 101 8 Charl. Milenz, Elsenstr. 27/28 9 Betriebsbahnhof, Elsenstr ...

  • Abstimmungsraum

    86 Heim, schliemannstr. 25 87 Böttcher, Pappelallee 34 88 Petzke, Pappelallee 40 89 Noß, Lychener Str. 37 90 Domke, Lychener Str. 76 91 Pannewitz, Schönhauser Allee 61 92 Rosin, Greifenhagener Str.y 12 93 Stelter, Stargarder Str. 10 94 Birkenheier, Schönhauser Allee 95 Splisgarth, Stargarder Str. 3 96 Nemitz, Schieritzstr ...

  • Ortsteil Adlershof

    49 K. Lehmgrübner, Bismarckstr. 2 50 Rolle, Volkswohlstr. 109 51 Nack, Bismarckstr. 21 52 Grewe, Bismarckstr. 34 53 Schule, Bismarckstr. 54 54 G. Lindenberg, Kronprinzenstr. 71 55 Sportpl. Dora Leu, Lohnauer Steig 9 56 Kurt Hesse, Adlergestell 263 57 10. Volksschule, Radickestr. 43 58 Ortsamtsstelle, Radickestr ...

  • Ortsteil Karlshorst

    Gastw. Reinhold Krummbeck, Wallensteinstr. 41 Heim Horterweg 28 Gastw. Eckhoff, Dorotheastr. 26 Gastw. Ernst Wohlert, Dönhoffstr 30. Schule, Auguste-Viktoria-Str. Gastw. Willi Wilknies, Auguste-Viktoria-Str. 53 Gastw. Risch, Prinz-Heinrich-Str. Gastw. Luise Feierabend Hönower Wiesenweg 13/14 Gastw. Karl Kohlmann, RBdelstr ...

  • Ortsteil Biesdorf

    Gastw. Martha Wegner, Hoschpolerstr. 10 Gastw. Luise Schulz, Prinzenatr 31. Schule, Schulstr. 11 Gastw. Michael Neumannf Oberfalilstr (Bahnhof) 31. Schule, Schulstr. 11 Gastw. Walter Matthus, Alt-Biesdorf 30 Gastw. Margarete Straubel, Alt-Biesdorf 6 Gastw. Georg Tschinke, Köpenicker Str. 62 Gastw. Else Weihrauch, Heesestr ...

  • Ortsteil Baumschulenweg

    17 Bewag-Sportheim, Köpenicker Landstraße 18 Volkshaus, Köpenicker Landstr. 19 Zum Hammer, Baumscnulenstr. 102 20 E. Bleier, Baumschulcnstr. 7 21 Glanz-Ecke, Glanzstr. 1 22 Kühntopf, Baumschulenstr. 21 23 Sachs, Kiefholzstr. 250 24 Lyceum, Baumschulenstr. 80 25 K. Geyer, Heidekampweg 49 26 H. Bär, Baumschulenstr ...

  • Ortsteil Kaulsdorf

    Gastw. Charlotte Nitz, Ingolstädter Str. 28 Gastw. Paul Übermuth, Rittbacher Str. 44 Gastw Wilhelm Anthe, Hönower Str. 12 Gastw. Wilhelm Böhmc'-en, Brodauer Str. 46 32. Schule, Adolfstr. 25/26 Gastw. Hedwig Ziegler, Alt-Kaulsdorf 43 Gastw^ Willi Lehmann, Alt-Kaulsdorj 23 Gastw. Luise Grundmann, CI'?mnitzer Str ...

  • Ortsteil AHglienicke

    64 K. Ebel-Pötsch, Friedrichstr. 66 65 13. Volksschule, Rudower Str. 45 66 Schule, Köpenicker Str. 30/31 67 Schule, Köpenicker Str. 30/31 68 M. Bachnik, Wcgedornstr. 188 69 W. Stadelhoff, Grünauer Str. 55 70 H. Siegmann, Schirnerstr. 34 71 Meier, Am Falkcnberg 19/20 72 Vereinslaube, Bodenreform 73 Meier, Straße am Palkenberg 19/20 74 C ...

  • Ortsteil Buch

    Abt, Wiltbergstr. 27 Detloff, Uhlen-.veg 12 Lokal „Elysium", Viereckweg 92 Hufeland-Krankenh., Karower Str.ll Hufeland-Krankenh., Karower Str.ll Hufeland-Krankenh., Karower Str.ll Liiüw.-KoHmann-Krankenhaus, Zepernicltcr Str. 1 Ludw.-Hoff mann-Krankenhaus, Zepcrnicker Str. 1 Dr.-Hcim-Krankenhaus, Hobrcchtsfclder Chaussee Stadt ...

  • Ortsteil Buchholz

    Friedrich Moritz, Kol. Gartenvörde, Dr.-Dorsch-Allee 44 „Viktoriagarten", Inh. Teichmann, Hauptstr. 64 Kantine Groß, Straße 141 Nr. 166 Deutsche Handelszentrale, Schönhauser Str. 77/79 „Jägerheim", Hauptstr. 59 Gabbert, Pasewalker Str. 94 Groß, Pasewalker Str. 58 Gesellschaftsbaus Paul Gerhardt, Berliner Str ...

  • Ortsteil Bohnsdorf

    75 Witt, Richterstr. 9 76 Schule, Dahmestraße 77 Volksschule, Dahmestr. 45 78 Volksschule, DahmeEtr. 45 79 Weber, Dorfplatz 15 80 Heimann, Waltersdorfer Str. 100 81 Jochens, Waltersdorfer Str. 61 82 Hahn, Schulzendorfer Str. 73 83 Mohrstedt, Schulzendorfer Str. 52 84 Gemeinschaftsraum Fa. Lehmann, Elsterstr ...

  • Ortsteil Rahnsdorf

    Gesellschaftshaus, Inh. Frieda Lücke, Seestr. 1 Rest. „Vierlinden", Inh. Karl Vollmer, Fürstenwalder Allee 936 Rest. Albert Vorholz, Püttbergeweg 65 Rest. Minna Witte, Dorfstr. 14 Rest. Wilhelm Hinke], Wilhelmstr. 16 Rest. Rudolf Heyer, Wilhelmshagen, Fürstenwalder Damm 198 Rest. „Gesellschaftshaus", Hessenwinkel, Lindenstr ...

  • Abstimmungsraum

    Bruno Bernsdorf, Falkenberger Straße 80 Luise Gülderaeister, Trarbacher Straße 5 Willi Klafki, Trarbacher Str. 2 Karl Kröggel, Berliner Allee 94 Charlotte Riebenstahl, Falkenberger Straße 37a Hermann Witt, Falkenberger Str. ( Städtisches Kinderkrankenhaus, Kniprodeallee 4

  • Lichtenberg

    Bezirk Abstimmungsraum 94 Gastw. Frieda Schliefe, Hönower Str. 94 95 Gxstw. Adolf Höhne, Höno-.ver Str. 79 96 33. Schule, Walderseestr. 41 bis 44 97 Stadtgur, liultschincr Damm 333 (Verwaltungsgebäude) 88 Gastw Eduard Gorny, Müllerstr. 65 53 Gastw Erich Gütliling,

  • Fliegende Abstimmungsräume

    Gaststätte „Osthafen", Inh. W. Wilke, Stralauer Allee 48 Krankenhaus im Friedrichshain, Leninallee 171 Ost-Krankenhaus, Grünberger Str. 43 Ostbahnhof, Mitropa-Wartesaal Deutsche Schiffahrt Umschlagsbetriebszentrale 017, Beymestr.19 ptr.

  • Ortsteil Niederschöneweide

    29 Janssen-Kunz, Schnellerstr. 26 30 Schule, Pionierraum 10, Schnellerstraße 31 31 P. Bartelt, Schnellerstr. 110 32 H. König, Schnellerstr. 44 33 W. Heimann, Schnellerstr. 59 34 F. Heimlich, Sedanstr. 1 35 W. Hitschold, Moosstr. 54

  • Ortsteil Heinersdorf

    Kemp, Wischbergeweg 122 Heinersdorfer Krug, Inh. Wolf, Rollandstr. (fr. Kais.-Wilh.-Str. 61/68) Vereinslaube, Kol. Familiengärten, Spielplatz Fürstenberg, Rollandstr. (früh. Kronprinzenstr. 122/123) 16. Volksschule. Am Wasserturm

  • Ortsteil Johannisthai

    36 Kulturraum VE15 Gartenbau vorm. Ka. Späth, SpäthstrafJe 37 E. Leben, Königsheideweg 114 38 Vereinsheim, Kol. Gemütliches Heim, Casinostraße 39 A, Grosse, Königsheideweg 248/250 40/41 F. Klatt, Sterndamm 125 Stimmbezirk

  • Ortsteil Blankenfelde

    Gesellschaftshaus Tinius, Hauptstr.35 Jugendheim, Stadtrandsiedlung 17. Volksschule, Hauptstr. 20 Altersheim Blankenfelde, Blankenfelder Chaussee Vereinshaus Arkcnberge, Kolonie Arkenbcrgc Vereinshaus Idehorst, Kol. Idehorst

  • Abstimmungsraum

    42 Schulz, Friedrichstr. 39 43 Schulaula, Roonstr. 44 Papendiek, Sterndamm 83 45 Blockwitz, Königsheideweg, Ecke Herrenhausstraße 4G Müller, Sterndamm 7 47 Frieda Scholz, Roonstr. 2 48 Kulturraum, Südostallee 169

  • Fliegende Abstimmungsräume

    67 »Sanatorium am Müggelsee, Müggelseedamm 288—292 68 *l. St. Albertus-Heim (Ravenstein), Mühlenstraße *2. Krankenanstalt St. Antonius, Waldowstr, 8—9 •zugleich feststehender Abstimmunfrsraum

  • Ortsteil Mahlsdorf

    Gastw Margarete H'her, Hönower Str. 284 Gastw. Hermann Peter4 Lemkestr.150 Gast*., Bruno Hentschel, Hönower Str. 176 3. Schule, Feldrain Stimmbezirk Abstimmungsraum

  • Ortsteil Grünau

    87 Rest. Erna Lehnert, Regattastr. 3« 88 Rest. Helene Mohr, Regattastr. 126 89 Jugendheim, Baderseestr. 1 90 Gesellschaftshaus Grünau, Regattastr. 167

  • 8a

    Gastw. Gerda Drey, Pekrunstr. 31 Gastw. Frieda Luschnath, Marzahner Chaussee 71 Gastw. Max Köhler, Alt-Marzahn 49 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

  • Ortsteil Schmöckwitz

    81 Rest. „Zur Palme", Inh. Margarete Peter, Berliner Str. 14 82 Rest. „Zur Seebrücke", Inh. Richard Gärisch, Schmöckwltzwerder-Süd

  • Ortsteil Müggelheim

    78 Rest. Rudolf Troppenz, Gosener Damm 10 79 16. Schule, Baracke, Odsrnheimer Straße 80 Rest. Eden. Duchrother Str. 24—26

  • 55

    56 57 58 59 63 64 65 119 120 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 77 78

Seite 8
  • „Kinder wollen den Frieden!"

    Festveranstaltung zum Internationalen Kindertag / Kleine Gäste aus Westberlin

    Die vibrierende Ungeduld, mit der das weite Rund des Friedrichstadt- Palästes erfüllt ist, löst sich in einem Sturm der Begeisterung, als der Vorhang aufgeht. Die großen und die vielen hundert kleinen Gäste, die auf Einladung der „Deutschen Gemeinschaft zum Schütze der Kinder" an deV Festveranstaltung ...

  • (Tortsetzung von Seite 7)

    hezirk Abstimmungsraum 93 Raschig, Borkumstr. 4 94 Ilautenberg, Binzstr. 58 93 Eosander-Schule, Kiss^ngenstr. 12 96 Greiling, Mühlenstr. 54 97- Stolpe*, Berliner Str. 78 98 „Mühleneck", Inh. Krantz, Brennerstrane 89 99, Griffel, Thulestr. 36 J00 Wellnitz, Schonensche Str. 10 101 Pohl, Thulestr. 19 JOS Kemnitz, Prenzlauer Promenade 187 103 Schob, Prenzlauer Promenade 181 104 Griebe, Spiekermannstr ...

  • Bezirk Abstimmungsraum

    53 Laden, Prenzlauer Str. 47 53 Gaststätte Eichner, Linienstr. 4 54 Gaststätte „Bienenkorb", Neue Königstr. 60/61 55 Gaststätte Paul Hentschke, Gerlachstr. 26 56 Gaststätte Paul Doberschütz, Leninallee 58 57 Laden, Gollnowstr. 15 58 Bezirksabt. Finanzen, Elisabethstraße 28/29 59 Gaststätte Schönfeld, Alexanderstraße 26 60 -Laden, Blankenfelder Str ...

  • Dem Kaufmann bleibt die Milch übrig . . .

    ... weil die Mütter sie ihren Kindern nicht kaufen können

    Drei Wochön vor dem Tod der kleinen Ingrid Ludwig war es, als eine Nachricht alle Wilmersdorf er Mütter in helle Empörung versetzte Auf dem Hohenzollernplatz hatten mehrere Kinder ein kleines, weinendes Mädchen aus der Holsteinischen Straße von der Hand eines' fremden Mannes gerissen, der das Kind mit sich wegschleppen wolHe ...

  • Ein beschämender Zustand

    Wir alle haben uns gefreut, daß zum 1. Mai der Matx=Engels=Platz ein so farbenprächtiges Bild des Kampfes um den Frieden und das Glück der Mensch' heil bot, daß die Bilder unserer AktU visten- aufgestellt waren und der Ge* danke der Völkerfreundschaft auch in der Ausschmückung des Platzes zum Ausdruck kam ...

  • Deutsche Frauen-Schachmeisterschaft

    Edith Keller nach der 3. Runde weiter in der Spitzengruppe

    Nach der dritten Runde der deutschen Frauen-Schachmeisterschaft in Bad Klosterlausnitz bilden Anna Kastens (Hamburg), Edith Keller (Dresden) und Alfriede Paschke (Schwarzenberg) mit je drei Punkten eine klare Spitzengruppe. Alfriede Paschke bot wieder eine ausgezeichnete Leistung und zwang im 27. Zug Frau Stibaner (Frankfurt/Main) zur Aufgabe ...

  • Pohl und Heidemann K.o.-Sieger

    3000 Zuschauer bei der 6. Vorrunde in Weißensee

    Auch die 6. Vorrunde zur gesamtberliner Boxmeisterschaft hatte ihre Anziehungskraft nicht verfehlt. In der Weißenseer Sportarena sahen rund 3000 Besucher den Kämpfen zu. Es gab einige vorzeitige Entscheidungen, von denen am stärksten der K. o.-Sieg von Pohl (HO) über Haas (SC Weißensee) überraschte. Einen schwarzen Tag hatte offenbar Strese (Stahl Weißensee), denn die primitiven Schwinger von Wolter (Hertha BSC) konnte er unverständlicherweise nicht vermeiden ...

  • Die Sportler der Ingenieur-Schule für Bauwesen studieren'für den Frieden

    Stellungnahme der I. Handballmannschäft zur Volksbefragung Wir alle, ob Studierende oder Arbeiter im Betrieb, wollen den Frieden. Wir wollen nach Beendigung des Studiums keine Bunker bauen, sondern Stätten des friedlichen Aufbaues errichten. Kein Opfer und keine Mühe darf zu groß sein, wenn es um die Erhaltung des Friedens geht ...

  • Verstär kt Sportverkehr mit Westdeutschland

    Der Mannschaftskapitän des DDR= Fußballmeisters Chemie Leipzig, Heinz Fröhlich, schrieb uns folgendes: „Die Stuttgarter Tagung des westdeutschen NOK und des westdeutschen Sportbundes hat ein Verbot beschlossen, welches den westdeutschen Jugendlichen die Teilnahme an den Weltfestspielen der Jugend und Studenten in Berlin untersagt ...

  • Kundgebungen zur Volksbefragung

    Am 1. und 2. Juni finden in allen Bezirken des demokratischen Sektors von Berlin Großkundgebungen zur Volksbefragung statt. Heute spricht Minister Fritz Selbmann um 17 Uhr in Köpenick, Schüßlerplatz, und Harald Hauser um 19 Uhr im Haus Vaterland am Potsdamer Platz. Am Morgigen Sonnabend spricht Ernst Hoffmann im Bezirk Friedrichshain, Warschauer- Ecke Revaler Str ...

  • Deine PARTEI raff dich!

    Friedrichshain. „Neuer Weg" Nr. 7/8 (Doppel-Nr.) sowie die „Einheit" Nr. 6 bitte sofort bei der Kreisleitung Frieclrichshain, Abt. Literatur, abholen. Treptow. Literaturvertrieb nur noch nachmittags von 13 bis 17.30 Uhr geöffnet. „Neuer Weg" und „Einheit" vom- Kreis abholen. SED-Blindengruppe Groß-Berlin ...

  • Anläßlich des Internationalen

    Kindertages wird in Oberschöneweide in der Griechischen Allee, Ecke Triniusstraße, mit dem Bau einer Kindertagesstätte begonnen. Das Treptower Kinderfest wird auf der Festwiese am Bahnhof Treptow veranstaltet. Eine Mitteilung des Präsidiums der Volkspolizei über die Vereinfachung des polizeilichen Meldewesens veröffentlichen wir in unserer morgig 1 Ausgabe ...

  • Spitzengruppe nach der 4. Runde

    Die vierte Runde der Deutschen Frauen-Schachmeisterschaft in Bad Klosterlausnitz brachte keine Veränderung der Spitzengruppe. Nach wie vor führen die drei Favoritinnen Edith Keller (Dresden), Kastens (Hamburg) und Paschke (Schwarzenberg) mit je vier Punkten vor der Berlinerin Redlich mit 3V2 Punkten ...

  • Großkampftag der Judosportler

    Beste Judoklasse aus Ost und West trifft sich am Sonnabend ab 19 Uhr auf der Matte des Glühlampenwerkes am Warschauer Platz. Mehrfache Deutsche und Berliner Meister dürften sich sehr interessante Vergleichskämpfe liefern, wobei die Begegnungen zwischen Lassahn—Gerlach, Becker—Gotsch, Bark—Ziehlke, Knorr—Hübscher, Knaack—George und Fischer gegen Brüsewitz ausgezeichneten Sport versprechen, der von Vorführungen im Judo und in der Selbstverteidigung der Frau umrahmt wird ...

  • Angehörige der BSG Rotation geben ihr Ja

    Wir Spitzensportler der BSG „Rotation-Berlin" verpflichten uns, alle Kraft einzusetzen, um der Volksbefragung zu einem vollen Erfolg zu verhelfen. Wir werden unsere sportlichen Leistungen ständig steigern und somit einen wesentlichen Beitrag zur Erhältung des Friedens leisten, denn der Sport kann nur im Frieden betrieben werden ...

  • Streiflichter aus &erlin

    Zum Thema „Volksbefragung gegen Remilitarisierung" sprechen als Vertreter der Nationalen Front, Herr Krause sowie I^farrer Kehnscherper und Bezirksbürgermeister Thiele am heutigen Freitag um 19 Uhr in einer öffentlichen Versammlung im Haus Vaterland. Zum Internationalen Kindertag haben die Kollegen des VEB Goldpunkt 200,— DM gespendet ...

  • Abstimmungslokale für die Volksbefragung in Berlin

    Ortsteil Rosenthal

    116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 Ortsteil Wilhelmsruh 4. Volksschule, Schillerstr. 14 Maschke, Fontanes'tr. 29 4.'Volksschule, Schillerstr. 14 FDJ-Klubheim „Anna-Reinicke", Kronprinzenstr. 11 Volkshaus, Hauptstr. 1 Hufeland-Krankenhaus, Karower Straße 11 (fliegend)' Ludwig-Hof fmann-Krankenhaus, Zepernicker Str ...

  • Wie wird da» WETTER

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Ein kräftiges Hochdruckgebiet, dessen Schwerpunkt über der Nordsee Hegt, erstreckt sich von den • Britischen Inseln bis ins östliche Mitteleuropa. Wetteraussichten: Im Küstengebiet teilweise wolkig, sonst noch meist heiteres Wetter. Weitere langsame Erwärmung. Tageshöchsttemperaturen 18 bis 20 Grad ...

  • Fliegende Abstimmunesraume

    Stimme bezirk ' Abstimmungsraum 100 Krankenhaus der Chariete 101 Chirurgische Klinik und Poliklinik 102 Chirurgische III; Medizinische Klinik 103 uniyersitäts-Frauenklinik 104 Universitäts-Augenklinik ,105 St. Hedwigs-Krankenhaus 106 St. Josephs-Krankenhaus 107 Krankenhaus der Volkspolizei 108 Städtisches Krankenhaus Mitte 109 Nordsanatorium' HO Nordbahnhof (Stettiner Bhi ...

  • Gäste bei den Jungen Pionieren

    Auf dem Sportplatz der Jungen Pioniere „1. Mai" in Lichtenberg, Parkaue, findet am Sonnabend, um 16 Uhr, ein Fußball-Freundschaftsspiel zwischen Wacker Lankwitz und einer Mannschaft des Theaters der Freundschaft statt. Einheit Pankow mit Fritz Gödicke empfängt am Sonnabend Wacker 04 in Schönholz.

  • Eisveranstaltung erst am 8. Juni

    Die anläßlich des Tages der Volkspolizei am 1. Juni in der Werner- Seelenbinder-Halle vorgesehene Eissportveranstaltung wird auf Freitag, den 8. Juni 1951, verlegt. Die Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.

  • Ortsamtsstelle Staaken

    Hannoversche Str. 2 96 Haus Möthlower Str. 14 97 Volkshaus Staaken, Flnkenkruger Weg 69 98 Gasthaus Fritz Jäger, Fachinger Straße 3 99 Gaststätte „Zur Sonne", Nennhauser Dämm 65—«9

Seite
Unsern Kindern ein friedliches Leben! Ein Sieg des italienischen Volkes Berliner Betriebe mobilisieren zur Volksbefragung Bauern fragen — die Regierung antwortet 225000 DM für Kirchenausbau Chinesische Freundschaftsdelegation in Berlin Gibt es genügend Saatgut für den Zwischenfruchtanbau? Großkundgebung in der Werner-Seelenb'mder-Halle
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen