14. Dez.

Ausgabe vom 23.03.1950

Seite 1
  • Memeler Straße wurde Marchlew*kistraße

    Berlin (Eig. Ber.). Die gestern vom Oberbürgermeister Friedrich Ebert vorgenommene Umbenennung der Memeler Straße in Marchlewskistraße war eine der eindrucksvollsten Kundgebungen der Berliner Werktätigen für die .Freundschaft des deutschen :und des polnischen Volkes und für den Kampf um den Frieden. ...

  • Aufbau einer neuen demokratischen und fortschrittlichen Kultur

    Regierungserklärung des Ministerpräsidenten Grotewohl über Maßnahmen zur Entwicklung eines fortschrittlichen Kulturlebens / 13. Vollsitzung der Volkskammer

    Berlin (Eig.Ber.). Im Mittelpunkt der gestrigen 13. Vollsitzung der Provisorischen Volkskammer stand eine großangelegte Regierungserklärung des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl über die vom Ministerrat am 16. März 1950 beschlossene Kulturverordnung. Gleichzeitig damit behandelte das Haus einen Gesetzentwurf über die Verleihung von Nationalpreisen und einen Gesetzentwurf über die Verleihung von Ehrenbezeichnungen an verdiente Lehrer und Arzte des Volkes ...

  • Die Jugend der Welt erkämpft den dauerhaften Frieden!

    Doppelzüngigkeit und Verlogenheit enthüllt dieser Widerspruch. Hat Adenauer den- Verstand verloren? Oder treibt er bewußt eine Politik des- offenen Landesverrates? Wer souffliert ihm die Stichworte für diese Politik des schlimmsten Landes- „Amtliche Kreise in Washington begrüßten den Vorschlag Adenauers", meldet DPA aus Washington ...

  • Berlins Werktätige ehrten (ulian Marehlewski

    Wilhelm Pieck, Otto Grotewohl und Edward Ochab würdigten den polnischen Freiheitskämpfer

    Die aus Anlaß der Übergabe der sterblichen Reste Julian Marchlewskis gestern veranstalteten Feierlichkeiten standen vollkommen im Zeichen der Freundschaft zwischen dem polnischen und deutschen Volk und den Völkern der Sowjetunion. Bei der feierlichen Übergabe der Urne an die polnische Delegation im Zentralhaus der Einheit würdigte Otto Grotewohl Julian Marchlewski als leuchtendes Vorbild internationalen Kampfes für den Sozialismus ...

  • Generalstreik gegen Mörder in Uniform

    Massendemonstrationen in ganz Italien / Soldaten verbrüdern sich mit Arbeitern

    In Terni hat sich eine Einheit der Armee mit Demonstranten verbrüdert, gegen die sie eingesetzt war. Die Soldaten vertrieben eine Gruppe Polizisten und marschierten bewaffnet im Demonstrationszug mit. Unterdessen jagten die Präfekten schwerbewaffnete Polizei auf Jeeps durch die Städte. In der Nacht zum Mittwoch wurden zahllose Werktätige verhaftet, gestern allein in Rom mehr als inoo ...

  • Mit allen Kräften für Watenstedt!

    Zentralkommission für Solidaritätsaktion gebildet / Nationale Front, Volkssolidarität und FDGB beteiligt / Konkrete Maßnahmen

    Berlin (ADN). Konkrete Maßnahmen für die Lenkung der zahlreichen Solidaritätsbeweise mit den kämpfenden Arbeitern von Watenstedt-Salzgitter beschloß die „Zentralkommission für die Solidaritätsaktion Watenstedt-Salzgitter", die sich am Mittwoch in Berlin gebildet hat. Die Kommission wurde vom Sekretariat der Nationalen Front des demokratischen Deutschland, dem Zentralausschuß der Gemeinschaft „Volkssolidarität" und dem Bundesvorstand des FDGB geschaffen ...

  • Adenauers totale Diplomatie

    Der westdeutsche Bundeskanzler Adenauer hat der amerikanischen Nachrichtenagentur International News Service ein weiteres Interview gegeben, in dem er „die sofortige wirtschaftliche Vereinigung Frankreichs mit der Bundesrepublik" Westdeutschland vorschlägt. Sie soll die erste Stufe zu der von ihm propagierten Bildung einer deutsch-französischen Union sein und sich die kürzlich abgeschlossenen Saar-Konventionen zum Muster nehmen ...

  • ..Freiheit der Persönlichkeit"

    Berlin (Eig.Ber.). Nachdem die Westverwaltung und die SPD-Führung erst großsprecherisch verkündet hatte, sie wolle Pfingsten 10 000 junge Friedenskampf er "ih-Westberlin • aufnehmen, wird jetzt mit allen Mitteln des Druckes und der Polizeigewalt versucht, die Werbung von Quartieren zu unterbinden. In Neukölln und Britz ...

  • lugend an der Spitze der Friedensfront

    Kundgebungen zur Weltjugendwoche in Prag, Bukarest und Helsinki

    Prag (ADN). Wir werden in den vordersten Reihen der Weltfriedensbewegung dafür kämpfen, daß die verbrecherischen Kriegspläne der Imperialisten vereitelt werden und ein dauerhafter und gerechter Frieden gesichert wird", erklärten die Teilnehmer einer Großkundgebung der Prager Jugend zur Eröffnung der Weltjugendwoche in der Tschechoslowakei ...

  • Die HO arbeitet planmäßig

    Hauptdirektor Baender nimmt Stellung zu Pressebehauptungen

    Berlin (Eig. Ber.). Aus Anlaß der verlogenen und widerspruchsvollen Behauptungen der Westpresse über die HO stellte unser Berichterstatter zwei Fragen an den Hauptdirektor der volkseigenen Handelsorganisation, tionssteigerung unserer Betriebe und den Leistungen unserer Werktätigen und nicht von den Machinationen der Westberliner Währungsschieber oder den Schwankungen des jetzt wieder „elastisch" fallenden Schwindelkurses ...

  • ; Rationalisierung schafft neue Arbeitslose

    Berlin (Sehm. Eig. Ber.). In dem Westberliner' Bezirk Schöneberg sind •zur' Zeit 80 000 'Menschen von 186 000 Einwohnern Unterstützungsempfänger. 'Von den-registrierten ■Arbeitsfähigen sind 30 000 ohne Arbeit. Mehrere hundert Klein- und Mittelbetriebe- haoen in den letzten- Monaten 'ihre Pforten geschlossen ...

  • Deutschland ehrt einen großen polnischen Patrioten

    Anläßlich der feierlichen Übergabe der Urne mit den sterblichen Resten des polnischen Sozialisten Julian Marchlewski im „Zentralhaus der Einheit" wurde die ehemalige Memeler Straße in Marchlewskistraße 'umbenannt. Wilhelm Pieck auf der Massenkundgebung am Comeniusplatz (oberes Bild). Das untere Bild zeigt Otto Grotewohl bei der Überreichung der Urne an den Vertreter der Vereinigten Polnischen Arbeiterpartei, Edward Ochab (rechts) ...

  • Außenpolitik des Friedens

    Prag (ADN). Die tschechoslowakische Außenpolitik bezwecke, die Kriegspolitik der Imperialisten durch Festigung der Bündnisse und der Freundschaft mit de,r Sowjetunion und den Ländern der Volksdemokratie zum Scheitern zu bringen, erklärte der tschechoslowakische Außenminister Siroky vor der Nationalversammlung ...

  • Molotows Dank

    Berlin (ADN). Der stellvertretende Vorsitzende des Ministerrats der UdSSR, W. M. Molctow, hat dem Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, und dem Ministerpräsidenten Otto Grotewohl telegraphisch seinen Dank für die ihm übermittelten Geburtstagswünsche ausgesprochen.

  • Siegreicher Kampf in Malaia

    Singapore (Telepress). Im britischen Feldzug gegen die malaiische Volksarmee seien ein halbes Jahr lang keine Fortschritte erzielt worden; es sei unwahrscheinlich, daß die britischen Truppen Erfolge erringen würden, schreibt die britische Kolonialzeitung „Straits Times". »

  • Handel mit Ungarn wächst

    Berlin (ADN). Zwischen der Volksrepublik Ungarn und der Deutschen Demokratischen Republik wurde ein Zusatzabkommen zum Handelsvertrag vom Oktober 1949 abgeschlossen. Dadurch wird der Warenumsatz zwischen werden, wie schmutzige Seifenblasen,. 4en b' zerplatzen. K. Kr, * ftrhpht

  • Pieck gratuliert Neitscheff

    Berlin (ADN). Präsident Wilhelm Pieck hat dem Präsidenten der Bulgarischen Volksrepublik, Mintscho Neitscheff, zum 63. Geburtstage ein Glückwunschtelegramm gesandt.

Seite 2
  • Allet Kraft der Vorbereitung des 1. Mai!

    " 1 Aufruf des Bundesvorstandes des FDGB

    Der Bundesvorstand des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes wendet sich an »He Organisationen des FDGB, an alle Werktätigen und an dje Aussehtisie d«r Nationalen Front mit einem Aufruf, die Kundgebungen am 1. MM so vor« mbereiten, daß sie ein mächtiges Bekenntnis zum Weltfrieden und zur Einheit de» demokratischen Deutschland sowie zum Aufbau aus eigener Kraft werden ...

  • Bericht über die 13. Vollsitzung der Volkskammer

    (Fortsetzung von Seite 1) Die Gesetzentwürfe über die Ver- Uihufig von 'Nationalpreisen und Ehrenbezeichnungen an Verdiente Lehrer und Ärzte des Volkes wurde vom Volksbildungsminister Paul Wandel im Namen der Regierung begründet. „Unsere Nationalpreise würdigen die friedlichen Leistungen der Menschen", betonte der Minister, „die mit ihrer Arbeit ihrem Volke und dem Frieden dienen ...

  • 500 Siege in Frankreich

    Arbeiter setzen Lohnforderungen durch / Streik in Marseille

    Paris (ADN/^ig. Ber.). Nach wochenlangen Streiks haben die französischen Werktätigen in 500 Betrieben ihre - Lohnforderungen durchgesetzt. Noch streiken u. a. die Energiearbeiter unddie Metallarbeiter in mehreren Depar-; tements. In Marseille knüppelte Poli-:. zei streikende Hafenarbeiter nieder,; stürmte ihr Gewerkschaftsbüro,'demo-*; lierte das Mobiliar und verhaftete; ...

  • Maßnahmen für die Kinder von Watenstedt

    Nachstehend veröffentlichen wir die von der „Zentralkommission für die Solidaritätsaktion Watenstedt-Salzgitter" in Verbindung mit dem Verteidigungskomitee für die Roichswerke in Watenstedt-Salzgitter (siehe S, 1) festgelegten Maßnahmen: 1. Alle Anfragen, die über den Rahmen der Kinderbetreuung hinnusgehen (siehe nachfolgenden Punkt 3), Sind zu richten an das Büro der Zentralkommission für die Solidaritätsaktion Watenstedt-Salzgitter, Berlin W8, Thälmannplatz 8—9 ...

  • Für eine neue und bessere Rotationsmasehine

    IG Graphik unterstützt „TR"-AppeII / Wieder ein Todesopfer der Briten bei Heiligenstadt

    Berlin (ADN). Einen Appell an die Belegschaften aller graphischen Betriebe Berlins, sich der Solidaritätsaktion zur Beschaffung einer neuen Rotationsmaschine an Stelle der von den britischen Okkupanten zerstörten Rotationsmaschine von Hannover anzuschließen, beschlossen die Delegierten der IG Graphisches Gewerbe am zweiten Tag ihrer Stadtdelegiertenkonferenz ...

  • Jugendliche vor britischem Militärgericht

    Neuer Schauprozeß in Hannover fortgesetzt / Anklage entkräftet

    Hannover (ADN). Als „Verbrecher" bezeichnete der britische Major Ferrice die jugendlichen Angeklagten in dem neuen britischen Schauprozeß vor dem Militärgericht in Hannover. Die Jugendlichen waren am 14. März auf Befehl des berüchtigten britischen Sicherheitsoffiziers für Hannover, Witham, wegen ihrer Teilnahme an einer Protestkundgebung gegen das Schandurteil im ersten britischen Sehauprozeß verhaftet worden ...

  • CDU für gemeinsames Wahlprogramm

    Politischer Ausschuß über die nächsten .Aufgaben / Die Nationale Front itärken

    freien Wahlen ist nichts anderes als ein politisches Manöver der Ablenkung, um die unseren nationalen? Interessen widersprechenden Verhältnisse Westdeutschlands auch auf das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik zu übertragen. Die Antwort der demokratischen Aufbaukräfte, insbesondere der Christlich-Demokratischen Union, kann nur sein: Verstärkung der Nationalen Front des demokratischen Deutsehland ...

  • Das Gelbe Fieber wütet in Bolivien

    Labour-Abgeordneter fordert Bildung einer britischen Fremdenlegion

    An Gelbem Fieber sind in Bolivien 800 Personen erkrankt, von denen 230 in den letzten Tagen gestorben sind. Eine, britische Fremdenlegion zu bildend forderte im ' britischen Unterhaus der .Labour-Abgeordnete Paget. Ihre Söldner sollten hauptsächlich in Westdeutschland, Österreich und Italien geworben werden ...

  • Adenauers Boden wankt

    Berlin (ADN). Der Hauptgrund für Adenauers plötzliches Hervortreten als Apostel der „europäischen Einheit" nach amerikanischen Richtlinien sei seine erschütterte Position innerhalb Westdeutschlands, erklHrt'Telepress- zu der verdächtigen' Eile, mit der der Chef der Bonner Separatisten-Regi'erung innerhalb kurzer Zeit zum zweiten Mal für eine „deutsch-französische Union" plädiert ...

  • nicht zu alt

    Erfurt (ADN). Zu zwei Jahren Zuchthaus und Einziehung des Vermögens bis auf 10 000 DM verurteilte die Große Strafkammer Mühlhausen den 82jährigen Wirtschaftsverbrerher Schellhaas aus Heiligenstadt. Der Angeklagte, der sich durch umfangreiche Schiebungen ein Millionenvermögen erschwindelt hatte, schuldete dem Finanzamt durch Steuerhinterziehung 1,3 Millionen DM ...

  • Umsatz

    Kiel (ADN). Um rund 12 Millionen D-Mark gegenüber Dezember vergangenen Jahres ging der Umsatz der schleswig-holsteinischen Industrie zurück. Bei einem Absinken der Beschäf-

Seite 3
  • 1,3 Milliarden für Zwecke der Volksbildung

    Für diesen von mir nur knapp skizzierten kulturellen Aufbau seit 1945 wurden Summen zur Verfügung gestellt, die bereits aus sich heraus einen ausreichenden Nachweis bilden für das, was von uns auf diesem Gebiete getan wird An Gesamthaushaltsmitteln für Zwecke der Volksbildung wurden in steigender Linie 1946 über 488 Millionen, 1948 mehr als 859 Millionen ausgegeben ...

  • Bessere Lebenshaltung der Intelligenz

    Wenn man im einzelnen die Maßnahmen der Kulturverordnung vom 31. März 1949 überschaut, die inzwischen zur Durchführung gelangen, oder in die Wege geleitet worden sind, so steht hier zunächst im Mittelpunkt die Besserung der Lebenshaltung der Angehörigen der Intelligenz. Dies entsprach der damaligen Stufe der Entwicklung ...

  • Durdi demokratisdien Aufbau zu Frieden und Freiheit!

    Meine Damen und Herren! Mit dieser Verordnung sollen nicht nur frühere bedeutsame Maßnahmen auf kulturellem Gebiet fortgesetzt werden. Wir stellen uns mit der Verordnung mitten in das große Geschehen des demokratischen Aufbaues unserer Republik. Diese Kulturverordnung ist eine wichtige Ergänzung zum ...

  • Fast dreimal so viel Berufsschüler

    Die Anzahl der Jugendlichen, die in Berufsschulen ihre Fortbildung erhält, hat sich ständig vermehrt. Während 1945 etwa 228 000 Berufsschüler an 673 Schulen eingeschrieben waren, besuchen heute 620 000 junge Menschen 1056 Berufsschulen. An Fachschulen, an denen der Facharbeiter zum Spezialisten für begrenzte technische Fachgebiete • ausgebildet wird, sind 206 mit 2023 Lehrern und 29 497 Schülern aufgebaut worden ...

  • Unser Weg: Kulturverordnung 1950

    Getragen von der Verantwortung für die Entwicklung einer neuen deutschen Kultur und von der Erkenntnis, von welcher Bedeutung sie für ganz Deutschland und für die Erhaltung des Friedens ist, werden deshalb in der vermehrten Sorge um die Lage der Intellektuellen und im Wissen um die Notwendigkeit eines ...

  • Zahlen, die von großer Arbeit zeugen

    Auf dem Gebiet der vorschulischen Erziehung und der Schule war 1945 ein furchtbares Erbe des Faschismus zu überwinden. 29 Prozent /.erstörte Schulen, körperlich, moralisch und geistig aufs äußerste gefährdete und kranke Kinder, ein weitgehend nazistischer Lehrkörper und nazistischmilitaristische Schulbücher ...

  • Die deutsche Kultur ist unteilbar

    Meine Damen und Herren! Es geht um die Existenz der deutschen Kultur, die nicht geteilt werden kann. Unser Ziel ist die Pflege und Weiterentwicklung einer wahren, edlen Kultur der Nation. Zu dieser Nation gehören für uns auch die Menschen im Westen unserer Heimat. Deshalb unsere entschiedene . Abwehr gegen den Amerikanismus und seine hervorstechendste Ideologie, den Kosmopolitismus ...

  • Neue Bucher, Filme, Theater

    159 Verlage gaben bis 1949 45 000 Buchtitel und 205 regelmäßig erscheinende Zeitschriften heraus. Unterdessen kann ich von einem weiteren großen Aufschwung auf dem Gebiete des Verlagswesens sprechen. Der Verkauf der Bücher auf der Frühjahrsmesse 1950 in Leipzig ist gegenüber der Herbstmesse 1949 um das Doppelte gestiegen ...

  • Marathon-Tanzen statt Volksfeste

    Die Barbarei des amerikanischen Imperialismus ergreift nicht nur die höchsten Ausdrucksmittel und Formen künstlerischen Lebens, sie nimmt auch Besitz von Volksfesten in Westdeutschland. An die Stelle dieser traditionellen alten Feste des Volkes treten amerikanische Belustigungen, wie Marathon-Tanzen, Makkaroniwettessen und, wie in Westberlin, Krönung der dicksten Beine, die Prämiierung der größten Glatze ...

  • Und wie steht es mit der Filmindustrie?

    Nach einer Meldung des „Telegraf" vom 18. Februar 1950 erklärte der Vorsitzende des Bundesausschusses für das Filmwesen, Abgeordneter Dr. Vogel, daß die Filmindustrie in Westdeutschland in höchster Gefahr sei. Es sei zu befürchten, daß den deutschen Theatern in absehbarer Zeit nur ausländische Streifen zur Verfügung stehen würden ...

  • Woher waren die Erfolge möglich?

    Wir haben den Beweis geliefert, daß Wissenschaft und Technik, daß Kunst und Literatur in den Organen unserer neuen Ordnung ihre besten Freunde haben. Das bisher Erreichte ist für uns erst ein Anfang. Aber dieser Anfang ist eine feste Grundlage für eine stürmische Entwicklung im Aufbau einer neuen fortschrittlichen deutschen Kultur ...

  • Arbeitslose sollen Kriegsmaterial sein

    Als besseres Material erscheinen lagegen der amerikanischen Politik iie Millionen westdeutscher Arbeitsloser, wenn sie nach monatelangem 31end, nach nervenzermürbendem Kampf gegen den Hauswirt, gefen den Kaufmann, gegen die Tränen der Frauen und der Kinder zu allem bereit sein könnten. Millionen Flüchtlinge in elenden Baracken, ohne Aussicht auf Beruf und Heimstatt, scheinen für die Amerikaner ebenfalls brauchbares Kriegsmaterial abzugeben ...

  • „Trostlos hegt ihre Zukunft vor ihnen"-

    Die Gewerkschaft Kunst im Westen unserer Heimat hat 20 000 stellungslose Bühnenkünstler, Schriftsteller, Musiker und Maler registriert. Von den rund 3000 bildenden Künstlern in München haben nur 27 „ein regelmäßiges Einkommen. Allein im Lande Nordrhein-Westfalen ist jeder vierte Kunstschaffende arbeitslos ...

  • Vor einem Jahr: Kulturverordnung der DWK

    Wenn seit dem Zusammenbruch der Aufbau und Ausbau des kulturellen Lebens im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit stand, so wurde die Kulturverordnung der Deutschen Wirtschaftskommission vom 31.' Tärz 1949 geschaffen, um die Einstellu». klarzulegen, die unsere neue Ordnung in bezug auf Wissenschaft, Technik und Kunst, ja allgemein in bezug auf die Kultur und die Kulturschaffenden einnimmt ...

  • Ehrungen hervorragender Taten

    Die dritte und letzte Gruppe von Maßnahmen, die die vorjährige Kulturverordnung enthielt und die inzwischen zur Durchführung gelangten, zeigen am klarsten den wirklichen Sinn der Verordnung in ihrer unlösbaren Verbindung 2wischen Förderung des einzelnen und Neuaufbau unserer Wirtschaft sowie unseres gesamten Daseins ...

  • Für eine fortschrittliche demokratische Kultur des deutschen Volkes

    \ Aus der Regierungserklärung des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl zur Kulturverordnung 1950 auf der 13. Tagung der Volkskammer

    Nach der Vernichtung der organisierten Macht des deutschen Faschismus im Jahre 1945 richteten die deutschen demokratischen Organe ihre Anstrengungen darauf, Erziehung und Bildung, Kunst und Literatur, Technik und Wissenschaft, in die Bahnen wahrer Demokratie zu lenken und die Schranken, die auf allen diesen Gebieten dem werktätigen Volke bisher gesetzt waren, niederzureißen ...

  • ripr Wpisp"

    Nicht viel anders liegen die Dinge auf dem Gebiete der Musikpflege. In Westdeutschland Abbau der wenigen überhaupt wiederaufgebauten wertvollen Klangkörper, 60 Prozent der Musiker erwerbslos. Ein vergleichender Blick auf die Programme bestätigt diesen Verfall auch künstlerisch; Demgegenüber bei uns ein reges Musikleben, eine bunte Vielfalt ...

  • 50 Prozent der Theater bankrott

    Die Lage auf dem Gebiete des Theaters wird von dem Direktor des Deutschen Bühnenvereins in der „Westfälischen Post" vom 8. Februar dieses Jahres treffend durch die Bemerkung charakterisiert, daß von den 280 Bühnen im Bundesgebiet und in Westberlin, die vor der Währungsreform bestanden, noch 140 vorhanden sind ...

Seite 4
  • Verordnung der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik

    zur Entwicklung einer fortschrittlichen demokratischen Kultur des deutschen Volkes und zur weiteren Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Intelligenz vom 16. März 1950

    Nach der Befreiung vom Nazismus und der Zerschlagung der wirtschaftlichen und politischen Grundlagen der Macht der imperialistischen Kriegstreiber begann auf dem Gebiete der jetzigen Deutschen Demokratischen Republik der Aufbau einer neuen demokratischen Kultur. Zum ersten Male in der Geschichte Deutschlands ...

  • Verbesserung der materiellenVersorgungder Intelligenz

    (1) Die Betriebsverpflegung für hervorragende Institutionen der Kunst und Wissenschaft wird außer den bisher erfaßten Gruppen auch den Kunst- und Musikhochschulen und bedeutenden wissenschaftlichen Institutionen gewährt, soweit sie nicht bereits von anderer Seite versorgt werden. Die Zahl der Essen wird für diesen Zweck von 10 000 auf 15 000 erhöht ...

  • I. Maßnahmen zur Entwicklung eines fortschrittlichen Kulturlebens des deutschen Volkes und zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Intelligenz

    Bau- und Ausbau von Schulen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und anderen Kulturstätten

    (1) Für den Neubau und die Wiederinstandsetzung von Schulen stehen im Jahre 1950 außer den im „Gesetz über die Teilnahme der Jugend am Aufbau der Deutschen Demokratischen Republik und die Förderung der Jugend In Schule und Beruf, bei Sport und Erholung" vom 8. Februar 1950 zum Ausbau von Betriebsberufsschulen und schulischen Einrichtungen bei den MAS zur Verfügung gestellten Mitteln 40 463 000 DM bereit ...

  • Kulturelle Arbeit in den Betrieben und auf dem Dorfe

    (1) Um das kulturelle Niveau des werktätigen Volkes zu heben, müssen die fortschrittlichsten und besten Werke der Kultur aus Vergangenheit und Gegenwart den schaffenden Menschen in den Betrieben und auf dem Lande zugänglich gemacht werden. Die Mittel des Kulturfonds sind zu diesem Zweck weitgehend einzusetzen, ...

  • Verbesserung der Arbeitsmöglidikeiten für die Intelligenz

    (1) Das Ministerium für Planung stellt einen Gesamtplan der für die wissenschaftliche Forschung und Lehre benötigten Apparaturen und Materialien im Rahmen des Volkswirtschaftsplanes 1950 auf und gibt den wissenschaftlichen Instituten Kenntnis von der Möglichkeit der Produktion und der Einführung von Apparaturen und Materialien für die wissenschaftliche Forschung und Lehre ...

  • Deutsche Akademie der Wissenschaften

    > (1) Die Feier des 250jähngen Bestehens der Deutschen Akademie der Wissenschaften am 11. Juli 1950 ist zu einer Nationalfeier und einer eindrucksvollen Kundgebung zu gestalten, die die fördernde Stellung der Deutschen Demokratischen Republik zur Wissenschaft und die enge Verbindung der deutschen Wissenschaft mit dem Volke zum Ausdruck bringt ...

  • Besondere kulturelle Maßnahmen

    (1) Der 200. Todestag des großen deutschen Komponisten J. S. Bach am 28. Juli 1950 ist im Rahmen eines Bachjahres durch große nationale Feiern in Leipzig und durch örtliche Feiern zu würdigen. Für die Durchführung des musikwissenschaftlichen Kongresses in Leipzig sowie großer feierlicher Veranstaltungen in Leipzig und Eisenach stehen 1100 000 DM bereit ...

  • Pädagogische Zentralinstitute

    (1) Zum weiteren Ausbau des Deutschen Pädagogischen Zentralinstituts und seiner Zweigstellen in den Ländern stehen 400 000 DM bereit. (2) Das Ministerium für Volksbildung hat im Jahre 1950 die Voraussetzungen zur Einrichtung einer zentralen pädagogischen Bibliothek in Berlin zu schaffen. Die Landesregierungen, die Räte der Kreise und der kreisfreien Städte werden beauftragt, die dazu erforderliche Unterstützung zu gewähren ...

  • Deutsche Akademie der Künste

    (1) Für die sachlichen und personellen Aufgaben der Deutschen Akademie der Künste und Ihre Institute und sonstigen Einrichtungen stehen 1 900 000 DM bereit. (2) Die Gebäude der ehemaligen Preußischen Akademie der Künste werden für die Zwecke der Deutschen Akademie der Künste wiederhergestellt. Bis zur Wiederherstellung der Gebäude wird der Deutschen Akademie der Künste ein anderes repräsentatives Gebäude von der Regierung zur Verfügung gestellt ...

  • Förderung des wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchses

    (1) Die Stellen für Anwärter des wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchses mit einem monatlichen Stipendium von 400 DM werden für das Jahr 1950 auf 400 festgesetzt. (2) Die Zahl der Sonderstipendien in Höhe von 300 DM für besonders begabte Studenten der höheren Semester an Hochschulen und Universitäten wird auf 150 erhöht ...

  • Verleihung von Ehrenbezeichnungen

    Die Verleihung der Nationalpreise und der Ehrenbezeichnungen „Verdienter Ar"zt des Volkes" und „Verdienter Lehrer des Volkes" erfolgt nach besonderen gesetzlichen Bestimmungen. § 9

Seite 5
  • II. Durchführungsbestimmungen

    (1) Soweit nicht für die Durchführung der einzelnen Maßnahmen dieser Verordnung Stellen genannt sind oder die Verantwortlichkeit sich aus der Zuständigkeit der Ministerien- ergibt, obliegt die Verantwortung für die Durchführung der Verordnung dem Förderungsausschuß der auf Grund der Verordnung der DWK vom 31 ...

  • Gesetz

    über die Verleihung von Nationalpreisen vom 22. März 1950

    Die deutschen Männer und Frauen, die durch hervorragende wissenschaftliche Arbeiten, durch wichige technische Erfindungen, durch Einführung neuer Produktions- und Arbeitsmethoden, sowie durch bedeutende Werke und Leistungen auf dem Gebiete der Kunst und Literatur die demokratische Entwicklung des deutschen Volkes in besonderem Maße gefördert haben, verdienen hohe Ehrung und Auszeichnung durch das ganze Volk ...

  • Gesetz

    über die Verleihung von Ehrenbezeichnungen an verdiente Lehrer und Ärzte des Volkes vom 22. 3.1950

    Die Provisorische Volkskammer hat folgendes Gesetz beschlossen: § 1 Lehrern, die sich durch vorbildliche Arbeit in den Schulen um die Erziehung der deutschen Jugend besonders verdient gemacht haben, wird die Ehrenbezeichnung „Verdienter Lehrer des Volkes", und Ärzten, die sich durch vorbildliche Arbeit oder durch bedeutende wissenschaftliche Leistungen im Dienste der Volksgesundheit ausgezeichnet haben, wird die Ehrenbezeichnung „Verdienter Arzt des Volkes" verliehen ...

  • ■0 er trägt die Kosten?

    „Besucht ihr denn eine technische Schule?" fragte ich. „Nein, die zehnklassige Mittelschule", antworteten sie. „Was lernt ihr denn da?" „Alles", kam die Antwort. Auf unsere Fragen erfuhren wir nun, daß fast alle Schulkinder der Stadt die zehnklassige Mittelschule besuchen. Sie zeigten uns auch ihre Schulhefte, aus denen Peter einiges übersetzte ...

  • UNSERER p ARTE I

    öffentliche Bildungsabende sorgfältig vorbereiten A US

    Wenn auch zur Entwicklung und Festigung der Nationalen Front des demokratischen Deutschland durch die Betriebsgruppe des Berliner Glühlampenwerkes bisher schon gute Arbeit geleistet wurde — es sei an den Erfahrungsaustausch und die Kulturveranstaltung mit den Osram-Kdllegen aus den Westsektoren erinnert —, *o haben wir es trotzdem noch nicht in genügendem Maße verstanden, die Politik unserer Partei allen Mitgliedern unseres Betriebes verständlich zu machen ...

  • heute unO mortfen

    Zur Freundschaft erzogen Die Jugend der Sowjetunion lernt für eine hiedliche Zukunft

    Wir saßen zu sechst um den Asphaltkessel, aus dessen Ofenloch uns die Hitze der brennenden Holzkloben entgegenprasselte. Der Asphalt brodelte im Kessel, doch er war noch nicht „reif" zum Auslegen. Die Straße hatten wir bereits gewalzt und planiert und waren froh, daß wir wieder ein ordentliches Stück geschafft hatten ...

  • Mehr Wohngruppenarbeit leisten

    Zu jedem Wohngruppenabend ladet der Unterkassierer nicht nur mündlich sondern auch schriftlich freundlichst ein. Aber leider immer dasselbe Lied: wer erscheint? Der Arbeiter, der Handwerker, der Angestellte, der Rentner und die vielgeplagte Hausfrau-. Und wer erscheint meistens nicht, trotz Einladung? Der Redakteur, der Jurist, der Schriftsteller, der Diplomlandwirt nebst Tochter ...

  • Wie wir — und doch anders

    Am Abend, während wir uns wuschen, forderten wir sie auf, uns doch ein Lied vorzusingen. Bereitwillig stimmten sie ein Pionierlied an. Und obwohl wir, mit Ausnahme von Peter, wenig russisch verstanden, hörten wir doch, daß der Inhalt dieses Liedes vom Lernen, vom Bauen und daß sie selbst durch gute Arbeit das Leben ihres Volkes und damit ihr eigenes Leben verbessern werden ...

  • Eine Stalinpreisträgerin

    Im Moskauer Textil-Kombinat „Trechgorna-Manotactura" arbeitet seit vielen Jahren diebekannteStachanowarbeiterin Alexandra Schtyrowa. Während die sowjetischen Soldaten die Heimat gegen die laschistischen Eindringlinge verteidigten, während die meisten Arbeiter des Kombinats an der Front waren, rationalisierte Alexandra Schtyrowa den Arbeitsprozeß ...

  • Nochmals: Es geht um die Frauen der Genossen

    Als wir am 3. Januar 1950 einen Artikel der Genossin Yvonne Freyer „Es geht um die Frauen der Genossen" veröffentlichten, erreichte uns eine große Anzahl von Zuschritten. Sie gaben uns wertvolle Anregungen iür die Artikel und Sonderseiten zum Internationalen Frauentag. Heute bringen wir nochmals einen Artikel zu diesem Problem, der zeigt, wie notwendig es ist, die Frauen unserer Genossen für eine aktive Mitarbeit am politischen und gesellschaftlichen leben zu gewinnen ...

  • Nur ein falscher Stempel?

    In Wildenbruch, Kreis Zauch-Belzig, scheint zwischen der Gemeindeverwaltung und der SED-Ortsgruppe kein großer Unterschied zu bestehen. Der Bürgermeister stellt für den Genossen Wilke eine Bescheinigung aus, daß er sich aktiv an allen Versammlungen der SED beteiligt, versehen mit dem Dienstsiegel der Gemeinde ...

  • Das ist die sowjetische Jugend

    Vom ersten bis zum letzten Tag ihres Schulbesuchs werden diese Kinder zu sozialistischem Bewußtsein erzogen. Sie erfahren frühzeitig, daß für sie alle ohne Ausnahme Arbeit vorhanden ist

Seite 6
  • Die Jugend Chinas Weg zu Frieden und Glück

    auf dem Von Rosemarie Knop

    Als am 1. Oktober 1949 das chinesische Volk jubelnd seine so heiß erkämpfte Republik ausrief, da war es, als ob die ganze Erde einen Ruck bekommen hätte. Amerikanische Senatoren und Bankiers wirbelten hilflos durcheinander angesichts des endgültigen Zusammenbruchs ihrer blutigen Chinageschäfte, die Völker ...

  • Wir lernten von Vera Masiowa

    Ein ehemaliger Kriegsgefangener denkt zurück / Von Herbert Annas

    Wohin man in der Sowjetunion auch kommt — in allen Betrieben und Kollektivwirtschaften findet man die Porträts der Aktivisten und Stachanow-Arbeiter, die besondere Leistungen in der Produktion erzielt haben. Einem ausländischen Besucher wird dabei besonders auffallen, daß unter diesen Ausgezeichneten viele Jugendliche sind, Mitglieder des Kommunistischen Jugendverbandes, Komsomolzen ...

  • Die französische Jugend im Kampf/von lochen wüke

    Man hört vom Frühling in Frankreich und möchte die jungen Franzosen um die Spaziergänge im Bois de Boulogne und an den Ufern der Seine, um die schicken Frühjahrsmoden und ihre Lebenslust beneiden. Die Realität besteht im heutigen Frankreich nicht aus Spaziergängen und Modenschauen. Sie ist — trotz strahlender ...

  • Jan Przybyl schreibt: Ich glaube dauerhafte Freundschaft unserer Völker!

    Der Brief eines jungen Polen an das „Neue Deutschland

    Liebe Genossen, aus der jungen polnischen Volksrepublik sende ich Euch herzlichste, brüderliche Grüße. Ich bin ein aktives Mitglied unserer fortschrittlichen Jugendorganisation, des Polnischen Jugendverbandes ZMP. Seit längerer Zeit verfolge ich mit großem Interesse das Entstehen und die Entwicklung Eurer demokratischen Republik ...

  • <>^v%r^ ©np*»g<£> u>^/v»i Sitocfc, ^(U^^ic^

    u> ->>j3.e^gy"»S-. «^s-sdLMct, ivrxD <&*><*>** $ö&e&« ,^$O^vJi<X^A ^t>^

Seite 7
  • D5CHÄ0 SCHU-ll 7[!7r"'''**jüjr::ilii^^ ~"

    * UN ROMAN AUS OEM HEUTIGEN CHINA A.u* dem Chine»!s<9ien van Joseph Kalmer / Copyright by verlas. Volk unü Welt, Berlin .ß.Foitßetzüng) Diese Auseinandersetzungen machten es Teh-kui klar, daß seine Mitpächter Heng-yüans Schliche durchschaut hatten. Ebenso wurde Ihm klar, daß er keine'Aussicht hatte, Hengyüans freundliche Rücksichtnahme und seine eigene Tätigkeit zum Wohle der • anderen in das von ihm gewünschte Licht zu rücken ...

  • Kalte Demontage der Westberliner Großindustrie

    Der Niedergang der Westberliner Wirtschalt Im Spiegel der Westpresse

    der auf die Beine helfen werden und nur Ablenkungsmanöver sind, beweist ein Blick in die gestrige Westberliner Presse. Per „Telegraf" berichtet von der ersten ordentlichen Generalversammlung der AEG nach dem Kriege unter der Überschrift: „AEG mit einem FuQ im Westen — Nur noch ein Drittel der Gesamtbelegschaft arbeitet in Berlin" ...

  • 3

    Riesa will vom Stahlschmelzer Shurawljow lernen Stahlwerksassistent Kurt Birchler ichreibt an den sowjetischen Meister, der einen Weltrekord in der StahJgewtnnung aufstellte

    Aus der „Wirtschaft" entnehmen wir auszugsweise den Brief des Stahlwerksassistenten Kurt B i r ch 1 e r vom Stahlwerk Riesa, den er Ende Februar an den Stahlschmelzer Shurawljow vom Moskauer Stahlwerk „Sichel und Hammer" richtete. Stahlschmelzer Shurawljow hatte bekanntlich im November 1949 einen neuen Weltrekord In der Stahlindustrie aufgestellt, Er erreichte pro Quadratmeter1 Ofenfläche eine Produktion von 19,27 Tonnen Stahl ...

  • | AMTLICHES |

    Berichtigung Der. im 9, Februar 1950 im „ND" veröffentlichte Beschluß vom 23. Januar 1950, betr. TodeserklarunH des Buchhalters Fritz Jahn aus Köpenick, Schönerlincier Str. 2, wird dahin berichtigt, daß der Vorgenannte am 10. Juni 1920 geboren ist. Amtsgericht Köpenick d. 17. 3. 50 —4a II 209.49— 21 ...

  • Todeserklärungen

    Es ist beantragt:^ 1. Erna Maria Kruse hinski geb. Rohde, geboren am 4. März 1909 in Hixdot'f, zuletzt wohnhaft in Berlin, Friedrichsgracht Nr. 16, —60 II 315.50— Z, i) Flugzeugführer Karl Heinrich K e 1 z , geboren am 26. Juni 1898 in AschaKenburg, b) Juliäna Kel! geb. Moser, geboren am 22. Mai 19O3 in Oberneufnach, c) Dorothes Kels, geboren am 26 ...

  • So geht ea nirht - wm* i»t rerantteoruldif

    SUalsund (A J ■ Vojkskorr,) „Der 1. April — ein prima Umiugstag", h$ber\ viele unserer Arbeiter derVolksweiften gemeint,, als sie die Neubauten in Augenschein np-hmen, die tüi sie aut Grund der Investitionen vom vergfJi' genen Jahr gebaut werden, Eigentlich hätten ja die Häuser zur Jahreswende schon tertig sein müssen, doch dünn haperte es, wie die Volkseigene Vereinigung Bau des alleren erklärt bit, an der Lielerung von Material ...

  • „Afomkontrolle" - lies: Konkurrenzneid

    Ausfuhr von Präzisionsapparaten unterbunden

    Hamburg (ADNjEig. Ber.), In Westdeutschland werden bekanntlich keine Atombomben .hergestellt. Wenn sie dort hergestellt werden würden, würde 'das die Amerikaner keineswegs stören. Weltaus mehr stört sie jedoch, daß die mit qualifizierten Facharbeitern und Ingenieuren besetzten westdeutschen Werke weltbekannte Präzisionsmaschinen herstellen können, wie zum Beispiel Gelger-Müllei-Zähler, Zähler lür den Strahlungsnachweis, Ionisatipnskammer- Zählmeßgeräte ...

  • Deutschlandsender

    Sendungen des Tages: 19.20: Meisterwerkabend — 23.15: Für die Geistesschaffenden: Sowjetliteratur. 11.10: Konzert — 12.00: Aktuelles — 12.50: Für die arbeitende Jugend — 13.10: Musik zu Tisch — 14.25: Kammermusik von Brahms — 15.20: Für Erwerbslose, Rentner und Flüchtlinge in Westdeutschland — 15.25: Interessantes aus aller Welt — 16 ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Donnerstag 23. März 1950 Berliner Rundfunk Sendungen des Tages: 18.20: Volkshochschule — 19.10: Betriebsabend: Besuch der Nylesvverke in Weißensee — 22.10: Meisterwerk der Musik' 12.00: Zur Mittagspause — 12,50; Funkecho der Wirtschaft — 13.15: Berliner Stunde — H.00: Musik von Berlioz ,und Lißt — 15 ...

  • fTie wird da» WETTER?

    (higentf UencM)

    t»er«lcht: während im Süden der Republik leicht unbeständiges Wetter herrscht, verbleibt Noiddeutsehland noch unter Hochdruckeiniluß. Im ganzen mild. Voraussage; Verbreitet Morgennebel, danach wechselnd wolkig, zeitweise aujhelternd, geringe Niedersehlagsnetgung, besonders in Thüringen und Sachsen, Tageshöchsttemperaturen IQ bis 15 Grad, nachts um 6 Grad, schwache bis mäßige Winde aus Süd bis West ...

  • ehem. teehn. Assistentin

    mit Schreibmaschinen- u, Stenografiekenntoissen für das, Zentrallaboratorium der Vereinigung Vplkselgener Betriebe (Z) „B A V S T O F F" Persönüphe oder schriftliche Vor« Stellung umgehend erbeten bei Vereinigung Volkseigener Betriebe (Z) „BAUSTOFF", Kalk-, Zement- UJ14 Betonwerke RÜdersdorf, Heinitzstraße 10 Wir suchen aum möglichst sofortigen Antritt für unser teehn ...

  • Auch Güterzüge pünktlich

    Bsutzen (FI,-Volkskorr.). An» 23. März 1950 starten erstmalig di» beim Bahnbetriebswerk Bautzen -g#» bildeten Pünktlichkeitskollektivs, die eine unbedingt pünktliche Durchführung der von ihnen beförderten Güterzüge erreichen wollen. Da« Arbeitsvorbereitunssbüro Bautztn b«, gleitet die Züge.

  • Theuter-varietft-Konzert

    DEUTSCHE STAATSOPER, 23. 3., 19.30 Uhr: „Romeo und Julia", 24. 3,, 18.30 Uhr' „Pellcas und Melisande" DEUTSCHES THEATER. 23. 3., 17.30 Uhr: „Faust I", 24. 3., 18 Uhr: „Mutter Courage und ihre Kinder1. KAMMERSPIELE. 19 Uhr: „Dame Kobold-, 24. 3., 19.30 Uhr- „Der Geizige"

  • ■ehrantlralts {I

    Kauennnrm «VP5?» 19.00 Uhr- „Der Barbier von Se* Uhr: „Der VogelraUTM IN SCRIFFIMHROIriM 19.30 Uhr- „Alle meine söhne", 24. 3., 19,30 Uhr „Der Groflkophta" Mlnhenthealer der Slnrll Berlin 15.00 Uhr: „Die zwölf Monate", Sonntag, 15.M Uhr- „Die zwölf Monate"

  • Auillelerunflilag«r-

    GENERALViRTRETUNO für Dresden gesucht, Bin 55 Jahr« «li Kaufmann selbständig, OdF,, beste. Erfolge in Organisation und Neuaufbau, Mden, Telefon, tager» räume, Fahrzeuge und Kaution vorhanden. Zuschriften erbeten an Helmut Aftmann, Drcsflen-A W, AUred-Sohrapel-Str. 7

  • DIREKTRICE

    für- Kleider, Hosen u. Rocke, perfekt in Mustern, Sohnittemachcn u. Kalkulation, langjähr, Erfahrung, sucht Stellung in Berlin, Mecklenburg od, Thüringen. Angebote erbeten unter RP 2520 an Verl. „ND", Berlin N 54, Schönhauser Allee 176

  • 2 SlJilillinu-Sliilir.er 2Temnikerf.d..4rMlsvorberei!iiiis 2 Techniker iur die tam 1 Techniker für Gütekontrolle

    Bewerbungen von entsprechenden Fachkräften unter Vorlage des Lebenslaufes und Zeugnisabschriften erbeten an Stahlbau Brandenburg VEB Brandenburg (Havel) Magdeburger Landstraße 3 Slnhlbnu-Konslrukleure 2 Montage-Ingenieure

  • Die sechste Preissenkung

    Prag (ADN)» Der Preis der im fr Handel zum Verkauf gelangenden JSiei ist in der Tschechoslowakei um 20 Pro» zent herabgesetzt worden. Es ist dlei die sechste Preissenkungsmaßnahme seit der Einführung des freien Marktes.

  • Ingenieur

    (evtl, Chemiker mit Brffh* rung auf dem Gebiete Attf Verhüttung d. Buntmetalle), masch. - teehn. KenntnUn« erwünscht. Ausführliche Bewerbuni!« erster Fachkraft? (LeberjjlsH! Bild, Gehaltsforderun* sind zu richten an

  • ADREMA

    Präge- und Druckmaschinen (Mo» dell 3) gesucht m Ankamt, Miete oder Mltbenutiune (mögl. Berlin oder Handgebiete) von der Feuersosietät Groß-Berlin Hauptverwaltung Qst, Berlin W I, Frledrichstr, 171 Teletcn; « 64 64

  • Billardtische

    nebst komplettem Zubehör. Übernahme zum höchsten Tageswert, Angebote au richten an Rheinmetaii. porsig sag für präzisJonsmasphinenfcSU Söramerda (Thür,) Abteilung Einkauf

  • MOTORBOOT

    13,5 m lg. mit 13/40 PS-Motor, für 20 Personen 1 BüitfrUstung - 1 H»nl|sehleud»r zu verkaufen. Angebote unter R G 2531 an Verlag „ND", Berlin N 54, Schönhauser Allee 176

  • Wir suchen dringend für unsere Mitarbeiter mehren möblierte Zimmer

    mit Küchenbenutzung in &i tenberg und in angrenzenden WohnbeiirUen mit guter fahr' Verbindung Theater der Freundschaft Berlin-Uchtenber«! parkaue 58 Tel., 85 H 74

  • STEREOTYPEURE DRUCKER HANDSETZER MASCHINENSETZER KORREKTOREN

    METTEURE

    KirehstraBe 2I>

Seite 8
  • Berliner! Bist Du für dem Frieden? Dann nimm zum Deutschlandtreffen einen jungen Friedens- , Kämpfer auf!

    Meldungen geben die Hausvertrauensleute weiter! unbeliebt gemacht hat. Man erfuhr, daß di&- 13jährige Schülerin Beate Strege aus Berlin-Britz, Franz-Körner- Straße 82f, Mitglied der FDJ ist. In diesen Tagen mußten die Mädcherider siebenten Klasse einen Aufsatz - über den Frühling schreiben. Beate Strege erwähnte darin ironisch, daß die Arbeitslosen in Westberlin den Frühling In verschönerten Parkanlagen verbringen könften ...

  • twriitfciierrierHolietiTflim iTajebHch der l Qpintcrtport- (prtcaatwiv

    DER DEMOKRATISCHEN SPORTBEWEGUNG AUS TATRANSKA LOMNICA

    1. Fortsetzung MITTWOCH, 15. FEBRUAR 1950 Unsere Zimmer sind großartig; warm, bequem und riesige Fenster eröffnen eine herrliche Aussicht. Wir haben erst ausgiebig gebadet und dann im großen Speisesaal, in dem 500 Sportler zugleich bedient werden können, ausgezeichnet zu Mittag gegessen. Schon dabei erfuhren wir von der modernen Einrichtung des Hauses ...

  • Brudergruß über die Zonengrenzen

    Sachsens Fußballer spielten für Watenstedt-Salzgitter

    (Von unserem nach Zwickau ßntsandten Sonderberichterstatter Heino Mach) Die schwarzrotgoldenen Fahnen unserer Republik schmückten das Zwickauer Georgij -Dimitröff-Stadion, und ein Spruchband zeigte in leuchtend weißer Schrift auf dunkelblauem Grund: 'Helft den Werktätigen in Watenstedt-Salzgitter. Damit war der besondere Charakter dieses Fußballtages einprägsam gekennzeichnet ...

  • Familien zerschellten an Schundromanen

    Zweiter Tag im Prozeß gegen die G ladow-Bande / Ein Vater rechnete ab

    Der zweite Tag des großen Prozesses gegen die Gladow-Bande verlief nicht ohne dramatische Zwischenfälle. Verhandelt wurden der Überfall auf den Kassierer der Achterbahn, die damals auf dem. als Rummelplatz benutzten „Exer" gastierte — der Diebstahl eines Autos in Halensee, dessen Fahrer schwer mißhandelt wurde —, der Einbruch in die Villa Heyse in Frohnau und die Schaufenstereinbrüche in dem juwelierladen Haedicke am Tauentzien sowie in dem Fotogeschäft Kutzer in der Hankestraße ...

  • Mädchen lernten©wie zu Größmufters Zeiten

    Die 24. Volkschule lud ihre Patenbetriebe zu einem Bunten Nachmittag ein

    Wissen Sie eigentlich, wie man vor 40 Jahren in einer Mädchenschule Sport trieb? Wenn Sie es nicht selbst erlebt haben, so hat es Ihnen sicherlich Ihre Mutter erzählt, wie die Schülerinnen in engen, langen Hosen oder in schwarzen Kleidern nach Takt einmal das rechte und dann das-linke Bein von sich streckten ...

  • Keine junge Welt

    Uns ist aufgefallen:

    Ein: junger Mensch, der schon als Kind. Vater und Mutter verloren hat, ist 'besonders empfindsam. Er .kennt kein Elternhaus und keine mütterliche Fürsorge, er sehnt sich deswegen nach einent-Heim, in dem er nach der Arbeit Ruh,e} findet, als freier Mensch leben und; das tun kann, was er tür richtig hälh'iWelch eine Qual muß es da tür die (Waisen sein, die im Katholischen Jugendheim in der Großen Hamburger Straße: W (Bezirk Mitte) leben müssen ...

  • STREIFLICHTER a^B ER LiJV

    Über die rechtliche Stellung der Frau und des Kindes in der UdSSR spricht Frau Dr. Charlotte Schindowski morgen um 19 Uhr in der Volkshochschule Pankow, Görschstr. 42. Geändert werden ab 1. April die Linienführungen der Straßenbahnlinien 6, 60 und 35 sowie der Omnibusse A 2 und A 16. Die Linie 62 wird eingezogen, auf den Linien 51 und 88 wird ...

  • Boxturnier-Vorschlußrunde in Pankow

    Nach rund 107 Vor- und Zwischenrundenkämpfen sind die Boxturniere des Sportausschusses Groß-Berlin bis zu den Vorschlußrunden gediehen. VfB Pankow wird heute um 19 Uhr in der Bach-Schule, Pankow, Gör'schstraße, nunmehr den ersten Teil der Vorschlußrunden veranstalten. Neben zwei Jugendkämpfen gelangen ausschließlich Seniorenkämpfe zur Entscheidung ...

  • Neue Willkürakte gegen Jugendliche

    Nach der Verhandlung am 21. März im französischen Militärgericht, währenÄ, der neun Jugendliche zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden, wollten mehrere ihrer Freunde sie auf der Straße begrüßen, als man sie zum Wagen führte Daraufhin kam es zu Ausschreitungen der Stummpolizei und der französischen Militärpolizei, denen das nicht paßte ...

  • Deine PARTEI ruf* dich!

    Freitag, 24. März Tiergarten: 19.30 Uhr, Arbeitsbesprechung der 1. Vorsitzenden aller Grundeinheiten im Sekr. Wedding: 18 Uhr, Kreisvorstandssitzung, Sekr., Lortzingstr. 19. Friedrichshain: 19 Uhr, Kandidatenschulung Seminar. I, PH, Konf.-Zim., 19>30 Uhr, Arbeitsbesprechung mit den Zehnergruppenleitern der Wohngruppen der Arb ...

  • 18 Quadratmeter für sechs Personen

    Ein Vater hat die „Freiheit", auf dem Fußboden zu schlafen / „Demokratie" im Bezirk Tiergarten

    Raum ist in der kleinsten Hütte..., aber nicht für eine sechsköpfige Familie mit zwei nahezu erwachsenen Kindern. Im Bezirk Tiergarten, Erasmusstraße 2, zweiter Hof parterre, wohnt der Kraftfahrer Franz Lauenstein mit seiner Frau, zwei Knaben in schulpflichtigem Alter, einem schulentlassenen Jungen und seiner bereits 19jährigen Tochter ...

  • Wirksame Hilfe

    Die Bücherei Tischler, dje ebenfalls zu den Patenbetrieben "gehört, veranstaltet alle 1™ Tage Lesestunden aus guten Kinderbüchern, außerdem werden Buchausstellungen durchgeführt, die in den Mädchen schon frühzeitig das Interesse • für ein gutes Buch'wecken sollen. Hier wurde einmal der Beweis erbracht, wie man den Schulen bei ihrer schweren Erziehungsarbeit wirksame Hilfe leisten kann ...

  • Schuhe werden besser und billiger

    „Die Qualität der produzierten Schuhwaren ist erheblich gestiegen und das Produktiorisbild wird heute, nicht mehr von groben Arbeitsschub en beherrscht"* erklärte der Erste Vorsitzende der IG Leder, Knoll, in seinem Tätigkeits-' bericht auf der Zentralen Delegierten-. konferenz der IG Leder im FDGB Groß-Berlin ...

  • Neuköllner Schulkinder unter Polizeiierror

    Herr Exner will Vorbereitungen zum Deutschlandtreffen verhindern

    Mit neugierigen Gesichtern drängelten' Sieh am;8, März in dem Amtszimmer i der " Neuköllner -Oberschule, Onftel-Bräsig-Straße, die Schüler der siebenten Klasse. Schnell blätterten die Mädchen und Jungen in Gedanken ihr .Sündenregister durch; denn alle wußten, daß man nur bei besonderen Vorfällen die ganze Klasse ins Amtszimmer beordert ...

  • Stumm-Polizei gegen Mitgliederversammlung

    Das Bezirksamt Tempelhof (USA- Sektor) verhinderte mit starken Kräften eine am 21. März in Mariendorf angesetzte Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft. Eine Viertelstunde vor Beginn' der Versammlung fuhren zwei Polizeifunkwagen vor dem Lokal vor. Etwa 20 Angehörige eines amerikanischen Jugendklubs postierten sich gleichfalls vor dem Lokal ...

  • Stadtkonferenz des DFB

    Am 25. und 26. März findet in Westberlin die Stadtkonferenz des DFB im Großen Festsaal des Regierungsgebäudes statt, an der 600 Delegierte teilnehmenwerden. Über das Thema: „Der Demokratische Frauenbund im Kampf um den Frieden und ein einiges demokratisches Deutschland" spricht die Erste Vorsitzende des DFB, Roberta Gropper ...

  • Gesellschaft

    fflr Deutsch-Sowjetische Freunlsdiaft Freitag, 24. März Kreuzberg: 19.30 Uhr, Studiengruppe „Land und Leute'', Engeldamm 48. Schöneberg: 19.30 Uhr, „Die Ukraine — Land der Seichtümer über und unter der Erde" im FDGB-Haus (Versammlungsraum II), Unkstraße 16. Pankow: 19 30 Uhr, Zirkel zum Studium der Kultur der Sowjetunion im Klubheim, Breite Straße 43 ...

  • Parteiausschluß

    Gustav Helnticbt (geb. am 6. Juni 1894 .in Berlin, wohnhaft: Berlin-Pankow, Kavalierstr. 22) wurde wegen parteischädigenden Verhaltens in seiner früheren Tätigkeit als Treuhänder im Lande Sachsen aus der SED ausgeschlossen.

Seite
Memeler Straße wurde Marchlew*kistraße Aufbau einer neuen demokratischen und fortschrittlichen Kultur Die Jugend der Welt erkämpft den dauerhaften Frieden! Berlins Werktätige ehrten (ulian Marehlewski Generalstreik gegen Mörder in Uniform Mit allen Kräften für Watenstedt! Adenauers totale Diplomatie ..Freiheit der Persönlichkeit" lugend an der Spitze der Friedensfront Die HO arbeitet planmäßig ; Rationalisierung schafft neue Arbeitslose Deutschland ehrt einen großen polnischen Patrioten Außenpolitik des Friedens Molotows Dank Siegreicher Kampf in Malaia Handel mit Ungarn wächst Pieck gratuliert Neitscheff
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen