22. Okt.

Ausgabe vom 06.01.1951

Seite 1
  • Ganz Westdeutschland sagt: „Macht mit!"

    Dr. Adenauer soll Grotewohl -Vorschlag vor Viererkonferenz zustimmen / CDU-Bundestagsabgeordneter für Verhandlungen

    „Wir sagen Adenauer frei heraus: Versuch es mit dem Grotewohl-Vorschlag!" stellen die „Hamburger Hafen-Nachrichten" in einem Leitartikel fest. „Uns sind alle Unterhandlungen und Aussprachen willkommen, die trotz der derzeitigen politischen Schwierigkeiten zur Wiederherstellung der uralten und überaus natürlichen Verkehrsbeziehungen führen können", schreibt das Blatt ...

  • Westeuropa begrüßt Eon!erenzvorschlag der UdSSR

    .Manchester Guardian", „Yorkshire Post", „Glasgow Herald" befürworten eindringlich Viermächtekonferenz

    Dieselbe Ansicht wird von der Zeitung „Glasgow Herald" vertreten. Die „Yorkshire Post" befürwortet ebenfalls das sowjetische Angebot und betont, gerade die britische Regierung habe keinen Grund zur Ablehnung, da zwischen Großbritannien und den USA erhebliche Meinungsverschiedenheiten bestünden. Der Londoner „Daily Worker" schreibt: „Den Vorschlag auf Abhaltung einer Viererkonferenz ablehnen, hieße, mit dem Leben von Millionen Menschen spielen ...

  • Volksarmee befreite Seoul und Intschon

    Interventen-Rückzug an der ganzen Front / Hauptrückzugsstraßen ernsthaft bedroht

    Phoengjang (ADN). Die auf Seoul vorgehenden Truppen der Volksarmee und Abteilungen der chinesischen Freiwilligen haben die in den Außenbezirken der Stadt heftigen Widerstand leistenden Einheiten des Gegners vernichtet und sind am 4. Januar in Seoul eingedrungen, heißt es im Freitag-Kommunique des Oberkommandos der koreanischen Volksarmee ...

  • SPD-Führung in Nöten

    Furcht vor Kritik ihrer Mitglieder / Parteitag verschoben

    Berlin (Eig.BerJADN). Um der scharfen Kritik der SPD-Mitglieder und Funktionäre aus dem Wege zu gehen, soll der für Sonntag angesetzte Landesparteitag vertagt werden. Von zahlreichen Funktionären wurde der SPD-Führung angekündigt, für die Zugeständnisse an die reaktionären bürgerlichen Parteien und für die Preisgabe der wesentlichsten Forderungen des 50-Punkte-Programms zur Rechenschaft gezogen zu werden ...

  • Bremer Veteranen besuchen Präsident Pieck

    Trotz Behinderungen nach Berlin gekommen / Weitere Glückwünsche für den Präsidenten

    August Seeger, ein Jahr jünger als unser Präsident, hatte zusammen mit ihm in der Werkstatt der Firma Steiner, Schmidtstraße, in Bremen gearbeitet. Alle Veteranen kannten Wilhelm Pieck aus seiner Bremer Gewerkschafts- und Parteitätigkeit und schwelgten im besten Sinne des Wortes in Erinnerungen aus dem Lieben und dem Wirken ihres Kollegen Wilhelm Pieck ...

  • Losungen

    des FDGB zum Fünfjahrplan

    1 Der Fünfjahrplan ist der große Plan des Kampfes um die Gestaltung eines friedliebenden, fortschrittlichen Deutschland. (Walter Ulbricht) 2. Die Realität unseres Programms, das sind wir alle miteinander, das ist unsere Bereitschaft, auf neue Art zu arbeiten, unsere Entschlossenheit, den Plan zu erfüllen ...

  • Walzwerker wollen Höchstleistungen halten

    Wettbewerbe für Selbstfestsetzung der Normen Halle (ADN). Unter der Losung „Im Januar mehr als im Dezember" haben sich die Arbeitsbrigaden sämtlicher Walzabteilungen des Kupferund Blechwalzwerkes „Michael Niederkirchner" in Ilsenbure verpflichtet, zu Beginn des Fünfjahrplanes ihre Normen bis zu 30 Prozent zu erhöhen ...

  • Sowjetische Gäste in Hennigsdorf

    W. W. Kusnezow für Verbreiterung des Erfahrungsaustausches

    Hennigsdorf (SB-Volkskorr.). Die anläßlich des Geburtstages des Präsidenten Wilhelm Pieck in Berlin weilende Delegation der UdSSR besuchte gestern das Stahl- und Walzwerk Hennigsdorf. Das Mitglied des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR W. W. Kusnezow besichtigte gemeinsam mit dem Mitglied des ZK der KPdSU (B) Pospelow, dem Chef der Diplomatischen Mission der UdSSR, Botschafter Puschkin, sowie dem 1 ...

  • Symbole der Freundschaft

    Polnische Betriebe erhalten den Namen -Wilhelm Pieck"

    LmH'z verliehen wnrrfr» Warschan (ADN). Die Betriebsschtde des polnischen Traktorenwerkes Urstts erhielt gleichfalls den Namen „Wilhelm Pieck". „Daß die Schule Ihren Namen trägt, wird zum Symbol der Freundschaft zwischen der polnischen Jugend und der Jugend des neuen Deutschland werden", schreiben die 1500 Schüler der Betriebsschule in ihrem Glückwunsch an den Präsidenten ...

  • Aktivistenpläne im gesamten Maschinenbau

    Betriebsleiter müssen mehr helfen / Arbeitstagung in Berlin

    Berlin (Eig. Ber.). Am 5. Januar berichteten auf einer Tagimg im Ministerium für Maschinenbau Aktivisten des Maschinenbaues über die Aufstellung von Aktivistenplänen zum Kampf gegen alle Produktionsverluste in ihren Betrieben. In den einleitenden Worten wies der Minister für Maschinenbau, Gerhard Z i 11 e r , auf die außerordentliche Bedeutung der Aktivistenp'äne bei der Erfüllung unserer Aufgaben im Rahmen des Fünfjahrplanes hin ...

  • Taft: Trum an brach die Verfassung

    Washington (ADN). Präsident Truman habe sich Vollmachten angemaßt, er habe die Verfassung, und das Gesetz verletzt, als er Truppen in einen nicht erklärten Krieg nach Korea entsandte, erklärte Senator Taft am Freitag vor dem Senat. Taft sprach sich vor allem für eine stärkere Zurückhaltung der USA in der Frage der Schaffung der Atlantikpakt-Armee aus ...

  • William Andrews gestorben

    Kapstadt (ADN). William Andrews, Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender der Kommunistischen Partei Südafrikas, ist im Alter von 80 Jahren in der südafrikanischen Hauptstadt verstorben.

Seite 2
  • Forderungen der westdeutschen Metallarbeiter

    Die vor kurzem durchgeführte Gewerkschafts- und Betriebsrätekonferenz der IG Metall in Bochum hat der rechten Gewerkschaftsführung klargemacht, daß die Metallarbeiter Westdeutschlands immer energischer ihre Forderung nach Durchsetzung ihres Mitbestimmungsrechtes erheben. Der rechtssQziaJ- demokratische Vorsitzende der westdeutschen Gewerkschaften, Dr ...

  • Ehemalige HJ-Führer appellieren

    Bonn (ADN/Eig,Ber.), Rund 374 000 neue Arbeltslose wurden während des Monats Dezember von den westdeutschen Arbeltsämtern registriert, Die Gesamtzahl der westdeutschen Arbeitslosen wird vom Bonner Wirtschaftsministerium mit rund 1,7 Millionen angegeben. Die Gewerkschaften bezeichnen diese Zahl als „frisiert" ...

  • Die Sorge um den werktätigen Menschen

    Dritte Arbeitschutakonferenz der Industriegewerkschaft Bergbau in Halle

    Im Fünfjahrplan ~» erklärte der Vorsitzende des Zentralvorstands der IG Bergbau, Max Frltseh — muß Hand in Hand mit der Verwirklichung der Produktionsaufgaben eine ständige Verbesserung des Arbeitsschutzes in den Bergbaubetrieben erfolgen, Als die drei Hauptaufgaben der Industriegewerkschaft Bergbau ...

  • Gegensätze im Commonwealth

    Starke britische Befürchtungen, daß Indien und Pakistan aus der Reihe tanzen

    London (Eig. Ber.). Premierminister Attlee eröffnete am Donnerstag In London eine Konferenz der Reglerungschefs des sogenannten Commonwealth, der von Großbritannien abhängigen Staaten. Sie steht im Zeichen der Spannungen und Gegensätze, die angesichts der imperialistischen Niederlage im Fernen Osten den Zusammenhalt des Commonwealth mehr als zuvor bedrohen ...

  • Es gibt kein Hindernis für gemeinsame Verhandlungen

    Eine Erklärung des Ministerpräsidenten Grotewohl

    Gelegentlich des Regierungsempfanges zu Ehren des 75. Geburtstages des Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, ging Ministerpräsident Otto Grotewohl in seinem Toast unter anderem auf die Aufforderung zu einem gesamtdeutschen Gespräch ein, die er an Dr. Adenauer richtete. Ministerpräsident Otto Grotewohl führte aus: „Bis heute hat diese unsere Aufforderung kernen Erfolg gehabt ...

  • Proteststreiks gegen Eisenhowers Ankunft

    Belegschaften Pariser Großbetriebe beschließen wirkungsvolle Demonstrationen

    Paris (EiK. Ber.), In mehreren Pariser Großbetrleben haben die Belegschaften beschlossen, am Ankunftstage des amerikanischen Gauleiters, General Dwifiht D. Eisenhower, Proteststreiks durchzuführen. 80 faßten z. B. viertausend Arbeiter der verstaatlichten Renault-Automobilwerke eine Resolution, in der sie ankündigen, die bevorstehende Ankunft Eisenhowers mit einem Proteststreik zu beantworten ...

  • Helgoland ist deutscher Boden

    Wachsende Proteste gegen britische Bombardierungen

    Cuxhaven (Eig.Ber,), Wie wir bereits kurz meldeten, sahen sich die britischen Okkupanten jetzt gezwungen, mit eigenen Booten die vor einigen Tagen auf Helgoland gelandeten 24 Deutschen zurückzuholen, Zynisch erklärte dabei der englische Major Messenger, daß jeder Wider* stand gegen die Räumung der Insel „mit Handschellen und Gummiknüppeln*' beantwortet werden würde ...

  • 3. Kongreß für Deutsch- Sowjetische Freundschaft

    Berlin (Eig, Ber.), Der 3, Kongreß der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft findet in der -Zeit vom 20. bis 22, Januar 1951 in der Staatsoper Berlin statt. Zu Ehren des Kongresses will die Belegschaft des Chemischen Laboratoriums des Stahl- und Walzwerkes Rlesa die feuerfesten Baustoffe der Siemens-Martin-Öfen noch weiter verbessern, vor allen Dingen einen neuen Pfeilerstein entwickeln, der in der Qualität dem alten weit überlegen ist ...

  • Proteste auch in den USA

    New York (ADN). Gegen die Brüs* seier Beschlüsse über die Aufstellung einer westdeutschen Söldner-- armee protestiert der Allslawische Kongreß der USA in einem Telegramm an Präsident Trüman. Die Organisation fordert die sofortige Einberufung des Außenministerratei der Großmächte zwecks Erörterung einer friedlichen Lösung der Deutschlandfrage, Grubenunglück in Peru Lima (ADN) ...

  • „Man muß antwortend

    Meinungsäußerungen der westdeutschen und der Schweizer Presse

    Die faksimilierten Auszüge aus der „Stuttgarter Zeitung" vom 30, Dezember 1950, der „Deutschen Zeitung und Wirtschaftszeittmg" (Stuttgart) vom 3, Januar jpjj und der „Nattanaheitung'1 (Basel) vom ji, Dezember 1950 laufen alle auf die gleiche Feststellung hinaußi Man muß auf das Angebot des Minister^ Präsidenten Grotewahl antworten ...

  • Ein „Geschenk" Francos

    Madrid (ADN), Die Fahrpreise der Madrider Verkehrsmittel sind ab 1. Januar stark erhöht, zum Teil verdoppelt. Angesichts der in Spanien herrschenden Not ist die Bevölkerung über dieses „Geschenk" des Franco- Regimes sehr erregt.

  • 21 Millionen als erste Rate

    Bonn (ADN). Für die Bewaffnung und Motorisierung der sogenannten Bereitschaftspolizei in Westdeutschland müssen als erste Rate 21 Millionen D-Mark von Bonn zur Ver~ fügung gestellt werden.

  • Immer schärferer Terror

    Athen (ADN). „Demokraticos", die letzte fortschrittliche Zeitung, die noch in Griechenland erschien, wurde auf Grund eines Terrorgesetzes der monarcho-faschistisehen Regierung verboten.

  • Kinderelend in den USA

    New York (ADN). Eine Untersuchung der Kinder in den USA hat ergeben daß 75 Prozent von ihnen an Unterernährung leiden.

Seite 3
  • Was „das Ansehen der Besatzungsmächte schädigt"

    Oberkommissare in Luxusschlössern / Indirekte Beleuchtung für 250 000 Mark / Wer davon spricht, wird bestraft

    Ende Dezember wurde die in Hamburg erscheinende illustrierte Wochenzeitschrift „Der Stern" von den Hohen Kommissaren wegen „Schädigung des Ansehens der Besatzungsstreitkräfte" für 14 Tage verboten. Wir sind nunmehr in der Lage, unseren Lesern den Artikel, der zum Verbot führte — „Hoppla, wir leben (auf Besatzungskosten)" — zur Kenntnis zu bringen ...

  • heute und morgen

    Man spricht von: „Geflügelten Worten." Fabeln von Krylow im Kampf gegen Rückständigkeiten

    Die untenstehende Zeichnung und Beschriftung ist der sowjetischen satirischen Zeitschrift „Krokodil" entnommen. Auf den ersten Blick nichts Außergewöhnliches, aber schon beim zweiten Blick werden wir stutzig. Zunächst eine recht wirksame Methode, Mißstände in den Verwaltungen aufzuzeigen. „Die Arbeiter der Abteilung Straßenbau im Podbielskaer Bezirks-Exekutivkomitee achten nicht auf die Reinhaltung der Straßen und beschäftigen sich nicht mit ihrer Ausbesserung ...

  • Die besten Bücher für unsere Werktätigen

    Erste Serie der „Bibliothek fortschrittlicher deutscher Schriltsteller" erschienen

    Irgendein glücklicher Zufall war es früher, der den Werktätigen mit einem Werk unserer großen nationalen Literatur in Berührung brachte. Mühsam mußte er sich das Geld für Bücher abhungern. Heute, in unserer Deutschen Demokratischen Republik, ist es eine Selbstverständlichkeit, den Werktätigen unsere Kulturgüter in die Hand zu geben, damit sie sich ihrer bedienen als Quell für ihr Wissen, für die schöpferische Entfaltung der Persönlichkeit ...

  • Ein neues Lied voll Lebensfreude

    vnge Pioniere grüßten auf der Kulturveranstaltung ihren Präsidenten

    Und da strömt es durch die Türen, weiß mit blau, tanzt und stürmt durch die Reihen, hundert, tausend — man kann sie nicht zählen. „Junge Pioniere kennen nur eins — die Tat!" Wie die Augen blitzen, wie sie die kleinen Nasen recken, um ihn zu suchen, ihren Präsidenten, ihm zu seinem Geburtstag zu gratulieren ...

  • SchriftstellerAferband zur PEN-Tagung

    Für den Wiederaufstieg einer großen deutschen Literatur

    Der Vorstand des Deutschen Schriftsteller-Verbandes im Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands beschloß in einer außerordent= liehen Sitzung folgende Erklärung: Wir begrüßen den Verlauf der Tagung des PEN-Zentrums Deutschlands in Wiesbaden, das sich in seinen Resolutionen und in der Wahl des Vorstandes zur Einheit Deutschlands und zum Frieden bekannt hat ...

  • Der Lügner

    Zurück von einer weiten Reise, traf [ein Edelmann (ein Fürst, vieU [leicht auch nur ein Graf) den Jugendfreund. — Selbander fröhlich plaudernd, gingen [sie querfeldein. Da fing der Edelmann von seinen Abenteuern groß zu prahlen an: „O, Freund, was meine Augen sahen an sonderbaren seltnen Dingen, die keinem hier bekannt! Das Säen kannst du da vergessen, da brauchst du nur zu ernten und zu [essen ...

  • Die Gänse

    Ein Bauer trieb mit einer langen Rute ein Rudel Gänse auf den Markt [zur Stadt. Er ging, wie wenn man's eilig hat, und schalt recht unsanft auf das Feder' [vieh, der Gute. Er brauchte dringend Geld, drum seine [Ungeduld. Denn wo es geht um Gold und Schätze, da gelten keine zarten Höflichkeits= [gesetze ...

  • „Ich bleibe im PEN-Club!"

    „Bonn erwägt zumindest die Möglichkeit eines Gesprächs mit Grotewohl. Wollen nun wir Geistigen nach einer Vertiefung des Grabens schreien?", schreibt in der Zeitung „Die Welt" der Schriftsteller Axel Eggebrecht, eines der Gründungsmitglieder des neuen deutschen PEN- Zentrums, in einer Stellungnahme zu PEN-Club-Fragen, die die Überschrift „Ich bleibe im PEN-Club!" trägt, zu dem Schreiben des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl an Dr ...

  • Das Lied vom kriegerischen Lehrer

    Text: Bertolt Brecht Musik: Hanns Eisler Da war der Lehrer Huber, der war für den Krieg, für den Krieg. Wenn er sprach vom Alten Fritzen, sah man seine Augen blitzen, aber nie bei Wilhelm Pieck. Da kam die Waschfrau Schmitten, die war gegen Dreck, gegen Dreck. Sie nahm den Lehrer Huber und steckt ihn in den Zuber und wusch ihn einfach weg ...

Seite 4
  • Hunger, wirtschaftlicher Ruin, Verlust der Selbständigkeit — Folge der Tito-Diktatur

    In Jugoslawien herrscht Hungersnot. Die preise für die wichtigsten Lebensmittel haben sich In diesem Jahre verdoppelt und verdreifacht. Der Durchschnittslohn eines qualifizierten Arbeiters beträgt heute 3000 bis 3500 Dinar, das Lebensmtntmum einer Arbeiterfamilie erfordert aber monatlich 18 000 bis 20 000 Dinar ...

  • Die Tito-Clique - Henker der Völker Jugoslawiens

    Das faschistische Titoregime verwandelte Jugoslawien In eine Kolonie des amerikanischen Imperialismus / Von W. Eildermann

    Seit der Bewilligung von Dollar- und Pfundanleihen an Tito haben sich in Jugoslawien amerikanische und englische Kontrollkommissionen häuslich niedergelassen. Damit wird die Umwandlung Tito-Jugoslawiens in eino Militärkolonie fles anglo-amerikanischen Imperialismus vollendet. Die Kommissionen wachen ...

  • Eine falsche Auffassung über das Parteiaktiv

    In der Erkenntnis, daß die Arbeitsbrigaden im Betrieb die Keimzelle der Produktion und des gesellschaftlichen politischen Lebens sind, hat die Parteileitung in einer Leitungssitzung dazu Stellung genommen, wie den Brigaden zu helfen ist, damit sie tatsachlich ihren Aufgaben gerecht Werden. Dazu wurden Genossen ausgewählt, die würdig sind, einem „Parteiaktiv" anzugehören, das diese Aufgabe lögt ...

  • Eine Betriebsgruppe verbessert die Arbeit unter den Massen

    4far. Mtf«l!a/1oP mllBWiH vff banden werden mit einer Überprüfung der bisherigen Arbeit der Parteileitungen. Die Inaktivität von Mitgliedern, falsche ideologische Auffassungen In der Mitgliedschaft haben nicht zuletzt ihre Ursache darin, daß die Parteileitungen die Mitglieder ungenügend angeleitet habeti und es versäumten, durch" die gründliche Diskussion in der Parteileitung und unter den Mitgliedern Klarheit ZU schaffen ...

  • Arbeitsfähige Abteilungsbetriebsgruppen schaffen

    Eine Leitungssitzung der Betriebsgruppe beschäftigte sich noch Im alten Jahr mit diesen Mängeln und beschloß, Genossen aus der Leitung dafür verantwortlich au machen, arbeitsfähige Abteilungs-Gfuppett« leitungen neu zu bilden. Das machte sich zur Verbesserung der Arbelt der GesamtbetriebSgruppe vor allem in der Dreherei, Schlosserei, Gießerei und in der Verwaltung nötig, WO diese Abteilungs-Gruppenleitungen bisher nur auf dem Papier standen ...

  • Fünfjahrplan erfüllen, heißt die Schaffenden mobilisieren

    Unser VöikSkoffefepenaeht in afeh Hallesehen Pumpenwerken veranschaulicht in nachstenenQem ArtlRSl, Wie eine Betriebsgruppenleitung sich und die ganze Belegschaft für die1 im FUhljähr^ plan zii bewältigenden Aufgäbfeh rüstete. Wenn wir seine Ausführungen im Zusammenhang mit flefh 2i§l aer" Vdffl ZU beschlossenen ...

Seite 5
  • Theater Am Schiffbauerdamm

    I NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 4 Seite '. 19.30 16. Di Filmtheater am Friedrichthafn 19.30 16. Mo länlidi 15.:o, 13.00 und 20.50 Uhl I.. _.:,.:-;l-p 1, 19.30 14. r.l a e tl e b u r s zu ric.iten. So 19.30 18. Sa Uraufführung 19.30 12. Fr Verleih: Progress Film-Verlrieb GmbH Redaktionskollegium: Rudolf Herrnstadt (Chefredakteur), Heinz Friedrich Gi-r ...

  • Die ganze Belegschaft in Brigaden aufgeteilt

    Als unbedingte Voraussetzung für das Gelingen eines Aktivistenplanes, der doch die Aufgabenstellung für ganze Arbeitsgruppen umreißen muß, teilte sich die Belegschaft zunächst in elf Brigaden auf, die sich im Haubetrieb noch in Zweimannrotten untergliedern. Jede Brigade hat neben dem Brigadier einen Qualitätsobmann, einen verantwortlichen Kollegen für Werkzeuginstandhaltung, aber auch Obleute für die kulturelle und gewerkschafU liehe Arbeit ...

  • GtehtrostahltverU Cippendorf Republiksieger

    Ergebnisse des Massenwettbewerbs im IV. Quartal 1950

    Leipzig (Eig. Ber.). Als Republiksieger im Massenwettbewerb der Metallurgischen Betriebe im IV, Quartal 1950, an dem rund 60 000 Werktätige sich beteiligten, werden das Elektron Stahlwerk Lippendorf und das Leichtmetallwerk Rackwitz von der Zentralen Wettbewerbskommission in Vorschiff gebracht. Das Walzwerk ...

  • Ein Durchbruch bei den Forstarbeitern

    Wie der erste Aktivistenplan m

    Welch große Bedeutung dem Wald bei der Produktionssteigerung in der Landwirtschaft zukommt, beweisen uns die gewaltigen Projekte zur Anlegung von Schutzwaldstreifen In der Sowjetunion. Unser Fünfjahrplan hat zwar bescheidenere Aufforstungszieje, aber auch die können nur verwirklicht werden bei einer ...

  • XVIII

    Bei den Tutarinows wurde man nicht schlau, was in Timofej Iijitsch hineingefahren war. Frühmorgens war er in bester Stimmung- aufgewacht, hatte mit Semjon und Anfissa gesprochen, das Enkelchen auf den Arm genommen und ihm zugeschmatzt, wobei sein gelber Schnurrbart dem Kind einen Schreck einjagte. Dann war Nikita Malzew auf seinem Wagen vorgefahren und hatte, Timofej Iljltsch mit aufs Feld genommen, um zu sehen, wie das Getreide stand ...

  • Wie es die Aktivisten in Rieth machten

    Die Oberfdrsterel schon IVTnnatft 7.m/nr Selbstnormern in der Forstwirtschaft berichten. Dort war der Boden für die Initiative der Aktivisten Thomas Glano und Ernst Coelius gut vorbereitet, als sie die Diskussion um Fragen der Arbeitsproduktivität, der Selbstkostensenkung und der verbesserten Arbeitsmethoden einleiteten ...

  • Energiewirtschaft erfüllte Volkswirtschaftsplan vorfristig

    Berlin (ADN). Die gesamte Energiewirtschaft der Deutschen Bsm^kra-, tischen Republik und des demokratischen Sektors von Grqfl-Berlin hat die Produktionsauflage für 1950 am 7. Dezember vorfristig erfüllt, teilt das Ministerium für Schwerindustrie, Hauptabteilung Energie, mit. Ebenso haben die nachstehend angeführten Vereinigungen den Volkswirtschaftsplan 1950 wie folgt erfüllt: VVB Keramik ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Knnnnhfinrl. fl_ Januar 1951

    Berliner Rundfunk Sendungen des Tages: 16.05; Deutsch-sowjetische Freundschaft — 21.45. Quergefunktes ~ 22.10: Wochenkommentar der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. 12.50: Landfunk — 13.10: Berliner Stunde — 15.20: Junge Welt — 15.40: Sport — 17.30- Hörerfragen — 18.10: Außenpolitik der Woche — 18 ...

  • Volksrepublik China stellt in Leipzig aus

    Kollektivausstellung auf der Frühjahrsmesse

    Leipzig (Eig. Ber.). Die Volks- bank der Deutschen Demokratischen republik China wird sich erstmalig Republik wird auf der kommenden an der Leipziger Frühjahrsmesse Leipziger Frühjahrsmesse ausgestellt. 1951 mit einer 500 qm großen Kollektivausstellung beteiligen. Diese Sctiiepper Kb 3U Ausstellung wird in der Halle 10 Schönebeck (IG-Volkskorr ...

  • DEUTSCHES THEATER

    6.1., 19.00 Uhr- „per Revisor" KAMMERSPJEkE 19.W Uhr: „1 9 1 3« THEATER AM SCIIIFFIAUERDAMM 6. 7. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 14. IS. 16. D. Bauer a. Millionär Stützen der Gesellschaft Stützen der Gesellschaft Der Brauthandel D. Bauer, a. Millionär Stützen der Gesellschaft Der Brauthandel D. Rauer a ...

  • Wie wird da» WETTER

    Amtlicher Bericht

    Die Temperatur um 12 Uhr 0 Gra4, Der Luftdruck 1014 mb = 761 mm, langsam fallend. Wetterlage; Über DoutseKand hält die Zufuhr milder Meereeluftmassen von Südwest her an. WetterauSfjphten. Bei wolkigem bis bedeckten Wetter nur vereinzelt leichte Niederschläge, meist ata Regen. Tagestemperaturen über 0 Grad, nachts um o Grad Mäßige Winde um Südwest ...

  • DEUTSCHES THEATER

    7. 1., 19.00 Brigade Karhan Pressevorstellung 8. 1., 19,00 Brigade Karhan Premiere 9. 1,, J9.00 Der Revisor 11. 1., J9.W Der grpße Verrat 12. }„ 19.00 Die Mutter Pressevorstellung IS. 1., 19.00 Die Mutter Premiere 14. 1., 19.00 Der Revisor ISngsäe Karhan Die Mutter

Seite 6
  • Ein Kilo Messing im Fünfjahrplan ...

    Heute kommen die Buntmetallsammler der Nationalen Front

    Ein Kilo Messing wurde bisher im Armaturenwerk Köpenick gebraucht, um zwei Wasserhähne oder einen Zeitspüler herstellen zu können. Messing aber ist ein wertvolles Buntmetall, das bei der Herstellung von wichtigen Instrumenten und Geräten, die unsere Friedenswirtschaft dringend benötigt, nicht durch Eisen oder synthetisches Material ersetzt werden kann ...

  • Mehr und bessere Goldpunkt-Schuhe

    Anfang mit Normerhöhung / Ein Besuch im größten Schuhbetrieb Berlins

    Mit zufriedenen Blicken mustert die 19jährige Stenotypistin eines Berliner Großbetriebes die soeben in einer Konsumverkaufsstelle erstandenen schicken Schuhe. Gestern nachmittag erhielt sie einen Bezugschein, den sie sofort umsetzte. „Wo sind denn die Schuhe her?" fragte die Stenotypistin den Verkäufer ...

  • Es ist wieder soweit

    Fußball-Oberliga beginnt zweite Serie mit vollem Programm

    Die Spielstärke der DS-Oberhga ist seit ihrer Gründung ständig im Wachsen. Die besten Gradmesser dafür sind die steigenden Zuschauerzahlen bei allen Spielen, die Ausgeglichenheit der Mannschaften und nicht zuletzt das überraschend gute Abschneiden der Berliner Oberligamannschaften im Spiel gegen führende Westberliner Vereine ...

  • Schluß mit der Remilitarisierung!

    Die Werktätigen vom RAW Grunewald schrieben an Reuter

    Nach den Siemens-Arbeitern und der Belegschaft des Anhalter Bahnhofs wenden sich nun auch die Kollegen vom RAW Grunewald in einem offenen Brief an den Leiter der Westberliner Verwaltung, Ernst Reuter. Ihre dringende Forderung, mit gemeinsamen Besprechungen zwischen Ost- und Westberlinern das Beispiel für eine gesamtdeutsche Verständigung auf der Grundlage des Briefes von Otto Grotewohl zu geben, wird von dem Bewußtsein getragen, im Namen des größten Teils der Westberliner Bevölkerung zu sprechen ...

  • Streiflichter aus ßerlin

    Die Fischmarken der Januar- Grundkarten A und D (nicht B, wie wir irrtümlich berichteten) sowie die der DDR-Grundkarten A und B werden wieder mit Fleisch- und Wurstwaren beliefert. Einen Klavierabend mit dem polnis,chen Pianisten Wladyslaw Kedra veranstaltet die Deutsch-Polnische Gesellschaft für Frieden und gute Nachbarschaft am kommenden Mittwoch, um 19 ...

  • Gruppensieger HO in Wittenberge

    Erreicht SV Chemie Wittenberge diesmal ein besseres Ergebnis?

    Die Berliner HO-Boxer konnten durch ihren kämpferischen Einsatz und ihre bemerkenswerte technische Vollkommenheit bisher überall gefallen. Auch am Sonntag in Wittenberge wird dies beim Rückkampf BSG HO Berlin gegen Chemie Wittenberge der Fall sein. Für die bisher noch ungeschlagene HO- Staffel ist diese Begegnung die letzte in der Gruppe Nord, als deren Sieger sie bereits feststeht ...

  • Kohlennot in Westberlin wächst weiter

    Nun noch Kohlen nach Westdeutschland /Auch Brennholz ist sehr knapp

    Die Folge der weiteren Verknappung ist die Weigerung der Kohlenhändler, Gutscheine für Rentner und Kranke zu beliefern. Sie ziehen es vor, die dafür bestimmten Mengen zu Schwarzmarktpreisen in den Handel zu bringen. Diese „Geschäfte" werden ihnen ermöglicht, weil der Westmagistrat keine Kontrolle ausübt ...

  • In die 2. Runde im Handball

    Meister Rehberge erwartet Favoritenschreck SC Südwest

    Der erste Sonntag des neuen Jahres bringt auch im Handball-Lager den Beginn der 2. Runde mit sich. Am Sonntag hat Meister SC Rehberge gegen den Favoritenschreck SC Südwest um 14.30 Uhr im Stadion Rehberge ein äußerst schweres Hindernis zu nehmen. Finden die Rehe gegen die Steglitzer die richtige Einstellung, dürfte ein Doppelpunktgewinn am wahrscheinlichsten sein ...

  • Seit 135 Tagen im Kerker

    Verstärkt den Protest gegen die Verschleppung von Friedenskämpfern

    Seit 135 Tagen sitzt der junge Friedenskämpfer Werner Byszio in den kahlen Mauern einer Westberliner Gefängniszelle. Am 24. August 1950 wurde er verhaftet und später zu einem Jahr Gefängnis verurteilt, weil er in Westberlin für die Erhaltung des Friedens eingetreten war. Mit ihm warten noch viele Friedenskämpfer auf ihre Freilassung ...

  • Gesellschaft

    flr Deutsch-sowjetisch» Prenzlauer Berg: Klubheim Schönhauser Allee: 15 Uhr, „Ein Flug ins Sowjetland", 18 Uhr, Rezitationsabend und Vorführung von drei Kinderfilmen. Vorfrage, die Sie nicht versäumen sollten GRIECHISCHE SCHRIFTSTELLER IM KAMPF UM FRIEDEN UND FREIHEIT. Es spricht Frau Melpo Axioti am heutigen Sonnabend um 19 Uhr im Marmorsaal des Hauses der Kultur der Sowjetunion ...

  • Berlin protestiert gegen Brüssel

    Stündlich vergrößert sich die Zahl der Entschließungen, in denen die Berliner Werktätigen energisch gegen die Brüsseler Beschlüsse, gegen die Absicht der imperialistischen Kriegshetzer, das deutsche Volk in einen Bürgerkrieg zu stürzen, protestieren. Die Belegschaft der Autoreparaturwerkstatt Lichtenberg kennzeichnet diese Beschlüsse als eine offene Kriegsdrohung gegen alle Kräfte des Friedens und als eine Vergewaltigung der großen Masse des deutschen Volkes, das den Frieden liebt ...

  • Achtung! Fernunterricht!

    Am morgigen Sonnabend um 15 Uhr wird die erste Konsultation des Fernunterrichts nochmals wiederholt. Es gab zu Beginn des Lehrgangs für einige Genossen Schwierigkeiten bei der Umstellung ihres Arbeitsplanes auf die Zeiten des Fernunterrichts, so daß sie die ersten Konsultationen versäumen mußten. Für diese Genossen ist die Wiederholung gedacht ...

  • Polens Wintersportler kommen

    Gemeinsame Ankunft mit unserer zurückkehrenden Delegation

    Mit großer Freude nehmen die Sportlerinnen und Sportler unserer Republik davon Kenntnis, daß mit den aus Zakopane zurückkehrenden Sportlern der Deutschen Demokratischen Republik eine polnische Wintersportdelegation in Berlin eintrifft. Nachdem beide Delegationen mehrere Wochen in einem gemeinsamen Trainingslager wertvolle Erfahrungen austauschten, treffen sie am 8 ...

  • BSG Empor schoß 30 Eishockey- Tore

    In ihrem ersten Spiel der Gesamtberliner Eishockey - Meisterschaft siegte die BSG Empor über den WSC Neukölln mit dem Rekord-Ergebnis von 30 :1 Toren. Grunewakier TC und Frohnauer TC trennten sich 3 : 3 unentschieden. Als zweite Mannschaft des demokratischen Sektor Berlins wird in diesen Tagen die BSG Berliner Bär in die Meisterschaftskämpfe eingreifen ...

  • Meisterschaft im Mannschaftsringen Wenn Vorwärts Greiz den letzten

    Ausscheidungskampf am Wochenende gegen den Bremer Sport-Verein gewinnt, dann stellt unsere demokratische Sportbewegung für die noch in diesem Monat einsetzenden Endkämpfe der gesamtdeutschen Meisterschaften im Ringen zwei Mannschaften. Als Gruppensieger stehen bereits SG Frankfurt-Eckenheim (Südwest), ...

  • Kein „wildes" Bauen mehr!

    Es könne in Zukunft nicht mehr geduldet werden, daß Bauvorhaben ohne vorherige Prüfung durchgeführt werden, teilt der demokratische Magistrat mit. Alle für die Prüfung erförderlichen Unterlagen sind der Bauaufsicht so rechtzeitig einzureichen, daß Verzögerungen vermieden werden. Denn von der richtigen Lenkung der Arbeitskräfte und Baustoffe, so betont der Magistrat, hänge die Erfüllung des Fünfjahrplanes ab ...

  • Berufsfahrer werden Amateure

    Auf der Hauptversammlung des Berliner Berufsfahrer - Verbandes wurde von den Fahrern Günther Schulz, Lohrke, Dietze, Wachtmeister, Stefan Fischer, Graep, Meier, Zerm, Kalupa, Witte, Kutza, Tadewald, Bartkowski und Felske bekanntgegeben, daß sie als Folge der Notlage in Westberlin wieder zum Amateursport zurückkehren und bereits die erforderlichen Lizenzen be« antragt hätten ...

  • Polnische Sprachkurse beginnen

    Ab 9. Januar beginnen die von der Volkshochschule Groß-Berlin vorgesehenen polnischen Sprachkurse in der Hauptlehrstätte Berlin N 4, Große Hamburger Straße 27. Die Hörergebühr für einen Kursus von zehn Doppelstunden beträgt 5 DM Die Kurse für Anfänger beginnen um 19.30 Uhr, die für Anfänger mit geringen Vorkenntnissen um 18 Uhr ...

  • Zum Drillen nach Westdeutschland

    Ein großes Kommando Westberliner Söldner ist jetzt nach Westdeutschland abkommandiert worden, wo es an einem Lehrgang an Spezialwaffen teilnehmen muß. Vorher hatten die Westberliner Söldner in der Roosevelt-Kaserne in Lichterfelde-West durch amerikanische Ausbilder ihre Grundausbildung „genossen".

  • Was ist zu tun?

    Eine Wendung zum Besseren

    kann nur die Wiederherstellung der Einheit Deutschlands und Berlins bringen. Den Weg dazu hat der Brief des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl an Dr. Adenauer und der Brief des Berliner Ausschusses der Nationalen Front gewiesen. Fordert deshalb verstärkt im Sinne dieser beiden Briefe:

  • Mehr Arbeitslose in^Westberlin

    Die Zahl der Arbeitslosen in Westberlin ist in der letzten Dezemberhälfte 1950 um 4295 angestiegen. Nach einer offiziellen Statistik der Westberliner Verwaltung gab es am 30. Dezember 1950 337 878 Arbeitslose und Notstandsarbeiter.

  • Achtung! Kreisparteischüler!

    Der 53. Lehrgang der Kreisparteischule beginnt am 8. Januar. Eintreffen zwischen 15 und 17 Uhr Bestätigungen und Literaturzettel sind sofort in den Kreisen, Abteilung Propaganda, abzuholen.

  • Das Elend überwinden!

    „Keine Kohlen in Westberlin!" „DJe Zahl der Arbeitslosen wächst!" „Die Butterpreise steigen!" „Notslandsarbeiter stempeln wieder!"

    Das sind nur einige Ergebnisse der sogenannten Anschlufjpolilik an Bonn, festgestellt vom Neuköllner Bezirksraf Lippschütz auf einer öffentlichen Versammlung.

  • Deine PARTEI mit dich

    Teilnehmer der Politischen Grundschulen, Zirkel für Stalin-Biographie und Geschichte der KPdSU (B), Elementar- und Fortgeschrittenen- Zirkel!

Seite
Ganz Westdeutschland sagt: „Macht mit!" Westeuropa begrüßt Eon!erenzvorschlag der UdSSR Volksarmee befreite Seoul und Intschon SPD-Führung in Nöten Bremer Veteranen besuchen Präsident Pieck Losungen Walzwerker wollen Höchstleistungen halten Sowjetische Gäste in Hennigsdorf Symbole der Freundschaft Aktivistenpläne im gesamten Maschinenbau Taft: Trum an brach die Verfassung William Andrews gestorben
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen