4. Aug.

Ausgabe vom 27.02.1951

Seite 1
  • Tragt den Appell des Weltfriedensrates in alle Teile der Erde!

    Erfolgreicher Abschluß der ersten Tagung des Weltfriedensrates / Weitere acht Resolutionen angenommen / Erweiterung des Weltfriedensrates / Grußbotschaften an Prof. Joliot-Curie und Eugenie Cotton

    Berlin (Eig.Ber./ADN). In seiner Schlußsitzung am Montagabend nahm der Weltfriedensrat acht bedeutsame Entschließungen an, die folgendes betreffen: 1. Entschließung über die Organisierung und Erweiterung der Weltfriedensbewegung, 2. Entschließung über die friedliche Lösung der Korea-Frage, 3. Entschließung über die friedliche Lösung der Japan-Frage, 4 ...

  • Arbeit der Staatsverwaltung muß verbessert werden!

    Konferenz von Staatsfunktionären in der Deutschen Verwaltungsakademie „Walter Ulbricht" Das Amt für Information teilt mit:

    Am 24. und 25. Februar 1951 wurde in der Deutschen Verwaltungsakademie „Walter Ulbricht" in Forst Zinna eine Konferenz von Staatsfunktionären durchgeführt, die sich mit der Verbesserung der Arbeit des Staatsapparates im ersten Jahr des Fünfjahrplanes befaßte. Unter den Teilnehmern der Konferenz, die vom Innenminister der Deutschen Demokratischen Republik, Professor Dr ...

  • Die Völker müssen miteinander sprechen

    Pressekonferenz des Weltfriedensrates zum Abschluß seiner ersten Tagung in Berlin

    Berlin (ADN), Einen Bericht über die Arbeiten des Weltfriedensrats, der vom 21. bis 26. Februar in Berlin tagte, gaben Mitglieder des Weltfriedensrats am Montagabend auf einer Pressekonferenz vor in- und ausländischen Journalisten im Haus der Presse zu Berlin. Die Pressekonferenz wurde von Yves Farge (Frankreich), Mitglied des Weltfriedensrats, geleitet ...

  • des Volkskammer-Appells steigern sich — Ost-West-Gespräch dient dem Frieden und der Einheit

    gehen hat, nämlich den Weg, den uns die Volkskammer aufzeigt", sagt Harry Hammerschmidt aus Spandau, Seeburger Straße. Ernst Taube, Berlin SO, Fürbringerstraße, erklärt: „Die Vorschläge des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl zeigen uns den Weg zu einer Lösung der deutschen Frage, wie sie alle friedliebenden Deutschen wünschen ...

  • Über die friedliche Lösung der deutschen Frage

    Resolution des Wellfriedensrates, die auf seiner ersten Tagung in Berlin einstimmig angenommen wurde

    „Unter Mißachtung des Willens der Völker, in deren Namen die Verträge unterzeichnet wurden, die die Abrüstung Deutschlands kategorisch festgelegt haben, hat man seine militaristischen und nazistischen Kräfte wiederbelebt. Die militärische und industrielle Wiederaufrüstung Deutschlands stellt die größte Gefahr eines neuen Weltkrieges dar ...

  • Fordert einen Friedenspakt im Namen Eurer Kinder!

    20 000 Vertrauenserklärungen / Bevölkerung Westberlins und der DDR begrüßt den Appell des Weltfriedensrates

    „Walter Ulbricht" erklärt, daß es die Hauptaufgabe aller friedliebenden Menschen sein muß, ihre Unterschrift unter diesen Appell zu setzen. Magdeburg (Eig. Ber.). Frau Marta Bick aus Magdeburg erklärt, daß ihre vier Kinder in Frieden aufwachsen sollen. „Alle Mütter in den Ländern der fünf Großmächte, an die sich der Appell des Weltfriedensrates richtet, werden so denken, deshalb rufe ich ihnen zu: Verlangt den Abschluß eines Friedenspaktes im Namen Eurer Kinder ...

  • Volkskammer zeigte den Weg: Wann antwortet der Bundestag?

    Forderungen auf Beantwortung

    Berlin (ADN). Die erneute Verteuerung der Lebenshaltung in Westberlin durch die Kriegssteuer öffnet vielen Menschen, die der Entwicklung bisher teilnahmslos gegenüberstanden, die Augen. Um eine weitere Verschlechterung ihrer Lebenslage zu verhindern, erheben sie immer lauter die Forderung an den Bonner Bundestag, zum Appell unserer Volkskammer Stellung zu nehmen ...

  • Wilhelm Pieck empfing die Mitglieder des Weltfriedensrates

    Berlin (ADN). Die Präsidialkanzlei teilt mit: Am 24. Februar gab der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, einen festlichen Empfang zu Ehren der in Berlin anwesenden Mitglieder des Weltfriedensrates. Zu dem Empfang waren sämtliche Delegierte zum Weltfriedensrat unter Führung ...

  • Mit Bordwaffen gegen Jugendliche

    Helgoland-Protestaktion geht weiter / Auch Bomben abgeworfen

    Hamburg (ADN). Ein britisches Kampfflugzeug bombardierte am Sonntag Helgoland und beschoß bei seinen Kampfübungen Mitglieder der am Freitag auf der Insel gelandeten westdeutschen Jugenddelegation. Bekanntlich protestieren diese Jugendlichen mit ihrer Aktion gegen die ständigen britischen Kriegsübungen ...

Seite 2
  • amerikanische „Mehrheit"

    Die amerikanische Mehrheit in den UN setzt sich aus den zehn Mitgliedstaaten des Atlantikpakt-Kriegsblockes und aus den Delegationen der 20 mittel- und südamerikanischen Länder zusammen. Die Gesamtbevölkerung aller 20 lateinamerikanischen Republiken beträgt rund 132 Millionen. Diese 132 Millionen Mittel- und Südamerikaner haben in den UN 20 Stimmen, d ...

  • Das zieht nicht mehr!

    „Als Lieferant des Vitamins C leisten 100 Gramm Rohkostsalat aus geraspeltem Weiß- oder Rotkohl ebenso gute Dienste, wie 100 Gramm Apfelsinensaft. Aber wer zöge Orangen nicht vor, wenn er sie bezahlen kann? Sehr wichtig ist der Genuß von grobem Brot, weil es Vitamin B enthält, dessen Fehlen Störungendes Nervensystems und der Verdauung hervorruft ...

  • Arbeit der Staatsverwaltung muß verbessert werden!

    (Fortsetzung von Seite 1)

    haften und ergiebigen Aussprache beteiligten sich 24 Diskussionsredner aus den Ministerien sowie allen Ländern und voi» allen Stufen der Staatsverwaltung. In der Diskussion ergriffen das Wort: der Bürgermeister der Gemeinde Mülhausen, Gottuling, die Oberbürgermeisterin von Dessau, Frau Krause, der Hauptabteilungsleiter ...

  • Die Völker wehren sich gegen Mißbrauch der UN

    Der Weltfriedensrat ermahnt die Vereinten Nationen Von Robert Keller

    In dem Interview, das J. W. Stalin einem Korrespondenten der „Prawda" gewährt hat, traf er die Feststellung: „Die Organisation der Vereinten Nationen, die als Bollwerk zur Erhaltung des Friedens geschaffen wurde, verwandelt sich in ein Instrument des Krieges, in ein Instrument zur Entfesselung eines neuen Weltkrieges ...

  • „Macht Stalins Worte zum Mittelpunkt der Arbeit!"

    Beschluß einer Arbeitsbesprechung des DFD / Verpflichtungen der Werktätigen / Internationale Stimmen

    Berlin (ADN). Das Bundessekretariat des DFD hat auf einer Arbeitsbesprechung mit politischen Mitarbeiterinnen beschlossen, das Stalin-Interview als, das bedeutendste Friedensdokument in dieser ernsten Situation in den Mittelpunkt der politischen Arbelt zu stellen. Um das Interview zum Gemeingut des gesamten deutschen Volkes zu machen, soll es in allen Ländern, Kreisen und Gruppen des DFD popularisiert werden ...

  • Die Weltjugend blickt nach Berlin

    überall werden die Weltiugendfestspiele 1951 vorbereitet

    Berlin (Eig. Ber.). In allen Erdteilen sind bereits die Vorbereitungen für die Weltjugendfestspiele in Berlin im Gange, berichtet die „Komsomolskaja Prawda". Der Internationale Rat der britischen Jugend hat dem Weltjugendbund mitgeteilt, daß ein große britische Jugenddelegation nach Berlin kommen wird ...

  • Der Appell des Weltfriedensrates

    „Indem sich die UN in ein Instrument des Aggressionskrieges verwandelt, hört sie auf diese Weise gleichzeitig auf, eine Weltorganisation gleichberechtigter Nationen zu sein" mahnt Stalin in seinem Interview. Der Weltfriedensrat, der Sprecher aller friedliebenden Menschen, also der überwiegenden Mehrheit der Menschheit, hat auf meiner Berliner Tagung beschlossen, eine Delegation zu den UN zu entsenden ...

  • Begeisterte Zustimmung zur Arbeiterkonferenz

    Aufruf Westberliner Bauarbeiter / Christliche Arbeiter für Einberufung der Konferenz

    Auf einer WestberlinerBauarbeiterversammlung, an der Kollegen vom DGB und des FDGB aus den Bezirken Schöneberg, Steglitz und Zehlendorf teilnahmen, wurde eine Entschließung einstimmig angenommen, in der die Westberliner Baliarbeiter den Aufruf des Initiativkomitees zur Einberufung einer europäischen Arbeiterkonferenz gegen die Remilitarisierung Westdeutschlands und Westberlins begrüßen ...

  • Neue TextilVerordnung hilft allen Werktätigen

    Belegschaft der Schweriner Kleiderwerke verpflichtet sich zur Qualitätssteigerung

    Das erklärte der Zimmermann Karbot aus den Niles-Werken in Berlin zu der neuen Verordnung der Regierung. Zahlreiche derartige Zustimmungserklärungen, die die Aufhebung der Rationierung für fast alle Textilien begrüßen, sind unseren Regierungsstellen zugegangen. Schwerin (MR-Volkskorr.). Die Werktätigen ...

  • Kriegsproduktion wird erpreßt

    Man kann nicht annehmen, daß die Arbeiter und sozialdemokratischen Betriebsräte des Werkes zu dieser neuerlichen Maßnahme der nationalen Unterdrückung schweigen werden. Die Amerikaner bezwecken mit derartigen Gangstermethoden wie Erpressungen und schwarzen Listen viele 'Firmen zur Übernahme von Rüstungsaufträgen zu „bewegen" ...

  • Truman-CIique entlarvt sich selbst

    USA-Generalstabschef Collins: Wir wollen China angreifen

    Washington In einem von der ganzen reaktionären USA-Presse Veröffentlichten Interview gestand der TJSA-Generalstabschef Collins, daß die USA in Korea die Aggressoren sind und die Absicht haben, ihre Aggression iionh auszuweiten, Collins erklärte, daß MacArthurs Terrorbomber jede beliebige Aktion der See- und Luftstreitkräfte der koreanischen Volksarmee zum Anlaß nehmen wollen, die Volksrepublik China zu bombardieren ...

  • Gottwald: Neue Aufgaben der KPC

    Prag (ADN). In einer bedeutsamen Rede vor dem ZK der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei (KPC) gab der Präsident der CSR und Vorsitzende der KPC einen Überblick über die internationale Lage. Gleichzeitig stellte er der KPC in sechs Punkten folgende neue Aufgaben: 1. Kampf um den Frieden; 2. Erfüllung des Wirtschaftsplancs 1951; 3 ...

  • Rekrutenwerbung in aller Offenheit

    Dusseldorf (ADN). Werbebüros für die sogenannte westdeutsche „Bereitschaftspolizei" werden nach einer Mitteilung aus Nordrhein- Westfalen in Kürze in sechs Städten des Landes eröffnet. Zunächst sollen vier Militärabteilungen u. a. in Wuppertal, Essen, im Raum Jülich und in Bork sowie zwischen Münster und Dortmund kaserniert werden ...

  • Otto Grotewohl in Radeberg

    Dresden (Eig. Ber.). Ministerpräsident Grotewohl nahm an der Erst- ■ aufführung des sowjetischen Bergarbeiter - Schauspiels „Dem Leben entgegen" von A. Uspjenskij vor Werktätigen im Klubhaus des Sachsenwerks Radeberg teil. Otto Grotewohl dankte dem Landesschauspiel Sachsen, das sich die Vermittlung sowjetischer und fortschrittlicher deutscher Bühnenwerke zur Aufgabe gestellt hat ...

Seite 3
  • Hilfe für das koreanische Volk eine Hauptaufgabe

    Das 30 Millionen zählende koreanische Volk erlebt jetzt schwerste Verluste Viele koreanische Frauen haben ihre Männer verloren. Viele Männer verloren ihre Frauen und Kinder Wir rufen alle friedliebenden Völker der Welt auf, dem koreanischen Volk Beistand zu leisten, das dringend Sanitäts- und anderes Material benötigt, um sein friedliches Leben wiederherzustellen ...

  • Die amerikanischen Imperialisten sind sich ihrer Schwäche bewußt

    Die amerikanischen Imperialisten sind sich aber ihrer Schwäche sehr bewußt. Sie beabsichtigen daher, Japan zu ihrem Komplicen, zu ihrem Mitverschwörer in diesem Unternehmen zu machen. MacArthur ist der amerikanische Mikado von Japan geworden. Er hat den Überresten des japanischen Faschismus jeden nur möglichen Schutz gewährt und den Kräften des Militarismus jede Unterstützung geleistet ...

  • Westdeutschland und Japan dürfen nicht Räder des amerikanischen Kriegskarrens sein

    Die Rede des Leiters der chinesischen Delegation auf der Tagung des Weltfriedensrates

    Meine Damen und Herren! Gestatten Sie mir, den Friedensfreunden Berlins, dem deutschen Volk und der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik unsere aufrichtigsten Grüße und unseren herzlichen Dank für die großzügige Freundschaft, die sie uns gewährt haben, zu überbringen. Seit dem II. Weltfriedenskongreß ...

  • Von ganzem Herzen für die Aktion des Weltfriedensrates

    Diskussionsrede des tschechoslowakischen Theologen Hromadka vom 23. Februar

    Meine Damen und Herren! Ich bin sehr froh, daß die Bande aller Christen hier auf dieser Konferenz uns immer mehr zusammenschließen. In der Frage der Remilitarisierung Deutschlands und Japans und der allgemeinen internationalen Lage habe ich dem bereits Gesagten nicht sehr viel hinzuzufügen. Sie werden vielleicht das Gefühl haben, daß meine Worte nichts als eine Wiederholung der viel stärkeren Analyse der brennenden Probleme unserer Zeit sind, die von diesem Podium besprochen wurden ...

  • Die Vorschläge des chinesischen Volkes

    Nach dem Bericht, den ich Ihnen soeben gegeben habe, unterbreite ich im Namen des chinesischen Volkes dem Weltfriedensrat hiermit folgende Vorschläge zur Beratung: 1. Der Weltfriedensrat möge die Aktionen der Generalversammlung der Vereinten Nationen verdammen, die die Volksrepublik China als Aggressor verleumden ...

  • Die UN versagten als Friedensinstrument

    Die Tatsachen sind klar. Dadurch, daß Amerika viele Mitglieder der Vereinten Nationen zwang, die illegale Resolution anzunehmen, versuchte es nicht nur die Angriffe gegen Korea zu verschleiern, sondern versucht es auch, einen Vorwand für die Ausdehnung seiner militärischen Aktion zu fabrizieren. Das bedeutet einen ungeheuren Einschüchterungsversuch und eine neue Bedrohung für China, Korea, und andere asiatische Nationen, ja für die ganze Welt ...

Seite 4
  • japanische Söldner - amerikanisches Kanonenfutter

    Viele Japaner werden in Korea als Kanonenfutter verwendet. Typisch ist dabei, daß 30 000 Japaner an der Landung in Intschon im September 1950 teilgenommen haben. Unter den japanischen Soldaten in Korea, über deren Existenz auch wiederholte Dementis von Mac- Arthur nicht hinwegtäuschen können, sind 10 000 Mitglieder des Polizei-Reservekorps, die an der Front eingesetzt werden ...

  • Massenbewegung für den Frieden - gegen die Remilitarisierung

    Der Kongreß der Akademien Japans nahm auf seiner 6. Sitzung eine Resolution an, in der er sich verpflichtete, keine wissenschaftliche Arbeit zu leisten, die dem Krieg dient. Ein Forum religiöser Menschen, das von mehr als 60 buddhistischen Tempeln unterstützt wird, wirkt für die Verwirklichung des Stockholmer Appells ...

  • Die Totschweigetaktik der Westpresse durchbrechen!

    Zu ihnen spricht ein Journalist aus Westdeutschland der noch vor etwa einem halben Jahr an einer großen Frankfurter Zeitung alsv -antwortlicher politischer Redakteur arbeitete. Ich bin aus der Redaktion dieser Zeitung ausgeschieden, weil mir eine wahrheitsgetreue Berichterstattung über den II. Weltfriedenskongreß in Warschau, an dem ich teilgenommen hatte, von meinem Herausgeber im Einverständnis mit amerikaniscHen Dienststellen verboten wurde ...

  • Von ganzem Herzen für die Aktion des Weltfriedensrates (Fortsetzung von Seite 3)

    sen im Fernen Osten auseinanderzusetzen, ergingen sich die kirchlichen Institute in leeren juristischen Formeln und frommen Redewendungen. Gerade das hat uns gestört und uns unruhig gemacht und führte uns zu der inneren Überzeugung, daß eine wirkliche Lösung der gegenwärtigen Krise auf einer völlig anderen Grundlage und auf eine völlig andere Weise herbeigeführt werden muß ...

  • Wir alle werden dem Krieg Einhalt gebieten

    Da unser lieber Freund, der ehemalige Ministerpräsident Spaniens, Dr. Giral, an dieser Sitzung nicht teilnehmen kann, will ich ganz kurz zu Ihnen, meine Damen und Herren, sprechen. Ich möchte nur einige Tatsachen aus der inneren und äußeren Lage Spaniens unterstreichen. Ich spreche im Namen Spaniens ...

  • Erfolgreiche Tätigkeit der Arbeitsgemeinschaft deutscher Journalisten

    Diese Arbeitsgemeinschaft ist der entschiedene Gegner jeder Kriegspropaganda, jeder Völkerverhetzung, und wird mit allen Mitteln versuchen, den verhängnisvollen Boykott des organisierten Totschweigens, mit dem man den Kampf um den Frieden in Westdeutschland zu verhindern sucht, zu durchbrechen. Schon jetzt, wenige Tage nach der Konstituierung der Arbeitsgemeinschaft, wird die Berichterstattung über die Entwicklung der Friedensbewegung wesentlich vielfältiger und wahrheitsgetreuer ...

  • Auch das japanische Volk fordert einen Friedensvertrag

    Ich betrachte es als eine große Ehre, erklärte Professor Oyama, das japanische Volk in einer solch historischen Konferenz vertreten zu dürfen. Kein Japaner hat bisher eine der vielen internationalen Zusammenkünfte, die in den Nachkriegsjahren stattfanden, besuchen können, Konferenzen, die das gigantische Wachstum der demokratischen Kräfte der Welt verkörpern ...

  • Wie sieht es heute in den westdeutschen Redaktionen aus?

    Alle ernsthaften Vorschläge, die Probleme auf friedlichem Wege zu lösen, werden totgeschwiegen. So nur konnte es dazu kommen, daß hervorragende Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, daß ein Politiker wie Minister Heinemann, der sich vom Bonner Staat distanzierte, an der wahrhaften Berichterstattung westdeutscher Zeitungen verzweifelte, die über die Gründe seines Rücktritts nichts schrieben und seinen Kampf um die Erhaltung des Friedens totschwiegen ...

  • Japan - USA-Kriegsbasis gegen Korea

    Das verbrecherische Bombardement auf koreanische Städte und Dörfer und die Überfälle auf chinesisches Gebiet haben amerikanische Flugzeuge von Stützpunkten in Japan ausgeführt. Die amerikanische Flotte, die die koreanische Küste beschießt und die Straßen von Taiwan blockiert, ist ebenfalls in Japan stationiert ...

  • zustande kommen

    4. Die Verurteilung jeder Tätigkeit für den Abschluß eines aggressiven pazifischen Paktes. Als Vertreter des japanischen Volkes unterstütze ich den vorgeschlagenen Friedenspakt zwischen den fünf Nationen, weil nur durch einen solchen Pakt die Lösung der japanischen Probleme garantiert wird. Lassen Sie ...

  • Fünfmächtepakt muß

    1. Den schnellen Abschluß eines Friedensvertrages für Japan auf der Grundlage der Beschlüsse von Potsdam, Kairo und Jalta, an der die Sowjetunion und die Volksrepublik China teilnehmen. 2. Den Rückzug aller Besatzungsarmeen aus Japan innerhalb einer bestimmten Zeit nach der Unterzeichnung des Friedensvertrages ...

Seite 5
  • Au'rüstung Westdeutschlands, durch die Westmächte

    2. Der zweite Teil des dritten Artikels des Vertrages verpflichtet die Vertragspartner, alle Maßnahmen zu ergreifen, um eine Wiederholung der Aggression und die Verletzung des Friedens durch Deutschland unmöglich zu machen. In voller Übereinstimmung hiermit verpflichteten die Konferenzen von Jalta und Potsdam zur Deutschlandfrage die Konferenzteilnehmer, auch eine Politik der Entmilitarisierung und Demokratisierung Deutschlands durchzuführen ...

  • Friedlicher Aufbau der

    7. Die Note der britischen Kegierung verteidigt schon nicht mehr die bekannten Behauptungen des Ministerpräsidenten Attlee, daß die Sowjetunion nach dem Kriege ihre Truppen angeblich nicht demobilisiert habe. Im Bewußtsein der völligen Haltlosigkeit der Behauptungen des Ministerpräsidenten Attlee behauptet die Note, daß keine Veranlassung bestehe, an der Demobilisierung der Sowjettruppen nach dem Kriege zu zweifeln ...

  • UdSSR schützt souveräne Rechte der Völker

    Zu den gleichen verleumderischen Behauptungen greift die Regierung Großbritanniens auch anläßlich der Regierungsumbildung in der Tschechoslowakei im Februar 1948, die die Regierung Großbritanniens als irgendeinen Umsturz darzustellen versucht, der angeblich den Frieden bedrohe. Es ist jedoch bekannt, ...

  • USA und Großbritannien sind die Aggressoren

    5. In ihrer Note vom 17. Februar unternahm die Regierung von Großbritannien gröbliche Ausfälle gegen das koreanische Volk und die Chinesische Volksrepublik, indem sie diese in verleumderischer Weise der Aggression beschuldigte. Es ist jedoch offensichtlich, daß das koreanische Volk einen Befreiungskampf für seine nationale Vereinigung führt und sich oiicht in die Angelegenheit irgendwelcher anderer Staaten einmischt ...

  • Großbritannien beteiligt sich an Anti-Sowjet-Koalition

    Wenn die Sowjetregierung nach wie vor die übernommenen Verpflichtungen einhält, so mißachtet die Regierung Großbritanniens offen die Verpflichtungen, die Großbritannien gemäß dem britisch-sowjetischen Vertrag übernommen hat. Die Regierung Großbritanniens war gemeinsam mit der Regierung Frankreichs der Initiator der Gründung der sogenannten „Westunion", die schon von Anfang an ihre Feindseligkeit gegenüber der UdSSR nicht verbarg ...

  • Können Sonderkommissionen der Kreiskommission Betriebsparteiorganisationen überprüfen?

    b) zur Überprüfung der Mitglieder der Parteiorganisat.onen in den Kreisinstarizen der Massenorganisationen." (Neuer Weg 1/51, S. 6) Damit ist der Aufgabenbereich der Sonderkommissionen klar umrissen. Die Kreiskommission Merseburg hat aber daneben noch Sonderkommissionen gebildet, die die Genossen in den Direktionen der volkseigenen Betriebe überprüfen ...

  • Beweise der Sowjetregierung unwiderlegbar

    In ihrer Note vom 20. Januar dieses Jahres führte die Sowjetregierung unbestreitbare Beweise für die Verletzung der Verpflichtungen des britisch-sowjetischen Vertrages vom 26. Mai 1942 über ein „Bündnis im Kriege gegen Hitlerdeutschland und seine Helfershelfer in Europa sowie über Zusammenarbeit und gegenseitige Hilfe nach dem Kriege" durch die Regierung Großbritanniens an ...

  • Der Marshall-Plan diskriminiert die UdSSR

    6. In der Note der Regierung von Großbritannen wird behauptet, daß die Sowjetregierung ihre Mißbilligung über den Marshall-Plan ausgesprochen habe und damit angeblich den wirtschaftlichen Wiederaufbau der europäischen Länder störte. Dies ist vollkommen unrichtig. Die Sowjetregierung wendet sich gegen ...

  • Die Völker entscheiden über ihr Regime

    4. In ihrer Note vom 17. Februar nimmt die Regierung von Großbritannien zu einer gröblichen Verleumdung der Sowjetunion sowie Bulgariens, Ungarns und Rumäniens Zuflucht, der Länder, in denen ein demokratisches Regime errichtet wurde, das mit den Überresten des Faschismus in diesen Ländern ein für allemal ...

  • Wie Großbritannien den Vertrag verletzte

    Indessen hat Großbritannien seit 1946 einen anderen Weg beschritten, eben den Weg der Verletzung der Zusammenarbeit und der Untergrabung des Vertrages. Es genügt, derartige Beispiele für die einseitigen Handlungen der Regierung Großbritanniens bezüglich Deutschlands anzuführen, wie die Vereinigung der ...

  • Die Labourführer gegen, das britischeVolk für Freundschaft mit der UdSSR

    8. Die Sowjetregierung hat keinen Grund, daran zu zweifeln, daß unter den Volksmassen Großbritanniens, nicht nur bei Kriegsende sondern auch gegenwärtig, das Wohlwollen gegenüber der Sowjetunion sehr stark ist, weil es nicht nur angesichts der einzigartigen Verdienste des Sowjetvolkes um die Verteidigung ...

  • Antwortnote der Sowjetregierung an Großbritannien /

    Zur Frage der Verletzung des britisch-sowjetischen Vertrages vom 26. Mai 1942 durch die Regierung Großbritanniens

    Moskau (ADN). Der stellvertretende Außenminister Großbritanniens, Strang, überreichte am 17. Februar dieses Jahres dem Botschafter der UdSSR in Großbritannien, Sarubin, die Antwortnote der Regierung Großbritanniens auf die Note der Sowjetregierung vom 20. Januar dieses Jahres zur Frage der Verletzung des britisch-sowjetischen Vertrages über das „Bündnis im Kriege gegen Hitlerdeutschland und seine Helfershelfer in Europa sowie über Zusammenarbeit und gegenseitige Hilfe nach dem Kriege" vom 26 ...

  • Armeen dreier Atlantikpaktstaaten gegenwärtig zahlenmäßig doppelt so stark wie die der UdSSR

    Es verdient festgehalten zu werden, daß die zahlenmäßige Stärke der Streitkräfte Frankreichs, Großbritanniens und der USA die Stärke ihrer Streitkräfte vor dem zweiten Weltkriege im Jahre 1939 um das Mehrfache übersteigt und die zahlenmäßige Stärke der Streitkräfte der UdSSR gegenwärtig um mehr als das Doppelte übertrifft ...

  • Die Sowjetregierung nichtsdestoweniger zu Verhandlungen bereit

    Zum Unterschied von der Regierung Großbritanniens, die es aufgegeben hat, für die Festigung des Friedens zwischen den VClkern zu sorgen, und ihr Schicksal jetzt mit einem hemmungslosen Wettrüsten und einer wahnwitzigen Propaganda eines neuen Krieges verknüpft, bewahrt die Sowjetregierung weiterhin ihre feste friedliebende Haltung ...

Seite 6
  • Präsident Gottwald vor dem ZK der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei

    Bedeutsame Rede des Parteivorsitzenden über die internationale Lage

    Präsident Gottwald nahm einleitend zu dem Stalin-Interview Stellung und beschäftigte sich dann mit verschiedenen außenpolitischen Fragen, welche „unmittelbar die Tschechoslowakische Republik betreffen". Die erste dieser Fragen ist die Remilitarisierung Westdeutschlands. Die ganze Welt weiß, betonte der Präsident, daß die Westmächte unter Führung der USA die Verpflichtungen, die sie in Potsdam angenommen haben, aufs schwerste verletzt haben ...

  • Der Schöpfer der materialistischen Physiologie

    ABC der Wissenschaft, bevor ihr versucht, ihre Gipfel zu erklimmen. Nehmt nie das Nachfolgende in Angriff, bevor ihr euch das Vorangegangene nicht zu eigen gemacht habt. Versucht nie, die Lücken eurer Kenntnisse durch Vermutungen und Hypothesen zu überbrücken ..." Nur indem Pawlow als überzeugter Materialist, großer Patriot und echter Wissenschaftler seine Forschungsarbeit betrieb, konnte sich sein Genie in so fruchtbarer Weise entfalten ...

  • Zum 17. Jahrestag der Befreiung G. Dimitroffs

    Bisher unveröffentlichte Prozeßakten des Reichstagsbrandprozesses von aktueller Bedeutung

    Am 27. Februar 1934 wurde Georgij Dimitroff aus den Kerkern der Gestapo in Berlin befreit und mit einem sowjetischen Flugzeug nach Königsberg — heute Kaliningrad — befördert, von wo er nach Moskau flog. Nach lZmonatiger Haft in den faschistischen Zuchthäusern, in denen er lange Monate in Ketten gefesselt und einer ungeheuren physischen und moralischen Folter ausgesetzt gewesen war, und nach seinem großen politischen Kampf auf dem Leipziger Prozeß betrat Dimitroff freie sowjetische Erde ...

  • Was in Dimitroffs Gepäck wirklich war . . . . . . und was die Gestapo-Henker hineinschmuggelten

    Das Protokoll I Ad. II 1 vom 13. März 1933 zählt die „belastenden" Dinge auf, die in der Wohnung Dimitroffs, Berlin-Steglitz, Klingsorstraße 96 „gefunden" wurden. In der Aktentasche waren neben anderen völlig gleichgültigen Dingen auch: c) 2 Fahrscheine der Woltersdorfer Straßenbahn mit Nr ;y 41g und 57 420 R, g) 1 Zigarrenspitze der Firma M ...

Seite 7
  • S E M J 0 ir5^ B A B A J EWS Kl J

    Erschienen In der Zeitschrift „Sowfetliteratur" Du willst es vor deinem Vater geheimhalten?" Der Alte runzelte die buschigen Brauen. „Es ist gar kein Geheimnis dabei, Vater", sagte Sergej. Er knöpfte den Kragen auf und fuhr sich mit dem Taschentuch über den Hals. „Sie wissen ja, Vater, ich fahre zur Tagung, und ich habe einen sehr wichtigen Auftrag für den Rayon ...

  • Investitionen für Nachwuchseinrichtungen besser planen

    Stahlwerk Hennigsdorf und Reichsbahn machen Fehler

    Bei der Aufstellung des Investitionsplanes für das Jahr 1951 wurde von den volkseigenen Betrieben auch der Investitionsbedarf für Nachwuchseinrichtungen eingeplant. Diese Investitionsmittel sollen sowohl der Erweiterung der Kapazitäten in der Berufsausbildung, wie z, B. der Schaffung neuer Lehrplätze, als auch der Qualifizierung der Berufsausbildung in den Betrieben, die eine vorfristige Beendigung der Lehrzeit möglich macht, u ...

  • Die Pläne der Konsumgenossenschaften erfüllen helfen!

    Aufgaben der Parteileitung bei der Vorbereitung und Durchführung der Mitgliederversammlungen

    Wahrend die Konsumgenossenschaften Sachsen-Anhalts beispielsweise den Plan des ersten Quartals im Monat Januar mit 30 Prozent und Berlin mit 28,5 Prozent erfüllen konnten, war das bei Brandenbürg und Mecklenburg nur mit je 22^ Prozent der Fall. Hier zeigt sich, daß der Verband Deutscher Konsumgenossenschaften für die Überwindung seiner bisherigen Schwächen in der Handelstätigkeit vor allem dem Warensortiment für die ländlichen Verkaufsstellen entschieden größere Aufmerksamkeit zuwenden muß ...

  • Deutschlandsender

    Sendungen des Tages: 17.15: Für den Arbeiter — 19.15 Hörspiel: „Die Sonnenbrucks" — 22.10: Außenpolitik. 11.05: Für die Frau — 12.05: Aus dem Wirtschaftsleben — 13.1C: Landfunk — 14.05: Berlin, die Hauptstadt Deutschlands — 16.05: Presseschau ■— 16.20: Wenn die Werksirene ertönt — 17.05: Aus volksdemokratischen Ländern — 18 ...

  • Aufgaben der Parteigruppen

    Eine systematische und nach einheitlichem Plan durchgefürte Schulungsarbeit Wird zu einer Hebung des Bewußtseins der Verkaufskräfte führen. In Verbindung mit der ständigen Veranschaulichung der Verbesserung der materiellen Lebenslage der Bevölkerung in den Verkaufsstellen selbst, wird eine noch aktivere Einbeziehung, aller Genossenschaftsmitglieder in den Friedenskampf die Folge sein ...

  • Kritik und Selbstkritik entfalten!

    Die Leipziger gesamtdeutsche Konferenz der Konsumgenossenschaften hat gezeigt, daß die Vorstände der Konsumgenossenschaften — besonders die auf dem Gebiet des Handels tätigen Vorstandsmitglieder — sich über die Tragweite ihrer Aufgaben in der gegenwärtigen Situation noch nicht klar sind. Es hat in Leipzig ...

  • Den Plan erfüllen!

    Die Betriebsparteiorganisationen im Konsum müssen nunmehr ernsthaft die Arbeit unserer Genossen in den Verkaufsstellen nach dieser Seite hin anleiten und überprüfen, denn es muß auch in den Konsumgenossenschaften das Prinzip gelten, daß der Plan in jeder Verkaufsstelle, in jeder Konsumgenossenschaft, in jedem Landesverband erfüllt wird, um den Gesamtplan nicht nur zu erfüllen, sondern möglichst überzuerfüllen ...

  • 109.5 Prozent und das „Karl-Liebknecht"-Werk mit 97,5 Prozent.

    Die Untererfüllung des „Karl- Liebkrtechf'-Werkes ist daraufz urückzuführen, daß im „Rudolf- Breitscheid-Schacht" die angeordneten Maßnahmen zur Verbesserung der Förderung noch nicht durchgeführt waren. Die Schachtanlage „Karl Liebknecht" dieses Werkes hat das Soll mit .101,7 Prozent erfüllt. An vierter Stelle liegt ...

  • Bedeutsame Tagung der Kammer der Technik

    BeHin (ADN). Im Beiseln der stellvertretenden Ministerpräsidenten Walter Ulbricht und Dr. Loch trat am Montag der erweiterte Hauptausschuß der Kammer der Technik im Hause der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik zu einer bedeutungsvollen Tagung zusammen. Anwesend waren außerdem die Minister Dr ...

  • Grubenmeistcr

    gesucht. Es kommen nur Bewerbet (mögl. m. Schießschein) in. Frage, die einem umfangreichen Grubenbetrieb mit mehr. Baggern, Lokomotiven, Pumpstationen usw. In Jeder Weise vorstehen können. Werkswohnung Ist vorhanden. Bewerbtg. mit handgesohrieb. LebenJ- lauf, Zeugnisabschriften, Lichtbild u. Gehaltsforderung ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Dienstag, 27. Februar 1951 Berliner Rundfunk

    Sendungen des Tages: 18.00: Die Wahrheit über Amerika — 21.40: Das Buch im Betrieb: „Ditte Menschenkind" von Martin Andersen- Nexö. 12.50: Landfunk — 13.10: Berliner Stunde — 15.20- Kammerkonzert mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart — 16.05: Wenn die Werksirene ertönt — 17.00: Junge Pioniere — 17.15: Musik aus der SU — 18 ...

  • Blechwaren - Fachmann

    gestützt auf eine langjähr. Berufserfahrg., Absolvent der „HDP Aue' abgelegter Meisterprüfung, verfüg« über gute Kenntnisse in organisatorischer u. fächlicher Hinsichi als a.uch in sozialer Betriebstechnik, Bin 44 Jahre alt, verh., politisch unbelastet u. Mitglied der SED. Als fortschrittl. sozial denkend ...

  • Material rechtzeitig am Platz

    Wernigerode (FH-Volkskprr.). Im Elektromotorenwerk Wernigerode konnte innerhalb von drei Monaten die Qualität um 10 Prozent und die Normerfüllung um 6,5 Prozent gesteigert werden. Kollegen Verschiedener Materiallager, Transportarbeiter und Kranführer sowie Materialbereitsteller haben sich in Arbeitsbrigaden zusammengeschlossen, damit die Materialbereitstellung reibunsslos vonstatten gehen kann ...

  • 3. Bei Urlaubsüberweisungen

    Jedoch, mindestens 8 Tage vor Urlaubsantritt, 16t dem Postamt am bisherigen Wohnsitz die Dauer des Urlaubs anzugeben. Reicht der Urlaub in den folgenden Monat hinein, ist die Abonnementsgjbühr »uch für diesen Monat vor Antritt des. Urlaubs Im voraus zu entrichten. Für die Überweisung nach einem anderen Ort erhebt öle Post eine Gebühr von — ...

  • 1. Umbestellungen innerhalb des demokratischen Sektors v. Groll-Berlin

    Bei Umzug «t das für die bisherige Anschrift »i« ständige Postarnt mindestens 3 Tage vor der Won» nüngsveränderung. unter Angabe des Umzugstermins und der neuen Anschrift, zu benachrichtigen. Das Postamt gibt die Meldung an das für die neue Anschrift zuständige Postamt weiter. Die Ummeld'Ung ist gebührenfrei ...

  • Theater-Variete-Konzert

    ■HiiiuuKiiURtuinia DEUTSCHE STAATSOPER 27. 2., 19.30 „Der LIelJestrank" 28. 2., 19.30 -Tosca" DEUTSCHES THEATER 27. 2„ 18.30 „Die Mutter" 28. 2., 19.00 „Das Gewitter" KAMMERSPIELE 27. 2., 19.00 „Maria Stuart« 28. 2., 19.00 „Maria Stuart"

  • Hinweise

    für unsere Abonnenten

    Da der Vertrieb der Zeltung „NEXJES DEUTSCHLAND* ausschließlich durch die Deutsche Post erfolgt, bitten wir unsere Abonnenten, Wohnungsveränderungen Ihrem zuständigen Postamt bekanntzugeben. Hierbei Ist folgendes zu beachten:

  • Konstrukteure

    mit besonders gut. Erfahrungen im Fahrzeug, u. Fördervvagenbau gesucht. Bewerbungen mit Gehaltsansprüch. „LOWA" Fahrzeug:- und Gerätebau, Vetschau — Personalabteilung — Wir suchen zum sofortigen Antritt einen erfahrenen

  • einen Werkmeister

    der die Fabrikation von Haus- Schuhen vom Modell bis Karton _ beherrscht, über entsprechende Maschinenkenntnisse verfügt ü. Nachwuchskräfte anlernen kann. Schriftliche Bewerbungen bitten wir zu richten an:

  • URAUFFÜHRUNG

    ab F r e ! 1 a g , dem 23. Febr. 1951 \ nxffyyiMH*flpf ^o täglich 15,30. 18,00 und 20,30 Uhr Staaken, Kirchplatz 4 praktiziert für Ost- und West-VAB Ü11MII8KU

  • bringt ein pHty

    mit den 5 Antonetts ikarische Spiele 3 Wilkes komischer Dreifach-Beckakt 5 Valnohas Kunst und Komik auf Bädern u. a. m. «owie das neue Tanzblld

Seite 8
  • Schafft Jugendräume in den Betrieben!

    Mangelnde Unterstützung der FDJ-Arbeit im Bezirk Prenzlauer Berg

    „Die Berliner Stadtverwaltung, die Massenorganisationen müssen es sich jetzt zur Ehrenpflicht machen, Berlin so zu gestalten, daß die Delegierten, die Jugend und Studenten der anderen Länder, die im August nach Berlin kommen, Berlin als eine Stadt des Fortschritts erkennen. Offenkundig sind wir noch weit davon entfernt, denn man hat mir erzählt, daß es in bezug auf den Stand der Jugendheime in Berlin gar nicht gut bestellt ist ...

  • Die geeinte Arbeiterklasse ist die Hauptkraft im Friedenskampf

    Das Parteiaktiv des Landesverbandes Groß-Berlin der SED tagte

    In einer großen Parteiaktivtagung des Landerverbandes Groß-Berlin der SED am Montag umriß Genosse Hans Jendretzky die großen Aufgaben, die sich für den Friedenskampf in Berlin ergeben. Im Mittelpunkt seines instruktiven Referats stand das Stalin-Interview. Aus diesem Interview, in dem Stalin sagte: „Der ...

  • Begeisternde Rennen unserer Radamateure aus Ost und West

    Überlegener Sieg Berlins im Dreistädtekampf

    Erneut bewiesen Berlins Amateure ihre große Überlegenheit in den Winterbahnrennen in der Werner- Seelenbinder-Halle. Die Rennen am Sonntag standen im Zeichen der Zusammenarbeit im Radsport zwischen Ost und West. So war auch die Berliner Vertretung im Dreistädtekampf paritätisch zusammengesetzt und siegte mit Wagner, Weinert, Reistel und Lehmann überlegen mit 20 Pkt ...

  • Streiflichter aus tZeriin

    -. ■■ »Eine öffentliche. Erwerbslosenver-

    Sammlung mit anschließender Diskussion findet am morgigen Mittwoch um 14 Uhr im Hause des FDGB Neukölln, Elsenstraße 86/87, statt. Thema: „Das Stalin-Interview". Richter und Staatsanwälte sprechen auf einem öffentlichen Diskussionsabend der demokratischen Justizbehörde am morgigen Mittwoch um 20 Uhr in Köpenick, Hegelschule, Lindenstraße 1, und um 19 ...

  • Tausend Obdachlose für einen Schießplatz

    General Carolet will wieder exmittieren / Einwohner machen nicht mit

    Etwa 500 Laubenkolonisten des Parzellengeländes hinter der Napoleon- alias Göring-Kaserne am Spandauer Weg sollen exmittiert werden, damit die französischen Truppen neuen Raum für ihre umfangreichen Manöver gewinnen. General Carolet will diesmal seine Kommandantur nicht in Erscheinung treten lassen. Er schiebt die deutschen Behörden vor und äußerte in diesen Tagen dem Bezirksamt gegenüber zunächst einmal den „Wunsch", Räumungsbefehle zu erlassen ...

  • Einheit Ost Hallen-Doppelmeister

    Triumph der Hockey - Hochburg Leipzig

    Die ersten Hallen-Hockeymeisterechaften der Deutschen Demokratischen Republik in der Kongreßhalle zu Güstrow gestalteten sich vor nahezu 4000 begeisterten Zuschauern zu einem überragenden Erfolg für die Hockey-Hochburg Leipzig. Die technisch versierten Messestädter brachten sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen den Titel an sich ...

  • Deine PARTEI mit dich

    Abenduniversitat I. Lehrgang

    Die Zwischenprüfungen finden am 2. und 6. März 1951 in der Arbeiter- und Bauernfakultät, Geschwister - Scholl - Straße, statt. Zirkelsekretäre der Landesseminare! Die Besprechung der Zirkelsekretäre der Landesseminare (Politische Grundschulen, Zirkel Stalin-Biographie, Elementar- und Fortgeschrittenen-Zirkel KPdSU (B), findet am heutigen Dienstag um 18 Uhr im Bebel-Saal der Landesleitung, Behrenstr ...

  • Konsum-Mitgliederversammlungen

    Am heutigen Dienstag führen die Konsum-Verkaufsstellen um 19.30 Uhr in folgenden Bezirken Mitgliederversammlungen zur Vertreterwahl 1951 durch: Prenzlauer Berg: Schulaula Dunckerstr. 64 (Verkaufsstelle 4/102); Schüemann- Schule, Gleimstr. 49 (VSt. 4/127); Gleim- Schule VSt. 4/103); Turnhalle Schönfließer Str ...

  • Schneckentempo im Volksbildungsministerium?

    Werte Redaktion! Unsere Regierung hat im Mai 1950 angeordnet, daß der Hochschule für Kunst in Weißensee ein Institut für Industriegestaltung anzuschließen ist. Anscheinend haben aber die zuständigen Stellen keine Eile in der Durchführung dieser Anordnung. Denn bis heute ist noch nichts von dem Institut zu sehen ...

  • Punktverlust des Wasserballmeisters

    Fesselnde Kämpfe gab es beim siebenten Durchgang der Wasserball-Oberliga in Chemnitz. Das herausragende Ergebnis war das 2 :2 Unentschieden zwischen Lokomotive Chemnitz und Börde Magdeburg, das zugleich den ersten Punktverlust für den DDR-Meister Börde bedeutete. Während aber die Chemnitzer später gegen ...

  • Abschluß-Kundgebung in Oberhof

    Frankenhausen besiegte Weißwasser 6 : 4

    Mit der offiziellen Siegerehrung fanden am Sonntagabend die II. DDR-Wintersportmeisterschaften lind I. Studenten-Meisterschaften im Oberhofer Eisstadion ihren feierlichen Abschluß. Der stellvertretende Leiter des Deutschen Sportausschusses, Rudi Reichert, betonte in einer kurzen Ansprache, daß der erfolgreiche Verlauf der bedeutungsvollen Wintersportkämpfe in erster Linie der tatkräftigen Förderung des Sports durch die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik zu verdanken ist ...

  • Unsere Leser haben das Wort:

    Soweit ist es in Westberlin

    Liebe Redaktion! Am vergangenen Freitag erlebte ich, wie ein Zeitungsverkäufer an den Zeitungsstand Ruppert am Moritzplatz Ecke Prinzenstr. herantrat und mit „Heil Hitler" grüßte. So weit ist es also schon wieder. So wurde auch das Jahr 1933 vorbereitet, das dann mit 1939 und 1945 endete. Ein Schandfleck ...

  • Kieler Gäste in Neustrelitz

    Die Fußballelf der Universität Kiel war am Wochenende bei der Hochschul-Sportgemeinschaft Neustrelitz zu Gast und trüg ein Freundschaftsspiel aus. Mit 1 :0 behielten die Norddeutschen knapp die Oberhand. Ein Rückspiel ist für den Monat Mai in Kiel geplant. Bereits an der Zonengrenze wurden die Kieler Studenten von der HSG Neustrelitz herzlich empfangen ...

  • Das Wohnungsamt reagiert nicht!

    Liebe Redaktion! Ich bin Neubürger und wohne seit 1946 mit Sohn, Schwiegertochter und Enkeltochter in einer Notwohnung in Veiten, in einem Zimmer von 5 mal 4 Metern. Ich selbst bin 59 Jahre alt und schwerbeschädigt. Vom Wohnungsamt wurden wir in eine Tauschliste eingetragen. Aber unsere Wohnung ist eine Werkwohnung und gehört dem Altbauern Arthur Frödrich, Breitestraße 96 ...

  • Göttingen 08 hat keine Halle

    Unter der Losung „Deutsche an einen Tisch" standen sich im KWU- Bad Nordhausen die Schwimmstaffeln der BSG Lok. Nordhausen und des SV Göttingen 08 gegenüber. In der Mannschaftsprüfung mit 6 Staffelwettbewerben trug Nordhausen einen überlegenen 38 26-Sieg davon, und im Wasserball siegte die einheimische Staffel gar 14 : 0 ...

  • Ansturm im HO-Kaufhaus

    Die teilweise Aufhebung der Rationierung von Textilien brachte den Textilgeschäften des Konsums und der HO am Montag Rekordumsätze. Über 1000 Menschen füllten bereits, kurz nach der Eröffnung des HO- Kaufhauses am Alexanderplatz die Verkaufsräume. Eine Stunde später mußte in dem restlos verstopften Stofflager eine Notkasse eingerichtet werden ...

  • Aufbaustunden für die Weltfestspiele

    80 Angestellte der VVB Leichtindustrie verpflichteten sich, zur Vorbereitung der Weltfestspiele der Jugend und Studenten für den Frieden außer ihrer beruflichen Arbeit 1000 Aufbaustunden zu leisten. Sie erklärten, daß bereits jetzt damit angefangen werden müsse, Berlin als die Hauptstadt Deutschlands ...

  • Wie wird dm WETTER

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Bei geringen Luftdruckgegensätzen ziehen Störungen aus dem Mittelmeer nordostwärts und1 von Schottland gegen Nordwestdeutschland weiter und streifen unser Gebiet. Wetteraussichten: Vorwiegend stark bewölkt und späterhin, besonders in den nördlichen Gebieten, strichweise Schneeregen oder Regen ...

  • Das muß anders werden!

    Wir können mit unserer am Sonntag versprochenen Rubrik über Schandflecken in Berlin schon heute beginnen. Ein Leser aus dem Bezirk Prenzlauer Berg macht uns darauf aufmerksam, daß in der Dimitroffstraße gegenüber der Diesterweg" Straße noch ein riesiger Schuttberg liegt. Er macht den Vorschlag, daß die Häuser' gemeinschaften und die FDJ des Bezirks diesem Schandfleck zu Leibe gehen, damit er bis zu den Weltfestspielen der Jugend verschwunden ist ...

  • Dienstag, 27. Februar

    Pankow: 18 Uhr, Referenten-Vorbesprechung. Es sind alle Lehrer und Zirkellehrer der Grundschule und Zirkel sowie die Agitationsleiter eingeladen. Tagungsort: 2. Schule, Grunowstraße. / Mitte: 17.30 Uhr, Referenten-Vorbesprechung im Hause des FDGB-Bezirksausschusses, Am Köllnischen Park. Wedding: 19.30 Uhr, Vorbereitung aller Grundschullehrer (Thema 4), Lortzingstr ...

  • Jena verabschiedete Sportlehrer

    Das Institut für Körpererziehung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat in einer Feierstunde 80 neue Sportlehrer verabschiedet. Die Leiterin des Instituts, Elli Tetschke, wies in einer Ansprache darauf hin, daß die Ausbildung qualifizierter Sportlehrer ein wesentlicher Beitrag der demokratischen Sportbewegung auf dem Wege' zum wahren Volkssport ist ...

  • Flugboote statt Paddelboote auf dem Wannsee?

    Eine Kommission amerikanischer Marine-Offiziere prüft gegenwärtig nach, ob die Westberliner Gewässer zur Anlage eines Wasserflughafens geeignet sind. Die amerikanischen Offiziere interessieren sich besonders für den Großen Wannsee. In den letzen Tagen wurden sie dort bei Vermessungsarbeiten beobachtet ...

  • Warum kein anderer Name?

    Liebe Redaktion! Ich las neulich eine Notiz über die fortschreitenden Bauarbeiten des Hotels „Johannishof". Ich habe mich

Seite
Tragt den Appell des Weltfriedensrates in alle Teile der Erde! Arbeit der Staatsverwaltung muß verbessert werden! Die Völker müssen miteinander sprechen des Volkskammer-Appells steigern sich — Ost-West-Gespräch dient dem Frieden und der Einheit Über die friedliche Lösung der deutschen Frage Fordert einen Friedenspakt im Namen Eurer Kinder! Volkskammer zeigte den Weg: Wann antwortet der Bundestag? Wilhelm Pieck empfing die Mitglieder des Weltfriedensrates Mit Bordwaffen gegen Jugendliche
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen