3. Mär.

Ausgabe vom 22.02.1951

Seite 1
  • Stalins Worte in jedes Haus, in jede Familie tragen!

    Schon heute, wenige Tage nach der Veröffentlichung des Interviews J. W. Stalins mit einem Korrespondenten der „Prawda", kann man feststellen, daß Stalins Worte die volle Zustimmung der friedliebenden Menschen aller Länder gefunden haben. Für Deutschland haben seine Worte eine ganz besondere Bedeutung, ...

  • Für friedliche Lösung de§ deutschen Problems

    Feierliche Eröffnung der Tagung des Weltfriedensrates / Pietro Nennis Referat über die Aufgaben des Friedenskampfes

    Berlin (Eig. Ber.). Die Blicke der friedliebenden Menschen der ganzen Welt sind voll Vertrauen auf Berlin gerichtet, wo am Mittwochmittag die erste Tagung des Weltfriedensrates unter Vorsitz seines Vizepräsidenten, Pietro Nenni, im festlich geschmückten Haus der Presse feierlich eröffnet wurde. Pietro ...

  • Die deutsche Bevölkerung grüßt den Weltfriedensrat

    Volkskammerpräsident Dieckmann wünscht vollen Erfolg / Sonderverpflichtungen von Werktätigen / Normerhöhungen

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). Neben den zahlreichen Begrüßungsschreiben und -adressen, die dem Weltfriedensrat anläßlich seiner Tagung in Berlin von der deutschen Bevölkerung zugestellt werden, laufen auch vieie Sonderverpflichtungen von Betriebsbelegschaften zu dieser bedeutsamen Tagung ein. In den Grußadressen wird übereinstimmend der Hoffnung Ausdruck gegeben, daß die vom Weltfriedensrat gefaßten Beschlüsse den Kriegstreibern ein energisches Halt gebieten ...

  • Jeder Deutsche muß Stalins Worte kennen!

    Westdeutsche Forderungen / Frauen unterstützen Stalins Friedensschritt

    Die bürgerliche „Stuttgarter Zeitung" schreibt am Mittwoch in ihrem Leitartikel, das Stalin-Interview sei eine „Quelle höchst wichtiger Auskünfte. Der Weg zur Vorkonferenz der vier Großmächte in Paris ließe sich verkürzen, wenn die Diplomaten es verstehen, das ihnen gegebene Material richtig auszuwerten ...

  • Herr Adenauer und der verkauf v®n 200 000 jungen Deutschen

    Herr Adenauer, Sie können nicht leugnen, darf Sie bei Ihrem Gespräch mit Eisenhower in Homburg diesem amerikanischen General versprochen haben, ihm 200 000 junge Deutsche als Legionäre und Söldnertruppen zu liefern. Herr Adenauer, Sie können nicht leugnen, dafj Sie im Gespräch mit dem Hohen Kommissar McCIoy am 17 ...

  • Zum Tag der Sowjetarmee

    Am Freitag, dem 23. Februar 1951, findet eine Kranzniederle<rune am Ehrenmal der Sowjetarmee in Treptow statt. Treffpunkt aller Delegationen Puschkinallee, Eingang zum Ehrenmal. Die Delegationen der demokratischen Parteien, des Magistrats, der Volkspolizei und Massenorganisationen treffen sich um 9 Uhr ...

  • Rundfunk berichtet von der Tagung des Weltfriedensrates

    Von der Tagung des Weltfriedensrates berichtet der Berliner Sender täglich von 21.45 bis 22.00 Uhr und der Deutschlandsender täglich von 21.30 bis 21.45 Uhr. Außerdem erfolgen täglich weitere Berichte über den Tagungsablauf.

  • Hände weg von den 200000 jungen Deutschen! Hände weg von Deutschland! Hände weg vom deutschen Volk!

    Ganz Deutschland schützt seine jungen Männer davor, als Söldner und Legionäre des amerikanischen Krieges zugrunde zu gehen!

Seite 2
  • Die Erfahrungen bei der Erstellung der Aktivistenpläne für die Aufstellung des VEB-Planes nutzen!

    In diesen Tagen haben alle volkseigenen Betriebe die Formulare zur Aufstellung des VEB-Planes erhalten. .Jetzt beginnt die große kollektive Arbeit aller Belegschaftsangehörigen zur Erstellung des VEB- Planes. Selbstverständlich kann es bei der Lösung dieser Aufgabe der Erstellung des VEB-Planes, der, wie Genosse Rnu auf der 4 ...

  • USA-Botsdiafter Kirk straft Attlee Lügen

    Die große Lüge des britischen Ministerpräsidenten platzt

    Die erwähnte amerikanische Zeitschrift berichtete in ihrer Ausgabe vom 15. Dezember 1950 wörtlich: „Admiral Kirk, der Botschafter der USA in Moskau, hat auf seinem Weee nach Washington in Frankfurt (Main) Station gemacht. Admiral Kirk erzählte, er habe in der UdSSR keinerlei Anzeichen für Kriegsvorbereltunfen entdecken können ...

  • Die Welle patriotisdier Begeisterung weitertragen

    Gesamtdeutsche Konferenz junger Bergarbeiter beschließt Maßnahmen zur Verstärkung des Ost-West-Gespräches

    Dle westdeutschen Jungbergarbeiter haben sich vorgenommen, eine umfassende Aufklärungskampagne in Westdeutschland über die wahren Verhältnisse in der Deutschen Demokratischen Republik einzuleiten, um das Netz verleumderischer Lügen, das die Imperialisten über diesen Teil Deutschlands gespannt haben, für immer zu zerreißen ...

  • föüroUratett am 'prangen Der Amtsschimmel wiehert in Leipzig

    Wie Bürokraten den werktätigen Menschen die Zeit stehlen

    „Die Durchführung der großen Aufgaben des Fünfjahrplanes erfordert eine wescntlidie Verbesserung der Arbeit des Staatsapparaten", sagte der Generalsekretär der SED, Walter Ulbriclu auf dem III Parteitag, „wenn wir die bürokratisdxen Hindernisse im Staatsapparat überwinden, und alle in den Mensdien vorhandenen ...

  • Pressekonferenz mit Yves Farges und Ilja Elirenburg

    In der gestern nachmittag durchgeführten Pressekonferenz des Weltfriedensrates mit in- und ausländischen Pressevertretern nahmen unter dem Vorsitz von Yves Farses (Frankreich) Ilja Ehrenburg, Kuo Mo Jo, Pietro Nenni, Arnold Zweig, Reverend Darr, Ikuo Ojama teil. Wiederholt wurde die Frage nach der Verhinderung eines Krieges gestellt und ob der Weltfriedensrat in Berlin praktische Vorschläge für den Friedenskampf machen wird ...

  • Normerhöhungen sichern Planerfüllung

    Initiative Im Maschinenbau und in der Leichtindustrie führt zur Erstellung technisch begründeter Normen

    Magdeburg (WB-Volkskorr.). Im Krupp-Gruson-Werk Magdeburg erhöhte die Putzerbrigade Höhne als Beitrag zur Selbstkostensenkung 134 Normen bei verschiedenen Arbeitsgängen an Stahlguß-Teilen um 10 Prozent. Die Dreherbrigade Nehring steigerte ihre Normen beim Drehen von Laufrad-Bandagen um 27,5 Prozent, die Brigade Jordan die Normen beim Formen von Lagerblöcken um 20 Prozent ...

  • 9The Times6: „Zweijahrplan ein Erfolg"

    Keine Scheinblüte wie in Westdeutschland oder Westberlin

    Unsere großartigen Erfolge beim Aufbau einer Friedenswirtschaft in der Deutschen Demokratischen Republik zwingen selbst die einflußreichsten Kreise des westlichen Finanzkapitals zur Anerkennung. So schreibt „The Times", das Blatt der tnglischen Großbourgeoisie, am 17. Februar 1951 u, a. folgendes: „Es ...

  • McCloy verlangt neue Opfer

    Weniger Kohle, höhere Preise / Erregte Diskussionen in Westberliner Betrieben

    Düsseldorf (ADX/Eig. Ber.). „Westdeutschland muß neue Opfer bringen und hat seine Möglichkeiten besser auszunutzen, da es bei der Durchführung des Kriegsproduktionsprogrammes nur auf sich selbst rechnen kann", erklärte, wie aus Düsseldorfer Industriekreisen bekannt wird, McCloy bei seinen Besprechungen mit dem Bonner Wirtschaftsminister Prof ...

  • Interventen verloren 268000 Mann

    Negereinheiten als Kugellänger der USA-Aggressoren in Korea

    Phoengjang (ADN). Die koreanische Volksarmee und die chinesischen Freiwilligen setzen an allen Frontabschnitten die Kämpfe fort, berichtet das Mittwoch-Kommunique der Volksarmee. Seit Beginn der USA-Aggression in Korea wurden über eine Viertel Million Mann der Interventionstruppen kampfunfähig gemacht, davon 208 000 zwischen dem 25 Juni und dem 25, Dezember und 60 000 bei den Kämpfen der letzten Zeit ...

  • Mit den Streikenden solidarisch

    Hamburg (ADN). Der Streik der Metallarbeiter in Bremen hat eine breite Solidaritätsbewegung ausgelöst. Die Schauerleute der Einteilungsstelle Stubbenbuk im Hamburger Hafen erklärten sich in einer Grußadresse mit den Streikenden solidarisch und kündigten materielle Unterstützung an. Auch Hamburger Frauen bildeten einen Solidaritätsausschuß ...

  • Opfer des „schmutzigen Krieges"

    Saigon (ADN). In den fünf Jahren des „schmutzigen Krieges" der Kolonialherren gegen das vietnamesische Volk verloren die französischen Kolonialtruppen 160 000 Mann an Toten, größtenteils deutsche Fremdenlegionäre. len, haben in zahlreichen Westberliner Betrieben große Erregung hervorgerufen. In leidenschaftlichen Diskussionen wehren sich die Arbeiter dagegen, daß auf ihre Kosten ein neuer Krieg finanziert wird ...

  • Für friedliche Lösung des deutschen Problems

    (Fortsetzung von Seite i)

    deutschen Hauptstadt herzlich willkommen. Er berichtete von dem Friedenskampf des deutschen Volkes und dankte Prof. Joliot-Curie und dem Präsidium des Rates für die Wahl Berlins als Tagungsort, da — wie er sagte — „wir in dieser Wahl ein Zeichen dafür sehen, daß die friedlichen Völker der Welt Vertrauen gewonnen haben zu jenen Kräften, die in allen Teilen unseres Vaterlandes den Kampf gegen die Einbeziehung Deutschlands in neue Kriegspläne führen ...

Seite 3
  • Die Völker tragen die Lasten der Kriegsvorbereitung Remilitarisierung Deutschlands und Japans - ein Verbrechen am Frieden

    Am Ende dieses Weges steht entweder der wirtschaftliche Zusammenbruch oder der Krieg, oder beides, oder sogar, was am wahrscheinlichsten ist, eine lange Periode ohne Frieden und ohne Krieg, die für alle politischen und sozialen Abenteuer, einschließlich faschistischer und nazistischer, einen besonders günstigen Boden schaffen würde ...

  • Am Widerstand der Völker scheitern die Kriegspläne

    Trotzdem wird unser Weltfriedensrat, indem er sich die bedeutungsvollen Worte Stalins zu eigen macht, mit allem Nachdruck bekräftigen müssen, daß der Krieg nicht unvermeidlich ist. Das Lager der Kriegstreiber wird zur gegenwärtigen Stunde durch die immer stärker werdenden Widersprüche zwischen den Partnern des atlantischen Paktes von allen Seiten bedrängt ...

  • Trotz USA-Terror erstarkt die Friedensbewegung

    Man hat in New York das Informationszentrum für den Frieden aufgelöst. Seine Mitglieder werden wie Verbrecher abgeurteilt. Die Verfolgungen der Neger in Amerika haben sich im Zusammenhang mit dem Kampf gegen die Friedenskämpfer verschärft. Ein Streik der Eisenbahner in den USA und der Streik der Hafenarbeiter in Großbritannien haben außergewöhnliche Maßnahmen und den Zorn der Imperialisten hervorgerufen ...

  • Die gegenwärtigen Aufgaben ^ der Friedenskämpfer

    1. Vor der Weltöffentlichkeit den Zerfall und den Bankrott der Organisation der Vereinten Nationen aufzuzeigen, die zur Zeit nur noch ein Instrument der Machtpolitik, der Provokation?- und Aggressionspolitik der Vereinigten Staaten ist, und die wieder ZU ihrer ursprünglichen Aufgabe zurückgebracht werden muß ...

  • Alle Friedenskämpfer vereinen

    Übrigens haben wir niemals die absurde Behauptung zum Ausdruck gebracht, daß wir dis einzigen Friedenskämpfer sind, obwohl wir überzeugt sind, daß unsere Friedensbewegung die geschlossenste und die konsequenteste ist. Unser Büro nahm in seiner Januar-Tagung in Gsnf die ersten Verbindungen mit der Bewegung für eine Weltregierung auf ...

  • In allen Erdteilen Massenaktionen gegen den Krieg

    In Frankreich: Unterschriftenkampagne gegen die Remilitarisierung Westdeutschlands und Schreiben an die Bürgermeister, in denen sie aufgefordert werden, Erklärungen gegen die Wiederaufrüstung Frankreichs abzugeben. Italien: Botschaft des Rates der italienischen Friedenskämpfer an alle Bürgermeister und Gemeinderäte, Schreiben an die Geistlichen und die Italiener, die in den Vereinigten Staaten leben, ferner der offene Brief an die Parlamentsmitglieder ...

  • Wo stehen wir also?

    1. Der Krieg in Korea geht weiter. Als der zweite Weltfriedenskongreß in Warschau zusammentrat, schien es, als ob die amerikanische Intervention in Korea ihren Endsieg erreichte. Die koreanische Armee mußte sich erschöpft nach einem langen und ungleichen Kampf zurückziehen. Seitdem hat aber Mac- Arthur infolge des vereinten Drucks der koreanischen Armee und der chinesischen Freiwilligen eine schwere Niederlage erlitten ...

  • UN

    unterbreitete, wurden abgelehnt, Seitdem hat sich der Rüstungswettlauf beschleunigt. Die amerikanische Hysterie ging bis zur Ausrufung des Nationalen Notstandes am 15. Dezember 1950, der ernsteste Schritt, der in Friedenszeiten möglich ist. Das amerikanische Kriegsbudget erreicht nunmehr 41,8 Milliarden Dollar ...

  • Unsere Reihen wadisen von Tag zu Tag

    Im allgemeinen hat sich nach dem Warschauer Weltfriedenskongreß und auf der Grundlage der Adresse an die UN unsere Bewegung in allen Ländern der Welt beträchtlich erweitert, obwohl sie besonders in den Vereinigten Staaten, in Großbritannien und den skandinavischen Ländern noch vielfach auf Unverständnis ...

  • UN — ein Instrument der USA-Diktatur

    Es ergibt sich daher, daß die UN immer weniger in der Lage ist, die hohe Aufgabe zu lösen, welche ihr die Völker anvertraut hatten, die Ruhe und den Frieden der Welt zu sichern. Unser Warschauer Weltfriedenskongreß hatte aufgezeigt, daß die Konfere-nz der fünf an den Angelegenheiten des Fernen Ostens ...

  • Die Friedensbewegung - unbesiegbare Kraft der Völker

    Pietro Nenni, Vizepräsident des Weltfriedensrates, erstattete den Generalbericht / Die internationale Lage und die neuen Aufgaben

    „Drei Monate nach dem Weltfriedenskongreß von Warschau tagt der Weltfriedensrat in Berlin, Zunächst muß er prüfen, inwieweit die Beschlüsse des II. Weltfriedenskongresses durchgeführt wurden und weiter durchgeführt werden. Diese Beschlüsse und insbesondere die Adresse an die Vereinten Nationen haben in der Weltöffentlichkeit starken Widerhall gefunden ...

Seite 4
  • Mit allen zusammenwirken, die den Frieden wollen

    Der Vorsitzende des Deutschen Friedenskomitees, Rektor Prof. Dr. Friedrich, Humboldt-Universität Berlin, begrüßt den Weltfriedensrat

    Ich habe die Ehre, die Mitglieder und Gäste des Weltfriedensrates zu ihrer ersten Vollversammlung in der Hauptstadt Deutschlands herzlich willkommen zu heißen. Lassen Sie mich Ihnen und dem Präsidenten des Weltfriedensrates, Prof. Joliot-Curie, dafür danken, daß für diese bedeutsame Tagung die Stadt Berlin gewählt worden ist ...

  • Sieg im Dreijahrplan

    361 MTS 361 staatliche Maschinen- und Traktorenstationen helfen den werktätigen Bauern bei ihrer Arbeit. 1950 schlössen 300 000 Bauern Verträge mit diesen MTS. Für 1951 sind Verträge mit 550 000 Bauern geplant. Das ist eine wirksame Hilfe: 9V2 dz Roggen vom Joch (= 0,57 ha) erntet der Einzelbauer, der mit seinen alten ungenügenden Geräten sich auf seinem Land abmüht, dagegen erntet er 16 dz, wenn er die moderne Technik und Agrarwissenschaft der MTS zu Hilfe nimmt ...

  • Kolchosbauern im Großen Theater — Moskauer Künstler im Kolcliosklub

    Der Zeitschrift „Sozialistitscheskoje Semledelije" entnehmen wir folgenden Bericht von S. Swjagina, einer Schau= Spielerin des Großen Theaters der UdSSR in Moskau: Im Frühjahr des vergangenen Jahres schickte das Kollektiv de's Großen Theaters der UdSSR in die Kolchosen des Talowsker Bezirkes, im Gebiet von Woronesch, eine Brigade von Schauspielern unter der Leitung des Volkskünstlers der UdSSR, S ...

  • Aus den Volksdemokratien

    Ein Staat der Arbeiter und Bauern Vor dem II. Parteitag der Ungarischen Partei der Werktätigen

    Von unserem W. S.-Sonderberichterstatter Am 24. Februar 1951. tätigen zusammen. tritt der II. Parteitag der Ungarischen Partei der Werk' Voll Stolz kann das ungarische Volk auf den unter Führung der geeinten Partei der Arbeiterklasse zurückgelegten Weg blicken. In heroischen Kämpfen — aktiv unterstützt ...

  • Skandinaviens Friedensbewegung wächst

    Betrugsversuche der rechtssozialistischen Führer entlarvt

    Diese Tatsache zeigt die allgemeine Beunruhigung der skandinavischen Bevölkerung über die amerikanischen Versuche, Skandinavien endgültig in den USA-Kriegsblock zu zwingen. Auch der Führer der dänischen (bürgerlichen) Radikalen Partei, Abgeordneter Joergensen, verurteilte den „unseligen Einfluß der USA auf die Weltpolitik und die UN", der sich vor allem in der USA-Aggression in Korea äußere ...

  • Gruß dem Präsidium des Weltfriedensrates

    Der Präsident des Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands, Johannes R. Becher, richtete an das Präsidium des Weltfriedensrates in Berlin eine Begrüßungsadresse, in der es heißt: „Die im Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands vereinigten Wissenschaftler, Pädagogen, Schriftsteller, bildenden Künstler, Komponisten, Techniker und andere Angehörige der schaffenden Intelligenz begrüßen die erste Tagung des Weltfriedensrates aus vollem Herzen ...

  • Wohnungen für sowjetische Werktätige

    Moskau. In den Städten des Donez-, Kusnez- und Moskauer Kohlenbeckens, im Gebiet von Karaganda und in anderen Kohlenbezirken der Sowjetunion sollen im Laufe dieses Jahres mehr als 1 700 000 Quadratmeter neuer Wohnfläche erstellt werden. Neben dem Wohnungsbau wird der Bau von Kulturpalästen, Klubs, Schulen, Kinderkrippen und Kindergärten, Stadien und Polikliniken für die sowjetischen Grubenarbeiter fortgesetzt ...

Seite 5
  • Aufstellung des VEB-Planes durch alle Kollegen

    Die Parteigruppe von „Fortschritt I" Berlin leitet die Mobilisier ung der Belegschaft bei der Aufstellung des VEB-Planes an

    „Die große Bedeutung des Betriebsplans wird immer noch nicht genügend beachtet. Der Betriebsplan ist die Grundlage für die Regelung aller Fragen im Betrieb . .. wenn das jeder Arbeiter, besonders aber jede Organisation im Betrieb erkannt hat, dann wird klar, daß der VEB-Plan eine ernste Angelegenheit aller Organe im Betrieb und der gesamten Belegschaft ist und um den VEB-Plan, seine Gestaltung und seine Durchführung ernsthaft gerungen werden muß ...

  • Rechtzeitig vorbeugen!

    Der Betriebsrat hatte zur Bekämpfung und Vorbeugung von Betriebsstörungen die Gewerkschaftsgruppen mobilisiert. Bereits im Oktober vorigen Jahres wurde eine Sitzung der Vertrauensleute und Mitglieder der Gewerkschaftsgruppen einberufen. Die Ergebnisse dieser Beratungen machten sich sehr bald auf vielen Gebieten bemerkbar ...

  • Für rhythmische Erfüllung des Produktionsplanes Wie die Parteigruppe der polnischen Grube „Szombierki" die Gewerkschaftsorganisation mobilisier!

    Das Partf"iknmit(»p Ieifp.t an Die Parteiorganisation in der Grube „Szombierki" (Woiwodschaft Katowice) führt seit längerer Zeit einen Kampf um die Erreichung der Tagesnormen bei der Förderung. Der Erfolg wurde in hohem Maße dadurch erzielt, daß das Parteikomitee es verstanden hat, im Kampfe um den rhythmischen Ablauf der Arbeiten in der Grube die mächtigste Triebfeder der nach vielen Tausenden von Arbeitern zählenden Belegschaft — die Gewerkschaftsorganisation — zu mobilisieren ...

  • Er kam, er sah und — schwieg

    VVB TEWA sollte alle Verbesserungsvorschläge dringlich behandeln

    einen Bericht, aus dem wir zitieren: „Trotzdem Walter Ulbricht darauf hingewiesen hatte, daß diese neue Arbeitsmethode erhebliche Einsparungen an Material und Werkzeugen ermöglicht, hat bisher außer dem LEW in Hennigsdorf, wo das Verfahren entwickelt wurde, kein anderer Betrieb davon Kenntnis genommen ...

  • Deutschlandsender

    Sendungen des Tages: 17.05; Sowjetische Funkillustrierte — 17,15: Für den Arbeiter — 20.10: Hörspiel der Jungen Welt — 21.30: Berichte von der Tagung des Weltfriedensrates — 22.10: Volkshochschule. 11.05: Für die Frau — 12.05: Aus dem Wirtschaftsleben — 13.10: Landfunk — 14.05: Berlin, die Hauptstadt Deutschlands — 14 ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Donnerstag-, 22. Februar 1951 Berliner Rundfunk

    Sendungen des Tages: 17.00: Rechtsspiegel — 17.10: Musik und Jugend ■— 18.00: Die Wahrheit über Amerika — 18.30: Wir sprechen für Westdeutschland r— 21.45: Berichte von der Tagung des Weltfriedensrates. 12,50: Landfunk — 13.10: Berliner Stunde — 15.20; Kammermusik aus der UdSSR und den volksdemokratischen Ländern — 16 ...

  • Dolmetscher(in)

    ...

  • Mitteldeutscher Kundfunk

    15.30: Pionierfunk: Hörspiel — (itt: ..Kniikn" Oner von Nicolai 20.00: „Sadkp", Oper Rimski-Korssakoff. Berichtigung Im Aufgebot vom 8. Februar J951 muß unter Nr. 11 der Name des Verschollenen „Werner Schön- 1 a u " lauten statt schönau. 58 II 3470.5« Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 58

  • Konrcd Wiegang

    Er war ein treuer Kämpfer der Arbeiterbewegung. In tiefer Trauer Anni Wiegang Kurt und Erna Wiegang Arthur Wiegwsg Die Einäscherung findet am Sonnabend, dem 24. Februar 19äl, 10 Uhr, im Krematorium Baumschulenweg statt.

  • Stenotypistinnen

    zum sofortigen oder späteren Dienstantritt bei guten Arbeitsbedingungen von Behörde in günstig. Verkehrslage in Berlin- Mitte gesucht. Angebote unt. VR 1199 an DEWAG- WERBUNG, Berlin C 2, Oberwallstraße 20

  • 6,vti<XUd\t$ Weitete pl>a<jHihiH\

    mlt den 3 Dorways der Kampf um das Trapez Li Siau Than Trio chinesischer Kombinationsakt Trikson & Constanze moderne Zauberei, u. a. m. sowie d-as neue Tanzbild

  • URAUFFÜHRUNG

    ab Freitag dem 23. Februar 1951

    Hmhecter am tnembaroalalz Tödlich K.30. 18.00 und 20.30 Uhi Wir suchen für unseren Betrieb einen

Seite 6
  • Fortsetzung Auf Seite

    22. Februar 1951 / NEUES DEUTSCHLAND ' Nr. 44, Seite 6 Nicht zuständig Liebe Redaktion! Ich wohne in der Meyerbeerstr. 12. Meine Wohnung hat 3\4 Zimmer. Bis Ergebnisse des Boxabends in Lichtenrade Bei dem erstmalig vom BSC Hota in Lichtenrade veranstalteten Boxabend gab es vor vollem Hause interessante Kämpfe und überraschende Ergebnisse ...

  • „Wehfriedensrat wird uns neue Wege weisen"

    Frau Winter will den Frieden, und sie verteidigt ihn auch

    ;,Mein Junge ist jetzt 14 Jahre alt, und ich will verhindern, daß er in einem neuen Krieg als Flakhelfer oder als Kanonenfutter auf den Schlachtfeldern verbluten muß. Wenn alle Mütter den gleichen Willen haben und auch danach handeln, werden wir gemeinsam die drohende Kriegsgefahr bannen." Die Mutter, die diese Worte spricht, ist Frau Winter aus Neukölln ...

  • Unsere Leser haben das Wort:

    Eltern, sprecht mit Euren Kindern!

    Werte Redaktion! Sie veröffentlichten am Mittwoch das Schreiben des Eisenwarengeschäftes Otto Döring aus Neukölln. Der Inhaber teilt darin mit, daß Luftdruckpistolen und ähnliches Kriegsspielzeug in seinem Geschäft nicht mehr verkauft werden — eine Maßnahme, die alle friedliebenden Berliner dankbar begrüßen ...

  • „Aufbauerfolge66 mit "nem Dreh

    Damit man nicht sagen kann, in Westberlin werden keine Wohnungen ge= haut, stellt man diesen Häuserblock (Bild oben) an der Cermaniastraße in Tempclhof groß heraus. Die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft hat ihn angeblich mit MarshalUPlan*Geldern errichtet. Wie „gemeinnützig" man diese Wohnungen vergibt, zeigt die Tatsache, daß jeder Mieter, der in eine solche Wohnung einziehen will, 1500 Westmark Baukostenbeitrag zahlen muß ...

  • Stellt die Gewerkschaftseinheit her!

    Sie sichert die Westberliner Bevölkerung vor dem endgültigen Ruin

    Die unablässig ansteigenden Lebenshaltungskosten bedeuten besonders für die Unterstützungsempfänger ständige Verschlimmerung der wirtschaftlichen Not. Weil ihre Existenz durch die brachliegende Wirtschaft eipzig und allein in der Hand der amerikanischen Kreditgeber liegt, müssen die Unterstützungsbezieher von Monat zu Monat mit weiteren Einschränkungen, Aussteuerungen und Kürzungen ihrer Einkünfte rechnen ...

  • Damit neues Völkermorden verhindert wird

    Sonderverpflichtungen zu Ehren der Tagung des Weltfriedensrates

    In zahlreichen Sonderverpflichtungen in den Betrieben und in vielen Grußadressen drückt sich die Freude* und der Stolz aller friedliebenden Berliner darüber aus, daß die bedeutsame Tagung des Weltfriedensrates gerade in der deutschen Hauptstadt, in Berlin, stattfindet. Aus der Putbuser Straße im französischen Sektor appellierten 46 Einwohner in einem Schreiben an den Weltfriedensrat, daß er sich für ...

  • Fest der Freundschaft in Zakopane

    Martin Weinhold überbrachte die Grüße unserer Sportler und Reqierunq

    Die Eröffnungsfeier der I. Polnischen Wintersportmeisterschaften in Zakopane war eine Manifestation für die Freundschaft der Volksdemokratien mit der großen Sowjetunion. Den unbeugsamen Friedenswillen ihrer Länder bekundeten Hegyi Gyula, der Vorsitzende des ungarischen Komitees für Körperkultur, Pokorny, ...

  • Wenigstens 20 Minuten weniger

    Liebe Redaktion! Können Sie sich vorstellen, daß die S-Bahn nicht nur bis Buch, sondern auch ab Buch bis Bernau also drei Stationen weiter, alle 20 Minuten verkehrt? Die Randbewohner müssen jetzt den langen Anmarschweg, 40 Minuten Wartezeit und sonstige Vorteile, wie aufgeweichte Wege, mangelhafte Beleuchtung der Börnicker Chaussee, in Kauf nehmen ...

  • Ausländische Gäste in Weimar

    Teilnehmer der II. Wintersportmeisterschaften besuchten die Goethestadt

    Die aus der Volksrepublik Rumänien und der CSR zu den II. Wintersportmeisterschaften der Deutschen Demokratischen Republik nach Oberhof gekommenen Sportler statteten am Dienstag auf Einladung der Thüringischen Landesregierung der Goethestadt Weimar einen Besuch ab. Der thüringische Volksbildungsminister, Frau Isolde Oschmann und der Weimarer Oberbürgermeister Buchterkirchen sowie ein Vertreter der FDJ hießen die Gäste herzlich willkommen ...

  • Ringen und Judo am Wochenende

    Ein umfangreiches Programm bieten die Schwerathleten am kommenden Wochenende. Freitagabend um 18 Uhr kämpfen Junge Pioniere auf der Matte in der Driesener Straße im Ringen und Judo. Um 20 Uhr werden in Moabit, Zwinglistraße, die Jugendmannschaftskämpfe mit den Begegnungen Lurich—Schönefeld, Hohenschönhausen—Tegel und Siegfried- Nordwest—Heros fortgesetzt ...

  • Gewinnt Gogoll oder Eichmann?

    Boxabend der BSG Lokomotive am Freitag im RAW Revaler Straße

    Den Kern des Programms bilden zwei Kämpfe im Leicht- und vier im Weltergewicht. Mit dem kampffreudigen Gogoll (Seelenbinder) wird sich der von Sieg zu Sieg eilende junge Eichmann (Lokomotive) im Leichtgewicht auseinandersetzen. Ob Eichmann oder Gogoll den Ring als Sieger verläßt, wird sich erst nach dem Gong entscheiden ...

  • Warum keine Antwort?

    Liebe Redaktion! Unter der Rubrik „Unsere Leser haben das Wort" veröffentlichte das „Neue Deutschland" am 21. Januar eine Zuschrift von uns über Fragen der städtebaulichen Gestaltung Berlins, in der wir auch den Vorschlag machten, den Berliner Aufbauplan mit den bisher eingegangenen Entwürfen der Öffentlichkeit zur Diskussion zu unterbreiten ...

  • Freitag, 23. Februar

    wedding: 19.30 Uhr, Sitzung der Agitatoren, Lortzingstr. 19. Prenzlauer Berg: 17 Uhr. Erfahrungsaustausch aller Genossen der volkseigenen und diesen gleichgestellten Betriebe. Friedrichshain: 19.30 Uhr, Versammlung der Genossen Haus- und Straßenvertrauensleute sowie der Sozialkommiasion. Wilmersdorf: 19 ...

  • Potsdamer Boxgäste in Berlin

    Die zweite diesjährige Boxveranstaltung der Post-SG Berlin wird am Wochenende in der Sporthalle in Heinersdorf durchgeführt. Neben Motor Hennigsdorf, SG Karlshorst und Reinickendorfer Füchse stellt hauptsächlich die BSG Einheit Potsdam die Gegner für die besten Boxkräfte des Veranstalters. Der vorzügliche Federgewichtler Fähnrich (Einheit Potsdam) hinterließ in der Hauptstadt bei seinem letzten Start einen sehr guten Eindruck ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    Zirkelleiter der Zirkel zum Studium der Biographie des Genossen J. W. Stalin! Am morgigen Freitag um 1« Uhr findet die zentrale Schulung der Zirkelleiter statt. Dia Seminare sind, im Hause der Landesleitung, Behrenstr. 35/39, Parteikabinett der Abt. Propaganda. Thema 7: Stalin, der Erbauer des Fundaments der sozialistischen Gesellschaft ...

  • Zweite Niederlage der BSG Empor

    Auch der zweite Spieltag um den Wanderpokal des FDGB im Eishockey erbrachte auf der durch eintretenden Frost wunderbaren Eisfläche in Crimmitschau vor über 6000 Zuschauern keinen Sieg für die BSG Empor Berlin. Die gegenüber dem Vortage verbesserten Frankenhausener gewannen mit 11 :5 Toren. Im zweiten Spiel schlug die BSG Chemie Weißwasser die BSG Pleiß engrund Crimmitschau mit 5 : 0 ...

  • Kommission zur Förderung der Aktionseinheit arbeitet

    Nachdem in den letzten Wochen Westberliner Arbeiter aller Industriezweige, die dem DGB und dem FDGB angehören oder unorganisiert sind, in gemeinsamen Konferenzen zusammenkamen, um Fragen der Aktionseinheit aller Werktätigen zu erörtern, bildete sich in der vergangenen Woche eine Kommission zur Förderung der Aktionseinheit, die ihre Tätigkeit aufgenommen hat ...

  • Hochschul-Meisterschaften in Oberhof

    Die an den Tagen vom 22. bis 25. Februar in Brotterode angesetzten 1. DDR-Hochschulmeisterschaften im Wintersport sind nach Oberhof verlegt worden. An den Titelkämpfen in den alpinen und nordischen Wettbewerben werden rund 150 Studenten und Studentinnen von allen Universitäten und Hochschulen unserer Republik teilnehmen ...

  • Wie wird das WETTER

    Amtlicher Wetterbericht

    Wetterlage: Auf der Südseite des kräftigen Nordsceticfs strömen weiterhin milde Meeresluftmassen nach Mitteleuropa ein und erhalten das leicht unbeständige Wetter über Deutschland aufrecht. YVetteraussichten: Bei lebhaften, zeitweise auffrischenden Winden aus Südwest wechselnd wolkig, einzelne Schauer, dazwischen zeitweilig aufheiternd ...

  • Ergebnisse des Boxabends in Lichtenrade

    Bei dem erstmalig vom BSC Hota in Lichtenrade veranstalteten Boxabend gab es vor vollem Hause interessante Kämpfe und überraschende Ergebnisse. Die Spartaner Witt, Beck und Pönsgen erzielten klare Siege über Gillischewski (Höta), Böckmann (TeBe) und Reuthe (Hota). Während Ulimann (Hota) gegen Sonntag (Sparta) nach Punkten gewann, schlug Besmanoff (BSC) den Ersatzmann Fengler (Hota) mit einem Leberhaken bereits in der ersten Runde k ...

  • Streiflichter

    Karten zu halben Preisen erhalten jetzt täglich vom Montag bis Donnerstag Sozialrentner und Fürsorgeempfänger für die erste Vorstellung in allen Lichtspieltheatern des demokratischen Sektors. Mitgliederversammlungen des Konsums (Verkaufsstellen 15'252 und 15 101) finden heute um 17 bzw. 19.30 Uhr im Rathaus Treptow, Zimmer Nr ...

  • Gesellsrhaff

    fSi Deutsch-Sowjetische FreundldULft Donnerst?g, 22. Februar Treptow: 19.30 Uhr Puschkinallee 5, ,.We stellen die Christen im Kampf für cl-n Fr.cdcn"1 Es spricht Herr Gabel. Musik.il Irene Umrahmung am Flügel duich Herrn Monty Kusel. Vol'vsbiihne Berlin C 2, Inselstr. 12 23. Februar: Abt. 5 (2. Hälfte) Kammerspiele: Abt 12 Deutsches Theater' Abt ...

  • Sonderzug nach Oberhof

    Am Sonntag, dem 25. Februar 1951, um 0.18 Uhr, fährt der Sonderzug zu der Abschluß-Veranstaltung der II. Wintersportmeisterschaften nach Oberhof. Die zu dem am 18. Februar 1951 ausgefallenen Sonderzug gelösten Karten haben Gültigkeit. Außerdem sind noch Karten für den Sonderzug beim Landessportausschuß in der Neustädtischen Kirchstraße 15 zu erhalten ...

  • Handwerker-Versammlung

    Am heutigen Donnerstag findet um 14 Uhr im „Haus Vaterland" am Potsdamer Platz eine Handwerker-Versammlung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Landesleitung Groß-Berlin, -.ta't. Tagesordnung: l.Handvrer?^'--mmr;r Groß-Uerlin (Referent: Hruno Baum, Stadtrat für WiH'-c'nft beim Magistrat von Groß-Rerlin), 2 ...

Seite
Stalins Worte in jedes Haus, in jede Familie tragen! Für friedliche Lösung de§ deutschen Problems Die deutsche Bevölkerung grüßt den Weltfriedensrat Jeder Deutsche muß Stalins Worte kennen! Herr Adenauer und der verkauf v®n 200 000 jungen Deutschen Zum Tag der Sowjetarmee Rundfunk berichtet von der Tagung des Weltfriedensrates Hände weg von den 200000 jungen Deutschen! Hände weg von Deutschland! Hände weg vom deutschen Volk!
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen