9. Dez.

Ausgabe vom 20.01.1951

Seite 1
  • Kommunique der 4. Tagung des ZK der SED

    am 17., 18. und 19. lanuar 1951

    Vom 17. bis 19. Januar 1951 fand im Zentralhaus der Einheit in Berlin die 4. Tagung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands unter dem Vorsitz des Genossen Wilhelm Fieck statt. Auf Antrag: des Politbüros beschloß das Zentralkomitee, dem Magistrat von Groß-Berlin die Errichtung des Marx- Engels-Denkmals auf dem Lustgarten und dessen Umbenennung in Marx-Engels-Platz vorzuschlagen ...

  • Ausdruck der Parteiverbundenheit

    Selbstverpf/icfitungen —

    Bereits während der ersten Tage der Überprüfung übernahmen zahlreiche Mitglieder und Kandidaten unserer Partei konkrete Selbstverpflichtungen. Der Genosse Johannes Müller im Waggonbau Werdau verpflichtete sich, seine Norm in der Fertigung bis zum 30. Juni dieses Jahres um 25 Prozent zu erhöhen. Er tut das deshalb, weil er — wie er vor der Kommission erklärte — als Mitglied der SED vorbildlich an der vorfristigen Erfüllung des von unserer Partei vorgeschlagenen Fünfjahrplanes schaffen will ...

  • Von der Sowjetunion lernen!

    Heute Eröffnung des 3. Freundschaftskongresses in Berlin

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). Am Donnerstagabend trafen auf dem Flugplatz Schönefeld bei Berlin folgende sowjetische Gäste zum Kongreß ein: Dr. der Technischen Wissenschaften Tsehudakow (Delegationsleiter) und Frau Tschudakowa, der Sekretär der Delegation, Kabin, der Vorsitzende des sowjetischen Komponistenverbandes Chrennikow, der Schriftsteller Stalinpreisträger Boris Polewoi, als Vertreterin der Gesellschaft für Verbindung mit dem Ausland ...

  • Bemerkenswerte Feststellung

    „New York Times": Dynamische Kraft der Einheitsbewegung

    Berlin (Eig. Ber.). In der „New York Times" vom 14. Januar nimmt der bekannte amerikanische Kommentator Drew Middleton zu der durch Adenauers Ablehnung hervorgerufenen Lage Stellung und warnt vor der in Westdeutschland stürmisch anwachsenden Volksbewegung gegen die Remilitarisierung und für die Einheit Deutschlands ...

  • von McCIoy Sonderformationen der amerikanischen Militärpolizei zusammengestellt.

    Bilanz des Todes Die Streitkräfte der imperialistischen Kriegstreiber in Westberlin sollen bis zum Frühjahr d. J. um insgesamt 50 Prozent verstärkt werden, wird durch eine Auskunft der amerikanischen Militärregierung bekannt Allein seit dem 16. November 1950 sind in Berlin 10 britische 33-t-Panzer vom Typ „Komet" und 22 amerikanische 45-t-Panzer eingetroffen ...

  • „Mehrzahl der Deutschen wünscht Verständigung!"

    Scharfer Angriff der „Nürnberger Nachrichten" gegen Adenauer / „Die Amerikaner scheinen Wert darauf gelegt zu haben ..."

    Nürnberg (ADN). In einem Kommentar ihres Herausgebers Dr. Drexel wenden sich die bürgerlichen „Nürnberger Nachrichten" auch am Freitag noch einmal scharf gegen die Ablehnung der Grotewohl-Vorschläge durch Dr. Adenauer. „Die Antwort Adenauers auf den Grotewohl-Brief wurde eine peinliche Überraschung", schreibt Dr ...

  • Auf amerikanischen Befehl

    Adenauers Polizeisöldner sprengten Gesamtdeutschen Arbeitskreis

    Hannover (ADN). Starke Aufgebote westdeutscher Polizei lösten am Freitag kurz nach 15 Uhr die Fachtagungen des Gesamtdeutschen Arbeitskreises für Land- und Forstwirtschaft in Hannover auf. Unterstützt von Funkwagen riegelte die Polizei die Ausgänge der Tagungslokale ab. Polizisten drangen eewaltsam in die Konferenzsäle ein und kontrollierten die Ausweise sämtlicher Tagungsteilnehmer ...

  • Die Leichtindustrie im SondenceUbewerb

    Im Industriezweig Textil ist das Bekleidungswerk Zehdenick, das in zehn Tagen 63 Prozent der Dezember-Produktion erzielte, der beste Betrieb. Im Industriezweig Leder liegen die Bautzener Lederwarenfabrik mit 68 Prozent, im Industriezweig Zellstoff-Papier die Tapetenfabrik Coswig mit 44 Prozent und im Industriezweig Holz die Klingenthaler Harmonikawerke mit 51 Prozent der Dezemberleistung an der Spitze ...

  • Telegramm des ZK an den Parteitag der Sozialistischen Partei Italiens

    Berlin (Eig. Ber.). Das ZK der SED sandte an den XXIX Parteitag der Sozialistischen Partei Italiens folgendes Telegramm: Wir bedauern, daß unser Delegierter, Genosse Wilhelm Koenen, Mitglied des ZK der SED und Generalsekretär des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland infolge Nichterteilung des Einreisevisums nicht persönlich auf Eurem XXIX ...

  • Produktionsleistungen zum 3. Kongreß

    Senftenberger Kumpel senden einen Schwerlastzug Briketts

    Berlin (Eig. Ber.). Sämtliche Senftenberger Braunkohlenbetriebe fahren anläßlich des 3. Kongresses der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, der vom 20. bis 22. Januar 1951 in Berlin stattfindet, Sonderschichten. Die Ergebnisse dieser Sonderschichten werden in einem Schwerlastzug, welcher am 20 ...

  • Todeshändler Eisenhower in Westdeutschland

    Adenauer will die Bevölkerung „auf Linie bringen" / Was der Kanzler „privat den USA versichert"

    Frankfurt/Main (Eig. Ber.). Unter der Bevölkerung Westdeutschlands herrscht über die bevorstehende Ankunft Eisenhowers eine große Empörung. Unter dem Hinweis, daß in Frankfurt/Main das „vorgeschobene Hauptquartier" der aus westeuropäischem und deutschem Kanonenfutter zusammengestoppelten „atlantischen Streitkräfte" errichtet werden soll, schreibt die bürgerliche Halbmonatsschrift „Die Gegenwart": „Es Wäre eitel, zu behaupten, daß der Name Eisenhower den Deutschen lacht ...

  • „Frankfurter Rundschau":

    Denselben Standpunkt vertritt die „Frankfurter Rundschau", wenn sie schreibt: „Wenn die Deutschen unter sich einig geworden wären, hätte das vielleicht doch einen gewissen Einfluß auf die Vierer-Konferenz ausgeübt. Die strittigen Punkte hätten ja im Verlauf des Gesprächs geklärt werden können."

Seite 2
  • Das Gesicht der Bonner „Demokratie" ist enthüllt

    Es ist schon eine Binsenwahrheit: Die Herren in Bonn und Hannover verkünden — getreu ihren Washingtoner Vorbildern — immer wieder, sie seien die alleinigen wirklichen Demokraten. Und das, was sie täglich in Westdeutschland praktizieren, nennen sie Demokratie. Adenauer hat es fertiggebracht, sein amerikanisches „Nein" zum Brief und den Vorschlägen von Ministerpräsident Otto Grotewohl im Namen der Demokratie vorzubringen ...

  • Pressekonferenz mit der Exekutive des ISB

    Bericht Josef Grohmanns / Vertreter der UdSSR. Chinas, der USA und Koreas sprachen

    Berlin (Eig. Ber.). Auf einer Pressekonferenz des Amtes für Information beantworteten die Mitglieder der Exekutive des Internationalen Studentenbundes Fragen der in- und ausländischen Journalisten. Zuvor hatte der Präsident des Weltstudentenbundes, Josef Grohmann, über die positiven Ergebnisse der Tagung der Exekutive des ISB eingehend berichtet ...

  • Kapitulation auf der ganzen Linie

    Die „Wahl" Reuters, des Kandidaten Trumans, zum Leiter der neuen Westberliner Sektorenverwaltung, hat das gewissenlose Spiel hinter den Kulissen um die „große Koalition" enthüllt. Bereitwilligst haben Reuter, Suhr und Neumann bei ihrem hartnäckigen Feilschen um Posten sich den Forderungen der West-CDU ...

  • Eisenhowers Kriegspläne rauben Westdeutschlands Kohle

    Ruhrkumpel im Massenwiderstand gegen Panzerschichten / 221 000 neue Arbeitslose auf Konto der Zwangsexporte

    "Die Küche der rtölle fen. Im Wirtschaftsministerium Niedersachsens wird damit gerechnet, daß rund 100 000 Arbeiter und Angestellte zu Kurzarbeit gezwungen werden. Gleichzeitig wird mitgeteilt, daß die verkürzt arbeitenden Werktätigen keine Kurzarbeiterunterstützung erhalten können. Nürnberg (ADN). Einen ...

  • Lügen, die ablenken sollen

    Der Westberliner Hetz-„Telegraf" ist wieder einmal mit unserer Regierung nicht einverstanden. Diesmal haben es ihm die Auszeichnung und Prämiierung der 100 „Brigaden der besten Qualität" und die Prämien für die Siegerbetriebe im Massenwettbewerb des IV. Quartals angetan. Es ärgert ihn gar zu sehr, daß Mitglieder der Brigaden — man bedenke, einfache Arbeiter der Produktion — für ihre vorbildlichen Leistungen Prämien von 800 bis 1000 DM erhalten ...

  • Partisanenverbände greifen erfolgreich an

    Neuer Terrorangriff auf Phoengjang / USA-Vandalen setzen Taktik der „verbrannten Erde" fort

    Tokio (ADN). Am West- und Mittelabschnitt der Koreafront war am Freilag rege Spähtrupptätigkeit zu verzeichnen, berichten westliche Frontkorrespondenten. Im Rücken der Amerikaner hielt der starke Druck der Partisanen an. Besonders im Raum südwestlich Wonju und bei Yogu griffen Parlisanenverbände amerikanische Stellungen an ...

  • überall erdrückende Slreikmehrheit

    Solidaritätsaktionen der Mp.tallarbpiter aus der DDR laufen an

    Salzgitter (Eig. Ber.). 88,6 Prozent der Kumpel des Salzbergwerkes Salzgitter stimmten mit „Ja" Von mehr als tausend Arbeitern und Angestellten des Kalibergwerkes in Empede bei Hannover haben sich 89,5 Prozent für den Streik entschieden. Die Belegschaft der Akkumulatorenwerke AG. in Hannover erklärten sich mit den Kampfforderungen der Metall- und Bergarbeiter solidarisch ...

  • Fahrlässigkeit erleidiferte Sabotage

    Vernehmung der Angeklagten im Erfurter Genossenschaftsprozeß

    Erfurt (ADN). Der Prozeß gegen 14 ehemalige Direktoren und leitende Angestellte der Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft in Erfurt wurde am Donnerstag mit der Vernehmung der Angeklagten fortgesetzt Der Anklagevertreter Oberstaatsanwalt Rodewald legte dem Gericht verschiedene Dokumente vor, aus denen ...

  • Verstärkter Terror gegen Kommunisten

    „New York Times" plaudert unqeheuerliche USA-Pläne aus

    New York (Eig. Ber.). „New York Times" berichten, daß die USA anläßlich der Einsetzung Eisenhowers in Europa zur Vorbereitung des amerikanischen Angriffskrieges in den westeuropäischen Ländern einen „Feldzug" gegen die Kommunisten, „einen reuen psychologischen Krieg gegen den Kommunismus organisieren ...

  • Marseille löscht keine Todesfracht

    Entladung von 900 000 Tonnen USA-Kriegsmaterial verweigert

    Die Marseiller Dockarbeiter haben sich einer Resolution der Schiffergewerkschaft angeschlossen, wonach gegen derartige amerikanische Versuche die Waffe der patriotischen Streiks angewandt werden soll. Die Polizei zieht auf USA-Befehl Kräfte zusammen, mit denen sie die Löschung der Todesfracru zu erzwingen hofft ...

Seite 3
  • Vor dem „Kongreß junger Künstler'

    Wenige Wochen sind seit dem Beschluß des Zentralrats der FDJ vergangen, am 24. und 25. Februar in Halle (Saale) einen „Kongreß junger Künstler" stattfinden zu lassen. Inzwischen sind sowohl unserer Zeitung wie auch dem FDJ-Zentralrat, dem FDGB, dem Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands, ...

  • Kennen wir den wirklichen Lortzing? /

    Zum WO. Todestag des „Meisters der Spieloper'' Es geht um die Volkstümlichkeit der Kuast

    Der hundertste Todestag von Albert Lortzing am 21. Januar ist ein nicnt unbedeutender Anlaß, um zu der wichtigen Frage der Volkstümlichkeit der Oper einen Beitrag zu leisten. Lortzings Opern sind bekannt und beliebt. Ist aber das, was wir von ihm auf der Bühne zu sehen gewohnt sind, der wirkliche Lortzing? ...

  • Freund und Anhänger von Robert Blum

    Mit dem Engagement des Komponisten als Schauspieler nach Leipzig (1833), dem damaligen kulturpolitischen Brennpunkt Deutschlands und Wirkungsfeld des musikalischen Dreigestirns Schumann, Mendelssohn und Wagner, vollzieht sich die entscheidende Wandlung in seinem organisch herangereiften Gesamtschaffen vom Singspiel zur komischen Oper ...

  • Sie kennen keine Zukunftssergen

    Semesterferien in der Sowjetunion, in dem Land, wo der Mensch ein Mensch, wo das Leben Leben ist. „Viele Studenten des Polytechnischen Instituts in Kiew haben den Wunsch zum Ausdruck gebracht, während der Zeit der Sommersemester-Ferien zu den Bauten der großen Wasserkraftwerke zu fahren." Die Bauten des Kommunismus, Eckpfeiler einer großen Zukunft des Sowjetlandes, das ist ihre Welt, das sind ihre Perspektiven ...

  • Die Oper „Regina" Spiegelbild der deutschen Misere

    Am 31. März 1848 schrieb Lortzing das Bühnenwerk „Regina", dem er den Untertitel „Revolutionsoper" gab. Als erster Komponist überhaupt stellt er hier ein Thema der Arbeiter zur Diskussion auf die deutsche Opernbühne. Der Text stammt vom Komponisten selbst. Allerdings hat Lortzing viele Änderungen im Handlungsablauf vorgenommen, nachdem die Intendanten schon nach Lesung des Textbuches die Oper schleunigst zurückgesandt hatten ...

  • heute und morgen

    Semesterferien - so oder so? Vom Leben der Studenten in Westdeutschland und in der Sowjetunion

    Die „Komsomolskaja Prawda" veröffentlichte vor einigen Tagen folgende kleine Notiz: „Viele Studenten des Polytechnischen Instituts in Kiew haben den Wunsch zum Ausdruck gebracht, während der Zeit der Sommersemester-Ferien zu den Bauten der großen Wasserkraftwerke zu fahren." Semesterferien. Dabei fällt mir ein kleines Erlebnis ein ...

  • Der griechische und polnische Freiheitskampf auf der Bühne

    Bereits das erste dramaturgische Stück des erst 23jährigen Schauspielers Albert Lortzing hat ein aktuelles politisches Zeitgeschehen zum Gegenstand. Der griechische Freiheitskampf (1822) bildet den szenischen Hintergrund zum Frühwerk ,Ali Pascha von Janina'. Obwohl einige Elemente des dramaturgischen ...

  • Das volkstümliche Lied - Lortzinas Stärke

    Der Humor und das heitere volkstümliche Lied, das Lortzing als erster wieder in die Oper einflocht, ist der beste Teil seiner Kunst. Mit ihm hat er sich die Herzen der einfachen Menschen gewonnen. Im tiefen Elend ist Albert Lortzing, kaum 50 Jahre alt, in seiner Heimatstadt Berlin am 21. Januar 1851 gestorben ...

  • Abschied von den ausländischen Gästen

    Auf der großen Abschiedskundgebung für die Teilnehmer der Exekutivtagung des Internationalen Studentenbundes im Friedrichstadt- Palast zeigte die Freie Deutsche Jugend ihren ausländischen Gästen ein Kulturprogramm. Es sangen der Chor der Humboldt-Universität, der Chor der Nationalen Kulturgruppe und ein Pionierchor ...

Seite 4
  • Ein hervorragender Beitrag zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung

    Zur Herausgabe der „Reden und Aufsätze" von Wilhelm Pieck in 2 Bänden anläßlich seines 75. Geburtstages

    D!e zahlreichen Ehrungen und Freundschaftsbeweise, die dem Genossen Wilhelm Pieck zu seinem 75. Geburtstag aus allen Schichten unseres Volkes und von den revolutionären Arbeiterparteien und den fortschrittlichen Menschen aus allen Ländern dargebracht wurden, haben gezeigt welche große nationale und internationale Bedeutung seinem Leben und Kampf zukommt ...

  • Die Kommissionen tauschen ihre Erfahrungen aus

    Nachdem die Grundkommissionen zur Überprüfung der Parteimitglieder und Kandidaten am 15. Januar 1951 auch im Lande Sachsen-Anhalt überall ihre Tätigkeit aufgenommen hatten, kamen sie am 16. Januar in den Kreisen zu ihrem ersten Erfahrungsaustausch zusammen. In dessen Verlauf zeigte es sich, daß einige Grundkommissionen ihre Arbeit rpch wesentlich verbessern müssen ...

  • Aus dem „Notizbuch des Agitators" Nr. 7

    Das Januarheft „Notizbuch des Agitators" enthält für die tägliche Arbeit der Agitatorengruppen für die Ausgestaltung der Betriebs- und Wandzeitungen sowie den Betriebsfunk außerordentlich wichtiges Material. Es kommt nun darauf an, in allen Grundeinheiten auf der Grundlage des „Notizbuches des Agitators" die Argumentation auszuarbeiten und eine Agitatorenschulung vorzubereiten und durchzuführen ...

  • Der Agitator muß überzeugen /

    „Führen beißt", sagt J. w. Stalin, „verstehen, die Massen von der Richtigkeit der Politik der Partei zu überzeugen, heißt solche Losungen aufstellen und durchführen, die die Massen an die Positionen der Partei heranführen und es ihnen erleichtern, an Hand ihrer eigenen Erfahrung die Richtigkeit der Politik der Partei zu erkennen, die Massen auf das Niveau des Bewußtseins der Partei heben und sich somit die Unterstützung der Massen, ihre Bereitschaft zum entscheidenden Kampfe sichern ...

  • Unermüdlich von Lenin und Stalin lernen

    In den vorliegenden „Reden und Aufsätzen" erscheint Wilhelm Pieck nicht nur als der gründliche Kenner der Werke von Marx, Engels, Lenin und Stalin, sondern auch als der große Bannerträger des Marxismus- Leninismus, der immer wieder der Partei und besonders der Jugend einschärft, wie wichtig das Studium ...

Seite 5
  • Theater-Variete-Konzert

    20. Januar 1951 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 16 Seite 5 XXV. Verwaltungen dürfen nicht abseits stehen Eine Lehre aus dem Verlauf des Wettbewerbs „Auftakt zum Fünfjahrplan" Bei der bisherigen Durchführung des Sonderwettbewerbs „Auftakt zum Fünfjahrplan" zeigten sich einige Mängel. Träger des Wettbewerbs sind selbstverständlich die Gewerkschaften ...

  • VON

    Erschienen in der Zeitschrift „Sowjetliteratur" (36. Fortsetzung) Alle gaben sich Mühe, lustig zu scheinen, aber das Gespräch kam nicht recht in Fluß, und die Heiterkeit war erzwungen. Natalja Pawlowna brachte Tee, bewirtete Sergej mit Konfitüre und sagte, daß diese Konfitüre Irina gut geschmeckt habe ...

  • Verwaltungen dürfen nicht abseits stehen

    Eine Lehre aus dem Verlauf des Wettbewerbs „Auftakt zum Fünfjahrplan"

    Bei der bisherigen Durchführung des Sonderwettbewerbs „Auftakt zum Fünfjahrplan" zeigten sich einige Mängel. Träger des Wettbewerbs sind selbstverständlich die Gewerkschaften. Sie organisieren und führen ihn durch. Das darf jedoch auf keinen Fall so verstanden werden, wie zum großen Teil in den Betrieben und Verwaltungen geschehen, daß die BGL im Betrieb allein arbeitet und Betriebsleitungen und Verwaltungen glauben, sich dem Wettbewerb fernhalten zu müssen ...

  • Berufliche Qualifizierung der Frauen

    Ein gutes Beispiel aus dem NAGEMA-Werk in Halle / Von Gerhard Schulze

    Der Fünfjahrplan erfordert mindestens 890 000 zusätzliche Facharbeiter. Die großen Aufgaben zum Aufbau unserer Friedenswirtschaft fordern die Einbeziehung aller noch nicht in den Produktionsprozeß tätigen Arbeitskräfte. Allein damit kann aber der empfindliche Mangel an Facharbeitern nicht behoben werden ...

  • Theoter-Variete-Konxert

    DEUTSCHE STAATSOPER 20.1. Geschl. Veranstaltung DEUTSCHES THEATER 20.1., 19.00 „Der Revisor" KAMMERSPIELE 19.30 „1 9 1 3" THEATER AM SCHIFFBAUERDAMM 21.1., 19.30 Der Brauthandel 22.1., 19.30 Golowin Geschl. Vorstellung 23.1., 19.30 Stützen d. Gesellsch. 24.1., 19.30 Stützen d. Gesellsch. 25.1., 19.30 D ...

  • Aktivistenplan — Schlüssel zum Erfolg

    Chemiebetriebe Sachsen-Anhalts sparen über 17 Millionen DM ein

    Berlin (Eig. Ber.). Wie der .Landesvorstand der IG Chemie Sachsen- Anhalt mitteilt, wurden in 22 Chemiebetrieben Aktivistenpläne erstellt, die eine Gesamteinsparung von 17 018 219,87 DM ermöglichen. Auch in den übrigen Industriezweigen erarbeiten die Werktätigen immer weitere Aktivistenpläne. So ermöglicht der Plan der NAGEMA, Maschinen- und Apparatebau Staßfurt, eine Einsparung von 289 850 DM ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Deutschlandsender

    Sendungen des Tages: 16.05: Deutsch-Sowjetische Freundschaft — 18.45: Bericht von der Tagung des 3. Kongresses der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft — 19.30: Pulsschlag — 22.10: Wochenkommentar der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. 12.50: Landfunk — 13.10: Berliner Stunde — 15 ...

  • Hochbautechniker

    jüngere Kraft, mit abgeschlossener Fachschulbildung für Büro u. Baustelle gesucht. Zeichnerische Befähigung Vorbedingung. Bewerber muß in der Lage sein, nach gegebenen Handskizzen baureife Pläne auszuarbeiten. Bewerbungen mit Lichtbild, Zeugnisabschriften, handgeschriebenem Lebenslauf sowie Angabe der ...

  • Stuhlbauer

    für sofort gesucht Bewerbung an Görlitzer Tuchfabrik Schwetasch VVB Land Sachsen — Textil Görlitz, schanze 4 Tel.: 1687 Einstellung üb. Arbeitsamt Görlitz Anzeigenannahme: Berlin N 54. Schönhauser Allee 176, Telefon: 42 80 85 App. 41, von 9—16 Uhr, sonnabends von 9—12 trhr Druck: „Neues Deutschland" Berlin N 54 ...

Seite 6
  • Scharnowsky brauchte Geld

    UGO-Mitglieder fühlen sich betrogen / Neues Friedenskomitee in Westberlin gebildet

    Die Westberliner UGO-Postgewerkschaft hatte ihre Mitglieder mit dem Hinweis auf einen möglichen Streik zur Zahlung der rückständigen Beiträge aufgefordert. Den Westberliner Postangehörigen, die ihre Mitgliedschaft bei der UGO schon vor längerer Zeit niedergelegt hatten, wurde angedroht, daß es ihnen „bei einem Streik schlecht gehen" könne ...

  • Sterndeuter sollen der Westjustiz helfen

    Sensationen im Kusian-Prozeß mit politischem Hintergrund

    Auch der 4. Verhandlungstag des Kusian-Prozesses brachte keine Ordnung in das vollendete Lügengewebe der Krankenschwester. Im Gegenteil, dank seiner gemütlichkleinlichen Verhandlungstaktik verstrickte sich der Vorsitzende des Schwurgerichts, Landgerichtsdirektor Dr. Korsch, immer mehr darin. Er stellte erbittert fest, daß man „auf diese Art und Weise nicht mehr weiterkomme", ohne aber zu versuchen, die Zügel des Prozesses wieder fest in seine Hände zu bekommen ...

  • Vor neuen Terrorurteilen in Moabit

    Friedenskämpfer vor „Gericht"/Erkämpft ihre Freilassung!

    Seit dem 24. Oktober 1950 befindet sich die 23jährige Friedenskämpferin Yvonne Tomulka in dem Untersuchungsgefängnis Moabit. Sie wurde verhaftet, weil sie Teilnehmerin einer Sympathie-Demonstration vor dem Moabiter Kriminalgericht war, als ein Friedenskämpfer vor „Gericht" stand. Jetzt legt man ihr „Widerstand" gegen die „Staatsgewalt" zur Last ...

  • Geschenk an die Friedenskämpferinnen der Welt

    Westberliner Frauen bereiten die Ratstagung der IDFF in Berlin vor

    „Das Vertrauen, das uns die Internationale Demokratische Frauenföderation durch die Abhaltung ihrer Ratstagung vom 1. bis 4. Februar in Berlin erweist, weckt besonders in uns Frauen aus dem amerikanischen Sektor Berlins die Verpflichtung, noch mehr als bisher zu tun" sagte eine Neuköllner Hausfrau bei der Arbeitstagung des Demokratischen Frauenbundes aus Westberlin, die zur Vorbereitung der Ratstagung im Haus der Freundschaft einberufen wurde ...

  • Kusianitis

    „Tür wen war das dritte Glas?" fragte vorgestern der Westberliner „BS" seine wenigen Leser. Die Schlagzeile stand an erster Stelle, stand über allen Sorgen, die Westberlin jetzt hat. Nichts Wichtigeres gab es an diesem Tage zu fragen als: „Für wen war das dritte Glas?" Wenn Sie, lieber Leser, jetzt etwa glauben sollten, es handelte sich um das dritte Glas für Mr ...

  • Streiflichter aus iiertin

    Einen Funkbericht von der Tagung des 3. Kongresses der Gesellschaft für Deutsch - Sowjetische Freundschaft in der Deutschen Staatsoper bringt der Berliner Rundfunk heute um 18.45 Uhr. Eine Lenin-Gedenkfeier findet am morgigen Sonntag um 10 Uhr im „Kapital"; Karlshorst, statt. Es spricht Kurt Fischer ...

  • .Wir wollen eine deutsche Antwort*

    Neue Aufgaben für die Ausschüsse der Nationalen Front

    „Adenauers Erklärung ist eine amerikanische, wir wollen eine deutsche Antwort", heißt es in einem Flugblatt, das der Kreisausschuß Lichtenberg der Nationalen Front für den am Sonnabend stattfindenden Aufklärungstag herausgibt. An diesem Tage werden Aufklärungsgruppen in den Häusern mit der Bevölkerung diskutieren ...

  • Dresden

    am vergangenen Sonntag in Dresden geschlagen und wird nun auf eigenem Platz gegen Aktivist Brieske Ost alles versuchen, diese Schlappe wieder auszuwetzen. Union Oberschöneweide wird sein fälliges Punktspiel in Thale gegen die dortige BSG austragen. In Berlin kamen die Eisenhüttenwerker damals zu einem schwer erkämpften 4 : 2-ErfcJg, der ...

  • Der Kampf beginnt

    Rotation Babelsberg—Rotation

    Der 3. Spieltag der 2. Serie der DS-Oberliga bringt für die Freunde des Fußballsports eine Reihe interessanter Begegnungen, die geeignet sind, in der Tabelle einige Veränderungen hervorzurufen. So muß Motor Zwickau zu Mechanik Gera, Rotation Dresden besucht seinen jetzigen Namensvetter in Babelsberg, ...

  • Ein unvergeßlicher Kulturabend

    Und wieder vereinigten sich deutsche und polnische Sportfreunde im grofjen Kultursaal zu einem unvergessenen Heimabend. Dieses Mal bereiteten uns die Sportler von der Sportvereinigung „Gwardia" ein Kulturprogramm, das uns zu wahren Beifallsstürmen hinrih. Altes polnisches Volksgut wurde uns an diesem Abend nahegebracht ...

  • Die Postboxer haben Gaste

    In ihrer eigenen Trainings- und Kampfstätte in Heinersdorf (Am Wasserturm, Haltestelle der Straß enbaihn 71) haben die Boxer der Berliner Postsportgemeinschaft zu ihrer Veranstaltung am Sonntagnachinittag, 16 Uhr, Gäste der KWU Jüterbog. Fünf Kämpfe in der Senioren- und acht in der Jugendklasse gelangen zur Austragung ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    Teilnehmer der Politischen Grundschulen, Zirkel für Stalin-Biographie und Geschichte der KPdSU (B)! Am Montag, dem 22. Januar, finden in allen Betrieben und Kreisen -die Politischen Grundschulen und übrigen Zirkel statt. In den Politischen Grundschulen wird der 2. Teil des Themas 3 „Der Aufbau der sozialistischen Gesellschaft in der UdSSR" behandelt ...

  • ZZ,aKo(?ato*e

    Das Tagebuch unserer Wintersportdelegation, geführt von H. Brüdmex Stalins Geburtstag

    ZAKOPANE, 2t. Dezember 1950. Einer Einladung der Lehrgangsleifung Folge leistend, nimmt eine Abordnung des Sfadtkomifees des polnischen Jugendverbandes an unserer gemeinsamen Feier aus Anlafj des 71. Geburtstages des großen Führers des Welffriedenslagers, Generalissimus J. W. Stalin, teil. Ehrengäste des Magistrats, Vertreter des Haupikomitees für Körperkultur in Warszawa geben der Feierstunde einen würdigen Rahmen ...

  • Studenten fordern: An einen Tisch!

    „Die Erklärung Dr. Adenauers zum Grotewohl-Brief beweist, daß er einzig und allein die Interessen ausländischer Kräftegruppen vertritt", heißt es in einer Stellungnahme von Studenten der Berliner Humboldt- Universität zur Erklärung Dr. Adenauers. „Wir Studenten können Adenauer aber versichern, daß es ...

  • Welffjugendfesfspiele Bekennlnis der Sportler zum Frieden

    In einer Entschließung, die von den Sportlern der BSG Lokomotive Stendal anläßlich der kommenden Weltjugendfestspiele einstimmig angenommen wurde, heißt es: „Wir Sportler der Lokomotive Stendal begrüßen au! das herzlichste den Beschluß des Weltbundes der demokratischen Jugend, die Weltjugendfestspiele 1951 in Berlin durchzuführen ...

  • Müller und Radochla in Berlin

    Der TSC Nordost Berlin veranstaltet am Sonntagvormittag ab 9.30 Uhr zum dritten Male in der Turnhalle in der Gleimstraße sein bekanntes Nordost-Kunstturnen. Die besten Turner und Turnerinnen. Berlins stehen im Wettstreit, darüber hinaus erhält die Veranstaltung erhöhten Reiz durch die Teilnahme der Republikmeister Müller (Leuna) und Radochla (Döbern), die gegen die vollzählig vertretene Berliner Spitzenklasse mit Boll, Lorenz, Kiwatschinski antreten ...

  • Arbeitslosigkeit wachst

    In zahlreichen Bau- und Holzbetrieben des Bezirks Reinickendorf (französischer Sektor) wurden in den letzten beiden Wochen umfangreiche Entlassungen vorgenommen. So mußten z. B. die Firmen Staudi, Fengler und Schuppke zahlreiche Stammarbeiter wegen Arbeitsmangels entlassen. Mehrere Bau- und Holzbetriebe haben eine Zwei- oder Drei-Tage-Woche eingeführt ...

  • Volksbühne Berlin, C 2, Inselstr. 12

    31. iJanuar; Abt. 21a (nachm.) Deutsches Theater; Abt. 21 Komische Oper; Abt. 90 (2. Hälfte, ausnw Sonntag) Kammerspie'.e; Abt 29- (1. Hälfte, ausnw Sonntag) Theater am. Schiffbauerdamm. Zur Vorbereitung der Hauptversammlung • äer- Volksbühne Berlin findet am kommenden Dienstag um 19.30 Uhr in der Aulaider Hände ...

  • Zum Sportstudium nach Leipzig

    Demnächst beginnt das zweite Vorsemester für das Studium an der Deutschen Hochschule für Körperkultur in Leipzig. In erster Linie sind es Söhne und Töchter von Arbeitern und Bauern, die in Auswertung des Gesetzes zur Förderung der Jugend und des Sports nach bestandenen Examen im Lehrkader zur weiteren Entwicklung der deutschen demokratischen Sportbewegung beitragen werden ...

  • Die Opfer von gestern

    Vor einigen Tagen wurden bei der Enttrümmerung in der Amsterdamer Ecke Turiner Straße fünfzehn Tote gefunden, die während des Hitler- Krieges amerikanischen Bomben zum Opfer gefallen wareo. Fünf Jahre nach Beendigung des Krieges werden noch immer Tote ausgegraben, aber schon wieder wollen die Kriegshetzer die Völker in einen neuen Krieg treiben, damit sie am Blut der Völker verdienen können ...

  • Zweite Buntmetallsammlung am 10. Februar

    Die freiwilligen Helfer .der Nationalen Front sammelten am 6. Januar im demokratischen Sektor Berlin«-ingesamt 40 Tonnen Buntmetall für unsere Friedenswirtschaft. Dieses endgültige Ergebnis wurde am Dienstag vom Berliner Ausschuß der Nationalen Front bekanntgegeben. Am 10. Februar sollen hauptsächlich diejenigen Haushaltungen erlaßt werden, die bei der letzten Sammlung nicht besucht Wurden ...

  • Wie wird das WETTER

    Amtlicher Wetterbericht Wetteraussichten: Bei mäßigen bis frischen westlichen Winden meist stark bewölkt und zeitweise Regen. Temperaturen wenig geändert. Auch nachts über dem Gefrierpunkt. 20. ^Januar: Sonnenaufgang: 8.07 Uhr, Sonne'nuntergang: 16.30 Uhr. 20. Januar- Mondaufgang: 13.09 Uhr. 21. Januar- Monduntergang: 7 ...

  • Riesenunterschlagungen in Zehlendorf

    Nahrungsmittel im Werte von 120 000 Westmark verschoben unter der nachsichtigen „Kontrolle" des Bezirksbürgermeisters Wittgenstein und seiner Amtsärztin Dr. Hussels die leitenden Angestellten Pauli und Stacks vom Krankenhaus Wannsee. Sie wurden, obwohl ihre Unterschlagungen seit langem bekannt sind, erst nach den Panzerwahlen am 3 ...

  • Eine kleine Frage:

    Wie steht es eigentlich mit der Müllabfuhr? Viele Bewohner des demokratischen Sektors beklagen sich, daß auf ihren Höfen Müllberge liegen, die dort einen ständigen Gefahrenherd bilden. Nur zwei Beispiele seien genannt: Dimitroffstraße und Köpenick Parrisiusstraße. Die zuständigen Stellen sollten sich ...

  • Söldneriagd auf der Straße

    In Frohnau wurden Angehörige der französischen Besatzungsarmee beobachtet, die auf der Straße junge Männer anredeten und sie nach ihrer „Fronterfahrung" im Hitlerkrieg befragten. Die nach ihrer Meinung für den „Wehrdienst" in Frage kommenden Männer müssen zwecks Registrierung die Personalien angeben ...

Seite
Kommunique der 4. Tagung des ZK der SED Ausdruck der Parteiverbundenheit Von der Sowjetunion lernen! Bemerkenswerte Feststellung von McCIoy Sonderformationen der amerikanischen Militärpolizei zusammengestellt. „Mehrzahl der Deutschen wünscht Verständigung!" Auf amerikanischen Befehl Die Leichtindustrie im SondenceUbewerb Telegramm des ZK an den Parteitag der Sozialistischen Partei Italiens Produktionsleistungen zum 3. Kongreß Todeshändler Eisenhower in Westdeutschland „Frankfurter Rundschau":
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen